Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA"

Transkript

1 Geschäftsbericht

2

3 1 Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG ein Unternehmen von M.M.Warburg & CO KGaA

4 2

5 Inhalt Lagebericht 4 Privatkundengeschäft 12 Firmenkunden- und Kreditgeschäft 16 Task Force Sanierung und Abwicklung 17 Innenbetrieb 18 Mitarbeiter 19 Geschäftsleitung, Gesellschafter, Beirat 20 Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember Anhang zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 26 Adressen 32 3

6 Lagebericht Das erste volle Geschäftsjahr der Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG unter neuer Eigentümerschaft konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die Ausgliederung wesentlicher back-office-funktionen auf die Mutterbank, M.M.Warburg & CO, verbunden mit gravierenden personellen und organisatorischen Restrukturierungen, konnte weitgehend abgeschlossen werden. Die Schließung der Niederlassungen in Frankfurt und München verdeutlicht die konzentrierte Ausrichtung der Geschäftstätigkeit auf die Regio- nen Berlin/Brandenburg und Braunschweig, den Gründungsort der Bank. Das Geschäftsvolumen verringert sich im Jahr 2004 wie geplant um 31,42 % auf TEUR Die Bilanzsumme betrug zum Jahresende TEUR Der Rückgang der Volumina ist überwiegend die Folge der Neuausrichtung im Kreditgeschäft. Der Forderungsbestand im Nichtbankenbereich (einschließlich Avale) beläuft sich auf TEUR Durch den Fortbestand einer vertraglichen Absicherung seitens der Banca Intesa S.p.A. auf überwiegende Teile des Kreditportfolios unserer Bank sind Kreditrisiken deutlich eingegrenzt. Der Bestand an Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren erhöhte sich um TEUR auf TEUR Im Interbankengeschäft sind Ausleihungen an Banken am Ende des Berichtsjahres von TEUR zu verzeichnen. Die 4

7 Verbindlichkeiten gegenüber anderen Banken betrugen zum Bilanzstichtag TEUR Die Kundeneinlagen (einschließlich der Spareinlagen) gingen trotz der Strukturmaßnahmen nur leicht auf TEUR zurück. Das haftende Eigenkapital betrug zum Bilanzstichtag TEUR und wurde damit gegenüber dem Vorjahr plangemäß um TEUR reduziert. Die Ertragsstruktur ist durch die bereits erwähnte Neuausrichtung des Kreditgeschäftes und das nicht mehr vorhandene Global Capital Markets-Geschäft mit der des Vorjahres nicht vergleichbar und ist zudem in starkem Maße durch Restrukturierungsaufwand geprägt. Der Zinsüberschuß hat im Berichtsjahr mit TEUR (Vorjahr TEUR ), der Provisionsüberschuß hat mit TEUR (Vorjahr TEUR 4.603) zum Jahresergebnis beigetragen. Dem Rohertrag von TEUR stehen Verwaltungsaufwendungen (inkl. Abschreibungen auf das Sachanlagevermögen) in Höhe von TEUR (Vorjahr TEUR ) gegenüber. Der Vorjahresvergleich zeigt das Ausmaß der erreichten Kostenreduktion im Berichtsjahr. Der Personalaufwand einschließlich der Sozialabgaben und Aufwendungen für Altersversorgung reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 25,02 % auf TEUR Aufgrund der erst sukzessive in der 5

8 zweiten Hälfte des Berichtsjahres wirksam werdenden Personalmaßnahmen spiegelt diese Ziffer nicht das per Jahresende tatsächlich erreichte Kostenniveau wider. Per Jahresende 2004 wurden 63 Mitarbeiter (Vorjahr 139) beschäftigt; im ersten Halbjahr des laufenden Jahres wird die Mitarbeiterzahl die Zielgröße von unter 50 erreichen. Der Sachaufwand und die Abschreibungen auf Sachanlagen konnten an den verkleinerten Geschäftsbetrieb auf TEUR (Vorjahr TEUR ) angepasst werden. Wir rechnen im laufenden Jahr mit einer weiteren spürbaren Reduzierung des Verwaltungsaufwandes. Aufgrund der Einstellung der eigenen Handelstätigkeit kommt es nicht mehr zu einem Ausweis eines Nettoertrages aus Finanzanlagen. Das restrukturierungsbedingt negative Betriebsergebnis 2004 wurde vollumfänglich durch einen Ertragszuschuß der Mutterbank in Höhe von TEUR kompensiert, der als außerordentlicher Ertrag ausgewiesen worden ist. Im Berichtsjahr konnte dadurch ein Jahrsergebnis von TEUR 164 ausgewiesen werden. Risikobericht Grundlage des Risikomanagement- Systems der Bank ist die bewusste Übernahme und gezielte Steuerung von Risiken. Die geschäftlichen Aktivitäten werden im Bankhaus Löbbecke von einer umfassenden Identifizierung, Messung, Kontrolle und Steuerung der Adressen-, Markt- und Liquiditätsrisiken sowie Rechts- und Betriebsrisiken unter- 6

9 stützt. Interne Risikomanagement- Systeme und deren fortlaufende Weiterentwicklung sowie das strikte Einhalten der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in Verbindung mit dem an die Mutterbank ausgelagerten Risikocontrolling sichern die Einhaltung der Risikogrenzen. Adressenausfallrisiken Als Adressenausfallrisiko bezeichnen wir mögliche Wertverluste, die durch den Ausfall oder die Bonitätsverschlechterung von Kunden entstehen. Die Steuerung der Kreditrisiken erfolgt über umfangreiche Limitsysteme, intensive Bonitätsprüfungen sowie unabhängige Entscheidungsgremien und Berichtspflichten. Die Bank ist Teilnehmer am Gemeinschaftsprojekt internes Rating des Bundesverbandes deutscher Banken, Berlin. Darüber hinaus werden die Kreditrisiken durch die erwähnte Abschirmung der Banca Intesa deutlich minimiert. Marktpreisrisiken Das Marktpreisrisiko ist definiert als das Risiko von Verlusten aus bilanzwirksamen und außerbilanziellen Positionen aufgrund von Veränderungen der Marktpreise. Die Identifizierung, Messung, Steuerung und Überwachung der Marktpreisrisiken obliegt dem zur Mutterbank ausgelagerten Risikocontrolling. Für derartige Risiken ist ein Limit in Höhe von TEUR 250 vorge- 7

10 merkt, welches täglich überwacht wird. Durch die Veränderung zum Nichthandelsbuchinstitut wird zum Bilanzstichtag lediglich eine Money-at-Risk-Auslastung von TEUR 19 ausgewiesen. Liquiditätsrisiken Als Liquiditätsrisiko verstehen wir die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit. In Abstimmung mit der Mutterbank wird eine effiziente Steuerung der bankeigenen Liquidität sichergestellt. Eine Liquiditätsreserve bilden die bei der Deutschen Bundesbank hinterlegten Wertpapiere. Der Grundsatz II wurde während des Jahres durchgängig eingehalten. Operationale Risiken Ein operationales Risiko wird nach Basel II als das Verlustrisiko definiert, das durch unzureichende oder fehlerhafte interne Prozesse, durch Mitarbeiter und Systeme oder durch externe Ereignisse entsteht. Das Bankhaus begegnet dieser Herausforderung durch ein detailliertes Regelwerk in Verbindung mit Kontrollen und Freigaben, die auch teilweise in die technischen Systeme integriert sind. Möglichen Rechtsrisiken begegnet die Bank mittels sorgfältiger Prüfung der vertraglichen Grundlagen, der Analyse vertragsbegleitender Umstände sowie der Anwendung allgemein anerkannter Rahmenverträge. Im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages wird die rechtliche Beratung durch die 8

11 Rechstabteilung der Mutterbank vorgenommen. Bei Bedarf nimmt die Bank externe anwaltliche Beratung in Anspruch. Operationale Risiken werden durch laufende Optimierung und Automatisierung der Arbeitsabläufe sowie deren ständige Kontrolle, durch Sicherheitsvorkehrungen, durch Auslagerungen, durch die laufende Prüfungstätigkeit der internen Revision und nicht zuletzt durch den Einsatz qualifizierter Mitarbeiter minimiert. Ausblick auf das Jahr 2005 Wir beabsichtigen, das Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG verstärkt auf das gehobene Privatkundengeschäft auszurichten. Daneben soll das Firmenkundenund Kreditgeschäft risikobewusst fortgesetzt werden. Ergänzendes Geschäftsfeld ist die Dienstleistung der Abwicklung von notleidenden Kreditengagements für Dritte. Im Hinblick auf die Nutzung von weiteren Synergiepotentialen werden die zur Mutterbank ausgelagerten back-office-funktionen und Stabsdienste weiter optimiert und verfeinert. Wir sind zuversichtlich, bereits ein Jahr nach der Neuausrichtung das traditionsreiche Bankhaus Löbbecke in seinen Geschäftsfeldern so zu entwickeln, dass die Erzielung eines operativ positiven Ergebnisses möglich ist. Berlin, 29. März 2005 Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG Beteiligungsgesellschaft für das Bankhaus Löbbecke & Co. mbh Dr. Lütgerath Wittig 9

12 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht des Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG, Berlin, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2004 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Regelungen im Gesellschaftsvertrag liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. 10

13 Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie die Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Überzeugung vermittelt der Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht gibt insgesamt eine zutreffende Vorstellung von der Lage der Gesellschaft und stellt die Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend dar. Frankfurt am Main, den 29. März 2005 Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sterz Wirtschaftsprüfer Sinning Wirtschaftsprüferin 11

14 Privatkundengeschäft Die Unabhängigkeit bleibt das wesentliche Merkmal und die strategische Stärke einer Privatbank. Mit M.M.Warburg & CO als neuem Gesellschafter steht uns eine umfangreiche Palette innovativer und exklusiver Dienstleistungen zur Verfügung. Unser Profil setzt sich dabei unverändert bewusst und klar von der abwickelnden Direktbank ab. Anlageberatung Das vergangene Geschäftsjahr war in der Anlageberatung durch den Zufluß von Kernkompetenzen aus der Warburg Gruppe als auch durch die Integration neuer EDV-Systeme gekennzeichnet. Die seit Jahren auf der Unabhängigkeit und Bestenselektion basierende strategische Stärke unserer Anlageempfehlungen wird nunmehr durch Produktbereiche aus der Warburg Gruppe ergänzt. Allein die Zusammenarbeit mit der Atalanta Beteiligungsgesellschaft und der Hamburgischen Seehandlung im Bereich der Schiffsfonds sowie der Warburg Invest im Bereich der Investmentfonds haben bereits in 2004 zu beachtenswerten Erfolgen geführt. Die Professionalität unseres Researchangebotes hat durch die 12

15 umfangreichen und anerkannten Publikationen aus dem Hause Warburg weiter zugenommen. Die Einführung neuer Informationssysteme und Veränderungen in den Ablaufprozessen führten im Berichtsjahr aber auch zu einer zusätzlichen Belastung der Ressourcen. Durch das besondere Engagement unserer Mitarbeiter in Berlin und Braunschweig sowie die gute und kollegiale Zusammenarbeit mit unseren Gesprächspartnern im Konzern wurden diese Anforderungen beispielhaft angenommen und die Integration umgesetzt. Dabei stand die persönliche Betreuung unserer Kunden unverändert im primären Focus unserer Anlageberater. Die mit der Integration verbundenen Veränderungen hat unsere Kundschaft positiv aufgenommen. Der Ausbau der Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe und die konsequente Fortführung unseres Betreuungsansatzes der Unabhängigkeit und Bestenselektion wird in diesem Jahr unsere Betreuungsqualität stetig verbessern, unterstützt durch produkt- und marktbezogene Informationsveranstaltungen und die intensive Nutzung neuer Informations- und Berichtssysteme für unsere Kundschaft. 13

16 Vermögensverwaltung Die Volumen- und Mandatsentwicklung in der Vermögensverwaltung war positiv. Durch erfolgreiche Akquisitionen vornehmlich im zweiten Halbjahr des Berichtsjahres konnte der übertragungsbedingte Rückgang von Mandaten im Rahmen der Integration der Niederlassung Frankfurt in die Geschäftsstelle Frankfurt der M.M.Warburg & CO nahezu aufgeholt werden. Angesichts der großvolumigen neuen Mandate konnte sogar eine Verbesserung des durchschnittlichen Volumens pro Mandat erreicht werden. Die Bedürfnisse des Kunden umfassend zu erkennen, Lösungen zu entwickeln und unabhängig in allen Vermögenssegmenten auswählen zu können, sind die wesentlichen Voraussetzungen für die Wahrung der Interessen der Mandanten und die glaubwürdige Übereinstimmung mit den Zielen der Bank. In enger Kooperation mit der Mutterbank kann den Bedürfnissen der vermögenden Privatkunden noch umfassender und professioneller begegnet werden. Auf der Grundlage einer soliden und langfristig ausgerichteten Anlagestrategie sind wir zuversichtlich, auch für das laufende Jahr in der Vermögensverwaltung eine Verbesserung von Ertragskraft und Rentabilität erzielen zu können. Für unsere Anlageentscheidungen bedienen wir uns des Research der Mutterbank, ergänzt durch eigene Analysetätigkeiten im Hinblick auf ausländische Titel. Im Bereich der fondsbasierten Vermögensverwaltungsmandate, die einen erheblichen Prozentsatz unserer Mandate ausmachen, bedienen wir uns für die Fondsselektion der Unterstützung renommierter Berater. Unsere Performance im zurückliegenden Jahr war über alle Anlagestile erfreulich. 14

17 15

18 Firmenkunden- und Kreditgeschäft Im Berichtsjahr 2004 haben wir im Kreditgeschäft eine aus veränderten geschäftspolitischen Zielen abgeleitete Neuausrichtung erfolgreich umgesetzt. Der Abschmelzungsprozess unserer Forderungen an Kunden hat sich fortgesetzt. Ursachen hierfür sind die Konzentration unserer Kreditvergabe auf die Wirtschaftsregionen unserer beiden Standorte Berlin/ Brandenburg und Braunschweig, die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und nicht zuletzt unsere hohen Bonitätsanforderungen. Die weitere Selektion des Bestandsvolumens und die planmäßigen Tilgungen auf zum Teil auch endfällige langfristige Kredite haben zum Volumenabbau um rund 69 % gegenüber dem Vorjahresstichtag beigetragen. In der internen Kreditbearbeitung haben wir begonnen, die Organisations- und Bearbeitungsstrukturen schrittweise an die Handhabung der Warburg Gruppe anzupassen. Unter den Stichworten MaK und Basel II werden wir auch weiterhin allen aufsichtsrechtlichen Vorgaben sowie den internen und externen Anforderungen gerecht. Hierauf aufbauend konzentrieren wir uns im Kreditgeschäft strategisch auf die Finanzierung von Privatkunden im Vermögensbereich sowie den mittelständischen Unternehmer. Gerade im Kundensegment der eigentümergeführten Betriebe lassen sich diese Geschäftsfelder in besonderem Maße in einem gesamtheitlichen Beratungsansatz zusammenführen. 16

19 Task Force Sanierung und Abwicklung In unserer Abteilung Task Force Sanierung Abwicklung (TSA) verfügen wir über langjährige fachliche Erfahrungen in der Verwaltung und Abwicklung notleidender Kundenforderungen im Rahmen von Treuhand- und Servicevereinbarungen. Das Bankhaus Löbbecke betreut als Treuhänder derzeit ein (Buchwert-) Volumen von rund Euro 250 Mio. und ist als Dienstleister im Servicing für Dritte tätig. Wir unterscheiden das Servicing als mit dem Portfolio-Eigentümer abgestimmte Abwicklungs- und Verwertungsstrategie unter Beibehaltung der Entscheidungskompetenz des Portfolio-Eigentümers vom klassischen Portfolio- Verkauf, bei dem je nach Bewertung des Portfolios und seiner Forderungen bilanzielle Wertkorrekturen erforderlich werden könnten. Das Spektrum der betreuten Forderungen umfasst solche gegenüber mittleren und größeren Unternehmen der Industrie und des Gewerbes, kleine bis großflächige Areale sowie Hotels und Privatobjekte überwiegend in Berlin und den neuen Bundesländern, aber mittlerweile auch in den alten Bundesländern. Es besteht ein umfangreiches Netzwerk aus renommierten Projektentwicklern, Anwälten sowie regionalen und überregionalen Maklern, mit denen seit Jahren erfolgreich zusammengearbeitet wird. Aufgrund der guten Kontakte zu Banken und Investoren steht TSA auch als Vermittler beim Kauf und Verkauf überwiegend notleidender Portfolien sowohl auf der Verkäuferals auch auf Käuferseite zur Verfügung. 17

20 Innenbetrieb Das Jahr 2004 war innerbetrieblich geprägt durch den Neuaufbau der Marktfolgeprozesse sowie die Optimierung der Technik und der Verwaltung unter Berücksichtigung einer weitestmöglichen Integration in die Mutterbank M.M.Warburg & CO KGaA. Im Sommer 2004 wurde mit der erfolgreichen Migration der Standard- Softwaresysteme zur Harmonisierung der Datenbasis ein wesentliches Projekt zur Schaffung einer gemeinsamen Plattform durchgeführt. Gleichzeitig wurde begonnen, Teilprozesse der Marktfolgefunktionen in die Fachbereiche der Mutterbank zu verlagern. Neben der Zielsetzung einer möglichst wirtschaftlichen Lösung erfolgten alle Maßnahmen unter Würdigung der Bedürfnisse und Wünsche unserer Zielkundschaft. Die ersten Ergebnisse sind bemerkenswert und gleichzeitig beispielhaft für die gravierenden Änderungen in der organisatorischen Struktur. Unter Nutzung der sich ergebenden Synergien war es für das Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG möglich, im Bereich des Innenbetriebes bereits ca. 80% des Personalbestandes zu reduzieren. Der kundenorientiert tätige Personalbestand im Innenbetrieb wurde auf die absehbar optimale Größenordnung angepaßt. Für Technik und Verwaltung ist nur noch ein sehr geringer Personaleinsatz notwendig. Die eingeleiteten Maßnahmen unterstützen die erfolgreiche Umsetzung unserer Kundenorientierung für die kommenden Jahre. 18

21 Mitarbeiter Nach Abschluß der Interessenausgleich- und Sozialplanverhandlungen erfolgte im Berichtsjahr eine Verringerung der Mitarbeiterzahl von 139 zu Jahresbeginn auf 63 zum Jahresende Der Abbau konnte durch individuelle, mit den Mitarbeitern und im Sozialplan vorgesehene Maßnahmen weitgehend abgeschlossen werden. Serviceorientierung und Kundennähe; Fachkunde und verantwortungsvolles Handeln sind wesentliche Merkmale für den Erfolg einer Privatbank. Über unsere gut ausgebildeten Mitarbeiter stehen wir in Kontakt zu unseren Kunden. Ihre Leistung entscheidet in hohem Maße über die Zufriedenheit unserer Kunden. Wir danken allen Mitarbeitern, die in der schwierigen Phase der Umstrukturierung ihre Aufgaben mit großem Engagement wahrgenommen und somit maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. Wir bedanken uns ebenfalls bei den inzwischen ausgeschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren geleisteten Einsatz in Zwei Studenten der Berufsakademie Berlin, Fachrichtung Bank, beendeten im August 2004 den Praxisteil ihrer Ausbildung in unserem Haus mit gutem Erfolg. 19

22 Geschäftsleitung, Gesellschafter, Beirat Geschäftsleitung Komplementär Kommanditist Dr. Henneke Lütgerath (Sprecher) Heinrich Wittig Beteiligungsgesellschaft für das Bankhaus Löbbecke & Co. mbh M.M.Warburg & CO Zweite Kapitalbeteiligungsgesellschaft mbh Beirat Vorsitzender Stellv. Vorsitzender Beiratsmitglied Dr. Christian Olearius Hans-Detlef Bösel Christian Schmid Die Gesellschafter des Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG sind auch im Geschäftsjahr 2004 über alle wichtigen geschäftlichen Aktivitäten informiert worden. Der Beirat hat für die Gesellschafter die ihm gesellschaftsvertraglich obliegenden Kontroll- und Auskunftsrechte wahrgenommen und gegenüber der Geschäftsleitung eine beratende Funktion ausgeübt. Für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bedanken wir uns bei unseren Gesellschaftern und Beiratsmitgliedern. 20

23 21

24 Jahresbilanz zum der Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG, Berlin Aktivseite Euro Euro Euro Vorjahr TEUR Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,73 c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, ,02 - Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen 0,00 - sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen darunter bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 b) Wechsel 0,00 0,00 - darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 0,00 Kommunalkredite ,91 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 - darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 - ab) von anderen Emittenten 0,00 - darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 - b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , ,79 - darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,00 bb) von anderen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,54 c) eigene Schuldverschreibungen ,79 - Nennbetrag EUR 0,00 Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 0,00 - Beteiligungen ,87 19 darunter: an Kreditinstituten EUR ,05 an Finanzdienstleistungsinstituten EUR 3.441,82 Anteile an verbundenen Unternehmen ,19 51 darunter: an Kreditinstituten EUR 0,00 an Finanzdienstleistungsinstituten EUR 0,00 Treuhandvermögen , darunter: Treuhandkredite EUR ,57 Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0,00 - Immaterielle Anlagewerte ,82 - Sachanlagen , Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 0,00 - darunter: eingefordert EUR 0,00 Eigene Aktien oder Anteile 0,00 - Nennbetrag / gegebenenfalls rechnerischer Wert EUR 0,00 Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag - Summe der Aktiva ,

25 Passivseite Euro Euro Euro Vorjahr TEUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstuten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , bb)mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten aa) täglich fällig , bb)mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 - b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 - darunter: Geldmarktpapiere 0,00 eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 Treuhandverbindlichkeiten , darunter: Treuhandkredite ,57 Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen ,00 55 c) andere Rückstellungen , , Sonderposten mit Rücklageanteil 0,00 - Nachrangige Verbindlichkeiten 0,00 - Genußrechtskapital darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 0,00 - Fonds für allgemeine Bankrisiken 0,00 - Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage 0,00 c) Gewinnrücklagen ca) gesetzliche Rücklage 0,00 - cb)rücklage für eigene Anteile 0,00 - cc) satzungsmäßige Rücklagen 0,00 - cd)andere Gewinnrücklagen 0,00 - d) Bilanzgewinn/Bilanzverlust , ,54 - Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln 0,00 - b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und aus Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, ,42 - Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 - b) Plazierungs- und Übernahmeverpflichtungen 0,00 - c) Unwiderrufliche Kreditzusagen 0,00 0,

26 Gewinn- und Verlustrechnung der Bankhaus Löbbecke GmbH & Co. KG, Berlin für die Zeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2004 Aufwendungen Euro Euro Euro Vorjahr TEUR Zinsaufwendungen , Provisionsaufwendungen , Nettoaufwand aus Finanzgeschäften ,17 - Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung EUR ,42 b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0,00 - Aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 - Einstellung in Sonderposten mit Rücklageanteil 0,00 - Außerordentliche Aufwendungen ,00 - Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 0,00 - Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 6 ausgewiesen 1.338,78 39 Auf Grund einer Gewinngemeinschaft, eines Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsvertrags abgeführte Gewinne 0,00 - Jahresüberschuß ,54 - Summe der Aufwendungen ,

27 Erträge Euro Euro Vorjahr TEUR Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 0,00 - b) Beteiligungen 0,00 1 c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 - Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen - Provisionserträge , Nettoertrag aus Finanzgeschäften 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0,00 - Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen 0, an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren Sonstige betriebliche Erträge , Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil 0,00 - Außerordentliche Erträge , Erträge aus Verlustübernahme 0,00 - Jahresfehlbetrag 0,00 - Summe der Erträge , Jahresüberschuß/Jahresfehlbetrag ,54 - Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0, ,54 Entnahmen aus der Kapitalrücklage 0, ,54 Entnahmen aus Gewinnrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 - b) aus der Rücklage für eigene Anteile 0,00 - c) aus satzungsmäßigen Rücklagen 0,00 - d) aus anderen Gewinnrücklagen 0,00 0, ,54 Entnahmen aus Genußrechtskapital 0, ,54 Einstellungen in Gewinnrücklagen a) in die gesetzlichen Rücklage 0,00 - b) in die Rücklage für eigene Anteile 0,00 - c) in satzungsmäßige Rücklagen 0,00 - d) in andere Gewinnrücklagen 0,00 0, ,54 Wiederauffüllung des Genußrechtskapitals 0,00 - Bilanzgewinn/Bilanzverlust ,54-25

28 Anhang zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung 2004 I. Allgemeine Angaben zur Aufstellung des Jahresabschlusses Anwendung der gesetzlichen Bilanzierungsvorschriften Unser Bankhaus hat die Vorschriften des Bankbilanzierungsrichtlinien-Gesetzes und die Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) angewandt. Der Jahresabschluss wurde somit gemäß den geltenden Richtlinien aufgestellt. Der Publizitätspflicht der Kreditinstitute in der Rechtsform der Personenhandelsgesellschaft wird Rechnung getragen. Der Jahresabschluss besteht aus der Bilanz, aus der Gewinn- und Verlustrechnung sowie einem Anhang. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Angaben und Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung wurden, soweit ein Wahlrecht besteht, generell im Anhang gemacht. Unsere Bilanz ist unter Berücksichtigung der Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt ( 268 Abs.1 HGB). Der Jahresabschluss ist nach den Vorschriften des 252 Abs. 1 HGB unter Beachtung der Vorschriften des 253 HGB erstellt. Abweichungen von Bewertungsmethoden gem. 252 Abs. 2 HGB wurden nicht vorgenommen. Die Barreserven wurden mit dem Nennwert angesetzt. Die Sortenbestände wurden zu den am Jahresende gültigen Kursen umgerechnet. Die Forderungen werden mit dem Nennwert, vermindert um etwaige Einzel- und Pauschalwertberichtigungen, angesetzt; Disagien wurden als Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen und zeitanteilig aufgelöst. Unsere Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere, die dem Anlagevermögen zugeordnet sind, werden seit dem unter Anwendung des strengen Niederstwertprinzips des 253 Abs. 3 HGB bilanziert. Unser Bankhaus befindet sich damit im Einklang mit der Vorgehensweise im Konzern. Diese Papiere sind dazu bestimmt, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Der Bilanzansatz Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere umfasst die Abgrenzung der Zinsen bis zum Bilanzstichtag. Per wurden TEUR als Anlagevermögen ausgewiesen. Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen wurden entsprechend den für das Anlagevermögen geltenden Regeln zu Anschaffungskosten, bei voraussichtlich dauernder Wertminderung vermindert um außerplanmäßige Abschreibungen, bilanziert. Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände wurden zu den Anschaffungskosten und vermindert um planmäßige Abschreibungen angesetzt. Dabei wurden die steuerlich zulässigen Abschreibungen zugrundegelegt. Geringwertige Anlagegüter wurden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben. Das Treuhandvermögen ist zum Zeitwert der an Banca Intesa verkauften aktivischen Konten bilanziert, die Treuhandverbindlichkeiten enthalten neben dem zum Zeitwert angesetzten an Banca Intesa übertragenen passivischen Konten den Ausgleichssaldo zum Treuhandvermögen. Verbindlichkeiten wurden mit dem Rückzahlungsbetrag passiviert; Disagien wurden als Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen und zeitanteilig aufgelöst. Pensionsrückstellungen wurden nach versicherungsmathematischen Gutachten gebildet. Dabei wurden die Richttafeln für 1998 zugrundegelegt. Die anderen Rückstellungen sind in Höhe des Betrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Eventualverbindlichkeiten wurden zum Nennbetrag, abzüglich der Vorsorge von Einzelrisiken, bilanziert. Währungsumrechnung Alle Bilanzpositionen des Umlaufvermögens, Eventualverbindlichkeiten und andere Verpflichtungen, die auf ausländische Währung lauten, wurden zum Kassamittelkurs des Bilanzstichtages umgerechnet. Vermögensgegenstände, die wie Anlagevermögen behandelt werden und nicht besonders gedeckt sind, wurden mit dem Devisenkassakurs zum Zeitpunkt der Anschaffung des Vermögensgegenstandes umgerechnet. 26

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014 Bilanzpressegespräch Jahresabschluss 2013 Düsseldorf, 9. April 2014 Agenda 1. 2013: Portigon AG treibt Transformation voran 2. Ergebnis Portigon AG 2013 (HGB) 3. Konsequenter Rückbau Portigon AG 4. Erfolgreicher

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2006/2007 trading-house.net AG, Berlin

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2006/2007 trading-house.net AG, Berlin Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2006/2007 AG, Berlin 1 Kursverlauf der Aktie 2006 2007 Juli August September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli 13,75 12,50 11,25 10,00

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr