Über den Vergleich des Zinsrisikos mit dem biometrischen Risiko bei Lebensversicherungsprodukten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über den Vergleich des Zinsrisikos mit dem biometrischen Risiko bei Lebensversicherungsprodukten"

Transkript

1 Über de Vergleih des isrisikos mit dem biometrishe Risiko bei ebesversiherugsprodukte Marko Helwih Fahbereih Mathematik Uiversität Rostok Eiführug i das Thema Die zetrale Fragestellug Das Modell Vortragsihalte Vorshläge zur Utersuhug des ufallsrisikos Risikomaßzahle Vorshläge zur Utersuhug des Äderugsrisikos Risikomaßzahle Köler Versiherugsmathematishes Kolloquium, 14. Jui 24 Eiführug i das Thema Die zetrale Fragestellug ur Modellierug eies allgemeie Versiherugsgeshehes gehört (vgl. Milbrodt ud Helbig [1999]) die Beshreibug des versiherte Risikos, der Versiherugszahluge (eistuge ud Prämie), der zeitlih koordiierte Bewertug der ahluge durh Verzisug. etraler Begriff: Barwert ˆ= Summe aller auf de Vertragsbegi diskotierte ahluge Barwerte vo Versiherugszahluge sid ufallsgröße versiherugstehishes Risiko (ebesversiherug: biometrishes Risiko), bei zufälliger Verzisug (Rehugsgrudlage 2. Ordug) isrisiko Voraussetzug: stohastishe Uabhägigkeit beider Risikokompoete Whih is more importat, iterest or mortalit? Norberg [21] (O bous ad bous progoses i life isurae) selbst dazu: Atuarial wisdom sas it is iterest. This is, of ourse, a empirial statemet based o the fat that, i the era of otemporar isurae, mortalit rates have bee smaller ad more stable tha iterest rates. Our model a add some other kid of isight.... The overall impressio is that mortalit is the more importat elemet b term isurae, whereas iterest is the (b far) more importat b life auit isurae. exemplarishe Bestätigug i Arbeite vo Parker [1994], Mareau & Gaillardetz [1999], Olivieri [21] ud adere, aber keie kokrete Ergebisse weitere Fragestellug: Diversifizierbarkeit der Risikokompoete

2 Begrifflihe Klärug Das Modell - versihertes Risiko Spezifizierug der Risikokompoete: Sowohl beim biometrishe als auh beim isrisiko utersheide wir drei Arte (vgl. Far [2]). Diese sid das ufallsrisiko: besteht i der zufällige Ausprägug der Merkmale trotz Ketis der verursahede Gesetzmäßigkeite (korrektes Modell) das Äderugsrisiko: besteht dari, dass sih die verursahede Gesetzmäßigkeite mit der eit aders als modelliert veräder (ursprüglih korrektes Modell) das Irrtumsrisiko: besteht i der Möglihkeit, dass die verursahede Gesetzmäßigkeite z. B. aufgrud ugeügeder Datelage falsh eigeshätzt wurde (Abweihug vom korrekte Modell) ufalls- ud Äderugsrisiko werde utersuht T x ist die zufällige zuküftige ebesdauer eier VP mit Alter x zum Vertragsabshluss. ebesdauerverteilug ud Überlebesfuktio für t tq x := P (T x t) ud tp x := 1 t q x gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K x := k= k I {k<t x k+1} Mit versiherugstehishem Eitrittsalter x N, Sterbetafel q x := 1 q x = P (T x 1), x =,..., ω, ud der Statioaritätsbedigug gilt s+tp x = P (T x > s)p (T x > s + t T x > s) = s p x t p x+s s, t, x [ k ] P (K x = k) = (1 q x+i 1 ) q x+k. Das Modell - Verzisug Das Modell - Versiherugszahluge Eie Kapitalfuktio K ist eie mooto ihtfallede, rehtsseitig stetige Abbildug K : [, ) [1, ) mit K ( ) = 1. Bei kotiuierliher Verzisug mit isitesität φ(s), s gilt K (t) = e Φ(t) = e t φ(s) ds, t. Bei diskotiuierliher Verzisug mit Auszahluge zum Jahresede ud jährlihe issätze φ s, s = 1, 2,..., ist t K (t) = (1 + Φ(s)) =, t. t Die Diskotierugsfuktio v ist gegebe durh v := 1 K. zufällige Verzisug isitesität (issätze) durh stohastishe Prozesse modelliert (Gauß-Modelle) Versiherugsperiode eijähriger äge ahluge (kostate ahlugshöhe) erfolge ur am Afag bzw. Ede des jeweilige Jahres Portfolios bestehed aus gleihartige Versiherugsverträge (z.b. ur Todesfallversiheruge) Berüksihtigug vo Prämie, betrahte Portfolioverlust (ufallsgröße) := eistugsbarwert Prämiebarwert idividuelles Äquivalezprizip E [] = stohastish uabhägige gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K xi, i = 1,...,

3 Portfolioverlust i Cashflowshreibweise ( = max i i ) = CF k v(k) k= mit Diskotierugsfuktio v ud zufällige jährlihe ahlugsströme CF k CF k = A i B (i,k) C (i,k) D i E (i,k) F (i,k), k =,...,. Dabei sid für de i-te Vertrag im Portfolio (i = 1,..., ) A i bzw. D i die eistugs- bzw. Prämiehöhe. B (i,k) bzw. E (i,k) vo der gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K xi abhägige Idikatorfuktioe, die Auskuft über de ustad der versiherte Perso im k-te aufzeitjahr gebe (z.b. I (Kxi =k)). E (i,k) bzw. F (i,k) determiistishe Idikatorfuktioe, die agebe ob für das k-te aufzeitjahr ahluge vertraglih festgelegt sid (z.b. auf-, Aufshubzeite). Für ei Portfolio vo eibrete mit Beispiel zum Portfolioverlust jährlih vorshüssige eistuge Si R, i = 1,...,, jährlih vorshüssige Prämie π i, i = 1,...,, für i = 1,..., aufzeit i N, Prämiezahlugszeit k i N ud Aufshubzeit m i N gestalte sih die zufällige jährlihe ahlugsströme folgedermaße: CF k = I (Kxi k) I (ki +m i k< i ) π i I (Kxi k) I (k<ki ), k =,...,. S R i Dabei ist = max i i die aufzeit des Portfolios. Hauptrefereze Parker [1997]: Stohasti aalsis of the iteratio betwee ivestmet ad isurae risks, North Ameria Atuarial Joural Portfolio bestehed aus gemishte Kapitalversiheruge, Eiteilug i m Gruppe mit jeweils j, j = 1,..., m, idetishe Verträge Betrahtug ohe Prämie eistugsbarwert B des Portfolios Cashflow- astatt Poliedarstellug des eistugsbarwertes B Variaz V [B/] als Risikomaßzahl für das ufallsrisiko, Variazzerlegug Utersuhug der Diversifizierbarkeit ur uter der usatzvoraussetzug, dass bei wahsedem Portfolio die Ateile der Gruppe am Gesamtportfolio gleihbleibe ( j / uabhägig vo ) Mareau & Gaillardetz [1999]: O life isurae reserves i a stohasti mortalit ad iterest rates eviromet, Isurae: Mathematis ad Eoomis Portfolio gemishter Kapitalversiheruge uter Eibeziehug vo Prämie Vorshläge zur Utersuhug des ufallsrisikos Parker [1997] berehet für die zufällige Diskotierugsfuktio v(k) = exp{ Φ(k)} de erwartete durhshittlihe eistugsbarwert pro Polie [ ] B E = 1 E [CF k ] E [e Φ(k)] ud die Variaz desselbe V [ ] B = k=1 k=1 k=1 E [CF k CF s ] E [e Φ(k) e Φ(s)] [ E [CF k ] E [CF s ] E e Φ(k)] [ E e Φ(s)].

4 Für die Variaz eier reelle Fuktio zweier ufallsgröße X, Y gilt V [(X, Y )] = E [V [(X, Y ) X + V [E [(X, Y ) X. Übertragug auf de durhshittlihe eistugsbarwert pro Polie liefert [ ] [ [ B B [ [ B V = E V {Φ(k)} + V E {Φ(k)}. Dabei ka [ [ B E V {Φ(k)} = 1 2 k=1 [ E e Φ(k) e Φ(s)] Cov (CF k, CF s ) als Maßzahl für das biometrishe ufallsrisiko ud [ [ B V E {Φ(k)} = 1 2 E [CF k ] E [CF s ] Cov (e Φ(k), e Φ(s)) k=1 als Maßzahl für das iszufallsrisiko gewählt werde. Bezüglih der Diversifizierbarkeit gilt für das Portfolio gemishter Kapitalversiheruge i Parker [1997] uter der Voraussetzug j / kost. Das biometrishe ufallrisiko ist diversifizierbar, d.h. [ [ B lim E V {Φ(k)} =. Das iszufallsrisiko ist iht diversifizierbar, d.h. [ [ B lim if V E {Φ(k)} >. Neue Ergebisse Die Diversifizierbarkeit des biometrishe ufallsrisikos folgt für alle Portfolios vo Versiherugsverträge mit zufällige jährlihe ahlugsströme CF k der Form CF k = A i B (i,k) C (i,k) D i E (i,k) F (i,k), k =,...,. direkt aus der Uabhägigkeit der zuküftige ebesdauer. (Voraussetzug kostater Portfolioateile ka ersatzlos gestrihe werde.) Mit dem Äquivalezprizip ist das iszufallsrisiko für die utersuhte Portfolios (Erlebesfall-, Todesfall- u. Reteversiheruge) ebefalls ohe die Voraussetzug kostater Portfolioateile iht diversifizierbar. Durh Äquivalezprizip ergibt sih auh eie vereifahte Form der Variaz des durhshittlihe Polieverlustes. Es gilt da [ ] V = 1 [ 2 E e Φ(k) e Φ(s)] E [CF k CF s ]. ( ) k=1 Vergleih der ufallsrisike mit der Differez der Maßzahle (biometrishes ufallsrisiko - iszufallsrisiko Vorzeihe) [ [ [ [ := E V {Φ(k)} V E {Φ(k)} Für die Differez der Maßzahle gilt = 1 [ 2 E e Φ(k) e Φ(s)] (Cov (CF k, CF s ) E [CF k ] E [CF s ]). k=1 Berehug der Maßzahldiffereze für die betrahtete Portfolios grafishe Darstellug i Abhägigkeit vo der aufzeit des Portfolios ud für vershiedee versiherugstehishe Eitrittsalter x i, i = 1,..., Maßzahldiffereze für vershiedee Versiherugsprodukte vergleihe Vergleihbarkeit durh Stadardisiere auf gleihe eistugs- bzw. Prämiebarwert leider iht allgemei iterpretierbar

5 Beispiel: Portfolio Todesfallversiheruge Portfolio bestehed aus idetishe Verträge Verteilug der gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer ah DAV- Sterbetafel 1994 T für Mäer Verzisug mit dem Vasiček-Modell Die isitesität (φ(t)) t ist gegebe durh φ(t) = β + (φ β)e αt + t σe α(s t) dw s, t, dabei sid α, β, σ, φ positive Kostate (.1,.6,.1,.8) ud (W s ) s ei Stadard-Wieer-Prozess. jährlih vorshüssige Prämie π = 1 Dargestellt sid die Maßzahldifferez ud die Variaz des durhshittlihe Polieverlustes V [/] (sowie V [/] als Vergleihsgröße) i Abhägigkeit vo der Vertragslaufzeit. Portfoliogröße = V[/] V[/] Abbildug 1: Eitrittsalter x = V[/] V[/] Abbildug 2: Eitrittsalter x = 5 Portfoliogröße = 1 Portfoliogröße = V[/] 1 5 V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] Abbildug 3: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 4: Eitrittsalter x = 5 Abbildug 5: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 6: Eitrittsalter x = 5

6 um Vergleih - Ei Portfolio Erlebesfallversiheruge Portfoliogröße = 1 Portfoliogröße = V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] V[/] Abbildug 7: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 8: Eitrittsalter x = 5 Abbildug 9: Eitrittsalter x = 3 Abbildug 1: Eitrittsalter x = 5 Vorshläge zur Utersuhug des Äderugsrisikos Ag & Sherris [1997] (Iterest rate maagemet:... ): Iterest rate risk is traditioall measured b the derivative of the seurit value with respet to the iterest rate. diskotiuierlihe Verzisug, Periodeläge ei Jahr Duratio (Maaule, 1938 & Hiks, 1939) Bei flaher isstrukturkurve (kostate jährlihe issätze, φ s = φ, s) betrahte de Barwert B eier determiistishe ahlugsstromfolge als Fuktio des issatzes φ, da heißt D mod := B (φ) B(φ) die modifizierte Duratio des Barwertes B. Ho [1992]: Ke rate duratio measure of iterest rate risk Bei ihtflaher isstrukturkurve hägt der Barwert B eier determiistishe ahlugsstromfolge mit Gesamtlaufzeit vo de jährlihe issätze φ s, s = 1,...,, ab. Da ist KRD k := B k+ B k B 2 φ k die k-te Ke-Rate-Duratio, wobei B k+ als Barwert der ahlugsstromfolge mit φ k + φ k statt φ k ud B k mit φ k φ k statt φ k gebildet wird. Bei gleiher Äderug der jährlihe issätze ( φ k = φ, k = 1,..., ) ist die effektive Duratio D eff defiiert als ormierter zetraler Differezeqoutiet für die gleihzeitige Äderug aller jährlihe issätze um φ. Es gilt da D eff = KRD k. k=1 Ho [1992]: Effetive duratio is the total risk exposure, ad the ke rate duratios are the ompoet parts of the effetive duratio.

7 Übertragug auf die Utersuhug der Äderugsrisike Modellspezifizierug Aalog zur Darstellug der Diskotierugsfuktio v mittels der jährlihe issätze φ s, s = 1,...,, ( k 1 k v(k) = ) = 1, k = 1,...,, gilt für die gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer K x mit eijährige Sterbeswahrsheilihkeite q x+s 1, s = 1,...,, P (K x k) = k (1 q x+s 1 ), k = 1,...,. Diese Ählihkeit beider Darstelluge ermögliht eie Übertragug der Idee für die Behadlug des isäderugsrisikos auf das biometrishe Äderugsrisiko. Modellvoraussetzuge wie obe: gleihartige Portfolios vo Versiherugsverträge, Eibeziehug vo Prämie, stohastish uabhägige zuküftige ebesdauer, Äquivalezprizip determiistishe Verzisug, erwartete jährlihe ahlugsströme usatzvoraussetzuge gleihe auf- ud Aufshubzeite für alle Verträge im Portfolio idetish verteilte gazzahlig gestutzte zuküftige ebesdauer Beispiel Reteversiherugsportfolio: erwarteter Portfolioverlust ( ) k E [] = Si R (1 q x+s 1 ) I ( k+m k< ) π i I (k< k) k= Maßzahle für beide Äderugsrisike Betrahte de erwartete Verlust E [] eies Versiherugsportfolios mit aufzeit als Fuktio E [] : R 2 R 1 mit (φ 1,..., φ ; q x,..., q x+ 1 ) E [] = E [CF k ] v(k) k=1 mit partielle Ableituge E[] φ w ud E[] q x+w 1 für w = 1,...,. Die kumulierte isduratio D mit D := D w wobei D w := E [ ], w = 1,...,, φ w w=1 sei als Maßzahl für das isäderugsrisiko gewählt. Die eizele Summade D w werde für w = 1,..., als w-te isduratio bezeihet. Die kumulierte Bioduratio BD mit BD := BD w wobei BD w := E [ ], w = 1,...,, q x+w 1 w=1 sei die Maßzahl für das biometrishe Äderugsrisiko. Wie obe sei BD w für w = 1,..., die w-te Bioduratio. Defiitio der Maßzahle basiert auf dem Kozept der Ke-Rate-Duratioe vo Ho [1992] Utershiede Differetial- statt Differezequotiet Äquivalezprizip erspart Normierug (absolute statt relative Veräderug) durhshittliher erwarteter Portfolioverlust (/ statt )

8 Beispiel Reteversiherugsportfolio: Mit dem Äquivalezprizip erhält ma für die w-te is- bzw. Bioduratio E [ ] ( 1 1 ( w 1 k (1 q x+s 1 )) = π i I (w< k) φ w (1 + φ w ) ( 1 + k= k=max( k+m,w) E [ ] ( 1 1 ( w 1 = q x+w 1 (1 q x+w 1 ) ( 1 + k=max( k+m,w) S R i k= S R i k (1 q x+s 1 )) I (w k) ), w = 1,...,, π i k (1 q x+w 1 ) ) I (w< k) k (1 q x+s 1 )) I (w k) ), w = 1,...,. uter vershiedee Gesihtspukte allgemei iterpretierbar: bezüglih Vorzeihe, Äderuge für vershiedee aufzeitjahre, Diversifizierbarkeit ud bezüglih des Vergleihes beider Äderugsrisike (ur vershiedee Vorfaktore biometrishes Äderugsrisiko betragsmäßig größer) Portfolio idetisher Verträge ( Maßzahle uabhägig vo der Polieazahl) jährlih vorshüssige Prämie π = 1 für Eitrittsalter x = 3 über 3 Jahre gezahlt, Aufshubzeit 5 Jahre für x = 4 über 25 Jahre gezahlt, keie Aufshubzeit kostater issatz φ =.325, DAV-Sterbetafel 1994 T Mäer 1 D 15 2 w D_w BD_w Abbildug 11: Eitrittsalter x = D w D_w BD_w Abbildug 12: Eitrittsalter x = 4 Portfolio idetisher Erlebesfall-, Todesfall-, Reteversiheruge mit gleihe eistugsbarwerte Eitrittsalter x = 3 kum. isduratio D kum. Bioduratio BD Erlebesfallversiherug Todesfallversiherug Reteversiherug Herzlihe Dak für Ihre Aufmerksamkeit! Eitrittsalter x = 4 kum. isduratio D kum. Bioduratio BD Erlebesfallversiherug Todesfallversiherug Reteversiherug Wihtig: keie Aussage darüber, i welhem Maße sih die issätze bzw. die eijährige Sterbeswahrsheilihkeite veräder Norberg [21] iteraturliste zurük

9 iteraturagabe E. Mareau & P. Gaillardetz [1999] O life isurae reserves i a stohasti mortalit ad iterest rates eviromet, i: INSURANCE: MATHEMATICS AND ECONOMICS 25, 1999, p R. Norberg [21] O bous ad bous progoses i life isurae, ACTUARIA JOURNA, No.2, 21, p i: SCANDINAVIAN A. Olivieri [21] Uertait i mortalit projetios: a atuarial perspetive, i: INSURANCE: MATHEMATICS AND ECONOMICS 29, 21, p G. Parker [1994] Momets of the preset value of a portfolio of poliies, i: SCANDINAVIAN ACTUARIA JOURNA, No.1, 1994, p G. Parker [1997] Stohasti aalsis of the iteratio betwee ivestmet ad isurae risks, i: NORTH AMERICAN ACTUARIA JOURNA Vol.1, No.2, 1997, p zurük A. Ag & M. Sherris [1997] Iterest rate maagemet: developmets i iterest rate term struture modellig for risk maagemet ad valuatio of iterest-rate-depedet ash flows, i: NORTH AMERICAN ACTUARIA JOURNA Vol.1, No.2, 1997, p D. Far [2] Versiherugsbetriebslehre, VVW Karlruhe 2, 3. Auflage J.R. Hiks [1939] Value ad apital, ershiee bei: Claredo Press, New York 1939, pp T. Ho [1992] Ke rate duratio measure of iterest rate risk, i: THE JOURNA OF FIXED INCOME, 1992, p F.R. Maaule [1938] Some theoretial problems suggested b the movemet of iterest rates, bods, ields, ad stok pries i the uited states sie 1856, ershiee bei: Columbia Uiversit Press, New York 1938 H. Milbrodt & M. Helbig [1999] Mathematishe Methode der Persoeversiherug, ershiee bei: Walter de Gruter, Berli 1999 zurük

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Plädoyer für das harmonische Mittel

Plädoyer für das harmonische Mittel Bulleti Plädoyer für das harmoishe Mittel Beat Jaggi, beat.jaggi@phber.h Eileitug Das Bilde vo Mittelwerte ist ei zetrales Kozept i der Mathematik (siehe z.b. [], [], [7] oder [8]). Im Mathematikuterriht

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand

Numerische Abbildung der Formgebung von Aluminium im teilflüssigen Zustand Numerishe Abbildug der Formgebug vo Alumiium im teilflüssige Zustad Berd-Aro Behres Thorste Matthias Istitut für Umformtehik ud Umformmashie Leibiz Uiversität Haover Mit der zuehmede Forderug ah Leihtbau

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt Zusammefassug der Vorlesug VWL 2b: Eiführug i die Fiazmärkte Geschriebe vo Pascal Gischler, Layout vo Kai Rexrodt Kapitel 1 u. 2 - Eiführug i die Fiazmärkte 5 Elemete des Fiazsystems: 1. Geld 2. Fiazistrumete

Mehr

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n "jein" Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n.

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n jein Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n. 1 2 3 4 Versicherugsuterehmer Aach Mücher Alliaz Hiweis auf ESV, soweit kei Schutz bestad Außerordtliche Küdigug 2013 weg Hochwasser Plaug ordtlicher Küdigug 2013/2014 Steigerug der Prämi i ächster Versicherugsperiode

Mehr

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis Skript Mathematik Ihaltsverzeichis Folge ud Reihe.... Arithmetische Folge ud Reihe.... Geometrische Folge ud Reihe.... Aufgabe... Zis- ud Ziseszisrechug...4. Eifache Verzisug...4. Ziseszisrechug...5. Gemischte

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE

KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE 8. Grudlage: spezielle Relativitätstheorie 8. Relativitätstheorie ud Quatemechaik 8.3 Relativistische Effekte i der Chemie KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE 8. Grudlage: spezielle Relativitätstheorie

Mehr

Seminarplan mit Literaturhinweisen: Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse

Seminarplan mit Literaturhinweisen: Grundlegende multivariate Modelle der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse Semiarpla mit Literaturhiweise: Grudlegede multivariate Modelle der sozialwisseschaftliche Dateaalse. Sitzug: Kausalaalse mit Tabelleaalse ud mit partieller Korrelatio Eiführedes Beispiel für die Elaboratio

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option Semiar Derivate Fiazprodukte aus mathematischer Sicht Up-ad-out Call Optio UIVERSITÄT TRIER Fachbereich IV Wirtschaftswisseschafte / Mathematik Witersemester 22/3 Leiter: Prof. Dr. H. Luschgy Eigereicht

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitslehre

Statistik und Wahrscheinlichkeitslehre Statistik ud Wahrscheilichkeitslehre Zufall ud Mittelwerte Für alle techische Studiegäge Prof. Dr.-Ig. habil. Thomas Adamek Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug. Eiführug Grudlage vo Statistik ud Wahrscheilichkeitsrechug

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Budesastalt für Fiazdiestleistugsaufsicht Techische Spezifikatioe vo EIOPA Zusätzliche Erläuteruge der BaFi 30.06.2014 Ihaltsverzeichis 1. Eileitug... 2 2. Berechug des NatCAT-Risikos für die Auto-Kaskoversicherug...

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren

Modelle & Generatoren. Thomas Stahl & Christoph Gutmann. Das richtige Setup für Ihr MDD-Projekt. www.objektspektrum.de. Modelle & Generatoren Soderdruck für November/Dezember 2014 Nr. 6 9,90 Österreich 10,90 Schweiz sfr 18,20 4 1 9 4 1 6 4 1 0 9 9 0 0 0 6 IT-Maagemet ud Software-Egieerig G 6540F www.objektspektrum.de Modelle & Geeratore Modelle

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden Uiversität-Gesamthochschule Paderbor Fachbereich 17 Umsatzprogose im Lebesmitteleizelhadel mit Hilfe vo Data Miig Methode Diplomarbeit im Fachbereich Iformatik vorgelegt vo: Mischa Kuchike Wewelsburger

Mehr

3. Bestimmen Sie die Gitterkonstante eines Transmissionsgitters durch Ausmessung der Lage der Maxima.

3. Bestimmen Sie die Gitterkonstante eines Transmissionsgitters durch Ausmessung der Lage der Maxima. Fakultät für Physik ud Geowisseschafte Physikalisches Grudpraktikum O 17a Beuu (Laserlicht) Aufabe 1. Bestimme Sie durch Beuu (Frauhofer, Fresel) vo Laserlicht am Eifachspalt desse Breite. Messe Sie hierzu

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen HL Saalfelde Erwartugswert / Variaz Seite vo 7 Wilfried Rohm Erwartugswert ud Variaz bei Verteiluge ud Glücksspiele Mathematische / Fachliche Ihalte i Stichworte: Erwartugswerte ud Variaz (Stadardabweichug)

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

s c h ö n h e i t l e b e n Dr. MeD. AnDreAs KnApp plastische chirurgie

s c h ö n h e i t l e b e n Dr. MeD. AnDreAs KnApp plastische chirurgie i s c h ö h e i t l e b e Dr. MeD. ADreAs KApp plastische chirurgie Fudiertes mediziisches Fachwisse ud umfagreiche praktische Erfahrug bilde die Basis ud das Hadwerkszeug jedes kompetete Facharztes der

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Operations Research. Prof. Jürgen Sauer. Operations Research

Operations Research. Prof. Jürgen Sauer. Operations Research Prof. Jürge Sauer Operatios Research Vorlesug im Sommer-Semester 005 Ihaltsverzeichis. Merkmale des Operatios Research... 6. Defiitio... 6. Problemstelluge... 6.3 Problemlösuge... 8. Lieare Plaugsrechug...

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr