Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende"

Transkript

1 Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

2 Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum Essen und des DRK-Blutspendedienst West Geschäftsführung: Joachim Winterhager, Carla Kreissig Redaktion: Joachim Winterhager, Carla Kreissig unter Mitarbeit von Jens Hofmann, Kirsten Rapp, Sabine Riebschläger Gestaltung: Thomas Blank, DRK-Blutspendedienst West, Hauptabteilung Seminar

3 Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland mehrere tausend Menschen an bösartigen Blutkrankheiten. Dies sind zumeist Erkrankungen der weißen Blutzellen (Leukämie) und sie führen in vielen Fällen zum Tode des Patienten. Unter normalen Umständen gibt es keine erkennbare Veranlagung für diese Krankheiten. Jeder kann betroffen sein. Für diese Patienten, darunter viele Kinder, bestehen bislang zwei Behandlungsmöglichkeiten: die Chemotherapie, evtl. kombiniert mit einer Ganzkörperbestrahlung, und die Transplantation von blutbildenden Stammzellen aus dem Knochenmark (Knochenmarktransplantation) oder aus dem peripheren Blut (Blutstammzelltransplantation), wobei eine Transplantation oft die einzige Heilungsmöglichkeit darstellt. Die Blutstammzellen werden im Knochenmark gebildet, das sich in den Hohlräumen bestimmter Knochen (z. B. Beckenkamm, Brustbein, Rippen) befindet. Aus diesen Zellen entstehen in mehreren Schritten die weißen und roten Blutzellen sowie die Leukämie-Zellen Blutplättchen. Die Blutzellen und -plättchen können ab einem gewissen Reifestadium vom Knochenmark in das Blut übertreten und dort ihre Funktion ausüben. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen bestimmte Gewebemerkmale zwischen Spender und Patient übereinstimmen, die sog. HLA-Merkmale (HLA = Humane Leukozyten Antigene). Diese Merkmale sind z. B. auf den weißen Blutkörperchen zu finden und für Gewebeverträglichkeit bzw. Abstoßungsreaktionen gegenüber körperfremden Geweben oder Organen verantwortlich. 3

4 Als Spender kommen in erster Linie Familienmitglieder, zumeist Geschwister, in Frage, da die Merkmale von den Eltern auf ihre Kinder vererbt werden; leider findet man für mehr als zwei Drittel der Patienten kein gewebeverträgliches Familienmitglied. Die einzige Möglichkeit besteht dann in der Suche nach einem nicht verwandten, freiwilligen Knochenmark-/Blutstammzellspender. Ein großes Problem bei dieser Suche ist die enorme Vielfalt der HLA-Merkmale; es gibt theoretisch mehr als 50 Mio. Kombinationsmöglichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei nicht verwandte Personen übereinstimmende Gewebemerkmale besitzen, ist sehr gering. So kann oft nur bei einer sehr großen Anzahl zur Knochenmark-/Blutstammzellspende bereiter Menschen ein passender Spender gefunden werden. Daher wurden im Inund Ausland Dateien aufgebaut, um geeignete Spender in der unverwandten Bevölkerung zu suchen und an die weltweit suchenden Transplantationseinheiten zu vermitteln. Eine solche Spenderdatei ist die Westdeutsche SpenderZentrale (WSZE). Unter den weltweit registrierten Spendern können inzwischen für gut 70 % der suchenden Patienten geeignete Spender gefunden werden, die übrigen haben bislang keine Chance. Deshalb bemühen wir uns nach wie vor um freiwillige Spender; zudem muss die natürliche Schwundrate, nämlich das Ausscheiden von Spendern aus Altersgründen, wegen Krankheit oder infolge Ortswechsels (jährlich ca. 10%), ausgeglichen werden. Wie läuft eine Knochenmarkspende ab? Wenn für einen Patienten ein passender Spender gefunden worden ist, wird ca. drei bis vier Wochen vor der Knochenmarkentnahme eine umfangreiche ärztliche Untersuchung des Spenders durchgeführt. Dabei wird in der Regel auch eine Eigenblutkonserve angelegt. Dieses Blut steht am Tag der Knochenmarkentnahme zur Verfügung und kann dem Spender zur Sicherheit zurückgegeben werden. Der Spender bekommt kein fremdes Blut. 4

5 Knochenmarkspende Der Patient wird in den letzten Tagen vor der Transplantation mit Chemotherapie und Bestrahlung behandelt, um sein krankes Knochenmark zu zerstören. Am Vorabend der Transplantation wird der Spender in einer Klinik, die über ausreichende Erfahrung mit der Knochenmarkentnahme verfügt, stationär aufgenommen. Für Spender der Westdeutschen Spender- Zentrale ist dies das Augusta- Krankenhaus in Düsseldorf. Das Knochenmark lässt sich am besten aus dem Beckenkamm entnehmen. Dabei werden, je nach Gewicht des Patienten, zwischen 0,5 und 1,5 Liter Knochenmarkblut durch eine Punktionsnadel angesaugt. Die Entnahme erfolgt unter sterilen Bedingungen und dauert etwa eine Stunde. Um die Knochenmarkzellen sicher und schmerzlos entnehmen zu können, erhält der Spender eine Vollnarkose. Die entnommene Menge an Knochenmarkzellen wird im Körper innerhalb weniger Wochen nachgebildet. In der Regel kann der Spender das Krankenhaus bereits einen Tag nach dem Eingriff wieder verlassen. Das gewonnene Knochenmark wird von einem dafür geschulten Kurier sofort zur Klinik des Patienten gebracht und dem Patienten wie eine normale Blutkonserve transfundiert. Die im Knochenmark des Spenders enthaltenen Stammzellen siedeln sich nun im Knochenmarkraum des Patienten an, vermehren sich und bauen ein neues blutbildendes System auf. Bereits zwei bis drei Wochen nach der Transplantation sind die neuen, gesunden Zellen im Blut des Patienten nachweisbar. 5

6 An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Begriffe Knochenmark und Rückenmark nicht verwechselt werden dürfen! Knochenmark ist blutbildendes Gewebe, das in bestimmten Knochen (vor allem im Beckenknochen) vorkommt; Rückenmark liegt in der Wirbelsäule und ist Teil des Nervensystems, das nicht transplantiert werden kann! Was versteht man unter einer Blutstammzellspende? Als alternative Möglichkeit zur Knochenmarkentnahme wird heute die sogenannte periphere Blutstammzellspende angewandt. Hierbei gewinnt man die zur Transplantation benötigten blutbildenden Stammzellen nicht aus dem Knochenmark, sondern mit Hilfe eines speziellen Verfahrens aus dem Venenblut des Spenders, ähnlich wie bei einer Plasma- oder Thrombozytenspende. Bei dieser Methode wird das Blut des Spenders in einem ständigen Kreislauf aus einer Armvene durch eine Apparatur (Zellseparator) geleitet und über eine andere Armvene wieder zurückgeführt. Die Stammzellseparation wird in einem auf diesem Gebiet erfahrenen Zentrum durchgeführt und dauert etwa 4-6 Stunden. In einigen Fällen muss sie am folgenden Tag wiederholt werden, um die benötigte Menge von Stammzellen zu erhalten. Vorher muss jedoch die Zahl der Stammzellen im Blut erhöht werden. Hierzu ist eine vier- bis fünftägige Vorbehandlung des Spenders mit dem Wachstumsfaktor G-CSF erforderlich, wobei das Medikament ein- bis zweimal täglich unter die Haut gespritzt wird. Dieser Wachstumsfaktor entsteht auch auf natürliche Weise im menschlichen Organismus, z. B. bei Infektionen, und bewirkt unter anderem, dass die Stammzellen vom Knochenmark in das Blut übertreten. 6

7 Blutstammzellspende Bei der Spende von Stammzellen aus dem Blut ist weder ein stationärer Krankenhausaufenthalt mit operativem Eingriff und Narkose noch eine vorhergehende Eigenblutentnahme erforderlich. Auch bei Anwendung dieser Methode wird der Spender einige Wochen vorher eingehend aufgeklärt und untersucht, um mögliche Risiken auszuschließen. Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es? Knochenmark wird in einem operativen Eingriff unter Vollnarkose entnommen. Jede Narkose und jede Knochenmarkentnahme bergen ein gewisses Risiko in sich. Bei gesunden Spendern ist die Gefahr ernster Zwischenfälle jedoch sehr gering. An der Entnahmestelle können sich Blutergüsse bilden und noch einige Tage leichte Schmerzen auftreten. Das entnommene Knochenmark selbst regeneriert sich in kurzer Zeit, so dass von daher keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten sind. 7

8 Auf jeden Fall erfolgen vor der Spende eine ausführliche Aufklärung und eine eingehende Untersuchung durch einen Arzt. Hierbei können Risiken abgeklärt und Ihre Fragen beantwortet werden. Wichtig: Sie können Ihr Einverständnis jederzeit, auch hier noch, zurückziehen. Allerdings sollte der Widerruf nicht erst dann erfolgen, wenn mit der Vorbereitung des Patienten auf die Transplantation begonnen worden ist (etwa 14 Tage vor Transplantation). Wenn der Patient dann keine Stammzellen erhält, könnte dies zu seinem Tod führen. Wer kann Knochenmark bzw. Blutstammzellen spenden? Alle gesunden Personen im Alter zwischen 18 und 61 Jahren können spenden. Da ein Spender mit seinem 61. Geburtstag aus der Datei ausscheidet, haben wir die obere Altersgrenze zur Aufnahme auf 55 Jahre festgelegt, damit der Spender noch einige Jahre für die Suche zur Verfügung steht. Es gelten im Prinzip die gleichen Bedingungen wie für Blutspender: Der Spender darf keine bösartigen Erkrankungen (z. B. Krebs) haben oder gehabt haben. Er sollte nicht an schweren Erkrankungen von Herz und Kreislauf, Lunge (einschließlich schwerem Bronchialasthma), Blut, Lymphsystem, Leber, Nieren oder anderen Organen leiden. Er sollte keine Stoffwechselerkrankungen oder Erkrankungen des Nervensystems (inkl. Anfallsleiden) haben. Er darf nicht mit ansteckenden Krankheiten wie Malaria, Hepatitis, Tuberkulose, Geschlechtskrankheiten (z. B. Syphilis) oder HIV (AIDS) infiziert sein. Sollte bei Ihnen eine der oben genannten Erkrankungen bekannt sein, bitten wir Sie, sich nicht als Spender testen zu lassen. Im Zweifelsfall geben Ihnen die Mitarbeiter der WSZE gern Auskunft. 8

9 Von der Typisierung bis zur Transplantation 9

10 Stammzellspende Sicht eines Spenders 8 Entscheidung des Spenders, sich in das Spenderregister aufnehmen zu lassen. 8 Entnahme der Blutprobe: Auf einer Typisierungsaktion der WSZE, an einem Blutspendetermin des DRK oder beim Hausarzt lässt sich der Spender eine Blutprobe entnehmen. 8 HLA-Typisierung: Welche HLA-Gewebemerkmale tragen die Zellen des Spenders? 8 Registrierung: Der Spender wird mit seinen Personalien und seinem HLA-Typ in einer Datei erfasst. Die Dateien melden die Spenderdaten in anonymer Form an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD). Dieses gibt die Spenderdaten an internationale Zentralregister weiter. 8 Kontrolltypisierung (Bestätigungstest): Der potentiell passende Spender wird zu einem Bestätigungstest (Confirmatory Typing, CT) aktiviert. Die HLA-Merkmale werden erneut überprüft und mit denjenigen des Patienten verglichen. 5 von 6 HLA-Merkmalen (A, B, DR) müssen, 10 von 10 HLA-Merkmalen (A, B, Cw, DR, DQ) sollten übereinstimmen. Bei Übereinstimmung wird der Spender für den Patienten reserviert. 8 Aufklärung und Einverständnis: Der Spender wird über die Möglichkeiten der Stammzellspende umfassend aufgeklärt, entscheidet sich für die Stammzellapherese oder die Knochenmarkpunktion und erklärt sein Einverständnis mit der Spende. 8 Körperliche Untersuchung: Kann der Spender ohne Gefahr für seine Gesundheit spenden? Laboruntersuchung: Ist der Spender frei von bestimmten Infektionskrankheiten? 8 Stammzellmobilisierung: G-CSF, ein auch im Körper vorkommender Stoff, der die Stammzellen aus dem Knochenmark ins periphere Blut ausschwemmt, wird unter die Haut gespritzt. Jetzt darf der Spender seine Bereitschaft zur Spende nicht mehr zurückziehen. Nach Beginn der Konditionierung würde der Patient ohne Übertragung des Transplantats sterben. 8 Stammzellentnahme: Bei der sog. Blutstammzellapherese findet die Stammzellseparation aus dem Venenblut je nach Körpergewicht des Patienten und gewonnener Zellzahl an ein oder zwei aufeinanderfolgenden Tagen für jeweils 4-6 Stunden statt. Knochenmarkpunktion: Bei der alternativen Methode der Knochenmarkspende wird dem Spender Knochenmarkblut unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm entnommen. Dieses Verfahren wird heute nur noch relativ selten angewandt. 10

11 Stammzelltransplantation Sicht eines Patienten (Empfängers) 8 Diagnose: Akute oder chronische Leukämie, Lymphom, angeborener oder erworbener Immundefekt. 8 HLA-Typisierung: Welche HLA-Gewebemerkmale tragen die Zellen des Empfängers und seiner Familie? Gibt es einen passenden Spender in der Familie? 8 Spendersuche: Wenn kein Familienspender vorhanden ist, werden mögliche Spender beim ZKRD (nationale Suche) und bei internationalen Spenderregistern (internationale Suche) gesucht. 8 Spenderauswahl (Bestätigungstest): Die Gewebemerkmale des Patienten werden in einem Bestätigungstest (Confirmatory Typing, CT) erneut überprüft und mit denjenigen potentieller Spender verglichen. 5 von 6 HLA-Merkmalen (A, B, DR) müssen, 10 von 10 HLA-Merkmalen (A, B, Cw, DR, DQ) sollten übereinstimmen. Bei mehreren passenden Spendern erfolgt die Auswahl nach Alter, Geschlecht, CMV-Status, Gewicht, evtl. Blutgruppe. 8 Aufklärung und Einverständnis: Der Patient wird über den Ablauf der Transplantation genauestens aufgeklärt und gibt sein Einverständnis dazu. 8 Voruntersuchung: Hat der Patient Infektionsherde, die in der kritischen Zeit nach der Transplantation zu Problemen führen können (z.b. schadhafte Zähne, Nasennebenhöhlenentzündung u.a.)? 8 Konditionierung: Je nach Erkrankung wird eine hochdosierte Chemotherapie durchgeführt, evtl. in Kombination mit Ganzkörperbestrahlung. 8 Transplantation: Die Blutstammzellen oder das Knochenmark werden wie bei einer normalen Bluttransfusion übertragen. Die transplantierten Stammzellen wachsen im Knochenmark des Patienten an. Die Bildung von gesunden Blutzellen aus dem Transplantat beginnt nach 2 bis 3 Wochen. 11

12 Wie kann man in eine Spenderdatei aufgenommen werden? Wenn Sie nach reiflicher Überlegung bereit sind, Patienten ohne gewebeverträglichem Familienspender zu helfen und zwischen 18 und 55 Jahre alt sind, werden Sie gebeten, die beigefügte Einverständniserklärung auszufüllen und mit Ihrer Unterschrift versehen an die WSZE zu senden bzw. abzugeben. Für die Bestimmung Ihrer HLA-Gewebemerkmale werden etwa 10 ml Venenblut benötigt. Die Blutentnahme kann anlässlich einer Blutspende oder beim Hausarzt durchgeführt werden. Die Blutprobe wird dann an unser HLA-Labor geschickt und untersucht. Aus Kostengründen werden zunächst Ihre HLA-A,B Merkmale (HLA-Klasse I Testung) bestimmt. Ein Teil Ihrer Blutprobe oder der aus Ihrem Blut gewonnenen weißen Blutkörperchen wird bei uns aufbewahrt, um sie ggf. für spätere Testungen (z. B. HLA-DR,DQ Merkmale) verwenden zu können, ohne eine erneute Blutprobe von Ihnen anfordern zu müssen. Bei Übereinstimmung mit einem Patienten sind weitere Bluttests erforderlich. Ihre persönlichen Daten und HLA-Merkmale werden unter Beachtung des Datenschutzgesetzes in der Datenbank der WSZE gespeichert. Damit im Falle einer Anfrage nach einem Knochenmark- bzw. Blutstammzellspender die Suche schnell durchgeführt werden kann, werden Ihre HLA-Merkmale und eine verschlüsselte Personenkennziffer an das deutsche Zentralregister (ZKRD Ulm) und an internationale Zentren weitergegeben. Ihre persönlichen Daten werden - außer dem für die medizinische Untersuchung und Knochenmark- bzw. Blutstammzellentnahme verantwortlichen Personal - keiner anderen Institution ohne Ihr Einverständnis zugänglich gemacht. Übrigens: Wenn Sie schon in einer anderen Spenderdatei registriert sind, brauchen Sie sich nicht erneut zur Verfügung zu stellen, da die Daten aller Dateien zentral erfasst werden. 12

13 Die Entscheidung zur Spende ist freiwillig und kann jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. Für den Fall, dass Sie wirklich für eine Spende in Frage kommen, wird Ihnen in einem ausführlichen persönlichen Gespräch die Gelegenheit gegeben, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Wer übernimmt die Kosten? Die Kosten der zur Aufnahme in die SpenderZentrale notwendigen Ersttestung (HLA-Klasse I Testung) werden weder von Bund und Ländern noch von den Krankenkassen übernommen. Die entstehenden Laborkosten von derzeit EUR 50 müssen von der Datei aus Spendenmitteln finanziert werden. Daher sind wir dringend auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Spendenkonto: Konto Nr bei der West-LB Dortmund, BLZ Für Geldspenden unter 200 genügt der Überweisungsträger als Beleg für das Finanzamt. Für Spenden ab 200 erhalten Sie, wenn gewünscht, eine Zuwendungsbestätigung von uns. Sämtliche später im Rahmen einer Spende anfallenden notwendigen Aufwendungen (Fahrtkosten, Verdienstausfall etc.) werden dem Spender von der WSZE rückerstattet. Erhält man für eine Knochenmark-/Blutstammzellspende Geld? Nein. Außer der Erstattung seiner Aufwendungen erhält der Spender keine weitere Vergütung. Niemand sollte aus der Notlage eines Patienten Kapital schlagen. Wo ist der Spender versichert? Als Spender ist man im Falle von Schäden bei der jeweiligen Gemeindeunfallversicherung versichert. Zusätzlich wird eine Unfall- und Lebensversicherung durch die WSZE abgeschlossen. Der Versicherungsschutz umfasst auch die Fahrten zur Klinik und die notwendigen Untersuchungen. 13

14 Noch Fragen? Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Unsere Anschrift: Westdeutsche SpenderZentrale (WSZE) Linneper Weg Ratingen Tel. (02102) Fax (02102) Website:

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Das Logo des Vereins für Knochenmarkspenden zeigt zwei Menschen: Der eine steht noch im Dunkel, der zweite reicht ihm eine helfende

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Zur Geschichte Stefan Morsch 1984 Im Jahr 1984 erkrankte Stefan Morsch an Leukämie. Er war der erste Europäer, dem in Seattle

Mehr

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Swiss Blood Stem Cells (SBSC) SBSC wurde 1988 gegründet und gehört seit 2011 zu Blutspende SRK Schweiz. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich die Organisation

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs.

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs. Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Gegen Blutkrebs. Unser großes Ziel ist es, dass irgendwann niemand mehr an Blutkrebs sterben muss. Danke, dass Sie uns auf diesem Weg helfen wollen.

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 1 Leben spenden. Leben empfangen. Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. 1 Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 2

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

INFORMATIONEN FÜR SPENDER

INFORMATIONEN FÜR SPENDER 1 INFORMATIONEN FÜR SPENDER Wir freuen uns, dass Sie sich als Spender/in melden wollen. Sie können das Montag Freitag zwischen 09:00 und 15:00 Uhr unter folgender Telefonnummer tun: 01 403 71 93 Vorher

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten.

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücklich Knochenmarkspenderzentrale am universitätsklinikum düsseldorf Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücksfall Wer suchet, der findet Dem Schicksal

Mehr

stammzellspende Werden Sie Lebensretter!

stammzellspende Werden Sie Lebensretter! alles über die stammzellspende Werden Sie Lebensretter! www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Spender werden stammzellen spenden stammzellen empfangen Zwei Wege für ein Ziel Der Ablauf der

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Leben spenden. Leben empfangen. Spender werden Leben spenden Leben empfangen Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. Zwei Wege für ein Ziel. Der Ablauf der Lebensspende auf

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN. www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT

Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN. www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT Blutstammzellspende HOFFNUNG AUF LEBEN www.akb-germany.de HELFEN SIE MIT DEM TENGELMANN-LEUKÄMIECENT Spenden Sie einfach einen Cent oder das Wechselgeld hinter dem Komma Ihrer Einkaufsumme. Jeder Cent

Mehr

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: Januar 2014 Unsere Geschichte

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

3. Was passiert nach der Registrierung?

3. Was passiert nach der Registrierung? I. Fragen zur Stammzellspende 1. Wie funktioniert die Registrierung? Mit der Online-Registrierung können Sie sich bequem von zu Hause aus als Spender in unsere Datei aufnehmen lassen. Füllen Sie unser

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Informationsbroschüre für Stammzell- und Knochenmarkspender

Informationsbroschüre für Stammzell- und Knochenmarkspender Inhaltsverzeichnis Informationsbroschüre für Stammzell- und Knochenmarkspender Stand November 2010 Vorwort... 3 Stefan-Morsch-Stiftung... 4 Allgemeine Informationen... 4 Aufnahme in die Stammzellspenderdatei...

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Casino Abend Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Samstag, 18., ab 19 Uhr Novotel München, Messe-Riem SPONSORING Charity - Gala Wir brauchen Ihre Hilfe, um dem kleinen

Mehr

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Eine Informationsbroschüre übersetzt aus dem Englischen* und an schweizerische Verhältnisse angepasst 1 Die wichtigsten Punkte in Kürze Nabelschnurrestblut

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen

Kapitel 4: Blutspende Bezug Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Weiterführende Ideen Stufe 2 4.1 / Das Blut Lehrerinformation 1/5 Bezug Kapitel 4: Blutspende 4. Die Blutspende / Seite 23 Arbeitsauftrag Die Schüler lösen nach der Lektüre in der Schülerinformation das Arbeitsblatt. Material

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Informationsblatt zur Mobilisierung und Spende (Apherese) peripherer Blutstammzellen

Informationsblatt zur Mobilisierung und Spende (Apherese) peripherer Blutstammzellen Informationsblatt zur Mobilisierung und Spende (Apherese) peripherer Blutstammzellen Vorname, Name: Nachname} {SPEN_PART-Titel} {Spen_part-Vorname} {Spen_part- Geburtsdatum: {Spen_part-GebDat} Sehr geehrte

Mehr

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Vor 52 Jahren wurde das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet.

Mehr

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG

REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REGIO-NEWS ++ REG Baden-Württemberg - Hessen Das Zentrale Knochenmarkspender Register Deutschland (ZKRD) R1 Dr. Dr. Carlheinz Müller Das Zentrale Knochenmarkspender-Register stellt in Deutschland die zentrale Informationsdrehscheibe

Mehr

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung zur Organspende registriert? Die Bereitschaft zur Organspende wird in Deutschland nicht registriert. Deshalb ist es wichtig,

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Neuauflage,

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 2008 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres heurigen Jahresberichtes zeigen, dass es uns

Mehr

Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden

Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden Das wertvollste Geschenk der Welt: Stammzellen spenden NABELSCHNURBLUTSPENDE Information im Innenteil 2 Ihre Ansprechpartner bei der 3 Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) Verena Spitzer M. A.

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz

Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz Medizinischer Fragebogen und Einverständniserklärung Öffentliche Nabelschnurblutbank Schweiz Sie haben gerade das Informationsblatt für Nabelschnurblutspenderinnen gelesen und Sie möchten gerne Nabelschnurblut

Mehr

Deutsche Standards für die nicht verwandte Blutstammzellspende

Deutsche Standards für die nicht verwandte Blutstammzellspende ZKRD Zentrales Knochenmarkspender-Register Deutschland Telefon: E-Mail: Sekretariat: -000 secretary@zkrd.de Postfach 4244, 89032 Ulm STS: -200 sts@zkrd.de Telefon: 0731 1507-000 Buchhaltung: -300 finance@zkrd.de

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 dkms.de Clara will leben Clara aus Eschborn ist schwer krank, die zweieinhalbjährige leidet an Leukämie. Bei dieser Krankheit bilden sich im Knochenmark

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Plasma spenden und Leben retten.

Plasma spenden und Leben retten. Plasma spenden und Leben retten. Info Broschüre www.plasmazentrum.at Großvater spendet für Enkeltochter Spender: Hr. Steinbacher Meine Enkeltochter Emma war eine Frühgeburt. Um zu überleben, benötigte

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 Espoir PV: Häufig gestellte Fragen corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 info@colife.eu www.corlife.eu Technische Fragen Was ist

Mehr

E-Mail Beruf Beschäftigt bei

E-Mail Beruf Beschäftigt bei Liebe Eltern, bitte füllen Sie diesen Anamnesebogen so sorgfältig wie möglich aus. Die zum Teil sehr persönlichen Informationen benötigen wir, um Ihr Kind bestmöglich zu behandeln. Wir möchten Ihr Kind

Mehr

Allogene Knochenmarktransplantation. Information für Patienten und Angehörige

Allogene Knochenmarktransplantation. Information für Patienten und Angehörige Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Internet: www.tumorzentrum-hannover.de Knochenmark- und Blutstammzell- Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Hannover, September 2002 (überarbeitete Fassung

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung curasan AG Lindigstraße 4 D-63801 Kleinostheim Telefon: (0 60 27) 46 86-0 Fax: (0 60

Mehr

Unser gemeinsames Ziel.

Unser gemeinsames Ziel. Unser gemeinsames Ziel. 1 Vier Vereinigungen ein Ziel: LEBEN Um die Mitbürger noch gezielter anzusprechen und besser auf unsere Tätigkeit aufmerksam machen zu können, haben wir, die 4 Freiwilligen-Vereinigungen:

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Allogene Knochenmarktransplantation

Allogene Knochenmarktransplantation Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige Herausgeber Prof. Dr. Reinhard Andreesen, Direktor der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant:

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant: Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private ist die GOÄ/GOZ. (Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte) Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort erfasst. Alle

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute!

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute! Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Stammzelltransplantation Liebe Eltern! Wenn Sie diese Informationen lesen, so steht Ihrem Kind aus dem einen oder anderen Grund eine Stammzelltransplantation bevor.

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen auf der Rückseite. Organspende rettet Leben. Entscheiden

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:...

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:... Aufklärungsund Einverständnisformular für Augenoperationen Pat.:... geb. am:... Basisinformation zum Aufklärungsgespräch für unsere Patienten Patientendaten: Allgemeine Aufklärung zur Durchführung von

Mehr

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D TOURING/VOYAGE_D Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 Weltweit sicher unterwegs TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen membre du Groupe Reisen Sie relaxt! Gesund bleiben gerade

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr