Süd-West-Forum Veranstaltung des Stadtteilprojekts Bergheim Süd-West zur Verstetigung der Stadtteilarbeit am 6. und 8.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Süd-West-Forum 2008. Veranstaltung des Stadtteilprojekts Bergheim Süd-West zur Verstetigung der Stadtteilarbeit am 6. und 8."

Transkript

1 Süd-West-Forum 2008 Veranstaltung des Stadtteilprojekts Bergheim Süd-West zur Verstetigung der Stadtteilarbeit am 6. und 8. März 2008 März 2008

2 Süd-West-Forum 2008 Veranstaltung des Stadtteilprojekts Bergheim Süd-West zur Verstetigung der Stadtteilarbeit am 6. und 8. März 2008 Herausgeber: Stadt Bergheim Stadtteilbüro Bergheim Süd-West Bethlehemer Straße 9 11 Albrecht-Dürer-Allee Bergheim Bergheim Telefon Telefon Telefax Telefax Autoren Birgit Broich-Jansen, Alexander Follmann, Bettina Gringel, Harald Horster In dem nachfolgenden Text verzichten wir zugunsten einer besseren Lesbarkeit auf die Schreibweise Innen bei Bürger, Nutzer, Anlieger etc. Selbstverständlich sind immer gleichzeitig und chancengleich Männer und Frauen angesprochen. Diese Broschüre unterliegt dem Urheberrecht. Vervielfältigungen, Weitergabe oder Veröffentlichung des Gutachtens in Teilen oder als Ganzes sind nur nach vorheriger Genehmigung und unter Angabe der Quelle erlaubt, soweit mit dem Auftraggeber nichts anderes vereinbart ist.

3 Inhalt INHALT 1 ZIELSETZUNG UND ABLAUF DES SÜD-WEST FORUMS INFORMATIONSVERANSTALTUNG AM 6. MÄRZ Potentielle Rechts- und Organisationsformen zur 2.2 Verstetigung der Stadtteilarbeit Praxis-Beispiele Bürgerverein Satellitenviertel e.v und Stadtteilvertretung Düren-Nord Praxis-Beispiel Stiftung KalkGestalten Resümee 18 3 OPEN SPACE WORKSHOP AM 8. MÄRZ Einleitung Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen 21 4 AUSBLICK 29

4 Dokumentation Süd-West Forum Zielsetzung und Ablauf des Süd-West Forums 2008 Umfangreiche Projekte und Maßnahmen wurden in den vergangenen Jahren in Bergheim Süd-West initiiert und umgesetzt, um das Leben und Wohnen im Stadtteil zu attraktivieren. Mit viel Engagement und personellen Ressourcen wird die Stadtteilarbeit auf einem hohen Niveau betrieben. Alle Akteure wünschen, dass die Stadtteilarbeit auch nach dem Auslaufen der Fördermittel intensiv weiter verfolgt werden kann. Daher stellt sich die Frage, wie die Arbeit organisiert werden kann, um dem Erneuerungsprozess Kontinuität zu verleihen. Ausgangssituation Mit der Bewilligung und dem Bau des neuen Stadtteilzentrums FuNTASTIK in Süd-West sind wichtige Weichen für die räumliche Verortung der Stadtteilarbeit getroffen worden. Mit FuNTASTIK ziehen Projektteam, Familienzentrum und alle Initiativen in ein schönes und wertschätzendes, neues Zuhause. Damit ist auch dauerhaft sichergestellt, dass die Stadt Bergheim als Träger des Stadtteilzentrums die Stadtteilarbeit mitfinanzieren und unterstützen wird. Das Projektteam wird jedoch auch mit neuem Stadtteilzentrum, nach Auslaufen der Förderung, nur einen Teil der heutigen Tätigkeiten und Angebote ausüben bzw. übernehmen können. Im Rahmen der Verstetigungsphase (Ende des Förderzeitraums) sind daher die Fragen zu stellen, wie die Stadtteilarbeit in Bergheim Süd-West auf möglichst hohem Niveau weiterlaufen kann, welche Akteure sich dauerhaft wie einbringen und welche Aufgaben auf ehrenamtliche Schultern verteilt werden können etc. In Gesprächen mit vielen Akteuren wurde erörtert, welche Struktur die Stadtteilarbeit durch die Einbindung der öffentlichen Einrichtungen, Initiativen, Gruppen und Ehrenämtlern haben kann. In der Diskussion steht dabei insbesondere der Aufbau eines Bürgervereins. In vielen anderen Stadtteilen der Sozialen Stadt sind Bürgervereine die nachhaltigen Träger der Stadtteilarbeit, daneben gibt es jedoch auch Stiftungen und Genossenschaften. Auf dem Süd- West-Forum 2008 sollen daher offen Ideen für neue Organisationsformen diskutiert werden, mit denen sich Bürger und Initiativen aus Bergheim Süd-West an der zukünftigen Stadtteilentwicklung einbringen können - Welche Struktur und Beteiligte sind erforderlich und welche Aufgaben sollen von wem übernommen werden? Fragestellung Zielsetzung der Veranstaltung Von Beginn an sollen alle Interessierten und zu Beteiligenden an dem Aufbau der neuen Organisationsform mitwirken. Eingeladen wurden daher alle Bürger aus Bergheim Süd-West sowie Vertreter von Institutionen und Politik. Um über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Organisation, Ausgestaltung und zu Verantwortlichkeiten eines Bürgervereins, einer Stiftung oder Genossenschaft informiert zu sein wurde am Donnerstag, 6. März 2008 zu einem Informationsabend eingeladen. Nach einer Begrüßung durch den Beigeordneten Norbert

5 Dokumentation Süd-West Forum Feith informierten drei Referenten über ihre Erfahrungen zu folgenden Themen: Arndt Pricibilla vom Städte-Netzwerk NRW informierte über die unterschiedlichen Organisationsformen und die zu beachtenden rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen, Aufgaben und Beteiligte, die für eine Fortführung der Stadtteilarbeit möglich sind Silke Strunk vom Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren schilderte zum einen ihre Erfahrungen aus der jahrelangen Arbeit des Bürgervereins Satellitenviertel e.v. in Düren-Ost, dessen Förderung im Rahmen des Soziale Stadt Programms inzwischen ausgelaufen ist und zum anderen den Aufbau von Organisationsstrukturen für die Stadtteilarbeit im neuen Soziale Stadt Stadtteil Düren-Nord Gudrun Kirch, Leiterin des Arbeitsprojekts Köln-Kalk vom Internationalen Bund für Sozialarbeit Gesellschaft für Beschäftigung und soziale Dienste mbh und Mitglied des Stiftungsrats berichtete über die Arbeit der Stiftung KalkGestalten, die seit dem Auslaufen der Förderung aus dem Programm Soziale Stadt in Köln-Kalk zahlreiche Projekte eigenverantwortlich realisiert Mit dem Input aus der Informationsveranstaltung setzten sich am Samstag, 8. März 2008 alle Teilnehmer in einer ganztägigen Open-Space -Veranstaltung mit der Frage auseinander: Wie soll die Stadtteilarbeit nach Abschluss der Förderung mit dem neuen Bürgerzentrum FuNTASTIC organisiert und zu welchen Themen fortgeführt werden? Das Besondere an dieser Veranstaltung war, dass die Teilnehmer selbst verantwortlich waren für den Ablauf des Tages sowie die Diskussion in Workshops zu organisieren und zu leiten. Welche Themen die Teilnehmenden behandeln wollten entschieden sie selbst. Alle Ergebnisse der Veranstaltung wurden noch am selben Tag dokumentiert und zum Abschluss des Tages Bergheims Bürgermeisterin Maria Pfordt sowie den Teilnehmern überreicht. Die Moderation des Süd-West Forums 2008 erfolgt durch Stadtund Regionalplanung Dr. Jansen GmbH.

6 Dokumentation Süd-West Forum Informationsveranstaltung am 6. März 2.1 Potentielle Rechts- und Organisationsformen zur Verstetigung der Stadtteilarbeit Arnd Pricibilla, Rechtsanwalt und Dipl. Kaufmann, Projektleiter und Berater beim Städten-Netzwerk NRW Verstetigung der Stadtteilarbeit in Bergheim Süd-West Arnd Pricibilla, Rechtsanwalt und Dipl.Kaufmann (FH) Projektleiter und Berater beim Städte-Netzwerk NRW Das Städte-Netzwerk NRW Organisationsform und Selbstverständnis: Zusammenschluss von 120 Kommunen Dienstleistungseinrichtung von Kommunen für Kommunen Aufgabe: Unterstützung bei der Weiterentwicklung sozialer & kultureller Einrichtungen Handlungsansatz: Aktivierung und Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements Umsetzung: Beratungsleistungen und Unterstützung vor Ort Fachtagungen und Werkstätten Fortbildungen für kommunale MitarbeiterInnen Verleihung des Robert-Jungk-Preises Verstetigung der Stadtteilarbeit in Bergheim Süd-West Folgende Rechts- und Organisationsformen kommen in Betracht: 1. eingetragener Verein (e.v.) 2. gemeinnützige GmbH (ggmbh) 3. eingetragene Genossenschaft (eg) 4. Bürgerstiftung

7 Dokumentation Süd-West Forum Der eingetragene Verein (e.v.) 1) Allgemeines: - Durch Mitgliedschaft von Privatpersonen und/oder Institutionen geprägte juristische Person - Mitgliedschaftlich organisiert: Bestand des Vereins ist unabhängig vom Wechsel der Mitglieder - Gründung durch notariell beurkundete Satzung und Eintragung ins Vereinsregister - Erforderlich: mindestens 7 Mitglieder - Mitgliedsbeiträge sind möglich, aber nicht gesetzlich vorgeschrieben 1. Der eingetragene Verein (e.v.) 2) Haftungsfragen: - Haftung des Vereins ist auf sein Vermögen beschränkt. - Keine persönliche Haftung der Vereinsmitglieder. - Persönliche Haftung des Vorstands bei schuldhaftem Handeln möglich 1. Der eingetragene Verein (e.v.) 3) Organe: a) Mitgliederversammlung: - Oberstes Organ des Vereins - Bestellung des Vorstands - Kontrolle und Überwachung des Vorstands b) Vorstand: - Gesetzlicher Vertreter des Vereins - Ein oder mehrere Vorstandsmitglieder c) Geschäftsführer: Bestellung ist fakultativ möglich (Satzung) d) Aufsichtsrat: Bestellung ist fakultativ möglich (Satzung)

8 Dokumentation Süd-West Forum Der eingetragene Verein (e.v.) 4) Zusammenfassung: - Demokratische Struktur kann ein effizientes Handel erschweren. - Grundsätzlich besteht eine starke Abhängigkeit des Vorstands von der Mitgliederversammlung. - Der Betrieb einer Einrichtung (z.b. Stadtteilbüro, Kulturzentrum, etc.) durch einen Verein kann sich schwierig gestalten. - Initiierung, Aktivierung und Einbeziehung von Bürgerengagement ist mit einem Verein gut möglich. 2. Die ggmbh 1) Allgemeines: - Durch Kapitaleinlage der Gesellschafter geprägte juristische Person - Gründung durch notariell beurkundeten Gesellschaftervertrag und Eintragung ins Handelsregister - Erforderlich: Stammkapital i.h.v. mindestens Anerkennung als gemeinnützige Körperschaft möglich, wenn gemeinnützige Zwecke (z.b. Kultur, Bildung, etc.) verwirklicht werden 2. Die ggmbh 2) Beschränkung der Haftung: - Haftung der Gesellschaft ist auf ihr Vermögen beschränkt (nicht auf die Stammeinlage). - Die Gesellschafter haften für die Einbringung ihrer Einlage. - Persönliche Haftung des Geschäftsführers: Insbesondere bei Steuerschulden und nicht abgeführten Sozialversicherungsbeträgen: unbeschränkte Haftung des GF!

9 Dokumentation Süd-West Forum Die ggmbh 3) Organe: a) Gesellschafterversammlung: - Oberstes Organ der GmbH - Bestellung des Geschäftsführers - Kontrolle und Überwachung des Geschäftsführers - Feststellung des Jahresabschlusses und der Ergebnisverwendung b) Aufsichtsrat : - fakultativ möglich - Bestellung per Gesellschaftervertrag - Übernimmt die Kontrolle und Überwachung des GF c) Geschäftsführer: Gesetzlicher Vertreter der GmbH 2. Die ggmbh 4) Zusammenfassung: - Geschlossene Struktur der GmbH: Jeder Gesellschafterwechsel muss notariell beurkundet und im Handelsregister eingetragen werden. - Initiierung, Aktivierung und Einbeziehung von Bürgerengagement ist mit einer GmbH nur schwer möglich. - Eine GmbH eignet sich als Betreiberin einer Einrichtung (z.b. Stadtteilbüro, Kulturzentrum, etc.). 3. Die eingetragene Genossenschaft (eg) 1) Allgemeines: - Durch Mitgliedschaft von Privatpersonen und/oder Institutionen geprägte juristische Person - Mitgliedschaftlich organisiert: Bestand der Genossenschaft ist unabhängig vom Wechsel der Mitglieder - Gründung durch Erwerb von Genossenschaftsanteilen und Eintragung ins Genossenschaftsregister - Erforderlich: mindestens 3 Mitglieder - Ohne den Erwerb von Anteilen gibt es keine Genossenschaft. - Anteilswert und Mindestkapital einer Genossenschaft sind gesetzlich nicht vorgeschrieben. - Zwangsmitgliedschaft in einem Genossenschaftsverband!

10 Dokumentation Süd-West Forum Die eingetragene Genossenschaft (eg) 2) Haftungsfragen: - Haftung der Genossenschaft ist auf ihr Vermögen beschränkt. - Keine persönliche Haftung der Genossenschaftsmitglieder. - Satzung kann Nachschusspflicht der Mitglieder vorsehen. - Persönliche Haftung des Vorstands bei schuldhaftem Handeln möglich 3. Die eingetragene Genossenschaft (eg) 3) Organe: a) Generalversammlung: - Oberstes Organ der Genossenschaft - Bestellung des Vorstands - Kontrolle und Überwachung des Vorstands b) Vorstand: - Gesetzlicher Vertreter der Genossenschaft - Ein oder mehrere Vorstandsmitglieder c) Geschäftsführer: Bestellung ist fakultativ möglich (Satzung) d) Aufsichtsrat: - Bestellung ist fakultativ möglich (Satzung) - bei mehr als 20 Mitgliedern gesetzlich vorgeschrieben. 3. Die eingetragene Genossenschaft (eg) 4) Zusammenfassung: - Die Idee der Genossenschaft entspricht der eines gewinnorientiert agierenden Vereins. - Das Verhältnis von Mitgliedern und Genossenschaft ist grundsätzlich ein Leistungs-Gegenleistungs-Verhältnis. - Damit passt eine Genossenschaft von ihrer Grundausrichtung nicht als Instrument zur Verstetigung von Stadtteilarbeit. - Geht es darum, möglichst viele Menschen einzubinden, ist ein Verein besser geeignet als eine Genossenschaft.

11 Dokumentation Süd-West Forum Die Bürgerstiftung 1) Allgemeines: - In Deutschland ist ein Bürgerstiftungsboom zu verzeichnen: : eine Bürgerstiftung : rund 200 Bürgerstiftungen - Eine Stiftung ist eine Vermögensmasse mit eigener Rechtsperson, also eine eigenständige juristische Person - Das Vermögen ist unantastbar, verbraucht werden dürfen lediglich die Vermögenserträge sowie sonstige Einnahmen (Zuschüsse, Spenden, etc.) - Einer Bürgerstiftung wird nicht von einer Einzelpersonen, sondern einer Vielzahl von Bürgern, Unternehmen und Institutionen errichtet (teilw. über 200 Stifter) 4. Die Bürgerstiftung 2) Gründung einer Bürgerstiftung: - Stiftungsgeschäft: Erklärung der Stifter, eine jeweils bestimmte Geldsumme in die Stiftung einzubringen - Verabschiedung der Stiftungssatzung - Mindestvermögen von Anerkennung und Aufsicht durch die Bezirksregierung 3) Haftungsfragen: - Haftung ist auf das Stiftungsvermögen beschränkt - Keine persönliche Haftung der Stifter - Persönliche Haftung des Vorstands bei schuldhaftem Handeln möglich 4. Die Bürgerstiftung 4) Organe: a) Vorstand: - Gesetzlicher Vertreter der Stiftung - Ein oder mehrere Vorstandsmitglieder - das einzige gesetzlich vorgeschriebene Organ b) Stifterversammlung: - fakultativ möglich - keine Mitgliederversammlung im eigentlichen Sinn - Kompetenzen: je nach Ausgestaltung in der Satzung c) Geschäftsführer: Bestellung ist fakultativ möglich (Satzung) d) Stiftungsrat: Aufsichtsorgan, Bestellung ist fakultativ möglich e) Kuratorium: Beiratsfunktion, Bestellung ist fakultativ möglich

12 Dokumentation Süd-West Forum Die Bürgerstiftung 5) Kommune als Stifterin a) 101 III GO: Kommunen dürfen Gemeindevermögen nur dann in Stiftungen einbringen, wenn der mit der Stiftung verfolgte Zweck anders nicht erreicht werden kann (Schaffung eines Mehrwertes ). b) 108 GO analog: Dann: kommunale Einflussmöglichkeit ist erforderlich. 4. Die Bürgerstiftung 6) Zusammenfassung: - Die Rechtsform der Bürgerstiftung symbolisiert einen besonderen Fokus auf die Aktivierung bürgerschaftlichen Engagements. - Durch die Vermögenserträge lassen sich abhängig von der Höhe des Vermögens zumindest ein Teil der Stiftungszwecke verwirklichen. - Der Wegfall öffentlicher Förderungen wird sich durch Mittel einer Bürgerstiftung kaum kompensieren lassen! - Bürgerstiftungen ermöglichen es, dass Verhältnis von Bürgerschaft und Staat neu zu definieren. - Bürgerstiftungen sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt und von ihrer Organisationsform ausgesprochen flexibel ausgestaltbar. Resumée - Die richtige Rechts- und Organisationsform zur Verstetigung der Stadtteilarbeit existiert nicht! - Es muss genau definiert werden, welche Anforderungen und Erwartungen an eine künftige Rechts- und Organisationsform gestellt werden! - Verein und Bürgerstiftung bieten breite Gestaltungsmöglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement. - Eine ggmbh bietet Strukturen für eine eher unternehmerische Ausrichtung. - Eine Genossenschaft scheint wenig sinnvoll zu sein. - Die Rechts- und Organisationsformen können kombiniert werden, z.b.: Gründung einer ggmbh durch einen Verein oder eine Bürgerstiftung.

13 Dokumentation Süd-West Forum Praxis-Beispiele Bürgerverein Satellitenviertel e.v. und Stadtteilvertretung Düren-Nord Silke Strunk, Büro für Gemeinwesenarbeit der Evangelischen Gemeinde zu Düren Ist eine selbständige Interessenvertretung der Bewohnerschaft Satellitenviertels Ihm gehören über 400 Familien als Mitglieder an Ist eine der größten Bewohner/-innen Selbstorganisationen in der BRD Vertritt die Belange der Bewohnerschaft gegenüber Behörden, Institutionen und in der Öffentlichkeit Bemüht sich um mehr Nachbarschaft und Gemeinschaft im Viertel copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 2 Aufbau einer Bewohnerorganisation Mit-Entscheiden+Mit-Verantworten mehr lokale Demokratie spürbare Verbesserungen vor Ort mehr Zusammenarbeit erfolgreiche phantasievolle Aktionen + Verhandlungen demokratische Entscheidungsstrukturen + gewählte VertreterInnen aktive MitarbeiterInnen + MeinungsführerInnen Konkrete, gewinnbare Themen Bewohnerprogramm + ausreichende professionelle Beratung Voruntersuchung copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 3 copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 4

14 Dokumentation Süd-West Forum Aktivitäten 2 x wöchentlich Mietersprechstunden 5 x wöchentlich Hausaufgabenhilfe Computerkurse, Angebote für Mädchen, zweiwöchige Ferienspiele Sommerfeste, Weihnachtsfeiern, Frauentreffs Verwaltung von 76 Stadtrandgärten Angebote für Kinder und Jugendliche Verbesserung der Kinderspielplätze Verwaltung von Räumen für Aktivitäten der BewohnerInnen und für private Feste copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 5 Organigramm Düren-Nord Stadtteilversammlung Alle Akteure aus dem Stadtteil/Wohnquartieren Grundsatzentscheidungen Gesamtstrategie 2 mal jährlich beratschlagt beschließt beauftragt Stadtteilvertretung gewählt für ein Jahr führt die Geschäfte tagt bei Bedarf nimmt Projektanträge an bereitet Stadtteilversammlung vor wählt die Außenvertretung GWA-Büro berät unterstützt koordiniert Wohnquartiere Eisenbahnstraße Neue Jülicher Straße Arbeits-/Projektgruppen Verantwortlich für ein Thema/Projekt entwickeln führen aus berichten Verwaltungskonferenz Soziale Stadtentwicklung BM, Dezernenten, Amtsleiter copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 7 Stadtteilvertretung für Düren-Nord parteipolitisch nationen- religions- unabhängig unabhängig übergreifend übergreifend eigenständig demokratisch Delegiertenschlüssel a Deutsche Vereine 2 VertreterInnen / 2 StellvertreterInnen b Migranten-Vereine 2 VertreterInnen / 2 StellvertreterInnen c Soziale Einrichtungen 1 VertreterIn / 1 StellvertreterIn d Institutionen 1 VertreterIn / 1 StellvertreterIn e Kindergärten 1 VertreterIn / 1 StellvertreterIn f Schulen 1 VertreterIn / 1 StellvertreterIn g BewohnerInnen 6 VertreterInnen / 6 StellvertreterInnen h Gewerbe 2 VertreterInnen / 2 StellvertreterInnen Gesamt 16 VertreterInnen/16 StellvertreterInnen copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 8

15 Dokumentation Süd-West Forum Projekt-/Arbeitsgruppen in Düren-Nord 1. Arbeitsgruppe Kinder und Jugendliche 1.1 Projektgruppe Spielplätze und Spielmöglichkeiten 1.2 Projektgruppe Gemeinsame Ferienaktion für Nord-Düren 1.3 Projektgruppe FUN/ Familie und Nachbarschaft 1.4 Projektgruppe Drogen in Nord-Düren 2. Arbeitsgruppe Zusammenleben 2.1 Projektgruppe Vereinslokale/ Teestuben 2.2 Projektgruppe Überdachung Grillplatz Veldener Hof 2.3 Projektgruppe Sprachkurse für Nord-Düren 2.4 Projektgruppe Stadtteilfest/Leistungsschau 3. Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen 3.1 Projektgruppe Leerstehende Häuser/Hausverkäufe 3.2 Projektgruppe Gestaltung Eingangsbereich Kerngebiet 4. Arbeitsgruppe Beschäftigung und Qualifizierung 4.1 Projektgruppe Arbeit und Ausbildung für Nord-Düren 5. Arbeitsgruppe Öffentliche Ordnung und Verkehr 5.1 Projektgruppe Sauberes Nord-Düren 5.2 Projektgruppe Verkehr Kerngebiet copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 9 Aufgaben + Rollen der Beratung Aktivierung + Aufbauarbeit Strategie + Taktikberatung Recherche + Hintergrundarbeit Organisationsberatung Keine Stellvertretung Keine vermittelnde Instanz copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 10 Fazit schon zu Prozessbeginn mit dem Aufbau einer Vertretungsorganisation auf Stadtteilebene beginnen Entwicklung des Beteiligungs- und Entscheidungsverfahren in Abstimmung mit allen Akteursgruppen Beteiligung/Vertretung aller Stadtteilakteure = abgestimmter Delegiertenschlüssel Frühzeitige Entwicklung einer Gesamtstrategie für den Erneuerungsprozess im Stadtteil Frühzeitige Einbindung in die Stadtentwicklung insgesamt Professionelle Beratung vor/nach Programmende copyright: Büro für Gemeinwesenarbeit der Ev. Gemeinde zu Düren 11

16 Dokumentation Süd-West Forum Praxis-Beispiel Stiftung KalkGestalten Gudrun Kirch, Leiterin des Arbeitsprojekts Köln-Kalk vom Internationalen Bund für Sozialarbeit Gesellschaft für Beschäftigung und soziale Dienste mbh, Mitglied des Stiftungsrats Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten Ausgangspunkt Bund Länder-Initiative Soziale Stadt NRW Integriertes Handlungskonzept für den Stadtbereich Kalk/Mülheim Fördergebiet Kalk (Förderung seit 1994 Ende 2004) 395 ha Fläche, ca Einwohner Teil des industriellen Kernraums im rechtsrheinischen Köln Rückzug der Industrie und Verlust von über Arbeitsplätzen Insgesamt über 100 ha disponible Gewerbe- und Industriebrachen Handlungsfelder des integrierten Handlungskonzepts A: Wiederaufbau der Wirtschafts- und Beschäftigungsbasis (z.b. Leitprojekte RTZ, Technikhof Kalk) B: Stabilisierung und Ergänzung der Wohnfunktion (z.b. Leitprojekt Bürgerpark Kalk, Wohnumfeldmaßnahmen) C: Verdichten der sozial-kulturellen Netze und Verbesserung der sozialen Infrastruktur (über 30 Einzelprojekte zur Bildung und Qualifizierung, Integration, sozialraumbezogenen Jugendarbeit, Stadteilkunst und kultur, Gemeinwesenarbeit) Dr. Marc Höhmann

17 Dokumentation Süd-West Forum Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten Warum soll es eine Stiftung geben? Wie kaum ein zweiter Stadtteil in Köln wurde Kalk in den vergangenen zwei Jahrzehnten vom wirtschaftlichen Strukturwandel getroffen. Mehrere tausend Arbeitsplätze gingen unwiederbringlich verloren. Viele Bewohnerinnen und Bewohner verloren damit nicht nur Ihre Erwerbsgrundlage, sondern auch wichtige Orte von Integration und Identifikation im und mit dem Stadtteil. In den letzten Jahren konnte der Stadtteil durch private und öffentliche Investitionen, insbesondere im Rahmen des Kalk-Programms der Bund-Länder-Initiative Soziale Stadt NRW von 1994 bis 2004, sein Gesicht deutlich wandeln. Viele soziale Projekte und Initiativen entwickelten sich in dieser Zeit. Dennoch kommt eine Verbesserung des Images erst langsam in Sicht und anhaltend ungünstige Strukturdaten wie insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit zeigen, dass Kalk und seine Nachbarstadtteile nach wie vor besonderer und außergewöhnlicher Initiativen bedürfen, um die Herausforderungen des Wandels sozialverträglich zu meistern. Die Stiftungsinitiative will hierzu unbürokratisch und projektorientiert einen Beitrag leisten. Sie ist keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zu den Aktivitäten von Stadt, Land und privater Wirtschaft für und in Kalk. (Pressemitteilung der Stiftung April 2005) Dr. Marc Höhmann Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten Chronologie der Stiftungsgründung: Sommer 2004 Oktober 2004 Anregung zur Bildung einer Stiftungsinitiative im Arbeitskreis Kalk durch das Stadtteilmanagement Kalk- Programm u. a. zur Verstetigung wichtiger Fördermaßnahmen aus dem Kalk-Programm Bildung eines netzwerkübergreifenden (Bürger, Gewerbetreibende, Politik, Träger, Verwaltung) Initiativkreises unter maßgeblicher Mitwirkung des Stadtteilmanagements und des Bürgeramtes Kalk bis März 2005 Konkretisierung der Konzeption, Erarbeitung eines ersten Satzungsentwurfs, Entwicklung des Logos, Gewinnung von Mitstreitern April 2005 Einstellung einer Geschäftsführerin für 10h/Woche auf Honorarbasis über das LOS-Programm des Jugendamtes 30. April 2005 erste öffentliche Aktion Kalk blüht auf der Kalker Hauptstraße, Pressekonferenz u. Verteilung von Informationskarten Dr. Marc Höhmann

18 Dokumentation Süd-West Forum Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten 09. Mai 2005 Informationsabend im Bezirksamt Kalk mit über 90 Besuchern bis Juli 2005 Vorbereitung der Gründungsversammlung und Erstellung eines genehmigungsfähigen Satzungsentwurfs mit tatkräftiger Hilfe der SK Köln/Bonn, Stifterakquisition Juni 2005 feierliche Bekanntgabe einer Großspende durch eine im Stadtteil tätige Grundstücksentwicklungsgesellschaft in Anwesenheit von OB Fritz Schramma Gründung der Stiftung KalkGestalten im Bezirksrathaus Kalk durch 46 Gründungsstifter, Annahme der Satzung, Wahl von Stiftungsrat und Vorstand Dr. Marc Höhmann Gründungsversammlung 06. Juli 2005 Stiftungsinitiative KalkGestalten (seit September 2004) Öffentlichkeitsarbeit z. B. Kalk blüht Presseinformationen, Mitgliederwerbung, Stifterakquise Vorbereitung der Gründung Stifterversammlung (mindestens 20 Personen) Projektausschüsse z. B. wählt Stiftungsrat (9 bis 11 Mitglieder) wählt Vorstand (3 Personen) ernennt berät Förderprojekte Ehrenamtsbörse Stadtteilaktionen Dr. Marc Höhmann

19 Dokumentation Süd-West Forum Ziele der Stiftung KalkGestalten sind... Förderung des friedlichen Zusammenlebens und der Verständigung der Kulturen, Förderung der Integration Benachteiligter in Gesellschaft und Berufsleben, Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe und des Wohlfahrtwesens, Förderung von Kunst, Kultur und Sport, die Förderung des Umwelt-, Landschaftsund Denkmalschutzes sowie des Heimatgedankens die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements. Dr. Marc Höhmann Profil und bisherige Aktivitäten: Gründung: Annerkennung durch die Bezirksregierung Köln am Stiftungskapital: rd ,- Spenden: rd ,- Zahl der Stifter: 68 Aktivitäten operativ: Organisation der Kunstausstellung Kalk Kunst (2005, 2006, 2007) in zahlreichen Ladenlokalen auf der Kalker Hauptstraße Mitorganisation des Kalker Chorfestes Stadtteilverschönerungsaktion Kalk blüht (im Frühjahr); seit 2007 Erwerb von Anteilsscheinen der Anlieger zur Pflege Organisation von Kalk liest ; Lesungen in Einrichtungen im Stadtbezirk, erstmals 2007 Koordination des Seniorennetzwerkes Fördernd: Projektwettbewerb Kalk gestalten! zur Förderung von Initiativen und Projekten im Sinne der Stiftungsziele i. H. v. max pro Projekt. Dr. Marc Höhmann

20 Dokumentation Süd-West Forum Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten Fazit der bisherigen Erfahrungen: Beitrag der Stadt Köln: Initiierung, Begleitung, Unterstützung und Beratung auf Augenhöhe insbesondere Moderation des Gründungsprozesses Die Stadtteil(bezirks-)ebene ist als Kommunikations- u. Identifikationsraum geeignet Die handelnden Akteure kannten sich zum Großteil aus früheren Kooperation durch die Netzwerkarbeit im Rahmen des Kalk-Programms war eine gute Basis vorhanden Gemeinsame Themen als Stiftungsziele waren schnell gefunden Dr. Marc Höhmann Von der Netzwerkarbeit zur Bürgerstiftung - Kalk-Programm und die Stadtteilstiftung KalkGestalten Fazit der bisherigen Erfahrungen: Schwerpunkte der Arbeit müssen jeweils überprüft und ggf. auch aktuell neu bestimmt werden. Das Verhältnis von operativen und fördernden Arbeitsanteilen ist schwierig zu gestalten. Die Anfangsenergie lässt sich gut nutzen, muss aber in realistische Einheiten ehrenamtlicher Arbeit und überschaubare Aktivitäten münden. Das Zusammenwirken der Gremien und Personen (insbesondere Vorstand, Stiftungsrat und Akteure) braucht eine abgestimmte und effiziente Struktur (Ehrenamtler/Profis). Kapital, Spenden, Möglichkeiten der Finanzierung müssen transparent sein und Vorhaben im Verhältnis dazu stehen. Dr. Marc Höhmann

21 Dokumentation Süd-West Forum Resümee Die von den drei Referenten und Referentinnen präsentierten unterschiedlichen Organisationsformen bzw. die damit verbundenen Erfahrungen haben viele Facetten aufgezeigt, die zur Verstetigung der Stadtteilarbeit in Bergheim Süd-West zu berücksichtigen sind. In der anschließenden Diskussion mit den Teilnehmern hat sich gezeigt, dass es nicht die eine Organisationsform gibt, die sich eins zu eins auf Bergheim Süd-West übertragen lässt sondern eine individuelle Form gefunden werden muss, die die Strukturen und Akteure vor Ort, die gewünschten Ziele und damit verbundenen finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen berücksichtigt. Demnach muss für Bergheim Süd-West im ersten Schritt geklärt werden, welche Anforderungen an die zukünftige Stadtteilarbeit gestellt werden welche Ziele, welche Themen, Projekte und Aufgaben sollen von wem fortgeführt werden? Darauf aufbauend kann die am besten geeignete Organisationsform entwickelt werden. Wichtig zum Aufbau jeder Organisationsform ist außerdem, bei der Akquirierung von Mitgliedern nicht nur zur Mitwirkung allgemein aufzurufen sondern gezielt Persönlichkeiten und Akteure anzusprechen. Dies können zum Beispiel Bewohner sein, die aufgrund von beruflichen Erfahrungen und Wissen ehrenamtlich beratend unterstützen können vom Rechtsanwalt bis zum Wirtschaftsprüfer.

22 Dokumentation Süd-West Forum Open Space Workshop am 8. März Einleitung Das Besondere bei einem Open-Space-Workshop ist, dass es keine vorbereitete Tagesordnung gibt. Die Teilnehmenden des heutigen Workshops bestimmten daher selber, welche Themen sie zu der übergeordneten Fragestellung diskutieren wollten: Wie soll die Stadtteilarbeit nach Abschluss der Förderung mit dem neuen Bürgerzentrum FuNTASTIC organisiert und zu welchen Themen fortgeführt werden? Zu jedem Thema konnte eine Arbeitsgruppe einberufen werden. Derjenige, der das Thema vorgeschlagen hatte, übernahm eigenverantwortlich die Koordination dieser Arbeitsgruppe. Zum Start in den Open Space-Workshop im Rahmen des Süd- West Forums 2008 sorgte der Artist Jackomo für eine besondere Begrüßung - mit seiner eindrucksvollen Sprech-Jonglage ließ er seine Bälle und Gedanken um die Zukunft des Stadtteilprojekts kreisen welche Themen werden zukünftig weiterbearbeitet? Wer kümmert sich darum? Wie kann die Zusammenarbeit der vielen Akteure im Stadtteil auch zukünftig weiter organisiert werden? Wie kann die Stadtteilarbeit finanziert werden? Nach diesem Einstieg in den Tag konnten alle Teilnehmer in einer moderierten Runde Themen benennen, die sie in Arbeitsgruppen diskutieren wollten und sie in einen Raum-Zeit-Plan eintragen - für den Tag waren zwei Arbeitsgruppen-Runden mit jeweils einer Stunde eingeplant. Anschließend verteilten sich alle Teilnehmer auf die angebotenen Arbeitsgruppen. Grundlage des Workshops war die Selbstverantwortung und Selbstorganisation der Teilnehmenden. Hierfür galt das "Gesetz der zwei Füße": Jeder hatte die Möglichkeit, zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen zu wechseln oder sich auch außerhalb der Gruppen aufzuhalten. Dem Gesetz folgen die vier Leitlinien: 1. Wer kommt, ist die richtige Person: Zu jeder Arbeitsgruppe kommen genau die Personen, die sich für dieses Thema interessieren - egal ob 20 oder nur 2 Personen 2. Offenheit für das, was passiert: Auch durch unerwartete Ereignisse können sich kreative Ideen ergeben 3. Es beginnt, wenn die Zeit reif ist: Die Teilnehmenden bestimmen selber in welcher Zeit sie das Thema bearbeiten, so können sich Pausen verlängern oder verkürzen 4. Vorbei ist Vorbei: Wenn ein Thema zu Ende besprochen ist, wird ein Workshop aufgelöst, die Teilnehmer können dann in andere Arbeitsgruppen gehen

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung Öffentliche Auftaktveranstaltung Themengebiet Osterbrookviertel am 24.06.2008 in der Aula der Schule Osterbrook Protokoll Ablauf 1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Satzung der Stiftung IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung

Satzung der Stiftung IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung Satzung der Stiftung IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr 1. Die Stiftung führt den Namen IHK-Stiftung für Ausbildungsreife und Fachkräftesicherung.

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist:

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist: Wohnmix Gemeinsam Leben an der Weitzstraße e.v. Vorstellung der Organistionsform Verein auf dem Treffen der Wohninitiativen am 24.6.2010 in Herford. von Edda Pargmann, Sprecherin des Vereins Wohnmix Liebe

Mehr

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft Vorstellung der FWR Energiegenossenschaft Barchfeld-Immelborn eg Kurze Vorstellung unserer Gemeinde Barchfeld Ort mit über 1.000-jähriger Geschichte, erste urkundliche Erwähnung 933 1893 Gründung der Barchfelder

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Gesellschaft für das Stiftungswesen m.b.h.

Gesellschaft für das Stiftungswesen m.b.h. Gesellschaft für das Stiftungswesen m.b.h. Unser Ansatz Wussten Sie schon, dass das durchschnittliche Stiftungsvermögen in Deutschland etwa eine viertel Million Euro beträgt und sich eine alltagstaugliche

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Die eingetragene Genossenschaft

Die eingetragene Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft Ideale Rechtsform für Ärztenetze? Beispiel Honorarärzte Dr. med. Nicolai Schäfer Berlin Seite 1 Allgemeine Ausgangslage Bis 2010 stete Zunahme der Nachfrage nach Honorarärzten.

Mehr

Genossenschaften neu gedacht

Genossenschaften neu gedacht Genossenschaften neu gedacht Gründungsgeschichten und Gründungsprozess Marianne Gugler Otelo egen 1 Förderprinzip Zu meiner Person: Wirtschaftsstudium, Organisationsberaterin seit 2012 Masterstudium Gemeinwesenentwicklung

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Satzung. für. MODERECO - Verein zur Förderung maßvoller Wohlstandsmodelle e.v.

Satzung. für. MODERECO - Verein zur Förderung maßvoller Wohlstandsmodelle e.v. Satzung für MODERECO - Verein zur Förderung maßvoller Wohlstandsmodelle e.v. 1 (1) Der Verein "MODERECO - Verein zur Förderung maßvoller Wohlstandsmodelle e.v." (kurz: "MODERECO e.v. ) mit Sitz in Dresden

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.)

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) vom 09.02.2015 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 1 2 Vereinszweck... 1 3 Tätigkeitsgrundsätze und Gemeinnützigkeit... 1 4 Mitglieder... 2 5 Aufnahme

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Westerwelle Foundation

Westerwelle Foundation Satzung der Westerwelle Foundation Stiftung für internationale Verständigung Präambel Internationale Völkerverständigung entscheidet über die friedliche und freiheitliche Entwicklung von Gesellschaften.

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Härtenschule Mähringen. Nach der Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen mit dem Zusatz e.v.. (2) Der Verein hat

Mehr

Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v.

Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v. Satzung der PLATTFORM Bürgerexperten e.v. 1 Name und Sitz (1) Der Verein trägt den Namen PLATTFORM Bürgerexperten e.v. (im Folgenden Die PLATTFORM ). (2) Die PLATTFORM hat ihren Sitz in Hamburg. (3) Die

Mehr