JAHRESABSchluss zum geschäftsjahr vom bis zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESABSchluss zum geschäftsjahr vom 01.10.2012 bis zum 30.09.2013"

Transkript

1 IBS Aktiengesellschaft excellence, collaboration, manufacturing Höhr-Grenzhausen JAHRESABSchluss zum geschäftsjahr vom bis zum

2 IBS Aktiengesellschaft excellence, collaboration, manufacturing, Höhr-Grenzhausen Bilanz zum 30. September 2013 Aktivseite Passivseite T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche II. Kapitalrücklage , Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie III. Gewinnrücklagen Lizenzen an solchen Rechten und Werten , Andere Gewinnrücklage , IV. Bilanzgewinn , II. Sachanlagen , Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf B. Rückstellungen fremden Grundstücken , Andere Anlagen, Betriebs- und 1. Rückstellungen für Pensionen , Geschäftsausstattung , Steuerrückstellungen , , Sonstige Rückstellungen , III. Finanzanlagen , Anteile an verbundenen Unternehmen , , C. Verbindlichkeiten , B. Umlaufvermögen I. Vorräte 1. Verbindlichkeiten gegenüber 1. Unfertige Leistungen , Kreditinstituten , Geleistete Anzahlungen 2.200, Erhaltene Anzahlungen , , Verbindlichkeiten aus II. Forderungen und sonstige Lieferungen und Leistungen , Vermögensgegenstände 4. Verbindlichkeiten gegenüber 1. Forderungen aus Lieferungen verbundenen Unternehmen , und Leistungen , davon gegenüber Gesellschaftern (Vj.: T 0) 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , Sonstige Verbindlichkeiten , Sonstige Vermögensgegenstände , davon aus Steuern: ,75 (Vj.: T 555) , davon im Rahmen der sozialen Sicherheit: ,18 (Vj.: T 26) III. Kassenbestand und Guthaben bei , , Kreditinstituten , D. Rechnungsabgrenzungsposten , C. Rechnungsabgrenzungsposten , D. Aktive latente Steuern , Bilanzsumme , Bilanzsumme ,

3 IBS AG excellence, collaboration, manufacturing, Höhr-Grenzhausen Gewinn- und Verlustrechnung 1. Oktober September 2013 Rumpfgeschäftsjahr EUR EUR TEUR 1. Umsatzerlöse , Verminderung (-) des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen , Sonstige betriebliche Erträge ,31 78 davon Erträge aus Währungsumrechnung ( VJ. T 6 ) 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren , b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , , Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung , davon für Altersversorgung (92.409,15) (39) , Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , davon Aufwendungen aus Währungsumrechnung 7.735,22 ( VJ. T 2) 8. Erträge aus Beteiligungen ,51 0 davon aus verbundenen Unternehmen ,51 ( VJ. T 0 ) 9. Erträge aus dem Abgang von Finanzanlagevermögen , Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 3.230,19 29 davon aus verbundenen Unternehmen 0,00 (Vj.: T 0) 11. Erträge aus Gewinnabführungsverträgen , Abschreibungen auf Finanzanlagen , Zuschreibungen auf Finanzanlagen , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , davon an verbundene Unternehmen 0,00 (Vj.: T 0) davon Zinsaufwand aus der Abzinsung ,00 (Vj.: T 36) 15. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , Ertrag aus Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (Vj.: Steuern vom Einkommen und vom Ertrag) , Sonstige Steuern , Jahresüberschuss / -fehlbetrag , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , Dividendenzahlung , Bilanzgewinn ,

4 IBS Aktiengesellschaft excellence, collaboration, manufacturing, Höhr-Grenzhausen Anhang zum Jahresabschluss September 2013 Gliederung A. Allgemeine Angaben B. Angaben zur Bilanz 1. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 2. Anlagevermögen 3. Umlaufvermögen 4. Rechnungsabgrenzungsposten 5. Aktive latente Steuern 6. Eigenkapital 7. Rückstellungen 8. Verbindlichkeiten 9. Rechnungsabgrenzungsposten 10. Ausschüttungssperre C. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung 1. Allgemeines 2. Aufgliederung der Umsatzerlöse gemäß 285 Nr. 4 HGB 3. Sonstige betriebliche Aufwendungen 4. Beteiligungsergebnis

5 D. Sonstige Angaben 1. Angaben zur durchschnittlichen Zahl der Arbeitnehmer 2. Angabe der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats 3. Angaben zu den Gesamtbezügen von Vorstand und Aufsichtsrat 4. Bestehen einer Beteiligung gem. 160 Abs. 1 Nr. 8 AktG und Directors` Dealings 5. Erklärung zum Corporate Governance Kodex 6. Honorar des Abschlussprüfers gem. 285 Nr. 17 HGB 7. Konzernzugehörigkeit 8. Angaben zu Unternehmen, an denen ein Anteilsbesitz von 20 % und mehr besteht E. Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen 1. Haftungsverhältnisse 2. Sonstige finanzielle Verpflichtungen / nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte 3. Derivative Finanzinstrumente F. Versicherung der gesetzlichen Vertreter nach 264 Abs. 2 Satz 3 HGB

6 A. Allgemeine Angaben Der vorliegende Jahresabschluss der IBS Aktiengesellschaft excellence, collaboration, manufacturing, Höhr-Grenzhausen, zum 30. September 2013 wurde gemäß 242 ff. und 264 ff. HGB sowie nach den einschlägigen Vorschriften des AktG aufgestellt. Es gelten die Vorschriften für große Kapitalgesellschaften. Um die Klarheit der Darstellung zu verbessern, haben wir einzelne Posten der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung zusammengefasst und daher in diesem Anhang gesondert aufgegliedert und erläutert. Aus dem gleichen Grunde wurden die Angaben zur Mitzugehörigkeit zu anderen Posten und davon- Vermerke ebenfalls an dieser Stelle gemacht. Im Vorjahr wurde das Geschäftsjahr auf ein vom Kalenderjahr abweichendes Geschäftsjahr umgestellt ( ). Der Jahresabschluss 2012 beinhaltet daher lediglich ein Rumpfgeschäftsjahr vom (9 Monate). B. Angaben zur Bilanz 1. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden unverändert maßgebend. Die Bilanz wurde entsprechend dem in 266 HGB vorgeschriebenem Gliederungsschema aufgestellt. Fremdwährungstransaktionen werden mit den Wechselkursen zum Transaktionszeitpunkt in Euro umgerechnet. Gewinne und Verluste, die aus der Erfüllung solcher Transaktionen sowie aus der Umrechnung zum Stichtagskurs von in Fremdwährung geführten monetären Vermögenswerten und Verbindlichkei-

7 ten resultieren, werden in der Ergebnisrechnung als sonstige betriebliche Aufwendungen / Erträge erfasst. Die Ausübung von Bilanzierungswahlrechten und die angewandten Bewertungsmethoden werden nachfolgend bei den einzelnen Bilanzposten dargestellt

8 2. Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Die erworbenen immateriellen Vermögensgegenstände und Sachanlagen sind zu Anschaffungskosten bewertet und werden, soweit abnutzbar, um planmäßig-lineare Abschreibungen vermindert. Vermögensgegenstände Nutzungsdauer/ Jahre Die Abschreibungen erfolgen nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Abschreibungsmethode EDV-Software 3 linear Bauten auf eigenen Grundstücken 50 linear EDV-Anlagen/Sonstige Betriebsund Geschäftsausstattung 3 11 linear Büroeinrichtung 3 14 linear Geringwertige Vermögens- Gegenstände 1-5 linear Das Wahlrecht bezüglich der Behandlung von geringwertigen Anlagegütern wurde im Jahr 2013 dahingehend ausgeübt, dass Zugänge bis zu einem Netto-Einzelwert von 410 im Jahr des Zugangs voll abgeschrieben bzw. als Aufwand erfasst worden sind und der sofortige Abgang unterstellt wurde.

9 Finanzanlagen Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten bzw. mit dem niedrigeren Wert der ihnen am Abschlussstichtag beizulegen war, angesetzt. Anteile an verbunden Unternehmen Die IBS AG prüft die Wertentwicklung ihrer Beteiligungen kontinuierlich. Darüber hinaus werden die Beteiligungen jeweils zum Bilanzstichtag daraufhin überprüft, ob ein niedrigerer Wert beizulegen ist bzw. die Gründe für einen niedrigeren Wertansatz am Stichtag nicht mehr bestehen Die Bestimmung des beizulegenden Wertes der Beteiligungen erfolgt nach dem Discounted Cash-flow-Verfahren (DCF-Verfahren). Die nach dem DCF-Verfahren zu diskontierenden zukünftigen Cashflows der Beteiligungsgesellschaften werden über die mittelfristige Planung der IBS AG und der Beteiligungsgesellschaften für das Jahr 2013 ermittelt und anhand von Vergangenheitswerten verifiziert. Für die Geschäftsjahre 2014 bis 2018 wurden spezifische Wachstumsraten des Umsatzes und der Kosten unterstellt. Für den Zeitraum danach wurde generell mit einer Wachstumsrate von 1,0 % gerechnet. Zur Bestimmung des Barwertes des zukünftigen Cashflows wurde ein Kapitalkostensatz auf Basis des sog. Weighted average cost of capital (WACC) angesetzt.

10 Folgende Annahmen wurden verwendet: Parameter Annahme WACC (vor Steuern) IBS Amerika IBS Sinic/ IBS Business Consulting / IBS China 8,0% 8,1% Beta-Faktor 1,0 Langfristige Wachstumsrate 1,0% Risikofreier Zins 2,67% Marktrisikoprämie 5,5% Die Werthaltigkeitstests zum Stichtag 30. September 2013 ergaben folgenden Wertanpassungsbedarf für die Beteiligungen an verbundenen Unternehmen: Aufgrund der nachhaltig verbesserten Ergebnissituation und der geplanten positiven Ergebnisentwicklung erfolgte im Berichtsjahr eine Zuschreibung des Beteiligungsbuchwertes der IBS America Inc. um 3,262 Mio. Euro auf 6,063 Mio. Euro. Der Beteiligungsbuchwert der IBS SINIC GmbH wurde aufgrund des Werthaltigkeitstests um T 120 auf T reduziert.

11 Entwicklung des Anlagevermögens 2013 Anschaffungs- und Herstellungskosten Kumulierte Abschreibungen Buchwerte Zugänge Abgänge Umbuchungen Zugänge Zuschreibungen Abgänge Umbuchungen EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,09 0,00 0, , , ,14 0,00 0,00 0, , , , , ,09 0,00 0, , , ,14 0,00 0,00 0, , , ,05 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,70 0,00 0, , , ,00 0,00 0,00 0, , , ,53 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , , ,51 0, , , ,59 0, ,65 0, , , , , , ,51 0, , , ,59 0, ,65 0, , , ,26 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen ,27 0, ,18 0, , , , ,00 0,00 0, , , , ,27 0, ,18 0, , , , ,00 0,00 0, , , , , , ,69 0, , , , , ,65 0, , , ,58

12 3. Umlaufvermögen Vorräte Die unfertigen Leistungen sind auf der Basis von Einzelkalkulationen, die auf der aktuellen Betriebsabrechnung beruhen, zu Herstellungskosten bewertet, wobei neben den direkt zurechenbaren Materialeinzelkosten, Fertigungslöhnen und Sondereinzelkosten auch Fertigungs- und Materialgemeinkosten sowie Abschreibungen berücksichtigt werden. Fremdkapitalzinsen wurden gemäß des Wahlrechts nach 255 Abs. 3 Satz 2 HGB nicht in die Herstellungskosten einbezogen. Kosten der allgemeinen Verwaltung wurden zu angemessenen Anteilen gemäß 255 Abs. 2 Satz 3 HGB aktiviert. In allen Fällen wurde verlustfrei bewertet, d. h. es wurden von den voraussichtlichen Verkaufspreisen Abschläge für noch anfallende Kosten vorgenommen. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zum Nennwert angesetzt. Allen risikobehafteten Posten ist durch die Bildung angemessener Einzelwertberichtigungen Rechnung getragen; das allgemeine Kreditrisiko ist durch pauschale Abschläge berücksichtigt. Forderungen gegen verbundene Unternehmen bestehen in Höhe von T gegenüber IBS-Tochterunternehmen. Davon T 351 (Vj. T 43) aus Lieferungen und Leistungen, T 344 aus Erträgen aus Ergebnisabführungen der IBS Sinic und IBS Business Consulting und T 407 aus Weiterbelastungen für sonstige Geschäftsvorfälle und Umlagen. Zusätzlich bestehen Forderungen gegen den Gesellschafter (Siemens AG) in Höhe von TEUR 927, die aus dem vereinbarten Cashpooling resultieren.

13 Sämtliche Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. 4. Rechnungsabgrenzungsposten In den aktiven Rechnungsabgrenzungen des Berichtsjahres sind vorwiegend im Voraus geleistete Zahlungen für Wartungsverträge und Versicherungsbeiträge enthalten. 5. Aktive latente Steuern Für die Ermittlung latenter Steuern aufgrund von temporären oder quasipermanenten Differenzen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten und ihren steuerlichen Wertansätzen oder aufgrund steuerlicher Verlustvorträge werden die Beträge der sich ergebenden Steuerbe- und -entlastung mit den unternehmensindividuellen Steuersätzen im Zeitpunkt des Abbaus der Differenzen bewertet und nicht abgezinst. Der zugrunde gelegte Steuersatz beträgt für sämtliche Ertragsteuern insgesamt 28,78 %.

14 Die aktiven latenten Steuern i.h.v. T resultieren aus folgenden Sachverhalten: T T Latente Steueransprüche auf Differenzen bilanzieller Wertansätze für Sachanlagen Finanzanlagen 3 1 Rückstellungen aus Pensionen Rückstellungen aus Urlaubsabgeltung 14 0 Steuerlicher Verlustvortrag Latente Steueransprüche Die Erhöhung des Bestands an aktiven latenten Steuern im Geschäftsjahr (T ) wurde ergebniswirksam erfasst. 6. Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Das gezeichnete Kapital setzt sich aus auf den Namen lautenden Stückaktien zusammen. Der Nennbetrag je Aktie beträgt 1,00. Die auf den Namen lautenden Stückaktien werden seit dem im General Standard gelistet. Der von der IBS AG gestellte Widerruf der Zulassung zum Prime Standard wurde am auf der Homepage der Deutschen Börse AG veröffentlicht und mit Ablauf des wirksam. Am wurde der Han-

15 del der Aktien der IBS AG im regulierten Markt (General Standard) aufgenommen. Der Siemens-Konzern hält seit Abschluss des Übernahmeangebotes im April 2012 einen Anteil von mehr als 81 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Gesellschaft. Genehmigtes Kapital Der Vorstand ist aufgrund des Beschlusses der Hauptversammlung vom 25. Juni 2010 ermächtigt, das Grundkapital um bis zu durch einoder mehrmalige Ausgabe neuer Aktien gegen Bar- und Sacheinlagen bis zum 30. Juli 2015 zu erhöhen. Die Hauptversammlung vom 25.Juni 2010 hat die Gesellschaft erneut ermächtigt, eigene Aktien bis zu einem Anteil am Grundkapital der Gesellschaft von 10% zu erwerben. Die Ermächtigung hat bis zum 30. Juli 2015 Gültigkeit und kann ganz oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrmals bis zu 10% Grenze insgesamt ausgenutzt werden. Im Berichtsjahr wurden keine eigenen Aktien erworben oder veräußert Bedingtes Kapital Nach Maßgabe des Beschlusses der Hauptversammlung vom 29. Mai 2002 erfolgte eine bedingte Kapitalerhöhung zur Gewährung von Optionsrechten an Arbeitnehmer und Mitglieder der Geschäftsleitung der Gesellschaft und der verbundenen Unternehmen (Stock Option Plan III) in Höhe von Insgesamt wurden Optionen ausgegeben.

16 Bis einschließlich sind dem Stock Option Plan III zu Grunde liegende Optionen über insgesamt Aktien im Nominalwert von insgesamt verfallen. Bislang wurde für Aktien die Option ausgeübt. Das Optionsprogramm ist grundsätzlich bis zum 31. März 2015 befristet. Die Optionsrechte haben eine Laufzeit von bis zu 8 Jahren ab dem Zeitpunkt der Gewährung. Zum Ende des Geschäftsjahres bestanden keine gültigen Optionsrechte.

17 Bilanzgewinn Die Entwicklung des Bilanzgewinns stellt sich wie folgt dar: Gewinnvortrag aus Auszahlung Dividende Jahresüberschuss Bilanzgewinn Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen Die Ermittlung der Rückstellungen für Pensionen erfolgten nach 253 HGB unter Anwendung der Projected Unit Credit Method (PUCM) unter Verwendung der "Richttafeln 2005 G" von Prof. Dr. Klaus Heubeck. Für die Abzinsung wurde pauschal der durchschnittliche Marktzinssatz bei einer restlichen Laufzeit von 15 Jahren von 4,92 % gemäß der Rückstellungsabzinsungsverordnung verwendet. Erwartete Rentensteigerungen wurden mit 1,75 % berücksichtigt. Die ausschließlich der Erfüllung der Altersversorgungsverpflichtungen dienenden, dem Zugriff aller übrigen Gläubiger entzogenen Vermögensgegenstände (Deckungsvermögen i.s.d. 246 Abs. 2 Satz 2 HGB) wurden mit ihrem beizulegenden Zeitwert mit den Rückstellungen verrechnet. Die folgende Tabelle stellt die bilanzielle Bewertung der Pensionsrückstellung auf Basis des versicherungsmathematischen Gutachtens dar:

18 Pensionsrückstellung Geschäftsjahres zu Beginn des T T Zuführung Pensionsrückstellung nach BilMoG Saldierungsfähiges Vermögen Pensionsrückstellung zum Stichtag Erfüllungsbetrag der verrechneten Schulden Anschaffungskosten der Vermögensgegenstände Beizulegender Zeitwert der Vermögensgegenstände T T Verrechnete Aufwendungen Verrechnete Erträge Die Bildung der Pensionsrückstellungen erfolgt für die Zusage der Gesellschaft an den ehemaligen Vorstand Herrn Dr. Schröder. Wir verweisen diesbezüglich auf die Angaben zu den Gesamtbezügen des Vorstands.

19 Sonstige Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und drohenden Verluste aus schwebenden Geschäften. Sie sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt. Da die Rückstellungen insgesamt als kurzfristig einzustufen sind wurde keine Diskontierung vorgenommen. Die sonstigen Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen: Veränderungen T T T Personalkosten % Ausstehende Rechnungen % Abschlusskosten % Nacharbeiten und Gewährleistungen % Übrige % % In den Rückstellungen für Personalkosten sind im Wesentlichen nicht genommener Urlaub in Höhe von T 419 (Vj. T 315), erfolgsabhängige Tantiemen und Mitarbeiterboni in Höhe von T 630 (Vj. T 232), Erfüllungsrückstand aus dem Arbeitsverhältnis in Höhe von T 247 (Vj. T 0), anteilig erdientes Weihnachtsgeld in Höhe von T 164 (Vj. T 130) und Vertriebsprovisionen in Höhe von T 147 (Vj. T 75), enthalten. Wesentliche Positionen der übrigen Rückstellungen sind Aufsichtsratsvergütungen von T 75 (Vj. T 32) und Rückstellungen für Aufwendungen im Zu-

20 sammenhang mit der Durchführung der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr in Höhe von T 65 (Vj. T 51). 8. Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten sind zum Erfüllungsbetrag angesetzt. Die Restlaufzeiten und die Besicherung der Verbindlichkeiten sind im Verbindlichkeitenspiegel im Einzelnen dargestellt. Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen der IBS-Gruppe in Höhe von T 96 bestehen aus Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (T 95; Vj. T 318) und aus sonstigen Weiterbelastungen (T 1) gegenüber der IBS America. Daneben bestehen Verbindlichkeiten gegenüber dem Mutterunternehmen Siemens AG in Höhe von T 171. Davon entfallen T 151 auf Verbindlichkeiten aus umsatzsteuerlicher Organschaft.

21 Verbindlichkeitenspiegel davon durch Pfand- Restlaufzeit Restlaufzeit zwischen Restlaufzeit von Gesamtbetrag rechte und ähnliche bis zu einem Jahr einem und fünf Jahren mehr als fünf Jahren Rechte gesichert Art und Form der Sicherheit 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,64 0, , ,51 Zu Gunsten der Sparkasse Koblenz - Grundschuld Rathausstr. 54, Höhr-Grenzhausen 2. Erhaltene Anzahlungen ,70 0,00 0, ,70 0,00 - Grundschuld Rathausstr. 58, Höhr-Grenzhausen 3. Verbindlichkeiten aus Zu Gunsten der BMW-Bank Lieferungen und Leistungen ,12 0,00 0, ,12 0,00 - Sicherungsübereignung PKW 4. Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing , ,99 0, ,13 0,00 5. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen ,94 0,00 0, ,94 0,00 6. Sonstige Verbindlichkeiten ,60 0,00 0, ,60 0,00 Gesamt , ,63 0, , ,51 Verbindlichkeitenspiegel Vorjahr davon durch Pfand- Restlaufzeit Restlaufzeit zwischen Restlaufzeit von Gesamtbetrag rechte und ähnliche bis zu einem Jahr einem und fünf Jahren mehr als fünf Jahren Rechte gesichert Art und Form der Sicherheit 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,38 0, , ,38 Zu Gunsten der Sparkasse Koblenz - Grundschuld Rathausstr. 54, Höhr-Grenzhausen 2. Erhaltene Anzahlungen ,00 0,00 0, ,00 0,00 - Grundschuld Rathausstr. 58, Höhr-Grenzhausen 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,62 0,00 0, ,62 0,00 4. Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing , ,13 0, ,09 0,00 5. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen ,02 0,00 0, ,02 0,00 6. Sonstige Verbindlichkeiten ,15 0,00 0, ,15 0,00 Gesamt , ,51 0, , ,38

22 9. Rechnungsabgrenzungsposten Dieser Posten beinhaltet im Voraus bezahlte Gebühren für Softwarepflegeverträge. 10. Ausschüttungssperre Im Umfang der Aktivierung latenter Steuern i.h.v. T ergibt sich gemäß 268 Abs. 8 HGB eine Gewinnausschüttungssperre. C. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung 1. Allgemeines Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde entsprechend den Vorschriften gem. 275 Abs. 2 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren gegliedert.

23 2. Aufgliederung der Umsatzerlöse gemäß 285 Nr. 4 HGB Die Umsatzerlöse gliedern sich nach geographischen Märkten und Sparten wie folgt: /2012 Veränderungen T T T Erlöse Inland % Erlöse Europäische Union % Erlöse Drittstaaten % % Erlösschmälerungen % % /2012 Veränderungen T T T Erlöse Lizenzen % Erlöse Dienstleistungen % Erlöse Softwarepflege % Erlöse Handel % Erlösschmälerungen Umsatzerlöse gesamt % % %

24 3. Sonstige betriebliche Aufwendungen /2012 Veränderungen T T T Fahrzeugkosten % Reise- und Verpflegungskosten % Beratungsleistungen % Messe- und Werbekosten % Börsenkosten, Investor Relation % Verwaltungskosten % Periodenfremde Aufwendungen % Fremdleistungen % Abschluss- und Prüfungskosten % Versicherungen % Softwareupdates und Wartungsverträge % Miet- und Raumkosten % Vergütung Aufsichtsrat % Leasing Betriebsbedarf % Fortbildungen % Übrige % % Ein Großteil der Veränderungen ist durch den Vergleich mit dem Rumpfgeschäftsjahr 2012 bedingt. Die hohen Beratungskosten im Vorjahr sind im Wesentlichen durch Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der Siemens entstanden. Der Anstieg der Investor Relation Aufwendungen ist wesentlich auf eine außerordentliche Hauptversammlung zu Beginn des Geschäftsjahres zurückzuführen.

25 Die Erhöhung der periodenfremden Aufwendungen ist im Wesentlichen auf einen Vergleich, im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung eines Vertrags zurückzuführen (T 143). Die Mietaufwendungen sind auf Grund des Kaufs eines zuvor angemieteten Gebäudes im Geschäftsjahr gesunken. 4. Beteiligungsergebnis Die Werthaltigkeitstests zum Stichtag 30. September 2013 ergaben Wertanpassungsbedarf für die Beteiligungen an verbundenen Unternehmen: Im Berichtsjahr erfolgte eine Zuschreibung auf den Beteiligungsbuchwertes der IBS America Inc. um T und eine Reduzierung des Beteiligungsbuchwertes der IBS SINIC GmbH um T 120.

26 D. Sonstige Angaben 1. Angaben zur durchschnittlichen Zahl der Arbeitnehmer Arbeitnehmergruppen Zahl der Arbeitnehmer im Durchschnitt Angestellte === === 2. Angabe der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats Name Vorname Ausgeübter Beruf Vorstand: Schwickert Volker Vorsitzender (CEO) Bertram André Vorstand Finanzen (CFO) Aufsichtsrat: Aurenz Prof. Dr. Heiko (Vorsitzender ) Geschäftsführer der EBNER STOLZ MÖNNING BACHEM Unternehmensberatung GmbH Herr Prof. Dr. Aurenz hat weitere Aufsichtsrats- und Beiratsmandate in: Manz AG Know-How AG Anna Haaghaus e.v. ASB Grünland GmbH Monument Vermögensverwaltung GmbH

27 Seltmann Wolfgang Beteiligungsverwaltung bei der Siemens AG Herr Seltmann hat weitere Mandate bei inund ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen: Mitglied der Gesellschafterdelegation der Mechanik Center Erlangen GmbH Mitglied des Aufsichtsrats der evosof- Hungary Kft, Budapest, Ungarn. Melzer Roland Leiter des Business Segments Industrial Automation Systems Software bei der Siemens AG und CEO der Industry Automation Holding AG

28 3. Angaben zu den Gesamtbezügen von Vorstand und Aufsichtsrat Im Berichtszeitraum setzte sich die Vorstands-Vergütung wie folgt zusammen (brutto, ohne gesetzliche Abzüge und ohne Zuwendungen für Altersvorsorge): Vorstandsbezüge 2012/ /2012 T T Volker Schwickert Fixgehalt Geldwerter Vorteil Pkw-Nutzung Variable Vergütung / Pauschale davon sofort auszahlbar Long Term Bonus 71 0 Jahresbonus 79 0 Sonstiges 6 2 Gesamt André Bertram Fixgehalt Geldwerter Vorteil Pkw-Nutzung 16 3 Variable Vergütung / Pauschale davon sofort auszahlbar Long Term Bonus 34 0 Jahresbonus 38 0 Sonstiges 11 8 Gesamt Vorstandsbezüge gesamt Aufsichtratsbezüge 60 53

29 Herr Dr. Schröder hat im Vorjahr Ausgleichszahlung und Fixgehalt in Höhe von T 633 bezogen. Im aktuellen Jahr erhält Herr Dr. Schröder Bezüge als geldwerten Vorteil aus der Pkw Nutzung in Höhe von TEUR 14 (Vj. 7) und sonstige Vergütungen von TEUR 1 (Vj. TEUR 1). Somit erhält Herr Dr. Schröder eine Gesamtvergütung im aktuellen Jahr von TEUR 15 und im Vorjahr TEUR 641. Mit Wirkung zum ist Herr Dr. Schröder aus dem Vorstand der IBS AG ausgeschieden. Die Ausgleichszahlung in Höhe von T 543 wurde aus Anlass der Beendigung des Dienstverhältnisses bezahlt. Bis zum wird Herr Dr. Schröder seinen bisherigen Dienstwagen weiter nutzen. Die mit der Nutzung verbundenen Aufwendungen trägt die Gesellschaft. Herr Dr. Schröder hat weiterhin Ansprüche auf eine Altersrente von 7.669,38, eine Berufsunfähigkeits-Rente von 7.669,38 und Witwenversorgung in Form einer Rente von 4.601,63 (jeweils pro Monat) gemäß Zusage vom 15. Dezember 1986 und Nachträgen vom 10. Dezember 1987 und 15. Dezember Die Altersrente wird bei Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren, die BU-Rente bei Eintritt der Berufsunfähigkeit vor Erreichen der Altersgrenze und die Witwenrente bei Tod des Versorgungsberechtigten gezahlt. Daneben wird bei einem Versterben vor Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren ein Sterbegeld von ,02 gezahlt. Darüber hinaus hat Herr Schwickert eine unverfallbare beitragsorientierte Zusage auf betriebliche Altersversorgung mit einem monatlichen Beitrag in Höhe von 3.500, bei einer maximalen Beitragszahlungsdauer bis zum Wenn Herr Schwickert die IBS AG auf eigenen Wunsch verlässt, endet zu diesem Zeitpunkt die Verpflichtung der Gesellschaft zur Zahlung des monatlichen Beitrags.

