Patient konfektioniert

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patient konfektioniert"

Transkript

1 Rot-weiße Ästhetik mit individuellem Zahnfleischmanagement Teil 1 Patient konfektioniert Ein Beitrag von Ztm. Marcel Unger, Hamburg/Deutschland Viele moderne Dentalimplantatsysteme überzeugen heute durch Langzeitstabilität und Funktionalität. Doch leider mangelt es all zu oft an Tools, um der rot-weißen Ästhetik Herr zu werden. Eine nicht unbedeutende Rolle spielt dabei das Zahnfleisch, das eine Implantation nicht immer nach den Vorstellungen des Behandlers und Patienten mit macht. Ztm. Marcel Unger demonstriert in diesem zweiteiligen Beitrag, wie sich mit einem rechtzeitig eingeleiteten, individuellen Zahnfleischmanagement, der implantatgetragene Zahnersatz besser an die ursprüngliche Rot-Weiß-Ästhetik des Patienten anpassen lässt. Prolog In dem vorliegenden Fall konnte das Zahnfleisch durch ein Kunststoffprovisorium wieder so geformt werden, dass der finale Zahnersatz perfekt in die umgebende Ästhetik integriert werden konnte. Patientenfall Nach einer langen, aber dennoch erfolglosen Behandlung des Zahns 22 kam es schließlich aufgrund einer rezidivierenden, apikalen Osteolyse zum Verlust des Zahns. Daraufhin entschied man sich für eine Implantatversorgung mit einem Straumann Bone Level Implantat. Um die rot-weiße Ästhetik optimal wieder herstellen zu können, wurde das Emergenzprofil mittels Zahnfleischmanagement, einem Zirkoniumdioxid-Implantataufbau sowie einer zirkoniumdioxidbasierten Krone konditioniert. Eigentlich besuchte der Patient unser Labor lediglich, um die Zahnfarbe ermitteln zu lassen. Nach eingehender Beratung des Patienten entschied sich dieser jedoch gegen den konfektionierten zugunsten eines individuellen Zirkoniumdioxidaufbaus. Die Vorteile einer vollkeramischen Arbeit überzeugten ihn und er war bereit, für die Weichgewebsdarstellung zusätzliche Sitzungen in Kauf zu nehmen. Diese zusätzlichen Arbeitsschritte sind notwendig, um eine möglichst optimale rot-weiß Ästhetik erzielen zu können. Die Papille, die Alveole und die Zahnfleischlinie werden dabei durch das Emergenzprofil geformt und gestützt und ideal an die Restsituation angepasst. Wegen des natürlichen Lichtspiels bietet der vollkeramische Aufbau zusätzlich ästhetische Vorteile. Außerdem kommt es bei dünner Gingiva nicht zur Grauverfärbung der Gingiva, wie es bei Metallgerüsten der Fall ist. Farbbestimmung Die Farbbestimmung sollte möglichst zügig erfolgen, da sonst die Zapfen auf der Netzhaut ermüden und das Bild verfälscht werden könnte (Abb. 1). Als Grundton legten wir die Zahnfarbe B2 fest. Für die Bestimmung der individuellen Charakteristika verwendete ich um im System zu bleiben den Indikator der Heraeus Matrixmassen (Abb. 2 bis 4). Anschließend übertrug ich alle Details in ein Schichtschema (Abb. 5). Dieses lässt sich sowohl auf die Schichtung des Provisoriums mit Signum Kunststoff wie auch auf die endgültige vollkeramische Versorgung anwenden. Provisorium Für das Provisorium war es erfor - derlich, direkt auf dem Modell ein Waxup herzustellen und dieses beidseitig mit Knetsilikon abzuformen. Nur so können wir für die spätere vollkeramische Implantatversorgung ein optimales Aus trittsprofil gewährleisten. Zu diesem Zweck wurde die basale Grenze des Wax-up auf dem Modell eingezeichnet (Abb. 6). Diese Anzeichnung ermöglicht es uns, das Emergenzprofil des Provisoriumsekundärteils entsprechend auszuformen. Auf weichbleiben- Indizes Abutment Ästhetik Einzelzahnimplantat Emergenzprofil Implantatprothetik individuelles Abutment Kastentitel produktbezogener Fachbeitrag 2 dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

2 T E C H N I K dd Abb. 1 Der Patientenfall: Zahn 22 muss durch implantatgetragenen Zahnersatz ersetzt werden zunächst wird die Zahnfarbe bestimmt. Dies sollte zügig geschehen, da die Zapfen auf der Netzhaut sonst ermüden Abb. 2 bis 4 Als Grundfarbton wählte ich die Zahnfarbe B2. Die individuellen Charakteristika wurden unserem Verblendsystem entsprechend mit den Farbplättchen der Heraeus Matrixmassen bestimmt de Zahnfleischmasken verzichte ich aus Gründen des Handlings und der Präzision. Mithilfe der Vorwälle wurde anschließend die voraussichtliche Basalform des Sekundärteils und der Krone radiert (Abb. 7 bis 9). Die Anpassung des provisorischen Aufbaus an die radierte Gingivasituation (Abb. 10) erfolgte mithilfe der Vorwälle. Dabei musste allerdings der Schraubenkanal berücksichtigen werden (Abb. 11). Nachdem das Provisoriensekundärteil für den chemischen Verbund zum zahnfarbenem Kunststoff vorbereitet worden war, erfolgte von basal gemäß der Radierung der Aufbau mit Kunststoff (Abb. 12). In den Bauchbereich des lingualen Vorwalls legte ich Signum OTA und füllte den Rest der Form mit Dentin auf. Nach der Aushärtung (Abb. 13) musste der Vorwall auf dem Modell adaptiert, mit Dentin aufgefüllt (Abb. 14) und dieses polymerisiert werden (Abb. 15). Die Pressfahnen des Rohlings wurden verschliffen und das Dentin zurückgeschnitten (Cut- Back) (Abb. 16). Anschließend erfolgte die individuelle Schneideschichtung laut Schichtschema (Value, Opal Massen, Transpa Massen) und die Fertigstellung der provisorischen Implantatkrone (Abb. 17). Abb. 5 Die Informationen wurden in einem individuellen Schicht schema festgehalten, das sich aufgrund der Systemimmanenz der Heraeus Verblendmaterialien sowohl auf die Schichtung des Provisoriums wie auch auf die endgültige vollkeramische Versorgung übertragen lässt Abb. 6 Um mit dem Provisorium für die definitive vollkeramische Implantatversorgung ein optimales Austrittsprofil erarbeiten zu können, wurde die basale Grenze des Wax-up auf dem Modell eingezeichnet 10. JAHRGANG 2009 dental dialogue 3

3 Abb. 7 bis 9 Diese Anzeichnung und die Vorwälle helfen uns, das Emergenzprofil des Provisoriensekundärteils entsprechend zu radieren Abb. 10 Der provisorische Aufbau wird zur Anpassung an die radierte Gingivasituation eingeschraubt Abb. 11 Dabei gilt es, den Schraubenkanal zu berücksichtigen. Der Vorwall weist uns den Weg Abb. 12 Das Provisoriensekundärteil wurde für den chemischen Verbund zum zahnfarbenem Kunststoff entsprechend konditioniert und anschließend basal mit Kunststoff aufgebaut Abb. 13 Ich legte ins Zentrum des lingualen Vorwalls Signum OTA und füllte den Rest der Form mit Dentin auf. Nach der Aushärtung Abb. 14 musste der Vorwall auf das Modell zurückgesetzt und mit Dentin aufgefüllt werden Erste Anprobe des Provisoriums Auf der Abbildung 18 sieht man sehr schön, wie das Blut bei der ersten Anprobe aufgrund der leichten Überkonturierung des Pontics und den dadurch erzeugten Druck entweicht. Zu diesem Zeitpunkt sollte man es mit der Weichgewebsverdrängung jedoch noch nicht übertreiben. Der Patient wurde deshalb angehalten, das Zahnfleisch in diesem Bereich mit dem Finger zu massieren. Nach 14 Tagen hatte sich das Zahnfleisch an die neue Situation angepasst (Abb. 19). Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, anhand der subgingivalen Kontur und des Emergenzprofils der Krone die Form des Zahnfleisches zu erfassen. Als Vorlage für die Gestaltung der Interdentalpapille eignet sich selbstverständlich die Papillenform der Nachbarzähne zwischen 11, 12 und zwischen 12 und 13. Die Papillenspitze liegt zwischen 21 und 22 immer noch 0,5 bis 1 mm unterhalb der angliedernden Referenzpapillen. Da die Alveolarausformung noch etwas unterdimensioniert war, erfolgte auch hier eine erneute Anpassung. Dafür wurde das Provisorium entnommen und am Zahnhalsbereich entlang der Zahnfleischlinie mit Komposit aufgebaut (Abb. 20). Dadurch verstärkte sich nochmals der Druck auf das umliegende Weichgewebe und somit die Papillen und den Alveolarfortsatz (Abb. 21). Erst zu diesem Zeitpunkt konnte das ideale Emergenzprofil geschaffen werden. 4 dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

4 T E C H N I K dd Abb. 15 und 16 Nach dem Polymerisieren wurden die Pressfahnen des Rohlings verschliffen und das Dentin zurück geschnitten Abb. 17 Anschließend erfolgten die individuelle Schneideschichtung und die Fertigstellung der provisorischen Implantatkrone Abb. 18 Hier ist sehr schön zu sehen, wie das Gewebe bei der ersten Anprobe des Provisoriums leicht anämisch wird. Zu diesem Zeitpunkt sollte aber dennoch gelten: so viel wie nötig, so wenig wie möglich, man darf es mit der Weichgewebsverdrängung jedoch noch nicht übertreiben. Der Patient wurde deshalb angehalten, das Zahnfleisch in diesem Bereich mit dem Finger zu massieren Abb. 19 Wir empfahlen dem Patienten, sein Zahnfleisch im Bereich des Provisoriums mit dem Finger zu massieren. 14 Tage später hatte sich das Zahnfleisch an die neue Situation angepasst Abb. 20 Da die Alveolarausformung noch etwas unterdimensioniert war, wurde das Provisorium entnommen und am Zahnhalsbereich entlang der Zahnfleischlinie mit Komposit angepasst Nach weiteren 21 Tagen (Abb. 22) stellte ich fest, dass ich die Papille zwischen Zahn 21 und 22 zu sehr eingeengt hatte. Deshalb reduzierte ich an dieser Stelle das Komposit etwas, um der Papille die Möglichkeit zu geben, in diesen Raum zu wachsen. Da auch die Zahnfleischlinie noch keinen optimalen Verlauf aufzeigte, wurde das Provisorium auch hier entlang der Schmelz-Zementgrenze reduziert. Der Patient wurde erneut aufgefordert, fleißig weiter zu massieren (Abb. 23). Nach weiteren 14 Tagen zeigte sich der nahezu endgültige Zustand des Zahnfleischs (Abb. 24). Das Provisorium diente gleichzeitig als Mock-up (engl. Attrappe, Modell, Nachbildung). Damit geben wir dem Patienten die Möglichkeit, eine identische Vorschau der endgültigen Restauration zu erhalten. Denn dieses Mock-up ist dank des gleichen Schichtschemas für Kunststoff und Keramik in diesem Stadium noch korrigierbar. Abformung und Meistermodell Wenn die endgültige Form der Schleimhaut erreicht ist, sollte bei der Herstellung der definitiven Krone die Weich - gewebssituation möglichst genau übernommen werden (Abb. 25). Hierfür hat es sich bewährt, den Abformpfosten so zu individualisieren, dass er dem der provisorischen Krone entspricht und den Zahnfleischsaum während der Abformung unterstützt. 10. JAHRGANG 2009 dental dialogue 5

5 Abb. 21 Dadurch verstärkte ich nochmals den Druck auf das umliegende Weichgewebe und letztlich die Papillen und den Alveolarfortsatz Abb. 22 Nach weiteren 21 Tagen folgende Situation: die Papille zwischen Zahn 21 und 22 hatte ich zu sehr eingeengt, weshalb ich an dieser Stelle das Komposit etwas reduzierte Abb. 23 Die Papille sollte diesen neu geschaffenen Raum nutzen. Zudem wurde das Provisorium auch entlang der Schmelz-Zementgrenze reduziert, da auch die Zahnfleischlinie noch keinen optimalen Verlauf aufzeigte Abb. 24 Der Patient massieret fleißig weiter, sodass sich nach weiteren 14 Tagen der nahezu endgültige Zustand des Zahnfleischs zeigte Abb. 25 Ist die endgültige Form der Schleimhaut erreicht, sollte die Weichgewebssituation für die Anfertigung der definitiven Krone möglichst genau übernommen werden Abb. 26 Hierfür hat es sich bewährt, die provisorische Krone mitsamt dem montierten Manipulierimplantat basal mit Knetsilikon abzuformen Abb. 27 und 28 Diese Abformung wird für die Unterfütterung der Bone-Level-Abformpfosten mit Kunststoff verwendet Abb. 29 Mit dem so gewonnenen Transferstift ist man in der Lage, eine Abformung durchzuführen, die die Situation wieder gibt, die wir zusammen mit dem Patienten über das Provisorium so mühsam erarbeitet haben Zu diesem Zweck wurde die provisorische Krone mitsamt dem montierten Manipulierimplantat basal mit Knet - silikon abgeformt (Abb. 26). Diese Ab - formung diente der Unterfütterung der Bone-Level-Abformpfosten mit Kunststoff (im Idealfall mit Komposit) (Abb. 27 und 28). Mit diesem Transferstift wird es möglich, eine Abformung durchzuführen, mit der sich Meistermodell herstellen lässt, das die mit dem Provisorium erarbeitete Subgingivallinie und das Emergenzprofil ideal wiedergibt (Abb. 29). Mit der so gewon - nenen Abformung stellte ich zwei Meistermodelle her: ein Arbeitsmodell und für Präsentationszwecke ein schwarzes Meistermodell mit abnehmbarer Zahnfleischmaske (Abb. 30 und 31). Vollkeramisches Abutment In unserem Labor verwenden wir die Sirona Inlab Software. Sobald damit Produktliste Produkt Abformmaterial Abutment CAD-Software Implantatsystem Gips - Arbeitsmodell - Demomodell (schwarz) Knetsilikon - türkis - gelb Komposit (zahnfarben) Modellierkunststoff Zahnfleischmaske (weich) Name Impregum CARES InLab Bone-Level Alpenrock Sheracolor-Plus Platinum 85 Optosil Signum cre-active Pattern Resin Majesthetik- Gingi implant Hersteller/ Vertrieb 3M ESPE Straumann Sirona Straumann AmannGirrbach Shera Zhermack Heraeus Kulzer Heraeus Kulzer GC Europe Picodent 6 dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

6 T E C H N I K dd Abb. 30 und 31 Aus der Abformung stellte ich ein Arbeitsmodell und für Präsentationszwecke ein schwarzes Meistermodell mit abnehmbarer Zahnfleischmaske her Abb. 32 Nachdem ich die Konstruktion des individuellen Abutments mit der Sirona Inlab Software abgeschlossen hatte, wurden die Daten dem Implantatsystem folgend an Straumann CARES geschickt Abb. 33 Das Fertigungszentrum liefert per Express das gefräste Abutment sowie alle benötigten Komponenten. Im kommenden Teil der Zweiteilers gehe ich auf die Individualisierung der definitiven Versorgung sowie die Keramikschichtung der zirkoniumdioxidbasierten Implantatkrone ein eine Konstruktion abgeschlossen ist (Abb. 32), schicken wir den Datensatz per Online-Bestellung an den Straumann CARES Webshop. Im Fertigungszentrum wird schließlich das Abutment gefräst und zusammen mit allen benötigten Komponenten per Express an das Labor geliefert. In der Abbildung 33 ist das Abutment, direkt nach dem Auspacken dargestellt. Im zweiten Teil beschreibt der Autor die Individualisierung des Abutments sowie die Anfertigung der definitiven Implantatkrone. Fortsetzung folgt Zur Person Marcel Unger absolvierte von 1989 bis 1993 seine Ausbildung zum Zahntechniker im Dental Labor Teubert in Hamburg Bergedorf, 1993 den Grundwehrdienst. Von 1994 bis 1995 arbeitete er in der Edelmetallabteilung im Dentallabor Ronald Wulff mit dem Schwerpunkt Funktioneller Zahnersatz. Darauf folgten vier Jahre im Dentallabor Henjes mit dem Schwerpunkt Vollkeramik und Kombinationstechnik besuchte er die Meisterschule in Hamburg. Seit 2001 ist er stellvertretender Laborleiter der Firma Zahn-Art in Hamburg. Sein Aufgabenbereich liegt in der Herstellung hochwertigen Zahner - satzes. Sein Schwerpunkt liegt in der Frontzahnästhetik und Patientenberatung. Kontaktadresse Zahn Art Dentalwerkstatt Ztm. Marcel Unger Bramfelder Straße 60b Hamburg Fon JAHRGANG 2009 dental dialogue 7

7 Rot-weiße Ästhetik mit individuellem Zahnfleischmanagement Teil 2 Patient =/ konfektioniert Ein Beitrag von Ztm. Marcel Unger, Hamburg/Deutschland Viele moderne Dentalimplantatsysteme überzeugen heute durch Langzeitstabilität und Funktionalität. Doch leider mangelt es all zu oft an Hilfsmitteln, um der rot-weißen Ästhetik Herr zu werden. Eine nicht unbedeutende Rolle spielt dabei das Zahnfleisch, das eine Implantation nicht immer nach den Vorstellungen des Behandlers und Patienten mit macht. Ztm. Marcel Unger demonstriert im zweiten und letzten Teil dieser Beitragsreihe, wie sich mit einem rechtzeitig eingeleiteten, individuellen Zahnfleischmanagement sowie dem richtigen Materialkonzept, der implantatgetragene Zahnersatz perfekt an die ursprüngliche Rot-Weiß- Ästhetik des Patienten anpassen lässt. Im 1. Teil der zweiteiligen Beitragsreihe (vgl. dd 8/09) wurde die Konditionierung der Gingiva mit dem therapeutischen Provisorium (immer öfter auch Therapeutikum genannt) beschrieben. Es konnte aufgezeigt werden, wie mit einem entsprechend individuellen Gingivamanagement, beste Voraussetzungen für die rote Ästhetik geschaffen werden konnten. Je nach Lage der Implantatschulter und dem Gingivatyp, stellt sich nun die Frage, ob ein metallisches oder vollkeramisches Abutment (ZrO 2 ) verwendet werden soll. Die Wahl viel auf ein Systemimmanentes, individuell gefertigtes Zirkoniumdioxidabutment, das dem eingescannten Emergenzprofil in idealer Weise Rechnung tragen sollte. Leider wich diese Zielvorstellung von der tatsächlichen Situation ab. Vollkeramisches Abutment Der mit der Inlab Software generierte Datensatz wurde an straumann CARES geschickt. Wenige Tage später schickte das Fertigungszentrum das gefräste Abut - ment mitsamt allen benötigten Komponenten per Express an das Labor. Als ich den Aufbau auf mein Meistermodell setzte, erlebte ich eine Überraschung: dass mühsam erarbeitete Emergenzprofil hatte nichts mit dem des Implantataufbaus zu tun (Abb. 34). Ich kontaktierte sofort die Firma straumann, die mir erklärte, dass in 99 % der Fälle, der Aufwand für ein Zahnfleischmanagement nicht betrieben werde. daher generiert die Software die Emergenzprofile automatisch konfektionier. Daher beschloss ich, das von mir geschaffene Emergenzprofil individuell auszuformen. Hierfür wurde zunächst das systemimmanente Adhesive aufgetragen (Abb. 35). Mit der Schultermasse HM 4 (Abb. 36) schloss ich den Spalt und glich den Kontraktionsschwund im nachfolgenden Brand mit LM 4 aus (Abb. 37). So erzielte ich ein eine sehr glatte und homogene Gingivakontaktzone (Abb. 38). Zirkoniumdioxidgerüst Auf die Herstellung des Zirkoniumdioxidgerüsts soll hier nicht weiter eingegangen werden. Ich verstehe auch gar nicht, warum hierum oft so großes Aufheben betrieben wird. Schließlich wird die gusstechnische Umsetzung auch nicht derart dezidiert beschrieben. Es sei nur vermerkt, dass ich die Kappe im zervikalen Bereich in Dentin eingefärbt und zur Aufnahme einer Keramikstufe vorbereitet habe. So vermeide ich zu helle Kronenränder. Zudem kommt die weißliche Struktur im inzisalen Drittel besser zur Geltung. Dann wurde auf den nicht eingefärbten Bereich das so genannte Adhesive sowie auf den eingefärbten Bereich Adhesive Neutral aufgetragen (Abb. 39) beides aus dem verwendeten ZrO 2 -Verblendkeramiksortiment. Dieser Haftverstärker ist praktischerweise in einem kontrastreichen Blau-Ton eingefärbt, sodass sichergestellt werden kann, dass das Gerüst gleichmäßig bestrichen wurde. Das derart behandelte Gerüst wurde schließ- Indizes Abutment Ästhetik Einzelzahnimplantat Emergenzprofil Implantatprothetik individuelles Abutment individuelle Keramikschulter Verblendkeramik Vollkeramik Kategorie Produktbezogener Fachbeitrag 2 dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

8 T E C H N I K dd Abb. 34 Das straumann CARES Abutment wurde direkt nach dem Erhalt auf das Meistermodell gesetzt. Leider passte die Abutmentbasis überhaupt nicht zu dem von mir erarbeiteten Emergenzprofil Abb. 35 Straumann erklärte, dass die Software die Emergenzprofile automatisch generiert. Daher sollte das geschaffene Emergenzprofil individuell auf das Abutment übertragen werden Abb. 36 Hierfür wurde zunächst das systemimmanente Adhesive aufgetragen und der verbleibende Spalt zwischen dem Abutment und dem Emergenzprofil mit Schultermasse (HM 4) geschlossen Abb. 37 Der Kontraktionsschwund konnte in einem nachfolgenden Brand mit LM 4 ausgeglichen werden Abb. 38 Wie diese Abbildung verdeutlicht, konnte mit der Schultermasse eine sehr glatte und homogene Gingivakontaktzone erreicht werden lich gebrannt. Damit wird der Haftverbund zwischen dem Zirkoniumdioxid und der Verblendkeramik verbessert. Schulterbrand Damit das individualisierte Abutment nahtlos in die Krone übergeht, schichtete ich zervikal die Schulter mit der Masse HM 4 und brenne diese anschließend (Abb. 40). Biskuitbrand Zirkoniumdioxid ist zwar transluzent, fluoresziert allerdings nicht. Eine fluoreszierende Gerüstoberfläche erreichen wir durch das Adhesive. Verstärkt wird dieser Effekt durch den Liner, auf den im vorliegenden Fall verzichtet wurde. Zum Ausgleich wurde zunächst ein Biskuitbrand durchgeführt. Dazu legte ich den Bauch im Zervikalbereich mit einer Mischung aus Schultermasse HM 3 und fluoreszierendem Mamelon Dentin MD 2 an und strich die Masse nach inzisal dünn aus. Anschließend schichtete ich im inzisalen Bereich mit einer Mischung aus HM 3, MD 2 und dem fluoreszierenden Value VL 4 die Schneide (Abb. 41 und 42). Abb. 39 Auf den nicht eingefärbten Bereich des Zirkoniumdioxidgerüsts, im zervikalen Bereich in Dentin eingefärbt wurde zur Verbundsteigerung das so genannte Adhesive sowie auf den eingefärbten Bereich Adhesive Neutral aufgetragen Abb. 40 Um einen nahtlosen Übergang von der Krone zum individualisierten zu schaffen, kam für die Schulter zervikal die Masse HM 4 zum Einsatz 10. JAHRGANG 2009 dental dialogue 3

9 Abb. 41 und 42 Nachdem der Bauch im Zervikalbereich mit einer Mischung aus Schultermasse HM 3 und fluoreszierendem Mamelon Dentin MD 2 angelegt wurde, ging es mit einer Mischung aus HM 3, MD 2 und dem fluoreszierenden Value VL 4 an die Schichtung der Schneideinternas Abb. 43 und 44 Die Zahnform wurde komplett in Dentin aufgebaut und im Cut-back-Verfahren reduziert Abb. 45 und 46 Das entfernte Volumen wurde mit Value 4 komplettiert und die Mamelonstruktur anschließend mit dem Pinsel ausgeformt Abb. 47 und 48 In die opaleszierende Schneide aus Opal Schneide OS 2 wurden Schmelzrisse mit der Malfarbe Ivory eingeschwemmt. Den Abschluss bildete an der Zahnfleischlinie ein Bogen VL 4 und am Körper OT A. Keramikaufbau Für den ersten Brand baute ich den Zahn zunächst komplett in Dentin B3/B3 auf (Abb. 43) und schließlich reduziert (Cut-back) (Abb. 44). Die Form wurde mit Value 4 komplettiert (Abb. 45) und dann die Mamelonstruktur mit dem Pinsel ausgeformt (Abb. 46). Anschließend wurde die Schneide mit der Opal Schneide OS 2 geschichtet (Abb. 47). In die Schneide wurden Schmelzrisse mit der Malfarbe Ivory eingeschwemmt (Abb. 48). Den Abschluss bildete an der Zahnfleischlinie ein Bogen VL 4 und am Körper OT A. Nach dem Brand verglich ich die Krone mit dem Musterzahn und dem Referenzfoto, um aus den daraus gewonnenen Eindrücken auf eventuell notwendige Farbkorrekturen schließen und diese gezielt vornehmen zu können (Abb. 49). Hierbei wurden zudem die Zahnlänge, die approximalen Kontaktpunkte und die Ausformung des subgingivalen Bereichs geprüft und falls notwendig korrigiert (Abb. 50). Beim Korrekturbrand vervollständigte ich schließlich den Zervikalbereich mit OT A und die Form mit OT 1 vervollständigt (Abb. 51). Nach dem zweiten Brand wurde die Krone wieder auf das Modell aufgepasst. Da- 4 dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

10 T E C H N I K dd Abb. 49 Nach dem Brand folgte der Vergleich mit dem Musterzahn und dem Referenzfoto, um eventuell notwendige Farbkorrekturen zu überprüfen Abb. 50 Auf dem ungesägten Modell lassen sich die approximalen Kontaktpunkte und die Ausformung des subgingivalen Bereichs kontrollieren und gegebenenfals durchführen Abb. 51 Es hatte sich gezeigt, dass am Zervikalbereich (mit OT A) und an der Zahnform (mit OT 1) Ergänzungen vorgenommen werden mussten Abb. 52 Nach dem erneuten Aufpassen auf das Modell galt unser Fokus der Formgebung und Oberflächenstruktur Abb. 53 und 54 Man sollte zuerst die senkrechten Strukturen und schließlich die waagerechten Wachstumsrillen herausarbeiten. Abschließend müssen die mit scharf kan ti gen Werk - zeu en eingearbeiteten Oberflächenstrukturen mit dem Gummipolierer geglättet werden Abb. 55 Da der Glanzgrad mit Gummipolierern und Diamantpaste eingestellt wird, wurde der abschließende Glanzbrand bei einer um etwa 20 C niedrigeren Temperatur durchgeführt Abb. 56 Die fertige Arbeit auf dem schwarzen Meistermodell: unser Können in Szene gesetzt bei liegt der Fokus auf der Formgebung und Oberflächenstruktur (Abb. 52). Man beginnt mit den senkrechten Strukturen und arbeitet dann die waagerechten Wachstumsrillen heraus, um letztlich die gesamte Oberfläche mit dem Gummipolierer zu bearbeiten (Abb. 53 und 54). Um den Glanzgrad entsprechend mit Gummipolierer und Diamantpaste einzustellen, wird der abschließende Glanzbrand bei einer Temperatur gebrannt, die etwa 20 C niedriger als die übliche ist (Abb. 55). Die fertige Arbeit setzte ich für Präsentationszwecke auf das schwarze Meistermodell (Abb. 56). So wird die in Szene gesetzte Implantatkrone zu dem behandelnden Zahnarzt geliefert, der sie in den Patientenmund einsetzt. Die Abschlussbilder (Abb. 57 bis 59) zeigen die Arbeit, einen Monat nach dem Inkorporieren. Am Ende ist der Patient, der im Rahmen einer herkömmlichen Implantatversorgung zur Farbbestimmung ins Labor gekommen war, überglücklich (Abb. 60). Danksagung Ich bedanke mich bei Zahnarzt Dr. Jochen Gregun aus Ahrensburg für die tollen Arbeitsunterlagen und die freundliche Zusammenarbeit. 10. JAHRGANG 2009 dental dialogue 5

11 57 Abb. 57 bis 59 Die Abschlussbilder, einen Monat nach dem Inkorporieren der Implantatgetragenen Vollkeramikkrone in Regio 22. Es wird deutlich, wie gut sich das Weichgewebe ausgeformt hat naturkonformer Zahnersatz wurde mit Hilfe des individuellen Zahnfleischmanagements möglich Produktliste Produkt Name Hersteller/Vertrieb Abb. 60 Der Patient, der eigentlich nur zur Farbbestimmung einer normalen Implantatversorgung ins Labor gekommen war, zeigte sich am Ende der Behandlung überglücklich Abformmaterial Abutment CAD-Software Implantatsystem Gips - Arbeitsmodell - Demomodell (schwarz) Knetsilikon - türkis - gelb Modellierkunststoff Silberpuder Verblendkeramik, ZrO 2 Zahnfleischmaske (weich) Impregum CARES InLab Bone-Level Alpenrock Sheracolor-Plus Platinum 85 Optosil Pattern Resin??? HeraCeram Zirkonia Majesthetik-Gingi implant 3M ESPE straumann Sirona straumann AmannGirrbach Shera Zhermack Heraeus Kulzer GC Europe??? Heraeus Kulzer Picodent Zur Person Marcel Unger absolvierte von 1989 bis 1993 seine Ausbildung zum Zahntechniker im Dental Labor Teubert in Hamburg- Bergedorf, 1993 den Grundwehrdienst. Von 1994 bis 1995 arbeitete er in der Edelmetallabteilung im Dentallabor Ronald Wulff mit dem Schwerpunkt Funktioneller Zahnersatz. Darauf folgten vier Jahre im Dentallabor Henjes mit dem Schwerpunkt Vollkeramik und Kombinationstechnik besuchte er die Meisterschule in Hamburg. Seit 2001 ist er stellvertretender Laborleiter der Firma Zahn-Art in Hamburg. Sein Aufgabenbereich liegt in der Herstellung hochwertigen Zahner - satzes. Sein Schwerpunkt liegt in der Frontzahnästhetik und Patientenberatung. Kontaktadresse Zahn Art Dentalwerkstatt Ztm. Marcel Unger Bramfelder Straße 60b Hamburg Fon dental dialogue 10. JAHRGANG 2009

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 2 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Mehr

Starke Partnerschaft

Starke Partnerschaft dd TECHNIK Erfahrungen mit der Greifswalder Verbundbrücke ein Patientenfall Starke Partnerschaft Ein Beitrag von Ztm. Björn Czappa, Oldenburg/Deutschland Ztm. Björn Czappa widmet sich in diesem Beitrag

Mehr

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen

Ein Traum in Weiß. Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Vollkeramik Ein Traum in Weiß Von Ztm. Tobias Rotter, Schrobenhausen Totale Gebiss-Sanierung mit Zirkoniumdioxid Unser Autor stellt in seinem Artikel eine umfangreiche vollkeramische Versorgung vor. Sein

Mehr

Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland

Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland Anleitung zur natürlichen weiss-roten Ästhetik bei bedingt festsitzender Implantatprothetik Schritt für Schritt zur weiß-roten Ästhetik Ein Beitrag von Ztm. Jörg Richter, Freiburg/Deutschland Implantate

Mehr

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK

Man wächst mit seinen. Herausforderungen. Geht es ihnen auch oft so: Sie haben eine. dd TECHNIK Eine Retrospektive des Handwerks, oder: wie entwickele ich mich weiter Man wächst mit seinen Herausforderungen Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Jüchen/Deutschland Das die Zahntechnik mehr als vollkeramische

Mehr

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer Die Krone ex machina Ein Beitrag von Ztm. Holger Jessenberger und Ztm. Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland

Mehr

Das internationale Journal für die Zahntechnik

Das internationale Journal für die Zahntechnik Das internationale Journal für die Zahntechnik Sonderdruck Crystal Type Der positive Effekt von Leuzitkristallen auf die Eigenschaften einer Zirkonoxid-Verblendkeramik Ein Beitrag von Ztm. Christian Berg,

Mehr

Individualität ist, was von der Norm abweicht

Individualität ist, was von der Norm abweicht dd TECHNIK Individuelle Frontzahnversorgung mit der Presstechnik Individualität ist, was von der Norm abweicht Ein Beitrag von Mark Bultmann, Jever/Deutschland Mit der Presstechnik lassen sich für Einzelkronen

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

PLANQUADRAT 21. 50 Swiss Dental Community 5. Jahrgang 6/12 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 50 Swiss Dental Community 5. Jahrgang 6/12 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 1 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/ beide Deutschland

Mehr

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v.

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v. ZTM_03_hajmasy 15.02.2010 12:06 Uhr Seite 100 Ganz auf Nummer sicher ZTM Annette v. Hajmasy Indizes: Überpresstechnik, Komposit-Verblendung, herausnehmbarer Zahnersatz, Teleskop-Arbeit, Individualisierung

Mehr

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers?

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers? Zusammenfassung Patienten haben oftmals eine genaue Vorstellung davon, was ihnen an ihren Zähnen nicht gefällt und erwarten von ihrem Zahnarzt die Umsetzung ihrer Wünsche. In den meisten Fällen, in denen

Mehr

Planquadrat 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Planquadrat 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland dd TECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 1 Planquadrat 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide

Mehr

MEHR ALS EIN BISSCHEN

MEHR ALS EIN BISSCHEN Eine Unterkiefer-Totalsanierung mit Bisshebung Step-by-Step MEHR ALS EIN BISSCHEN Ein Beitrag von Ztm. Jan Gasser, Winterthur/Schweiz Wenn bei Patienten aufgrund von Abrasionen eine Bisshebung durchgeführt

Mehr

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Technik Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Vernetzte Fertigungswege Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Autoren: Ztm. Sebastian Schuldes, MSc, Eisenach Co-Autor: ZA Achim Neudecker, Würzburg Indizes:

Mehr

... im Team zur rot-weißen Ästhetik

... im Team zur rot-weißen Ästhetik Wenn CARES auf ZENO trifft...... im Team zur rot-weißen Ästhetik Ein Beitrag von Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland Der vorliegende Erfahrungsbericht beschäftigt sich mit den funktionellen und

Mehr

Vollkeramische Kronentechnik

Vollkeramische Kronentechnik Abb. 74 und 75 Spannend: Vorher-Nachher-Vergleich Abb. 76 Die Restauration passt zum Lippenbild, zum oralen Umfeld und zum Erscheinungsbild der Patientin 85 The Art of Harmony Abb. 77 Patientenfall 3:

Mehr

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung.

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Erste Wahl: Veneers und Veneer- Kronen Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Ein Zirkonoxid-Gerüst ist außerdem

Mehr

Herstellung geschichteter Veneers bei inkongruenter Ausgangssituation

Herstellung geschichteter Veneers bei inkongruenter Ausgangssituation Zusammenfassung Die Herausforderung des vorgestellten Falls lag darin, trotz der andersartigen Ausgangssituationen ein einheitliches Ergebnis zu schaffen. Um eine kongruente Basis zu erhalten, bestand

Mehr

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Möglichkeiten eines modernen CAD/CAM-Systems an einem konkreten Fallbeispiel Teil 2 Virtuelle Welten Ein Beitrag von Manfred Pörnbacher*, Bruneck/Südtirol Im zweiten Teil

Mehr

Veränderung, die Konstante der Zukunft

Veränderung, die Konstante der Zukunft CAD/CAM-gestützte Fertigung implantatgetragener Brücken im Ober- und Unterkiefer Teil 1 Veränderung, die Konstante der Zukunft Ein Beitrag von Ztm. Ralf Bahle, Leutkirch/Deutschland Noch vor wenigen Jahren

Mehr

Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen

Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen CAD-CAM und KNOW-HOW Ein Beitrag von ZTM Tanja Erhardt-Nusser und ZTM Natalie Erhardt/ Ulm Deutschland.

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

Digital und manuell vereint

Digital und manuell vereint dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Festsitzende implantatgestützte Oberkieferversorgung mit CAD/CAM-gefertigtem Zirkonoxid-Gerüst Digital und manuell vereint Ein Beitrag von Ztm. Dirk Bachmann, Bruchsal,

Mehr

Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia

Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia dd TECHNIK Variationen der Presstechnik Möglichkeiten und Aussichten Press-to-Metal/ Press-to-Aluminia Ein Beitrag von Ztm. Jürgen Kaufmann, Ztm. Michael Wörle und Ztm. Eberhard Pingel, alle Kaufbeuren/Deutschland

Mehr

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite pip fotostory Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite Abb. 1-3: Parodontal stark geschädigtes Gebiss bei noch jungem Patienten. Extreme Klasse

Mehr

Innovative Präzision Made in Germany

Innovative Präzision Made in Germany BICORTIC Prothetikanleitung BICORTIC -Implantatsystem Das selbstschneidende einteilige Implantat BICORTIC aus Titan Grad 4 vereinigt Vielseitigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit drei unterschiedlichen Implantatkopf-Varianten,

Mehr

Das Beste aus beiden Welten

Das Beste aus beiden Welten dd T E C H N I K C A D 4 p r a c t i c e CAD-gestützte OK-UK-Seitenzahnsanierung: parodontal- vs. implantatgetragen Das Beste aus beiden Welten Ein Beitrag von Ztm. Benjamin Votteler, Pfullingen/Deutschland

Mehr

TOTAL-KOMFORT- PROTHETIK

TOTAL-KOMFORT- PROTHETIK Okklusal verschraubte Implantatprothetik Komfort für den zahnlosen Patienten TOTAL-KOMFORT- PROTHETIK Ein Beitrag von Ztm. Thomas Bartsch, Eschweiler/Deutschland KONTAKT Ztm. Thomas Bartsch Triodont Zahntechnik

Mehr

Eigene Zähne abnehmbar!

Eigene Zähne abnehmbar! Eigene Zähne abnehmbar! Galvanoteleskoparbeit mit Primärteilen aus Zirkonoxid - eine Herausforderung für das Team Zahnarzt/Zahntechniker Ein Beitrag von Dr. Frank Hoffmann und Ztm. Simone Lübbert, beide

Mehr

Lichtdynamik und Stabilität

Lichtdynamik und Stabilität TECHNIKdd Eine Oberkieferversorgung mit Zirkonkäppchen Lichtdynamik und Stabilität Ein Beitrag von Ztm. Benjamin Votteler, Pfullingen/Deutschland Verblendete Zirkoniumdioxidkäppchen in Verbindung mit einer

Mehr

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen dd S P E C I A L IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen 7xe.max Teil 3 Was kommt dabei heraus, wenn sieben hervorragende Zahntechniker zusammen

Mehr

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen. 7x e.max Teil 1

IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen. 7x e.max Teil 1 dd SPECIAL IPS e.max Patientenkurs 2009: sieben Zahntechniker zeigen ihre Versorgungsvarianten in drei Teilen 7x e.max Teil 1 Eine Patientin, sechs Oberkieferfrontzähne, ein Behandler, sieben Zahntechniker,

Mehr

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53!

Lesen Sie unser Schwerpunktthema Konfektionszähne auf Seite 53! PRO A R B E I T + B I L D C R E PA Z 4 07 dental Das österreichische ZAHN technik -Magazin w w w. p r o d e n t a l. a t P. b. b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zul.-Nr. GZ 02Z030739 M www.wirtschaftsverlag.at

Mehr

Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT!

Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT! Mit cara CAD/CAM dank abwinkelbarer Schraubenkanäle Implantatstege flexibler gestalten DAS SITZT! Ein Erfahrungsbericht von Thomas Backscheider, Pirmasens, und Peter Pietsch, Hanau/beide Deutschland KONTAKT

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Minimalinvasive Versorgung einer traumatisierten Patientin IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Ein Beitrag von Ztm. Christian Richter, Grieskirchen/Österreich Im Gegensatz zur Implantologie wird die prothetische

Mehr

Design-Übersicht. Atlantis patientenindividuelle Abutments

Design-Übersicht. Atlantis patientenindividuelle Abutments Design-Übersicht Atlantis patientenindividuelle Abutments Inhalt Einleitung 4 Dieses Handbuch dient dazu, Ihnen einen Überblick über sämtliche Vorzüge der individualisierten Atlantis Abutments zu verschaffen.

Mehr

Der feine Unterschied

Der feine Unterschied Patientenorientierte Schichttechniken mit dem Verblendmaterial Vintage ZR Teil 1 Der feine Unterschied Ein Beitrag von Carla Gruber, Unterschleißheim/Deutschland In vielen Fachpublikationen wird beschrieben,

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme 0483 Der gesamte CAD/CAM-Herstellungsprozess für Zirkongerüste auf Implantaten bietet vom Scan bis zur Insertion noch großes Einsparpotential.

Mehr

IST ÄSTHETIK SICHTBAR?

IST ÄSTHETIK SICHTBAR? Die implantatgetragene Einzelkrone in der ästhetisch anspruchsvollen Region IST ÄSTHETIK SICHTBAR? Ein Beitrag von Prof. Dr. Martin Lorenzoni, Graz, Dr. med. dent. Marlene Stopper, Graz, und Ztm. Rudi

Mehr

Amelogenesis imperfecta

Amelogenesis imperfecta Amelogenesis imperfecta OPG 18.07.2007 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 2 OPG 12.11.2008 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 3 OPG 02.11.2010 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 4 Anamnese und Befund Der

Mehr

Ästhetischer Zahnersatz ist individueller Zahnersatz

Ästhetischer Zahnersatz ist individueller Zahnersatz I dentistry _ Fachbeitrag Ästhetischer Zahnersatz ist individueller Zahnersatz Autor_Uwe Gehringer Abb. 1_ Die Ausgangssituation: Der Patient wünscht sich einen Lückenschluss zwischen den Frontzähnen.

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

Wie ent steht mei n Zahne rsatz

Wie ent steht mei n Zahne rsatz Wie ent steht mei n Zahne rsatz Wichtiges für die Arbeit des Zahntechnikers Für die Arbeit im zahntechnischen Labor macht der Zahnarzt Präzisionsabformungen vom Oberund Unterkiefer (5). Die oft sehr empfindlichen

Mehr

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Patienteninformation Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Das Material Zirkonoxid n Zirkonoxid Zirkoniumdioxid ist eine Hochleistungskeramik, die unter anderem in der Raumfahrt Anwendung

Mehr

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert?

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? Autor Anwender Status Fundamental Kategorie Erfahrungsbericht Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? ZT Fabian Lüppens Als Gerüstwerkstoff hat die Hochleistungskeramik

Mehr

Mehr als bei allen anderen Zirkonoxid-Werkstoffen. Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung 2 ZAHNTECH MAG 12, 5, 000 000 (2008)

Mehr als bei allen anderen Zirkonoxid-Werkstoffen. Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung 2 ZAHNTECH MAG 12, 5, 000 000 (2008) Bildquelle: 3M Espe, Seefeld Exportschlager Qualität: Grenzenlose CAD/CAM-Versorgung Dr. Jonaitis Žygintas Indizes: CAD/CAM-Technik, Frontzahnrestauration, Ästhetik, Lava TM Zirkonoxid, Lava TM Ceram Verblendkeramik

Mehr

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall

Entwurf. Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks. Patientenfall Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Digitaler Workflow zur Herstellung von kombiniertem Zahnersatz auf Basis eines einzigen optischen Abdrucks ZT Daniel Sandmair, ZTM Christopher Jehle,

Mehr

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland dd TECHNIK Versorgung eines Patienten mit vollkeramischen Kronen bei vorausgegangener ZRS-Planung Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland Gibt es so etwas wie

Mehr

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten Publication Zusammenfassung Immer häufiger wird die Herstellung provisorischer Brücken für die Versorgung auf natürlichen Zähnen oder Implantaten in das Labor verlegt, da hier eine hohe Qualität erderlich

Mehr

Telio. Alles für Provisorien. Telio CAD. Telio LAB. Telio CS

Telio. Alles für Provisorien. Telio CAD. Telio LAB. Telio CS Telio Alles für Provisorien Telio CAD Telio LAB Telio CS Telio Mit richtig geplanten Provisorien zu erfolgreichen finalen Restaurationen Das Provisorium nimmt eine zentrale Rolle in der Behandlungsplanung

Mehr

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Anwenderbericht Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Dr. Thomas Brunner, ZÄ Maria Karmann Einzelzahnlücken im Bereich der Frontzähne

Mehr

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold

Stand: Juni 2005. In Zusammenarbeit mit ZÄ G. Trimpou, ZTM J.-H. Lee; ZTM E. Krenz; ZTM R. Arnold Dr. Paul Weigl Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29 60590 Frankfurt am Main E-Mail: weigl@em.uni-frankfurt.de ANHANG Innovatives

Mehr

Die Schlüssel-Methode

Die Schlüssel-Methode Technik Teleskoparbeit verblendet mit Ceramage Lichthärtende Verblendmaterialien haben sich klinisch bewährt und sind aufgrund ihrer guten Eigenschaften und einfachen Handhabung für viele Indikationen

Mehr

Hybridgetragene Implantate

Hybridgetragene Implantate Teleskoparbeit mit Niob-Titan und Galvano Hybridgetragene Implantate Von ZTM Christian Richter Der hier gezeigte Patientenfall wurde nach gemeinsamer Planung mit der behandelnden Zahnärztin im Oberkiefer

Mehr

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik.

Als präprothetische Maßnahmen musste im. Das Beste ist das, woran man glaubt 536 ZAHNTECH MAG 14, 10, 536 541 (2010) » Technik. Das Beste ist das, woran man glaubt Jörg Iowa Indizes: Implantatprothetik, Sekundärkonstruktion, Prettau Zirkon, Screw-Tec-System, okklusale Verschraubung Auch Patienten mit ungünstig platzierten Implantaten

Mehr

Vom Scheitel bis zur Sohle Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Mönchengladbach/Deutschland

Vom Scheitel bis zur Sohle Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Mönchengladbach/Deutschland Erfolgreiches Konzept für eine festsitzende und dennoch erschwingliche Full arch Implantatarbeit Vom Scheitel bis zur Sohle Ein Beitrag von Ztm. Wolfgang Sommer, Mönchengladbach/Deutschland In diesem Beitrag

Mehr

REFLECT 1/14. Ästhetik im Praxisalltag Effizientes Vorgehen mit der Seitenzahn-Anatomie-Technik

REFLECT 1/14. Ästhetik im Praxisalltag Effizientes Vorgehen mit der Seitenzahn-Anatomie-Technik REFLECT 1/14 Ästhetik im Praxisalltag Effizientes Vorgehen mit der Seitenzahn-Anatomie-Technik Die Kunst, Natürlichkeit zu schaffen Substanzschonende Therapie stark verfärbter Frontzähne mit Veneers Einfach

Mehr

SONDERDRUCK. Farbanaloge Schichtung einer Zirkoniumdioxidkrone neben einem Veneer. April 2009. Not for Publication.

SONDERDRUCK. Farbanaloge Schichtung einer Zirkoniumdioxidkrone neben einem Veneer. April 2009. Not for Publication. Publication SONDERDRUCK Farbanaloge Schichtung einer Zirkoniumdioxidkrone neben einem Veneer Hans-Jürgen Joit Mit freundlichen Empfehlungen überreicht von: Elephant Dental GmbH Tibarg 40 22459 Hamburg

Mehr

Kosmetische Korrekturen sind zwar

Kosmetische Korrekturen sind zwar dl technik Ein Mock-up für mehr Ästhetik Ein perfektes Kommunikationsmittel Von Ztm. Annette v. Hajmasy, Köln Ästhetische Zahnkorrekturen, vor allem im Frontbereich, werden meist nicht aus medizinischer

Mehr

letztere nennen sich hier Base Dentin, farbgleich dargestellt und unterscheidet sich nur im Opazitätsgrad.

letztere nennen sich hier Base Dentin, farbgleich dargestellt und unterscheidet sich nur im Opazitätsgrad. dd TECHNIK Erfahrungen mit der Keramiklinie ceramotion von Dentaurum Anders als andere Ein Beitrag von Ztm. Stefan Nützel, Nürnberg/Deutschland Die neue Keramiklinie von Dentaurum nennt sich ceramotion.

Mehr

Wo Zähne extrahiert wurden,

Wo Zähne extrahiert wurden, Gießmasken für provisorische Brücken Herstellung eines Langzeitprovisoriums Wenn größere zahntechnische Restaurationen geplant werden, ist der erste Schritt oftmals die Herstellung eines Langzeitprovisoriums.

Mehr

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Adhäsiv befestigte Keramikveneers sind ein bewährtes Verfahren und weisen unter prothetischen Restaurationen mit die höchsten Langzeit-Überlebensraten

Mehr

Ein Behandlungskonzept für ästhetisch anspruchsvolle Restaurationen

Ein Behandlungskonzept für ästhetisch anspruchsvolle Restaurationen Zusammenfassung Die moderne Zahnmedizin ermöglicht, den meisten Anforderungen der heutigen Patienten gerecht zu werden und ihnen natürlich schöne Zähne zu verleihen und langfristig zu erhalten. Dafür bedarf

Mehr

Veneers Der Fall bestimmt das Vorgehen

Veneers Der Fall bestimmt das Vorgehen dd TECHNIK Drei verschiedene Wege zu den idealen Veneers Veneers Der Fall bestimmt das Vorgehen Ein Beitrag von Javad Kolahdoozan, Hannover/Deutschland Veneers als die Königsklasse der minimalinvasiven,

Mehr

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall.

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall. Cercon ht: Erfahrungen und Ergebnisse mit einer neuen Zirkonoxid-Generation Smartes ZrO 2 Ein Beitrag von Ztm. Thomas Bartsch, Eschweiler/Deutschland Transluzente Zirkonoxide der neuen Generation haben

Mehr

So klein und doch so groß

So klein und doch so groß Implantatprothetische Lösung eines unilateralen OK-Seitenzahndefekts So klein und doch so groß Ein Beitrag von Ztm. Jürgen Auffarth, Salzburg, und Dr. Boris P. Hrala, Zell am See/beide Österreich Ztm.

Mehr

Internationaler interdisziplinärer Fachkongress. Rot und Weiss vollendete Ästhetik in der Implantologie

Internationaler interdisziplinärer Fachkongress. Rot und Weiss vollendete Ästhetik in der Implantologie Das Top-Event des Jahres 13. Colloquium dental Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über erfolgreiche implantatprothetische Konzepte Internationaler interdisziplinärer Fachkongress Rot und Weiss vollendete

Mehr

Erfahrungen und Überlegungen zum Einstieg in die Zirkondioxidbasierte

Erfahrungen und Überlegungen zum Einstieg in die Zirkondioxidbasierte dd TECHNIK Die Integration einer neuen Technologie in vorhandene Arbeitskonzepte Erfahrungen und Überlegungen zum Einstieg in die Zirkondioxidbasierte Keramik Ein Beitrag von Ztm. Norbert Pack, Bad Vilbel/Deutschland

Mehr

STEP BY STEP. Verbesserung der Ästhetik durch Veneers in Aufbrenntechnik VENEERS. Ein Alltagsfall. Einleitung. Der Patientenfall Die Ausgangssituation

STEP BY STEP. Verbesserung der Ästhetik durch Veneers in Aufbrenntechnik VENEERS. Ein Alltagsfall. Einleitung. Der Patientenfall Die Ausgangssituation Zusammenfassung Veneers haben sich bei der ästhetischen Versorgung von Frontzähnen als schonende und zugleich ästhetisch anspruchsvolle Versorgungsform stark weiterentwickelt. Heute nehmen sie, auch aufgrund

Mehr

Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant

Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant Prothetik-Handbuch 4.0 ICX-templant 59 je ICX-Implantat Alle Längen, alle Durchmesser *zzgl. MwSt.... Konusdichtigkeit durch Präzision... Silbersponsor der DGI Bronzesponsor der EAO made in Germany medentis

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Locator. Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz. ... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis.

Locator. Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz. ... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis. Locator Locator steht für: Doppelte Retentionsfläche Hohe Verschleißresistenz... Konusdichtigkeit durch Präzision... www.medentis.de medentis medical GmbH 53507 Dernau Gartenstraße 12 Tel.: 02643 902000-0

Mehr

Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten

Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Anwenderbericht Die Kombination von 3D-Röntgenaufnahmen mit digitalen CAD/CAM- Oberflächendaten Dr. Andreas Kurbad Dreidimensionale bildgebende Verfahren sind

Mehr

Minimalinvasiv und Maximalästhetisch

Minimalinvasiv und Maximalästhetisch dd TECHNIK Adhäsiv befestigter, metallfreier Zahnersatz aus Feldspatkeramik Minimalinvasiv und Maximalästhetisch Ein Beitrag von Ztm. Benjamin Votteler, Pfullingen/Deutschland Wenn wie im vorliegenden

Mehr

Zahntechniker ersetzen den wichtigsten Schmuck. Langlebig schön 92 ZAHNTECH MAG 12, 3, 92 100 (2008) » Technik. ZTM Wolfgang Bade

Zahntechniker ersetzen den wichtigsten Schmuck. Langlebig schön 92 ZAHNTECH MAG 12, 3, 92 100 (2008) » Technik. ZTM Wolfgang Bade 92 ZAHNTECH MAG 12, 3, 92 100 (2008) Langlebig schön ZTM Wolfgang Bade Indizes: Implantattechnik, Oraltronics Pitt-Easy-Implantate und Novobase- Abutments, Stegkonstruktion, Cover-Denture-Prothese, Galvanotechnik,

Mehr

Traummann gemacht Ein Beitrag von PD Dr. Florian Beuer und Ztm. Sissy Palme, beide München/Deutschland

Traummann gemacht Ein Beitrag von PD Dr. Florian Beuer und Ztm. Sissy Palme, beide München/Deutschland dd TECHNIK Ästhetische Korrektur mit sechs keramischen Nonpräp-Veneers im Oberkiefer Traummann gemacht Ein Beitrag von PD Dr. Florian Beuer und Ztm. Sissy Palme, beide München/Deutschland Vielleicht kennen

Mehr

Reif und schön. dd TECHNIK. Der Patientenfall. Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation

Reif und schön. dd TECHNIK. Der Patientenfall. Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation Das sich wandelnde Schönheitsideal der Silver-Generation Reif und schön Ein Beitrag von Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland Das Alter ist eine Maske, die uns die Zeit aufsetzt - darunter sind

Mehr

Keramikimplantate als Ergänzung des Therapiespektrums

Keramikimplantate als Ergänzung des Therapiespektrums Der folgende Artikel setzt sich mit der Notwendigkeit sowie den Vorteilen von Keramikimplantaten auseinander. Anhand eines Patientenfalles werden dafür Erfahrungen mit zylindrokonischen Keramikimplantaten

Mehr

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de Implantate fürs Leben www.implantatefuersleben.de Implantatbehandlung Vergleich natürlicher Zahn / implantatgetragene Prothese Einführung Natürlicher Zahn Zahnfleisch Keramikkrone Aufbau Zahnwurzel Knochen

Mehr

Farbharmonie mit System

Farbharmonie mit System Farbharmonie mit System Wie erreicht man die farbliche Übereinstimmung von vollkeramischen Frontzahnkronen und -veneers? Hochästhetische Versorgungen im Frontzahnbereich stellen höchste Ansprüche an das

Mehr

2in1 Herausnehmbare Rehabilitation durch präzise Stegkonstruktion mit einem Datensatz

2in1 Herausnehmbare Rehabilitation durch präzise Stegkonstruktion mit einem Datensatz Publication Zusammenfassung Stegverankerungen haben sich seit Jahrzehnten im Therapiekonzept herausnehmbarer Totalprothetik bewährt. Die aktuelle CAD/CAM-Technik hat die hierfür bisher verwendeten präfabrizierten

Mehr

Wer schön sein will muss nicht leiden

Wer schön sein will muss nicht leiden dd T E C H N I K Ä s t h e t i s c h e F r o n t z a h n v e s o r g u n g m i t n o n i n v a s i v e n Ve n e e r s Wer schön sein will muss nicht leiden Ein Beitrag von Ztm. Waldemar Fritzler, Lingen/Deutschland

Mehr

Die Kunst des Minimalisierens

Die Kunst des Minimalisierens Carrara Interaction eine neue Keramikepoche + Die Kunst des Minimalisierens Ein Beitrag von Ztm. Norbert Wichnalek, Augsburg Das neue Keramiksystem Carrara Interaction beschränkt sich auf wenige, sehr

Mehr

Modifiziertes Implantatdesign

Modifiziertes Implantatdesign Modifiziertes Implantatdesign Im Praxisalltag wird man häufig mit unregelmäßigen Kieferverhältnissen und Defektsituationen des knöchernen Alveolarfortsatzes konfrontiert. Ein anatomisch geformtes Implantat

Mehr

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz

Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Von der digitalen Abformung zum vollkeramischen Zahnersatz Digitale 3D Abformung statt Biss in die Abdruckmasse und Einsetzen noch am selben Tag so angenehm kann Zahnarzt sein! Wegfall des herkömmlichen

Mehr

PRÄIMPLANTOLOGISCHE OPTIMIERUNG VON WEICHGEWEBE DURCH STRATEGISCHEN EINSATZ VON PROVISORIEN

PRÄIMPLANTOLOGISCHE OPTIMIERUNG VON WEICHGEWEBE DURCH STRATEGISCHEN EINSATZ VON PROVISORIEN Teil 2: Festsitzende Provisorien PRÄIMPLANTOLOGISCHE OPTIMIERUNG VON WEICHGEWEBE DURCH STRATEGISCHEN EINSATZ VON PROVISORIEN Ein Beitrag von Horst Dieterich, Winnenden/Deutschland Wie wir aus dem ersten

Mehr

Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen

Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen Rekonstruktion eines zahnlosen Unterkiefers mit Implantat getragenen Brückenkonstruktionen Dr. Jan Stelzer, MIDENTITY, Niederlande Bei einer 60 jährigen Patientin wurde im Ober- und Unterkiefer eine Totalextraktion

Mehr

Hohe Präzision und Vielseitigkeit

Hohe Präzision und Vielseitigkeit Hohe Präzision und Vielseitigkeit Patientenindividuelle Suprastrukturen auf transgingivalen XiVE-Implantaten Eine kosteneffektive Lösung Patientenspezifische Suprastrukturen auf XiVE TG-Implantaten Eine

Mehr

Kompress die Komposit-Presstechnik

Kompress die Komposit-Presstechnik Zusammenfassung Im nachfolgenden Fall wird eine besondere Vorgehensweise der Komposit-Verblendung von herausnehmbarem Zahnersatz dargestellt. Sie erfolgt über eine spezielle Küvetten-Presstechnik Kompress,

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS PROSTHETICS CARES Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com In Kooperation mit Inhalt 3 Dienstleistung und Produkt 4 Straumann CARES

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen

CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen CAD/CAM: Digitale Prothetik für hoch ästhetische und präzise Lösungen Wofür können Sie CAD/CAM nutzen? Digitale Prothetik CAD/CAM-Lösungen Unsere Technologie. Ihr Erfolg. DENTSPLY Friadent und DeguDent

Mehr

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS PROSTHETICS CARES Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com In Kooperation mit Inhalt 3 Dienstleistung und Produkte 4 Straumann CARES

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

In qualifizierter Partnerschaft

In qualifizierter Partnerschaft In qualifizierter Partnerschaft Die Situation aus fachlicher Sicht VON PROFESSER DR. KLAUS M. LEHMANN Gründe für die Herstellung von Zahnersatz in enger Abstimmung von Zahnarzt und Zahntechnikermeister

Mehr

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik

Handwerk versus digitale Techniken in der kombinierten Prothetik Zusammenfassung Anhand der Versorgung einer Patientin mit einer teleskopgetragenen, bügelfreien kombiniert herausnehmbar-festsitzenden zahngetragenen Versorgung im Ober- und Unterkiefer berichtet der Autor

Mehr

DAS TWO-IN-ONE PRINZIP

DAS TWO-IN-ONE PRINZIP Effizienz in der Implantatprothetik: Gerüst und Verblendung CAD/CAM-gestützt gefertigt DAS TWO-IN-ONE PRINZIP Ein Beitrag von Ztm. Philipp von der Osten, Erlangen, und Gerhard Reif, Schöneck-Kilianstädten,

Mehr