Ausschüttungsquote, 105 Außerbörslich, 256 Außerbörslicher Handel, 47 Automatische Handelssysteme, 176 Average True Range, 164, 196, 197

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschüttungsquote, 105 Außerbörslich, 256 Außerbörslicher Handel, 47 Automatische Handelssysteme, 176 Average True Range, 164, 196, 197"

Transkript

1 Stichwortverzeichnis 2-Prozent-Regel, 201 A Abwärtstrend, 128, 134, 157 Abwärtstrendlinie, 128 Accumulate, 85 Ad-hoc-Meldungen, 67, 68 Akkumulationslunte, 133, 164 Akkumulationsphase, 135 Aktien, 37, 225 Aktienanleihen, 46, 252, 284 Aktienregister, 70 Aktiensplit, 51, 60, 230 Aktionärsstruktur, 70 Aktiva, 97 Allokation des Geldes, 69, 71 All-Time-High, 141, 142, 145 All-Time-Low, 141, 142, 145 Allzeithoch siehe All-Time-High Allzeittief siehe All-Time-Low Angebot, 45, 125 Anlagehorizont, 220 Anlageklassen, 219 Anleihen, 37, 235 Arbitrage, 257, 273 Arithmetische Skalierung, 120 Ask, 45 Assetklassen, 219 ATH siehe All-Time-High, 142 ATL siehe All-Time-Low, 142 ATR (Average True Range), 164, 196, 197 Aufgaben, 39 Aufgeld, 289 Aufs Buch nehmen siehe Aufgaben, 39 Auftragseingänge, 111 Aufwärtstrend, 127, 134, 147, 149, 157 Aufwärtstrendlinie, 127 Ausgesetzt, 42, 44 Ausknocken, 287 Ausschüttungsquote, 105 Außerbörslich, 256 Außerbörslicher Handel, 47 Automatische Handelssysteme, 176 Average True Range, 164, 196, 197 B BaFin, 63, 66 Balkenchart, 121 Bankrott, 32 bankruptcy, 32 Bankschuldverschreibungen, 235 Barausgleich, 259 Barchart, 121 Bärenmarktrally, 131 Base Currency, 298 Basiswährung, 299 Basiswert, 46 Benchmark, 291 Berichtssaison, 106 Bestens (Order), 50 Betriebsaufwendungen, 93, 94 Betriebsergebnis, 94 Bezahlt, 42 Bezahlt Brief, 42 Bezahlt Geld, 42 Bezugsrechte, 60, 232 Bezugsverhältnis, 265 Bid, 46 Big Figure, 298 Big-Mac-Index, 300 Bilanz, 82, 89, 92 Bilanzfälschungen, 86 Bilanzkosmetik, 86 Billigst (Order), 50 BIP (Bruttoinlandsprodukt), 110 BoE (Bank of England), 77 Bogen, 226, 235 Bonität, 237, 242 Bonuszertifikate, 46, 282 Börsenaufsicht, 67 Börsenaufsichtsbehörde, 66 Börsengeschäftsbedingungen, 40, 71 Börsengeschäftsführung, 64 Börsengesetz, 37, 71 Börsenkürzel, 31 Börsenordnung, 71 Börsenorgane, 63 Börsenplatz, 31 Börsenrat, 64 Bracket-Order, 57 Branchenanalyse, 84 Break-even, 184, 194 Breakout Bar, 165 Breakout-Signale, 164 Brief, 42 Broker, 73 Bruttogewinnspanne, 93 Buy, 85 C Call, 262 Candlestickchart, 52, 121 Capped Bonuszertifikate, 284 Cash Loss, 100 Cash Settlement, 259 Cash-Burn-Rate, 100 Cashflow, 71, 99 Cashflowrechnung siehe Kapitalflussrechnung, 92 CFD (Contract for Difference), 203, 213, 230, 275, 305 CFD, 47 Chartarten, 119 Charttool, 142 Checklisten, 60, 188 Clean Price, 239 continous contract, 271 Contrarian, 126 Cover Short, 160 Covered Bonds,

2 Trading für Dummies credit watch, 242 Crossrates, 299 D Dark Pools, 48 DAX, 30, 34, 87, 118, 124 Day-Trading, 221 Dead Cross, 173 Demoaccount, 75, 182 Demokonto siehe Demoaccount, 75 Depotgebühren, 75 Derivate, 37, 255 verbriefte, 277 Deutsche Zinsmethode, 239 Directors Dealings, 67, 68 Direkthandel, 47 Dirty Price, 239 Discountzertifikate, 46, 279 Diskretionär, 174 Distributionsdocht, 164, 166 Distributionslunte, 133 Distributionsphase, 135 DivDAX, 231 Dividende, 42 Dividendenabschlag, 51 Dividendenausschüttung, 60, 229 Dividendenrendite, 104 Dividendenstrategie, 230 Docht, 120 Dogs of the Dow, 231 Doppeltop, 144 Double-Cross-Over-Methode, 173 Dow Jones Industrial Average, 86, 117, 124 Dow Jones Railroad Average, 124 Dow Jones Transportation Average, 86, 117 Dow, Charles, 86 Dow-Theorie, 117, 147, 158 E Earnings Season, 106 EBIT, 93, 94 EBIT-Marge, 95 EBT, 93, 96 ECN-Broker, 74 Effektive Stücke, 226 Effektivzinsmethode, 239 Eigenkapital, 97 Eigenkapitalquote, 97 Eindecken, 160 Elektronischer Handel, 32 EMA (exponentieller gleitender Durchschnitt), 170 Emittenten, 37, 46, 265, 277 Emittentenausfallrisiko, 277 Erholungsphase, 137 Eröffnungskurs, 43, 120 Erwartungswert, 205, 207, 208 ETC (Exchange Traded Commodities), 294 ETF (Exchange Traded Fund), 257, 293 Eurex, 34, 259 Europäischer Pass, 75 Euwax, 259 Exotics, 299 Exponentieller gleitender Durchschnitt, 170 EZB (Europäische Zentralbank), 77 F False Breakout, 132, 144 fast market, 47, 194 FDAX, 88, 203, 213, 271 Fed (Federal Reserve System), 77 Fehlausbruch, 132, 144 Fibonacci-Korrekturlevel, 195 Finanzergebnis, 93, 95 Finanzierungskosten, 75 Fixed Fractional, 212 Fixed Ratio Position Sizing, 213 Flat, 133 Floater, 236 FOK (Fill or Kill), 56 FOMC-Meeting, 77, 78 Fonds, 291 Forex, 297 Forward, 48, 256, 269 free float siehe Streubesitz, 87 free lunch, 257 Fremdkapital, 97, 98 Fremdwährungsanleihen, 248 front month, 272 Frontrunning, 67 Fundamentalanalyse, 82 Fungibel, 71 Future, 255, 269 Futures-Kürzel, 270 G Gap, 131, 144 Garantieanleihen, 252 Gattung, 39 Gaußsche Glockenkurve, 170 Geld, 42 Geldkurs, 43 Geldmanagement, 209 Geldverbrennungsrate, 100 Genussscheine, 233 Geschäftswert, 97, 98 Gewinn fachlich sauber, 187 fachlich unsauber, 187 operativer, 94 Gewinn pro Aktie, 96 Gewinnmitnahme-Stop, 194 Gewinn-und-Verlust-Rechnung, 84, 92 Glättungsfaktor, 171 Gleitender Durchschnitt, 168 Globalanalyse, 84 Globalurkunde, 226 Golden Cross, 173 Goodwill, 97, 98 Greater Fool, 136 GTC (good-till-cancelled), 55 GTD (good-till-date), 55 GuV siehe Gewinn-und-Verlust- Rechnung, 89 H haircut, 247 Handel, elektronischen, 32 Handelsspanne, 35, 120, 165 Handelsüberwachungsstelle, 40, 64 Hauptversammlung, 60 Hausfrauenhausse, 135 HDAX, 88 Hebelwirkung, 307 Hebelzertifikate, 46, 275, 286 Hedging, 257,

3 Stichwortverzeichnis Hexensabbat, 272 HGB, 92 High Yield Bonds, 243 HMA (Hull Moving Average), 171 Hochfrequenzhändler, 110 Höchstkurs, 120 Hold, 85 Hull Moving Average, 171 I IB-Broker, 74 Iceberg-Order, 51 If done, 56, 133 ifo-geschäftsklimaindex, 110 IFRS, 92 Illiquider Wert, 44 Implizite Volatilität, 266 Impuls, 155, 157 Index, 86 Industrieanleihen, 235 Inflation, 111 Inhaberaktie, 228 Initial-Stop, 53, 184, 194 Innerer Wert, 289 Inside-Day, 132 Insiderhandel, 63, 67 IOC (Immediate or Cancel), 56 IPO (Initial Public Offering), 72 ISIN (International Securities Identification Number), 31 J Jahresfehlbetrag, 96 Jahresüberschuss, 93, 96 Junk-Bonds, 247 K Kapitalerhalt, 193, 200 Kapitalflussrechnung, 84, 89, 99 Kapitalkurve, 211 Kapitalveränderungen, 60 Kapitalverwaltungsgesellschaft, 291 Kapitalverwässerungseffekt, 232 Kassamarkt, 219 Kauf billigst, 32 Kaufempfehlungen, 85 Kaufoption, 262 Kauforder, 32 KBV (Kurs-Buchwert- Verhältnis), 103 KCV (Kurs-Cashflow- Verhältnis), 103 Kelly-Kriterium, 211 Kennzahlen, 101 Kerzenchart, 121 KGV (Kurs-Gewinn- Verhältnis), 96, 101 Knock-out-Schwelle, 287 Kompensationsgeschäft, 42, 43 Konjunkturverlauf, 107 Konsolidierung, 128 Kontrahent, 47 Kontrahierungszwang, 63 Kontraktgröße, 272 Kontraktspezifikationen, 269 Körper, 120 Korrektur, 155, 157 Kupon, 235 Kurs, variabler, 43 Kursindex, 87 Kurslücke, 131, 144 Kursziel, 189 KUV (Kurs-Umsatz- Verhältnis), 102 KVG (Kapitalverwaltungsgesellschaft), 291 KWG (Kreditwesengesetz), 73 L Lagging Indicators, 168 Leerverkäufe, 158 Leitzins, 77 LEPO (Low Exercise Price Option), 264 Limit-Order, 32, 50 Linienchart, 121 Liquider Wert, 32 Logarithmische Skalierung, 121 Long, 40 Long Call, 263 Long Call Hedge, 264 Long Put, 263 Long Put Hedge, 264 Lunte, 120 M MACD (Moving Average Convergence/Divergence Indicator), 170 Major Trend, 134 Majors, 299 Mantel, 226, 235 Margin, 75, 257, 306 Margin Call, 273 Market Maker, 74, 261 Market-Order, 32, 50 Marketperform, 84 Marktaufsicht, 67 Marktkapitalisierung, 87 Marktmanipulation, 67 Markttechnik, 153 Martingale-Strategie, 204 MDAX, 88 Meistausführungsprinzip, 38 Meldeschwellen, 69 Mengennotierung, 298 Mentaler Stop, 194 Mini-Futures, 275, 286 siehe Hebelzertifikate Minor Trend, 135 Minors, 299 Mistrade, 279 Monatskürzel, Futures, 271 Moneymanagement, 182, 184, 209 Moratorium, 76 Moving Average Convergence/Divergence Indicator, 170 MTN (Medium Term Notes), 245 N Nachfrage, 45, 125 Nachkaufen, 314 Nachschusspflicht, 286 Namensaktie, 228 NASDAQ (National Association of Securities Dealers Automated Quotations), 31 NDD-Broker, 74 Nebenrechte, 61, 62 Nominalbetrag, 237 Notch,

4 Trading für Dummies Notfallplan, 183, 186 Nullkuponanleihen, 236, 249 NYSE (New York Stock Exchange), 31 O OCO (One Cancels Other), 49, 56 Öffentliche Beteiligung, 135 Ohne Nennwert, 228 Operativer Gewinn, 94 Operativer Verlust, 94 Optimal f, 209 Option, 255, 261 amerikanische Ausübungsvariante, 262 europäische Ausübungsvariante, 262 Optionsanleihe, 251 Optionsscheine, 37, 264, 301 Order, 31 Order-on-Event, 57 Orderbuch, 35, 38 Orderlöschung, 62 OTC (Over The Counter), 48 OTC-Handel siehe Außerbörslicher Handel, 48 Outperform, 85 Outside-Day, 133 Overtrading, 317 P Papertrade, 189 Parketthandel, 32 Paroli-Strategie, 206 Passiva, 97 Performanceindex, 87 Periode, 161 Perpetual Bonds, 236 Pfandbriefe, 235, 250 physical delivery, 259 Pip, 298 Pivot-Punkte, 195, 196 Positionsgröße, 181, 209 Prämie, 262 Präsenzbörsen, 33 Preisfeststellung, 32 Preiskontinuität, 38 Preislimit, 31 Preisnotierung, 299 Preis-Zeit-Priorität, 40, 42 Primärer Trend, 134 Primärmarkt, 71 Prozentnotiz, 237 Put, 262 Q Quanto, 278 R Ramschanleihen, 247 Random-Walk-Theorie, 140 Range Bars, 119, 163 Ratingagenturen, 235 Rechnungslegungsstandards, 83 Record Date, 229 Referenzmarkt, 44 Resistance, 129, 138 Re-Test, 131 Reverse-Aktiensplit, 230 Reverse-Bonuszertifikate, 283 Risikoklassen, 30 Risikomanagement, 182, 183, 193 Risk/Reward Ratio, 189 Riskmanagement, 193 Root-Symbol, Futures, 270 Roulette, 205 Rückkehrlinie, 127 Rückstellungen, 98 Runde Zahl, 196 S S&P 500, 87 Sanktionsausschuss, 64 Scalping, 67, 220 Schlusskurs, 120 Schlussnote, 35 SDAX, 88 SE (Societas Europaes), 228 Secondary Currency, 298 Seitwärtstrend, 128 Sekundärer Trend, 134 Sekundärmarkt, 71, 72 Selffulfilling Prophecy, 141 Sell, 85 Selling Climax, 137 Senior-Anleihen, 245 Short, 39 Short Call, 263 Short Put, 263 Short Squeeze, 154, 158, 160 Simple Moving Average, 144, 168 Skontro siehe Orderbuch, 38 Skontroführer, 33, 38 Slippage, 50 SMA (Simple Moving Average), 144, 168 SNB (Schweizerische Nationalbank), 77 Sonderdividende, 126 Spider, 293 Splitting, 42 Spotmarkt, 219 Spread, 46 Squeeze-out, 69, 88, 112 Staatsanleihen, 235 Stammaktie, 227 Stillhalter, 262 Stimmrechtsmitteilungen, 67, 68 Stop-Buy, 54, 165 Stop-Loss, 35, 50, 51, 166, 189, 194, 313 Stop-Sell, 54, 166 STP-Broker, 74 Streubesitz, 87 Strike, 262 Strong buy, 85 Stückzinsen, 238 Support, 129, 138 Supranationale Agencies, 246 Swaps, 48 Swing-High, 131 Swing-Hoch siehe Swing-High Swing-Low, 131 Swing-Tief siehe Swing-Low Swing-Trading, 221 T Tagesgültig, 33, 55 Take-Profit, 184 Take-Profit-Order, 54 Talon, 226, 235 TecDAX, 88 Technische Analyse,

5 Stichwortverzeichnis Teilausführung, 39 Termingeschäfte, 256 Terminmarkt, 219 Termsheet, 220 Tertiärer Trend, 135 Tickersymbole, 31 Tiefstkurs, 120 Tier-Anleihen, 245 Times&Sales, 42 Tradingfehler, 313 Tradingjournal, 186 Tradingplan, 157, 182 Tradingstrategie, 183 Tradingtagebuch, 186 Trailing-Stop, 49, 53, 184 Trendbruch, 156 Trendkanal, 127 Trendkonzept, 126, 146, 153 Trendlinie, 130, 141 Trendumkehr, 129 Trendwendepunkte, 153 Triple-A-Rating, 245 Turbos (Turbozertifikate), 46, 203, 275, 302 siehe Hebelzertifikat Turbozertifikate, 275 U Über pari, 240 Ultimo, 56 Umkehrformation, 124 Umkehrkerze, 137, 166 Umkehrtage, 137 Umsatzrendite, 104 Underlying, 46, 142, 262, 269 Underperform, 85 Unter pari, 236, 240 Unternehmensanalyse, 84 Unterstützung, 129, 138, 141, 153 US-GAAP, 92 V Variabler Kurs, 43 Verbilligen, 314 Verbriefte Derivate, 277 Verfallstag, 265 Verkauf bestens, 32 Verkaufsoption, 262 Verkaufsorder, 32 Verlust fachlich sauber, 187 fachlich unsauber, 187 operativer, 94 Verlustbegrenzung siehe Stop-Loss, 51 Vertragserfüllung, 269 Vinkulierte Namensaktie, 228 Volatilität, 287 implizite, 266 Volumen, 134 Vorzugsaktie, 227 W Währungshandel, 48, 297 siehe Forex Wandelanleihen, 251 Warrant, 261 Weighted Moving Average, 168 Wert, illiquider, 44 Wert, liquider, 32 Wertpapieraufsicht, 67 Wertpapiere, derivate siehe Derivate, 46 Wertpapierhandelsbank, 73 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), 30, 71 Wertpapierkennnummer, 31 Wertpapierübernahmegesetz, 159 Wide Range Bars, 167 Widerstand, 129, 138, 141, 153 WKN (Wertpapierkennnummer), 31 WMA (Weighted Moving Average), 168 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz), 30, 71 WpÜG (Wertpapierübernahmegesetz), 159 X X-DAX, 88 Xetra, 33 XONTRO, 34 Z Zeiteinheiten, 161 Zeithorizont, 161 Zeitlimit, 31 Zeitskala, 161 Zeitstempel, 40 Zeit-Stops, 184 Zentralbanken, 73 Zero-Bonds, 236, 249 Zertifikate, 37, 277 Anlageprodukte, 279 Zinsberechnungsmethoden, 239 Zulassungsstelle,

6

Kapitel 1 Schritt für Schritt zum Aktienkauf 29

Kapitel 1 Schritt für Schritt zum Aktienkauf 29 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 19 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil I: Basiswissen 23 Teil

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83,

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Die Autoren 307. Die Autoren

Die Autoren 307. Die Autoren Die Autoren 307 Die Autoren Christoph Geyer interessierte sich schon während seiner Ausbildung für das derivative Geschäft und machte bereits in jungen Jahren seine ersten Erfahrungen mit Optionsgeschäften,

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile /

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Um Ihnen eine grobe Richtung zu geben, was Sie in Trading für Dummies erwartet,

Um Ihnen eine grobe Richtung zu geben, was Sie in Trading für Dummies erwartet, Trim Size: 176mm x 240mm Roller c01.tex V2-25. September 2014 10:00 A.M. Page 29 Schritt für Schritt zum Aktienkauf In diesem Kapitel Der Kauf einer Aktie an der Börse Notwendige Angaben, Kürzel und Kennnummern

Mehr

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 15. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 15. September

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 27. April 2016 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 18. März 2016 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 27. April 2016

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Abweichung Prozentuale Veränderung des angezeigten Kurses im Vergleich zum Vortagesschlusskurs.

Abweichung Prozentuale Veränderung des angezeigten Kurses im Vergleich zum Vortagesschlusskurs. Begriffserklärung Abgelehnt Orderstatus in GTS /WEB-Trading; die Order wurde erteilt und von OnVista Bank weitergeleitet. Leider wurde diese Order vom Xetra-System und Direkthandel bzw. Präsenzbörsen nicht

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 1. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 10. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 1. Die Emittentin hat am 10. September

Mehr

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008 Inhalt 1. Vorwort.......................................................... 008 2. Aktien und Börse................................................... 010 2.1 Warum in Aktien investieren?........................................

Mehr

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141 5 Inhalt Vorwort............................................ 7 Deutschland: kein Land der Aktionäre. Warum eigentlich?.. 7 Niedrige Zinsen heißt: Lebensversicherungen werfen kaum mehr etwas ab...........................

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 8 vom 12. Januar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Karin Roller. Risiko- und Money-Management Strategien für den Alltag

Karin Roller. Risiko- und Money-Management Strategien für den Alltag Karin Roller Vorstandsmitglied der VTAD e.v. und Regionalmanagerin in Stuttgart Privatinvestorin (Futures und Forex) Technische Analystin - CFTe (Certified Financial Technician) berufliche Eignung als

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Referenten: Heiko Weyand & Metin Simsek Invest Messe Stuttgart 11. 13. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur neunten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VII. Inhaltsübersicht...IX. Inhaltsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur neunten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VII. Inhaltsübersicht...IX. Inhaltsverzeichnis... XI Inhaltsverzeichnis Vorwort zur neunten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VII Inhaltsübersicht...IX Inhaltsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XXI Tabellenverzeichnis...XXVI 1 Theoretische

Mehr

Einführungswebinare. Money-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Money-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Money-Management David Pieper 2 Einer der größten Fehler an der Börse besteht darin, zu große Handelspositionen aufzubauen und dadurch unnötig große Risiken einzugehen. Mit

Mehr

Das große Buch der BÖRSE

Das große Buch der BÖRSE SCHITTLER/MICHALKY Das große Buch der BÖRSE FinanzBuch Verlag 5 Inhaltsverzeichnis Danksagung und Widmung........................ 17 Vorwort der Autoren............................. 19 BUCH1 Investieren

Mehr

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg Philipp Schröder / Valentin Rossiwall Day-Trading: schnell, schneller, scalping Mit schnellen Profiten zum Erfolg Vorwort................................... 11 Einführung.................................

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 3: Derivatprodukte und alternative Investments Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Aktien- und Aktienindexoptionen 15 Einführung und

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON BURKHALTER BÖRSENLEXIKON 360 Schweizer Elektrotechnik 1 BURKHALTER BÖRSENLEXIKON Im Burkhalter Börsenlexikon sind die gängigsten Begriffe rund um die Börse zusammengefasst und erklärt. Die grau markierten

Mehr

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten VTAD Regionalgruppe München, 12.01.2011 Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft. André Kostolany Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Swingtrading mit

Mehr

Sie erhalten heute wieder meine Portfolio News, die ich Ihnen im Rahmen meiner Tätigkeit als Portfolio Manager zusende.

Sie erhalten heute wieder meine Portfolio News, die ich Ihnen im Rahmen meiner Tätigkeit als Portfolio Manager zusende. Ausgabe 10 10. Dezember 2004 Lieber Anleger, Sie erhalten heute wieder meine Portfolio News, die ich Ihnen im Rahmen meiner Tätigkeit als Portfolio Manager zusende. Was Sie erwarten können: Die Updates

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl. Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.05.2002 Außerkrafttretensdatum 30.06.2002

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Neuemission/New Issue

Neuemission/New Issue Ausgestaltung/Details Produkt Product Emissionstag Issue Date Valuta Value Date Mini Future Optionsscheine Mini Future Warrants 23. April 2009 27. April 2009 Stil Style amerikanisch american Mindest-Handelsgröße

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Anfang September 2012 mit vorgeplanten Terminen für ca. 3 Monate. Gesonderte Webinare und mindestens 1 Präsenzseminar

Anfang September 2012 mit vorgeplanten Terminen für ca. 3 Monate. Gesonderte Webinare und mindestens 1 Präsenzseminar Curriculum NLT - Traderausbildung 2012: Start: Anfang September 2012 mit vorgeplanten Terminen für ca. 3 Monate Format: Gesonderte Webinare und mindestens 1 Präsenzseminar Archivierung der Webinare zur

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Eigenhandel/Financial Engineering. Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Übersicht. Handelsorganisation/-strategien. Risikocontrolling von Marktpreis- und

Eigenhandel/Financial Engineering. Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Übersicht. Handelsorganisation/-strategien. Risikocontrolling von Marktpreis- und Eigenhandel/Financial Engineering Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Handelsorganisation/-strategien Market Making Finanzinnovationen Performancemessung Risikocontrolling von Marktpreis- und Gegenparteirisiken

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Inhaltsverzeichnis 1: Wie legen Sie Ihr Geld an? 1 Anlagestrategien, Ziele von Kapitalanlagen

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 10. Oktober 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt in

Mehr

Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4)

Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4) Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4) 3.1 Grundlagen Effekten (3 Lernkarten) 3.2 Grundlagen Anleihen (22 Lernkarten) 3.3 Bundeswertpapiere (5 Lernkarten) 3.4 Grundlagen

Mehr

Was ist der Börsenführerschein

Was ist der Börsenführerschein Was ist der Börsenführerschein Grundlagenausbildung im Bereich Geschichte der Börse Handelsablauf Börsenvokabular Finanzprodukte Anlagephilosophien Kostenlos und allgemeinnützig Deutschlandweit an über

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

ETP Informationsabend

ETP Informationsabend ETP Informationsabend Ihre Anlagestrategien clever umsetzen: So handeln Sie ETPs mit Verstand Jens Furkert Stuttgart, 27. November 2014 Exchange Traded Funds Exchange Traded Products ETP Exchange Traded

Mehr