RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL A

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL A"

Transkript

1 RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL A ALLGEMEINE REGELN ABSCHNITT 6 WIDERRUF VON ENTSCHEIDUNGEN, LÖSCHUNG VON REGISTEREINTRAGUNGEN UND BERICHTIGUNG VON FEHLERN Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Widerruf von Entscheidungen und Löschung von Registereintragungen Offensichtlich dem Amt anzulastender Verfahrensfehler Wer entscheidet über Anträge auf Widerruf/Löschung? Prozedurale Aspekte Beurteilung Unterscheidung zwischen einem und zwei Beteiligten Berichtigung von in Entscheidungen und anderen Mitteilungen Berichtigung von in Entscheidungen Allgemeine Anmerkungen Prozedurale Aspekte Berichtigung von in Mitteilungen, die nicht Entscheidungen betreffen Berichtigung von in Veröffentlichungen und Berichtigung von im Register oder in der Veröffentlichung der Eintragung Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 2

3 1 Widerruf von Entscheidungen und Löschung von Registereintragungen Artikel 80 GMV Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Entscheidung des Amtes widerrufen oder eine Eintragung im Register gelöscht werden. Dieser Teil der Richtlinien befasst sich mit den praktischen Aspekten des Widerrufs/der Löschung gemäß Artikel 80 GMV; er findet keine Anwendung auf eingetragene Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Das Widerrufsverfahren kann entweder auf Betreiben eines der Verfahrensbeteiligten oder vom Amt von Amts wegen eingeleitet werden. Eine Entscheidung kann nur durch eine andere Entscheidung widerrufen werden. Dies gilt auch für die Löschung von Eintragungen im Register. 1.1 Offensichtlich dem Amt anzulastender Verfahrensfehler Es kann eine Entscheidung nur widerrufen oder eine Registereintragung nur gelöscht werden, wenn sie mit einem offensichtlich dem Amt anzulastenden Verfahrensfehler behaftet ist. Eine Entscheidung/Eintragung enthält einen offensichtlichen Verfahrensfehler, wenn während des Verfahrens ein Fehler begangen wurde (dies trifft üblicherweise dann zu, wenn ein Verfahrensschritt ausgelassen wurde) oder wenn die Entscheidung/Eintragung eine Verfahrenshandlung der Verfahrensbeteiligten nicht berücksichtigt. Es ist zwischen Verfahrensfehlern und inhaltlichen zu unterscheiden, bei denen ein Widerruf nicht möglich ist. Aus verfahrenstechnischer Sicht ist eine Entscheidung/Eintragung falsch (ist also mit einem offensichtlichen Verfahrensfehler behaftet), wenn das in den Verordnungen geregelte Verfahren nicht ordnungsgemäß eingehalten wurde. Nachstehend eine nicht erschöpfende Auflistung von Beispielen offensichtlicher Verfahrensfehler, die einen Widerruf verlangen. Die Gemeinschaftsmarke wird eingetragen, obwohl sie zuvor zurückgenommen wurde. Der Widerspruch wurde als zulässig erklärt, obwohl einige Zulässigkeitskriterien nicht erfüllt waren (siehe Urteil des EuGH vom 18/10/2012, C-402/11 P, REDTUBE ). Die Gemeinschaftsmarke wird eingetragen, obwohl die Anmeldegebühren nicht oder nicht vollständig entrichtet wurden. Die Gemeinschaftsmarke wird trotz eines erfolgreichen Widerspruchs eingetragen. Die Zurückweisung der Gemeinschaftsmarke wegen absoluter Eintragungshindernisse wird vor Ablauf der Frist mitgeteilt, die dem Anmelder zur Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 3

4 Einreichung einer Gegenstellungnahme eingeräumt wurde, oder unter Missachtung der vom Anmelder fristgerecht eingereichten Stellungnahme. (Hat der Anmelder seine Stellungnahme fristgerecht vorgelegt, kann der Prüfer mit der Bearbeitung der Anmeldung fortfahren und beispielsweise eine Entscheidung erlassen; er muss nicht den Ablauf der im Beanstandungsschreiben festgelegten Frist abwarten). Die Gemeinschaftsmarke wird unter Missachtung eines gültigen Antrags des Anmelders auf Einreichung von Nachweisen der erlangten Unterscheidungskraft (Artikel 7 Absatz 3 GMV) wegen absoluter Eintragungshindernisse zurückgewiesen. Die Gemeinschaftsmarke wird wegen absoluter Eintragungshindernisse unter Missachtung ordnungsgemäß eingereichter Nachweise der erworbenen Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die Gemeinschaftsmarke wird von der Widerspruchsabteilung unter Missachtung eines nicht bearbeiteten Antrags auf Nachweis der Benutzung oder ohne Befassung mit dem Thema Nachweis der Benutzung zurückgewiesen. Die Gemeinschaftsmarke wird trotz eines anhängigen Widerspruchs eingetragen. Der Widerspruch wird wegen fehlender Nachweise der Benutzung zurückgewiesen, allerdings war dem Widersprechenden keine ausdrückliche Frist für die Einreichung eines Nachweises der Benutzung eingeräumt worden; war der Nachweis der Benutzung rechtzeitig eingereicht, jedoch übersehen worden. Die Entscheidung über den Widerspruch erging, während das Verfahren ausgesetzt oder unterbrochen war oder, eher allgemein, eine Frist, die einem der Verfahrensbeteiligten gesetzt worden war, noch lief. Jede Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör (eine Stellungnahme wurde an den anderen Beteiligten nicht weitergeleitet, obwohl diesem Beteiligten im Einklang mit der Verordnung oder der Praxis des Amtes eine Frist für eine Gegenstellungnahme hätte eingeräumt werden müssen). Beim Schließen einer Akte aufgrund einer Einschränkung der angefochtenen Gemeinschaftsmarkenanmeldung oder einer Rücknahme hat das Amt eine Kostenentscheidung erlassen und dabei eine Einigung über die Kosten zwischen den beiden Beteiligten übersehen, die zu dem Zeitpunkt bereits zu den Akten genommen war. Eine Übertragung des Eigentums wurde trotz fehlenden Nachweises der Übertragung in das Register eingetragen. Es ist unerheblich, ob diese Verfahrensfehler auf menschliches Versagen oder auf Funktionsstörungen eines IT-Tools zurückzuführen sind oder nicht. Der Widerruf einer Entscheidung oder die Löschung einer Registereintragung hat auf jeden Fall zur Folge, dass die Entscheidung bzw. Eintragung als nie erfolgt gilt. Die Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 4

5 Akte kehrt auf die Verfahrensstufe zurück, auf der sie sich vor der fehlerhaften Entscheidung oder Eintragung befand. 1.2 Wer entscheidet über Anträge auf Widerruf/Löschung? Entscheidungen über einen Widerruf bzw. eine Löschung werden von der Hauptabteilung oder der Dienststelle getroffen, die die Eintragung vorgenommen oder die Entscheidung erlassen hat. 1.3 Prozedurale Aspekte Artikel 80 GMV Beurteilung Die Prüfer haben erstens zu überprüfen, ob die Entscheidung oder Eintragung offensichtlich mit einem Verfahrensfehler behaftet ist, zweitens, ob seit der Mitteilung der Entscheidung oder der Registereintragung mehr als sechs Monate vergangen sind, und drittens, ob gegen die Entscheidung/Registereintragung Beschwerde eingelegt wurde. (a) (b) Beurteilung: Es ist zu überprüfen, ob die Entscheidung/Eintragung offensichtlich mit einem Verfahrensfehler behaftet ist. Nähere Informationen hierzu weiter oben unter Abschnitt 1.1. Sechs Monate: Sobald ein Prüfer auf einen offensichtlichen Verfahrensfehler stößt, ist festzustellen, ob seit der Mitteilung über die Entscheidung oder der Eintragung in das Register mehr als sechs Monate vergangen sind. Sind mehr als sechs Monate vergangen, ist ein Widerruf/eine Löschung nicht möglich (Artikel 80 Absatz 2 GMV). In Artikel 80 GMV heißt es, dass die Löschung oder der Widerruf binnen sechs Monaten ab dem Datum der Eintragung oder Entscheidung angeordnet wird. Das bedeutet, dass auch nach Ablauf der Frist eine Eintragung gelöscht oder eine Entscheidung widerrufen wird, wenn das Amt binnen sechs Monaten ab der Mitteilung dieser Eintragung/Entscheidung schriftlich auf einen offensichtlichen Verfahrensfehler in dieser Eintragung oder Entscheidung hingewiesen wird. Es bedeutet ferner, dass nach Ablauf des Sechsmonatszeitraums eine Eintragung gelöscht oder eine Entscheidung widerrufen werden kann, wenn das Amt binnen sechs Monaten ab der Mitteilung über diese Eintragung/Entscheidung eine Mitteilung über die Einleitung des Löschungs-/Widerrufsverfahrens versendet. (c) Entscheidung/Eintragung, gegen die eine Beschwerde anhängig ist: Bevor das Amt die Beteiligten mit einem Schreiben über seine Absicht in Kenntnis setzt, eine Eintragung zu löschen oder eine Entscheidung zu widerrufen, und bevor es die Löschung/den Widerruf tatsächlich vornimmt, muss es überprüfen, ob gegen die Entscheidung oder die Registereintragung Beschwerde eingelegt wurde. Eine Entscheidung oder Eintragung kann nicht widerrufen bzw. gelöscht werden, wenn gegen sie bei den Beschwerdekammern Beschwerde Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 5

6 eingelegt wurde (siehe Entscheidung vom 28/04/2009, R 323/2008-G BEHAVIOURAL INDEXING) Unterscheidung zwischen einem und zwei Beteiligten Das Verfahren in Fällen, in denen nur ein Beteiligter betroffen ist, ist nachstehend unter Abschnitt beschrieben. Beispiele hierfür sind Fälle, in denen das Amt Stellungnahmen von Dritten erhält, die Anlass zu ernsthaften Zweifeln geben, die Gemeinschaftsmarkenanmeldung aber nicht blockiert wird, sondern das Verfahren bis zur Eintragung weiterläuft, oder in denen eine Gemeinschaftsmarkenanmeldung eingetragen wird, obwohl die Anmeldegebühr nicht entrichtet wurde. Fehler, die auf den nicht korrekten Umgang mit den Akten nach Erlass einer Entscheidung zurückzuführen sind, wenn beispielsweise eine Gemeinschaftsmarkenanmeldung eingetragen wird, obwohl sie wegen absoluter Eintragungshindernisse zurückgewiesen wurde, berühren nur eine Partei, nämlich den Anmelder. Sollte der Widerruf einer Entscheidung vermutlich mehr als nur einen Beteiligten betreffen, ist das nachstehend unter Abschnitt geschilderte Verfahren einzuhalten. So ist z. B. vom Widerruf einer Entscheidung in einem Widerspruchsverfahren, in dem das Amt einen Antrag auf Nachweis der Benutzung übersehen hat, mehr als ein Beteiligter betroffen. Bei, die auf den nicht korrekten Umgang mit den Akten nach einer Widerspruchsentscheidung zurückzuführen sind, wenn beispielsweise die Gemeinschaftsmarkenanmeldung in ihrer Gesamtheit zurückgewiesen, aber dennoch eingetragen wird, wird davon ausgegangen, dass sowohl der Anmelder als auch der Widersprechende betroffen sind. Bei im Zusammenhang mit der Übertragung der Eigentumsrechte ist auch mehr als ein Beteiligter betroffen. Obwohl das Verfahren im Wesentlichen ein ex parte- Verfahren ist, kann das Amt je nach den Gegebenheiten des Einzelfalls zu der Auffassung gelangen, dass mehr als ein Beteiligter betroffen ist, nämlich der neue Inhaber, der alte Inhaber und der Dritte, der eigentlich in das Register hätte eingetragen werden müssen Verfahren für einen Beteiligten Vom Amt festgestellter Fehler Findet das Amt selber heraus, dass ein Fehler begangen wurde, unterrichtet es den Anmelder/Inhaber über seine Absicht, die Entscheidung zu widerrufen/die Eintragung zu löschen und setzt für die Abgabe einer Stellungnahme eine Frist von einem Monat, wenn der Anmelder/Inhaber seinen Sitz in der EU hat, und von zwei Monaten im anderen Fall. In dem Schreiben sind die Gründe für den Widerruf/die Löschung anzugeben. Stimmt der Anmelder/Inhaber zu oder reicht er keine Stellungnahme ein, widerruft das Amt die Entscheidung bzw. löscht das Amt die Eintragung. Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 6

7 Stimmt der Anmelder/Inhaber dem Widerruf/der Löschung nicht zu, muss eine formelle Entscheidung ergehen, die den üblichen Anforderungen zu genügen hat, wie sie in den Richtlinien, Teil A, Allgemeine Regeln, Abschnitt 2, Allgemeiner Verfahrensablauf, Abschnitt 7, Entscheidungen, niedergelegt sind. Von einem betroffenen Beteiligten gemeldeter Fehler Setzt der Anmelder/Inhaber das Amt schriftlich über einen Fehler in Kenntnis, muss von ihm keine Stellungnahme eingeholt werden. In derartigen Fällen ist zu bestimmen, ob der Antrag auf Widerruf/Löschung zulässig ist. Ist er zulässig, wird die Entscheidung widerrufen bzw. die Eintragung in das Register gelöscht. Befindet das Amt, dass es keinen Grund für einen Widerruf bzw. eine Löschung gibt, weist es den Antrag des Beteiligten im Wege einer Entscheidung zurück, in der die Zurückweisung des Antrags begründet wird Verfahren für mehr als eine Partei Vom Amt festgestellter Fehler Findet das Amt selber heraus, dass ein Fehler begangen wurde, unterrichtet es beide Beteiligte über seine Absicht, die Entscheidung zu widerrufen/die Eintragung zu löschen und setzt für Stellungnahmen eine Frist von grundsätzlich zwei Monaten (die auf einen Monat verkürzt wird, wenn beide Beteiligte ihren Sitz in der EU haben). Stimmen die Beteiligten zu oder reichen sie keine Gegenstellungnahme ein, muss das Amt die Entscheidung widerrufen/die Registereintragung löschen. Stimmt einer der Beteiligten dem Widerruf/der Löschung nicht zu, muss eine formelle Entscheidung ergehen, die den üblichen Anforderungen zu genügen hat, wie sie in den Richtlinien, Teil A, Allgemeine Regeln, Abschnitt 2, Allgemeiner Verfahrensablauf, Abschnitt 7, Entscheidungen, niedergelegt sind. Von einem der Beteiligten gemeldeter Fehler Setzt der von dem Fehler benachteiligte Beteiligte das Amt schriftlich von einem Fehler in Kenntnis, ist zu bestimmten, ob der Antrag auf Widerruf/Löschung zulässig ist. Ist er zulässig, teilt das Amt dem Beteiligten, der durch den Fehler begünstigt wurde (dem anderen Beteiligten), seine Absicht mit, die Entscheidung zu widerrufen/die Eintragung zu löschen (und sendet dem ersten Beteiligten zu dessen Information eine Kopie dieses Schreibens zu). Für Stellungnahmen wird eine Frist von grundsätzlich zwei Monaten festgelegt (die auf einen Monat verkürzt werden kann, wenn der benachteiligte Beteiligte seinen Sitz in der EU hat). Stimmt der andere Beteiligte zu oder reicht er keine Gegenstellungnahme ein, muss das Amt die Entscheidung widerrufen bzw. die Eintragung löschen. Stimmt der andere Beteiligte dem Widerruf/der Löschung nicht zu, muss eine formelle Entscheidung ergehen, die den üblichen Anforderungen zu genügen hat, wie sie in den Richtlinien, Teil A, Allgemeine Regeln, Abschnitt 2, Allgemeiner Verfahrensablauf, Abschnitt 7, Entscheidungen, niedergelegt sind. Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 7

8 Wenn beispielsweise ein Widersprechender, dessen Widerspruch stattgegeben wurde, worauf die Gemeinschaftsmarkenanmeldung zurückgewiesen wurde, dem Amt mitteilt, das die Gemeinschaftsmarkenanmeldung trotzdem eingetragen wurde, muss der Anmelder informiert und ihm zwei Monate für die Einreichung einer Stellungnahme eingeräumt werden. Die Eintragung wird dann gelöscht, und zwar unabhängig davon, ob der Anmelder zustimmt oder nicht antwortet. Setzt der von dem Fehler begünstigte Beteiligte das Amt schriftlich von dem Fehler in Kenntnis, ist zu bestimmen, ob der Antrag auf Widerruf/Löschung zulässig ist. Ist er zulässig, muss der durch den Fehler benachteiligte Beteiligte entsprechend in Kenntnis gesetzt werden. Da der Widerruf/die Löschung einen Vorteil für ihn bedeutet, kann gleichzeitig mit dem Versand des Schreibens (an beide Beteiligte) die Entscheidung widerrufen bzw. die Eintragung gelöscht werden. Es muss keine Stellungnahme von dem durch den Fehler begünstigten Beteiligten eingeholt werden, da sein Schreiben, mit dem er das Amt über den Fehler unterrichtet, als seine Zustimmung zum Widerruf/zur Löschung aufgefasst werden kann. Wenn beispielsweise ein Anmelder das Amt darüber informiert, dass seine Gemeinschaftsmarkenanmeldung eingetragen wurde, obwohl sie vom Amt per Entscheidung zurückgewiesen wurde, muss die Eintragung in das Register gelöscht werden. Eine Anhörung des Widersprechenden ist nicht erforderlich. Ist ein Widerruf oder eine Löschung rechtskräftig geworden, muss er/sie veröffentlicht werden, sofern bereits eine falsche Registereintragung veröffentlicht worden ist. Kommt das Amt zu dem Schluss, dass keine Gründe für den Widerruf einer Entscheidung/die Löschung einer Eintragung vorliegen, weist es den entsprechenden Antrag in einem Schreiben zurück und übersendet Abschriften dieses Schreibens sowie des ursprünglichen Antrags an den anderen Beteiligten zur Information. 2 Berichtigung von in Entscheidungen und anderen Mitteilungen Regel 53 GMDV 2.1 Berichtigung von in Entscheidungen Allgemeine Anmerkungen Regel 53 GMDV besagt: Stellt das Amt von Amts wegen oder auf Betreiben eines Verfahrensbeteiligten einen sprachlichen Fehler, einen Schreibfehler oder einen offensichtlichen Fehler in einer Entscheidung fest, so sorgt es dafür, dass der Irrtum oder Fehler von der zuständigen Dienststelle oder Abteilung korrigiert wird. Aus diesem Wortlaut geht hervor, dass der einzige rechtmäßige Zweck von Berichtigungen auf der Grundlage dieser Bestimmung darin besteht, Rechtschreib- oder Grammatikfehler, Schreibfehler - wie Fehler in der Schreibweise der Namen der Beteiligten oder in der schriftlichen Fassung der Zeichen - oder Fehler zu korrigieren, die so offensichtlich sind, dass nur der berichtigte Wortlaut verständlich ist. Berührt der Fehler allerdings den Tenor einer Entscheidung, ist nur ein Widerruf möglich, und das auch nur, wenn alle Bedingungen erfüllt sind. Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 8

9 Das Amt definiert offensichtlichen Fehler wie in Nr. B.16 der Gemeinsamen Erklärungen des Rates und der Kommission zu Artikel 44 Absatz 2 GMV und Regel 53 GMDV, die bei der Ratstagung zu Protokoll gegeben wurden, auf der die GMV angenommen wurde: Die Wörter offensichtlicher Fehler seien so zu verstehen, dass sie Fehler bezeichnen, die offensichtlich einer Berichtigung dahingehend bedürfen, dass nichts anderes als das beabsichtigt wurde, als mit der Berichtigung erreicht wird. Der Unterschied zwischen Widerruf gemäß Artikel 80 GMV und Berichtigung gemäß Regel 53 GMDV besteht darin, dass mit dem Widerruf die Entscheidung aufgehoben wird, während die Berichtigung von die Gültigkeit der Entscheidung nicht berührt und auch keine neue Beschwerdefrist anläuft. Ein Schreibfehler liegt z. B. vor, wenn eine Marke nicht korrekt geschrieben wird, wenn es also beispielsweise statt HAMMER HUMMER heißt. Ein offensichtlicher Fehler liegt z. B. vor, wenn beim Vergleich der Zeichen die ältere Marke und die angefochtene Marke verwechselt werden Prozedurale Aspekte Frist In der Verordnung ist keine Frist für die Berichtigung von in Entscheidungen festgelegt. Das deutet darauf hin, dass Berichtigungen jederzeit vorgenommen werden können, solange sie nicht gegen den Grundsatz der Billigkeit verstoßen Beurteilung Der Prüfer muss erstens überprüfen, ob es sich bei dem zu korrigierenden Fehler um einen sprachlichen Fehler, einen Schreibfehler oder einen offensichtlichen Fehler handelt, und zweitens, ob gegen die Entscheidung Beschwerde eingelegt wurde. (a) (b) Beurteilung: Vor dem Versenden des Berichtigungsschreibens hat der Prüfer festzustellen, ob es sich bei dem zu korrigierenden Fehler um einen sprachlichen Fehler, einen Schreibfehler oder einen offensichtlichen Fehler handelt. Beschwerde: Ferner hat der Prüfer zu überprüfen, ob gegen die Entscheidung Beschwerde eingelegt wurde. Wenn gegen die Entscheidung eine Beschwerde vor den Beschwerdekammern anhängig ist, kann keine Berichtigung vorgenommen werden. Die Kammern sind allerdings über die Lage in Kenntnis zu setzen Verfahren Sprachliche Fehler, Schreibfehler und offensichtliche Fehler werden durch den Versand eines Korrigendums an den/die betroffenen Beteiligten berichtigt. Im Anschreiben sind die Korrekturen kurz zu erläutern. Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 9

10 Nachdem die Berichtigung vorgenommen worden ist, sorgt der Prüfer dafür, dass die Änderungen auch in die Fassung der Entscheidung eingehen, die in der Datenbank des Amtes gespeichert sind. Das Datum der Entscheidung oder Eintragung ändert sich durch die Berichtigung nicht. Damit bleibt auch die Frist für die Einlegung einer Beschwerde unberührt. Ist die Kostenfestsetzung Bestandteil des Tenors der Entscheidung, kann sie nur durch Widerruf berichtigt werden. 2.2 Berichtigung von in Mitteilungen, die nicht Entscheidungen betreffen Fehler in Mitteilungen, die nicht Entscheidungen betreffen, können durch Versenden einer berichtigten Mitteilung mit dem Hinweis behoben werden, dass die zweite Mitteilung an die Stelle der ersten tritt und diese aufhebt. Die Mitteilung sollte eine Entschuldigung für entstandene Unannehmlichkeiten enthalten. 3 Berichtigung von in Veröffentlichungen und Berichtigung von im Register oder in der Veröffentlichung der Eintragung Artikel 39 GMV Regeln 14, 27, 84 und 85 GMDV Artikel 39 GMV besagt, dass Gemeinschaftsmarkenanmeldungen, die nicht wegen absoluter Eintragungshindernisse zurückgewiesen wurden, einen Monat nach Vorlage des Recherchenberichts zu veröffentlichen sind. Gegenstand von Regel 14 GMDV ist die Berichtigung von und Irrtümern bei der Veröffentlichung der Anmeldung gemäß Artikel 39 GMV. Gegenstand von Regel 27 GMDV sind Fehler und Irrtümer bei der Eintragung einer Gemeinschaftsmarke oder einer Registereintragung gemäß Regel 84 GMDV, einschließlich der Beschlüsse des Präsidenten gemäß Regel 84 Absatz 4 GMDV, sowie Fehler bei der Veröffentlichung dieser Registereinträge. Der Hauptunterschied zwischen der Berichtigung einer Registereintragung gemäß Regel 27 GMDV und der Löschung eines Registereintrags gemäß Artikel 80 GMV liegt darin, dass erstere sich nur auf einen Teil der Veröffentlichung bezieht, während letztere den Registereintrag insgesamt löscht. Liegt ein dem Amt anzulastender Fehler vor, so berichtigt das Amt den Fehler entweder von Amts wegen (wenn das Amt den Fehler eigenständig bemerkt hat) oder auf Antrag des Markeninhabers. Berichtigungen von in Gemeinschaftsmarkenanmeldungen, die keine erneute Veröffentlichung der Anmeldung zu Widerspruchszwecken erfordern, werden in Abschnitt B.2 des Blatts für Gemeinschaftsmarken veröffentlicht. Berichtigungen Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 10

11 gemäß Regel 14 GMDV, die eine erneute Veröffentlichung der Anmeldung zu Widerspruchszwecken erfordern, werden in Abschnitt A.2 veröffentlicht. Eine erneute Veröffentlichung ist jedoch nur erforderlich, wenn in der ursprünglichen Veröffentlichung ein eingeschränkteres Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen veröffentlicht wurde. Der/die betroffene(n) Beteiligte(n) wird/werden in allen Fällen über die Berichtigungen gemäß Regel 14 oder 27 GMDV unterrichtet. Nachstehend einige Beispiele von, die berichtigt werden können (Regel 27 Absatz 1 GMDV). Die Gemeinschaftsmarke wurde für eine Klasse weniger als angemeldet eingetragen. Es wurde das Zeichen x angemeldet, in der Veröffentlichung wird aber das Zeichen y genannt, oder das veröffentlichte Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen ist inkorrekt. Die Gemeinschaftsmarke wurde ohne Berücksichtigung einer Einschränkung eingetragen. Berichtigungen von in eingetragenen Gemeinschaftsmarken, die keine erneute Veröffentlichung zu Widerspruchszwecken erfordern, werden in Abschnitt B.4.2 des Blatts für Gemeinschaftsmarken veröffentlicht. Berichtigungen gemäß Regel 27 GMDV, die eine erneute Veröffentlichung eines Teils der Anmeldung zu Widerspruchszwecken erfordern, werden in Unterabschnitt A veröffentlicht. Eine erneute Veröffentlichung zu Widerspruchszwecken ist immer dann erforderlich, wenn eine Berichtigung eine Änderung der Wiedergabe der Marke oder eine Erweiterung des bereits veröffentlichten Verzeichnisses der Waren und Dienstleistungen mit sich bringt. Bei anderen Arten der Berichtigung ist über die erneute Veröffentlichung fallweise zu entscheiden. Berichtigungen von Registereintragungen sind gemäß Regel 27 Absatz 3 und Regel 85 Absatz 2 GMDV zu veröffentlichen. Berichtigungen relativer Fehler in einer Registereintragung werden in Unterabschnitt B.4.2 des Blatts für Gemeinschaftsmarken veröffentlicht. Bei allen vorstehend aufgeführten Beispielen (von Berichtigungen und Widerrufen/Löschungen) ist eine Veröffentlichung erforderlich. Es muss keine Berichtigung gemäß Regel 27 GMDV veröffentlicht werden, wenn die ursprüngliche Veröffentlichung im falschen Abschnitt des Blatts für Gemeinschaftsmarken erfolgt war. Gemäß der Mitteilung Nr. 11/98 des Präsidenten des Amtes vom 15. Dezember 1998 ist es für die rechtliche Wirkung einer Veröffentlichung gemäß Artikel 9 Absatz 3 der Verordnung über die Gemeinschaftsmarke gleichgültig, ob die Veröffentlichung in Teil B.1 oder Teil B.2 des Blatts für Gemeinschaftsmarken erfolgt. Frist: Für Berichtigungen gemäß Regel 14 oder Regel 27 GMDV besteht keine Frist. Sie können nach Entdeckung des Fehlers jederzeit erfolgen. Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 11

12 Prüfungsrichtlinien vor dem Harmonisierungsamt, Teil A, Allgemeine Regeln Seite 12

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 9.3.2004 L 70/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 422/2004 S RATES vom 19. Februar 2004 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 40/94 über die Gemeinschaftsmarke (Text von Bedeutung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL E REGISTER ABSCHNITT 3 GM ALS VERMÖGENSGEGENSTÄNDE KAPITEL 5 INSOLVENZVERFAHREN

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Änderungen im Markenrecht

Änderungen im Markenrecht Änderungen im Markenrecht Das europäische Markenrecht wird reformiert. Ziel der Reform ist es, das markenrechtliche Verfahren in der EU einfacher, günstiger und schneller zu machen. Die maßgebliche Änderungsverordnung

Mehr

Markenrecht in der Verfahrenspraxis

Markenrecht in der Verfahrenspraxis Markenrecht in der Verfahrenspraxis Universität Wien VO 030350, SS 2015 RA Dr. Egon Engin-Deniz Partner Head of IP CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com Widerspruch gegen CTM Markenanmeldungen

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

VADEMECUM ZUM BLATT FÜR GEMEINSCHAFTSMARKEN

VADEMECUM ZUM BLATT FÜR GEMEINSCHAFTSMARKEN VADEMECUM ZUM BLATT FÜR GEMEINSCHAFTSMARKEN V.11 (07.09.2012) VADEMECUM Einleitung Teil A Teil B Teil C Teil D Teil E Teil F Teil M - Anmeldungen von Gemeinschaftsmarken - Eintragungen von Gemeinschaftsmarken

Mehr

VERORDNUNG (EG) Nr. 2868/95 DER KOMMISSION vom 13. Dezember 1995 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 40/94 des Rates über die Gemeinschaftsmarke

VERORDNUNG (EG) Nr. 2868/95 DER KOMMISSION vom 13. Dezember 1995 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 40/94 des Rates über die Gemeinschaftsmarke VERORDNUNG (EG) Nr. 2868/95 DER KOMMISSION vom 13. Dezember 1995 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 40/94 des Rates über die Gemeinschaftsmarke DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN - gestützt

Mehr

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12.

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12. Vollziehungsverordnung 531.541 zum Bundesratsbeschluss betreffend vorsorgliche Schutzmassnahmen für juristische Personen, Personengesellschaften und Einzelfirmen vom 12. April 1957 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

WSPATENT. MANDANTENINFORMATION NR. 6 [Stand: März 2011] Was ist eine Marke? Was sollte ich bei der Gestaltung einer Marke beachten?

WSPATENT. MANDANTENINFORMATION NR. 6 [Stand: März 2011] Was ist eine Marke? Was sollte ich bei der Gestaltung einer Marke beachten? WSPATENT PATENTANWALT EUROPEAN PATENT ATTORNEY EUROPEAN TRADE MARK ATTORNEY DR.-ING. WOLFRAM SCHLIMME HAIDGRABEN 2 D - 85521 OTTOBRUNN TELEFON TELEFAX E-MAIL INTERNET 089-60 80 77 2-0 089-60 80 77 2-27

Mehr

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen

Was sind Marken? Anmeldung einer Marke. Inhaber einer Marke. Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen Was sind Marken? Marken sind Zeichen, die geeignet sind, die Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von den Waren eines anderen Unternehmens zu unterscheiden. Als Marke schutzfähig sind Wörter einschließlich

Mehr

Deutsch PRESENTA DEUTSCHLAND GMBH MEISENSTRASSE 22A 84030 ERGOLDING DEUTSCHLAND ZUCKERSUCHT GMBH STERNSTRASSE 6 85609 ASCHHEIM

Deutsch PRESENTA DEUTSCHLAND GMBH MEISENSTRASSE 22A 84030 ERGOLDING DEUTSCHLAND ZUCKERSUCHT GMBH STERNSTRASSE 6 85609 ASCHHEIM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG KERNGESCHÄFT DIENSTSTELLE GESCHMACKSMUSTER ENTSCHEIDUNG DER NICHTIGKEITSABTEILUNG VOM 28.02.2014 IM VERFAHREN ÜBER DIE

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe Bestehend aus zwei Teilen; Bearbeitungszeit insgesamt: 5 Stunden Teil I 1. Grundsachverhalt Die am 20.05.2009 von der Firma AB GmbH beim

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN.

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN. RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN Teil M INTERNATIONALE MARKEN Prüfungsrichtlinien vor dem Amt, Teil

Mehr

Markenblatt. Veröffentlichungen auf Grund des Markengesetzes Herausgegeben vom Deutschen Patent- und Markenamt

Markenblatt. Veröffentlichungen auf Grund des Markengesetzes Herausgegeben vom Deutschen Patent- und Markenamt Markenblatt Veröffentlichungen auf Grund des Markengesetzes Herausgegeben vom Deutschen Patent- und Markenamt 30.01.2015 Heft 05 Seiten 2442-2464 21. Jahrgang Jouve Germany GmbH & Co KG Landshuter Allee

Mehr

Teilung der Anmeldung

Teilung der Anmeldung VERORDNUNG (EG) Nr. 2868/95 DER KOMMISSION Regel 1 Regel 2 Regel 3 Regel 4 Regel 5 Regel 5a Regel 6 Regel 7 Regel 8 Regel 9 Regel 10 Regel 11 Regel 12 Regel 13 Regel 13a Regel 14 Regel 15 Regel 16 Regel

Mehr

EU- oder Gemeinschaftsmarke

EU- oder Gemeinschaftsmarke EU- oder Gemeinschaftsmarke gesetzliche Basis VO 40/96 über die Gemeinschaftsmarke (GMV) Inkrafttreten: 01.04.1996 kodifizierte Fassung: VO 207/2009 vom 26.02.2009 Inkrafttreten: 13.04.2009) Durchführungsverordnung

Mehr

Das Eintragungsverfahren

Das Eintragungsverfahren Das Eintragungsverfahren www.brandmarks.sk Das derzeitige Ziel des HABM ist es, Anmeldungen für Gemeinschaftsmarken, gegen die keine Widersprüche eingelegt wurden, innerhalb von 26 Wochen einzutragen.

Mehr

Teilung der Anmeldung

Teilung der Anmeldung VERORDNUNG (EG) Nr. 2868/95 DER KOMMISSION Regel 1 Regel 2 Regel 3 Regel 4 Regel 5 Regel 5a Regel 6 Regel 7 Regel 8 Regel 9 Regel 10 Regel 11 Regel 12 Regel 13 Regel 13a Regel 14 Regel 15 Regel 16 Regel

Mehr

FRAGE 66. Die Europäische Marke

FRAGE 66. Die Europäische Marke FRAGE 66 Jahrbuch 1974/I, Seite 172-174 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Q66 FRAGE Q66 Übereinkommen über ein europäisches Markenrecht Die IVfgR

Mehr

Artikel II Europäisches Patentrecht

Artikel II Europäisches Patentrecht Gesetz über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG) zuletzt geändert durch das "Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001 in Kraft

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (HABM) Marken, Muster und Modelle Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Verwendung des Formulars Das Formular kann gebührenfrei

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS)

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS) Definition eines laufenden Kontos Bei einem laufenden Konto handelt es sich nicht um ein Bankkonto, sondern um ein einfaches Sollkonto im Buchhaltungssystem des Amtes (SAP/R3). Von Kunden (per Banküberweisung)

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind (von Deutschland vorgelegter Antrag) Bezug: REC : 4/98 --------------------

Mehr

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ Um Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von jenen eines anderen Unternehmens zu unterscheiden, bedient man sich gerne eigens dafür kreierter Marken. Ob diese

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK GESETZESTEXTE ÜBERSETZT VON DR. DAVID ŠTROS RECHTSANWALT, PATENTANWALT, VERTRETER FÜR EUROPÄISCHE MARKEN UND MODELLE IN PRAG UND BRATISLAVA GESETZ

Mehr

REGELN FÜR DIE MEDIATION

REGELN FÜR DIE MEDIATION HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN UND MODELLE) BESCHWERDEKAMMERN DAS PRÄSIDIUM REGELN FÜR DIE MEDIATION DAS PRÄSIDIUM DER BESCHWERDEKAMMERN, gestützt auf seinen Beschluss Nr. 2011-1 vom 14.

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL C

RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL C RICHTLINIEN FÜR DIE VOM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) DURCHGEFÜHRTE PRÜFUNG GEMEINSCHAFTSMARKEN TEIL C WIDERSPRUCH ABSCHNITT 1 VERFAHRENSFRAGEN Prüfungsrichtlinien

Mehr

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE MERKBLATT Recht und Fairplay DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE Mittels der Eintragung einer europäischen Gemeinschaftsmarke (EU-Marke) kann auf einfachem Weg ein einheitlicher Schutz für die entsprechend

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Markenrechtsvertrag von Singapur vom 27. März 2006

Markenrechtsvertrag von Singapur vom 27. März 2006 Markenrechtsvertrag von Singapur vom 27. März 2006 SR 0.232.112.11; AS 2009 887 I Änderungen der Ausführungsverordnung Angenommen von der Versammlung des Singapurer Verbands am 29. September 2010 In Kraft

Mehr

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 8. Juli 2013

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 8. Juli 2013 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) Die Beschwerdekammern ENTSCHEIDUNG der Vierten Beschwerdekammer vom 8. Juli 2013 In dem Beschwerdeverfahren R 1371/2012-4 MIP METRO Group

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Deutsch. Marta Koremba

Deutsch. Marta Koremba HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG KERNGESCHÄFT DIENSTSTELLE GESCHMACKSMUSTER ENTSCHEIDUNG DER NICHTIGKEITSABTEILUNG VOM 05.12.2012 IM VERFAHREN ÜBER DIE

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Verwendete Abkürzungen Art.: Artikel R: Regel i. V. m.: in Verbindung mit GebO: Gebührenordnung RiLi: Prüfungsrichtlinien des EPA Soweit nicht anders angegeben, beziehen

Mehr

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE

DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE DER EUROPÄISCHE BÜRGERBEAUFTRAGTE P. NIKIFOROS DIAMANDOUROS Sonderbericht des Europäischen Bürgerbeauftragten an das Europäische Parlament im Anschluss an den Empfehlungsentwurf an die Europäische Kommission

Mehr

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT - 45 - Anlage 4 VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt stellt gestützt auf Artikel 45 ter der Revidierten Rheinschifffahrtsakte

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Weisung für die Grundbuchämter betreffend Anmerkung bzw. Löschung einer Veräusserungsbeschränkung Das Eidgenössische Amt für Grundbuch- und Bodenrecht,

Mehr

6 Synopse FGG/FamFG Textsynopse alt/neu

6 Synopse FGG/FamFG Textsynopse alt/neu 6 Synopse / Textsynopse alt/neu 478 141 [Löschung einer Firma] 393 Löschung einer Firma (1) 1 Soll nach 31 Abs. des Handelsgesetzbuchs das Erlöschen einer Firma von Amts 31 Abs. des Handelsgesetzbuchs

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999)

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) TEIL1 1. Aufgabe Am 13. April 1999 wurde in Frankreich ein Patent angemeldet. Der Erfinder beabsichtigt, dieselbe Erfindung beim DPMA unter Inanspruchnahme des

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9 Vorwort.............................................................. V Bearbeiterverzeichnis.................................................. VII Inhaltsverzeichnis.....................................................

Mehr

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-2221 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger: Bundeskasse Halle/DPMA

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Frage 1 Nach Art. 133(3) EPÜ kann sich eine Firma mit Sitz in einem Vertragsstaat durch einen ihrer Angestellten vertreten lassen. Da Hypertools ein englisches Unternehmen

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 5. März 2013 (420 13 8) Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Rücknahme einer fehlerhaften Zustellung des Zahlungsbefehls Besetzung

Mehr

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 Rechtsvorschriften: 121 Abs. 3 ZPO; 48 Abs. 1 RVG Leitsatz: Die Vergütung eines beigeordneten Rechtsanwalts

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Arbeitsgliederung Markenrecht Gliederungsvorschlag für die Prüfung des Anspruchs auf Löschung einer Gemeinschaftsmarke Der Verfall und die Nichtigkeit einer Gemeinschaftsmarke

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE)

HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) Der Präsident Beschluss Nr. ADM-11-102 betreffend die interne Struktur des Amtes Der Präsident des Harmonisierungsamtes für den Binnenmarkt

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

URTEIL DES GERICHTS (Vierte Kammer) Metro-Goldwyn-Mayer Lion Corp. Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Marken, Muster und Modelle) (HABM),

URTEIL DES GERICHTS (Vierte Kammer) Metro-Goldwyn-Mayer Lion Corp. Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Marken, Muster und Modelle) (HABM), URTEIL DES GERICHTS (Vierte Kammer) 16. September 2004 In der Rechtssache T-342/02 Metro-Goldwyn-Mayer Lion Corp. mit Sitz in Santa Monica, Kalifornien (USA), Prozessbevollmächtigte: [...], Klägerin, gegen

Mehr

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) GARTENBAUTECHNIK PZ.LSV FORSTTECHNIK Sicherheit geprüft LANDTECHNIK Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.232.112.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr. 243 ausgegeben am 18. September 2014 Kundmachung vom 26. August 2014 der Abänderung des Markenrechtsvertrags von Singapur Gestützt auf

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

Markenschutzverordnung

Markenschutzverordnung Markenschutzverordnung (MSchV) Änderung vom xx Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Markenschutzverordnung vom 3. Dezember 199 1 wird wie folgt geändert: Titel Verordnung über den Schutz von Marken

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

ÜBERSICHT. 25 Jahre Harmonisiertes Markenrecht wo stehen wir? Das Menü HARMONISIERUNG DER GESETZE. Alicante. Stadt des HABM

ÜBERSICHT. 25 Jahre Harmonisiertes Markenrecht wo stehen wir? Das Menü HARMONISIERUNG DER GESETZE. Alicante. Stadt des HABM Alicante 25 Jahre Harmonisiertes nrecht wo stehen wir? Christoph Bartos Mitglied Beschwerdekammer Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt 30. September 2013 WUNDERSCHÖN MITTELMEER EINZIGARTIG Stadt des

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der Sicherheits- und Justizdirektion,

gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der Sicherheits- und Justizdirektion, Verordnung vom 1. Juli 2003 Inkrafttreten: 01.07.2003 über den Anwaltsberuf (AnwV) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der

Mehr

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO).

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO). Wird eine Vorschlagsliste eingereicht, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stempeln mit Eingangsdatum. 2. Bestätigen Sie den Eingang der Vorschlagsliste sofort (Muster-Formular 120b). 3. Wenn die Liste kein Kennwort

Mehr

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG)

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) ErstrG Ausfertigungsdatum: 23.04.1992 Vollzitat: "Erstreckungsgesetz vom 23. April 1992 (BGBl. I S. 938), das zuletzt

Mehr

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG und weitere Informationen gem. 124a Satz 1 Nr. 2, Nr. 4

Mehr

Markenrecht in der Verfahrenspraxis

Markenrecht in der Verfahrenspraxis Markenrecht in der Verfahrenspraxis Universität Wien VO 030350, SS 2015 RA Dr. Egon Engin-Deniz Partner Head of IP CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com Anmeldung einer internationalen

Mehr

Hinweise zum Antrag auf sonstige Eintragungen

Hinweise zum Antrag auf sonstige Eintragungen HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (HABM) Marken, Muster und Modelle Hinweise zum Antrag auf sonstige Eintragungen (Mod.008) 1. Allgemeine Hinweise Es wird dringend empfohlen (aber nicht zwingend vorgeschrieben),

Mehr

Entscheidung der Nichtigkeitsabteilung vom 31/03/2009 IN DEM VERFAHREN ZUR ERKLÄRUNG DER NICHTIGKEIT

Entscheidung der Nichtigkeitsabteilung vom 31/03/2009 IN DEM VERFAHREN ZUR ERKLÄRUNG DER NICHTIGKEIT HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG MARKEN UND NICHTIGKEIT Entscheidung der Nichtigkeitsabteilung vom 31/03/2009 IN DEM VERFAHREN ZUR ERKLÄRUNG DER NICHTIGKEIT

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Offenlegung von Jahresabschlüssen

Offenlegung von Jahresabschlüssen Offenlegung von Jahresabschlüssen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeines Seit 1986 müssen Kapitalgesellschaften in Deutschland ihre Jahresabschlüsse veröffentlichen.

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 50 III. Formelle Schutzvoraussetzungen (Überblick) 1. Urheberrecht Das Urheberrecht entsteht formlos. Entstehung also, sobald das

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

Verordnung zur Ausführung des Markengesetzes (Markenverordnung; MarkenV)

Verordnung zur Ausführung des Markengesetzes (Markenverordnung; MarkenV) Verordnung zur Ausführung des Markengesetzes (Markenverordnung; MarkenV) zuletzt geändert durch "Gesetzes zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001,

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.8.2013 C(2013) 5631 final STELLUNGNAHME DER KOMMISSION vom 29.8.2013 nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 714/2009 und Artikel 10 Absatz 6 der Richtlinie

Mehr

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Landgericht Kassel Entscheidungsdatum: 26.01.2012 Aktenzeichen:

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum schutz G v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Geschmacksmuster/s Geistiges Eigentum 12 Wintersemester

Mehr