Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung. bei Abwesenheitsurteilen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung. bei Abwesenheitsurteilen"

Transkript

1 Universität Zürich FS 15 Strafprozessrecht II bei Prof. Dr. iur. Daniel Jositsch Verfasst von Manuel Wunderlin Das Gesuch um neue Beurteilung und die Berufung 1. Das Gesuch um neue Beurteilung 1.1 Allgemeines bei Abwesenheitsurteilen Aus Art. 6 Ziff. 1 EMRK 1 ergibt sich für den Beschuldigten ein Recht, am Verfahren gegen ihn teilzunehmen. 2 Ein identisches Recht ergibt sich aus Art. 29 Abs. 2 BV 3. 4 Dieses Recht kann aber eingeschränkt werden; ein Abwesenheitsverfahren ist zulässig, wenn der Verurteilte nachträglich verlangen kann, dass das Gericht nochmals die Begründetheit der Vorwürfe gegen ihn untersucht. 5 Das Gesuch um neue Beurteilung darf an die Einhaltung einer Frist oder bestimmter Formvorschriften geknüpft werden. 6 Hat der Beschuldigte unmissverständlich auf sein Anwesenheitsrecht verzichtet, muss kein erneutes Verfahren durchgeführt werden. 7 Das Gesuch um neue Beurteilung ist in den Art. 368 ff. StPO 8 geregelt. Es handelt sich bei diesem Gesuch nur um einen Rechtsbehelf, nicht um ein Rechtsmittel Form und Frist Gemäss Art. 368 Abs. 1 StPO ist das Abwesenheitsurteil der verurteilten Person persönlich zuzustellen. Danach beginnt eine zehntägige Frist zu laufen, innerhalb der die verurteilte Person schriftlich oder mündlich ein Gesuch um neue Beurteilung stellen kann. Das Gesuch hat sie beim Gericht einzureichen, das sie verurteilt hat. Auf all das ist die verurteilte Person aufmerksam zu machen. Wird das Urteil dem Verteidiger zugestellt, veröffentlicht oder erlangt die verurteilte Person sonst Kenntnis davon, beginnt die Frist nicht zu laufen. 10 Die verurteilte Person hat gemäss Art. 368 Abs. 2 StPO kurz zu begründen, weshalb sie nicht an der Hauptverhandlung teilnehmen konnte. 1 Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom (SR 0.101). 2 EGMR vom , Colozza gegen Italien, Nr. 9024/80, Ziff. 27; BGE 126 I 36, 38 f. 3 Bundesverfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999 (SR 101). 4 BGE 129 II 56, 59; 127 I 213, EGMR vom , Colozza gegen Italien, Nr. 9024/80, Ziff. 29; BGE 127 I 213, 215; 126 I 36, BGE 127 I 213, EGMR vom , Colozza gegen Italien, Nr. 9024/80, Ziff. 28; BGE 127 I 213, Schweizerische Strafprozessordnung vom (SR 312.0). 9 MAURER THOMAS, in: NIGGLI MARCEL ALEXANDER/HEER MARIANNE/WIPRÄCHTIGER HANS (Hrsg.), Basler Kommentar, Schweizerische Strafprozessordnung, Jugendstrafprozessordnung, Band 2, Art StPO, Art JStPO, 2. Auflage, Basel 2014, (nachfolgend: BSK-BEARBEITERIN) Art. 368 StPO N BSK-MAURER, Art. 368 StPO N 3; SCHMID NIKLAUS, Handbuch des schweizerischen Strafprozessrechts, 2. Auflage, Zürich/St. Gallen 2013, N

