Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik"

Transkript

1 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik FH Dortmund - FB Maschinenbau Stand

2 Modulhandbuch Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in im Fachbereich (Name, Adresse, Telefon, Fax, E- Mail) Bezeichnung des Studiengangs: Fachhochschule Dortmund Maschinenbau Prof. Dr. Thomas Straßmann Prof. Dr. Thomas Straßmann Sonnenstraße Dortmund Telefon: Telefax: Fahrzeugtechnik Fachwissenschaftliche Zuordnung [ ] Naturwissenschaften, Mathematik [ X ] Ingenieurwissenschaften, Informatik [ ] Medizin, Pflege- und Gesundheitswissenschaften [ ] Sprach- und Kulturwissenschaften [ ] Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften [ ] Kunst, Musik, Design, Architektur [ ] Lehramt Regelstudienzeit in Semestern 6 Abschlussgrad Berufsbezeichnung Bachelor of Engineering (B.Eng.) Ingenieurin / Ingenieur (Ing.) Art des Studiengangs [ X ] grundständig [ ] konsekutiv [ ] weiterbildend Wann ist das Studienangebot angelaufen? WS 2007/08 Studienform [ X ] Vollzeit [ ] berufsbegleitend [ ] Teilzeit [ ] Fernstudium [ ] dualer Studiengang [ ] Sonstige:... Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 1

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Modulübersicht nach Semestern Modulübersicht Bachelor Maschinenbau Pflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik... 8 Naturwissenschaftliche Grundlagen I... 9 Mechanische Grundlagen I Elektrotechnische Grundlagen I Ingenieurmethodik Naturwissenschaftliche Grundlagen II Mechanische Grundlagen II Elektrotechnische Grundlagen II Wärmetechnische Grundlagen Höhere Technische Mechanik Konstruktions- und Fertigungstechnik Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik Fahrzeugtechnik Antriebstechnik Numerische Verfahren Managementmethoden Anleitung zum selbstständigem Arbeiten Industrieprojekt Bachelor-Thesis Kolloquium Wahlpflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik CAD/CAM-Anwendungen Verbrennungsmotoren Fahrzeugdynamik Betriebsorganisation FEM CAE Hydraulik und Pneumatik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 2

4 Energietechnik Klimatechnik Sachverständigenwesen in der Fahrzeugtechnik Sachverständigenwesen in der Fahrzeugtechnik Kunststoffe in der Fahrzeugtechnik Getriebelehre Fertigungsverfahren und technik Schwingungstechnik Karosseriekonstruktion und Aufbauten Gesetzliche Rahmenbedingungen im Fahrzeugbau Konstruktionsmethoden Werkstoff- und Fertigungstechnik Fahrwerktechnik Elektrische Antriebe im Fahrzeugbau Product Lifecycle Management (PLM) Sondergebiete der Fahrzeugtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 3

5 1. Modulübersicht nach Semestern 1. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsformen* Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) ECTS- Punkte SWS h Naturwissenschaftliche Grundlagen I 13 Mathematik 1 K Physik 1 K Chemie K Mechanische Grundlagen I 7 Statik K Technisches Zeichnen K Elektrotechnik I 6 Gleichstromtechnik K Messtechnik K Ingenieurmethodik 4 Ingenieurmethodik K Technisches Englisch 1 K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 2. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Naturwissenschaftliche Grundlagen II 13 Mathematik 2 K Physik 2 K Grundlagen Praktikum K Mechanische Grundlagen II 7 Festigkeitslehre 1 K Konstruktionselemente 1 K Elektrotechnik II 8 Wechselstromtechnik K Grundlagen der Fahrzeugelektronik K Grundlagen der Softwareentwicklung K Ingenieurmethodik 2 Technisches Englisch 2 K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 4

6 3. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Wärmetechnische Grundlagen 6 Thermodynamik K Strömungsmechanik K Höhere Technische Mechanik 8 Festigkeitslehre 2 K Dynamik K Konstruktions- und Fertigungstechnik 9 Konstruktionselemente 2 K CAD K Werkstoff- und Fertigungstechnik1 K Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 4 Mess-,Steuerungs- und Regelungstechnik K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 4. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Fahrzeugtechnik 16 Fahrzeugdynamik K Fahrzeugkonstruktion K Werkstoff- und Fertigungstechnik 2 K Antriebstechnik 10 Verbrennungsmotoren 1 K Fahrzeug- und Motorenmesstechnik K Numerische Verfahren 4 Numerische Verfahren K Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 5

7 5. Semester (Wintersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Managementmethoden 6 Qualitäts- und Projektmanagement Betriebswirtschaftslehre Anleitung zum selbstständigen Arbeiten 6 Ingenieurmäßiges Arbeiten Wahlpflichtmodul 18 Wahlpflichtveranstaltung 1 (aus Katalog Fahrzeugtechnik) Wahlpflichtveranstaltung 2 (aus Katalog Fahrzeugtechnik) Wahlpflichtveranstaltung 3 und 4 (Katalog Fahrzeugtechnik / -elektronik) Gesamt * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung 6. Semester (Sommersemester) Modul Modulbezeichnung und zugehörige Lehrveranstaltungen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) (Lehrveranstaltungsstunden) (Std.) Prüfungsformen* ECTS- Punkte SWS h Industrieprojekt 15 Industrieprojekt (10 Wochen) S 15 Thesis 15 Thesis (10 Wochen) BT Kolloquium Ko Gesamt 30 * K = Klausur, S = Semesterarbeit, Ko = Kolloquium, BT = Bachelorthesis, MP = Modulprüfung Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 6

8 1. Modulübersicht Bachelor Maschinenbau Bachelorstudiengang: F ahrzeugtechnik (F T ) 28. SWS 27. SWS 26. SWS 25. SWS 24. SWS 23. SWS 22. SWS 21. SWS 20. SWS 19. SWS 18. SWS Sem. 17. SWS 16. SWS 15. SWS 14. SWS 13. SWS 12. SWS 11. SWS 10. SWS 9. SWS 8. SWS 7. SWS 6. SWS 5. SWS 4. SWS 3. SWS 2. SWS 1. SWS Bachelor-T heis Modul: Industrieprojekt 10 W ochen 10 W ochen K olloquium Thesis Industrieprojekt 3 E C TS 12 E C TS 10 W ochen 15 E C TS Wahlpflichtmodul Modul: Anleitung zum selbstständigem Arbeiten Modul: Managementmethoden 14 S V / Ü / P 4 P 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü Veranstaltungen aus den Katalogen der Anlage 2 Ingenieurmäßiges Arbeiten Betriebswirtschaftslehre MP 17.1 ; MP 17.2; MP ggf. TN 18 E C TS MP 16 6 E C TS MP E C TS Modul: Elektrotechnische Grundlagen II Modul: Naturwissenschaftliche G rundlagen II 4 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 P 2 V, 1 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 SV 2 V, 1 Ü 2 SV Grundl. der F ahrzeugelektr. MP E C TS Modul: Mechanische Grundlagen I Modul: E lektrotechnik I Modul: Ingenieurmethodik 4 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 1 V, 1 Ü MP TN 3 E C TS MP TN 3 E C TS 6 5 Q ualitäts- und Projektmanagement MP E C TS Modul: Numerische Verfahren Modul: Antriebstechnik Modul: F ahrzeugtechnik 4 V, 2 Ü 2 V, 2 P 2 V, 1 Ü, 1 P 2 V, 1 Ü, 1 P 2 V, 2 Ü MP 14 4 E C TS MP TN 5 E C TS Modul: Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 2 V, 2 Ü/ P MP TN 3 E C TS MP E C TS MP E C TS MP TN 3 E C TS MP E C TS Modul: Naturwissenschaftliche G rundlagen I 2 V, 2 Ü 1 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü 3 SV 2 SV Technisches E nglisch 1 Ingenieurmethodik G leichstromtechnik Messtechnik Technisches Zeichnen Statik Physik 1 Chemie MP E C TS 2 2 V, 2 Ü Numerische Verfahren F ahrzeug- und Motorenmesstechnik W erkstoff- und F ertigungstechnik 2 Verbrennungsmotoren 1 F ahrzeugkonstruktion MP TN 5 E C TS MP E C TS 1 SV, 2 P 1 V, 1 Ü W erkstoff- u. F ertigungst. 1 F estigkeitslehre 2 Thermodynamik MP E C TS MP E C TS Modul: Mechanische Grundlagen II Grundlagen der Softwareentwicklung Konstruktionselemente 1 MP TN 3 E C TS MP TN 4 E C TS 4 3 F ahrzeugdynamik MP TN 5 E C TS MP E C TS Modul: Wärmetechnische Grundlagen MP E C TS 1 Modul: Konstruktions- und Fertigungstechnik Modul: Höhere Technische Mechanik 2 V, 2 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 2 Ü 2 V, 1 Ü 2 V, 1 Ü Mess-, Steuerungs- und R egelungstechnik C AD Konstruktionselemente 2 Dynamik Strömungsmechanik MP 11 + TN 5 E C TS MP E C TS MP E C TS MP E C TS Modul: Ingenieurmeth. Technisches E nglisch 2 W echselstromtechnik F estigkeitslehre 1 Grundlagenpraktikum Physik 2 Mathematik 2 MP E C TS MP TN 8 E C TS Mathematik 1 MP TN 2 E C TS MP TN 2 E C TS MP N 5 E C TS MP E C TS MP TN 3 E C TS MP TN 8 E C TS Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 7

9 2. Pflichtmodule des Studiengangs Fahrzeugtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 8

10 Kennnummer MP 01 Workload 390 h 1 Lehrveranstaltungen Mathematik 1 Mathematik 1 Physik 1 Physik 1 Chemie Chemie Naturwissenschaftliche Grundlagen I Credits 13 Studiensemester 1. Semester 4 V / 60 h 2 Ü / 30 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 1 V / 15 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Mathematik 1 Häufigkeit Wintersemester 100 h 50 h 30 h 15 h 15 h 15 h Vermittlung elementarer Rechenoperationen und deren Anwendung. Förderung des analytischen Denkvermögens, Schulung der Abstraktionsfähigkeit. Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende 20 Studierende Logisches Denken - Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit - Sprachförderung und Kritikfähigkeit, Problemlöseverhalten und Kreativität - Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit. Vergleichen - Ordnen - Klassifizieren (Sortieren) - Abstrahieren - Verallgemeinern - Konkretisieren (Spezialisieren) - Formalisieren - Analogisieren - Begründen. Physik 1: Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse auf den Gebieten Mechanik und Wärmelehre. Es werden die fundamentalen Konzepte der Kinematik, der Kräfte, des Impulses, der Drehbewegungen, der Arbeit, der Energie und der Wärmelehre verstanden. Die Studierenden sind in der Lage, die wichtigsten physikalischen Phänomene sprachlich und mathematisch zu beschreiben. Sie können einfache Experimente angeben und die entsprechenden Berechnungen durchführen. Mit diesem Fachwissen können die Studierenden selbstständig und eigenverantwortlich neue ihnen nicht bekannte Themengebiete erschließen. Chemie: Zunächst werden die Grundbegriffe der Chemie erläutert und aufgefrischt. Die Studierenden kennen die Begriffe Stoff, Stoffmenge, die wichtigen chemischen Bindungsarten und die Nomenklatur von Verbindungen und können diese an Beispielen anwenden. Die Studierenden können chemische Reaktionsgleichungen aufstellen und die dabei zu berücksichtigenden Stoffmengen-, Massen-, Volumen- und Energie-Umsätze berechnen. Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 9

11 3 Inhalte Mathematik 1: Reelle Zahlen und Funktionen Komplexe Zahlen Vektor- und Matrizenrechnung Lineare Gleichungssysteme Grenzwerte und Stetigkeit Differential- und Integralrechnung für Funktionen einer Variablen Physik 1: Mechanik: - Kinematik (gleichförmige Bewegung, beschleunigte Bewegung, Überlagerung von Bewegungen, schiefer Wurf, Translation, Rotation) - Dynamik des Massenpunktes -- Kräfte (Newtonsche Axiome, Federkraft, Reibungskraft, Zentripetalkraft, Massenanziehung) -- Impuls (zentraler elastischer und unelastischer Stoß) -- Arbeit und Energie, Energieerhaltung - Dynamik des starren Körpers -- Rotation (Drehmoment, Drehimpuls, Massenträgheitsmoment, Rotationsenergie) -- Analogie von Translation und Rotation - Deformierbare Körper (Dichte, Druck, Aggregatzustände) Wärmelehre - Definition der Temperaturskalen - Thermische Ausdehnung - Wärmekapazität/Wärmeenergie Chemie: Nomenklatur von anorganischen und organischen Verbindungen an Beispielen; Stoff und Stoffmenge in der Chemie; Bindungsarten; Stöchiometrie; Thermochemie; Massen-, Stoffmengen-, Volumen- und energetische Verhältnisse bei der Verbrennung von Kraftstoffen mit Luft; unvollständige und vollständige Verbrennung; Reaktionskinetik; Katalyse bei chemischen Reaktionen; chemische Vorgänge bei der katalytischen Abgasreinigung. 4 Lehrformen Die Vorlesung dient der Vermittlung der theoretischen Inhalte. In den Übungen werden mathematische Methoden angewendet und die theoretischen Lehrinhalte vertieft. Die Übungen finden in Kleingruppen statt, in denen die Studierenden ihre eigenen Lösungen vorstellen und diskutieren können. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Mathematik entsprechend der Fachhochschulreife 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Mathematik 1 Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Physik 1 Modulteilprüfung Klausur Chemie 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 10

12 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Klaus Eden hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Klaus Eden, Dr. Flavius Guias, N.N. Lehrbeauftrage/r: Dr. Arne Flessau 11 Literatur Papula, Lothar, Mathematik für Ingenieure 1-3, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Brauch/Dreyer/Haacke, Mathematik für Ingenieure, B.G. Teubner Stingl, Peter, Mathematik für Fachhochschulen, Carl-Hanser Verlag Papula, Lothar, Mathematische Formelsammlung, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Feldmann, Repetitorium Ingenieurmathematik, Binomi-Verlag Preuß, Wenisch, Mathematik 1-3, Hanser-Verlag Fetzer, Fränkel, Mathematik 1-2, Springer-Verlag Hering, Martin, Stoher: Physik für Ingenieure, VDI Verlag Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg +Teubner Verlag, 2011 H. Lindner: Physik für Ingenieure, Fachbuchverlag Leipzig Bergmann, Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik Kuchling: Taschenbuch der Physik, Fachbuchverlag Leipzig Dobrinski, Krakau, Vogel: Physik für Ingenieure, Teubner Verlag P. A. Tipler: Physik ; H. Vogel: Gerthsen Physik, Springer-Verlag R. Pfesorf, H. Kadner: Chemie - Ein Lehrbuch an Fachhochschulen, Verlag Harri Deutsch, Thun u. Frankfurt a. Main Gerd Hölzel: Einführung in die Chemie für Ingenieure, Carl Hanser Verlag, München Wien Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 11

13 Kennnummer MP 02 Workload 210 h 1 Lehrveranstaltungen Statik Statik Technisches Zeichnen Technisches Zeichnen Credits 7 Mechanische Grundlagen I Studiensemester 1. Semester 2 V / 30 h 2 Ü / 30 h 1 V / 15 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit Wintersemester 45 h 45 h 15 h 15 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende Statik: Die Studierenden können Bauteile idealisieren und mit Hilfe von Ersatzsystemen Lager- und Zwischenreaktionen bestimmen, Fachwerke auslegen und Schnittgrößen in Balken- und Rahmentragwerken berechnen. Technisches Zeichnen: Die Studierenden kennen die Grundlagen der orthogonalen Parallelprojektion, Darstellungsarten, Bemaßungsregeln, Toleranzen und technische Oberflächen und deren Darstellung und Verwendung in technischen Zeichnungen. Sie sind in der Lage, einfache Einzelteilzeichnungen normgerecht zu erstellen und Zusammenstellungszeichnungen und Stücklisten Sinn erfassend zu lesen. 3 Inhalte Statik: Kraftbegriff ebene zentrale und allgemeine Kräftesysteme räumliche zentrale und allgemeine Kräftesysteme Lagerreaktionen Schwerpunkte Fachwerke Schnittgrößen des Balkens Technisches Zeichnen: Zeichnungsarten, Projektionsarten, Formblätter Darstellungsarten, Stricharten und deren Verwendung Ansichten, Schnitte, Teilschnitte und Einzelheiten Bemaßungsarten und Bemaßung Toleranzen und Oberflächenangaben Zusammenstellungszeichnungen und Stücklisten spezielle Darstellungsnormen 4 Lehrformen Vorlesung und Übungen. Die Vorlesungen vermitteln die theoretischen Inhalte. Anhand typischer Aufgabenstellungen werden praktische Problemstellungen in Übungen zeitnah behandelt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 12

14 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Statik Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Technisches Zeichnen 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Wilfried Fischer hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Wilfried Fischer, Prof. Dr. Ditmar Menck, N.N. 11 Literatur Assmann: Technische Mechanik, Band 1, Oldenbourg-Verlag Gross, Hauger, Schnell: Technische Mechanik, Band 1, Springer-Verlag Holzmann, Meyer, Schumpich: Technische Mechanik, Band 1, Teubner-Verlag Böttcher, Vorberg; Technisches Zeichnen, Teubner Verlag Walter Jorden: Form- und Lagentoleranzen; Hanser Verlag Labisch, Weber, Otto : Technisches Zeichnen Grundkurs, Vieweg Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 13

15 Kennnummer MP 03 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Gleichstromtechnik Gleichstromtechnik Messtechnik Messtechnik Elektrotechnische Grundlagen I Credits 6 Studiensemester 1. Semester 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit Wintersemester 30 h 15 h 30 h 15 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende Ausgehend von physikalischen Grundlagen wird in diesem Modul elektrotechnisches Basiswissen erarbeitet. Dabei spielt neben der Vermittlung von Fachkompetenz die Einführung in ingenieurwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen eine wesentliche Rolle. Die behandelte Thematik versetzt Studierende in die Lage einfache Gleichstromnetzwerke zu analysieren sowie grundlegende Aspekte der Messtechnik zu betrachten. Für weiterführende Studien in der Fahrzeugelektronik sind die in diesem Modul erworbenen Kenntnisse unerlässlich. 3 Inhalte Basierend auf den physikalischen Grundlagen werden zunächst einige Begriffe sowie fundamentale Zusammenhänge der Elektrotechnik erläutert. Dabei wird neben der gebräuchlichen mathematischen Notation auch die symbolische Darstellung mittels Schaltplänen eingeführt. Insbesondere wird auf die Beschreibung elektrotechnischer Vorgänge durch mathematische Modelle eingegangen. Gültigkeit und Grenzen von Modellen werden ausgelotet. In der Veranstaltung "Gleichstromtechnik" werden zunächst Widerstände und Quellen als Bauelemente eingeführt und einfache Grundschaltungen betrachtet. Hierbei wird auch auf technische Realisierungen eingegangen und es werden praktische Beispiele betrachtet. Schließlich führt die Verallgemeinerung des Ohmschen Gesetzes und der Kirchhoffschen Regeln zur Maschenstrom- und Knotenpotentialanalyse von Netzwerken. Die Veranstaltung "Messtechnik" vermittelt nach einer Einführung in die Grundprinzipien des Messens Kenntnisse und Fähigkeiten zur Klassifizierung und Behandlung von Messfehlern. Weiterhin werden zeitlich veränderliche Größen eingeführt und mit Hilfe von Momenten (Mittelwert, Effektivwert) beschrieben. Ferner wird die Funktionsweise verschiedener analoger und digitaler Messgeräte ausführlich diskutiert. 4 Lehrformen Eine Vorlesung vermittelt die theoretischen Inhalte. Anhand typischer Aufgabenstellungen werden entsprechende praktische Problemstellungen in den zugehörigen Übungen zeitnah behandelt. Hierbei werden mathematische Methoden, Analyseverfahren und Lösungsstrategien angewendet und eingeübt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Gleichstromtechnik Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Messtechnik 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 14

16 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Hans-Dieter Ide hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Hans-Dieter Ide 11 Literatur Führer, Heidemann, Nerreter: Grundgebiete der Elektrotechnik 1 Pregla: Grundlagen der Elektrotechnik Ose: Elektrotechnik für Ingenieure 1 Schüßler: Netzwerke, Signale und Systeme, Band I Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik Ameling: Grundlagen der Elektrotechnik I Lindner: Taschenbuch der Elektrotechnik Netz: Formeln der Elektrotechnik Vaske: Berechnung von Gleichstromschaltungen Wiesemann: Übungen in Grundlagen der Elektrotechnik 1 Schrüfer: Elektrische Messtechnik Frohne, Ueckert: Grundlagen der elektrischen Messtechnik Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 15

17 Kennnummer MP 04 Workload 180 h 1 Lehrveranstaltungen Ingenieurmethodik Technisches Englisch 1 Technisches Englisch 2 Credits 6 Ingenieurmethodik Studiensemester Semester 3 SV / 45 h 2 SV / 30 h 2 SV / 30 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Häufigkeit jährlich 15 h 30 h 30 h Dauer zwei Semester Gruppengröße 35 Studierende 35 Studierende 35 Studierende Die Studierenden kennen die Methoden und Werkzeuge für die Erstellung von Berichten und für die Planung, Durchführung und Auswertung von Versuchen. Das Beherrschen dieser Methoden ist Basis für die erfolgreiche Durchführung von Praktika und Projektarbeiten der folgenden Semester. Durch die Englisch-Veranstaltungen kennen die Studierenden den Umgang mit und die Erschließung von englischsprachiger Fachliteratur. 3 Inhalte Ingenieurmethodik: Aufbau und Struktur von Berichten und Protokollen, Fehlerrechnung, Fehlerfortpflanzung, Auswertung von Messreihen / Datenanalyse, Anfertigung professioneller Diagramme, lineare und nichtlineare Ausgleichsrechnung, Einsatz von Software (Textprogramme, Tabellenkalkulation, Powerpoint, Maple), Literaturrecherche Technisches Englisch: Technisches Vokabular Besonderheiten technischer Literatur (Fachzeitschriften, Fachblätter) Übersetzungen deutsch/englisch und englisch/deutsch 4 Lehrformen Ingenieurmethodik: In Vorlesungsform werden die grundsätzlichen Arbeitsmethoden und Arbeitswerkzeuge für ein ingenieurmäßiges Arbeiten den Studierenden dargestellt. Dabei werden zur Verdeutlichung anwendungsnahe Beispiele in der Veranstaltung aufbereitet. Der Einsatz von unterschiedlichen Software-Tools zur Bearbeitung und Lösung diverser Aufgabenstellungen wird demonstriert. Die Verfahren und Methoden einer Literatur- und Patentrecherche werden Online den Studierenden vermittelt. Technisches Englisch: Vorlesung, Gruppenarbeit mit anschließender Mini-Präsentation 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 16

18 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Ingenieurmethodik Modulteilprüfung Technisches Englisch 1 und Technisches Englisch 2 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Klaus Eden hauptamtlich Lehrende/r: Prof. Dr. Klaus Eden, Prof. Dr. Hermann Gebhard Lehrbeauftragte/r: Dr. Malcolm Usher 11 Literatur Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 N. Franck: Fit fürs Studium, dtv Verlag M. R. Theisen: Wissenschaftliches Arbeiten, Verlag Vahlen H. Hart, W. Lotze, Woschni: Messgenauigkeit, Oldenbourg Verlag Eichler, Kransfeldt, Sahm: Das Neue Physikalische Grundpraktikum, Springer W. Walcher: Praktikum der Physik, Teubner Studienbücher Zeitschriften, Online-Auftritte und englischsprachige TV-Programme: The New Scientist Scientific American International Herald Tribune Economist CNN BBC World Industrielle technische Merkblätter und Datenblätter zu Themen der Fachvorlesungen Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 17

19 Kennnummer MP 05 Workload 390 h 1 Lehrveranstaltungen Mathematik 2 Mathematik 2 Physik 2 Physik 2 Grundlagenpraktikum Naturwissenschaftliche Grundlagen II Credits 13 Studiensemester 2. Semester 4 V / 60 h 2 Ü / 30 h 2 V / 30 h 1 Ü / 15 h 2 P / 30 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Mathematik 2: Häufigkeit Sommersemester 100 h 50 h 30 h 15 h 30 h Dauer ein Semester Gruppengröße 20 Studierende 20 Studierende 15 Studierende Vermittlung elementarer Rechenoperationen und deren Anwendung. Förderung des analytischen Denkvermögens, Schulung der Abstraktionsfähigkeit. Logisches Denken - Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit - Sprachförderung und Kritikfähigkeit, Problemlöseverhalten und Kreativität - Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit. Vergleichen - Ordnen - Klassifizieren (Sortieren) - Abstrahieren - Verallgemeinern - Konkretisieren (Spezialisieren) - Formalisieren - Analogisieren - Begründen. Physik 2: Die Studierenden ebesitzen grundlegende Kenntnisse auf den Gebieten der Schwingungen und Wellen sowie der Optik. Es werden die fundamentalen Konzepte der freien, gedämpften und erzwungenen Schwingungen, der Wellen und deren Überlagerung, der geometrischen Optik und der Wellenoptik verrstanden. Die Studierenden sind in der Lage, die wichtigsten physikalischen Phänomene sprachlich und mathematisch zu beschreiben. Sie können einfache Experimente angeben und die entsprechenden Berechnungen durchführen. Mit diesem Fachwissen können die Studierenden selbstständig und eigenverantwortlich neue ihnen nicht bekannte Themengebiete erschließen. Grundlagenpraktikum: Die Studierenden sind nach Abschluss des Praktikums in der Lage mit Geräten der elektrischen Messtechnik eigenständig Versuche durchzuführen und diese Versuche zu protokollieren und zu dokumentieren. Sie sind in der Lage, Versuchsstände auch für die Messung nicht elektrischer Größen (z. B. Vibrationsprofile, Leuchtweitenregulierung) einzurichten, um damit Messreihen durchführen zu können. Es werden grundlegende naturwissenschaftliche Gesetze und experimentelle Fähigkeiten vestanden. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen wird die Teamarbeit gefördert. Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 18

20 3 Inhalte Mathematik 2: Unendliche Reihen, Taylorreihen, Kurven und Flächen in nichtkartesischen Koordinatensystemen, Differential- und Integralrechnung für Funktionen von mehreren Variablen, Gewöhnliche Differentialgleichungen, Fourier- und Laplacetransformation Physik 2: Schwingungen und Wellen - Freie Schwingungen (Mechanische Schwingungen, Energieerhaltung, DGL) - Gedämpfte Schwingungen (Schwingfall, Kriechfall, aperiodischer Grenzfall) - Erzwungene Schwingungen, Resonanz - Überlagerung von Schwingungen (Schwebung) - Wellen (Huygensches Prinzip, Brechung, Beugung) - Stehende Wellen (Interferenz) - Dopplereffekt - Optik - Reflexion und Brechung (Spiegel, Planplatte, Prisma) - Optische Abbildungen (Linsen, Abbildungsgleichung, einfache Instrumente) - Dispersion und Absorption - Wellenoptik (Beugung und Interferenz) - Polarisation - Photometrie, Strahlungsgesetze Grundlagenpraktikum: - Mechanische Schwingungen - Grundlagen und Anwendung in der Technik zur experimentellen Bestimmung weiterer mechanischer Größen - Grundlagen der elektrischen Messtechnik (Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessung) - Messen periodischer und transienter Größen mit dem Oszilloskop - Messen nicht elektrischer Größen - Prüfstandeinrichtung mit PC-Anwendung - Chemische/elektrochemische Versuche - Experimente zur Korrosion von Metallen - Messungen an einer Brennstoffzelle zur Aufnahme von Kennlinien - Bestimmung des Heizwertes von Brennstoffen 4 Lehrformen Die Vorlesung dient der Vermittlung der theoretischen Inhalte. In den Übungen werden mathematische Methoden angewendet und die theoretischen Lehrinhalte vertieft. Die Übungen finden in Kleingruppen statt, in denen die Studierenden ihre eigenen Lösungen vorstellen und diskutieren können. Die Praktikumsversuche finden in kleinen Gruppen von 2-4 Studierenden statt. 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: Inhaltlich: Modul Naturwissenschaftliche Grundlagen I sollte bestanden sein Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 19

21 6 Prüfungsformen Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Mathematik II Modulteilprüfung Klausur und Teilnahmenachweis Physik 2 Modulteilprüfung Klausur Grundlagenpraktikum 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Modulteilprüfungen müssen bestanden und Teilnahmenachweise erbracht sein. 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Studiengang Fahrzeugtechnik 9 Stellenwert der Note für die Endnote 4,7% (gemäß 28 Abs. 2 Bachelor-Prüfungsordnungen (BPO) für die Bachelor- Studiengänge Fahrzeugelektronik und Fahrzeugtechnik) 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende/r Modulbeauftragte/r: hauptamtlich Lehrende/r: 11 Literatur Prof. Dr. Klaus Eden Prof. Dr. Gerhard Babiel, Prof. Dr. Klaus Eden, Prof. Dr. Günter Köhlhoff, Dr. Flavius Guias Papula, Lothar, Mathematik für Ingenieure 1-3, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Brauch/Dreyer/Haacke, Mathematik für Ingenieure, B.G. Teubner Stingl, Peter, Mathematik für Fachhochschulen, Carl-Hanser Verlag Papula, Lothar, Mathematische Formelsammlung, Vieweg, Braunschweig-Wiesbaden Feldmann, Repetitorium Ingenieurmathematik, Binomi-Verlag Preuß, Wenisch, Mathematik 1-3, Hanser-Verlag Fetzer, Fränkel, Mathematik 1-2, Springer-Verlag Hering, Martin, Stoher: Physik für Ingenieure, VDI Verlag Klaus Eden, Hermann Gebhard: Dokumentation in der Mess- und Prüftechnik, Vieweg + Teubner Verlag, 2011 H. Lindner: Physik für Ingenieure, Fachbuchverlag Leipzig Bergmann, Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik Kuchling: Taschenbuch der Physik, Fachbuchverlag Leipzig Dobrinski, Krakau, Vogel: Physik für Ingenieure, Teubner Verlag P. A. Tipler: Physik ; H. Vogel: Gerthsen Physik, Springer-Verlag Physik in Aufgaben und Lösungen, Teil I und II, Fachbuchverlag Leipzig-Köln Walcher: Praktikum der Physik (in FH-Bibliothek vorhanden) Praktikumsunterlagen auf der Homepage von Prof. Dr. Babiel im Internet R. Patzelt, H. Fürst: Elektrische Messtechnik, Springer Verlag Heizt, Henkhaus, Rahmel: Korrosionskunde im Experiment, Verlag Chemie Weinheim P. Kurzweil: Brennstoffzellentechnik: Grundlagen, Komponenten, Systeme, Anwendungen,Vieweg Verlag Braunschweig Modulhandbuch Bachelor Fahrzeugtechnik 20

Modulhandbuch. Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann

Modulhandbuch. Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann Modulhandbuch Hochschule Fachbereich/Fakultät Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik Maschinenbau Dekan/Dekanin Prof. Dr. Norbert Wißing Prof. Dr. Thomas Straßmann Ansprechpartner/in

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Allgemeine Angaben zum Studiengang

Allgemeine Angaben zum Studiengang Modulhandbuch Industrielles Servicemanagement ISM Fachhochschule Dortmund Stand: November 2013 Allgemeine Angaben zum Studiengang Bezeichnung des Studiengang Industrielles Servicemanagement Abschluss Bachelor

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der StgPO von 2014

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der StgPO von 2014 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau Nach der StgPO von 2014 Dieses Modulhandbuch gilt für Studierende, die ab Wintersemester 2014/15 ihr Studium aufgenommen haben. Modulhandbuch Bachelor Maschinenbau

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der BPO vom 30.09.2013

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau. Nach der BPO vom 30.09.2013 Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau Nach der BPO vom 30.09.2013 Dieses Modulhandbuch gilt für Studierende, die ab Wintersemester 2013/14 ihr Studium aufgenommen haben. Modulhandbuch Bachelor

Mehr

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13)

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Seite 1 Struktur des Bachelor Maschinenbau ab 2012 Semester

Mehr

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau

Modulhandbuch. Bachelorstudiengang Maschinenbau Modulhandbuch Bachelorstudiengang Maschinenbau FH Dortmund - FB Maschinenbau Stand 10.06.2013 Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Maschinenbau Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 526 2013 Verkündet am 2. Juli 2013 Nr. 142 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Dualen Studiengang Elektrotechnik (Fachspezifischer Teil) Vom 13.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 2/2006 vom 28.2.2006, 4. Änderung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr.6/2012 vom 13.12.

Veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 2/2006 vom 28.2.2006, 4. Änderung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr.6/2012 vom 13.12. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang Konstruktionstechnik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng) in der Fakultät II Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik der

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor- Studiengang Maschinenbau und Prozesstechnik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Maschinenbau Version 13.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang Mechatronik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng) in der Fakultät II Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik der Hochschule

Mehr

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen

Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Masterstudiengang Konferenzdolmetschen Hochschule Johannes Gutenberg- Universität Mainz Fachbereich/Fakultät Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FB 06) Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant ürgen Eichler S Grundlagen für das ngenieurstudium kurz und prägnant Mit 241 Abbildungen und 54 Tabellen 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Studium Technik V nhaltsverzeichnis Physikalische Größen.

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Modulbezeichnung SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C

Mehr

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B 8 Bachelorstudiengang Maschinenbau (MB-B) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation STUDIENVERLAUFSPLAN für den Bachelor-Studiengang zur Bachelor-Prüfungsordnung vom 13.06.2008 Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Hagen Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seite 1 von 7

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht.

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Physikalische Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO D PT) Vom 8. Februar 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

(1) Im Studiengang Industrial Materials Engineering umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

(1) Im Studiengang Industrial Materials Engineering umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (1) Im Studiengang Industrial Materials umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im

Mehr

Nr. 8/2010 vom 26.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 10 von 126

Nr. 8/2010 vom 26.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 10 von 126 Nr. 8/2010 vom 26.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 10 von 126 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau (MAB) mit den Studienschwerpunkten Allgemeiner Maschinenbau

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Mechatronik/Sensortechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulbeschreibung Modulkoordinator Prof. Dr. Rittmann Modul-Name Fahrzeugtechnik Modul-Nr : 59922 10 12 300 180 120 Wintersemester

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Maschinenbau (berufsbegleitend) Institut

Mehr

(1) Im Studiengang Maschinenbau und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

(1) Im Studiengang Maschinenbau und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (1) Im Studiengang und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflichtund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik 3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik Nachfolgend werden die Module der Vertiefung Technische Informatik im Bachelor- Studiengang Angewandte Informatik beschrieben. 62 Messtechnik VL + Praktikum

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1050 Modulname: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (IWG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2.. Studiensemester : Elektrotechnik (ET) Nachrichtentechnik (NT) Studiengang:

Mehr

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Modulhandbuch für das Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Fachbereich 7, Campus Landau Autoren: Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann, Prof. Dr. Björn Risch, Dr. Bertram Schmidkonz Stand

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von en bei vorherigem Auslandsstudium Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie en, die Sie in einem vorherigen Auslandsstudium erworben haben, für Ihr Studium an

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz.

NTB. Ingenieurstudium Systemtechnik. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Studiendokumentation. FHO Fachhochschule Ostschweiz. Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Maschinenbau Faszination MASCHINENBAU Egal, ob Sie praktisch

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs.

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education des Bachelorstudiengangs Engineering Studienrichtung Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement Stand:

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr. 4/009 vom 0.8.009 Verkündungsblatt der FHH 98 von 04 Besonderer Teil der rüfungsordnung für den aster-studiengang aschinenbau Entwicklung (ED) mit den Studienschwerpunkten Fahrzeugtechnik und roduktentwicklung

Mehr

Importmodul Wahlpflichtbereich MNI: Grundlagen der Experimentalphysik I: Mechanik und Wärme

Importmodul Wahlpflichtbereich MNI: Grundlagen der Experimentalphysik I: Mechanik und Wärme Grundlagen der Experimentalphysik I: Mechanik und Wärme 1 Name Grundlagen der Experimentalphysik I: Mechanik und Wärmelehre 2 Kürzel 081100003 4 SWS 5 8 Modulverantwortliche/r Prof. Dr. M. Dressel 1. Physikalisches

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.2013 Version 2 40-EEEB Vorpraktikum 41-EEEB Aufbau des Studiengangs

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Textil- und Bekleidungstechnologie Version 14.2 38 Abkürzungen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 782 2013 Verkündet am 16. August 2013 Nr. 186 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Technische Informatik (Fachspezifischer Teil) Vom.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Textile Produkttechnologie Technische Textilien Version

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis Mathematik I... 4 Mathematik II... 6 Mathematik III... 8 Technische Mechanik I... 10 Technische Mechanik II...

Inhaltsverzeichnis Mathematik I... 4 Mathematik II... 6 Mathematik III... 8 Technische Mechanik I... 10 Technische Mechanik II... 1 2 Inhaltsverzeichnis Mathematik I... 4 Mathematik I... 5 Mathematik II... 6 Mathematik II... 7 Mathematik III... 8 Mathematik III... 9 Technische Mechanik I... 10 Technische Mechanik I... 11 Technische

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Bachelorstudiengang Materialphysik

Bachelorstudiengang Materialphysik Bachelorstudiengang Materialphysik Modulhandbuch Wintersemester 2009/10 Entwurf Hinweis: Eine akademische Stunde (45 min.) wird bei der Workload-Berechnung mit einer Zeitstunde (60 min.) angesetzt. Für

Mehr

Studienverlaufsplan Bachelor Metalltechnik - Studienbeginn im Wintersemester

Studienverlaufsplan Bachelor Metalltechnik - Studienbeginn im Wintersemester Studienverlaufsplan Bachelor Metalltechnik - Studienbeginn im Wintersemester Module und Lehrveranstaltungen Fachsemester 1 2 3 5 6 Bem Prüf. LP Modul 1: Höhere Mathematik Höhere Mathematik I V 2Ü ÜSch

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06)

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...1 2 Studienziel...1 3 Zulassung...2 4 Empfohlene

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Maschinenbau Version 9.1 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium

Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen bei vorherigem Auslandsstudium Merkblatt zum Antrag auf Anrechnung von en bei vorherigem Auslandsstudium Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie en, die Sie in einem vorherigen Auslandsstudium erworben haben, für Ihr Studium an

Mehr

Kompetenzen im Rahmen einer modernen Ingenieurausbildung am Beispiel des Maschinenbaus

Kompetenzen im Rahmen einer modernen Ingenieurausbildung am Beispiel des Maschinenbaus BLK-Projekt Entwicklung und Erprobung eines integrierten BLK-Projekt Leistungspunktesystems in der Weiterentwicklung Länderübergreifendes Studium zur Erprobung und modularisierter Evaluierung modularer

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Prüfungsausschuss Fahrzeug- und Verkehrstechnik University of Applied Sciences and Arts Merkblatt zur Anerkennung von en en, die in Studiengängen an staatlichen oder staatlich anerkannten

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor" bei einem Wechsel aus einem Bachelorstudiengang einer anderen Hochschule / eines anderen Studiengangs Donnerstag, 1. Oktober

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Nr. 0/06 vom 8.0.06 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Mechatronik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering in der Fakultät I Elektro- und Informationstechnik der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Kerncurriculum Elektrotechnik

Kerncurriculum Elektrotechnik Kerncurriculum Elektrotechnik Das Kerncurriculum wird von den Mitgliedern der Fachkommission Elektrotechnik als Transfereinheit zwischen den Diplomstudiengängen Elektrotechnik der vier beteiligten Hochschulen

Mehr

Bestimmungen. für den

Bestimmungen. für den Bestimmungen für den Studiengang: Elektrotechnik Sensorik Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.) ersion 5 -ST/b orpraktikum -ST/b Aufbau des Studienganges 5-ST/b Praktisches Studiensemester -ST/b

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 4. März 2016 (nach 13. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel

Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Studienordnung (Satzung) des Master - Studiengangs Maschinenbau am Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 52 Abs. 10 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C

Ingenieurinformatik. Einführung in die Programmiersprache C Ingenieurinformatik Einführung in die Programmiersprache C 1 Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt (Studienplan ab WS2013/14) Teil 1: Einführung in die Programmiersprache

Mehr

Fach Bachelor und Fach Master Chemie

Fach Bachelor und Fach Master Chemie Fach Bachelor und Fach Master Chemie 1. Ziele des Studiengangs insgesamt Die Chemie ist eine wissenschaftliche Querschnittsdisziplin, die mit ihren grundlegenden Konzepten, Theorien und Modellen wesentlich

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr