TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988"

Transkript

1 Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988 Technische Informationsveranstaltung der Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und der mittelfränkischen Netzbetreiber

2 TRWI neu bisher DIN 1988 Juni 2012 TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation DIN EN 806 International er. usw. 22. April 2013 Manfred Raumberger 2

3 DIN EN 1717 Schutz des Trinkw. DIN Schutz des Trinkwassers DIN Installationstyp A DIN Rohrweitenberechnung DIN Druckerhöhungsanlagen DIN Feuerlöschanlagen DIN EN DIN EN DIN EN DIN EN DIN EN VDI 6023 Hygiene ZVSHK ZVSHK Dichtheitsprüfung Spülen von Rohrleitungen DVGW W 290 Desinfektion DVGW W 291 DVGW W 551 Erwärmungsanlagen DVGW W 553 Zirkulationssysteme DVGW GW 2 CU-Verbindungen 22. April 2013 Manfred Raumberger 3

4 Szenario Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel DIN EN Allgemeines keine keine DIN EN Planung DIN DVGW W 551 VDI 6023 DIN EN Berechnung DIN EN Installation DIN EN Betrieb und Wartung DIN DIN DIN keine DVGW W 553 DVGW W 291 DVGW W 290 DVGW W 551 DVGW GW 2 keine DIN EN 1717 Schutz des Trinkwassers DIN keine 22. April 2013 Manfred Raumberger 4

5 EN 806 Teil 1 Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel Textmasterformate DIN EN durch Klicken Allgemeines bearbeiten Textmasterformate durch Klicken keine bearbeiten Textmasterformate durch Klicken keine bearbeiten Europäisch einheitlich vorgegeben 1. Technische Fachbegriffe 2. grafische Symbole 3. Kurzzeichen Werden in allen Ausführungs- und Revisionszeichnungen als Schaltschema verwendet PWC Trinkwasserleitung/kalt (TW) PWH Trinkwasserleitung /warm (TWW) PWH/C Trinkwasserleitung /Zirkulation [PW = potable water = Trinkbares Wasser) 22. April 2013 Manfred Raumberger 5

6 EN 806 Teil 2 Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel Textmasterformate DIN EN durch Klicken bearbeiten Planung Textmasterformate durch Klicken DIN bearbeiten Textmasterformate DVGW W durch 551 Klicken bearbeiten VDI Legt für beide Installationstypen die Anforderungen fest. a. geschlossenes System b. offenes System (wird in Deutschland nicht umgesetzt) 2. Drei Druckstufen 1. PMA 1,0 = kpa (=10 bar; Deutschland) 2. PMA 0,6 = 600 kpa (= 6 bar) 3. PMA 0,25 = 250 kpa (= 2,5 bar) 3. Temperaturbeständigkeit der Anlage und Bauteile bis max. 95 C (Fehlfunktionen) Auslegungstemperatur 70 C Sekunden Regel (30 Sekunden nach öffnen eines Ventiles sollte die PWC-Temp nicht mehr als 25 C übersteigen und das PWH an der Entnahmestelle nicht weniger als 60 betragen) 5. Lebensdauer bei fachgerechter Planung und Wartung mindestens 50 Jahre 22. April 2013 Manfred Raumberger 6

7 DIN Die nationale DIN bezieht sich ausschließlich auf den Installationstyp A Geschlossenes System Trinkwasserbehandlung Werkstoffe für Trinkwasserinstallationen müssen so geplant und ausgewählt werden, dass eine Behandlung des Trinkwassers nicht erforderlich ist Probeentnahmestellen (TrinkwV2011) Entnahmestellen sind zu dokumentieren Erforderlich am Austritt des Trinkwassererwärmers (PWH) Erforderlich am Eintritt destrinkwassererwärmers (PWH -C) Geeignete Stellen in der Trinkwasserinstallation 22. April 2013 Manfred Raumberger 7

8 DVGW W Legionellen Kleinanlagen Ein und Zweifamilienhäuser unabhängig vom Speichervolumen Speicher < 400 Liter < 3 Liter Inhalt in jeder Rohrleitung ab Speicher zur Entnahmestelle (keine Maßnahmen gegen Legionellen vorgeschrieben) Großanlagen Alle anderen Wassererwärmungs- anlagen Speicher > 400 Liter gesamter Inhalt 1x täglich über 60 C Zirkulationssysteme max.5 K Unterbrechung der Zirkulationspumpe max. 8 Stunden/Tag Nicht benutzte Leitungsteile entleeren 22. April 2013 Manfred Raumberger 8

9 VDI 6023 Geltungsbereich Insbesondere Krankenhäuser Großwohnanlagen Hotels Schulen Kindergärten Freizeitanlagen Hintergrund: Lange Stillstandszeiten (Ferien, etc.) Ernennung eines Anlagenverantwortlichen Erstellung eines Raumbuches 22. April 2013 Manfred Raumberger 9

10 EN 806 Teil 3 Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel Textmasterformate DIN EN durch Klicken Berechnung bearbeiten Textmasterformate durch Klicken DIN bearbeiten Textmasterformate durch Klicken DVGW W 553 bearbeiten Vereinfachtes Berechnungsverfahren für kleinere Wohnanlagen (bis 6 Wohnungen) bei ausreichendem Versorgungsdruck Kein Rohrreibungsgefälle und kein Druckverlust zur Berechnung Teilstrecke LU CU E-St Verbund 1 Spülkasten 1 12x1 15x1 16x2 2 Bidet 1 12x1 15x1 16x2 3 Spülkasten+Bidet 2 12x1 15x1 16x2 4 Badewanne 4 15x1 15x1 16x2 5 Spülkst+Bidet+Badewanne 6 15x1 15x1 18x2 6 Waschtisch 1 12x1 15x1 16x2 7 Spülkst+Bidet+Badew+WT 7 18x1 18x1 20x2 Berechnung in LU (Loading Units) 22. April 2013 Manfred Raumberger 10

11 DIN Keine normalen Berechnungsgänge mehr, wie in DIN Nur differenziert Einführung von Nutzungseinheiten pro Wohnung (die 2 größten Entnahmestellen werden genommen) Druck-SI-Einheit in Pascal (Pa) Für größere Bauvorhaben Softwaregebrauch unverzichtbar In Software sind die Berechnungsgänge der W 553 enthalten Hydraulischer Abgleich vorgesehen 22. April 2013 Manfred Raumberger 11

12 DVGW W Zirkulationssysteme 22. April 2013 Manfred Raumberger 12

13 EN 806 Teil 4 - Allgemeine Installation und Werkstoffe Europäische Norm Textmasterformate durch Klicken DIN bearbeiten EN Installation Nationale Ergänzungsnorm Textmasterformate durch Klicken DIN bearbeiten DIN Nationale Ergänzungsregel DVGW W 291 Textmasterformate durch Klicken DVGW bearbeiten W 290 DVGW W 551 DVGW GW 2 Thermische Längenausdehnung Anordnung von Rohrleitungen Kennzeichnung Prüfen (Wasser / Luft / inertes Gas) Spülen Desinfizieren Ölfrei 22. April 2013 Manfred Raumberger 13

14 Dichtheitsprüfung mit inerten Gasen kann durchgeführt werden, In Gebäuden, in denen erhöhte hygienische Anforderungen bestehen, wie z.b. Krankenhaus Arztpraxen öffentliche Einrichtungen etc. Prüfmedium Inertgase z.b. Stickstoff und Kohlendioxid Durchführung einer Dichtheitsprüfung und einer Belastungsprüfung wie bei Druckluft Ausschluss einer Kondensation der Luftfeuchtigkeit in Rohrleitungen 22. April 2013 Manfred Raumberger 14

15 Dichtheitsprüfung mit Druckluft Dichtheitsprüfung Prüfdruck 150 mbar Manometer 1mbar(10mmWS) Prüfzeit bis 100 Liter Leitungsvolumen mindestens 120 Minuten Je weiter 100 Liter zusätzlich 20 Minuten Belastungsprüfung maximaler Prüfdruck 3 bar NW bis DN 50 max. 3 bar >DN 50 bis DN bar Während der Belastungsprüfung = Sichtprüfung Prüfzeit 10 Minuten Prüfmedium = ölfreie Luft 22. April 2013 Manfred Raumberger 15

16 Dichtheitsprüfung mit Wasser Ausnahme: Dichtheitsprüfungen mit Wasser Prüfdruck von Pressverbindungen unverpresst undicht Damit eine unverpresst undichte Verbindung bei einer Dichtheitsprüfung festgestellt werden kann, muss die Leitungsanlage mit dem verfügbaren Versorgungsdruck, maximal 0,6 MPa (6 bar) bzw. nach Herstellerangaben, geprüft werden, bevor die eigentliche Dichtheitsprüfung durchgeführt wird. Die Prüfzeit soll 15 Minuten betragen. In dieser Zeit darf keine Undichtheit erkennbar sein. Danach erst eigentliche Dichtheitsprüfung 22. April 2013 Manfred Raumberger 16

17 Dichtheitsprüfung mit Wasser Ausnahme Dichtheitsprüfung mit Wasser: Die Dichtheitsprüfung mit Wasser kann durchgeführt werden, wenn vom Zeitpunkt der Dichtheitsprüfung bis zur Inbetriebnahme der Trinkwasserinstallation in regelmäßigen Abständen, spätestens nach sieben Tagen, ein Wasseraustausch sichergestellt wird Außerdem, wenn sichergestellt ist, dass der Haus- oder Bauwasseranschluss gespült und dadurch für den Anschluss und Betrieb freigegeben ist, die Befüllung des Leitungssystems über hygienisch einwandfreie Komponenten erfolgt, von der Dichtheitsprüfung bis zur Inbetriebnahme die Anlage vollgefüllt bleibt und eine Teilbefüllung vermieden werden kann. Prüfung von Metall-, Mehrschichtverbund- und PVC-Leitungen Prüfdruck: 1,1-facher Betriebsdruck = 11 bar Prüfzeit: 30 Minuten Bewertung: am Manometer darf kein Druckabfall erkennbar sein 22. April 2013 Manfred Raumberger 17

18 DIN Druckerhöhungsanlagen Anforderung an Komfort, Hygiene, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit drehzahlgeregelte Pumpen einsetzen Vermeiden von Vor- und Enddruckbehältern Vermeiden von positiven bzw. negativen Druckschlägen VD ED 22. April 2013 Manfred Raumberger 18

19 DIN Feuerlöschleitungen Hygiene in den Versorgungsleitungen Rohrnetzberechnung nach Trinkwasserbedarf Eventuell Behälter nötig Eine Nass- / Trockenleitung ist hygienisch und sicherheitstechnisch am günstigen 22. April 2013 Manfred Raumberger 19

20 EN 806 Teil 5 Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel Textmasterformate DIN EN durch Klicken Betrieb bearbeiten und Wartung Textmasterformate durch Klicken keine bearbeiten Textmasterformate durch Klicken keine bearbeiten Informationspflichten an den Betreiber Dokumentation Einweisungen Pflichten des Betreibers Wartungsintervalle des Vertragsinstallationsunternehmens nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik 22. April 2013 Manfred Raumberger 20

21 EN 1717 und DIN Grundlagen- und Ergänzungsnorm Europäische Grundlagennorm Schutz des Trinkwasser vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen Deutsche Fassung EN 1717:2000 Technische Regel des DVGW EN 1717 Nationale Ergänzungsnorm Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen Schutz des Trinkwassers, Erhaltung der Trinkwassergüte Technische Regel des DVGW Beide Normen müssen angewendet werden. 22. April 2013 Manfred Raumberger 21

22 EN 1717 und DIN Europäische Norm Nationale Ergänzungsnorm Nationale Ergänzungsregel DIN EN 1717 Schutz des Trinkwassers DIN keine DIN EN 1717 Festlegungen zur Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers innerhalb von Grundstücken und Gebäuden Anforderungen an Sicherungseinrichtungen, Vermeidung von Rückfließen Mindestanforderungen für Produktnormen von Sicherungseinrichtungen für alle Sicherungseinrichtungen dieser Norm gibt es Produktnormen DIN ergänzt DIN EN 1717 trifft zusätzliche Festlegungen zu Planung und Ausführung und berücksichtigt das deutsche technische Regelwerk 22. April 2013 Manfred Raumberger 22

23 EN 1717 und DIN April 2013 Manfred Raumberger 23

24 Ausblick 22. April 2013 Manfred Raumberger 24

25 Ausblick: Herkömmliche Installation 22. April 2013 Manfred Raumberger 25

26 Ausblick: Eingeschleifte Installation 22. April 2013 Manfred Raumberger 26

27 Ausblick: Ringleitung 22. April 2013 Manfred Raumberger 27

28 Ausblick: Strömungsteiler 22. April 2013 Manfred Raumberger 28

29 SCHULUNG ZU NEUEN NORMEN DER TRWI Modul 1 DIN EN 1717 und DIN Schutz des Trinkwassers Modul 2 DIN EN Allgemeines Modul 3 DIN EN und DIN Planung Modul 4 DIN EN Installation Modul 5 DIN EN und DIN Bemessung Modul 6 DIN EN Betrieb Modul 7 DIN Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen Modul 8 DIN Trinkwasser-Installationen in Verbindung mit Feuerlösch- und Brandschutzanlagen Modul 9 DIN Löschwassereinrichtungen, Planung und Einbau von Wandhydranten- anlagen und Löschwasseranlagen Modul 10 Trinkwasserverordnung 2011 INNUNG SANITÄR-, HEIZUNG- & KLIMATECHNIK FLASCHNEREI Nürnberg/Fürth 22. April 2013 Manfred Raumberger 29

30 Auf Wiedersehen 22. April 2013 Manfred Raumberger 30

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Grundlage der Trinkwasserinstallation

Mehr

Struktur der neuen TRWI DIN EN 806, DIN EN 1717 und DIN 1988

Struktur der neuen TRWI DIN EN 806, DIN EN 1717 und DIN 1988 Struktur der neuen TRWI EN 806, EN 1717 und 1988 Franz-Josef Heinrichs, ZVSHK St. Augustin Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen EN 806 EN1717 1988 Technische Regel des DVGW 1 Szenario Europäische

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41)

Mehr

Druckprobenprotokoll Trinkwasser-Installationen aus Metall- und Verbundrohr Prüfmedium Druckluft oder Inertgas

Druckprobenprotokoll Trinkwasser-Installationen aus Metall- und Verbundrohr Prüfmedium Druckluft oder Inertgas Druckprobenprotokoll Trinkwasser-Installationen aus Metall- und Verbundrohr Prüfmedium Druckluft oder Inertgas Werkstoff des Rohrleitungssystems Verbindungsart Anlagendruck bar Umgebungstemperatur C Prüfmediumtemperatur

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Produkte für effiziente, einwandfrei funktionierende Systeme Systeme für hygienische Trinkwassererwärmung und -Verteilung Optimieren von

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

TWW Legionellen-Problematik. 1 Sind im Trinkwasser immer Legionellen vorhanden? Ja, aber nur wenige. TWW Legionellen-Problematik

TWW Legionellen-Problematik. 1 Sind im Trinkwasser immer Legionellen vorhanden? Ja, aber nur wenige. TWW Legionellen-Problematik 1 Sind im Trinkwasser immer Legionellen vorhanden? Ja, aber nur wenige. 2 Wodurch vermehren sich die Legionellen besonders schnell? Bei Temperaturen zwischen 25 C und 35 C Wenn das Wasser lange steh (Stagnation)

Mehr

Sanitärtechnisches Symposium 2010

Sanitärtechnisches Symposium 2010 Sanitärtechnisches Symposium 2010 Das neue Regelwerk für die Trinkwasserinstallation DIN EN 806 und DIN 1988 Planung von Trinkwasserinstallationen und DIN 1988-200 Franz-Josef Heinrichs Stellvertretender

Mehr

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Martin Exner und Thomas Kistemann 1. Einleitung Neue epidemiologische und

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK Franz-Josef Heinrichs, Stv. Geschäftsführer Technik, ZVSHK, St. Augustin 1 TrinkwV richtet sich an alle Beteiligten: Wasserversorgungsunternehmen

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Systemlösungen für Trinkwasser - Installationen

Systemlösungen für Trinkwasser - Installationen Werkstoffwahl: Bauteile im Kontakt mit Trinkwasser Planungsgrundlagen für die hygienebewusste Leitungsführung Konstruktiver Schutz der Trinkwassersqualität 1 Werkstoffwahl: Bauteile im Kontakt mit Trinkwasser

Mehr

Bemessung der Trinkwasserinstallation- Vereinfachtes Verfahren nach DIN- EN 806-3

Bemessung der Trinkwasserinstallation- Vereinfachtes Verfahren nach DIN- EN 806-3 Bemessung der Trinkwasserinstallation- Vereinfachtes Verfahren nach DIN- EN 806-3 Die DIN EN 806-3 Berechnung der Rohrinnendurchmesser- Vereinfachtes Verfahren regelt als Europäischer Mindeststand die

Mehr

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.)

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Hygieneinspektionsstelle für Trinkwassersysteme akkreditierte Inspektionsstelle nach DIN

Mehr

Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall

Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall Franz-Josef Heinrichs Stellvertretender Geschäftsführer Technik ZVSHK St. Augustin Gesetz, Richtlinie, Verordnung Gesetz zur Verhütung

Mehr

SANPRO - Qualität zu fairen Preisen! Ihr Spezialist für: Sanitär- / Dachdecker- / Klempnerwerkzeuge ROHRE + FITTINGE PRÜFPROTOKOLLE / PRÜFBERICHTE

SANPRO - Qualität zu fairen Preisen! Ihr Spezialist für: Sanitär- / Dachdecker- / Klempnerwerkzeuge ROHRE + FITTINGE PRÜFPROTOKOLLE / PRÜFBERICHTE ROHRE + FITTINGE PRÜFPROTOKOLLE / PRÜFBERICHTE Telefon: (02196) 7086404 Telefax: (02196) 7086405 email: info@sanpro.de PRÜFPROTOKOLLE Alle rechtlichen und technischen Informationen wurden nach bestem Wissen

Mehr

UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND

UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND Fachgerecht, kompetent und zuverlässig Sicherheit für Betreiber und Verwender Hygienisch einwandfreies Trinkwasser Wir erarbeiten Ihnen ein schlüssiges,

Mehr

Tabellen Druckverluste Trinkwasser

Tabellen Druckverluste Trinkwasser Tabellen Druckverluste Trinkwasser 1 Rohrnetzberechnung Für die Berechnung von Trinkwasser- und Heizungsanlagen werden von REHAU unterschiedliche Serviceleistungen angeboten. Für eine ausführliche Beratung

Mehr

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Legionellen-und Mikrobiologische Untersuchungen Vermieter oder Hausverwaltungen müssen Warmwasserversorgungsanlagen jährlich auf Legionellen überprüfen lassen!

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 email: klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Aktuelle

Mehr

PRÜF-PROTOKOLLE DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION

PRÜF-PROTOKOLLE DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION Dichtheitsprüfung mit Druckluft / Inertgas / Formiergas INHALT 57 Allgemein 57 Druckprüfung mit Druckluft bzw.

Mehr

Effizienz von Wärmepumpenanlagen

Effizienz von Wärmepumpenanlagen Effizienz von Wärmepumpenanlagen Dipl.- Ing. Matthias Rauch Viessmann Deutschland GmbH WP im Wandel Luft- Wasser- WP 2009: Vitocal 300, Typ AW WP im Wandel Luft- Wasser- WP 2014: Vitocal 300-A cop - Steigerung

Mehr

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Warmwasserbereitung Anforderungen an die Hygiene Was müssen Vermieter bei der Bereitstellung von Warmwasser beachten? Vorschriften DIN EN 806-1 Allgemeines DIN EN 806-2

Mehr

WISSEN MACHT DEN UNTERSCHIED

WISSEN MACHT DEN UNTERSCHIED Herzlich willkommen zum KEMPER Vortrag WISSEN MACHT DEN UNTERSCHIED Wir sind für Sie da Ihre Referenten Rolf Peter Stader Dipl.-Ing., Hbv. Leiter Seminarwesen Metallwerke Postfach 1520, D-57455 Olpe Harkortstraße

Mehr

Seite 1. Konzepte zur Sicherung der Trinkwasserqualität. Instandhaltung und Instandhaltungsplanung nach VDI und Water Safety Plan.

Seite 1. Konzepte zur Sicherung der Trinkwasserqualität. Instandhaltung und Instandhaltungsplanung nach VDI und Water Safety Plan. Konzepte zur Sicherung der Trinkwasserqualität Instandhaltung und Instandhaltungsplanung nach Qualität Ideal A, D, CH, WHO und Water Safety Plan Gewinnung Aufbereitung Verteilung îrgendwo Haus installation

Mehr

Auswirkung der Normung auf Planung und Handwerk 1 Jahr Erfahrung mit der DIN 1988 Praxisbericht

Auswirkung der Normung auf Planung und Handwerk 1 Jahr Erfahrung mit der DIN 1988 Praxisbericht 1 Jahr Erfahrung mit der DIN 1988 Praxisbericht Dipl.-Ing. Christof Hewing 28.02.2013 Technische Regeln für Trinkwasser-Installation: DIN EN 806 Teil 1: Allgemeines Abschnitt 4: Zuständigkeiten und Aufgaben

Mehr

SCHELL Probenahme-Armaturen

SCHELL Probenahme-Armaturen SCHELL Probenahme-Armaturen Montage- und Prüfanleitung Probenahme-Eckventil mit Entnahmerohr Art.-Nr. 03 835 06 99 Entnahmerohr-Eckventil Art.-Nr. 50 755 00 99 Probenahme-Adapter mit Entnahmerohr für SCHELL

Mehr

TRWI Wesentliche Neuerungen - (gültig ab 01. November 2011) Norbert Schmitz, FVSHK NRW

TRWI Wesentliche Neuerungen - (gültig ab 01. November 2011) Norbert Schmitz, FVSHK NRW TRWI 2012 - Wesentliche Neuerungen - (gültig ab 01. November 2011) Norbert Schmitz, FVSHK NRW 3 Begriffsbestimmungen Neue Definitionen u.a. für: gewerbliche Tätigkeit die unmittelbare oder mittelbare,

Mehr

SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX

SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX Montage- und Prüfanleitung Probenahme-Ventil PROBFIX mit Entnahmerohr für Montage auf Eckventile mit G 3/8 AG Abgang Art.-Nr. 03 838 06 99 Entnahmerohr-Eckventil Art.-Nr.

Mehr

Trinkwasser-Installationstechnik

Trinkwasser-Installationstechnik l www.dvgw-veranstaltungen.de 72201 LEHRGANG Trinkwasser-Installationstechnik für den verantwortlichen Fachmann aus Vertragsinstallationsunternehmen Regelwerk TrinkwV; AVBWasserV; DIN EN 806 Teile 1-5;

Mehr

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen Datenblatt Einsatzbereich: Die Oventrop Armaturengruppen Regumaq X-30-B und Regumaq XZ-30-B für die hygienische Trinkwassererwärmung nach dem Durchflussprinzip zum Anschluss an einen Pufferspeicher. Vorteile:

Mehr

Easytop-Probenahmeventil. Gebrauchsanleitung. für die Probenahme von Trinkwasser (PWC/PWH/PWH-C) nach TrinkwV. de_de

Easytop-Probenahmeventil. Gebrauchsanleitung. für die Probenahme von Trinkwasser (PWC/PWH/PWH-C) nach TrinkwV. de_de Easytop-Probenahmeventil Gebrauchsanleitung für die Probenahme von Trinkwasser (PWC/PWH/PWH-C) nach TrinkwV Modell 2223.4 de_de Baujahr: ab 07/2013 Easytop-Probenahmeventil 2 von 14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRÜF-PROTOKOLLE DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION

PRÜF-PROTOKOLLE DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION PRÜF-PROTOKOLLE DRUCK- UND DICHTHEITSPRÜFUNG SOWIE SPÜLEN VON PIPETEC-TRINKWASSER- / UND HEIZUNGSINSTALLATION Dichtheitsprüfung mit Druckluft / Inertgas / Formiergas INHALT 58 Allgemein 58 Druckprüfung

Mehr

Sichtweise eines kleinen Gesundheitsamtes

Sichtweise eines kleinen Gesundheitsamtes Gesundheitsamt Erfurt TrinkwV und Legionellen Sichtweise eines kleinen Gesundheitsamtes Dr. med. E. Schüler MPH Gesundheitsamt Erfurt Email: Tel.: 0361/655-4250 Fax: 0361/655-4269 elisabeth.schueler@erfurt.de

Mehr

Systemlösungen für Trinkwasser - Installationen

Systemlösungen für Trinkwasser - Installationen Werkstoffwahl: Bauteile im Kontakt mit Trinkwasser Planungsgrundlagen für die hygienebewusste Leitungsführung Konstruktiver Schutz der Trinkwassersqualität 1 Werkstoffwahl: Bauteile im Kontakt mit Trinkwasser

Mehr

Druck- und Dichtheitsprüfung sowie Spülen von DIWAsystem Trinkwasser-/ und Heizungsinstallation

Druck- und Dichtheitsprüfung sowie Spülen von DIWAsystem Trinkwasser-/ und Heizungsinstallation Druck- und Dichtheitsprüfung sowie Spülen von DIWAsystem Trinkwasser-/ und Heizungsinstallation Dichtigkeitsprüfung mit Druckluft / Inertgas / Formiergas Inhalt Allgemein 109 Druckprüfung mit Druckluft

Mehr

Weltneuheit. ZVSHK-Merkblatt T 82-2011 T 84-2004. Elektronische Spül- und Druckprüfeinheit mit ölfreiem Kompressor.

Weltneuheit. ZVSHK-Merkblatt T 82-2011 T 84-2004. Elektronische Spül- und Druckprüfeinheit mit ölfreiem Kompressor. Elektronische Spül- und Druckprüfeinheit mit ölfreiem Kompressor. REMS Multi-Push SL REMS Multi-Push SLW Weltneuheit EN 806-4 ZVSHK-Merkblatt T 82-2011 T 84-2004 for Professionals Nur ein Gerät mit mehr

Mehr

Fachbereich Energie Gebäude Umwelt. Folie: 1. Schmickler, Ahaus

Fachbereich Energie Gebäude Umwelt. Folie: 1. Schmickler, Ahaus Bemessungsregeln g für Trinkwasser-Installationen DIN 1988 300 Folie: 1 Energie Gebäude Umwelt Stegerwaldstraße 39 48565 Steinfurt Fon +49(0)251 / 83-62258 Fax +49(0)251 / 83-62140 www.fh-muenster.de Lehrgebiete

Mehr

Güte ist bei uns die Norm seit Herzlich Willkommen. Alternative Verteilungskonzepte für Trinkwasser in Gebäuden

Güte ist bei uns die Norm seit Herzlich Willkommen. Alternative Verteilungskonzepte für Trinkwasser in Gebäuden Herzlich Willkommen Alternative Verteilungskonzepte für Trinkwasser in Gebäuden Begrüßung Dr.-Ing. Carsten Bäcker Gebr. Kemper GmbH + Co. KG Produktmanagement Armaturen/Sanitär E-Mail: cbaecker@kemper-olpe.de

Mehr

Hygieneplan Trinkwasser

Hygieneplan Trinkwasser Hygieneplan Trinkwasser Der Trinkwasserhygieneplan soll dem Betreiber einer Trinkwasser Hausinstallation einen Überblick über den aktuellen Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik in seinem

Mehr

Dimensionierung von Trinkwasserleitungen nach DIN , ÖN EN 806-3

Dimensionierung von Trinkwasserleitungen nach DIN , ÖN EN 806-3 Dimensionierung von Trinkwasserleitungen nach DIN 1988-300, ÖN EN 806-3 2012 Vergangenheit/Gegenwart/Zukunft Normalinstallationen Spezialinstallationen 2011 2 Anwendungsbereiche ÖNORM B 2531-2 DIN 1988-300

Mehr

Bemessung von Schmutzwasserleitungen im System I. nach DIN EN 12056-2 und DIN 1986-100

Bemessung von Schmutzwasserleitungen im System I. nach DIN EN 12056-2 und DIN 1986-100 Bemessung on Schmutzwasserleitungen im System I nach DIN EN 12056-2 und DIN 1986-100 2 Bemessung on Schmutzwasserleitungen im System I nach DIN EN 12056-2 und DIN 1986-100 2008 Jörg Scheele, Witten JÖRG

Mehr

Thermische Desinfektion in der Trinkwasser-Installation

Thermische Desinfektion in der Trinkwasser-Installation Thermische Desinfektion in der Trinkwasser-Installation Durchführung und Grenzen in peripheren Leitungsnetzen Referent Dipl.-Ing. Jörg Drachholtz acb GmbH Dörpfeldstraße 34 12489 Berlin Tel.: 030-6774777

Mehr

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA?

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Inhaltsverzeichnis Änderungen in der TrinkwV Auswirkungen auf die TGA-Planung Anforderungen an Betreiber Zusammenfassung Änderungen

Mehr

1-/2- Familienhäuser.

1-/2- Familienhäuser. 1-/2- Familienhäuser. Badräume für private Wohnträume. 1-/2-Familienhäuser Große Designauswahl für vielfältige Verbraucherwünsche Anspruchsvolle Qualität für zufriedene Bauherren Wirtschaftliche Systeme,

Mehr

LEGIONELLEN-LEITFADEN. Legionellen-Leitfaden. Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut

LEGIONELLEN-LEITFADEN. Legionellen-Leitfaden. Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut Legionellen-Leitfaden Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut DasdeutscheTrinkwasserzähltzudenambestenkontrolliertenLebensmittelnweltweit.Es wirdgetrunken,dientzurzubereitungvonnahrung,aberauchzumbadenundduschen.umdie

Mehr

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen -

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - 7. Immobilienseminar Cornelia Hopf Immobilienverwaltung ComCenter im Brühl, Erfurt, 16.03.2013 Dipl.-Chem. Andreas Raab, IWU Luisenthal Inhalt

Mehr

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Information für Unternehmer/sonstige Inhaber (UsI) einer Trinkwasser-Installation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet

Mehr

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014

Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Zukunft Breitband Nachmittags-Workshop 9. September 2014 Alternative Verlegetechnologien aus Sicht der Wasserwirtschaft Dr. Michaela Schmitz Bevollmächtigte Wasserwirtschaft, Berlin / Brüssel www.bdew.de

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Dichtheitsprüfung. Kapitel 10

Dichtheitsprüfung. Kapitel 10 Kapitel 10 267 268 Allgemeines Die Dichtheitsprüfung von Freispiegelleitungen ist gemäß DIN EN 1610 bzw. ATV-DVWK-A 139 durchzuführen. Abweichend hiervon gilt für die Prüfung von Abwasserkanälen und -leitungen

Mehr

Effizienz von Wärmepumpenanlagen

Effizienz von Wärmepumpenanlagen Effizienz von Wärmepumpenanlagen Dipl.- Ing. Matthias Rauch Viessmann Deutschland GmbH Ökodesign-Anforderungen und Energieverbrauchskennzeichnung Auswirkung auf Wärmepumpen 200-G 300-G 350-G 200-S 200-A

Mehr

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu?

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für f r Hygiene Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM Prof.Dr.Werner Mathys Version 4 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-20399-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 03.02.2017 bis 02.02.2022 Ausstellungsdatum: 03.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Geschosswohnungsbau. Badräume für Wohnbauprojekte.

Geschosswohnungsbau. Badräume für Wohnbauprojekte. Badräume für Wohnbauprojekte. Geschosswohnungsbau Anspruchsvolle Qualität für zufrie-dene Wohnungskäufer und -mieter Wirtschaftliche Systeme, bei denen alles zusammenpasst Platzsparende Installationen

Mehr

Druck- und Dichtheitsprüfung von Uponor Trinkwasserinstallationen BESCHREIBUNG UND FORMBLÄTTER GEMÄSS DIN EN UND ZVSHK MERKBLATT. geprüft!

Druck- und Dichtheitsprüfung von Uponor Trinkwasserinstallationen BESCHREIBUNG UND FORMBLÄTTER GEMÄSS DIN EN UND ZVSHK MERKBLATT. geprüft! Druck- und Dichtheitsprüfung von Uponor Trinkwasserinstallationen BESCHREIBUNG UND FORMBLÄTTER GEMÄSS DIN EN 806-4 UND ZVSHK MERKBLATT verpresst dicht geprüft! unverpresst undicht Nehmen Sie Kontakt mit

Mehr

Hotels und Gastronomie.

Hotels und Gastronomie. Hotels und Gastronomie. Sanitärräume für Hotel und Gastronomie. Hotels und Gastronomie Aktuelle Designs, passend zum Anspruch des Bauprojekts Anspruchsvolle Qualität für die Anforderungen in Sanitärräumen

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Produktübersicht Auszeichnungen: Inhalt System-Darstellung Seite Inhalt 3 Regudis W Wohnungsstationen 4 Allgemeine technische Daten 5 Regudis W Übersicht

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

Spezialist für Trink-, Betriebsund Löschwasserversorgung

Spezialist für Trink-, Betriebsund Löschwasserversorgung Spezialist für Trink-, Betriebsund Löschwasserversorgung mobile TrinkwasserStation für Kurzzeitige Netz- Anschlüsse nach TrinkwV Wasserversorger Baustellenwasserversorgung Wasserversorgung von Volksfesten

Mehr

Druckmessungen. an Gas-, Öl-, Solar- und Wasserinstallationen.

Druckmessungen. an Gas-, Öl-, Solar- und Wasserinstallationen. Druckmessungen an Gas-, Öl-, Solar- und Wasserinstallationen. Sicherheit für Installateure und Anlagenbetreiber Alle Gas-, Öl-, Solar- und Wasserleitungsinstallationen in Gebäuden sind nach der Fertigstellung

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Planen Bauen Wohnen Umwelt Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D - 10702 Berlin VI C Bearbeiter/in: Fr. Reichmann An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. Technisch-wissenschaftlicher

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser- Installationen in Gebäuden und Legionellen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser- Installationen in Gebäuden und Legionellen LANDKREIS CLOPPENBURG Der Landrat 53 Gesundheitsamt 53.5 Gesundheitsaufsicht/Infektionsschutz Eschstraße 29 49661 Cloppenburg Trinkwasser@lkclp.de Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser- Installationen

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

VDI/DVGW 6023. Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation

VDI/DVGW 6023. Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation VDI/DVGW 6023 Typ A und Typ B Hygiene in der Trinkwasserinstallation Warum eine Schulung VDI/DVGW 6023? Die novellierte Trinkwasserverordnung fordert, dass bei der Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und

Mehr

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben Dichtheitsprüfung bei und Abflusslosen Sammelgruben Technische Regelwerke Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassungen des DIBt. DIN 4261 DIN 1986-30 gefordert wird die Dichtheitsprüfung nach Einbau bei Nachrüstung

Mehr

Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ.

Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ. Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ. Optimierter Wirkungsgrad mit einem Höchstmaß an Effizienz. Hygiosol Nuovo ist der passende Energiespeicher

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 email: klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Technische

Mehr

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012)

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Dipl.-Biologin Bettina Langer Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Gelsenkirchen Institut für Umwelthygiene und

Mehr

Profipress G. Profipress G für die Gasinstallation

Profipress G. Profipress G für die Gasinstallation Profipress G Profipress G für die Gasinstallation Profipress G Profipress G, für die Gasinstallation Kupferrohrverbindungssystem mit kalter Pressverbindungstechnik für die Gasinstallation nach DVGW-TRGI

Mehr

Stagnationsfrei und sicher dimensioniert: Trinkwasserinstallationen in Hotel- und Bettenzimmern

Stagnationsfrei und sicher dimensioniert: Trinkwasserinstallationen in Hotel- und Bettenzimmern Stagnationsfrei und sicher dimensioniert: Trinkwasserinstallationen in Hotel- und Bettenzimmern Hotels sowie Wohn- und Pflegeheime, insbesondere aber Kliniken und Hospitäler, stehen als gewerblich oder

Mehr

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich.

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Darüber hinaus wird nach wie vor die alte Norm DIN 1988-3 unterstützt. 1. Beachten

Mehr

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Legionellenund Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster Prof.Dr.Werner Mathys 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Mehr als 30 Todesfälle,

Mehr

FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011

FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011 FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011 Probenahme-Ventile für eine systemische / orientierende und weitergehende Untersuchung innerhalb von Sanitärräumen zur Umsetzung der TrinkwV

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser-Installationen in Gebäuden und Legionellen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser-Installationen in Gebäuden und Legionellen Legionellen!!!! Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trinkwasser-Installationen in Gebäuden und Legionellen Die hier aufgeführten häufig gestellten Fragen dienen nur als eine Orientierung für Betreiber von

Mehr

Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen. aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers

Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen. aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers 1 Bernhard Keim Sachgebiet Installationstechnik Strom/Erdgas/Trinkwasser 2 3 4 Daten zum Trinkwasser-Versorgungsgebiet

Mehr

Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen

Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen Franz-Josef Heinrichs, Enrico Götsch, Jürgen Klement, Jakob Köllisch, Manfred Neuhaus-Melsheimer, Bernd Rickmann Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen Kommentar zu DIN 1988-500 1. Auflage

Mehr

PRINETO. Allgemeine Grundlagen. Installationswerkstoffe. Allgemeine Grundlagen S. 163 Installationswerkstoffe S. 163

PRINETO. Allgemeine Grundlagen. Installationswerkstoffe. Allgemeine Grundlagen S. 163 Installationswerkstoffe S. 163 Allgemeine Grundlagen Wasserfilter S. 164 KTW-Empfehlung, Empfehlung der Kunststoffe für Wassertemperatur von 25 C, nach Ablaufen des PRINETO en Allgemeine Grundlagen S. 163 Installationswerkstoffe S.

Mehr

Technische Anforderungen der Muster-EWS (Entwurf) an die Zustandserfassung von GEA

Technische Anforderungen der Muster-EWS (Entwurf) an die Zustandserfassung von GEA Technische Anforderungen der Muster-EWS (Entwurf) an die Zustandserfassung von GEA Hardy Loy Für die Zustandserfassung wesentliche Abschnitte der Muster-EWS (Entwurf): 3 Begriffe 5 Anschluss- und Benutzungszwang

Mehr

Inhaltsverzeichnis VOB-Materialsammlung online Paket Ausbau Stand:

Inhaltsverzeichnis VOB-Materialsammlung online Paket Ausbau Stand: DIN 1946-4 2008-12 Raumlufttechnik - Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens DIN 1946-6 2009-05 Raumlufttechnik - Teil 6: Lüftung von Wohnungen - Allgemeine Anforderungen,

Mehr

17. Sanitärtechnisches Symposium

17. Sanitärtechnisches Symposium 17. Sanitärtechnisches Symposium Temperaturschwankungen an Entnahmestellen in weitverzweigten Trinkwassersystemen - Problematik und Lösungsansatz 2 1 Anlagenbeispiel München Hotelanlage: Neubau Fachmarktzentrum

Mehr

10 gute Gründe. für Geberit Mapress Kupfer

10 gute Gründe. für Geberit Mapress Kupfer 10 gute Gründe. für Geberit Mapress Kupfer Vielseitig einsetzbar. Für Heizungs- und Kühlwasserkreisläufe, Gas- und Druckluftleitungen sowie für Trinkwasserinstallationen wird Kupfer auf Grund seiner widerstandsfähigen

Mehr

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung?

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Neue Trinkwasserverordnung Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Hofheim Folie 1 von 26 Übersicht Folie 2 von 26 Maßnahmen zur Gefahrenabwehr Übersicht Verbraucherinformationspflichten Informationspflichten

Mehr

DIN (Oktober 2013)

DIN (Oktober 2013) DIN 50930-6 (Oktober 2013) Korrosion metallener Werkstoffe im Innern von Rohrleitungen, Behältern und Apparaten bei Korrosionsbelastung durch Wässer Teil 6: Bewertungsverfahren und Anforderungen hinsichtlich

Mehr

Zentrale Durchfluss-Trinkwassererwärmung

Zentrale Durchfluss-Trinkwassererwärmung Trinkwasserinstallation Zentrale Durchfluss-Trinkwassererwärmung Prof. Dipl.-Ing. Bernd Rickmann B. Rickmann 04.03.2013 Folie 1 / 40 Risikofaktoren Der Arbeitskreis hat sich mit der Feststellung befasst,

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

DIN EN Allgemeines

DIN EN Allgemeines DIN EN 806-1 Allgemeines Franz-Josef Heinrichs, Jürgen Klement, Jakob Köllisch, Bernd Rickmann DIN EN 806-1 Allgemeines 1. Auflage 2011 Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima St. Augustin Mitgliederausgabe

Mehr

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen 1 Zu diesem Dokument Diese Technische Information informiert über die Desinfektion folgender Geberit Rohrleitungssysteme: Geberit Mepla Geberit Mapress Geberit PushFit Geberit Rohrleitungssysteme können

Mehr

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung 2011 Am 1.11.2011 ist eine geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft

Mehr

ZW131. Reglement. Wärmetauscher. ZW131 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW131. Reglement. Wärmetauscher. ZW131 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

Informationen. Betreiber von zentralen Warmwasser-Aufbereitungsanlagen. Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001

Informationen. Betreiber von zentralen Warmwasser-Aufbereitungsanlagen. Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001 Informationen für die Betreiber von zentralen Warmwasser-Aufbereitungsanlagen zur neuen Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001 in der Fassung vom 05. Dezember 2012 _ Am 14. Dezember 2012 trat die novellierte

Mehr