2 1.3 Voraussetzungen zur Gutheissung des Gesuchs Das Gesuch wird gemäss Art. 368 Abs. 3 StPO abgelehnt, wenn zwei Voraussetzungen vorliegen: Erstens muss die beschuldigte Person ordnungsgemäss vorgeladen worden sein und zweitens muss sie der Hauptverhandlung unentschuldigt ferngeblieben sein. Entsprechend wird das Gesuch gutgeheissen, wenn eine oder beide dieser Voraussetzungen nicht vorliegen. Wie ausgeführt (siehe oben 1.1 Allgemeines) hat die verurteilte Person aus Art. 6 Ziff. 1 EMRK und Art. 29 Abs. 2 BV ein Recht auf erneute Beurteilung, sofern sie nicht auf ihr Anwesenheitsrecht verzichtete. Dementsprechend liegt ein unentschuldigtes Fernbleiben vor, wenn die verurteilte Person vorsätzlich, d.h. bewusst und freiwillig, der Verhandlung fernblieb, da sie damit auf ihr Anwesenheitsrecht verzichtete. 11 Ein entschuldigtes Fernbleiben liegt vor, wenn es der verurteilten Person objektiv unmöglich war zu erscheinen, aber auch, wenn sie wegen subjektiven Gründen nicht erschien, z.b. wegen eines Irrtums oder weil sie die Verhandlung vergass. 12 Ein fahrlässiges Nichterscheinen genügt nicht, um das Gesuch abzulehnen. 13 Erschien die verurteilte Person nicht, da sie Angst vor einer Verhaftung hatte, blieb sie hingegen unentschuldigt fern. 14 Ist die Unmöglichkeit zu erscheinen selbst verschuldet, muss ebenfalls kein erneutes Verfahren durchgeführt werden. 15 Tauchte die verurteilte Person in Erwartung einer noch nicht ergangenen Vorladung unter, so gilt dies nur dann als unentschuldigtes Fernbleiben, wenn sie damit klar auf ihr Anwesenheitsrecht verzichten wollte. 16 Die Beweislast für das unentschuldigte Fernbleiben liegt beim Staat Verfahren Gemäss Art. 368 Abs. 3 StPO lehnt das Gericht das Gesuch ab, wenn die verurteilte Person ordnungsgemäss vorgeladen worden, aber der Hauptverhandlung unentschuldigt ferngeblieben ist. In diesem Stadium des Verfahrens kann das Gericht das Gesuch nur ablehnen. 18 Es sollten nur offensichtlich missbräuchliche Gesuche abgelehnt werden. 19 Liegt kein offensichtlich missbräuchliches Gesuch vor, setzt das Gericht gemäss Art. 369 Abs. 1 StPO eine neue 11 BGer 6B_208/2012 vom 30. August 2012 E ; BSK-MAURER, Art. 368 StPO N 14; RIEDO CHRIS- TOF/FIOLKA GERHARD/NIGGLI MARCEL ALEXANDER, Strafprozessrecht sowie Rechtshilfe in Strafsachen, Basel 2011, N 2726; SCHMID, N 1411; SUMMERS SARAH, in: DONATSCH ANDREAS/HANSJAKOB THOMAS/LIEBER VIK- TOR (Hrsg.), Kommentar zur schweizerischen Strafprozessordnung, 2. Auflage, Zürich 2014, Art. 368 StPO N BGE 127 I 213, 216; BGer 6B_208/2012 vom 30. August 2012 E ; BSK-MAURER, Art. 368 StPO N 14; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N BGE 127 I 213, 217; BGer 6B_208/2012 vom 30. August 2012 E ; BSK-MAURER, Art. 368 StPO N 14; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N BGE 129 II 56, 59; BGer 6B_208/2012 vom 30. August 2012 E SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N BGer 6B_208/2012 vom 30. August 2012 E ; RIEDO/FIOLKA/NIGGLI, N SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N 16. 2

3 Hauptverhandlung an. An dieser entscheidet es dann, ob dem Gesuch entsprochen wird oder nicht. Setzt das Gericht eine neue Hauptverhandlung an, sistieren die Rechtsmittelinstanzen gemäss Art. 369 Abs. 2 StPO von anderen Parteien eingeleitete Rechtsmittelverfahren. Gemäss Art. 369 Abs. 3 StPO entscheidet die Verfahrensleitung bis zur Hauptverhandlung über die Gewährung der aufschiebenden Wirkung und die Sicherheitshaft. Bleibt die verurteilte Person der Hauptverhandlung erneut unentschuldigt fern, bleibt nach Art. 369 Abs. 4 StPO das Abwesenheitsurteil bestehen. Die verurteilte Person kann das Gesuch gemäss Art. 369 Abs. 5 StPO unter Kosten- und Entschädigungsfolgen zurückziehen. Das Gericht kann im neuen Verfahren gleich zusammengesetzt sein wie im Abwesenheitsverfahren, die Befangenheitsregeln werden dadurch nicht verletzt Ablehnung des Gesuchs Lehnt das Gericht das Gesuch gemäss Art. 368 Abs. 3 StPO ab, tut es dies mittels eines Nichteintretensentscheids. 21 Die Kosten für die Prüfung des Gesuchs trägt der Staat nach Art. 423 Abs. 1 StPO. 22 Gegen den ablehnenden Entscheid kann die Beschwerde (Art. 393 ff. StPO) und gegen kantonal letztinstanzliche Entscheide die Beschwerde ans Bundesgericht in Strafsachen (Art. 78 ff. BGG 23 ) ergriffen werden. 24 Setzt das Gericht eine neue Hauptverhandlung an und lehnt in dieser das Gesuch ab, stehen dagegen ebenfalls die Beschwerde und die Beschwerde in Strafsachen ans Bundesgericht offen. 25 Der Staat trägt auch in diesem Fall die Kosten für die Prüfung des Gesuchs. 1.6 Gutheissung des Gesuchs Heisst das Gericht an der neu angesetzten Hauptverhandlung das Gesuch gut, so führt es die Verhandlung durch und fällt gemäss Art. 369 Abs. 1 und Art. 370 Abs. 1 StPO ein neues Urteil. Gegen die Gutheissung des Gesuchs können die übrigen Parteien kein Rechtsmittel ergreifen, es besteht aber die Möglichkeit der Berufung (Art. 398 ff. StPO) gegen das neu gefällte Urteil. 26 Mit der Berufung kann dann geltend gemacht werden, dass die Voraussetzungen für eine Gutheissung des Gesuchs nicht gegeben waren. 27 An der Hauptverhandlung wird das Gericht die beschuldigte Person einvernehmen und gewisse Beweiserhebungen, z.b. Zeu- 20 SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 369 StPO N SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N BSK-MAURER, Art. 368 StPO N Bundesgesetz über das Bundesgericht vom 17. Juni 2005 (SR ). 24 SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 368 StPO N BSK-MAURER, Art. 369 StPO N 2; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 369 StPO N BSK-MAURER, Art. 369 StPO N 1; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 369 StPO N SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 370 StPO N 2. 3

4 geneinvernahmen, wiederholen. 28 Fällt das Gericht ein neues Urteil, fallen das Abwesenheitsurteil, die dagegen ergriffenen Rechtsmittel und die im Rechtsmittelverfahren bereits ergangenen Entscheide gemäss Art. 370 Abs. 2 StPO dahin, sobald das neue Urteil rechtskräftig wird. Das Verbot der reformatio in peius nach Art. 391 Abs. 2 StPO gilt für das neue Urteil nicht, da es sich nicht um ein Rechtsmittelverfahren handelt. 29 Die Kosten der dahingefallenen Entscheide trägt der Staat nach Art. 423 Abs. 1 StPO. 30 Die Kosten des neuen Verfahrens werden nach den allgemeinen Regeln verteilt (Art. 422 ff. StPO), insbesondere nach Art. 426 Abs. 1 StPO, wenn die beschuldigte Person verurteilt wird Weitere Fragen Verhältnis zum Gesuch um Wiederherstellung Hat eine Partei eine Frist versäumt, kann sie nach Art. 94 Abs. 1 StPO unter bestimmten Voraussetzungen die Wiederherstellung dieser Frist verlangen. Gemäss Art. 94 Abs. 2 StPO muss sie innerhalb von 30 Tagen nach Wegfall des Säumnisgrundes ein entsprechendes Gesuch stellen. Nach Art. 94 Abs. 5 StPO bleiben die Bestimmungen über das Abwesenheitsverfahren aber vorbehalten. Dies ist so zu verstehen, dass die in Abwesenheit verurteilte Person nie Wiederherstellung verlangen kann, nicht einmal wenn die Zehntagesfrist nach Art. 368 Abs. 1 StPO abgelaufen ist, die Dreissigtagesfrist nach Art. 94 Abs. 2 StPO aber noch läuft Abwesenheitsurteil im Berufungsverfahren Gemäss Art. 407 Abs. 2 StPO findet im Berufungsverfahren ein Abwesenheitsverfahren statt, wenn die Staatsanwaltschaft oder die Privatklägerschaft die Berufung im Schuld- oder Strafpunkt erklärt und die beschuldigte Person der Verhandlung unentschuldigt fernbleibt. Wird nun im Berufungsverfahren ein Abwesenheitsurteil gefällt, stellt sich die Frage, welche Instanz für das Gesuch um neue Beurteilung zuständig ist. Fand schon erstinstanzlich ein Abwesenheitsverfahren statt, ist das erstinstanzliche Gericht für das Gesuch um neue Beurteilung zuständig, da die verurteilte Person sonst eine Instanz verlieren würde. 33 Fand aber nur vor der Berufungsinstanz ein Abwesenheitsverfahren statt, ist das Gesuch um neue Beurteilung direkt an die Berufungsinstanz zu richten BSK-MAURER, Art. 369 StPO N BSK-MAURER, Art. 369 StPO N BSK-MAURER, Art. 370 StPO N BSK-MAURER, Art. 369 StPO N RIEDO/FIOLKA/NIGGLI, N BSK-MAURER, Art. 368 StPO N BSK-MAURER, Art. 368 StPO N 18. 4

5 2. Die Berufung gegen das Abwesenheitsurteil An dieser Stelle wird die Berufung gegen das ursprüngliche Abwesenheitsurteil behandelt. Es geht nicht um die Rechtsmittel, die ergriffen werden können, wenn das Gesuch um neue Beurteilung abgelehnt oder gutgeheissen wird. 2.1 Verhältnis des Gesuchs um neue Beurteilung zur Berufung Gemäss Art. 371 Abs. 1 StPO kann die Berufung kumulativ zum Gesuch um neue Beurteilung eingereicht werden; auf die Berufung wird gemäss Art. 371 Abs. 2 StPO aber nur eingetreten, wenn das Gesuch um neue Beurteilung abgelehnt wird. Wird gleichzeitig zur Berufung ein Gesuch um neue Beurteilung eingereicht, hat das Berufungsgericht das Verfahren zu sistieren, bis über das Gesuch um neue Beurteilung entschieden ist Frist Die Frist, um die Berufung anzumelden, beträgt gemäss Art. 399 Abs. 1 StPO zehn Tage. Damit ist sie gleich lang wie beim Gesuch um neue Beurteilung. Allerdings beginnen die Fristen nicht unbedingt gleichzeitig zu laufen: Die Berufungsfrist beginnt zu laufen, wenn das Abwesenheitsurteil nach den Art. 84 ff. StPO eröffnet wurde; anders als beim Gesuch um neue Beurteilung ist keine persönliche Zustellung erforderlich Anwendungsbereich Mit der Berufung kann insbesondere geltend gemacht werden, dass die Voraussetzungen für das Abwesenheitsverfahren nach Art. 366 StPO nicht bestanden oder Art. 367 StPO verletzt wurde. 37 Damit ist sie insbesondere in Fällen wichtig, in denen die verurteilte Person zwar vorsätzlich nicht erschien, die Voraussetzungen für das Abwesenheitsverfahren aber nicht erfüllt waren, z.b. weil die Beweislage nicht genügend klar war (vgl. Art. 366 Abs. 4 lit. b StPO). Ist die Berufungsinstanz der Ansicht, dass die Voraussetzungen für die Durchführung des Abwesenheitsverfahrens nicht gegeben waren, hat sie die Sache nach Art. 409 StPO an die erste Instanz zurückzuweisen RIEDO/FIOLKA/NIGGLI, N 2720; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 371 StPO N BSK-MAURER, Art. 371 StPO N 2; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 371 StPO N SCHMID, N 1415; SUMMERS, in: DONATSCH/HANSJAKOB/LIEBER, Art. 371 StPO N SCHMID, N

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Sicherstellung der notwendigen Verteidigung

Sicherstellung der notwendigen Verteidigung Strafprozessrecht II 1 Sicherstellung der notwendigen Verteidigung Vorgelegt von Dominic Robert A. Erläuterungen 1 Im Strafprozess unterscheidet man zwischen materieller und formeller Verteidigung. Unter

Mehr

Ministère public du canton de Berne. Parquet général

Ministère public du canton de Berne. Parquet général Staatsanwaltschaft des Kantons Bern Generalstaatsanwaltschaft Ministère public du canton de Berne Parquet général Maulbeerstrasse 10 3011 Bern Postadresse: Postfach 6250 3001 Bern Telefon 031/380 87 00

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung

Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung Die neue Schweizerische Zivilprozessordnung Teil II: Die Grundzüge der einzelnen Verfahren (Art. 197-352 ZPO) David Rüetschi Übersicht 1 Einführung 2 Schlichtungsverfahren und Mediation 3 Die einzelnen

Mehr

Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person

Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person Die Zulässigkeit eigener Erhebungen durch die sachverständige Person A. Hinführung zum Thema Exposé zum Vortrag vom 10. Mai 2016 Gemäss Art. 6 StPO klären die Strafbehörden von Amtes wegen alle für die

Mehr

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten.

abgelaufen; der Beschuldigte habe sich daher ab diesem Zeitpunkt illegal in der Schweiz aufgehalten. Art. 333 Abs. 1 lit. a StPO/SH. Wiederaufnahme eines Strafverfahrens; Revisionsgrund der neuen Tatsachen oder Beweismittel (OGE 0/2012/13 vom 9. April 2013) Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Blosse

Mehr

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer lic. iur., RA, MAS ECI Kein Abschreiben der Folien nötig! Die Folien werden Ihnen nachträglich zur Verfügung stehen. Die Folien sind zwecks Notizen

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 14. Februar 2012 (410 12 19) Obligationenrecht (OR) Arbeitsrecht Schlichtungsverfahren Besetzung Präsidentin Christine Baltzer-Bader;

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 312-2 Strafprozessordnung (StPO) 3. Aktualisierung 2015 (25. Juli 2015) Die Strafprozessordnung wurde durch Art. 1 Nr. 1 bis 12 des Gesetzes zur Stärkung des Rechts des

Mehr

I. Übersicht II. Berufung III. Revision

I. Übersicht II. Berufung III. Revision I. Übersicht II. Berufung III. Revision BERUFUNG UND REVISION I. Übersicht Verfahrenshandlungen i.w.s. Nicht rechtskräftige Urteile i.e.s. von Gerichten 1. Instanz kantonal BStG Rechtskräftige Urteile

Mehr

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Ziel des Verfahrens: Gerechte Urteile dies bedingt: Ausgebautes Rechtsmittelsystem was zur Folge hat: Langwierige

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2014.36 Beschluss vom

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Aktenzeichen: Ws 183/12 5 Qs 306/12 zu 101 Ds 406 Js 1368/12 AG Bremen B e s c h l u s s in der Strafsache g e g e n [ ] geb. am: [ ]1995 in [ ] wohnhaft: [ ]

Mehr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr

Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg. 10. Juli 2013. Verlängerung Untersuchungshaft. Wiederholungsgefahr Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft www.bl.ch/zmg 10. Juli 2013 Verlängerung Untersuchungshaft Wiederholungsgefahr Definition Wiederholungsgefahr: Das Gesetz verlangt dabei, dass der Beschuldigte

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen

Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011. Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Weiterbildungsveranstaltung AAV 15. November 2011 Erste Erfahrungen eidg. StPO Praxis Beschwerdekammer Rechtsmittel in Haftsachen Ausgangslage Bemerkenswerte Änderungen zum bisherigen Recht Ausweitung

Mehr

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

A. amtlich verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter 1/Beschwerdeführer. K-AG vertreten durch Fürsprecher Y. Straf- und Zivilklägerin

A. amtlich verteidigt durch Rechtsanwalt X. Beschuldigter 1/Beschwerdeführer. K-AG vertreten durch Fürsprecher Y. Straf- und Zivilklägerin BK 11 164 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen unter Mitwirkung von Oberrichterin Schnell (Präsidentin), Oberrichter Stucki und Oberrichter Trenkel sowie Gerichtsschreiberin Beldi vom 9. September

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich II. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: LF110011-O II. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. P. Diggelmann, Vorsitzender, Oberrichterin Dr. L. Hunziker Schnider und Ersatzrichterin

Mehr

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge)

21. Teil: Zu den Rechtsbehelfen (Grundzüge) 1. Abschnitt: Allgemeines zu den Rechtsbehelfen Ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe ordentliche Rechtsbehelfe gegen nicht rechtskräftige Entscheidungen R e c h t s m i t t e l außerordentliche

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 4. November 2014 (470 14 212) Strafprozessrecht Gültigkeit der Einsprache Besetzung Präsident Dieter Eglin; Gerichtsschreiber i.v.

Mehr

Verfügung vom 24. Juli 2013

Verfügung vom 24. Juli 2013 Bundespatentgericht Tribunal fédéral des brevets Tribunale federale dei brevetti Tribunal federal da patentas Federal Patent Court O2012_001 Verfügung vom 24. Juli 2013 Besetzung Präsident Dr. iur. Dieter

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. April 2013 (470 13 42)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. April 2013 (470 13 42) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 2. April 2013 (470 13 42) Strafprozessrecht Wiederherstellung des Verfahrens Besetzung Präsident Dieter Eglin; Gerichtsschreiber

Mehr

Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle

Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle Verfahren nach Einsprache gegen Strafbefehle I. Die Einsprache Die Einsprache gegen einen Strafbefehl ist in den Art. 354 ff. StPO geregelt. Hat die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erlassen, können

Mehr

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2013.180 Entscheid

Mehr

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.267 + RP.2012.74

Mehr

StB 197 Nr. 1. Revision. 1. Bedeutung

StB 197 Nr. 1. Revision. 1. Bedeutung Revision 1. Bedeutung Veranlagungsverfügungen erwachsen nach unbenütztem Ablauf der Einsprachefrist grundsätzlich in Rechtskraft. Sie können vom Steuerpflichtigen nicht mehr angefochten werden (formelle

Mehr

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1

Das Zwischenverfahren. 199 211 StPO. Wiss. Mit. Ines Klein 1 Das Zwischenverfahren 199 211 StPO Wiss. Mit. Ines Klein 1 Sinn und Zweck Bevor eine öffentliche Hauptverhandlung stattfindet, soll von einer unabhängigen Instanz in einem nichtöffentlichen Verfahren geprüft

Mehr

Beschluss vom 23. Mai 2012 Strafkammer

Beschluss vom 23. Mai 2012 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2012.5 Beschluss vom

Mehr

Urteil vom 21. Juli 2009 I. öffentlich-rechtliche Abteilung

Urteil vom 21. Juli 2009 I. öffentlich-rechtliche Abteilung Bundesgericht Tribunal federal Tribunale federale Tribunal federal Urteil vom 21. Juli 2009 I. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Feraud, Präsident, Bundesrichter Aemisegger, Eusebio,

Mehr

Rechtsmittel ZPO BGG ZVR I HS 2012. Isaak Meier, Schweizerisches Zivilprozessrecht, Zürich 2010, 9. Kapitel

Rechtsmittel ZPO BGG ZVR I HS 2012. Isaak Meier, Schweizerisches Zivilprozessrecht, Zürich 2010, 9. Kapitel Rechtsmittel ZPO BGG ZVR I HS 2012 Isaak Meier, Schweizerisches Zivilprozessrecht, Zürich 2010, 9. Kapitel Überblick Rechtsmittel auf Kantonsebene Berufung (Art. 308 ff. ZPO) Beschwerde (Art. 319 ff. ZPO)

Mehr

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Amt für soziale Sicherheit Kreisschreiben Opferhilfe KRS-OH-2015 Stand: 21.09.2015 Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Die wichtigsten Regelungen in Kürze

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Gesamtgericht Geschäftsverteilung unter den Kammern des Obergerichts ab 1. Januar 2015 Die I. Zivilkammer behandelt: altrechtlich (vorbehältlich Art. 404 und 405 ZPO): 1.

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Übersicht. Rechtspraktikanten.ch. Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ)

Übersicht. Rechtspraktikanten.ch. Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ) Rechtspraktikanten.ch Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ) Prof. Dr. Rodrigo Rodriguez Assistenzprofessor für Verfahrensrecht

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/0800-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 6. November 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Mosimann

Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Mosimann ZK 13 436, publiziert März 2014 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 19. Dezember 2013 Besetzung Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener

Mehr

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt

Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt BK 14 438 Beschluss der Beschwerdekammer in Strafsachen Oberrichter Trenkel (Präsident i.v.), Oberrichter Stucki, Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Kurt vom 9. Januar 2015 in der Strafsache gegen

Mehr

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 1P.176/2005 /ggs U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Strafprozessrecht Nichtanhandnahme des Verfahrens Besetzung Präsident Dieter Eglin, Richterin Regina

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Vom 2. November 2004 (Stand 1. Januar 201 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 14 und 34

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 8. April 2014 (470 14 41) Strafprozessrecht Widerruf und Wechsel der amtlichen Verteidigung Besetzung Präsident Enrico Rosa, Richterin

Mehr

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten SK-Nr. 2007/229 Urteil der 1. Strafkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Weber (Präsident i.v.), Obergerichtssuppleantin Bratschi und Oberrichter Zihlmann sowie Kammerschreiberin

Mehr

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT - 45 - Anlage 4 VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt stellt gestützt auf Artikel 45 ter der Revidierten Rheinschifffahrtsakte

Mehr

Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil:

Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil: Tenorierungsbeispiel für zurückverweisendes Urteil: Urteil: I. Das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts Ansbach vom 10. Januar 2006 wird aufgehoben. Die Sache wird zur erneuten Verhandlung und Entscheidung

Mehr

Öffentliches Verfahrensrecht (Master)

Öffentliches Verfahrensrecht (Master) (Master) Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Rechtszustand für die Dauer des Prozesses (Vorsorglicher, vorläufiger Rechtsschutz)

Mehr

Die Rechtsmittelbefugnis der Staatsanwaltschaft gegen gerichtliche Entscheide über die Festsetzung der Höhe des Honorars für die amtliche Verteidigung

Die Rechtsmittelbefugnis der Staatsanwaltschaft gegen gerichtliche Entscheide über die Festsetzung der Höhe des Honorars für die amtliche Verteidigung Aufsätze 1 Kenad Melunovic, Rechtsanwalt und Ersatzrichter am Obergericht des Kantons Aargau (Strafgericht), Aarau Dr. iur. Stefan Flachsmann, Rechtsanwalt, Zürich (ohne Foto) Die Rechtsmittelbefugnis

Mehr

Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 30. September 2014 (470 14 182)

Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 30. September 2014 (470 14 182) Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 30. September 2014 (470 14 182) Strafprozessrecht Entschädigung der amtlichen Verteidigung Besetzung Präsident Enrico Rosa, Richterin

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

173.713.162 Reglement des Bundesstrafgerichts über die Kosten, Gebühren und Entschädigungen in Bundesstrafverfahren

173.713.162 Reglement des Bundesstrafgerichts über die Kosten, Gebühren und Entschädigungen in Bundesstrafverfahren Reglement des Bundesstrafgerichts über die Kosten, Gebühren und Entschädigungen in Bundesstrafverfahren (BStKR) vom 31. August 2010 (Stand am 1. Januar 2011) Das Bundesstrafgericht, gestützt auf die Artikel

Mehr

Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni

Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni Ref.: Chur, 13. Januar 2014 Schriftlich mitgeteilt am: SK1 13 41 4. Februar 2014 Urteil I. Strafkammer Vorsitz

Mehr

ZVR I 2011 Verfahrensablauf. Prof. Dr. Isaak Meier

ZVR I 2011 Verfahrensablauf. Prof. Dr. Isaak Meier ZVR I 2011 Verfahrensablauf Prof. Dr. Isaak Meier Gerichte im Kanton Zürich Schlichtungsbehörden: Friedensrichterinnen und Friedensrichter sowie die Schlichtungsbehörden in arbeitsrechtlichen Streitigkeiten

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2009. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2009. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Rechtszustand für die Dauer des Prozesses Lektüre: Thomas Merkli,

Mehr

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven Inkrafttreten: 1. Oktober 2012 Beschlossen vom Magistrat am 17.10.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer 1. Einvernehmliche Scheidung und gerichtliche Scheidung Nach dem koreanischen BGB gibt es zwei Arten von Scheidungsverfahren: Einvernehmliche Scheidung und

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press

Dr. Michael Kilchling. Jugendstrafrecht 8. Bildnachweis: Oliver Lang/dapd. Bildnachweis: police media press Bildnachweis: police media press Bildnachweis: Oliver Lang/dapd Dr. Michael Kilchling Jugendstrafrecht 8 Michael Kilchling Jugendstrafrecht SS 2013 1 7. Die Hauptverhandlung im Jugendstrafverfahren Michael

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Parteien, Beschwerdelegitimation Lektüre: Rhinow/Koller/Kiss/Thurnherr/Brühl-Moser,

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 6. Mai 2014 (410 14 27) Zivilprozessrecht Abschreibung des Verfahrens durch den Friedensrichter bei unentschuldigter Absenz des

Mehr

DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von Martina Schiltknecht

DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von Martina Schiltknecht FS 2016 DNA-Analyse Grenzen des zulässigen Einsatzes Vorgelegt von I. Einleitung Nachdem die forensische Medizin ab etwa 1985 den Wert der DNA-Analyse im Strafverfahren erkannte, entwickelte sie sich zu

Mehr

Praxis der Schlichtungsstelle zu den Eintretensvoraussetzungen (Stand: 09/15)

Praxis der Schlichtungsstelle zu den Eintretensvoraussetzungen (Stand: 09/15) 1 Praxis der Schlichtungsstelle zu den Eintretensvoraussetzungen (Stand: 09/15) Gemäss Art. 8 des Verfahrens- und Gebührenreglements wird ein Schlichtungsverfahren eingeleitet, wenn ein Begehren um Durchführung

Mehr

Basel-Landschaft Entscheide

Basel-Landschaft Entscheide Basel-Landschaft Entscheide Amtliche Veranlagung Zustellung und Fristenlauf Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 23. September 2011 Für die postalische Zustellung einer Briefsendung

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 447/05 BESCHLUSS vom 9. November 2005 in der Strafsache gegen Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja StPO 136 Abs. 1 Satz 2, 163a Abs. 4 Satz 2; Art. 20 Abs. 3 i.v.m.

Mehr

Antrag und Beschluss des Staatsanwalts 8 Bern Mittelland vom...

Antrag und Beschluss des Staatsanwalts 8 Bern Mittelland vom... Mögliche Lösung des Falles A. Antrag und Beschluss des Staatsanwalts 8 Bern Mittelland vom... I. Der leitenden Staatsanwaltschaft Bern Mittelland wird beantragt, die Untersuchung gegen Aurelio ohne Ausrichtung

Mehr

Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden

Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden: Verordnung 54.980 Verordnung betreffend die Verfahrenskosten für die Strafverfolgungsbehörden Vom. November 00 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Zivilprozessreform im Arbeitsrecht UWE JAHN RECHTSANWALT Die folgenden Ausführungen beziehen sich nicht auf sämtliche Auswirkungen der Zivilprozessreform im Arbeitsgerichtsprozeß in sämtlichen Verästelungen.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB)

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) REGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) I. GRUNDSATZ Art. 1 Grundsatz Der ZMLB gewährt allen Mitgliedern, welche ihren Verpflichtungen

Mehr

Einführung der Landesverwaltungsgerichtsbarkeit in Tirol mit 01.01.2014 Überblick und Auswirkungen auf die Gemeinden

Einführung der Landesverwaltungsgerichtsbarkeit in Tirol mit 01.01.2014 Überblick und Auswirkungen auf die Gemeinden Einführung der Landesverwaltungsgerichtsbarkeit in Tirol mit 01.01.2014 Überblick und Auswirkungen auf die Gemeinden Vortragende: Dr. Christoph Purtscher Dr. Albin Larcher Mag. Gerold Dünser Vortrag Dr.

Mehr

Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem

Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem Einfache bzw. doppelte Identität der Tat in der Rechtsprechung von Bundesgericht und EGMR zu ne bis in idem I. Grundsatz: Rechtsgrundlagen, Anwendungsbereich, Bedeutung Die Maxime ne bis in idem(verbot

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht A/I 01 BB kann gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, 694 Abs. 1 02 a) BB muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des VU Einspruch

Mehr

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen von Sebastian Homeier Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 3. Oktober 2013 (410 13 217) Zivilprozessrecht Rechtsschutz in klaren Fällen / Mietausweisung Besetzung Präsidentin Christine Baltzer-Bader;

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Beschluss vom 10. Juli 2014 Beschwerdekammer

Beschluss vom 10. Juli 2014 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BV.2014.19, BP.2014.21

Mehr

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen

Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen 1 351.910 Konkordat über die Rechtshilfe und die Interkantonale Zusammenarbeit in Strafsachen (Angenommen am 5. November 1992) l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Das Konkordat bezweckt die effiziente Bekämpfung

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Urteil vom 3. Dezember 2015 Strafrechtliche Abteilung

Urteil vom 3. Dezember 2015 Strafrechtliche Abteilung / Bundesgericht Tribunal federal Tribunale federale Tribunal federal 6B_362/2015 Urteil vom 3. Dezember 2015 Strafrechtliche Abteilung Besetzung Verfahrensbeteiligte Bundesrichter Denys, President, Bundesrichter

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 21. Stunde 8. ordentliche und außerordentliche Rechtsbehelfe a) Überblick über die Rechtsmittel und Rechtsbehelfe b) Berufung c) Revision

Mehr

BWG. Gesetzesbestimmungen

BWG. Gesetzesbestimmungen Gesetzesbestimmungen BWG IX. Bankgeheimnis 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse, die ihnen ausschließlich

Mehr

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law

Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Rechtswissenschaftliche Fakultät Dekanat Gesetzestexte und weitere Hilfsmittel; Herbstsemester 2015, Bachelor of Law Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE HINWEISE... 2 ASSESSMENTSTUFE ÖFFENTLICHES RECHT I...3

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr