Sozialinformatik. Dokumentation. 7. Eichstätter Fachtagung März Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialinformatik. Dokumentation. 7. Eichstätter Fachtagung. 1. 2. März 2012. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr."

Transkript

1 Dokumentation 7. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik März 2012 Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Arbeitsstelle für Sozialinformatik

2 Helmut Kreidenweis / Bernd Halfar (Hrsg.) Dokumentation zur 7. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt 2012 Bezug: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Arbeitsstelle für Sozialinformatik Tel.: 08421/ Fax: 08421/ Internet : Mail: Die Inhalte dieses Werkes sind urheberrechtlich geschützt. Der Nachdruck oder die elektronische Wiedergabe auch von Teilen des Werkes bedarf der schriftlichen Zustimmung der Herausgeber. Wissenschaftliche Zitationen bleiben unbenommen. 2

3 Vorwort Das verflixte 7. Jahr! Die nicht ganz konfliktfreie Ehe zwischen Sozialer Arbeit und Informatik ist nicht vor dem Scheidungsrichter gelandet. Ob es sich allerdings um eine Liebesheirat handelte, um eine verbotene Zwangsehe, oder um Modell (einfältiger) Sozialarbeitsbauer sucht (übergewichtige) Informatikerin, wissen wir nicht bzw. verraten wir nicht. Wie auch immer: Das Sorgerecht für Branchensoftware, für IT-Management und Anwenderservice in sozialen Organisationen bleibt der Sozialinformatik erhalten. Die Sprösslinge sind aus den Windeln raus, die Sozialinformatikschule ist beinahe zur Regelschule geworden und wir warten ab, was die Pubertät mit sich bringt. Neue Entwicklungschancen tun sich auf, aber auch neue Themen. Es verspricht also spannend zu bleiben. Im Fokus der diesjährigen Fachtagung standen unter anderem Praxisthemen rund um die Anwender, ohne die die IT ja bekanntlich ein wundervolles Geschäft wäre. Wie viel Mitarbeiterbeteiligung ist bei der Software-Auswahl sinnvoll und notwendig? Wie lassen sich IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten? In den Workshops zu diesen Themen wurden die Stühle knapp. Auch Blicke über den Tellerrand haben bei unserer Fachtagung Tradition. In diesem Jahr etwa zum IT-gestützten Geschäftsprozessmanagement. Dabei zeigt sich immer deutlicher, dass sich die Sozialinformatik vor den anderen Fachinformatiken nicht zu verstecken braucht. In der Großindustrie oder in Mega-Behörden mögen teils andere methodische Kaliber erforderlich sein, aber das grundlegende Rüstzeug ist in einer an die Branche angepassten Dosierung verfügbar. Und Beispiele guter Praxis zeigen, dass es fruchtbar eingesetzt werden kann. Das führten nicht zuletzt die in der diesjährigen Fachtagung erstmals gezeigten Posterpräsentationen der ersten Absolventen des Eichstätter Sozialinformatik- Masterstudiengangs vor Augen. Die in den Masterarbeiten realisierte Verknüpfung von Theorie und Praxis ist ein weiterer Mosaikstein in der Entwicklung der Disziplin, auf die wir hier im Altmühltal auch ein wenig stolz sein dürfen. Was bleibt also noch zu tun? Die Synchronisation Ihres Outlook-, Google- oder iphone-kalenders mit diesem Text, um dort sogleich das Datum der nächsten Fachtagung zu speichern: Wir freuen uns schon jetzt, Sie vom 7. bis 8. März 2013 wieder in Eichstätt begrüßen zu können. Eichstätt, im Mai 2012 Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar 3

4 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 3 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Jens Maitra: IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten...27 Elmar Müller: Breite Mitarbeiterbeteiligung im Software-Auswahlprozess lohnt der Aufwand?...35 Margit Mayr/Barbara Franz: IT-Vernetzung von Sozial- und Gesundheitsdienstleistern Forschungsansätze und Erfahrungen...54 Viktor Grinewitschus: Ambient Assisted Living Neue Entwicklungstrends Oliver Wegner: Vom Produkt- zum IT-Lösungsverkäufer IT verkaufen heißt den Kunden einkaufen lassen Andreas Gadatsch: Geschäftsprozessmanagement Praxisnutzen und Zukunftsperspektiven Herausgeber und Autoren

5 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management - Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Eichstätt Schwerpunkte des Vortrags 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 5

6 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Schwerpunkte Software Asset Management (SAM) - ein Überblick Überblick über Best Practices aus Industrie & Standards Einordnung des Software Asset Management in bestehende Prozesse Möglichkeiten zur Optimierung und Steuerung 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Software Asset Management (SAM) 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 6

7 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Relevanz I think there is a world market for maybe five computers. Thomas J. Watson, Chairman of IBM, 1945 Software Asset Management Was ist eine Software-Lizenz? Sie räumt dem Käufer das Recht ein, das Software-Produkt zu nutzen. Die Nutzung ist durch den abgeschlossenen Lizenz-Vertrag sowie das Urheberrechtsgesetz bestimmt. Das Recht am geistigen Eigentum verbleibt beim Software-Hersteller. Im Fall eines Audits liegt es im Verantwortungsbereich des Käufers nachzuweisen, dass er die entsprechende Anzahl an Lizenzen tatsächlich erworben hat. Es findet kein Eigentumsübergang statt. Es wird nur ein Nutzungsrecht eingeräumt Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 7

8 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Lizenznehmer und Lizenzgeber - Überblick Lizenznehmer (Verträge mit z.b. Produktionsfirmen, Online-Portalen und Gerätehersteller) Lizenzgeber (Verträge mit Software-Hersteller) Lizenzprüfung Überblick über die Lizenzrechte Überprüfung der externen Informationsprozesse Sammeln und Bewertung von Einzahlungen inklusive SOX-Compliance Bewertung und Sicherstellung der Korrektheit von abgelaufenen Lizenzen seitens des Lizenznehmers Software Asset License Management Überblick über die bestehenden Verpflichtungen Überprüfung der internen Informationsprozesse Sammlung und Bewertung von Auszahlungen Gewährleistung korrekter Rechnungserstellung Ziel Sicherstellen, dass zugeordnete Lizenzrechte und Softwareumsätze korrekt sind. Ziel Schutz des Unternehmens vor ungeplanten Nachfragen und vor Verschlechterung der Geschäftsbeziehung aufgrund von fehlerhaften Zahlungsvorgängen. 1 Software Asset Management Entwicklung xxx Software 80% Compliance Hit Ratio 20% Compliant Non-Compliant Incompliance in % auf gesamtes Softwareportfolio eines Unternehmens bezogen Umsatzerlöse der Top 10 Software - Hersteller 10% Software Compliance Reviews Andere 70% 30% Non-Compliant Compliant * Gartner 90% 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 8

9 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Gründe Schutz vor Strafe Chance zur Wertsteigerung 40% der mittelständischen Unternehmen können in 2012* eine Software - Lizenzüberprüfung erwarten. Das Lizenzmanagement ermöglicht Kostenersparnisse, insbesondere in einer sich ständig ändernden IT-Umgebung. Strafzahlungen, die aus Verletzungen von Software-Nutzungsrechten resultieren, sind mit großen außerplanmäßigen Kosten verbunden: Eine der großen Banken zahlte eine Geldstrafe in Höhe von EUR 20 Mil. für die nicht vertragsgemäße Nutzung eines Software-Produktes. Eine internationale Versicherung zahlte EUR 2,3 Mil. für 120 fehlende ERP Lizenzen. 5% - 15% der Lizenzkosten können, abhängig von dem Betrag, gespart werden. Das Lizenzmanagement sichert Vorteile beim Aushandeln von Lizenzverträgen mit Software- Herstellern. Erhöhte Transparenz in Bezug auf die eingesetzte Software kann Kosten reduzieren und redundante Systeme schützen. * Gartner Predicts Vendor Software Audits, January Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Software Asset Management Herausforderungen (1/2) Komplexer IT Asset Life Cycle Unterschiedliche Interessengruppen sind in die Prozesse Bestellung, Installation, Migration und Verwaltung von Software-Produkten involviert. Prozesse und Technologien sind nicht integriert oder standardisiert. Komplexität der Lizenzbedingungen Software-Produkte werden oft mit zusätzlichen Service-Verträgen oder Produkten verkauft. Produkte vieler Softwarehersteller unterliegen unterschiedlichen Lizenzbedingungen. Unternehmen verstehen ihre Lizenzverträge und deren Einschränkungen oft nicht. Der Einkauf versteht Software-Lizenzierung nicht und hat keinen Überblick wie Lizenzen genutzt werden Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 9

10 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Herausforderungen (2/2) Unternehmen sind sich ihrer Softwareverletzungen nicht bewusst Nichtlizenzierte Software schleicht sich ein in die eigenen Vermögenswerte. Prozesse und Tools werden oft nicht effizient genutzt. Nach Recherchen von Gartner sind 30 % der Produkte in den Softwareportfolios der Unternehmen nicht compliant lizensiert, wovon der Studie zufolge 60 % der Anwendungen überlizensiert sind Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Software Asset Management aktuelle Lage Kein Handlungsbedarf Momentan läuft alles gut Fehlender Management-Support keine Unterstützung um Projekt intern in die Wege zu leiten Fehlende personelle und fianzielle Mittel Mangel eines aktuellen Geschäftvorfalles oder eines stragischen Plans, der Projektstart erzwingt Mangel an Wissen über Lizenzierung wenn sich niemand bisher mit Software Asset Management auseinandergesetzt hat Fehlende SAM Strategien und Vorgehensweisen Geringes Level von Problembewusstsein und Fachwissen Keine Langzeitstrategie Weder taktische noch strategische Implementation Asset Management Tool bereits vorhanden Technologische vs. Prozessorientierte Fokussierung, geringer Implementierungsgrad Schlechte Datenspeicherung Proofs of Entitlements nicht vorzeigbar Software auf ausgedienter Hardware Schränke und Räume, die voll mit ausgedienten und trotzdem softwarebestückten Geräten sind und dadurch Lizenzprüfungsrelevant werden 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 10

11 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Einblick in eine SAM Toolbox Software Asset Management Überblick Software asset management (SAM) is all of the infrastructure and processes necessary for the effective management, control and protection of the software assets within an organization, throughout at all stages of their lifecycle. Reference: ITIL V3 Guide to Software Asset Management 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 11

12 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Was ist SAM? Software Asset Management ist: Das Wissen über die eingesetzten Software-Produkte. Nur das Nutzen von Produkten, die das Unternehmen tatsächlich benötigt. Aktive Verwaltung des Software-Einkaufs (wann und wie). Sicherstellen, dass das Unternehmen das Wissen über die eingesetzten Software-Produkten behält und die eigenen Vermögensverwerte aktiv verwaltet Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Best Practices aus der Industrie & Standards ITIL & ISO ITIL SAM - Leitfaden ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit meist genutzte Ansatz im IT-Service Management ITIL beinhaltet internationale Best Practices im öffentlichen und im privaten Sektor SAM ist ein Teil des IT - Service Managements (z.b. SAM DB ist Teil von CMDB) ITIL ist ein Framework und kein Standard Kann als Richtlinie für die Entwicklung von effektiven Prozesse und Vorgehensweisen genutzt werden ISO : SAM - Prozesse ISO (International Organization for Standardization) ist ein internationaler Verband nationaler Normungsgremien ISO/IEC ist ein internationaler Standard im Bereich SAM. ISO/IEC wurde abgeleitet von mehreren Umsetzungen eines Frameworks. Kann genutzt werden, um Best Practices zu realisieren. 12

13 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? ISO/IEC :2006 Rahmenprogramm für SAM- Prozesse Kontrolle Wer ist für SAM verantwortlich? Welche rechtlichen und finanziellen Risiken gibt es? Planung Was sind die SAM Ziele? Wie funktioniert der Feedback-Mechanismus? Bestand Wie ist der IT-Bestand? Wie sind Änderungen prüfungssicher dokumentiert? Verifizierung Wie ist der Verifizierungs-Prozess? Ist die Software sicher? Betriebsabläufe Wie sieht das Vertragsmanagement-Prozess aus? Sind finanzielle Details erfasst? Prozessschnittstellen Existiert ein Change Management - Prozess? Existiert ein Akquisitionsprozess? 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ISO/IEC 19770:2006 Rahmenprogramm für SAM - Prozesse Unternehmensmanagement - Prozesse für SAM Kontrollumfeld für SAM Corporate Govern.- Prozesse für SAM Planungs- und Implementierungsprozess für SAM Plannung von SAM Implementierung von SAM Schlüsselprozesse SAM Inventory Processes for SAM Identifikation von Software-Produkten Inventory Mang. von Software-Produkten Verifizierung und Compliance-Prozesse Protokollverifikation von Software-Produk. Software - Compliance Überwachung und Verbesserung Überprüfung von SAM von SAM Kontrolle von Software-Produkten Security Compliance von Software-Produk. Operatives Controlling und Schnittstellen zu anderen Prozessen Relationship & Contr. Mgmt. für SAM Finanzmanagement. für SAM Primäre Prozesschnittstellen für SAM Lifecycle Prozess -Schnittstellen für SAM Change Mgmt. -Prozesse Aquisition Rollen und Verantwortlichkeiten für SAM Software Dev. -Prozesse Software Release Mgmt. -Prozesse Richtlinien, Proz Prozesse in SAM Verifizierung der Übereinstimmung Dienstleistungs- Sicherheits- Mgmt. Mgmt. für SAM für SAM Software Depl. -Prozesse Incident Mgmt. -Prozess Kompetenz von SAM Problem Mgmt. -Prozesse Ausmusterungsprozesse Wer ist für SAM verantwortlich? Welche rechtlichen und finanziellen Risiken gibt es? Was sind die SAM Ziele? Wie funktioniert der Feedback- Mechanismus? Wie ist der IT-Bestand? Wie sind Änderungen prüfungssicher dokumentiert? Wie ist der Verifizierungs-Prozess? Ist die Software sicher? Wie sieht das Vertragsmanagement- Prozess aus? Sind finanzielle Details erfasst? Existiert ein Change Management - Prozess? Existiert ein Akquisitionsprozess? 13

14 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Wo wird SAM eingeordnet? SAM fügt sich in die bestehenden IT Management - Prozesse ein Software Asset Mgt IT Asset Management IT Service Management ITIL SAM ISO / IEC IT Infrastructure Library (ITIL) ISO / IEC und basiert auf den gleichen Standarts, die Sie schon nutzen für Ihre sonstigen Management -Aktivitäten.. Unternehmen, die ein SAM Projekt implementieren, haben im ersten Jahr eine Kosten-Reduktion von bis zu 30% und 5%-10% in den nächsten fünf Jahren Gartner 2006 Software Asset Management Bedeutung (1/2) Möglichkeit Kosten einzusparen Unternehmen könnten überlizenziert sein und zahlen Wartungskosten für Software-Produkte, die sie nicht nutzen. Software - Lizenz - Audits Lizenz-Audits sind im Trend Software-Hersteller nutzen Lizenz-Audits, um den Druck auf die Gewinnmarge zu reduzieren Branchenverbands Prämien Beschränkung von rechtlichen Risiken Richtige SAM-Implementierung kann die rechtlichen und die finanziellen Risiken bei Auftreten von Lizenzproblemen begrenzen 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 14

15 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Bedeutung (2/2) Kontrolle von Software - Bestände Kontrolle und Nachverfolgung von eingesetzten Software-Produkten Erhöhtes Bewusstsein für nicht mehr genutzte Software Umverteilung von Software-Lizenzen, wenn die Hardware um platziert bzw. stillgelegt wurde Organisationsreglement Der vertragskonforme Einsatz von Software-Produkten hilft das Reputationsrisiko zu minimieren, wenn es zu einer rechtlichen Auseinandersetzung kommt. Softwareausgaben stellen 25 % des IT Budgets dar. Gartner schätzt, dass ein effektives SAM diesen Betrag um 10% reduzieren kann Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Software Asset Management Vorteile Es gibt mehrere Unternehmensbereiche, die von der SAM - Implementierung profitieren können: Finanzielle Vorteile Sonstige Vorteile Quantitative Vorteile Qualitative Vorteile Vorteile Risikominimierung Softwarelizenz-Nutzung Rechnungsverwaltung Kosten für die Hardwarewartung Hardware-Konsolidierung Effizienz-und Effektivitätsverbesserung Verbesserung der IT-Sicherheit Prozesstandartisierung Software - Altlastensanierung Richtlinien und Rahmenbedingungen Datensicherheit Bessere Informationssicherheit Einfach wiederholbares Anlagenattest Reduziertes Sicherheitsrisiko Vorteile $$ Software -Lizenzen $X Rechnungsverw. $X Hardware-Kons.: $X Sontiges $X TOTAL $X Qualitative Vorteile Bessere Prozessstandardisierung Bessere Softwaresanierung Bessere Datensicherheit Vorteile Risikominimierung Reduziertes Sicherheitsrisiko Reduziertes finanzielles Risiko 15

16 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Case study IBM Software - Lizenzplausibilisierung (1/2) Software Name Licenses Owned Maintenance Owned License License Requirement Discrepancy Opportunity Notes CEO Lotus Communications Bundle users are ACTIVE in Corp's Directory users are ACTIVE in Clients Address Book. Lotus Enterprise Integrator Processor Cores = 400 on Server Domino Utility Server Lotus Quickr Lotus Sametime Extranet Lotus Sametime Enterprise Meeting Lotus Sametime Domino Utility Server Express Das Beispiel zeigt eine Unterlizenzierung i. H. v Nutzer* Case study IBM Software - Lizenzplausibilisierung (2/2) Software Name Licenses owned Maintenance purchased until 2010 Actual Usage Client Opportunity Savings potential CEO Lotus Communications Bundle per License Lotus Enterprise Integrator per License Domino Utility Server per License Lotus Quickr per License Total: Im vorliegenden Beispiel haben insgesamt nur Nutzer das Produkt Lotus Notes/Domino in den letzten vier Wochen genutzt. Das ermöglicht ein Sparpotenzial von ca. EUR /Jahr. 16

17 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Entscheidender Punkt: Daten-Management Feststellungen SAM gewährleistet keine adäquate Due Diligence. Unterschiedliche Verzeichnisse zw. Software-Hersteller und deren Kunden Es ist leichter regelmäßige neue Ankäufe zu akzeptieren also solche, die nur ab und zu stattfinden. Die Kosten der SAM-Implementierung sind niedriger als die Kosten, die später aufgrund von Compliance-Verstoßen entstehen können. Empfehlungen Regelmäßige Überprüfung des Software-Bestandes. Implementierung von Richtlinien für die Bestandsführung. Regelmäßige Überprüfung von Neuankäufe in SAM. Verpflichte die Software-Hersteller regelmäßige Information über geänderte Namen und Lizenzbedingungen von Software-Produkten zur Verfügung zu stellen. Sicherstellen der Kontinuität der Nutzungsbedingungen, der Produktbeschreibung, sowie der Produktnummer. Resultat Präzision Reduzieren von Compliance-Risiken Kontinuität Software Asset Management wesentliche Aussagen Nur wenige von den durch Deloitte geprüften Unternehmen hatten ein funktionierendes und effizientes SAM-Tool im Einsatz. Es besteht ein breites Angebot von SAM-Tools auf dem Markt, es gibt jedoch kein SAM-Tool was effizient alle Arten von Software- Produkten deckt. Empfehlung: Kosten und Nutzen müssen in Balance stehen. Es gibt keine all-in-one Lösung. 17

18 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Marktüberblick Beispiel Discover Interpret Centennial Discovery Fokus Desktop Managesoft BDNA Microsoft SMS iquate Snow Software Miss Marple (Adlon) Altiris/Symantec Acresso Inventory Fokus Server Monitor 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wesentliche Bestandteile eines SAM - Tools Vertragsinformation Bestandsdaten KPI Compliance- Reporting Lizenz- Compliance Board POs / Verträge Lizenzprüfung Audit - Information Vergleichs -prozess Vergleich Sollbestand Istbestand SAM Analyse- Tool Sonstige Datenquellen SAM - Eskalationsprozess Vorfallmanagement Change Management Speicherung Beschaffung 18

19 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Software Asset Management Tool - Beispiel 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Software Asset Management Best Practice Umfassende Transparenz gewährleisten Die Bereiche SAM und Beschaffung zentralisieren Best Practices Nicht nur auf entstehende Kosten fokussieren Regelmäßige den Bestand überprüfen SAM -Tools einsetzen Restrukturieren, um Werte zu schaffen Involiviert bleiben und Fachpersonal schulen 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 19

20 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Ansprechpartner 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ansprechpartner Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Jan Minartz Senior Manager Enterprise Risk Services Rosenheimer Platz 4 D München Deutschland Tel +49 (0) Fax +49 (0) Member of Deloitte Touche Tohmatsu 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 20

21 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? SAM Realisierungsansatz Zuordnung von SALM in der Organisationsstruktur 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 21

22 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Schlüsselbereiche bei der Implementierung von SALM Transparenz erreichen: Richtige Kostenzuordnung, Lizenz-Compliance und Lizenz-Balance basierend auf einer soliden und konsolidierten Datenbank, sicheren eine bessere Position bei der Durchführung von Verhandlungen mit Software-Herstellern. Ziele Lizenzvereinbarung anhand der Compliance Richtlinie anpassen: Überprüfung aktueller Lizenz-Verträge, um Über- bzw. Unterlizenzierung und riskante Forderungen von Software-Hersteller zu vermeiden; achte auf die Kosten, auf Compliance und auf Transparenz; befreie Dich von alten Lizenz-Verträgen und gewinne Verständnis über die Lizenz-Arten und die Lizenz-Kategorien; reduziere die Kosten für die Beschaffung von Software. Weltweite IT-Governance-Struktur, Design und Durchführung von Verbesserungsmaßnehmen: Entwickle und verbessere das SAM; entwickle einen Standartprozess für das SAM und sorge dafür dieser in allen Unternehmensbereichen implementiert wird. Ermittelte Handlungsfehler 1 Software Lizenz E2E SW License SW Asset Compliance/Risikoabwendung Contract Governance Kostenoptimierung Management Prozess Management-Tool Vertrags- und Geldstrafen vermeiden Lizenz-Transparenz und Compliance gewährleisten Business - Risiken minimieren Klare Eigentumsverhältnisse schaffen Obligatorische Zustimmung aller Mitarbeiter zu den Richtlinien (Mitteilung des Vorstandes) Schnelle Entscheidungsfindung Transparente Softwareanforderungen als Basis für den Software- Einsatz Angemessene Erhebung von der Software-Nutzung Begründete Nutzung von Software-Produkten 1 Hohe Prioriät, Handlungsbedarf 5 Niedrige Prioriät Reduzieren von Beschaffungskosten für Software-Produkte Nutzen von Sparpotenzielen (unnötige Lizenz-und Wartungskosten) Transparenz in bezug auf die software-relevante Information als Basis für die Optimierung der Software-Nutzung Das Tool als Grundlage für die Identifizierung von Über-bzw Unterlizenzierung Ansatz bei der Implementierung von SALM 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 22

23 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? E2E Software License Management und Kostenoptimierung durch Frameworks 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft IT Governance-Framework Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 23

24 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? IT Asset Management-Framework Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft IT - Kostenoptimierung Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 24

25 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Kostenoptimierung durch zentralisiertes Lizenz- Management Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Prozessmodell zur Kostenoptimierung Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 25

26 Jan Minartz: Software Asset Management Nur Schutz vor Strafe oder Chance zur Wertsteigerung? Referenzen 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Referenzen ITIL V3 Guide to Software Asset Management ISO/IEC :2006 Information Technology Software Asset Management (Part 1 Processes) ISO/IEC :2002 IT Service Management (Part 1: Specification for Service Management) ISO/IEC :2003 IT Service Management (Part 2: Code of Practice for IT Service Management) PD 0005:2003, IT Service Management: A Manager s Guide PD 0015:2002, IT Service Management: Self Assessment Workbook 2012 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zurück zum Inhaltsverzeichnis 26

27 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten Jens Maitra: IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten IT Services aus Anwenderperspektive gestalten Jens Maitra Bereichsleiter Informations- und Kommunikationstechnologie März 2012 Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 1 Agenda (1) Ausgangssituation (2) Ziele (3) ESA Service Delivery Modell (4) Service-Level-Agreements (5) Diskussion Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 2 27

28 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten 1 Ausgangssituation (I) klassische Aussagen von IT-Anwendern Mein PC ist so langsam Ich habe in der Hotline nur den Anrufbeantworter erreicht Niemand hilft mir, meine Probleme mit dem PC zu lösen; ich bin so nicht arbeitsfähig Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 3 1 Ausgangssituation (II) klassische Antworten des IT-Dienstleisters: Das kann gar nicht angehen - der PC ist schnell genug Ich habe dafür jetzt keine Zeit andere Aufgaben sind wichtiger Dafür bin ich nicht zuständig die Komponente xyz ist nicht verfügbar; möge der Anwender beim Kollegen anrufen, der dafür zuständig ist Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 4 28

29 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten 1 Ausgangssituation (III) Mengengerüst (Altumgebung) Hamburg und Schleswig-Holstein mit ~200 Standorten und ca Anwendern (72% Standorte mit < 15 Endgeräten) Zentraler SAP und Non-SAP Anwendungsbetrieb (~60 Applikationen) ~900 Desktops, ~300 Thin Clients, ~100 Laptops, ~750 Drucker, ~1.800 Telefone AD (Windows 2000), Exchange, F&P Services, Citrix Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite Ziele Entwicklung und Implementation eines Standard Vertragswerkes auf Basis marktgängiger IT Standards ( plug-and-play ) damit Messbarkeit und Steuerung der IT Serviceleistungen hochgradige Standardisierung der IT Infrastruktur Kostensenkung und Kostentransparenz Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 6 29

30 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten 3 ESA Service Delivery Modell IT Service Integration LS Configuration Management - Order Management - Problem Management - Service Level Management - Asset & License Management - Capacity Management - Availability & Continuity Management - Contract Administration IT Service Delivery - Central User Helpdesk / Local Support - Change & Release Management - Service Optimization - Financial Management - End-to-End Monitoring - Incident Management - Reporting SAP Services Non-SAP Services WAN VPN Telefonie Desktop Messaging AD & LAN Services Leasing 3 rd Part y LS 1.1 3rd Party LS 1.2 3rd Party LS LS rd Party Der Anwender erwartet skalierbare und flexible IT Infrastruktur Services aus einer Hand mit hoher Qualität zu marktgerechten Preisen. Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite ESA Service Delivery Modell - Beispiel TE1 Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 8 30

31 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten 4 SLA-Beispiel (SAP) Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 9 4 SLA-Beispiel (NON-SAP) Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 10 31

32 Jens Maitra IT-Services aus Anwenderperspektive gestalten 4 SLA-Beispiel (BackOffice) Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 11 4 SLA-Beispiel (LAN) Evangelische Stiftung Alsterdorf 7. Fachtagung Sozialinformatik, März 2012 Seite 12 32

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen S&L SAR SAM AND RESCUE powered by: Agenda (60 Minuten) Microsoft Lizenzen Warum Asset Management? Das Microsoft SAM Programm Die S&L Vorgehensweise / Tools F-A-Q 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Inhaltsverzeichnis Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Einführung eines toolunterstützten Lizenzmanagements bei der FIDUCIA IT AG

Einführung eines toolunterstützten Lizenzmanagements bei der FIDUCIA IT AG Einführung eines toolunterstützten Lizenzmanagements bei der FIDUCIA IT AG Softwarelizenzmanagement mit USU-Technologie Zulfikar Salehmohamed, SYTFM 30.09.2008 AGENDA!! ÜBER DIE FIDUCIA IT AG!! AUSGANGSSITUATION

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE

ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE ZWISCHEN WIRTSCHAFTLICHKEIT UND COMPLIANCE STRATEGISCHE ANSÄTZE, OPERATIVE HERAUSFORDERUNGEN UND RICHTUNGSWEISENDE LÖSUNGEN IM SOFTWARE ASSET MANAGEMENT Oliver Klemm // Director Software Asset Management

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Automatisierung des IT-Lebenszyklus

Automatisierung des IT-Lebenszyklus Automatisierung des IT-Lebenszyklus System und Infrastructure Management Day - 2006 Michael Naunheim EMEA Regional Marketing Manager Altiris Services GmbH Wer ist Altiris? Gegründet 1998 - seit Mai 2002

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Behalten Sie den Überblick. Wir helfen Ihnen dabei. PROFI Engineering Systems AG Richard Reich Bereich Software

LIZENZMANAGEMENT. Behalten Sie den Überblick. Wir helfen Ihnen dabei. PROFI Engineering Systems AG Richard Reich Bereich Software Behalten Sie den Überblick. Wir helfen Ihnen dabei. PROFI Engineering Systems AG Richard Reich Bereich Software AGENDA 01 Generelles zum Thema Lizenzmanagement 02 Warum ist die richtige Lizenzierung so

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Lizenzmanagement Lizenznehmer: Marktübersicht Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das Thema (Quellcode, Binärcode,

Mehr

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Memo Methoden und Werkzeuge zur Verwaltungsmodernisierung 08. - 09. Juni 2011 Referent Simon Fischer Senior

Mehr

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Software Audit durch den Hersteller Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Warum Audits? BESTELLUNGEN Grundsätzlich ist das Recht zu einem Audit im Lizenzvertrag geregelt Der Lizenznehmer ist

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Consulting und Support Services Rolf Frank, Bundesagentur für Arbeit; rolf.frank@arbeitsagentur.de Michael Sonntag,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

SAM Hosted Solution mit Managed Service. IT Services / Roman Feierabend Luzern / 08.05.2012

SAM Hosted Solution mit Managed Service. IT Services / Roman Feierabend Luzern / 08.05.2012 SAM Hosted Solution mit Managed Service Luzern / 08.05.2012 Agenda 1 Allianz Global Assistance 2 Ausgangslage 3 SAM 4 Erwartungen und Ziele 5 Entscheidung für Managed Service 6 Erste Ergebnisse 7 Nächste

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Softwarelizenzmanagement Auswirkungen im Cloud Computing

Softwarelizenzmanagement Auswirkungen im Cloud Computing Softwarelizenzmanagement Auswirkungen im Cloud Computing IT-Service & Business Service Management & Cloud Computing, Wien, 26. September 2014, Torsten Groll, CEO Am 9. Juni 1993, wurde Software urheberrechtlich

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr