Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3"

Transkript

1 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Inhltsverzeichnis: Im Lehrgng verwendete Gtter ( Üersicht ) Seite 3 Aufu von Zhlensystemen deziml, dul ( Infoseite ) Seite 4 ( Areitsltt ) Seite 5 oktl, hexdeziml ( Infoseite ) Seite 6 ( Areitsltt ) Seite 7 Umrechnung von Zhlensystemen deziml in dul ( inär ) ( Infoseite ) Seite 8 ( durch Aufteilung der Stellenwertigkeiten ) ( Areitsltt ) Seite 9 deziml in dul ( Infoseiten ) Seite 0 ( durch fortgeführte Division ) ( Areitslätter ) Seite 3 Üungsufge ( Infoseite ) Seite 6 ( Areitsltt ) Seite 7 deziml in oktl ( Infoseite ) Seite 8 ( durch fortgeführte Division ) ( Areitsltt ) Seite 9 dul ( inär ) in deziml ( Infoseite ) Seite 20 ( durch Addition der Stellenwertigkeiten ) ( Areitsltt ) Seite 2 oktl in deziml ( Infoseite ) Seite 22 ( durch Addition der Stellenwertigkeiten ) ( Areitsltt ) Seite 23 hexdeziml in deziml ( Infoseite ) Seite 24 ( durch Addition der Stellenwertigkeiten ) ( Areitsltt ) Seite 25 dul ( inär ) in deziml ( Infoseite ) Seite 26 ( durch fortgeführte Multipliktion ) ( Areitsltt ) Seite 27 oktl in deziml ( Infoseite ) Seite 28 (durch fortgeführte Multipliktion ) ( Areitsltt ) Seite 29 hexdeziml in deziml ( Infoseite ) Seite 30 (durch fortgeführte Multipliktion ) ( Areitsltt ) Seite 3 Üungsufgen ( Infoseite ) Seite 32 ( Areitsltt ) Seite 33 Rechnen mit Binärzhlen Addition ( Infoseite ) Seite 34 ( Areitsltt ) Seite 35 Sutrktion ( Infoseite ) Seite 36 ( Areitsltt ) Seite 37 Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 38 ( Beispiel Dezimlsystem mit Neunerkomplement ) ( Areitsltt ) Seite 39 Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 40 ( Erläuterungen zum vorhergehenden Beispiel ) ( Areitsltt ) Seite 4 Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 42 ( Beispiel Dezimlsystem mit Zehnerkomplement ) ( Areitsltt ) Seite 43 Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 44 ( Erläuterungen zum vorhergehenden Beispiel ) ( Areitsltt ) Seite 45

2 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Zu Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 46 ( Beispiel Dulsystem mit Einerkomplement ) ( Areitsltt ) Seite 47 Sutrktion durch Addition der Komplemente ( Infoseite ) Seite 48 ( Beispiel Dulsystem mit Zweierkomplement ) ( Areitsltt ) Seite 49 Üungsufgen ( Infoseite ) Seite 50 ( Areitsltt ) Seite 5 Binäre Aussgen in der Technik Kontkt, Strom, Spnnungslogik ( Infoseite ) Seite 52 ( Areitsltt ) Seite 53 Funktionseschreiungen der Digitltechnik Funktionstelle, Impulsdigrmm ( Infoseite ) Seite 54 ( Areitsltt ) Seite 55 Anzhl Eingngsvrile der Funktionstelle ( Infoseite ) Seite 56 ( Areitsltt ) Seite 57 Die logischen Grundfunktonen Und, Oder, Nicht in verschiedenen Techniken ( Infoseite ) Seite 58 ( Areitsltt ) Seite 59 Funktionsgleichungen, Impulsdigrmme Üung ( Infoseite ) Seite 60 ( Areitsltt ) Seite 6 Üung 2 ( Infoseite ) Seite 62 ( Ermittlung der Funktionsgleichung ) ( Areitsltt ) Seite 63 Üungen 3 5 ( Infoseiten ) Seite 64 ( Areitslätter ) Seite 65 Üungen 6 7 ( Infoseite ) Seite 70 ( Areitsltt ) Seite 7 Üungen 8 9 ( Infoseite ) Seite 72 ( Areitsltt ) Seite 73 Zustzufge zu 6 9 ( Infoseite ) Seite 74 ( Areitsltt ) Seite 75 Üungen 0 ( Infoseite ) Seite 76 ( Areitsltt ) Seite 77

3 Digitltechnik (Grundlgen) Im Lehrgng verwendete Gtter: x NAND mit je 2 Eingängen 4 x NOR mit je 2 Eingängen 6 x Inverter mit je Eingng 4 x UND mit je 2 Eingängen 3 x NAND mit je 3 Eingängen 3 x UND mit je 3 Eingängen 2 x NAND mit je 4 Eingängen 2 x NOR mit je 4 Eingängen StroeEingng 3 x NOR mit je 3 Eingängen x NAND mit 8 Eingängen 4 x ODER mit je 2 Eingängen Eisenrth, VERW_GAT.GEM

4 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Aufu des dezimlen Zhlensystems Beispiel: Tusender Hunderter Zehner Einer ( 0 ) ( 0 ) ( 0 ) ( 0 ) Ds dezimle Zhlensystem kennt die Wertziffern 0 is 9. Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis 0. Aufu des dulen (inären) Zhlensystems Beispiel: 0 Achter Vierer Zweier Einer ( 2 ) ( 2 ) ( 2 ) ( 2 ) ( 8 ) ( 4 ) ( 2 ) ( ) Ds dule Zhlensystem kennt die Wertziffern 0 und. Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis 2. Eisenrth, ZASY_FO.GEM

5 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Aufu des dezimlen Zhlensystems Beispiel: ( 0 ) ( 0 ) ( 0 ) ( 0 ) Ds dezimle Zhlensystem kennt die Wertziffern Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis Aufu des dulen (inären) Zhlensystems Beispiel: 0 ( 2 ) ( 2 ) ( 2 ) ( 2 ) Ds dule Zhlensystem kennt die Wertziffern Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis Eisenrth, ZASY_AB.GEM

6 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Aufu des oktlen Zhlensystems Beispiel: er 64er Achter Einer ( 8 ) ( 8 ) ( 8 ) ( 8 ) Ds oktle Zhlensystem kennt die Wertziffern 0 is 7. Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis 8. Aufu des hexdezimlen (sedezimlen) Zhlensystems Ds hexdezimle Zhlensystem kennt die Wertziffern 0 is 9 und A is F. Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis 6. A H > 0 D B H > D C H > 2 D D H > 3 D E H > 4 D F H > 5 D Beispiel: A 4 C er 256er 6er Einer ( 6 ) ( 6 ) ( 6 ) ( 6 ) Eisenrth, ZASY2_FO.GEM

7 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Aufu des oktlen Zhlensystems Beispiel: ( 8 ) ( 8 ) ( 8 ) ( 8 ) Ds oktle Zhlensystem kennt die Wertziffern Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis Aufu des hexdezimlen (sedezimlen) Zhlensystems Ds hexdezimle Zhlensystem kennt die Wertziffern 0 is 9 und Die einzelnen Stellenwertigkeiten sind Potenzen zur Bsis A H > B H > C H > D D D D H > E H > F H > D D D Beispiel: A 4 C 9 ( 6 ) ( 6 ) ( 6 ) ( 6 ) Eisenrth, ZASY2_AB.GEM

8 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch Aufteilung der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Dezimlzhl 375 soll in eine Binärzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten, die in der umzuwndelnden Zhl enthlten sein könnten erstellen Schritt: Von der größtmöglichen Stellenwertigkeit eginnend, der umzuwndelnden Zhl Stellenwertigkeiten zuordnen. Dei jeweils die Stellenwertigkeit von der ursprünglichen Dezimlzhl sutrhieren nicht nicht enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. Rest Eisenrth, ZASY3_FO.GEM

9 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch Aufteilung der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Dezimlzhl 375 soll in eine Binärzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten, die in der umzuwndelnden Zhl enthlten sein könnten erstellen Schritt: Von der größtmöglichen Stellenwertigkeit eginnend, der umzuwndelnden Zhl Stellenwertigkeiten zuordnen. Dei jeweils die Stellenwertigkeit von der ursprünglichen Dezimlzhl sutrhieren. 2 enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. enth. Rest Eisenrth, ZASY3_AB.GEM

10 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: Die Dezimlzhl 375 soll in eine Binärzhl umgewndelt werden.. Schritt: Die Dezimlzhl wird durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 2erWertigkeiten zu erfhren. 375 : 2 = 87 Rest (Anzhl er) Die Dezimlzhl ht 87 2erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der er Wertigkeiten dr. 2. Schritt: Die Anzhl der 2er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 4erWertigkeiten zu erfhren. 87 : 2 = 93 Rest (Anzhl 2er) Es ergeen sich 93 4erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der 2er Wertigkeiten dr. 3. Schritt: Die Anzhl der 4er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 8erWertigkeiten zu erfhren. 93 : 2 = 46 Rest (Anzhl 4er) Es ergeen sich 46 8erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der 4er Wertigkeiten dr. Eisenrth, ZASY4_FO.GEM

11 Digitltechnik (Grundlgen) 4. Schritt: Die Anzhl der 8er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 6erWertigkeiten zu erfhren. 46 : 2 = 23 Rest 0 (Anzhl 8er) Es ergeen sich 23 6erWertigkeiten. Der Rest von 0 stellt die Anzhl der 8er Wertigkeiten dr ( 0 8erWertigkeiten ). 5. Schritt: Die Anzhl der 6er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 32erWertigkeiten zu erfhren. 23 : 2 = Rest (Anzhl 6er) Es ergeen sich 32erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der 6er Wertigkeiten dr. 6. Schritt: Die Anzhl der 32er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 64erWertigkeiten zu erfhren. : 2 = 5 Rest (Anzhl 32er) Es ergeen sich 5 64erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der 32er Wertigkeiten dr. 7. Schritt: Die Anzhl der 64er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 28erWertigkeiten zu erfhren. 5 : 2 = 2 Rest (Anzhl 64er) Es ergeen sich 2 28erWertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der 64er Wertigkeiten dr. Eisenrth, ZASY5_FO.GEM

12 Digitltechnik (Grundlgen) 8. Schritt: Die Anzhl der 28er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 256erWertigkeiten zu erfhren. 2 : 2 = Rest 0 (Anzhl 28er) Es ergit sich 256erWertigkeit. Der Rest von 0 stellt die Anzhl der 28er Wertigkeiten dr ( 0 28er ). 9. Schritt: Die Anzhl der 256er wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 52erWertigkeiten zu erfhren. : 2 = 0 Rest (Anzhl 256er) Es ergit sich keine größere Wertigkeit mehr. Der Rest von stellt die Anzhl der 256er Wertigkeiten dr. Dmit sind lle Stellenwertigkeiten mit ihren jeweiligen Häufigkeiten eknnt. Die gesuchte Binärzhl ist lso: 00 Merke: Eine Dezimlzhl knn in ein nderes Zhlensystem umgerechnet werden, indem mn fortlufend durch die Bsis des Zhlensystems dividiert und die uftretenden Reste ls jeweilige Anzhl der niederen Stellenwertigkeit etrchtet. Eisenrth, ZASY6_FO.GEM

13 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: Die Dezimlzhl 375 umgewndelt werden. soll in eine Binärzhl. Schritt: Die Dezimlzhl wird durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der 2erWertigkeiten zu erfhren. 375 : 2 = Rest (Anzhl ) Die Dezimlzhl ht Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. 2. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. 3. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. Eisenrth, ZASY4_AB.GEM

14 Digitltechnik (Grundlgen) 4. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von 0 stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr ( Wertigkeiten ). 5. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. 6. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. 7. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Rest (Anzhl ) Es ergeen sich Wertigkeiten. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. Eisenrth, ZASY5_AB.GEM

15 Digitltechnik (Grundlgen) 8. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Es ergit sich Wertigkeit. Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr ( ). Rest (Anzhl ) 9. Schritt: Die Anzhl der wird weiter durch die Bsis des inären Zhlensystems (2) geteilt, um die Anzhl der Wertigkeiten zu erfhren. Es ergit sich Der Rest von stellt die Anzhl der Wertigkeiten dr. Rest (Anzhl ) Dmit sind lle Stellenwertigkeiten mit ihren jeweiligen Häufigkeiten eknnt. Die gesuchte Binärzhl ist lso: Merke: Eine Dezimlzhl knn in ein nderes Zhlensystem umgerechnet werden, indem mn fortlufend durch die Bsis des Zhlensystems und die uftretenden ls jeweilige Anzhl der niederen Stellenwertigkeit etrchtet. Eisenrth, ZASY6_AB.GEM

16 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch fortgeführte Division. Weiteres Beispiel: 276 D =?? B 276 : 2 = : 2 = : 2 = : 2 = : 2 = : 2 = 9 9 : 2 = 9 9 : 2 = 4 4 : 2 = 2 2 : 2 = : 2 = 0 Rest 0 Rest 0 Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest 0 Rest 0 Rest Eisenrth, ZASY7_FO.GEM

17 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds inäre Zhlensystem durch fortgeführte Division. Weiteres Beispiel: 276 D =?? B 276 : 2 = Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest Rest Eisenrth, ZASY7_AB.GEM

18 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds oktle Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: 276 D =?? O 276 : 8 = : 8 = 9 9 : 8 = 2 2 : 8 = 0 Rest 4 Rest 7 Rest 3 Rest Umrechnung vom dezimlen in ds hexdezimle Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: 276 D =?? H 276 : 6 = : 6 = 4 4 : 6 = 0 Rest C Rest F Rest 4 4 F C Eisenrth, ZASY8_FO.GEM

19 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom dezimlen in ds oktle Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: 276 D =?? O 276 : 8 = Rest Rest Rest Rest Umrechnung vom dezimlen in ds hexdezimle Zhlensystem durch fortgeführte Division. Beispiel: 276 D =?? H 276 : 6 = Rest Rest Rest Eisenrth, ZASY8_AB.GEM

20 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom inären in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Binärzhl 0000 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Binärzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Binärzhl x enthlten sind ddieren =^ 78 D Üungseispiel: 0000 B =?? D =^ 722 D Eisenrth, ZASY9_FO.GEM

21 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom inären in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Binärzhl 0000 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Binärzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Binärzhl x enthlten sind ddieren =^ Üungseispiel: 0000 B =?? D =^ Eisenrth, ZASY9_AB.GEM

22 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom oktlen in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Oktlzhl 2375 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Oktlzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Oktlzhl enthlten sind in der ngegeenen Häufigkeit ddieren x x x x =^ 277 D Üungseispiel: 4236 O =?? D x x x x =^ 2206 D Eisenrth, ZASY0FO.GEM

23 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom oktlen in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die Oktlzhl 2375 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Oktlzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Oktlzhl enthlten sind in der ddieren x x x x =^ Üungseispiel: 4236 O =?? D x x x x =^ Eisenrth, ZASY0AB.GEM

24 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom hexdezimlen in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die HexZhl CECE soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Hexdezimlzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Hexzhl enthlten sind in der ngegeenen Häufigkeit ddieren. C E C E x x x x =^ D Üungseispiel: 5AD2 H =?? D 5 A D 2 x x x x =^ D Eisenrth, ZASYFO.GEM

25 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom hexdezimlen in ds dezimle Zhlensystem durch Addition der Stellenwertigkeiten. Beispiel: Die HexZhl CECE soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden.. Schritt: Telle mit den Stellenwertigkeiten der Hexdezimlzhl erstellen. 2. Schritt: Alle Stellenwertigkeiten, die in der Hexzhl enthlten sind in der ddieren. C E C E x x x x =^ Üungseispiel: 5AD2 H =?? D 5 A D 2 x x x x =^ Eisenrth, ZASYAB.GEM

26 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom inären in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die BinärZhl soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der fortgeführten Division nch folgendem Beispiel: 0 x x x x 0 0 x x x 0 0 x x x =^ 733 D Üungseispiel: 0000 B =?? D x x x 0 x x x x 0 0 x x x =^ 906 D Eisenrth, ZASY2FO.GEM

27 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom inären in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die BinärZhl soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der folgendem Beispiel: nch 0 x x x x 0 0 x x x 0 0 x x x =^ Üungseispiel: 0000 B =?? D x x x 0 x x x x 0 0 x x x 0 =^ Eisenrth, ZASY2AB.GEM

28 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom oktlen in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die OktlZhl 7667 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der fortgeführten Division nch folgendem Beispiel: x x x =^ 4023 D Üungseispiel: 7425 O =?? D x x x =^ 386 D Eisenrth, ZASY3FO.GEM

29 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom oktlen in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die OktlZhl 7667 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der folgendem Beispiel: nch x x x x =^ Üungseispiel: 7425 O =?? D x x x x =^ Eisenrth, ZASY3AB.GEM

30 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom hexdezimlen in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die HexZhl ED88 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der fortgeführten Division nch folgendem Beispiel: E D 8 8 x x x x =^ D Üungseispiel: AFFE H =?? D A F F E x x x x =^ D Eisenrth, ZASY4FO.GEM

31 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Umrechnung vom hexdezimlen in ds dezimle Zhlensystem durch fortgeführte Multpliktion. Beispiel: Die HexZhl ED88 soll in eine Dezimlzhl umgewndelt werden. Lösung: Umkehrung der folgendem Beispiel: nch E D 8 8 x x x x =^ Üungseispiel: AFFE H =?? D A F F E x x x x =^ Eisenrth, ZASY4AB.GEM

32 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Üungseispiele: Binär Oktl Deziml Sedeziml EDE DED DAF BAD ADE DAB A3C F F Eisenrth, ZASY5FO.GEM

33 Digitltechnik (Grundlgen) Zhlensysteme Üungseispiele: Binär Oktl Deziml Sedeziml Eisenrth, ZASY5AB.GEM

34 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Addition Üungseispiele zur Addition: Aus je 2 Einsen wird ein Üertrg zur nächsthöheren Wertigkeit dto dto Eisenrth, RECBIFO.GEM

35 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Addition Üungseispiele zur Addition: Aus je 2 Einsen wird ein Wertigkeit Eisenrth, RECBIAB.GEM

36 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion Üungseispiele zur Sutrktion: Aus einer "georgten" werden n der nächst niedrigeren Stelle 2 Einsen dto dto Eisenrth, RECBI2FO.GEM

37 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion Üungseispiele zur Sutrktion: Aus einer "georgten" werden n der nächst Eisenrth, RECBI2AB.GEM

38 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: ) mit dem NeunerKomplement ( Ds 9erKomplement einer Dezimlzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel 9erKomplement: Dezimlzhl größte gleichst. Zhl 9erKomplement Ein Üertrg edeutet: 2.)Ergenis positiv, 2.)Ergenis um ergänzen r 2 Kein Üertrg edeutet:.)ergenis negtiv, 2.)Ergenis rekomplementieren Eisenrth, RECBI3FO.GEM

39 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: ) mit dem NeunerKomplement ( Ds 9erKomplement einer Dezimlzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur Beispiel 9erKomplement: Dezimlzhl größte gleichst. Zhl 9erKomplement Ein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis um Kein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis Eisenrth, RECBI3AB.GEM

40 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: zu ) Erläuterung zum NeunerKomplement Aus der ursprünglichen Aufge 27 5 wird zunächst = Durch ds Wegstreichen des Üertrg s wird mthemtisch 00 vom Ergenis sutrhiert. Dnch wird ddiert. Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: = r 2 Aus der ursprünglichen Aufge 5 27 wird zunächst 5 72 = Durch ds Rekomplementieren wird mthemtisch von 99 ds Ergenis dnn sutrhiert. Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: 99 ( ) = = 27 5 Eisenrth, RECBI4FO.GEM

41 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: zu ) Erläuterung zum NeunerKomplement Aus der ursprünglichen Aufge 27 5 wird zunächst = Durch ds Wegstreichen des Üertrg s wird mthemtisch Dnch wird Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: r 2 Aus der ursprünglichen Aufge 5 27 wird zunächst 5 72 = Durch ds Rekomplementieren wird mthemtisch von 99 ds Ergenis Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: 99 = Eisenrth, RECBI4AB.GEM

42 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: ) mit dem ZehnerKomplement ( Ds 0erKomplement einer Dezimlzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel 0erKomplement: Dezimlzhl größte gleichst. Zhl 0erKomplement Ein Üertrg edeutet: Ergenis positiv, ( nsonsten leit er unerücksichtigt ) r 2 Kein Üertrg edeutet:.)ergenis negtiv, 2.)Ergenis rekomplementieren Eisenrth, RECBI5FO.GEM

43 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: ) mit dem ZehnerKomplement ( Ds 0erKomplement einer Dezimlzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten Beispiel 0erKomplement: Dezimlzhl größte gleichst. Zhl 0erKomplement Ein Üertrg edeutet: Ergenis ( nsonsten leit er Kein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis Eisenrth, RECBI5AB.GEM

44 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: zu ) Erläuterung zum ZehnerKomplement Aus der ursprünglichen Aufge wird zunächst = Durch ds Wegstreichen des Üertrg s wird mthemtisch 000 vom Ergenis sutrhiert. Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 0erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: = r 2 Aus der ursprünglichen Aufge wird zunächst = Durch ds Rekomplementieren wird mthemtisch von 000 ds Ergenis dnn sutrhiert. Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: 000 ( ) = = Eisenrth, RECBI6FO.GEM

45 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dezimlen Zhlensystem: zu ) Erläuterung zum ZehnerKomplement Aus der ursprünglichen Aufge wird zunächst 324 = 324 Durch ds Wegstreichen des Üertrg s wird mthemtisch vom Ergenis Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 0erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: 324 = Aus der ursprünglichen Aufge wird zunächst 22 = 22 Durch ds Rekomplementieren wird mthemtisch von ds Ergenis dnn Zusmmenfssend knn die Lösung durch Addition des 9erKomplement s folgendermßen drgestellt werden: = = Eisenrth, RECBI6AB.GEM

46 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dulen Zhlensystem: ) mit dem EinerKomplement ( Ds EinerKomplement einer Dulzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel erkomplement: Dulzhl größte gleichst. Zhl erkomplement Merke: Ds EinerKomplement einer Dulzhl erhält mn durch die Umkehrung (Negtion) jeder einzelnen Stelle Ein Üertrg edeutet: )Ergenis positiv, 2.)Ergenis um ergänzen r Kein Üertrg edeutet:.)ergenis negtiv, 2.)Ergenis rekomplementieren 00 Eisenrth, RECBI7FO.GEM

47 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dulen Zhlensystem: ) mit dem EinerKomplement ( Ds EinerKomplement einer Dulzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel erkomplement: Dulzhl größte gleichst. Zhl erkomplement 000 Merke: Ds EinerKomplement einer Dulzhl erhält mn durch die jeder einzelnen Stelle Ein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis Kein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis Eisenrth, RECBI7AB.GEM

48 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dulen Zhlensystem: ) mit dem ZweierKomplement ( Ds ZweierKomplement einer Dulzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel 2erKomplement: Dulzhl größte gleichst. Zhl 2erKomplement 000 ( ) Merke: Ds ZweierKomplement einer Dulzhl erhält mn durch die Umkehrung (Negtion) jeder einzelnen Stelle und der nschließenden Addition mit Ein Üertrg edeutet: Ergenis positiv, r 00 Kein Üertrg edeutet:.)ergenis negtiv, 2.)Ergenis rekomplementieren ( 2erKomplement ) Eisenrth, RECBI8FO.GEM

49 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Sutrktion durch Addition der Komplemente Beispiele im dulen Zhlensystem: ) mit dem ZweierKomplement ( Ds ZweierKomplement einer Dulzhl ist die Ergänzung dieser Zhl zur größten gleichstelligen Zhl ) Beispiel 2erKomplement: Dulzhl größte gleichst. Zhl 2erKomplement 000 Merke: Ds ZweierKomplement einer Dulzhl erhält mn durch die jeder einzelnen Stelle und der nschließenden Ein Üertrg edeutet: Ergenis Kein Üertrg edeutet:.)ergenis 2.)Ergenis ( 2erKomplement ) Eisenrth, RECBI8AB.GEM

50 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Üungsufgen. Die in der Telle ngegeenen positiven Binärzhlen sind ls negtive Binärzhlen mit gleicher Wertigkeit nzugeen! Pos. Binärzhl Einerkomplement Zweierkomplement B B B B B B B B B 2. Die in der Telle ngegeenen negtiven Binärzhlen sind ls positive Binärzhlen mit gleicher Wertigkeit nzugeen! Pos. Binärzhl Einerkomplement Zweierkomplement B B B 0000 B 000 B B 0 B B 0000 B B 0000 B 0000 B 3. Die folgend ngegeenen Rechenufgen sind zu lösen! Aufge Lösung erkomplement Lösung 2erKomplement Eisenrth, RECBI9FO.GEM

51 Digitltechnik (Grundlgen) Rechnen mit Binärzhlen Üungsufgen. Die in der Telle ngegeenen positiven Binärzhlen sind ls negtive Binärzhlen mit gleicher Wertigkeit nzugeen! Pos. Binärzhl Einerkomplement Zweierkomplement B B B 2. Die in der Telle ngegeenen negtiven Binärzhlen sind ls positive Binärzhlen mit gleicher Wertigkeit nzugeen! Pos. Binärzhl Einerkomplement Zweierkomplement 000 B B 0000 B 0000 B 3. Die folgend ngegeenen Rechenufgen sind zu lösen! Grundufge Lösung erkomplement Lösung 2erKomplement Eisenrth, RECBI9AB.GEM

52 Digitltechnik (Grundlgen) Binäre Aussgen in der Technik ) Kontktlogik Kontkt nicht etätigt = ^ 0 etätigt ^= ) Stromlogik I ( Beispiel ) I < ma ^ = 0 I > 5 ma ^= c) Spnnungslogik ( Beispiel ) U < 0,8 V = ^ 0 ( L ow ) U > 2,0 V = ^ ( H igh ) U Merke: Die Spnnungslogik ist heute die technisch wichtigste. Je nch verwendeter LogikBusteinFmilie können sich die "0" und "" entsprechenden Spnnungswerte unterscheiden. Eisenrth, BIAUS_FO.GEM

53 Digitltechnik (Grundlgen) Binäre Aussgen in der Technik ) Kontktlogik Kontkt nicht etätigt ^ = etätigt = ^ ) Stromlogik I ( Beispiel ) I < ma = ^ I > 5 ma = ^ c) Spnnungslogik ( Beispiel ) U < 0,8 V ^ = U > 2,0 V ^ = U Merke: Die ist heute die technisch wichtigste. Je nch verwendeter LogikBusteinFmilie können sich die "0" und "" entsprechenden Eisenrth, BIAUS_AB.GEM

54 Digitltechnik (Grundlgen) FunktionsBeschreiungen der DigitlTechnik I I Eing. Eing. Ausg. I X Funktionseschreiungen müssen für lle möglichen Komintionen der Eingngssignle die jeweils uftretende Ausgngsgröße eschreien. ) Funktionstelle ( Beispiel ) Alle möglichen Komintionen der Eingngssignle X Alle uftretenden Ausgngsignle ) Impulsdigrmm ( Beispiel ) X t t t Eingngssignle Ausgngssignl Eisenrth, FUBES_FO.GEM

55 Digitltechnik (Grundlgen) FunktionsBeschreiungen der DigitlTechnik I I Eing. Eing. Ausg. I Funktionseschreiungen müssen für lle möglichen Komintionen der Eingngssignle die jeweils uftretende ) Funktionstelle ( Beispiel ) Alle möglichen Komintionen der X Alle uftretenden ) Impulsdigrmm ( Beispiel ) 0 t Eingngssignle 0 0 t t Ausgngssignl Eisenrth, FUBES_AB.GEM

56 Digitltechnik (Grundlgen) FunktionsTellen In die skizzierten Funktionstellen sind lle möglichen Komintionen der Eingngssignle einzutrgen. Die Anzhl der möglichen Komintionen ist unter den Funktionstellen jeweils festzuhlten. d c X c X n = 6 n = 8 Merke: Die Anzhl der möglichen Komintionen der Eingngssignle errechnet sich us: n = 2 z Hierin ist "z" die Anzhl der Eingngssignle. Eisenrth, FUTAB_FO.GEM

57 Digitltechnik (Grundlgen) FunktionsTellen In die skizzierten Funktionstellen sind lle möglichen Komintionen der Eingngssignle einzutrgen. Die Anzhl der möglichen Komintionen ist unter den Funktionstellen jeweils festzuhlten. d c X c X n = n = Merke: Die Anzhl der möglichen Komintionen der Eingngssignle errechnet sich us: n = Hierin ist Eisenrth, FUTAB_AB.GEM

58 Digitltechnik (Grundlgen) Die logischen Grundfunktionen Schltzeichen Kontktpln Funktionstelle Funktionsgleichung Neue Norm UND (Konjunktion) n n. & X Alte Norm. X n X X X = X =. v Sprich: X gleich und Neue Norm ODER (Disjunktion) n n.. > = Alte Norm X X n X X X = v X = Sprich: X gleich oder Neue Norm NICHT (Negtion) Alte Norm X X X X 0 0 X = Sprich: X gleich nicht Merke: Alle logischen Funktionen lssen sich mit den 3 logischen Grundverknüpfungen relisieren. Eisenrth, GRDFU_FO.GEM

59 Digitltechnik (Grundlgen) Die logischen Grundfunktionen Schltzeichen Kontktpln Funktionstelle Funktionsgleichung Neue Norm UND. Alte Norm X X X = X =. X X Sprich: X gleich ODER Neue Norm. X Alte Norm X X X = X =. X Sprich: X gleich Neue Norm NICHT X X X = Alte Norm X X Sprich: X gleich Merke: Alle logischen Funktionen lssen sich mit den Eisenrth, GRDFU_AB.GEM

60 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionsgleichungen und die Impulsdigrmme der Ausgänge X is X4 sind zu ermitteln! c & & > = = > X X2 X3 X4 0 t 0 t c 0 t X 0 t X = c v X2 0 t X2 = c v X3 0 t X3 = v c X4 0 t X4 = v v c Eisenrth, GLAU_FO.GEM

61 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionsgleichungen und die Impulsdigrmme der Ausgänge X is X4 sind zu ermitteln! c & & = > = > X X2 X3 X4 0 t 0 t c 0 t X 0 t X = X2 0 t X2 = X3 0 t X3 = X4 0 t X4 = Eisenrth, GLAU_AB.GEM

62 Digitltechnik (Grundlgen) Üungen zur Aufnhme der Funktionsgleichung Bei den Funktionsgleichungen dieser Üung sollte jede Grundfunktion durch eine Klmmer deutlich gekennzeichnet werden. c c c X3 X X2 d X = ( ) v ( ) X2 = ( v c) v v X3 = { [( ) v ( c)] d} v { v v v v v v [( c) v ]} v c c & & & & = > = > = > & & X4 > = > = X4 = ( ) v X5 X5 = ( ) v ( ) X6 X6 =( c) v [( v c) ] v [( v c) ] v v v v v v v Eisenrth, GLAUF_FO.GEM

63 Digitltechnik (Grundlgen) Üungen zur Aufnhme der Funktionsgleichung Bei den Funktionsgleichungen dieser Üung sollte jede Grundfunktion durch eine Klmmer deutlich gekennzeichnet werden. c c c X3 X X2 d X = X2 = X3 = c c & & & & = > = > = > & & X4 = > = > X4 = X5 X6 X5 = X6 = Eisenrth, GLAUF_AB.GEM

64 Digitltechnik (Grundlgen) Regel: Zur Vereinfchung der Schreiweise gilt: Ds UNDVerknüpfungszeichen knn weggelssen werden. Wird es weggelssen, dnn rucht eine UNDVerknüpfung nicht mehr durch eine Klmmer von der restlichen Funktionsgleichung getrennt zu werden. Aufge: Die Funktionsgleichungen für X is X6 sind nch o.. Regel neu ufzustellen. X = v X2 = ( v c) X3 = ( v c) d v (c v ) X4 = v X5 = v X6 = c v ( v c) v ( v c) Merke: Eine "GesmtNegtion" rucht nicht mehr eingeklmmert zu werden. Aufge2: Skizzieren Sie die Logikpläne oiger Funktionsgleichungen ei Weglssung ller Klmmern. Aufge3: Üerprüfen Sie durch Aufstellung der Funktionstellen, o die ursprünglichen und die durch Weglssen ller Klmmern entstndenen Logikfunktionen identisch sind. Eisenrth, GLAU2_FO.GEM

65 Digitltechnik (Grundlgen) Regel: Zur Vereinfchung der Schreiweise gilt: Ds UNDVerknüpfungszeichen knn weggelssen werden. Wird es weggelssen, dnn rucht eine UNDVerknüpfung nicht mehr durch eine Klmmer von der restlichen Funktionsgleichung getrennt zu werden. Aufge: Die Funktionsgleichungen für X is X6 sind nch o.. Regel neu ufzustellen. X = X2 = X3 = X4 = X5 = X6 = Merke: Eine "GesmtNegtion" rucht nicht mehr Aufge2: Skizzieren Sie die Logikpläne oiger Funktionsgleichungen ei Weglssung ller Klmmern. Aufge3: Üerprüfen Sie durch Aufstellung der Funktionstellen, o die ursprünglichen und die durch Weglssen ller Klmmern entstndenen Logikfunktionen identisch sind. Eisenrth, GLAU2_FO.GEM

66 Digitltechnik (Grundlgen) X2 = ( v c) X2 = v c c & = > X2 > = & X2 c X2 X X2 = X2 c d c d X3 = ( v c)d v (c v ) & & > = & > = X3 & > = & X3 = v cd v c v & & & > = X3 X3 = X3 c d X3 X Eisenrth, GLAU3_FO.GEM

67 Digitltechnik (Grundlgen) c X2 = ( v c) X2 = v c c X2 X c d c d X3 = ( v c)d v (c v ) X3 = v cd v c v c d X3 X Eisenrth, GLAU3_AB.GEM

68 Digitltechnik (Grundlgen) X6 = c v ( v c) v ( v c) X6 = c v v c v v c c c = > = > & & & & & & > = = > X6 X6 c X6 X X6 = X6 Eisenrth, GLAU4_FO.GEM

69 Digitltechnik (Grundlgen) X6 = c v ( v c) v ( v c) X6 = c v v c v v c c c c X6 X Eisenrth, GLAU4_AB.GEM

70 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionstellen und die Funktionsgleichungen der skizzierten Kontktpläne sind zu ermitteln! d c X X = c v d v c c d d X2 X2 = ( v )cd v cd( v d) c d X c d X Eisenrth, GLAU5_FO.GEM

71 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionstellen und die Funktionsgleichungen der skizzierten Kontktpläne sind zu ermitteln! c X = d X c d X c d X2 = d c X2 c d X2 Eisenrth, GLAU5_AB.GEM

72 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionstellen und die Funktionsgleichungen der skizzierten Kontktpläne sind zu ermitteln! c d X3 X3 = ( v )( v c v d) d c c X4 X4 = d(c v ) v c c d X c d X Eisenrth, GLAU6_FO.GEM

73 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionstellen und die Funktionsgleichungen der skizzierten Kontktpläne sind zu ermitteln! c d X3 X3 = c d X3 c X4 = d X4 c c d X4 Eisenrth, GLAU6_AB.GEM

74 Digitltechnik (Grundlgen) Zustzufge: Vergleichen Sie die Funktionstellen der letzten 4 Kontktpläne. Ermittlen Sie dei, o Gemeinsmkeiten estehen. X = ^ X3 X2 = ^ X4 Merke: Logische Schltungen sind gegeneinnder ustuschr wenn sie gleiche Funktionen hen ( Diesele Funktionstelle). Eisenrth, GLAU7_FO.GEM

75 Digitltechnik (Grundlgen) Zustzufge: Vergleichen Sie die Funktionstellen der letzten 4 Kontktpläne. Ermittlen Sie dei, o Gemeinsmkeiten estehen. Merke: Logische Schltungen sind gegeneinnder uswenn sie hen ( Diesele ). Eisenrth, GLAU7_AB.GEM

76 BOSCH Weiterildung Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionsgleichungen und die Funktionstellen der skizzierten Logikpläne sind zu ermitteln. c d c d & & & & & & = > = > & = > & X = > X2 c d X X X = c v cd v c X2 = (d v d)c v (c v c) Owohl sich dielogikpläne und die Funktionsgleichungen grnicht ähnlich sind, hen eide dieselen Funktionen. Eisenrth, GLAU8_FO.GEM

77 Digitltechnik (Grundlgen) Die Funktionsgleichungen und die Funktionstellen der skizzierten Logikpläne sind zu ermitteln. c d c d & & & & & & = > = > & = > & X = > X2 c d X X X = X2 = Owohl sich dielogikpläne und die Funktionsgleichungen Eisenrth, GLAU8_AB.GEM

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Technische Informatik 2

Technische Informatik 2 TiEl-F Sommersemester 24 Technische Informtik 2 (Vorlesungsnummer 2625) 23--- TiEl-F Prof. Dr.-Ing. Jürgen Doneit Zimmer E29 Tel.:73 54 455 doneit@fh-heilronn.de 23--- TiEl-F35 Digitltechnik 23--3- . Digitlschltungen,

Mehr

>1 z. a b. a b. a b. log. 0. a b. Übung 3: Schaltnetze. VU Technische Grundlagen der Informatik

>1 z. a b. a b. a b. log. 0. a b. Übung 3: Schaltnetze. VU Technische Grundlagen der Informatik VU Technische Grundlgen der Informtik Üung 3: Schltnetze 83.579, 205W Üungsgruppen: Mo., 6.. Mi., 8..205 Allgemeiner Hinweis: Die Üungsgruppennmeldung in TISS läuft von Montg, 09.., 20:00 Uhr is Sonntg,

Mehr

4. Lineare Gleichungen mit einer Variablen

4. Lineare Gleichungen mit einer Variablen 4. Linere Gleichungen mit einer Vrilen 4. Einleitung Werden zwei Terme einnder gleichgesetzt, sprechen wir von einer Gleichung. Enthlten eide Terme nur Zhlen, so entsteht eine Aussge, die whr oder flsch

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 MikroControllerPass Lernsysteme MC 805 Seite: (Selbststudium) Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 2 Addition Seite 3 Subtraktion Seite 4 Subtraktion durch Addition der Komplemente Dezimales Zahlensystem:Neunerkomplement

Mehr

3. Das Rechnen mit Brüchen (Rechnen in )

3. Das Rechnen mit Brüchen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit Brüchen (Rechnen in ) Brüche sind Teile von gnzen Zhlen. Zwischen zwei unterschiedlichen gnzen Zhlen ht es immer unendlich viele Brüche. Brüche entstehen us einer Division; eine gnze Zhl

Mehr

Schaltnetze. Inhaltsübersicht. Aufbau von Schaltnetzen anhand wichtiger Beispiele. Codierer, Decodierer und Codekonverter. Additionsschaltnetze

Schaltnetze. Inhaltsübersicht. Aufbau von Schaltnetzen anhand wichtiger Beispiele. Codierer, Decodierer und Codekonverter. Additionsschaltnetze Schltnetze Aufu von Schltnetzen nhnd wichtiger Beipiele Inhltericht Codierer, Decodierer und Codekonverter Additionchltnetze Hlddierer Vollddierer Mehrtellige Addierer Multiplexer und Demultiplexer Techniche

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-8 FLÄCHE ZWISCHEN FUNKTION UND X-ACHSE

ARBEITSBLATT 5L-8 FLÄCHE ZWISCHEN FUNKTION UND X-ACHSE Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-8 FLÄCHE ZWISCHEN FUNKTION UND X-CHSE Wie wir die Fläche zwischen einer Funktion und der -chse erechnen, hen wir rechentechnische ereits geklärt.

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus

18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus 18. Algorithmus der Woche Der Euklidische Algorithmus Autor Friedrich Eisenrnd, Universität Dortmund Heute ehndeln wir den ältesten ereits us Aufzeichnungen us der Antike eknnten Algorithmus. Er wurde

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 5. Übung. Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit

Grundlagen der Technischen Informatik. 5. Übung. Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Grundlgen der Technischen Informtik 5. Üung Christin Knell Keine Grntie für Korrekt-/Vollständigkeit Üung u Grundlgen der Technischen Informtik 5. Üungsltt Themen Aufge 1: Aufge 2: Aufge 3: Aufge 4: Aufge

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3.

1 3 Z 1. x 3. x a b b. a weil a 0 0. a 1 a weil a 1. a ist nicht erlaubt! 5.1 Einführung Die Gleichung 3 x 9 hat die Lösung 3. 5 5. Einführung Die Gleichung x 9 ht die Lösung. x 9 Z 9 x Die Gleichung x ht die Lösung. x Z x Definition Die Gleichung x, mit, Z und 0, ht die Lösung: x x Ist kein Vielfches von, so entsteht eine neue

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

RESULTATE UND LÖSUNGEN

RESULTATE UND LÖSUNGEN TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kpitel 3 Mthemtik Kpitel 3.2 Alger Grundrechenrten RESULTATE UND LÖSUNGEN Verfsser: Hns-Rudolf Niedererger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausge:

Mehr

Einführung in die Schaltalgebra

Einführung in die Schaltalgebra Einführung in die chltlger GUNDBEGIFFE: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2 ECHENEGELN - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 5 Ds Pumping Lemm Schufchprinzip (Folie 144) Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Im Block Ds Schufchprinzip für endliche Automten steht m n (sttt m > n), weil die Länge eines Pfdes die Anzhl

Mehr

Einschub: Zahlendarstellung und Codes

Einschub: Zahlendarstellung und Codes Einschu: Zhlendrstellung und Codes (Unvollständige Drstellung) DST SS23 - Codes und KMAPs P. Fischer, TI, Uni Mnnheim, Seite Binärzhlen N-stellige Binärzhl:... Einzelne Stellen heißen Bits (inry digits)

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Mikro-Conroller-Pss Lernsyseme MC 85 eie: rdl. Logik_B rundlgen logische Verknüpfungen Inhlserzeichnis Vorwor eie Binäre Aussgen in der Technik eie Funkionseschreiungen der Digilechnik eie 5 Funkionselle

Mehr

Formale Systeme, Automaten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder

Formale Systeme, Automaten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Prof Dr J Giesl Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 2 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden us dem

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

Flächenberechnung. Aufgabe 1:

Flächenberechnung. Aufgabe 1: Flächenerechnung Aufge : Berechnen Sie den Flächeninhlt zwischen dem Funktionsgrphen und der -Achse in den Grenzen von is von: ) f() = ) f() = - Skizzieren Sie die Funktionsgrphen und schrffieren Sie die

Mehr

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui qwertyuiopsdfghjklzxcvnmqwerty uiopsdfghjklzxcvnmqwertyuiopsd fghjklzxcvnmqwertyuiopsdfghjklzx Aufgen M-Beispielen cvnmqwertyuiopsdfghjklzxcvnmq Vorereitung uf die. Schulreit wertyuiopsdfghjklzxcvnmqwertyui

Mehr

Lösung zur Bonusklausur über den Stoff der Vorlesung Grundlagen der Informatik II (45 Minuten)

Lösung zur Bonusklausur über den Stoff der Vorlesung Grundlagen der Informatik II (45 Minuten) Institut für Angewndte Informtik und Formle Beschreiungsverfhren 15.01.2018 Lösung zur Bonusklusur üer den Stoff der Vorlesung Grundlgen der Informtik II (45 Minuten) Nme: Vornme: Mtr.-Nr.: Semester: (WS

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlagen. Zusammenfassung Wintersemester 05/06

Inhaltsverzeichnis. Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlagen. Zusammenfassung Wintersemester 05/06 Inhltsverzeichnis Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlgen Zusmmenfssung Wintersemester 05/06 Inhltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 1.1 Einordnung... 3 1.2.1 Steuern... 3 1.2.2 Regeln... 3 1.2.3

Mehr

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben Seite Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse Gr Stefn Gärtner Grundkurs Mthemtik Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse zu den Aufgen Von llen Wissenschftlern können

Mehr

Modul 3: Schaltnetze. Informatik I. Modul 3: Schaltnetze. Schaltnetze. Formale Grundlagen. Huntingtonsche Axiome.

Modul 3: Schaltnetze. Informatik I. Modul 3: Schaltnetze. Schaltnetze. Formale Grundlagen. Huntingtonsche Axiome. Herstsemester 2, Institut für Informtik IFI, UZH, Schweiz Modul 3: Schltnetze Informtik I Modul 3: Schltnetze Einführung in die formlen Grundlgen logischer Beschreiungen Boolesche Alger, Schltlger Vorussetzende

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

6. Quadratische Gleichungen

6. Quadratische Gleichungen 6. Qudrtische Gleichungen 6.1 Voremerkungen Potenzieren und Wurzelziehen, somit uch Qudrieren und Ziehen der Qudrtwurzel, sind entgegengesetzte Oertionen. Sie heen sich gegenseitig uf. qudrieren Qudrtwurzel

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14 MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 14 MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt. Semester ARBEITSBLATT MULTIPLIKATION EINES VEKTORS MIT EINEM SKALAR Zunächst einml müssen wir den Begriff Sklr klären. Definition: Unter einem Sklr ersteht mn eine

Mehr

Aufgabe 1: Diskutieren Sie die Unterschiede bzw. die Vorteile und Nachteile der Mealy- und Moore- Zustandsmaschinen.

Aufgabe 1: Diskutieren Sie die Unterschiede bzw. die Vorteile und Nachteile der Mealy- und Moore- Zustandsmaschinen. Üungen zur Vorlesung Technische Informtik I, SS 2 Strey / Guenkov-Luy / Prger Üungsltt 3 Asynchrone Schltungen / Technologische Grundlgen / Progrmmierre Logische Busteine Aufge : Diskutieren Sie die Unterschiede

Mehr

Brüche gleichnamig machen

Brüche gleichnamig machen Brüche gleichnmig mchen L Ds Erweitern von Brüchen (siehe L ) ist lediglich ein Instrument, ds vorwiegend eingesetzt wird, um Brüche mit unterschiedlichem Divisor gleichnmig zu mchen. Brüche gleichnmig

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 3 Endliche Automten Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Üerführungsfunction eines DFA (Folie 92) Wie sieht die Üerführungfunktion us? δ : Z Σ Z Ds heißt: Ein Pr us Zustnd und Alphetsymol

Mehr

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet.

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet. Prof Dr Dr hc W Thoms Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2011 Musterlösung - Präsenzüung Dniel Neider, Crsten Otto Vornme: Nchnme: Mtrikelnummer: Studiengng (itte nkreuzen): Informtik Bchelor Informtik

Mehr

1. Grundlagen. 2. Summenzeichen, Produktzeichen. 3. Fakultät, Binomialkoeffizient. 4. Potenzen, Wurzeln, Logarithmen. 5. Elementare Funktionen

1. Grundlagen. 2. Summenzeichen, Produktzeichen. 3. Fakultät, Binomialkoeffizient. 4. Potenzen, Wurzeln, Logarithmen. 5. Elementare Funktionen Inhlte Brückenkurs Mthemtik Fchhochschule Hnnover SS 00 Dipl.-Mth. Corneli Reiterger. Grundlgen. Summenzeichen, Produktzeichen. Fkultät, Binomilkoeffizient. Potenzen, Wurzeln, Logrithmen. Elementre Funktionen

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 3 Endliche Automten Automten und formle Sprchen Notizen zu den Folien Üerführungsfunktion eines NFA (Folien 107 und 108) Wie sieht die Üerführungsfunktion us? δ : Z Σ P(Z) Ds heißt, jedem Pr us Zustnd

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2

a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2 Prof Dr J Giesl Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden us dem

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8 Üungsltt Gleichungsssteme Klsse 8 Auge : Berechne die Lösungen des Gleichungspres: I II 7 Kontrolliere durch Einseten. Auge : Löse dem Additionsverhren: I 7-6 II 9 Auge : Gegeen ist olgendes linere Gleichungssstem

Mehr

a) Potenzieren ausgesprochen als Beispiel a b = c a = Basis a hoch b = c 4 3 = 64 b = Exponent c = Potenzwert

a) Potenzieren ausgesprochen als Beispiel a b = c a = Basis a hoch b = c 4 3 = 64 b = Exponent c = Potenzwert 8. Potenzen 8. Einführung in Potenzen / Wurzeln / Logrithmen Neen den klssischen Grundrechenopertionen git es weitere Opertionen, welche Beziehungen zwischen Zhlen schffen: Potenzieren Rdizieren Wurzelziehen)

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-11 BERECHNEN VON RAUMINHALTEN

ARBEITSBLATT 5L-11 BERECHNEN VON RAUMINHALTEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng+LehrerInnentem ) Rottion um die -Achse ARBEITSBLATT 5L- BERECHNEN VON RAUMINHALTEN Es geht hier um folgende Aufgenstellung. Eine gegeene Funktion f() soll in einem estimmten

Mehr

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( )

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( ) 4. Der Huptstz der Infinitesimlrechnung Huptstz (. orm) I. Newton (64-77), G.. Leiniz (646-76) ür jede im Intervll [,] stetige unktion f sei ( ) = f ( t) dt sogennnte Integrlfunktion dnn gilt: Die Integrlfunktion

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14 Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng reitsltt. Semester RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT DS VEKTORPRODUKT Definition: Ds vektorielle Produkt (oder Kreuprodukt) weier Vektoren und ist ein Vektor mit

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Mathematik Brückenkurs

Mathematik Brückenkurs Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Mthemtik Brückenkurs im Fchbereich Informtik & Elektrotechnik Rumpfskript V7 Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Inhltsverzeichnis Mengen...

Mehr

Rechnerlösungen gibt es zu den Aufgaben 6 bis 10. Ausführliche Berechnungsbeispiele und vieles mehr gibt es unter

Rechnerlösungen gibt es zu den Aufgaben 6 bis 10. Ausführliche Berechnungsbeispiele und vieles mehr gibt es unter R. Brinkmnn http://rinkmnn-du.de eite.0.0 Lösungen Bruhrehnung I mit dem GTR CAIO fx-cg 0 Rehnerlösungen git es zu den Aufgen 6 is 0. Ausführlihe Berehnungseispiele und vieles mehr git es unter http://www.freiurger-verlg.de/

Mehr

Bruchterme. Franz Embacher

Bruchterme. Franz Embacher mthe online Skripten http://www.mthe-online.t/skripten/ Bruchterme Frnz Emcher Fkultät für Mthemtik der Universität Wien E-mil: frnz.emcher@univie.c.t WWW: http://homepge.univie.c.t/frnz.emcher/ In diesem

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

9.5. Uneigentliche Integrale

9.5. Uneigentliche Integrale 9.5. Uneigentliche Integrle Bestimmte und unestimmte Integrle hängen zwr eng zusmmen, er die Existenz des einen grntiert nicht immer die des nderen: Eine integrierre Funktion muß keine Stmmfunktion esitzen,

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

26. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1986/1987 Aufgaben und Lösungen

26. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1986/1987 Aufgaben und Lösungen 26. Mthemtik Olympide 2. Stufe (Kreisolympide) Klsse 7 Sison 986/987 Aufgben und Lösungen OJM 26. Mthemtik-Olympide 2. Stufe (Kreisolympide) Klsse 7 Aufgben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen und

Mehr

Aufgabe 1. Die Zahl 6 wird aus 3 gleichen Ziffern mit Hilfe der folgenden mathematischen

Aufgabe 1. Die Zahl 6 wird aus 3 gleichen Ziffern mit Hilfe der folgenden mathematischen Deprtment Mthemtik Tg der Mthemtik 5. Juli 008 Klssenstufen 9, 10 Aufge 1. Die Zhl 6 wird us 3 gleihen Ziffern mit Hilfe der folgenden mthemtishen Symole drgestellt: + Addition Sutrktion Multipliktion

Mehr

Subtraktion in Addition überführen

Subtraktion in Addition überführen Fkultät Elektrotechnik/ Wirtschftsingenieurwesen Sutrktion in Addition üerführen Beispiel: 267 9-87 9 Methode: (B-) und B-Komplement Erster Schritt: Stellenzhl festlegen => hier 5 relevnte Stellen (dvor

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z Reltionen, 11 Reltionen Reltion ist einfch gesgt eine Beziehung zwischen Elementen von Mengen. In der Geometrie sind z.b. die Reltionen "ist gleich", "ist senkrecht zu", "ist prllel zu" eknnt. Die letzten

Mehr

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien

Automaten und formale Sprachen Notizen zu den Folien 5 Ds Pumping Lemm Shufhprinzip (Folie 137) Automten und formle Sprhen Notizen zu den Folien Im Blok Ds Shufhprinzip für endlihe Automten steht m n (sttt m > n), weil die Länge eines Pfdes die Anzhl von

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5 Grundegriffe der Informtik Aufgenltt 5 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausge: 20. Novemer 2013 Age: 29. Novemer 2013, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Geäude 50.34

Mehr

10: Lineare Abbildungen

10: Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Linere Alger SS 2008 1 10: Linere Aildungen 10.1 BEISPIEL: Die Vektorräume V 2 und Ê 2 hen diegleiche Struktur. Es git eine ijektive Aildung f : V 2 Ê 2, die durch die Vorschrift definiert

Mehr

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B Erkundungen Terme vergleihen Forshungsuftrg : Fläheninhlte von Rehteken uf vershiedene Arten erehnen Die Terme () is (6) eshreien jeweils den Fläheninhlt von einem der drei Rehteke. Ordnet die Terme den

Mehr

5 Gleichungen (1. Grades)

5 Gleichungen (1. Grades) Mthemtik PM Gleichungen (. Grdes) Gleichungen (. Grdes). Einführung Betrchtet mn und (, Q) und vergleicht sie miteinnder, so git es Möglichkeiten:. > ist grösser ls. = ist gleich gross wie. < ist kleiner

Mehr

Kapitel 4. Minimierung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 4. Minimierung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kpitel 4 Minimierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmnn Hochschule Krlsruhe w University of Applied Sciences w Fkultät für Informtik Minimierung Motivtion Jede Boolesche Funktion lässt sich uf verschiedene Weise

Mehr

LOGISCHE ELEKTRONIK. a oder a. a b. Für diese gibt es eine Reihe von Rechenregeln, die im Anhang A angegeben sind.

LOGISCHE ELEKTRONIK. a oder a. a b. Für diese gibt es eine Reihe von Rechenregeln, die im Anhang A angegeben sind. Oswld LOGISCHE ELEKTRONIK 0. Einige Begriffe vorweg: Booleshe Alger: Digitle Shltungen hen häufig einen reltiv komplizierten Aufu. Sie sind stets us Grundshltungen zusmmengesetzt. Um eine Shltung zwekmäßig

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

Nullstellen quadratischer Gleichungen

Nullstellen quadratischer Gleichungen Nullstellen qudrtischer Gleichungen Rolnd Heynkes 5.11.005, Achen Nch y ufgelöst hen qudrtische Gleichungen die Form y = x +x+c. Zeichnet mn für jedes x uf der rechten Seite und ds drus resultierende y

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms Bruchterme I Definitionsmenge eines Bruchterms Alle zulässigen Einsetzungen in einen Bruchterm ilden die Definitionsmenge D. Einsetzungen, für die der Nenner Null wird, gehören nicht zur Definitionsmenge.

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik Musterlösung zur Musterprüfung in Mthemtik Diese Musterlösung enthält usführliche Lösungen zu llen Aufgben der Musterprüfung in Mthemtik sowie Hinweise zum Selbstlernen. Literturhinweise ) Bosch: Brückenkurs

Mehr

Orientierungstest Mathematische Grundlagen

Orientierungstest Mathematische Grundlagen Orientierungstest Mthemtische Grundlgen Lösungen:. Welche Zhlenmengen git es? Beispiele? Menge der ntürlichen Zhlen N {,,, } Menge der gnzen Zhlen Z {,, 0,,, } Menge der rtionlen Zhlen Q Menge ller ls

Mehr

Name... Matrikel-Nr... Studiengang...

Name... Matrikel-Nr... Studiengang... Proeklusur zum ersten Teil der Vorlesung Berechenrkeitstheorie WS 2015/16 30. Novemer 2015 Dr. Frnzisk Jhnke, Dr. Dniel Plcín Bereitungszeit: 80 Minuten Nme... Mtrikel-Nr.... Studiengng... 1. So oder so

Mehr

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31 Rvensurg-Weingrten Vorlesung zur Dtenverreitung Tehnishe Informtik Inhltsverzeihnis 5 TECHNISCHE INFORMATIK...5-2 5. ENTWURF DIGITALER SYSTEME...5-2 5.2 KOMBINATIONSSCHALTUNGEN (SCHALTNETZE)...5-3 5.2.

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

i)((a + b) + (ā b)) + c ii ) (a c) + ((b + 0) c) iii) (a c) (ā + c) (b + c + b) iv ) (ā + (b c)) + (c (b + c))

i)((a + b) + (ā b)) + c ii ) (a c) + ((b + 0) c) iii) (a c) (ā + c) (b + c + b) iv ) (ā + (b c)) + (c (b + c)) Boolsche Alger In dieser Aufge soll noch einml der Umgng mit der Boolschen Alger geuet werden. Zur Erinnerung deshl hier zunechst noch einml die grundlegenden Regeln (Nummerierung entsprechenend den GTI-Folien):

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Bonusklausur über den Stoff der Vorlesung Grundlagen der Informatik II (45 Minuten)

Bonusklausur über den Stoff der Vorlesung Grundlagen der Informatik II (45 Minuten) Institut für Angewndte Informtik und Formle Beschreiungsverfhren 5.0.208 Bonusklusur üer den Stoff der Vorlesung Grundlgen der Informtik II (45 Minuten) Nme: Vornme: Mtr.-Nr.: Semester: (WS 207/8) Ich

Mehr

6. Spezielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen

6. Spezielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen 6. Sezielle Whrscheinlichkeitsverteilungen Bisher wurden Whrscheinlichkeitsverteilungen in einer llgemeinen Form drgestellt. In der Pris treten häufig gnz estimmte Whrscheinlichkeitsverteilungen uf, die

Mehr

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof Dr Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2013) Prof Dr Jens Teuner Leitung der Üungen: Geoffry Bonnin, Sven Kuisch, Moritz Mrtens,

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlgen der Informtik Vorlesungsprüfung vom 02.03.2007 Gruppe B Lösung Nme: Mtrikelnummer: Zuerst itte Nme und Mtrikelnummer uf ds Titelltt schreien. Es sind keine Unterlgen und keine Temreit erlut.

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Nturwissenschftliche Fkultät I Didktik der Mthemtik Privte Vorlesungsufzeichnungen Kein Anspruch uf Vollständigkeit 5 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenereiche.4 Die Reellen Zhlen.4.. Definition

Mehr

FORMALE SYSTEME. Kleene s Theorem. Wiederholung: Reguläre Ausdrücke. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2.

FORMALE SYSTEME. Kleene s Theorem. Wiederholung: Reguläre Ausdrücke. 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 2. FORMALE SYSTEME 7. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke Mrkus Krötzsch Rndll Munroe, https://xkcd.com/851_mke_it_etter/, CC-BY-NC 2.5 TU Dresden, 2. Novemer 2017 Mrkus Krötzsch, 2. Novemer 2017 Formle Systeme

Mehr

Gerd Wöstenkühler. Grundlagen der Digitaltechnik Elementare Komponenten, Funktionen und Steuerungen

Gerd Wöstenkühler. Grundlagen der Digitaltechnik Elementare Komponenten, Funktionen und Steuerungen Gerd Wöstenkühler Grundlgen der Digitltehnik Elementre Komponenten, Funktionen und Steuerungen Inhlt 1 Einleitung... 11 1.1 Anloge unddigitledrstellungsformen... 11 1.1.1 AnlogeGrößendrstellung... 11 1.1.2

Mehr

5 Lineare Abhängigkeit und lineare Unabhängigkeit von Vektoren

5 Lineare Abhängigkeit und lineare Unabhängigkeit von Vektoren 5 Linere Ahängigeit und linere Unhängigeit von Vetoren 5 Linere Ahängigeit und linere Unhängigeit von Vetoren 5.1 Linere Ahängigeit/Unhängigeit von Vetoren Eine esondere Rolle in der nlytischen Geometrie

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit WS 008/09 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenbereiche... Die rtionlen Zhlen... Definition Die Definition der rtionlen Zhlen erfolgt hier innermthemtisch ebenflls wie diejenige der gnzen Zhlen

Mehr

Teil V: Formale Sprachen

Teil V: Formale Sprachen Formle Sprchen Teil V: Formle Sprchen 1. Sprchen und Grmmtiken 2. Endliche Automten Frnz-Josef Rdermcher & Uwe Schöning, Fkultät für Ingeneurwissenschften und Informtik, Universität Ulm, 2008/09 Formle

Mehr

Übungsblatt 1. Vorlesung Theoretische Grundlagen der Informatik im WS 17/18

Übungsblatt 1. Vorlesung Theoretische Grundlagen der Informatik im WS 17/18 Institut für Theoretische Informtik Lehrstuhl Prof. Dr. D. Wgner Üungsltt Vorlesung Theoretische Grundlgen der Informtik im WS 78 Ausge 9. Oktoer 27 Age 7. Novemer 27, : Uhr (im Ksten im UG von Geäude

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Technische Universität München Fkultät für Informtik Prof. Tois Nipkow, Ph.D. Ssch Böhme, Lrs Noschinski Sommersemester 2011 Lösungsltt 4 20. Juni 2011 Einführung in die Theoretische Informtik Hinweis:

Mehr

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b Grundlgen 0.0. Zhlbereiche ntürliche Zhlen: N = {0; ; 2;...} (nch DIN 547) N = N \ {0} gnze Zhlen: Z = {... 2; ; 0; ; 2;...} rtionle Zhlen: Q = { p p, q Z, q 0} q Q besteht us llen Bruchzhlen. reelle Zhlen:

Mehr

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik Mitschrift Repetitorium Theoretische Informtik und Logik Teil 1: Formle Sprchen, 15.01.2010, 1. Edit Allgemeine Hinweise für die Prüfung Ds Pumping-Lemm für kontextfreie Sprchen kommt nicht (sehr wohl

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr