SAP-GESCHÄFTSBERICHT 2007 INNOVATION NACH MASS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-GESCHÄFTSBERICHT 2007 INNOVATION NACH MASS"

Transkript

1 SAP-GESCHÄFTSBERICHT 2007 INNOVATION NACH MASS

2 DEM WANDEL EINEN SCHRITT VORAUS UNSER FAHRPLAN IN DIE ZUKUNFT Innovation findet längst nicht mehr nur in Forschungs- und Entwicklungs - laboren statt. Heutzutage wird von jedem Einzelnen im Unternehmen innovatives Denken verlangt jeden Tag. Auch SAP kurbelt das Innovationstempo weiter an und spiegelt damit den rasanten Wandel der gesamten Wirtschaft. Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden diesem Wandel stets einen Schritt voraus sind: durch unsere Technologie plattform, die eine flexible Anpassung von Anwendungen ermöglicht, umfassenden Service und Support und ein breit gefächertes Produkt - port folio. Für Unternehmen jeder Größe bieten wir nun Lösungen und unterstützen die Produktivität der einzelnen Mitarbeiter. Mehr noch, wir kennen die Prozesse von mehr als 25 Branchen im Detail und verfügen über das größte Partnernetz der Branche. All dies untermauert unsere Position als führender Hersteller von Unter - nehmens software mit Mitarbeitern in über 50 Ländern und rund Kunden weltweit. Auch künftig werden wir den Fortschritt durch die Entwicklung bahnbrechender Technologien und Geschäftsverfahren immer weiter vorantreiben. Dabei gehen wir gezielt auf die Anforderungen einzelner Branchen, Unternehmen oder Mitarbeiter ein. Denn eines bleibt, auch im Wandel: SAP schafft Innovation nach Maß. Finanzübersicht

3 FINANZÜBERSICHT ZAHLEN UND FAKTEN IM ÜBERBLICK (US-GAAP) SAP-Aktie im Vergleich zum DAX, zum Dow Jones EURO STOXX 50 und zum GSTI Software Index 29. Dezember 2006 bis 29. Februar 2008 Prozent SAP-Aktie (Xetra ) DAX 30 Performanceindex (Xetra) Dow Jones EURO STOXX 50 Preisindex Goldman Sachs GSTI Software Index Preisindex Anteil auf Basis der Anbieter von Core Enterprise Applications ¹) Prozent Veränderung zum Vorjahr in Prozentpunkten Umsatz nach Tätigkeitsbereichen Mio. Prozent Veränderung zum Vorjahr Veränderung zum Vorjahr währungsbereinigt Übriger Markt 51,9 5,7% SAP 28,4 +4% Schulung 410 4% +7% +11% Software % +13% +18% Oracle 16,5 +1,4% Microsoft 3,3 +0,4% Beratung % 1% +2% Sonstiger Service 113 1% +18% +23% Sonstige 71 1% +3% +7% Subskription und sonstiger software bezogener Service 182 2% +41% +46% Support % +11% +15% ¹) basierend auf weltweiten Umsätzen aus Software und softwarebezogenen Services, rollierend über vier Quartale, bei Microsoft und Oracle nur Bereich Unternehmenssoftware

4 Umsatzerlöse Mio. Veränderung zum Vorjahr Software- und softwarebezogene Serviceerlöse Mio. Veränderung zum Vorjahr % +7% +13% +10% +9% % +10% +15% +11% +13% Betriebsergebnis Mio. Veränderung zum Vorjahr Operative Marge Prozent Veränderung zum Vorjahr in Prozentpunkten % +17% +16% +10% +6% 24,5 26,9 27,5 27,4 26,7 +2,6% +2,4% +0,6% 0,1% 0,7% Umsatzstruktur nach dem Sitz des Kunden Mio. Prozent Veränderung zum Vorjahr Konzernergebnis Mio. Veränderung zum Vorjahr USA % +4% Deutschland % +5% % +22% +14% +25% +3% Übrige Region Amerika 871 9% +12% Übrige Region Asien-Pazifik-Japan 828 8% +22% Übrige Region Europa, Naher Osten, Afrika % +13% Japan 447 4% +4%

5 INHALT Vision und Werte Brief an die Aktionäre 002 Vorstand 004 Strategie 006 Investor Relations 008 Corporate Citizenship 012 Chancen und Wachstum Produktportfolio 016 Großkunden 017 Plattform für Innovation 019 Mittelständische Unternehmen 021 Lösungen für Business User 025 Talente und Innovation Mitarbeiter 030 Forschung und Entwicklung 033 SAP und Partner 036 Transparenz und Integrität Corporate-Governance-Bericht 040 Bericht des Aufsichtsrats 047 Vergütungsbericht 056 Finanzinformationen Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 074 Konzernlagebericht 075 Konzernabschluss 125 Konzernanhang 131 Jahresabschluss der SAP AG Kurzfassung 203 Fünfjahresübersicht 204 Finanzkalender 207 Adressen und Publikationen für unsere Aktionäre 208 Impressum 209 SAP-Geschäftsbericht 2007 Inhalt 001

6 BRIEF AN DIE AKTIONÄRE WACHSTUM DURCH INNOVATION Sehr geehrte Aktionäre, verehrte Kunden und Geschäftspartner, liebe Kollegen, 2007 war ein besonders dynamisches Jahr für SAP. Wir haben eine grundlegend neue Lösung für den Mittelstand vorgestellt und die größte Akquisition unserer Geschichte in Angriff genommen. Beides zeigt: Wir blicken nach vorn und stellen Weichen für die Zukunft. Zugleich haben wir mit Produkt- und Geschäftsmodell-Innovationen das etablierte Kerngeschäft zielstrebig weiterentwickelt und zum Jahresende außerordentlich gute Geschäftszahlen vorlegen können: Zum ersten Mal erzielte SAP mehr als 10 Mrd. Umsatz und zeigte wechselkursbereinigt das stärkste Wachstum seit sieben Jahren bei einer operativen Marge am oberen Ende des angestrebten Zielkorridors Neukunden trugen dazu bei, dass wir unseren Marktanteil nochmals erheblich um vier Prozentpunkte steigern konnten. War es also ein rundum erfolgreiches Jahr? Leider nicht. Denn als unsere Anteilseigner können Sie mit der Kurs - entwicklung der SAP-Aktie nicht zufrieden sein. Wir sind es auch nicht. Dennoch haben Sie in SAP investiert oder an Ihrer Investition festgehalten. Dafür danke ich allen Aktionären im Namen des Vorstands und unserer Mitarbeiter sehr herzlich. Wir sind überzeugt, dass dies eine gute Entscheidung ist. Und wir sind überzeugt, dass auch wir gute Entscheidungen getroffen haben, die Ihr Vertrauen rechtfertigen. Starkes Wachstum aus eigener Kraft Wir haben den Weg des organischen Wachstums kon - sequent weiterverfolgt und die Erlöse mit Software und softwarebezogenen Services bei konstanten Wechselkursen um 17% gesteigert. Damit konnten wir unsere Prognose deutlich übertreffen. Unser Kerngeschäft ist kerngesund. Und es ist weiterhin sehr profitabel. Die Anfang 2007 angekündigten zusätzlichen Investitionen für SAP Business ByDesign haben das Ergebnis zwar be - lastet. Wir sind aber überzeugt, dass sich diese zeitlich begrenzte Investition mittel- bis langfristig auszahlen wird. SAP Business ByDesign komplettiert unser Angebot für den Mittelstand, in dem wir schon seit 2005 Marktführer mit SAP Business All-in-One und SAP Business One sind. Dieses neu entwickelte Produkt mit seinem neuartigen Geschäftsmodell ist zugleich unser Einstieg in das On- Demand-Geschäft, wobei SAP Business ByDesign im Gegensatz zu Produkten anderer Hersteller alle relevanten Geschäftsprozesse abdeckt. Unser Portfolio umfasst nun Lösungen für Unternehmen jeder Größe und in jeder Branche. Die Branchenexpertise zählt dabei zu den wesentlichen Stärken von SAP. Um in der Softwarebranche einen wettbewerbsentscheidenden Vorsprung an Know-how und neuen Ideen zu behalten, ist gemeinsame Innovation in einem Netzwerk von Partnern entscheidend. Wir ergänzen daher unsere eigenen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen durch eine Vielzahl von Innovationstreibern, von ausgewählten Universitäten (nicht zuletzt im Rahmen des University- Alliances-Programms) über Branchenforen und Online- Gemeinschaften bis hin zu dem Mitte 2007 im kalifor - nischen Palo Alto eröffneten Co-Innovation Lab. Sichere Innovationen für unsere Kunden Durch die kompromisslose Ausrichtung auf Kundenanforderungen und unsere Innovationsführerschaft können wir mit den richtigen Produkten immer wieder neue Werte und Wettbewerbsvorteile für unsere Kunden schaffen. Hier zeigt sich die gewandelte Rolle von Unternehmenssoftware: Standen früher Effizienz und Kostensenkung allein im Vordergrund, so geht es heute zunehmend auch um neue Wege der Wertschöpfung und rasche Differenzierung im globalen Wettbewerb. Dies ermöglicht unsere Geschäftsprozessplattform, die auf einer serviceorientierten Architektur für Geschäftsanwendungen (Enterprise SOA) basiert. Dadurch lassen sich Prozessoptimierungen und neue Geschäftsmodelle auch in Unternehmensnetzwerken viel leichter und schneller verwirklichen. 002 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

7 Der 2004 aufgestellte Fahrplan zur Etablierung von Enterprise SOA wurde mit der Einführung von SAP ERP 6.0 umgesetzt. Mehr als produktive Kunden zum Jahresende 2007 belegen den Erfolg dieser Innovationsstrategie für die SAP Business Suite ebenso wie mehr als produktive Installationen der entsprechenden Technologieplattform SAP NetWeaver. Unsere Kunden gewinnen nicht nur Agilität und Produktivität; sie profitieren auch von der deutlich vereinfachten Installation neuer Software. An die Stelle komplexer Upgrade-Projekte treten nun sogenannte Erweiterungspakete, bei denen neue Funktionen ohne Risiken für die Stabilität nach Bedarf aktiviert werden können. Als Teil der SAP Business Suite erregte im Dezember auch unsere neue Software für das Kundenmanagement, SAP CRM 7.0, großes Aufsehen. Mit einer internetgestützten und auch mobil nutzbaren Oberfläche ist es unseren Entwicklern gelungen, gesteigerten Funktionsumfang mit erheblich erhöhtem Bedienkomfort zu verbinden. Das ist bei Unternehmenssoftware keine Selbstverständlichkeit und die Nachfrage ist dementsprechend ausge sprochen groß. Zusätzliche Wachstumschancen Angesichts dieser großen Innovationskraft liegt die Frage nahe, weshalb SAP über den Zukauf kleinerer Spezialanbieter hinaus auch große Akquisitionen tätigt. Die Antwort ist einfach: Wenn es Marktsegemente mit großem Wachstumspotenzial gibt, die zum Angebot von SAP passen, in denen sich aber bereits andere Anbieter etabliert haben, kann es sinnvoll sein, das eigene Wachstum dort auf einen Schlag zu beschleunigen. Mit der inzwischen vollzogenen Akquisition von Business Objects S.A. haben wir uns sofort an die Spitze des Markts der sogenannten Business User gesetzt: Mitarbeiter bis hinauf zum Vorstand, die Tag für Tag auf Unternehmens - daten und Analysen in Echtzeit angewiesen sind. Als Marktführer konnte Business Objects unsere eigenen Produkte sehr gut ergänzen. Indem wir nun sämtliche Software für den raschen und reibungslosen Ablauf von Analyse, Entscheidungsfindung und Anpassung aller Geschäftsprozesse anbieten können, schaffen wir sowohl für unsere Kunden als auch für SAP einen neuen Wettbewerbsvorteil. Die Finanzmärkte haben dennoch auf die Akquisition ähnlich wie auf das neue Geschäftsmodell für SAP Business ByDesign bisher mit Zurückhaltung reagiert. Tatsächlich müssen wir in beiden Fällen noch zeigen, dass wir damit auch Erfolg haben werden. Aber SAP hat oft genug bewiesen, dass wir ehrgeizige Pläne erfolgreich umsetzen können; die Etablierung von Enterprise SOA ist ein aktuelles Beispiel. Daher bin ich sicher, dass sich unser anhaltender Erfolg wieder deutlich positiver auf den Aktienkurs auswirken wird. Das operative Geschäft ist in ausgezeichneter Verfassung und unsere ambitionierte Wachstumsstrategie bietet beste Chancen, sowohl Umsatz als auch Marge in den kommenden Jahren weiter eindrucksvoll zu steigern. Dazu benötigen wir weiterhin hervorragende Mitarbeiter. Wir wollen ein weltweit attraktiver Arbeitgeber sein, der die besten Talente anzieht konnten wir zur Stei - gerung unserer Unternehmensleistung erneut knapp Mitarbeiter einstellen. Wir freuen uns, dass SAP am Hauptstandort Deutschland wiederum als bester Arbeit - geber ausgezeichnet wurde und auch unser gesellschaft - liches Engagement weltweit wieder große Anerkennung fand. Zur Erfolgsgeschichte von SAP, die vor mehr als dreieinhalb Jahrzehnten mit unternehmerischer Tatkraft und Weitsicht der Gründer begann, tragen neben den Mitarbeitern natürlich auch unsere Kunden und Partner bei. Sie alle schaffen die Grundlage für die nachhaltige Wertsteigerung unseres Unternehmens. Dafür dankt sehr herzlich, Ihr Henning Kagermann Vorstandssprecher der SAP AG SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 003

8 VORSTAND DEM ERFOLG UNSERER KUNDEN VERPFLICHTET Führung Henning Kagermann Vorstandssprecher Henning Kagermann kam 1982 zur SAP und ist seit 1991 Mitglied des Vorstands. Als Vorstandssprecher trägt er die Gesamtverantwortung für die Strategie und Unternehmensentwicklung der SAP. Darüber hinaus ist er für die Produktentwicklung im Großkundensegment, Unternehmenskommunikation, Interne Revision und das Management von Spitzentalenten verantwortlich. Kunden Léo Apotheker Stellvertretender Vorstandssprecher Léo Apotheker kam 1988 zur SAP und ist seit 2002 Mitglied des Vorstands und Leiter des Unternehmensbereichs Customer Solutions & Operations. In dieser Rolle ist er verantwortlich für Vertrieb, Beratung, Schulung, Marketing und Partner management. Zuvor leitete er von 1999 bis 2002 die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika). Finanzen Werner Brandt Finanzvorstand Werner Brandt kam 2001 zur SAP und ist seitdem Mitglied des Vorstands und Finanzvorstand. Er ist für das gesamte Finanzwesen und die Administration des Unternehmens verantwortlich. Darüber hinaus verantwortet er Shared Services, SAP Ventures, Patente sowie Mergers and Acquisitions. 004 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

9 Mitarbeiter Claus E. Heinrich Arbeitsdirektor Claus E. Heinrich kam 1987 zur SAP und ist seit 1996 Mitglied des Vorstands. Er ist global zuständig für die interne IT-Organisation, die Optimierung der internen Geschäftsprozesse sowie das weltweite Netzwerk der SAP- Entwick - lungs zentren. Ebenso verantwortet er das globale Personalwesen und ist als Arbeits direktor für die Arbeitnehmer beziehungen zuständig. Service Gerhard Oswald Gerhard Oswald kam 1981 zur SAP und ist seit 1996 Mitglied des Vorstands. Er ist verantwortlich für den Bereich Globaler Service und Support einschließlich der innovativen Service- und Supportangebote inner halb von SAP Business ByDesign. Innovation Peter Zencke Peter Zencke kam 1984 zur SAP und ist seit 1993 Mitglied des Vorstands. Er verantwortet die Entwicklung der Anwendungsplattform auf Basis der Enterprise Service-Oriented Architecture (Enterprise SOA) sowie SAP Business ByDesign und SAP Business One. Außerdem ist er für das globale Forschungsnetzwerk der SAP (SAP Research) zuständig. SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 005

10 WACHSTUMSSTRATEGIE MARKTFÜHRERSCHAFT DURCH INNOVATION Das Leitziel der SAP bleibt unverändert: Wir wollen uns als Marktführer im entstehenden Markt für Geschäftsprozessplattformen etablieren, Geschäftsinnovation durch Informationstechnologie für Firmen und Branchen weltweit beschleunigen und so einen positiven Beitrag zur Entwicklung der Weltwirtschaft leisten. Nur durch höhere Flexibilität können unsere Kunden kon - tinuierlich neuen Anforderungen begegnen und langfristig ihre Gewinne steigern. Als führender Anbieter im globalen IT-Markt sind wir bestens positioniert, um ihnen die nötigen Voraussetzungen dafür zu bieten. Die folgenden Strategien dienen uns dazu, unser Wachstumspotenzial zu realisieren und unser Marktpotenzial auf über 75 Mrd. US$ im Jahr 2010 zu verdoppeln. Organisches Wachstum: Wir sind davon überzeugt, dass sich künftige Umsatzsteigerungen primär durch organisches Wachstum erzielen lassen. Daher werden wir auch weiter in die Entwicklung und Erweiterung unseres eigenen Produktportfolios investieren. Gemeinsame Innovation: Wir werden unser Netzwerk aus Partnerunternehmen, Softwareentwicklern und Kun - den vergrößern und damit die Entwicklung von Lösungen auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver unterstützen. Über dieses Netzwerk können wir Innovationen beschleunigen, unser Produktportfolio ausbauen und zusätzliche Vertriebskanäle nutzen, um unterschiedliche Markt- und Kundensegmente anzu sprechen. Gezielte Übernahmen: Durch ausgewählte strategische Übernahmen werden wir unser breites Lösungsangebot um spezifische Technologien und Funktionen erweitern. Ausbau unseres traditionellen Kerngeschäfts Unsere Kundenbasis im traditionellen Kerngeschäft be - steht aus globalen Großunternehmen sowie aus Firmen des oberen Mittelstands. Diese Unternehmen nutzen entweder die SAP Business Suite oder SAP Business All-in-One, um Geschäftsabläufe zu automatisieren und ihre Unternehmensführung und -steuerung zu optimieren. Bei der Weiterentwicklung unserer Anwendungen richten wir den Schwerpunkt verstärkt auf spezifische Geschäftsthemen, etwa das Management von Kundenbeziehungen, die Einhaltung von Gesetzesvorschriften oder Risiko management und Kontrolle, um unseren Kunden die Schaf fung von betriebswirtschaftlichem Mehrwert zu ermög lichen. Zudem stellen wir unseren Kunden verstärkt Lösungen zur Datenanalyse und Entscheidungsvorbereitung zur Ver - fügung und verbinden strukturierte Informationen in SAP- Systemen mit unstrukturierten Informationen. Unsere Kunden können somit die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen und ihre Investitionen in SAP-Lösungen optimal ausschöpfen. Aufbau eines neuen Geschäftsfelds im unteren Mittelstand Kunden im oberen Mittelstand bedienen wir bereits mit der Softwarelösung SAP Business All-in-One; für kleinere Firmen bieten wir SAP Business One an. Firmen im unteren Mittelstand (mit 100 bis 500 Mitarbeitern) stellen jedoch andere, spezifische Anforderungen an Softwarelösungen. 006 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

11 Um dieses Marktsegment zu bedienen, haben wir im Jahr 2007 unser Produktangebot um die Softwarelösung SAP Business ByDesign erweitert, die vier Hauptziele in den Vordergrund stellt: umfassendes Funktionsangebot, Benutzerfreundlichkeit, Anpassungsfähigkeit und geringe Gesamtbetriebskosten. Als On-Demand-Lösung wird SAP Business ByDesign vom Kunden via Internet eingesetzt, erfordert somit wenig Implementierungsaufwand als herkömmliche Software. Gleichzeitig werden IT-Ausgaben besser planbar. Darüber hinaus enthält SAP Business ByDesign Service- und Supportfunktionen und kann vor dem Erwerb kostenfrei getestet werden. Wichtige Märkte, Regionen und Wirtschafts - sektoren Die SAP konnte auch 2007 in allen Geschäftsbereichen und in nahezu allen Regionen, in denen das Unternehmen vertreten ist, wieder enorme Zuwächse verzeichnen. Darüber hinaus arbeiten wir mit Hochdruck daran, unsere Präsenz in verschiedenen aufstrebenden Volkswirtschaften wie Brasilien, Russland, Indien und China zu verstärken, deren Wirtschaftswachstum deutlich über dem weltweiten Durchschnitt liegt. Auch unsere hoch spezialisierten Produktangebote für über 25 Branchen tragen maßgeblich zu unserem Erfolg bei galt das besondere Augenmerk der SAP strategischen Branchen mit überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial, darunter das Bankwesen, die Kommunikationsindustrie, der Einzelhandel und die öffentliche Verwaltung. Strategie: Marktführerschaft durch Innovation Dienstleistungen Rund 75 Mrd. US$ Lösungen für Business User #1 Engineeringsoftware Anwendungssoftware für Unternehmen SAP Infrastruktursoftware Anwenderproduktivität Rund 32 Mrd. US$ Geschäftsprozessplattform Branchenlösungen SAP ERP, SAP CRM, SAP SCM,... #1 Lösungen für #1 den Mittelstand Branchenlösungen SAP Business Suite # E SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 007

12 INVESTOR RELATIONS OFFENE UND TRANSPARENTE KOMMUNIKATION Im Mittelpunkt der Gespräche mit Investoren standen das erhöhte Inves - titionstempo der SAP bei der Erschließung eines neuen Geschäftsfelds mit SAP Business ByDesign sowie die Wachstumstreiber in den etablierten Geschäftssegmenten. Trotz der guten Leistung im operativen Geschäft konnte die SAP-Aktie ihre Bewertungsprämie nicht halten und blieb hinter der Gesamtmarkt entwicklung deutlich zurück. Hypothekenkrise schadet Stimmung an den Aktienmärkten Der internationale Aktienmarkt zeigte sich im ersten Halb - jahr 2007 dank der guten Konjunktursituation in meist guter bis sehr guter Verfassung. Doch zur Jahresmitte versetzte die von der US-Hypothekenkrise ausgelöste Un sicherheit der Investoren den weltweiten Kursentwicklungen ausnahmslos einen kräftigen Dämpfer. Zusätzlich trübten die anhaltend hohen Rohstoffpreise die Stimmung, aber auch die Aussicht auf eine mögliche Rezession in den USA und der starke Euro konnten die Kursfantasien nicht beflügeln. Gleichwohl entzogen sich einige Märkte diesen negativen Einflüssen in der folgenden Zeit zumindest zum Teil. So wurden in vielen Fällen während des dritten und vierten Quartals 2007 wieder deutliche Aufwärtsbewegungen registriert. Besonders beeindruckend präsentierte sich der deutsche Aktienmarkt; hier verließ der Leitindex DAX das Börsenparkett zum Jahresende auf einem Niveau von Punkten. Dies entspricht einem Plus im Gesamtjahr 2007 von 22,3%, was dem DAX einen Spitzenplatz unter den europäischen Werten einbrachte. Dennoch erreichte er damit nicht mehr seinen Jahreshöchststand von Punkten am 13. Juli. Eine im Vergleich weniger gute Performance zeigte im Jahresverlauf 2007 der Dow Jones EURO STOXX 50, der nur um knapp 7% zulegte, der Dow Jones STOXX 50 konnte sein Niveau vom Jahresanfang gerade einmal verteidigen ( 0,4%). Die Wall Street in New York schloss das Jahr 2007 mit einem Plus von 6% (Dow Jones Index) ab, während in Japan der repräsen - tative Nikkei-Index im gleichen Zeitraum ein Minus von gut 11% verzeichnete. Erfreulich hingegen entwickelten sich im Durchschnitt die international führenden Technolo gieund Telekommunikationswerte; so legte beispielsweise der Goldman Sachs Technology Index (GSTI) Software Index im Jahr 2007 um 16,9% zu. SAP-Aktie verliert fast 12% Die Aktie der SAP konnte der beeindruckenden Bewegung des DAX-Index nicht folgen und beendete das Börsenjahr 2007 mit einem Abschlag gegenüber dem Ende des Vorjahres in Höhe von 11,75%. Die Aktie ging am 28. Dezember 2007 mit 35,53 aus dem Handel, ver - glichen mit 40,26 im Jahr zuvor. Bereits Anfang Januar 2007 wurde der Jahreshöchststand von 42,27 erreicht. Die Anfang Januar veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen für das vierte Quartal blieben hinter den ambitionierten Erwartungen des Unternehmens zurück. Zudem belastete die Ankündigung, verstärkt in das neue Geschäftsfeld um die Mittelstandslösung SAP Business ByDesign zu investieren, den Aktienkurs. In der Folge gab das Papier auf bis zu 33,37 nach (Ende März 2007). Die gute Geschäftslage bei SAP ließ dann aber das Sentiment des Markts wieder steigen und der Kurs der Aktie zog nahezu im Gleichschritt mit der DAX-Entwicklung bis Mitte September auf 41,76 an. Unsere An - kündi gung Anfang Oktober 2007, den französischen Softwareanbieter Business Objects zu übernehmen, leitete dann die Trendwende ein. Befürchtungen der Marktteil - nehmer in Bezug auf Integrationsrisiken und möglicherweise sinkende Ertragskraft sowie ein unveränderter Ausblick auf das Gesamtjahr 2007 ließen die Aktie dann bis Ende 008 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

13 November 2007 kontinuierlich nachgeben. Erst im Dezember zeigten sich leichte Erholungstendenzen. Der Gesamtumsatz in SAP-Aktien (Xetra-Handel) erreichte im Jahr 2007 knapp 90 Mrd., was einem durch schnitt - lichen Transaktionsvolumen von etwa 357 Mio. pro Tag entspricht. Besser als die Aktie schnitten die SAP-Anteilsscheine (American Depositary Receipts, ADRs) an der New Yorker Börse ab. Weil die US-Währung gegenüber dem Euro im Jahresverlauf um nahezu 12% verloren hatte und sich die ADRs mit ihrer Preisfindung sehr eng am deutschen Markt orientieren, gab der Kurs der ADRs nur um 3,9% auf 51,05 US$ nach. Der Marktwert aller ausstehenden Aktien, die sogenannte Marktkapitalisierung, verringerte sich zum Jahresende 2007 auf 44,3 Mrd. (2006: 51,0 Mrd. ). Wiederholter Anstieg der Dividende Seit dem Gang an die Börse im Jahr 1988 beteiligt die SAP ihre Aktionäre über eine Dividende am Unternehmenserfolg. Für das Geschäftsjahr 2007 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine Dividende von 0,50 vor. Dies entspricht einer Steigerung um 0,04 je Aktie gegenüber dem Vorjahr und einer Ausschüttungssumme in Höhe von 599 Mio.. Die Ausschüttungsquote, das Verhältnis zwischen Ausschüttungssumme und Konzernergebnis, beträgt wie im Vorjahr die von uns an visierte Höhe von rund 30% des Konzernergebnisses. Aktienrückkäufe fortgesetzt Im Jahresverlauf 2007 hat SAP 27,3 Millionen Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von 36,85 zurückgekauft (Gesamtbetrag: 1 Mrd. ). Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Anhang dieses Geschäfts - berichts. Grundkapital herabgesetzt Der Vorstand der SAP AG hat am 6. September 2007 beschlossen, das Grundkapital zum ersten Mal in der Geschichte der SAP von ,00 (entspricht Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1 ) auf ,00 (entspricht Stückaktien mit einem rechnerischen Nenn - wert von 1 ) herabzusetzen. Dies erfolgte durch die Einziehung von eigenen Aktien und entsprach rund 1,8% des bisherigen Grundkapitals. Freefloat weiter erhöht Stammdaten der Aktie/ADRs Notierung Deutschland Berlin-Bremen, Frankfurt, Stuttgart USA (ADRs) New York Stock Exchange Börsenkürzel und Tickersymbole WKN/ISIN /DE NYSE (ADRs) (CUSIP) Reuters SAPG.F or.de Bloomberg SAP GR Quotron SAGR.EU. Indizes in % Gewicht zum DAX 30 3,96 Prime All Share 3,13 Dow Jones STOXX 50 0,95 Dow Jones EURO STOXX 50 1,36 Der Anteil der Aktien, die sich im sogenannten Streubesitz ( Freefloat ) befinden, hat sich 2007 weiter erhöht. So erreichte der Streubesitz gemäß der Definition der Deutschen Börse einschließlich der Aktien im eigenen Bestand am 29. Februar 2008 eine Quote von 71,2%. Nur noch 28,8% (2006: 30,2%) der Aktien befanden sich im Besitz von drei Gründungsaktionären und der von ihnen gegründeten Stiftungen und Beteiligungsgesellschaften. Wie in SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 009

14 den Vorjahren hält die nächstfolgende Investorengruppe, institutionelle und private Anleger in den USA, rund 18,5% der ausstehenden Aktien. Institutionelle Investoren in Kontinentaleuropa ohne Deutschland hielten rund 11,3%, gefolgt von den institutionellen Investoren in Großbritannien und Irland mit rund 10,6%. Institutionelle Anleger in Deutschland hielten zum Jahresende 10,0% der ausstehenden Aktien und Investoren aus der übrigen Welt 1,9%. 15,0% der Anteile lagen in Privat besitz oder konnten nicht identifiziert werden und SAP hielt 3,9% der Aktien im eigenen Bestand. Mitarbeiter haben am Erfolg teil Auch im Jahr 2007 hatten unsere Mitarbeiter und Führungs kräfte am Erfolg des Unternehmens teil. Nähere Informationen über die verschiedenen Beteiligungsprogramme befinden sich im Konzernanhang. Intensive Kommunikation mit Investoren Im kontinuierlichen Dialog mit den Anteilseignern stellten sich Vorstände und führende Mitarbeiter erneut höchsten Ansprüchen an Transparenz und Offenheit. In mehr als 600 Einzelgesprächen bei SAP, auf Roadshows (Reisen zu den Investoren in der ganzen Welt) und am Rande von Investorenveranstaltungen beantworteten wir institutionellen Inves toren und Analysten Fragen zur wirtschaftlichen Entwick lung des Unternehmens. Hinzu kamen die Telefonund Analystenkonferenzen anlässlich der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse. Wesentliche Bestandteile unserer Kapitalmarktkommunikation waren auch die Investoren - präsentationen bei den SAPPHIRE-Kundenkonferenzen in Atlanta und Wien sowie der SAP Investor Day in St. Leon-Rot. Schwerpunkte dieser Veranstaltungen waren die Themen Enterprise Service-Oriented Architecture, die Investition in SAP-Stammaktien, WKN /ISIN DE Anlagebetrag: Anlagebeginn Anlagezeitraum 10 Jahre 5 Jahre 1 Jahr Depotwert in Ende 2007¹) Durchschnittliche Rendite pro Jahr in % 5,2 14,5 10,6 Vergleichbare Rendite in % des DAX 30 Performance Total-Return-Index 6,7 22,8 22,3 des REX General Bond Total-Return-Index 4,8 3,5 2,5 des S&P 500 Composite Total-Return-Index 2,9 5,6 4,9 des GSTI Software Index Preisindex 1,2 8,8 4,8 Investition in SAP-ADRs, (CUSIP) Anlagebetrag: US$ Anlagebeginn Anlagezeitraum 5 Jahre 1 Jahr Depotwert in US$ Ende 2007¹) Durchschnittliche Rendite pro Jahr in % 22,0 2,9 Vergleichbare Rendite in % des S&P 500 Composite Total-Return-Index 12,8 5,5 ¹) Annahme: Reinvestition aller Erträge Quelle: Datastream 010 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

15 Wachstumsstrategie der SAP, der Mittelstand und insbesondere die On-Demand-Lösung SAP Business ByDesign, aber auch Business Intelligence, speziell in Verbindung mit der Akquisition von Business Objects, sowie unsere Lösungen für Governance, Risk and Compliance. Privatanlegerbetreuung verstärkt SAP legt großen Wert auf die gleiche Behandlung aller Anleger. Aus diesem Grund übertragen wir alle wichtigen Veranstaltungen, bei denen unsere Vorstandsmitglieder das Unternehmen vor Finanzanalysten und institutionellen Investoren präsentieren, zeitgleich im Internet und stellen die Präsentationsunterlagen zur Verfügung. Im Internet finden Anleger zudem ein breites Angebot an Informationen über die SAP und die SAP-Aktie, das wir kontinuierlich erweitern. Wichtige Teile unserer Kommunikation speziell mit Privatanlegern sind das quartalsweise erscheinende Aktionärsmagazin SAP INVESTOR, der monatlich erscheinende -Newsletter für Aktionäre, das Aktionärstelefon sowie die zentrale -Adresse Hinzu kommen Präsentationen des Investor-Relations-Teams auf Börsentagen und Anlegermessen in Deutschland und in den USA. Hier präsentierte sich SAP auf mehreren Veranstaltungen von Better Investing (National Association of Investors Corporation) sowie AAII (American Association of Individual Investors) und auf den Finanzmessen Money Show vor amerikanischen Privatanlegern. Darüber hinaus sprachen wir verstärkt mit Finanzberatern großer und kleiner Wertpapierhäuser und führten quartalsweise Telefonkonferenzen mit Privatkundenbetreuern, sogenannte Squawk Boxes, durch. IR-Arbeit international ausgezeichnet Auch 2007 wurde die Investor-Relations-Arbeit der SAP ausgezeichnet. So erreichten wir als bestes IR-Team in der Thomson-Extel-Umfrage unter allen europäischen Unter nehmen Platz eins in der Kategorie Software- und IT-Unternehmen. Darüber hinaus engagiert sich SAP auch als aktives Mitglied im Deutschen Investor Relations Verband (DIRK) für die Weiterentwicklung und Professionalisierung der IR-Funktion in Deutschland. Cash Earnings nach DVFA/SG Mio Konzernergebnis aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten Anteile anderer Gesellschafter 2 2 Konzernüberschuss Abschreibungen Zuschreibungen 2 4 Veränderung der langfristigen Rückstellungen Latente Steueraufwendungen/-erträge 8 2 Andere, nicht zahlungswirksame Aufwendungen und Erträge von wesentlicher Bedeutung 1 45 Cash Earnings nach DVFA/SG Cash Earnings je Aktie nach DVFA/SG in 1,77 1,66 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 011

16 CORPORATE CITIZENSHIP ENGAGEMENT FÜR DIE GLOBALE GEMEINSCHAFT Mehr denn je erwartet die Gesellschaft von der Wirtschaft einen Beitrag zur Lösung globaler Herausforderungen, ob es sich nun um Klimawandel, Bevölkerungsentwicklung oder gerechte Bildungschancen für alle handelt. Mit kritischem Interesse verfolgt die Öffentlichkeit, ob Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung für die drei Kernbereiche verantwortungsvolle Unternehmensführung, Umwelt und Soziales wahrnehmen. Dialog Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, sind Offenheit, Transparenz und der Dialog zwischen Unternehmen und ihren Anspruchsgruppen eine wichtige Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund veranstaltete SAP 2007 das erste Corporate Social Responsibility (CSR) Expert Advisory Panel im kalifornischen Palo Alto: Kunden, Investoren und Nichtregierungsorganisationen wie Nestlé, Goldman Sachs und das Weltbankinstitut konnten sich hier einen Eindruck vom gesellschaftlichen Engagement der SAP verschaffen und diskutieren, wie wir andere Unternehmen in diesem Bereich mit Software unterstützen können. Die SAP er - hielt großen Zuspruch von allen Beteiligten, ihre Präsenz in diesem Bereich zu verstärken. Das positive Echo veranlasste uns, Anspruchsgruppen noch stärker in einen aktiven Dialog einzubinden. Daher haben wir ein Wiki zu CSR-Kennzahlen in den Online-Foren SAP Developer Network (SDN) und Business Process Expert Community eingerichtet. Durch den Austausch innerhalb des Wiki wollen wir feststellen, welche Fragestellungen das SAP-Ökosystem im Bereich Unternehmensverantwortung als wichtig ansieht für die Softwarebranche im Allgemeinen und für SAP im Besonderen. So hat die SAP das Ohr ganz nah an den Anliegen und Erwartungen ihrer wichtigsten Anspruchsgruppen und kann diese Erkenntnisse sowohl in eigenen Projekten umsetzen als auch zur Entwicklung von Standards für die gesamte Branche beitragen. Das Wiki-Format bietet jedem Mitglied der beiden Communitys eine technisch einfache Möglichkeit, sich an der Diskussion zu beteiligen. Transparenz und Nachhaltigkeit Im Einklang mit unseren Corporate-Citizenship- Grund - sätzen standen Bildung, Transparenz und Governance im Mittelpunkt unserer gesellschaftlichen Aktivitäten. Bei - spiele hierfür sind der anhaltende Einsatz für den Global Compact der Vereinten Nationen sowie die aktive Unterstützung der Nichtregierungsorganisation Trans parency International (TI) als korporatives Mitglied der deutschen Sektion und des Lenkungsausschusses für Geschäftsgrundsätze zur Bekämpfung von Korruption. Hierbei war SAP in beratender Funktion an der Ausarbeitung der Geschäftsgrundsätze für mittelständische Unternehmen beteiligt. Bildung Auch im Jahr 2007 förderte die SAP im Rahmen ihres University-Alliances-Programms, das rund 800 Hoch - schulen unterstützt, die Entwicklung von Talenten für die Arbeitswelt von morgen. Mit drei Bildungseinrichtungen in Bulgarien und zwei Universitäten in Rumänien sind nun erstmals auch Hochschulen in osteuropäischen Ländern im Programm vertreten. In den USA wurden zum zweiten Mal Stipendien vergeben, die jeweils zehn Studierende an acht Hochschulen mit US$ jährlich unterstützen. In Singapur wurden mithilfe der staatlichen Be hörde Infocomm Development Authority (IDA) Kurse zum Thema SAP Best Practices for ERP an sieben Univer sitäten und Instituten eingeführt. Doch mit unserem Anliegen, Wissen zu teilen, setzen wir nicht erst im Hochschulbereich an: SAP-Mitarbeiter aus 012 SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte

17 der ganzen Welt betreuen die Teilnehmer des internationalen Wettbewerbs FIRST LEGO League, der Kinder und Jugendliche anspornt, sich auf spielerische Weise für Wissenschaft und Technik zu begeistern. In dem Wettbewerb, der 2007 unter dem Motto Power Puzzle. Alter - native Energien Eine globale Herausforderung stand, engagierten sich mehr als 200 Kollegen als Betreuer und Coaches für rund Kinder aus 28 Ländern. Mitarbeiterengagement Unsere Mitarbeiter tragen auch auf andere Weise zum Gemeinschaftsleben bei: Im Oktober engagierten sich mehr als Mitarbeiter in elf Ländern Nord- und Südamerikas sowie der Region Asien-Pazifik-Japan in einer Vielzahl gemeinnütziger Projekte. Gemeinsam waren sie insgesamt Arbeits - tage ehrenamtlich tätig. Auch in Europa gab es reichlich Gelegenheit, sich für die Gemeinschaft starkzumachen. So unterstützten rund 550 Mitarbeiter aus der Walldorfer Firmenzentrale, dem Business Services Centre Europe in Prag und der SAP-Niederlassung in Budapest an zwei Wochenenden gemeinnützige Organisationen in ihrer Region. Welternährungsprogramm Wir haben auch 2007 die Initiative Food for Education des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (UN World Food Program me, WFP) durch verschiedene Programme unterstützt. Auf der interaktiven Website sind beispielsweise Informationen zu unserer Kooperation mit dem WFP in Form von Blogs, Videobeiträgen und Podcasts des WFP zusammengestellt. Die Website soll auch die Diskussion darüber anregen, mit welchen weiteren Maßnahmen sich SAP für das Programm oder andere wohltätige Projekte und Einrichtungen engagieren könnte. Eine weitere Aktion auf dieser Website zielte darauf ab, Mitarbeiter für gemeinnützige Arbeit zu belohnen und Beiträge zur Website einzuladen: Für jeden Mitarbeiter, der sich im Rahmen eines SAP-Programms oder auf eigene Initiative sozial einsetzte, spendete SAP 10 an das Welternährungsprogramm. Auf der TechEd in Bangalore schließlich wurde ein neues Prämienprogramm für Mitglieder des SAP Developer Network (SDN) und der Business Process Expert Community angekündigt. Ab dem 1. Januar 2008 wird SAP Beiträge der Community-Mitglieder (etwa in Form von Blogs, Artikeln oder Programmierbeispielen) nicht mehr mit herkömmlichen Prämien, sondern statt - dessen mit Spenden an das Welternährungsprogramm belohnen. Umwelt Wie der Dialog mit Anspruchsgruppen gezeigt hat, ist SAP im Bereich Umwelt vor allem darin gefordert, durch neue Technologien einen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten. Dies tun wir durch innovative Unternehmenssoftware, wie Supply-Chain- und Compliance- Lösungen, die Unternehmen bei der Optimierung ihrer Prozesse und damit bei der Einsparung von CO 2 helfen. Unser Anliegen, Firmen bei einer nachhaltigen Unternehmensführung zu unterstützen, wird von der Geschäftseinheit Governance, Risk and Compliance vorangetrieben. Dies hat uns auch dazu motiviert, der Initiative Combat Climate Change (3C) beizutreten und die Erklärung Caring for Climate des Global Compact zu unterzeichnen. SAP selbst verursacht als Softwareunternehmen eine verhältnismäßig geringe Belastung in den Bereichen Abfall, Wasser und Energie sowie Emissionen. Dennoch arbeiten wir aktiv daran, diese weiter zu verringern. Auszeichnungen Auch 2007 hat die SAP mit ihrem gesellschaftlichen Engagement wieder die Ethik- bzw. Nachhaltigkeitskriterien des FTSE4Good-Index und des Dow Jones Sustainability Index erfüllt, in dem SAP nun als bestes Unternehmen der Softwarebranche geführt wird. SAP gehört außerdem zu den G100-Unternehmen, die besonders nachhaltig wirtschaften. Die vom Medienunternehmen Corporate Knights Inc. zusammen mit dem Beratungsunternehmen Innovest initiierte Liste der G100-Unternehmen gibt Auskunft darüber, wie effektiv Unternehmen im Vergleich zu ihren Mitbewerbern Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen. Aufgrund ihres Engagements im Kampf gegen die weltweite Korruption wird die SAP auch im oekom Global Challenges Index geführt. Dieser Index bewertet 50 Unternehmen, die richtungsweisende Beiträge zur Bewältigung aktueller globaler Herausforderungen leisten. SAP-Geschäftsbericht 2007 Vision und Werte 013

18 INVESTITION, INTEGRATION, INNOVATION BASF SETZT AUCH IN DER IT AUF EIN VERBUNDKONZEPT BASF ist das führende Chemie - unternehmen der Welt. Das Produktportfolio reicht von Chemikalien über Kunststoffe und Produkte für die Landwirtschaft bis zu Öl und Gas. Die BASF-Gruppe hat ihren Sitz in Ludwigshafen und beschäftigt rund Mitarbeiter an nahezu 100 großen sowie einer Vielzahl von kleineren Produktionsstandorten erzielte die BASF-Gruppe einen Umsatz von fast 58 Mrd.. BASF arbeitet seit Mitte der 70er Jahre mit SAP zusammen. Kaum eine Branche ist so vielfältig wie die Chemie in dus - trie, in der Tausende von Produkten hergestellt werden. Allein der europäische Markt zählt etwa Unter - nehmen, in den USA ist es eine ähnlich große Zahl. Die zehn größten Chemieunternehmen kommen zusammen auf knapp 20% Marktanteil. Die Branche ist in Bewegung: Neue Anbieter kommen hinzu, Akquisitionen und De vestitionen gehören zum Geschäftsmodell. Es geht darum, das eigene Produktportfolio kontinuierlich zu optimieren, um profitabel und nachhaltig zu wachsen. Die BASF setzt dabei auf Investitionen in ihre bestehenden Geschäftsfelder und auf gezielte Akquisitionen. Entscheidend für die effiziente Integration oder Entkopplung von Firmen ist die IT: eine weltweit integrierte und standardisierte Systemlandschaft auf Basis von SAP ERP. Analog zur Verknüpfung ihrer Anlagen zum Produktionsverbund setzt die BASF auch bei der IT-Umgebung auf das Verbundkonzept mit großem Erfolg SAP-Geschäftsbericht 2007

19 Mehr als 200 chemische Produktionsbetriebe: Der BASF-Verbund in Ludwigshafen ist der größte zusammenhängende Chemiestandort der Welt.

20 Mehr als Forscher: Die BASF gestaltet den wissenschaftlich-technischen Fortschritt mit. Mehr als Tonnen Ethylen und Tonnen Propylen pro Jahr produziert: Die beiden Steamcracker am Standort Ludwigshafen liefern wichtige chemische Grundprodukte für die Wertschöpfungsketten.

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Präsentation für Investoren

Präsentation für Investoren Präsentation für Investoren Stephan Kahlhöfer, Investor Relations, SAP AG 19. Kölner Aktienforum 27. September 2010 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Henning Kagermann. Vorstandssprecher SAP AG

Henning Kagermann. Vorstandssprecher SAP AG Henning Kagermann Vorstandssprecher SAP AG SAP AG Q2 und H1 2007 Vorläufige Ergebnisse / 2 H1 2007 Höhepunkte H1 2007 Eine gutes erstes Halbjahr 2007 H1 2007 Software- und softwarebezogene Serviceerlöse

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand Lösung für die Dienstleistungsbranche im Überblick SAP Business ByDesign ist eine umfassende On-Demand-Lösung für mittelständische

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner von Microsoft Name: Funktion/Bereich: Uwe Bergmann Geschäftsführer Organisation: COSMO CONSULT

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wussten Sie... 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 74% der weltweiten

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service

Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Einfach und bequem - Genießen Sie unseren Service Inhaltsverzeichnis Bauknecht Softfolio.crm Wir stellen uns vor... 3 Unsere Freeware... 4 Unser Softwarepflegevertrag... 5 Seite 2 Bauknecht Softfolio.crm

Mehr

xrm-framework und Microsoft SharePoint

xrm-framework und Microsoft SharePoint MICROSOFT DYNAMICS CRM POSITIONING WHITE PAPER xrm-framework und Microsoft SharePoint Inhalt Überblick... 3 xrm und Microsoft Dynamics CRM... 4 xrm-framework... 5 xrm steuert kundenähnliche Beziehungen...

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr