Quality Gates Fundierte Management-Entscheidungen in Projekten. Anleitung für Führungskräfte und Experten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quality Gates Fundierte Management-Entscheidungen in Projekten. Anleitung für Führungskräfte und Experten"

Transkript

1 Quality Gates Fundierte Management-Entscheidungen in Projekten Anleitung für Führungskräfte und Experten

2 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 2 Das gemeinsame Verständnis von Quality Gates soll vertieft und präzisiert werden Grundlage und Zielsetzung Quality Gates* sind wesentlicher Bestandteil des Siemens Qualitätsmanagements und im Rahmen der neun verbindlichen Elemente beschrieben [1]. Die vorliegende Anleitung dient einem präzisierten Rahmen des Siemens Quality Gate Konzeptes [2] und einem gemeinsamen, vertieften Verständnis des Potentials von Quality Gates. Sie beantwortet Fragen, die sich aus der operativen Anwendung und der notwendigen Anpassung der existierenden Prozesse ergeben. Die Darstellung ist abgestimmt mit dem Rahmenwerk des Siemens Reference Process House und in die die Quality Gates eingebettet sind. Viele der in der Broschüre angeführten Realisierungsvorschläge basieren auf intensiven Gesprächen mit den Bereichsexperten für die Q-Gate Implementierung [11] und auf Eindrücken von Good Practices [10, 12], die wir im Rahmen von Quality Gate Maturity Checks in den operativen Einheiten gewonnen haben. Herzlichen Dank an alle, die mit vielen konstruktiven Vorschlägen zu dieser Broschüre beigetragen haben. Die Broschüre richtet sich sowohl an Führungskräfte als die wesentlichen Entscheider in Projekten, als auch an Experten auf der Projektebene und Processowner, die die Management-Entscheidungen vorbereiten. Corporate Quality Management München, Dezember 2005 *) zur Quality Gate Definition siehe S. 5

3 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 3 Die Broschüre geht auf die wesentlichen Elemente zur Durchführung von Quality Gates ein Inhalt Auftrag zum Handeln. 4 Siemens Quality Gate Definition.. 5 Einführende Bemerkungen... 6 Einsatzbereich und Positionierung von Quality Gates. 8 Inhalte der Quality Gate Bewertung. 10 Durchführung des Readiness Checks 14 Durchführung des Quality Gate Meetings. 20 Professionelles Follow-up 25 Kontinuierliche Verbesserung Anlage 1: Quality Gate Maturity Check.. 27 Anlage 2: Lokalisierung der Quality Gates bei Siemens. 28 Literatur 30 Abkürzungen.. 31 Management Summary

4 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 4 Die Notwendigkeit von Quality Gates liegt auf der Hand Auftrag zum Handeln Produktentwicklungen und Kunden-Projekte sind häufig weniger erfolgreich als erwartet. Schwierigkeiten werden oft erst in einer späten Umsetzungsphase evident: Kundenerwartungen und Projektergebnisse stimmen wegen unklarer Anforderungsdefinition nicht überein, die Fertigstellung verzögert sich wegen überraschender Ressourcenengpässe oder falsch eingeschätzter Lieferfähigkeit unserer Lieferanten,.... Best in Class Firmen benutzen Quality Gates um den erreichten Status von Projekten transparent zu machen und rechtzeitig mit geeigneten Maßnahmen den Projekterfolg zu sichern. Das bedeutet, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen und gleichzeitig die gesteckten wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Das Potential von Quality Gates für die Siemens AG wurde erkannt. Die konzernweite Implementierung und breite Anwendung auf einem hohen Niveau ist ein vom Zentralvorstand klar formulierter Auftrag und Ziel des Siemens Qualitätsmanagements [1] *. "Durchmogeln, wie zum Beispiel das Erklären von Meilensteinen, ohne dass dafür die Voraussetzungen erfüllt sind, das hilft am Ende keinem. Deshalb haben wir die Quality Gates eingeführt." (Prof. Dr. Wucherer, Siemens Business Conference Berlin) *) konkretisiert durch den top+ Council Beschluss vom

5 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 5 Quality Gate bedeutet Management Entscheidung über die Projektfortsetzung Siemens Quality Gate Definition Punkt in der Prozesskette, der qualitätssichernde Entscheidungen verlangt, basierend auf einer synchronisierten, umfassenden Transparenz des Projektstatus. Im Rahmen eines Readiness Checks wird der erreichte Status bzgl. aller kunden- und geschäftsrelevanten Forderungen bewertet und deren Einhaltung nachgewiesen. Benötige ich zusätzliche Maßnahmen um das Projekt bei den vorhandenen Risiken und Problemen erfolgreich fortzuführen? Readiness Check Q-Gate meeting Maßnahmencontrolling Abweichungen und deren Ursache werden analysiert und alternative Lösungen aufgezeigt. Im Q-Gate Meeting wird die Entscheidung über die Projektfortführung und über notwendige, geeignete Maßnahmen durch das geschäftsverantwortliche Management getroffen.

6 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 6 Das Siemens Quality Gate Konzept ist Best In Class Methodik Management Summary und einführende Bemerkungen Das Siemens Quality Gate Konzept wurde auf der Basis eines Benchmarkings von Weltklasse QM- Systemen und bereits vorhandener, guter Vorgehensweisen bei Siemens entwickelt. Das Ergebnis ist eine Konzept, das den hohen Ansprüchen des Siemens Qualitätsmanagements genügt [1, 3, 4, 5]. Wichtige Entscheidungen und Weichenstellungen in Projekten (z.b. Budget-Freigaben) können nur mit Zustimmung des Managements getroffen werden. Quality Gates liefern die dazu notwendige Entscheidungssicherheit, indem umfassende Transparenz über die aktuelle Status- und Risikosituation geschaffen wird. Fundierte Entscheidungen durch das Management müssen systematisch vorbereitet werden. Genau dazu dient der Readiness Check, in dem vor allem das Wissen der Experten genutzt wird. Alle wesentlichen aktuellen Probleme und Risiken kommen auf den Tisch. Im Fall von Abweichungen von den Zielvorgaben sind wiederum die Experten am besten in der Lage, geeignete Maßnahmen und Alternativen vorzuschlagen. Entscheidungen über Maßnahmen erfolgen in der Regel direkt im Projekt. Sofern die Befugnis der Projektleitung dazu nicht ausreicht, wird das geschäftsverantwortliche Management im Q-Gate Meeting unmittelbar eingebunden und entscheidet, wie und unter welchen Bedingungen das Quality Gate durchschritten und das Projekt fortgesetzt wird. Eine konsistente Quality Gate Anwendung beinhaltet daher ein standardisiertes Vorgehen (häufig auch Q-Gate Prozess genannt) an fixierten Punkten im Prozessablauf mit den drei Komponenten: Vorbereitender Readiness Check Management-Entscheidung über die Projektfortführung im Q-Gate Meeting und Controlling notwendiger Maßnahmen. Diese Themen werden im Weiteren ausführlicher erläutert. Das Siemens Quality Gate Konzept gibt dazu den notwendigen Rahmen vor. Das konkrete, operative Vorgehen wird jeweils durch die operativen Einheiten festgelegt und in die Geschäftsprozesse implementiert.

7 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 7 Quality Gates sichern den Projekterfolg ab Kernelemente der Siemens Quality Gate Implementierung Alle wesentlichen Projektrisiken frühzeitig erkennen Kennen wir alle erfolgsgefährdende Projektrisiken, wenn über das Projekt entschieden wird? Auf welcher Basis werden die Risiken bewertet? Fundierte Projektbewertung durch Experten sicherstellen Nutzen wir das Wissen unserer Experten, um die Projektrisiken umfassend zu bewerten? Konsistente Entscheidung durch das Top-Management herbeiführen Binden wir alle für den Projekterfolg verantwortlichen Manager systematisch in den Freigabeprozess ein? Geeignete Maßnahmen definieren und konsequent verfolgen Besitzen die für den Projekterfolg wichtigsten Maßnahmen unsere volle Aufmerksamkeit? Eine detaillierte, kompakte Analyse der Vorgehensweise in einer Organisation liefert der Quality Gate Maturity Check [6]. Siehe dazu auch Anlage 1.

8 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 8 Quality Gates helfen, Risiken frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu eliminieren Einsatzbereich und Positionierung von Quality Gates Quality Gates entfalten ihre größte Wirkung in wenig determinierten Prozessen. Sie werden daher bevorzugt in Entwicklungsprojekten und in kundenspezifischen Projekten angewandt und sind integraler Bestandteil des PLM-Prozesses¹ und im Siemens RPH³, in denen sie typischerweise auf dem Level 4 konkret ausgewiesen werden. Beispiele zur Lage der Quality Gates in den Geschäftsbereichen bei Siemens sowie Empfehlungen aus dem RPH und von findet man in Anlage 2 (Seite 28/29). Maßnahmen zu Risiken und Problemen im Projekt sind am wirkungsvollsten, wenn sie proaktiv getroffen werden. Der präventive Charakter von Quality Gates kommt besonders dann zum Tragen, wenn sie in frühen Projektphasen eingesetzt werden. Die zeitliche Positionierung im Projektablauf ist zu einem gewissen Grad geschäftsspezifisch und erfolgt auf Bereichs-, GG- oder GZ-Ebene, wobei einzelne Bereiche verpflichtende Rahmen vorgeben. Die Positionierung der Quality Gates orientiert sich i. a. an existierenden Meilensteinen im Projekt. Wegen der proaktiven Wirkung wird der Meilenstein unmittelbar vor der Produktrealisierung eher als Quality Gate ausgebildet sein als ein Meilenstein kurz vor der Kundenfreigabe, wenn es für wirkungsvolle Maßnahmen i.a. zu spät ist. Wichtig ist die Konzentration auf die wirklich wesentlichen Entscheidungspunkte im Prozess bzw. Projekt. Eine Inflation von Quality Gates führt zu erheblichem organisatorischen Aufwand und birgt die Gefahr einer oberflächlichen Handhabung (Richtzahl 3-4 Quality Gates, je nach Prozess-/Projektumfang). Quality Gates beziehen sich in ihrer Aussage auf das Gesamtprojekt. Sollten Entscheidungspunkte zu Projekt- Teilaspekten notwendig sein, empfiehlt sich eine deutlich erkennbare Abgrenzung (Bezeichnung und Zielsetzung, Kommunikation, Beteiligte). ¹) PLM = Product Lifecycle Management ²) = Kundenprojekt-Prozess ³) RPH = Reference Process House

9 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 9 Quality Gates werden an wichtigen Weichenstellungen im Prozess positioniert Einsatzbereich und Positionierung von Quality Gates zum Beispiel An welchen Stellen im Projekt werden typischerweise Entscheidungen getroffen mit großen finanziellen Auswirkungen oder Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Ressourcen? Bid/No-Bid Entscheidung Angebotsfreigabe Vertrag mit Kunden Start der Detailplanung An welchen Stellen werden Entscheidungen getroffen, die nicht umkehrbar sind oder zu einem nicht mehr aufholbaren Terminverzug führen? Make or Buy Entscheidung Technologie-Entscheidung Entscheidung für einen bestimmten Lieferanten Welche ernsthaften Probleme sind in vergangenen Projekten aufgetaucht und an welchen Punkten im Prozess hätten sie noch verhindert werden können? Customer Claims/Complaints Geringe Markt-Akzeptanz Verspätete Lieferfähigkeit An welchen Stellen wird die Projektverantwortung übergeben? Kundenprojekt: Angebotsphase Realisierungsphase Produktentwicklung: Marketing Entwicklung

10 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 10 Am Quality Gate dürfen keine wesentlichen Probleme und Risiken unentdeckt bleiben Inhalte der Quality Gate Bewertung Zum Quality Gate werden grundsätzlich alle Aspekte des Projektes bewertet, die den Projekterfolg gefährden könnten. Der hier verwendete Qualitätsbegriff ist umfassend und ist nicht auf technische Merkmale des Produktes beschränkt. Dieser Anspruch leitet sich unmittelbar daraus ab, dass am Quality Gate Entscheidungen über das Gesamtprojekt getroffen werden. Aufgrund vielfacher Erfahrungen liegen die Gefährdungspotenziale in den technischen Produktanforderungen, beim Projektmanagement und der Wirtschaftlichkeit, womit die grundlegenden Bewertungsbereiche vorgegeben sind. Die Risiken aus technischen Anforderungen clustern sich i.a. in - Ableitung der Anforderungen, ausgehend vom Lastenheft des Kunden bzw. von Marktanalysen - Erfüllung der Anforderungen und deren Nachweis im Rahmen der Test- und Prüfstrategie und - Zulieferteile und zugekaufte Leistungen, von denen viele Projekte in erheblichem Umfang abhängig sind. Neben dem erreichten Status müssen an Quality Gates gleichermaßen auch die Voraussetzungen, kommende Projektphasen erfolgreich durchführen zu können (z.b. Bewertung der Prozessfähigkeit von Lieferanten, Verfügbarkeit von Technologien und Ressourcen,.), bewertet werden. In der Praxis konkretisieren sich die Inhalte der Quality Gate Bewertung in Checklisten. Wegen der unterschiedlichen Bewertungsschwerpunkte (z.b. in Angebots- bzw. Abwicklungsphase) sind die Checklisten in der Regel QG-spezifisch ausgeprägt. Ein großer Teil der Projektanforderungen ist häufig durch Vorgehensweisen im Prozess adressiert, welches die Frage aufwirft: Wozu am Q-Gate noch eine Bewertung, wenn wir das alles schon in unseren Prozessen tun? Die Antwort liegt aufgrund fundamentaler Prozesseigenschaften auf der Hand: reale Prozesse sind nicht immer optimal ausgerichtet (z. B. wegen neuartiger Anforderungen, ), unterliegen Störungen (kurzfristiger Ressourcenengpass, ) oder driften weg von ihrem Soll-Verhalten (viele neue Mitarbeiter, ). Im täglichen Geschäft besteht daher die Gefahr erheblicher Probleme und Risiken. Spätestens an den Quality Gates müssen diese aufgedeckt werden, wenn weiter in das Projekt investiert werden soll bei hoher Ergebnissicherheit.

11 Am Quality Gate werden Probleme und Risiken synchron und umfassend aufgezeigt Bewertungsbereiche Technische Produktanforderungen *) Ableitung und Definition der Produktanforderungen Konkretisierung der Merkmale Produktsicherheit und gesetzliche Anforderungen Methodisches Vorgehen... Erfüllung der Produktanforderungen Test-/Prüfstrategie Kriterien für Gesamtsystem und auf Komponentenebene Generierung von Test-/Use Cases... Q-Gate Zulieferteile & Lieferanten Technische Anforderungen an Lieferteile Lieferantenbewertung u. -auswahl Kommunikation mit Lieferanten... Projektmanagement Ressourcenverfügbarkeit (Personal & Equipment) Qualifizierung & Know How (Projektleitung, Projektteam) Vollständiger Qualitätsplan Termine, insb. kritischer Pfad Kommunikationsstrukturen in und außerhalb Projektteam Nutzung von Lessons Learnt... Wirtschaftlichkeit Marktsituation/-veränderungen Business Case / WPP / Ebit Vertragsprüfung Markt-/Landesspezifische Regelungen Patentsituation (eigene & fremde)... *) Produkt im umfassenden Sinn: HW, SW, Service, Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 11

12 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 12 Alle potentiellen Probleme und Risiken werden in Checklisten adressiert Inhalte und Q-Gate Bewertung Checklisten müssen so gestaltet sein, dass sie die Bewertung der Projekte optimal unterstützen. In der Regel liegt die Checkliste nicht als ein geschlossenes Dokument vor. Meist handelt es sich vielmehr um eine Sammlung aufeinander verweisender Unterlagen und Dokumente mit einer hierarchischen Baumstruktur und eindeutigen Aussagen über die Anforderungen zu den einzelnen Merkmalen. Zur Abklärung, welche Merkmale im Detail in die Checkliste aufgenommen werden, bietet sich ein Vorgehen nach FMEA Methodik an. Die berechnete Risikoprioritätszahl gibt einen guten Anhaltspunkt, welche Merkmale in die Checkliste aufgenommen werden sollten. Um standardisierten Checklisten die notwendige Flexibilität zu geben, werden sie in einem formalisierten Tailoring zum Projektbeginn gezielt an auftragsspezifische Anforderungen angepasst und präzisiert. Die Checkliste zum Q-Gate wird immer durch die Projekt-Risikoliste ergänzt, in der die wesentlichsten erkannten Risiken monetär bewertet sind und zusammen mit den entsprechenden Maßnahmen kontinuierlich fortgeschrieben werden. Risiken im Projekt müssen darüber hinaus mit dem vorgeschriebenen Risikomanagement jeder Organisation abgeglichen sein. [7] Es hat sich bewährt, die Risikoliste schon zu Projektbeginn gezielt zusammen mit allen Beteiligten in einem Risiko-Workshop anzulegen. Es bietet sich an, dies mit dem Tailoring der Checklisten zu kombinieren. Besonderheiten im Projekt, potenzielle Schwachstellen oder Lessons Learnt aus anderen Projekten können so kurzfristig und flexibel von Anfang an unter besondere Beobachtung gestellt werden. Entscheidend für eine fundierte Bewertung der Merkmale sind adäquate, klar ausgewiesene Bewertungskriterien auf der Detail-Anforderungsebene: KO-Kriterien, quantitative Zielwerte wo immer möglich, insbesondere bei kritischen Kundenanforderungen. Die Objektivität der Bewertung wird weiter gefördert, wenn klare Vereinbarungen über die Qualität und methodische Herleitung der zugrunde liegenden Daten getroffen sind (methodisch standardisiertes Vorgehen (z.b. FMEAs), Messungen u. Zahlen & Fakten basierte Ergebnisse, statistisch abgesicherte Daten, ).

13 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 13 Checklisten sind die inhaltliche Guideline durch den Readiness Check Prinzipieller Aufbau und Inhalte einer Quality Gate Checkliste Q-Gate.. Bewertungsmerkmale Anforderungen an Vorgehen und Eigenschaften Ergebnisse Bewertungs- Bereiche Bewertungs- Merkmale Stufe 1 Referenzen/ Links zu weiteren Detaillierungs- Stufen Anzuwendende Methodik/Technik zur Erzeugung belastbarer Ergebnisse Bewertungskriterien mit Zielwert und Maßen Anzuwendende Review Methode Reviewer Ergebnis mit Status Bemerkung/ Maßnahmen Technische Produkt- Anforder. Merkmal T1 Merkmal T2 Projektmanagement : : : : : : : : : : : Merkmal Tm Merkmal PM1 Merkmal PM2 Merkmal PM3 : : : : : : : : : : : Links zu Lastenheft/ Pflichtenheft Ressourcen-/ Netzplan Business Case. Referenz zu Richtlinien (z.b. Risiko-WS) konkrete Methoden u. Techniken (Fehlerbaum, FMEA, QFD, Zuverlässigkeit, SPC, ) KO-Kriterien Konkrete quantitative Zielwerte Qualitative Anforderungskriterien Walk Through Fagan Inspection Formales Review in Umlauf namentliche Nennung der Review Experten Konkrete Ergebnisse, Ampelstatus Vorschläge für nächste Schritte konkretisierte Maßnahmen (Ziele, Was, Wer, Aufwand, Mitigation Effectiveness, ) Merkmal PMn Merkmal W1 Wirtschaftlichkeit Merkmal W2 : : : : : : : : : Merkmal Wp

14 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 14 Der Readiness Check erzeugt ein fundiertes Bild des Gesamt-Projektstatus Durchführung des Readiness Checks Im Readiness Check (RC) wird die Q-Gate Entscheidung vorbereitet. Er dient der systematischen, vollständigen Bewertung des erreichten Projektstatus und der im Projekt vorhandenen Risiken vor der Freigabe durch das Management. Verantwortlich für die Durchführung und für das Ergebnis des Readiness Checks ist die Projektleitung. Die am Readiness Check beteiligten Experten und Stakeholder sind im Vorfeld festgelegt. Die Durchführung ist im Projektablauf eingeplant und zur effizienten Umsetzung strukturiert und standardisiert (Q-Gate Prozess). Die Bewertung wird auf Basis der Checkliste so durchgeführt, dass ein höchstmögliches Maß an Objektivität, Nachvollziehbarkeit und Aktualität des Ergebnisses gewährleistet ist. Die sorgfältige Planung ist allein schon deshalb notwendig, damit die erforderlichen Experten für fundierte Reviews zur Verfügung stehen. Je nach Organisation sind als Zeitrahmen für den RC bis zu 2 Wochen anzusetzen. Diese Zeit kann durchaus noch für Nachbesserungen der Ergebnisse genutzt werden. In komplexen und umfangreichen Projekten kann eine Unterstützung für Planung und Moderation des RC (z. B. durch die Qualitäts-Abteilung) die Projektleitung stark entlasten. Grundsätzlich ist in den Reviews das 4-Augen-Prinzip zu beachten. Neben dem Verantwortlichen für die jeweilige Aufgabenstellung sind weitere unabhängige Experten hinzuzuziehen. Generell bieten sich dazu der interne Kunde und der Projekt-Qualitätsmanager an. Auf bereits durchgeführte methodisch gleichwertige Teilreviews kann zurückgegriffen werden, wobei allerdings sicherzustellen ist, dass die Ergebnisse aktuell sind (z. B. Abgleich mit geänderten Kundenforderungen). Eine Standardisierung bzw. feste Vereinbarung des jeweils anzuwendenden Review-Verfahrens [8] steigert die Effizienz erheblich. Die Einigung über die Bewertung kann im Konfliktfall zur Projektleitung eskaliert werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass der Expertenkreis nicht überstimmt wird. Abweichende Einschätzungen sind festzuhalten und werden im Q-Gate Meeting thematisiert.

15 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 15 Die Durchführung des Readiness Check folgt klaren Prinzipien Erfolgsfaktoren im Readiness Check Readiness Check Q-Gate Meeting Maßnahmencontrolling Klare Rollen & Verantwortlichkeiten definieren Experten zur Bewertung heranziehen Anzuwendende Review-Methoden festlegen 4-Augen-Prinzip beachten Zustimmung durch interne Kunden fordern Genügend Zeit einplanen Kritischen Stimmen Gehör verschaffen Fehler im Expertenkreis offen diskutieren Unabhängigen Moderator nutzen Checklisten mit Bewertungskriterien verwenden Datenbasierte, methodisch fundierte Ergebnisse einfordern Bewertungsergebnis crossfunktional abgleichen Bei GELB oder ROT* immer Lösungsvorschläge machen Template für zusammenfassendes Protokoll nutzen Ergebnis kommunizieren und dokumentieren *) zur Definition siehe S. 16/17

16 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 16 Im Readiness Check werden durch Experten notwendige Maßnahmen vorgeschlagen Bewertungskriterien und Maßnahmen Der Readiness Check bringt deutlich zum Ausdruck, wie die Experten den erreichten Projektstatus einschätzen und ob sie über die geplanten Projektaktivitäten hinausgehende Maßnahmen für notwendig halten. Dazu werden alle Punkte der Checkliste plus zutreffende Punkte der Projekt-Risikoliste bewertet bzw. aktualisiert. Bei allen Abweichungen werden falls notwendig mehrere Maßnahmen für Lösungen und Alternativen vorgeschlagen. Aus einer Vielzahl denkbarer Bewertungsschematas hat sich eine Ampeldarstellung zur plakativen Darstellung bewährt, die sich an der Befugnis der Projektleitung orientiert. GELB heißt: Maßnahmen, die notwendig sind, um die identifizierten Probleme und Risiken zu beheben bzw. minimieren, können im Rahmen der zum Projektbeginn festgelegten Befugnis der Projektleitung unmittelbar im Projekt beschlossen werden. Bei ROT benötigt das Projekt Hilfe von außen, zum Beispiel die Bewilligung zusätzlicher Ressourcen. Die insgesamt kritischste Detail-Bewertung entscheidet über die Gesamt-Bewertung. Die Bewertung erfolgt durch das jeweilige Review-Expertenteam in Abstimmung mit der Projektleitung. Damit die Maßnahmen schnell wirksam werden können und keine Zeit für Scheinlösungen verloren geht, werden sie sinnvoller Weise schon im Expertenkreis der Projektebene proaktiv auf ihre Umsetzbarkeit (z. B. tatsächliche Verfügbarkeit einer Second Source), Kosten (Aufrechnung Mehr-/Minderkosten einer Designänderung) und Wirksamkeit (um welchen Anteil wird das Risiko reduziert? = Mitigation Effectiveness) überprüft. Alternativ-Vorschläge für Maßnahmen erhöhen den Entscheidungspielraum und bieten die Chance einer schnellen Fall Back Lösung.

17 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 17 Der Projektstatus wird plakativ dargestellt Ampel Systematik Status- Einstufung Projekt Situation Wesentliche Kundenanforderungen können nicht erfüllt werden. Wirtschaftliches Projektergebnis ist substanziell gefährdet. Lösungen sind schwierig umzusetzen und liegen außerhalb der genehmigten Befugnis der Projektleitung. Weiteres Vorgehen Geschäftverantwortliche Manager entscheiden über weiteres Vorgehen und alternative Lösungen: Zusätzliche Ressourcen und Budget bereitstellen Änderung wesentlicher Projektziele Projektabbruch als ultimativer Schritt Projekt benötigt Unterstützung vom Management für erfolgreiche Weiterführung Projektziele werden ohne Zusatzmaßnahmen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erreicht. Eingeleitete Maßnahmen reduzieren die existierenden Probleme und Risiken auf ein akzeptables Niveau. Projektleitung bestätigt die Umsetzung der Maßnahmen innerhalb des ursprünglichen Zeit- und Budgetrahmens Konsequentes Controlling der Maßnahmenumsetzung Q-Gate Entscheider sind stets über aktuellen Stand informiert Projekt weiterführen Probleme können projektintern gelöst werden Projekt ist in Ordnung. Keine oder nur geringe Abweichungen von den Zielwerten. Eventuelle Anpassungen können innerhalb der bisher geplanten Projektarbeit erfolgen (keine Zusatz-Ressourcen/Budget) Projekt muss im Q-Gate-Meeting nicht ausführlich diskutiert werden. Projekt kann wie geplant weitergeführt werden.

18 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 18 Das Ergebnis des Readiness Check ist ein konsolidiertes, ganzheitliches Bild des Projektstatus Ergebnis des Readiness Checks Die bewertete Checkliste ist schließlich die Basis für eine konsolidierte Gesamtprojektbewertung. Insbesondere wenn sich der Readiness Check in komplexen Projekten aus verschiedenen Teil-Reviews zusammensetzt, ist es notwendig, dass alle Verantwortlichen für die Haupt-Bewertungsbereiche die Review- Ergebnisse crossfunktional bestätigen. Dazu empfiehlt sich die Durchführung eines abschließenden Meetings mit allen wichtigen, benannten Stakeholdern, z. B. in einem Projektstatusmeeting. Das Ergebnis des Readiness Checks wird subsumiert, die Gesamt-Projektdarstellung wird durchgesprochen, Empfehlungen über einzelne Maßnahmen werden festgelegt, alle vorgeschlagenen Maßnahmen müssen widerspruchsfrei durchführbar sein, die Projekt-Risikoliste ist konsolidiert. Dabei trägt die Projektleitung die Verantwortung. Abweichende Projekteinschätzungen werden ggf. im RC-Report vermerkt. Neben den Detailergebnissen liefert der Readiness Check einen zusammenfassenden Report, der zur breiten Kommunikation an das Management und im Projekt dient (Output RC = Input QG-Meeting). Ein entsprechendes Template von wenigen Seiten stellt eine hohe Wiedererkennbarkeit und Vollständigkeit des Inhalts sicher. Alle bedeutsamen aufgezeigten Schwachstellen, d.h. GELB und ROT Bewertungen werden in die aktualisierte Projekt-Risikoliste übertragen, hohe Projektrisiken werden plakativ und unmissverständlich dargestellt.

19 Das Ergebnis des Readiness Check wird in einem Report plakativ zusammengefasst Beispiel eines zusammenfassenden Readiness Check Templates/Reports Summary of Readiness Check Evaluation Project Name Quality Gate Date Basic Project Data Overall status Checklist & risk evaluation Ref Eval. Major problems and risks Expert Proposed actions ME* Objective Technical situation incl. Internal Test A Product Platform Major Market/Customer Schedule Frame Project Management Project Quality Manager Supplier Situation Resources and Schedule Economic Situation incl. Market, Costs and Risk Evaluation B C D 1. No contract for components A, B, and D 1. Insuffucient resources for service concept %EBIT reduction due to changed tax 1. Name 1. Name 1. Name 1. Speed up of negotiation. No problem with supplier performance 1. Outsourcing of service 1. Increase target market supplier content 1 0,8 0,5 STOP Due Date / Predicted Date Reporting Jan 00 Date Jul 00 Jan 01 Jul 01 Jan 02 Jul 02 Jul 02 MS3 MS2 Jan 02 Jul 01 Jan 01 MS1 Scheduled customer release at risk Project Costs [ ] Cost / EBIT Trend Analysis Project Cost Budget EBIT planned costs cumulated (predicted) costs Project EBIT [ ] Risk List (top 10) Risk 1 Risk 2 Risk 3 Risk 4 Class Description In time 1 availability of service concept Availability of 1 components A, B and D Monetary evaluation Mitigation measure open Status Jul 00MS0 Jan 00 Milestone Trend Analysis Jan 00 Mrz 00 Mai 00 Jul 00 Sep 00 Nov 00 Jan 01 Mrz 01 Mai 01 Jul 01 Sep 01 Nov 01 Jan 02 Mrz 02 Mai 02 Jul 02 Risk *) ME = Mitigation Effectiveness Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 19

20 Copyright (C) Siemens AG ZV top + CQM 2005 All Rights Reserved Company Confidential QG-Anleitung_d 20 Das geschäftsverantwortliche Management muss sich aktiv an den Projektentscheidungen beteiligen Durchführung des Quality Gate Meetings Im Q-Gate Meeting wird über die Fortführung des Projektes, d.h. über die Freigabe der dazu notwendigen Ressourcen, entschieden. Das erfordert ein Maximum an Transparenz des Projektstatus und der Risikosituation. Entsprechend der Projektklassifizierung ist das Entscheiderteam benannt (z.b. Pflichtteilnehmermatrix mit Differenzierung nach A, B, C-Projekten) und verfügt über die notwendigen Entscheidungsbefugnisse. Das Meeting findet zum geplanten Q-Gate Termin statt, unabhängig davon, welches Ergebnis der Readiness Check liefert. Zum typischen Teilnehmerkreis zählen alle Ressourcenowner und von den Entscheidungen unmittelbar betroffene Vertreter der Leitung, d. h. GG/GZ-Leitung, kaufmännische Leitung, Leitungen Qualität, - Sales, - Marketing, - Entwicklung, - Einkauf, - Fertigung/Projektabwicklung, - Service. In begründeten Fällen kann man davon abweichen, auch unter dem Aspekt, das Entscheiderteam möglichst schlank zu halten. Die oben genannten Teilnehmer zusammen zu bringen erfordert organisatorischen Aufwand und wird ohne entsprechende Planung kaum durchführbar sein. Zur Nutzung von Synergien wurden gute Erfahrungen mit einem turnusmäßig tagenden Entscheiderteam gemacht, auf die sich die Projekte mit ihren Q-Gate Terminen "aufsynchronisieren". Teilweise werden Q-Gate Meetings auch in andere Regelmeetings des Managements mit ähnlichem Teilnehmerkreis integriert. Ein Verschieben des Termins, um eine akzeptable Bewertung abzuwarten, schließt sich durch die damit verbundene, i.a. genehmigungspflichtige Projektverzögerung, von alleine aus. Das Entscheiderteam wird mit dem RC-Report über alle wesentlichen Eckdaten vorab informiert und in die Lage versetzt, sich vorzubereiten. Im Meeting präsentiert der Projektleiter direkt den Projektstand mit Fokus auf die existierende Problem- und Risikosituation.

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

PM@Siemens: Worauf kommt es an?

PM@Siemens: Worauf kommt es an? : Worauf kommt es an? Hand out Lunch & Learn am 19. August 2011 : Worauf kommt es an? Siemens: Ein Unternehmen mit Projektgeschäft von Anfang an 1870: Europäische Telegraphenlinie von London nach Calkutta

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany Lessons Learned erfassen und dokumentieren Projekt Retrospektiven 28. Mai 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Andreas Jedlitschka Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.

Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen. Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09. Qualitätspartnerschaft in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen Deutsche Bahn AG Gorden Falk Leiter Sicherheit und Qualität Berlin, 25.09.2014 Es gibt vielfältige Probleme in aktuellen Beschaffungsprojekten,

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement

Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement Kantonale Hochbauten Bau-Projektbezogenes Qualitätsmanagement 23.717W-20150501 Inhalt 1. Was ist (P) QM? 2. Unsere PQM- Instrumente 3. Risikomanagement 4. Reporting 5. Beachten 2 Qualität: Definition /

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

csi Projektmanagement Methode Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung

csi Projektmanagement Methode Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung Prozessbeschreibung Reifegradsteuerung Reifegradsteuerung Ist-Situation Terminschiene aufnehmen Kritischen Pfade Meilensteine und deren Abhängigkeiten kennzeichnen Transparenz über die Terminsituation

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Neuorganisation des Qualitätsmanagements

Neuorganisation des Qualitätsmanagements Neuorganisation des Qualitätsmanagements unter Berücksichtigung des CoP Andrea Eichholzer Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 10.09.08 Agenda I. Ausgangslage II. III. IV. Indikatoren des CoP und

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group Seite 1 Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group IT Process Quality Management Leipzig Freude am Fahren Seite 2 BMW : Zahlen und Fakten. Serienproduktion seit 1.3.2005 208 ha Werksgelände

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14

Herzlich Willkommen zum Thema. Breitband-Lieferantenmanagement. Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 Herzlich Willkommen zum Thema Breitband-Lieferantenmanagement Dominique Hauk Walldorf, 26.11.14 1 Zur Person Dominique Hauk Diplom Wirtschaftsingenieur FH Mannheim Heidelberger Druckmaschinen Diplomarbeit

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Stage Gate Prozess, Portfolio und Projektmanagement in der angewandten Forschung. Ein Umsetzungsbeispiel am AIT Austrian Institute of Technology

Stage Gate Prozess, Portfolio und Projektmanagement in der angewandten Forschung. Ein Umsetzungsbeispiel am AIT Austrian Institute of Technology Stage Gate Prozess, Portfolio und Projektmanagement in der angewandten Forschung Ein Umsetzungsbeispiel am AIT Austrian Institute of Technology F&E Projekte 120 Mio Betriebsleistung 1200 MitarbeiterInnen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 5 (11.07.2005): Qualitätsmanagement SS 2005 1 Definition und Ziele Zeit Qualität Kosten Qualität ist die Gesamtheit der Eigenschaften

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 Excellence im Vertrieb durch Six Sigma - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted Unsere Kompetenz. Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH Neumühlen 5, 25548

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr