Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik"

Transkript

1 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik FH Dortmund - FB Maschinenbau Stand

2 Modulhandbuch Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in im Fachbereich (Name, Adresse, Telefon, Fax, E- Mail) Bezeichnung des Studiengangs: Fachhochschule Dortmund Maschinenbau Prof. Dr. Thomas Straßmann Prof. Dr. Thomas Straßmann Sonnenstraße Dortmund Telefon: Telefax: Fahrzeugtechnik Fachwissenschaftliche Zuordnung [ ] Naturwissenschaften, Mathematik [ X ] Ingenieurwissenschaften, Informatik [ ] Medizin, Pflege- und Gesundheitswissenschaften [ ] Sprach- und Kulturwissenschaften [ ] Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften [ ] Kunst, Musik, Design, Architektur [ ] Lehramt Regelstudienzeit in Semestern 6 Abschlussgrad Berufsbezeichnung Bachelor of Engineering (B.Eng.) Ingenieurin / Ingenieur (Ing.) Art des Studiengangs [ X ] grundständig [ ] konsekutiv [ ] weiterbildend Wann ist das Studienangebot angelaufen? WS 2007/08 Studienform [ X ] Vollzeit [ ] berufsbegleitend [ ] Teilzeit [ ] Fernstudium [ ] dualer Studiengang [ ] Sonstige:... Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 1

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Modulübersicht nach Semestern Modulübersicht Bachelor Maschinenbau Pflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik... 8 Naturwissenschaftliche Grundlagen I... 9 Mechanische Grundlagen I Elektrotechnische Grundlagen I Ingenieurmethodik Naturwissenschaftliche Grundlagen II Mechanische Grundlagen II Elektrotechnische Grundlagen II Wärmetechnische Grundlagen Höhere Technische Mechanik Konstruktions- und Fertigungstechnik Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik Fahrzeugtechnik Antriebstechnik Numerische Verfahren Managementmethoden Anleitung zum selbstständigem Arbeiten Industrieprojekt Bachelor-Thesis Kolloquium Wahlpflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik CAD/CAM-Anwendungen Verbrennungsmotoren Fahrzeugdynamik Betriebsorganisation FEM CAE Hydraulik und Pneumatik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 2

4 Energietechnik Klimatechnik Sachverständigenwesen in der Fahrzeugtechnik Sachverständigenwesen in der Fahrzeugtechnik Kunststoffe in der Fahrzeugtechnik Getriebelehre Fertigungsverfahren und technik Schwingungstechnik Karosseriekonstruktion und Aufbauten Gesetzliche Rahmenbedingungen im Fahrzeugbau Konstruktionsmethoden Werkstoff- und Fertigungstechnik Fahrwerktechnik Elektrische Antriebe im Fahrzeugbau Product Lifecycle Management (PLM) Sondergebiete der Fahrzeugtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 3

5 1. Modulübersicht nach Semestern 1. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsformen* Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) ECTS- Punkte SWS h Naturwissenschaftliche Grundlagen I 13 Mathematik 1 K Physik 1 K Chemie K Mechanische Grundlagen I 7 Statik K Technisches Zeichnen K Elektrotechnik I 6 Gleichstromtechnik K Messtechnik K Ingenieurmethodik 4 Ingenieurmethodik K Technisches Englisch 1 K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 2. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Naturwissenschaftliche Grundlagen II 13 Mathematik 2 K Physik 2 K Grundlagen Praktikum K Mechanische Grundlagen II 7 Festigkeitslehre 1 K Konstruktionselemente 1 K Elektrotechnik II 8 Wechselstromtechnik K Grundlagen der Fahrzeugelektronik K Grundlagen der Softwareentwicklung K Ingenieurmethodik 2 Technisches Englisch 2 K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 4

6 3. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Wärmetechnische Grundlagen 6 Thermodynamik K Strömungsmechanik K Höhere Technische Mechanik 8 Festigkeitslehre 2 K Dynamik K Konstruktions- und Fertigungstechnik 9 Konstruktionselemente 2 K CAD K Werkstoff- und Fertigungstechnik1 K Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 4 Mess-,Steuerungs- und Regelungstechnik K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 4. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Fahrzeugtechnik 16 Fahrzeugdynamik K Fahrzeugkonstruktion K Werkstoff- und Fertigungstechnik 2 K Antriebstechnik 10 Verbrennungsmotoren 1 K Fahrzeug- und Motorenmesstechnik K Numerische Verfahren 4 Numerische Verfahren K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 5

7 5. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Managementmethoden 6 Qualitäts- und Projektmanagement Betriebswirtschaftslehre Anleitung zum selbstständigen Arbeiten 6 Ingenieurmäßiges Arbeiten Wahlpflichtmodul 18 Wahlpflichtveranstaltung 1 (aus Katalog Fahrzeugtechnik) Wahlpflichtveranstaltung 2 (aus Katalog Fahrzeugtechnik) Wahlpflichtveranstaltung 3 und 4 (Katalog Fahrzeugtechnik / -elektronik) Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 6. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Industrieprojekt 15 Industrieprojekt (10 Wochen) S 15 Thesis 15 Thesis (10 Wochen) BT Kolloquium Ko Gesamt 30 * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 6

8 1. Modulübersicht Bachelor Maschinenbau Bachelorstudiengang: F ahrzeugtechnik (F T ) 28. SWS 27. SWS 26. SWS 25. SWS 24. SWS 23. SWS 22. SWS 21. SWS 20. SWS 19. SWS 18. SWS Sem. 17. SWS 16. SWS 15. SWS 14. SWS 13. SWS 12. SWS 11. SWS 10. SWS 9. SWS 8. SWS 7. SWS 6. SWS 5. SWS 4. SWS 3. SWS 2. SWS 1. SWS Bachelor-T heis Modul: Industrieprojekt 10 W ochen 10 W ochen K olloquium Thesis Industrieprojekt 3 E C TS 12 E C TS 10 W ochen 15 E C TS Wahlpflichtmodul Modul: Anleitung zum selbstständigem Arbeiten Modul: Managementmethoden 14 S V / Ü / P 4 P 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü Veranstaltungen aus den Katalogen der Anlage 2 Ingenieurmäßiges Arbeiten Betriebswirtschaftslehre MP 17.1 ; MP 17.2; MP ggf. TN 18 E C TS MP 16 6 E C TS MP E C TS Modul: Elektrotechnische Grundlagen II Modul: Naturwissenschaftliche G rundlagen II 4 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 P 2 V, 1 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 SV 2 V, 1 Ü 2 SV Grundl. der F ahrzeugelektr. MP E C TS Modul: Mechanische Grundlagen I Modul: E lektrotechnik I Modul: Ingenieurmethodik 4 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 1 V, 1 Ü MP TN 3 E C TS MP TN 3 E C TS 6 5 Q ualitäts- und Projektmanagement MP E C TS Modul: Numerische Verfahren Modul: Antriebstechnik Modul: F ahrzeugtechnik 4 V, 2 Ü 2 V, 2 P 2 V, 1 Ü, 1 P 2 V, 1 Ü, 1 P 2 V, 2 Ü MP 14 4 E C TS MP TN 5 E C TS Modul: Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 2 V, 2 Ü/ P MP TN 3 E C TS MP E C TS MP E C TS MP TN 3 E C TS MP E C TS Modul: Naturwissenschaftliche G rundlagen I 2 V, 2 Ü 1 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü 3 SV 2 SV Technisches E nglisch 1 Ingenieurmethodik G leichstromtechnik Messtechnik Technisches Zeichnen Statik Physik 1 Chemie MP E C TS 2 2 V, 2 Ü Numerische Verfahren F ahrzeug- und Motorenmesstechnik W erkstoff- und F ertigungstechnik 2 Verbrennungsmotoren 1 F ahrzeugkonstruktion MP TN 5 E C TS MP E C TS 1 SV, 2 P 1 V, 1 Ü W erkstoff- u. F ertigungst. 1 F estigkeitslehre 2 Thermodynamik MP E C TS MP E C TS Modul: Mechanische Grundlagen II Grundlagen der Softwareentwicklung Konstruktionselemente 1 MP TN 3 E C TS MP TN 4 E C TS 4 3 F ahrzeugdynamik MP TN 5 E C TS MP E C TS Modul: Wärmetechnische Grundlagen MP E C TS 1 Modul: Konstruktions- und Fertigungstechnik Modul: Höhere Technische Mechanik 2 V, 2 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü Mess-, Steuerungs- und R egelungstechnik C AD Konstruktionselemente 2 Dynamik Strömungsmechanik MP 11 + TN 5 E C TS MP E C TS MP E C TS MP E C TS Modul: Ingenieurmeth. Technisches E nglisch 2 W echselstromtechnik F estigkeitslehre 1 Grundlagenpraktikum Physik 2 Mathematik 2 MP E C TS MP TN 8 E C TS Mathematik 1 MP TN 2 E C TS MP TN 2 E C TS MP N 5 E C TS MP E C TS MP TN 3 E C TS MP TN 8 E C TS Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 7

9 2. Pflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 8

10 Kennnummer MP 01 Workload 390 h 1 Lehrveranstaltungen Mathematik 1 Mathematik 1 Physik 1 Physik 1 Chemie Chemie Naturwissenschaftliche Grundlagen I Credits 13 Studiensemester 1. Semester 4 V / 60 h 2 Ü / 30 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 1 V / 15 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Mathematik 1 Häufigkeit Wintersemester 100 h 50 h 30 h 15 h 15 h 15 h Vermittlung elementarer Rechenoperationen und deren Anwendung. Förderung des analytischen Denkvermögens, Schulung der Abstraktionsfähigkeit. Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende 20 Studierende Logisches Denken - Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit - Sprachförderung und Kritikfähigkeit, Problemlöseverhalten und Kreativität - Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit. Vergleichen - Ordnen - Klassifizieren (Sortieren) - Abstrahieren - Verallgemeinern - Konkretisieren (Spezialisieren) - Formalisieren - Analogisieren - Begründen. Physik 1: Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse auf den Gebieten Mechanik und Wärmelehre. Es werden die fundamentalen Konzepte der Kinematik, der Kräfte, des Impulses, der Drehbewegungen, der Arbeit, der Energie und der Wärmelehre verstanden. Die Studierenden sind in der Lage, die wichtigsten physikalischen Phänomene sprachlich und mathematisch zu beschreiben. Sie können einfache Experimente angeben und die entsprechenden Berechnungen durchführen. Mit diesem Fachwissen können die Studierenden selbstständig und eigenverantwortlich neue ihnen nicht bekannte Themengebiete erschließen. Chemie: Zunächst werden die Grundbegriffe der Chemie erläutert und aufgefrischt. Die Studierenden kennen die Begriffe Stoff, Stoffmenge, die wichtigen chemischen Bindungsarten und die Nomenklatur von Verbindungen und können diese an Beispielen anwenden. Die Studierenden können chemische Reaktionsgleichungen aufstellen und die dabei zu berücksichtigenden Stoffmengen-, Massen-, Volumen- und Energie-Umsätze berechnen. Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 9

11 3 Inhalte Mathematik 1: Reelle Zahlen und Funktionen Komplexe Zahlen Vektor- und Matrizenrechnung Lineare Gleichungssysteme Grenzwerte und Stetigkeit Differential- und Integralrechnung für Funktionen einer Variablen Physik 1: Mechanik: - Kinematik (gleichförmige Bewegung, beschleunigte Bewegung, Überlagerung von Bewegungen, schiefer Wurf, Translation, Rotation) - Dynamik des Massenpunktes -- Kräfte (Newtonsche Axiome, Federkraft, Reibungskraft, Zentripetalkraft, Massenanziehung) -- Impuls (zentraler elastischer und unelastischer Stoß) -- Arbeit und Energie, Energieerhaltung - Dynamik des starren Körpers -- Rotation (Drehmoment, Drehimpuls, Massenträgheitsmoment, Rotationsenergie) -- Analogie von Translation und Rotation - Deformierbare Körper (Dichte, Druck, Aggregatzustände) Wärmelehre - Definition der Temperaturskalen - Thermische Ausdehnung - Wärmekapazität/Wärmeenergie Chemie: Nomenklatur von anorganischen und organischen Verbindungen an Beispielen; Stoff und Stoffmenge in der Chemie; Bindungsarten; Stöchiometrie; Thermochemie; Massen-, Stoffmengen-, Volumen- und energetische Verhältnisse bei der Verbrennung von Kraftstoffen mit Luft; unvollständige und vollständige Verbrennung; Reaktionskinetik; Katalyse bei chemischen Reaktionen; chemische Vorgänge bei der katalytischen Abgasreinigung. 4 Lehrformen Die Vorlesung dient der Vermittlung der theoretischen Inhalte. In den Übungen werden mathematische Methoden angewendet und die theoretischen Lehrinhalte vertieft. Die Übungen finden in Kleingruppen statt, in denen die Studierenden ihre eigenen Lösungen vorstellen und diskutieren können. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Mathematik entsprechend der Fachhochschulreife 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Mathematik 1 Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Physik 1 Modulteilprüfung Klausur Chemie 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 10

12 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Klaus Eden hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Klaus Eden, Dr. Flavius Guias, N.N. Lehrbeauftrage/r: Dr. Arne Flessau 11 Literatur Papula, Lothar, Mathematik für Ingenieure 1-3, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Brauch/Dreyer/Haacke, Mathematik für Ingenieure, B.G. Teubner Stingl, Peter, Mathematik für Fachhochschulen, Carl-Hanser Verlag Papula, Lothar, Mathematische Formelsammlung, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Feldmann, Repetitorium Ingenieurmathematik, Binomi-Verlag Preuß, Wenisch, Mathematik 1-3, Hanser-Verlag Fetzer, Fränkel, Mathematik 1-2, Springer-Verlag Hering, Martin, Stoher: Physik für Ingenieure, VDI Verlag Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg +Teubner Verlag, 2011 H. Lindner: Physik für Ingenieure, Fachbuchverlag Leipzig Bergmann, Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik Kuchling: Taschenbuch der Physik, Fachbuchverlag Leipzig Dobrinski, Krakau, Vogel: Physik für Ingenieure, Teubner Verlag P. A. Tipler: Physik ; H. Vogel: Gerthsen Physik, Springer-Verlag R. Pfesorf, H. Kadner: Chemie - Ein Lehrbuch an Fachhochschulen, Verlag Harri Deutsch, Thun u. Frankfurt a. Main Gerd Hölzel: Einführung in die Chemie für Ingenieure, Carl Hanser Verlag, München Wien Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 11

13 Kennnummer MP 02 Workload 210 h 1 Lehrveranstaltungen Statik Statik Technisches Zeichnen Technisches Zeichnen Credits 7 Mechanische Grundlagen I Studiensemester 1. Semester 2 V / 30 h 2 Ü / 30 h 1 V / 15 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit Wintersemester 45 h 45 h 15 h 15 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende Statik: Die Studierenden können Bauteile idealisieren und mit Hilfe von Ersatzsystemen Lager- und Zwischenreaktionen bestimmen, Fachwerke auslegen und Schnittgrößen in Balken- und Rahmentragwerken berechnen. Technisches Zeichnen: Die Studierenden kennen die Grundlagen der orthogonalen Parallelprojektion, Darstellungsarten, Bemaßungsregeln, Toleranzen und technische Oberflächen und deren Darstellung und Verwendung in technischen Zeichnungen. Sie sind in der Lage, einfache Einzelteilzeichnungen normgerecht zu erstellen und Zusammenstellungszeichnungen und Stücklisten Sinn erfassend zu lesen. 3 Inhalte Statik: Kraftbegriff ebene zentrale und allgemeine Kräftesysteme räumliche zentrale und allgemeine Kräftesysteme Lagerreaktionen Schwerpunkte Fachwerke Schnittgrößen des Balkens Technisches Zeichnen: Zeichnungsarten, Projektionsarten, Formblätter Darstellungsarten, Stricharten und deren Verwendung Ansichten, Schnitte, Teilschnitte und Einzelheiten Bemaßungsarten und Bemaßung Toleranzen und Oberflächenangaben Zusammenstellungszeichnungen und Stücklisten spezielle Darstellungsnormen 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen. Die Vorlesungen vermitteln die theoretischen Inhalte. Anhand typischer Aufgabenstellungen werden praktische Problemstellungen in Übungen zeitnah behandelt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 12

14 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Statik Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Technisches Zeichnen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Wilfried Fischer hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Wilfried Fischer, Prof. Dr. Ditmar Menck, N.N. 11 Literatur Assmann: Technische Mechanik, Band 1, Oldenbourg-Verlag Gross, Hauger, Schnell: Technische Mechanik, Band 1, Springer-Verlag Holzmann, Meyer, Schumpich: Technische Mechanik, Band 1, Teubner-Verlag Böttcher, Vorberg; Technisches Zeichnen, Teubner Verlag Walter Jorden: Form- und Lagentoleranzen; Hanser Verlag Labisch, Weber, Otto : Technisches Zeichnen Grundkurs, Vieweg Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 13

15 Kennnummer MP 03 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Gleichstromtechnik Gleichstromtechnik Messtechnik Messtechnik Elektrotechnische Grundlagen I Credits 6 Studiensemester 1. Semester 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit Wintersemester 30 h 15 h 30 h 15 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende Ausgehend von physikalischen Grundlagen wird in diesem Modul elektrotechnisches Basiswissen erarbeitet. Dabei spielt neben der Vermittlung von Fachkompetenz die Einführung in ingenieurwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen eine wesentliche Rolle. Die behandelte Thematik versetzt Studierende in die Lage einfache Gleichstromnetzwerke zu analysieren sowie grundlegende Aspekte der Messtechnik zu betrachten. Für weiterführende Studien in der Fahrzeugelektronik sind die in diesem Modul erworbenen Kenntnisse unerlässlich. 3 Inhalte Basierend auf den physikalischen Grundlagen werden zunächst einige Begriffe sowie fundamentale Zusammenhänge der Elektrotechnik erläutert. Dabei wird neben der gebräuchlichen mathematischen Notation auch die symbolische Darstellung mittels Schaltplänen eingeführt. Insbesondere wird auf die Beschreibung elektrotechnischer Vorgänge durch mathematische Modelle eingegangen. Gültigkeit und Grenzen von Modellen werden ausgelotet. In der Veranstaltung "Gleichstromtechnik" werden zunächst Widerstände und Quellen als Bauelemente eingeführt und einfache Grundschaltungen betrachtet. Hierbei wird auch auf technische Realisierungen eingegangen und es werden praktische Beispiele betrachtet. Schließlich führt die Verallgemeinerung des Ohmschen Gesetzes und der Kirchhoffschen Regeln zur Maschenstrom- und Knotenpotentialanalyse von Netzwerken. Die Veranstaltung "Messtechnik" vermittelt nach einer Einführung in die Grundprinzipien des Messens Kenntnisse und Fähigkeiten zur Klassifizierung und Behandlung von Messfehlern. Weiterhin werden zeitlich veränderliche Größen eingeführt und mit Hilfe von Momenten (Mittelwert, Effektivwert) beschrieben. Ferner wird die Funktionsweise verschiedener analoger und digitaler Messgeräte ausführlich diskutiert. 4 Lehrformen Eine Vorlesung vermittelt die theoretischen Inhalte. Anhand typischer Aufgabenstellungen werden entsprechende praktische Problemstellungen in den zugehörigen Übungen zeitnah behandelt. Hierbei werden mathematische Methoden, Analyseverfahren und Lösungsstrategien angewendet und eingeübt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Gleichstromtechnik Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Messtechnik 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 14

16 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Hans-Dieter Ide hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Hans-Dieter Ide 11 Literatur Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Pregla: Grundlagen der Elektrotechnik Ose: Elektrotechnik für Ingenieure 1 Schüßler: Netzwerke, Signale und Systeme, Band I Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik Ameling: Grundlagen der Elektrotechnik I Lindner: Taschenbuch der Elektrotechnik Netz: Formeln der Elektrotechnik Vaske: Berechnung von Gleichstromschaltungen Wiesemann: Übungen in Grundlagen der Elektrotechnik 1 Schrüfer: Elektrische Messtechnik Frohne, Ueckert: Grundlagen der elektrischen Messtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 15

17 Kennnummer MP 04 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Ingenieurmethodik Technisches Englisch 1 Technisches Englisch 2 Credits 6 Ingenieurmethodik Studiensemester Semester 3 SV / 45 h 2 SV / 30 h 2 SV / 30 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit jährlich 15 h 30 h 30 h Dauer zwei Semester Gruppengröße 35 Studierende 35 Studierende 35 Studierende Die Studierenden kennen die Methoden und Werkzeuge für die Erstellung von Berichten und für die Planung, Durchführung und Auswertung von Versuchen. Das Beherrschen dieser Methoden ist Basis für die erfolgreiche Durchführung von Praktika und Projektarbeiten der folgenden Semester. Durch die Englisch-Veranstaltungen kennen die Studierenden den Umgang mit und die Erschließung von englischsprachiger Fachliteratur. 3 Inhalte Ingenieurmethodik: Aufbau und Struktur von Berichten und Protokollen, Fehlerrechnung, Fehlerfortpflanzung, Auswertung von Messreihen / Datenanalyse, Anfertigung professioneller Diagramme, lineare und nichtlineare Ausgleichsrechnung, Einsatz von Software (Textprogramme, Tabellenkalkulation, Powerpoint, Maple), Literaturrecherche Technisches Englisch: Technisches Vokabular Besonderheiten technischer Literatur (Fachzeitschriften, Fachblätter) Übersetzungen deutsch/englisch und englisch/deutsch 4 Lehrformen Ingenieurmethodik: In Vorlesungsform werden die grundsätzlichen Arbeitsmethoden und Arbeitswerkzeuge für ein ingenieurmäßiges Arbeiten den Studierenden dargestellt. Dabei werden zur Verdeutlichung anwendungsnahe Beispiele in der Veranstaltung aufbereitet. Der Einsatz von unterschiedlichen Software-Tools zur Bearbeitung und Lösung diverser Aufgabenstellungen wird demonstriert. Die Verfahren und Methoden einer Literatur- und Patentrecherche werden Online den Studierenden vermittelt. Technisches Englisch: Vorlesung, Gruppenarbeit mit anschließender Mini-Präsentation 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 16

18 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Ingenieurmethodik Modulteilprüfung Technisches Englisch 1 und Technisches Englisch 2 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Klaus Eden hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Klaus Eden, Prof. Dr. Hermann Gebhard Lehrbeauftragte/r: Dr. Malcolm Usher 11 Literatur Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 N. Franck: Fit fürs Studium, dtv Verlag M. R. Theisen: Wissenschaftliches Arbeiten, Verlag Vahlen H. Hart, W. Lotze, Woschni: Messgenauigkeit, Oldenbourg Verlag Eichler, Kransfeldt, Sahm: Das Neue Physikalische Grundpraktikum, Springer W. Walcher: Praktikum der Physik, Teubner Studienbücher Zeitschriften, Online-Auftritte und englischsprachige TV-Programme: The New Scientist Scientific American International Herald Tribune Economist CNN BBC World Industrielle technische Merkblätter und Datenblätter zu Themen der Fachvorlesungen Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 17

19 Kennnummer MP 05 Workload 390 h 1 Lehrveranstaltungen Mathematik 2 Mathematik 2 Physik 2 Physik 2 Grundlagenpraktikum Naturwissenschaftliche Grundlagen II Credits 13 Studiensemester 2. Semester 4 V / 60 h 2 Ü / 30 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 P / 30 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Mathematik 2: Häufigkeit Sommersemester 100 h 50 h 30 h 15 h 30 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende 15 Studierende Vermittlung elementarer Rechenoperationen und deren Anwendung. Förderung des analytischen Denkvermögens, Schulung der Abstraktionsfähigkeit. Logisches Denken - Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit - Sprachförderung und Kritikfähigkeit, Problemlöseverhalten und Kreativität - Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit. Vergleichen - Ordnen - Klassifizieren (Sortieren) - Abstrahieren - Verallgemeinern - Konkretisieren (Spezialisieren) - Formalisieren - Analogisieren - Begründen. Physik 2: Die Studierenden ebesitzen grundlegende Kenntnisse auf den Gebieten der Schwingungen und Wellen sowie der Optik. Es werden die fundamentalen Konzepte der freien, gedämpften und erzwungenen Schwingungen, der Wellen und deren Überlagerung, der geometrischen Optik und der Wellenoptik verrstanden. Die Studierenden sind in der Lage, die wichtigsten physikalischen Phänomene sprachlich und mathematisch zu beschreiben. Sie können einfache Experimente angeben und die entsprechenden Berechnungen durchführen. Mit diesem Fachwissen können die Studierenden selbstständig und eigenverantwortlich neue ihnen nicht bekannte Themengebiete erschließen. Grundlagenpraktikum: Die Studierenden sind nach Abschluss des Praktikums in der Lage mit Geräten der elektrischen Messtechnik eigenständig Versuche durchzuführen und diese Versuche zu protokollieren und zu dokumentieren. Sie sind in der Lage, Versuchsstände auch für die Messung nicht elektrischer Größen (z. B. Vibrationsprofile, Leuchtweitenregulierung) einzurichten, um damit Messreihen durchführen zu können. Es werden grundlegende naturwissenschaftliche Gesetze und experimentelle Fähigkeiten vestanden. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen wird die Teamarbeit gefördert. Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 18

20 3 Inhalte Mathematik 2: Unendliche Reihen, Taylorreihen, Kurven und Flächen in nichtkartesischen Koordinatensystemen, Differential- und Integralrechnung für Funktionen von mehreren Variablen, Gewöhnliche Differentialgleichungen, Fourier- und Laplacetransformation Physik 2: Schwingungen und Wellen - Freie Schwingungen (Mechanische Schwingungen, Energieerhaltung, DGL) - Gedämpfte Schwingungen (Schwingfall, Kriechfall, aperiodischer Grenzfall) - Erzwungene Schwingungen, Resonanz - Überlagerung von Schwingungen (Schwebung) - Wellen (Huygensches Prinzip, Brechung, Beugung) - Stehende Wellen (Interferenz) - Dopplereffekt - Optik - Reflexion und Brechung (Spiegel, Planplatte, Prisma) - Optische Abbildungen (Linsen, Abbildungsgleichung, einfache Instrumente) - Dispersion und Absorption - Wellenoptik (Beugung und Interferenz) - Polarisation - Photometrie, Strahlungsgesetze Grundlagenpraktikum: - Mechanische Schwingungen - Grundlagen und Anwendung in der Technik zur experimentellen Bestimmung weiterer mechanischer Größen - Grundlagen der elektrischen Messtechnik (Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessung) - Messen periodischer und transienter Größen mit dem Oszilloskop - Messen nicht elektrischer Größen - Prüfstandeinrichtung mit PC-Anwendung - Chemische/elektrochemische Versuche - Experimente zur Korrosion von Metallen - Messungen an einer Brennstoffzelle zur Aufnahme von Kennlinien - Bestimmung des Heizwertes von Brennstoffen 4 Lehrformen Die Vorlesung dient der Vermittlung der theoretischen Inhalte. In den Übungen werden mathematische Methoden angewendet und die theoretischen Lehrinhalte vertieft. Die Übungen finden in Kleingruppen statt, in denen die Studierenden ihre eigenen Lösungen vorstellen und diskutieren können. Die Praktikumsversuche finden in kleinen Gruppen von 2-4 Studierenden statt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modul Naturwissenschaftliche Grundlagen I sollte bestanden sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 19

21 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Mathematik II Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Physik 2 Modulteilprüfung Klausur Grundlagenpraktikum 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: hauptamtlich Lehrende/r: 11 Literatur Prof. Dr. Klaus Eden Prof. Dr. Gerhard Babiel, Prof. Dr. Klaus Eden, Prof. Dr. Günter Köhlhoff, Dr. Flavius Guias Papula, Lothar, Mathematik für Ingenieure 1-3, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Brauch/Dreyer/Haacke, Mathematik für Ingenieure, B.G. Teubner Stingl, Peter, Mathematik für Fachhochschulen, Carl-Hanser Verlag Papula, Lothar, Mathematische Formelsammlung, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Feldmann, Repetitorium Ingenieurmathematik, Binomi-Verlag Preuß, Wenisch, Mathematik 1-3, Hanser-Verlag Fetzer, Fränkel, Mathematik 1-2, Springer-Verlag Hering, Martin, Stoher: Physik für Ingenieure, VDI Verlag Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 H. Lindner: Physik für Ingenieure, Fachbuchverlag Leipzig Bergmann, Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik Kuchling: Taschenbuch der Physik, Fachbuchverlag Leipzig Dobrinski, Krakau, Vogel: Physik für Ingenieure, Teubner Verlag P. A. Tipler: Physik ; H. Vogel: Gerthsen Physik, Springer-Verlag Physik in Aufgaben und Lösungen, Teil I und II, Fachbuchverlag Leipzig-Köln Walcher: Praktikum der Physik (in FH-Bibliothek vorhanden) Praktikumsunterlagen auf der Homepage von Prof. Dr. Babiel im Internet R. Patzelt, H. Fürst: Elektrische Messtechnik, Springer Verlag Heizt, Henkhaus, Rahmel: Korrosionskunde im Experiment, Verlag Chemie Weinheim P. Kurzweil: Brennstoffzellentechnik: Grundlagen, Komponenten, Systeme, Anwendungen,Vieweg Verlag Braunschweig Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 20

Modulhandbuch. Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann

Modulhandbuch. Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann Modulhandbuch Hochschule Fachbereich/Fakultät Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik Maschinenbau Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann Ansprechpartner/in

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Allgemeine Angaben zum Studiengang

Allgemeine Angaben zum Studiengang Modulhandbuch Industrielles Servicemanagement ISM Fachhochschule Dortmund Stand: November 2013 Allgemeine Angaben zum Studiengang Bezeichnung des Studiengang Industrielles Servicemanagement Abschluss Bachelor

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der StgPO von 2014

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der StgPO von 2014 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau Nach der StgPO von 2014 Dieses Modulhandbuch gilt für Studierende, die ab Wintersemester 2014/15 ihr Studium aufgenommen haben. Modulhandbuch Bachelor Maschinenbau

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der BPO vom 30.09.2013

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der BPO vom 30.09.2013 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau Nach der BPO vom 30.09.2013 Dieses Modulhandbuch gilt für Studierende, die ab Wintersemester 2013/14 ihr Studium aufgenommen haben. Modulhandbuch Bachelor

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau FH Dortmund - FB Maschinenbau Stand 10.06.2013 Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Maschinenbau Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von en bei vorherigem Auslandsstudium Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie en, die Sie in einem vorherigen Auslandsstudium erworben haben, für Ihr Studium an

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 PHYSIK 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Einführungskurs 1* Grundlagenfach 2 2 2 Schwerpunktfach ** ** ** Ergänzungsfach 3 3 Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach * Für Schülerinnen und Schüler, die aus

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss.

Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss. Akademie Bachelor of Engineering. Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss. Elektrotechnik, Maschinenbau sowie Wirtschaftsingenieurwesen berufs- und ausbildungsbegleitende Studiengänge. TÜV Rheinland hat

Mehr

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena.

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena. Einführung in die Biomechanik Zusammenfassung WS 00/00 Prof. R. Blickhan überarbeitet von A. Seyfarth www.uni-jena.de/~beb www.lauflabor.de Inhalt. Kinematik (Translation und Rotation). Dynamik (Translation

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 12. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner

Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Themen und Inhalte des Physikunterrichtes für die Jahrgangsstufe 11 an beruflichen Gymnasium von Erhard Werner Jahrgangsstufe 11: Mechanik Grundlagen wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und naturwissenschaftlicher

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften. Clemens Nagel

Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften. Clemens Nagel Servicelehre im Grundpraktikum: Grundpraktikum 1 für Meteorologie Übungen zu Physik für Ernährungswissenschaften Clemens Nagel Grundpraktikum 1 für Meteorologie 30 Studierende / Jahr (im WS) Arbeitsgruppen

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 0 Stunden

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 0 Stunden Modulname Physik 1 Modulcode PHYS1 PHYS1 Anzahl ECTS-Punkte 4 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium davon Total: Anteil

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 13/2006 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14.12.2006 Inhalt Seite 1. Erste Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des 2 Bachelor-Studiengangs Maschinenbau vom 07. August 2006 2. Erste

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

7. Physik. 7.1 Allgemeines. 7.2 Bildungsziele

7. Physik. 7.1 Allgemeines. 7.2 Bildungsziele Berufsmaturität technischer Richtung des Kantons Basel-Landschaft Physik 1/10 7. Physik 7.1 Allgemeines Die Lektionendotation für das Fach Physik beträgt 80 Lektionen für die obligatorische Mechanik plus

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

MODULHANDBUCH FH DORTMUND BA - STUDIENGANG: ENERGIEWIRTSCHAFT. Seite 1

MODULHANDBUCH FH DORTMUND BA - STUDIENGANG: ENERGIEWIRTSCHAFT. Seite 1 MODULHANDBUCH BA - STUDIENGANG: ENERGIEWIRTSCHAFT FH DORTMUND Seite 1 ECTS Punkte Aufwand in h Sem. 6 bzw. 7 (6) 5 4 3 2 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulhandbuch. Fertigungstechnik Bachelor of Engineering

Modulhandbuch. Fertigungstechnik Bachelor of Engineering Modulhandbuch Fertigungstechnik Bachelor of Engineering Stand: November 2013 MODULHANDBUCH Fertigungstechnik Modulbeschreibungen Studiengang Fertigungstechnik Pflichtfächer Grundlagen der Informatik Mathematik

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr