Blühende Pflanzen für die Biogasanlage

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blühende Pflanzen für die Biogasanlage"

Transkript

1

2 - Gliederung - Dauerkulturenversuch Ergebnisse Dauerkulturenversuch Erträge, Gasausbeute, Siliereignung, Flächenbedarf, Nitrat nach der Ernte Fazit Dauerkulturen Quo vadis Energiemais? Biomassekulturen aus Naturschutzsicht Prinzip: Mais ökologisieren über Pflanzenpartnerschaften

3 - Einführung - Ziele Erweiterung der Artenvielfalt in Agrarlandschaften Förderung des Nahrungsangebots für Bienen und wildlebende Insekten Verbesserung des Erosions- und Wasserschutzes sowie des Humushaushaltes Bereicherung des Landschaftsbildes ( Farbe ins Feld ) Welche Arten kommen derzeit in Frage? Blühmischungen Mehrjährige Kulturen (u.a. Durchwachsene Silphie, Topinambur, Virginiamalve) Mischkulturen (Mais/Sonnenblumen, Mais-Bohnen- Gemenge, andere blühende Mischungen mit Mais oder Sorghum); Ökologisierung von Mais

4 - Dauerkulturenversuch - Versuch zum Anbau von mehrjährigen Kulturen als Alternativen zu Mais Standorte: Kulturen: - Rheinstetten-Forchheim (LTZ) - Aulendorf (LAZBW) - Döggingen (ULB LK Schwarzwald-Baar-Kreis) - Krauchenwies (ULB LK Sigmaringen) - Öhringen (ULB LK Hohenlohe) - Durchwachsene Silphie - Virginiamalve (Sida) - Topinambur - Wildpflanzenmischungen (WMP I: Rieger-Hofmann, WMP II: Biogas I, mehrjährig Saaten Zeller) Erntetermine: - Rh.-Forchheim: 3 - übrige Standorte: 2 Anlage: - Blockanlage mit 3facher Wiederholung Laufzeit: bis 2014

5 - Dauerkulturenversuch -

6 - Zusammensetzung der Wildpflanzenmischungen - WMP I: Rieger-Hofmann WMP II: Biogas I, mehrjährig Saaten Zeller Lat. Name Dt. Name Lat. Name Dt. Name Achillea millefolium Schafgarbe Fagopyron esculentum Buchweizen Alcea rosea Stockrose Helianthus annuus Herbstschönheit Sonnenblume Althaea officinalis Echter Eibisch Malva mauritanica Sylva Großblütige mauretanische Malve Amaranth ssp. (Energieamaranth) Amaranth Malva verticillate Quirlmalve Anthemis tinctoria Färberkamille Melilotus albus Weißer Steinklee Artemisia vulgaris Beifuß Melilotus officinalis Gelber Steinklee Barbarea vulgaris Barbarakraut Althaea officinalis Echter Eibisch Borago officinalis Borretsch Cichorium intybus Wegwarte Centaurea cyanus Kornblume Dipsacus sylvestris Karde Centaurea jacea (feucht) Gemeine Flockenblume Daucus carota Wilde Möhre Cichorium intybus Wegwarte Echium vulgare Gewöhnlicher Natternkopf Daucus carota Wilde Möhre Foeniculum vulgare Fenchel Delphinium elatum Pacific Giant` Hoher Rittersporn Malva sylvestris Wilde Malve Dipsacus fullonum (=sylvestris) Karde Verbascum thapsus Königskerze Foeniculum vulgare Fenchel Silene alba Weiße Nachtnelke/Leimkraut Helianthus annuus Sonnenblume Silene dioica Rote Waldnelke Inula helenium Alant Anthemis tinctoria Färberkamille Isatis tinctoria Färber-Waid Artemisia vulgaris Beifuß Malva alcea Rosenmalve Centaurea nigra Gigant Kornblume Gigant Medicago sativa Luzerne Inula helenium Alant Melilotus albus Weißer Steinklee Malva alcea Rosenmalve Melilotus officinalis Gelber Steinklee Medicago sativa Plato Luzerne Onobrychis sativa Futter-Esparsette Onobrychis viciifolia Futteresparsette Solidago virgaurea Echte Goldrute Tanacetum vulgare Rainfarn Tanacetum vulgare Rainfarn Trifolium pratense Z Rotklee Großblütige Verbascum densiflorum Königskerze

7 Gesamtpflanzenertrag in t TM/ha 7,1 7,3 8,1 7,7 7,9 7,5 7,3 8,2 9,5 9,5 9,6 9,7 10,4 11,4 10,9 11,6 11,0 11,1 11,9 13,4 14,3 14,6 14,2 15,6 15,2 17,0 20,2 21, Gesamtpflanzenertrag (Mittel ) - Aulendorf Döggingen Rheinstetten-Fo. Krauchenwies Öhringen Durchwachsene Silphie Topinambur* Virginiamalve WPM Rieger- Hofmann WPM Saaten- Zeller 'Biogas I' GPS - Triticale Silomais , alle anderen Kulturen

8 Relativertrag in % in Bezug auf Mais - Relativertrag (Mittel ) - Silphie früh Triticale-GPS Silphie mittel WPM 2 früh WPM 2 spät Topinambur spät Silphie spät Topinambur früh Topinambur mittel Virginiamalve mittel WPM 1 mittel WPM 1 früh Virginiamalve früh WPM 1 spät Virginiamalve spät Silphie früh Silphie spät Triticale-GPS Topinambur spät Topinambur früh WPM 2 spät WPM 1 früh Virginiamalve spät Virginiamalve früh WPM 1 spät Aulendorf Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, 2015 Rheinstetten-Forchheim 84

9 spezifische Methanausbeute (Nl/kg otm) - Methanausbeute (Mittel ) Aulendorf 350 Rheinstetten-Forchheim Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, 2015

10 Silphie früh Silphie spät Topinambur früh Topinambur spät Virginiamalve früh Virginiamalve spät WPM 1 früh WPM 1 spät WPM 2 spät Mais Triticale-GPS Silphie früh Silphie mittel Silphie spät Topinambur früh Topinambur mittel Topinambur spät Virginiamalve früh Virginiamalve mittel Virginiamalve spät WPM 1 früh WPM 1 mittel WPM 1 spät WPM 2 früh WPM 2 spät Mais Triticale-GPS Methanertrag in m³/ha Methanertrag (Mittel ) Aulendorf Rheinstetten-Forchheim Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, 2015

11 - Stromgestehungskosten (Mittel ) WMP, (5 J.), 11 t TM/ha 13, Stromertrag (kwh/ha) Stromgestehungskosten ( ct/kwh) Topinambur, Pfl. (3 J.), 12 t TM/ha 9, Silphie, Saat (20 J.), 14 t TM/ha 9, Silphie, Pfl. (20 J.), 14 t TM/ha 13, Triticale-GPS, 15 t TM/ha 8, Silomais, 15 t TM/ha 8, Quelle: nach Zürcher, Stromertrag/ha bzw. Stromgestehungskosten/kWh Kalkulationsgrundlage: Kalk_daten_Futterbau, Vers. 3.8, LEL Schwäbisch Gmünd

12 - Stromgestehungskosten (Mittel ) WMP, (5 J.), 11 t TM/ha 13, Stromertrag (kwh/ha) Stromgestehungskosten ( ct/kwh) Topinambur, Pfl. (3 J.), 12 t TM/ha 9, Silphie, Saat (20 J.), 14 t TM/ha 9, Silphie, Pfl. (20 J.), 14 t TM/ha 13, Triticale-GPS, 15 t TM/ha 8, Silomais, 15 t TM/ha 8, Quelle: nach Zürcher, Stromertrag/ha bzw. Stromgestehungskosten/kWh Kalkulationsgrundlage: Kalk_daten_Futterbau, Vers. 3.8, LEL Schwäbisch Gmünd

13 Flächenbedarf in ha bezogen auf Mais - Flächenbedarf (Mittel ) - Silphie früh Triticale-GPS Silphie mittel WPM 2 früh WPM 2 spät Topinambur spät Silphie spät Topinambur früh Topinambur mittel Virginiamalve mittel WPM 1 mittel WPM 1 früh Virginiamalve früh WPM 1 spät Virginiamalve spät Silphie früh Silphie spät Triticale-GPS Topinambur spät Topinambur früh WPM 2 spät WPM 1 früh Virginiamalve spät Virginiamalve früh WPM 1 spät 1,2 1,3 1,4 1,6 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 1,9 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,6 2,8 3,0 Mais = 1 ha 2,0 2,1 2,1 2,1 Rheinstetten-Forchheim 2,2 2,3 2,3 2,4 Aulendorf 2,5 2,6 2,6 2,6 Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, ,7 2,7 3,0

14 - Siliereignung - Ziel: Erhalt des Energiewertes und der Masse des Ausgangsmaterials Silierbarkeit wird über Zucker/Pufferkapazität-Quotienten (Z/PK), den Vergärbarkeitskoeffizienten (VK) und die TM beurteilt. VK fasst mit Z/PK Gäreignung und TM-Gehalt in Kennzahl zusammen VK > 45 bedeutet gut silierbar. Z/PK gibt an, um welchen Faktor Zuckermenge im Siliergut größer ist, als die zum Ansäuern auf ph 4,0 erforderliche Milchsäuremenge. Z/PK < 2,0 ist schwer vergärbar, Z/PK > 3,0 ist optimal. Zusätzlich: Sickersaftbildung und Fehlgärungen vermeiden!

15 Siliereignung der untersuchten Kulturen am Standort Aulendorf - Siliereignung (Mittel ) Triticale-GPS 6,2 84 Mais 3,0 57 WPM 2 spät 1,1 40 WPM 1 spät 1,3 47 WPM 1 früh 1,3 41 Virginiamalve spät 0,9 43 Virginiamalve früh 0,8 40 Topinambur spät 2,4 44 Topinambur früh 1,9 37 Silphie spät 0,7 30 VK Z/PK Silphie früh 1, Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, 2015

16 NO 3 -N in kg/ha - Nitrat-N nach der Ernte in 0-90 cm (Mittel ) - 42,7 Durchwachsene Silphie 34,8 62,0 60,2 Topinambur 50,3 52,8 Virginiamalve 31,2 WPM Rieger-Hofmann 57,8 27,5 Durchwachsene Silphie 38,5 Topinambur 41,0 41,0 Virginiamalve 32,5 WPM Rieger-Hofmann 41,0 5,8 4,7 Durchwachsene Silphie 6,0 4,3 Topinambur 6,7 6,2 Virginiamalve 4,0 4,5 WPM Rieger-Hofmann 13,0 13,0 Durchwachsene Silphie 9,0 9,0 Topinambur 4,0 4,0 Virginiamalve 4,0 4,0 WPM Rieger-Hofmann 25,3 25,0 Durchwachsene Silphie 25,7 27,0 Topinambur 39,7 Virginiamalve 31,0 40,2 WPM Rieger-Hofmann 32, früh spät Aulendorf Döggingen Rheinstetten-Fo. Krauchenwies Öhringen

17 - Nitrat-N nach der Ernte - Und Mais? Im Mittel über 4 Jahre: 12,4-43,7 kg

18 - Durchwachsene Silphie: Invasiver Charakter -

19 - Durchwachsene Silphie: Invasiver Charakter -

20 - Durchwachsene Silphie: Invasiver Charakter -

21 - Durchwachsene Silphie: Invasiver Charakter - Massiver Feldaufgang der ausgefallenen Samen sowohl direkt nach der Ernte 2011 bei spätherbstlich-warmen Temperaturen als auch im Frühjahr 2012 nach starken Kahlfrösten. Invasives Potenzial der Durchwachsenen Silphie beachten! Unkontrollierte Verbreitung durch Wind, Vögel, aber auch durch Erntemaschinen erscheint möglich und muss zukünftig genau beobachtet werden.

22 - Fazit Dauerkulturen - Längere Blütezeiten verbessern Nahrungsangebot von Insekten und damit für viele Vogel- (und Fledermaus-)arten. Erste Fragen zum Anbau von Dauerkulturen für den Einsatz als Biogassubstrat geklärt; Praxisreife, aber Detailfragen im Hinblick auf Ertragssteigerung und Rohstoffqualität sind noch zu prüfen. Im Vergleich zu Mais bei den untersuchten mehrjährigen Kulturen 1,5 bis 3-fache Ackerfläche notwendig, um gleichen Methanertrag je ha und Jahr zu erreichen. In flächenknappen Regionen würde dies in der Folge die Pachtpreise weiter unter Druck setzen. Alternativkulturen mehr als Ergänzungen betrachten und weniger aus ertraglicher/wirtschaftlicher als viel mehr aus ökologischer Sicht diskutieren und vergüten (?). Unter diesen Aspekten und bieten sich vor allem Grenzertragsstandorte für den Anbau an sowie Randstreifen zur Auflockerung. Quelle: nach Wurth, Jilg, Messner und Zürcher, 2015

23 - Mais als Leitpflanze für Biogassubstrate -

24 - Biomassekulturen aus Naturschutzsicht - Quelle: nach Dieterich, 2015

25 - Biomassekulturen aus Naturschutzsicht - Quelle: nach Dieterich, 2015

26 - Biomassekulturen aus Naturschutzsicht - Was leisten Energiepflanzen aus naturschutzfachlicher Sicht? BM > Mais > Raps > ZR > GPS > Miscanthus Blühmischung als Gunstkultur Optimierungspotentiale (Auswahl) Mais Untersaaten/Mischungen alle Kulturen - extensivierte Nutzung (reduzierte Behandlung, Zwischenfrüchte, Pflanzdichte) Artenspektrum in Blühmischungen Wildbienen als Zielgruppe! Quelle: nach Dieterich, 2015 Mais ökologisieren über Pflanzenpartnerschaften! (0,9 Mio. ha in Deutschland 2014)

27 - Mais-Topinambur-Mischanbau - Methanertrag: ca m³/ha Foto: Stolzenburg

28 - Mais ökologisieren - Prinzip: Mais fungiert als Leistungsträger ein (oder mehrere) Mischungspartner sorgen für Biodiversität Vorteile: gute Bodenbedeckung ggf. zum Mais kein Pflanzenschutz nötig z.t. stickstoffsammelnde Mischungpartner Verminderung von Bodenabtrag durch Erosion Verbesserung der Humusbilanz zusätzlicher Lebensraum für Insekten, hervorragend für Bienen ökologischer Mehrwert Imagegewinn für die Biogasproduktion Nachteile: Ertrag liegt etwas unter dem der Reinkultur

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Versuche Nachwachsende Rohstoffe

Versuche Nachwachsende Rohstoffe Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuche Nachwachsende Rohstoffe Inhaltsverzeichnis V 10-08 Durchwachsene Silphie Vergleich Pflanzung vs. Direktsaat... 3

Mehr

Synergien beim Anbau von Lebens- und Futtermitteln und Energiepflanzen

Synergien beim Anbau von Lebens- und Futtermitteln und Energiepflanzen Fachtagung ENERGIE; ERNÄHRUNG UND GESELLSCHAFT Göttingen, 15.Oktober 2013 Synergien beim Anbau von Lebens- und Futtermitteln und Energiepflanzen Gliederung Probleme nicht nachhaltiger Landwirtschaft Forschungsansatz

Mehr

Energiemais und seine Alternativen

Energiemais und seine Alternativen Energiemais und seine Alternativen Leipheim 04.12.2013 Arno Zürcher Dipl-Ing. agr. LTZ Augustenberg Energiemais und seine Alternativen Gliederung Zahlen zu Biogas in Baden-Württemberg Alternativen zu Mais

Mehr

BG70 im ersten Jahr. Wildpflanzenmischungen. Für Biogasanlagen

BG70 im ersten Jahr. Wildpflanzenmischungen. Für Biogasanlagen 1 BG70 im ersten Jahr Wildpflanzenmischungen Für Biogasanlagen Strom ist! Die einjährige Blühmischung kann als blühender Rahmen um Maisschläge angelegt werden und bei der Maisernte mitgeerntet werden.

Mehr

Veitshöchheimer Bienenweide

Veitshöchheimer Bienenweide Veitshöchheimer Bienenweide blütenreiche Mischung aus 45 Wild- und Kulturarten Die Veitshöchheimer Bienenweide ist eine Spezialmischung basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen.

Mehr

Dauerkulturen Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie und Virginiamalve Anbau und Erträge

Dauerkulturen Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie und Virginiamalve Anbau und Erträge Dauerkulturen Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie und Virginiamalve Anbau und Erträge 6. Workshop Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung LTZ Augustenberg 16.10.2012 Arno Zürcher Dipl-Ing.

Mehr

Dauerkulturen als Alternativen zu Mais. Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie, Virginiamalve und Riesenweizengras

Dauerkulturen als Alternativen zu Mais. Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie, Virginiamalve und Riesenweizengras Dauerkulturen als Alternativen zu Mais Wildartenmischungen, Topinambur, Durchwachsene Silphie, Virginiamalve und Riesenweizengras 7. Workshop Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung LTZ Augustenberg

Mehr

Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg

Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg 03.07.2015 LTZ-AS Forchheim Dr. Erich Unterseher Erfahrungen mit Blühmischungen in Baden-Württemberg - Einleitung - Einjährige Blühmischungen - Überjährige Blühmischungen - Mehrjährige Blühmischungen Hinweis:

Mehr

Nachhaltigkeitsaspekte der Biomassenutzung. Mais und seine Alternativen als Biogassubstrat

Nachhaltigkeitsaspekte der Biomassenutzung. Mais und seine Alternativen als Biogassubstrat Nachhaltigkeitsaspekte der Biomassenutzung Mais und seine Alternativen als Biogassubstrat Strasbourg 29.11.2013 Arno ZürcherZ Dipl-Ing. agr. LTZ Augustenberg Gliederung Nachhaltigkeitsaspekte der Biomassenutzung

Mehr

HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen

HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen Seite 1 von 9 HIAP B3 Blühflächen 2012 für die Einsaat zugelassene Saatgutmischungen B3 Blühfläche: 1. Möglichkeit: 10 Arten der unten stehenden Liste mit einem Mindestanteil von 80 Gewichts- Die restlichen

Mehr

Alternativen zu Biogasmais. Versuchsergebnisse und Wirtschaftlichkeit

Alternativen zu Biogasmais. Versuchsergebnisse und Wirtschaftlichkeit Alternativen zu Biogasmais Versuchsergebnisse und Wirtschaftlichkeit Maistagung Emmendingen-Hochburg 26.02.2013 Arno Zürcher Alternativen zu Biogasmais Gliederung: Ergebnisse Dauerkulturen zur Biogasnutzung

Mehr

Liebe Bäuerinnen und Bauern!

Liebe Bäuerinnen und Bauern! Liebe Bäuerinnen und Bauern! Ab dem Jahr 2015 besteht für Sie die Möglichkeit in die neuen Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen des Landes Mecklenburg-Vorpommern einzusteigen. Auch in der neuen EU- Förderperiode

Mehr

Viernheim: Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner.

Viernheim: Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner. Thema: Wildpflanzen zu Biogas Viernheim: 16.4.15 Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner. Eine Möglichkeit, sich

Mehr

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld

Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Pflanzen auf den Ruderalflächen im Kirchfeld Natur- und Umweltschutzstelle Horw Pflanzenliste 2012 INHALTSVERZEICHNIS Ruderalflächen Definition.. 4 Lavendel...2 Hopfenklee...2 Gewöhnlicher Natterkopf...2

Mehr

Energie aus Wildpflanzen. Praxisempfehlungen für den Anbau von Wildpflanzen zur Biomasseproduktion

Energie aus Wildpflanzen. Praxisempfehlungen für den Anbau von Wildpflanzen zur Biomasseproduktion Energie aus Wildpflanzen Praxisempfehlungen für den Anbau von Wildpflanzen zur Biomasseproduktion 1 Energie aus Wildpflanzen Praxisempfehlungen für den Anbau von Wildpflanzen zur Biomasseproduktion Überreicht

Mehr

GrünSchatz Wildenergiepflanzen zum Nutzen der Landschaft und Landwirtschaft

GrünSchatz Wildenergiepflanzen zum Nutzen der Landschaft und Landwirtschaft GrünSchatz Wildenergiepflanzen zum Nutzen der Landschaft und Landwirtschaft Prof. Dr. Tillmann Buttschardt Stadt Dorsten 2 Projektvorstellung GrünSchatz Das Projekt Der Raum Der Hintergrund Der Projektansatz

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Artenreiche Ansaaten. Lebensräume für Bienen & Co.

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Artenreiche Ansaaten. Lebensräume für Bienen & Co. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Artenreiche Ansaaten Lebensräume für Bienen & Co. www.lwg.bayern.de Blühende Landschaften säen... Die Gestaltung und Erhaltung unserer Kulturlandschaft

Mehr

Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung

Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Integration von Blühstreifen zur Schädlingsbekämpfung Matthias Tschumi, Matthias Albrecht, Felix Herzog 15. März 2016 www.agroscope.ch

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen

Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen Übersicht von für Blühmischungen und Sträucher für Insektenweiden innerhalb von Ortschaften Tabelle 1: Zusammensetzung einjähriger Blühmischungen deutscher Name botanischer Name Dill Anethum graveolens

Mehr

Energiewende. Folgen für Landwirtschaft und Naturschutz. Kristin Drenckhahn Deutsche Wildtier Stiftung Netzwerk Lebensraum Feldflur

Energiewende. Folgen für Landwirtschaft und Naturschutz. Kristin Drenckhahn Deutsche Wildtier Stiftung Netzwerk Lebensraum Feldflur Energiewende Folgen für Landwirtschaft und Naturschutz Kristin Drenckhahn Deutsche Wildtier Stiftung Netzwerk Lebensraum Feldflur www. Lebensraum-Feldflur.de Gliederung Einleitung Energiewende in Deutschland

Mehr

Erfahrungen mit Blühmischungen in der freien Landschaft

Erfahrungen mit Blühmischungen in der freien Landschaft 1 Erfahrungen mit Blühmischungen in der freien Landschaft - Einleitung - Blühmischungsversuche der Landwirtschaftsverwaltung BW - Agrar-Blühmischungen auch für Gärten und öffentliches Grün - Ausblick Emmendingen-Hochburg

Mehr

Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12)

Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12) Wildblumenmischung für Wildbienen: Einjährige Arten (Mischung 12) Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Lebensform Blütenfarbe Wert Geförderte Wildbienen Adonis aestivalis Sommer-Adonisröschen rot S Anthemis

Mehr

Begrünung im Weinbau. Bild von blühender Begrünung. Flexibel bleiben!

Begrünung im Weinbau. Bild von blühender Begrünung. Flexibel bleiben! 1 Begrünung im Weinbau Bild von blühender Begrünung Flexibel bleiben! Begrünung im Weinbau - eine kurze historischer Betrachtung Befahrbarkeit der Weinberge sichern. eine Folge der Mechanisierung seit

Mehr

Versuchsergebnisse Biogaspflanzen

Versuchsergebnisse Biogaspflanzen Versuchsergebnisse Biogaspflanzen Maistagung 2012 EM-Hochburg 23.02.2012 Arno ZürcherZ Dipl-Ing. agr. Gliederung Energiemais aktuelle Sortenprüfung 2011; Versuchsergebnisse aus dem Artenu. Sortenvergleich

Mehr

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12)

Einjährige Arten (Mischung Nr. 12) Entwickelt 2013 von Dipl.-Biol. Bernd Dittrich (Syringa-Samen, Hilzingen-Binningen) und Dr. Paul Westrich (Institut für Biologie und Naturschutz, Kusterdingen) Beziehbar über: Syringa-Samen Dipl. Biologe

Mehr

Blühende Energiepflanzen - Bienenschutz und Bioenergie

Blühende Energiepflanzen - Bienenschutz und Bioenergie Blühende Energiepflanzen - Bienenschutz und Bioenergie Vortrag am 02.02.2017 Tagung der Fachwarte und Bienensachverständigen der Imkerverbände in München Tatjana Lunenberg Standorte der Informations- und

Mehr

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau Element 3 Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau 1. Ziel Genaues Hinschauen, Bestimmungsmerkmale kennenlernen. 2. Spielanleitung Erkennen Sie die Ambrosia? Magnetische Fotos von Pflanzenteilen welche

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Sudangras und Zuckerhirse eine Alternative zu Mais in der Biogasproduktion

Sudangras und Zuckerhirse eine Alternative zu Mais in der Biogasproduktion Sudangras und Zuckerhirse eine Alternative zu Mais in der Biogasproduktion Projektleiter Sachsen: Dr. Ch. Röhricht, Bearbeiter: D. Zander, S. Schröder und S. Freydank Sorghumhirseprojekte (Biogas) der

Mehr

Feldversuche mit der Becherpflanze (Silphium perfoliatum) Wie gelingt der Anbau in der Praxis? Johannes Köhler

Feldversuche mit der Becherpflanze (Silphium perfoliatum) Wie gelingt der Anbau in der Praxis? Johannes Köhler Feldversuche mit der Becherpflanze (Silphium perfoliatum) Wie gelingt der Anbau in der Praxis? Johannes Köhler Anbauumfang Anbauumfang 2014 ca. 450 ha bundesweit in 220 Betrieben, davon 135 > 0,5 ha Bisherige

Mehr

Erhaltungsmischungen: Saatgutrecht und Saatgutqualität

Erhaltungsmischungen: Saatgutrecht und Saatgutqualität SACHSEN-ANHALT Erhaltungsmischungen: Saatgutrecht und Saatgutqualität Dr. Gunter Aßmann Prüf- und Anerkennungsstelle für Saat- und Pflanzgut Gliederung 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Umsetzung a. direkt

Mehr

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.)

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Gliederung -Basisinformationen, Leistungspotential -Botanik, Standortansprüche, Fruchtfolge,

Mehr

Werner Beeke + Dr. Eckhard Gottschalk. Das Rebhuhnschutzprojekt im Landkreis Göttingen - rebhuhngerecht bewirtschaftete Blühstreifen -

Werner Beeke + Dr. Eckhard Gottschalk. Das Rebhuhnschutzprojekt im Landkreis Göttingen - rebhuhngerecht bewirtschaftete Blühstreifen - Werner Beeke + Dr. Eckhard Gottschalk Das Rebhuhnschutzprojekt im Landkreis Göttingen - rebhuhngerecht bewirtschaftete Blühstreifen - Einleitung Das Rebhuhn Rückgang der Rebhühner in Europa Situation der

Mehr

Biotopkartierung und -bewertung

Biotopkartierung und -bewertung DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz ggmbh Penzliner Straße 56 17235 Neustrelitz Biotopkartierung und -bewertung zum Vorhaben Anbau einer IMC-Station und eines Therapie-Bereiches einschließlich Loser Ausstattung

Mehr

Gartenwettbewerb 2015

Gartenwettbewerb 2015 Gartenwettbewerb 2015 Die bienenfreundlichsten Gärten Lübecks Foto Hans-Dieter Schiller Lübeck summmt! Summen sie mit? Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre

Mehr

Wie Energiepflanzen dem Klimawandel trotzen

Wie Energiepflanzen dem Klimawandel trotzen Wie Energiepflanzen dem Klimawandel trotzen Vortrag am 14. Juli 2016 in Würzburg Maendy Giederung Wie Energiepflanzen dem Klimawandel trotzen: 1. Dauerkulturen 2. Später Zweitfruchtanbau 3. Sorghum-Anbaueignung

Mehr

Energiepflanzen Gibt es einen Weg aus den Maisund Rapsmonokulturen?

Energiepflanzen Gibt es einen Weg aus den Maisund Rapsmonokulturen? 7. Master Class Course Confernece Renewable Energies Energiepflanzen Gibt es einen Weg aus den Maisund Rapsmonokulturen? Herbert Geißendörfer Triesdorf - Campus Hochschule Fachober-/ Berufsoberschule Energiezentrum

Mehr

Verwertung pflanzlicher Reststoffe zur Biogasgewinnung

Verwertung pflanzlicher Reststoffe zur Biogasgewinnung Verwertung pflanzlicher Reststoffe zur Biogasgewinnung Biogasanlage Gewerbepark Breisgau Lars Meyer Leiter Erneuerbare Erzeugung - badenova WÄRMEPLUS Inhalt Nutzung von Reststoffen bei badenovawärmeplus

Mehr

Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Anbauempfehlungen Versuchsauswertungen Ökologische Gesichtspunkte

Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Anbauempfehlungen Versuchsauswertungen Ökologische Gesichtspunkte Fachgespräch Energiepflanzen / NAWARO Thema: Durchwachsene Silphie Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Anbauempfehlungen Versuchsauswertungen Ökologische Gesichtspunkte Pflanzenporträt Botanik

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Bienenfreundliche Pflanzen mit Bildern (Fachberater Wühlmäuse 2000)

Bienenfreundliche Pflanzen mit Bildern (Fachberater Wühlmäuse 2000) Bienenfreundliche Pflanzen mit Bildern (Fachberater Wühlmäuse 2000) Blütezeit Farbe Pflanzenname Lateinischer Name Besonderheiten I-V Weiß, Gelb,Rosa, Blau, Lila Primel Primula 1 II-III Gelb Schlüsselblume

Mehr

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais?

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Peter Breulmann Landwirtschaftskammer NRW AfB Hellweg Gliederung Wie wichtig sind die Rohstoffkosten für Biogasanlagen Warum liegt Mais als Biogasrohstoff vorn? Masse-

Mehr

Wie viel Mais muss sein?

Wie viel Mais muss sein? 88. Kongress deutschsprachiger Imker 13.09.14 in Schwäbisch Gmünd Wie viel Mais muss sein? Regionalreferent Fachverband Biogas e.v. Agenda Aktuelle Branchenzahlen Biogas Warum Energie aus Biogas? Welche

Mehr

Brachen im Feld beurteilen

Brachen im Feld beurteilen Brachen im Feld beurteilen Bunt- und Rotationsbrachen sind hochwertige ökologische Ausgleichsflächen und beherbergen zahlreiche einheimische Wildblumen und Tierarten. Ein jährliches Beurteilen der Brachen

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Energie aus Wildpflanzen neue Wege bei der Biogasproduktion Dr. Birgit Vollrath Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Straubing, 12.07.2011 Gliederung Hintergrund und Projektziele Pflanzenauswahl,

Mehr

Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten

Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten Energiepflanzentagung Biogas: Alternativen/Ergänzungen zu Mais Erfahrungen aus Nordrhein-Westfalen: Grünfutterroggen plus Mais Zweikulturnutzungssysteme mit Getreide-GPS und Sommerzwischenfrüchten Dr.

Mehr

Steinnelke. Wegwarte. Natternkopf. Text8: Text8: Text8: Cichorium intybus 6-10, blau, sonniger und magerer Standort, zweijährig

Steinnelke. Wegwarte. Natternkopf. Text8: Text8: Text8: Cichorium intybus 6-10, blau, sonniger und magerer Standort, zweijährig Wegwarte Cichorium intybus 6-10, blau, sonniger und magerer Standort, zweijährig 13032 Natternkopf Echium vulgare 5-9, blau, 40 cm, Zweij. Einh. Wildpflanze 15003 Steinnelke Dianthus silvestris 5-7, rosa,

Mehr

Pflanzen für Wildbienen

Pflanzen für Wildbienen Pflanzen für Wildbienen Bienenweiden für Garten und Balkon www.bund.net Blütenangebote für das ganze Jahr Blütenbesuchende Insekten sind vom frühen Frühjahr bis zum späten Herbst aktiv. Doch nicht immer

Mehr

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt

Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt S.1/5 Zur Flora des Bahnhofs Halberstadt Dietmar Brandes Halberstadt (ca. 41.500 Einwohner) hatte als ein wichtiges Zentrum im nordöstlichen Harzvorland auch eine wesentliche Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt.

Mehr

Etablierung von nachhaltigen Fruchtfolgen

Etablierung von nachhaltigen Fruchtfolgen Etablierung von nachhaltigen Fruchtfolgen Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Freising (LfL) Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung Andrea Sobczyk, Arbeitsgruppe Biomasse Mittwoch, 3. August

Mehr

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW 1 energetische Nutzung stoffliche Nutzung 2 3 4 Vereinbarung von Kyoto: 5 Quelle: FastEnergy GmbH 6 Quelle:

Mehr

Notizen zur Flora des Nyugati pályaudvar (Westbahnhof) in Budapest

Notizen zur Flora des Nyugati pályaudvar (Westbahnhof) in Budapest Dietmar Brandes (2005): Notizen zur Flora des Nyugati pályaudvar in Budapest 1/7 Notizen zur Flora des Nyugati pályaudvar (Westbahnhof) in Budapest Some contributions to the flora of the Nyugati pályaudvar

Mehr

Durchwachsene Silphie als neue Biogaspflanze Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen. Pflanzenbau aktuell Bernburg 2013

Durchwachsene Silphie als neue Biogaspflanze Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen. Pflanzenbau aktuell Bernburg 2013 Durchwachsene Silphie als neue Biogaspflanze Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referat Nachwachsende Rohstoffe M. Conrad ; A. Biertümpfel Pflanzenbau aktuell

Mehr

EEG 12: Maisdeckel Anschub oder Bremsklotz

EEG 12: Maisdeckel Anschub oder Bremsklotz 6. Fachtagung Biogas 2011 EEG 12: Maisdeckel Anschub oder Bremsklotz Dr. Karsten Lorenz Landesbauernverband Brandenburg e.v. Referent für Acker- und Pflanzenbau IHK Potsdam, 26.10.2011 Maisdeckel 27 Biomasse

Mehr

Mehrjährige Energiepflanzen im Vergleich

Mehrjährige Energiepflanzen im Vergleich 22. Jahrestagung des Fachverband Biogas e.v. Workshop 5: Alternative Energiepflanzen Leipzig, 31.01.2013 Dr. agr. Lothar Boese Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt,

Mehr

Regionale Wildblumen. als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen

Regionale Wildblumen. als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen als Nahrungsgrundlage für Honig- und Wildbienen Landschaft wird durch Geologie, Klima und Topografie geprägt. Dieses Zusammenspiel führt zu vielen unterschiedlichen Landschaftstypen mit einer unendlichen

Mehr

Aktuelle Ergebnisse der Energiepflanzenversuche zur Biogasnutzung

Aktuelle Ergebnisse der Energiepflanzenversuche zur Biogasnutzung Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle - Rheinstetten-Forchheim - Kutschenweg 2 76287 Rheinstetten Aktuelle Ergebnisse der Energiepflanzenversuche zur Biogasnutzung Einführung

Mehr

Kosten der Substratbereitstellung

Kosten der Substratbereitstellung Kosten der Substratbereitstellung 5. Workshop: Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung Mais und seine Alternativen auf dem Acker LTZ Augustenberg Außenstelle Forchheim 6. Oktober 2011 Marcus Köhler Landesanstalt

Mehr

Einzelbetriebliche Betrachtung zum Anbau alternativer Energiepflanzen. Lindach 1, Nebelschütz

Einzelbetriebliche Betrachtung zum Anbau alternativer Energiepflanzen. Lindach 1, Nebelschütz Einzelbetriebliche Betrachtung zum Anbau alternativer Energiepflanzen Ökonomische Kriterien EEG 2012 Erneuerbare- Energien- Gesetz, Novelle 2012 Erhöhung der Artenvielfalt beim Energiepflanzenanbau Züchtung

Mehr

Christine Römermann, Ann-Kathrin Gohlke, Henrike Büschel

Christine Römermann, Ann-Kathrin Gohlke, Henrike Büschel Biodiversitätsbewertung von Blühstreifen und Ackerrandstreifen im produktiv genutzten Agrarraum am Beispiel floristischer Artenerhebungen auf Flächen der Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut (TLPVG)

Mehr

Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut

Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut 9. Forum Naturschutz und Kulturlandschaft im Rheinland am 09.11.2016 Wiesenentwicklung durch Regiosaatgut Erfahrungen und Hinweise zur erfolgreichen Entwicklung aus der Praxis Christian Chmela Herzlich

Mehr

Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen. M. Conrad, A. Biertümpfel

Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen. M. Conrad, A. Biertümpfel Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum L.) Versuchsergebnisse und Anbauempfehlungen M. Conrad, A. Biertümpfel Pflanzenporträt Botanik perennierender Korbblütler, Rosette im Anpflanzjahr Wuchshöhe

Mehr

BSV. Saaten. Natur Plus+ BLÜHMISCHUNGEN. Beratung Service Vertrauen

BSV. Saaten. Natur Plus+ BLÜHMISCHUNGEN. Beratung Service Vertrauen BSV Saaten Natur Plus+ BLÜHMISCHUNGEN Beratung Service Vertrauen Blühmischungen und ihr Beitrag Blühmischungen auf landwirtschaftlichen Flächen, an Acker- und Waldrändern zeigen, dass moderne Landwirtschaft

Mehr

Maisstroh als innovatives Biogassubstrat Erntetechnik und pflanzenbauliche Aspekte

Maisstroh als innovatives Biogassubstrat Erntetechnik und pflanzenbauliche Aspekte Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Maisstroh als innovatives Biogassubstrat Erntetechnik und pflanzenbauliche Aspekte (IPZ 4a) Institut für Landtechnik und Tierhaltung (ILT 1b) Abteilung Versuchsbetriebe

Mehr

Insektenweide (15) Schlocker-Gärtnerei. Kleiner Frauenmantel Foto: Gloria Gotzhein

Insektenweide (15) Schlocker-Gärtnerei. Kleiner Frauenmantel Foto: Gloria Gotzhein Insektenweide (15) Salbei (Salvia officinalis), Katzenminze (Nepeta), Gundelrebe (Glechoma hederacea), Thymian (Thymus pulegioides), Frauenmantel (Alchemilla), Kartäusernelke (Dianthus carth.) Standort

Mehr

Energiepflanzenproduktion auf nordostdeutschen Diluvialstandorten Ergebnisse EVA-Fruchtfolgeprojekt

Energiepflanzenproduktion auf nordostdeutschen Diluvialstandorten Ergebnisse EVA-Fruchtfolgeprojekt Energiepflanzenproduktion auf nordostdeutschen Diluvialstandorten Ergebnisse EVA-Fruchtfolgeprojekt Gunter Ebel 2/1, Gert Barthelmes 1, Christiane Herrmann 2, Peter ornatz 3 1 LELF Brandenburg, Güterfelde;

Mehr

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Biogastagung Haus Düsse Mittwoch, 25. 02.2004 Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Dr. F.-F. Gröblinghoff Prof. Dr. N. Lütke Entrup Gliederung Einleitung Dauergrünland Zwischenfrüchte Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Beratungszentrum Nachwachsende Rohstoffe, DLR Eifel

Beratungszentrum Nachwachsende Rohstoffe, DLR Eifel Beratungszentrum Nachwachsende Rohstoffe, DLR Eifel Biogasanlagen in Rheinland.Pfalz 2012 117 Biogasanlagen in Betrieb ca. 47.6 MWel installiert durchschnittliche Anlagengröße ca. 400 kwel fast ausschließlich

Mehr

Maßnahmenkatalog Artenvielfalt

Maßnahmenkatalog Artenvielfalt Maßnahmenkatalog Artenvielfalt Der Maßnahmenkatalog Artenvielfalt wurde im Rahmen des Modellvorhabens Gesamtbetriebliche Beratung zur biologischen Vielfalt der Kulturlandschaft (2010-2012) erarbeitet.

Mehr

Färbepflanzen Liste KlosterGut Schlehdorf

Färbepflanzen Liste KlosterGut Schlehdorf Akazien (gewöhnl. Robinie) Robinia pseudoacacia Frühling Bastige Rinde Amarant Apfelbaum Pyrus malus Januar/ Februar Rinde Bärentraube Arctostaphylos uva-ursi Ende Juli Berberitze Berberis vulgaris Sommer

Mehr

Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion

Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion Dr. Joachim Moeser Produktmanagement Bioenergie SAATEN-UNION GmbH Isernhagen Dr. Joachim Moeser, SAATEN-UNION GmbH Wie verändert sich

Mehr

Alternativen für Anbau und Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung

Alternativen für Anbau und Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung Alternativen für Anbau und Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung Rüdiger Graß Fachgebiet Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe Verfügbarkeit der erneuerbaren Energieträger Wasser Wind Strom

Mehr

Fachverband Biogas e.v. German Biogas Association Asociación Alemana de Biogas Société Allemande du Biogaz

Fachverband Biogas e.v. German Biogas Association Asociación Alemana de Biogas Société Allemande du Biogaz Anbausystem - Zweikulturnutzung Quelle: Prof. Dr. Scheffer Anbausystem - Zweikulturnutzung Quelle: Prof. Dr. Scheffer Anbausystem - Zweikulturnutzung Quelle: Prof. Dr. Scheffer Erstfrucht: Roggen Ernte

Mehr

Anbau, Kulturführung und Wirtschaftlichkeit von alternativen Energiepflanzen, Schwerpunkt Durchwachsene Silphie

Anbau, Kulturführung und Wirtschaftlichkeit von alternativen Energiepflanzen, Schwerpunkt Durchwachsene Silphie Anbau, Kulturführung und Wirtschaftlichkeit von alternativen Energiepflanzen, Schwerpunkt Durchwachsene Silphie Vortrag am 03.08.2016, Kringell Tatjana Lunenberg Einjährige alternative Kulturen Sorghum

Mehr

Unter BIENENWEIDE versteht man die Pflanzen, die von Bienen bevorzugt beflogen werden, weil diese Pflanzen Nektar und/oder Pollen bieten.

Unter BIENENWEIDE versteht man die Pflanzen, die von Bienen bevorzugt beflogen werden, weil diese Pflanzen Nektar und/oder Pollen bieten. Unter BIENENWEIDE versteht man die Pflanzen, die von Bienen bevorzugt beflogen werden, weil diese Pflanzen Nektar und/oder Pollen bieten. In welchen Mengen diese Pflanzen dann Nektar und/oder Pollen anbieten,

Mehr

Stand und Entwicklung bei der Nutzung der Bioenergie und dem Anbau von Energiepflanzen in Deutschland

Stand und Entwicklung bei der Nutzung der Bioenergie und dem Anbau von Energiepflanzen in Deutschland Konferenz Energieeffizienz und Ressourcen schonen der Stadt Bernburg; Bernburg (Saale) am 05.10.2012 Dr. agr. Lothar Boese Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt,

Mehr

Effekte von Fruchtfolge und Beregnung auf die Leistung von Energiepflanzen

Effekte von Fruchtfolge und Beregnung auf die Leistung von Energiepflanzen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Effekte von Fruchtfolge und Beregnung auf die Leistung von Dr. Sandra Kruse Workshop Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung - Bereitstellung und

Mehr

MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG

MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG MEHRJÄHRIG VS. EINJÄHRIG Warum zur Förderung der Biodiversität mehrjährige Mischungen einjährigen vorzuziehen sind. Betrachtet man den Lebenszyklus unserer heimischen Fauna, ergeben sich bei der Betrachtung

Mehr

Stand und Entwicklung bei der Nutzung der Bioenergie und dem Anbau von Energiepflanzen in Deutschland

Stand und Entwicklung bei der Nutzung der Bioenergie und dem Anbau von Energiepflanzen in Deutschland Konferenz Energieeffizienz und Ressourcen schonen der Stadt Bernburg; Bernburg (Saale) am 05.10.2012 Dr. agr. Lothar Boese Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt,

Mehr

Kräuter. Stand

Kräuter. Stand Kräuter Gartenkräuter 1. Oregano (Origanum vulgare) 2. Sandthymian (Thymus serphyllum) 3. Silber-Salbei (Salvia officinalis) 4. Wermut (Artemisia absinthium) 5. Zitronenmelisse (Melissa officinalis) 6.

Mehr

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2016

REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland. Abschlussbericht 2016 REWE-Projekt PRO PLANET Äpfel Rheinland Abschlussbericht 2016 Inhalt 1. Übersicht über die Maßnahmen 2016... 3 2. Betreuung und Ergebnisse des Monitorings... 6 2.1 Angelegte artenreiche Glatthaferwiesen...

Mehr

Virtuelle Exkursion: Autobahnen als neuartige Ruderalstandorte

Virtuelle Exkursion: Autobahnen als neuartige Ruderalstandorte Virtuelle Exkursion: Autobahnen als neuartige Ruderalstandorte Dietmar Brandes INSTITUT FÜR PFLANZENBIOLOGIE Vegetationsökologie und experimentelle Pflanzensoziologie Autobahnen und Geobotanik Geobotanische

Mehr

Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV

Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV Tausendkornmasse (g) Kategorie Botanischer Name Frucht Minimum Maximum Mittelwert Grasarten Kreuzblütler Leguminosen

Mehr

Energiepflanzen und Artenreichtum. Dipl.-Ing. (FH) I M.Sc. Tobias Pape Ebersberg

Energiepflanzen und Artenreichtum. Dipl.-Ing. (FH) I M.Sc. Tobias Pape Ebersberg Energiepflanzen und Artenreichtum Dipl.-Ing. (FH) I M.Sc. Tobias Pape 23.01.2016 Ebersberg Basisdaten Bioenergie 2015 Basisdaten Bioenergie 2015 Untersaat in Mais Quelle: http://www.humital.de Biogasmais

Mehr

Dr. Krista Dziewiaty. Energiepflanzen Vogelschutz

Dr. Krista Dziewiaty. Energiepflanzen Vogelschutz Energiepflanzen und Vogelschutz Maßnahmen zur Verbesserung der Artenvielfalt Dr. Krista Dziewiaty BMU 27: Auswirkungen zunehmender Biomassenutzung auf die Artenvielfalt - Erarbeitung von Handlungsempfehlungen

Mehr

Biogas aus Energiepflanzen in Bayern: Wie viel Mais trägt das Land?

Biogas aus Energiepflanzen in Bayern: Wie viel Mais trägt das Land? Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Biogas aus Energiepflanzen in Bayern: Wie viel Mais trägt das Land? Dr. Joachim Eder Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wie viel Mais trägt das Land?

Mehr

Fachgespräch: Nachhaltige Erzeugung von Bioenergie

Fachgespräch: Nachhaltige Erzeugung von Bioenergie 1 Fachgespräch: Nachhaltige Erzeugung von Bioenergie Auswirkungen auf den Erhalt der Biodiversität - Beispiel Feldvögel Dr. Krista Dziewiaty Ergebnisse aus dem Vorhaben: Erprobung integrativer Handlungsempfehlungen

Mehr

Farbe ins Feld und Alternative Energiepflanzen

Farbe ins Feld und Alternative Energiepflanzen Farbe ins Feld und Alternative Energiepflanzen Projektleitung Alternative Energiepflanzen und FIF Dipl. Wirtschaftsing. Marion Wiesheu Fachreferentin Mitgliederservice Fachverband Biogas e.v. Referent

Mehr

Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion

Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion Biogasproduktion in Nordfriesland Zwischenfruchtgemenge und Blühmischungen als nachwachsender Rohstoff für die Biogasproduktion Dr. Edgar Techow, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Landwirtschaftlich

Mehr

Koevolutionäre Pflanzenzüchtung: Dem Mais seine Mischkulturfähigkeit zurückgeben

Koevolutionäre Pflanzenzüchtung: Dem Mais seine Mischkulturfähigkeit zurückgeben Koevolutionäre Pflanzenzüchtung: Dem Mais seine Mischkulturfähigkeit zurückgeben Dr. Walter Schmidt, KWS SAAT AG Die Farbe der Forschung Das Innovationspotenzial von Beziehungsnetzen Berlin, 7./8. März,

Mehr

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Energiepflanzen ein Überblick: Energiepflanzen in Niedersachsen Mais Getreide Ganzpflanzennutzung Grünland / Ackergras Rüben

Mehr

Extensivierung und Diversifizierung von Fruchtfolgen im Energiepflanzenanbau

Extensivierung und Diversifizierung von Fruchtfolgen im Energiepflanzenanbau 8. Biomasse-Tagung Rheinland-Pfalz Extensivierung und Diversifizierung von Fruchtfolgen im Energiepflanzenanbau Kathrin Straubing 08 P De 020 Überblick Aktuelle Fragen im Energiepflanzenanbau Ökologisches

Mehr

Neue Auflagen durch Greening und Düngeverordnung welche Möglichkeiten haben Betreiber bei der Substratauswahl und Fruchtfolge?

Neue Auflagen durch Greening und Düngeverordnung welche Möglichkeiten haben Betreiber bei der Substratauswahl und Fruchtfolge? Frank Stumpf, Leiter Projektentwicklung und Rohstoffe Seite 1 Viessmann Group 1917 Gründung 11.400 Mitarbeiter 2,1 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 27 74 Gesellschaften Länder mit Vertriebsgesellschaften und Partnern

Mehr

Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen

Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen NVO Natur- und Vogelschutzverein Oberwil Wildkräuter-Blumenmischung für Wildbienen Anlässlich des 20. Baselbieter Naturschutztages, Oberwil. 1 2 3 4 5 6 7 14 15 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21 20

Mehr

NRW Energiepflanzentagung: Biogas Alternativen zu Mais

NRW Energiepflanzentagung: Biogas Alternativen zu Mais NRW Energiepflanzentagung: Biogas Alternativen zu Mais Rüben als Alternative zu Mais Haus Düsse, 26.05.2010 Dr. Arne Dahlhoff Produktion / Aufbereitung / Konservierung Produktion Bisher sind keine speziellen

Mehr

Zwischenfrüchte für Greening selber mischen (Anzahl Körner!! 60:40)

Zwischenfrüchte für Greening selber mischen (Anzahl Körner!! 60:40) Greening Maßnahmen Ökologische Vorrangflächen Zwischenfrüchte für Greening selber mischen (Anzahl Körner!! 60:40) Ziel: Aussaat von z.b. Kleegras mit sehr unterschiedlichem TKG 1. Reinsaatmenge Weidelgras:

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zur Neuenburg (Freyburg an der Unstrut)

Virtuelle botanische Exkursion zur Neuenburg (Freyburg an der Unstrut) Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zur Neuenburg (Freyburg an der Unstrut) Prof. Dr. Dietmar Brandes Juli 2011 Burgen als Exkursionsziele

Mehr

Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen. Hinweise für die Praxis. www.lebensraum-brache.de

Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen. Hinweise für die Praxis. www.lebensraum-brache.de Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen Hinweise für die Praxis www.lebensraum-brache.de Ziele... des vorliegenden Praxisratgebers Aufbereitung von Hintergrundwissen für die Praxis Ansprache

Mehr

Naturschutz durch Ökologisierung im Weinbau Ochrana přírody ekologizací vinohradnictví

Naturschutz durch Ökologisierung im Weinbau Ochrana přírody ekologizací vinohradnictví Naturschutz durch Ökologisierung im Weinbau Ochrana přírody ekologizací vinohradnictví Weingarten-Begrünungsversuche im Rahmen des Projekts ECOWIN AT-CZ in Wien: vorläufige Ergebnisse Wilfried Hartl, Bernhard

Mehr