Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte"

Transkript

1 Traditionelle Rückversicherungskonzepte der Lebensversicherung Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re 1 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

2 Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement Rückversicherungsformen Proportionale Rückversicherungsformen Nicht-proportionale Rückversicherungsformen 2 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

3 Was macht ein Rückversicherer? Versicherer der Versicherer Sparkasse der Versicherer Finanzierung Ergebnisglättung Dienstleister Know-how Transfer Beratung Produktentwicklung Risiko- und Schadensprüfung 3 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

4 Die größten Rückversicherer weltweit - gezeichnete Nettoprämie Quelle: Global Reinsurance Highlights 2001 Milliarden USD Munich Re Swiss Re GCRe Lloyd's Allianz American Re Hannover Re Employers Re Gerling 4 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

5 Die GeneralCologne Re - Meilensteine 1846 Erteilung der Konzession für die Kölnische Rück 1852 Aufnahme der Geschäftstätigkeit 1920 Gründung der General Reinsurance 1994 Strategische Allianz zwischen General Re und Kölnischer Rück. Beginn der Zusammenarbeit als General & Cologne Re Group 1998 Merger zwischen Berkshire Hathaway und der General & Cologne Re Group 2000 Bildung der GeneralCologne Re: One company, one brand, one promise 5 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

6 Die GeneralCologne Re - Kennzahlen USD million (US GAAP) Change in % Gross premium 8,099 9, % Net premium 7,043 8, % Equity 7,710 8, % Underwriting reserves 17,264 18, % Employees 3,937 3, % 6 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

7 Die GeneralCologne Re Aufgabengebiete in der Lebensabteilung: Länderreferent Kundenverantwortung Sicherstellung von Markt-/Kunden-Know-how Bereitstellung und Erbringung von Serviceleistungen Erstellen/Beurteilen von Rückversicherungsangeboten Ergebnisverantwortung 7 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

8 Die GeneralCologne Re Aufgabengebiet in der Lebensabteilung: Produktmanagement und Consulting Produktentwicklung (auch als Consulting) Herleitung der Rechnungsgrundlagen Policenbedingungen Underwriting-Richtlinien Datenpools Asset liability management Profit testing 8 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

9 Die GeneralCologne Re Aufgabengebiet in der Lebensabteilung: Underwriting Services Zeichnungsrichtlinien erstellen Prozessabläufe festlegen Richtlinien für Erstellung von Rechnungsgrundlagen bestimmen 9 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

10 Die GeneralCologne Re Weitere Aufgabengebiete: Antragsprüfung Schadenmanagement Buchhaltung Allgemeine Verwaltung Expertensysteme 10 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

11 Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement Rückversicherungsformen Proportionale Rückversicherungsformen Nicht-proportionale Rückversicherungsformen 11 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

12 Welche Produktrisiken hat ein Versicherer? Das Anlageergebnis ist zu niedrig Kosten zu hoch Versicherte sterben zu früh Versicherte leben zu lang Zu viele Schäden Einige große Schäden Zahlreiche Schäden aus einem Ereignis Gewinndeklaration ist zu hoch Stornorate ist zu hoch Zu hohe Inflation Änderungen in der Steuergesetzgebung 12 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

13 Versicherungsrisiken Irrtumsrisiko Schwankungsrisiko Änderungsrisiko Katastrophenrisiko 13 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

14 Versicherungsrisiken - Irrtumsrisiko Risiko falscher Annahmen oder Schlussfolgerungen im Prozess der Produktentwicklung Unzureichende Statistiken - Falsche Annahmen Falsche Adjustierungen Es ist wahrscheinlicher, dass bei neuen Arten von Versicherungsprodukten (z.b. Dread Disease, Pflegeversicherung) das Irrtumsrisiko eintritt Das Irrtumsrisiko ist proportional zur Größe des betrachteten Portefeuilles Es ist von größerer Bedeutung für langfristiges Geschäft mit Prämiengarantien 14 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

15 Versicherungsrisiken - Schwankungsrisiko Es gibt immer Schwankungen Risiko, dass die Zufallsschwankung in einem Jahr zu groß ist Zu viele Schäden Grosse Schäden Das Schwankungsrisiko nimmt ab, wenn Die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit für einen Schaden steigt Die Varianz der Schadensumme abnimmt 15 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

16 Versicherungsrisiken - Katastrophenrisiko Risiko, dass die aus Katastrophenereignissen entstehenden Schadensummen sich akkumulieren Ereignisse, die einen Lebensversicherer betreffen können: Naturkatastrophen (Erdbeben, Stürme, Überschwemmungen, Epidemien) Verkehrsunfälle Unfälle in der Industrie (Feuer in Industrieanlagen, Explosionen) Unfälle während Massenveranstaltungen 16 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

17 Katastrophenrisiko Heutige Trends: Stark zunehmende Dichte an Versicherten Zunehmender Reiseverkehr Zunehmende Anzahl von Massenveranstaltungen jedweder Art 17 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

18 Änderungsrisiko Das Risiko unzulänglicher Prämien aufgrund unerwarteter Änderungen in der Risikostruktur Gesetzesänderungen Änderungen im Sozialversicherungssystem Änderungen aufgrund versicherungsbedingter erhöhter Nachfrage Andere Änderungen der Rahmenbedingungen (z.b. medizinischer Fortschritt) Das Änderungsrisiko ist proportional zur Größe des betrachteten Portefeuilles 18 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

19 Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement Rückversicherungsformen Proportionale Rückversicherungsformen Nicht-proportionale Rückversicherungsformen 19 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

20 Risikomanagement Vollständige Vermeidung des Risikos Underwriting Risikoteilung durch Mitversicherung Risikostreuung über das Portefeuille Aufbau eines großen Portefeuilles Risikokapital bereithalten Rückversichern 20 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

21 Grundprinzipien der Rückversicherung Schicksalsteilung Langfristig sollten beide Parteien profitieren Rückversicherer sind auf Informationen vom Erstversicherer angewiesen Erstversicherer sind auf Rückversicherer angewiesen, um Verpflichtungen aus Schäden zu erfüllen 21 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

22 Risikomanagement Rückversicherung kann das Katastrophenrisiko und das Schwankungsrisiko verkleinern Rückversicherung kann als Puffer für das Irrtumsrisiko und das Änderungsrisiko dienen, bis angemessene Prämienanpassungen vorgenommen worden sind Langfristig kann Rückversicherung nicht notwendige Prämienerhöhungen oder Änderungen in der Vertragsgestaltung ersetzen 22 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

23 Aufteilung von Risiken I.allg. übernimmt der Rückversicherer nicht 100% des Risikos Warum? Lebensversicherer will und sollte einen Teil des Risikos behalten 23 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

24 Wichtige Aspekte der Rückversicherung Unterstützung durch den Rückversicherer in Produktentwicklung Underwriting Schulung Expertensysteme etc. Finanzkraft des Rückversicherers Langfristige Partnerschaft 24 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

25 Kosten der Rückversicherung Kosten der Rückversicherung = Marge in den Rückversicherungsraten abzüglich Wert der geleisteten Dienste Reduzierung der Kapitalkosten 25 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

26 Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement Rückversicherungsformen Proportionale Rückversicherungsformen Nicht-proportionale Rückversicherungsformen 26 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

27 Rückversicherungsformen Rückversicherungsarten Vertrag/Automatisch Fakultativ Proportional Nicht-Proportional Quote Excess of Loss Risikoprämie Normalbasis (gewöhnlich) Cat-XL Stop Loss Exzedent Risikoprämie (gewöhnlich) Normalbasis 27 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

28 Vertragsgeschäft Der Zedent ist verpflichtet, das unter den Vertrag fallende Geschäft rückzuversichern Der Rückversicherer ist verpflichtet, das Geschäft zu den Vertragsbedingungen rückzuversichern Gewöhnlich der größte Anteil am Geschäft eines Rückversicherers I.allg. vereinfachte Verwaltung 28 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

29 Warum Vertragsgeschäft? Erlaubt dem Versicherer, Geschäft zu zeichnen, ohne jedes Mal mit dem Rückversicherer verhandeln zu müssen. Weniger Verwaltungsaufwand als bei fakultativem Geschäft Oft Prämiengarantien für die gesamte Laufzeit der Policen 29 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

30 Fakultatives Geschäft Geeignet für Risiken, die außerhalb des gewöhnlichen Geschäftes liegen (z.b. für sehr große Risiken, die außerhalb der Kapazität des automatischen Vertragsgeschäftes liegen) Risiken, die ausgezeichnete Underwritingkenntnisse erfordern 30 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

31 Arten der Rückversicherung Proportional Risikosumme wird über die ganze Dauer der Police proportional aufgeteilt Rückversicherer partizipiert proportional an der Risikosumme Risikosumme nicht notwendigerweise identisch mit der Versicherungssumme Quote oder Exzedent Nicht-proportional Risikosumme während der Policendauer nicht proportional gleichmäßig aufgeteilt I.allg. keine Weiterversicherungsgarantie I.allg. hohes Risiko bei geringer Prämie Einzelschadenexzedent /XL, Stop Loss/SL, Kumulschadenexzedent /Cat- XL 31 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

32 Proportionale Formen der Rückversicherung Quotenrückversicherung Rückversicherer hat an jeder Risikosumme denselben prozentualen Anteil Rückversicherer partizipiert an jedem Risiko Erzeugt i.allg. hohes Rückversicherungsvolumen Reduzierung des Risikos des Erstversicherer in absoluten Summen Risikostruktur des Portefeuilles bleibt erhalten 32 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

33 Proportionale Formen der Rückversicherung Quotenrückversicherung Schutz vor: Irrtumsrisiko Schwankungsrisiko Angemessen Weniger angemessen Katastrophenrisiko Änderungsrisiko 33 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

34 Proportionale Formen der Rückversicherung Exzedentenrückversicherung (Surplus) Rückversicherer übernimmt das Risiko oberhalb des Selbstbehalts Rückversicherer hat einen i.allg. verschiedenen Anteil an jeder Risikosumme Rückversicherer partizipiert nur an den größeren Risiken Erzeugt i.allg. geringeres Rückversicherungsvolumen Netto Selbstbehalt nach Surplus ist homogener 34 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

35 Proportionale Formen der Rückversicherung Exzedentenrückversicherung (Surplus) Schutz vor: Irrtumsrisiko Angemessen Weniger angemessen Schwankungsrisiko Katastrophenrisiko Änderungsrisiko 35 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

36 Proportionale Formen der Rückversicherung Kombinierte Quoten- und Exzedentenrückversicherung Kombinierte Effekte von Quote und Exzedent Quotenrückversicherung, aber mit maximalem Selbstbehalt Z.B. 33% Quote mit einem maximalen Selbstbehalt von USD Traditionelle Rückversicherungskonzepte

37 Proportionale Formen der Rückversicherung Kombinierte Quote und Surplus Schutz vor: Irrtumsrisiko Angemessen Weniger angemessen Schwankungsrisiko Katastrophenrisiko Änderungsrisiko 37 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

38 Begrenzung des Selbstbehaltes Bestimmt durch Vorstand/Aktuar Es gibt keinen Standard zur Bestimmung des besten Selbstbehaltes Geringer Selbstbehalt bedeutet i.allg. einen größeren Prämienanteil für den Rückversicherer Höherer Selbstbehalt bedeutet größeres Risiko für die Gesellschaft 38 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

39 Proportionale Rückversicherungsformen Prämienarten Risikoprämie Vom Rückversicherer unabhängig berechnet Rückversicherer zahlt keine kostenbezogene Provision an Erstversicherer Hängt i.allg. vom Alter und Geschlecht ab, um Änderung des Risikos wiederzuspiegeln Normalbasis Rückversicherer benutzt die Prämie des Erstversicherers Rückversicherer zahlt i.allg. eine Rückversicherungsprovision Provision dient zur Deckung der Kosten des Erstversicherers I.allg. eine konstante Prämie 39 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

40 Proportionale Rückversicherungsformen Prämie auf Risikobasis Risikoprämienrate = Prämie pro rückversicherter USD 1,000 Muss aus Erfahrungswerten für das entsprechende Portefeuille oder für andere Portefeuilles oder aus Statistiken bestimmt werden. 40 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

41 Proportionale Formen der Rückversicherung Risikoprämie Risikoprämie = Risikoprämienrate Risikosumme (= Versicherungssumme Reserve) Der Rückversicherer zahlt im Schadensfall die Risikosumme; alle zusätzlichen Kosten werden proportional aufgeteilt. 41 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

42 Proportionale Formen der Rückversicherung Risikoprämie Risikoprämien werden benutzt für: Sterblichkeitsrisiken Dread Disease Risiken Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Risiko und Prämie variieren i.allg. mit Alter und anderen Faktoren Die Risikoprämie steigt, aber die Erstversicherungsprämie bleibt konstant 42 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

43 Proportionale Formen der Rückversicherung Prämie auf Normalbasis Der Rückversicherer wird an den in der Originalprämie enthaltenen Sparprämien (und entsprechend an der Ansammlung der Deckungsrückstellung) beteiligt Dabei ist Originalprämie entweder die Bruttoprämie oder die gezillmerte Nettoprämie Die rückversicherte Summe bleibt während der gesamten Laufzeit konstant Rückversicherte Summe = Risikokapital plus Deckungskapital 43 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

44 Proportionale Rückversicherungsformen Risikoprämie Implikationen der Risikoprämie Kosten (USD) Konstante Prämie / Sterblichkeitskosten USD 10,000 Risikolebensversicherung CVT qx 10 Jahre Laufzeit abgelaufene Zeit 44 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

45 Proportionale Rückversicherungsformen Normalbasis Normalbasis benutzt für: Beitragszahlungsbefreiung Dread Disease Beitragszahlungsbefreiung Unfallprodukte Krankenhaus- und Operationsdeckungen 45 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

46 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Einzelschadenexzedent (XL) Der Rückversicherer zahlt den Teil eines Schadens für ein einzelnes Risiko, wenn der Schaden einen bestimmten Betrag übersteigt Wird in der Lebensrücksicherung eher selten angeboten, es sei denn, die Schadensumme ist variabel Für Lebensrückversicherung wirkt der Einzelschadenexzedent ähnlich wie der Exzedent, da die Versicherungssumme bestimmt werden kann, bevor der Schaden eintritt Rückversicherungsbedingungen sind nur für ein Jahr gültig 46 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

47 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Einzelschadenexzedent (XL) Einzelschadenexzedent Schutz vor: Irrtumsrisiko Schwankungsrisiko Angemessen Weniger angemessen Katastrophenrisiko Änderungsrisiko 47 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

48 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Stop Loss Deckung (Aggregierter Excess of Loss) Der Rückversicherer zahlt einen Teil der aggregierten jährlichen Schäden, die eine zuvor bestimmte Grenze übersteigen Für Lebensversicherer theoretisch die optimale Rückversicherungsmethode Hohes Risiko bei niedriger Prämie, daher nur selten angeboten Wesentliche Sicherheitszuschläge sind nötig I.allg. nur neuen Gesellschaften oder für neue Produkte angeboten 48 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

49 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Stop Loss Deckung (SL) Typische Bedingungen Rückversicherer zahlt nur einen begrenzten Anteil der Schäden, z.b. 80% Priorität wird oberhalb der verdienten Risikoprämie angesetzt, z.b. 150% Rückversicherungsbedingungen nur für ein Jahr gültig Rückversicherer hat Effekte von schlechtem Underwriting des Erstversicherers mitzutragen 49 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

50 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Stop Loss Deckung (SL) Stop Loss Deckung (SL) Schutz vor: Irrtumsrisiko Schwankungsrisiko Katastrophenrisiko Änderungsrisiko Angemessen Weniger angemessen 50 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

51 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Der Rückversicherer versichert gegen die Akkumulierung von Schäden durch Katastrophen Eine Katastrophe wird definiert als ein Ereignis, aus dem mindestens N Tote, Fälle von Verlust von Gliedmassen oder Berufs(Erwerbs-)unfähigkeitsfälle resultieren Die folgenden Deckungen sind z.b. möglich: Tod Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit Pflege 51 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

52 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Gedeckte Ereignisse: Naturkatastrophen Erdbeben Seebeben Taifune Hurrikane Die folgenden Ereignisse könnten prinzipiell gedeckt werden: Lebensmittelvergiftungen Epidemien 52 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

53 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Schutz vor: Irrtumsrisiko Schwankungsrisiko Katastrophenrisiko Änderungsrisiko Angemessen Weniger angemessen 53 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

54 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Parameter: Deckungsumfang Mindestanzahl von Versicherungsfällen, ab der die Deckung greift Priorität Kapazität Pro Ereignis Pro (Versicherungs-) Periode Ausschlüsse (z.b. Krieg, Strahlungsrisiken, etc.) 54 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

55 Nicht-proportionale Rückversicherungsformen Kumulschadenexzedent (Cat-XL) Wichtig insbesondere für Versicherer, die örtlich sehr begrenzt arbeiten Versicherer mit einem großen Gruppengeschäftsportefeuille Versicherer, die in durch Naturkatastrophen besonders gefährdeten Gebieten Deckungen anbieten 55 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

56 Zusammenfassung Rückversicherung ist ein wirkungsvolles Werkzeug zur Modifizierung der finanziellen Position einer Lebensversicherungsgesellschaft Rückversicherung reicht weiter als nur der Schutz gegen Versicherungsrisiken Rückversicherung ist eine Partnerschaft Rückversicherung kann sich auf viele Gebiete eines Lebensversicherers auswirken 56 Traditionelle Rückversicherungskonzepte

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary

Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge. Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Quotierungsmethoden für nicht-proportionale Rückversicherungsverträge Stefan Schmuttermair Pricing Actuary Berufspraxistage Universität Oldenburg Oldenburg, 16.05.2008 Berufspraxistage Uni Oldenburg LEBENSLAUF

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau I. Einführung 1. Zielsetzung und Aufbau Die vorliegende Thesis untersucht den Begriff des Ereignisses in Schadenexzedentenverträgen im Rahmen der Rückversicherung von Haftpflichtrisiken. Dabei soll überprüft

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Spitzenrisiken optimal abgesichert Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1 000

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr

Rückversicherungsmodelle für die GKV Alternativer Risikotransfer. Alexander Schaffer Björn Degenkolbe Gesundheitsforen Leipzig GmbH

Rückversicherungsmodelle für die GKV Alternativer Risikotransfer. Alexander Schaffer Björn Degenkolbe Gesundheitsforen Leipzig GmbH Rückversicherungsmodelle für die GKV Alternativer Risikotransfer Alexander Schaffer Björn Degenkolbe Gesundheitsforen Leipzig GmbH Agenda > Einführung > Besonderheiten der GKV > Grundlagen der Rückversicherung

Mehr

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Karl MichaelOrtmann Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Mit zahlreichen Beispielen, Abbildungen und Anwendungen STUDIUM 11 VIEWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Wesen der Versicherung

Mehr

Lebensrückversicherung im Jahr Markus Gottwald

Lebensrückversicherung im Jahr Markus Gottwald Lebensrückversicherung im Jahr 2015 Markus Gottwald Rückversicherung 2015 1 Grundbegriffe der Rückversicherung 2 Proportionale Rückversicherung 3 Nichtproportionale Rückversicherung 4 Aktuelle Themen 2

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Rückversicherungen Risikomanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten Anzahl der Aufgaben 4 Prüfungsnummer

Mehr

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie.

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Immer da, immer nah. KontoSchutz für SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. S Vorsorge KontoSchutz für SparkassenCard Plus Warum ist die Absicherung sinnvoll? Mit der SparkassenCard

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Reglement zur Festlegung der Rückstellungspolitik Gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Inhalt 1 1.1 Ausgangslage 1 1.2 Begriffe und allgemeine

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Elementare Finanzmathematik Biometrische Rechnungsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis Einleitung Elementare Finanzmathematik Biometrische Rechnungsgrundlagen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Wesen der Versicherung... 2 1.2 Versicherungssparten... 3 1.3 Formen der Lebensversicherung... 4 1.4 Geschäftsverbindung... 6 1.5 Bedeutung der Lebensversicherung...

Mehr

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Tagung zur Bedeutung der Versicherungen für den Finanzplatz Zürich, 18. August 2011 2011 Peter Schmidt, CEO, Catlin Re Switzerland Zurich,

Mehr

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Was bietet Ihnen die RisikoLeben? Maßgeschneiderte Sicherheit! Die RisikoLeben mit garantierten Beiträgen schützt Ihre Hinterbliebenen

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES Nr. L 185/72 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 4. 7. 87 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES vom 22. Juni 1987 zur Änderung hinsichtlich der Kreditversicherung

Mehr

Karl Michael Ortmann. Praktische. Lebensversicherungsmathematik. Mit zahlreichen Beispielen. sowie Aufgaben plus Lösungen

Karl Michael Ortmann. Praktische. Lebensversicherungsmathematik. Mit zahlreichen Beispielen. sowie Aufgaben plus Lösungen Karl Michael Ortmann Praktische Lebensversicherungsmathematik Mit zahlreichen Beispielen sowie Aufgaben plus Lösungen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage A Springer Spektrum 1 Einleitung 1 1.1 Wesen

Mehr

Das Geschäftsmodell der Rückversicherer. den Herausforderungen gewachsen?

Das Geschäftsmodell der Rückversicherer. den Herausforderungen gewachsen? 12. Kölner Rückversicherungs-Symposium Das Geschäftsmodell der Rückversicherer den Herausforderungen gewachsen? 12. Mai 2015 Agenda Marktverfassung Geschäftsmodell der Rückversicherer Marktverfassung Cat-Entwicklung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden

Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Der Klimawandel und seine Folgen: Insurance-Linked Securities als innovative Lösung zur Deckung von Katastrophenschäden Prof. Dr. Alexander Braun Tag der Versicherungswirtschaft 27. Oktober 2016 Der Klimawandel

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN.

BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN. BMW Financial Services BMW Insurance Freude am Fahren BMW MOTO INSURANCE. SORGENLOSES FAHRVERGNÜGEN. PERFEKTE FREUDE AM FAHREN. Integrieren Sie die BMW Moto Insurance einfach und bequem in Ihr Leasing

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Neue Sterbetafeln für Versicherungen mit Todesfallrisiko. Pressekonferenz am 23. Juni 2008 in Köln

Neue Sterbetafeln für Versicherungen mit Todesfallrisiko. Pressekonferenz am 23. Juni 2008 in Köln Neue Sterbetafeln für Versicherungen mit Todesfallrisiko Pressekonferenz Neue Sterbetafeln für Versicherungen mit Todesfallrisiko DAV-Sterbetafel 2008 T für Versicherungen mit Todesfallrisiko Raucher-

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt Innovationspreis der Schweizer Assekuranz die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt August 2012 PKRück AG 1. Kurzporträt PKRück Seite 2 2. Eine kurze thematische Einführung wie Pensionskassen

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Die teuersten versicherten Schäden zwischen 1970 und 2013. Datum (Beginn)

Die teuersten versicherten Schäden zwischen 1970 und 2013. Datum (Beginn) Rückversicherung Wer für große Risiken gerade steht! Experten-Hintergrundgespräch 1. Oktober 2014 in Wien Kurt Svoboda, Chief Risk Officer, UNIQA Insurance Group AG Uwe Müller, Managing Director, UNIQA

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

SBU-professional Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für Vorsorger, die mitten im Leben stehen. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

SBU-professional Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für Vorsorger, die mitten im Leben stehen. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken SBU-professional Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für Vorsorger, die mitten im Leben stehen DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Arbeitskraftverlust Die unterschätzte Gefahr. Die Arbeitskraft

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

KRedItabsIcheRUnG. GünstIG Und flexibel für IhR eigentum!

KRedItabsIcheRUnG. GünstIG Und flexibel für IhR eigentum! RIsIKolebensveRsIcheRUnG KRedItabsIcheRUnG GünstIG Und flexibel für IhR eigentum! Unverzichtbar für alle, die sich etwas aufbauen Sie haben eine gute Entscheidung getroffen: Sie bauen sich mit Ihrer Familie

Mehr

Gutes Gefühl inklusive. Die Versicherungslösungen von. BMW Financial Services.

Gutes Gefühl inklusive. Die Versicherungslösungen von. BMW Financial Services. BMW Financial Services BMW Insurance Freude am Fahren Gutes Gefühl inklusive. Die Versicherungslösungen von BMW Financial Services. Freude gibt es auch als Versicherung. Vertrauen Sie auf die umfassenden

Mehr

Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU)

Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU) Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (MFBU) Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite 9. Mittlere Feuer-Betriebsunterbrechungs-Versicherung 9.1 Vertragsgrundlagen 2 9.2 Geltungs- und Anwendungsbereich

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

M&A-Versicherungen. Alternativen zur traditionellen Risikoverteilung. Leadership, Knowledge, Solutions Worldwide. Georg v. Mangoldt 8.

M&A-Versicherungen. Alternativen zur traditionellen Risikoverteilung. Leadership, Knowledge, Solutions Worldwide. Georg v. Mangoldt 8. M&A-Versicherungen Alternativen zur traditionellen Risikoverteilung Georg v. Mangoldt 8. April 2011 Leadership, Knowledge, Solutions Worldwide. Überblick Produkte Warranty & Indemnity Insurance Tax Indemnity

Mehr

Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten!

Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten! Ärzte-Versicherungskonzept Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten! Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Mit über 140 Jahren Erfahrung sind die Basler Versicherungen

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge

Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge Berfshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzvorsorge Unsere Berufshaftpflicht- und Berufsrechtsschutzversicherung ergänzt dieses wertvolle Paket. Diese Leistungen sind im Mitgliedsbeitrag schon inkludiert.

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009 für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT Allgemeine Information Nur richtig versichern beruhigt! Allgemeine Information aus Schaden wird man??? arm!!! Allgemeine Information Vor jedem Versicherungsabschluss

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Schutz unter den Flügeln des Löwen

Schutz unter den Flügeln des Löwen Schutz unter den Flügeln des Löwen Unter dem Dach der AMB Generali Holding AG gehören die Generali Versicherungen zu einem der größten deutschen Versicherungs- und Finanzdienstleistungskonzerne. Wir bieten

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Merkblatt Geburt eines Kindes

Merkblatt Geburt eines Kindes Merkblatt Geburt eines Kindes Ein Kind zu bekommen, ist ein Glücksfall. Doch bei allem Hochgefühl dürfen Mütter und Väter die Realität nicht aus den Augen verlieren. Soll das Kind gut behütet aufwachsen,

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung Der passende Schutz für alle Ansprüche Zurich Kfz-Versicherung Für jeden genau das Richtige Wenn es um den passenden Schutz für Sie und Ihr Fahrzeug geht, kommt es darauf an, eine Versicherung zu finden,

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog Daimler Insurance Services GmbH & Allianz Global Corporate & Specialty SE Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog FachforumProperty, 14./15. Oktober 2014 Harald

Mehr

Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung!

Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung! Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung! Wo drückt der Schuh? Schadenabwicklung Marktübersicht Risikoanalyse Zeit Ihr Zusatzjob?

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen 3 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder Mann eine Risiko-Lebensversicherung.

Mehr