Die OYAK ANKER Bank im Überblick 04. OYAK ANKER Bank und OYAK Gruppe 06. OYAK ANKER Bank in Zahlen 07. Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die OYAK ANKER Bank im Überblick 04. OYAK ANKER Bank und OYAK Gruppe 06. OYAK ANKER Bank in Zahlen 07. Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 10"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2011

2

3 GESCHÄFTSBERICHT DER OYAK ANKER BANK GMBH 03 INHALTSVERZEICHNIS Die OYAK ANKER Bank im Überblick 04 OYAK ANKER Bank und OYAK Gruppe 06 OYAK ANKER Bank in Zahlen 07 Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden 10 Aufsichtsrat 11 Vorwort der Geschäftsführung 12 Lagebericht 14 Jahresbilanz 38 Gewinn- und Verlustrechnung 40 Anhang 44 Bestätigungsvermerk 62 Bilanz zum Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum vom bis

4 04 DIE OYAK ANKER BANK IM ÜBERBLICK Die OYAK ANKER Bank im Überblick Geschichte und Tradition Die OYAK ANKER Bank kann auf eine mehr als 50-jährige Tradition in Deutschland zurückblicken wurde sie als Allgemeine Teilzahlungsbank (ATB Bank) in Koblenz gegründet. Seit 1981 ist sie Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.v erwarb die Omnium Genève S.A. die ATB Bank und änderte den Namen in Anker Bank. Im Jahr 1996 wurde das Bankhaus Teil der OYAK (Ordu Yardımlaşma Kurumu) Gruppe und firmiert seitdem unter dem Namen OYAK ANKER Bank GmbH. Die OYAK als größter privater Pensionsfonds der Türkei stärkte damit zugleich ihre Position in Europa. Seit 2004 ist die OYAK ANKER Bank eine direkte, einhundertprozentige Tochtergesellschaft der OYAK. Zahlen und Fakten Hauptsitz der OYAK ANKER Bank ist seit 2006 Frankfurt am Main. Die Bank ist beim Amtsgericht Frankfurt am Main unter der HRB im Handelsregister eingetragen. Als alleinige Gesellschafterin fungiert die OYAK, Ankara/Türkei. Das handelsrechtliche Eigenkapital der Bank betrug TEUR zum Bilanzstichtag Es setzt sich zusammen aus TEUR Stammkapital, TEUR Rücklagen und dem Bilanzgewinn von 206 TEUR. Angebot und Leistungen Ihren Slogan Sie sind nicht irgendein Kunde. Wir sind nicht irgendeine Bank. lebt die OYAK ANKER Bank in allen Geschäftsbereichen. Er spiegelt das Selbstverständnis eines modernen und innovativen Unternehmens wider, das seinen Platz mitten in der Gesellschaft hat und zu jeder Zeit für seine Kunden da ist. Schwerpunkt bleibt der Privatkundenbereich mit einer bedarfsgerechten Angebotspalette und individuellen Lösungen für Kredite und Geldanlagen. Neben den zentralen Organisationseinheiten stehen den Kunden vier Filialen zur Verfügung. Der Bereich Treasury ist für die Aktiv-Passiv-Steuerung, die Liquiditätssteuerung einschließlich Refinanzierung und die Anlage liquider Mittel zuständig. Für alle Geschäftsfelder gilt: Banking ist und bleibt für uns vor allem Vertrauenssache.

5 DIE OYAK ANKER BANK IM ÜBERBLICK 05 Wofür wir stehen: Unsere Mission Oberste Maxime der OYAK ANKER Bank ist es, auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen und deren Erwartungen stets zu übertreffen. Mit unseren flexiblen und serviceorientierten Angeboten und Leistungen begleiten wir die Menschen durch alle Veränderungen in Beruf, Familie und Freizeit, die Teil der modernen Lebenswirklichkeit sind. Dabei gehen wir keinerlei Kompromisse in punkto Qualität oder in ethischen Fragen ein. Unsere Vision Unser Ziel ist es, zu einer der renommiertesten und bevorzugtesten Banken zu werden, indem wir unseren Kunden, Gesellschaftern und Mitarbeitern einen grundlegenden und nachhaltigen Mehrwert gewährleisten, durch qualitativ hochwertige Produkte und Leistungen weit gefächerte Kundengruppen ansprechen, uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind und unseren Werten treu bleiben, uns durch einen vertrauenswürdigen und zuverlässigen Führungsstil und ein weit gespanntes Netzwerk auszeichnen, in der Vielfältigkeit unserer Produkte und Services führend sind, fachlich qualifiziertes Personal beschäftigen und für ein kundenorientiertes Dienstleistungsverständnis stehen. Unsere Werte Aufrichtigkeit und Transparenz Verantwortungsbewusstsein und Verlässlichkeit Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit Wettbewerb und Gerechtigkeit Innovation und Perfektionismus Unsere Geschäftsbereiche: Das aktive Geschäft der OYAK ANKER Bank gliedert sich in drei Geschäftsbereiche: Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft Treasury

6 06 OYAK ANKER BANK UND OYAK GRUPPE OYAK ANKER Bank und OYAK Gruppe OYAK: Partner für Zufriedenheit und Wohlstand OYAK wurde 1961 als unabhängige Kapitalgesellschaft gegründet und ist der erste und größte private Rentenfonds der Türkei. Die Gruppe tritt sowohl als Verwalterin eines Rentenfonds als auch als Private-Equity -Institution auf und investiert ihr Vermögen in Finanz- und Beteiligungsinvestitionen. Übergeordnetes Ziel sind dabei Rentabilität und Profitabilität im Interesse ihrer rund Mitglieder. Die Leistungen gleichen denen einer Lebensversicherungsgesellschaft, gleichzeitig bietet die OYAK durch verschiedene Kreditprodukte aber auch finanzielle Unterstützung. Im Fokus der Aktivitäten liegen die Zufriedenheit, der Wohlstand und die sichere Zukunft der Mitglieder, denen die OYAK in jeder Lebensphase als Partner zur Seite stehen möchte. Die OYAK Gruppe: Nachhaltige Wirtschaftskraft Mit ungefähr 60 Firmen aus der Industrie und dem Finanz- und Dienstleistungssektor und rund Arbeitsplätze ist die OYAK Gruppe eine der größten und ertragreichsten türkischen Unternehmensgruppen. Ihre Unternehmen leisten durch ihre Produkte, ihren Absatz, ihren Export und ihre abgeführten Steuern einen nachhaltigen und zunehmenden Mehrwert für die Wirtschaft des Landes. Zu den industriellen Beteiligungen der OYAK, die u. a. auch über den größten Anlagenbesitz in der Türkei verfügen, zählen die führenden Unternehmen des Eisen- und Stahlsektors, des Energiesektors, der Zementproduktion und des Automobilsektors. Zur Dienstleistungssparte, dem anderen Schwerpunkt der Gruppe, gehören verschiedene Beteiligungen, beispielsweise aus dem Baugewerbe, aus Außenhandel, Logistik und Technologie. Wofür wir nicht stehen: OYAK ist kein Teil von anderen Institutionen. kein Teil des türkischen Militärs. keine Institution, die staatlich oder finanziell unterstützt wird. kein Unternehmen, das sich an Aktivitäten der Verteidigungsindustrie beteiligt.

7 OYAK ANKER BANK IN ZAHLEN 07 OYAK ANKER Bank in Zahlen Finanzdaten Aktiva TEUR TEUR Barreserve und Forderungen an Banken Kreditforderungen Festverzinsliche Wertpapiere Passiva TEUR TEUR Kundeneinlagen Geldaufnahmen bei der Deutschen Bundesbank Eigenkapital Jahresüberschuss Mitarbeiter Zum Jahresabschluss 2011 beträgt die Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter 124 (Vorjahr 119). Filialen Die Bank unterhält zum Jahresende 2011 Filialen an den Standorten Bonn, Frankfurt am Main, Koblenz und Mannheim.

8 08 Sie sind nicht irgendein Kunde. Wir sind nicht irgendeine Bank.

9 09

10 10 VORWORT DES AUFSICHTSRATSVORSITZENDEN Vorwort des Aufsichtsratsvorsitzenden Strategieplan konsequent umgesetzt und unter schwierigen Bedingungen behauptet Mehmet Özdeniz Trotz zahlreicher Schocks zeigte sich die Weltwirtschaft im Jahr 2011 insgesamt standhaft. Die deutliche Verlangsamung der zyklischen Aufwärtsbewegung ist auf die Verschärfung der Staatsschuldenkrise im EURO-Raum zurückzuführen. In den betroffenen Ländern hat sich der Konsolidierungsdruck erhöht. Konsumenten und Investoren legen im Ergebnis dieser Krise deutlich größere Vorsicht und Zurückhaltung an den Tag. Differenziert zu betrachten sind die Auswirkungen auf Drittstaaten. So konnte die US-Wirtschaft ihr Tempo im Herbst erneut steigern. Dagegen litt die gesamtwirtschaftliche Expansion der Schwellenländer zum dritten Mal in Folge unter dem Trendwachstum. Die Industrieländer hatten unterschiedliche Erfolge vorzuweisen. Dem lebhaften Wachstum in den USA standen Rückgänge der gesamtwirtschaftlichen Produktion im EURO-Raum, in Großbritannien und in Japan gegenüber. Die kurzfristige konjunkturelle Perspektive der Weltwirtschaft kann wieder etwas günstiger eingeschätzt werden, wenn sich die Staatsschuldenkrisen in Europa nicht in naher Zukunft weiter verschärft und die Lage an den Ölmärkten sich nicht zuspitzt. Der IWF hat seine Herbstprognose im Januar 2012 nach unten angepasst. Das globale Wachstum ist im Jahr 2011 um einen viertel Prozentpunkt geringer ausgefallen. Ausgelöst wurde die aktuelle Krise durch die hohen Staatsverschuldungen einiger Länder Europas. Mit Hilfe des Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM) sollten die Märkte beruhigt und die gemeinsame Währung EURO stabilisiert werden. Die Verschärfung der Schuldenkrise in den GIIPS-Staaten löste eine weitere Vertrauenskrise aus. Zahlreiche erfolglose Versuche, die Staatsschuldenkrise mit immer größeren Rettungspaketen, niedrigeren EZB-Zinsen und einem Schuldenschnitt für Griechenland einzudämmen, misslangen. In Deutschland waren vor allem Dämpfungseffekte aus dem EURO-Raum sowie die Verlangsamung der Weltkonjunktur zu spüren. Dadurch wird die Exportbilanz der deutschen Unternehmen negativ beeinflusst, auch die Importe sind durch die gebremste Produktions- und Nachfrageentwicklung zurückgegangen. Obwohl temporär konjunkturelle Eintrübungen vorhanden sind, befindet sich der Arbeitsmarkt in Deutschland jedoch weiter auf Expansionskurs. In der Türkei hat

11 AUFSICHTSRAT 11 die Zentralbank (TCMB) die einheimischen Unternehmen mit zielgerichteten Maßnahmen vor den Folgen einer Überhitzung der Wirtschaft bewahrt, so dass bei stabiler Inlandsnachfrage die Exporte gesteigert werden konnten. Die OYAK ANKER Bank hat sich unter diesen schwierigen Bedingungen behauptet und konnte das Jahr mit einem positiven Ergebnis abschließen. Obwohl die Bank in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld agiert, gelang es, die Ziele des Strategieplans konsequent umzusetzen. Der Ausbau des Retailgeschäfts wurde kontrolliert durchgeführt. Die Effizienz der innerbetrieblichen Arbeitsabläufe konnte erneut gesteigert werden. Zugleich fanden die Produkte der Bank in hohem Maße Akzeptanz auf dem Markt. Um auch künftig im Wettbewerb bestehen zu können, hat sich die Bank gezielt auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet und wird auch in Zukunft Service- und Beratungsqualität in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen. Mehmet Özdeniz Vorsitzender Aufsichtsrat Hülya Atahan, stellv. Vorsitzende Stellv. Geschäftsführerin der OYAK, Ankara (Türkei) Fatma Canlı Direktorin der Beteiligungen der OYAK, Ankara (Türkei) Bediz Demiray Juristin, Ankara (Türkei) Ertuğrul Aydın Direktor des Rechnungswesen der OYAK, Ankara (Türkei)

12 12 VORWORT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Vorwort der Geschäftsführung Rechtzeitig die Voraussetzungen für Stabilisierung des Privatkundengeschäfts geschaffen Von links: R. Emre Yalçınkaya Achim Straßburger Eine erfreuliche Entwicklung im Privatkundengeschäft steht am Ende des Jahres 2011 trotz der Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise auf die Finanzmärkte für die OYAK ANKER Bank zu Buche. Im ersten Quartal sorgte eine starke deutsche Wirtschaft zusammen mit moderatem Wachstum in Frankreich noch für ein überdurchschnittlich hohes Wachstum in der Eurozone. Danach geriet zunächst Italien in den Fokus der Märkte und konnte sich dadurch nur zu erheblich schlechteren Bedingungen refinanzieren. Wie schon Irland Ende 2010, musste auch Portugal finanzielle Hilfe beantragen. Griechenland konnte nur knapp vor einer Zahlungsunfähigkeit gerettet werden. Dies führte zu einer Abschwächung des europäischen Wirtschaftswachstums im weiteren Verlauf des Jahres. Die Europäische Zentralbank versuchte, mit Zinsanpassungen die Gesamtwirtschaft im EWU- Raum zu kontrollieren. Die Konsequenzen für die Inflationsaussichten veranlassten den EZB- Rat, die im April und Juli beschlossenen Zinserhöhungen in den Herbstmonaten in zwei Schritten wieder rückgängig zu machen. Wegen der wachsenden Spannungen an den Finanzmärkten sowie der Schieflage einiger Banken aus den Mitgliedsstaaten war die EZB in der Folge gezwungen, weitere geldpolitische Sondermaßnahmen durchzuführen. Die zufriedenstellende Entwicklung des Privatkundengeschäfts der OYAK ANKER Bank ist der starken Wirtschaftskraft Deutschlands zu verdanken. So blieb der Arbeitsmarkt stabil und das

13 VORWORT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG 13 Konsumverhalten der Verbraucher verzeichnete keinen Abwärtstrend lag die Arbeitslosenzahl zum ersten Mal seit Anfang der 1990er Jahre unter drei Millionen. Durch die weiterhin niedrige Inflationsrate sowie das niedrige Zinsniveau wurde auch der private Verbrauch in Deutschland positiv beeinflusst. Auch selbst haben wir mit der Erweiterung unserer Onlinekredit- Möglichkeiten, durch Zugewinn von neuen Kooperationspartnern im vermittelten Kreditgeschäft und den Ausbau unserer Produktpalette rechtzeitig die Voraussetzungen für einen Anstieg des Kreditvolumens bei den Privatkunden geschaffen. Im Ergebnis konnten wir unser Privatkundengeschäft auf der Aktiv- sowie auf der Passiv-Seite steigern. Das Firmenkundengeschäft wurde erneut durch die traditionellen Kredite an namhafte Partner aus der türkischen Wirtschaft dominiert. Wachstum und krisenfreies Umfeld in der Türkei ermöglichten es uns, unser Geschäftsvolumen auf diesem Sektor zu erhöhen. Das Schuldscheindarlehensgeschäft litt derweil unter den niedrigeren Margen, so dass dieses Kreditgeschäft zwar weiterhin durchgeführt wurde, allerdings nicht im gleichen Umfang wie in den vorangegangenen Jahren. Der Bereich Treasury hat sich angesichts der uneinheitlichen Entwicklung auf den Finanzmärkten und einer nach wie vor anspruchsvollen Erwartungshaltung gut behauptet. Die Nachfrage nach Staatsanleihen der europäischen Kernländer, insbesondere Deutschlands, war sehr hoch. Während der deutsche Aktienindex stark nachgab, verringerte sich die Rendite für zehnjährige deutsche Papiere drastisch. Damit verbunden war auch eine massive Erhöhung der Nachfrage in europäischen Corporate Bonds, insbesondere aus Skandinavien, Deutschland und Frankreich. Die Stabilisierung im Privatkundenbereich, nach großen Zuwächsen in den vergangenen Jahren und trotz extrem schwieriger Rahmenbedingungen, lässt uns unser Ziel, durch nachhaltige Maßnahmen für bestehende und neue Kunden noch attraktiver zu werden, mit großer Zuversicht weiter verfolgen. Dies umso mehr, da wir mit dem international ausgerichteten OYAK-Gruppe eine starke Muttergesellschaft an unserer Seite wissen. R. Emre Yalçınkaya Achim Straßburger

14 14 LAGEBERICHT Lagebericht 1. Entwicklung Gesamtwirtschaft und Branche 1.1 Welt und Deutschland Seit 2007 löst eine Krise die andere ab. Angefangen mit der Subprime Krise in den USA, über die Bankenkrise nach der Lehman-Pleite im Herbst 2008, der Wirtschaftskrise 2009, bis zu den Staatsschulden-Krisen in der Eurozone und in den USA. Im Jahr 2011 schwankten die Emotionen zwischen der Hoffnung auf eine rasche Lösung der Euro-Schuldenkrise und dem Bangen um den Fortbestand des Euroraumes. Im ersten Halbjahr dominierte die Zuversicht auf einen anhaltenden Wirtschaftsaufschwung. Die Frühindikatoren signalisierten bereits eine Wachstumsberuhigung. Der Optimismus der deutschen Wirtschaft wurde selbst durch die dreifache Katastrophe (Erdbeben, Tsunami und atomarer GAU) in Japan nicht gebrochen. Unterdessen spitzte sich die Schuldenkrise im Euroraum zu. Zunächst konzentrierten sich die Probleme auf die Peripherieländer. Dieser Ausnahmezustand hält unverändert an. Hohe Staatsverschuldungen in einer Reihe von Ländern des Euro-Gebiets sowie unzureichende Wettbewerbsfähigkeit verursachten die jetzige Krise. Umsetzungen von Strukturanpassungen, Reformen und die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte brauchen Zeit. Diese Reformen sind in einigen Ländern Europas bereits angelaufen. Hinzu kam die allgemeine wirtschaftliche Abschwächung. Mit Hilfe des Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM) sollten die Märkte beruhigt und die gemeinsame Währung EURO stabilisiert werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) war zuversichtlich und erhöhte den Leitzins, um Inflationsgefahren entgegenzuwirken. Im Sommer verschlechterten sich jedoch die Konjunkturdaten der USA und Chinas. Damit wurden Ängste vor einer erneuten Rezession ausgelöst. Gleichzeitig verschärfte sich die Schuldenkrise in den GIIPS-Staaten 1. Die Risikoaufschläge der Staatsanleihen weiteten sich aus. Zahlreiche erfolglose Versuche, die Staatsschuldenkrise mit immer größeren Rettungspaketen, niedrigeren EZB Zinsen und einem Schuldenschnitt für Griechenland einzudämmen, misslangen. Massive Reform- und Sparanstrengungen sollten durch ein Expertenteam in Griechenland begleitet werden. Das griechische Sparprogramm wird auf Dauer nur erfolgreich sein, wenn gleichzeitig die Wirtschaft effizienter wird. Die hierfür vorgesehenen Reformen können sich jedoch nur allmählich positiv auswirken. 1.2 Aussichten Deutschland Für die deutsche Wirtschaft sind Nachfrageimpulse aus den Hauptabnahmeländern von großer Bedeutung. Nach einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 3,0 % im vergangenen Jahr dürfte sich das Expansionstempo in Deutschland nach einer Durststrecke im Winter 2011 im kommenden Jahr spürbar auf 0,3 % verringern. Insbesondere die Industrie könnte unter der nachlassenden globalen Wirtschaftsdynamik und den von der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum ausgehenden Irritationen leiden. Hingegen dürfte die Bauwirtschaft weiterhin von einer hohen Nachfrage profitieren. Der private Verbrauch scheint sich trotz der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt nach einer deutlichen Zunahme im Vorquartal kaum gesteigert zu haben. Dieses Bild ergibt sich 1 Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien

15 LAGEBERICHT 15 aus den bisher vorliegenden, derzeit recht volatilen Konjunkturindikatoren. Für den Jahresauftakt 2012 deutet sich eine Seitwärtsbewegung der deutschen Wirtschaft an. Der Rückgang der industriellen Aufträge hat sich in den ersten beiden Monaten des vierten Quartals 2011 gegenüber dem Vorquartal deutlich abgeschwächt, und die Erwartung der gewerblichen Wirtschaft hat sich vom Zwischentief im Sommer etwas erholt. 1.3 Türkei Die türkische Wirtschaft erlebte in den vergangenen Jahren ein Auf und Ab. Seit 2002 ist sie aber wieder auf dem Wachstumspfad. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat zwar auch vor der Türkei nicht Halt gemacht, auf Grund der im Vergleich zur Vergangenheit aber mittlerweile robusten Wirtschaftsstruktur, insbesondere des soliden Bankensektors, sowie einer klugen Fiskalpolitik der Regierung, erholte sich die türkische Wirtschaft im Rekordtempo: Der scharfen Rezession folgte ein ebenso steiler Wachstumsschub. So wuchs die türkische Wirtschaft 2010 um 9,0 %, für das Jahr 2011 geht der IWF von einer Steigerung des Bruttoinlandproduktes (BIP) von 8,3 % aus. Das Wachstum wurde vor allem von der Konsum- und Investitionstätigkeit des Privatsektors getragen, und auch die ausländischen Direktinvestitionen und der Tourismus boomten. Der Dienstleistungssektor, zu dem insbesondere die Tourismusindustrie zählt, ist mit einem Anteil am BIP von fast 65 % der wichtigste Sektor der Türkei. Über 50 % aller Erwerbstätigen sind in diesem Sektor beschäftigt. 1.4 Aussichten Türkei Doch neue Krisenmeldungen verschlechterten die Aussichten. Die hohe Staatsverschuldung, eine mögliche Pleite der EU-Länder Griechenland und Portugal und eine erneute Bankenkrise bleiben nicht ohne Folgen für den Welthandel und damit auch für die Türkei. Das schnelle Wachstum seit dem vierten Quartal 2008 hat zu einer teilweisen Überhitzung der türkischen Wirtschaft geführt. Die Inflationsrate liegt heute zum ersten Mal seit 2008 über 10 %. Der IWF rechnet mit einer BIP Steigerung von 0,4 % in Die türkische Wirtschaft ist sehr eng mit der europäischen Wirtschaft verflochten. Das Spektrum reicht von der Zulieferindustrie über den Handel bis hin zu Finanzierungen. Darunter könnte das türkische Wachstum nun leiden. Die türkische Exportwirtschaft wird mit einem Nachfragerückgang aus Europa und steigender Konkurrenz aus Asien zu kämpfen haben.

16 16 LAGEBERICHT 1.5 Branche Kreditinstitute Liquidität und Kapital sind die wichtigsten Herausforderungen für die Bankenbranche. Die seit der Krise in 2008 gestartete Debatte über stringentere Regulierungen erfordern nun erste einschneidende Schritte. Die speziellen Anforderungen sind jetzt klarer und müssen in kurzer Zeit umgesetzt werden. Die Geschäftsmodelle als auch Prozesse, IT- Systeme und Anforderungen an Mitarbeiterprofilen sind wesentlichen Veränderungen unterworfen. Der Aufbau von hartem Kernkapital, die Optimierung des Liquiditätsmanagements und die Risikoreduktion dominieren die Herausforderungen der nächsten Jahre. Durch die aktuellen Marktbedingungen geraten die Eigenkapitalrenditen ins Wanken und die Banken müssen radikale, kostenintensive Anpassungen vornehmen, um sich den regulatorischen Herausforderungen zu stellen. Die regulatorischen Maßnahmen verbessern die finanzielle Stabilität und den Schutz der Anleger und Verbraucher. Sie könnten aber auch negative Auswirkungen auf Banken und dadurch auch auf die Konditionengestaltung für Bankkunden und damit auf die Realwirtschaft haben. In Europa bedeutet die Umsetzung der regulatorischen Reformen eine erhebliche Kostensteigerung. Kapital- und Liquiditätsthemen, die durch den Rahmen der Capital Requirements Regulation (CRR) I Verordnung und der Capital Requirements Directive (CRD) IV Richtlinie vorangetrieben werden, stehen oben auf der Agenda. Weitere Kosten können durch die Finanztransaktionssteuer und die Implementierung der Regelungen der US Foreign Account Tax Compliance Act (FACTA) über das Steuer-Reporting durch ausländische Finanzinstitutionen entstehen. 1.6 Aussichten 2012 für die OYAK ANKER Bank GmbH Die Herausforderungen für 2012 sind alles andere als gering. Auf Basis der Regulierung durch die Bankenaufsicht sehen wir uns mit strukturellen und personellen Maßnahmen gut gerüstet. Ausreichendes Eigenkapital für die anstehenden Anforderungen ist vorhanden. Die Schnittstellen für die Liquiditätskennziffern nach der Liquidity Coverage Ratio (LCR) und dem Net Stable Funding Ratio (NSFR) werden 2012 aufgebaut und das Gesamtbank-Portfolio wird adjustiert. Die deutsche Wirtschaft befindet sich grundsätzlich in einer sehr guten Verfassung. Der Unternehmenssektor ist, von der Ertragslage und Eigenkapitalbasis her gesehen, derzeit sogar noch besser aufgestellt als vor der Finanzkrise. Die historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen tragen dazu bei, dass der Aufschwung vor allem von binnenwirtschaftlichen Wachstumskräften getragen werden kann. Diese wiederum könnten ein Gegengewicht zu möglicherweise schwächeren Exporten bilden.

17 LAGEBERICHT 17 Für die Geschäftsentwicklung der Banken mit Schwerpunkt Teilzahlungskredite wird die weitere Entwicklung des Verhaltens der Privatkunden in Verbindung mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt entscheidende Bedeutung haben. Die zunehmend positiven Aussichten bei der Einkommenssituation könnten den privaten Verbrauch ankurbeln. Damit sollte die Nachfrage im Konsumentenkreditgeschäft steigen. Gleichzeitig wird für das Jahr 2012 mit einer weiteren Verbesserung der Situation auf dem Arbeitsmarkt gerechnet, was zu fallenden Ausfallquoten führen sollte. 2. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Bank ist eine auf Privat- und Firmenkunden fokussierte private Bank mit Sitz in Frankfurt am Main. Unsere Privatkunden können uns in den Filialen Bonn, Frankfurt am Main, Koblenz und Mannheim persönlich erreichen. Über unser zentrales Kundenservicecenter sind wir ortsunabhängig für alle unsere Kunden erreichbar. Unseren Privatkunden bieten wir das Girogeschäft und alle wesentlichen Einlagenprodukte an. Weiterhin ermöglichen wir unseren Kunden, über Ratenkredite und Kredite mit immobiliennaher Verwendung ihre Wünsche zu realisieren. Im Firmenkundenbereich liegt der Schwerpunkt im syndizierten Kreditgeschäft. Das Treasury unterstützt die Strategie im Privat- und Firmenkundengeschäft im Rahmen einer gezielten Aktiv-Passiv- Steuerung. 2.1 Mitarbeiter Zum Jahresende hatten wir 126 Mitarbeiter, davon 6 Auszubildende. Auf Vollzeitbasis umgerechnet hatten wir 107,7 Mitarbeiter (Vorjahr: 103,9). Wir wollen unsere Wachstumsziele für die kommenden Jahre weitgehend mit dem vorhandenen Mitarbeiterbestand erreichen. Dies erfordert sowohl eine hohe Qualifikation sowie eine starke Motivation und Identifikation mit den übertragenen Aufgabenbereichen bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ebenso haben effiziente Prozesse in den Arbeitsabläufen eine große Bedeutung für die Weiterentwicklung der Bank. Wir investieren deshalb bewusst in die Personalentwicklung sowie in Aus- und Weiterbildung unserer Belegschaft. Über unsere offenen Kommunikations- und Informationsveranstaltungen fördern wir Teamgeist und Motivation. Die Arbeitsprozesse in unserem Institut hinterfragen wir regelmäßig und wir investieren in die erforderlichen Prozessoptimierungen. Unser besonderer Dank gilt allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich im abgelaufenen Geschäftsjahr engagiert für die Belange unseres Institutes eingesetzt haben.

18 18 LAGEBERICHT 2.2 Vermögenslage Die Geschäftsentwicklung der Bank war im Jahr 2011 geprägt durch die Staatsschuldenkrise der GIIPS-Staaten und den Unsicherheiten an den Finanzmärkten. Insbesondere der Credit Event (siehe Nachtragsbericht) hatte maßgeblich Einfluss. Im Jahr 2011 ist die Bilanzsumme um EUR 40,3 Mio. auf EUR 553,5 Mio. gesunken. Der Rückgang resultiert aus der bewussten Rückführung von Konsortialkrediten. Bei Außerachtlassung dieses Sondereffektes sind wir um EUR 19,8 Mio. gewachsen. Die Bruttoforderungen an Kreditinstitute sind von EUR 101,9 Mio. auf EUR 72,3 Mio. gesunken. Die Forderungen sind um 29,1 % geringer, u. a. durch die Verringerung der Konsortialkredite an Banken in Höhe von EUR 27,0 Mio. Die Forderungen gegenüber Firmenkunden sind - durch die geplante Reduktion - um 21,7 % gesunken, die Forderungen gegenüber Privatkunden um 16,6 % gestiegen. Insgesamt erhöhten sich die um den vorgenannten Sondereffekt bereinigten Forderungen an Kunden um EUR 47,5 Mio. Zum Bilanzstichtag macht das breit gestreute Privatkundengeschäft 76,3 % (Vorjahr: 68,4 %) der Forderungen an Kunden aus. Die Bruttobuchforderungen im Privatkundengeschäft liegen bei EUR 254,3 Mio. (Vorjahr: EUR 218,1 Mio.). Die Bruttobuchforderungen der gewerblichen Kredite liegen zum Jahresende bei EUR 78,6 Mio. (Vorjahr: EUR 100,4 Mio.). Dies entspricht einem Anteil von 23,7 % (Vorjahr: 31,6 %). Die Forderungen an Kreditnehmer mit Sitz in der Türkei betragen EUR 61,3 Mio. (Vorjahr: 62,8 Mio. EUR). Davon sind Forderungen in Höhe von EUR 3,5 Mio. (Vorjahr: EUR 3,9 Mio.) durch Barsicherheiten abgedeckt. Wegen der gegenwärtig angespannten Situation auf den Finanzmärkten wurde das Rentenportfolio reduziert. Zum Jahresende hielten wir einen Bestand in Höhe von EUR 141,9 Mio. (Vorjahr: EUR 173,6 Mio.) im Anlagevermögen und EUR 13,3 Mio. (Vorjahr: EUR 6,1 Mio.) in der Liquiditätsreserve. Im Eigeninteresse der Bank werden derivative Finanzinstrumente lediglich zur Absicherung von Fremdwährungs- und Zinsänderungsrisiken abgeschlossen. Unsere im Jahr 2011 getätigten Investitionen im Bereich der immateriellen Vermögensgegenstände in Höhe von TEUR 331 (Vorjahr: TEUR 246) dienten im Wesentlichen der Weiterentwicklung der bestehenden Bankenanwendung. Die Zugänge in den Sachanlagen von insgesamt TEUR 229 (Vorjahr: TEUR 217) ergeben sich vor allem aus Anschaffungen in geringwertige Wirtschaftsgüter in Höhe von TEUR 72 (darin u. a. für IT-Ausstattung), für den Fuhrpark in Höhe von TEUR 67 (Vorjahr: TEUR 33) und im IT- Bereich in Höhe von TEUR 66 (Vorjahr: TEUR 120). Die restlichen Zugänge resultieren aus Betriebsanlagen und Büromaschinen. Die Abgänge von TEUR ergeben sich aus dem Verkauf des Gebäudes in Koblenz TEUR 621, Büroeinrichtungen TEUR 178 und EDV-Anlagen TEUR 219.

19 LAGEBERICHT 19 Auf der Refinanzierungsseite sind die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten um EUR 46,7 Mio. auf EUR 87,9 Mio. gesunken. Die Reduzierung resultiert aus der verminderten Nutzung von Offenmarktgeschäften mit der Deutschen Bundesbank. Die Kundeneinlagen sind mit EUR 385,1 Mio. in der Summe nahezu unverändert. In dieser Position wurden jedoch verstärkt kurzfristige Einlagen durch langfristige ersetzt. Die Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist sind um EUR 58,8 Mio. auf EUR 212,8 Mio. gestiegen. Die Rückstellungen sind von TEUR auf TEUR gestiegen. Diese Steigerung um TEUR ergibt sich im Wesentlichen durch die Rückstellung für den Credit Linked Schuldschein in Höhe von TEUR Seit 2009 hat unsere Gesellschafterin eine nachrangige Einlage in Höhe von TEUR bereitgestellt. Nach Ablauf von drei Jahren kann die Gesellschafterin diese Einlage erstmalig mit einer zweijährigen Frist kündigen. Die Verzinsung wird halbjährlich angepasst. Aufsichtsrechtlich wird diese nachrangige Einlage vollständig als Ergänzungskapital anerkannt. Das handelsrechtliche Eigenkapital der Bank beträgt zum Bilanzstichtag TEUR (Vorjahr: TEUR ). Es setzt sich wie folgt zusammen: Stammkapital TEUR (Vorjahr: TEUR ), Rücklagen TEUR (Vorjahr: TEUR 4.355) und Bilanzgewinn TEUR 206 (Vorjahr: TEUR 2.860). Die modifizierte bilanzielle Eigenkapital-Quote gemäß 24 Abs. 1 KWG Nr. 16, Abs. 1a Nr. 5 KWG beträgt per Buchungslauf ,96 % (Vorjahr: 8,76 %). 2.3 Ertragslage Der Jahresüberschuss für das Geschäftsjahr fällt mit TEUR 206 (Vorjahr: TEUR 2.860) um TEUR geringer aus als im Vorjahr. Die Auslösung des Kreditereignisses griechischer Anleihen gemäß ISDA 2 führte zur Ausübung des Credit Linked Schuldscheins in Zum Ausgleich des Verlustes wurde eine Rückstellung in Höhe von TEUR gebildet. Die Risikovorsorge im Privatkundengeschäft hat sich im Jahresverlauf trotz eines gegenüber dem Vorjahr signifikant höheren Kreditvolumens von EUR 254,3 Mio. (Vorjahr: TEUR 218,1) verringert. Die Nettozuführung zur Einzelwertberichtigung fiel mit EUR 5,2 Mio. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um EUR 0,6 Mio. geringer aus. Die festverzinslichen Wertpapiere im Anlagevermögen wurden aufgrund zu erwartender dauerhafter Wertminderungen in Höhe von TEUR (Vorjahr: TEUR 0) abgeschrieben. Die Wertpapiere in der Liquiditätsreserve wurden in Höhe von TEUR 6 (Vorjahr: TEUR 0) wertberichtigt. 2 ISDA, International Swaps und Derivatives Association, Inc.

20 20 LAGEBERICHT Das Anleiheportfolio der Bank verzeichnete Kursverluste, ausgelöst durch einen erheblichen Druck auf die Schuldnerländer der EURO-Zone und einer einhergehenden allgemeinen Verunsicherung der Märkte. Das Hauptaugenmerk in 2011 galt einer weiteren Erhöhung der Zinsmarge. Durch ein forciertes Wachstum im Privatkundenkreditgeschäft bei gleichzeitig gezieltem Abbau margenschwacher Firmenkundenkredite konnte entsprechend der Geschäftsstrategie die Nettozinsmarge gesteigert werden. Unser Zinsüberschuss - unter Einbeziehung der Erträge aus Beteiligungen sowie des abgeführten Gewinns unserer Tochtergesellschaft - konnte um TEUR auf TEUR (Vorjahr: TEUR ) gesteigert werden. Der Provisionsüberschuss konnte durch das erhöhte Kreditneugeschäft um TEUR 368 auf TEUR (Vorjahr: TEUR 2.258) ausgebaut werden. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen sind insgesamt um TEUR oder 11,9 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die darin enthaltenen anderen Verwaltungsaufwendungen sind um TEUR (19,5 %) und die Personalaufwendungen um TEUR 375 (6,9 %) gestiegen. Die Erhöhung resultiert u. a. aus dem Ausbau des Privatkundengeschäfts. In diesem Zusammenhang wurde in Personal, Software und IT-Infrastruktur investiert. Des Weiteren wurde die Bankenapplikation im Sinne der differenzierten Vertriebs- und Gesamtbanksteuerung ausgebaut. Durch den Verkauf des Bürohauses in Koblenz konnten wir TEUR 605 Gewinn erzielen. Der außerordentliche Ertrag von TEUR resultiert aus einem Forderungsverzicht der Gesellschafterin. Die Cost-Income Ratio ist nahezu unverändert 65,1 % in 2011 (Vorjahr: 65,7 %). Die Eigenkapitalrentabilität hat sich durch die hohe Rückstellungsbildung von 5,4 % Ende 2010 auf 0,4 % verschlechtert. 2.4 Finanz- und Liquiditätslage Die Zahlungsfähigkeit der Bank war im Geschäftsjahr jederzeit gegeben. Gemäß den aufsichtsrechtlichen Anforderungen war die Liquidität der Bank im Berichtsjahr stets ausreichend. Die Steuerung und Überwachung des Liquiditätsrisikos erfolgt mittels eines täglichen Liquiditätsplanes und regelmäßiger Prognoserechnungen, die nach verschiedenen Größenklassen und Zielgruppen aufgebaut sind. Die Bank hat die Möglichkeit der Liquiditätsbeschaffung mittels Einreichung von Kreditforderungen und Wertpapieren als notenbankfähige Sicherheiten bei der Deutschen Bundesbank genutzt. Die Zahlungsmittel werden im Sinne einer jederzeitigen Zahlungsbereitschaft geplant und bereitgehalten. Die Einhaltung der Liquiditätskennzahl nach LiqV war stets gegeben. Zum Jahresende war die Liquiditätskennziffer im ersten Laufzeitband 1,43 % (Vorjahr: 1,82 %).

Jahresbilanz (HGB) zum 31.12.2014 (alle Angaben in TEUR)

Jahresbilanz (HGB) zum 31.12.2014 (alle Angaben in TEUR) Kurz-Geschäftsbericht 2014 02 Kurz-geschäftsbericht Jahresbilanz (HGB) zum 31.12.2014 (alle Angaben in TEUR) Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung Liquide Mittel 3.586 1.654 1.932 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen

1. Baden-Württembergischer Kämmerertag. Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen 1. Baden-Württembergischer Kämmerertag Professionelle Bankenpolitik - Chance und Herausforderung für Kommunen Erster Bürgermeister Christian Specht Dezernat I Finanzen, Vermögen, Bürgerdienste, Sicherheit

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr