einfache PIC-Übungsprogramme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "einfache PIC-Übungsprogramme"

Transkript

1 einfache PIC-Übungsprogramme Schreibe in MPLAB für das PIC-Übungsboard 01 mit dem PIC16F88 folgendes Programm, assembliere und dokumentiere dieses, schreibe es anschließend mittels dem Programmiergerät PICKIT2 in den PIC und präsentiere es. Verwende den vordefinierten Header. Skizziere ein Flussdiagramm, zur leichteren Umsetzung und zum besseren Verständnis. RA0 bis RA3 Eingänge, RA4 Ausgang, RB0 bis RB7 Ausgänge. Anmerkung: Masken werden mit bitweisen Operationen wie AND-, OR- oder XOR- Verknüpfungen gebildet! 1. Inkrementieren Unterprogramm Warte500ms für eine Warteschleife von ca. ½s. Warte500ms aufrufen, Wert von PortB um eins erhöhen (inkrementieren), Warte500ms aufrufen, Wert von PortB um eins erhöhen (inkrementieren), das soll solange weiter gehen bis PortB den Wert Dezimal 128 erreicht hat, nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte500ms soll das Hauptprogramm wieder von Anfang 2. Linksschieben Unterprogramm Warte5ms für eine Warteschleife von ca. 5ms. auf PortB Dezimal 1 ausgeben, RA1 solange abfragen, bis er Low ist, PortB um eine Stelle nach links schieben, nach der letzten Stelle darf es keinen leeren Zustand (d. h. PortB = 0, wo keine LED leuchtet) geben (Carry-Bit?), danach soll das Hauptprogramm wieder mit der RA1-High-Abfrage 3. Nibbles vertauschen, Port komplementieren Unterprogramm Warte3s für eine Warteschleife von ca. 3s auf Port B Binär ausgeben Nibbles auf PortB vertauschen (swapf), PortB komplementieren (comf), auf PortB Binär augeben, Nibbles auf PortB vertauschen (swapf), PortB komplementieren (comf), danach soll der Ablauf (das Programm) stoppen (Sprung auf sich selbst). Seite 1 wis; HTL Wien 10

2 4. Alle 3 Tasten hintereinander gedrückt Unterprogramm Warte6ms für eine Warteschleife von ca. 6ms. RA1 (PortA, Bit1) solange abfragen bis er High ist, RA2 solange abfragen, bis er High ist, RA3 solange abfragen, bis er High ist, auf PortB Dezimal 17 ausgeben, RA2 solange abfragen, bis er High ist, 5. Addieren Unterprogramm Warte1s für eine Warteschleife von ca. 1s. Warte1s aufrufen, zum Wert von PortB Dezimal 2 addieren, Warte1s aufrufen, zum Wert von PortB Dezimal 2 addieren, das soll solange weiter gehen bis PortB den Wert Dezimal 64 erreicht hat, nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte1s soll das Hauptprogramm wieder von Anfang an 6. Rechtsschieben Unterprogramm Warte8ms für eine Warteschleife von ca. 8ms. auf PortB Dezimal 128 ausgeben, RA3 (PortA, Bit3) solange abfragen, bis er High ist, Warte8ms aufrufen, RA3 solange abfragen, bis er Low ist, Warte8ms aufrufen, PortB um eine Stelle nach rechts schieben, nach der ersten Stelle darf es keinen leeren Zustand (d. h. PortB = 0, wo keine LED leuchtet) geben (Carry-Bit?), danach soll das Hauptprogramm wieder mit der RA3-High-Abfrage 7. Gleichzeitiges Drücken aller 3 Tasten Unterprogramm Warte2s für eine Warteschleife von ca. 2s. PortA in Variable speichern (über W), Abfrage ob Bit 1 in Variable High ist, wenn nein, Rücksprung zum Hauptprogrammbeginn, Abfrage ob Bit 2 in Variable High ist, wenn nein, Rücksprung zum Hauptprogrammbeginn, Abfrage ob Bit 3 in Variable High ist, wenn nein, Rücksprung zum Hauptprogrammbeginn, auf PortB Dezimal 129 ausgeben, Warte2s aufrufen, Seite 2 wis; HTL Wien 10

3 8. Multiplizieren Unterprogramm Warte2s für eine Warteschleife von ca. 2s. auf PortB Dezimal 10 ausgeben Warte2s aufrufen, den Wert auf PortB mit 2 multiplizieren (1 mal nach links schieben), das PortB soll noch 3 mal mit 2 multipliziert werden, dazwischen immer Warte2s aufrufen nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte2s soll das Hauptprogramm wieder von Anfang an 9. Subtrahieren Unterprogramm Warte750ms für eine Warteschleife von ca. 3/4s. auf PortB Dezimal 140 ausgeben, Warte750ms aufrufen, vom Wert von PortB 4 subtrahieren, Warte750ms aufrufen, vom Wert von PortB 4 subtrahieren, das soll solange weiter gehen bis PortB den Wert 0 erreicht hat, nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte750ms soll das Hauptprogramm wieder von Anfang 10. Ausmaskierung löschen Unterprogramm Warte5s für eine Warteschleife von ca. 5s auf PortB Binär ausgeben, RA2 (PortA, Bit2) solange abfragen, bis er High ist, Bit RB4 und RB5 mittels einer Maske (bitweise Operation) löschen, Warte5s aufrufen, Bit RB1 und RB6 mittels einer Maske (bitweise Operation) löschen, Warte5s aufrufen, 11. Ausmaskierung komplementieren Unterprogramm Warte6s für eine Warteschleife von ca. 6s auf PortB Binär ausgeben, Bit RB0 und RB3 mittels einer Maske (bitweise Operation) komplementieren (negieren), Warte6s aufrufen, Bit RB2 und RB7 mittels einer Maske (bitweise Operation) komplementieren (negieren), Warte6s aufrufen, 12. Dividieren Unterprogramm Warte2s5 für eine Warteschleife von ca. 2,5s. auf PortB Dezimal 160 ausgeben Warte2s5 aufrufen, den Wert auf PortB durch 2 dividieren (1 mal nach rechts schieben), das PortB soll noch 4 mal durch 2 dividiert werden, dazwischen immer Warte2s5 aufrufen nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte2s5 soll das Hauptprogramm wieder von Anfang an Seite 3 wis; HTL Wien 10

4 13. Dekrementieren Unterprogramm Warte250ms für eine Warteschleife von ca. 1/4s. auf PortB Dezimal 235 ausgeben, Warte250ms aufrufen, Wert von PortB um eins verringern (dekrementieren), Warte250ms aufrufen, Wert von PortB um eins verringern (dekrementieren), das soll solange weiter gehen bis PortB den Wert 0 erreicht hat, nach einem nochmaligen Aufrufen von Warte250ms soll das Hauptprogramm wieder von Anfang 14. Sound Unterprogramm Warte500us für eine Warteschleife von ca. 1/2ms RA1 (PortA, Bit1) abfragen, ob er High ist, wenn ja, Ablauf (Programm) stoppen (Sprung auf sich selbst), RA4 setzen, Warte500us aufrufen, RA4 löschen, Warte500us aufrufen, 15. Ausmaskierung setzen Unterprogramm Warte4s für eine Warteschleife von ca. 4s auf PortB Binär ausgeben, RA3 (PortA, Bit3) solange abfragen, bis er High ist, Bit RB1 und RB2 mittels einer Maske (bitweise Operation) setzen, Warte4s aufrufen, Bit RB6 und RB7 mittels einer Maske (bitweise Operation) setzen, Warte4s aufrufen, 16. Taste entprellen Unterprogramm Warte5ms für eine Warteschleife von ca. 5ms RA1 (PortA, Bit1) solange abfragen, bis er Low ist, auf PortB Dezimal 237 ausgeben, RA2 (PortA, Bit2) solange abfragen, bis er High ist, RA2 (PortA, Bit2) solange abfragen, bis er Low ist, Seite 4 wis; HTL Wien 10

5 17. Links-/Rechtsschieben Unterprogramm Warte5ms für eine Warteschleife von ca. 5ms auf PortB Binär ausgeben, RA1 (PortA, Bit1) abfragen, ob er High ist, RA2 (PortA, Bit2) abfragen, ob er High ist, Abfrage solange wiederholen, bis RA1 oder RA2 High ist, wenn RA1 High ist, RA1 solange abfragen, bis er Low ist, PortB um eine Stelle nach links schieben (Carry-Bit vorher löschen), Rücksprung zur RA1-Abfrage wenn RA2 High ist, RA2 solange abfragen, bis er Low ist, PortB um eine Stelle nach rechts schieben (Carry-Bit vorher löschen) Rücksprung zur RA1-Abfrage Seite 5 wis; HTL Wien 10

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System

Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum Versuche mit Microcontroller-System Kurzanleitung: Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften - Physikalisches Praktikum BASIC-Programme für das C-Control Prozessormodul Jedes Programm besteht aus einem Vereinbarungsteil und

Mehr

Einführung in AVR-Assembler

Einführung in AVR-Assembler Einführung in AVR-Assembler Easterhack 2008 Chaos Computer Club Cologne Stefan Schürmans, BlinkenArea stefan@blinkenarea.org Version 1.0.4 Easterhack 2008 Einführung in AVR-Assembler 1 Inhalt Vorstellung

Mehr

CCS Compiler Tutorial mit Beispielen

CCS Compiler Tutorial mit Beispielen CCS Compiler Tutorial mit Beispielen Mit diesem Tutorial werden Sie den CCS Compiler kennenlernen, um mit ihm Projekte selbstständig erstellen zu können. Es werden zugleich die Programmierung und die Grundlagen

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard

PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard HTL Wien 3 Rennweg Rennweg 89b, A-1030 Wien PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard Gerhard Jüngling Version 2.0 Schuljahr 2010/11 G. Jüngling, PICDEMO88_Uebungen_V2.0.odt, 14. Sep 2010 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor 7 Prozessor 3 0 Flags C V N Z A IP 0 SP AB 8 MS W/R DB 4 00h..6Fh Daten Speicher 70h..70h PA 71h..71h PB 72h..73h PC 74h..76h PD 80h..FFh Programm Speicher Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor Die

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Parallel-IO. Ports am ATmega128

Parallel-IO. Ports am ATmega128 Parallel-IO Ansteuerung Miniprojekt Lauflicht Ports am ATmega128 PortE (PE7...PE0) alternativ, z.b. USART0 (RS232) 1 Pin von PortC Port C (PC7...PC0) 1 Parallel-IO-Port "Sammelsurium" verschiedener Speicher

Mehr

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele 107 8 Beispiele Nachdem nun viele theoretische Grundlagen gelegt wurden, kann man mit dem Programmieren eines Mikrocontrollers beginnen. In den folgenden Kapiteln werden verschiedene Möglichkeiten der

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44 Aufgabe 33 a) Der Pseudobefehl move $rd,$rs wird als addu $rd,$0,$rs übersetzt. Dabei macht sich SPIM zunutze, dass das Register $0 immer Null ist. Somit wird das Register $rd ersetzt durch $rd=0+$rs=$rs,

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen allgemeine Gleitkommazahl zur Basis r

Mehr

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben HARD- UND SOFTWARE-ENGINEERING PRAKTIKUMSAUFGABEN SS 2006 1 Versuch 1 Elementare Aufgaben der Bedienung und Anzeige Versuchsanordnung: Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben PC mit Puffer/Portadapter-Kombination

Mehr

Anlegen eines Speicherbereichs mit DB, DW eleganter in Kombination mit EQU, Timer-Interrupt

Anlegen eines Speicherbereichs mit DB, DW eleganter in Kombination mit EQU, Timer-Interrupt Anlegen eines Speicherbereichs mit DB, DW eleganter in Kombination mit EQU, Timer-Interrupt AMPEL-Steuerung(en) Die Beschreibung und Programmierung der Ampel (vor allem Ampel_5) können sehr kompliziert

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

SPS. Nockenschaltwerk- Software

SPS. Nockenschaltwerk- Software SPS Nockenschaltwerk- Software für S5 oder S7 Digitronic Steinbeisstraße 3 D - 72636 Frickenhausen Tel. (+49)7022/40590-0 Fax -10 Auf der Langwies 1 D - 65510 Hünstetten-Wallbach Tel.(+49)6126/9453-0 Fax

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Michael Walz Gruppe 10 28. Oktober 2007 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 3 1 Gatter aus diskreten Bauelementen 3 1.1 AND-Gatter.....................................

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C mitp Professional Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C für die Mikrocontroller der 8051-Familie - Simulation unter Multisim von Herbert Bernstein 1. Auflage Mikrocontrollerprogrammierung in

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

1 Assembler. 2 LED-Steuerung

1 Assembler. 2 LED-Steuerung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Assembler... 2 2 LED-Steuerung... 2 3 Taster Abfrage ( Port I/O)... 3 3.1 Zahlensysteme... 3 3.2 Ausgabe... 4 3.2.1 Assembler-Sourcecode... 4 3.2.2 Assemblieren...

Mehr

Inhalt. Vorwort... III

Inhalt. Vorwort... III Inhalt Vorwort.... XI 1 Erste Schritte... 1 1.0 Einführung.... 1 1.1 Installation der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE)... 4 1.2 Das Arduino-Board einrichten... 8 1.3 Einen Arduino-Sketch mit der

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

Übung RA, Kapitel 1.2

Übung RA, Kapitel 1.2 Übung RA, Kapitel 1.2 Teil 1: Zahlen und Logik A) Aufgaben zu den ganzen Zahlen 1. Konvertieren Sie die folgenden Zahlen in die Binärform: 1984 Immer durch 2 teilen, der Rest ergibt das Bit. Jeweils mit

Mehr

5 Verarbeitungsschaltungen

5 Verarbeitungsschaltungen 5 Verarbeitungsschaltungen Folie 1 5 Verarbeitungsschaltungen Häufig genutzte Funktionen gibt es als fertige Bausteine zu kaufen. 5.1 Addierer logische Schaltungen zur Addition zweier Dualzahlen Alle Grundrechenarten

Mehr

Das Projekt Pathfinder

Das Projekt Pathfinder Das Projekt Pathfinder Das Entwicksteam und die französischen Kommilitonen Eine Studie der HS-Karlsruhe im Rahmen der Vorlesungen Konstruktion IV & Mikrocomputertechnik Rahmenbedingungen Problemstel An

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 2 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Inhalt Aufbau eines µprozessors Grundbegriffe Allgemein PIC16F690 Ports Programmspeicher Datenspeicher RAM, ROM Spezialregister

Mehr

ARDUINO Übung. Inhalt:

ARDUINO Übung. Inhalt: ARDUINO Übung Diese Übung ermöglicht einen kurzen Einblick in die Welt der Mikrokontrollerprogrammierung. Es sollen im Folgenden die Anleitungen befolgt werden und die entsprechenden elektrotechnischen

Mehr

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 Bernd Klein 23. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 ARDUINO - RN-Control Library 3 1.1 Bibliothek RNControl...................... 3 1.2 Einführung............................

Mehr

5. Übung: Binäres Rechnen und Fließkommazahlen Abteilung Verteilte Systeme, Universität Ulm

5. Übung: Binäres Rechnen und Fließkommazahlen Abteilung Verteilte Systeme, Universität Ulm 5. Übung: Binäres Rechnen und Fließkommazahlen Aufgabe 1: Binäres Rechnen a) Berechnen Sie: x = 01100101b*(0101101b-10110100b)+10101b. Alle Zahlen sind 8 Bit breit und in Zweierkomplement-Notation angegeben.

Mehr

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang :

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang : Produktinformationen Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer Lieferumfang : 1 Steckboard 840 Pin 1 USB ISP Programmer mit Kabel 1 Kabelsatz 32-teilig 1 Atmega8L 5 LED 3mm Klar Rot/Gelb/Grün/Blau/Weiss

Mehr

Tag 2 Eingabe und Interrupts

Tag 2 Eingabe und Interrupts Tag 2 Eingabe und Interrupts 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Taster Direkt an Portpin angeschlossen (etwa PINB0, PIND3) Pull-Up-Widerstände einschalten!

Mehr

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller)

I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller) I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 27. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZU I²C...3 2. I²C-PROTOKOLL...3 3. HARDWARE...5 4. SOFTWARE...5 4.1.

Mehr

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

Übungsaufgaben. - Vorgehensweise entsprechend dem Algorithmus der schriftlichen Multiplikation

Übungsaufgaben. - Vorgehensweise entsprechend dem Algorithmus der schriftlichen Multiplikation Übungsaufgaben Anmerkung Allen Beispielen soll noch hinzugefügt sein, dass wertvolle Hinweise, also die Tipps und Tricks die der schnellen maschinellen Multiplikation zu Grunde liegen, neben dem toff zur

Mehr

ESP Tutorium. Studienassistent: Ewald Moitzi. E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu. Gruppe 9

ESP Tutorium. Studienassistent: Ewald Moitzi. E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu. Gruppe 9 ESP Tutorium Studienassistent: Ewald Moitzi E-Mail: prog-tutor-ewald@iicm.edu Gruppe 9 Plan für Heute Zip am pluto Datentypen? If, Schleifen Debugging Fehlerquellen Compiler-Fehlermeldungen Fehlersuche

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

2. Negative Dualzahlen darstellen

2. Negative Dualzahlen darstellen 2.1 Subtraktion von Dualzahlen 2.1.1 Direkte Subtraktion (Tafelrechnung) siehe ARCOR T0IF Nachteil dieser Methode: Diese Form der Subtraktion kann nur sehr schwer von einer Elektronik (CPU) durchgeführt

Mehr

Programmierung verteilter eingebetteter Systeme Teamprojekt Einführung und Grundlagen Teil 1

Programmierung verteilter eingebetteter Systeme Teamprojekt Einführung und Grundlagen Teil 1 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Programmierung verteilter eingebetteter Systeme Teamprojekt Einführung und Grundlagen Teil 1 Stephan Rottmann, Ulf Kulau, Felix Büsching

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Versuch MC01 - Digitale Signale. Abgabedatum: 28. Februar 2008

Versuch MC01 - Digitale Signale. Abgabedatum: 28. Februar 2008 Versuch MC01 - Digitale Signale Sven E Tobias F Abgabedatum: 28. Februar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Thema des Versuchs 3 2 Zahlen und Aussagenlogik 3 2.1 Binäre Zahlen............................. 3 2.1.1

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software

Lösungen zum Kurs Mikrocontroller Hard- und Software Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software Gerhard Schmidt Kastanienallee 20 64289 Darmstadt http://www.avr-asm-tutorial.net Lösung Aufgabe 2 Aufgabe 2 sbi DDRB,PB0 2 Takte sbi PORTB,PB0 2 Takte

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

Mikrocontroller - Schnelleinstieg

Mikrocontroller - Schnelleinstieg Mikrocontroller - Schnelleinstieg Am Beispiel des Atmel Mega8 Philipp Fabian Benedikt Maier Mikrocontroller Schnelleinstieg Seite 1 Mikrocontroller - Schnelleinstieg: - Was ist ein Mikrokontroller? - Welche

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Elementare logische Operationen

Elementare logische Operationen RECHNERARCHITEKTUR 2 - ELEMENTARE LOGISCHE OPERATIONEN 1 Elementare logische Operationen Modifizieren, Testen,Vergleichen In diesem Abschnitt wollen wir zeigen, wie man mit den elementaren logischen Verknüpfungen

Mehr

2-er Komplement: Schritt 1 von 3

2-er Komplement: Schritt 1 von 3 2-er Komplement: Schritt 1 von 3 Umwandlung ins Binärsystem (wir rechnen nur mit 8- oder 16-Bit) 34 10 = 100010 2 13 10 = 1101 2 312 10 = 101000 2 (9-Bit, gewählt 16-Bit!) Technische Universität Ilmenau,

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z 10-8. Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015)

DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z 10-8. Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015) DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z 10-8 Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015) 00 Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Stellen

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil II: Wat iss ene Bit, Byte un Word?

Mehr

Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294

Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294 Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 294 5.E Die SPIM-Umgebung SPIM ist ein Simulationswerkzeug für MIPS-Prozessoren Es enthält einen Assembler und eine Laufzeitumgebung Da das Wirtsystem

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Ein erstes Assembler-Projekt

Ein erstes Assembler-Projekt Das Attiny-Projekt Ein erstes Assembler-Projekt 1 Ein erstes Assembler-Projekt In diesem Kapitel wollen wir ein erstes einfaches Assembler-Programm für unsere Attiny-Platine schreiben. Worum soll es gehen?

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014

Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014 Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014 I. Ziel der Versuche Erster Erfahrungen mit einem Microcontroller sollen gesammelt werden, die grundlegenden Ein- Ausgabe-Operationen werden realisiert. II. Vorkenntnisse

Mehr

Zahlendarstellung Logikfunktionen Register Eingänge Infrarot senden TSOP-Effekte Weiterführendes U23 2008. Abend 3:

Zahlendarstellung Logikfunktionen Register Eingänge Infrarot senden TSOP-Effekte Weiterführendes U23 2008. Abend 3: #2 Abend 3: Alexander Neumann e.v. http://koeln.ccc.de Köln, 3.11.2008 Gliederung 1 Zahlendarstellung n-adische Darstellung natürlicher Zahlen negative Zahlen 2 Logikfunktionen 3 Register

Mehr

1 : Die Rechnungsarten

1 : Die Rechnungsarten 1 von 22 23.10.2006 14:08 0 : Inhalt von Kapitel DAT 1 : Die Rechnungsarten 2 : Die Worte 3 : Hilfsprozessoren 4 : Binäre Zahlendarstellung 5 : Interpretationen 6 : Division mit Rest 7 : Horner Schema

Mehr

Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I

Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I Vorlesung Einführung in die Technische Informatik (ETI) Lehrstuhl für Rechnertechnik und Rechnerorganisation Institut für Informatik 10 Technische Universität München

Mehr

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags.

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags. 3. Assembler-Programmierung Der PIC 16F84A Microcontroller kennt 35 verschiedene Befehle. Für eine ausführliche Beschreibung aller Befehle siehe PIC16F84A-Datenblatt Kapitel 7.1. 3.1 Wichtige Flaggen im

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009 Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 5 28./29.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: VHDL Bei der Erstellung Ihres Softcore-Prozessors mit Hilfe des SOPC Builder hatten Sie bereits erste Erfahrungen

Mehr

Cls. Der Aufbau der Schaltung geschieht mit dem HWPRAK-Altera-Board, das in diesem Versuch nun aus den folgenden Komponenten besteht:

Cls. Der Aufbau der Schaltung geschieht mit dem HWPRAK-Altera-Board, das in diesem Versuch nun aus den folgenden Komponenten besteht: 9 Versuch Nr. 7 9.1 Anmerkungen zum Versuch Nr. 7 In den letzten drei Versuchen haben Sie die wichtigsten Bestandteile eines Rechners kennen gelernt, in der Software MAX+PlusII eingegeben und in den Baustein

Mehr

Asynchrone Schaltungen

Asynchrone Schaltungen Asynchrone Schaltungen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2013 Asynchrone Schaltungen 1/25 2013/07/18 Asynchrone Schaltungen

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen U4 3. Übungsaufgabe U4 3. Übungsaufgabe Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-μC Register I/O-Ports AVR-Umgebung Peripherie U4.1 U4-1 Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-mC U4-1 Grundlegendes zur Übung mit

Mehr

Analog/Digitale Wanduhr 2

Analog/Digitale Wanduhr 2 Analog/Digitale Wanduhr 2 Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 15. Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG...3 2. GRUNDLEGENDES ZU DCF...4 3. SCHALTUNGSBESCHREIBUNG...6 4. SOFTWAREBESCHREIBUNG...10

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1

Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1 Übungsaufgaben: 1. Objektorientierte Programmierung - Teil 1 1. Das Objekt Bruch mit einem Standardkonstruktor (initialisieren mit 0), einem allgemeinen Konstruktor (Zähler und Nenner können beliebig vorgegeben

Mehr

Von Bits, Bytes und Raid

Von Bits, Bytes und Raid Von Bits, Bytes und Raid Eine Schnuppervorlesung zum Kennenlernen eines Datenspeichers um Bits und Bytes zu unterscheiden um Raid-Festplattensysteme zu verstehen Inhalt Speicherzellen sind elektronische

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch

Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch Ladibug Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzung... 2 3. Installation von Ladibug... 3 4. Anschluss... 6 5. Mit der Verwendung von Ladibug beginnen...

Mehr

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO Dokumentation SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A der SPS 1. Das Modul Technische Daten Versorgungsspannung 24V DC Leistungsaufnahme 3W Status-LED's 4 1.1 Status LED's SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A

Mehr

Theoretische Informatik SS 04 Übung 1

Theoretische Informatik SS 04 Übung 1 Theoretische Informatik SS 04 Übung 1 Aufgabe 1 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine natürliche Zahl n zu codieren. In der unären Codierung hat man nur ein Alphabet mit einem Zeichen - sagen wir die

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Algorithmen zur Integer-Multiplikation

Algorithmen zur Integer-Multiplikation Algorithmen zur Integer-Multiplikation Multiplikation zweier n-bit Zahlen ist zurückführbar auf wiederholte bedingte Additionen und Schiebeoperationen (in einfachen Prozessoren wird daher oft auf Multiplizierwerke

Mehr

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Teil : Grundlagen Martin Schmidt 7. Februar 24 Teil : Grundlagen Zahlensysteme : Binärsystem Ziffern: und Bit = binary digit (Binärziffer) Einfach

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben. Präsenzaufgaben

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16. Vorbereitende Aufgaben. Präsenzaufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand, Marcel Preuß, Iman Kamehkhosh, Marc Bury, Diana Howey Übungsblatt

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Was unterscheidet Microcontroller von einem PC ( Laptop ) oder einem Handy

Was unterscheidet Microcontroller von einem PC ( Laptop ) oder einem Handy uc_kurs_mts_hl_1 Seite 1 S1 Was unterscheidet Microcontroller von einem PC ( Laptop ) oder einem Handy An einen uc kann man eine Menge Sensoren und Aktuatoren anschließen. Mit den Sensoren kann der uc

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Vorbereitung: Schaltlogik

Vorbereitung: Schaltlogik Vorbereitung: Schaltlogik Marcel Köpke (1588978) Gruppe 7 06.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Bauelemente 5 1.1 AND-Gatter................................... 5 1.2 NOT-Gatter...................................

Mehr