Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kalkulation versicherungstechnischer Risiken"

Transkript

1 Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden

2 Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit des Eintritts von Ereignissen mit nachteiligen (wirtschaftlichen) Folgen Zufallscharakter: Ereignisse sind nach Art, Höhe, Zeitpunkt und Häufigkeit ungewiß => Wahrscheinlichkeitsverteilung Die Materialisierung eines Risikos bezeichnet man als Schaden => Schadenverteilung Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 2/14

3 Beschreibung von Schadenereignissen Hauptkriterien: Schadenhäufigkeit / Schadenanzahl und Schadenhöhe => diskrete oder kontinuierliche Schadenverteilung N n S s Summenversicherung: Keine Berücksichtigung der Schadenhöhe, statt dessen festgelegte Versicherungssumme als Leistungsbasis (Beispiel: Lebensversicherung) Schadenversicherung: Berücksichtigung der Schadenhöhe, konkreter Schadenersatz als Leistungsbasis (Beispiele: KrankheitskostenvollV, Kfz-HaftpflichtV) Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 3/14

4 Quantitative Schätzung von Risiken Voraussetzungen zur Schätzung von Risiken: - Anwendbarkeit statistischer Methoden - ausreichende (statistisch verwertbare) Datenbasis Voraussetzungen sind in der Praxis nicht immer erfüllt! Bei gesamtwirtschaftlichem Interesse, Versicherungsschutz anzubieten: - Versicherungskonsortien, Risikoteilung => Idee der Rückversicherung - Staatsgarantien Andererseits: Es gibt unversicherbare Risiken! Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 4/14

5 Anwendung stochastischer / wahrscheinlichkeitstheoretischer und statistischer Methoden: 1. Wahl des Modells 2. Schätzung der Parameter 3. Anpassungstest 4. Fragestellung untersuchen 5. Plausibilisierung Oft fehlen exakte Informationen bezüglich der zugrunde liegenden Zusammenhänge und Wirkmechanismen => Prüfung des gewählten wahrscheinlichkeitstheoretischen Modells unter empirischen Aspekten => Die Risikoannahmen von Versicherungsprodukten bedürfen permanenter Kontrolle Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 5/14

6 Versicherungstechnisches Risiko Definition: Versicherungstechnisches Risiko bedeutet die positive Abweichung der tatsächlichen von der modellierten Schadenverteilung Gesetz der großen Zahl => Beobachtete Schadenverteilung S konvergiert im wahrscheinlichkeitstheoretischen Sinn gegen Wahrscheinlichkeitsverteilung Versicherungstechnische Interpretation: => Ausgleich im Kollektiv, Ausgleich in der Zeit Erwartete Schadenverteilung bestimmt Preis des Versicherungsschutzes => Versicherungstechnisches Äquivalenzprinzip: erwarteter Schaden = erwartete (Netto-)Versicherungsprämie Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 6/14

7 Bestandteile des versicherungstechnischen Risikos: - Zufällige Abweichungen vom erwarteten Schadensverlauf (Schwankungsrisiko) => Kalkulation: Sicherheitszuschläge / Schwankungszuschläge => Solvabilität: Schwankungsrückstellung - Inadäquate Modellwahl (Irrtumsrisiko) => Risikopolitik, Kontrolle der kalkulatorischen Annahmen - Einflußfaktoren ändern sich (Änderungsrisiko) => Risikopolitik, Kontrolle der kalkulatorischen Annahmen - Die Bestimmung der Zuschläge erfolgt mit Hilfe geeigneter Prämienprinzipien Erwartungswertprinzip P = (1 + α) * E[S] Varianzprinzip P = E[S] + α * Var[S] etc. Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 7/14

8 Beispiel 1: Sterblichkeitsrisiko in der Lebensversicherung Risiko: Sterbewahrscheinlichkeit (Sterblichkeit) q x 1. Schritt: Rohdatenbasis Bevölkerungsstatistik (z. B. Statist. Bundesamt) Geburts- und Sterbedaten => Sterbealter tagesgenau 2. Schritt: Wieviele Personen sind im Beobachtungszeitraum x-jährig gestorben? - Geburtstag des x-jährigen kann schon im Vorjahr liegen => Betrachte drei benachbarte Jahre - Sterblichkeit x-jähriger ist heute eine andere als vor 20 Jahren => Generationenbetrachtung Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 8/14

9 3. Schritt: Ausgleichsverfahren zur Glättung zufälliger Schwankungen 4. Schritt: Versicherungstechnische Zuschläge - Sicherheitszuschlag - Schwankungszuschlag - Zuschlag wegen Irrtumsrisiko - Zuschlag wegen Änderungsrisiko q x q x q x x x x Rohdaten Glättung Zuschläge Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 9/14

10 Vergleich verschiedener Sterbetafeln (1000 * q x ): - Todesfallrisiko vs. Erlebensfallrisiko: DAV 1994 T M vs. DAV 1994 R M Alter T 11,687 0,334 6, ,691 R 0,113 0,113 2,677 98,056 - Abhängigkeit vom Geschlecht: DAV 1994 T M vs. DAV 1994 T F Alter M 11,687 0,334 6, ,691 F 9,003 0,261 3, ,375 - Ältere vs. aktuelle Tafeln: Alter ,38 1,42 10,30 284, ,83 0,95 8,25 241, ,00 1,00 7,84 297, ,687 0,334 6, ,691 Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 10/14

11 Beispiel 2: Elemente der Risikokalkulation in der Kfz-Haftpflichtversicherung Genaue Schadenursache ist für Tarifierung nicht von Bedeutung Schadenhäufigkeiten und Schadenhöhen können sich schneller ändern als Sterblichkeiten in der LV In Deutschland Versicherungspflicht für alle Fahrzeughalter Empirische Erfassung wird erschwert durch hohe Fluktuation der Bestände Prämiendifferenzierung nach Risikomerkmalen: In Märkten mit Differenzierung kommt es zur Wanderung schlechter Risiken zu Unternehmen ohne Differenzierung (Antiselektion) => Zwang zur Differenzierung Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 11/14

12 Klasseneinteilung anhand von Risikomerkmalen: allgemein: Halterwohnort / Region personenbezogen: Geschlecht, Alter, Fahrpraxis, Fahrleistung, Zweitnutzer typabhängig: Hubraum / Leistung, Fahrzeugtyp Fragen: - Sind die Ausprägungen der Risikoklassen statistisch noch aussagekräftig? => Zahl der Merkmale darf nicht zu groß werden - Welche Risikomerkmale sind überhaupt signifikant? => Einfluß der Einzelmerkmale muß geschätzt werden Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 12/14

13 Eine Möglichkeit: Geschachtelte (lineare) Modelle Beispiel mit zwei Merkmalen A und B: Schadenbeobachtungen S klm mit Ausprägungen k = 1,...,K für Merkmal A, l = 1,...,L für Merkmal B, jeweils M Beobachtungen Dreifach geschachteltes Modell: M 1 : E[S klm ] = µ, geschätzt durch µ => 1 Parameter M 2 : E[S klm ] = µ k für festes k, geschätzt durch µ k => K Parameter M 3 : E[S klm ] = µ kl für feste k,l, geschätzt durch µ kl => K*L Parameter Fehlerquadrate Q 1 = Σ (S klm µ) 2, Q 2 = Σ (S klm µ k ) 2, Q 3 = Σ (S klm µ kl ) 2 erfüllen Q 1 Q 2 Q 3 Kriterium: Wenn (Q 1 Q 2 )/(K 1) >> (Q 2 Q 3 )/(KL K), dann verzichte auf Merkmal B Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 13/14

14 Allgemeine Probleme der Schadenversicherung - Schäden können u. U. erst sehr spät gemeldet werden, Schadenbearbeitung kann bei Rechtsunklarheit lange dauern (Beispiel: Öltankversicherung) => Spätschadenreservemodelle, Chain-Ladder-Verfahren - Risiken treten auf, die bei Vertragsabschluß noch unbekannt waren (Beispiel: Asbestschäden in der US-Haftpflichtversicherung) => Hoher Nachreservierungsaufwand kann für VU existenzbedrohend sein - Ein einziges Großschadenereignis kann den Schadenverlauf erheblich verändern => Deutliche Auswirkungen auf Prämienverlauf (Beispiel: Unfallversicherung) Fachhochschule Bochum: Campus meets Company Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Blatt 14/14

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3. Zins Ein- und Auszahlungen fallen zeitlich versetzt an, der VN (Versicherungsnehmer) zahlt die Prämie in der Regel vorschüssig ein, der VU

Mehr

MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN. Mitglied im DFG-Forschungszentrum Mathematik für Schlüsseltechnologien

MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN. Mitglied im DFG-Forschungszentrum Mathematik für Schlüsseltechnologien MATHEMATIK UND VERSICHERUNGEN EINE ALLIANZ FÜRS LEBEN Teilnehmer: Thomas Benkert Sebastian Flach Wolfgang Schmidt Philip Wanninger Sebastian Schubert Gruppenleiter: Peggy Daume Graf-Münster-Gymnasium Graf-Münster-Gymnasium

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Die Tafel DAV 2008 T keine Unterscheidung nach dem Raucherstatus Unterarbeitsgruppe zur Herleitung

Mehr

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XV XXI Einführung 1 Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 1 Versicherungsökonomik als Teil der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen In diesem Papier der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) wird untersucht, ob das Geschlecht

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Abschlussbericht für das Projekt Kfz-Haftpflichtversicherungstarife. Teil III

Abschlussbericht für das Projekt Kfz-Haftpflichtversicherungstarife. Teil III Abschlussbericht Teil III: Ökonomisch statischtische Situation (Prof.Meyer, U.) 1 Abschlussbericht für das Projekt Kfz-Haftpflichtversicherungstarife Teil III Kfz-Haftpflichtversicherung in Europa Vergleichende

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR

Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR Blätter DGVFM (2007) 28: 67 95 DOI 10.1007/s11857-007-0001-7 WORKING GROUP PAPERS Herleitung der DAV-Sterbetafel 2006 HUR DAV-Unterarbeitsgruppe Haftpflicht-Unfallrenten Published online: 20 April 2007

Mehr

KOSTENMINIMALE RISIKOBEWÄLTIGUNG DURCH VERSICHERUNGEN MIT SELBSTBEHALT

KOSTENMINIMALE RISIKOBEWÄLTIGUNG DURCH VERSICHERUNGEN MIT SELBSTBEHALT STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhold Hölscher Band 18 KOSTENMINIMALE RISIKOBEWÄLTIGUNG DURCH VERSICHERUNGEN MIT SELBSTBEHALT von Prof. Dr. Reinhold Hölscher

Mehr

Aktuarielle Aspekte der Schadenrückstellung in der Schaden- und Unfallversicherung

Aktuarielle Aspekte der Schadenrückstellung in der Schaden- und Unfallversicherung Aktuarielle Aspekte der Schadenrückstellung in der Schaden- und Unfallversicherung Papier der DAV-Arbeitsgruppe Schadenreservierung Stand: 25.11.2002 Mitglieder der Arbeitsgruppe: Prof. Dr. M. Radtke,

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Unisex Tarife. Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004. Seite 1. GKA / Aktuariat, Dr. Maria Heep-Altiner

Unisex Tarife. Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004. Seite 1. GKA / Aktuariat, Dr. Maria Heep-Altiner Unisex Tarife Dr. Maria Heep-Altiner Köln, 05.07.2004 Seite 1 Inhalt 1. Hintergrundinformationen 2. Argumente für und gegen Unisex Tarife 3. Position der DAV 4. Zusammenfassung Seite 2 EU: 1.1 Politische

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge

für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge GRUNDSÄTZE für die Tarifierung der Todesfall- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der beruflichen Vorsorge Das Bundesamt für Privatversicherungen präzisiert mit den vorliegenden Grundsätzen die

Mehr

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik Seite 1 Vorstellung Organisation: Deutsche Aktuarvereinigung e.v. (DAV) berufsständische Vertretung der

Mehr

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen

Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Bilanz-Faktoren der Beitragsgestaltung in der Kfz-Versicherung Robert Holz, http://www.rankingweb.de Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflichtversicherung für die die Bafin in den wesentlichen Merkmalen

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Die Funktionelle Invaliditätsversicherung

Die Funktionelle Invaliditätsversicherung Die Funktionelle Invaliditätsversicherung Eine Entwicklung der E+S Rückversicherung AG Robert Henck Technisches Underwriting/E+S Rückversicherung AG, Hannover Als einer der führenden Rückversicherer im

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Herleitung der Sterbetafel DAV 2008 T für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Marcus Bauer, Christian Bökenheide, Erik Bur, Johann Dahmen, Thomas Gehling, Ralf Krüger, Christian Nagel, Catherine

Mehr

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften 1. Problemstellung Im Zuge des Inkrafttretens des Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetzes (KapAEG) von 1998 erhielten börsennotierte Unternehmen mit 292a HGB die Möglichkeit einen Konzernabschluss nach international

Mehr

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Quantitative Analysen am Beispiel zweier Life Bond Fonds Von Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung. Ausgewählte Nichtpersonenversicherungen

Übungsaufgaben zur Vorlesung. Ausgewählte Nichtpersonenversicherungen Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Nichtpersonenversicherungen Teil I: Kraftfahrtversicherung 1. Zur geschichtlichen Entwicklung (1) Beschreiben Sie kurz die Entstehung und Entwicklung der Kraftfahrtversicherung

Mehr

Was spricht eigentlich gegen eine private Arbeitslosenversicherung?

Was spricht eigentlich gegen eine private Arbeitslosenversicherung? Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung No. 24/2006 Was spricht eigentlich gegen eine private Arbeitslosenversicherung? Roman Lutz Bundesagentur für

Mehr

Nichtlebenversicherungsmathematik Aus welchen Teilen besteht eine Prämie Zufallsrisiko, Parameterrisiko, Risikokapital Risikomasse (VaR, ES) Definition von Kohärenz Zusammengesetze Poisson: S(i) CP, was

Mehr

Biometrische Risikoanalyse: eine, für alle!

Biometrische Risikoanalyse: eine, für alle! Dieser Artikel ist unter dem Titel Eine Analyse für alle: Eine biometrische Risikoanalyse unter Einbezug aller Unternehmensbereiche schmälert die Gefahr von Fehlentscheidungen erschienen in: Versicherungswirtschaft,

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Kompaktwissen Versicherungswirtschaft

Kompaktwissen Versicherungswirtschaft Schrif tlicher Management-Lehrgang in 8 Lek tionen Kompaktwissen Marktplayer, Strukturen und Begrifflichkeiten für Sie auf den Punkt gebracht! Start: April 2009 2. Auflage www.euroforum-verlag.de/versicherungkompakt

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn 1 Überblick Vertikaler und horizonaler Risikoausgleich ALM-Modell der Lebensversicherung 2 Was leistet überhaupt ein Versicherer?

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Die Anwendung von Generalisierten Linearen Modellen in der Lebensversicherung

Die Anwendung von Generalisierten Linearen Modellen in der Lebensversicherung Die Anwendung von Generalisierten Linearen Modellen in der Lebensversicherung Versicherungsmathematisches Kolloquium der LMU München Dr. Frank Schiller 13. Juli 2009 Pricing und Valuation in der Lebensversicherung

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell:

Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell: Angewandte Ökonometrie, WS 2012/13, 1. Teilprüfung am 6.12.2012 - Lösungen LV-Leiterin: Univ.Prof.Dr. Sylvia Frühwirth-Schnatter 1 Wahr oder falsch? 1. Das folgende Modell ist ein GARCH(1,1)-Modell: Y

Mehr

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Was ist ein Unisex-Tarif? Ein Unisex-Tarif ist ein Versicherungstarif, der das

Mehr

Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung

Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung Roland Weber Mitglied der Vorstände der Debeka Versicherungen Berlin, 15. Juni 2011 1 Art. 5 Abs. 2 der Richtlinie 2004/113/EG (Gender-Richtlinie)

Mehr

Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k

Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k J.-Matthias Graf von der Schulenburg Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k Ein Leitfaden für Studium und Praxis 7 vvw rr, KARLSRUHE In ha I c h n i s Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE

ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE ENTWICKLUNG DER BU RECHNUNGSGRUNDLAGEN MARKTENTWICKLUNG UND DAV ARBEITSGRUPPE 22. November 2010 Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Agenda 1. Aktuelles Marktgeschehen Neue Zielgruppen und Vertriebswege

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden

Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden Herzlich Willkommen! Die verwalterfreundliche Bearbeitung von Leitungswasserschäden I. Die Rahmenbedingungen: Pressemitteilung 05. April 2006 COMEMA AG (Leipzig) Studie Branchenmonitor Wohngebäudeversicherung

Mehr

Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH. qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper

Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH. qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper Unisex-Tarife: Konsequenz des Test-Achats- Urteils des EuGH qx-club, 21. Oktober 2011, Zürich Dr. Johannes Lörper Agenda Einleitung Das Test-Achats-Urteil Umsetzung Unisex in den unterschiedlichen Produkten

Mehr

Studie. Berechnung einer risikoadäquaten Versicherungsprämie zur Deckung der Haftpflichtrisiken, die aus dem Betrieb von Kernkraftwerken resultieren

Studie. Berechnung einer risikoadäquaten Versicherungsprämie zur Deckung der Haftpflichtrisiken, die aus dem Betrieb von Kernkraftwerken resultieren Studie Berechnung einer risikoadäquaten Versicherungsprämie zur Deckung der Haftpflichtrisiken, die aus dem Betrieb von Kernkraftwerken resultieren Eine Studie im Auftrag des Bundesverband Erneuerbare

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig?

1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? 1.1 Was ist Statistik und warum ist Statistik wichtig? Typischer Lexikon-Eintrag für den Begriff Statistik : Methode zur Untersuchung von Massenerscheinungen Versuch, den Umfang, die Gliederung oder Struktur

Mehr

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Prof. Dr. Amelie Wuppermann Volkswirtschaftliche Fakultät Universität München Sommersemester 2014 Empirische Ökonomie 1 Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Bearbeitungshinweise Die Bearbeitungszeit

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen. Dr. Markus Deiml

Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen. Dr. Markus Deiml Garantien in der Lebensversicherung und wie Aktuare damit umgehen Dr. Markus Deiml Agenda Historisches zu Versicherungen und zur Rolle der Aktuare Kalkulationsfragen Wie kalkuliert man Prämien vorsichtig?

Mehr

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung Dr. Nora Gürtler Prof. Dr. Claudia Cottin Frank Schepers Thomas Schmidt Klausur zum DAV Grundwissen Modellierung Hinweise: Die nachfolgenden Aufgaben sind alle zu bearbeiten (d.h. keine Wahlmöglichkeiten).

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Raucher- und Nichtrauchersterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Marcus Bauer, Christian Bökenheide, Erik Bur, Johann Dahmen, Thomas Gehling, Ralf Krüger, Christian Nagel, Catherine

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert

Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert Allianz und DLVAG Risikolebens-Tarife erneut verbessert 1 Hinterbliebenen-Vorsorge mit der Allianz...? Risikoabsicherung = Pflicht bei der Kundenberatung! Verbesserte Marktposition durch differenzierte

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Herleitung von. Rechnungsgrundlagen. für die. Erwerbsminderung DAV2001EM DAV2001EM-T

Herleitung von. Rechnungsgrundlagen. für die. Erwerbsminderung DAV2001EM DAV2001EM-T Herleitung von Rechnungsgrundlagen für die Erwerbsminderung DAV2001EM DAV2001EM-T 18. Juli 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Herleitung von Rechnungsgrundlagen für die Erwerbsminderung...3 2.1

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer WS 2005/06 Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen 1 Grundtatbestände (1) Was ist der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Binäre abhängige Variablen

Binäre abhängige Variablen Binäre abhängige Variablen Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Einführung Oft wollen wir qualitative Variablen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Jürgen Strobel (Köln), Klaus Allerdissen (Düsseldorf) und Hans-Jochen Bartels (Mannheim) Am 18.10.2003 wurde die

Mehr

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, http://www.rankingweb.de Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und

Mehr

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Finanzdienstleistungsprodukte im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Humboldt-Universität zu Berlin 1 Einführung Massive Probleme der staatlichen Sozialsysteme

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte Traditionelle Rückversicherungskonzepte der Lebensversicherung Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re 1 Traditionelle Rückversicherungskonzepte Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement

Mehr

Lebensversicherungsmathematik Prüfungsbeispiele Termine 22.10.2004-25.6.2007 nach Themen geordnet

Lebensversicherungsmathematik Prüfungsbeispiele Termine 22.10.2004-25.6.2007 nach Themen geordnet Lebensversicherungsmathematik Prüfungsbeispiele Termine 22.10.2004-25.6.2007 nach Themen geordnet R. Kainhofer, Inst. f. Wirtschaftsmathematik, FAM, TU Wien Inhaltsverzeichnis 1 Prüfungsbeispiele der schriftlichen

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Auswirkungen des AGG auf Produkte und Rechnungsgrundlagen Leben

Auswirkungen des AGG auf Produkte und Rechnungsgrundlagen Leben Auswirkungen des AGG auf Produkte und Rechnungsgrundlagen Leben Ulrich Pasdika Köln, den 2. Oktober 2007 A Berkshire Hathaway Company Agenda Rechtlicher Rahmen Neue gesetzliche Anforderungen an biometrische

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Underwriting: Individuelle Risikoprüfung in der Privatassekuranz. PD Dr. U. Wandl Swiss Re Europe S.A., 9.Dezember2009

Underwriting: Individuelle Risikoprüfung in der Privatassekuranz. PD Dr. U. Wandl Swiss Re Europe S.A., 9.Dezember2009 Underwriting: Individuelle Risikoprüfung in der Privatassekuranz ab PD Dr. U. Wandl Swiss Re Europe S.A., 9.Dezember2009 Gliederung Allgemeines zu Versicherungsprodukten Aufgaben der Risikoprüfer/-innen

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Grimmer Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Eine anwendungsorientierte Einführung 04. Auflage Übungsaufgaben zu Kapitel Aufgaben

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Karl MichaelOrtmann Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Mit zahlreichen Beispielen, Abbildungen und Anwendungen STUDIUM 11 VIEWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Wesen der Versicherung

Mehr

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung?

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Versicherungsmathematisches Kolloquium am 11. Juli 2011 Ludwig-Maximilian-Universität München Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Ein Beitrag zur Theorie des kollektiven Sparens Prof. Dr.

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Risikoadäquate Tarifierung in der Kraftfahrthaftpflichtversicherung

Risikoadäquate Tarifierung in der Kraftfahrthaftpflichtversicherung Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden 55 (2006) Heft 3 4 Risiko Manuskripteingang: 2.8.2005 Angenommen am: 10.10.2005 Mathias Zocher Risikoadäquate Tarifierung in der Kraftfahrthaftpflichtversicherung

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr