Fokus. Sonnenenergie hilft bei der Reinigung und Aufbereitung von Wasser. Die Bachelorarbeit einer HSR- Studentin zieht weite Kreise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fokus. Sonnenenergie hilft bei der Reinigung und Aufbereitung von Wasser. Die Bachelorarbeit einer HSR- Studentin zieht weite Kreise"

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2011 Fokus Sonnenenergie hilft bei der Reinigung und Aufbereitung von Wasser MOSAMBIK Die Bachelorarbeit einer HSR- Studentin zieht weite Kreise WASSERBAU Modellversuche an der HSR optimieren Wasserbauten weltweit HSR-Magazin 1 / 2011

2 Lust auf Probleme? Wenn es dir Spaß macht, komplexe Aufgaben clever zu lösen, ist ein Job bei Zühlke genau dein Fall. Denn außergewöhnliche Businessprobleme sind bei uns der normale Arbeitsalltag in den Bereichen Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung. Wir freuen uns darauf, diesen Alltag mit dir zu teilen. Consulting Development Integration zuehlke.com/jobs

3 NACHWUCHS Das technische Interesse bei Jugendlichen soll früh geweckt werden Kongress Im Juni wird Zürich zum Mekka für Landschaftsarchitekten Löhne trotzen der krise Die Löhne in den Bereichen Ingenieurwesen und Architektur trotzen der Krise «Numb3rs» Eine kriminell inspirierte Mathematik- Vorlesung an der HSR mit Kultstatus FOKUS 4 Sonne und Wasser im Zusammenspiel 6 Sauberes Wasser für die Insel Mosambik 8 Kalkschutzgeräte im Härtetest 10 Modelle geben Antwort auf Hydraulikfragen 12 Regenwasserabfluss soll sauberer werden THEMEN 18 Technisches Interesse fördern 21 Im Juni wird Zürich zum Mekka für Landschaftsarchitekten 23 Starkes Wachstum an der HSR 24 Löhne trotzen der Krise 27 HSR fördert Unternehmertum 29 «Numb3rs»: Krimiserie im Hörsaal 30 Diplomfeier an der HSR 33 Die HSR baut in Zug ein neues Weiterbildungsinstitut auf AKTUELLES IN KÜRZE 38 RobOlympics, Lernstrategien 39 Personelles 40 Textilaltro 41 Rückblick PLM-Forum, HSR-Informationstag 42 Vernetzte Hochschulen 43 Stellenbörse, Engagement im Niger, Impressum 45 Tips & more 46 Magi s view, fawwworiten EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Wasser ist eine lebensnotwendige R essource. Einerseits für die Natur, um die ökologischen Kreisläufe stabil zu halten und um zu gedeihen, andererseits für den Menschen: Wir brauchen das «blaue Gold» nicht nur zum Trinken oder für die Nahrungsmittelproduktion, sondern beispielsweise auch, um Energie zu gewinnen oder zur Reinigung. Wasser ist zudem eine Naturgewalt und kann in Form von Hochwasserereig nissen eine Bedrohung darstellen. All diesen Aspekten des Wassers widmen sich Forschungsprojekte der HSR, von denen wir einige in diesem Magazin vorstellen. So zeigt das Institut für Bau und Umwelt IBU, wie es mit Gelände modellierungen Hochwasserereignisse erforscht, das Institut für Raumplanung IRAP stellt ein Projekt in Mosambik vor, das sich unter anderem mit Verbesserungen in der Wasserversorgung der Be völkerung auseinandersetzt, und das Institut für Solartechnik SPF gibt einen Einblick in seine Arbeiten im Bereich der Wasseraufbereitung. Die Projekte demonstrieren, wie die Institute in der Forschung disziplinenübergreifend zusammenarbeiten und einander ergänzen. Neben dem Schwerpunkt «Wasser» greift das Heft auch weitere Themen auf: Beispielsweise wird eine etwas andere Mathematik-Vorlesung vorgestellt, die sich mit Episoden der Krimiserie «Numb3rs» auseinandersetzt, und die Verantwortlichen des Instituts für Wissen, Energie und Rohstoffe Zug (WERZ), das die HSR im Auftrag des Kantons Zug aufbaut, erörtern den Stand der Arbeiten. Diesem HSR-Magazin liegt zudem eine Übersicht über sämtliche an der HSR laufenden Forschungsprojekte bei. Sie werden nach Bereich und Thema gegliedert kurz vorgestellt. Ich wünsche Ihnen beim Lesen der Beilage und des HSR-Magazins viel Vergnügen! Michael Näf, Redaktion HSR-Magazin HSR-Magazin 1 /

4 Bei der Erzeugung von Wärme aus Sonnenenergie spielt Wasser als Wärmeträger und Speichermedium eine zentrale Rolle. Das Institut für Solartechnik SPF erforscht und entwickelt aber auch solarthermische Verfahren zur Trinkwasseraufbereitung. Sonne und Wasser im Zusammenspiel von Lars Konersmann und Matthias Rommel, Institut für Solartechnik SPF Weitere Informationen: Trotz neuer Entwicklungen von Hightechmaterialien ist Wasser nach wie vor das Wärmespeichermedium Nummer eins im Bereich der Solarthermie. Dies liegt vor allem daran, dass Wasser eine sehr hohe spezifische Wärmekapazität aufweist, sehr wenig kostet, überall vorhanden, umweltfreundlich und nicht toxisch ist. Zudem kann Wasser als flüssiges Medium mit geringem Aufwand an die Stelle des Bedarfs gepumpt werden. Dementsprechend dienen mit Wasser gefüllte Speichertanks bei solaren Heizsystemen als Zwischenspeicher der solarthermischen Energie. Sie ermöglichen den Ausgleich von Solarenergieangebot einerseits und Wärmenachfrage andererseits. Trinkwasseraufbereitung mit Solarenergie Daneben spielt Wasser noch eine ganz andere Rolle in Kombination mit der Solarthermie: Es wird nicht nur als Wärmetransport- und Speichermedium eingesetzt, sondern die Energie der Sonne wird für die Reinigung und Aufbereitung von Wasser verwendet. Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt und wird in vielen Teilen der Erde ein immer knapperes Gut. Gerade in Gebieten mit schlecht entwickelter Infrastruktur gibt es oft sehr viel Solarstrahlung, und Solarenergie ist eine zuverlässige und hervorragend geeignete Energiequelle, um bakte riell verunreinigtes oder salzhaltiges Wasser zu Trinkwasser aufzubereiten. Das SPF fokussiert auf die Verfahren der Wasserpasteurisierung (Entkeimung) und der Destillation (Entsalzung). Daneben existiert eine ganze Reihe von weiteren Ansätzen zur solaren Wasseraufbereitung wie photochemische Verfahren (UV- Bestrahlung, Photokatalyse) oder auch photovol taisch betriebene Filtrationsanlagen. Bei der Wasserpasteurisierung wird mikrobiologisch verunreinigtes Wasser so weit erhitzt, dass die für den Menschen schädlichen (pathogenen) Bakterien abgetötet werden. Am SPF wurde über die letzten Jahre ein Forschungsprojekt durchgeführt, das mittlerweile unter dem Namen SwissWaterKiosk bekannt ist. Dabei wurden zunächst in enger Zusammenarbeit mit der Wasserforschungsanstalt EAWAG in Dübendorf das minimale Temperaturniveau und die entsprechende Verweilzeit zur Abtötung der Mikroorganismen im Trinkwasser bestimmt. Mit einem überraschenden Ergebnis: Für die Entkeimung von Wasser ist eine Erhitzung auf 100 Grad Celsius nicht notwendig. Es genügt, das Wasser auf 75 Grad Celsius zu erwärmen und während fünf Minuten auf dieser Temperatur zu halten. Sauberes und günstiges Wasser für Entwicklungsländer Das SPF hat ein Solarkollektorsystem mit einer Wärmerückgewinnungs einheit entwickelt, mit dem diese Bedingungen für die Entkeimung möglichst energieeffizient und ohne zusätzlichen Energieverbrauch erfüllt werden. Der SwissWaterKiosk kommt in Entwicklungsländern zum Einsatz, wo Menschen ihr Trinkwasser direkt aus Flüssen, Seen oder anderen Oberflächengewässern beziehen, die mikrobiologisch verunreinigt sind. Das System liefert etwa 500 Liter Trinkwasser pro Tag und kostet in der Herstellung rund 500 Franken. Mittlerweile werden solche Systeme in Bangladesch, Tansania und Mosambik in Feldtestanlagen eingesetzt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie komplett autark funktionieren und im Vergleich zu anderen Ansätzen zur Wasseraufbereitung sehr wenig Unterhalt erfordern. 4 HSR-Magazin 1 / 2011

5 1 2 3 Bild 1: Lars Konersmann (links) und Elimar Frank (Mitte) vom SPF montieren in Tansania eine SwissWaterKiosk- Pilotanlage. Bilder 2 und 3: SwissWaterKiosk- Pilotanlage an einer Primarschule in Nordmosambik. Eine weitere Möglichkeit zur Trinkwassergewinnung mit thermischer Energie aus Solarkollektoren ist die Meerwasserentsalzung. Um aus salzhaltigem Wasser Trinkwasser zu gewinnen, kann dieses ganz einfach verdampft werden. Im Wasserdampf ist kein Salz enthalten und wenn der Dampf wieder kondensiert, erhält man reines Wasser. Das einfachste Beispiel hierzu sind so genannte Solarstills: In flachen Wasserbecken wird Wasser unter der Sonne offen verdampft. Das verdampfte Wasser kondensiert an einer darüber gespannten Folie oder Glasscheibe. Solche Anlagen haben sich in der Praxis allerdings nicht sehr gut bewährt, weil sie einen relativ hohen Wartungsaufwand erfordern und nicht besonders effi zient sind. Energieeffiziente Wasserentsalzung in Namibia Eine Effizienzsteigerung ist vor allem deshalb notwendig, weil der Verdampfungsprozess sehr energieintensiv ist: Zur Verdampfung von einem Kubikmeter Wasser werden etwa 700 Kilowattstunden Energie benötigt. Allerdings kann man diese Energie bei der Kondensation des Dampfes wieder zurückgewinnen. Dazu existiert eine Reihe von technischen Ansätzen. Eine Technologie, mit der sich das SPF näher auseinandersetzt, ist die Membrandestillation. Diese Technologie ist relativ neu und besonders gut geeignet für die ständig wechselnden Betriebsbedingungen, die bei solarbe triebenen Systemen vorliegen. Es wurden Kompakt systeme mit einer sechs Quadratmeter grossen Kollektorfläche entwickelt. Damit können täglich etwa 120 Liter Wasser entsalzt werden. Eine grössere Pilotanlage mit einer Fläche von 300 Quadratmetern ist unlängst in Namibia in Betrieb genommen worden. Die Technologie wurde im Rahmen mehrerer EU-Forschungsprojekte des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE und der Spin-off-Firma Solarspring entwickelt. Der jetzige SPF- Institutsleiter Matthias Rommel hat diese Projekte geleitet und ist Mitinitiator der Technologie. HSR-Magazin 1 /

6 Verschiedene Projekte der HSR setzen sich mit Wasserversorgungsproblemen und der Siedlungs entwicklung auf der Insel «Ilha de Moçambique» auseinander. Den Grundstein dazu legte eine Bachelorarbeit im Studiengang Raumplanung. Sauberes Wasser für die Insel Mosambik von Yolanda Leyel, Projektmitarbeiterin Institut für Raumentwicklung IRAP Wasser war für die kleine Ilha de Moçambique, nur wenige Kilometer von der ostafrikanischen Küste entfernt, stets von zentraler Bedeutung. «Ohne Wasser kein Leben», so lernt man deshalb noch heute in den Schulen der Insel, die während ihrer Blütezeit einmal Mittelpunkt und Hauptstadt der portugiesischen Kolonie Mosambik war. Ausgefeiltes Trinkwassersystem in der Blütezeit Als Basis und verbindende Grundlage für ein weltumspannendes Handelsnetz spielte Wasser bereits bei der Entdeckung der Insel durch Vasco da Gama im Jahr 1493 eine wichtige Rolle. Sie diente bald als Stützpunkt für die Versorgung der Handelsschiffe: Hier wurden Waren ausgetauscht und man wartete ab, bis Strömung und Windverhältnisse eine Überwindung des Mosambik-Kanals zwischen Festland und Madagaskar ermöglichten. Die kleine Besatzungsmacht entwickelte schon früh ein ausgefeiltes System zur Trinkwasserversorgung: Die Dächer der steinernen Häuser dienten als Auffangbecken, die das Regenwasser sammelten und in unterirdische Zisternen leiten. Mit der Zeit erwuchs der Insel ein ansehnlicher Reichtum. Dieser schlug sich in prunkhaften Bauten nieder. Sie sind Ausdruck eines ausgefeilten städtebaulichen Regimes, das auch auf einer optimalen Bewirtschaftung des Wassers beruhte. Kontinuierlicher Niedergang im 19. Jahrhundert Allerdings wurden im Zug der Industrialisierung die Handelsschiffe bald zu gross für die flachen Küsten gewässer, welche die Insel umgeben. Hauptstadt Mosambiks wurde im Jahr 1898 Lorenzo Marques, das heutige Maputo. Es setzte ein kontinuierlicher Niedergang der Insel ein. Die Portugiesen zogen ab und Mosambik wurde 1975 unabhängig. Im Verlauf des einsetzenden Bürgerkriegs vergrösserte sich im Westen der Insel die sogenannte «Macuti-Town». In der slumähnlichen Siedlung liessen sich vor allem Flüchtlinge vom Festland nieder. Die öst liche Hälfte der Insel, die prächtige koloniale «Stone-Town», begann zu verfallen und das System der Zisternen war bald nicht mehr in Betrieb. Die Qualität des Wassers wurde ungenügend und auch die Hygiene war wegen der stark zunehmenden Bevölkerungsdichte gefährdet. Armut bleibt trotz sanftem Aufschwung Die kulturelle Bedeutung der Insel ging jedoch nicht vollständig vergessen. So ermöglichte der Bau einer Verbindungsbrücke zum Festland ab 1963 den Süsswassertransport vom nahe gelegenen Fluss Monapo. Und eine umfangreiche Studie der dänischen Universität Aarhus führte dazu, dass die Insel im Jahr 1991 in das Inventar des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Heute leben rund Einwohner auf der anderthalb Quadratkilometer grossen Insel. Die Monumente der Stone-Town werden in verschiedenen Projekten im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit geschützt und wiederhergestellt. Es hat ein sanfter «Aufschwung» der Insel begonnen, auch aufgrund ihres touristischen Potenzials. Das grundlegende Problem der Überbevölkerung und der Armut im «Macuti»-Teil der Insel ist allerdings, trotz Anstrengungen verschiedener Hilfswerke, noch ungelöst. Bachelorarbeit analysiert die Probleme Eine Bachelorarbeit im Studiengang Raumplanung von Yolanda Leyel (2008) widmete sich dieser Problematik. 6 HSR-Magazin 1 / 2011

7 Yolanda Leyel arbeitete den historischen Hintergrund der Insel auf und untersuchte die aktuellen Entwicklungsprogramme. Dabei zeigte sich, dass eine nachhaltige Erholung der Insel nur möglich ist, wenn die sozialen und infrastrukturellen Probleme der informellen «Macuti»-Siedlung gelöst werden. In der Arbeit wird ein Paradigmenwechsel in Bezug auf diese Siedlung angeregt. Dieser soll durch eine gezielte Intervention erfolgen, so auch im Bereich der Wasserversorgung und -entsorgung. Angestrebt wird ausserdem eine Veränderung in der Selbstwahrnehmung der Bevölkerung, wodurch eine Änderung im Verhalten der Bewohner, etwa im Bereich der Hygiene, ermöglicht werden soll. Die Studie zieht Kreise über die HSR hinaus In einer anschliessenden Forschungsarbeit am Institut für Raumentwicklung IRAP der HSR wurde die partizipative Planung als Instrument für die Verbesserung von informellen Siedlungen thematisiert. Dieses Projekt wird von der Koordinationsstelle für Entwicklungszusammenarbeit der Konferenz der Fachhochschulen (KFH) mitfinanziert. Die Ilha de Moçambique konnte dabei als Pilotprojekt dienen. Eine Serie von Workshops vor Ort und eine Studie zu Möglichkeiten der Abwasserentsorgung auf der Insel, erarbeitet am Studiengang Bauingenieurwesen der HSR, haben die Grundlage gebildet für eine erfolgreiche Projektbewerbung im Rahmen der «World Engineering Convention» 2011 in Genf. Die Erarbeitung eines Wasserentsorgungszentrums, kombiniert mit Sanitär- und Sportanlage, soll als interdisziplinäre Arbeit von jungen Ingenieuren an Schweizer Fachhochschulen an der Konferenz vorgestellt werden. Für die Lösungssuche kann dabei von der Zusammenarbeit sowohl mit der direkt betroffenen Bevölkerung wie auch mit den zuständigen Planungsbehörden in Mosambik ausgegangen werden. Die existentielle Bedeutung des Wassers kam in den Workshops auf der Insel seitens der direkt Betroffenen klar zum Ausdruck. Eine weitere Entwicklung der Insel setzt eine Lösung des fundamentalen Problems des sauberen Trinkwassers und der zuverlässigen Entsorgung des Abwassers voraus. Vom einstigen Glanz der Ilha de Moçambique zeugen die prächtigen Bauten aus der Kolonialzeit. In der ärmlichen «Macuti»-Siedlung der Insel ist sauberes Trinkwasser Mangelware. HSR-Magazin 1 /

8 Die Wirksamkeit von physikalischen Wasserbehandlungsgeräten lässt sich nicht mit einfachen Analysen messen. Eine Testanlage am Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC soll Abhilfe schaffen und verbindliche Werte liefern. Kalkschutzgeräte im Härtetest von János Bode und Jean-Marc Stoll, Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC Verkalkung kann zu Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Wasserleitungen, Boilern und weiteren Apparaten im Haushalt und in der Industrie führen. Es werden deshalb auf dem Markt die verschiedensten Geräte angeboten, die vor Verkalkung schützen sollen. Für die Weiterentwicklung von bestehenden Geräten beziehungsweise für die Entwicklung von neuen Geräten wurde am UMTEC ein Prüfstand aufgebaut, mit dem die Wirksamkeit von Wasserbehandlungsgeräten gemessen werden kann. Chemische Wasserbehandlungsgeräte Die zur Kalkbekämpfung am Markt angebotenen Systeme lassen sich grob in zwei beziehungsweise drei Gruppen einteilen. Auf der einen Seite gibt es sogenannte chemische Wasserbehandlungsgeräte. Dazu gehören Anlagen, die Kalzium- und Magnesium- Ionen aus dem Trinkwasser entfernen (Ionentauscher, Membranfiltration), und solche, die dem Trinkwasser Substanzen zusetzen. Die zugesetzten Substanzen maskieren die Kalzium- und Magnesium-Ionen, so dass diese nicht mehr als Kalk ausfallen können (Komplex bildner). Physikalische Wasserbehandlungsgeräte Auf der anderen Seite werden physikalische Wasserbehandlungsgeräte angeboten. Diese erzeugen kleinste Kalkkristalle, die mit dem Wasser mitgeschwemmt werden. Weil der Kalk mitgeschwemmt wird, kann er keine kompakte Kalkschicht bilden (Biomineralisation, Elektround Permanentmagnete). Etablierte Tests nur für chemische Verfahren Die Schwierigkeit bei der Entwicklung von Wasserbehandlungsgeräten besteht darin, dass die Wirksamkeit nur bei den beiden chemischen Wasserbehandlungssystemen mit chemisch-analytischen Methoden überprüft werden kann: Sowohl für die Gehaltsbestimmung von Kalzium- und Magnesium-Ionen als auch für die Messung der Löslichkeit nach Zugabe von Maskierungssubstanzen (Komplexbildner) gibt es etablierte Methoden, die unbestritten sind. Bei den physikalischen Wasserbehandlungsgeräten kann die Wirksamkeit nur durch den Einsatz in der Praxis geprüft werden. Dass dabei die Beurteilungen sehr stark divergieren können, liegt auf der Hand. Einerseits ist es fast unmöglich, neben der Kalkschutzbehandlung andere relevante Einflussgrössen über mehrere Monate konstant zu halten (z.b. die Häufigkeit und Menge des Wasserverbrauchs und dessen Temperatur). Andererseits gibt es selten Vergleichswerte, die vor dem Betrieb der Anlage gemessen wurden: Wer kennt schon die Abscheidegeschwindigkeit des Kalks auf den Heizstäben seiner Waschmaschine? Prüfungen des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW) beziehen sich denn auch nicht auf die Wirksamkeit, sondern nur auf die Dichtheit der Anlagen, auf die Festigkeit sowie auf Druckverluste, Geräuschbildung und die Unbedenklichkeit der verwendeten Werkstoffe. Prüfstand am UMTEC soll Abhilfe schaffen Um die Wirksamkeit von physikalischen Wasserbehandlungsgeräten zu testen, wurde am UMTEC ein Prüfstand aufgebaut, der die Situation in einem privaten Haushalt simuliert: Aus einem Warmwasserboiler wird während dreier Wochen in definierten Intervallen Wasser bezogen. Das nachgefüllte kalte Wasser wird im Boiler wieder 8 HSR-Magazin 1 / 2011

9 erhitzt und dabei entsteht auf den Heizstäben Kalk. Nach Ablauf der drei Wochen wird der entstandene Kalk mit Säure abgewaschen und analysiert. Auch Hersteller sollen Geräte testen können In Vorversuchen wurde die sogenannte Härte des Wassers an der HSR gemessen. Diese ist ein Mass für die Menge an gelöstem Kalzium und Magnesium und wird in französischen Härtegraden (ºfH) angegeben. Dabei hat sich gezeigt, dass die Härte des Trinkwassers an der HSR einen Tagesgang zwischen 28 fh (ziemlich hart) und 34 fh (hart) aufweist. Mit diesem Wasser wird innerhalb von drei Wochen über 20 Gramm Kalk auf den Heizstäben des Boilers abgeschieden. Somit kann auf einer zweiten Prüfstrecke, die genau gleich betrieben wird wie die erste, die Situation mit einem physikalischen Wasserbehandlungsgerät untersucht werden. Fällt auf der zweiten Prüfstrecke im Vergleich zur ersten weniger als 20 Prozent Kalk aus, so gilt das Wasserbehandlungsgerät als wirksam (gemäss Arbeitsblatt W510/512 des Deutschen Vereins des Gasund Wasserfaches [DVGW]). Nachdem der Prüfstand erstellt und getestet wurde, sollen nun ungefähr zehn physikalische Wasserbehandlungsgeräte untersucht werden. Die Resultate werden dann den Finanzierungspartnern des Projekts (Bundesamt für Gesundheit [BAG] und aqua suisse) zur Verfügung gestellt, damit diese interessierte Verbraucher informieren können. Weiter ist vorgesehen, dass auch Hersteller ihre Geräte an der HSR testen lassen können. Bilder 1 und 2: Verkalktes Wasser kann Heizelementen übel zusetzen und Wasserhähne verstopfen. 1 Leitfähigkeit des Rapperswiler Leitungs wassers, das bei der Prüfung verwendet wird. 2 HSR-Magazin 1 /

10 Das Institut für Bau und Umwelt IBU greift für Forschungs - arbeiten häufig auf Modellversuche zurück. Sie liefern wichtige Erkenntnisse für Hochwasser- und Murgangschutzprojekte sowie für Gewässer renaturierungen und die Kkonstruktion von Wasserkraftwerken. Modelle geben Antwort auf Hydraulikfragen Jürg Speerli, Leiter Fachstelle Wasserbau am Institut für Bau und Umwelt IBU Die Schäden nach Hochwasser- und Murgangereignissen können gewaltige Ausmasse annehmen. So haben die Hochwasserereignisse vom August 2005 in der Schweiz sechs Todesopfer gefordert und Schäden von drei Milliarden Schweizer Franken nach sich gezogen. Vor diesem Hintergrund hat die angewandte Forschung und Entwicklung im Bereich von Naturgefahren wie Hochwasser und Murgänge stark an Bedeutung gewonnen. Aber auch im Wasser- und Flussbau sind neue Konzepte gesucht: beispielsweise zur Minderung von Schwall und Sunk also der Abflussschwankungen bei Wasserkraftanlagen. Oder für die Reaktivierung des Geschiebehaushalts bei Fliessgewässern. Diese Themen haben durch die Annahme der parlamentarischen Initiative «Schutz und Nutzung der Gewässer» zusätzliche Relevanz erhalten. Strömungsvorgänge sind äusserst komplex Entsprechend diesen Anforderungen liegen die Forschungsschwerpunkte der Fachstelle Wasserbau des IBU hauptsächlich in den Bereichen Hochwasser- und Murgangschutz, Gewässerrenaturierungen sowie Wasserkraftanlagen. Die Strömungsvorgänge, die dabei untersucht werden, sind meist hoch komplex. So werden im Hochwasserfall Geschiebe und Schwemmholz transportiert, was Erosions- und Ablagerungsprozesse zur Folge haben kann. Zudem sind durch Schwemmholz sogenannte Verklausungen also Verschlüsse bei Brücken möglich. Die Erosionsvorgänge wiederum können Ufer und Bauwerke unterspülen und Ablagerungen sowie Verklausungen können zu Überschwemmungen führen. Untersuchung im verkleinerten Massstab Auch heute noch können die Strömungsprozesse bei Geschiebe- und Schwemmholztransport nicht zuverlässig genug mit numerischen Simulationen berechnet werden. Deshalb betreibt die Fachstelle Wasserbau an der HSR modern ausgerüstete hydraulische Versuchsanlagen für angewandte Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie für experimentelle Studierendenar beiten. Dabei werden Strömungsvorgänge in einem verkleinerten Massstab nachgebildet und untersucht. Die Ergebnisse lassen sich schliesslich unter Anwendung eines entsprechenden Modellgesetzes auf Prototypwerte umrechnen. Vom Modell in die Praxis Solche hydraulischen Miniaturmodelle waren die Grundlage für verschiedene Projekte, beispielsweise für ein Murgangschutzprojekt am Glyssibach im Berner Oberland (HSR-Magazin 1/2007) oder für die Konstruktion einer Druckbrücke an der Lütschine für die Berner Oberland-Bahnen AG. Ebenso wurden ein Geschiebesammler und ein Schwemmholzrückhaltebauwerk an der Chiene im Kiental in hydraulischen Modellversuchen auf ihre Funktionalitäten hin geprüft und ihre Wirkungsweisen optimiert. Alle drei Projekte wurden in der Zwischenzeit realisiert und bieten der betroffenen Bevölkerung einen Schutz vor zukünftigen Murgang- und Hochwasserereignissen. Know-how für Kraftwerk in Nigeria Im Bereich Wasserkraftanlagen werden der Ausbau und die Optimierung von bestehenden Anlagen immer wichtiger. Auch hier werden komplexe Fragestellungen der 10 HSR-Magazin 1 / 2011

11 Bilder 1 und 2: Das Murgang-Ausleitbauwerk am Glyssibach in Brienz in Natur und im hydraulischen Modell. Bilder 3 und 4: Geschiebesammler und Schwemmholzrückhaltebauwerk an der Chiene im Kiental im hydraulischen Modell und in Natur. Hydraulik oftmals mit Modellversuchen beantwortet. So wurde im Glarnerland auf diese Weise die Wasserfassung Engi der SN Energie AG im hydraulischen Modell analysiert und optimiert. Das Know-how der HSR im Bereich Wasserkraftwerke ist zudem in den Bau einer Multifunktionsanlage zur Bewässerung, Wasserversorgung und Wasserkraftnutzung in Nigeria eingeflossen. Projektingenieure der Fachstelle Wasserbau haben für die Anlage Galma Damm alle hydraulischen Anlagenteile entworfen und dimensioniert. Die Regulierorgane und die Stahlwasserbauelemente wurden durch Projektingenieure des Instituts für Anlagen und Sicherheitstechnik SITEC ausgelegt und berechnet. Erkenntnisse für den Wasserbau Die erwähnten Projekte zeigen, dass das IBU auch in Zusammenarbeit mit anderen Instituten der HSR wichtige Erkenntnisse für den Wasserbau liefern kann. Die Forschungstätigkeiten können einerseits in konkrete Bauten umgesetzt werden, andererseits in Empfehlungen münden. Für zukünftige Hochwasser- und Murgangschutzprojekte sowie zur Leistungssteigerung von Wasserkraftanlagen ist dieses Wissen äusserst wertvoll. HSR-Magazin 1 /

12 Abfliessendes Regenwasser enthält zahlreiche Schmutzstoffe, die Boden und Gewässer belasten. Das Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC forscht deshalb an wirksamen Technologien zur Behandlung von Regenwasser. Regenwasserabfluss soll sauberer werden von Michael Burkhardt, Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC Gegenwärtig wird meistens davon ausgegangen, dass oberflächlich abfliessendes Regenwasser nicht verschmutzt ist. Eine Belastung wird eher als Ausnahme erwartet. Untersuchungen zeigen aber, dass Regenwasserabflüsse aus Siedlungsgebieten durchaus recht häufig verschmutzt sind. Zu den Belastungen zählen Schwermetalle, Mineralöle oder der Benzinzusatz MTBE. Einige der Schadstoffe werden von Metalloberflächen abgewaschen, andere vom Strassenverkehr freigesetzt. Relativ neu ist, dass in Regenwasser auch Biozide, Pflanzenschutzmittel, Flammschutzmittel, Vulkanisationsbeschleuniger oder UV-Schutzmittel enthalten sind. Beispielsweise gelangen Biozide aus Gebäudefassaden mit dem Regen in Boden und Gewässer. Über zahlreiche weitere Verschmutzungsquellen in Siedlungsgebieten gibt es keine genaueren Informationen. Behandlungsgebot für schmutziges Regenwasser Die Kantone und Vollzugsbehörden zeigen sich besorgt, dass diese Problemstoffe unkontrolliert in die Umwelt gelangen. Denn eigentlich gilt für verschmutztes Regenwasser ein Behandlungsgebot. Dabei gilt als Stand der Technik, dass verschmutztes Regenwasser mindestens über einen bepflanzten Oberboden, noch besser über eine Kombination von Ober- und Unterboden versickert wird. Neben natürlichen Oberböden haben sich künst liche Adsorbermaterialien bewährt. Diese sind vor allem wegen ihrer überschaubaren Kosten, des kontrollierten Leistungsprofils und der geringen Platzansprüche interessant. Knappe Flächenressourcen in Siedlungsräumen dürften die Nachfrage nach technischen Adsorbersystemen noch weiter erhöhen. So wurde zum Beispiel in der Gemeinde Ostermundigen (BE) eine unterirdische Behandlungsanlage errichtet, bei der die oberirdische Fläche anderweitig genutzt werden kann. Darüber hinaus ist die Anlage auch sicherer für die Bewohner des Quartiers, besonders Kinder. Denn alternativ wäre ein grosses Versickerungsbecken gebaut worden, das zeitweilig mit Wasser gefüllt ist. Bestehende Anlagen filtern nicht alle Schadstoffe Solche und andere bisher verfügbare Anlagen sind allerdings nur für Schwermetalle und ausgewählte Kohlenwasserstoffe entwickelt worden. Für andere Schadstoffe existieren noch keine befriedigenden Lösungen. Technisch erprobte und wirksame Regenwasserbehandlungsanlagen mit innovativen Filtern rücken daher in den Mittelpunkt eines nachhaltigen Boden- und Gewässerschutzes. So wird derzeit im Rahmen eines Projekts am UMTEC eine Adsorbertechnik für Pestizide und Schwermetalle ent wickelt (Pro jekt beteiligte: Michael Burkhardt, Jean-Marc Stoll und János Bode). Dabei wird im Labor die Stoffelimination getestet sowie unter realitätsnahen hydraulischen und stofflichen Bedingungen optimiert. Bessere Entfernung von Pestiziden Ziel ist es, mit der definitiven Adsorbertechnologie mehr als 90 Prozent der Schadstoffmischung zurückzuhalten. Die ausgewählten anorganischen und organischen Verbindungen sollen in jedem Fall effizienter als mit natürlichem Bodenmaterial entfernt werden. Ebenso soll durch das Vermischen und Schichten der Adsorptionsmaterialien die hydraulische Leistung verbessert werden, wobei ein gutes Durchströmen auch bei geringen Was- 12 HSR-Magazin 1 / 2011

13 Bild oben: Oberflächlich abfliessendes Regenabwasser wird oft ohne vorherige Behandlung in kleine Fliessgewässer eingeleitet. Bild rechts: Unterirdische Anlage zur Behandlung von verschmutzten Regenwasserabflüssen in der Gemeinde Ostermundigen. Durch die perforierten Rohre wird das Wasser auf einem Mischadsorber gleichmässig verteilt und versickert danach. sermengen sicherzustellen ist. Bei der Beurteilung der Materialmischungen werden die Kosten für Einbau, Unterhalt und Entsorgung berücksichtigt. Bereits jetzt lässt sich zeigen, dass kalkangereichertes granuliertes Eisenhydroxid (GEH), das für die gelösten Schwermetalle Kupfer und Zink geprüft wurde, für Pestizide wie erwartet nicht geeignet ist. Hierfür braucht es andere hochwirksame Materialien. Dazu zählt beispielsweise ein karbonisiertes mikroporöses Adsorberharz, das mehr als 99,9 Prozent der unpolaren und polaren Pestizide entfernt. Die Entwicklung einer solchen Anlagentechnik für Regenwasserbehandlungsanlagen stellt die Grundlage für neue Optionen im Boden- und Gewässerschutz dar. Projektpartner profitieren von den Daten Den erwarteten Referenzdatensatz aus den Untersuchungen können die am Projekt beteiligten Kantone und Gemeinden nutzen, um in Bauvorhaben vorgeschlagene Behandlungsanlagen für Versickerung oder Regenwasserableitung hinsichtlich deren Eliminationsleistung fachlich abgesichert zu beurteilen. Die erarbeiteten Kenntnisse sind auch geeignet, bestehende Richtlinien und Verordnungen durch neue Empfehlungen für die Massnahmenplanung zu ergänzen. Das Projekt wird gefördert vom Bundesamt für Umwelt (BAFU), von den Kantonen Bern und Zürich, vertreten durch das Amt für Wasser und Abfall (AWA) und das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL), von den Gemeinden Ostermundigen und Lyss sowie den Firmen Watersys AG und CREABETON BAU- STOFF AG. Zusätzlich übernehmen das AWA und das AWEL chemische Analysen von Wasserproben. Fachlich begleitet wird die Studie von aqa.engineering und WST21. Die Projektpartnerschaft verdeutlicht, dass sich das geplante Vorgehen an realen Bedürfnissen orientiert und stark lösungs- und umsetzungsorientiert ausgerichtet ist. Das Projektende ist für November 2011 vorgesehen. Internationale Tagung an der HSR An der HSR findet am 24. und 25. Mai 2011 eine internationale Tagung zum Thema «Leaching of Biocides from Facade Coatings» statt. Ausgewiesene Experten aus verschiedenen europäischen Ländern berichten über Auswaschmechanismen, Risikobeurteilung und gesetzliche Anforderungen. Weitere Informationen: HSR-Magazin 1 /

14 LENKEN SIE IHRE ZUKUNFT IN NEUE BAHNEN. Als Technologieführer im Bereich Lenksysteme und Massivumformung ist ThyssenKrupp Presta Steering innovativer Partner der Automobilindustrie. Wir bringen Ideen auf die Strasse und sorgen täglich dafür, dass Millionen von Fahrzeugen sicher in der Spur bleiben. An weltweit 16 Standorten denken wir Technik weiter. Was unsere mehr als Mitarbeiter dabei täglich verbindet: Dynamik, Innovationsfreude und Leidenschaft für das Automobil. Steigen Sie bei uns ein und lenken Sie Ihre berufliche Entwicklung in neue Bahnen: SWISS Top Employer ThyssenKrupp Presta Steering

15 ERFOLG BRAUCHT BESONDERE KÖPFE. BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A. M. FREIBURG I. BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN WIR HABEN VIEL VOR. UND SIE? Trivadis ist ein führender IT-Lösungs- und Serviceanbieter im deutschsprachigen Raum mit über 560 Mitarbei tern. Und wir wollen weiterhin wachsen! Starten auch Sie eine erfolgreiche Karriere: in einem Unternehmen, das nicht nur einen Job, sondern praxisnahe Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Wir suchen laufend Verstärkung für unsere Niederlassungen im D-A-CH-Raum. Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf unserer Website:

16 Zukunftsforscherin? Essen mit Mehrwert Ausgewogen essen: nicht zu kalorien-, dafür nähr- und balaststoffreich. Mit gesunden Vitaminen und Mineralstoffen. Und gut schmecken soll es auch noch. Dies ist unsere Aufgabe. Tagtäglich. Dabei bieten wir ein breites Angebot an, das eine gute Basis ist für Ihre gesunde Ernährung. Ob als Gast, dem Ernährungsfragen nicht ganz gleichgültig sind oder als Gastgeber, der einen Anlass durchführen möchte: in der Mensa der HSR sind Sie gut aufgehoben! Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: bis Uhr Freitag: bis Uhr SV (Schweiz) AG Mensa HSR, CH-8640 Rapperswil Telefon Wenn sich deine Gedanken nicht nur mit dem Heute beschäftigen, sondern auch in die Zukunft wandern keiten aus und mischen Innovation und Technologie zu neuen marktfähigen Produkten. können, dann laden wir dich ein an unseren Innovationsprozessen für die Welt der Zukunft teilzunehmen. Der Tätigkeitsbereich der SCS ist die Computertechnologie. Hier sind wir stark und verändern Egal wie jung oder alt du bist, wenn du Innovation als Herausforderung und Leidenschaft definierst, dann bieten wir dir bei uns im Team tolle Einstiegsmöglichkeidenken dank innovativem Querten. Willkommen in der Welt des festgefahrene Strukturen, loten das Spektrum der Möglich- innovativen Querdenkens und professionellen Umsetzens. Supercomputing Systems AG Technoparkstrasse Zürich Telefon baumpflanzung.ch relying on experience extending knowledge implementing new concepts Wurzelanker für Grossbaumpflanzung auf Tiefgarage wireless communication embedded HW/SW Baumpflanzung im urbanen Raum Alles aus einer Hand: Know-how RF & antenna design Transportgeschirr Wurzelbelüftung Wurzelschutzfolie Mykorrhiza Ballenverankerung Wurzelanker Stammschutz Beratung Neratec Solutions AG CH-8608 Bubikon Tel Abwechslungsreiche und spannende R&D Projekte... Hortima AG Büntefeldstrasse 7 CH-5212 Hausen Tel Fax ner_hsr_95x133.indd :19

17 Büro mit Weitblick... Haben Sie eine Geschäftsidee? Wollen Sie ein Unternehmen gründen? Die Stiftung FUTUR unterstützt Sie:. kostenlose Büros in der Altstadt von Rapperswil. Coaching durch einen erfahrenen Unternehmer Interessiert? Weitere Informationen: The Driving Force in Motion Simulation Wir bieten Für Studenten Für Absolventen Praktika Diplomarbeiten Semesterarbeiten Stellen in den Bereichen: Elektrotechnik Mechatronik Reglungstechnik Hardware- und Softwareentwicklung Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme Präzision und Dynamik weltweit innovativ ACUTRONIC ist ein weltweit führender Hersteller von hochpräzisen Bewegungssimulatoren. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bubikon/ZH und Niederlassungen in Olten und Pittsburgh (USA) beschäftigt insgesamt 120 Mitarbeitende. Die ACUTRONIC-Bewegungssimulatoren werden hauptsächlich zum Testen und Kalibrieren von Mess- und Navigationssystemen basierend auf Inertialsensoren eingesetzt. Unsere Kunden nutzen die Simulatoren der ACUTRONIC beispielsweise bei der Entwicklung und der Produktion von Navigationssystemen für Flugzeuge und Satelliten oder elektronischen Fahrassistenzsystemen in Kraftfahrzeugen. ACUTRONIC Switzerland Ltd Rosengartenstrasse Bubikon Schweiz Telefon

18 Ein Bericht des Bundesrats zeigt Ausmass und Ursachen des Fachkräftemangels im naturwissenschaftlichtechnischen Bereich auf und nennt mögliche Mass nahmen, wie dem Mangel begegnet werden kann. Technisches Interesse fördern von Michael Näf, Redaktion HSR-Magazin Bei den RobOlympics- Wettkämpfen erhalten Jugendliche einen spielerischen Einblick in die Robotik. Schon seit Jahren wird in der Schweiz ein Mangel an Fachleuten in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) proklamiert. Letzten Herbst hat nun der Bundesrat einen Bericht zum Ausmass, den Ursachen und den Folgen des Fachkräftemangels verabschiedet. Erstellt wurde der Bericht vom Eidgenössischen Departement des Innern in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement. Grosse Lücke zwischen Angebot und Nachfrage Im Rahmen des Berichts hat das Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS den MINT-Fachkräftemangel in der Schweiz quantifiziert. So fehlten im Oktober MINT-Fachkräfte. Und auch im März 2009 also nach dem rezessionsbedingten Einbruch der Volkswirtschaft kamen auf offene Stellen lediglich gut Stellensuchende. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Zahl der beschäftigten MINT-Fachkräfte und die Arbeitslosenquote lag bei 1,2 Prozent gegenüber 3,4 Prozent unter allen Erwerbspersonen. Mangel ist strukturell bedingt Die Zahlen zeigen einerseits, dass der Fachkräftemangel stark konjunkturabhängig ist und in einigen Branchen die Lücke möglicherweise sogar ganz geschlossen werden kann. Sie deuten laut Bericht andererseits aber auch darauf hin, dass der Mangel an MINT-Fachkräften strukturell bedingt ist und dass sich die Lücke bei einem wirtschaftlichen Aufschwung höchstwahrscheinlich rasch wieder vergrössern wird. Die detaillierte Analyse nach Fachgebieten zeigt zudem, dass sich der Fachkräftemangel in den Bereichen Technik, Informatik und Bauingenieurwesen besonders akzentuiert. Höhere Löhne, starke Zuwanderung Der MINT-Arbeitsmarkt hat auf die Verknappung an verfügbaren Fachkräften auf zwei Arten reagiert: Zum einen stieg die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland stark an, zum anderen kann eine substanzielle Lohnsteigerung festgestellt werden. So sind gemäss den Salärumfragen von Swiss Engineering STV die realen Löhne der MINT-Fachkräfte zwischen Juni 2004 und Mai 2008 stärker gestiegen als der Durchschnitt aller Löhne (3,3 Prozent gegenüber 0,6 Prozent). Zudem haben sie auch von 2009 auf 2010 nochmals zugenommen (siehe Bericht auf Seite 24). Untermauert wird dieser Befund durch die Lohnstudien von FHSchweiz und dem Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA. Nur moderater Zuwachs bei Studieneintritten Dennoch: Ein Einfluss der MINT-Fachkräftelücke und der Lohnerhöhungen auf die Anzahl der Studieneintritte in einschlägige Ausbildungen ist gemäss Bericht nicht direkt erkennbar. So habe die Zahl der Studierenden an universitären Hochschulen und Fachhochschulen in den letzten Jahren zwar insgesamt stark zugenommen, doch das Wachstum in den MINT-Studiengängen sei moderat geblieben und grösstenteils auf den gestiegenen Anteil Studierender aus dem Ausland zurückzuführen. Frühe Festlegung der Interessen Zukünftige Massnahmen, um die Zahl der Studieneintritte zu erhöhen, müssten gemäss Bericht bereits früh ansetzen. Denn die Interessen und die damit verbundene berufliche Ausrichtung von Jugendlichen stünden in einem hohen Grad bereits am Ende der obligatorischen Schulzeit fest. Als zentral werden in dieser Hinsicht die Fächer Mathematik, Physik und das technische Interesse ganz allgemein betrachtet: Zeigen Jugendliche 18 HSR-Magazin 1 / 2011

19 Die HSR bietet seit 2009 einen speziell für Jugendliche entwickelten Elektrotechnik- Kurs unter dem Titel «electronics4you» an. im Alter von 15 Jahren in diesen Bereichen Interesse sowie gute Leistungen und schätzen sie ihre Leistungsfähigkeit als gut ein, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie später ein Studium im MINT-Bereich aufnehmen. Bei Jungen treffe diese Konstellation noch in einem viel höheren Mass zu als bei Mädchen. Tiefe Frauenanteile in MINT-Studiengängen Insgesamt ist denn auch der Frauenanteil in MINT-Studiengängen ausgesprochen tief. Nur sogenannt «weiche» MINT-Bereiche wie beispielsweise Chemie und Life Sciences weisen hohen Frauenanteile aus. Als Gründe, weshalb junge Frauen trotz vorhandenem Talent einen Entscheid gegen einen MINT-Studiengang fällen, nennt der Bericht einerseits eine geschlechterspezifische schulische und ausserschulische Sozialisation, das Fehlen von weiblichen Rollenvorbildern, die bei Mädchen generell tiefere Einschätzung der eigenen Leistungen und die bereits im frühen Alter inhärente Vorstellung einer schlechten Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den MINT-Berufsfeldern. Bundesrat will handeln Dem Bundesrat ist es angesichts der Bedeutung von Forschung und Innovation für die Schweizer Volkswirtschaft ein Anliegen, das Problem des MINT-Fachkräftemangels anzugehen. Dafür müssten das Interesse für MINT auf Vorschul-, Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe I gefördert werden und die hierfür getroffenen Massnahmen konsequent weitergeführt werden. Der Bundesrat empfiehlt auch eine Verbesserung des Übergangs von der Sekundarstufe II in die Tertiärstufe sowie eine Sensibilisierung des in der Lehre eingebundenen Hochschulpersonals für eine stufen- und gendergerechte Vermittlung des Wissens in den MINT-Fächern. Zudem möchte der Bund die Zusammenarbeit von Universitäten, ETH und Fachhochschulen mit den Pädagogischen Hochschulen weiter fördern und spezifische Massnahmen im Bereich der Chancengleichheit prüfen. Für die Umsetzung dieser Ziele ist der Bundesrat bereit, bei der Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2013 bis 2016 «geeignete Massnahmen» zu treffen und die dafür erforderlichen Gelder zu beantragen. Aktuelle Projekte der HSR Die HSR versucht mit verschiedenen Projekten, junge Menschen für Technik und IT sowie das Bau- und Planungswesen zu begeistern. So bietet sie Patenschaften für Maturaarbeiten an, führt unter dem Titel «electronics4you» Elektrotechnik-Kurse für Jugendliche durch, veranstaltet jährlich den Roboterwettkampf «RobOlympics» und engagiert sich mit diversen Erlebnistagen für Schülerinnen und Schüler bei Ferienpassaktivitäten. Speziell zur Förderung des weiblichen Nachwuchses führt die HSR während der Sommerferien eine Informatikschnupperwoche für sekundarschülerinnen durch. HSR-Magazin 1 /

20 Our Company Elliott Turbomachinery is a leading designer and manufacturer of steam turbines and centrifugal compressors used in the petrochemical and energy industries worldwide. Elliott in Switzerland is responsible for the maintenance, upgrades and overhauls of a vast fleet of Elliott machines located in Europe, Middle East and Africa. We have extensively equipped workshops located in Italy and the UK and local offices in many of the regions in which we operate. Our operation based in Lachen, Switzerland is responsible for providing engineering and support services for teams performing maintenance and overhauls in the field. Worldwide are 1'500 people in charge for Elliott, out of them are 60 located in Lachen. Our customers include: BP, Dow, ExxonMobil, Repsol, Shell, Sabic, Statoil, Total, Yanpet and others in the refining, petrochemical and gas liquefaction industries. Job Opportunity Field Service Engineer From the heat of the Saudi Arabian desert through the humidity of the Indian jungle to the cold of the Siberian winter, you will install, commission and overhaul multistage centrifugal compressors and steam turbines in Europe, Middle East, Africa and Russia. Being a globetrotter for our company gives you the opportunity to visit many different places in the world and provides you with a vast amount of unique experiences. Your profile Languages: German, English (French and other languages an advantage) Education: Graduate in Mechanical Engineering (FH) or equivalent Personality: Ideally, we are seeking young graduate engineers who are flexible, team-oriented and adapt well to changing situations. They must be willing to travel at short notice and to spend time on sites in any of the regions we operate. Contact HR Fabienne Büttiker Address: Elliott Turbomachinery SA Feldstrasse 2 CH-8853 Lachen Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) Internet: Kostenlos kennenlernen: 1 Jahr gratis für Studenten und Diplomanden! Swiss Engineering STV Weinbergstrasse 41, 8006 Zürich Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) Vernetzt sein 28 Sektionen und 24 Fachgruppen bieten ein einzigartiges Netzwerk, um Kontakte aufzubauen, Informationen auszutauschen und Gleichgesinnte kennen zu lernen. Wissen austauschen Ein breites Spektrum von Tagungen, Workshops, Schulungen und Anlässen bietet Gelegenheit, um Wissen auszutauschen und beruflich weiter zu kommen. Informiert bleiben Fachzeitschriften und Sonderpublikationen von Swiss Engineering STV sorgen dafür, dass Ingenieure und Architekten stets aktuell informiert sind. Mitmachen, Mitglied werden Weitere interessante Dienstleistungen finden Sie auf unserer Homepage Werden Sie Mitglied! Es lohnt sich. Das Netzwerk der Ingenieure und Architekten in der Schweiz.

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Prof. Dr. Jean-Marc Stoll, 9.7.2009 Verkalkung kann zu Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Wasserleitungen, Boilern,

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers ist die spezielle

Mehr

Arbeiten bei Rittmeyer

Arbeiten bei Rittmeyer Arbeiten bei Rittmeyer Mess- und Leittechnik für die Wasser- und Energiewirtschaft Willkommen 2 3 Jeder in seinem Element Sie entwickeln, produzieren, installieren, beraten und managen es sind vor allem

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

SPF Industrietag. Alex Simeon. Rapperswil, 4. März 2015

SPF Industrietag. Alex Simeon. Rapperswil, 4. März 2015 SPF Industrietag Alex Simeon Rapperswil, 4. März 2015 Inhalt Allgemeine Informationen Lehre Weiterbildung Angewandte Forschung und Entwicklung / Dienstleistungen (af&e/dl) 2 Studierendenwohnheim 3 Forschungszentrum

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ Schulangebot Energie in der Schule Wer verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen will, muss über Energiethemen Bescheid wissen. Die EKZ bilden Studentinnen und Studenten für den Einsatz in Schulklassen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Interdisziplinäre Teamarbeit für die moderne Praxis. Dr. Eckehard Doerry, Fakultät Informatik Dr. Bridget Bero, Fakultät Umwelttechnik

Interdisziplinäre Teamarbeit für die moderne Praxis. Dr. Eckehard Doerry, Fakultät Informatik Dr. Bridget Bero, Fakultät Umwelttechnik Interdisziplinäre Teamarbeit für die moderne Praxis Dr. Eckehard Doerry, Fakultät Informatik Dr. Bridget Bero, Fakultät Umwelttechnik Kürze Übersicht des Vorhabens: Motivationen, Hintergründe, Projektthema

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

RWE Power KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers Die Studienförderung von RWE Power.

RWE Power KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers Die Studienförderung von RWE Power. RWE ower KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit ower Engineers. ower Engineers Die Studienförderung von RWE ower. KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit ower Engineers. ower Engineers ist die

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien Fachhochschule Köln Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing.Thorsten Schneiders Fachhochschule Köln Tag der offenen Tür, 30. Mai 2015 2 (CIRE) (CIRE) bündelt

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda.

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda. Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda Zusammenfassung Zusammenfassung Solarthermie ist sowohl eine äußerst praktische

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser

Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser 8.Jahreskonferenz GWP Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser United Nations Millenium Development Goals Trinkwasserversorgung im vorwiegend ländlichen Gebieten Wer will dies denn

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Systemtechnik NTB Studium Einsatz von LabVIEW im Studium Typischer Einsatz in Abschlussarbeiten Meine Ausbildung

Mehr

Schüleraustausch Shanghai Shixi High School Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach 14. bis 25. April 2006

Schüleraustausch Shanghai Shixi High School Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach 14. bis 25. April 2006 Schüleraustausch Shanghai Shixi High School Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe-Durlach 14. bis 25. April 2006 Naturwissenschaftlicher Teil Allgemeines Der Schüleraustausch des Markgrafen-Gymnasiums mit der

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

Die HSR besetzt sieben Professuren neu

Die HSR besetzt sieben Professuren neu MEDIENINFORMATION Rapperswil, 14. Oktober 2004 HSR Hochschule für Technik Rapperswil: Die HSR besetzt sieben Professuren neu Auf Beginn des Wintersemesters 2004/05 und des Sommersemesters 2004 wählte der

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere

JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere EIN UNTERNEHMEN, DAS BEWEGT. GASCADE befördert Erdgas. Das über 2.300 Kilometer lange Ferngasleitungsnetz des Unternehmens verbindet Lieferanten und Verbraucher.

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Strategische Initiativen Hochschulübergreifende Zusammenarbeit Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Institut für Automation (IA) Dr. D. Zogg, Prof. N. Degunda, Prof.

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven

Wassersparen eine sinnvolle Sache? Linus Albertin, Lucas Oehms, Steffen Lauven Wassersparen eine sinnvolle Sache? Datum: 20. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Projektplanung... 3 Definition und Ziel... 3 Planung... 3 3. Wasser und Energie sparen?... 4 Gründe dagegen...

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE SEW-EURODRIVE Driving the world Gestalte deine Zukunft Duales Studium bei SEW-EURODRIVE Neugierige Entdecker gesucht! Du weißt, was du willst: Ein anspruchsvolles Studium, das dir alle Möglichkeiten für

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Mit dem Blick fürs Ganze zur richtigen Verbindung. STRAUB ENGINEERING

Mit dem Blick fürs Ganze zur richtigen Verbindung. STRAUB ENGINEERING Mit dem Blick fürs Ganze zur richtigen Verbindung. STRAUB ENGINEERING STRAUB die richtige Marktkompetenz Dank langer Praxiserfahrung in diversen Märkten und Teilmärkten besitzen wir das Know-how und den

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz.

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz. Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Maschinenbau Faszination MASCHINENBAU Egal, ob Sie praktisch

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com

MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com e unser b e a c h t e n Si bot M e s s e ang e MAN Truck & Bus AG Ein Unternehmen der MAN Gruppe Postfach 50 60 20 D-80976 München www.neoplan-bus.com Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Die

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

Aufbau eines GIS für den Hochwasserschutz an Fliessgewässern im Kanton Zürich

Aufbau eines GIS für den Hochwasserschutz an Fliessgewässern im Kanton Zürich Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA) presents: Aufbau eines GIS für den Hochwasserschutz an Fliessgewässern im Kanton Zürich Verantwortliche Personen: Edouard Burlet, Monika Niederhuber,

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Pressemeldung Seite 1 15.10.2014

Pressemeldung Seite 1 15.10.2014 Pressemeldung Seite 1 15.10.2014 econstra die Fachmesse für Ingenieurbau, Architektur und Bauwerkserhaltung 22. + 23. Oktober 2014, Messe Freiburg - econstra - der Treffpunkt für Ingenieure und Architekten

Mehr

Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech

Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech Atotech Ihr Einstieg und Ihre Entwicklung bei Atotech für Absolventen (m/w) oder qualifizierte Berufseinsteiger (m/w) 2 3 Willkommen bei Atotech Willkommen in der Welt der Galvanotechnik Atotech ist einer

Mehr

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL

GM SHOWER GLASS PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS Die Duschverglasung mit dauerhaftem Korrosionsschutz PRODUKTFLYER GLASHANDEL GM SHOWER GLASS STOPPT KORROSION BEVOR SIE ENTSTEHT. GM SHOWER GLASS schönheit, die nicht vergeht. Herkömmliche

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr