Dirk Kaiser / Andreas Merchiers / Bernd Fuchs. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dirk Kaiser / Andreas Merchiers / Bernd Fuchs. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W)"

Transkript

1 Dirk Kaiser / Andreas Merchiers / Bernd Fuchs Treasury Management Vorlesungen über Finanzierung und Investition am Fachbereich Wirtschaft (FB W) der Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Teil I: Geldkreislauf und Cash Flow Statement Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Titelblatt 1

2 Die Dozenten (1): Prof. Dr. Dirk Kaiser 1962 Geboren in Krefeld UNIVERSITÄT BONN Studium der Volkswirtschaftslehre, Diplom FERNUNIVERSITÄT HAGEN Assistent am Lehrstuhl für Bank- und Finanzwirtschaft, Promotion Mitarbeiter im Beteiligungsbereich eines Kreditinstituts in Düsseldorf 1996 PORTLAND STATE UNIVERSITY, Oregon, USA Gastdozent Leiter des Beteiligungsbereichs eines internationalen Touristikunternehmens in Düsseldorf Leiter der Zentralen Mandatsbetreuung eines Kreditinstituts in Düsseldorf seit 2002 Professor für Finanzmanagement, Banken und Versicherungen an der HOCHSCHULE BOCHUM (BOCHUM UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Die Dozenten 2

3 Die Dozenten (2): Dr. Andreas Merchiers 1976 Geboren in Iserlohn RWTH AACHEN Studium des Maschinenbaus, Schwerpunkt Fertigungstechnik, Diplom RWTH AACHEN Wirtschaftswissenschaftliches Aufbaustudium, Diplom RWTH AACHEN Assistent am Werkzeugmaschinenlabor (WZL), Promotion GEBR. EICKHOFF MASCHINENFABRIK U. EISENGIEßEREI GMBH Strategische Unternehmensplanung EICKHOFF ANTRIEBSTECHNIK GMBH Produktionsleitung Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Die Dozenten 3

4 seit 2010 KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG; Begabtenförderung und Kultur Mitglied der Prüfungs- und Auswahlkommission für Kandidaten seit 2011 TECHNISCHE FACHHOCHSCHULE GEORG AGRICOLA ZU BOCHUM Lehrbeauftragter in den Fächern Fabrikplanung und PPS SCHALKER EISENHÜTTE MASCHINENFABRIK GMBH Technische Leitung / Prokurist seit 2013 SCHALKER EISENHÜTTE MASCHINENFABRIK GMBH Geschäftsführer seit 2015 HOCHSCHULE BOCHUM Lehrbeauftragter für das Fach Treasury Management Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Die Dozenten 4

5 Die Dozenten (3): Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs 1962 Geboren in Andernach UNIVERSITÄT BONN Studium der Politologie: Zwischenprüfung; Studium der Volkswirtschaftslehre: Diplom 1995 TERTIA GMBH, Bonn Weiterbildung Controlling-Intensivseminar 1996 Mitarbeiter eines Beratungsunternehmens für Existenzgründer in Duisburg 1996, SYSECA GMBH, Siegburg; SOFTLUTION AG, Bornheim Freiberufliche Tätigkeit als Berater für Softwareunternehmen; STEUER- UND WIRTSCHAFTSAKADEMIE BONN Dozent für Controlling EURO-BUSINESS COLLEGE, Bonn, Düsseldorf, Hamburg und Jena Freiberuflicher Dozent für Unternehmensführung und Controlling Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Die Dozenten 5

6 heute Seit 2008 FACHHOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG, St.Augustin; RHEINISCHE FACHHOCHSCHULE, Köln Freiberuflicher Dozent für Unternehmens-Consulting, Personalwirtschaft, Organisationsentwicklung, Marketing, Controlling, Investition und Finanzierung IHK KÖLN, Zweigstelle Oberberg, Gummersbach Mitglied bzw. Vorsitz des Prüfungsausschusses zum(r) Betriebswirt/in IHK ZHEJIANG INDUSTRY & TRADE POLYTECHNIC COLLEGE, Wenzhou, Shanghai, China Eigeninitiative: Projekt Kooperationsbestrebungen zur Zusammenarbeit von internationalen Bildungseinrichtungen FOM / BA HESSISCHE BERUFSAKADEMIE, STANDORT BOCHUM FOM / VWA ESSEN Freiberuflicher Dozent für Investition, Finanzierung und Risikomanagement BA BOCHUM FOM / VWA ESSEN Freiberuflicher Dozent für strategisches Management, Unternehmensführung und Rechnungswesen, insb. internationales Rechnungswesen nach IFRS HOCHSCHULE BOCHUM Freiberuflicher Dozent für Treasury Management Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Die Dozenten 6

7 Prof. Dr. Dirk Kaiser: Sprechstunde im Wintersemester 2015/2016, Uhr Uhr Notieren Sie sich bitte hier die am Start der Lehrveranstaltung und auf der Homepage von Prof. Kaiser bekannt gegebenen aktuellen Sprechstundenzeiten! Raum AW 5-17 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Sprechstunden 7

8 Dr. Andreas Merchiers: Sprechstunde im Wintersemester 2015/2016 im Anschluss an die Vorlesung Notieren Sie sich bitte hier die am Start der Lehrveranstaltung von Dr. Merchiers bekannt gegebenen, genauen Daten! Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Sprechstunden 8

9 Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs: Sprechstunde im Wintersemester 2015/2016 Nach Vereinbarung: T.: (02241) (AB) M.: (0160) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Sprechstunden 9

10 Treasury Management Überblick 4F 1 Tausch 2 Geld 3 Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 4 Geldkreislauf 5 Investivsaldo 6 Außenfinanzierung 7 Innenfinanzierung 8 Grundüberlegungen und Teil 1 der dynamischen Verfahren 9 Dynamische Verfahren, Teil 2 allgemein 6D Innen VOKOFIMA Eigen Außen Geldkreislauf und Cash Flow Statement (TMI) 4F Wirtschaftlichkeitsrechnung (TMII) 6D Fremd VFP Dominanz Kapitalwert Interner Äquivalente Amortisations- Zinsfuß Annuität dauer Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Überblick 10

11 Beide Teile orientieren sich an: Kaiser, D. Treasury Management I Literaturhinweise Treasury Management. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Finanzierung und Investition, 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Wiesbaden: Gabler (2011). Ergänzende Literaurhinweise zum Bereich Geldkreislauf und Cash Flow Statement (TMI): Bitz, M. / Stark, G. Finanzdienstleistungen, 9., erweiterte und aktualisierte Auflage, Berlin: De Gruyter Oldenbourg (2014). Drukarczyk, J. / Lobe, S. Finanzierung Eine Einführung unter deutschen Rahmenbedingungen, 11., überarbeitete Auflage, Stuttgart: UTB Lucius & Lucius (2014). Olfert, K. / Reichel, C. Finanzierung, 14., aktualisierte und verbesserte Auflage, Ludwigshafen: Kiehl (2008). Perridon, L. / Steiner, M. / Rathgeber, A. Finanzwirtschaft der Unternehmung, 16., überarbeitete und erweiterte Auflage, München: Vahlen (2012). Wöhe, G. / Bilstein, J. / Ernst, D. / Häcker, J. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 11. Auflage, München: Vahlen (2013). (Ergänzende Literaturhinweise zum Bereich Wirtschaftlichkeitsrechnung (TMII) werden dort gegeben.) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Literaturhinweise 11

12 Treasury Management I Randnummernschlüssel Tausch und Geld Monetäre Strom und Bestandsgrößen Voraussetzungen des Tauschs (2); Tauschverträge (3, 4, 5, 6); Kassa, Finanzierungs und Terminverträge (7); Geldfunktionen (10); Grundmuster der Geldverwendung (9); Liquidität (12, 13, 14); Zahlungsfähigkeit (15). Strombestandsgleichung (16); Internes vs. externes Rechnungswesen (23); Monetäre Bestandsgrößen (18, 20, 21, 22); Monetäre Stromgrößen, Schmalenbachsches Balkenschema (24); Fallstudien I III (25); Liquiditätsreserven (27); Potenzielles liquides Unternehmensvermögen (28, 29, 30); Schutz der Zahlungsfähigkeit (31). Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Randnummernschlüssel 12

13 Geldkreislauf Das Unternehmen und seine Umwelt (32); Faktormärkte (33); Absatzmärkte (34); Primär und Sekundärmärkte (38); Finanzmärkte, Eigen und Fremdfinanzierung (35, 36); Unternehmen als Finanziers (37); Staat, Steuern (40); Sonstiges (42); Geldkreislauf (44); Anwendung der Strombestandsgleichung (45); Betriebswirtschaftliches Cash flow statement (46, 47, 48, 49): (i) Innenfinanzierung (IFRS: CF from operating activities), (ii) Investivsaldo (IFRS: CF from investing activities), (iii) Außenfinanzierung (IFRS: CF from financing activities); Finanzwirtschaftliche Begriffsbestimmungen (50, 51, 52). Investivsaldo Begriffsbestimmungen (56, 57); Investitionsentscheidungen (sinngemäß auf Innen und Außenfinanzierung übertragbar, 59). Außenfinanzierung Begriffsbestimmungen (62); Unsicherheit vs. Risiko, finanzwirtschaftliche Risiken (63, 64, 65, 66, 67); Covenants: Finanzierungsvertragliche Zusatz und Nebenabsprachen (29, 30, 70, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 77, 78); Standardfinanzierung vs. Emissionsfinanzierung (80, 81, 82, 83, 84, 85, 86); Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Randnummernschlüssel 13

14 Börsen (88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103); IPO, Going public (132); Insolvenzverfahren (104, 105, 106); Eigen und Fremdfinanzierung, Mezzanine finance (107, 108); Stille Gesellschaft (109); Stammaktien vs. Vorzugsaktien (110); Genusscheine (111); Eigenfinanzierung im Unternehmenslebenszyklus (113); Maßnahmen der Eigenfinanzierung vs. Erhöhungen des Eigenkapitals (114); Gründung im Standardbereich (116, 117, 118, 119); Einlagen bzw. Kapitalerhöhung im Standardbereich (120, 121, 122); Gründung im Emissionsbereich (124); Kapitalerhöhung im Emissionsbereich (125, 126, 127, 128, 129); Bezugsrecht, Underpricing (130); IPO (132); Befristung von Fremdfinanzierung (133); Grundmuster bei Auszahlung und Rückzahlung (134, 135, 136); Standardfremdfinanzierung (138, 139); Emissionsfremdfinanzierung (141, 142, 143). Innenfinanzierung Begriffsbestimmungen (146); Lieferantenkredit: Durchmischung von Elementen des Kassavertrags und des Finanzierungsvertrags (147, 148); Allgemeine Geschäftsbedingungen (149, 150); Direkte und indirekte Ermittlung (151, 152, 153). Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Randnummernschlüssel 14

15 Beide Teile orientieren sich an: Kaiser, D. Treasury Management Literaturhinweise Treasury Management Treasury Management. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Finanzierung und Investition, Wiesbaden: Gabler (2008). Ergänzende Literaurhinweise zum Bereich Geldkreislauf und Cash Flow Statement : Bitz, M. / Stark, G. Finanzdienstleistungen, 8. Auflage, München / Wien: Oldenbourg (2008). Drukarczyk, J. Finanzierung Eine Einführung mit sechs Fallstudien, 9. Auflage, Stuttgart: UTB (2003). Olfert, K. / Reichel, C. Finanzierung, 14., aktualisierte und verbesserte Auflage, Ludwigshafen: Kiehl (2008). Perridon, L. / Steiner, M. Finanzwirtschaft der Unternehmung, 14., überarbeitete und erweiterte Auflage, München: Vahlen (2006). Wöhe, G. / Bilstein, J. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 9., überarbeitete und erweiterte Auflage, München: Vahlen (2002). (Ergänzende Literaturhinweise zum Bereich Wirtschaftlichkeitsrechnung warden dort gegeben.) Folien Stehen im Internet zur Verfügung: fbw/personen/kaiser/downloads.html Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Folien 15

16 Wann? Wo? Wie lange? Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Treasury Management Klausur Januar / Februar bzw. Juni / Juli On the campus 90 Minuten Geldkreislauf und Cash Flow Statement Geldkreislauf und Cash Flow Statement Wirtschaftlichkeitsrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung ( x-2 : Übungsklausur; x-1 : Repetitorium) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Klausur 16

17 Treasury Management Warum? 1. Tausch 2. Geld FINANZIERUNG, INVESTITION Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 17

18 Bedingungen für das Entstehen einer Tauschwirtschaft (Abb. 1-1) multiple Tauschwünsche Walter Eucken, : Ordoliberalismus liegen nicht vor liegen vor Subsistenzwirtschaft werden ignoriert kommen zur Entfaltung Ressourcensteuerung per Direktive Marktwirtschaft (=Tauschwirtschaft) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 18

19 Rechtliche Abbildung des Tauschs durch Tauschverträge: Rechtsgeschäfte im Überblick (Abb. 1-2) Rechtsgeschäfte einseitige nicht empfangsbedürftige (z.b. Testament, 1937 BGB) empfangsbedürftige (z.b. Kündigung, 620 II BGB) Verträge z. B. Gesellschaft, 705 BGB, wirtschaftlicher Verein, 22 BGB nicht gegenläufige gegenläufige einseitig verpflichtende (z. B. Bürgschaft, 765 BGB) Hauptpflicht vs. Nebenpflicht zwei bzw. mehrseitig (z. B. Verwahrung, 688 BGB) verpflichtende gegenseitige Hauptpflichten (z. B. Kauf, 433 BGB, Darlehen, 488 BGB) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 19

20 Zeitliche Grundmuster von pacta sunt servanda (Römisches Recht vs. Common law) Tauschverträgen (Abb. 1-3) Kassavertrag Finanzierungsve rtrag Terminvertrag t=0 t=2 Vertragsabschluss Leistung Gegenleistung Vertragsabschluss Vorleistung Vertragsabschluss Gegenleistung Leistung Gegenleistung Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 20

21 Aufgabe 1-1 Viktor und Gerda befinden sich in einer einfachen Tauschwelt, die in fast allen wesentlichen Eckpunkten der bis hierhin entwickelten entspricht. Insbesondere stehen nur die Zeitpunkte t=0 und t=2 für Vertragsabschluss, Leistung und Gegenleistung zur Verfügung. Allerdings wollen wir zur Variation nun annehmen, dass Viktor und Gerda nicht nur in der Gegenwart (t=0, early contracting ), sondern auch in der Zukunft (t=2, late contracting ) Verträge abschließen können. Wie in der Rechtspraxis muss der Vertragsabschluss aber stets bis zur Erbringung des ersten Vertragsbestandteils vollzogen sein, er ist niemals nur eine Dokumentation bereits umgesetzten Tauschgeschehens ( ex ante contracting ). Welche zusätzlichen Muster für Tauschverträge ergeben sich durch diese Abschwächung des Annahmenkataloges für Viktor und Gerda? Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 21

22 Aufgabe 2-1 Viktor und Gerda befinden sich wieder in der aus Aufgabe 1-1 bekannten Modellwelt mit den beiden Zeitpunkten t=0 und t=2 und den in Abbildung 1-4 dargestellten tauschvertraglichen Möglichkeiten. Beide haben sich nun zudem auf die Einführung von Geld als allgemein akzeptiertem Tauschmittel geeinigt. Gerda schlägt Viktor im Zeitpunkt t=2 einen späten Kassavertrag vor, mit dem sie ihm Marzipan gegen Zahlung eines mehr als großzügigen Geldbetrages abkaufen würde Ein guter Tausch aus Sicht von Viktor? Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 22

23 Funktionen des Geldes 1) Tauschmittel 2) Wertaufbewahrungsmittel 3) Recheneinheit 4) Gesetzliches Zahlungsmittel Zutreffend? Vollständig? k 1 k 2 k! Tauschakt 1 Tauschakt 2 Zeit Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 23

24 Im Jahr 1946 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 24

25 Muster der Geldverwendung (Abb. 2-1) Kassavertrag (GVM 1) Finanzierungsve rtrag (GVM 2) Terminvertrag (GVM 1) t=0 t=2 Vertragsabschluss Güterleistung Geldgegenleistung Vertragsabschluss Geldvorleistung Vertragsabschluss GVM 1: Geldverwendungsmuster 1 ("Güter gegen Geld") GVM 2: Geldverwendungsmuster 2 ("Geld gegen Geld") Geldgegenleistung Güterleistung Geldgegenleistung Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 25

26 Aufgabe 2-2 Die Güterwelt aus Sicht von Viktor und Gerda reduziere sich einstweilen auf Quittenbonbons. Veränderungen ihrer individuellen Quittenbonbonbestände wollen sie durch q symbolisieren. (Statt mit Quittenbonbons könnten wir q allgemeiner auch mit Quantität, also Menge, übersetzen.) Veränderungen ihrer Geldbestände bringen beide durch m zum Ausdruck ( Money ). Ferner wollen beide einen Kassavertrag durch das Symbol KV darstellen, einen Finanzierungsvertrag durch FV und einen Terminvertrag durch TV. An Vertragssymbolen wie auch an Vertragsbestandteilen soll der Index t=0,2 den Zeitpunkt der Kontrahierung bzw. Erbringung signalisieren. Bringen Sie die in Abbildung 1-4 dargestellten Tauschmöglichkeiten in dieser Symbolik zum Ausdruck! Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 26

27 Liquidität H. G. Moulton, 1918 John Maynard Keynes ( ) Liquidity is tantamount to shiftability. Österreichisches Paradigma der informativen Updates und der Entscheidungsrevision Money is liquidity. informativer Update Anfangsinformation t=0 t=1 t=2 Vertrags- Entscheidungsrevision abschluss Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 27

28 Zahlungsfähigkeit Fähigkeit, alle wirtschaftlichen Zahlungsverpflichtungen zu begleichen Fähigkeit, alle rechtlichen Zahlungsverpflichtungen zu begleichen Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Tausch und Geld 28

29 Strombestandsgleichung Anfangsbestand Summe der Abflüsse + Summe der Zuflüsse = Endbestand Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 29

30 Aufgabe 3-1 Viktor und Gerda haben einen Ferienjob bei der Bittersüß Privatbrauerei AG bekommen. Gerda erfasst die ein- und ausgehenden Mengen, Viktor fährt den hauseigenen LKW. Als beide am Montagmorgen der 27. Kalenderwoche um 7.00 Uhr den Dienst antreten, sind im Biercontainer noch 500 Hektoliter (hl) Gerstensaft. (Antialkoholiker mögen sich die Aufgabe alternativ auf Apfelsaft umformulieren.) Im Laufe der Woche fährt Viktor achtmal mit dem Dreiachser vor und zapft jeweils 20 hl des Getränkes ab, um die umliegenden Händler und Gaststätten zu beliefern. Dienstags ist Brautag bei Bittersüß: Aus der kupfernen Pfanne leitet der Braumeister 300 hl frisches Bier in den Container. Welchen Bestand im Container kann Gerda am Freitag um Uhr weitermelden, wenn nirgendwo undichte Stellen im Behälter sind? Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 30

31 Monetäre Bestandsgrößen I Zahlungsmittel Finanzvermögen Finanzielles Residuum = Bargeld (Münzen und Banknoten) ± Saldo der jederzeit, also auf Sicht fälligen Bankkonten = Zahlungsmittel + sonstige Ansprüche aus Finanzierungsverträgen - sonstige Verpflichtungen aus Finanzierungsverträgen (außer Eigenfinanzierung) Reinvermögen = Finanzvermögen (Eigenkapital) + Sachvermögen Betriebsvermögen Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 31

32 Monetäre Stromgrößen: Schmalenbachs Balkenschema (Abb. 3-1) Einzahlungen (1) (2) (3) Einnahmen Externes Rechnungswesen (4) (5) (6) Erträge Eugen Schmalenbach, (7) (8) (9) Leistungen Internes Rechnungswesen Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 32

33 Aufgabe 3-2 Beim Marzipan- und Nougatkontor werden im Geschäftsjahr 2025 unter anderem die Geschäftsvorfälle (1) bis (6) verzeichnet. Geben Sie in Form einer mehrspaltigen Tabelle jeweils an, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe sie aus Sicht des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr mit - Einzahlungen (+) oder Auszahlungen (-), - Einnahmen (+) oder Ausgaben (-) sowie - Erträgen (+) oder Aufwendungen (-) verbunden sind! (1) Die Feinschokolade AG überweist für Schokoladenrohmasse, die sie zuvor auf Ziel bezogen hatte. (2) Verkauf von Marzipan mit einem Buchwert von für werden von der Feinschokolade sofort bezahlt, beim Rest nimmt sie Lieferantenkredit in Anspruch. Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 33

34 (3) Die Auszubildende Gesine Schmitz wird zur Sparkasse geschickt, um 1.365,75 aus der Gesellschaftskasse auf das Girokonto des Unternehmens einzuzahlen. (4) Der Künstler Pablo Guerrero überweist für den Zeitraum bis Miete für sein Atelier im Firmengebäude. (5) Mit Schreiben vom 1. Februar des Jahres erkennt die Berbomburger Lloyd Sachversicherung AG den in 2024 entstandenen Brandschaden an und übernimmt Versicherungsschutz in Höhe von Die Zahlung wird aber erst später auf das laufende Konto eingehen. (6) Es brennt auch im Jahr 2025 diesmal in einer Lagerhalle, sodass Kuvertüre (besonders hochwertige Schokolade zum Verzieren und Abdecken) im Wert von vernichtet wird. Bis zur genauen Klärung der Ursache, die voraussichtlich im nächsten Januar erfolgen wird, erkennt der Lloyd den Schaden wiederum nicht an. Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 34

35 Drei Unternehmen aus Berbomburg Kuhl, Vollkrass & Partner (Fallstudien I-III, Tab. 3-1) Marzipan- und Nougatkontor von 1873 Berbomburger Feinschokolade Rechtsform OHG GmbH AG Gründung 1. Januar September Juli 2025 Gegenstand des Unternehmens Gründer- und Absolventenberatung, PC-Großhandel Großhandel in Rohmaterialien für die Süßwarenproduktion Herstellung und Vertrieb von Süßwaren Werbeslogan Stay kuhl call the consultant! Süße Rohstoffe just in time! Kein Tag ohne Schokolade! Sitz Berbomburg Berbomburg Berbomburg Gesellschafter per Petra Kuhl (70%), Jürgen Vollkrass (25%), Angela Heftig (5%), alle Berbomburg Johannes Freytag (50%), Thomas Freytag (50%), beide Berbomburg Allgemeine Lebensmittelwerke AG, Berbomburg (100%) Angestellte Hausbank, Kreditlinie auf laufendem Konto Sparkasse Berbomburg AöR ( ) Volksbank Berbomburg eg ( ) Bankhaus Berbomburg AG ( ) Rechtliche Besonderheiten o Selbstschuldnerische Bürgschaft von Großvater Kuhl zugunsten Sparkasse für Darlehen o Grundschuld auf Geschäftsgebäude zugunsten Sparkasse o Pauschalzusage der Deutsche Forderungsliquidierung AG für Ankauf von Lieferantenforderungen bis gegen vorhergehende Sicherungsabtretung ihrer Forderungen aus Lieferungen und Leistungen o Geschäftsführungsmitglied Peter Melasse ist Träger eines Aufsichtsratsmandats bei der Feinschokolade o Kontor liefert bei Eigentumsvorbehalt auf der Ware und fallweise auch gegen zusätzliches Wechselakzept o Harte Patronatserklärung Alleingesellschafterin zugunsten Feinschokolade o Dem Vorstand wurde vom Aufsichtsrat ein Katalog zustimmungspflichtiger Geschäfte erlassen o Anteile am Unternehmen sind als Inhaberaktien ausgestaltet; Einzelverwahrung durch Konzernmutter Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 35

36 Kuhl, Vollkrass & Partner Bilanzen (Tab. 3-2, 4-3) Aktiva KVP OHG, Bilanz zum 01. Januar 2025 Angaben in T Anlagevermögen 500 Eigenkapital Gebäude 300 Eigenkapital Kuhl Betriebs- und Geschäftsausstattung 200 Eigenkapital Vollkrass Umlaufvermögen 400 Fremdkapital Waren 330 Verbindlichkeiten gegenüber Girokonto 70 Kreditinstituten Bilanzsumme 900 Bilanzsumme Passiva Aktiva KVP OHG, Bilanz zum 31. Dezember 2025 vor Gewinnverwendung, Angaben in T Passiva Anlagevermögen 550 Eigenkapital 300 Gebäude 297 Eigenkapital Kuhl 130 Betriebs- und Geschäftsausstattung 223 Eigenkapital Vollkrass 50 Wertpapiere des Anlagevermögens 1 10 Eigenkapital Heftig 20 Wertpapiere des Anlagevermögens 2 20 Bilanzgewinn 100 Umlaufvermögen 410 Fremdkapital 660 Waren 205 Verbindlichkeiten gegenüber Forderungen aus Lieferungen und Kreditinstituten 650 Leistungen 175 Verbindlichkeiten aus Festgeld 10 Lieferungen und Leistungen 10 Girokonto Kasse Bilanzsumme Bilanzsumme 960 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 36

37 Marzipan- und Nougatkontor Gewinn- und Verlustrechnung (Tab. 4-1) Marzipan- und Nougatkontor von 1873, Berbomburg Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum vom bis zum ( Mio.) Umsatzerlöse Erhöhung (+) bzw. Verminderung (-) des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 8 9 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 37

38 Liquiditätsreserven 1. im Bestand 2. hohe Liquidität 3. für betrieblichen Leistungsprozess nicht erforderlich Beispiele Termingelder Certificates of Deposit Commercial Paper Festverzinsliche Wertpapiere Aktien Genussscheine Hohe Primärmarktliquidität durch kurze Laufzeit Hohe Sekundärmarktliquidität durch ausgepägte Shiftability (Eintauschbarkeit) Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 38

39 1. ex ante verlässliche Vermögenszuwächse für finanzielle Anspannungsphasen 2. hohe Liquidität Potenzielles liquides Unternehmensvermögen Beispiele Liquide Bestandteile im Privatvermögen voll haftender Gesellschafter einer OHG oder KG sowie von Kommanditisten einer KG, sofern sie ihre Einlage noch nicht voll erbracht haben Liquide Bestandteile im Privatvermögen von Genossen, für die nach Satzung der Genossenschaft eine Nachschusspflicht besteht Bürgschaften und Garantien zugunsten des Unternehmens (sofern Regress wenig wahrscheinlich9 Harte Patronatserklärungen Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 39

40 Schutzringe um die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens (Abb. 3-3) LiR Zahlungsfähigkeit ZM pluv Zahlungspflichten! Zahlungspflichten! Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 40

41 Aufgabe 3-3 Ergänzend zu Tabellen 3-1, 3-2 und 4-3 werden weitere Informationen zum Unternehmen Kuhl, Vollkrass & Partner OHG angegeben: Die Aktien der Speiseeis AG (Wertpapiere des Anlagevermögens 1) und der Regenschirm AG (Wertpapiere des Anlagevermögens 2) sind im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert; die Kursnotizen stehen per Jahresultimo bei 130% bzw. 120% des aktuellen Buchwertes. Das Festgeld hat per Jahresultimo eine Restlaufzeit von 120 Tagen. Das Privatvermögen von Frau Kuhl beträgt nach Einlage ; hiervon sind liquide. Für Herrn Vollkrass lauten die entsprechenden Zahlen bzw , für Frau Heftig bzw Großvater Kuhl steht dem Unternehmensprojekt seiner Enkelin und ihrer Freunde aktuell skeptisch gegenüber, weil diese MU ESF Brno / HS Bochum Geldkreislauf und Cash Flow Statement Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 41

42 sich seines Erachtens zu viel Verliebt in Berbomburg im Fernsehen anschauen. i) Wie hoch sind die Zahlungsmittel, das Finanzvermögen, das Sachvermögen und das Reinvermögen bei KVP zum 31. Dezember 2025? ii) Welche Vermögensgegenstände im Bestand von KVP per Jahresultimo 2025 kommen als Liquiditätsreserven in Betracht, welche denkbaren Zugänge als potenzielles liquides Unternehmensvermögen? Welche Beträge wird die Treasury vermutlich für beide Größen ansetzen? MU ESF Brno / HS Bochum Geldkreislauf und Cash Flow Statement Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Monetäre Strom- und Bestandsgrößen 42

43 Die Gutenbergsche Neueinteilung der Produktionsfaktoren (Fig. 4-1) Adam Smith, Boden Kapital Elementarfaktoren Betriebsmittel Werkstoffe objektbezogen Erich Gutenberg, David Ricardo, Arbeit Arbeit dispositiv Dispositiver Faktor Klassisch (Volkswirtschaftlich) Betriebswirtschaftlich Karl Marx, Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 43

44 Konstruktion des Geldkreislaufs Schritt 1 Faktormärkte A M A I A P Betrieblicher Leistungsprozess Unternehmen Geldkreislauf ZM 0 ZM 1 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 44

45 Konstruktion des Geldkreislaufs Schritt 2 Absatzmärkte Faktormärkte A I A M E U A P Betrieblicher Leistungsprozess Unternehmen Geldkreislauf ZM 0 ZM 1 Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 45

46 Primär- und Sekundärmärkte (Abb. 4-2) Definition 4-1 a) PRIMÄRMÄRKTE sind Märkte, an denen Tauschverträge abgeschlossen (t=0) und durch Erbringung von (Vor-)Leistung und Gegenleistung (t=0 und t=2) erfüllt werden. b) SEKUNDÄRMÄRKTE sind Märkte, an denen abgeschlossene, jedoch noch nicht endgültig erfüllte Tauschverträge ihrerseits getauscht werden (t=1). Tausch des Finanzierungsvertrages t=0 t=1 t=2 Zeit Abschluss, Vorleistung in Finanzierungsvertrag Gegenleistung aus Finanzierungsvertrag Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 46

47 Konstruktion des Geldkreislaufs Schritt 3 Absatzmärkte Faktormärkte A I A M E U A P Betrieblicher Leistungsprozess Unternehmen Geldkreislauf ZM 0 ZM 1 E E A D A L E F A Z A T Finanzmärkte Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 47

48 Aufgabe 4-1 Viktor (V wie Vorleistung ) und Gerda (G wie Gegenleistung ) möchten einen Finanzierungsvertrag abschließen; symbolisch: FV FV m m. Sie haben sich auf ein Fremdfinanzierungsprojekt in Form eines gewöhnlichen Kreditvertrages geeinigt. Noch in t=0 leistet Viktor die vereinbarte Vorleistung in Höhe von ,00 an Gerda, sodass aus seiner Sicht gilt: Viktor m ,00. Gerda ist in t=2 aus dem Kreditvertrag zu folgender 0 Gegenleistung verpflichtet: (1) Tilgung der Vorleistung zum Nennwert; (2) fester Kreditzins in Höhe von r K 0, 068 pro Periode, wobei die in t=1 fälligen Zinsen kapitalisiert werden. i) Wie hoch ist die Gegenleistung, die Viktor bei planmäßigem Verlauf des Kreditvertrages in t=2 erhält? ii) Gehen Sie nun vorübergehend davon aus, nicht Gerda, sondern die KVP OHG habe die Vorleistung in diesen Finanzierungsvertrag erhalten. Übersetzen Sie den Vertrag aus Sicht von KVP in unsere Symbolik für die Beziehungen eines Unternehmens zu seiner Umwelt! Prof. Dr. Dirk Kaiser / Dr. Andreas Merchiers / Diplom-Volkswirt Bernd Fuchs Geldkreislauf 48

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt.

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt. Zusatzmaterialien zum utb-band Jochen Drukarczyk, Sebastian Lobe, Finanzierung bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825285784 Die Finanzkraft eines Unternehmens hat in den vergangenen Jahren stark an

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Dirk Kaiser. Treasury Management

Dirk Kaiser. Treasury Management Dirk Kaiser Treasury Management Dirk Kaiser Treasury Management Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Finanzierung und Investition Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr