Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)"

Transkript

1 Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position Geldvermögen in Mrd bei Banken 1) 2) kurzfristig längerfristig darunter: bei Bausparkassen bei Investmentfonds bei Versicherungen 3) 4) kurzfristig längerfristig bei Lebensversicherungen nicht verfügbar bei Krankenversicherungen nicht verfügbar bei Pensionseinrichtungen nicht verfügbar aus Pensionsrückstellungen in Wertpapieren Rentenwerte 5) Aktien Sonstige Beteiligungen Insgesamt * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 Im In- und Ausland. - 2 Einschl. Bargeld und sonstige Forderungen. - 3 Einschl. Pensionskassen und -fonds, berufsständische Versorgungswerke und Zusatzversorgungseinrichtungen. - 4 Einschl. verzinslich angesammelte Überschussanteile bei Versicherungen. - 5 Einschl. Geldmarktpapiere. Quelle: Deutsche Bundesbank, " Ergebnisse der gesamtwirschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"

2 Tab. 10 Geldanlagen in Versicherungen: Prognosen und Renditeverluste Kalenderjahr inkl. in Aussicht gestellte Überschüsse Tarifgeneration mit 4 Rechnungszins neu investierte Mittel insg. tatsächliche Gesamtverzinsung Renditeeinbuße Kapitalleben Rentenversicherung ,38 ca. 33,90 7 0, ,27 44,20 7,27 0, ,18 18,45*) 7,18 0, durchschn. 7,26 7,10-0, ,26 6,15-1, ,26 4,79-2, ,26 4,35 4,35-2, ,26 4,32 4,30-2, ,26 4,29 4,24-2, ,26 4,29 4,23-2,97 *) ca. 212,88 Mrd. angelegte Mittel in Tarifgeneration mit 4 Rechnungszins in den Jahren 1995 bis Mitte 2000 Quelle: Map-Report Nr. 564 und ; Assekurata "Die Überschussbeteiligung in der LV"; eigene Berechnungen

3 Tab. 11 Geldvermögensbildung durch Direktanlage in Wertpapieren Position Anteil in Mrd Anteil in Mrd Anteil in Mrd Anteil in Mrd Anteil in Mrd Aufteilung Vermögensbildung Kalenderjahr in Aufteilung Vermögensbildung Kalenderjahr in in Aufteilung Vermögensbildung Kalenderjahr in in Aufteilung Vermögensbildung Kalenderjahr in in Aufteilung Vermögensbildung Kalenderjahr in in in Wertpapieren 29,1 20, ,8 5, ,6-7,9-4, ,7 45,6 30, ,7 26,3 19, ,9 Rentenwerte 9) 24,4 17, ,2 3, ,7-15,5-9, ,2 34,0 22, ,7 23,6 17, ,1 darunter Zertifikate darunter Geldmarktpapiere Aktien 0,3 0, ,5-0, ,5 3,4 2, ,4 6,1 4, ,0-1,7-1, ,4 Sonstige Beteiligungen 4,4 3, ,1 2, ,4 4,3 2, ,0 5,5 3, ,0 4,4 3, ,3 Insgesamt 201,1 216,2 228,0 232,8 213,5 * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 In des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte. - 2 Einschl. sonstige Verbindlichkeiten. - 3 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. - 4 Überschussanteile bei Versicherungen. - 9 Einschl. Geldmarktpapiere. Quelle: Deutsche Bundsbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Bundesbank Monatsberichte; Deutsches Aktieninstitut, DAI-Rendite-Dreieck

4 Anteil in Mrd Aufteilung Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Vermögensbildung Mrd Vermögensung Mrd Vermögensung Mrd Vermögensung Mrd Vermögens-ung Mrd Vermögens- bildung bildung bildung bildung bildung Kalenderjahr in Kalender- in Kalender- in Kalender- in Kalender- in Kalender- in jahr in jahr in jahr in jahr in jahr in in 16,3 11, ,3 13,0 10, ,3-3,8-2, ,9 23,4 15, ,9 28,0 23, ,3-19,6-16, ,1 6,9 4, ,9 5,6 4, ,6-12,3-8, ,0-3,9-2, ,1 3,5 2, ,5 5,7 4, ,8 5,4 3, ,1 4,1 3, ,6 4,1 2, ,4 21,4 14, ,1 20,4 17, ,2-28,7-24, ,4 4,0 2, ,5 3,4 2, ,2 4,5 3, ,5 5,9 3, ,7 4,1 3, ,4 3,5 2, ,5 215,1 199,5 216,1 224,5 182,6 164,2 Banken In- und Ausland. - 5 Einschl. Bargeld sowie sonstige Forderungen. - 6 Bauspareinlagen werden bis 1998 den Spareinlagen und in Übereinstmung mit der Bankenstatistik ab 1999 den Terming

5 Anteil in Mrd Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Anteil in Aufteilung Veränder- Vermögens- ung Mrd Vermögens- ung Mrd Vermögens- ung Mrd Vermögens- ung Mrd Vermögens- ung Mrd Vermögens- ung bildung Kalender- in jahr in bildung Kalender- in jahr in bildung Kalender- in jahr in bildung Kalender- in jahr in bildung Kalender- in jahr in bildung Kalender- in jahr in - 55,1-47, ,6 2,4 1, ,7 31,0 23, ,4 15,8 11, , ,1 27, , ,9-48, , ,7 10, ,1 19,2 13, ,6 34,4 25, ,1 16,8 12, , ,1 28, , ,4-36, , ,0-60, ,5-20,0-13, ,7-6,5-4, ,2-4,0-2, , ,0-3, , ,5-14, , ,2 2, ,2 3,1 2, ,6 3,2 2, ,2 3,0 2, , ,9 2, , ,9 2, , ,8 180,0 168,2 168,7 169,1 161,5 geldern zugerechnet. - 7 Einschl. Pensionskassen und -fonds, berufsständische Versorgungswerke und Zusatzversorgungseinrichtungen. - 8 Einschl. verzinslich angesammelte

6 Tab. 12 Geldanlage in Wertpapieren, Struktur und Renditen Kalenderjahr in Wertpapieren Rentenwerte 9) Aktien Sonstige Insgesamt Rendite p.a. in 6,50 28,20 in Mrd 26,33 23,63-1,74 4,44 213,49 Neuver- in 19,85 17,82-1,31 3,35 mögensbildung in -10,89-5,10-5,45-0,34 Rendite p.a. in 4,30-7,50 in Mrd 23,38-3,94 21,44 5,87 224,48 Neuver- in 15,27-2,57 14,01 3,84 mögensbildung in 17,92 6,08 11,14 0,70 Rendite p.a. in 5,40-19,80 in Mrd 28,01 3,51 20,42 4,08 182,65 Neuver- in 23,57 2,95 17,18 3,43 mögensbildung in 8,29 5,52 3,17-0,41 Rendite p.a. in 4,80-43,90 in Mrd -19,57 5,68-28,70 3,45 164,24 Neuver- in -16,49 4,79-24,18 2,91 mögensbildung in -40,05 1,84-41,37-0,52 Rendite p.a. in 4,70 37,10 in Mrd -55,07 12,74-71,00 3,19 155,78 Neuver- in -47,07 10,89-60,70 2,73 mögensbildung in -30,59 6,11-36,51-0,18 Rendite p.a. in 3,70 7,30 Neuver- in Mrd 2,36 19,23-19,96 3,09 180,05 in 1,66 13,48-13,99 2,17

7 2003 mögensbildung in 48,73 2,59 46,71-0,56 Rendite p.a. 3,70 27,10 in Mrd 31,04 34,39-6,50 3,15 168,22 Neuver- in 23,08 25,57-4,83 2,34 mögensbildung in ,43 12,09 9,16 0,18 Rendite p.a. 3,10 22,00 in Mrd 15,77 16,80-4,00 2,97 168,67 Neuver- in 11,45 12,20-2,90 2,16 mögensbildung in ,64-13,38 1,93-0,19 Rendite p.a. in 3,80 22,30 in Mrd 36,07 38,13-5,00 2,95 169,08 Neuver- in 27,32 28,87-3,79 2,23 mögensbildung in ,87 16,68-0,88 0,08 Rendite p.a. in 4,30-20,40 in Mrd -55,92-42,35-16,50 2,94 161,49 Neuver- in -48,54-36,77-14,32 2,55 mögensbildung in ,98-53,92-14,50-0,56 0,00 Quelle: Deutsche Bundsbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Bundesbank Monatsberichte; Deutsches Aktieninstitut, DAI-Rendite-Dreieck

8 Tab. 13 Geldvermögensbildung bei Investmentfonds, Struktur der Fondsanlagen Investmentfonds Produkte aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf 8, , , , ,47 darunter: Aktienfonds 26, , , , ,10 Rentenfonds -299, , , , ,27 Mischfonds 10, , , , ,34 Wertgesicherte Fonds 3,77 Hedgefonds Geldmarktfonds 200, , , , ,28 sonstige Wertpapierfonds Dachfonds 9, , , ,86 offene Immobilienfonds 161, , , , ,92 Quellen: Deutsche Bundesbank, Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007, Aufteilung auf Fondstypen anhand der Statistik des Bundesverbands Investment und Asset Management e.v "Mittelzuflüsse Publikumsfonds " in den Kalenderjahren , Neuanlagen privater Haushalte (-Beträge) in den einzlenen Fondstypen anhand der Prozentzahlen lt. BVI und die Mittelzuflüsse lt. Deutsche Bundesbank selbst errechnet.

9 aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf aufgeteilt auf , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

10 Tab. 14 Mittelzuflüsse und Renditen bei Investmentfonds nach Struktur der Fondsanlagen Kalenderjahr Renditen 1995 p.a. Einmalanlag e Renditen 1999 p.a. Einmalanlag e Investmentfo nds Geldvermögensneubildung Neuanlagen in Mrd Prozentu- ale Aufteilung auf Aktien- fonds Rentenfonds Misch- fonds Wertgesicherte Fonds Hedgefonds Geldmarktfonds sonstige Wertpapierfonds Dachfonds offene Immobilienfonds 10,90 2,87-32,68 1,19 21,88 17,65 in 8,22 davon: 26,31-299,81 10,90 200,70 161,90 1 Jahre 4,28 13,8 8,0 4,3 6,3 3 Jahre n.m. n.m. n.m. n.m. n.m. ( ) 5 Jahre ( ) 36,64 54,28 39,74 n.m. 45,97 44,00 26,91-1,28 4,04 3,68 4,28 6,37 in 28,74 davon: 61,16-2,92 9,19 8,36 9,73 14,48 1 Jahre 35,6-1,6 20,1 2,47 3,5 3 Jahre 29,27 4,37 17,18 2,76 4,35 ( ) 5 Jahre ( ) 23,47 6,81 15,33 2,99 4,9 54,70 48,15-6,42 4,90-1,51 11,66-2,07 in 46,00 davon: 88,02-11,74 8,95-2,76 21,31-3,78 Renditen 1 Jahre -4,7 5,3-1,0 3,75 4,9 p.a. 3 Jahre 13,53 4,18 10,78 3,12 4, Einmalanlag ( e ) Renditen 2001 p.a. Einmalanlag e Renditen 2002 p.a. Einmalanlag e 5 Jahre ( ) 21,4 5,04 13,21 2,9 4,73 52,80 9,66 2,46 3,43 20,59 8,14 8,52 in 44,46 davon: 18,30 4,65 6,50 39,00 15,42 16,13 1 Jahre -20,7 5,3-7,8 4,1 5,4 3 Jahre 0,29 3,02 4,68 3,35 4,58 ( ) 5 Jahre ( ) 10,57 4,78 9,23 3,14 4,63 38,00 2,32-0,48 0,89 1,43 10,37 5,27 18,21 in 32,47 davon: 6,10-1,27 2,34 3,77 27,28 13,86 47,92 1 Jahre -4,09 6,2-16,8 2,75 4,7 3 Jahre -22,31 5,52-7,62 3,51 4,86 ( )

11 Renditen 2003 p.a. Einmalanlag e Renditen 2004 p.a. Einmalanlag e Renditen 2005 p.a. Einmalanlag e Renditen 2006 p.a. Einmalanlag e Renditen 2007 p.a. Einmalanlag e 5 Jahre ( ) -6,49 4,85 1,0 3,21 4,66 27,50 3,32 5,50 0,67 1,62 3,66 1,25-0,47 11,94 in 19,31 davon: 12,09 19,99 2,45 5,88 13,32 4,55-1,71 43,43 1 Jahre 37,4 3,2 15,3 2,1 3,3 3 Jahre -13,2 4,83-4,25-3,01 4,16 ( ) 5 Jahre ( ) -3,22 3,59 1,53 3,02 4,18-4,90-1,01 7,66 0,61-0,27 0,48-6,18 1,02 0,51 2,08 in -3,66 davon: -20,63 156,42 12,40-5,59 9,80-126,21 20,91 10,42 42,48 1 Jahre 5,8 5,7 5,4 1,87 3,3 3 Jahre -4,7 5,7 0 2,28 3,8 ( ) 5 Jahre ( ) -7,3 5,3-2,1 2,92 4,3 17,70 1,09 10,93 1,59 0,49 0,11 1,77 0,82 2,19-1,28 in 12,87 davon: 6,14 61,74 8,99 2,77 0,61 9,99 4,63 12,36-7,23 1 Jahre 25,9 3,8 12,4 1,77 3,4 3 Jahre 22,6 4,6 12,2 1,93 3,3 ( ) 5 Jahre ( ) -2,3 5,5 0,1 2,54 3,9-7,00 3,24-0,01-1,74-1,73-0,25-4,16-2,16-3,11 2,92 in -5,28 davon: -46,30 0,10 24,80 24,78 3,58 59,49 30,86 44,42-41,73 1 Jahre 21,6-0,4 6,1 2,32 4,3 3 Jahre 17,3 3,1 7,8 2,02 3,5 ( Jahre ( ) 5,6 1,3 1,2 2,22 3,7 25,50-11,71-14,56 8,11 3,25-0,51 20,37 13,29 1,74 5,52 in 22,15 davon: -45,94-57,10 31,82 12,75-2,01 79,87 52,13 6,83 21,65 1 Jahre 16,0 0,7 2,1 2,88 5,7 3 Jahre 21,2 1,4 7,8 2,38 4,5 ( Jahre ( ) 21,1 2,7 7,7 2,25 3,9 Quellen: Anteil ; Deutsche Bundsbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Renditen: Bundesverband Investment und Asset Renditen Aktienfonds = Aktienfonds Deutschland, Renditen Rentenfonds = Rentenfonds, Renditen Mischfonds = Deutsche Mischfonds, Renditen Geldmarktfonds = Geldmarktfonds

12 Tab. 2.Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) - Aufteilung des Vermögens auf die verschiedenen Anlageformen in Prozent- Datenstand: April Position Geldvermögen bei Banken 1) 2) 48,06 48,24 47,59 45,72 43,99 42,97 40,86 39,65 36,82 35,18 35,05 37,80 37,00 36,62 35,60 34,93 35,65 kurzfristig 32,00 32,71 33,23 31,64 30,50 30,62 29,61 29,38 28,00 26,24 26,58 29,40 29,43 29,28 28,77 27,83 28,10 längerfristig 16,06 15,53 14,36 14,08 13,49 12,34 11,25 10,26 8,82 8,94 8,47 8,40 7,57 7,35 6,83 7,10 7,55 darunter: bei Bausparkassen 3,41 3,36 3,18 3,17 3,04 3,02 2,96 2,83 2,71 2,68 2,64 2,78 2,77 2,82 2,82 2,78 2,69 bei Investmentfonds 4,34 5,28 5,94 7,27 7,42 7,63 8,23 9,14 10,52 11,65 12,11 11,91 12,22 11,62 12,20 11,66 11,94 bei Versicherungen 3) 4) 20,83 21,19 20,94 21,89 22,35 22,86 23,08 23,40 23,51 24,67 25,38 26,61 26,15 26,27 26,10 26,03 26,27 kurzfristig 1,87 1,93 1,89 2,00 2,04 2,06 2,01 1,94 1,87 1,86 1,89 1,97 1,90 1,88 1,84 1,83 1,81 längerfristig 18,95 19,26 19,05 19,89 20,31 20,80 21,08 21,46 21,65 22,81 23,49 24,64 24,26 24,38 24,26 24,21 24,46 bei Lebensversicherungen 15,02 15,77 16,22 16,88 16,37 16,23 15,94 15,76 15,69 bei Krankenversicherungen 1,75 1,94 2,10 2,32 2,40 2,55 2,66 2,76 2,89 bei Pensionseinrichtungen 4,88 5,11 5,16 5,44 5,48 5,61 5,66 5,69 5,88 aus Pensionsrückstellungen 6,85 6,87 6,41 6,40 6,28 6,01 5,70 5,57 5,33 5,50 5,64 5,99 5,89 5,87 5,72 5,69 5,73 in Wertpapieren 19,92 18,41 19,12 18,71 19,97 20,54 22,12 22,25 23,82 23,00 21,84 17,69 18,73 19,63 20,38 21,69 20,41 Rentenwerte 5) 9,24 8,42 7,40 7,17 8,53 8,38 7,98 7,22 6,69 6,48 6,84 7,39 7,46 8,08 7,65 8,23 7,29 Aktien 6,56 5,82 7,44 7,21 7,46 8,19 10,10 11,34 13,87 12,74 10,12 5,68 6,90 6,95 7,59 8,35 8,62 Sonstige Beteiligungen 4,12 4,17 4,27 4,33 3,98 3,98 4,04 3,69 3,26 3,78 4,87 4,61 4,37 4,60 5,14 5,11 4,50 Insgesamt * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 Im In- und Ausland. - 2 Einschl. Bargeld und sonstige Forderungen. - 3 Einschl. Pensionskassen und -fonds, Quelle: Deutsche Bundesbank "Ergebinss der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"

13 Tab. 3 Spar- und Anlageverhalten der privaten Haushalte *) Mittelzuflüsse Position Geldvermögensbildung 142,2 151,4 159,0 148,4 132,6 140,6 127,0 142,7 153,1 118,8 118,7 117,0 142,7 134,5 137,7 132,0 115,2 bei Banken 4) 57,8 68,2 98,8 4,2 34,5 52,2 28,6 45,8 10,7-31,1 27,3 87,5 57,8 48,9 42,4 42,4 85,8 Sichtguthaben 5) 9,9 25,3 23,1 7,0 13,2 23,9 10,9 28,4 30,4 2,2 8,8 92,0 65,0 44,3 48,7 19,5 38,0 Termingelder 6) 38,9 28,8 34,1-42,9-37,0-24,4-7,8 3,1-5,5 8,8 17,4-5,2-17,6-5,9-0,7 31,9 57,1 Spareinlagen 6) 4,7 12,3 49,1 44,5 54,8 54,0 24,1 16,2-4,3-39,7 2,5 0,9 14,7 12,2-1,0-16,0-29,9 Sparbriefe 4,4 1,8-7,6-4,3 3,5-1,3 1,4-1,9-9,9-2,4-1,4-0,2-4,4-1,7-4,6 7,0 20,6 darunter: bei Bausparkassen 3,4 3,6 3,5 3,1 1,9 5,0 4,9 1,9 3,6 0,7 1,2 4,2 6,0 6,4 6,9 3,7 0,0 bei Investmentfonds 13,8 27,6 18,5 42,6 10,9 10,5 21,0 30,4 44,0 54,7 52,8 38,0 27,5-4,9 17,7-7,0 25,5 bei Versicherungen 7) 8) 33,3 37,1 44,4 49,7 53,0 57,6 60,4 62,9 68,2 57,3 48,3 35,9 44,8 50,1 54,5 50,3 49,1 darunter: bei Lebensversicherungen nicht verfügbar 44,2 36,9 30,9 18,3 20,1 23,0 25,7 25,0 21,8 bei Krankenversicherungen nicht verfügbar 7,6 7,8 7,7 7,1 8,6 9,8 10,6 9,9 8,8 bei Pensionseinrichtungen p nicht verfügbar 13,0 11,5 6,7 8,1 14,3 14,6 15,5 12,5 15,7 betrieblichen Pensionsrückstellungen 8,1 9,7 5,2 6,3 7,9 4,0 4,0 7,4 6,8 9,9 9,9 10,7 10,2 9,3 7,3 10,3 10,8 in Wertpapieren 29,1 8,8-7,9 45,6 26,3 16,3 13,0-3,8 23,4 28,0-19,6-55,1 2,4 31,0 15,8 36,1-55,9 Rentenwerte 9) 24,4 5,2-15,5 34,0 23,6 6,9 5,6-12,3-3,9 3,5 5,7 12,7 19,2 34,4 16,8 38,1-42,4 Aktien 0,3-0,5 3,4 6,1-1,7 5,4 4,1 4,1 21,4 20,4-28,7-71,0-20,0-6,5-4,0-5,0-16,5 Sonstige Beteiligungen 4,4 4,1 4,3 5,5 4,4 4,0 3,4 4,5 5,9 4,1 3,5 3,2 3,1 3,2 3,0 2,9 2,9 Insgesamt 201,1 216,2 228,0 232,8 213,5 215,1 199,5 216,1 224,5 182,6 164,2 155,8 180,0 168,2 168,7 169,1 161,5 * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 In des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte. - 2 Einschl. sonstige Verbindlichkeiten. - 3 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. - 4 Banken In- und Ausland. - 5 Einschl. Bargeld sowie sonstige Forderungen. - 6 Bauspareinlagen werden bis 1998 den Spareinlagen und in Übereinstmung mit der Bankenstatistik ab 1999 den Termingeldern zugerechnet. - 7 Einschl. Pensionskassen und -fonds, berufsständische Versorgungswerke und Quelle: Deutsch Bundsbank " Ergebniss der gesamtwirtschaftlichen Finanzrechnung für Deutschland 1991 bis 2007

14 Tab. 4. Spar- und Anlageverhalten der privaten Haushalte *) Wohin flossen die Mittel hin? Position Mittelverwendung Aufteilung der jährlichen in Geldvermögensbildung bei Banken 4) 26,01 37,11 22,54 32,12 7,00-26,18 23,01 74,78 40,48 36,38 30,79 32,08 74,44 Sichtguthaben 5) 9,95 17,00 8,58 19,92 19,84 1,86 7,45 78,67 45,56 32,96 35,34 14,74 33,01 Termingelder 6) -27,90-17,38-6,17 2,19-3,58 7,42 14,67-4,48-12,32-4,42-0,51 24,13 49,54 Spareinlagen 6) 41,29 38,43 18,99 11,36-2,82-33,40 2,06 0,75 10,30 9,09-0,70-12,13-25,96 Sparbriefe 2,66-0,94 1,13-1,36-6,45-2,06-1,16-0,15-3,05-1,25-3,34 5,33 17,85 darunter: bei Bausparkassen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 bei Investmentfonds 8,23 7,49 16,52 21,27 28,74 46,00 44,46 32,47 19,31-3,66 12,87-5,28 22,15 bei Versicherungen 7) 8) 39,96 40,96 47,53 44,05 44,53 48,25 40,68 30,65 31,42 37,25 39,59 38,11 42,62 darunter: bei Lebensversicherungen 28,85 31,06 26,05 15,67 14,12 17,12 18,67 18,91 18,89 bei Krankenversicherungen 4,94 6,60 6,52 6,11 5,99 7,32 7,71 7,47 7,61 bei Pensionseinrichtungen Ansprüche aus betrieblichen 8,47 9,68 5,69 6,93 10,01 10,83 11,22 9,50 13,62 Pensionsrückstellungen 5,95 2,85 3,16 5,21 4,46 8,36 8,33 9,17 7,14 6,95 5,30 7,77 9,33 in Wertpapieren 9) 19,85 11,60 10,26-2,64 15,27 23,57-16,49-47,07 1,66 23,08 11,45 27,32-48,54 Rentenwerte 17,82 4,93 4,37-8,65-2,57 2,95 4,79 10,89 13,48 25,57 12,20 28,87-36,77 Aktien -1,31 3,82 3,22 2,87 14,01 17,18-24,18-60,70-13,99-4,83-2,90-3,79-14,32 Sonstige Beteiligungen 3,35 2,85 2,66 3,14 3,84 3,43 2,91 2,73 2,17 2,34 2,16 2,23 2,55 * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 In des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte. - 2 Einschl. sonstige Verbindlichkeiten. - 3 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. - 4 Banken In- und Ausland. - 5 Einschl. Bargeld sowie sonstige Forderungen. - 6 Bauspareinlagen werden bis 1998 den Spareinlagen und in Übereinstmung mit der Bankenstatistik ab 1999 den Termingeldern zugerechnet. - 7 Einschl. Pensionskassen und -fonds, berufsständische Versorgungswerke und Quelle: Deutsche Bundesbank, Eigene Berechnungen auf Basis von Tabelle 3

15 Tab 5. Spar- und Anlageverhalten der privaten Haushalte *) en Position Geldvermögensbildung en in bei Banken 4) 23,2 11,1-14,6 9,6-25,1-33,2 49,2 51,8-34,3-4,1-5,60 1,29 42,36 Sichtguthaben 5) 5,3 7,1-8,4 11,3-0,1-18,0 5,6 71,2-33,1-12,6 2,38-20,60 18,26 Termingelder 6) 1,0 10, 5 11, 2 8,4-5,8 11,0 7,2-19,1-7,8 7,9 3,91 24,64 25,41 Spareinlagen 6) 11,3-2,9-19,4-7,6-14,2-30,6 35,5-1,3 9,6-1,2-9,79-11,43-13,83 Sparbriefe 5,5-3,6 2,1-2,5-5,1 4,4 0,9 1,0-2,9 1,8-2,09 8,67 12,52 darunter: 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,00 0,00 0,00 bei Bausparkassen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,00 0,00 0,00 bei Investmentfonds -20,5-0,7 9,0 4,7 7,5 17,3-1,5-12,0-13,2-23,0 16,53-18,15 27,43 bei Versicherungen 7) 8) 6,5 1, 0 6,6-3,5 0,5 3,7-7,6-10,0 0,8 5, 8 2,35-1,48 4,51 darunter: 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,00 0,00 0,00 bei Lebensversicherungen 0,0 0,0 0,0 0,0 28,9 2,2-5,0-10,4-1,6 3,0 1,55 0,24-0,02 bei Krankenversicherungen 0,0 0,0 0,0 0,0 4,9 1,7-0,1-0,4-0,1 1,3 0,39-0,24 0,14 bei Pensionseinrichtungen 0,0 0,0 0,0 0,0 8,5 1,2-4,0 1,2 3,1 0,8 0,39-1,72 4,13 durch Ansprüche aus betrieblichen Pensionsrückstellungen 1,7-3,1 0,3 2,1-0,7 3,9-0,0 0,8-2,0-0,2-1,65 2,47 1,56 in Wertpapieren -10,9-8,3-1,3-12,9 17,9 8,3-40,1-30,6 48,7 21,4-11,64 15,87-75,86 Rentenwerte 9) -5,1-12,9-0,6-13,0 6,1 5, 5 1, 8 6, 1 2, 6 12,1-13,38 16,68-65,64 Aktien -5,4 5,1-0,6-0,4 11,1 3,2-41,4-36,5 46,7 9,2 1,93-0,88-10,54 Sonstige Beteiligungen -0,3-0,5-0,2 0,5 0,7-0,4-0,5-0,2-0,6 0,2-0,19 0,08 0,32 * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 In des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte. - 2 Einschl. sonstige Verbindlichkeiten. - 3 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. - 4 Banken In- und Ausland. - 5 Einschl. Bargeld sowie sonstige Forderungen. - 6 Bauspareinlagen werden bis 1998 den Spareinlagen und in Übereinstmung mit der Bankenstatistik ab 1999 den Termingeldern zugerechnet. - 7 Einschl. Pensionskassen und -fonds, berufsständische Quelle: Deutsche Bundesbank, Eigene Berechnungen auf Basis von Tabelle 4

16 Tab. 6 Geldvermögensbildung bei Banken - Aufteilung auf die verschiedenen Anlageformen Anlageformen Veränder- en Veränder- Neuvermögens-ungebildung in in Neuvermögens-ungebildung in in en in en 34,49 26,01 23,16 10,72 7,00-25,12-31,12-26,18-33,18 27,31 23,01 49,19 87,48 74,78 51,77 Sichtguthaben 5) 13,20 9,95 5,27 30,38 19,84-0,08 2,21 1,86-17,99 8,84 7,45 5,59 92,02 78,67 71,22 Termingelder 6) -36,99-27,90 1,02-5,48-3,58-5,77 8,82 7,42 11,00 17,41 14,67 7,24-5,24-4,48-19,15 Spareinlagen 6) 54,76 41,29 11,33-4,31-2,82-14,18-39,70-33,40-30,58 2,45 2,06 35,47 0,88 0,75-1,32 Sparbriefe 3,53 2,66 5,55-9,87-6,45-5,09-2,45-2,06 4,39-1,38-1,16 0,90-0,18-0,15 1,01 57,75 64,99-17,58 14,70-4,36 darunter: 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 bei Bausparkasse 1,94 0,00 0,00 3,58 0,00 0,00 0,70 0,00 0,00 1,20 0,00 0,00 4,24 0,00 0,00 6,03 * Einschl. private Organisationen ohne Erwerbszweck. - 1 In des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte. - 2 Einschl. sonstige Verbindlichkeiten. - 3 Einschl. Nettozugan Bauspareinlagen werden bis 1998 den Spareinlagen und in Übereinstmung mit der Bankenstatistik ab 1999 den Termingeldern zugerechnet. - 7 Einschl. Pensionskassen und -fond Quelle: Deutsche Bundsbank "Ergebniss der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007": Monatsberichte

17 Datenstand: April Veränder- Veränder- Veränder- Veränder- Neuvermögens-ungebildung Neuvermögens-ungen Neuvermögens-ungen Neuvermögens-ungen in bildung in bildung in bildung in Neuvermögens bildung in Veränder- -ungen 40,48-34,30 48,92 36,38-4,10 42,41 30,79-5,60 42,35 32,08 1,29 85,75 74,44 42,36 45,56-33,11 44,31 32,96-12,60 48,68 35,34 2,38 19,47 14,74-20,60 38,02 33,01 18,26-12,32-7,84-5,94-4,42 7,91-0,70-0,51 3,91 31,86 24,13 24,64 57,07 49,54 25,41 10,30 9,55 12,23 9,09-1,21-0,97-0,70-9,79-16,02-12,13-11,43-29,91-25,96-13,83-3,05-2,90-1,68-1,25 1,80-4,60-3,34-2,09 7,04 5,33 8,67 20,56 17,85 12,52 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6,45 0,00 0,00 6,86 0,00 0,00 3,72 0,00 0,00 0,02 0,00 0,00 ng an Wertsachen. - 4 Banken In- und Ausland. - 5 Einschl. Bargeld sowie sonstige Forderungen. - 6 ds, berufsständische Versorgungswerke und Zusatzversorgungseinrichtungen. - 8 Einschl. verzinslich angesammelte

18 Tab. 7 Geldvermögensbildung bei Banken - Mittelzuflüsse, Renditen und Struktur der Anlagen Kalenderjahr Anlageformen Sichtguthaben 5) Termingelder 6) Spareinlagen 6) Sparbriefe darunter: bei Bausparkassen Rendite p.a. in Prozent n.m. 3,04 2,04 5,73 34,49 13,20-36,99 54,76 3,53 1,94 Neuvermögen in 26,01 9,95-27,90 41,29 2,66 0,00 sbildung Änderung 23,16 5,27 1,02 11,33 5,55 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,77 2,54 1,31 3,54 10,72 30,38-5,48-4,31-9,87 3,58 Neuvermögen in 7,00 19,84-3,58-2,82-6,45 0,00 sbildung Änderung -25,12-0,08-5,77-14,18-5,09 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 2,11 3,60 1,25 4,76-31,12 2,21 8,82-39,70-2,45 0,70 Neuvermögen in -26,18 1,86 7,42-33,40-2,06 0,00 sbildung Änderung -33,18-17,99 11,00-30,58 4,39 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 2,32 3,64 1,19 4,12 27,31 8,84 17,41 2,45-1,38 1,20 Neuvermögen in 23,01 7,45 14,67 2,06-1,16 0,00 sbildung Änderung 49,19 5,59 7,24 35,47 0,90 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,82 2,73 1,02 3,77 87,48 92,02-5,24 0,88-0,18 4,24 Neuvermögen in 74,78 78,67-4,48 0,75-0,15 0,00 sbildung Änderung 51,77 71,22-19,15-1,32 1,01 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,14 2,15 0,78 2,94 57,75 64,99-17,58 14,70-4,36 6,03 Neuvermögen in 40,48 45,56-12,32 10,30-3,05 0,00

19 sbildung Änderung -34,30-33,11-7,84 9,55-2,90 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,14 1,93 0,71 2,86 48,92 44,31-5,94 12,23-1,68 6,45 Neuvermögen in 36,38 32,96-4,42 9,09-1,25 0,00 sbildung Änderung -4,10-12,60 7,91-1,21 1,80 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,19 1,91 0,71 2,47 42,41 48,68-0,70-0,97-4,60 6,86 Neuvermögen in 30,79 35,34-0,51-0,70-3,34 0,00 sbildung Änderung -5,60 2,38 3,91-9,79-2,09 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,36 2,61 0,82 2,65 42,35 19,47 31,86-16,02 7,04 3,72 Neuvermögen in 32,08 14,74 24,13-12,13 5,33 0,00 sbildung Änderung 1,29-20,60 24,64-11,43 8,67 0,00 0,00 Rendite p.a. in Prozent 1,74 3,75 1,09 3,06 85,75 38,02 57,07-29,91 20,56 0,02 Neuvermögen in 74,44 33,01 49,54-25,96 17,85 0,00 sbildung Änderung 42,36 18,26 25,41-13,83 12,52 0,00 0,00 Quelle: Deutsche Bundesbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finazierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Renditen aus Bundesbank Monatsberichte

20 Tab.8 Geldvermögensbildung bei Versicherungen, Struktur der Neuanlagen Lebens- und Rentenversicherungen Produkte lt. Bundesbankstatistik ca. 53,0 39,96 44,20 44,53 36,90 48,25 3,72 30,90 40,68-7,57 18,30 30,65-10,03 darunter: bei Krankenversicherungen k.a. 4,94 6,60 1,66 6,50 0,00 6,11 0,00 bei Pensionseinrichtungen k.a. 8,47 9,68 1,21 5,69 0,00 6,90 0,00 bei privaten Lebensversicherernk.A. 28,85 31,06 2,21 26,05 0,00 15,66 0,00 aufgeteilt auf: darunter darunter darunter darunter Kapitalleben 41,00 32,80 20,30-12,50 17,00-3,30 13,90-3,10 fondsgebundene Kapitalleben 10,40-7,10 6,30-4,10 fondsgebundene Rente 3,20 12,50 17,50 5,00 7,70 7,70 8,00 0,30 Renten- und Pensionsversicherungen 10,80 17,60 13,20-4,40 17,10 3,90 32,10 15,00 darunter Riester-Renten entfällt entfällt entfällt entfällt 25,16 78,37 darunter Rürup-Renten entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt Risikoversicherungen 8,90 6,70 8,90 2,20 8,70-0,20 7,10-1,60 Berufsunfähigkeitsversicherungen 0,60 1,70 2,50 0,80 5,60 3,10 3,10-2,50 Pflegerentenversicherungen 0,10 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 sonstige 0,10 0,10 0,10 0,00 0,10 0,00 0,40 0,30 Kollektivversicherungen: darunter darunter darunter darunter Kapitalleben 7,00 6,30 6,40 0,10 5,60-0,80 5,10-0,50 Bausparrisiko 8,70 5,00 7,50 2,50 6,60-0,90 4,60-2,00 Restschuld 17,50 14,60 20,30 5,70 17,60-2,70 15,10-2,50 sonstige 2,10 2,70 3,30 0,60 3,60 0,30 4,30 0,70 20,10 6,04 Quelle: Deutsche Bundesbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Kapitel II. private Haushalte, Vermögensbildung + Finanzierung; GDV; "Deutsche Lebensversicherung in Zahlen", Jahrgänge 2003 bis 2007

21 ,42 0,77 23,00 37,25 5,83 25,70 39,59 2,34 25,00 38,11-1,48 21,80 42,62 4,51 5,99 0,00 7,32 0,00 7,71 0,00 7,47 0,00 7,61 0,00 10,01 0,00 10,89 0,00 11,22 0,00 9,50 0,00 13,62 0,00 14,16 0,00 17,12 0,00 18,67 0,00 18,91 0,00 18,89 0,00 darunter darunter darunter darunter darunter 18,40 4,50 22,40 4,00 13,10-9,30 12,20-0,90 9,40-2,80 6,20-0,10 10,00 3,80 5,30-4,70 3,70-1,60 3,40-0,30 6,70-1,30 10,60 3,90 11,70 1,10 15,90 4,20 21,80 5,90 21,60-10,50 25,20 3,60 25,50 0,30 27,70 2,20 24,60-3,10 27,94-50,43 2,51 9,96-17,98 15,27 59,89 49,93 25,06 90,47 30,58 27,10 110,15 19,68 entfällt entfällt 2,09 8,20 2,16 7,81-0,39 4,17 16,93 9,12 8,60 1,50 6,20-2,40 10,10 3,90 9,40-0,70 9,50 0,10 3,90 0,80 3,20-0,70 4,40 1,20 4,10-0,30 4,70 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,10 0,10 0,10 0,00 0,20 0,10 0,40 0,00 0,20-0,20 0,90 0,70 1,10 0,20 1,10 0,00 darunter darunter darunter darunter darunter 7,00 1,90 5,40-1,60 5,30-0,10 4,30-1,00 3,60-0,70 4,80 0,20 3,10-1,70 4,00 0,90 3,40-0,60 3,70 0,30 17,50 2,40 9,90-7,60 15,10 5,20 13,10-2,00 12,50-0,60 4,90 0,60 3,80-1,10 4,50 0,70 5,00 0,50 5,50 0,50

22 Tab. 9 Geldanlage bei Versicherungen nach Tarifgeneration und Überschussprognose Kalenderjahr Renditen garantierter Rechnungszins inkl. in Aussicht gestellte Überschüsse jährl.neuver mögensbildu ng insg. Mittelzufluss insg. Kapitalleben KV, fondsgebunden abgeschlossene Verträge Gewichtung der Produktvarianten KL ings. Rentenversicherung RV, fondsgebunden RV insg ,38 ca 39 ca. 33,90 41,00 3,20 44,20 10,80 k.a. 10, ,27 28,85 44,20 32,80 12,50 45,30 17,60 k.a. 17, ,25 7,18 31,06 36,90 20,30 17,50 37,80 13,20 k.a. 13, ,25 7,09 26,05 30,90 17,00 10,40 27,40 17,10 7,70 24, ,25 6,15 15,66 18,30 13,90 6,30 20,20 32, , ,25 4,79 14,16 20,10 18,40 6,20 24,60 21,60 6,70 28, ,75 4,42 17,12 23,00 22, ,40 25,20 10,60 35, ,75 4,37 18,67 25,70 13,10 5,30 18,40 25,50 11,70 37, ,75 4,26 18,91 25,00 12,20 3,70 15,90 27,70 15,90 43, ,25 4,27 18,89 21,80 9,40 3,40 12,80 24,60 21,80 46,40 Quelle: der ; Deutsche Bundsbank "Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland 1991 bis 2007"; Gewichtung der Produktvarianten: " Deutsche Lebensversicherung in Zahlen" Jahrgänge ; GDV, Garantierte + propnostizierte Renten: Map-Report Nr. 564; Assekurata "Die Überschussbeteiligung in der LV"; Marktstudien

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Fund after Work am 3. März 2009 Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Agenda I: Die Krise überwinden II:

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

ERGEBNISSE DER GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN FINANZIERUNGSRECHNUNG FÜR DEUTSCHLAND 1991 BIS 2009 JUNI 2010. Statistische Sonderveröffentlichung 4

ERGEBNISSE DER GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN FINANZIERUNGSRECHNUNG FÜR DEUTSCHLAND 1991 BIS 2009 JUNI 2010. Statistische Sonderveröffentlichung 4 ERGEBNISSE DER GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN FINANZIERUNGSRECHNUNG FÜR DEUTSCHLAND 1991 BIS 2009 JUNI 2010 Statistische Sonderveröffentlichung 4 EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Volkswirtschaft special

Volkswirtschaft special 16.06.2014 Volkswirtschaft special Meinungen, Analysen, Fakten Deutsche verfehlen selbst gestecktes Sparziel - Wie in den vergangenen Jahren werden die Deutschen auch aktuell ihren eigenen Sparansprüchen

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4. Überschrift Investmentfonds Überschrift Inhalt (1) Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.2) Vorteile bei Fondsanlagen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Direktanlage versus Fondspolice

Direktanlage versus Fondspolice Direktanlage Fondspolice Direktanlage versus Fondspolice Wo liegt das Geld der Deutschen? Aufteilung des Anlagevermögens der priv. Haushalte (in Mrd. EUR) 2.217 1.727 Versicherungen, bav Aktien, Zertifikate

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft

Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft Gib einem Mann Geld, und er wird übermütig. Gib einer Frau Geld, und sie wird reich. Persisches Sprichwort

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Franklin Templeton Multi-Asset Strategies

Franklin Templeton Multi-Asset Strategies Franklin Templeton Multi-Asset Strategies Oktober 2013 Matthias Hoppe Vice President, Portfolio Manager Globales Wachstum Konsensus revidiert Schätzungen für das BIP nach unten 3.2% 3.0% 2.8% 2.6% 2.4%

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT TEIL 1: MARKTÜBERBLICK 2 VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögen außerhalb von Investmentfonds Spezialfonds

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008

Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Vermögens-, Schuldenvariablen der EVS-Mikrodatensätze von 1962, 1978, 1983, 1988, 1993, 1998, 2003 und 2008 Zeitbezug Jahreswerte gekennzeichent - m 1962 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008 Quartalsw Quartalsw

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Der Versicherungssektor

Der Versicherungssektor Der Versicherungssektor als Finanzintermediär In Deutschland spielt der Versicherungssektor, der nach den Banken die zweitgrößte Gruppe der Finanzintermediäre bildet, traditionell eine wichtige Rolle für

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Ihre Bank für Kirche und Diakonie - Ihr Partner in allen Finanzfragen Wir sind eine Genossenschaftsbank

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 27.

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 27. Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung 2013 Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 27. Februar 2014 Historisch niedrige Zinsen stellen Anleger vor neue Herausforderungen

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 7 Optimales Gewinn-Risiko-Verhältnis bei Investmentfonds.... 9

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Aktuelle Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte Pressekonferenz am 24. Oktober 2016 Dr. Johannes Turner, Direktor

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Professor Dr. Hermann Remsperger Dr. Elmar Stöß. Deutsche Bundesbank. Spar- und Anlageverhalten in Deutschland: Trends und Perspektiven

Professor Dr. Hermann Remsperger Dr. Elmar Stöß. Deutsche Bundesbank. Spar- und Anlageverhalten in Deutschland: Trends und Perspektiven Professor Dr. Hermann Remsperger Dr. Elmar Stöß Deutsche Bundesbank Spar- und Anlageverhalten in Deutschland: Trends und Perspektiven Informationsveranstaltung des Deutschen Investment Trust am 14. Oktober

Mehr

Kurzstudie. Bedeutung von Investmentfonds für den privaten Anleger

Kurzstudie. Bedeutung von Investmentfonds für den privaten Anleger Kurzstudie Bedeutung von Investmentfonds für den privaten Anleger Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Mannheim Mannheim, 17.09.2010 Ansprechpartner: Zwetelina Iliewa Telefon: 0621 /

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg Geldvermögen und privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Anfang 2003 besaß im Durchschnitt jeder Haushalt im Land Brandenburg rein rechnerisch ein

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Kleine Beträge clever anlegen. Aus wenig Geld das Beste machen

Kleine Beträge clever anlegen. Aus wenig Geld das Beste machen Kleine Beträge clever anlegen Aus wenig Geld das Beste machen 2., aktualisierte Auflage Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf ISBN 978-3-86336-207-2 Hinweis zum Kopierschutz Dieses E-Book einschließlich

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Geldanlage Mittel und Möglichkeiten

Geldanlage Mittel und Möglichkeiten Geldanlage Mittel und Möglichkeiten Geldanlage 2013 Aussicht Unternehmensrating / Belastungstest 2012 Wann lassen sich Kunden beraten? mehr als 6 Monate vor Ausz. 10% ca. 6 Monate vor Ausz. 13% ca. 3

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögensverwaltung außerhalb von Investmentfonds

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

A 95 223 B 125 396 C 75 169 D 105 277 E 115 421 F 85 269

A 95 223 B 125 396 C 75 169 D 105 277 E 115 421 F 85 269 Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Vorlesung Wirtschaftsstatistik Wiederholungsaufgaben für die Klausur

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION RUDOLF RAUSCHENBERGER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Pressekonferenz. Haushalte bleiben wichtigster privater Geldgeber der Banken. Finanzverhalten der privaten Haushalte bis zum Juni 2011

Pressekonferenz. Haushalte bleiben wichtigster privater Geldgeber der Banken. Finanzverhalten der privaten Haushalte bis zum Juni 2011 Pressekonferenz Haushalte bleiben wichtigster privater Geldgeber der Banken 3. November 211 Mag. Andreas Ittner Mitglied des Direktoriums Mag. Dr. Johannes Turner Direktor der Hauptabteilung Statistik

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds

Entwicklung der inländischen Investmentfonds Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 29 Christian Probst, Günther Sedlacek 1 Nachdem österreichische Investmentfonds insbesondere Publikumsfonds zwischen Mitte 27 und März 29 die Auswirkungen

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Fondsmarkt. Fakten zum deutschen Investmentmarkt. Dem Fondsmarkt geht s wie dem deutschen Fußball Aktienfonds gewinnen und verlieren.

Fondsmarkt. Fakten zum deutschen Investmentmarkt. Dem Fondsmarkt geht s wie dem deutschen Fußball Aktienfonds gewinnen und verlieren. Ausgabe 6 Juli 21 Themen in dieser Ausgabe: Fondsmarkt Basis: Fondsvermögen Gesamtmarkt / TOP 1 Feingruppen Nettomittelaufkommen Gesamtmarkt / TOP 1 und FLOP 1 KAGen/ Einzelfonds Fondsanzahl Fondsmarkt

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Deka-GeldmarktPlan TF. Variante Select:

Deka-GeldmarktPlan TF. Variante Select: Übersicht der zertifizierten Riester-Produkte Erfasst sind die Produkte, die direkt von Investmentgesellschaften angeboten werden. Zahlreiche Versicherungen bieten zertifizierte fondsgebundene Rentenversicherungen

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Berlin / 19. Juli Nullzinspolitik der EZB untergräbt Sparwillen vieler Bundesbürger

Berlin / 19. Juli Nullzinspolitik der EZB untergräbt Sparwillen vieler Bundesbürger Berlin / 9. Juli 07 Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley Schellingstraße 078 Berlin Telefon:

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

GDV VOLKSWIRTSCHAFT. Die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte bei Lebensversicherungen: Trends und Perspektiven. Themen & Analysen.

GDV VOLKSWIRTSCHAFT. Die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte bei Lebensversicherungen: Trends und Perspektiven. Themen & Analysen. GESAMTVERBAND DER DEUTSCHEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT GDV VOLKSWIRTSCHAFT Themen & Analysen Nummer 3 Die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte : Trends und Perspektiven Trotz des leichten Anstiegs

Mehr

Nachhaltig investieren mit uns

Nachhaltig investieren mit uns Nachhaltig investieren mit uns Die Bank für Kirche und Caritas ihre Partnerin für nachhaltige Investments BKC-Privatkundenveranstaltung Paderborn, 19. April 2008 Dieter Schäfers / Dr. Helge Wulsdorf 1

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

V e r m ö g e n s a u f b a u

V e r m ö g e n s a u f b a u 1. Ausgangslage V e r m ö g e n s a u f b a u Über 3,9 Billionen DM hatte die Bundesbürger 1993 auf der hohen Kante liegen, diesen Wohlstand verdanken die Deutschen eher ihrem Sparfleiß, weniger einer

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr