Über den Vergleich des Zinsrisikos mit dem biometrischen Risiko bei Lebensversicherungsprodukten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über den Vergleich des Zinsrisikos mit dem biometrischen Risiko bei Lebensversicherungsprodukten"

Transkript

1 Über de Vergleih des isrisikos mit dem biometrishe Risiko bei ebesversiherugsprodukte Marko Helwih Fahbereih Mathematik Uiversität Rostok Eiführug i das Thema Die zetrale Fragestellug Das Modell Vortragsihalte Vorshläge zur Utersuhug des ufallsrisikos Risikomaßzahle Vorshläge zur Utersuhug des Äderugsrisikos Risikomaßzahle Köler Versiherugsmathematishes Kolloquium, 14. Jui 24 Eiführug i das Thema Die zetrale Fragestellug ur Modellierug eies allgemeie Versiherugsgeshehes gehört (vgl. Milbrodt ud Helbig [1999]) die Beshreibug des versiherte Risikos, der Versiherugszahluge (eistuge ud Prämie), der zeitlih koordiierte Bewertug der ahluge durh Verzisug. etraler Begriff: Barwert ˆ= Summe aller auf de Vertragsbegi diskotierte ahluge Barwerte vo Versiherugszahluge sid ufallsgröße versiherugstehishes Risiko (ebesversiherug: biometrishes Risiko), bei zufälliger Verzisug (Rehugsgrudlage 2. Ordug) isrisiko Voraussetzug: stohastishe Uabhägigkeit beider Risikokompoete Whih is more importat, iterest or mortalit? Norberg [21] (O bous ad bous progoses i life isurae) selbst dazu: Atuarial wisdom sas it is iterest. This is, of ourse, a empirial statemet based o the fat that, i the era of otemporar isurae, mortalit rates have bee smaller ad more stable tha iterest rates. Our model a add some other kid of isight.... The overall impressio is that mortalit is the more importat elemet b term isurae, whereas iterest is the (b far) more importat b life auit isurae. exemplarishe Bestätigug i Arbeite vo Parker [1994], Mareau & Gaillardetz [1999], Olivieri [21] ud adere, aber keie kokrete Ergebisse weitere Fragestellug: Diversifizierbarkeit der Risikokompoete

2 Begrifflihe Klärug Das Modell - versihertes Risiko Spezifizierug der Risikokompoete: Sowohl beim biometrishe als auh beim isrisiko utersheide wir drei Arte (vgl. Far [2]). Diese sid das ufallsrisiko: besteht i der zufällige Ausprägug der Merkmale trotz Ketis der verursahede Gesetzmäßigkeite (korrektes Modell) das Äderugsrisiko: besteht dari, dass sih die verursahede Gesetzmäßigkeite mit der eit aders als modelliert veräder (ursprüglih korrektes Modell) das Irrtumsrisiko: besteht i der Möglihkeit, dass die verursahede Gesetzmäßigkeite z. B. aufgrud ugeügeder Datelage falsh eigeshätzt wurde (Abweihug vom korrekte Modell) ufalls- ud Äderugsrisiko werde utersuht T x ist die zufällige zuküftige ebesdauer eier VP mit Alter x zum Vertragsabshluss. ebesdauerverteilug ud Überlebesfuktio für t tq x := P (T x t) ud tp x := 1 t q x gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K x := k= k I {k<t x k+1} Mit versiherugstehishem Eitrittsalter x N, Sterbetafel q x := 1 q x = P (T x 1), x =,..., ω, ud der Statioaritätsbedigug gilt s+tp x = P (T x > s)p (T x > s + t T x > s) = s p x t p x+s s, t, x [ k ] P (K x = k) = (1 q x+i 1 ) q x+k. Das Modell - Verzisug Das Modell - Versiherugszahluge Eie Kapitalfuktio K ist eie mooto ihtfallede, rehtsseitig stetige Abbildug K : [, ) [1, ) mit K ( ) = 1. Bei kotiuierliher Verzisug mit isitesität φ(s), s gilt K (t) = e Φ(t) = e t φ(s) ds, t. Bei diskotiuierliher Verzisug mit Auszahluge zum Jahresede ud jährlihe issätze φ s, s = 1, 2,..., ist t K (t) = (1 + Φ(s)) =, t. t Die Diskotierugsfuktio v ist gegebe durh v := 1 K. zufällige Verzisug isitesität (issätze) durh stohastishe Prozesse modelliert (Gauß-Modelle) Versiherugsperiode eijähriger äge ahluge (kostate ahlugshöhe) erfolge ur am Afag bzw. Ede des jeweilige Jahres Portfolios bestehed aus gleihartige Versiherugsverträge (z.b. ur Todesfallversiheruge) Berüksihtigug vo Prämie, betrahte Portfolioverlust (ufallsgröße) := eistugsbarwert Prämiebarwert idividuelles Äquivalezprizip E [] = stohastish uabhägige gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K xi, i = 1,...,

3 Portfolioverlust i Cashflowshreibweise ( = max i i ) = CF k v(k) k= mit Diskotierugsfuktio v ud zufällige jährlihe ahlugsströme CF k CF k = A i B (i,k) C (i,k) D i E (i,k) F (i,k), k =,...,. Dabei sid für de i-te Vertrag im Portfolio (i = 1,..., ) A i bzw. D i die eistugs- bzw. Prämiehöhe. B (i,k) bzw. E (i,k) vo der gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K xi abhägige Idikatorfuktioe, die Auskuft über de ustad der versiherte Perso im k-te aufzeitjahr gebe (z.b. I (Kxi =k)). E (i,k) bzw. F (i,k) determiistishe Idikatorfuktioe, die agebe ob für das k-te aufzeitjahr ahluge vertraglih festgelegt sid (z.b. auf-, Aufshubzeite). Für ei Portfolio vo eibrete mit Beispiel zum Portfolioverlust jährlih vorshüssige eistuge Si R, i = 1,...,, jährlih vorshüssige Prämie π i, i = 1,...,, für i = 1,..., aufzeit i N, Prämiezahlugszeit k i N ud Aufshubzeit m i N gestalte sih die zufällige jährlihe ahlugsströme folgedermaße: CF k = I (Kxi k) I (ki +m i k< i ) π i I (Kxi k) I (k<ki ), k =,...,. S R i Dabei ist = max i i die aufzeit des Portfolios. Hauptrefereze Parker [1997]: Stohasti aalsis of the iteratio betwee ivestmet ad isurae risks, North Ameria Atuarial Joural Portfolio bestehed aus gemishte Kapitalversiheruge, Eiteilug i m Gruppe mit jeweils j, j = 1,..., m, idetishe Verträge Betrahtug ohe Prämie eistugsbarwert B des Portfolios Cashflow- astatt Poliedarstellug des eistugsbarwertes B Variaz V [B/] als Risikomaßzahl für das ufallsrisiko, Variazzerlegug Utersuhug der Diversifizierbarkeit ur uter der usatzvoraussetzug, dass bei wahsedem Portfolio die Ateile der Gruppe am Gesamtportfolio gleihbleibe ( j / uabhägig vo ) Mareau & Gaillardetz [1999]: O life isurae reserves i a stohasti mortalit ad iterest rates eviromet, Isurae: Mathematis ad Eoomis Portfolio gemishter Kapitalversiheruge uter Eibeziehug vo Prämie Vorshläge zur Utersuhug des ufallsrisikos Parker [1997] berehet für die zufällige Diskotierugsfuktio v(k) = exp{ Φ(k)} de erwartete durhshittlihe eistugsbarwert pro Polie [ ] B E = 1 E [CF k ] E [e Φ(k)] ud die Variaz desselbe V [ ] B = k=1 k=1 k=1 E [CF k CF s ] E [e Φ(k) e Φ(s)] [ E [CF k ] E [CF s ] E e Φ(k)] [ E e Φ(s)].

4 Für die Variaz eier reelle Fuktio zweier ufallsgröße X, Y gilt V [(X, Y )] = E [V [(X, Y ) X + V [E [(X, Y ) X. Übertragug auf de durhshittlihe eistugsbarwert pro Polie liefert [ ] [ [ B B [ [ B V = E V {Φ(k)} + V E {Φ(k)}. Dabei ka [ [ B E V {Φ(k)} = 1 2 k=1 [ E e Φ(k) e Φ(s)] Cov (CF k, CF s ) als Maßzahl für das biometrishe ufallsrisiko ud [ [ B V E {Φ(k)} = 1 2 E [CF k ] E [CF s ] Cov (e Φ(k), e Φ(s)) k=1 als Maßzahl für das iszufallsrisiko gewählt werde. Bezüglih der Diversifizierbarkeit gilt für das Portfolio gemishter Kapitalversiheruge i Parker [1997] uter der Voraussetzug j / kost. Das biometrishe ufallrisiko ist diversifizierbar, d.h. [ [ B lim E V {Φ(k)} =. Das iszufallsrisiko ist iht diversifizierbar, d.h. [ [ B lim if V E {Φ(k)} >. Neue Ergebisse Die Diversifizierbarkeit des biometrishe ufallsrisikos folgt für alle Portfolios vo Versiherugsverträge mit zufällige jährlihe ahlugsströme CF k der Form CF k = A i B (i,k) C (i,k) D i E (i,k) F (i,k), k =,...,. direkt aus der Uabhägigkeit der zuküftige ebesdauer. (Voraussetzug kostater Portfolioateile ka ersatzlos gestrihe werde.) Mit dem Äquivalezprizip ist das iszufallsrisiko für die utersuhte Portfolios (Erlebesfall-, Todesfall- u. Reteversiheruge) ebefalls ohe die Voraussetzug kostater Portfolioateile iht diversifizierbar. Durh Äquivalezprizip ergibt sih auh eie vereifahte Form der Variaz des durhshittlihe Polieverlustes. Es gilt da [ ] V = 1 [ 2 E e Φ(k) e Φ(s)] E [CF k CF s ]. ( ) k=1 Vergleih der ufallsrisike mit der Differez der Maßzahle (biometrishes ufallsrisiko - iszufallsrisiko Vorzeihe) [ [ [ [ := E V {Φ(k)} V E {Φ(k)} Für die Differez der Maßzahle gilt = 1 [ 2 E e Φ(k) e Φ(s)] (Cov (CF k, CF s ) E [CF k ] E [CF s ]). k=1 Berehug der Maßzahldiffereze für die betrahtete Portfolios grafishe Darstellug i Abhägigkeit vo der aufzeit des Portfolios ud für vershiedee versiherugstehishe Eitrittsalter x i, i = 1,..., Maßzahldiffereze für vershiedee Versiherugsprodukte vergleihe Vergleihbarkeit durh Stadardisiere auf gleihe eistugs- bzw. Prämiebarwert leider iht allgemei iterpretierbar

5 Beispiel: Portfolio Todesfallversiheruge Portfolio bestehed aus idetishe Verträge Verteilug der gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer ah DAV- Sterbetafel 1994 T für Mäer Verzisug mit dem Vasiček-Modell Die isitesität (φ(t)) t ist gegebe durh φ(t) = β + (φ β)e αt + t σe α(s t) dw s, t, dabei sid α, β, σ, φ positive Kostate (.1,.6,.1,.8) ud (W s ) s ei Stadard-Wieer-Prozess. jährlih vorshüssige Prämie π = 1 Dargestellt sid die Maßzahldifferez ud die Variaz des durhshittlihe Polieverlustes V [/] (sowie V [/] als Vergleihsgröße) i Abhägigkeit vo der Vertragslaufzeit. Portfoliogröße = V[/] V[/] Abbildug 1: Eitrittsalter x = V[/] V[/] Abbildug 2: Eitrittsalter x = 5 Portfoliogröße = 1 Portfoliogröße = V[/] 1 5 V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] Abbildug 3: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 4: Eitrittsalter x = 5 Abbildug 5: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 6: Eitrittsalter x = 5

6 um Vergleih - Ei Portfolio Erlebesfallversiheruge Portfoliogröße = 1 Portfoliogröße = V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] Abbildug 7: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 8: Eitrittsalter x = 5 Abbildug 9: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 1: Eitrittsalter x = 5 Vorshläge zur Utersuhug des Äderugsrisikos Ag & Sherris [1997] (Iterest rate maagemet:... ): Iterest rate risk is traditioall measured b the derivative of the seurit value with respet to the iterest rate. diskotiuierlihe Verzisug, Periodeläge ei Jahr Duratio (Maaule, 1938 & Hiks, 1939) Bei flaher isstrukturkurve (kostate jährlihe issätze, φ s = φ, s) betrahte de Barwert B eier determiistishe ahlugsstromfolge als Fuktio des issatzes φ, da heißt D mod := B (φ) B(φ) die modifizierte Duratio des Barwertes B. Ho [1992]: Ke rate duratio measure of iterest rate risk Bei ihtflaher isstrukturkurve hägt der Barwert B eier determiistishe ahlugsstromfolge mit Gesamtlaufzeit vo de jährlihe issätze φ s, s = 1,...,, ab. Da ist KRD k := B k+ B k B 2 φ k die k-te Ke-Rate-Duratio, wobei B k+ als Barwert der ahlugsstromfolge mit φ k + φ k statt φ k ud B k mit φ k φ k statt φ k gebildet wird. Bei gleiher Äderug der jährlihe issätze ( φ k = φ, k = 1,..., ) ist die effektive Duratio D eff defiiert als ormierter zetraler Differezeqoutiet für die gleihzeitige Äderug aller jährlihe issätze um φ. Es gilt da D eff = KRD k. k=1 Ho [1992]: Effetive duratio is the total risk exposure, ad the ke rate duratios are the ompoet parts of the effetive duratio.

7 Übertragug auf die Utersuhug der Äderugsrisike Modellspezifizierug Aalog zur Darstellug der Diskotierugsfuktio v mittels der jährlihe issätze φ s, s = 1,...,, ( k 1 k v(k) = ) = 1, k = 1,...,, gilt für die gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K x mit eijährige Sterbeswahrsheilihkeite q x+s 1, s = 1,...,, P (K x k) = k (1 q x+s 1 ), k = 1,...,. Diese Ählihkeit beider Darstelluge ermögliht eie Übertragug der Idee für die Behadlug des isäderugsrisikos auf das biometrishe Äderugsrisiko. Modellvoraussetzuge wie obe: gleihartige Portfolios vo Versiherugsverträge, Eibeziehug vo Prämie, stohastish uabhägige zuküftige ebesdauer, Äquivalezprizip determiistishe Verzisug, erwartete jährlihe ahlugsströme usatzvoraussetzuge gleihe auf- ud Aufshubzeite für alle Verträge im Portfolio idetish verteilte gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer Beispiel Reteversiherugsportfolio: erwarteter Portfolioverlust ( ) k E [] = Si R (1 q x+s 1 ) I ( k+m k< ) π i I (k< k) k= Maßzahle für beide Äderugsrisike Betrahte de erwartete Verlust E [] eies Versiherugsportfolios mit aufzeit als Fuktio E [] : R 2 R 1 mit (φ 1,..., φ ; q x,..., q x+ 1 ) E [] = E [CF k ] v(k) k=1 mit partielle Ableituge E[] φ w ud E[] q x+w 1 für w = 1,...,. Die kumulierte isduratio D mit D := D w wobei D w := E [ ], w = 1,...,, φ w w=1 sei als Maßzahl für das isäderugsrisiko gewählt. Die eizele Summade D w werde für w = 1,..., als w-te isduratio bezeihet. Die kumulierte Bioduratio BD mit BD := BD w wobei BD w := E [ ], w = 1,...,, q x+w 1 w=1 sei die Maßzahl für das biometrishe Äderugsrisiko. Wie obe sei BD w für w = 1,..., die w-te Bioduratio. Defiitio der Maßzahle basiert auf dem Kozept der Ke-Rate-Duratioe vo Ho [1992] Utershiede Differetial- statt Differezequotiet Äquivalezprizip erspart Normierug (absolute statt relative Veräderug) durhshittliher erwarteter Portfolioverlust (/ statt )

8 Beispiel Reteversiherugsportfolio: Mit dem Äquivalezprizip erhält ma für die w-te is- bzw. Bioduratio E [ ] ( 1 1 ( w 1 k (1 q x+s 1 )) = π i I (w< k) φ w (1 + φ w ) ( 1 + k= k=max( k+m,w) E [ ] ( 1 1 ( w 1 = q x+w 1 (1 q x+w 1 ) ( 1 + k=max( k+m,w) S R i k= S R i k (1 q x+s 1 )) I (w k) ), w = 1,...,, π i k (1 q x+w 1 ) ) I (w< k) k (1 q x+s 1 )) I (w k) ), w = 1,...,. uter vershiedee Gesihtspukte allgemei iterpretierbar: bezüglih Vorzeihe, Äderuge für vershiedee aufzeitjahre, Diversifizierbarkeit ud bezüglih des Vergleihes beider Äderugsrisike (ur vershiedee Vorfaktore biometrishes Äderugsrisiko betragsmäßig größer) Portfolio idetisher Verträge ( Maßzahle uabhägig vo der Polieazahl) jährlih vorshüssige Prämie π = 1 für Eitrittsalter x = 3 über 3 Jahre gezahlt, Aufshubzeit 5 Jahre für x = 4 über 25 Jahre gezahlt, keie Aufshubzeit kostater issatz φ =.325, DAV-Sterbetafel 1994 T Mäer 1 D 15 2 w D_w BD_w Abbildug 11: Eitrittsalter x = D w D_w BD_w Abbildug 12: Eitrittsalter x = 4 Portfolio idetisher Erlebesfall-, Todesfall-, Reteversiheruge mit gleihe eistugsbarwerte Eitrittsalter x = 3 kum. isduratio D kum. Bioduratio BD Erlebesfallversiherug Todesfallversiherug Reteversiherug Herzlihe Dak für Ihre Aufmerksamkeit! Eitrittsalter x = 4 kum. isduratio D kum. Bioduratio BD Erlebesfallversiherug Todesfallversiherug Reteversiherug Wihtig: keie Aussage darüber, i welhem Maße sih die issätze bzw. die eijährige Sterbeswahrsheilihkeite veräder Norberg [21] iteraturliste zurük

9 iteraturagabe E. Mareau & P. Gaillardetz [1999] O life isurae reserves i a stohasti mortalit ad iterest rates eviromet, i: INSURANCE: MATHEMATICS AND ECONOMICS 25, 1999, p R. Norberg [21] O bous ad bous progoses i life isurae, ACTUARIA JOURNA, No.2, 21, p i: SCANDINAVIAN A. Olivieri [21] Uertait i mortalit projetios: a atuarial perspetive, i: INSURANCE: MATHEMATICS AND ECONOMICS 29, 21, p G. Parker [1994] Momets of the preset value of a portfolio of poliies, i: SCANDINAVIAN ACTUARIA JOURNA, No.1, 1994, p G. Parker [1997] Stohasti aalsis of the iteratio betwee ivestmet ad isurae risks, i: NORTH AMERICAN ACTUARIA JOURNA Vol.1, No.2, 1997, p zurük A. Ag & M. Sherris [1997] Iterest rate maagemet: developmets i iterest rate term struture modellig for risk maagemet ad valuatio of iterest-rate-depedet ash flows, i: NORTH AMERICAN ACTUARIA JOURNA Vol.1, No.2, 1997, p D. Far [2] Versiherugsbetriebslehre, VVW Karlruhe 2, 3. Auflage J.R. Hiks [1939] Value ad apital, ershiee bei: Claredo Press, New York 1939, pp T. Ho [1992] Ke rate duratio measure of iterest rate risk, i: THE JOURNA OF FIXED INCOME, 1992, p F.R. Maaule [1938] Some theoretial problems suggested b the movemet of iterest rates, bods, ields, ad stok pries i the uited states sie 1856, ershiee bei: Columbia Uiversit Press, New York 1938 H. Milbrodt & M. Helbig [1999] Mathematishe Methode der Persoeversiherug, ershiee bei: Walter de Gruter, Berli 1999 zurük

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

Plädoyer für das harmonische Mittel

Plädoyer für das harmonische Mittel Bulleti Plädoyer für das harmoishe Mittel Beat Jaggi, beat.jaggi@phber.h Eileitug Das Bilde vo Mittelwerte ist ei zetrales Kozept i der Mathematik (siehe z.b. [], [], [7] oder [8]). Im Mathematikuterriht

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Bericht über das Kölner Versicherungsmathematische Kolloquium im Sommersemester 2004

Bericht über das Kölner Versicherungsmathematische Kolloquium im Sommersemester 2004 Beriht über das Kölner ersiherungsmathematishe Kolloquium im Sommersemester 2004 Alexander Aue und Mario Kühn Universität zu Köln Im Rahmen des ersiherungsmathematishen Kolloquiums der Universität zu Köln

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n,

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n, f : a P UNIVERSIÄ DES SAARLANDES FACHRICHUNG 6. MAHEMAIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. obias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 202 Musterlösug zu Blatt Aufgabe. Zeige Sie durch Abwadlug

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E

E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E I Alexader Shödel LMU Dempartmet Chemie Verastaltug: Chemishes Grudpratium WS 003/004 Protooll Versuh Nr. 60: E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E Essigsäure a Ativohle

Mehr

Parameter von Häufigkeitsverteilungen

Parameter von Häufigkeitsverteilungen Kapitel 3 Parameter vo Häufigkeitsverteiluge 3. Mittelwerte Mo Der Modus (:= häufigster Wert, Abk.: Mo) ist der Merkmalswert mit der größte Häufigkeit, falls es eie solche gibt. Er sollte ur bei eigipflige

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsammlug Mathematik 1 Fiazmathematik 1.1 Reterechug Sei der Zissatz p%, der Zisfaktor q = 1 + p 100. Seie R die regelmäßig zu zahlede Rate, die Laufzeit. Edwert: Barwert: achschüssig R = R q 1 q 1

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

von solchen Abbildungen. Eine solche Folge bestimmt für jedes x M die Folge der Werte f n. Schreibt man dies noch einmal formal hin, so erhält man:

von solchen Abbildungen. Eine solche Folge bestimmt für jedes x M die Folge der Werte f n. Schreibt man dies noch einmal formal hin, so erhält man: Gleichmäßige Kovergez Wir betrachte im Folgede Abbilduge f : M N, wobei M eie Mege ud N ei metrischer Raum ist. Isbesodere iteressiere ud Folge f vo solche Abbilduge. Eie solche Folge bestimmt für jedes

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

h i Deskriptive Statistik 1-dimensionale Daten Daten und Häufigkeiten Seite 1 Nominal Ordinal Metrisch (Kardinal) Metrisch - klassiert

h i Deskriptive Statistik 1-dimensionale Daten Daten und Häufigkeiten Seite 1 Nominal Ordinal Metrisch (Kardinal) Metrisch - klassiert Deskriptive Statistik dimesioale Date Date ud Häufigkeite Seite Nomial Ordial Metrisch (Kardial Metrisch klassiert Beschreibug: Date habe keie atürliche Reihefolge. Bsp: Farbe, Religio, Geschlecht, Natioalität...

Mehr

4 Konvergenz von Folgen

4 Konvergenz von Folgen 4 Kovergez vo Folge Defiitio 4.. Sei M eie Mege. Ist 0 Z ud für jedes Z mit 0 ei a M gegebe, so et ma die Abbildug { Z; 0 } M, a eie Folge i M. Abkürzed schreibt ma für eie solche Abbildug auch a ) 0 oder

Mehr

Nennenswertes zur Stetigkeit

Nennenswertes zur Stetigkeit Neeswertes zur Stetigkeit.) Puktweise Stetigkeit: Vo Floria Modler Defiitio der pukteweise Stetigkeit: Eie Fuktio f : D R ist geau da i x D stetig, we gilt: ε > δ >, so dass f ( x) f ( x ) < ε x D mit

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand Numerishe Abbildug der Formgebug vo Alumiium im teilflüssige Zustad Berd-Aro Behres Thorste Matthias Istitut für Umformtehik ud Umformmashie Leibiz Uiversität Haover Mit der zuehmede Forderug ah Leihtbau

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Materialauswahl. Daher erweist sich Gold (aber auch Silber) als das vielseitigste Metall.

Materialauswahl. Daher erweist sich Gold (aber auch Silber) als das vielseitigste Metall. aterialauswahl Theoretish öte fast alle etalle mehr oder weiger gut zwes Aregug eies Oberflähe- Plasmos a eiem Übergag vo ieletrium zu etall geutzt werde. Jedoh wird eie eihe vo diese aterialie durh pratishe

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Zahlenfolgen und Konvergenzkriterien

Zahlenfolgen und Konvergenzkriterien www.mathematik-etz.de Copyright, Page of 7 Zahlefolge ud Kovergezkriterie Defiitio: (Zahle-Folge, Grezwert) Eie Folge ist eie Abbildug der atürliche Zahle i die Mege A. Es ist also im Fall A: ; f: mit

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen Mathematik für Wirtschaftswisseschaftler Beispiele, Grake, Beweise c Uwe Jese 8. Oktober 2007 Ihaltsverzeichis 4 Folge, Reihe, Grezwerte, Stetigkeit 47 4. Folge ud Reihe............................ 47

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Aufgaben zur Analysis I

Aufgaben zur Analysis I Aufgabe zur Aalysis I Es werde folgede Theme behadelt:. Logik, Iduktio, Mege, Abbilduge 2. Supremum, Ifimum 3. Folge, Fuktioefolge 4. Reihe, Potezreihe 5. Mootoie ud Stetigkeit 6. Differetialrechug 7.

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Methoden: Heron-Verfahren, Erweiterung von Differenzen von Quadratwurzeln

Methoden: Heron-Verfahren, Erweiterung von Differenzen von Quadratwurzeln 6 Kovergete Folge Lerziele: Kozepte: Grezwertbegriff bei Folge, Wachstumsgeschwidigkeit vo Folge Resultat: Mootoe beschräkte Folge sid koverget. Methode: Hero-Verfahre, Erweiterug vo Differeze vo Quadratwurzel

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Kovarianz und Korrelation

Kovarianz und Korrelation Kapitel 2 Kovariaz ud Korrelatio Josef Leydold c 2006 Mathematische Methode II Kovariaz ud Korrelatio 1 / 41 Lerziele Mathematische ud statistische Grudlage der Portfoliotheorie Kovariaz ud Korrelatio

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Indizieren Sie die folgenden Summen und Produkte gemäß der Vorgabe um und schreiben Sie sie einmal explizit aus: 5

Indizieren Sie die folgenden Summen und Produkte gemäß der Vorgabe um und schreiben Sie sie einmal explizit aus: 5 FU Berli: WiSe 13-14 (Aalysis 1 - Lehr.) Übugsaufgabe Zettel 9 Aufgabe 37 Idiziere Sie die folgede Summe ud Produte gemäß der Vorgabe um ud schreibe Sie sie eimal explizit aus: 5 (a) + 1) 0( Lösug. Die

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Prof. Dr. Roland Füss Statistik II SS 2008

Prof. Dr. Roland Füss Statistik II SS 2008 1. Grezwertsätze Der wichtigste Grud für die Häufigkeit des Auftretes der Normalverteilug ergibt sich aus de Grezwertsätze. Grezwertsätze sid Aussage über eie Zufallsvariable für de Fall, dass die Azahl

Mehr

1 Funktionen und Flächen

1 Funktionen und Flächen Fuktioe ud Fläche. Fläche Defiitio: Die Ebee R ist defiiert als Mege aller geordete Paare vo reelle Zahle: R = {(,, R} Der erste Eitrag heißt da auch Koordiate ud der zweite Koordiate. Für zwei Pukte (,,

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

$Id: reihen.tex,v /06/14 13:59:06 hk Exp $

$Id: reihen.tex,v /06/14 13:59:06 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 202 Doerstag 4.6 $Id: reihe.tex,v.9 202/06/4 3:59:06 hk Exp $ 7 Reihe 7.4 Kovergezkriterie für Reihe 7.4. Alterierede Reihe Wir hatte gesehe das die harmoische Reihe divergiert,

Mehr

Übungen zur Infinitesimalrechnung 2, H.-C. Im Hof 19. März Blatt 4. Abgabe: 26. März 2010, Nachmittag. e x2 dx + e x2 dx = 2 e x2 dx

Übungen zur Infinitesimalrechnung 2, H.-C. Im Hof 19. März Blatt 4. Abgabe: 26. März 2010, Nachmittag. e x2 dx + e x2 dx = 2 e x2 dx Übuge zur Ifiitesimalrechug, H.-C. Im Hof 9. März Blatt 4 Abgabe: 6. März, Nachmittag Aufgabe. Zeige e x dx π. Beweis. Wir bemerke als erstes, dass e x dx e x dx + e x dx e x dx formal sieht ma dies per

Mehr

Klausur 1 über Folgen

Klausur 1 über Folgen www.mathe-aufgabe.com Klausur über Folge Hiweis: Der GTR darf für alle Aufgabe eigesetzt werde. Aufgabe : Bestimme eie explizite ud eie rekursive Darstellug! a) für eie arithmetische Folge mit a = 6, ;

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n "jein" Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n.

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n jein Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n. 1 2 3 4 Versicherugsuterehmer Aach Mücher Alliaz Hiweis auf ESV, soweit kei Schutz bestad Außerordtliche Küdigug 2013 weg Hochwasser Plaug ordtlicher Küdigug 2013/2014 Steigerug der Prämi i ächster Versicherugsperiode

Mehr

Tutorium Mathematik I, M Lösungen

Tutorium Mathematik I, M Lösungen Tutorium Mathematik I, M Lösuge 16. November 2012 *Aufgabe 1. Ma utersuche die folgede Reihe auf Kovergez (a) ( 1) (1 ) (b) ( ) 2 +1 (c) (!) 3 10 (3)! (d) (e) (f) 2 +3 3 2 +1 3 ( 2 +1) 2 + 3 ( 2 +3) (g)

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

1.3 Funktionen. Seien M und N Mengen. f : M N x M : 1 y N : y = f(x) nennt man Funktion oder Abbildung. Beachte: Zuordnung ist eindeutig.

1.3 Funktionen. Seien M und N Mengen. f : M N x M : 1 y N : y = f(x) nennt man Funktion oder Abbildung. Beachte: Zuordnung ist eindeutig. 1.3 Fuktioe Seie M ud N Mege f : M N x M : 1 y N : y fx et ma Fuktio oder Abbildug. Beachte: Zuordug ist eideutig. Bezeichuge: M : Defiitiosbereich N : Bildbereich Zielmege vo f Der Graph eier Fuktio:

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr