Marktrisiken unter Solvency II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktrisiken unter Solvency II"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG Düsseldorf, 8. Juni 2011

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 2 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

3 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 3 Komplexes europäisches Gesetzgebungsverfahren Ebene 1 Rahmenrichtlinie / Zweite Omnibus-Richtlinie (EU-Rat, Europäisches Parlament, Europäische Kommission) Umfassender rechtlicher Rahmen Ebene 2 Delegierte Rechtsakte (Europäische Kommission, EIOPA) Rechtsverbindliche Ausgestaltung der Rahmenrichtlinie Ebene 3 Verbindliche technische Standards und Aufsichtsleitlinien (EIOPA) Rechtsverbindliche Ausgestaltung von Ebene 1 und 2 für Zwecke der Versicherungsaufsicht Ebene 4 Nationale Umsetzung (u. a. Bundesfinanzministerium) Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG)

4 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 4 Aktueller Zeitplan Q4 Q1 Q2 Q3 Q Ebene 1: Zweite Omnibus-Richtlinie (ändert die Rahmenrichtlinie) Ebene 2: Delegierte Rechtsakte QIS5: Auswertung und Bericht Ebene 3: Verbindliche technische Standards und Aufsichtsleitlinien Anwendung Berichte: Vortest Konsultation Ebene 4: Umsetzung in deutsches Recht (VAG) Umsetzung in den Unternehmen

5 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 5 Disclaimer: SolvencyII = bewegliches Ziel An allen Ebenen wird noch gearbeitet. Bei so wichtigen Themen wie der risikofreien Zinsstrukturkurve sind noch Änderungen notwendig und zu erwarten. Mit intensiven Vorbereitungen in den Unternehmen kann trotzdem nicht gewartet werden. Die folgenden Aussagen zu den Details der Marktrisiken geben den Stand von QIS5 wieder einen aktuelleren offiziellen Stand gibt es nicht.

6 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 6 Ökonomische Bilanz als Grundlage von Solvency II Kapitalanlagen: Preise im wesentlichen am Markt beobachtbar Aktiva Marktwert der Kapitalanlage Eigenmittel Marktwert der Verbindlichkeiten Zinsstrukturkurve Passiva Eigenmittel:ergeben sich als Differenz von Kapitalanlagen und Verbindlichkeiten Bedeckung der Solvenzkapitalanforderung (SCR*) Marktpreise für Verbindlichkeiten existieren nicht Modell zur Bewertung nötig AktuarielleSchadenanalysen bei der Schaden-/Unfallversicherung Projektion der zukünftigen Leistung inkl. Überschussbeteiligungbei der Lebensversicherung *SCR = Solvency Capital Requirement

7 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 7 Modulare Struktur der Kapitalanforderung (SCR)

8 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 8 Schrittweise SCR-Berechnung Berechnung von Teil-SCRsin den einzelnen Subrisikomodulen (zunächst brutto, d. h. ohne Anpassung zukünftiger Überschussbeteiligung) Aggregationinnerhalb der einzelnen versicherungstechnischen Risikomodule und des Marktrisikomoduls mit vorgegebenen Korrelationen Berechnung des Teil-SCRsfür das Ausfallrisiko (abhängig von den Teil-SCRs der anderen Risikomodule) Aggregationder Teil-SCRsaus diesen fünf Risikomodulen mit vorgegebenen Korrelationen sowie Addition des SCRsfür das Risiko immaterieller Vermögensgegenstände Ergebnis: Basis-SCR Addition des SCR für operationales Risiko sowie von Anpassungen für die risikomindernden Wirkungen zukünftiger Überschussbeteiligung und latenter Steuern Ergebnis: SCR

9 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

10 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Zinsrisiko auf der Aktivseite Passivseite siehe Folie 34ff. Neubewertung aller zinsabhängigen Kapitalanlagen Direktanlage und Fonds Verwendung der risikofreien Zinsstrukturkurve plus titelabhängiger Spreads Projektion der Zahlungsströme (Neu-) Bewertung in drei Szenarien (Best Estimate, Zinsrückgang, Zinsanstieg) Einzeltitel-Perspektive Barwert-Berechnung aus risikofreiem Zins und Spread Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten

11 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 11 Aktienrisiko Aufteilung aller Aktienanlagen in zwei Kategorien Global - notierte Aktien an reguliertem Markt im EWR/OECD-Raum Other - notierte Aktien an reguliertem Markt im Nicht-EWR/OECD-Raum, -nicht notierte Aktien, -HedgeFunds, - Managed Futures - andere alternative Anlageklassen Aufteilung aller Beteiligungen in konventionelle Beteiligungen strategische Beteiligungen Beteiligungen an Kreditinstituten und Wertpapierfirmen Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (-39 % / -49 %) Entsprechende Kategorisierung aller Aktientitel erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting

12 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 12 Immobilienrisiko Kategorisierung aller Immobilienanlagen aus (in-) direkter Anlage in Klassische Immobilien und Grundbesitz Unternehmen, die Immobilien-Management betreiben Unternehmen, die Immobilien-Projektentwicklung o. ä. betreiben Fonds, die Fremdkapital einsetzen Keine Unterscheidung nach Immobilienmärkten, Immobilientypen, Nutzungsarten oder Verwendungszwecken etc. Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (-25 %) Entsprechende Kategorisierung aller Immobilientitel erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten

13 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 13 Spreadrisiko Zerlegung des (in-) direkten Bestandes auf Einzeltitelbasis Rating Modifizierte Duration Faktorbasierter Ansatz Mkt bond sp bond = MVi * m( duri)* F( ratingi) Möglichkeit zur Anwendung einer Vereinfachung Prozentuale Aufteilung des Fixed Income-Portfolios mit Durchschnitts-Duration des gesamten FixedIncome-Portfolios Kapitalanforderung steigt i wobei i das Wertpapier/Darlehen repräsentiert bonds bond bond Mkt sp MV * % MVi * F( ratingi) * i = wobei i die Rating-Klasse beschreibt Einzeltitel-Betrachtung auf Grundlage von Duration und Rating Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten duration i

14 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 14 Fremdwährungsrisiko Einteilung des (in-) direkten Bestandes nach Einzel-Währungen Denominierungeines Fonds in Euro schließt ein Fremdwährungsrisiko nicht grundsätzlich aus Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (+/- 25 %) Entsprechende Kategorisierung aller Anlagen nach Währungen erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting

15 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15 Konzentrationsrisiko Zusammenführung des Exposuresvon Festzinsanlagen und Aktien pro Konzerneinheit über Direktanlage und Fonds Einfacher faktorbasierter Ansatz Conc = Assets * XS * g i xl i i Konzentrationsniveau ohne zusätzliche Kapitalanforderung AAA bis A: 3 % BBB und schlechter sowie unrated: 1,5 % Ermittlung der Schuldner-Konzentration bereits heute aufsichtsrechtlich erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds- Reporting

16 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 16 Zusätzlich zum Marktrisiko: Gegenparteienausfallrisiko Hypotheken- und Policen-Darlehen Zerlegung des Bestandes auf Einzeltitelbasis (Höhe der Besicherung) Anwendung des Immobilienrisikos auf besicherten Teil des Darlehens Einfacher faktorbasierter Ansatz (pauschaler Rückzahlungsausfall des nicht besicherten Teils des Darlehens: 15%) SCR Derivate und andere risikomindernde Verträge (sofern als Sicherungsinstrument fungierend) Szenario-basierter Ansatz Doppelberechnung aller betroffenen Risikomodule (ohne bzw. mit Berücksichtigung des risikomindernden Effekts) SCR LGD def max Einzeltitel-Betrachtung def,2 E past due i, 1= min LGDi, q V, q i = = 15% E+ 90% ( 90% ( MarketValue + RM Collateral ), 0) Erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode (Derivate) i { 3, 5} i i

17 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 17 Übersicht: QIS5-Kapitalanforderungen für Marktrisiken Mkt int Mkt eq Mkt prop Mkt sp ** Mkt fx Mkt conc AAA AA A BBB BB B AAA/AA A BBB BB Renten A/L - - 9% 11% 14% 24% 44% 60% 25% Aktien - 39% / 49% (+/-10%) % 0,12% 0,21% 0,27% 0,73% Immobilien - 39% / 49% (+/-10%) 25% % 0,12% Cov. Bonds A/L - - 6% 11% 14% 24% 44% 60% 25% Hypotheken A/L - - Behandl. im Gegenpart.ausfallris. 4% - 8% 25% Beteilig. - 39% / 49% (+/-10%) % 0,12% 0,21% 0,27% 0,73% Strat. Beteil. - 22% % KI-Beteilig. Der Marktwert wird von den Eigenmitteln des VU abgezogen ( 100%) EWR-Staat A/L % N-EWR-Staat A/L ,6 % 13,6 % 24,2 % 43,6 % 25% - 0,12% 0,21% 0,27% * Abhängig vom Durations- bzw. Cash Flow Mismatch zwischen Aktiv- und Passivseite * * Dargestellt anhand 10-jährigem Zero-Bond (auf Basis der risikolosen Zinsstrukturkurve von QIS5)

18 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 18 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 19 SolvencyII unterstellt jedoch nicht, dass die Marktrisiken perfekt korreliert sind SCR mkt = max rxc rxc CorrMktUpr, c Mktup, r Mktup, c; CorrMktDown r, c Mkt down, r Mkt down, c CorrMkt Interest Equity Property Spread Currency Concentration Illiquidity premium Interest 1 Equity A 1 Property A Spread A Currency Concentration Illiquidity premium Unterschiedliche Korrelationen im Zinsanstiegs- und Zinsrückgangsszenario: MktUp: A=0; MktDown: A=0,5

20 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 20 so dass die effektiven Kapitalanforderungen geringer sind Allgemein gilt: Die Höhe des Korrelationseffektes hängt ab: von der Höhe des Korrelationsparameters (0,25*50* ) =75 (0,75*50* ) 83 Diversifikation = -25 Diversifikation -17 vom Größenverhältnis der einzelnen Kapitalanforderungen ( ) 98 ( ) 71 Diversifikation = -2 Diversifikation -29 Eine allgemeingültige Aussage über die Höhe der Kapitalanforderung nach Berücksichtigung der Diversifikationseffekte ist nicht möglich.

21 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 21 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

22 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 22 Beispielportfolio mit mehreren Risiken Asset-Allokation Renten: 85% (durchschnittliche D mod = 7 Jahre) Mkt int, Mkt sp, Mkt conc Aktien und Beteiligungen: 10% (Rating= A) Mkt eq Immobilien: 5% Mkt prop Rating-Aufteilung(Renten) AAA: 10% (2 Schuldner à5%) AA: 35% (7 Schuldner à5 %) A: 25% (5 Schuldner à5 %) BBB: 15% (3 Schuldner à5 %) Keine Staatsanleihen Fremdwährung: 6 % der Renten; 4 % der Aktien Mkt fx Passivseite: durchschnittliche D mod= 13,5 Jahre Mkt int

23 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 23 Diversifikationseffekte spielen eine bedeutende Rolle Das Risikotragfähigkeitskonzept(MaRisk) erfordert interne Abschätzung des Risikokapitalbedarfs (Own Risk and Solvency Assessment, ORSA) Risikokapital-Allokation nach Risikoart erforderlich Reallokation der Diversifikation nach Kovarianz-Prinzip ist eine sinnvolle Möglichkeit in Prozent des Risikoträgers 40% 30% 20% 10% 0% -10% -20% 12,2% -1,7% 10,4% 30,0% -6,2% 23,8% 25,0% -8,4% 16,6% 9,9% -1,5% 8,4% 1,3% -0,8% 0,5% 2,0% -1,8% 0,2% 26,3% -6,5% 19,8% Zins* Aktien Immobilien Spread FremdwährungKonzentration Gesamt bezogen auf Beispiel-Portfolio -30% * Kapitalanforderung ergibt sich aus Durations-Mismatchzwischen Aktiv-und Passivseite vor Korrelation Diversifikationseffekt nach Korrelation Hier nur Diversifikationseffekte innerhalb des Marktrisikomoduls dargestellt, dazu kommen noch die Diversifikationseffekte mit den anderen Risikomodulen.

24 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 24 Die Kapitalanforderung für eine Asset-Klassehängt von deren Bedeutung im Portfolio ab Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers Aktien (bezogen auf das Beispiel-Portfolio): 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 0% 4% 8% 12% 15% 18% 21% 24% Aktienquote Mkteq MktSCR Eine Erhöhung der Aktienquote führt ceteris paribus zu einer höheren prozentualen Kapitalanforderung für das Aktienportfolio, zu niedrigeren Diversifikationseffekten in Bezug auf das Aktienportfolio, jedoch nur zu leicht höheren prozentualen Kapitalanforderungen in Bezug auf das Gesamt-Portfolio. in Prozent des Risikoträgers Diversifikationseffekt in Prozent des Risikoträgers 0,3% 0,2% 0,1% 0,0% 0% -2% -4% -6% -8% -10% 1% 5% 9% 13% 16% 19% 22% 24% Marginaler Anstieg Mkt eq Aktienquote Marginaler Anstieg MktSCR 0% 4% 8% 12% 15% 18% 21% 24% Div Mkteq Aktienquote Div MktSCR

25 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 25 und von der relativen Größe der anderen Risiken Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Durations-Mismatch zwischen Aktiv und Passivseite Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Zinsrisikos durch schlechteres Durations-Matching Mit steigendem Zinsrisiko sinkt die Kapitalanforderung für das Aktien-Portfolio bei steigender Gesamt-Kapitalanforderung. Mkt int Mkt eq MktSCR Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Verschlechterung des Rating-Portfolios Mkt sp Mkt eq MktSCR Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Spreadrisikosdurch schlechtere Rating-Struktur Mit steigendem Spreadrisikosteigt die Kapitalanforderung für das Aktien- Portfolio bei steigender Gesamt- Kapitalanforderung.

26 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 26 Die Berücksichtigung mehrerer gleichzeitig auftretender Effekte erschwert ein intuitives Nachvollziehen. Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 40% 30% 20% 10% 0% Durations-Mismatch zwischen Aktiv- und Passivseite / Verschlechterung des Rating-Portfolios Mkt int Mkt sp Mkt eq MktSCR Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Zinsrisikos durch schlechteres Durations-Matching Erhöhung des Spreadrisikos durch schlechtere Rating-Struktur Mit schlechterer Rating-Struktur und größerem Durations- Mismatch steigt die Kapitalanforderungfür Aktien zunächst, bevor sie dann langsam fällt. Die Steuerung wird komplexer.

27 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 27 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

28 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 28 Sind die Kapitalanforderungen zu hoch? Ein Vergleich fällt schwer... Solvency I Einfacher Faktor-Ansatz (Solvabilitäts-Anforderung ergibt sich aus Anteil von versicherungstechnischen Rückstellungen) Keine explizite Betrachtung von Einzelrisiken Kein Total-Balance-Sheet-Approach Stress-Test der BaFin HGB-orientierte Sichtweise Kein gänzlich ökonomischer Ansatz Zins-Stress nur für zum Marktwert angesetzte Kapitalanlagen (d.h. Renten im UV, Rentenfonds im UV, ABS und CLN, Rentenanteil gemischter Fonds) Namenspapiere, SSD, Hypotheken, Rentenfonds im AV sind risikolos Bonitäts-Stress erst ab Non-Investment Grade Kein Total-Balance-Sheet-Approach Versicherungstechnische Rückstellungen (LV) werden mit Garantiezins und Direktgutschrift fortgeschrieben

29 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V da SolvencyII einen Paradigmenwechsel vornimmt Risikomessung auf Grundlage eines Valueat Risk-Ansatzes(VaR) mit 99,5 % Konfidenz-Niveau insgesamt und auf Ebene jedes (Sub-) Risikos Keine Unterscheidung nach Anlagezweck Artikel 105 (5), 2009/138/EG: Das Marktrisikomodul hat dem Risiko Rechnung zu tragen, das sich aus der Höhe oder der Volatilität der Marktpreise von Finanzinstrumenten ergibt, die den Wert der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Unternehmens beeinflussen. Es hat die strukturelle Inkongruenz zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten insbesondere im Hinblick auf deren Laufzeit angemessen widerzuspiegeln. Konsequente Marktwertbilanzierung (im Gegensatz zu IFRS) QIS5-Technical Specifications: ( ) Additional specifications shall be provided where IFRS is not compatible with Article 75 of the Level 1 text. This would be the case, for instance, for items that under IFRS can be measured or required to be measured at cost ( ).

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 30 Spreadrisiko Sinnvolle Investment-Anreize für langfristige Anlage? in Prozent des Marktwerts Kapitalanforderung durch das Spread-Risiko auf Basis von Zero-Bonds modifizierte Duration AAA AA A BBB BB B or lower unrated Art. 132 (2) 2009/138/EC: ( ) Vermögenswerte die zur Bedeckung der versicherungstechnischen Rückstellungen gehalten werden, sind ebenfalls auf eine Art und Weise anzulegen, die der Wesensart und der Laufzeit der Versicherungs- und Rückverbindlichkeiten angemessen ist. ( ) Aus Sicht eines Lebensversicherers konterkariert das Spreadrisiko-Modulein wichtiges Ziel der Solvency II-Richtlinie: die Reduzierung des Durations-Mismatches.

31 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 31 Immobilien eine Alternative zu Fixed Income-Produkten? Sehr niedriges Marktrisiko des deutschen Immobilienmarktesim internationalen Vergleich Quelle: IPD Kalibrierung auf Grundlage des volatilen britischen Marktes Solvency II setzt keine Anreize, die Anlage in deutschen Immobilien auszubauen. Eine Unterscheidung nach unterschiedlichen Märkten wäre sinnvoll.

32 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 32 Beteiligungen an Finanz- und Kreditinstituten wertlos? 100 0% 80-39% -49% -22% -20% in uro * -100% -40% -60% 20-80% 0 konventionelle Beteiligungen ("Global") konventionelle Beteiligungen ("Other") strategische Beteiligungen Beteiligungen an Finanz- und Kreditinstituten -100% Marktwert vor Stress (linke Achse) Marktwert nach Stress (linke Achse) Stress (rechte Achse) * Marktwert der Beteiligung wird von den Eigenmitteln des VU abgezogen SolvencyII unterstellt, dass Beteiligungen an Kreditinstituten und Wertpapierfirmen nicht werthaltig sind.

33 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 33 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

34 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 34 Die wichtigste Baustelle für Lebensversicherungen: Die risikofreie Zinsstrukturkurve zur Diskontierung der Passivseite 5% 4% Large shift between end 2009 (QIS5) and mid 2010 spot rates in percent 3% 2% 1% 0% Large shift within only three months maturity QIS5-Settings: * UFR = 4.2% * T1= 30Y * T2= 90Y * α = 10% * IP-quote: 75% * Last IP-application: 20Y * IP-phase out: yes (15Y to 20Y) QIS5-Methodik führt zu starken Schwankungen innerhalb kurzer Zeiträume. Sowohl für Steuerungs- als auch für Aufsichtszwecke ungeeignet

35 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 35 Baustelle Zinsannahmen: Stabilisierung notwendig Projektion von Kapitalerträgen jenseits der nächsten 20 Jahre ist in der Lebensversicherung notwendig Im Kapitalmarkt gibt es Wetten auf zukünftige Zinsentwicklungen (Swaps) teilweise von wenigen Marktteilnehmern getrieben Bislang: Unreflektierte Verwendung dieser Wetten für die Zinsprojektion Schwankung der langfristigen Zinsen 90 bps (in 3 days) Swap (EUR, 30Y, Par) Trend Führt zu starken Schwankungen und Prozyklizitätin der deutschen Lebensversicherungsbranche Marktdaten sollten nur für die nächsten 20 Jahre verwendet werden, da sie dort verlässlich sind ( deepand liquid ), danach muss extrapoliert werden.

36 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 36 Für den Euro gilt: Keine tiefen und liquiden Märkte jenseits von 20 Jahren Durchschnitt Bund Future (10Y): Kontrakte Anzahl der Kontrakte (Kontraktgröße EUR ) EUR Durchschnitt Buxl Future (30Y): Kontrakte Anzahl der Kontrakte (Kontraktgröße EUR 100,000) Quelle: Barrie+Hibbert Startpunkt der Extrapolation bei 20 Jahren sinnvoll und notwendig Quelle: Bloomberg

37 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 37 Extrapolation zum langfristigen Gleichgewichtszins Zins Hohes Zinsniveau Stilisierte Darstellung Langfristiges Zinsniveau Ultimate Forward Rate (4,2 %) Niedriges Zinsniveau Marktdaten Extrapolation Laufzeit in Jahren Annahmen: 2% Inflation + 2,2% Realzins (Wirtschaftswachstum), kein Term Premium Zinsstrukturkurve enthält Informationen über die Erwartung an zukünftige Zinsen Marktdaten sollten nur für die nächsten 20 Jahre verwendet werden ( deep and liquid ). Ab dem Jahr 20: Extrapolation zu einem Zielzinssatz ( Ultimate Forward Rate, UFR )

38 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 38 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

39 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 39 Fazit Große Unsicherheit für alle Beteiligten An allen Ebenen von SolvencyII wird noch gearbeitet Extrapolation der risikofreien Zinsstrukturkurve für Lebensversicherungen entscheidend Kapitalmarktrisiken unter Solvency II zu komplex? Sehr hohe Datenanforderungen (Einzeltitel-Perspektive, Fonds-Durchleuchtung) Schwierigkeitsgrad der Berechnungen überwiegend weniger problematisch Kapitalmarktrisiken unter Solvency II zu teuer? Entspricht tatsächlich dem VaR zum 99,5% Konfidenzniveau? Trade-off: Risikogerechte Abbildung vs. Reduzierung der Komplexität Verzerrung der optimalen Investment-Entscheidungen durch Regulierung: Hauptsächlich langlaufende Staatspapiere aus EU-Mitgliedsstaaten Niedrige Aktien- und Immobilienquoten Woher kommt am Ende der Ertrag? Was passiert bei steigender Inflation oder bei Umschuldungen von Staaten?

40 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Wolfgang Reichmuth Abteilung Risikomanagement Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße 43 / 43 G, Berlin Tel.: +49 / 30 / Fax.: +49 / 30 /

41 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 41 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

42 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 42 Was passiert ohne entscheidende Verbesserungen? Langfristige Garantien könnten evtl. nicht mehr angeboten werden Unzureichendes Design der Zinsstrukturkurve Große Schwankungen der Zinsen Unberechenbare Verpflichtungen Produktkalkulation nicht mehr möglich Einstellung des Angebots Versicherungsprodukte könnten teurer werden Komplexität von Solvency II Hoher Aufwand bei der Umsetzung Steigende Kosten Einnahmen müssen steigen Preise steigen Die Kapitalanlage könnte sich verändern Ungeeignete Risikoparameter / Kalibrierung der Standardformel Fehlanreize (Langfristige Anlagen, Immobilien etc. werden unattraktiv) Versicherer ändern Anlagestrategie Versicherer fallen als langfristige Anleger aus

43 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 43 Die richtigen Lösungsansätze Design der Zinsstrukturkurve verbessern Verankerung einer angemessenen Methode zur Ermittlung der Kurve Schwankungen der Kurve für Zinssätze in der fernen Zukunft reduzieren langfristige Verbindlichkeiten bleiben kalkulierbar Angebot langfristiger Garantien bleibt erhalten Komplexität von Solvency II reduzieren Vereinfachungen einführen und Proportionalitätsprinzip anwenden Risiken und Faktoren, die keinen großen Einfluss auf die Kapitalanforderungen haben, weniger aufwendig und/oder weniger häufig rechnen weniger Aufwand / weniger oder keine zusätzlichen Kosten Preise steigen nur gering oder gar nicht Risikoparameter / Kalibrierung der Standardformel optimieren Verwendung von markt- und risikogerechten Kennzahlen, Berücksichtigung von Streuungseffekten Aufsichtsbedingte Fehlanreize werden verhindert / langfristige Anlagen bleiben attraktiv Versicherer orientieren Kapitalanlage weiterhin an Bedürfnissen Versicherer bleiben als langfristige Kapitalgeber erhalten

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Forum V - Versicherungsmathematische Kolloquium Nürnberg, Mai 2014 Volatility Adjustment (VA) Gliederung 1. Motivation für VA im Kontext

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011

Solvency II Was bleibt zu tun? Dr. Martina Baumgärtel München, 14. November 2011 Solvency II Was bleibt zu tun? München, 14. November 2011 Inhalt 1. Regulomics 2. Solvency II Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft generell 3. Solvency II Nachbesserungsbedarf 2 Zahlreiche Regulierungsmaßnahmen

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar?

Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar? Dr. Axel Wehling Bonn, 7. Juni 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung

Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung Überlegungen zum Duration-Gap in der Lebensversicherung Andreas Hogh q x -Club Köln 7. Februar 2006 1 Agenda Die Duration Duration-Gap? Prima Leben I Prima Leben II 2 Macaulay Duration Von F. R. Macaulay

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft

Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft Stochastische Kapitalmarktszenarien in der Versicherungswirtschaft Thomas Gleixner 2. September 2013 Agenda Stochastische Kapitalmarktszenarien Bewertung von Optionen und Garantien Chance/Risiko-Projektion

Mehr

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements

Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Anwendung und Grenzen der Standardformel im Rahmen des Risikomanagements Jochen Löbbert Workshop für junge Mathematiker 06. September 2014 Agenda 1. Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Was ist eine sichere Kapitalanlage?

Was ist eine sichere Kapitalanlage? SOLVARA-Anwendertreffen am 29. Mai 2013 in Hamburg Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln 1 Überblick Sichere Kapitalanlage im Aufsichtsrecht Sichere Kapitalanlage für

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert:

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Frage 1: Szenarienanalyse (20 Punkte) Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Marktwert Beschreibung CHF 500'000 10-jährige

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis?

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Dr. Andreas Reuß & Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Institut t für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) Gemeinsame Herbsttagung g AFIR- und LEBENS-Gruppe

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Rechnungszins unter Solvency II Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Was ist eigentlich der Höchstrechnungszins? Der Rechnungszins für die Kalkulation des Beitrags in der Lebensversicherung ist in Grenzen

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013 Übersicht 2 Bestandsaufnahme (Beispielportfolio LV): Verpflichtungsseite (Laufzeiten/Garantiezinsen)

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Positionspapier. zu notwendigen Änderungen für das Gelingen von Solvency II

Positionspapier. zu notwendigen Änderungen für das Gelingen von Solvency II Positionspapier zu notwendigen Änderungen für das Gelingen von Solvency II auf Grundlage der Erkenntnisse aus QIS5 für Einzelunternehmen und den Diskussionen über die Durchführungsbestimmungen Gesamtverband

Mehr

= A0 P0. Damit können wir eine äquivalente

= A0 P0. Damit können wir eine äquivalente Risikobewertung langfristiger Garantien Stand: 28. November 25 Simulationsergebnisse für klassische Bestände Anhang 1 Der Bestand eines Musterunternehmens wird durch ca. 1. model points simuliert. Der

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA

Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Standardmodell und ORSA Herausforderungen für mittelständische Versicherungsunternehmen DI Christian Freibauer, MBA Workshop QIS 6 4. Juni 2014, KPMG 1 Agenda Ressourcenintensität Organisationseinheiten

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Risikofreie Zinsstrukturkurve und Maßnahmen zu langfristigen Garantien aus aufsichtsrechtlicher Sicht

Risikofreie Zinsstrukturkurve und Maßnahmen zu langfristigen Garantien aus aufsichtsrechtlicher Sicht und Maßnahmen zu langfristigen Garantien aus aufsichtsrechtlicher Sicht Lars Dieckhoff Principal expert Insurance policy Übersicht Risikofreie Zinsstrukturkurve Einleitung Relevante Finanzinstrumente Kreditrisikoanpassung

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds

Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds Die Auswirkungen risikobasierter Eigenmittelanforderungen auf Pension Funds aba Herbsttagung der Fachvereinigung Pensionsfonds Köln, 30.09.2008 Dr. Andreas Reuß ifa Phone +49.731.50 31 251 Email a.reuss@ifa-ulm.de

Mehr