Inhaltsangabe. Programm der Wettbewerbsvorträge: Aktuelle Informationen unter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsangabe. Programm der Wettbewerbsvorträge: Aktuelle Informationen unter:"

Transkript

1 Inhaltsangabe Infos zum Wettbewerb und Teilnehmerstatistik... 2 Grußworte des Kulturlandesrates von Tirol... 3 Grußworte der Kulturlandesrätin von Südtirol... 4 Grußworte der Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck... 5 Die Musikschule der Stadt Innsbruck - Veranstaltungsort Schlussveranstaltung... 7 Übersichtszeitplan... 8 Programm der Wettbewerbsvorträge: Mozarteum Festsaal Gemeinderatssitzungssaal Tiroler Landeskonservatorium BORG Musikgymnasium/Orchestersaal BORG Musikgymnasium/Orchestersaal BORG Musikgymnasium/Festsaal Pfarrkirche St. Nikolaus Raiffeisensäle Innrain (OG) Stadtsäle Raiffeisensäle Innrain (EG) Raiffeisensäle Innrain (OG) Programmänderungen vorbehalten! Harfe/Zither/Hackbrett...10 Gitarre...19 Klavier...26 Violine/Viola...37 Cello/Kontrabass...45 Gesang...49 Orgel...60 Blockfl öte-kammermusik...62 Schlagwerk-Ensemble...65 Holzbläser-Kammermusik...69 Blechbläser-Kammermusik...80 Sonderpreise Mitglieder der Jury Ausbildungsinstitutionen Adressen/Telefonnummern Austragungsorte Infrastruktur Sponsoren Aktuelle Informationen unter: Das Wettbewerbsbüro in den Raiffeisensälen am Innrain ist von Montag bis Donnerstag von 8:30-19:00 Uhr geöffnet. Am Freitag ist das Wettbewerbsbüro in der Musikschule Innsbruck untergebracht. Infohotline: 0676/ Impressum: Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Bildung, Heiliggeiststraße 7-9, 6020 Innsbruck Telefon: (+43)512/ , Mail: 1

2 Infos zum Wettbewerb Der Gesamttiroler Landeswettbewerb Prima la Musica wird im Jahr 2006 vom Land Tirol (Tiroler Landesmusikschulwerk) in Zusammenarbeit mit der Musikschule der Stadt Innsbruck und dem Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache in Bozen veranstaltet und in insgesamt 10 Auftrittsorten durchgeführt. Im Innsbrucker Stadtsaal, im Tiroler Landeskonservatorium, in den Raiffeisensälen, im Musikgymnasium, im Gemeinderatssitzungssaal der Stadt Innsbruck, im Mozarteum und in der Pfarrkirche St. Nikolaus werden die jungen Künstler in den Altersgruppen A und B sowie in den Altersgruppen I bis V ein musikalisch anspruchsvolles Programm präsentieren. Die Teilnehmer kommen aus den 26 Tiroler Landesmusikschulen, den 5 Gemeindemusikschulen, den Südtiroler Musikschulen, dem Tiroler Landeskonservatorium, dem Konservatorium Claudio Monteverdi Bozen, dem Musikgymnasium Innsbruck und der Universität Mozarteum Salzburg. Die Wettbewerbsvorträge beginnen am Montag, den und dauern bis Freitag, den Die feierliche Preisverleihung mit musikalischen Beiträgen ausgewählter Teilnehmer fi ndet am Samstag, den um 16:00 Uhr im großen Innsbrucker Stadtsaal statt. Alle Wertungsspiele sind öffentlich zugänglich! Kooperation mit Südtirol Seit Beginn der Wettbewerbe (1995) können auch Teilnehmer aus Südtirol am Tiroler Landeswettbewerb und am österreichischen Bundeswettbewerb teilnehmen. Um diese erfreuliche Zusammenarbeit auch für die Zukunft zu sichern, wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Ländern Tirol und Südtirol ausgearbeitet, welche im Vorfeld des Landeswettbewerbes von den zuständigen Kulturreferenten beider Landesregierungen abgeschlossen wurde. Teilnehmerstatistik 2006 Solisten: Klavier: 82 Gitarre: 49 Orgel: 17 Harfe: 14 Violine: 56 Hackbrett: 36 Viola: 3 Zither: 10 Violoncello: 20 Sologesang: 78 Kontrabass: 2 Anzahl der Solowertungen 367 Jugendliche Begleiter: 17 Ensembles: Wertungen Teilnehmer Blockfl ötenkammermusik Holzbläserkammermusik Blechbläserkammermusik Schlagwerkensembles Summe Anzahl der gesamten Anmeldungen: 525 Wertungen 937 TeilnehmerInnen 2

3 Tirol - ein Land der Musik Das Land Tirol leistet durch die Führung der 26 Landesmusikschulen und durch die Unterstützung der 5 Gemeindemusikschulen einen wesentlichen Beitrag zu einer klingenden Tiroler Kulturlandschaft. Dies beweisen landesweit über Musikschülerinnen und Schüler. Somit ist das Tiroler Musikschulwerk eine wichtige Bildungssäule und kulturpolitische Stütze unseres Landes. Seit 1995 werden im Rahmen von Prima La Musica bundesweit insgesamt neun Landeswettbewerbe und in der Folge jährlich ein Bundeswettbewerb für Kinder und Jugendliche bis zum 19. Lebensjahr, die Freude am Musizieren haben und etwas Besonderes leisten wollen, angeboten. Ich freue mich über 937 junge und besonders engagierte Musikerinnen und Musiker aus Nord-, Süd- und Osttirol, welche nun beim Gesamttiroler Landeswettbewerb Prima La Musica vom 20. bis 25. März 2006 in Innsbruck auftreten werden. Durch den Gesamttiroler Musikwettbewerb Prima la Musica wird seitens des Landes Tirol ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Qualität unseres Musiknachwuchses geleistet. Der Gesamttiroler Landeswettbewerb Prima la Musica ist der größte Bewerb dieser Art in Österreich. Dies spricht einerseits für die hohe Qualität der musikalischen Bildung und Ausbildung in unserem Land, andererseits aber auch für eine enorme Leistungsbereitschaft unserer Kinder und Jugendlichen. Neben einem fairen überregionalen Leistungsvergleich und der Förderung besonders begabter junger Menschen soll bei diesem musikalischen Wettbewerb in erster Linie die Lust und Freude am Musizieren im Vordergrund stehen! Ein Wettbewerb in dieser Größenordnung kann organisatorisch nur in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen bewältigt werden. Deshalb bedanke ich mich bei der Stadt Innsbruck, dem Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache in Bozen und allen am Wettbewerb beteiligten musikalischen Ausbildungsstätten. Allen jungen Musikerinnen und Musikern wünsche ich weiterhin viel Freude mit der Musik und viel Erfolg bei Prima la Musica 2006! Dr. Erwin Koler - Landesrat für Kultur 3

4 Zum Geleit Der Landeswettbewerb Prima la Musica führt auch in diesem Jahr wieder junge Musikerinnen und Musiker aus Süd-, Nord- und Osttirol zum musikalischen Wettstreit zusammen. Die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb stellt eine große Herausforderung dar - für die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ebenso wie für Lehrpersonen und Eltern. Manche der jungen Musiktalente stehen zum ersten Mal einer Jury gegenüber und erleben die Herausforderung, vor anerkannten Fachleuten musikalisch bestehen zu müssen. Für die Lehrpersonen ist der Wettbewerb oft nicht weniger aufregend: Sie tragen Verantwortung für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und deren Vorbereitung auf den Wettbewerb. Die Unterstützung der Eltern ist schließlich ein weiterer wesentlicher Faktor, um in einem so renommierten Wettbewerb den Vergleich mit gleichaltrigen MusikerInnen aufnehmen zu können. Die Tatsache, dass sich 2006 über 900 Kinder und Jugendliche zum Tiroler Landeswettbewerb gemeldet haben, spricht für die gute Abstimmung zwischen Schule, Schüler/innen und deren Elternhaus. Sie legt aber auch Zeugnis ab für die Einsatzfreude und Leistungsbereitschaft von Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern und unterstreicht den guten Ruf, den Prima la Musica landesweit genießt. Als Kulturreferentin des Landes Südtirol freut es mich besonders, dass an der heurigen Aufl age des Landeswettbewerbes Prima la Musica 200 junge Musikerinnen und Musiker aus Südtirol teilnehmen werden. Für mich ist das ein deutliches Signal, dass unsere musikpädagogischen Einrichtungen erfolgreich arbeiten und sich mit den Inhalten und der Ausrichtung des gesamtösterreichischen Jugendmusikwettbewerbes identifi zieren können. Den Kindern und Jugendlichen gratuliere ich zu ihrer mutigen Entscheidung, die Herausforderung Prima la Musica anzunehmen. Ihnen wünsche ich neue wertvolle musikalisch-künstlerische Erfahrungen. Mein Dank geht an alle, die vor und hinter den Kulissen für das Gelingen des Wettbewerbes arbeiten. Ohne ihren Einsatz und ihre Freude an der Musik wäre ein solches Großprojekt nicht umsetzbar. Dr. Sabina Kasslatter Mur Landesrätin für Familie, Denkmalpfl ege und deutsche Kultur 4

5 Prima la Musica: Woche der Musik der Jugend Musizieren verbindet und macht unsere Seelen frei, musizieren ist Begeisterung und Herausforderung, musizieren macht Spaß. Prima la Musica gilt als Jugendmusikwettbewerb schlechthin sind insgesamt 937 junge Menschen, die etwas auf sich halten und ihr musisches Talent auch nach Außen tragen wollen, begierig beim Landeswettbewerb in Innsbruck dabei zu sein. Als Bürgermeisterin und Kulturreferentin der Tiroler Landeshauptstadt bin ich besonders stolz, dass der hochkarätige Jugendmusikwettbewerb heuer erstmals nach 10 Jahren wieder in Innsbruck ausgetragen wird. Innsbruck ist mit den zahlreichen TeilnehmerInnen aus der Talenteschmiede der Musikschule immer ein Fixstarter beim musikalischen Wettstreit. Das beweist die aktuelle TeilnehmerInnenzahl: Allein 125 Jugendliche aus der Tiroler Landeshauptstadt treten bei Prima la Musica vor die Jury. Als Aushängeschild gilt, wie schon so oft, das österreichweit angesehene Ausnahme-Flötenensemble AnSeNiDa. Auch bei der gesamten logistischen Planung sowie der organisatorischen Betreuung der Veranstaltung für Nachwuchsmusiker aller Sparten hat die Musikschule Innsbruck unter ihrem mit dem Musikvirus infi zierten Direktor, MMag. Dr. Wolfram Rosenberger, ihre Hände mit im Spiel. Ich wünsche allen TeilnehmerInnen nicht nur den InnsbruckerInnen alles Gute und viel Erfolg! Wie die Vorjahre gezeigt haben, liegt Tirol auch beim anschließenden Bundeswettbewerb österreichweit nicht nur bei den TeilnehmerInnen im Spitzenfeld, auch im Gewinnerfeld ist Tirol gefolgt von Oberösterreich auf dem ersten Platz zu fi nden. Im Vorjahr gingen beim Bundeswettbewerb insgesamt 30 erste Preise nach Tirol. Hilde Zach Bürgermeisterin von Innsbruck 5

6 Die Musikschule der Stadt Innsbruck Am 2. Juni 1818 haben musikbegeisterte Bürger dieser Stadt den Verein zur Beförderung der Tonkunst gegründet, der als Innsbrucker Musikverein zur künstlerischen Befruchtung im 19. und 20. Jahrhundert entscheidend beigetragen hat. Von Anfang an hatte die Musikausbildung darin einen hohen Stellenwert. Aus dieser Musikvereinsschule sind nahtlos die Musikschule und das Konservatorium der Stadt Innsbruck hervorgegangen. Die Räumlichkeiten des ehemaligen Ursulinenklosters wurden 1980 angemietet, diese mussten aber noch für die jeweiligen Unterrichtszwecke umgebaut werden. Bereits am 5. Oktober 1981 wurde der Schulbetrieb aufgenommen, und die offi zielle Übergabe erfolgte am 23. März entschloss man sich unter Dir. Walter Kefer für eine verwaltungsmäßige Trennung von Musikschule und Konservatorium. Letzteres wurde dann vom Land Tirol weiter geführt. Seit 1997 darf ich nun eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen Innsbrucks leiten, und es freut mich, dass ich sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht einiges bewegen konnte: Die Schülerzahl hat sich inzwischen verdoppelt, das Instrumentarium konnte modernisiert und die Ausbildung verbessert werden. Als schönes Ergebnis der ausgezeichneten Arbeit des Lehrkörpers zeugen die Preisgewinne unserer MusikschülerInnen bei den Landes- und Bundeswettbewerben Prima La Musica vom hohen Niveau des Unterrichts. Nach zehn Jahren ist Innsbruck wieder Austragungsort des Tiroler Landeswettbewerbs Prima La Musica. Und es gibt bereits einen Rekord: Über 930 junge TeilnehmerInnen aus Nord-, Süd- und Osttirol davon alleine 125 SchülerInnen der Innsbrucker Musikschule werden heuer im Rahmen des Gesamttiroler Landeswettbewerbs Prima La Musica ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. Die Abschlussveranstaltung wird von einem neu gegründeten Ensemble der Musikschule Innsbruck umrahmt: Die Jugendphilharmonie der Musikschule Innsbruck unter der Leitung von Walter Enko ist in ihrer Besetzung und vom Ausbildungsstand gesehen als Streichorchester der Mittel- und Oberstufe formiert, und hat für ihr Debüt Werke u. a. von Kocsar Miklos, Marco Uccellini und Georg Friedrich Händel gewählt. Damit der Musikschulunterricht in seiner Vielfalt und Qualität erhalten und ausgebaut werden kann, bedarf es ausreichender Mittel. Ohne die Investitionen von Stadt und Land in den vergangenen Jahren wären oben genannte Erfolge nicht möglich gewesen. Bedanken möchte ich mich für die Unterstützung durch die Stadt, vor allem bei Frau Bürgermeisterin Hilde Zach, allen Mitgliedern des Gemeinderats und des Kulturausschusses, sowie bei meinen städtischen Vorgesetzten Frau Stadtphysika, Abteilungsleiterin, SR Dr. Doris Renner, Frau Abteilungsleiter-Stellvertreterin und Kulturamtsleiterin Mag. Birgit Neu, sowie allen weiteren Dienststellen der Stadtverwaltung, die in direkter oder indirekter Zusammenarbeit mit der Musikschule stehen. Bedanken möchte ich mich auch bei allen Lehrkräften und MitarbeiterInnen in der Verwaltung für ihre hervorragende und motivierte Mitarbeit. Im Namen der Schule danke ich allen für ihre Investition in die Zukunft unserer Jugend. Dir. MMag. Dr. Wolfram Rosenberger 6

7 Öffentliche Schlussveranstaltungen SCHLUSSVERANSTALTUNG Samstag, 25. März 2006 um 16:00 Uhr Großer Stadtsaal / Innsbruck SCHLUSSVERANSTALTUNG UND FESTAKT Überreichung der Urkunden und Sonderpreise an die ausgezeichneten und ersten Preisträgerinnen und Preisträger durch den Landesrat für Kultur Dr. Erwin Koler, Landesrätin Dr. Sabina Kasslater Mur, Bürgermeisterin Hilde Zach, sowie durch Vertreter der Sponsoren. Es musizieren von der Jury ausgewählte Solisten und Ensembles und die Jugendphilharmonie der Musikschule Innsbruck. PREISTRÄGERKONZERTE Die Preisträgerkonzerte werden in allen Regionen Tirols und Südtirols von den Ausbildungsinstituten veranstaltet und beworben. Veranstalter: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Bildung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache in Bozen und der Musikschule der Stadt Innsbruck mit besonderer Unterstützung der Stadt Innsbruck 7

8 Landeswettbewerb PRIMA LA MUSICA 2006 vom 20. bis 25. März 2006 in Innsbruck Stadtsäle Ankündigung: Festakt und Preisverleihung am Samstag, um Uhr Mozarteum Festsaal Harfe B, I Jury u. Beratung Harfe II Jury u. Beratung Harfe III, IV Jury u. Beratung Zither I Jury u. Beratung Urkundenverleihung Montag, 20. März 2006 Dienstag, 21. März 2006 Mittwoch, 22. März 2006 Donnerstag, 23. März 2006 Freitag, 24. März Schlagwerk A, B, I Jury u. Beratung Schlagwerk II Jury u. Beratung Schlagwerk III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Zither II, III Jury u. Beratung Zither IV, V Jury u. Beratung Hackbrett A, B Jury u. Beratung Hackbrett I Jury u. Beratung Urkundenverleihung Schlagwerk IV, V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Hackbrett I Jury u. Beratung Hackbrett II Jury u. Beratung Hackbrett II Jury u. Beratung Hackbrett III Jury u. Beratung Hackbrett IV, V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Festsaal Musikgymnasium Gemeinderatssitzungssaal der Stadt Innsbruck Tiroler Landeskonservatorium Gitarre B, I Jury u. Beratung Gitarre I Jury u. Beratung Gitarre II Jury u. Beratung Urkundenverleihung Klavier A, B Jury u. Beratung Klavier B Jury u. Beratung Klavier I Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gesang B Jury u. Beratung Gesang I Jury u. Beratung Gesang I Jury u. Beratung Gesang II Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gitarre II Jury u. Beratung Gitarre III Jury u. Beratung Gitarre III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Klavier I Jury u. Beratung Klavier II Jury u. Beratung Klavier II Jury u. Beratung Klavier II Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gesang II Jury u. Beratung Gesang II Jury u. Beratung Gesang III Jury u. Beratung Gesang III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gitarre IV Jury u. Beratung Gitarre V Jury u. Beratung 13:30 Urkundenverleihung Klavier II Jury u. Beratung Klavier III Jury u. Beratung Klavier III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gesang IV und V Jury u. Beratung Gesang IV Jury u. Beratung Gesang IV Jury u. Beratung Gesang V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Klavier IV Jury u. Beratung Klavier IV Jury u. Beratung Klavier V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Gesang IV Jury u. Beratung Gesang V Jury u. Beratung Gesang V Jury u. Beratung Urkundenverleihung 8

9 Landeswettbewerb PRIMA LA MUSICA 2006 vom 20. bis 25. März 2006 in Innsbruck Raiffeisensaal 1 (oben) Montag, 20. März 2006 Dienstag, 21. März 2006 Mittwoch, 22. März 2006 Donnerstag, 23. März 2006 Freitag, 24. März Blockfl öte B, I Jury u. Beratung Blockfl öte II Jury u. Beratung Blockfl öte III, IV Jury u. Beratung Urkundenverleihung Blechbläser I Jury u. Beratung Blechbläser II Jury u. Beratung Blechbläser II Jury u. Beratung Blechbläser II Jury u. Beratung Urkundenverleihung Blechbläser II Jury u. Beratung Blechbläser III Jury u. Beratung Blechbläser IV Jury u. Beratung Blechbläser IV Jury u. Beratung Urkundenverleihung Raiffeisensaal 2 (unten) Holzbläser B, I Jury u. Beratung Holzbläser I Jury u. Beratung Holzbläser I Jury u. Beratung Holzbläser II Jury u. Beratung Urkundenverleihung Holzbläser II Jury u. Beratung Holzbläser II Jury u. Beratung Holzbläser II Jury u. Beratung Holzbläser III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Holzbläser III Jury u. Beratung Holzbläser III Jury u. Beratung Holzbläser IV Jury u. Beratung Holzbläser IV Jury u. Beratung Urkundenverleihung Holzbläser IV Jury u. Beratung Holzbläser V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Orchestersaal Musikgymnasium Violine A, B Jury u. Beratung Violine B Jury u. Beratung Violine I Jury u. Beratung Violine I Jury u. Beratung Urkundenverleihung Pfarrkirche St. Nikolaus Orgel II Jury u. Beratung Orgel III Jury u. Beratung Orgel IV Jury u. Beratung Orgel V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Violine I Jury u. Beratung Violine II Jury u. Beratung Violine II Jury u. Beratung Violine III Jury u. Beratung Urkundenverleihung Violine III Jury u. Beratung Violine IV Jury u. Beratung Violine V Viola III, V Jury u. Beratung Urkundenverleihung Cello u. Kontrab. A, B Jury u. Beratung Cello u. Kontrab. II Jury u. Beratung Cello u. Kontrab. I, II Jury u. Beratung Cello u. Kontrab. III Jury u. Beratung Cello u. Kontrab. III, IV Jury u. Beratung Urkundenverleihung 9

10 Harfe Montag, :00 10:10 10:20 10:30 10:40 10:50 Consoli Martha Mozart Wolfgang Amadeus: Menuett Haydn Joseph: Deutscher Tanz Mc. Donald, Wood S., L.: A stray cat, lazily Kerer Manuela: Harfentöne minestrone Fischnaller Laura Andrés Bernhard: aus: Ribambelle, Nr. 3, Nr. 1, un peu lent, assez allant Naderman Jean-Henri: Romanze Volksweise: Landler Kerer Manuela: Purzigagele, beweglich Konzett Victoria Seixas Carlos: Toccata, Allegro Volksweise: Auf der Griesner Alm Bouchaud Dominig: Blues Irische Volksweise: Selly Gardens Begleitung: Blassnig Katharina Sassmann Ann-Cathrine Traditional Irland: Brian Boru's March Fischer Johann Caspar Ferdinand: Partita, preludio harpeggiato Werner Oskar: Chinesische Bildersuite, Brunnengesang Andante / Porzellanpferd Giocoso Glover Janice: Ten Tunes for Troubadour, Hunting song / Sunbeam Waltz Gasser Marion Mozart Wolfgang Amadeus: Menuett, Grazioso Watkins Dee: aus: six pieces for hard Berceuse: Gigue / Andante / vivace eritmico Volksweise: Alter Walzer Kerer Manuela: Tango pazzo, temperamentvoll 11:30 11:40 11:50 12:00 12:10 12:20 Troger Katharina Andrés Bernhard: Amarantes: Ar. I, F-Dur, Vivement Bartók Béla: Ein Abend am Lande, Ges-Dur, Lento/ Rubato / Allegretto Madermann F. J.: 1. Satz aus Sept Sonates Progressives, Es-Dur, Prelude Allegro, Sonatina: Allegro moderato Mozart Wolfgang Amadeus: aus 50 Lecons progressives von R.N.CH. Bochsa Andante de Mozart (NR 38), C-Dur Goller Isabel Naderman Jean-Henri: aus: Sept sonates progressives V Sonatina, Allegro moderato Hasselmans Alphonse: Feulles a' automne, Andantino Elton John bearb. Katja Lechner: aus "the Lionking":Can you feel the love tonight Kerer Manuela: Euronight 287 capri: München bis Neapel, zügig Kranebitter Veronika Krumpholz J. B.: Sonata in Bb major, 2. Satz Romance, Andante tranquillo Grandjanu Marcel: Petite Suite Classique, 2. Gigue (Allegretto) / 4. Sicitiana (Andantino) Bresgen Cesar: Sieben Stücke für Volksharfe, 1) ruhig gehend - etwas bewegter / 2) wiegend Hasselmans Alphonse: Feulles d'automne op. 45, N. 1 - Sérénade melancolique Weiss Anna Bochsa Charles Nicolas: Zwei kleine Sätze, Andante / Allegretto Schafferer Franz: Volksmusik: "Reaseler - Marsch" Welsh /arr. C. Martin: Morfa'r Frenhines, Andante Zoder; Preiß Raimund; Rudolf: "Mozart" - Menuett Bouchaud Dominig: Blues Ladurner Veronika Hasselmans Alphonse: Feulles d'automne op. 45, g-moll, Serenade melancolique, Andantino Watkins David: Nocturne, F-Dur, aus Six Pieces Andrés Bernhard: Automates, Bouree Es-Dur 10

11 Harfe 14:30 14:45 15:05 15:25 15:45 Rederlechner Andrea Dussek Johann Ladislaus: Sonata in c-moll, Allegro (1., 2. und 3. Satz) Hasselmans Alphonse: Au monaste re, Andante tranquillo Sondor Reschafsky: Piccola Serenata, Allegretto Kerer Manuela: "Una noche espagnola entirol", feurig Thaler Karolin Parry John: Sonate D-Dur, Allegro und Andante Tournier Marcel: Au Matin, Allegro Buchenberg Wolfram: 5 Phantastereien, Nr. 5, Petitedans pour Cha Ba Sitter Franz-Xaver Thomas John: The Minstrel's adieu to his native land, Thema und Variationen Wagenseil Georg Christoph: Konzert, Allegro Andrés Bernhard: Epices pour harpe, 3. Pistache Begleitung: Wagner Markus Fata Francesca Arianna Rousseau Marcel Samuel: Variations pastorales sur un vieux Noel, Theme - Var. I, III, IV, V, VI und VII Händel Georg Friedrich: Harfenkonzert, op. 4, Nr. 6, B-Dur, Andante allegro Buchenberg Wolfram: 5 Phantasterein, Spleen Montag, I V V V 11

12 Zither 16:45 17:20 17:30 17:40 17:50 Montag, Lukasser Hannah Hainhofer Phillipp: Fürstentanz Aus dem Notenbuch für Wolfgang (zusammengestellt von Leopold Mozart): Menuett Grünwald Richard: Kinderball, Tempo Di Mazurka Hofmann Dorothea: Irrgartenlieder und Zaubersprüche, Spruch zum Aufwachen / Gewisper in der Brombeerhecke Jordan Isolde: Fürn Rudi Pedarnig Magdalena Suitner Peter: Etüde im 5/8 Takt Haas Michael A.: Dirty Blues-Rag Grünwald Richard: Am Mühlenbach (Comodo) Grünwald Richard: Schmeichelkätzchen (Tempo di Polka) Anonym: Menuett aus einer Partita (Bearbeitung v. P. Suitner) Hofmann Dorothea: Beschwörung zu zweit Wopfner Theresa Ballard Robert: Branle de Village Nr. 1 Mozart Leopold: aus dem Notenbuch für Wolfgang, Menuett / Bourlesque Jordan Isolde: Mikroludium 1 und 3 Traditional Irish: Tobin's Jig Vieder Mara Hofmann Dorothea: Spruch zum Aufwachen Hofmann Dorothea: Sonnenblumenlied Mozart Wolfgang Amadeus: Menuett Traditional: Worksong I Dowland John: The Parliament 12

13 Zither 9:00 9:15 9:30 9:45 Höller Vera Kapsberyer G. G.: Canario Horton Peter: Toccata for a wild old lady Knabl G. R.: Süsses Wasser Mozart Wolfgang Amadeus: aus Annas Notenbüchlein: Menuett Dienstag, Ruetz Vanessa I John Dowland bearb. I.Jordan: "Mrs. Winters Jump" Gaspar Sanz bearb. R.Meyer-Thibaut: "Rujero Y Paradetas" Volksweise bearb. H. Oberlechner: "Teutscher" Sauter Gernot: aus "Acht Stimmungsbilder WV 520": "Alexander träumt von fremden Ländern", Lento Jordan Isolde: aus 13 Mikroludien: Mikroludiun 10 Schedler Manuela Bach Johann Sebastian: Suite BWV 1007, F-Dur, Prélude Haas Michael A.: Plainte, con moto/wie ein Tanz - sehr rasch Traditional/Bearb. Rolf Meyer-Thibaut: Workshop I Freundorfer Georg: Der Weg zum Herzen, Walzer op. 24 I 10:15 10:35 10:55 Wahrstätter Priska Newsidler Hans: Ein guetter venecianer Tantz Galilei Vincenzo: Saltarello Giuliani Eduard: Ballade auf C Weiss Silvius Leopold: Prelude Knabl Rudolf Gregor: Insel Musik Horton Peter: Toccata for a wild old lady Erber Andreas Sanz Gaspar: Canarios Haustein Josef: Sonatine II, F-Dur, Andantino / Rondo Suitner Peter: Etüde Nr. 176 Suitner Peter: Wie ein Zwiefacher Oberlechner Harald: aus 6 Jazz-Exercises, Nr. 2 und 1 V Altersgruppe V 13

14 Hackbrett Dienstag, :30 13:40 13:50 14:00 14:10 14:20 14:30 15:30 15:40 15:50 Mayr Raphael Hofmann Dorothea: Traumgeschichten: 2. Traumlied vom Schlaraffenland Hofmann Dorothea: Traumgeschichten: 12. Abzählreim der Wollmäuse Engel Fritz: Reuttener Raffelemarsch Herausgeber: K.-H. Schickhaus: aus Kopenhagener Hackbretttabulatur um 1753: Nr. 7 Aria Begleitung: Kranebitter-Mayr Martina Huetz Verena Corrette Michel: Fanfare, Allegro Volksweise: Der Verdrahnte Pallhuber Hermann: Traummännlein für Hackbrett solo Anonym: Menuett aus einer Hackbrett-Tabulatur Begleitung: Buchegger Johanna Schreier Kathrin Mozart Wolfgang Amadeus: Menuett Nr. 6, KV 104 Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Aria in die Comoedie Engel Fritz: Volkslied: "Der Musauer" Fritz Susanne: Tanz für Herrn und Frau Moll Begleitung: Schöpf Barbara Salchner Carina Hofmann Dorothea: Traumlied vom Schlaraffenland Kirchberger Stubenmusig: Kirchberger Tanzl, A-Dur Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Aria in die Comedie, G-Dur Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Nr. 12, Menuett, G-Dur Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Nr. 13, Menuett, D-Dur Begleitung: Obermeyer Christiane Gschwendtner Mathias Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Aria in die Comoedie Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: The mary Norman Hausner Ludwig: Lebenslauf (Volksmusik) Hofmann Dorothea: Traumgeschichten Nr. 6: Lied des fliegenden Elefanten Anonym: Ländler aus Platt Begleitung: Kranebitter-Mayr Martina Fritz Valerie aus der Sonnleitner Sammlung (Südtirol): Menuett aus Platt, langsam Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Nr. 8, The mary Norman Volksmusik: Schnapseinbringer Polka Fritz Susanne: Hennenschrei Begleitung: Schöpf Barbara Hörhager Elisa Monza Carlo: Sonate in C-Dur, Menuett Bearb. Silberberger: Häuslratz - Ländler Schutti Ralph: Picasso Begleitung: Spöck Sabine Fuchs Nadine Pedarnig Stefan: Birkenberg - Landler Hofmann Dorothea: Die seltsame Uhr Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Menuett Nr. 12 Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: The mary Norman Begleitung: Borek Erwan Nöckler Andreas Pallhuber Florin: Rittner Menuett (Volksmusikstück) Kammerer Edwin: Drei Ländler, Landler Nr. I Hackbrett-Tabulatur: The mary Norman Begleitung: Hauser Lisa Altersgruppe A 14

15 Hackbrett Dienstag, :00 16:10 16:20 16:30 16:40 16:50 Golubkowa Sonja Playford John: All in a garden green Telemann Georg Phillipp: "Sept fois sept et un Menuet", Menuett 2 Vivaldi Antonio: Gavotte Monza Carlo: Hackbrettsonate C-Dur, Minuetto Rüggeberg Michael: Musenmusik I, Terpsichore Volksweise: Jodler und Raffelemarsch Begleitung: Lehmann-Pedarnig Evi Frischmann Clemens Monza Carlo: Hackbrettsonate C-Dur, 1. Satz / 3. Satz Genzmer Harald: Disegno per salterio Reiser Tobi: Herzogslandler Begleitung: Hochstöger Helga Weiss Tamara Sammartini Giovanni Battista: Sonata 1. Satz, Allegro Volkslied: "Boarischer in G" Hofmann Dorothea: Seltsame Uhr Begleitung: Reidinger Werner Seiwald Teresa Volkslied: aus dem Pongau: Walzer Mozart Wolfgang Amadeus: Deutscher Tanz, KV 600, Nr. 4, C-Dur André Bernhard: Algues Nr. 1 Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: Masceraden Begleitung: Schöpf Barbara Widmoser Julia Leistner-Mayer Roland: Kleine Polka Hackbrett-Tabulatur: (18. Jahrhundert), Nr. 3 (Titel unbekannt) Volkslied: "Kirchdorfer Dreher", Volksmusikstück Begleitung: Schablitzky Daniela 15

16 Hackbrett Mittwoch, :00 9:10 9:20 9:30 9:40 Trockenbacher Elisabeth Bach Johann Sebastian: Marsch Karl Klaus: Der Mondscheinige Bolck Oskar: Sonatine op. 59, Nr. 2, Allegro vivo Pallhuber Hermann: Dulcimer, 1. Dul: Tanz der kleinen Schlägelchen; 2. Ci: verzaubert; 3. Mer: Heiße Saiten Begleitung: Woitsch Alexandra Horngacher Anna Volkslied: Landler in D Kammerer Edwin: Drei Landler, Landler Nr. 1 Hackbrett-Tabulatur: La vité Irische Volksweise: Madame Bonaparte Begleitung: Küchl Bianca Seiwald Sophie Kopenhagener Hackbrett-Tabulatur: La Favorite, langsam Flötenträume: Heiterkeit, schnell Pallhuber Florin: Volkslied: "Beim Mohrenwirt" Hofmann Dorothea: Wolkenschatten Begleitung: Schöpf Barbara Bucher Sabine Jommelli Nicola: Solo Kramer Markus: Stad - Lustiger (Volksmusikstück) Monza Carlo: Sonate in C, Minuetto Hoffmann Dorothea: Fata Morgana eines einsamen Wanderstiefels Begleitung: Reidinger Werner 10:20 10:35 10:50 11:05 11:20 Hörtnagl Elisabeth Öttl Michael: Butterweich (langsam und frei) Haas Michael A.: Tiroler Hackbrettgalopp Händel Georg Friedrich: Fantasia Pallhuber Florin: Rittner Menuett Begleitung: Kranebitter-Mayr Martina Schöler Eva Stolzenburg Birgit: Zehn Studien für die Geläufigkeit: Nr. 3 (Rondo in Es) Genzmer Harald: Disegno per salterio, Andante / Vivace Conti Angelo: Hackbrett-Sonate G-Dur, 2. Satz Grazioso Holzfurtner Franz: Volkslied: "Bauernmenuett" Moser Peter: "Kastenroan Boarischer" Begleitung: Gapp Michael Unterhuber Clemens Monza Carlo: Hackbrett-Sonate C-Dur, Allegro (1. Satz) Angerer Paul: Terzen-Etüde für's Hackbrett, tänzerisch Volkslied: "Marsch aus der Steiermark", maestoso (langsam, feierlich) aus "Musi am Stub'ntisch": Volkslied: "Schnapseinbringer" - Polka Schwab Martin: Schneelahner Walzer Begleitung: Schranz Peter Bucher Claudia Monika Rotonno Gennaro: Sonata, 2. Satz: Allegretto Kammerer Edwin: Der Eitenberger (Zwiefacher) Kramer Markus: Lebenslauf Ischia Stefan Pedarnig Florian: Riedfeldlandler Öttl Michael: Butterweich (langsam und frei) Chiesa Melchior: Hackbrettsonate, G-Dur, Allegro Begleitung: Perniza Christine 16

17 Hackbrett Mittwoch, :35 11:50 14:00 14:15 14:30 14:45 15:15 15:30 15:45 16:00 Zottele Eva Händel Georg Friedrich: Fantasia Monza Carlo: Hackbrettsonate II G-Dur, 1. Satz Genzmer Harald: Disegno per salterio Reiser Tobi: Jaga-Lois-Polka Begleitung: Hochstöger Helga Reinstadler Esther aus einem Notenbuch von Triftern bei Pfarrkirchen um 1840: Walzer aus Niederbayern Monza Carlo: Hackbrettsonate C-Dur, Largo Angerer Paul: Terzen-Etüde für's Hackbrett, tänzerisch Reiser Tobi: Maxglaner Zigeuner-Faschingsmarsch Begleitung: Schranz Peter Salchner Claudia Hofmann Dorothea: Schmetterling und Libellen Schwab Martin: Volkslied: "Schafi Boarischer" Oviedo: a. 15 Minuette der Handschrift Oviedo: Minuetto D-Dur Oviedo: Minuetto D-Dur Hofmann Dorothea: Lied des fliegenden Elefanten Begleitung: Obermeyer Christiane Sturn Helena Carr Robert: Divisions upon an italian ground d-moll Machado Celso: Quebra Queixo d-moll Schneider Romen Barbara: Rhythm - Snack Anonym: Concertino Romano D-Dur, Allegro Leutschacher Gregor: Für Alexandra, G-Dur (Volksmusik) Begleitung: Strasser Verena Berger Miriam Conti Angelo: Hackbrett-Sonate G-Dur, Minuetto Conti Angelo: Sonata G-Dur, Allegrissimo Spring Rudi: Epilog Hochschwarzer Klaus: Einspielübung C-Dur Peterson Oscar: Jazz Exercise Nr. 11 Unterhofer Sepp: Volksmusikstück: Unterhofer Lander Begleitung: Aarsen Jan Rieder Katharina Pallhuber Florin: Beim Mohrenwirt - Polka Händel Georg Friedrich: Fantasia Spring Rudi: 6 Meditationen: Estnisches Schifferlied unbekannt: Jüdische Volksweise Spring Rudi: 6 Meditationen: Es geht eine dunkle Wolke Begleitung: Bär Schwärzer Astrid Zott Johanna Barbella Emanuele: Sonata seconda, 1) Andante comodo 2) Andantino grazioso 3) Allegretto Unterhofer Sepp: Fantasie für Hackbrett Unterhofer Sepp: "Frühjahrslandler", Volksmusikstück Begleitung: Reidinger Werner Unterhofer Carmen Piazza Gaettano: Sonata für Hb + BC, C-Dur, 1. Satz Allegretto Spring Rudi: Es geht eine dunkle Wolk', e-moll, aus 6 Meditationen aus der Quellmalzsammlung: Tallner Hauptmann Walzer F-Dur aus Pizz und Batt Bd. 4: O'Donnell's Hornpipe G-Dur, irische Volksweise aus Pizz und Batt Bd. 4: Nobody's Jig / Tanz aus England, G-Dur Begleitung: Winkler Johanna I I I I 17

18 Hackbrett Mittwoch, :15 16:30 17:20 17:40 18:00 18:20 18:40 Reiter Julia Piazza Gaettano: Sonate in C, Allegretto / Minue Kammerer Edwin: Sonatine, Lento Weiss Silvius Leopold: Suite g-moll, Menuett I Moser Peter: Elisabeth Menuett, Volksmusikstück Begleitung: Ecker Andrea Pichler Claudia Barbella Emanuele: Sonata seconda, Andante comodo / Andantino grazioso Anonymus: Sonate G-Dur aus dem Salteriobuch der Maria Lanzellotti, Adagio Japha Helge: Rythmo Orchidea Genzmer Harald: Disegno per salterio, Andante Leistner Mayer Roland: Six aveux d'amour, op. 93: Nr. V, sehr frei Begleitung: Gstrein Stefan Graf Magdalena Händel Georg Friedrich: Fantasia, d-moll Chiesa Melchior: Hackbrettsonate, G-Dur, Allegro / Largo ma non tanto Szeleny Istvan: Auf der unendlichen Bläue des Meeres, aus: Kinderwelt auf 4 Saiten (orig. Geige) Leistner Mayer Roland: Six aveux d'amour op. 93, Nr. III, sehr ruhig Unterhofer Josef: Fantasie für Hackbrett solo Begleitung: Nock Heidi Doll Isabell Unterhofer Sepp: Fantasie für Hackbrett Schiffer Andreas:... Suchend... Beretti Pietro: Sonate G-Dur, 1. Satz / 2. Satz Bach Johann Sebastian: Exercitium Begleitung: Torggler Hannes Spiegl Andrea Conti Angelo: Hackbrett-Sonate G-Dur, Vivace assai Bach Johann Sebastian: Sonata II, BWV 1003, C-Dur, Andante / Allegro Hochschwarzer Nicole: Spannungsfeld Rüggeberg Michael: Auf den Tod eines Baumes Begleitung: Spiegl Claudia I V V V Altersgruppe V 18

19 Gitarre Montag, :50 10:00 10:10 10:30 10:40 10:50 11:00 11:10 11:20 Stolzlechner Fabian Neusidler Hans: Ein Niederländisch Tänzlein Krug Halet: aus Gino Giattarino 1: Wiegenlied für Lucce / Der Schein des Lagerfeuers / Marios Gitarre Cieslik Thomas: Tanz der Maikäfer Gleirscher Julia Calatayud Bartolomé: Vals, e-moll Carulli Ferdinando: Anglaise, op. 121, Nr. 4 Kindle Jürg: a.d.zirkussuite, Die Wahrsagerin/Die Elefanten/Der Clown Pim Köhle Franziska Sanz Gaspar: Paradetas, D-Dur Giulliani Mauro: Allegro in a-moll Molderings Steffen: Spanisch Tarantelle, a-moll Giulliani Mauro: Ecossaise Zenamon Jaime M.: Sonando, (träumend) Bliem Sebastian Robinson Thomas: Robinson's May Mertz Joseph Kaspar: Romanze, Adagio Koch Gareth: Rumba Kindle Jürg: Zirkussuite für Gitarre, Die Akrobaten Schneider Romen Barbara: Fit mit sounds Borek Erwan Linneman Maria: Auf hoher See Hill Frank: Once upon a time Fischer Johann Caspar Ferdinand: Gavotte Hill Frank: The Master of Ceremonies Hill Frank: The Night in the Forest Egger Andrea De Call Leonard: Sonate a-moll, op. 22/2, Adagio / Menuetto / Trio York Andrew: Spider Dance, Vivace Kofler Ricarda Carulli Ferdinando: Andantino Calatayud Bartolomé: Vals Linnemann Maria: Melancholy Carulli Ferdinando: Rondo Brouwer Leo: Etudes simples III Kopp Valentina Turlough O' Carolan: Easy Arrangements for guitar solo: Hewlett Mozzani Luigi: Feste Lariane, Moderato Vinas Diaz José: Otto Humbach/Saitenwege/500 Jahre für klass. Gitarre: Vals Haslhofer Manfred: Herbstwind 13:40 13:50 Rainer Jacob Calatayud Bartolomé: Otto Humbach/Saitenwege/500 Jahre für klassische Gitarre, VALS Schwertberger Gerald: Folk guitar E-Dur, Green village blues Staak Peter V.D.: War Dance Küffner Joseph: Sonatine op. 80, Allegretto/Andante poco adagio/allegretto Schinnerl Patrick Anonymus: Packington's Pound Mertz Joseph Kaspar: Romanze, Adagio Calatayud Bartolomé: Vals Haslhofer Manfred: Spielendes Kind Schindler Klaus: 1) Katzenjammer, Blues 2) Mephisto's Nightwalk, Andante 19

20 Gitarre Montag, :00 14:10 14:20 14:30 14:40 14:50 15:00 Kupfner Simone Dowland John: Mr. Dowland Midnight Dlugoraj Wojciech A.: Finale Tárrega Francisco: Estudio - C Brouwer Leo: Estudios Sencillos, I Movido Brouwer Leo: Estudios Sencillos, IV Comodo Perl Marlen Sanz Gaspar: Rujero/Paradetas Domeniconi Carlo: 24 Klangbilder für Gitarre, Nr.7 und Nr. 9 Presto Carcassi Matteo: Andantino, C-Dur Molino F.: Scherzo, G-Dur Hartog Cees: Pasear a Caballo Pfeifer Raphaela Diabelli Anton: Andante Cantabile Mertz Johann Caspar: Romanze, Adagio Molderings Steffen: Sliding Blues Lehmut Reinhold: Der Sternenzähler Zaric Marko Luckhardt Rainer: Canto D' Autunno Anonym: Packington's Pound Montreuil Gerard: Tango pour Mario Kleynjans Francis: Dans de la Fee aus Le Coin de L'enfance, op. 97 Seywald Nicola Mertz Johann Caspar: Adagio Carulli Ferdinando: Andante Langer Michael: Der Regentropfenfänger Schumacher M.: Paella Pomposa Zagrajsek Theresa Turlough O' Carolan: Easy Arrangements for guitar solo: Fanny Power Haslhofer Manfred: Herbstwind Buscaglia Juan: Otto Humbach/Saitenwege 500 Jahre für klass.gitarre:, Milonga / Floreos et Preludio Criollo Tiroler Notenstadl: Der Erste Boarische, vorgespielt von Sepp Wörgötter aufgeschrieben von Dr. Stefan Hackl 16:30 16:45 17:00 17:15 Röck Michaela Mertz Johann Caspar: Romanze, Adagio Robinson Thomas: Robinson's May O Carolan Tourlough: O Carolan's Draught, Allegro con spirito Van der Staak Pieter: War Dance + Armenian Dance, Allegro ritmico - Adagio Langer Michael: Milonga Reuter Maximilian Mertz Johann Caspar: Adagio, e-moll Anonym: Wilson's Wilde Mourat Jean-Maurice: Etude II (en forme d invention) Brouwer Leo: Etudes I-III-V Spindler Nina Negri Cesare: Spagnoletto aus "Le gratie d' Amore" Sor Fernando: Etude op Calatayud Bartolomé: Vals aus "Cuatro Piezas Fáciles para Guitarra" Cordero Ernesto: Vineta II Linnemann Maria: Country Dance Pichler Magdalena Logy Johann Anton: Partita, c-moll, Aria Neusiedler Melchior: Der Fuggerin Tanz Hausmann Valentin: Echo Wisser Haimo: Auch Andes Marc: Canzion Y Cancaw 1e 20

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

GRADUATE RECITALS JANICE LI-YUAN SHENG. B. Mus., University of Victoria, 2000

GRADUATE RECITALS JANICE LI-YUAN SHENG. B. Mus., University of Victoria, 2000 GRADUATE RECITALS by JANICE LI-YUAN SHENG B. Mus., University of Victoria, 2000 A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF MASTER OF MUSIC in THE FACULTY OF GRADUATE

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

PROGRAMM 24.2. - 1.3.

PROGRAMM 24.2. - 1.3. PROGRAMM 24.2. - 1.3. 2014 Landeswettbewerb Salzburg Universität Mozarteum Mirabellplatz 1 Musikum Salzburg Schwarzstraße 49 INHALT Seite Ankündigung Preisträgerkonzert von prima la musica Salzburg 2 Vorwort

Mehr

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung Katalog 2011 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Klassik zum MItspielen Klavier Violine

Mehr

PROGRAMM. PRIMA LA MUSICA 2010 Gesamttiroler Landeswettbewerb ST. JOHANN IN TIROL 04. bis 12. März 2010 TIROLER M USIK S CHUL W E R K

PROGRAMM. PRIMA LA MUSICA 2010 Gesamttiroler Landeswettbewerb ST. JOHANN IN TIROL 04. bis 12. März 2010 TIROLER M USIK S CHUL W E R K PRIMA LA MUSICA 2010 Gesamttiroler Landeswettbewerb ST. JOHANN IN TIROL 04. bis 12. März 2010 PROGRAMM TIROLER M USIK S CHUL W E R K Marktgemeinde St. Johann i. T. Landeswettbewerb Prima la Musica 2010

Mehr

ORCHESTERNOTEN. Seite 1 von6

ORCHESTERNOTEN. Seite 1 von6 Albinoni Tammaso op. 7 Nr. 6 Albrechtsberger Concerto für Orgel und Streicher Bach Carl Ph.E. Sinfonie Nr. 3 Bach Johann Ludwig Ouvertüren-Suite G-Dur Bach Johann Sebastian Klavierkonzert BWV 1056 Bach

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht

Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht Wenn am Wochenende bereits vormittags Familien und Freunde der frischen Luft mit Bollerwagen, Picknickdecken, Kühlboxen und guter Laune aufs

Mehr

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd

Wolfgang Amadeus. Leichte Bearbeitungen für Klavier. komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz bilder zum ausmalen cd H A n s - G ü n T e r H e u M A n n die komponistenserie für kinder mit CD Alle Titel im original Wolfgang Amadeus Leichte Bearbeitungen für Klavier komponisten-biografie infos zu den werken mozart-quiz

Mehr

24 & 27 PIANOMARATHON I & II

24 & 27 PIANOMARATHON I & II 24 & 27 PIANOMARATHON I & II SAMSTAG, 6. SEPTEMBER 2014. 16:00 SONNTAG, 7. SEPTEMBER 2014. 16:00 NEUES SCHLOSS. WEISSER SAAL PIANOMARATHON INTERNATIONALER MEISTERAMATEURE EBERHARD ZAGROSEK. VICTORIA BRAGIN.

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Jugend musiziert 2015

Jugend musiziert 2015 Jugend musiziert 2015 52. Regionalwettbewerb für die Landkreise Esslingen, Göppingen und Rems-Murr Städtische Jugendmusikschule Göppingen Herausgeber: Städtische Jugendmusikschule Göppingen Stadt Göppingen

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Heinrich Philipp Bossler Blumenlese für Klavierliebhaber 1783

Heinrich Philipp Bossler Blumenlese für Klavierliebhaber 1783 Heinrich Philipp Bossler Blumenlese für Klavierliebhaber 1783 Vorwort...VII Abbildung aus Johann Friedrich Christmann, Elementarbuch der Tonkunst, Speyer 1782... VIII Einleitung...IX Tabellarisches Verzeichnis

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

200. Todestag 2005. Luigi Boccherini (1743 1805) Sämtliche Sinfonien und ausgewählte Streichquintette

200. Todestag 2005. Luigi Boccherini (1743 1805) Sämtliche Sinfonien und ausgewählte Streichquintette 200. Todestag 2005 Luigi Boccherini (1743 1805) Sämtliche Sinfonien und ausgewählte Streichquintette Complete Symphonies and Selected String Quintets Kaum je hat ein Komponist die Tugend der Originalität

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Artmann Dr. Christian ADVENTURES Projekt vom Bundesministerium Graduate School of Business, Stanford Springer 2009 Bernhard Rainer Breiter

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal 1. Benutzung der Notensystematik Noten werden, anders als Bücher, in verschiedenen Ausgabeformen von den Musikverlagen

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS \ Wien I., Lijwclstrafle 14 bis 16. " Telephon: U-25-5-35. Vorsitzendcr: Landcshauptmann Josef Reith c r,~ Prisidcnt der 'Landwirtschaftskammcr

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

2. INTERNATIONAL VIOLIN COMPETITION FREIBURG I. BR. GERMANY VIOLIN- 2. INTERNATIONALER 5. 13. SEPTEMBER. Violinwettbewerb_2014_2.indd 1 15.08.

2. INTERNATIONAL VIOLIN COMPETITION FREIBURG I. BR. GERMANY VIOLIN- 2. INTERNATIONALER 5. 13. SEPTEMBER. Violinwettbewerb_2014_2.indd 1 15.08. VIOLIN- WETTBEWERB FREIBURG I. BR. 2. INTERNATIONAL VIOLIN COMPETITION FREIBURG I. BR. GERMANY 2. INTERNATIONALER 5. 13. SEPTEMBER 2014 Violinwettbewerb_2014_2.indd 1 15.08.14 11:40 ------ - ORT DES WETTBEWERBS:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

RIES & ERLER BERLIN LITERATUR FÜR STREICHER

RIES & ERLER BERLIN LITERATUR FÜR STREICHER 00095 Illustration: Erika Meurer 00093 RIES & ERLER BERLIN LITERATUR FÜR STREICHER Literature for String Instruments Ramin Entezami Melodische Etüden für Violine (2./3. Lage) Etudes Melodiques pour le

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

HanseLife Bühne. Samstag, 12.09.2015. 10:30 Zumba Gold und Zumba Fitness ULC Fitness Company Bremen

HanseLife Bühne. Samstag, 12.09.2015. 10:30 Zumba Gold und Zumba Fitness ULC Fitness Company Bremen HanseLife Bühne Samstag, 12.09.2015 10:30 Zumba Gold und Zumba Fitness ULC Fitness Company Bremen 11:00 Strom- oder Gasanbieter wechseln lohnt sich das? Inse Ewen, Energieberaterin der Verbraucherzentrale

Mehr

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Freitag, 26.07.2013 bis 16.00 Uhr Individuelle Anreise nach Bozen Hotel Magdalenerhof Rentscher Straße 48 / A Via Rencio 39100 Bozen - Bolzano Tel.: +39 0471 97 82

Mehr

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren?

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren? I Literaturverzeichnis: Brühler Empfehlungen Brühler Empfehlungen zur Reform der Unternehmensbesteuerung Bericht der Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung eingesetzt vom Bundesminister der

Mehr

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton

PROGRAMM. 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus. Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton 2. HAUSKONZERT Dienstag, 2. November 2010, 20 Uhr Schumannhaus Auf fernen Schwingen fliegt ein Ton Hans-Jürgen Schatz Rezitation Peter-Philipp Staemmler Violoncello Hansjacob Staemmler Klavier PROGRAMM

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Steirische Harmonika-Unterricht bei Hubert Klausner (AT) und Denis Novato (SL) Thema: Musikstücke Einstufungsliste E und K.

Steirische Harmonika-Unterricht bei Hubert Klausner (AT) und Denis Novato (SL) Thema: Musikstücke Einstufungsliste E und K. MATTIA DEMETZ Geboren am 13.11.1995 in Brixen Adresse: Muredastrasse 168 39046 St.Ulrich (BZ)- Südtirol Tel. +39 0471 798248 Mobil +39 334 8133035 Cod.Fiscale DMT MTT 95S13 B160C Hauptinstrument: STEIRISCHE

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL music was my first love... Ein Werbemittel mit großem Unterhaltungsfaktor Musik weckt Emotionen! Als globale Sprache kann Musik hervorragend Werbebotschaften

Mehr

KONZERTE 2015. Konzertprogramm ... ... ... Musikschule Krefeld

KONZERTE 2015. Konzertprogramm ... ... ... Musikschule Krefeld KONZERTE 2015 in der... Musikschule Krefeld... Konzertprogramm... Vorwort Philipp Potz, Künstlerischer Leiter Liebe Freunde der KAWAI Konzerte, mit dem Umzug der KAWAI Konzerte in den Helmut-Mönkemeyer-Saal

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Softwaretechnik Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Organisation SWT Knopper (4 SWS) Heß (2 SWS) Inhalte Java und Betriebssysteme

Mehr

Glockenspiel-Arrangements von Eckart Hirschmann (31.05. 2013) -alphab.

Glockenspiel-Arrangements von Eckart Hirschmann (31.05. 2013) -alphab. Glockenspiel-Arrangements von Eckart Hirschmann (31.05. 2013) -alphab. A B C D Aber haitschi bum baitschi (aus dem bayrischen Wald) Ach, wie ist's möglich dann Adagio (C.Ph. Emanuel Bach) Ännchen von Tharau

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

Jazz unter Palmen. Jazz Rhythm body and soul Charakter. Mainau Jazzprogramm 2015. Sound performance Passion E-Bass

Jazz unter Palmen. Jazz Rhythm body and soul Charakter. Mainau Jazzprogramm 2015. Sound performance Passion E-Bass Europäisches KulturForum Mainau e.v. präsentiert: Mainau Jazzprogramm 2015 Jazz unter Palmen Latin Groove swing Bossa Funk Song Gypsy Sound Voice Rock Stimme Guitar Klangreise Jazz Rhythm body and soul

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

Vorname Name Studiengang Angestrebter Abschluss. Analytische Chemie und Qualitätssicherung Analytische Chemie und Qualitätssicherung

Vorname Name Studiengang Angestrebter Abschluss. Analytische Chemie und Qualitätssicherung Analytische Chemie und Qualitätssicherung Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Presseinfo 10. Dezember 2014 025/00/12-2014 TV2 Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Tel. +49 2241 865-641, Fax: + 49 2241 865-86 41 eva.tritschler@h-bonn-rhein-sieg.de

Mehr

Johann Sebastian Bach Un poco allegro Toccata Nr. 3 e-moll. Sonate für Klavier Nr. 13 Es-Dur

Johann Sebastian Bach Un poco allegro Toccata Nr. 3 e-moll. Sonate für Klavier Nr. 13 Es-Dur Johann Sebastian Bach Un poco allegro Toccata Nr. 3 e-moll BWV 914 Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier Nr. 13 Es-Dur op. 27 Nr. 1 Leif Ove Andsnes Am 24.04.2009 Robert Schumann Kinderszenen op. 15

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Leitfaden für das Gestalten und Verfassen von Programmen für das BA-Konzert (-Projekt)

Leitfaden für das Gestalten und Verfassen von Programmen für das BA-Konzert (-Projekt) Musik-Akademie der Stadt Basel 1 Hochschule für Musik Leonhardsstr. 6 Postfach CH-4003 Basel Tel. 061/264 57 34 Fax 061/264 57 13 Leitfaden für das Gestalten und Verfassen von Programmen für das BA-Konzert

Mehr