Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr 2008 - sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung!"

Transkript

1 Die Lebensversicherung im Erbfall Schenkung der Lebensversicherung im Jahr sichern Sie sich die günstige steuerliche Bewertung! von Agnes Fischl Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für Erbrecht und Petra Mörtl, Rechtsanwältin KLINGER FISCHL LETTL, München/Unterhaching In den Schubladen deutscher Sparer schlummern mehr als 90 Millionen Lebensversicherungsverträge. Im Erbfall stellen sich zahlreiche erbrechtliche aber auch steuerrechtliche Fragen, über die mit diesem Beitrag ein kurzer Überblick verschafft werden soll. Die weit verbreitete Ansicht Eine Lebensversicherung fällt nicht in den Nachlass ist nur vom Grundsatz her zutreffend. Es gilt hier im Großen und Ganzen zu unterscheiden, ob der Erblasser einen Bezugsberechtigten benannt hat oder nicht und ob es sich dabei um ein widerrufliches oder unwiderrufliches Bezugsrecht handelt. Lebensversicherung mit Bezugsberechtigung Hat der Versicherungsnehmer (= Erblasser) einen Bezugsberechtigten bestimmt, erwirbt der Bezugsberechtigte beim Tod des Erblassers einen direkten Anspruch gegenüber der Versicherung auf Auszahlung der Versicherungssumme. Der Erwerb der Versicherungssumme fällt damit nicht in den Nachlass. Dies gilt auch dann, wenn im Versicherungsvertrag der oder die Erben als Bezugsberechtigte benannt sind. Fällt die Versicherungssumme nicht in den Nachlass, hat dies unter anderem zur Folge, dass der Begünstigte bei angeordneter Testamentsvollstreckung frei über die Versicherungsleistung verfügen kann. Lebensversicherung ohne Bezugsberechtigung Hat der Versicherungsnehmer jedoch keinen Bezugsberechtigten bestimmt oder entfällt dieser später ersatzlos, fällt der Auszahlungsanspruch mit dem Tod des Versicherungsnehmers in dessen Nachlass und steht damit den gesetzlichen oder testamentarischen Erben zu.

2 Entfällt die Bezugsberechtigung des Ehegatten mit Scheidung automatisch? Nein, nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (BGH), Urteil vom , Az. IV ZR 150/05, entfällt die Bezugsberechtigung nicht automatisch mit der Ehescheidung, wenn im Rahmen des Lebensversicherungsvertrages die Klausel enthalten ist Bezugsberechtigter ist der E- hegatte der versicherten Person. Der BGH hat in dieser Entscheidung wie folgt ausgeführt: Die Erklärung des Versicherungsnehmers in einem Versicherungsvertrag, im Falle seines Todes solle der Ehegatte der versicherten Person Bezugsberechtigter sein, ist auch im Falle einer späteren Scheidung der Ehe regelmäßig dahin auszulegen, dass der mit dem Versicherungsnehmer zum Zeitpunkt der Festlegung der Bezugsberechtigung verheiratete Ehegatte begünstigt sein soll. Der BGH begründet seine Entscheidung damit, dass maßgeblicher Zeitpunkt, zu welchem der Wille der Bezugsberechtigung zum Ausdruck gebracht worden sei, der Abschluss des Lebensversicherungsvertrages gewesen sei. Die Versicherungsgesellschaft darf daher die Versicherungsleistung an den noch Ehegatten auszahlen. Praxistipp: Um eine Bezugsberechtigung des noch Ehegatten oder bereits geschiedenen Ehegatten von vorneherein auszuschließen, muss der Versicherungsnehmer die Bezugsberechtigung ausdrücklich der Versicherungsgesellschaft gegenüber widerrufen. In derartigen Fällen besteht also dringender Handlungsbedarf. Können die Erben das Bezugsrecht widerrufen? Wurde im Lebensversicherungsvertrag ein unwiderrufliches Bezugsrecht bestimmt, kann weder der Versicherungsnehmer noch seine Erben das Bezugsrecht widerrufen. Handelt es sich jedoch um ein widerrufliches Bezugsrecht, können der Versicherungsnehmer oder nach dessen Tod auch die Erben die Bezugsberechtigung widerrufen, da die Erben in alle Rechte des Erblassers eintreten. Ein am vom BGH zu diesem Thema ergangenes Urteil, Az. IV ZR 238/06, führt zu einem Windhundrennen um die Lebensversicherung. Hierzu folgender Fall:

3 Der Erblasser Adam hatte bei einer Lebensversicherung seine Lebensgefährtin Eva als Bezugsberechtigte benannt. Nach dem Erbfall erlangt Eva Kenntnis von ihrer Bezugsberechtigung und verlangt die Todesfallleistung. Die Versicherungsgesellschaft fordert daraufhin Unterlagen zur Prüfung des Sachverhalts an. Währenddessen hat der gesetzliche Erbe von Adam, dessen Sohn Josef, der Lebensversicherungsgesellschaft gegenüber die rechtsgeschäftliche Erklärung des Adam, mit welcher dieser Eva als Begünstigte seiner Lebensversicherung eingesetzt hat, widerrufen. Wer hat Anspruch auf Auszahlung der Versicherungssumme? Diese Frage wird allein durch das Valutaverhältnis beantwortet, also durch die Vereinbarungen zwischen Adam und Eva. Hier muss ein Grund zum Behaltendürfen gegeben sein. Nach Ansicht des BGH in seiner Entscheidung vom beinhaltet die Anordnung der Bezugsberechtigung (hier: zu Gunsten Eva) regelmäßig den Auftrag an die Versicherung, dem Bezugsberechtigten nach Eintritt des Versicherungsfalles das Zuwendungsangebot des Versicherungsnehmers (hier: des Adam) als Bote zu überbringen. Wird das Zuwendungsangebot überbracht und nimmt der Bezugsberechtigte, hier also Eva, dieses an, kann sie die Versicherungsleistung behalten. Es kommt dann nachträglich ein Schenkungsvertrag zwischen dem Erblasser und dem Begünstigten zustande. Nach Ansicht des BGH wird ein solches Zuwendungsangebot dem Berechtigten jedoch nicht schon dadurch übermittelt, indem die Versicherung Unterlagen zur Prüfung des Sachverhalts anfordert. Während dieser Schwebezeit können die Erben das Zuwendungsangebot des Erblassers bis zur Auszahlung der Versicherungssumme oder der anderweitigen Übermittlung der Erklärung wirksam widerrufen. Da vorliegend der Erbe des Adam das Schenkungsangebot noch vor der Auszahlung der Versicherungssumme widerrufen hat, geht Eva in diesem Fall also leer aus. Es kommt somit in solchen Fällen zum Wettlauf zwischen Widerruf des Schenkungsangebots und Auszahlung der Versicherungssumme. Praxistipp: Verlieren die Erben diesen Wettlauf, so kommt zumindest ein Pflichtteilsergänzungsanspruch in Betracht, sofern die Erben zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Personen gehören. Praxistipp: Generell gilt, wer eine Bezugsberechtigung in einer Lebensversicherung ändern möchte, sollte dies immer direkt gegenüber der Lebensversicherungsgesellschaft vornehmen. Ein in der Praxis oftmals vorkommender folgenschwerer Fehler ist der Widerruf der Bezugsberechtigung in einem Testament. Grundsätzlich ist der Erblasser zwar gemäß 332 BGB befugt, die Bezugsberechtigung testamentarisch insofern zu ändern, dass er einen anderen Bezugsberechtigten benennt, jedoch wird 332 BGB in der Regel im Versicherungsvertrag durch 13 ALB formularmäßig ausgeschlossen. Der Widerruf ist also nur dann wirksam, wenn die Änderung der Bezugsberechtigung noch vor dem Tod des Erblassers der Versicherungsgesellschaft zugeht.

4 Lebensversicherung und Pflichtteilsanspruch Bei einer Lebensversicherung ohne Bezugsberechtigung fällt die Lebensversicherungssumme in den Nachlass. Falls Pflichtteilsansprüche geltend gemacht werden, ist die ausgezahlte Versicherungssumme und nicht die Summe der gezahlten Prämien dem restlichen Nachlass hinzuzurechnen. Wenn eine Bezugsberechtigung angeordnet wurde, fällt die Versicherungssumme nicht in den Nachlass und ist damit pflichtteilsneutral. Lebensversicherung und Pflichtteilsergänzungsanspruch Die Lebensversicherung ohne Bezugsberechtigung fällt in den Nachlass und hat somit keine Auswirkungen auf einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Anders verhält es sich bei der Lebensversicherung mit Bezugsberechtigung. Hier muss unterschieden werden zwischen der unwiderruflichen und der widerruflichen Bezugsberechtigung. Bei der unwiderruflichen Bezugsberechtigung wird die Versicherungssumme dem Nachlass zum Zwecke der Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs hinzugerechnet. Im Falle der widerruflichen Bezugsberechtigung ist es in Rechtsprechung und Literatur lebhaft umstritten, ob die ausbezahlte Versicherungssumme oder nur die vom Erblasser entrichteten Prämien ergänzungspflichtig sind. Wie sich die unterschiedlichen Ansichten auswirken, soll folgender Beispielsfall zeigen: Adam setzt wieder seine Lebensgefährtin Eva als Bezugsberechtigte in einer von ihm abgeschlossenen Lebensversicherung ein. Eva erhält nach dem Tod von Adam ,- von der Versicherung ausgezahlt. Die Prämien der letzten zehn Jahre, die Adam eingezahlt hatte, betrugen ,-. Eva ist seine Alleinerbin. Der Nachlass ist im Übrigen wertlos. Der Sohn Josef macht nun seinen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend. Seine Pflichtteilsquote beträgt ½. Wird der Anspruch aus der Versicherungssumme berechnet, beträgt er ,-. Wird er jedoch nur aus den gezahlten Prämien berechnet, beträgt er ,-. Nach der bislang herrschenden Ansicht in der Rechtsprechung erhält Josef nur ,-, da der Schenkungsgegenstand nur die Prämienzahlung von ,- in den letzten zehn Jahren vor dem Tod ist. Die Rechtsprechung der Obergerichte geht an diesem Punkt auseinander:

5 Das OLG Stuttgart hat sich bisher der herrschenden Meinung angeschlossen und die gezahlten Prämien als Schenkungsgegenstand angesehen (OLG Stuttgart, Urteil vom , Az. 19 U 140/07), während das OLG Düsseldorf von der gesamten Versicherungsleistung ausgeht (OLG Düsseldorf, Urteil vom , Az. 7 U 140/07). Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache hat das OLG Düsseldorf die Revision zugelassen. Nun muss sich der BGH mit dieser Frage beschäftigen und eine einheitliche Rechtsprechung herbeiführen. Lebensversicherung und Erbschaftsteuer Hat der Erblasser im Versicherungsvertrag keine Bezugsberechtigung bestimmt, fällt der Anspruch aus der Lebensversicherung in den Nachlass und die Erben sind nach 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG erbschaftsteuerpflichtig. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung ist mit dem Nennbetrag (Auszahlungsbetrag) in der Erbschaftsteuererklärung anzusetzen. Wurde in dem Versicherungsvertrag ein Bezugsberechtigter genannt, liegt ein Erwerb aufgrund eines Vertrages zugunsten eines Dritten vor. Dieser Erwerb ist gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG erbschaftsteuerpflichtig. Auch hier ist die Versicherungsleistung mit dem Nennbetrag in der Erbschaftsteuererklärung anzugeben. Zahlt der Erblasser die Versicherungsprämien und stirbt dieser vor der versicherten Person, liegt ein erbschaftsteuerpflichtiger Erbanfall des laufenden Versicherungsvertrages gemäß 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG vor. Der noch nicht fällige Anspruch aus dem Lebensversicherungsvertrag wird nach derzeit noch geltendem Recht gemäß 12 ErbStG i.v.m. 12 Abs. 4 BewG privilegiert mit 2/3 der eingezahlten Prämien oder unter Nachweis mit dem niedrigerem Rückkaufswert bewertet. Besteht keine Bezugsberechtigung, kann der Versicherungsvertrag von den Erben fortgeführt werden. Dieses Privileg könnte jedoch mit der bevorstehenden Erbschaftsteuerreform entfallen. Schenkt der Versicherungsnehmer zu Lebzeiten seine Lebensversicherung bspw. der versicherten Person und wird diese somit zum Versicherungsnehmer, liegt kein Vertrag zugunsten Dritter von Todes wegen, sondern eine Schenkung gemäß 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG vor. Praxistipp: Schenken Sie die Lebensversicherung noch im Jahre 2008 und sichern Sie sich die günstigen Bewertungsregelungen Damit in diesem Fall die Privilegierung, d.h. Ansatz mit 2/3 der eingezahlten Prämien oder unter Nachweis mit dem niedrigeren Rückkaufswert, greift, sollte u.e. die Versicherung rechtzeitig vor Fälligkeit verschenkt werden. Die nicht unerheblichen Auswirkungen soll folgender Beispielsfall verdeutlichen:

6 Adam schenkt seinem Enkel Jakob die Versicherung nach Ende der Laufzeit: Wert der Versicherungsleistung ,00./. Freibetrag für Enkel ,00 Bemessungsgrundlage ,00 Fällige Steuer, Steuerklasse I, 11 % ,00 Abwandlung: Adam schenkt seinem Enkel Jakob die Police noch vor Ende der Laufzeit: Bisher gezahlte Prämien ,00 davon 2/ ,00./. Freibetrag für Enkel ,00 Bemessungsgrundlage ,00 Fällige Steuer, Steuerklasse I, 7 % 3.416,00 Grundsätzlich kann man sagen, dass es auch im Rahmen der Lebensversicherungen Raum zur erbschaftssteuerlich günstigen Gestaltung gibt. Ziel der Gestaltungen sollte vor allem sein, die Identität von Versicherungsnehmer und bezugsberechtigter Person herzustellen, so dass insbesondere bei Risiko-Lebensversicherungen die Versicherungssumme beim Tod der versicherten Person steuerfrei an den Versicherungsnehmer fällt. Aufgrund der Komplexität dieses Themas sollten Sie sich von einem steuerlich versierten Erbrechtsexperten beraten lassen.

Lebensversicherungen im Erbrecht

Lebensversicherungen im Erbrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Lebensversicherungen im Erbrecht von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt convocat GbR München und Unterhaching www.convocat.de In Zeiten großer Verunsicherung über die Zukunft

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 1) Wer ist begünstigt?... 2 2) Pflichtteilsrecht Versicherungen... 4 3) Schenkungs- und Erbschaftsteuer Versicherungen... 4 4) Leistungsausschluss... 7 Ziel von

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen bis Ende 2004

AXER PARTNERSCHAFT. Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen bis Ende 2004 AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen

Mehr

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht

Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht Newsletter Erbrecht/Versicherungsrecht November 2008 THEMEN: Wer bekommt die Lebensversicherungssumme? (Bezugsrecht, Steuern, Pflichtteilslast) Was geschieht mit der Kommanditbeteiligung (Immobilienfonds)

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 4zr59_02 BGH IV ZR 59/02 18.06.2003 VVG 166; AVB f. Lebensvers.

Mehr

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013

Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten. Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen. Juni 2013 Flexibler Kapitalplan: Duo-Option Garantie-Investment-Rente: Verschenkung lebenslanger Leibrenten Gestaltungsmöglichkeiten und Vertriebschancen Juni 2013 Agenda 1 beteiligte Personen am Vertrag 2 Auswirkungen

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung. Vorgehensweise

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung. Vorgehensweise Beratungsblatt Nr. 47 Schenkung: Rente versus Geldbetrag Beispiel:* Mann (65 J.) möchte seiner Lebenspartnerin (60 J.) einen Betrag in Höhe von schenken. Sollte er den Geldbetrag oder eher eine Rente (ca.

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Das Verhältnis zwischen Lebensversicherung und Pflichtteil

Das Verhältnis zwischen Lebensversicherung und Pflichtteil Das Verhältnis zwischen Lebensversicherung und Pflichtteil Von Peter Frömgen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 25 Kapitel 1 Die Problemstellung 25 1. Der

Mehr

Es gibt zahlreiche Anlageformen, die verschiedene Chancen und Risiken bieten, aber keine kann die Vorteile die eine Renten versicherung aufweisen.

Es gibt zahlreiche Anlageformen, die verschiedene Chancen und Risiken bieten, aber keine kann die Vorteile die eine Renten versicherung aufweisen. ERBEN & SCHENKEN DUO OPTION IM FLEXIBLEN KAPITALPLAN STRATEGISCHE VERMÖGENSPLANUNG Es gibt zahlreiche Anlageformen, die verschiedene Chancen und Risiken bieten, aber keine kann die Vorteile die eine Renten

Mehr

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Dr. Reinhard Geck Kapp, Ebeling 1 & Partner A. Grundlagen im Überblick 1. Verhältnis von Erbschaft-

Mehr

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung

Beispiel:* Vorteile einer Rentenschenkung Beratungsblatt Nr. 47 Schenkung: Rente versus Geldbetrag Beispiel:* Vater (65 J.) möchte seinem Sohn (40 J.) einen Betrag in Höhe von 900.000 EUR schenken. Sollte er den Geldbetrag oder eher eine Rente

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0296-F/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Wolfram Simma, gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0095-I/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des P, Adr, vertreten durch Notar, gegen den Bescheid des Finanzamtes Innsbruck vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/2976-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, ADR, gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive!

Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Herzlich Willkommen zu BCA OnLive! Steuerliche Möglichkeiten der privaten Rentenversicherung in der strategischen Vermögensplanung. Interviewpartner : Marcus Stephan (BCA Leiter Versicherung) und Joachim

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/0034-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom 18.

Mehr

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23.

RECHTSANWÄLTE. Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung Erben und Vererben. einschließlich steuerrechtlicher Aspekte. Dienstag, 23. RECHTSANWÄLTE Herzlich willkommen zur Vortragsveranstaltung einschließlich steuerrechtlicher Aspekte Dienstag, 23. Juni 2015 Referenten am heutigen Abend: Rechtsanwältin Christa Smeets-Koch Rechtsanwalt

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

1 von 5 18.09.2014 08:50

1 von 5 18.09.2014 08:50 1 von 5 18.09.2014 08:50 AnwaltZertifikatOnline - Fortbildung für Rechtsanwälte Dokument Autor: Datum: 24.01.2014 Nicola Dissel-Schneider, RA in Quelle: Normen: 2305 BGB, 2305 BGB, 2303 BGB, 1931 BGB,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0539-I/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der K.N., Adresse, vertreten durch Rechtsanwalt.X, vom 24. Mai 2006 gegen den Bescheid

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 1/2013 Steuergünstige Nachlassplanung mit Lebensversicherungen 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Grundsätze... 2 Checkliste zum Erwerb der Versicherungssumme

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

e) 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde.

e) 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde. 1 BGH NJW 2008, 2702 Rader-Hochbrücken-Selbsttötungsfall Leitsätze a) Die Erklärung des Versicherungsnehmers gegenüber seinem Lebensversicherer, ein Dritter sei für die Todesfallleistung bezugsberechtigt,

Mehr

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden E:I Diese Seite bookmarken: 1. PfŠndungsschutz f r Direktversicherung und Lebensversicherung 2. PfŠndungsschutz

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

Merkblätter. Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblätter. Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt ZertifiziertnachQM DINENISO 9001-2008 Merkblätter SteuerberaterPfulendorf Steuerberater ChristophRimmek ausgeschiedenseit1.1.2006 Dipl.Vw.WolfgangObert Dipl.Bw.(FH)HerbertHaas ÜberlingerStraße38 88630Pfulendorf

Mehr

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Der Tod des Unternehmers führt oft in eine für das Unternehmen Existenz bedrohende Krise. Insbesondere Pflichtteilsansprüche gefährden die

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Wintersemester 2011/2012. RiBFH Dr. Matthias Loose Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum

Wintersemester 2011/2012. RiBFH Dr. Matthias Loose Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum Wintersemester 2011/2012 Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Lehrstuhl für Steuerrecht Ruhr-Universität Bochum Spannungsverhältnis Eigentümerfreiheit des Erblassers Gleichheit innerhalb der Nachfolgegeneration

Mehr

Vorsorgebrief 1/2009

Vorsorgebrief 1/2009 Vorsorgebrief 1/2009 Themen im Überblick: 1. Optionsfrist bei Erbschaftsteuer bis 30. Juni 2009 2. Gesetz zur Patientenverfügung beschlossen 3. Organspende schenkt Leben 4. Lebensversicherung im Erbfall

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Vererben rund um die Immobilie

Vererben rund um die Immobilie Vererben rund um die Immobilie Vortrag am 24. März 2014 Sheraton Hotel München Referentin : DR. ULRIKE TREMEL Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Mitglied

Mehr

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 8 Pflichtteilsrechte 25. Juni 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Funktion des Pflichtteilsrechts Das Pflichtteilsrecht garantiert allen Abkömmlingen, den Eltern sowie dem Ehegatten/eingetragenen

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09. VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159)

DNotI. Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09. VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09 VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159) Folgen der Sicherungsabtretung der Ansprüche aus Lebensversicherung

Mehr

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden.

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden. Tücken des Pflichtteils bei der Gestaltung von Testamenten Grundsätzlich kann jeder frei entscheiden, wen er durch Errichtung eines Testamentes als Erben einsetzen möchte. Die Gestaltungsfreiheit stößt

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 238/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. Mai 2008 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 65/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Dezember 2009 Fritz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der IV. Zivilsenat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 437/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. Juli 2015 Schick Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall -

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - Jede erbrechtliche Regelung muss genau durchdacht sein. Bei der Patchwork-Familie sind jedoch noch zusätzliche rechtliche Besonderheiten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/1232-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 16. Februar 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Das Testament in der Patchworkfamilie

Das Testament in der Patchworkfamilie Das Testament in der Patchworkfamilie Referenten: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin, Fachanwältin für Erbrecht, Sachverständige für Grundstücksbewertung Emil Haubner Steuerberater Rechtsbeistand Zertifizierter

Mehr

Die Reform des Erbrechts 7. Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge 15. Ihre Rechte bei letztwilligen Verfügungen 37

Die Reform des Erbrechts 7. Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge 15. Ihre Rechte bei letztwilligen Verfügungen 37 Schnellübersicht Die Reform des Erbrechts 7 Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge 15 Ihre Rechte bei letztwilligen Verfügungen 7 Nutzen Sie weitere Vorsorgemöglichkeiten 81 Wie der Fiskus kassiert 9 Alleinstehende

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Vortrag am 26. Februar 2015 Stiftung Helfende Hände in München Referentin : DR. ULRIKE TREMEL Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige

Mehr

5. 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde.

5. 120 BGB ist nicht anzuwenden, wenn der dem Boten erteilte Auftrag vor Übermittlung der Erklärung an den Empfänger wirksam widerrufen wurde. Fall 170 BGH, Urt.v. 21.5. 2008 - IV ZR 238/06, NJW 2008, 2702 E schloss bei dem Versicherer VR eine Lebensversicherung ab und benannte seine Ehefrau B als Bezugsberechtigte für die Todesfallleistung.

Mehr

Private Rentenversicherungen: Bezugsrecht nur für gesetzliche Erben?

Private Rentenversicherungen: Bezugsrecht nur für gesetzliche Erben? NEWSLETTER ERBRECHT und VORSORGE September 2014 Private Rentenversicherungen: Bezugsrecht nur für gesetzliche Erben? Das Landgericht Coburg (LG) hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob eine Versicherung

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Erben und Schenken mit mylife Invest

Erben und Schenken mit mylife Invest Allgemeines Grundwissen zu Erbschaft- und Schenkungsteuer (ErbSt) und Anwendungsbeispiele 24.03.2016 1 Erbschaft-/Schenkungsteuer Wer erbt oder geschenkt bekommt, muss Steuern zahlen Die Höhe der Steuer

Mehr

Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie"

Vorsorgen und Vererben in der Patchwork-Familie www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Dezember 2010 Von Fritz Himmel Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie" Rund zwölf Millionen Familien gibt es in Deutschland,

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent:

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent: Streit ums Erbe Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr Referent: Fall 1 Der böse Schwager Erblasser E verstirbt 1994 ohne Kinder und ohne Testament und hinterlässt

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT

1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT 1 1 DAS ERBRECHTLICHE MANDAT A) Allgemeines Der Mensch befasst sich nicht gerne mit seiner eigenen Endlichkeit. Dies ist eine Erklärung dafür, dass nur ca. 30 % der Bevölkerung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 7 GZ. RV/0733-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der I.R.inZ., vertreten durch Dr. Paul Pernthaller, Öffentlicher Notar, 8750 Judenburg,

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte

Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Auswirkungen postmortaler Vereinbarungen und Gestaltungsrechte Hermann-Ulrich Viskorf Vizepräsident des BFH Albtraum eines Erblassers Herzlichen Glückwunsch Vortragsprogramm

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Erben und Vererben 2011. Risiken beim Vererben und Schenken. 1. Erster Risikobereich: Ehegattentestamente

Erben und Vererben 2011. Risiken beim Vererben und Schenken. 1. Erster Risikobereich: Ehegattentestamente Biallo & Team (www.biallo.de) Redaktions-Service für regionale Tageszeitungen Horst Biallo Helga Riedel Fritz Himmel (Autor dieses Beitrags) Max Geißler Annette Jäger Marcus Preu Klaus Justen Rolf Winkel

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.10.2001, Az.: II R 10/00

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.10.2001, Az.: II R 10/00 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.10.2001, Az.: II R 10/00 Erbschaftsteuer: Auch befreiende Lebensversicherung kostet Geld Auch für eine Lebensversicherung, die vor Jahren abgeschlossen wurde, um von der gesetzlichen

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT Verkaufen Vererben Versteuern Nachfolgeregelungen in der Praxis Frank Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Am Brodhagen 102

Mehr

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht

Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Die Lebensversicherung im Erb- und Erbschaftsteuerrecht Bearbeitet von Birgit Eulberg, Michael Ott-Eulberg, Raymond Halaczinsky überarbeitet 2011. Taschenbuch. 247 S. Paperback ISBN 978 3 89952 467 3 Format

Mehr