Dortmunder Akademie für Pädagogische Führungskräfte Dortmunder Akademie für Pädagogische Führungskräfte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dortmunder Akademie für Pädagogische Führungskräfte Dortmunder Akademie für Pädagogische Führungskräfte"

Transkript

1 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 1 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 2

2 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 3 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 4

3 1. Welche sind meine wichtigsten Ziele für diese beiden Tage? 2. Welche Seminarinhalte will ich dafür besonders nutzen? 3. Welche Erkenntnisse habe ich gewonnen, was ist mir aufgefallen? - in Bezug auf mich als Person - in Bezug auf meine Arbeit - in Bezug auf mich und die anderen 4. Was will ich im Rahmen dieser zwei Tage noch ansprechen oder klären? 5. Was werde ich in den nächsten Monaten ausprobieren? Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 5 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 6

4 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 7 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 8

5 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 9 Drei Leitziele Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 10

6 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 11 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 12

7 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 13 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 14

8 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 15 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 16

9 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 17 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 18

10 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 19 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 20

11 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 21 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 22

12 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 23 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 24

13 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 25 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 26

14 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 27 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 28

15 Kommunikation in der Führungsrolle Bedingungen gelingender Kommunikation Eine Einführung Selbstkundgabe Sachinhalt Appell Beziehung Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 29 Kommunikation vom Sprecher/Sender aus gesehen Zum Frühstück ein weiches Ei... Das Ei ist hart.? Innerung Anliegen des Senders was in mir ist, was ich denke, fühle Äußerung Verschlüsselung wie ich es sage, wie es aus mir herausplatzt Wirkung Entschlüsselung Wie es beim Empfänger ankommt, Was er daraus macht Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 30

16 Das Ei ist hart. Das Ei ist hart. Sachinhalt Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 31 Beziehungsbotschaft Beziehung Was ich von dir/ Ihnen halte (Ich-Botschaft) Wie wir zueinander stehen (Du-Botschaft) Es ist dir egal, was du mir vorsetzt. Du kümmerst dich nicht um meine Bedürfnisse. Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 32

17 Wozu ich dich veranlassen möchte. Kaum etwas wird nur so gesagt, sondern... man will Einfluss nehmen auf das Denken, Fühlen, Handeln... manchmal als Aufforderung oder Wunsch, oft zwischen den Zeilen versteckt Appell Sorg für ein weiches Ei! Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 33 Tonfall Gestik Mimik Körpersprache Kleidung Ich bin verärgert, dass mein Wunsch nicht erfüllt wird. Selbstkundgabe Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 34

18 Der Empfänger hat die freie Auswahl, mit welchem Ohr er hört Sachohr Wie ist der Inhalt zu verstehen? Appellohr Was soll ich aufgrund der Aussage tun, denken oder fühlen? Offenbarungsohr Was ist das für einer? Was ist mit ihm? Beziehungsohr Wie redet der mit mir? Wen glaubt er vor sich zu haben? Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 35 Was beim Empfänger/Hörer angekommen sein könnte: Das Ei ist hart Er ist ärgerlich, weil er seinen Willen nicht bekommt. Selbstkundgabe Sachinhalt Appell Ich soll ihm ein weiches Ei kochen. Beziehung Was denkt der sich, mir wegen eines lächerlichen Frühstückseis so eine Szene zu machen? Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 36

19 Empfangsgewohnheiten (Übung) Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 37 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 38

20 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 39 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 40

21 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 41 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 42

22 Nutzen des Modells Nachrichtenquadrat Es ist ein Störungsmodell, es bietet Hilfe zur Analyse von schwierigen Kommunikationssituationen Es kann der Selbstklärung dienen Bin ich z. B. selbst an einem Ohr überempfindlich? (Wollen mich die anderen ständig kritisieren oder liegt es an meinem empfindlichen Beziehungs-Ohr, dass ich Bemerkungen schnell als Kritik auffasse?) Es kann der Verbesserung der Kommunikation dienen Kennt man die Empfangsgewohnheiten seines Gegenüber, kann man sich darauf einstellen Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 43 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 44

23 auf der Beziehungsebene - Ich bin ganz Ohr rückmelden, was ich atmosphärisch wahrgenommen habe innerlich präsent sein und verstehen wollen, was gesagt und gemeint ist (zugewandte Haltung) Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 45 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 46

24 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 47 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 48

25 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 49 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 50

26 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 51 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 52

27 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 53 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 54

28 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 55 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 56

29 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 57 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 58

30 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 59 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 60

31 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 61 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 62

32 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 63 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 64

33 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 65 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 66

34 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 67 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 68

35 1. Zur letzten Gesamtkonferenz interessiert mich Ihre Meinung Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 69 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 70

36 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 71 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 72

37 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 73 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 74

38 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 75 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 76

39 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 77 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 78

40 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 79 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 80

41 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 81 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 82

42 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 83 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 84

43 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 85 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 86

44 Folge Folge Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 87 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 88

45 zeitaufwändig Verlierer Neue Verletzungen, Wut, Misstrauen Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 89 konkret bleiben, kein Gang durchs Museum, keine Absichten unterstellen, keine abwertenden Begriffe Wahrnehmung beschreiben, keine keine Vorwürfe was was in in mir mir vorgeht, Gefühle wie wie Unzufriedenheit, Ärger, Ärger, Kränkung Wahrnehmung des des anderen evt. evt. ganz ganz anders, Wirkung möglicherweise nicht nicht bedacht oder oder nicht nicht einschätzbar Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 90

46 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 91 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 92

47 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 93 Distanz gegenüber der der Situation mit mit einem geklärten Inneren Team Allparteilichkeit --beide Sichtweisen anhören, durch beide Brillen schauen und und ernst nehmen Verantwortung für für das das Wie der der Lösung, nicht für für das das Ergebnis Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 94

48 Schnabel Kopf Kopf hellwach, Kommunikations- und Konfliktmuster beherrschen Herz Flügel Herz nicht moralisch werten: Es ist erst einmal so. Flügel Freiheit - Moderator/in muss allparteilich und konfliktfähig sein Krallen Krallen den roten Faden in den Händen (Krallen) behalten Schnabel sprechen, wie der Schnabel gewachsen ist, verständnisvoll, wohlwollend die Kunst des Nicht-Widerstanderzeugenden Sprechens anwenden Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 95 Gesprächskompetenzen aktiv aktiv zuhören und und paraphrasieren Ich-Botschaften (Selbstkundgabeseite) bevorzugen statt statt Du Du hast hast.... (Beziehungsbotschaft) strukturieren: Orientierung geben geben (Thema, Ziel, Ziel, Weg) Weg) zusammenfassen, sich sich rückversichern Sprachliche Fouls Fouls unterbinden Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 96

49 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 97 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 98

50 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 99 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 100

51 Der Anlass Regelverletzungen 4 positiver Abschluss - Bereitschaft zur Zusammenarbeit - Motivation und Evaluation 1 Kontaktaufnahme SL - innere Klärung /Konsequenz - Zugewandte Haltung 3 (Kritische) Stellungnahme d. SL - Würdigung der Begründung des Mitarbeiters - Bewertung des Sachverhaltes - Maßnahmen/ Lösungsansätze 2 Klärung des Sachverhaltes - Darstellung des Fehlverhaltens - Bitte um Stellungnahme - Anhören der Begründung - Hinterfragen/ Erkundung möglicher Fehlerquellen Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 101 Erläuterungen zur Ablaufstruktur Kritikgespräch (Material zur Vorbereitung der Gespräche) Kritikgespräche zu führen ist eine Führungsaufgabe. Die Initiative zum Kritikgespräch liegt bei der Schulleiterin/dem Schulleiter oder der Person im Schulleitungsteam, die qua Amt und Aufgabenbeschreibung damit beauftragt ist. Voraussetzung: gründliche Vorbereitung auf das Gespräch, die Rolle, die Ziele und die vorherige Klärung der inneren Teammitglieder, denn innere Unklarheit führt zu einer unklaren Haltung im Gespräch und der Gesprächspartner wird verwirrt. Während des Gesprächs muss die Führungskraft den Verlauf strukturieren. Der Anlass Es ist zu prüfen, ob der Anlass überhaupt ein Kritikgespräch erfordert (z.b. dürftige Fakten, einmalige Verfehlung, Unterstützung bei Erziehungs- und Unterrichtsproblemen evtl. besser Beratungsgespräch). 1. Kontaktaufnahme Eröffnung und Schaffung einer emotionalen Vertrauensbasis, es geht um Kritik des Verhaltens, nicht der Person. Ziel ist die Verbesserung der klar benannten Situation. Das Gespräch verlangt von der Führungskraft Rollenklarheit und sie muss klar und vollständig kommunizieren. Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 102

52 2. Klärung des Sachverhalts Konkrete Darstellung des Fehlverhaltens evtl. mit Angabe von Belegen durch SL oder Mitarbeiter stellt das Verhalten aus seiner Sicht dar SL hört zu (nicht als aktives Zuhören, das als Verstärkung missverstanden werden könnte). Klärung von Widersprüchen, Unklarheiten, fehlenden Informationen. Mit der Stellungnahme zum Sachverhalt wird in der Regel auch das Verhalten begründet Ziel ist die Aufdeckung von Fehlerquellen, um sie für die Zukunft zu vermeiden. 3. Kritische Stellungnahme d. Leiter/in SL würdigt die Begründung des Mitarbeiters SL ordnet festgestellten Sachverhalt ein und bewertet diesen (Verstoß gegen Rechtsvorschriften, Regelverletzung, Nicht-Einhaltung von Vereinbarungen ) und formuliert Änderungsanspruch. SL fordert Mitarbeiter auf, Vorschläge zur Lösung der unbefriedigenden Situation zu unterbreiten. Was werden Sie nun konkret tun, um Die Verantwortung für die Einstellungs- und Verhaltensänderung bleibt beim Mitarbeiter, sie ist Teil der Personalentwicklung. 4. Der positive Abschluss Die Kritik ist ausgesprochen und das Verlangen nach Änderung formuliert. Die weitere Zusammenarbeit ist auf der Basis der entwickelten Maßnahmen möglich (Motivation). Eine Vereinbarung zur Evaluation der Maßnahmen bzw. Rückmeldung ist hilfreich. Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 103 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 104

53 Hilfe! Nicht jetzt! Muss das sein? Ein unerwarteter Anruf am Schreibtisch des SL... Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 105 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 106

54 Der Mathelehrer der 8a, Herr Müller, ist nicht in der Lage, die Klassenarbeit meiner Tochter richtig zu bewerten. Worum geht es denn? Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 107 Es gibt ein Bewertungsproblem bei der Mathearbeit der 8a. Der Vater ist verärgert, weil die LK... Selbstkundgabe Sachinhalt Beziehung Appell SL sorg dafür, dass Herr Müller richtig benotet! Ich vertraue auf Ihre Hilfe, Sie sind der Chef. Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 108

55 Jetzt einen klaren Kopf bewahren... Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 109 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 110

56 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 111 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 112

57 Wahrnehmung beschreiben, keine keine Vorwürfe was was in in den den Beteiligten vorgeht, Gefühle wie wie Wut, Wut, Ärger, Ärger, Kränkung Wahrnehmung des des anderen evt. evt. ganz ganz anders, Wirkung möglicherweise nicht nicht bedacht oder oder nicht nicht einschätzbar Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 113 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 114

58 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 115 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 116

59 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 117 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 118

60 Profis BS 3: Kommunikation und Konfliktmanagement in der Führungsrolle 11./ S. 119

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik

Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik Universität Mannheim 14./21.10.2006 Referent: Alexander Groth Bereiten Sie sich schriftlich auf das Blockseminar vor. Zum Seminar bringen Sie bitte eine Powerpoint-Präsentation

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Hörende ist mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit seinem Gesprächspartner. Seine Aufmerksamkeit richtet sich auf seine Umgebung, die eigene

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg Dokumentation TTT Workshop Kurzworkshop Grundausstattung Trainerwissen Trainerleben Erfolgsformel LST Best = TOBA (Talent + Wissen + Empathie + Übung) Kommunikations-

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz

Paradoxe Ausgangssituation: breite Zustimmung - wenig positive Resonanz Not in my backyard!? oder Warum es so bedeutsam ist, die Beziehungsebene zu pflegen Motivationsrelevante Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie 12.04.2016 Dipl.-Psych. Alexandra Bielecke, M.A. Paradoxe

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Konstruktive Kommunikation im Arbeitsalltag

Konstruktive Kommunikation im Arbeitsalltag Konstruktive Kommunikation im Arbeitsalltag Rezepte für eine gelungene Unternehmenskultur Mag. Elvira R. Schiemenz-Höfer M. A. SCHIEMENZ-HÖFER RHETORIK & GESPRÄCHSFÜHRUNG Freiburg im Breisgau Marketing

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Maja Dammann

Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Maja Dammann Dresden 17.4.2010 Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Gliederung 1. Lehrkraft und schulische Führungskraft zwei

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen Marc Christoph Vollmer Marc.Vollmer@t-online.de Übersicht 1. Einleitung 2. 3. Vier-Seiten-Modell

Mehr

BSO Sportmanager Basis Lizenz

BSO Sportmanager Basis Lizenz BSO Sportmanager Basis Lizenz Organisation Kommunikation, Rhetorik, Präsentationstechnik und Persönlichkeitsbildung Kommunikation Bei einem geschäftlichen Telefonat wird vereinbart: "Dann schicken Sie

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Das Kommunikationsquadrat (Friedemann Schulz von Thun, 1981)

Das Kommunikationsquadrat (Friedemann Schulz von Thun, 1981) 5. Akademie für Oberstufenschüler Zwischenmenschliche Kommunikation am Arbeitsplatz 05. Oktober 2010 Das Kommunikationsquadrat (Friedemann Schulz von Thun, 1981) Wann immer ich etwas von mir gebe werden

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Konfliktmanagement im Elterngespräch

Konfliktmanagement im Elterngespräch Konfliktmanagement im Elterngespräch 21. Januar 2008 Pascal-Gymnasium Münster Seite 2/12 Vorwort Das Training Konfliktmanagement im Elterngespräch umfasst unter anderem die Themenbereiche Eigenschaften

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

In der Kürze liegt die Würze. Metaphern systemischer Praxis. Systemische Praxis als Perspektivenwechsel

In der Kürze liegt die Würze. Metaphern systemischer Praxis. Systemische Praxis als Perspektivenwechsel In der Kürze liegt die Würze Supervisionswalzer, Coaching-Rumba und andere systemische Kurzzeitpraktiken Dipl. Psych. Andrea Ebbecke-Nohlen Lehrtherapeutin/ Lehrende Supervisorin/Lehrender Coach Helm Stierlin

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching 12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching Gewinnen Sie Klarheit über Ihre Anliegen und Ziele und formulieren Sie passende Strategien Das vorliegende Material ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschliesslich

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung So werden Sie ein Nutzenverkäufer Fernlehrgang 1-04 2b4u Kapitel 5-1 Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung Wie bereits oben erwähnt: haben die Funktion von Wegweisern! Kunde: Kunde:

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6. E. Zimmer

Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6. E. Zimmer Kommunikation E LT E R N A B E N D 0 2. 0 3. 2 0 1 6 E. Zimmer DER SPIEGEL 8/20.02.2016 Kommunikation Was ist Kommunikation? Kindliche Entwicklung Sprachentwicklung Wie muss ich kommunizieren, damit mein

Mehr

Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004. Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber

Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004. Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004 Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber Zitat Wenn du etwas haben willst, was du noch nie gehabt hast, muss du etwas tun, was du noch nie getan hast.

Mehr

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang -

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern 3 Gliederung 1. Das Herz des Unterrichts 2. Verbale Nonverbale Kommunikation 3. Tipps für den

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen

Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen Sozialkompetenz in der Schule fördern 2 Die psychischen und physischen Folgen von Mobbing sind fatal! Verzweiflung Angstzustände Schlafstörungen Verfolgungswahn

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

SO KOMMUNIZIEREN WIR

SO KOMMUNIZIEREN WIR Die Sprache schafft ewusstsein Durch bewusstes Reden und kraftvolles Formulieren wirken wir nicht nur glaubhafter und kompetenter wir stärken auch unser Selbstvertrauen. SO KOMMUNIZIEREN WIR www.learnandlead.org

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr