Sehr geehrte Investorin, sehr geehrter Investor,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Investorin, sehr geehrter Investor,"

Transkript

1

2 Editorial Sehr geehrte Investorin, sehr geehrter Investor, mit dem vorliegenden Verkaufsprospekt unterbreiten wir Ihnen ein Beteiligungsangebot an der m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG. Das Angebot eröffnet auch privaten Investoren Zugang zur Anlageklasse der Managed Futures (derivativen Finanzinstrumente). Bisher war dieses Anlagesegment auf Grund des erforderlichen Mindestkapitaleinsatzes vorwiegend institutionellen Investoren oder sehr vermögenden Privatkunden vorbehalten. Die Beteiligung verfolgt das Ziel, mit einem diversifizierten Multi-Strategie-Ansatz ein stetiges Kapitalwachstum bei vergleichsweise geringen Wertschwankungen zu erreichen. Das Vermögen wird auf verschiedene Anlageklassen verteilt und die Gewichtung den Börsenentwicklungen entsprechend angepasst. Das Portfolio des Beteiligungsangebotes zeichnet sich durch einige herausragende Anlagekomponenten aus: - Investitionen in Derivate ermöglichen eine Vervielfachung des Anlagekapitals durch den Einsatz von Hebeln - Optimale Risikodiversifizierung durch breite Streuung der Invstitionen in sämtliche Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Devisen und diverse Indizes) - Ertragschancen bei steigenden, fallenden sowie seitwärts tedierenden Kursen durch Nutzung von Managed Futures - Streuung der Investition auf verschiedene Derivateverwalter, die unterschiedliche Managementstile einsetzen Die Nutzung des Kapitalhebels sowie die flexible Allokation des Portfolios eröffnen dem Investor der m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG deutlich höhere Ertragschancen als traditionelle Investmentfonds. Darüber hinaus resultieren weitere Ertragschancen aus dem Einsatz von Finanzinstrumenten, welche sowohl bei steigenden, fallenden sowie seitwärts tendierenden Märkten Ertragspotentiale bieten. 2

3 Während der Fondlaufzeit werden dem Investor jährlich 50 % der Gewinne ausgezahlt, um zukünftig kontinuierliche Zahlungsströme zu gewährleisten. Das aktive Management stellt sicher, dass durch die breite Streuung der Anlagen und die flexible Gewichtung der Managementstile die einzelnen Marktrisiken so weit wie möglich minimiert werden. Erfahrene Rechts- und Steuerspezialisten sowie weitere sachverständige Berater standen der Beteiligungsgesellschaft bei der Erstellung des Verkaufsprospektes zur Seite. Insbesondere die vom Institut der Wirtschaftsprüfer empfohlenen Standards (IDW S4) sowie das Verkaufsprospektgesetz und die Verordnung über Vermögensanlagen- Verkaufsprospekte (VermVerkProspV) wurden bei der Erstellung des Verkaufsprospektes beachtet. Für Ihre Fragen und weitere Auskünfte stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen darüber hinaus, einen fachkundigen Berater Ihres Vertrauens zu konsultieren. Wir freuen uns, Sie als Investor begrüßen zu dürfen. m.o.s. Euro Plus Verwaltungs GmbH Geschäftsführer Thomas Otterbach Datum der Prospektaufstellung ist der 19. Oktober

4 Inhaltsverzeichnis A. Das Beteiligungsangebot im Überblick 9 B. Risikofaktoren 24 I. Allgemeines 25 II. Prognosegefährdende Risiken 26 i. Blind Pool Risiko 27 ii. Risiken bei Investitionen in Derivate 27 iii. Sonstige prognosegefährdende Risiken 33 III. Anlagegefährdende Risiken 39 i. Risiko der Abwicklung der Beteiligungsgesellschaft durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ) 39 ii. Deliktisches oder strafrechtliches Handeln von Schlüsselpersonen oder Vertragspartnern 40 iii. Insolvenz oder Bonitätsverschlechterung der Beteiligungsgesellschaft 40 iv. Insolvenz der Vertragspartner der Beteiligungsgesellschaft 41 v. Rückabwicklung im Fall einer vorzeitigen Beendigung 41 vi. Abfindung bei vorzeitigem Ausscheiden aus der Beteiligungsgesellschaft 42 vii. Risiken aufgrund geringer Fungibilität der Vermögensanlagen der Beteiligungsgesellschaft 42 viii. Klumpenrisiko 43 IV. Sonstige Risiken 43 i. Haftung der Kommanditisten und Treugeber 43 ii. Geringe Fungibilität der Vermögensanlage 44 iii. Risiken aus ordentlicher Geschäftstätigkeit 45 iv. Konditionenrisiko 45 v. Unvorhersehbare Handelsbeschränkungen 45 vi. Gesellschafterbeschlüsse und gesellschaftsrechtliche Struktur 46 vii. Treuhandkommanditist 46 viii. Sicherheiten 47 ix. Operative Risiken 47 x. Rechtsverfolgungsrisiko 47 xi. Fremdfinanzierung der Beteiligung 48 4

5 xii. Ausschüttungen und Steuerlast der Kommanditisten und Treugeber 48 V. Maximales Risiko der Gesellschafter 49 C. Das Anlagesegment Managed Futures und die Vermögensverwaltung 51 I. Managed Futures Funds: Ein attraktiver und renditestarker Depotbaustein 51 i. Funktionsweise von Derivaten und der Einsatz von CTAs 55 ii. Managed Futures Portfolios und der Einsatz von CTAs 59 iii. Attraktive Renditechancen durch Streuung 62 II. Der Investment-Prozess der Beteiligungsgesellschaft 64 i. Unternehmensgegenstand und Anlageprozess 64 ii. Anlageziel und Anlagestrategie der Beteiligungsgesellschaft 65 iii Allgemeine Anlagerichtlinien und Kriterien für die Auswahl der CTAs 66 iv Das Startportfolio und Änderungen im Startportfolio 70 D. Die Profile des Anbieters und der Vertragspartner 82 I. Die Projektverantwortlichen 82 II. Die Varengold Wertpapierhandelsbank AG 83 E. Angaben über die Vermögensanlage und die Beteiligungsgesellschaft 85 I. Grundsätzliche Angaben zur angebotenen Vermögensanlage 85 II. Angaben zur Beteiligungsgesellschaft 86 i. Firma, Sitz, Geschäftsanschrift und sonstige Angaben des Emittenten 86 ii. Persönlich haftende Gesellschafterin 87 iii. Unternehmensgegenstand und wichtigste Tätigkeitsbereiche der Beteiligungsgesellschaft 89 iv. Verwendung der Nettoeinnahmen 90 v. Angaben über das Kapital der Beteiligungsgesellschaft 90 vi. Gründungsgesellschafter 92 vii. Anlageausschuss 92 viii. Abweichung von der gesetzlichen Regelung 93 III. Beitritt von Gesellschaftern und deren Rechtsstellung 93 i. Beitritt als Kommanditist bzw. Beteiligung als Treugeber 93 5

6 ii. Rechtsstellung der Kommanditisten und der Treugeber 95 iii. Zeichnungsfrist 100 iv. Mindesteinlage, Agio und Kapitaleinzahlungen 101 v. Sonstige Aspekte 102 IV. Das Treuhandverhältnis 103 i. Der Treuhandkommanditist 103 ii. Begründung des Treuhandverhältnisses 103 iii. Aufgaben des Treuhandkommanditisten 104 iv. Wesentliche Rechte und Pflichten des Treuhandkommandtisten 105 v. Vergütung des Treuhandkommanditisten 106 vi. Haftung des Treuhandkommanditisten / Freistellung 106 vii. Kündigung durch den Treugeber / Umwandlung der mittelbaren Treuhandbeteiligung in eine unmittelbare Kommanditbeteiligung 107 viii. Treugeberregister, Mitteilungspflicht und Vertraulichkeit 108 ix. Rücktritt des Treuhandkommanditisten 109 x. Interessenkonflikte 109 V. Mit der Vermögensanlage verbundene Kosten, Provisionen und vergleichbare Vergütungen Investitions- und Finanzierungsplan 110 i. Einmalige Kosten 110 ii. Laufende Kosten 111 iii. Mit dem Erwerb, der Verwaltung und der Veräußerung der Vermögensanlage verbundene Kosten 114 iv. Investitions- und Finanzierungsplan 117 VI. Weitere Leistungspflichten und Haftung 121 i. Zahlungspflichten gegenüber der Gesellschaft: 121 ii. Haftung gegenüber Gläubigern der Beteiligungsgesellschaft 122 iii. Weitere Leistungspflichten 123 VII. Wesentliche Verträge und Projektpartner 124 i. Gesellschaftsvertrag 124 ii. Treuhandvertrag und Treuhandkommanditist 124 iii. Vermögensverwaltungsvertrag 126 iv. Vertriebspartner 127 v. Übersicht über die beteiligten Parteien 128 6

7 VIII. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Beteiligungsgesellschaft ( 15 VermVerkProspV) 132 i. Eröffnungsbilanz ( 15 Abs. 1 Nr. 1 VermVerkProspV) 132 ii. Voraussichtliche Vermögens-, Finanz- u. Ertragslage der Beteiligungsgesellschaft ( 15 Abs. 1 Nr. 3 VermVerkProspV) 133 F. Wesentliche Grundlagen der steuerlichen Konzeption 144 I. Allgemeines 144 i. Umfang der nachfolgenden Darstellung 144 ii. Änderungen der Rechtslage und Rechtspraxis 144 iii. Beteiligung des Treuhandkommanditisten 145 II. Qualifizierung der m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG 145 i. Steuerliche Transparenz 145 ii. Die m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG als gewerbliche Personengesellschaft 145 iii. Zwischenergebnis 149 III. Besteuerung der Kommanditisten und Treugeber 149 i. Vorbemerkung 149 ii. Steuerliche Ergebnisse im Einzelnen 150 iii. Abzugsfähigkeit von Anlaufkosten 150 iv. Verluste 151 v. Unternehmenssteuerreform IV. Sonstige Steuergesetze 152 i. Gewerbesteuer 152 ii. Erbschaft- und Schenkungsteuer 153 iii. Umsatzsteuer 153 G. Sonstiges 155 I. Negativ-Testate nach der Vermögensanlagen- Verkaufsprospektverordnung 155 II. Prognosen 159 H. Anhang 160 I. Gesellschaftsvertrag der m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG 160 II. Treuhandvertrag, Anlage 1 zum Gesellschaftsvertrag 181 III. Zusatzinformationen Fernabsatz 191 7

8 WICHTIGER HINWEIS: Die inhaltliche Richtigkeit der in diesem Prospekt gemachten Angaben ist nicht Gegenstand der Prüfung dieses Prospektes durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ). 8

9 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick I. Erklärung zum Prospektinhalt Die Prospektverantwortliche, die m.o.s. Euro Plus Verwaltungs GmbH, mit Sitz in Erfurt, übernimmt gemäß 3 der Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte ( VermVerkProspV ) die Verantwortung für diesen Verkaufsprospekt und erklärt, dass ihres Wissens die Angaben in dem Prospekt richtig und vollständig sind und keine wesentlichen Umstände ausgelassen sind. Datum der Prospektaufstellung ist der 19. Oktober Geschäftsführer Thomas Otterbach II. Wichtiger Hinweis zum Prospektaufbau Die nachfolgende Zusammenfassung beschränkt sich auf einige der wesentlichen Aspekte des Beteiligungsangebots. Vor einer Beteiligung an der m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG sollte ein potenzieller Kommanditist oder Treugeber daher unbedingt auch die übrigen in diesem Verkaufsprospekt enthaltenen Informationen berücksichtigen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Erläuterungen im Abschnitt B. Risikofaktoren, die nicht Gegenstand des nachfolgenden Überblicks sind. Das Beteiligungsangebot eröffnet interessierten Personen die Möglichkeit, sich direkt als Kommanditisten an m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG (die Beteiligungsgesellschaft ) zu beteiligen oder über einen Treuhänder Treuhandbeteiligungen der Beteiligungsgesellschaft zu erwerben. Hierdurch erhalten die Zeichner Zugang zu den internationalen Kapital- und Rohstoffmärkten. Das Hauptziel der Anlagepolitik der Beteiligungsgesellschaft liegt in der Erwirtschaftung von Kapitalwachstum und von Erträgen durch Anlagen in Derivate speziell Futureskontrakte und Optionen sowie sonstige Finanzinstrumente und Anlagen in in- und ausländische offene und geschlossene (Hedge-)Fonds. Nachfolgend werden einige der wesentlichen Aspekte des Beteiligungsangebots zusammenfassend dargestellt: 9

10 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick III. Anbieter und Initiator m.o.s. Euro Plus Verwaltungs GmbH mit Sitz in Erfurt, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichtes Jena unter der HRB IV. Beteiligungsgesellschaft m.o.s. Euro Plus I GmbH & Co. KG mit Sitz in Erfurt, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Jena unter HRA V. Komplementärin m.o.s. Euro Plus Verwaltungs GmbH mit Sitz in Erfurt, HRB Die Komplementärin leistet keine Einlage und ist am Vermögen der Beteiligungsgesellschaft nicht beteiligt. Die Komplementärin ist zur Geschäftsführung und Vertretung der Beteiligungsgesellschaft beauftragt. 10

11 VI. Treuhandkommanditist Herr Dipl. - Kfm. Ulrich Horn, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Der Treuhandkommanditist fungiert neben der Komplementärin als Gründungsgesellschafter der Beteiligungsgesellschaft. VII. Unternehmensgegenstand der Beteiligungsgesell- schaft Gegenstand der Beteiligungsgesellschaft ist die Verwaltung eigenen Vermögens. Die Beteiligungsgesellschaft ist berechtigt, alle mit dem Gegenstand der Beteiligungsgesellschaft im Zusammenhang stehenden Geschäfte und Handlungen vorzunehmen, insbesondere auch, sie durch Dritte ausführen zu lassen. Sie kann zu diesem Zweck auch andere Unternehmen oder Gesellschaften gründen, erwerben und sich an ihnen beteiligen. Die Aufnahme von Fremdkapital ist nicht gestattet. Die Beteiligungsgesellschaft wird ihr Vermögen vor allem in Derivate, insbesondere Futureskontrakte und Optionen, und andere Finanzinstrumente, insbesondere Aktien, Anleihen und Zertifikate, Genussrechte und Anteile an in- und ausländischen offenen und geschlossenen (Hedge-)Fonds investieren. Nicht für den Erwerb von Derivaten und anderen Finanzinstrumenten oder Anlagen bzw. die Hinterlegung von Sicherheiten (Margin) benötigte Liquidität darf die Beteiligungsgesellschaft am Geldmarkt investieren oder als Bankguthaben halten. VIII. Vermögensverwalterin und Clearing Broker Als Vermögensverwalterin ist die Varengold Wertpapierhandelsbank AG beauftragt, die wiederum von externen Anbietern entwickelte Handelssysteme und/oder Commodity Trading Advisors (CTAs) in der Vermögensverwaltung einsetzt und überwacht. Sollte es aus Risikodiversifikations- und/oder Ertragsgründen geeignet sein, Investitionen in andere Finanzprodukte wie z.b. in- und ausländische offene oder geschlossene (Hedge-)Fonds, Zertifikate und/oder Genussrechte vorzunehmen, ist die Vermögensverwalterin dazu berechtigt. 11

12 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick IX. Anlageausschuss Die Beteiligungsgesellschaft wird einen Anlageausschuss bilden. Als Mitglieder des Anlageausschusses werden von der Komplementärin die Herren Ludwig Mateka und Thomas Otterbach berufen. Der Anlageausschuss überwacht die Tätigkeit der Varengold Wertpapierhandelsbank AG als Vermögensverwalterin und Clearing Broker, ohne auf den Portfolioverwaltungsprozess Einfluss nehmen zu können. X. Aufnahme der Geschäftstätigkeit Die Beteiligungsgesellschaft nimmt ihre Geschäftstätigkeit spätestens mit dem Ersten Zeichnungsschluss (wie nachfolgend definiert) auf. Hat der Erste Zeichnungsschluss nicht bis zum stattgefunden, endet die Beteiligungsgesellschaft, ohne dass sie ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen hat. XI. Ausschüttungen der Beteiligungsgesellschaft 50 % des um den erfolgsabhängigen Gewinnanteil der Komplementärin verminderten Ergebnisses der Beteiligungsgesellschaft werden nach Feststellung des Jahresabschlusses gemäß 14 Abs. 2 des Gesellschaftervertrages an die Kommanditisten und Treugeber ausgeschüttet. Die übrigen Gewinne werden reininvestiert. Im Übrigen entscheidet über die Ausschüttung freier Liquidität der Beteiligungsgesellschaft die Komplementärin nach billigem Ermessen. 12

13 XII. Zielgröße der Beteiligungsgesellschaft Die Beteiligungsgesellschaft strebt die Aufnahme von gezeichneten Kapitaleinlagen in Höhe von 30 Mio. EUR an. Die Komplementärin kann nach billigem Ermessen auch Zeichnungsanträge für einen insgesamt höheren Betrag annehmen. Auf Basis des geplanten Platzierungsvolumens und des Mindestzeichnungsbetrags von EUR entspricht dies einer rechnerisch maximalen Gesamtzahl von mittelbaren und unmittelbaren Kommanditbeteiligungen. XIII. Dauer der Beteiligungsgesellschaft Die Beteiligungsgesellschaft wird auf begrenzte Zeit errichtet. Sie endet am XIV. Geschäftsjahr der Beteiligungsgesellschaft Das Geschäftsjahr der Beteiligungsgesellschaft entspricht dem Kalenderjahr. XV. Unmittelbare oder treuhänderische Beteiligung Zeichner beteiligen sich als Kommanditisten oder als Treugeber über den Treuhandkommanditisten (Treugeber werden in diesem Verkaufsprospekt nachfolgend gemeinsam mit den Kommanditisten Gesellschafter genannt) an der Beteiligungsgesellschaft. Der Treuhandkommanditist erhöht seine bestehende Beteiligung im Auftrag der Treugeber und hält die Kommanditbeteiligung anteilig für deren Rechnung. 13

14 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick XVI. Stellung der Treugeber Im Innenverhältnis der Gesellschafter untereinander und im Verhältnis zur Beteiligungsgesellschaft werden die Treugeber wie unmittelbar an der Beteiligungsgesellschaft beteiligte Kommanditisten behandelt. Dies gilt insbesondere für die Beteiligung am Gesellschaftsvermögen, am Gewinn und Verlust, an den Ausschüttungen, an einem Auseinandersetzungsguthaben, einem Liquidationserlös sowie für die Ausübung mitgliedschaftlicher Rechte, insbesondere hinsichtlich der Informations-, Kontroll- und Stimmrechte. Die Treugeber sind unter anderem berechtigt, an Gesellschaftsbeschlüssen und Gesellschafterversammlungen persönlich teilzuhaben und teilzunehmen und das ihnen von dem Treuhandkommanditisten überlassene Stimmrecht auszuüben. XVII. Aufnahme in die Beteiligungsgesellschaft als Kom- manditist oder als Treugeber Die Komplementärin bestimmt die Zeitpunkte, zu denen Zeichnungserklärungen von Beitrittswilligen angenommen und diese in die Beteiligungsgesellschaft aufgenommen werden (je ein Zeichnungsschluss ). Mit Unterzeichnung des im Zeichnungsschein enthaltenen Zeichnungsantrags gibt der Investor ein verbindliches Angebot zum Abschluss des Treuhandvertrages ab bzw. stellt der Investor einen verbindlichen Antrag auf Aufnahme in die Beteiligungsgesellschaft als Kommanditist. Der Treuhandvertrag kommt mit der Annahmeerklärung der Treuhandkommanditistin, die hierzu die Komplementärin beauftragt, zustande, ohne dass die Vertragsurkunde des Treuhandvertrags unterschrieben werden muss. Die Aufnahme von Kommanditisten erfolgt durch die Annahmeerklärung der Komplementärin und die Eintragung des Kommanditisten im Handelsregister. 14

15 XVIII. Erster Zeichnungsschluss Ein erster Zeichnungsschluss wird durch die Komplementärin durch verbindliche Annahme der Zeichnungsanträge festgelegt, wenn der Komplementärin Zeichnungen für Kommanditbeteiligungen und Treuhandbeteiligungen in Höhe von insgesamt EUR vorliegen (der Erste Zeichnungsschluss ). Die Komplementärin ist berechtigt, den Ersten Zeichnungsschluss zu einem früheren Zeitpunkt festzusetzen. XIX. Letzter Zeichnungsschluss Die Komplementärin beabsichtigt, nach dem keine weiteren Zeichnungen entgegenzunehmen. Der Zeitpunkt, an dem der letzte Zeichnungsantrag von der Komplementärin angenommen wurde, wird von der Komplementärin als Letzter Zeichnungsschluss festgesetzt. Es steht der Komplementärin frei, die Zeichnungsfrist jederzeit zu verkürzen oder zu verlängern bzw. die Aufnahme weiterer Kommanditisten und Treugeber jederzeit und ohne Vorankündigung vorübergehend oder ganz einzustellen. XX. Sanktionen bei Zahlungsverzug Leistet ein Zeichner den von ihm übernommenen Zeichnungsbetrag zuzüglich des Agios ganz oder teilweise nicht rechtzeitig, so ist die Komplementärin berechtigt, auf die verspätete Einzahlung Verzugszinsen in Höhe von 5-Prozentpunkten über dem Basiszinssatz im Sinne von 247 BGB zu erheben. Daneben besteht die Möglichkeit, den Kommanditisten oder Treugeber aus der Beteiligungsgesellschaft auszuschließen. 15

16 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick XXI. Ergebnisverteilung Die Gewinne und Verluste der Beteiligungsgesellschaft werden den Gesellschaftern im Verhältnis ihrer eingezahlten Kapitaleinlagen zugeordnet. Den Gesellschaftern wird 100 % des Wertzuwachses des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft bis zu einer jährlich berechneten Mindestgrenze, der so genannten Hurdle-Rate, in Höhe von 15 % des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft zu Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres, im Verhältnis ihrer eingezahlten Kapitaleinlagen zugewiesen. Sofern der Wertzuwachs des Gesellschaftsvermögens nach Abzug der laufenden Vergütung für die Vermögensverwalterin die Hurdle- Rate, überschreitet, fällt eine erfolgsabhängige Vergütung für die Vermögensverwalterin an. Sofern nach Abzug der Vergütung für die Vermögensverwaltung und nach Abzug der laufenden Kosten der Beteiligungsgesellschaft die Handelsgewinne die Hurdle-Rate überschreiten, fällt ein erfolgsabhängiger Gewinnanteil für die Komplementärin an. Der nach Abzug dieser erfolgsabhängigen Komponenten und nach Abzug aller übrigen Kosten der Beteiligungsgesellschaft verbleibende Gewinn der Beteiligungsgesellschaft wird den Gesellschaftern zu 50 % im Verhältnis ihrer eingezahlten Kapitaleinlagen zugewiesen. Der übrige Gewinn (Wertzuwachs) wird reinvestiert. Alle Gesellschafter, deren Zeichnungsanträge bis zum angenommen werden, partizipieren unabhängig von ihrem Beitrittsdatum am Ergebnis der Beteiligungsgesellschaft für das Jahr XXII. Währung Die Referenzwährung der Beteiligungsgesellschaft ist der Euro (EUR). XXIII. Mindestzeichnungsbetrag Der Mindestzeichnungsbetrag beträgt EUR. Höhere Beträge müssen durch ganzzahlig ohne Rest teilbar sein. 16

17 XXIV. Übertragung Die Übertragung der Beteiligung bedarf der Zustimmung der Komplementärin. Die Komplementärin darf ihre Zustimmung nur aus wichtigem Grund verweigern. XXV. Kündigung der Beteiligungsgesellschaft Im Grundsatz kann das Rechtsverhältnis mit der Beteiligungsgesellschaft bzw. dem Treuhandkommanditisten gegenüber den Treugebern nicht gekündigt werden. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Darüber hinaus kann die Komplementärin nach billigem Ermessen einem Kommanditisten oder Treugeber die Kündigung gestatten. XXVI. Berichterstattung Der Jahresabschluss wird den Gesellschaftern innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss eines Geschäftsjahres für den Beschluss über die Feststellung zugesendet. Die Komplementärin erstellt mindestens halbjährliche Berichte und versendet diese an die Gesellschafter. XXVII. Steuerliche Beteiligung Nach Ansicht der Anbieterin stellt die Beteiligungsgesellschaft eine Mitunternehmerschaft in Gestalt einer gewerblichen Personengesellschaft dar. In Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen erzielen aus der Beteiligung an der Beteiligungsgesellschaft daher gewerbliche Einkünfte. 17

18 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick XXVIII. Zielgruppe Dieses Beteiligungsangebot richtet sich grundsätzlich an in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen, die ihre Beteiligung im Privatvermögen halten und ihre Kapitaleinlage ausschließlich mit Eigenkapital finanzieren. Die Beteiligung sollte lediglich Beimischungscharakter zu den sonstigen Vermögensanlagen des Zeichners besitzen. Potenziellen Investoren wird empfohlen, die Risiken dieses Beteiligungsangebotes sorgfältig abzuwägen und zur Beurteilung der rechtlichen und steuerlichen Auswirkungen einen Rechtsanwalt und/oder Steuerberater hinzuzuziehen. XXIX. Agio Bei der Einzahlung der Kapitaleinlage wird grundsätzlich ein Agio in Höhe von 5 % (inklusive der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer) fällig. Das Agio wird zu Gunsten Dritter zwecks Entschädigung der Eigenkapitalvermittlung erhoben und geht nicht in das Vermögen der Beteiligungsgesellschaft über. XXX. Vergütung für Eigenkapitalvermittlung Für die Beschaffung und/oder Vermittlung des Eigenkapitals erhält der jeweilige Vertriebspartner neben dem Agio eine Vergütung von bis zu 5 % (inklusive der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer) der von ihm vermittelten gezeichneten Kapitaleinlagen. Daneben erhält die Komplementärin für die Vertriebssteuerung eine Gebühr in Höhe von 3,0 % (inklusive der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer) der jeweils gezeichneten Kapitaleinlage. 18

19 XXXI. Prospektierung und Marketing Für die Prospekterstellung und das Marketing erhält die Komplementärin eine einmalige Aufwandsentschädigung in Höhe von EUR (zuzüglich der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer). Des Weiteren erhält die Komplementärin für die im Rahmen der Projektentwicklung getätigten Aufwendungen, einschließlich der in Anspruch genommenen Rechtsberatung einen Betrag in Höhe von EUR (zuzüglich der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer). Die Beträge werden dem Vermögen der Beteiligungsgesellschaft belastet und nach Rechnungsstellung, spätestens jedoch bis zum an die Komplementärin ausgezahlt. XXXII. Laufende Vergütung für Vermögensverwaltung Die Varengold Wertpapierhandelsbank AG erhält für ihre Tätigkeit als Vermögensverwalterin eine laufende Vergütung in Höhe von 2 % p.a. (zuzüglich der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer) bezogen auf das aktuelle Vermögen der Beteiligungsgesellschaft. Die Höhe der laufenden Vergütung wird monatlich ermittelt und bis zum 20. Kalendertag nach dem Stichtag fällig. XXXIII. Erfolgsabhängige Vergütung bzw. erfolgsabhängiger Gewinnanteil Die Vermögensverwalterin erhält jährlich eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 20 % des Betrags, um den der Wertzuwachs des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft (abzüglich der Vergütung für die Vermögensverwaltung) die Hurdle-Rate (wie nachstehend definiert) übersteigt. Die Komplementärin erhält eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 30 % des Betrags, um den der Wertzuwachs des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft (abzüglich der Vergütung für die Vermögensverwaltung) die Hurdle-Rate (wie nachstehend definiert) übersteigt. 19

20 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick Unter dem Wertzuwachs ist die Erhöhung des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft innerhalb eines Geschäftsjahres zu verstehen, wobei eine Erhöhung aufgrund von Kapitaleinzahlungen der Zeichner und die Belastung des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft durch sonstige, über die Vergütung für die Vermögensverwaltung hinausgehende Kosten, unberücksichtigt bleiben. Die Hurdle-Rate beläuft sich auf 15 % des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft zu Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres. Die Abrechnung der erfolgsabhängigen Vergütung erfolgt jeweils zum Ende eines Geschäftsjahres für das vergangene Geschäftsjahr. Die erfolgsabhängigen Vergütungen werden nur auf den Teil des Wertzuwachses berechnet, der die Hurdle-Rate übersteigt und mit dem das Gesellschaftsvermögen den bisher erreichten Höchststand des Gesellschaftsvermögens, bei dem die erfolgsabhängigen Vergütungen letztmalig gezahlt wurden, übersteigt. Die Vergütungen verstehen sich zuzüglich der anfallenden Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich gültigen Höhe. XXXIV. Vergütung für Brokerage Dienstleistungen Die Varengold Wertpapierhandelsbank AG verpflichtet sich, als Clearing Broker der Beteiligungsgesellschaft bei der Ausführung der Transaktionen im Rahmen ihrer Vermögensverwaltung bzw. der durch von ihr im Rahmen der Vermögensverwaltung eingesetzten Commodity Trading Advisors vorgenommenen Transaktionen als Vergütung nicht mehr als die für derartige Transaktionen marktübliche Gebühr zu belasten. XXXV. Vergütung der Commodity Trading Advisors Die von der Varengold Wertpapierhandelsbank AG als Vermögensverwalterin eingesetzten und überwachten Commodity Trading Advisors und Anbieter von externen Handelssystemen erheben für ihre Vermögensverwaltungsleistungen ebenfalls Gebühren, deren fester Anteil in der Regel bis zu 2 % p.a. des durch den jeweiligen Commodity Trading Advisor verwalteten Vermögens und deren variabler Anteil in der Regel bis zu 20 % der durch den jeweiligen Commodity Trading Advisor erwirtschafteten Gewinne beträgt. 20

21 Die Gewinnbeteiligung fällt in der Regel nur beim Erreichen neuer Kontohöchststände auf die durch den jeweiligen Commodity Trading Advisor (CTA) erzielten Handelsgewinne an. Die laufenden und erfolgsabhängigen Vergütungen verstehen sich zuzüglich der anfallenden Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich gültigen Höhe. Allerdings die Umsatzsteuerpflicht der CTAs ist von der länderabhängigen Gesetzgebung abhängig und kann somit in Einzelfällen entfallen. XXXVI. Vergütung der Komplementärin Für die Übernahme der persönlichen Haftung und der Geschäftsführung erhält die Komplementärin eine einmalige Vergütung in Höhe von 1,6 % aller Zeichnungsbeträge p.a. pro rata temporis im Geschäftsjahr 2007 und bis zum Ende der Zeichungsphase anteilig für das Geschäftsjahr 2008 (inklusive der jeweils gesetzlich gültigen Umsatzsteuer) aller Zeichnungsbeträge und eine laufende Vergütung in Höhe von 0,75 % p.a. bezogen auf das aktuelle Vermögen der Beteiligungsgesellschaft zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer. Die Höhe der laufenden Vergütung wird monatlich ermittelt und ist bis zum 20. Kalendertag nach dem Stichtag zur Zahlung fällig. Mit der Vergütung der Komplementärin ist eine eventuelle Aufwandsentschädigung für die Mitglieder des Anlageausschusses abgegolten, die somit das Vermögen der Beteiligungsgesellschaft nicht weiter mindert. Daneben erhält die Komplementärin jährlich eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 30 % des Betrags, um den der Wertzuwachs des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft (abzüglich der Vergütung für die Vermögensverwaltung) die Hurdle-Rate (wie nachstehend definiert) übersteigt. Unter dem Wertzuwachs ist die Erhöhung des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft innerhalb eines Geschäftsjahres zu verstehen, wobei eine Erhöhung aufgrund von Kapitaleinzahlungen der Zeichner und die Belastung des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft durch sonstige, über die Vergütung für die Vermögensverwaltung hinausgehende Kosten, unberücksichtigt bleiben. 21

22 A. Das Beteiligungsangebot im Überblick Die Hurdle-Rate beläuft sich auf 15 % des Vermögens der Beteiligungsgesellschaft zu Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres. Die Abrechnung der erfolgsabhängigen Vergütung erfolgt jeweils zum Ende eines Geschäftsjahres für das vergangene Geschäftsjahr. Die erfolgsabhängige Vergütung wird nur auf den Teil des Wertzuwachses berechnet, der die Hurdle-Rate übersteigt und mit dem das Gesellschaftsvermögen den bisher erreichten Höchststand des Gesellschaftsvermögens, bei dem die erfolgsabhängige Vergütung letztmalig gezahlt wurde, übersteigt. Die laufenden und erfolgsabhängigen Vergütungen verstehen sich mit Ausnahme der laufen Vergütung der Komplementärin für die persönliche Haftung, die Geschäftsführung und die Verwaltung zuzüglich der anfallenden Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich gültigen Höhe. XXXVII. Vergütung des Treuhandkommanditisten Zwecks Entschädigung der erbrachten Leistungen erhält der Treuhandkommanditist eine Vergütung in Höhe von 0,4 % aller Zeichnungsbeträge der Treugeber p.a. zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer und einer einmaligen Auslagenerstattung in Höhe von 65,00 EUR (inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer) je Treugeber für die entsprechende Erhöhung der Kommanditbeteiligung des Treuhandkommanditisten. XXXVIII. Sonstige Kosten Die Kosten der laufenden Rechts- und Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung, die durch unabhängige Kanzleien, Gesellschaften und Wirtschaftsprüfer vorgenommen werden, sind von der Beteiligungsgesellschaft zu tragen. XXXIX. Umsatzsteuer Sofern nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, verstehen sich die dargestellten Kosten zuzüglich einer eventuell anfallenden Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlich gültigen Höhe. Diese beträgt derzeit 19 % in Deutschland. 22

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de 8 Risiken Grundsätzlicher Hinweis Im Folgenden werden die Risikofaktoren dargestellt, die für die Bewertung des Marktrisikos der Nachrangdarlehen von ausschlaggebender Bedeutung sind sowie die Risikofaktoren,

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015)

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) UDI Sprint FESTZINS III n-informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

SAB Wind FESTZINS III 2

SAB Wind FESTZINS III 2 SAB Wind FESTZINS III 2 n-informationsblatt (VIB) (Stand: 20.5.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 je ein gemischtes Sondervermögen. Ausgabe Juli 2005. Deka Investment

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds.

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. - Rechte und Möglichkeiten der Anleger Problem Verbraucherberater sind oft mit Verbrauchern konfrontiert, die sich an geschlossenen Fonds

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter:

Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter: Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter: 1. Durch eine aktive Verwaltung und eine Nutzung von 30-fachen

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main. Basisprospekt COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Basisprospekt vom 1. Dezember 2008 über TURBO-Zertifikate Unlimited TURBO-Zertifikate Power TURBO-Zertifikate Inhalt Zusammenfassung... 3 Risikofaktoren...

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV OFFENSIV Stand: 31.07.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung offensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für spekulative Anleger geeignet Der Verwalter steuert die Anteile der jeweiligen Anlageklassen abhängig von der aktuellen

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Life Trust Elf GmbH & Co. KG. Informationsblatt bei Fernabsatzverträgen

Life Trust Elf GmbH & Co. KG. Informationsblatt bei Fernabsatzverträgen Life Trust Elf GmbH & Co. KG Gemäß 312c Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Verbindung mit 1 BGB-Informationspflichten-Verordnung (BGBInfoV) sind dem Anleger (Verbraucher) vor dem Beitritt zur Gesellschaft

Mehr

Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG. Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot)

Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG. Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot) Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG Weil am Rhein Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Analytik Jena AG (Barangebot) Wertpapierkennnummer 521350, ISIN DE0005213508 Die Endress+Hauser

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

dreiplus Renditefonds GmbH & Co. KG

dreiplus Renditefonds GmbH & Co. KG dreiplus Renditefonds GmbH & Co. KG Verkaufsprospekt (Stand: 22. Dezember 2010) Inhaltsverzeichnis Hinweis P 8 g Abs. 1 VerkProspG 4 Prospektverantwortung, Vollständigkeit 5 Haftungsbeschränkung 6 1. Die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

WealthCap Private Equity 19

WealthCap Private Equity 19 Anlageklasse Private Equity Verkaufsprospekt Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen, Gesellschaftsvertrag und Treuhandvertrag nach 316 Abs. 1 Nr. 4 KAGB für die GmbH & Co. geschlossene Investment

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in An die Anleger des Sondervermögens Veri ETF-Dachfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, sehr geehrter Anteilinhaber, hiermit informieren wir Sie darüber, dass die Besonderen Anlagebedingungen (BAB) des richtlinienkonformen

Mehr