Privatrecht. Dr. jur. Wolf gang Rallwass. Verlag Franz Vahlen München. Ein Basisbuch. von. 17., aktualisierte und überarbeitete Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privatrecht. Dr. jur. Wolf gang Rallwass. Verlag Franz Vahlen München. Ein Basisbuch. von. 17., aktualisierte und überarbeitete Auflage"

Transkript

1 Privatrecht Ein Basisbuch von Dr. jur. Wolf gang Rallwass 17., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Gebrauchsanleitung Abkürzungen V VII XLIX Erster Abschnitt: Einführung 1. Die Arbeit des Juristen 1 I. Vorbemerkung 1 1. Die beiden Prüfungsarten 1 2. Subsumtion 2 3. Der Aufbau der Gesetze 2 4. Der innere Zusammenhang 2 5. Die Gutachtentechnik 3 6. Die Sprache der Juristen 4 7. Die Wissenschaft vom Recht 5 II. Methoden, juristische 6 1. Begriffsjurisprudenz 6 2. Freirechtsschule 7 3. Interessenjurisprudenz 8 4. Wertungsjurisprudenz 8 III. Naturrecht, Relativismus, Positivismus 8 IV. Ermittlung und Anwendung des Rechts im Einzelnen. Auslegung und Rechtsfortbildung Auslegung der Gesetze Rechtsfortbildung 13 a) Analogie 14 b) Umkehrschluss 14 c) Wertung aus dem Geist der Rechtsordnung Privatrecht und öffentliches Recht 16 I. Privatrecht 16 II. Öffentliches Recht Zur Geschichte des Privatrechts Das Bürgerliche Gesetzbuch 20 I. Entstehungsgeschichte. Geist, Form und Fassung II. Inhalt und äußerer Aufbau des BGB Allgemeiner Teil des BGB Ordnung nach der formalen juristischen Struktur: Schuldrecht und Sachenrecht 22 a) Relativität und Absolutheit 22 b) Schuldrecht 24

3 XVIII Inhaltsverzeichnis c) Sachenrecht Ordnung nach der sozialen Realität: Familienrecht und Erbrecht Das Handelsgesetzbuch 26 I. Vorgeschichte, systematische Einordnung 26 II. Inhalt und äußerer Aufbau Erstes Buch. Handelsstand Zweites Buch. Handelsgesellschaften und stille Gesellschaft Drittes Buch. Handelsbücher Viertes Buch. Handelsgeschäfte Fünftes Buch. Seehandel Grundgesetz und Europarecht 27 I. Grundgesetz 27 II. Europarecht Sonstige Rechtsquellen 30 I. Gesetz und autonome Satzung 30 II. Gewohnheitsrecht 31 III. Verkehrssitte und Handelsbrauch 31 IV. Gerichtsgebrauch 32 V. Rechtslehre 32 VI. Staatsverträge und Völkerrecht Die wichtigsten Rechtsbegriffe 32 A. Personen (Rechtssubjekte) 33 I. Natürliche Personen 33 II. Juristische Personen Juristische Personen des Privatrechts 33 a) Vereine 33 b) Stiftungen Juristische Personen des öffentlichen Rechts 34 a) Körperschaften 34 b) Anstalten und Stiftungen 34 B. Gegenstände (Rechtsobjekte) 35 I. Sachen 35 II. Rechte Absolute Rechte Relative Rechte 35 C. Berechtigter 35 I. Eigentümer 35 IL Rechtsinhaber 36 D. Rechtlich erhebliches Verhalten 36 I. Rechtsgeschäfte Einseitige, mehrseitige Rechtsgeschäfte 36 a) Einseitige Rechtsgeschäfte 36 b) Mehrseitige Rechtsgeschäfte 37

4 Inhaltsverzeichnis XIX 2. Verpflichtüngsgeschäfte und Verfügungsgeschäfte.. 37 a) Verpflichtungsgeschäfte 37 b) Verfügungsgeschäfte 38 II. Realakte (Tathandlungen) 40 III. Rechtsgeschäftsähnliche Handlungen 40 IV. Pflichtverletzung und unerlaubte Handlung 41 Zweiter Abschnitt: Rechtsgeschäfte /. Kapitel. Die Privatautonomie und ihre Grenzen 9. Privatautonomie und Rechtsgeschäft 43 I. Das Rechtsgeschäft 43 II. Rechtsgeschäft 44 III. Willenserklärung Die Vertragsfreiheit 45 I. Kontrahierungszwang 45 II. Beschränkungen der Gestaltungsfreiheit Zwingendes Recht. Typenzwang 46 a) Schuldrecht 46 b) Sachenrecht 46 c) Gesellschaftsrecht und eheliches Güterrecht Gesetzliches Verbot Gute Sitten Treu und Glauben. Grundgesetz Eingriffe durch den Gesetzgeber Die Form des Rechtsgeschäfts Grundsatz " Gesetzliche Formen 50 a) Schriftform 50 b) Elektronische Form 51 c) Textform 52 d) Öffentliche Beglaubigung 53 e) Notarielle Beurkundung Vereinbarte Formen Berufung auf Formmängel Die Rechtsstellung der Minderjährigen 54 I. Übersicht 54 II. Geschäftsfähigkeit und Prozessfähigkeit Geschäftsunfähigkeit Beschränkte Geschäftsfähigkeit Betreuung 57 III. Deliktsunfähigkeit Kapitel. Der objektive Teil der Willenserklärung % 13. Die Kundmachung des Willens 58 I. Ausdrückliche und stillschweigende Erklärungen... 58

5 XX Inhaltsverzeichnis II. Schweigen im Rechtsverkehr Ausnahmen im BGB Ausnahmen im Handelsrecht Die Auslegung der Erklärung 60 I. Auslegungsgrundsätze 61 II. Mehrdeutige Äußerungen 62 III. Ergänzung und Berichtigung Der Vertrag insbesondere. Konsens und Dissens I. Angebot 63 II. Annahme des Angebots 63 III. Dissens Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 65 I. AGB und dispositives Recht 65 II. Die AGB als Vertragsbestandteil 65 III. Inhaltskontrolle bei AGB Generalklausel Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit in AGB Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit in AGB Das parktische Vorgehen 66 IV. Sachlicher und personeller Anwendungsbereich Ausschluss vom AGB-Schutz Einschränkungen des AGB-Schutzes Erweiterungen des AGB-Schutzes: Verbraucherverträge 67 a) Drittbedingungen 67 b) Einmalbedingungen 68 c) Umstände des Einzelfalls 68 V. Kollision von AGB Kapitel. Der subjektive Teil der Willenserklärung 17. Der Fragenkreis im Allgemeinen Unser Vorgehen im Einzelnen Der objektive Teil Der subjektive Teil 70 a) Handlungswille 70 b) Erklärungsbewusstsein 70 c) Geschäftswille 71 d) Motiv 71 e) Zusammenfassung Ausgleichende Schadensersatzansprüche 72 a) Vertrauensschaden 72 b) Culpa in contrahendo Erklärung und Geschäftswille 73 I. Geschäftsirrtum und falsche Übermittlung 75 II. Geheimer Vorbehalt 74

6 Inhaltsverzeichnis XXI III. Scherzgeschäft 75 IV. Scheingeschäft 75 V. Falsa demonstratio (Irrtümliche Falschbezeichnung) Erklärung und Motiv 76 I. Grundsatz 76 II. Gemeinsamer Motivirrtum 77 III. Täuschung, arglistige, widerrechtliche Erklärung und Wirklichkeit. Der Eigenschaftsirrtum 78 I. Vereinbarung von Eigenschaften 78 II. Geschäftlicher und außergeschäftlicher Eigenschaftsirrtum 78 III. Eigenschaften der Sache 79 IV. Eigenschaften der Person Eigenschaften des Erklärungsgegners Eigenschaften eines Dritten 80 V. Zur praktischen Anwendung Zusammenfassung Kapitel. Das Wirksamwerden der Erklärung 25. Übersicht 82 I. Empfangsbedürftige Willenserklärungen 82 II. Nicht empfangsbedürftige Willenserklärungen Empfangsbedürftige Erklärungen 83 I. Erklärungen unter Abwesenden Zugang 83 a) Der Machtbereich des Empfängers 83 b) Normale Umstände Abgabe der Erklärung 84 IL Erklärungen unter Anwesenden Verkörperte Erklärungen Nicht verkörperte Erklärungen 85 III. Erklärungen an Mittelspersonen 85 IV. Hindernisse in der Empfängersphäre 86 V. Zusammenfassung Kapitel. Abstrakte Rechtsgeschäfte 25. Übersicht 87 I. Das Trennungsprinzip Verpflichtungsgeschäft Erfüllungsgeschäfte Wie viel Erklärungen? 87 II. Die Abstraktheit der Verfügungsgeschäfte. Abstraktionsprinzip 88 III. Der Ausgleich. Bereichungsrecht und Rücktrittsrecht als Ausgleich des Abstraktionsprinzips 88

7 XXII Inhaltsverzeichnis 1. Ungerechtfertigte Bereicherung Rücktritt 89 IV. Der Grund der Abstraktheit 89 V. Versuche zur Einschränkung des Abstraktionsprinzips Bedingungstheorie Einheitstheorie Kritik 91 VI. Zusammenfassung Einzelfälle 92 I. Vorbemerkung 92 II. Verstoß gegen gute Sitten 93 III. Geschäftsirrtum Anfechtbarkeit des Grundgeschäfts Anfechtbarkeit beider Geschäfte Anfechtbarkeit nur des abstrakten Geschäfts 94 IV. ArgUstige Täuschung und widerrechtliche Drohung Abstrakte Verpflichtungsgeschäfte Schuldversprechen, Schuldanerkenntnis Der Ausgleich Kapitel. Stellvertretung 28. Die allgemeinen Regeln 96 I. Die Voraussetzungen des 164 IS Im fremden Namen Im Rahmen der Vertretungsmacht 96 II. Erteilung der Vollmacht Erklärung gegenüber dem Vertreter Erklärung gegenüber Dritten 98 III. Scheinvollmacht (Anscheinsvollmacht) 98 IV. Außen- und Innenverhältnis. Erlöschen bei der Vollmacht 99 V. Selbstkontrahieren und Missbrauch der Vertretungsmacht Grundsatz Ausnahmen Missbrauch der Vertretungsmacht 101 VI. Vertreter ohne Vertretungsmacht Keine Bindung des Vertretenen Haftung des Vertreters 102 VII. Übersicht Prokura und Handlungsvollmacht 104 I. Erteilung 104 II. Umfang der Prokura. Umfang der Handlungsvollmacht. 104 III. Erlöschen 106 IV. Eintragung 106

8 Inhaltsverzeichnis XXIII 30. Ähnliche Fälle. Abgrenzung 106 I. Bote 106 II. Mittelbare Stellvertretung. Ermächtigung 107 III. Treuhand im juristischen Sinne Sicherungstreuhand Verwaltungstreuhand Doppelseitige Treuhand 108 IV. Zusammenfassung: Stellvertretung, Ermächtigung, Treuhand Kapitel. Rechtsschein und fehlerhafte Verhältnisse 51. Vorbemerkung Rechtsschein 109 I. Handelsregister 110 II. Scheinkaufmann Registerschutz Sonstige Fälle Scheinhandelsgesellschaft 113 III. Scheinvollmacht (Anscheinsvollmacht) 113 IV. Inhaber- und Orderpapiere Fehlerhafte Verhältnisse 113 I. Ehe 114 II. Arbeitsrecht 114 III. Gesellschaftsrecht Voraussetzungen Rechtsfolgen Fehlerhafte Veränderungen in der Gesellschaft Fehlerhafte Gesellschaft, Scheinhandelsgesellschaft, Registerschutz Kapitel. Zusammenfassung und Prüfungsschema: Rechtsgeschäfte 34. Das Zustandekommen eines Vertrages 118 Dritter Abschnitt: Schuldverhältnisse 35. Überblick. Grundbegriffe des Schuldrechts 121 I. Das Zweite Buch des BGB 121 II. Die Sonderverbindung, privatrechtliche 121 III. Das Relativitätsprinzip und die Gestaltungsfreiheit IV. Die Pflichten aus dem Schuldverhältnis Hauptleistungspflichten, Nebenleistungspflichten, Schutzpflichten Primärpflichten und Sekundärpflichten Obliegenheiten 123 V. Die Entstehung der Schuldverhältnisse 124

9 XXIV Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse Vertragsverhandlung Gesetzliche Schuldverhältnisse. Die klassischen Drei 125 a) Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) 125 b) Unerlaubte Handlung (Delikt) 126 c) Ungerechtfertigte Bereicherung Kapitel. Vertragliche Primäransprüche 56. Die Vertragstypen des Schuldrechts 126 I. Umsatzverträge Kauf, Teilzeitwohnrechtsvertrag, Factoring Tausch Schenkung 128 IL Gebrauchsüberlassungsverträge Leihe, Miete, Pacht Leasing, Franchising Sachdarlehen, Darlehen 129 III. Dienstleistungsverträge Werkvertrag, Reisevertrag Dienstvertrag, Arbeitsvertrag Geschäftsbesorgungsvertrag Verwahrungsvertrag, Einbringung von Sachen bei Gastwirten" Maklerverträge Auftrag 152 IV. Sonderregelungen Handelsrecht AGB Kapitel. Vertragsverletzung und unerlaubte Handlung 57. Übersicht 134 I. Die Pflichtverletzung 154 II. Die unerlaubte Handlung 155 III. Vertrag und unerlaubte Handlung 155 IV. Unser Vorgehen im Einzelnen Unterkapitel. Unerlaubte Handlung und Gefährdungshaftung 38. Enumerations- und Verschuldensprinzip 157 I. Allgemeines. Die drei Elemente der unerlaubten Handlung Generalklausel und Enumerationsprinzip Rechtswidrigkeit Verschulden Zusammenfassung. Der haftungsbegründende Tatbestand 158

10 Inhaltsverzeichnis XXV II. Grundtatbestände der unerlaubten Handlung Verletzung eines absoluten Rechts 138 a) Absolute Rechte 138 b) Relative Rechte 139 c) Der Filmschauspielerfall Verletzung eines Schutzgesetzes. FUmschauspielerfall Sittenwidrige vorsätzliche Schadenszufügung. Filmschauspielerfall Zusammenfassung. Filmschauspielerfall 141 III. Haftung für Verrichtungsgehilfen 141 IV. Zusammenfassung Die Haftung der juristischen Personen 144 I. Juristische Personen des Privatrechts 144 II. Juristische Personen des öffentlichen Rechts Hoheitliche Tätigkeit Privatrechtliche (fiskalische) Tätigkeit Abgrenzungsfragen Gefährdungshaftung 146 I. Tiere 146 II. Wildschäden 146 III. Gefahren durch die Technik Eisenbahnen Kraftfahrzeuge Luftfahrzeuge Haftung für Energieleitungen Produkthaftung Umwelthaftung Haftung für ein Unterlassen 148 I. Übersicht: positives Tun und Unterlassen 148 II. Rechtspflichten zum Handeln aus Gesetz und Vertrag III. Rechtspflichten zum Handeln aus vorangegangenem Gefahr schaffendem Tun Kausalität und Adäquanz. Der Ersatzanspruch I. Kausalität und Adäquanz Logisch-naturwissenschaftliche Kausalität Adäquanz 151 II. Art und Umfang des Ersatzanspruchs Naturalrestitution Schadensersatz in Geld Entgangener Gewinn Nichtvermögensschaden Mitverschulden Der Schaden Dritter Zusammenfassung und Anspruchsschema: Unerlaubte Handlung und Gefährdungshaftung

11 XXVI Inhaltsverzeichnis A. Unerlaubte Handlung 154 B. Gefährdungshaftung Unterkapitel: Verletzung von vertraglichen und vorvertraglichen Pflichten 44. Das Dreiphasenmodell und das Vertretenmüssen I. Übersicht 156 II. Das Modell Die Phase der Erfüllung der Primärleistungspflicht a) Erfüllung 157 b) Schadensersatz neben der Leistung Phase der nachgeholten Erfüllung 157 a) Erfüllung, Nacherfüllung 157 b) Einrede des nicht erfüllten Vertrages 158 c) Schadensersatz neben der Leistung 158 aa) Verzögerungsschaden 158 bb) Mangelfolgeschaden 158 cc) Schutzpflichtverletzung Die Phase der endgültigen Nichterfüllung 158 a) Rücktritt, Kündigung 159 b) Schadensersatz statt der Leistung 159 c) Ersatz vergeblicher Aufwendungen 159 d) Varianten des Vertretenmüssens 159 III. Das Modell und die vier Pflichtverletzungen 160 IV. Zur Frage eines Fünfphasenmodells 160 V. Vertretenmüssen Verschuldensprinzip Haftungsverschärfung Haftungsmilderung Unmöglichkeit 163 I. Übersicht 163 II. Die Befreiung von der Primärleistungspflicht Wirkliche Unmöglichkeit Faktische (praktische) und wirtschaftliche Unmöglichkeit Unmöglichkeit wegen persönlichen Unzumutbarkeit Leistungsgefahr bei der Gattungsschuld 166 a) Markbezogene Gattungsschuld 166 b) Beschränkte Gattungsschuld 166 c) Beschränkung durch Konkretisierung 166 III. Die Phase der endgültigen Nichterfüllung bei der Unmöglichkeit Ersatzansprüche 168 a) Nachträgliche und anfängliche Unmöglichkeit b) Schadensersatz oder Aufwendungsersatz 168

12 Inhaltsverzeichnis XXVII 2. Herausgabe des Erlangten Befreiung von der Pflicht zur Gegenleistung 169 a) Übergabe an den Käufer 170 b) Annahmeverzug 170 c) Übergabe an die Transportperson 170 IV. Zusammenfassung: Varianten des Vertretenmüssens Leistungsverzögerung und Verzug 173 I. Die Phase der Erfüllung der Primärleistungspflicht bei der Leistungsverzögerung 175 IL Die Phase der nachgeholten Erfüllung bei der Leistungsverzögerung Leistungsanspruch Einrede des nichterfüllten Vertrages Verzögerungsschaden 174 a) Mahnung 174 b) Vertretenmüssen der Verzögerung Verzugszinsen 175 III. Die Phase der endgültigen Nichterfüllung bei der Leistungsverzögerung Nachfristsetzung Die Rechte des Gläubigers. Varianten des Vertetenmüssens 177 IV. Fixgeschäfte Relatives Fixgeschäft Absolutes Fixgeschäft Positive Forderungsverletzung (Schutzpflichtverletzung). Erweiterung der vertraglichen Haftung. 179 I. Verletzung von Schutzpflichten Leistungsinteresse und Integritätsinteresse Die Schutzpflichtverletzung im Dreiphasenmodell Varianten des Vertretenmüssens in der dritten Phase Haftung für Gehilfen 181 IL Verletzung von Pflichten mit Doppelfunktion Nebenleistungspflicht und Schutzpflicht Hauptleistungspflicht und Schutzpflicht. Mangelfolgeschaden 182 III. Warum positive" Forderungsverletzung? 183 IV. Erweiterungen der vertraglichen Haftung Zeitliche Erweiterungen 184 a) Nachwirkung von Verträgen: culpa post contractum finitum 184 b) Vertragsverhandlung: culpa in contrahendo Erweiterungen des geschützten Personenkreises a) Vertrag zugunsten Dritter und Vertrag mit Schutzwirkung fllr Dritte 186

13 XXVIII Inhaltsverzeichnis b) Die Wohl-und Wehe-Fälle" 186 c) Die JZxpertenfälle" 187 d) Vertragsverhandlungen mit Schutzwirkung für Dritte Erweiterungen des haftenden Personenkreises a) Sachwalterhaftung 187 b) Eigenes wirtschaftliches Interesse des Vertreters Zusammenfassung Die Mängelhaftung beim Kauf 189 I. Die Erfüllung der Primärleistungspflicht Freiheit von Sachmängeln 190 a) Die Sollbeschaffenheit 190 b) Montagefehler und fehlerhafte Montageanleitung. 191 c) Falschlieferung und Zuweniglieferung (Mankolieferung) Rechtsmängel 192 a) Mangelndes Eigentum 192 b) Dingliche (sachenrechtliche) Rechte Dritter 192 c) Obligatorische (schuldrechtliche) Rechte Dritter d) Öffentlich-rechtliche Beschränkungen 192 e) Öffentlich-rechtliche Abgaben und Lasten Rechtsfolgen des Mangels 193 II. Phasen der nachgeholten Erfüllung beim Sachmangel Nacherfüllung 194 a) Die beiden Formen der Nacherfüllung 194 b) Die Befreiung von einer Form der Nacherfüllung ad) Wirkliche Unmöglichkeit 194 bb) Unverhältnismäßige Kosten bei der Nacherfüllung 194 cc) Faktische Unmöglichkeit und persönliche Unzumutbarkeit bei der Nacherfüllung Einrede des nicht erfüllten Vertrages bei der Mängelhaftung Erfüllung der Nacherfüllungspflicht bei der Mängelhaftung Schadensersatz neben der Leistung bei der Mängelhaftung 195 a) Schaden durch mangelhafte Lieferung 196 b) Schaden durch verzögerte Nacherfüllung 196 c) Schaden an anderen Rechtsgütern (Mangelfolgeschaden) 196 d) Schaden infolge Minderwert der Sache (eigentlicher Mangelschaden) 196 e) Schaden durch Verletzung nicht mangelbezogener Schutzpflichten 196

14 Inhaltsverzeichnis XXIX f) Schaden durch mangelunabhängige Leistungsverzögerung 197 III. Die Phase der endgültigen Nichterfüllung Gemeinsame Voraussetzungen Rücktritt bei der Mängelhaftung Minderung bei der Mängelhaftung Schadensersatz statt der Leistung bei der Mängelhaftung a) Großer Schadensersatz bei der Mängelhaftung b) Kleiner Schadensersatz bei der Mängelhaftung Ersatz vergeblicher Aufwendungen bei der Mängelhaftung Rein automatisches Freiwerden von der Gegenleistungspflicht bei der Mängelhaftung Zusammenfassung: Varianten des Vertretenmüssens. 200 IV. Ansprüche des Käufers aus einer Garantie Selbständiger Garantievertrag Unselbständiger Garantievertrag 201 a) Beschaffenheitsgarantie 202 b) Die Haltbarkeitsgarantie 202 c) Verkäufer- und Herstellergarantie 203 V. Verjährung der Rechte des Käufers Der Normalfall Ausnahmefälle 204 a) Dingliche (sachenrechtliche) Herausgabeansprüche Dritter 204 b) Verjährung bei Bauwerken und Baumaterial c) Arglist Die Verjährung bei Rücktritt und Minderung Verkürzung der Verjährungsfrist Hemmung der Verjährung durch Verhandlungen bei Sachmängelhaftung 205 VI. Ausschluss und Einschränkung der Rechte des Käufers Vertragliche Änderungen der Sachmängelhaftung Gesetzlicher Ausschluss der Sachmängelhaftung Die Rüge beim beiderseitigen Handelskauf 207 VII. Konkurrenzfragen bei der Sachmängelhaftung Anfechtung wegen Eigenschaftsirrtum beim Sachmangel Anfechtung wegen arglistiger Täuschung beim Sachmangel Positive Forderungsverletzung beim Sachmangel: culpa in contrahendo beim Sachmangel Unerlaubte Handlung 209 a) Mangelfolgeschaden 209

15 XXX Inhaltsverzeichnis b) Weiterfressender Schaden Produkthaftungsgesetz 209 VIII. Der Verbrauchsgüterkauf Geltungsumfang Ausgeschlossene Vorschriften Halbzwingendes Recht Beweislastumkehr beim Gebrauchsgüterkauf Garantien beim Gebrauchsgüterkauf Rückgriff in der Lieferkette 212 a) Voraussetzungen fiir den Rückgriff 212 b) Synchronisierung der Beweislastumkehr 213 c) Synchronisierung der Verjährung beim Sachmangel 213 d) Ausschluss und Einschränkung der Regresshaftung beim Sachmangel 213 e) Personelle Erweiterung der Rückgriffshaftung Die Mängelhaftung beim Werkvertrag 214 I. Die primäre Leistungspflicht beim Werkvertrag 214 II. Die Phase der nachgeholten Erfüllung beim Werkvertrag Nacherfüllung beim Werkvertrag Schadensersatz neben der Leistung beim Werkvertrag 215 III. Die Phase der endgültigen Nichterfüllung beim Werkvertrag Voraussetzungen Rechtsfolgen 215 IV. Verjährung beim Werkvertrag Der Normalfall: Körperliche Werke Der Sondertatbestand: Bauwerke Der Resttatbestand Geschäftsgrundlage 217 I. Vorgeschichte 217 II. Objektive und subjektive Geschäftsgrundlage 217 III. Fallgruppen Äuqivalenzstörung 218 a) Der Grundsatz: Nominalismus 218 b) Ausnahmen Leistungserschwerung 219 a) Grundsatz 219 b) Ausnahmen Zweckstörung 220 a) Grundsatz 220 b) Ausnahmen Gemeinschaftlicher Irrtum 221 a) Grundsatz 221 b) Ausnahmen 221

16 Inhaltsverzeichnis XXXI IV. Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund 221 V. Zusammenfassung. Das Vorgehen im praktischen Fall Unterkapitel. Das Problem des Drittschadens 51. Relativitätsprinzip. Enumerationsprinzip, Drittschadensliquidation 223 I. Drittschaden im Vertragsrecht 223 II. Drittschaden im Deliktsrecht 224 III. Schaden und haftungsbegründender Tatbestand 224 IV. Die Drittschadensliquidation Kapitel. Verbraucherschutz 52. Überblick Verbraucherschutz im engeren Sinne 226 I. Unser Vorgehen 226 II. Definitionen: Verbraucher und Unternehmer Verbraucher Unternehmer 227 III. Die einzelnen Vorschriften Besondere Vertriebsformen Kauf und Kredit Zusendung unbestellter Sachen und Gewinnzusagen AGB 229 IV. Gemeinsamkeiten Halbzwingendes Recht Widerrufsrecht Kapitel. Geschäftsführung ohne Auftrag als vertragsähnliches Schuldverhältnis 54. Voraussetzungen und Rechtsfolgen bei der GoA I. Berechtigte und unberechtigte GoA 231 II. Die Rechte des Geschäftsführers 232 III. Die Rechte des Geschäftsherrn Kapitel. Zusammenfassung und Klausurschemata: Vertrag und unerlaubte Handlung 55. Fälle mit Schwerpunkt im Schuldrecht 234 I. Das Grundmuster 234 II. Die selektive Anwendung des Grundmusters 235 III. Die Falltypen Falltypus: Erfüllung eines Vertrages Falltypus: Schadensersatz (und andere Sekundäransprüche) Anspruchsschemata: Vertrag und unerlaubte Handlung 238

17 XXXII Inhaltsverzeichnis I. Vertragliche und vertragsähnliche Ansprüche 258 A. Vorprüfung 238 B. Das Dreiphasenmodell 258 C. Die einzelnen Pflichtverletzungen Unmöglichkeit 259 a) Leistungsbefreiung des Schuldners 259 b) Rechte des Gläubigers Leistungsverzögerung und Verzug 240 a) Rechte des Gläubigers in der Phase der nachgeholten Erfüllung 240 b) Rechte des Gläubigers in der Phase der endgültigen Nichterfüllung 241 c) Absolutes Fixgeschäft Positive Forderungsverletzung (Schutzpflichtverletzung) 241 a) Schadensersatz neben der Leistung 241 b) Rechte des Gläubigers in der Phase der endgültigen Nichterfüllung Mängelhaftung beim Kauf 242 a) Gefahrenübergang, Sach- und Rechtsmangel b) Rechte des Käufers in der Phase der Nacherfüllung. 245 c) Rechte des Käufers in der Phase der endgültigen Nichterfüllung d) Spezielle Ansprüche aus unselbständiger Garantie. 244 e) Verjährung. Rügefrist 244 f) Konkurrenzfragen 245 g) Verbrauchsgüterkauf Mängelhaftung beim Werkvertrag 246 a) Rechte des Bestellers in der Phase der Nacherfüllung 246 b) Rechte des Bestellers in der Phase der endgültigen Nichterfüllung 246 c) Verjährung 246 D. Vertragsähnliche Ansprüche Vertragsverhandlung Geschäftsführung ohne Auftrag 247 II. Unerlaubte Handlung und Gefährdungshaftung 248 A. Unerlaubte Handlung 248 B. Gefährdungshaftung 248 Anhang 249 S 57. Verjährung 249 I. Die Einrede der Verjährung 249 II. Die Elemente der Verjährung 249 III. Begelmäßige Verjährung Die Verjährungsfrist Der Verjährungsbeginn 250

18 Inhaltsverzeichnis XXXIII a) Regelmäßiger Verjährungsbeginn 250 b) Grenzsetzung durch Höchstfristen der Verjährung. 250 c) Grundregel 251 d) Sonderregel: Schadensersatzansprüche 251 IV. Spezielle Verjährungsfristen 255 V. Berufsrechtliche Spezialvorschriften über Verjährung VI. Hemmung der Verjährung 254 VII. Neubeginn der Verjährung 255 VIII. Ausschlussfrist. Verwirkung 255 Vierter Abschnitt: Sachen, Sachenrechte, Kreditsicherungen /. Kapitel. Die Grundbegriffe 58. Der Sachbegriff Bestandteile und Zubehör 258 I. Übersicht Bestandteile Zubehör 259 II. Bestandteil Wesentliche Bestandteile 260 a) Die einzelnen Regeln 260 b) Wirtschaftliche Betrachtungsweise 261 III. Zubehör Bedeutung des Zubehörs Definition Allgemeine Grundsätze über dingliche Rechte I. Absolutheit der Sachverhalte 264 II. Typenzwang im Sachenrecht 264 III. Publizitätsprinzip (Offenkundigkeitsprinzip) 265 IV. Bestimmtheit Der Besitz 266 I. Besitz und Eigentum 266 II. Erwerb und Verlust des Besitzes 266 III. Unmittelbarer und mittelbarer Besitz 267 IV. Besitzdiener 267 V. Eigenbesitz und Fremdbesitz Kapitel. Erwerb und Verlust des Eigentums an beweglichen Sachen 62. Übereignung von beweglichen Sachen Verbindung, Vermischung, Verarbeitung 270 I. Verbindung 270 II. Vermischung 270 III. Verarbeitung 270

19 XXXIV Inhaltsverzeichnis IV. Ausgleichsansprüche Aneignung und Eigentumsaufgabe: Fund 271 I. Aneignung 271 II. Eigentumsaufgabe 272 III. Fund Kapitel. Sicherheiten an beweglichen Sachen und Forderungen 65. Übersicht: Der Realkredit 273 I. Grundstücke (Immobiliarkredit) 275 II. Bewegliche Sachen (Mobitiarkredit) 273 III. Forderungen 274 IV. Schema Realkredit Pfandrechte 276 I. Vertragliches Pfandrecht Verpflichtung von Sachen 277 a) Verpfändung durch Einigung und Übergabe b) Keine Verpfändung mit Besitzkonstitut 277 c) Verpfändung durch Einigung und Abtretung des Herausgabeanspruchs Verpfändung von Rechten 277 II. Gesetzliche Pfandrechte Gesetzliche Pfandrechte des BGB Gesetzliche Pfandrechte des HGB Sicherungsübereignung, Sicherungszession 278 I. Der Nachteil der Verpfändung Bewegliche Sachen: Verpfändung durch Übergabe gem Forderungen: Verpfändung mit Anzeige gem II. Der Behelf der Praxis Bewegliche Sachen: Sicherungsübereignung gem a) Bestimmtheit bei der Übereignung 279 b) Konkretes Besitzkonstitut 280 c) Verwertung, Rückübertragung, Freigabeanspruch bei der Sicherungsübereignung Forderungen: Sicherungszession gem a) Bestimmbarkeit der Forderung bei der Abtretung b) Unübertragbare Forderungen 282 III. Die Ermächtigung zur Übereignung zum Inkasso Bewegliche Sachen: Ermächtigung zur Weiterübereignung Forderungen: Inkassoermächtigung 283 IV. Die Auffüllung der Lücken Bewegliche Sachen: Antizipiertes Besitzkonstitut

20 Inhaltsverzeichnis XXXV 2. Forderungen 284 a) Vorausabtretung: Globalzession 284 b) Mantelzession 284 V. Zusammenfassung: Möglichkeiten und Grenzen Der Eigentumsvorbehalt 286 I. Wirtschaftliche Bedeutung 286 II. Die Vereinbarung des Eigentumsvorbehalts SchuldrechtUche Wirkungen des Eigentumsvorbehalts Sachenrechtliche Wirkungen des Eigentumsvorbehalts 287 III. Das Anwartschaftsrecht Die Wirkungen der bedingten Einigung Rechtsnatur des Anwartschaftsrechts 288 IV. Besondere Ausgestaltungen des Eigentumsvorbehalts Verarbeitungsvorbehalt Verlängerter und weitergeleiteter Eigentumsvorbehalt Rontokorrentvorbehalt Zusammenfassung und Aufbauschema: Die Rechtsbehelfe Dritter in der Zwangsvollstreckung und im Insolvenzverfahren 290 I. Einzelvollstreckung Drittwiderspruchsklage Klage auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlös. 291 II. Gesamtvollstreckung (Rechte im Insolvenzverfahren) Aussonderung Absonderung Kapitel: Der Gutglaubensschutz bei beweglichen Sachen 70. Übersicht 295 I. Die grundsätzliche Regelung Grundsatz Ausnahme: Abhandenkommen Ausnahme von der Ausnahme: 935II Ersitzung 294 II. Abhandenkommen ohne" Wille" aus dem unmittelbaren Besitz gelangt" 295 III. Der SchuldrechtUche Ausgleich durch IV. Zur Frage des Gutglaubensschutzes bei Forderungen Der Grundsatz der Priorität Globalzession und verlängerter Eigentumsvorbehalt Gutgläubiger Erwerb des Eigentums an beweglichen Sachen 298 I. Guter Glaube an das Eigentum Einigung und Übergabe 298

21 XXXVI Inhaltsverzeichnis 2. Einigung und Vereinbarung eines Besitzkonstituts Einigung und Abtretung des Herausgabeanspruchs. 300 IL Guter Glaube an die Verfügungsbefugnis bei beweglichen Sachen Guter Glaube an die Ermächtigung Guter Glaube an die Vertretungsmacht Gutgläubiger Erwerb des Pfandrechts an beweglichen Sachen 301 I. Vertragliche Pfandrechte 301 II. Gesetzliche Pfandrechte Gutgläubig-lastenfreier Erwerb des Eigentums an beweglichen Sachen 303 I. Übersicht Abhanden gekommene Sachen Erlöschen der Pfandrechte an beweglichen Sachen II. Einzelfälle Kapitel. Dingliche Rechte an Grundstücken 74. Traditionsprinzip und Eintragungsgrundsatz 305 I. Bewegliche Sachen: Traditionsprinzip 305 II. Grundstücke: Eintragungsgrundsatz Das Grundbuch 306 I. Allgemeines 306 II. Vormerkung und Widerspruch Vormerkung Widerspruch Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld 308 I. Das akzessorische Grundpfandrecht: die Hypothek a) Verkehrshypothek 508 b) Sicherungshypothek 309 II. Die nichtakzessorischen Grundpfandrechte: Grundschuld und Rentenschuld Grundschuld Eigentümergrundschuld Rentenschuld Kapitel. Zusammenfassung und Klausurschema: Sachenrecht 77. Fälle mit Schwerpunkt in Sachenrecht Die Herausgabeansprüche aus Eigentum und aus ungerechtfertigter Bereicherung 312 I. Eigentum 312 II. Ungerechtfertigte Bereicherung Anhang. Der sachenrechtliche Abwehrsanspruch

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014 Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 22.05.2014 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis...

Vorwort... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen... Schrifttumsverzeichnis... Vorwort...................................................... Verzeichnis der geläufigsten Abkürzungen.............................. Schrifttumsverzeichnis............................................ V

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht

Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Ein Lehrbuch für Wirtschaftswissenschaftler von Prof. Dr. Knut Werner Lange 6., überarbeitete Auflage Basiswissen Ziviles Wirtschaftsrecht Lange schnell und portofrei

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht?

Sachenrecht. I. Einführung. 1. Was regelt das Sachenrecht? Sachenrecht I. Einführung 1. Was regelt das Sachenrecht? Das Sachenrecht bezeichnet das Rechtsgebiet, das die Rechtsverhältnisse an körperlichen Gegenständen regelt. Zu den körperlichen Gegenständen gehören

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 184 Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene von Prof. Dr. Christoph Becker 1. Auflage Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Becker wird

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts

Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Wichtige Sondervorschriften des Verbraucher- bzw. Handelsrechts Professor Dr. Christian Wolf PROZEDURALE REGELUNG ALLGEMEINES ZIVILRECHT VERBRAUCHERRECHT HANDELSRECHT Bindung an den Vertragsschluss Bei

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011. IT-Recht Grundlagen für Informatiker. oder

Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011. IT-Recht Grundlagen für Informatiker. oder Vorlesung TU Dortmund Lehrstuhl für Informatik Winter-Semester 2010 / 2011 IT-Recht Grundlagen für Informatiker oder was Geschäftsleitung, Vertrieb und Entwicklung schon immer wissen wollten, aber nicht

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht

Wirtschaftsprivatrecht Justus Meyer Wirtschaftsprivatrecht Eine Einfuhrung Siebte, aktualisierte Auflage 4y Springer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI XXIII Erster Teil: Einführung 1 Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Vertragliche Schuldverhältnisse

Vertragliche Schuldverhältnisse Vertragliche Schuldverhältnisse von Prof. Dr. Jürgen Oechsler 2. Auflage Vertragliche Schuldverhältnisse Oechsler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele.

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele. I. Einleitung Arten von Sicherungsmitteln Karte 1 Räumt eine Partei einer anderen im Rechtsverkehr einen Kredit ein, z.b. in Form eines Darlehens gem. 488 BGB oder in Form eines Zahlungsaufschubs, besteht

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Folie 51 Die Besonderheiten des Gewährleistungsrechtes beim Mietvertrag finden sich in den 535 Abs. 1 S. 2, 536 bis 536d, 543 BGB. Voraussetzung ist ein nicht unerheblicher

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Einführung in das Bürgerliche Recht

Einführung in das Bürgerliche Recht Einführung in das Bürgerliche Recht Białystok, 14.-16.5.2015 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung und Rahmen B. Vertragsrecht I. Grundsätze II. Rechtsgeschäftslehre / Vertragsschluss III. allg. Vertragsinhalt

Mehr

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Helmut Staab Peter Staab Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Die Rechtsprechung des BGH RA Dr. Helmut Staab Saarbrücken Deutschland RA Dr. Peter Staab Saarbrücken

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr