FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG"

Transkript

1 FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Was ist der Grund für das LVRG? Seit Jahren befinden sich die Kapitalmärkte in einer anhaltenden Niedrigzinsphase. Professionelle Anleger wie die deutschen Lebensversicherer erhalten nur noch einen sehr geringen Zins für sichere Kapitalanlagen. Lebensversicherungen sind langfristige Produkte, welche langfristige Zinsgarantien gewähren. Im Durchschnitt aller laufenden Versicherungsverträge beträgt der den Versicherungsnehmern zugesagte Garantiezins derzeit 3,2 %. Diese langfristige, hohe Verzinsung ist im aktuellen Umfeld eine Herausforderung Mit ihrem Maßnahmenpaket will die Bundesregierung dauerhaft sicherstellen, dass die Versicherer auch in der Zukunft die vertraglich zugesagten Ansprüche der Kunden und Kundinnen vollumfänglich erfüllen. Welche Regelungen des LVRG treten sofort in Kraft? Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 1

2 Welche Regelungen des LVRG gelten erst ab ? Den umfassenden Gesetzestext zum LVRG finden Sie unter dem folgenden Link: bgbl %2F%2F*[%40attr_id%3 D%27bgbl114s1330.pdf%27] Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 2

3 Wann wurde das LVRG wirksam? Das LVRG wurde am durch den Bundesrat beschlossen und schlussendlich mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am wirksam. Bewertungsreserven Was sind Bewertungsreserven? Jeder Kunde, der eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließt, zahlt Beiträge in seinen Vertrag ein. Der Versicherer investiert dieses Geld in Aktien, in Immobilien. Oder in Anleihen das sind Kredite an Unternehmen oder Staaten mit einer festen Laufzeit und einer festen Zinszahlung. Diese Kapitalanlagen werfen Erträge ab: Bei Anleihen sind es Zinsen, bei Aktien Dividenden und bei einer Immobilie Mieten. Zusätzlich zu den Erträgen kann eine Kapitalanlage auch an sich im Wert steigen: Aktienkurse klettern nach oben, Immobilienpreise steigen und auch Anleihen können wertvoller werden. Liegt der Marktwert einer Kapitalanlage über dem Buchwert, spricht man von einer Bewertungsreserve. Ein Wert also, der nur auf dem Papier existiert, und daher auch Stille Reserve genannt wird. Wann erfolgt die Beteiligung an Bewertungsreserven? Der Anspruch der Beteiligung an den Bewertungsreserven entsteht erst bei Beendigung des Vertrags, d.h. z.b. bei Ablauf oder Kündigung. Bei Rentenversicherungen ist dies anstelle der Vertragsbeendigung das Ende der Ansparphase. Was beinhaltet die Regelung zu den Bewertungsreserven vor? Bisher wurden Lebensversicherungskunden, deren Verträge regulär endeten oder deren Verträge vorzeitig gekündigt wurden, anteilig an 50 Prozent der Bewertungsreserven beteiligt. Ab sofort wird die Ausschüttung von Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere an ausscheidende Versicherte begrenzt. Dazu wird im Gesetz ein so genannter Sicherungsbedarf definiert. Ausscheidende Kunden sind nur an dem Teil der Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere zur Hälfte zu beteiligen, welcher diesen Sicherungsbedarf übersteigt. Aufgrund des aktuellen Zinsniveaus ist der Sicherungsbedarf so hoch, dass es voraussichtlich branchenweit zu keiner Ausschüttung von Bewertungsreserven auf festverzinslichen Wertpapieren kommt. Die gesetzliche Regelung ist eine "Muss-Regelung", d.h. der Versicherer hat hinsichtlich der Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven keine Wahlfreiheit. Die Beteiligung an den Bewertungsreserven auf andere Kapitalanlagen, z.b. Aktien, bleibt von der neuen gesetzlichen Regelung unberührt. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 3

4 Wie ist der Sicherungsbedarf definiert? Lebensversicherer müssen künftig ausscheidende Kunden nur an dem Teil der Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere zur Hälfte beteiligen, der den sogenannten Sicherungsbedarf übersteigt. Dies ist der Betrag, der im jeweils aktuellen Zinsumfeld erforderlich ist, um die zugesagten Leistungen und Garantien zu sichern. Mit dieser Regelung wird nur noch der Teil der Bewertungsreserven berücksichtigt, der aus Marktwertbetrachtung vorhanden ist. Denn die niedrigen Zinsen wirken sich in der Bilanz der Versicherer auf zweierlei Weise aus. Zwar erhöht sich zum einen der Wert der festverzinslichen Anleihen also das Vermögen. Zugleich steigt aber auch der Wert der Verpflichtungen. Ist die Beteiligung an den Bewertungsreserven ganz abgeschafft worden? Nein. Bei der Änderung der Beteiligung an den Bewertungsreserven geht es nicht darum, die Beteiligung insgesamt abzuschaffen oder einseitig die Kunden zu belasten. Vielmehr soll die Solidität des Versicherungsunternehmens und somit des verbleibenden Versichertenkollektiv gestärkt werden. Die Beteiligung an Bewertungsreserven auf andere Kapitalanlagen (z.b. Aktien) bleibt unverändert bestehen. Weshalb erfolgte eine Änderung der Beteiligung an den Bewertungsreserven? In Niedrigzinsphasen wie wir sie derzeit in einer extremen Ausprägung erleben steigt der Marktwert von festverzinslichen Wertpapieren. Der Marktwert übersteigt den Buchwert der festverzinslichen Wertpapiere. Es entstehen Stille Reserven. Der Versicherer realisiert diese Stillen Reserven aber im Regelfall nicht, da er die festverzinslichen Wertpapiere unter anderem auf Grund von aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Kapitalanlage - zumeist bis zum Ende der Laufzeit hält. Bis zum Ende der Laufzeit der festverzinslichen Wertpapiere schmelzen die auf sie entfallenden Stillen Reserven jedoch wieder ab. Somit führte die seit 2008 bestehende gesetzliche Regelung dazu, dass der Versicherer den ausscheidenden VN an Werten beteiligt, die der Versicherer für die langfristigen Garantien der verbleibenden Kunden benötigt. Eine Folge bei vielen Lebensversicherern war, dass aufgrund der Beteiligungspflicht der Versicherungsnehmer durch frühzeitigen Verkauf des Wertpapieres Bewertungsreserven realisiert werden mussten und somit überdurchschnittlich hoch verzinste Wertpapiere aus dem Bestand gegeben wurden, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden zu können. Die Wiederanlage kann dann nur noch zu den aktuellen gesunkenen Zinsen erfolgen, was das Lebensversicherungsunternehmen für zukünftige Perioden substantiell schwächt und die Erwirtschaftung der nach wie vor noch hohen durchschnittlichen Bestandsgarantiezinsen zusätzlich erschwert. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 4

5 Kann ein Kunde jetzt noch kündigen und die alte Regelung hinsichtlich der Beteiligung an den Bewertungsreserven bekommen? Nein. Das Gesetz ist seit Verkündigung in Kraft getreten. Daher muss auf Kündigungen, die ab Inkrafttreten wirksam werden, die neue Regelung zur Beteiligung an den Bewertungsreserven angewendet werden. Kann der Kunde trotz Inkrafttreten des Gesetzes in 2014 noch eine Beteiligung an Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere erhalten? Grundsätzlich besteht weiterhin eine Beteiligung an Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere für den Teil, der den Sicherungsbedarf übersteigt. Aktuell gehen wir jedoch davon aus, dass branchenweit der Sicherungsbedarf die Höhe der Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere übersteigt und es somit zu keiner Beteiligung an den festverzinslichen Bewertungsreserven kommt. Hat der Versicherer eine Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven als Teil der Überschussbeteiligung definiert, hat das Lebensversicherungsreformgesetz keine Auswirkungen mit Ausnahme des Teils der Bewertungsreserven, welcher die Mindestbeteiligung übersteigt. Eine Sockelbeteiligung ist eine Mindestbeteiligung an sämtlichen Bewertungsreserven, die in der Regel für ein Jahr deklariert wird. Der Versicherungsnehmer erhält die deklarierte Mindestbeteiligung unabhängig davon, ob Bewertungsreserven vorhanden sind oder nicht. Das bedeutet, dass das Gesetz keine Auswirkung auf eine eventuell vom Versicherer für das Jahr 2014 deklarierte Mindestbeteiligung (=Sockelbeteiligung) hat. Ein Kunde fragt, ob es für ihn besser ist, seinen Versicherungsvertrag jetzt zu kündigen. Was kann man ihm antworten? Wir können unseren Kunden nicht raten, übereilt Versicherungsverträge zu kündigen. Folgende Argumente sprechen gegen eine Kündigung: Seit Inkrafttreten des LVRG erfolgt für alle wirksam werdenden Kündigungen keine Beteiligung an Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere mehr, da diese aktuell den Sicherungsbedarf nicht übersteigen. Bei Kündigung verliert der Kunde seinen Versicherungsschutz. Dies kann z.b. auch den Berufsunfähigkeitsschutz betreffen, da mit der Hauptversicherung auch eine BUZ erlischt. Nicht zu vernachlässigen und ggf. vom Kunden zunächst nicht bedacht ist, dass auch eine Rentenversicherung durch die lebenslange Rentenzahlung einen wichtigen Versicherungsschutz bietet, der bei Kündigung entfällt. Bewertungsreserven sind volatil, das heißt ihre Höhe kann sich jederzeit ändern. Daher kann nicht sicher prognostiziert werden, wie hoch die Bewertungsreserven sein werden, die der Kunde bei Vertragsablauf bekommen wird. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven: Die Gothaer Lebensversicherung AG gewährt in Abhängigkeit des versicherten Ta- Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 5

6 rifs eine Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. Diese gilt unabhängig von der tatsächlichen Höhe der zuzuteilenden Bewertungsreserven und unabhängig von der gesetzlichen Änderung. Bei Produkten mit Schlussüberschuss: Es ist sehr fraglich, ob die Beteiligung an den Bewertungsreserven die Kündigungsverluste aus dem Schlussanteil kompensiert. Es fällt ggf. ein Stornoabzug bei Kündigung an. Der Anspruch auf steuerfreie Ablaufleistungen nach altem Steuerrecht könnte entfallen. Der Anspruch auf Garantieleistungen aus den hohen Garantiezinsen der Vergangenheit geht verloren. Die Niedrigzinsphase betrifft nicht nur Versicherungen. Daher sollte der Kunde auch die Frage, ob das Geld aus einer gekündigten Lebensversicherung im aktuellen Marktumfeld zu ähnlich attraktiven Konditionen wieder neu angelegt werden kann, bedenken. In der bav ist zudem zu beachten, dass eine Kündigung (sofern möglich) des Versicherungsvertrags nicht zu einem Wegfall der arbeitsrechtlichen Zusage führt. Der Arbeitgeber haftet für die Erfüllung der bav-zusage. Sind auch fondsgebundene Versicherungen von der Änderung der Beteiligung an den Bewertungsreserven betroffen? Reine fondsgebundene Versicherungen erhalten - wie bisher - eine direkte BWR-Beteiligung über die Fondsentwicklung. Wie viel Prozent machen die Bewertungsreserven bei alten Verträgen bei der Gothaer ca. aus? Die Höhe der Bewertungsreserven ist immer vertragsindividuell zu beurteilen und kann nicht mit einer Pauschalaussage "bei alten Verträgen" beurteilt werden. Entfallen auf jede Anlageklasse die gleichen Höhen an Bewertungsreserven? Nein, auf jede Anlageklassen entfallen unterschiedliche hohe Bewertungsreserven, welche während der Zeit schwanken. Die Höhe der Bewertungsreserven verändert sich mitunter täglich. Beteiligung am Risikoergebnis Was sind Risikoüberschüsse? Risikoüberschüsse entstehen, wenn weniger Versicherungsleistungen erbracht werden müssen als kalkuliert wurde. In der Rentenversicherung besteht das Risiko vor allem darin, dass die Auszahlungsphase besonders lange dauert (Langlebigkeit). In der Lebensversicherung besteht das Risiko vor allem darin, dass viele Menschen besonders früh sterben (Todesfall). Die Risikoüberschüs- Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 6

7 se mussten bisher zu mindestens 75% wieder an die Versicherten ausgeschüttet werden. Nach Beschluss des LVRG werden die Versicherten künftig mit mindestens 90 Prozent an den Risikoüberschüssen beteiligt. Was ist eine Überschussbeteiligung? In Deutschland müssen Kunden an den vom Unternehmen erwirtschafteten Über-schüsse beteiligt werden. Die Überschussbeteiligung resultiert aus drei Quellen: dem Kapitalanlageergebnis, dem Risikoergebnis und dem übrigen Ergebnis (z. B. Kosten). Diese Beteiligung ist eng gesetzlich geregelt. Die Überschüsse entstehen wirtschaftlich gesehen vor allem durch die gesetzliche Verpflichtung der Versicherer, Beiträge vorsichtig zu kalkulieren. Daher sind sie auf der anderen Seite verpflichtet, erzielte Überschüsse zu einem Großteil an die Kunden zu-rückzugeben. Für die Lebensversicherung geschieht dies mit der Mindestzuführungs-verordnung (MindZV). Demnach müssen mindestens 90% des Kapitalergebnisses nach Rechnungszins, neu 90% des Risikoergebnisses und 50% vom übrigen Ergebnis an die Kunden weitergegeben werden. Was ändert sich für Kunden durch die Änderung der Beteiligung am Risikoergebnis? Bei der im LVRG beschlossenen Änderung zur Mindestbeteiligung der Versicherungsnehmer am Risikoergebnis von bisher 75% auf zukünftig 90% handelt es sich um ein Hochsetzen der Mindestgrenze. Bereits in der Vergangenheit war es Versicherern möglich, ihre Versicherungsnehmer oberhalb der bisherigen Mindestgrenzen von 75% am Risikoergebnis zu beteiligen. Die Gothaer Lebensversicherung hat in der Vergangenheit entsprechend der Marktgegebenheiten Ihre Versicherungsnehmer bereits deutlich oberhalb der bisherigen Mindestgrenze von 75% am Risikoergebnis beteiligt. Das heißt, dass die Neuregelung auch nicht unmittelbar zu Auswirkungen und in Folge Änderungen in der jeweiligen Risikopolitik der einzelnen Lebensversicherer führen wird auch nicht bei der Gothaer Lebensversicherung. Hat die beschlossene Änderung Auswirkungen auf die Kalkulation? Die im LVRG beschlossene Änderung der Beteiligung der VN am Risikoergebnis hat keine Auswirkungen auf die Kalkulation der Produkte. Informationspflichten Was ist neu am Ausweis der Verwaltungskosten? Mit der Regelung erfolgt eine Erweiterung der vorvertraglichen Informationspflicht des Versicherers. Bisher musste im Produktinformationsblatt (PIB) über die Abschluss- und Vertriebskosten informiert werden zukünftig ist zusätzlich über die Verwaltungskosten in Euro zu informieren. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 7

8 Ausschüttungssperre für Unternehmen Was beinhaltet die Regelung? Um sicherzustellen, dass die Lebensversicherer ihre Garantieverpflichtungen auch bei dauerhaft niedrigen Zinsen erfüllen können, hat der Gesetzgeber eine Ausschüttungssperre für Dividenden beschlossen. So sollen kurzfristig keine Mittel aus Unternehmen an die Aktionäre abfließen können, falls diese mittelund langfristig zur Sicherung der Garantien benötigt werden. Effektivkosten-Angabe (RiY) Was ist eine Reduction in Yield? Die Effektivkostenquote ( Reduction in Yield ) gibt an, wie sich die Kosten auf die Rendite einer Police auswirken. Die Kennziffer bezieht alle einkalkulierten Kosten ein, also neben den laufenden auch die einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten sowie bei fondsgebundenen Produkten die Fondskosten. Damit schafft sie eine umfassende Transparenz im Sinne der Verbraucher. Absenkung Höchstrechnungszins Was erfolgt hinsichtlich des Höchstrechnungszinses im LVRG? Der Höchstrechnungszins wird von derzeit 1,75% auf 1,25% gesenkt. Die Absenkung tritt zum in Kraft. Für welche Verträge wirkt sich die Senkung aus? Die Absenkung des Höchstrechnungszinses betrifft nur die Lebensversicherungsverträge, die ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Regelung also ab dem neu abgeschlossen werden. Für Bestandskunden ändert sich nichts. Für sie gelten weiterhin die garantierten Leistungen ihres bestehenden Vertrages. Für Vertragsänderungen bestehender Verträge wie zum Beispiel die Nachversicherungsgarantie, Zuzahlungen oder Ergänzungszahlungen sehen die AVB im Regelfall allerdings vor, dass die jeweils aktuellen Rechnungsgrundlagen verwendet werden können. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 8

9 Was bedeutet das für die Produktkalkulation? Welche Produkte sind von der Absenkung des Höchstrechnungszinses betroffen? Von einer Absenkung des Höchstrechnungszinses - umgangssprachlich auch Garantiezins - sind alle Produkte der Gothaer betroffen. Eine Rechnungszinsabsenkung hat in der Regel eine Reduzierung von garantierten Leistungen z.b. bei Rentenversicherungen zur Folge; hingegen eine Erhöhung der Beiträge für biometrische Produkte, wie z.b. der Berufsunfähigkeitsversicherung. Was bedeutet das für Neukunden einer Lebensversicherung? Lohnt sich ein Abschluss noch? Wird der Höchstrechnungszins gesenkt, fällt die garantierte Leistung für künftige Kunden niedriger aus. Allerdings ist der Höchstrechnungszins nur eine Komponente der Gesamtverzinsung einer Lebensversicherung: Hinzu kommen laufende Überschüsse (z.b. Direktgutschrift und laufende Zinsgutschrift) sowie Schlussüberschüsse. Das heißt, auch Kunden mit einem niedrigeren Garantiezins haben die vollen Renditechancen. Hat die Absenkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die Ablaufleistung der Lebens- und Rentenversicherung? Neben dem Garantiezins erhalten Kunden eine Überschussbeteiligung. Ausgehend von einer gleichbleibenden laufenden Gesamtverzinsung (Garantiezins + Überschussbeteiligung) sowie ggf. Fondsentwicklung (bei ReFlex und Fonds), bleibt die Ablaufleistung auch bei neuen Vertragsabschlüssen ab 2015 weiter attraktiv. Für neu abgeschlossene, aufgeschobene Rentenversicherungen beträgt 2014 die laufende Überschussbeteiligung 1,55 Prozent. Die laufende Gesamtverzinsung dieser Versicherungen liegt somit aktuell bei 3,3 Prozent. Hinzu kommen der Schlussüberschuss sowie die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Bleibt die Lebensversicherung auch nach einer möglichen Absenkung des Höchstrechnungszinses attraktiv? Die Lebensversicherung bleibt auch nach einer möglichen Absenkung des Höchstrechnungszinses attraktiv. Sie kombiniert neben Sicherheit und Rendite auch Risikoschutz und die Möglichkeit einer lebenslangen Rente. Für Lebensversicherungs- bzw. Rentenversicherungsverträge ist außerdem nicht nur der Garantiezins entscheidend. Denn zusätzlich zu den garantierten Leistungen gewähren die Lebensversicherer eine Überschussbeteiligung. Hinzu kommen Steuervorteile und zahlreiche Flexibilitäten. Allein die Lebensversicherung bietet die Möglichkeit, sich gegen existenzielle Risiken wie Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit oder Langlebigkeit abzusichern. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 9

10 Wie war die Entwicklung des Höchstrechnungszinses in Deutschland bisher? Tabelle: Entwicklung des Höchstrechnungszinses in Deutschland (Quelle: GDV) Wie wirkt sich eine Absenkung des Höchstrechnungszinses auf die Risikotragfähigkeit der Unternehmen aus? Die Absenkung des Garantiezinses betrifft nur die Lebensversicherungsverträge, die ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens neu abgeschlossen werden. Die Zinsversprechen gegenüber Bestandskunden wären dagegen nicht betroffen. Deshalb wirkt sich eine Absenkung des Höchstrechnungszinses nur langsam auf die Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer aus. Der durchschnittliche Rechnungszins im Bestand lag 2013 bei 3,08 Prozent branchenweit bei der Gothaer 3,3 Prozent. Sind fondsgebundene Versicherungen (ReFlex, Fonds) von der Senkung des Garantiezinses betroffen? Ja. Der Garantiezins wird auch bei fondsgebundenen Versicherungen für die Kalkulation verwendet. Welche Vorteile kann sich Ihr Kunde 2014 mit dem aktuellen Garantizins noch sichern? Bei Produkten mit Garantieverzinsung sichert er sich den aktuellen Garantiezins von 1,75 Prozent. Denn ab senkt der Gesetzgeber den Garantiezins von derzeit 1,75 Prozent auf nur noch 1,25 Prozent ab. Kunden, die großen Wert auf Garantieleistungen legen, profitieren somit von deutlich höheren garantierten Leistungen, wenn sie 2014 einen Vertrag abschließen. Am Beispiel Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 10

11 von Gothaer VarioRent plus-classic führt der Abschluss in 2014 zu einer bis zu 20 Prozent höheren garantierten Rente, bei VarioRent-ReFlex zu einer bis zu 9% höheren garantierten Rente. Was ist eine Zillmerung? Absenkung Höchstzillmersatz Zillmerung ist ein mathematisches Verfahren zur Tilgung der Abschlusskosten einer Lebensversicherung. Es ist nach dem Mathematiker August Zillmer ( ) benannt. Bei Abschluss einer Lebensversicherung entstehen Kosten (Vermittlerprovision, Verwaltungskosten u.a.), die einmalig zum Vertragsabschluss fällig wären. Um dem Versicherungsnehmer jedoch einen gleichbleibenden Beitrag bieten zu können, bevorschussen die Versicherer die Abschlusskosten. Während der Vertragslaufzeit werden die Zuschüsse dann wieder getilgt. Durch das Zillmerungsverfahren hat das sogenannte Deckungskapital (Sparanteile zzgl. Zinsen) zunächst einen negativen Wert. Für den Versicherungsnehmer bedeutet das, dass bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung in den ersten Jahren kein oder nur ein verhältnismäßig geringer Rückkaufswert vorhanden ist. Im Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ist jedoch seit 2008 festgeschrieben, dass der Rückkaufswert so zu bestimmen ist, als ob die Abschluss- und Vertriebskosten gleichmäßig auf die ersten fünf Jahre verteilt worden wären. Auf diese Weise ergibt sich zugunsten des Versicherungsnehmers in den ersten Jahren ein höherer Rückkaufswert. Ab darf jeder Versicherer nur noch einen Höchstzillmersatz für Abschlusskosten in Höhe von 25 (bisher 40 ) bilanziell ansetzen. Die Regulierung durch das Lebensversicherungsreformgesetz im Bereich der Lebensversicherung bezieht sich somit auf die Kalkulation der Produkte sowie die Bilanzierung. Fristen im Jahresendgeschäft Wie weit darf der Versicherungsbeginn vordatiert werden? Für die aktuelle Tarifgeneration kann dieses Jahr als spätester möglicher Versicherungsbeginn der gewählt werden, sofern der Antrag im Rahmen der nachfolgenden Annahmefristen in der Hauptverwaltung vorliegt. Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 11

12 Bis zu welchem Datum werden Anträge angenommen, für die die Vorteile der aktuellen Tarifgeneration des Jahres 2014 greifen? Alle Neuanträge werden mit der aktuell gültigen Tarifgeneration (Gothaer Leben Tarifgeneration Q bzw. 13 und Gothaer Pensionskasse Tarifgeneration F ) policiert, wenn diese bis zum (12:00 Uhr) in der Hauptverwaltung eingehen, vollständig ausgefüllt sind, den Annahmerichtlinien entsprechen und sofern eine Risikoprüfung erforderlich ist, durch diese anhand der vorliegenden Unterlagen normal angenommen werden kann. Sofern erforderlich, werden Annahmebestätigungen verschickt. In diesem Fall erfolgt der Versand der Police im Januar Für die Gothaer Unterstützungskasse sind vollständigen Unterlagen entweder per Fax an 0221/ oder per an zu senden. Die Beiträge und Verwaltungskosten für 2014 müssen auch in diesem Jahr an die Unterstützungskasse abgeführt werden, unabhängig davon, ob im Vertrag zur Durchführung der betrieblichen Altersversorgung ein SEPA-Lastschrift- Mandat erteilt wurde oder nicht. Bitte beachten Sie, dass ein SEPA-Lastschrift-Mandat für das Jahr 2014 nur berücksichtigt werden kann, wenn die Unterlagen bis zum (12:00 Uhr) vollständig ausgefüllt LVU 12 vorliegen und den Annahmerichtlinien entsprechen und sofern eine Risikoprüfung erforderlich ist, durch diese anhand der vorliegenden Unterlagen normal angenommen werden kann. Bei einer Überweisung sind der Firmenname und der Name der versicherten Person anzugeben. Dies Überweisung muss erfolgen an: Kontoinhaber: Bank: IBAN: BIC: Gothaer Unterstützungskasse für mittelständische Unternehmen e.v Landesbank Berlin AG DE BELADEBEXXX Oktober 2014-Version 3 NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG 12

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Rainer M. Jacobus, 09.09.2014 2 Auswirkungen des LVRG (I) Die Höchstgrenze für den Zillmersatz wird von 40 auf 25 der

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014 HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen Betrieb Leben, September 2014 Wir sind für Sie da Unser Service für Sie Wir policieren bis zum 30.12.2014, 18:00 Uhr Wir beantworten Ihre Risikovoranfragen

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann Finanziell entspannt im Ruhestand Vortrag von Dirk Schönemann Kurzvorstellung BWL Studium, Schwerpunkte Bank- und Börsenwesen, Investitionenund Finanzierungen, Abschluss Diplom-Kaufmann seit 1998 Berater

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment

HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment HDI Pensionskasse AG PBPK-Bestandssegment Ordnung für die interne und externe Teilung von Pensionskassentarifen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.04.2015 1. Anwendungsbereich

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Toni Tester Versicherter Herr Toni Tester Geburtsdatum 01.01.1987 Versicherungs- und

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Fondspolicen haben in den 1990er Jahren anlässlich des damaligen Börsenaufschwungs an Bedeutung gewonnen und sind seitdem ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Förderung gemäß 3 Nr. 63 EStG macht die Direktversicherung noch attraktiver Ein beliebter

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht Individueller Vorschlag zu Ihrer überreicht durch: (Vermittler-Nr. 686434) Verm#genswelt GmbH Lessingstr. 12 b 69239 Neckarsteinach Die Rahmendaten Ihrer Versicherte Person Herr Max Mustermann Geburtsdatum

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Max Muster Versicherter Herr Max Muster Geburtsdatum 12.06.1986

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Sachverhalt: Eine Pensionszusage (PZ) ist nach wie vor für den versorgungsberechtigten Geschäftsführer (GF, GGF und

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Kurzübersicht zum Vorschlag Klassische nversicherung Vario Care Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Versicherter Tarif Klassische nversicherung nach Tarif R der Tarifgeneration

Mehr

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Betriebliche Altersversorgung Attraktiv und wichtig wie nie Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Wichtig für die erfolgreiche Vorsorge über

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 17. Dezember 2012 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015

Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015 Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015 ITA Institut für Transparenz 2015 1 LVRG-Studie Agenda LVRG - Ziele und Maßnahmen LVRG-Studie Was hat sich geändert? Ablaufleistungen

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 30.05.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Änderungen im VVG Dr. Helmut Aden IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Agenda Einleitung / Historie Ausgewählte Änderungen Beratungs- und Dokumentationspflicht Rückkaufswertregelungen / Modellrechnungen

Mehr

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Swiss Life Pensionskasse Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Stand: 1.2008 (AVB_PK_HZV_2008_01) Pensionskasse AG Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 30.06.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte

Mehr

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Fixkosten Plus Das Beste aus 2 Welten Produktpräsentation 1 NEU: Produktlandschaft Leben 2015 Kunden- Ausrichtung sicherheitsorientiert chancenorientiert Vorsorgekonto / Rente Fixkosten Plus Plussparen

Mehr

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch?

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch? Anhang: Deklarationssätze, Beitragsrenditen, Vergangenheitsrenditen und Garantiezinsangeben der Lebensversicherer und Kommentare zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2012 Anleihezins,

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle Der gesetzliche für Lebensversicherungen Schutz im Fall der Fälle Welche Ziele verfolgt der? Der Lebensversicherung kommt in Deutschland eine zentrale Bedeutung für die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

Individueller Vorschlag 1611590002 für Herrn Max Muster vom 25.09.2013

Individueller Vorschlag 1611590002 für Herrn Max Muster vom 25.09.2013 Individueller Vorschlag 1611590002 für Herrn Max Muster vom 25.09.2013 Dieser Vorschlag wurde Ihnen überreicht von Ihrem IDEAL Partner: online-vorsorgen.de Kathrin Weber Eilbergweg 16 22927 Großhansdorf

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Geht der Lebensversicherung die Luft aus?

Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Oder lohnt sie sich doch? Private Banking Kongress in Hamburg, September 2014 1 Erzielte Renditen in klassischen Lebensversicherungen Durchschnittliche Ablaufrenditen

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1387 18. Wahlperiode 07.05.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr