Städtische Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Städtische Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk"

Transkript

1 Städtische Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk Dokumentation Europaprojekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch 2010/11 Projektnummer : DE/10/LLP-LdV/PLM/282217

2 Inhaltsverzeichnis Titelseite 1 Inhalt 2 Das Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch, Vorgeschichte, 3 Zustandekommen des Projektes, Projektantrag Die Kirchenburg in Mardisch 4 Die Rahmenbedingungen - Wohnort Martinsdorf 5 - Wohnen und Schlafen 6 - Essen und Trinken Die am Projekt beteiligten - Leitstelle Kirchenburgen - Fachschule für Bautechnik - Heimatortsgemeinschaft Mardisch e. V. 1. Arbeitseinsatz 1. bis 22. Juni 2010 Das Team Die Eröffnungsfeier Die Maßnahmen - Dokumentation - Maurer (Sockel, Gewölbe, Strebepfeiler) - Zimmerer (Binderbalken, verfaulte Hölzer, Dach) - Sonstiges Erkundigungen der Umgebung - Hermannstadt - Deutsch-Weißkirch und Holzmengen Die Abschlussfeier 2. Arbeitseinsatz 25. April bis 15. Mai 2011 Das Team Die Eröffnungsfeier Die Maßnahmen - Maurer (Burgmauer, Fenstersturz, Strebepfeiler) - Zimmerer Schwelle und Binderbalken, Streben, - Straßenbauer (Pflasterung, Vermessungsarbeiten) - Sonstiges (Einglasen der Kirchenfenster) - Einheimische Helfer - Bushäuschen in Martinsdorf Erkundigungen der Umgebung - Wurmloch, Birthälm, Schäßburg und Probstdorf - Hermannstadt Die zweite Abschlussfeier , 28, 29, 30 31, Aus der Sicht beteiligter Schüler Statistik 42 Bilder, die wir nicht vergessen werden 43 Impressum 44 Rückseite 45

3 Das Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch Auf einen Vorschlag des Schülers Johannes Thussbas, kam der Stellv. Schulleiter der FS Bautechnik im Februar 2009 nach Siebenbürgen. Während einer Rundreise wurden verschiedene Ortschaften und deren Kirchenburgen besichtigt. Außerdem entstand der Kontakt zur Leitstelle Kirchenburgen sowie zum Architekten Jan Hülsemann. Schon während der Rundfahrt und bei den Gesprächen mit Ioana Deac von der Leitstelle entstand die Idee, über ein Europaprojekt den Schülerinnen und Schülern der FS Bautechnik die Möglichkeit zu bieten, Bauerfahrung im Ausland an einem denkmalgeschützten Gebäude zu sammeln und damit auch einzelne Kirchenburgen erhalten zu können. Im November 2009 wurden auf einer von der Leitstelle organisierten Rundfahrt die Kirchenburgen in Hundertbücheln, Rothberg und Mardisch als mögliche Renovierungsobjekte besichtigt. Die von der Fachschule beteiligten Kollegen Hans Gröbmayr und Daniel Wiedenhöfer wählten die Kirche in Mardisch, die am baufälligsten war, als Projektkirche aus. Die Auswahl erfolgte nicht zuletzt auch deshalb, weil der Vorsitzende der Heimatortsgemeinschaft Mardisch e.v., Fritz Roth, den Eindruck vermittelte, bei der Logistik eines möglichen Projektaufenthaltes tatkräftig mitzuhelfen. In den folgenden Monaten bis Februar 2010 wurde von Hans Gröbmayr der Projektantrag für die Förderung des Projektes als europäisches Mobilitätsprojekt Leonardo da Vinci bei der Nationalen Agentur in Bonn gestellt. Dieser Antrag wurde Anfang Mai genehmigt. Die Förderung der EU betraf nur Reise- und Aufenthaltskosten. Parallel zum Antrag wurde deshalb versucht, weitere Fördermittel für Baumaterialien und sonstige Kosten zu erhalten. Dies gelang durch die Förderzusagen der Bayerischen Staatsregierung, dem Berufsförderungswerk des bayerischen Baugewerbes e.v. sowie der Stiftung des bayer. Holzbaugewerbes, Donat Müller. Die Ausreise zum 1. Projektaufenthalt sollte bereits zum 1. Juni erfolgen. Aus diesem Grund musste trotz der Unsicherheit, ob das Projekt überhaupt genehmigt wird, mit voller Kraft an der Vorbereitung des ersten Projektaufenthaltes gearbeitet werden. Dazu war es notwendig, vor Ort Partner zur Zusammenzuarbeit zu finden. Diese mussten Erfahrungen im Umgang mit denkmalgeschützten Gebäuden haben. Jan Hülsemann als Architekt und Henriette Lemnitz als Restauratorin waren uns bei der Beschreibung und Vorplanung der durchzuführenden Baumaßnahmen und der Materialbestellung, sowie bei den Arbeiten an der Kirche eine große Hilfe. Die Leitstelle Kirchenburgen war für die Genehmigung der geplanten Maßnahmen verantwortlich. Fritz Roth und die HOG Mardisch waren verantwortlich für die Organisation der Logistik vor Ort, für das leibliche Wohl, die Schlafmöglichkeiten und mögliche einheimische Helfer vor Ort. In wöchentlichen Projektsitzungen wurde der Projektaufenthalt vorbereitet. Schüler wurden über das Projekt informiert und auf die sprachlichen, kulturellen und sozialen Gegebenheiten vor Ort vorbereitet. Fahrzeuge wurden organisiert, Maßnahmenbeschreibungen ausgearbeitet, Materiallisten erstellt, Versicherungen abgeschlossen, sowie Werkzeug- und Maschinenlisten erstellt. Groß war dann die Freude, als die Genehmigung des Projektes Anfang Mai in München einging. Nun wurden Werkzeuge, Maschinen und die persönlichen Gegenstände gepackt. Die große Reise konnte beginnen. Vor dem zweiten Projektaufenthalt waren die gleichen Vorbereitungsarbeiten nötig. Zwar konnte auf den Erfahrungsschatz des ersten Aufenthaltes zurückgegriffen werden. Aber diesmal waren wir fast 50 Personen, deren Aufenthalt in Mardisch und Martinsdorf organisiert werden musste. 3

4 Die Kirchenburg in Mardisch Nur sehr wenige der Projektteilnehmer haben in der Vergangenheit schon etwas von Siebenbürgen gehört. Der dreiwöchige Aufenthalt hat nun dazu geführt, dass einige der Schüler und Lehrer fast zu Siebenbürgenexperten geworden sind, sicher aber alle zu Liebhabern dieser märchenhaft schönen Landschaft mit ihren verschlafenen Kleindörfern. In Siebenbürgen haben sich deutsche Siedler, vor allem aus dem Rhein- und Moselgebiet, beginnend mit der zweiten Hälfte des 12.Jahrhunderts niedergelassen. Sie folgten dem Ruf der ungarischen Könige, die die südöstlichen Reichsgrenzen vor den vielfältigen, oft überraschenden Angriffen zahlreicher Wandervölker sichern mussten. Hier erhielten die deutschen Kolonisten zum Dank wichtige Privilegien, die sie auf dem sogenannten "Königsboden" zu freien Menschen machten, die sich die eigenen politischen und religiösen Führer selbst wählen konnten. In den Urkunden der königlichen Hofkanzlei wurden sie "Saxones" (Deutsche) genannt, so dass sich die Siedler später selbst als Siebenbürger Sachsen bezeichneten. Über 800 Jahre haben die Sachsen in Siebenbürgen gelebt, über die Jahrhunderte mal zu Ungarn, dann zum Habsburger Reich bzw. Österreich-Ungarn, ab 1918 schließlich zu Rumänien gehört. Hier haben sie das Wirtschaftsleben angekurbelt, die Kultur zum Blühen gebracht und zusammen mit Ungarn, Rumänen und Zigeunern eine gut durchmischte Gesellschaft begründet. Die am besten sichtbaren Zeugnisse der Siebenbürger Sachsen sind die zahlreichen Kirchen und Kirchenburgen, die einen in jedem Ort majestätisch begrüßen. Durch die fast vollständige Auswanderung der Sachsen nach der Wende werden diese Kirchen oft nicht mehr genutzt, die geschrumpften evangelischen Kirchengemeinden können sie aus eigener Kraft kaum noch erhalten. Eines dieser Paradebeispiele steht in Mardisch. Auf halbem Wege von Hermannstadt (rum. Sibiu) nach Mediasch biegt man in Martschelken (rum. Şeica Mare) nach rechts ins Kaltbachtal ein. Die Straße wird von einer wunderschönen Hügellandschaft umgeben, einzelne Bauern sieht man die Felder bestellen, mit Geräten die wahrscheinlich schon vor hundert Jahren genau so benutzt wurden. Die Abgelegenheit dieser Dörfer hat ihre Authentizität bewahrt, der Reisende hat hier die Möglichkeit eine noch unentdeckte Dorflandschaft vorzufinden. Nochmals muss die Hauptstraße, diesmal nach links, verlassen werden. In einem kleinen Seitental des Kaltbachs erwartet den dankbaren Touristen Mardisch. Aus der Ferne grüßt die Kirchenburg. Auf der rechten Seite, auch auf einem Hügel, im Schatten einer großen, alten Linde liegt der Friedhof. Seine Gräber sind Zeugen einer alten, nun aber untergegangenen, sächsischen Gemeinschaft. Urkundlich wird Mardisch 1373 zum ersten Mal erwähnt, das Dorf scheint aber noch älter zu sein. Die ersten Bewohner bauten sich auf dem zentral gelegenen Hügel als erstes eine kleine Kirche, die später ausgebaut und dem heiligen Nikolaus geweiht wurde. Am Ende des 14. und zu Beginn des 15. Jahrhunderts erhielt sie das heutige Aussehen. Später kam eine Ringmauer mit Wehrturm dazu. Die gotische Saalkirche wird im Osten von einem Chor mit Kreuzrippengewölbe abgeschlossen. Der alte Glocken- bzw. Stundturm, im Westen der Kirche vorgelagert, ist 1880 eingestürzt und konnte nicht mehr neu aufgebaut werden. Über drei Seiten der Kirche erstreckt sich eine Holzempore. Außergewöhnliche Bauplastiken schmücken den Chor. Zum Gesamtensemble der Kirche gehört die alte Schule im Süden bzw. das Pfarrhaus im Nordosten der Kirche. 4

5 Die Rahmenbedingen Wohnort Martinsdorf Die Kirche in Mardisch gehört zum Bezirk Mediasch und liegt sowohl in der geografischen Mitte von Siebenbürgen als auch von Rumänien. Da in Mardisch und in einem Umkreis von 30 km keine geeigneten Quartiere zu finden waren, haben wir uns im seit 20 Jahren leer stehenden Pfarrhaus und der Schule von Martinsdorf einquartiert. Martinsdorf liegt 5 km von Mardisch entfernt. Die Orte liegen beide im wunderschönen Kaltbachtal. Das Flüsschen Calva mäandert zwischen teilweise bewaldeten, charakteristisch geformten Hügeln, auf den immer wieder Schafherden weiden. Jeff Schmalz, MODIS Rapid Response Team, NASA/GSFC Stiefel - South East Europe - All Rights Reserved Moardas = Mardisch, Baustelle Kirchenburg, Metis = Martinsdorf, Wohnort Infrastruktur im mitteleuropäischen Sinn ist in diesem Landstrich nicht vorhanden. Zusammen mit Helfern der HOG haben wir Duschcontainer im Pfarrgarten von Martinsdorf aufgestellt. Zur Verrichtung der notwendigsten Bedürfnisse haben wir jedes Jahr mehrere Klohäuschen gebaut. Größere Mengen von Lebensmitteln, wie wir sie benötigen, werden in Hermannstadt oder Mediasch gekauft. Wenn möglich, lassen wir Brot beim Bauern backen, kaufen auch Schmalz, Marmelade und Honig von unseren Nachbarn in der Umgebung. Zwei Köchinnen, Amalia und Milli, versorgen uns mit Frühstück und einem hervorragenden und üppigen Abendessen. Eine Brotzeit für Mittag bereiten Sie ebenfalls vor, die Brote schmieren wir aber selbst. So verläuft die Versorgung reibungslos. Den Einkauf tätigt Fritz Roth, der jeden Tag eine lange Strecke zurücklegt. Der Festsaal von Martinsdorf wurde zum Arbeits- und Essensraum umfunktioniert. Wichtig! Bereits im ersten Jahr haben wir es geschafft, die Fußball-WM über Schüssel empfangen. Im Laufe des zweiten Projektaufenthaltes konnten wir über W-LAN ins Internet. Handyempfang gibt es in Martinsdorf, nicht an der Kirche selbst und in Mardisch auch nur an wenigen Stellen. 5

6 Wohnen und Schlafen, Essen und Trinken Das Bild zeigt den Multifunktionsraum im alten Pfarrhaus in Martinsdorf. Auf den Feldbetten wird geschlafen, aber auch für die Nachbereitung der Projektmaßnahmen sowie für die Schule gearbeitet. Außerdem gibt es in diesem Zimmer auch einen W-LAN-Anschluss. Der Festsaal des Gemeindehauses hat seit dem Weggang der Siebenbürger Sachsen lange keine Feste mehr erlebt. Nun wird er für jeweils drei Wochen im Jahr wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt. 6

7 Die am Projekt beteiligten Städtische Fachschule für Bautechnik, Meisterschule für das Bauhandwerk Die Fachschule für Bautechnik, Meisterschule für das Bauhandwerk wurde im Jahr 1910 gegründet und 1911 eingerichtet. Als Meisterschule für das Bauhandwerk ist sie die älteste Meisterschule der Stadt München. Seit 1963 besteht sie im Verbund mit der Fachschule für Bautechnik. In der zweijährigen Ausbildung mit fünf ersten und fünf zweiten Klassen können sich die Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildungsschwerpunkte im 2. Schuljahr selbst auswählen. Alle Schülerinnen und Schüler der Fachschule haben eine dreijährige Lehrzeit in einem Bauberuf absolviert und, im Durchschnitt vier Jahre, am Bau gearbeitet. Aufgabe der Fachschule ist eine vertiefte Weiterbildung, die Schülerinnen und Schüler zur Prüfung zum/zur Staatlich geprüften Bautechniker/in führt. Darüber hinaus kann die Meisterprüfung im Maurerund Betonbauerhandwerk, im Zimmererhandwerk und im Straßenbauerhandwerk abgelegt werden. Damit sind die Absolventen berechtigt, Lehrlinge auszubilden. Circa 95% der Ausbilderinnen und Ausbilder legen mit der Technikerprüfung gleichzeitig die Meisterprüfung ab und nutzen damit die durch diese Doppelqualifikation wesentlich breitere Palette von beruflichen Möglichkeiten. Um eine möglichst praxisnahe Ausbildung sowie die Planung und Umsetzung neuer Unterrichtsformen zu gewährleisten, ist der enge Kontakt mit der Bauwirtschaft, den Kammern, Verbänden, Innungen und anderen relevanten Institutionen ein wichtiger Bestandteil im Schulbetrieb. Eine Kooperation mit der Hochschule München hilft vielen SchülerInnen beim Einstieg in ein Studium nach der Schulzeit. Seit 2008 ist die Schule nach DIN ISO 9001:2008 für den Geltungsbereich Entwicklung und Durchführung von Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Baubereich zertifiziert sowie zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung (AZWV). Die Schule engagiert sich sehr stark in europäischen Projekten. Unter der Projektleitung der Fachschule wurde von 2002 bis 2005 mit 27 Partnern aus sechs Ländern die Weiterbildung Energieeffizientes Bauen und Sanieren erarbeitet wurde die Schule dafür mit dem Deutschen Innovationspreis für Weiterbildungen ausgezeichnet. Ausschnitt aus dem Leitbild der Fachschule: "Die Zusammenarbeit mit Partnern bei Europaprojekten ermöglicht es uns, die eigene Entwicklung in einem größeren Zusammenhang zu sehen, uns aktiv am Zusammenwachsen der beruflichen Weiterbildung zu beteiligen und diese mitzugestalten. Durch Schüleraustausch auf europäischer Ebene bereiten wir unsere Absolventen auf den europäischen Arbeitsmarkt vor". Am Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch beteiligten sich fünf Kollegen der Fachschule. Antragsteller, Projektleiter und verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit ist der stellv. Schulleiter Hans Gröbmayr. Christian Conrad und Daniel Wiedenhöfer sind als Architekten für die fachliche Unterstützung von Jan Hülsemann und Henriette Lemnitz sowie für die Schülerbetreuung zuständig. Bernd Drumm als Bautechniker und Zimmermeister sowie Robert Klier als Bautechniker und Maurermeister tragen Verantwortung für ihren jeweiligen Fachbereich und die hierfür tätigen Schüler. Der für eine erfolgreiche Projektabwicklung notwendige Einsatz der Kollegen, erfordert ein hohes Maß an Einsatz- und Verantwortungsbereitschaft weit über das normale Engagement hinaus. Dieses Projekt bietet eine ideale Plattform, die im Leitbild formulierten Ziele an einem konkreten Objekt umzusetzen. Ein Bauprojektes in dieser Größenordnung in 1500 km Entfernung zu leiten, fordert die Schule sowohl in Projektmanagement, -organisation und Umsetzung heraus und sorgt dafür, dass die Organisation Schule Kompetenz beweisen und ggf. auf neue Erkenntnisse reagieren kann. Arbeiten im Denkmalschutz sind wichtiger Bestandteil des Unterrichtsfaches Bauen im Bestand. Die Zusammenarbeit mit im Denkmalschutz erfahrenen Fachleuten unter Aufsicht einer sehr strengen rumänischen Denkmalschutzbehörde, bieten optimale Lernmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler, wie auch für die Institution Schule. 7

8 Leitstelle Kirchenburgen Die Leitstelle Kirchenburgen wurde im Mai 2007 als Projektbüro beim Landeskonsistorium der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien eingerichtet und in der Startphase durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und durch die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH gefördert. Mit dem Aufbau der Leitstelle Kirchenburgen unternahm die Evangelische Kirche einen wichtigen Schritt zum Erhalt dieses in Europa einzigartigen kulturhistorischen und architektonischen Erbes. Die Leistelle beschäftigt konstant 4 Experten (Architektur, Planung baulicher Programme, Management und Öffentlichkeitsarbeit sowie Sekretariat).Das Büro hat 3 Arbeitsschwerpunkte: - die Vernetzung der verschiedenen Initiativen und Projekte rund um das Thema Kirchenburgen, - - ein Sicherungsprogramm für Kirchenburgen, hauptsächlich zur Planung und Umsetzung von Reparaturmaßnahmen an Dächern (Dächerprogramm) sowie - - Fördermittel für die Umsetzung der baulichen Maßnahmen einzuwerben. Im Vordergrund der Arbeit stehen die Maßnahmen zur Sicherung gegen einen weiteren Verfall, denn mit der Durchführung zügiger und denkmalgerechter Reparaturmaßnahmen werden erst die Voraussetzungen geschaffen, um überhaupt mittel- bis langfristige Nutzungsplanungen zu ermöglichen. Aufgaben: Zur Vernetzung der unterschiedlichen Projekte und Initiativen unternimmt die Leitstelle Kirchenburgen folgende konkrete Schritte und Maßnahmen: - Aufbau einer Datenbank bezüglich des baulichen Zustands und der Nutzung aller Kirchenburgen - Durchführung von Workshops zur Information und Beteiligung von Fachleuten sowie am Thema interessierter Bürger - Erarbeitung von Leitfäden, technischen und informativen Materialien, um aus fachlicher und denkmalgerechter Sicht ein einheitliches Vorgehen der verschiedenen Akteure zu erreichen - Aufbau eines Fachfreundeskreises aus dem In- und Ausland für die Einbringung von denkmalpflegerischem Wissen. Bezüglich der baulichen Sicherung nimmt die Leitstelle Kirchenburgen folgende Aufgaben wahr: - Planung und Umsetzung eines Programms zur Instandsetzung von Dächern und Dachentwässerungen in fünf Kirchenbezirken. Im Falle von vorhandenen Schäden an der Gebäudefassade werden auch hier gezielt Maßnahmen für Schadensbehebungen eingeplant. - Beratung bei eingehenden Anfragen aus den Kirchenbezirken, Gemeinden und HOGs bei der Planung und Umsetzung von Baumaßnahmen an Kirchenburgen. Die Leitstelle Kirchenburgen bemüht sich um die Einwerbung externer Finanzmittel für die unterschiedlichen Aktivitäten. Im Vordergrund der Finanzierung steht dabei das bauliche Sicherungsprogramm. Außerdem wurden EU-Fördermittel zur baulichen Sicherung bzw. zur Aufwertung der touristischen Infrastruktur beantragt. Bisherige Ergebnisse: - Erstellung und Genehmigung eines Antrags auf EU-Förderung für 18 Kirchenburgen - Aufnahme der gesamten Kirchenburgenlandschaft Süd-Siebenbürgens auf die Liste des World Monuments Fund der weltweit meist gefährdeten Denkmäler - Durchführung eines Dachsicherungsprogramms an 15 Kirchenburgen in den fünf Kirchenbezirken - Veröffentlichungen in einschlägigen Zeitungen, sowie durch verschiedene Vorträge und dem eigenen Internetauftritt (www.projekt-kirchenburgen.ro) Das Bild rechts zeigt den Erstkontakt zwischen der Leitstelle Kirchenburgen und der Fachschule Bautechnik. In der Bildmitte ist die ehemalige Mitarbeiterin der Leitstelle, Ioana Deac, rechts der Schüler Johannes Thussbas zu sehen, auf dessen Einladung der Kontakt zustande kam. Foto: Hans Gröbmayr Derzeit begleiten seitens der Leitstelle Kirchenburgen der Architekt Emil Crisan, Herr Dahinten sowie Philipp Harfmann das Projekt. 8

9 Heimatortsgemeinde Mardisch (HOG) Die politische Wende von 1989/90 hat in Siebenbürgen große Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur, vor allem in den von Sachsen bewohnten Orten, gebracht. Nach Jahrzehnten der politischen Unterdrückung entschieden sich die meisten sächsischen Familien zur Auswanderung. Innerhalb weniger Monate verließen sie, nach vielen Jahren der Not Ungewissheit, die alte Heimat, um in Deutschland eine neue Heimat zu finden. Viele Dörfer entvölkerten sich, zahlreiche Kirchen und Kirchenburgen blieben verlassen. Die Pflege dieser alten Kulturdenkmäler wurde unter diesen Bedingungen vernachlässigt, die finanziellen und menschlichen Ressourcen waren nun gering. Bilder des Verfalls wurden in vielen Gemeinden sesshafte Gäste. In jenen Jahren entstand in Deutschland die Heimatortsgemeinschaft Mardisch e.v. (HOG), ein Zusammenschluss aller in Deutschland lebenden Mardischer. Natürlich machten sich diese ernsthafte Sorgen um den Weiterbestand der siebenbürgischen Hinterlassenschaft. Die meiste Energie wurde aber für den Aufbau einer neuen Existenz benötigt. Der Mardischer Verein hat zur Zeit über 300 Mitglieder, jung und alt. Durch die Vermittlung der Leitstelle Kirchenburgen in Hermannstadt entstand 2009 eine glückliche Zusammenarbeit mit der Fachschule Bautechnik in München. Der stellvertretende Schulleiter Hans Gröbmayr, sowie der Vorsitzende der Heimatortsgemeinschaft Mardisch e.v., Fritz Roth, haben versucht, dieser Zusammenarbeit eine solide Grundlage zu geben. Davon profitieren nun die Kirche und Kirchenburg in Mardisch. Dank der sich über mehrere Jahre erstreckenden gemeinsamen Arbeit an diesen Kulturdenkmälern, wird die Kirche in Mardisch zu einem Identitätszeichen aller daran Beteiligten Mardischer und Schülerjahrgänge. Sie wird zu unserer aller Kirche. 9

10 Projektteilnehmer 1. Juni bis 22. Juni 2010 Das erste Team: Die Lehrer der Fachschule und fachliche Begleitung: Christian Conrad, Bernd Drumm, Robert Klier, Daniel Wiedenhöfer, Hans Gröbmayr, Henriette Lemnitz, Jan Hülsemann Die Schüler der Fachschule für Bautechnik Mathias Albrecht, Jochen Baumgärtner, Andreas Böhmer., Vitalij Dörfler, Bastian Fritsche, Christian Hack, Stefan Hafenmair, Markus Huber, Maximilian Konstanzer, Johannes Koreis, Martin Müller, Andreas Lorenz, Oliver Post, Josef Reichl, Matthias Schmitt, Benjamin Schnitzlein, Stephan Seitz, Martin Vaas, Matthias Weinmüller Die Helfer von der Heimatortsgemeinschaft Mardisch e. V. Fritz Roth, Fam. Fritz Zink, Christian Roth, Martin Albrich jun. und sen, Udo Albrich Die Einheimischen, Nachbarn, Romas, Rumänen Mihai, Adi, Karol, Siegfried, Arno, Elvis-Constantin Freiwillige Helfer Anais Wiedenhöfer, Valeria Weissbrodt, Johannes Klein, Johannes Moser, Renate und Jonas Glaser und die Schüler des Bruckenthal-Gymnasiums in Hermannstadt 10

11 Die Eröffnungsfeier Am Donnerstag, den 3. Juni 2010 um 10 Uhr wurde von Pfarrer Guib in der Kirche in Mardisch das Projekt offiziell eröffnet. Unter den ca. 80 Teilnehmern befanden sich zahlreiche Ehrengäste. Aber auch viele jetzige und ehemalige Bewohner von Mardisch und Martinsdorf waren mit dabei. In den Festreden betonten Fritz Roth von der HOG und Hans Gröbmayr für die Fachschule die Bedeutung des Projektes für Mardisch und für die Schüler. Ein herzlicher Dank ging an die Projektförderer Europa, die Bayer. Staatsregierung, das Berufsförderungswerk des Bayer. Baugewerbes sowie die Stiftung des bayer. Holzbaugewerbes für die zugesagte Finanzierung des Projektes. Die Beteiligten betonten in besonderer Weise, dass alle Anwesenden mithelfen können, die Kirchensanierung nachhaltig wirken zu lassen. Der Abschluss der Arbeiten darf keineswegs das Ende dieser Anstrengungen sein. Im Anschluss an die Eröffnung wurde der Bagger angeliefert. Oliver Post als Baggerfahrer und Robert Klier machten mit dem Aushub der Baugrube den ersten Baggerstich. 11

12 Durchgeführte Maßnahmen Dokumentationsarbeiten Sowohl bei den Zimmerern wie auch bei den Maurern begann die Arbeit auf der Baustelle mit einer sehr umfangreichen Schadensdokumentation. Bevor an Baudenkmälern die Schäden behoben werden dürfen, müssen diese detailliert und nach einem vorgegebenen Schema aufgenommen werden. Die Handskizzen werden im Anschluss digitalisiert und bilden die fachliche Basis für die Behebung der Schäden. 12

13 Ausbesserungsarbeiten im Sockelbereich Nach dem Freilegen zeigten sich im gesamten Sockelbereich der Kirche erhebliche Schäden. Auch das Mauerinnere bestand nur aus aufgeschüttetem Bruchstein. Diese Schadstellen konnten nur in kleinen Abschnitten bis max. 1m Länge ausgebessert werden. Großflächigeres Arbeiten hätte eine erhebliche Einsturzgefahr der Kirche zur Folge gehabt. Als erstes wurden lose Steine und Pflanzen entfernt, Fugen ausgekratzt und der Bereich mit Wasser sauber gereinigt. Materialgetreu wurden dann die Fehlstellen mit Naturstein aus der Region und Kalkmörtel ausgebessert und vollständig ergänzt. 13

14 Gewölbereparatur im Hauptschiff Ein größeres Teilstück des böhmischen Gewölbes über dem Hauptschiff war eigebrochen. Der Schaden war eindeutig auf eindringende Feuchtigkeit zurückzuführen. Nach dem Einrüsten der Schadensstelle wurde das gesamte Gewölbe mit Stahlrohrstützen gesichert. Danach wurden weitere lose Teile vorsichtig entfernt. Als erste Sicherungsmaßnahme wurde dann der Wandbogen ergänzt und wieder voll funktionsfähig gemacht. Im nächsten Schritt wurde das Fischgrätmuster des Gewölbes mit handgefertigten Ziegeln neu ausgemauert. Auch für diese Arbeiten bewährte sich der trocken gelöschte Kalkspatzenmörtel in hervorragender Weise. Die kleineren Risse am Gewölbe wurden mit Kalkmörtel 0-2 mm mit einer modifizierten Silikonspritze verpresst. Der selbst hergestellte Verpressmörtel hatte ein Mischungsverhältnis von 1:1. Zusätzlich wurde das Gewölbe auf der Oberseite mit einer Bockhaut (Mörtelschicht) gesichert. Zuletzt wurde das ausgebesserte Stück noch verputzt und mit Kalkfarbe gestrichen. 14

15 Renovierung mehrerer Strebepfeiler Durch fehlende Fallrohre der Dachrinnen aber auch durch den Verschleiß im Laufe vieler Jahre, an denen keine Renovierungsarbeiten an der Kirche stattgefunden haben, waren viele Strebepfeiler derart geschädigt, dass die Standsicherheit der Kirche nicht mehr gewährleistet war. Hier wurden Bewuchs und loses Mauerwerk entfernt, neu aufgemauert und ausgefugt, die Abdeckung mit einer Biberschwanzdeckung völlig erneuert. Das Mauerwerk wurde mit einem Schlämmputz gesichert. 15

16 Binderbalken über dem Chor Der Dachstuhl über dem Chorbereich wies erhebliche Schäden auf. Vor allem der alle Lasten tragende Binderbalken war an beiden Enden verfault und musste unbedingt ausgewechselt und ersetzt werden. Keine leichte Aufgabe, den 8,20 m langen und 22/22 cm dicken Balken nach oben zu bringen und wieder fachgerecht einzusetzen. Um die defekten Teile ersetzen zu können, musste das komplette Dach über dem Chor abgenommen werden. 16

17 Auswechseln weiterer verfaulter Hölzer Verschiedene Sparren, Schifter und Aufschieblinge waren ebenfalls verfault. Fehlende Teile wurden ersetzt, teilweise verfaulte angestückelt und ergänzt. Alle Arbeiten wurden in Eichenholz und zum großen Teil in Handarbeit ausgeführt. Grundsätzlich kamen historische Verbindungen wie Klauenschiften und Gratwechselzapfen zur Anwendung. Die Holzverbindungen wurden mit Holznägeln gesichert. 17

18 Dacharbeiten Das abgedeckte Dach musste bis zur Abreise wieder geschlossen werden. Es wurde neu eingelattet, an den Graten mussten viele Biberschwänze eingeschnitten und schließlich die Firstreiter an den Graten aufgemörtelt werden. 18

19 Sonstige Tätigkeiten Eine detaillierte Beschreibung aller Tätigkeiten würde den Rahmen dieses Berichtes überschreiten. Als Beispiel für weitere Tätigkeiten sollen die Bilder der Arbeit der Steinmetze sowie das Schließen der Öffnung auf der Westseite der Giebelmauer dienen. 19

20 Ausflüge in die Umgebung Sonntag 6. Juni 2010, Ausflug nach Hermannstadt Wir genießen eine Führung durch die herrliche Altstadt, besichtigen das Dorfmuseum, sitzen ein bisschen in der Sonne und feiern mit zigtausend Besuchern am Abend auf dem Großen Ring bei einem Rockkonzert einer einheimischen Band. 20

21 Sonntag 13. Juni 2010, Ausflug nach Deutsch-Weißkirch und Holzmengen In Deutsch-Weißkirch treffen wir Caroline Fernolend, eine der bekanntesten Frauen Siebenbürgens. Sie hat in ihrem Dorf Vorbildliches geschafft. Es gibt ein Miteinander der verbliebenen Deutschen mit Rumänen und Romas. Und es gibt viele Projekte, die Arbeit ins Dorf bringen und den Bürgern einen Lebensunterhalt bieten. Viele Häuser im Dorf sind fachgerecht restauriert, alles sieht einladend und gepflegt aus. Wir besichtigen die Kirchenburg, eine Ziegelei, den Laden mit heimischen Produkten und vieles mehr. 21

22 Die Abschlussfeier Am Freitag, 18. Juni 2010 wurde in einer Andacht der erste Projektabschnitt abgeschlossen. Dankbar blickten wir auf eine arbeitsreiche Zeit zurück, von der alle Teilnehmer nachhaltige Erinnerungen behalten werden. Noch in der Nacht vorher hatten unsere Schüler Poster von unseren Tätigkeiten gemacht. Die Leistungen der letzten 3 Wochen konnten so von allen Besuchern gut nachvollzogen werden. Der Pfarrer von Birthälm, Ulf Ziegler dankte in seiner Andacht für die unfallfreie Arbeitszeit. In verschiedenen Ansprachen wurde Fleiß und Können unserer Schüler auf das Höchste gelobt. Nach einer Gesangseinlage gab Zimmermeister Bernd Drumm einen Hebspruch zum Besten. Anschließend wurden von den zahlreichen Gästen die Arbeiten besichtigt. Zurück in Martinsdorf wurde ausgiebig gefeiert. Amalia und Milli hatten ein hervorragendes Mal bereitet und die Stimmung war gut bis spät in die Nacht. 22

23 Projektteilnehmer 25. April bis 15. Mai 2011 Das zweite Team: Die Lehrer der Fachschule und fachliche Begleitung: Christian Conrad, Bernd Drumm, Robert Klier, Daniel Wiedenhöfer, Hans Gröbmayr, Inge Bloos-Walzer, Wolfgang Weigl, Henriette Lemnitz, Jan Hülsemann Die Schüler der Fachschule für Bautechnik Cornelia Giglberger, Christian Hoppe, Kukas Leis, Cornelia Graf, Gerhard Reithmayr, Jan Berger, Uli Ampenberger, Tobias Bader, Martin Bierling, Wolfgang Denke, Hubert Eiband, Tobias Fuchs, Konstantin Glück, Johannes Märtl, Phillip Probst, Ferdinand Reiter, Edgar Zeidler, Johann Eßel, Tobias Forster, Alois Krammer, Bernhard Pfaffinger, Georg Rieder, Franz Schwaiger, Johannes Thussbas, Die Lehrlinge von der Bauinnung München Julio Micheli, Felix Heinrich, Martin Bichler, Simon Schmid, Florian Haberl, Sebastian Muschawek, Josef Köllner, Kilian Weber, Christian Klee, Thomas Hinterseer, Markus Klein, Marcel Sydow, Karli Gomboc, Stefan Erhard, Sebastian Veith Die Helfer von der Heimatortsgemeinde Mardisch Fritz Roth, Fam. Fritz Zink, Christian Roth, Georg Baumann, Willi Fronius Die Einheimischen, Nachbarn, Romas, Rumänen Arno, Eugen Stanilo, Vitan, Bidi, Leb Nicolae, Bueur Ariton Dute Vasile Stefan, Corbonescu Hudrei, Lasen Aurel, Stanilo Alexandru, Amalia, Mili, Joni Stonilo und die Schüler des Bruckenthal-Gymnasiums in Hermannstadt Popa Razvam, Pitko Tudor, Stoina Vlad, Beier Elias, Taflam Alin, Luca Leonhard Julius 23

Newsletter. Juni 2010. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Allgemeines

Newsletter. Juni 2010. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Allgemeines Newsletter Juni 2010 Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch Allgemeines 24 Schüler und 5 Lehrer der Städtischen Fachschule für Bautechnik in München haben in Siebenbürgen (Rumänien) in einem 3-wöchigen

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Sonntag, 01.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Sonntag, 01. Sonntag, 01. Mai 2011 Heute ist Ausflugstag. Unser Schüler Johannes Thussbas hat mit Fritz Roth ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zusammengestellt. Ziele sind verschieden Kirchenburgen, es ist uns

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten

Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten Traumland Argentinien Andere Länder, andere Sitten von Kate Utzschneider und Julia Stahl Am 3.Juli 2006 traten wir unsere Reise nach Argentinien/Mar del Plata, im Rahmen eines Schüleraustausches an. Nachdem

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Eine komfortable Unterkunft ist ein essentieller Bestandteil Ihrer Sprachreise. Deshalb liegt uns die Qualität Ihrer Unterkünfte sehr am Herzen. Eine kaputte Dusche

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Wenn UnternehmerFrauen reisen

Wenn UnternehmerFrauen reisen 28.-30.04.2016 Wenn UnternehmerFrauen reisen Ein kleiner Reisebericht zur Jubiläumsfahrt nach Dresden Die Wettervorhersagen waren vielversprechend, aber auch sonst hätten wir das Beste draus gemacht. Am

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v.

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Der Schlossgeist Vereinsblatt Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Herzlich willkommen! Nach langer Pause gibt es jetzt wieder eine Ausgabe unseres Vereinsblattes. In den letzten Jahre

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014

Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Abschlussfahrt der Klasse 9 der Selztalschule Nieder-Olm nach Berlin vom 02.06. - 06.06.2014 Montag, 02.06.2014 Wir haben uns um 10 Uhr am Hauptbahnhof Mainz getroffen. Von dort aus sind wir um 10:50 Uhr

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE

MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE MONTENEGRO. KULTUR UND NATUR IM LAND DER SCHWARZEN BERGE E AG 7T MONTENEGRO - JUWEL AN DER ADRIA Das tiefe Aquamarin des Meeres, das funkelnde Grün der Pinienwälder und das strahlende Weiß der Kieselstrände:

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn.

Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Die Jugendsammelwoche Für alle ein Gewinn. Hessens Jugend sammelt. Einmal im Jahr gehen junge Menschen in Hessen von Haus zu Haus und sammeln bei der Jugendsammelwoche für ihre eigenen Anliegen. Für die

Mehr

Praktikum im Bundestag ( )

Praktikum im Bundestag ( ) Praktikum im Bundestag (13.04.-30.04.2015) Einleitung Wir, Anais Jäger und María José Garzón Rivera, sind Schülerinnen der Deutschen Schule in Cali, Kolumbien, wo wir in die 11. Klasse gehen, jedoch haben

Mehr

Wir treffen uns um 9.30 Uhr am Hotel, um von hier zum Kupplungs Hersteller LUK zu gehen, der nur einige Hundertmeter entfernt ist.

Wir treffen uns um 9.30 Uhr am Hotel, um von hier zum Kupplungs Hersteller LUK zu gehen, der nur einige Hundertmeter entfernt ist. Herbsttreffen vom 03.bis 06.10.2013 in Bühl ( Baden-Baden). Donnerstag den 03.10.2013 Ab 17.00 Uhr treffen die meisten RX 7 Fahrer im Hotel Froschbächel ein. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Hotel

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 1. Tag Mittwoch: 05.08.2015 Abfahrt : 6:00 Uhr in Würzburg bei Neubert Abfahrt : 6:30 Uhr in Kitzingen, Gaststätte Köberlein Abfahrt : 7:30 Uhr in

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Fürstenfeldbruck, 27.3.2014 Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Liebe Freunde der kleinen Famata, wie viele von Ihnen mitbekommen haben, habe ich zwei Wochen in Liberia verbracht, mit dem Ziel, die kleine

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALTE BRÄUCHE IM ADVENT In den Alpen gibt es sehr alte Traditionen zur Advents- und Weihnachtszeit. Der deutsche Fotograf Carsten Peter hat in verschiedenen Regionen der Alpen in Deutschland, Österreich

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Durch die Vertreibungen während und nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele protestantische Siebenbürger Sachsen aus Rumänien nach Oberösterreich, davon auch in den Bezirk Gmunden und somit auch nach Laakirchen.

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Skizze eines Schulprojekts mit musikalischem Schwerpunkt

Skizze eines Schulprojekts mit musikalischem Schwerpunkt Arbeitsauftrag: Skizze eines Schulprojekts mit musikalischem Schwerpunkt Skizzieren Sie anhand der Informationen über die GSO Bremen (s. dazu o.a. Link)und den Mindmaps zum Projektmanagement ein Schulprojekt

Mehr

Karibuni Sana Tanzania! Our once in a lifetime experience

Karibuni Sana Tanzania! Our once in a lifetime experience Karibuni Sana Tanzania! Herzlich willkommen in Tansania! Our once in a lifetime experience Datum: 21.09.2014 Ort: Flughafen Wien Zeit: 10:50 Uhr Stimmung: Hoch motiviert, gespannt und auch ein wenig aufgeregt

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Albert - Das Online-Magazin

Albert - Das Online-Magazin http://www.asgsg-marl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=976:25-lernstatt-demokratie-in-jena-asgsg-imbundesweiten-wettbewerb-fuer-zwei-projekte-ausgezeichnet&c Albert - Das Online-Magazin

Mehr

Schüleraustausch Jekaterinburg 2016

Schüleraustausch Jekaterinburg 2016 Schüleraustausch Jekaterinburg 2016 Vom 18.09.2016 bis zum 24.09.2016 besuchten 12 Schüler und 3 Lehrer unserer Schule das Gymnasium 37 in Jekaterinburg. Sonntag, 18.09.2016 Am Sonntag fuhren wir früh

Mehr

EXPOSÉ. Wohnung Miete Untermarkt 11-12 02826 Görlitz

EXPOSÉ. Wohnung Miete Untermarkt 11-12 02826 Görlitz EXPOSÉ Wohnung Miete Untermarkt 11-12 02826 Görlitz :: ERSTBEZUG NACH SANIERUNG IN SPITZENLAGE AM UNTERMARKT :: KURZINFO Baujahr 1525 (Saniert: 2015) Etage 3 Wohnfläche ca. 69 m² Zimmer 2 Badezimmer 1

Mehr

Europaseminar- Erfahrungsbericht. Thema:

Europaseminar- Erfahrungsbericht. Thema: Europaseminar- Erfahrungsbericht Thema: Entwicklung und Perspektiven der Europäischen Union am Beispiel der Region Saar-Lor-Lux (28.01-31.01.2013 im Jugendgästehaus Tholey/Saarland) Montag, 28.01.2013

Mehr