30 Darüber hinaus hat die IBS AG Herrn Andre Bertram ab dem eine betriebliche Altersversorgung in Form einer beitragsorientierten Zusage mit einem monatlichen Beitrag in Höhe von zugesagt. Die Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung wurden sofort unverfallbar gestellt. Für weitere Angaben bzgl. der Angaben nach 285 Nr.9 wird auf den Vergütungsbericht als Bestandteil des Lageberichts verwiesen.

31 4. Bestehen einer Beteiligung gem. 160 Abs. 1 Nr. 8 AktG und Directors` Dealings 01. Juni 2007 Die Siemens Aktiengesellschaft hat mitgeteilt, dass sie den Schwellenwert von 5% der Stimmrechte überschritten hat und ihr 6,75% der Stimmrechte (das entspricht Stimmrechten) zustehen. 02. Juli 2007 Die Oppenheim Pramerica Asset Management S.a.r.L. hat mitgeteilt, dass sie den Schwellenwert von 3 % der Stimmrechte unterschritten hat und ihr 2,77% der Stimmrechte (das entspricht der Stimmrechte) zu-stehen. 20. August 2007 / 26. Oktober 2007 Die Ost-West Beteiligungs- und Grundstücksverwaltungs-Aktiengesellschaft hat mitgeteilt, dass sie den Schwellenwert von 5% der Stimmrechte überschritten hat und ihr 5,1402% der Stimmrechte (das entspricht Stimmrechten) zustehen. 10. Dezember 2007 Die Alpha First GmbH hat mitgeteilt, dass sie den Schwellenwert von 3% der Stimm-rechte überschritten hat und ihr 4,23% der Stimmrechte (das entspricht Stimmrechten) zustehen. Des Weiteren teilt sie mit, dass sie den Schwellenwert von 5% der Stimmrechte überschritten hat und ihr 8,72% der Stimmrechte (das entspricht Stimmrechten) zustehen. 10. Dezember 2007 Frau Nina Schröder hat mitgeteilt, dass sie den Schwellenwert von 3% bzw. 5% der Stimmrechte überschritten hat und ihr 8,72% der Stimmrechtsanteile (das entspricht Stimmrechten zuzurechnen sind.

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Anhang 2007/2008 Allgemeine Angaben Vorbemerkungen Der Jahresabschluss auf den 30. April 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften gemäß den 242 bis 256 HGB sowie

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

IBS AG excellence, collaboration, manufacturing. Jahresabschluss zum 31.12.2009. Bestätigungsvermerk

IBS AG excellence, collaboration, manufacturing. Jahresabschluss zum 31.12.2009. Bestätigungsvermerk IBS AG excellence, collaboration, manufacturing Höhr-Grenzhausen Jahresabschluss zum 31.12.2009 Hinweise: Den nachfolgenden Bestätigungsvermerk haben wir, unter Beachtung der gesetzlichen und berufsständischen

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

German Brokers AG. Eisenach/München. Geschäftsbericht 2014. Zum 31 Dezember 2014

German Brokers AG. Eisenach/München. Geschäftsbericht 2014. Zum 31 Dezember 2014 German Brokers AG Eisenach/München Geschäftsbericht 2014 Zum 31 Dezember 2014 Theresienhöhe 30, 80339 München vormalig: Max-Joseph-Str. 5, 80333 München; Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach E-Mail: info@germanbrokers-ag.de,

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar -

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar - Marenave Schiffahrts AG Hamburg Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die Marenave Schiffahrts AG, Hamburg Wir

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG

Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG Allgemeine Erläuterungen zur EHLEBRACHT AG Allgemeine Informationen Die EHLEBRACHT AG und ihre Tochterunternehmen, die EHLEBRACHT-Gruppe, sind in zwei Geschäftsbereichen, der Kunststoff-Technik und der

Mehr

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com

Jahresabschluss der Siemens AG. zum 30. September 2011. www.siemens.com Jahresabschluss der Siemens AG zum 30. September 2011 www.siemens.com Inhalt Zusammengefasster Lagebericht 4 Hinweis auf zusammengefassten Lagebericht 5 Gewinn- und Verlustrechnung Jahresabschluss 6 Bilanz

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Biotest AG, Dreieich

Biotest AG, Dreieich Biotest AG, Dreieich Jahresabschluss und Lagebericht zum 31. Dezember 2014 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Biotest Aktiengesellschaft, Dreieich Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva Passiva 31.12.2013

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr