Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?"

Transkript

1 Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008

2 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische Belastung (partiell) wirksame Therapien 1

3 Die Entwicklung der MS Präklinisch KIS RRMS SPMS zweiter Schub klinische Schwelle erster Schub MRT-Aktivität Anzahl der Läsionen Läsionslast McDonald MS Poser CDMS 2

4 Das Modell des Eisbergs: Krankheitsschub unbemerkte Krankheitsaktivität 3

5 Axonale Schädigung: frühe MS heißt nicht milde MS Untersuchung aktiver demyelinisierender Herde unterbrochene Axone/mm 2 Krankheitsdauer: >10 Jahre Kuhlmann, T et al., Brain 2002; 125: ; Trapp, BD et al., N Engl J Med 1998; 338:

6 Initiale Läsionslast und Bestätigung der Diagnose MS 100 % Patienten 87-89% der Patienten mit > 1 T2 Läsion bei Erstsymptomatik entwickelten eine CDMS innerhalb von 14 Jahren >10 Asymptomatische T2-Läsionen zu Krankheitsbeginn ( n = 21 ) ( n = 18 ) ( n = 15 ) ( n = 17 ) isoliertes Syndrom wahrscheinliche MS sichere MS 5 Brex et al., NEJM 2002

7 Prognostischer Faktor: Baseline T2 Läsionslast bei Patienten mit KIS 1,0,8 % Patienten Anzahl der T2-w Läsionen Baseline >10 n = 21 n = 18 n = 15 n = 17 EDSS > 6 % Patienten,6,4,2 0,0 0 Brex et al., NEJM Zeit bis zum 2. klinischen Ereignis 9 10 Initiales T2 Läsionsvolumen > 3.0 cm 3 < 3.0 cm 3 Normales MRT Sailer et al., Neurology

8 Schubfrequenz und Behinderung Zeit von Krankheitsbeginn bis zum Erreichen von EDSS 6 % der Patienten Anzahl der Schübe in den ersten 2 Krankheitsjahren p< Jahre 7 Weinshenker et al., Brain 1989

9 MS: pathogenetisch bedeutsame Mechanismen Entzündung Reparatur Neurodegeneration schubförmig sekundär progredient mit Schüben sekundär progredient ohne Schübe primär progredient Zeit 8

10 Diagnostik MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008

11 VEP Progression Zeitliche Dissemination Labor Diagnostik Diagnostik der Multiplen Sklerose der MS Liquor MRT Räumliche Dissemination Ausschluss von Differenzialdiagnosen 10

12 Diagnostik der Multiplen Sklerose Klinische Schübe 2 Nachgewiesene Läsionen 2 Zusätzliche Erfordernisse für eine Diagnosestellung Keine; klinische Evidenz ausreichend (zusätzliche Evidenz wünschenswert, muss aber mit MS konsistent sein) 2 1 Räumliche Dissemination der Läsionen im MRT oder positiver 1 Liquorbefund und 2 oder mehr MRT-Läsionen oder ein weiterer Schub 2 1 (Mono- 11 symptomatik) 0 (schleichende Progression) 1 Zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter Schub Räumliche Dissemination der der Läsionen im im MRT oder positiver Liquorbefund und und 22 oder oder mehr mehr MRT-Läsionen UND Zeitliche Dissemination im im MRT oder zweiter Schub Positiver Liquorbefund UND Räumliche Dissemination der Läsionen im MRT oder 2 spinale Läsionen oder 4-8 Hirnläsionen und 1 spinale Läsion oder positives VEP mit 4-8 zerebralen Läsionen oder positives VEP mit < 4 zerebralen Läsionen und 1 spinalen Läsion UND Zeitliche Dissemination im MRT oder anhaltende Progression über 1 Jahr Mc Donald et al Recommended diagnostic criteria for Multiple Sclerosis: Guidelines from the International Panel on the diagnosis of Multiple Sclerosis. Ann Neurol. 2001; 50: R L P100 50ms 2uV L S

13 MR - Kriterien 1 GD+-Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 3 periventrikuläre Läsionen Räumliche Dissemination 1 infratentorielle Läsion 1 juxtacorticale Läsion 12 Barkhof et al., Brain 1997, Tintoré et al., AJNR 2000

14 McDonald(2001) MR Kriterien Dissemination Raum 1 GD+-Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 3 periventrikuläre Läsionen 3 Monate nach klinischem Ereignis Zeit 1. Scan weniger als 3 Monate nach Ereignis weiterer Scan nach 3 Monaten 1 infratentorielle Läsion 1 juxtacorticale Läsion GD+-Läsion keine GD+-Läsion Kriterien erfüllt Scan nach 3 Monaten neue T2- oder GD+-Läsion Kriterien erfüllt 13 McDonald et al., Ann. Neurol. 2001

15 Revised (2005) MR Kriterien Dissemination 30 Tage nach klinischem Ereignis 1. Reference Scan Raum 1 GD+-Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 3 periventrikuläre Läsionen Zeit 1. Scan weniger als 30 Tage nach Ereignis Reference Scan 30 Tage nach klinischem Ereignis 1 infratentorielle Läsion 1 juxtacorticale Läsion neue T2- oder GD+-Läsion keine neue Läsion Kriterien erfüllt weiterer Scan neue T2- oder GD+-Läsion Kriterien erfüllt 14 Polman et al., Ann. Neurol. 2005

16 McDonald Revision GD+-Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 3 periventrikuläre Läsionen Räumliche Dissemination 1 GD+-Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 3 periventrikuläre Läsionen 1 infratentorielle Läsion 1 juxtacorticale Läsion 1 infratentorielle Läsion 1 juxtacorticale Läsion Eine spinale Läsion ersetzt eine cerebrale Läsion Äquivalent einer zerebralen infratentoriellen Läsion Gd+ spinale Läsion ist äquivalent einer Gd+ cerebralen Läsion eine spinale Läsion kann mit cerebralen Läsionen zur erforderlichen Anzahl T2 Läsion beitragen 15

17 McDonald Revision 2005 Zeitliche Dissemination cmrt > 3 Monate nach dem 1. klinischen Ereignis Nachweis einer Gd+ Läsion cmrt > 3 Monate nach dem 1. klinischen Ereignis Nachweis einer Gd+ Läsion Erster Scan < 3 Monate nach dem 1. klinischen Ereignis Räumliche Dissemination Zweiter Scan (nach 3 Monaten) Nachweis einer Gd+ Läsion Dritter Scan (nach 3 Monaten) Nachweis einer T2-w Läsion Reference Scan >30 Tage nach dem 1. klinischen Ereignis Nachweis einer neuen T2 Läsion 16

18 Overdiagnosis of MS Kriterien OND N=28 Spezifität MS N=28 Sensitivität Mc- Donald 3 (11%) 89% 18 (64%) 64% AAN 20 (71%) 29% 26 (93%) 93% AAN Kriterien 20/377 inkorrekte Diagnosen (5.3%) McDonald Kriterien 3/377 inkorrekte Diagnosen (0.8%) 17 Nielsen et al., Ann. Neurol. 2005

19 Zeit vom ersten klinischen Ereignis (KIS) bis zur MS Patienten mit MS (%) 51% Plazebo Plazebo 85% nach McDonald 45% nach Poser 0 MRI Zeit 6 Monate 1 Jahr 2 Jahre MRI MRI MRI MRI MRI MRI 18

20 Zusammenfassung Prognose des MRT zum Zeitpunkt des ersten Schubes MRT-Kriterien innerhalb der revidierten Kriterien haben einen prognostischen Charakter Definieren eine Risikogruppe der Patienten MRT als subklinischer Aktivitätsindikator 19

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Dr. Ludger Dinkelborg - Piramal Imaging - Düsseldorf 24 June 2014 Übersicht Einführung in die molekulare Bildgebung Morbus Alzheimer (MA) als Herausforderung

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS

Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS Klinische Bildgebung bei Multiple Sklerose und anderen Infektionen des ZNS Entzündungen des ZNS Mit Infektion Bakterien Viren Spirochäten Pilze Parasiten Ohne Infektion Multiple Sklerose Sarkoidose Vaskulitis

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten!

Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Was kommt zuerst was kann man sparen? G. Schuierer Zentrum Neuroradiologie Regensburg Vom UBO zur MS und andere Unklarheiten! Differentialdiagnose von fokalen Marklagerläsionen

Mehr

Zerebrale und spinale MRT-Untersuchung bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom oder gesicherter Multipler Sklerose

Zerebrale und spinale MRT-Untersuchung bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom oder gesicherter Multipler Sklerose 994 Neuroradiologie Zerebrale und spinale MRT-Untersuchung bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom oder gesicherter Multipler Sklerose Cerebral and Spinal MRI Examination in Patients with Clinically

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v.

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v. Beispiel Epikrise 1 Anamnese: Die 60-jährige Patientin bemerkte während der Fahrt zur Arbeit sehr heftige Kopfschmerzen. Sie fuhr deshalb auf einen Parkplatz und schlief für 2 Stunden ein. Nach dem Erwachen

Mehr

Multiple Sklerose bei Kindern

Multiple Sklerose bei Kindern Multiple Sklerose bei Kindern Wiebke Stark & Jutta Gärtner, Göttingen Zertifizierte CME DNP Fortbildung Gelegentlich schon bei Kleinkindern Die Erkrankung betrifft überwiegend Erwachsene, aber in drei

Mehr

Spezifität der anerkannten MRT-Kriterien für Multiple Sklerose bei der Differentialdiagnose

Spezifität der anerkannten MRT-Kriterien für Multiple Sklerose bei der Differentialdiagnose Aus der Abteilung für Neuroradiologie am Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München Leiter: Professor Dr. med. Hartmut Brückmann Spezifität der anerkannten MRT-Kriterien

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen Fünfter St. Galler Ophtag Donnerstag, 02. Juli 2015 Oberarzt mbf, Stv. Leiter MS-Sprechstunde 2 Gliederung des Vortrages Pathogenese

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: - weiblich, 37 Jahre Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: Liquorbefund: unauffällig mit 2 Leukos, keine

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR NEUROLOGIE PROF. DR. MED. ULRICH BOGDAHN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR NEUROLOGIE PROF. DR. MED. ULRICH BOGDAHN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR NEUROLOGIE PROF. DR. MED. ULRICH BOGDAHN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG VORHERSAGEWERT KLINISCHER UND KERNSPINTOMOGRAPHISCHER PARAMETER FÜR DIE KRANKHEITSENTWICKLUNG

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose Medizinische Fakultät, Universität Rostock Klinik und Poliklinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Reiner Benecke Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a

Mehr

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit Stefan J. Teipel Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Rostock Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Rostock

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Informationen für MS-Patienten

Informationen für MS-Patienten Weitergehende Informationen finden Sie im Internet unter: www.ms-und-ich.de Falls Sie Fragen haben, steht Ihnen unser Berater-Team gerne zur Verfügung: EXTRACARE-Servicehotline: 0 800-9 87 00 08 (gebührenfrei:

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit?

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Peter Berlit Krupp-Krankenhaus Essen Die selige Lydwina von Schiedam (1380 1433) Niederländische Patronin der Schlittschuhläufer 16.

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

Zerebrale Mikroangiopathie und Demenz Differentialdiagnose, Klinik und Verlauf

Zerebrale Mikroangiopathie und Demenz Differentialdiagnose, Klinik und Verlauf Differentialdiagnose, Klinik und Verlauf Dr. Jan Lewerenz Klinik und Poliklinik für Neurologie Universitätklinikum Hamburg-Eppendorf Zerebrale Mikroangiopathien: Zerebrale Mikroangiopathie und Demenz Subcortikale

Mehr

Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose

Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose FORSCHUNG.CH Schweiz Med Forum Nr. 38 17. September 2003 904 Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose Bigna S. Buddeberg, Martin Kerschensteiner, Martin E. Schwab Abkürzungen APP Amyloid-Precursor-Protein

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici Leitlinien von BVA und DOG Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.v. Leitlinie Nr. 30 Neuritis nervi optici Leitlinien sind Orientierungshilfen im Sinne

Mehr

Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose

Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose 07_2011 Kostengutsprachegesuch für Medikamente bei Multipler Sklerose Hinweise und Unterschrift des Patienten auf Seite 4! Nur vollständig ausgefüllte, lesbare und unterzeichnete Gesuche können bearbeitet

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Hubertus Lohmann Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis

Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Diagnostik und Therapie der Spondylarthritis Georg Schett Univ.Klinik für Innere Medizin 3 Rheumatologie & Immunologie Erlangen SPA ReA U-SpA IBD-SPA AS Ps-SPA Ursachen von Rückenschmerz Mechanisch 97%

Mehr

Encephalomyelitis disseminata. Katamnestische Untersuchung des Rehabilitationsverlaufes. bei Patienten / innen aus den Jahrgängen

Encephalomyelitis disseminata. Katamnestische Untersuchung des Rehabilitationsverlaufes. bei Patienten / innen aus den Jahrgängen Aus dem Neurologischen Zentrum Bad Zwesten Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. F. L. Welter in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch)

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Übersicht Vorstellung Publikum: Ihr letzter Patient mit komplexen Symptomen Input: Anamnesetechniken

Mehr

Die MRZ-Reaktion (Masern-Röteln-Zoster) in der Differentialdiagnostik infektiöser und entzündlichdemyelinisierender

Die MRZ-Reaktion (Masern-Röteln-Zoster) in der Differentialdiagnostik infektiöser und entzündlichdemyelinisierender Die MRZ-Reaktion (Masern-Röteln-Zoster) in der Differentialdiagnostik infektiöser und entzündlichdemyelinisierender ZNS Erkrankungen Detlev Schultze 27. September 2011 Spektrum demyelinisierender ZNS Erkrankungen

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012)

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012) DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS (Online-Version, Stand: 12.04.2012) Inhalt 1. Einführung... 3 2. Definition und Klassifikation... 3 2.1 Begriffsdefinition... 3 2.2 Klassifikation...

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN Autoren: Dr. med. Andreas Baumann, Langenthal Dr. med. Guido Schwegler, Aarau PD Dr. med Patrice Lalive d Epinay, Genf Zur Verfügung gestellt durch:*

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich?

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Multiple Sklerose Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Lange galt die Neurologie als eine Fachdisziplin in der Krankheiten diagnostiziert, den Patienten aber nur wenige therapeutische

Mehr

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain CME-Beitrag Multiple Sklerose Ursache, Diagnose, Verlauf und Therapie W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain Lernziele Unser Bild von der Multiplen Sklerose (MS) hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers A. Kiss 1 Chronische Bauchschmerzen aus psychosomatischer Sicht 1. IBS (Irritable Bowel Syndrome) Reizdarm 2. Functional (nonulcer) Dyspepsia

Mehr

Stellenwert der Magnetresonanztomographie bei Diagnose und Krankheitsmonitoring der Multiplen Sklerose

Stellenwert der Magnetresonanztomographie bei Diagnose und Krankheitsmonitoring der Multiplen Sklerose Stellenwert der Magnetresonanztomographie bei Diagnose und Krankheitsmonitoring der Multiplen Sklerose P. Freitag a, L. Kappos b, E. W. Radü a Übersicht a Neuroradiologische Abteilung; b Neurologische

Mehr

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 STICHWORTE MS ist eine progrediente Erkrankung des Nervensystems, für die es noch keine Heilung gibt Weltweit ist mit etwa 2, 5 Millionen MS-Betroffenen zu rechnen

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS Online-Version, Stand: 23.04.2014 Änderung der Version vom 09.08.2012 in folgenden Punkten: Was gibt es Neues? (S. 3) 5. Therapie: Stufentherapieschema

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag

Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag Thomas Duning Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Therapie der Demenzerkrankungen MMST

Mehr

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte Neurologische Klinik Dr. med. Yvonne Naegelin Inhalt 1. Definition 2. Epidemiologie 3. Ursachen 4. Klinische Symptomatik 5. Diagnostische

Mehr

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56

5 Verlaufsformen 53 Schubförmig-remittierende MS (RR-MS) 53 Sekundär chronisch-progrediente MS (SP-MS) 55 Primär progrediente MS (PP-MS) 56 Inhalt Einleitung 15 8 9 1 Entdeckung und Benennung 23 2 Epidemiologie 27 Krankheitshäufigkeit 27 Lebenserwartung, Sterblichkeit 28 Geografische Verteilung 28 3 Pathologie 33 4 Ätiologie und Pathogenese

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Demenztherapie: Was bringt die Zukunft?

Demenztherapie: Was bringt die Zukunft? Demenztherapie: Was bringt die Zukunft? G. Lueg Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Alzheimer Demenz (AD) Heute >1.5 Mio. Deutsche mit Demenz

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel Seltene Demenzen Posteriore Corticale Atrophie lic. phil. Gregor Steiger-Bächler Posteriore corticale atrophie Merkmale: Schleichender Beginn, oft in der 5. oder 6. Dekade, langsam progredienter Verlauf

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dimethylfumarat (Tecfidera ) Biogen Idec GmbH Modul 3 A Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmig remittierender

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Betrachtung der Adhärenz von Patienten mit Multipler Sklerose unter immunmodulatorischer Therapie und deren Einflussgrößen

Mehr

Multiple Sklerose. motricité et de la sensibilité, les dysfonctionnements

Multiple Sklerose. motricité et de la sensibilité, les dysfonctionnements 28 Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Jürg Kesselring Präsident der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Chefarzt Neurologie Rehabilitationszentrum Valens Résumé La SEP est une maladie inflammatoire

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität

Mehr

19.17 Encephalomyelitis disseminata (ED)

19.17 Encephalomyelitis disseminata (ED) Grundlagen Definition: Die Encephalomyelitis disseminata (syn. Multiple Sklerose, MS) ist eine autoimmun vermittelte multifokale Erkrankung des Zentralnervensystems. Ätiopathogenese: Zielgewebe der Entzündung

Mehr