Marktrisiken unter Solvency II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktrisiken unter Solvency II"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG Düsseldorf, 8. Juni 2011

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 2 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

3 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 3 Komplexes europäisches Gesetzgebungsverfahren Ebene 1 Rahmenrichtlinie / Zweite Omnibus-Richtlinie (EU-Rat, Europäisches Parlament, Europäische Kommission) Umfassender rechtlicher Rahmen Ebene 2 Delegierte Rechtsakte (Europäische Kommission, EIOPA) Rechtsverbindliche Ausgestaltung der Rahmenrichtlinie Ebene 3 Verbindliche technische Standards und Aufsichtsleitlinien (EIOPA) Rechtsverbindliche Ausgestaltung von Ebene 1 und 2 für Zwecke der Versicherungsaufsicht Ebene 4 Nationale Umsetzung (u. a. Bundesfinanzministerium) Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG)

4 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 4 Aktueller Zeitplan Q4 Q1 Q2 Q3 Q Ebene 1: Zweite Omnibus-Richtlinie (ändert die Rahmenrichtlinie) Ebene 2: Delegierte Rechtsakte QIS5: Auswertung und Bericht Ebene 3: Verbindliche technische Standards und Aufsichtsleitlinien Anwendung Berichte: Vortest Konsultation Ebene 4: Umsetzung in deutsches Recht (VAG) Umsetzung in den Unternehmen

5 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 5 Disclaimer: SolvencyII = bewegliches Ziel An allen Ebenen wird noch gearbeitet. Bei so wichtigen Themen wie der risikofreien Zinsstrukturkurve sind noch Änderungen notwendig und zu erwarten. Mit intensiven Vorbereitungen in den Unternehmen kann trotzdem nicht gewartet werden. Die folgenden Aussagen zu den Details der Marktrisiken geben den Stand von QIS5 wieder einen aktuelleren offiziellen Stand gibt es nicht.

6 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 6 Ökonomische Bilanz als Grundlage von Solvency II Kapitalanlagen: Preise im wesentlichen am Markt beobachtbar Aktiva Marktwert der Kapitalanlage Eigenmittel Marktwert der Verbindlichkeiten Zinsstrukturkurve Passiva Eigenmittel:ergeben sich als Differenz von Kapitalanlagen und Verbindlichkeiten Bedeckung der Solvenzkapitalanforderung (SCR*) Marktpreise für Verbindlichkeiten existieren nicht Modell zur Bewertung nötig AktuarielleSchadenanalysen bei der Schaden-/Unfallversicherung Projektion der zukünftigen Leistung inkl. Überschussbeteiligungbei der Lebensversicherung *SCR = Solvency Capital Requirement

7 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 7 Modulare Struktur der Kapitalanforderung (SCR)

8 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 8 Schrittweise SCR-Berechnung Berechnung von Teil-SCRsin den einzelnen Subrisikomodulen (zunächst brutto, d. h. ohne Anpassung zukünftiger Überschussbeteiligung) Aggregationinnerhalb der einzelnen versicherungstechnischen Risikomodule und des Marktrisikomoduls mit vorgegebenen Korrelationen Berechnung des Teil-SCRsfür das Ausfallrisiko (abhängig von den Teil-SCRs der anderen Risikomodule) Aggregationder Teil-SCRsaus diesen fünf Risikomodulen mit vorgegebenen Korrelationen sowie Addition des SCRsfür das Risiko immaterieller Vermögensgegenstände Ergebnis: Basis-SCR Addition des SCR für operationales Risiko sowie von Anpassungen für die risikomindernden Wirkungen zukünftiger Überschussbeteiligung und latenter Steuern Ergebnis: SCR

9 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

10 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Zinsrisiko auf der Aktivseite Passivseite siehe Folie 34ff. Neubewertung aller zinsabhängigen Kapitalanlagen Direktanlage und Fonds Verwendung der risikofreien Zinsstrukturkurve plus titelabhängiger Spreads Projektion der Zahlungsströme (Neu-) Bewertung in drei Szenarien (Best Estimate, Zinsrückgang, Zinsanstieg) Einzeltitel-Perspektive Barwert-Berechnung aus risikofreiem Zins und Spread Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten

11 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 11 Aktienrisiko Aufteilung aller Aktienanlagen in zwei Kategorien Global - notierte Aktien an reguliertem Markt im EWR/OECD-Raum Other - notierte Aktien an reguliertem Markt im Nicht-EWR/OECD-Raum, -nicht notierte Aktien, -HedgeFunds, - Managed Futures - andere alternative Anlageklassen Aufteilung aller Beteiligungen in konventionelle Beteiligungen strategische Beteiligungen Beteiligungen an Kreditinstituten und Wertpapierfirmen Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (-39 % / -49 %) Entsprechende Kategorisierung aller Aktientitel erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting

12 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 12 Immobilienrisiko Kategorisierung aller Immobilienanlagen aus (in-) direkter Anlage in Klassische Immobilien und Grundbesitz Unternehmen, die Immobilien-Management betreiben Unternehmen, die Immobilien-Projektentwicklung o. ä. betreiben Fonds, die Fremdkapital einsetzen Keine Unterscheidung nach Immobilienmärkten, Immobilientypen, Nutzungsarten oder Verwendungszwecken etc. Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (-25 %) Entsprechende Kategorisierung aller Immobilientitel erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten

13 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 13 Spreadrisiko Zerlegung des (in-) direkten Bestandes auf Einzeltitelbasis Rating Modifizierte Duration Faktorbasierter Ansatz Mkt bond sp bond = MVi * m( duri)* F( ratingi) Möglichkeit zur Anwendung einer Vereinfachung Prozentuale Aufteilung des Fixed Income-Portfolios mit Durchschnitts-Duration des gesamten FixedIncome-Portfolios Kapitalanforderung steigt i wobei i das Wertpapier/Darlehen repräsentiert bonds bond bond Mkt sp MV * % MVi * F( ratingi) * i = wobei i die Rating-Klasse beschreibt Einzeltitel-Betrachtung auf Grundlage von Duration und Rating Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting Künftig Änderungen gegenüber QIS5 zu erwarten duration i

14 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 14 Fremdwährungsrisiko Einteilung des (in-) direkten Bestandes nach Einzel-Währungen Denominierungeines Fonds in Euro schließt ein Fremdwährungsrisiko nicht grundsätzlich aus Szenario-basierter Ansatz mit unterstelltem Marktwertverlust (+/- 25 %) Entsprechende Kategorisierung aller Anlagen nach Währungen erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds-Reporting

15 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15 Konzentrationsrisiko Zusammenführung des Exposuresvon Festzinsanlagen und Aktien pro Konzerneinheit über Direktanlage und Fonds Einfacher faktorbasierter Ansatz Conc = Assets * XS * g i xl i i Konzentrationsniveau ohne zusätzliche Kapitalanforderung AAA bis A: 3 % BBB und schlechter sowie unrated: 1,5 % Ermittlung der Schuldner-Konzentration bereits heute aufsichtsrechtlich erforderlich Kein erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode Transparentes Fonds- Reporting

16 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 16 Zusätzlich zum Marktrisiko: Gegenparteienausfallrisiko Hypotheken- und Policen-Darlehen Zerlegung des Bestandes auf Einzeltitelbasis (Höhe der Besicherung) Anwendung des Immobilienrisikos auf besicherten Teil des Darlehens Einfacher faktorbasierter Ansatz (pauschaler Rückzahlungsausfall des nicht besicherten Teils des Darlehens: 15%) SCR Derivate und andere risikomindernde Verträge (sofern als Sicherungsinstrument fungierend) Szenario-basierter Ansatz Doppelberechnung aller betroffenen Risikomodule (ohne bzw. mit Berücksichtigung des risikomindernden Effekts) SCR LGD def max Einzeltitel-Betrachtung def,2 E past due i, 1= min LGDi, q V, q i = = 15% E+ 90% ( 90% ( MarketValue + RM Collateral ), 0) Erhöhter Schwierigkeitsgrad der Berechnungsmethode (Derivate) i { 3, 5} i i

17 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 17 Übersicht: QIS5-Kapitalanforderungen für Marktrisiken Mkt int Mkt eq Mkt prop Mkt sp ** Mkt fx Mkt conc AAA AA A BBB BB B AAA/AA A BBB BB Renten A/L - - 9% 11% 14% 24% 44% 60% 25% Aktien - 39% / 49% (+/-10%) % 0,12% 0,21% 0,27% 0,73% Immobilien - 39% / 49% (+/-10%) 25% % 0,12% Cov. Bonds A/L - - 6% 11% 14% 24% 44% 60% 25% Hypotheken A/L - - Behandl. im Gegenpart.ausfallris. 4% - 8% 25% Beteilig. - 39% / 49% (+/-10%) % 0,12% 0,21% 0,27% 0,73% Strat. Beteil. - 22% % KI-Beteilig. Der Marktwert wird von den Eigenmitteln des VU abgezogen ( 100%) EWR-Staat A/L % N-EWR-Staat A/L ,6 % 13,6 % 24,2 % 43,6 % 25% - 0,12% 0,21% 0,27% * Abhängig vom Durations- bzw. Cash Flow Mismatch zwischen Aktiv- und Passivseite * * Dargestellt anhand 10-jährigem Zero-Bond (auf Basis der risikolosen Zinsstrukturkurve von QIS5)

18 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 18 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 19 SolvencyII unterstellt jedoch nicht, dass die Marktrisiken perfekt korreliert sind SCR mkt = max rxc rxc CorrMktUpr, c Mktup, r Mktup, c; CorrMktDown r, c Mkt down, r Mkt down, c CorrMkt Interest Equity Property Spread Currency Concentration Illiquidity premium Interest 1 Equity A 1 Property A Spread A Currency Concentration Illiquidity premium Unterschiedliche Korrelationen im Zinsanstiegs- und Zinsrückgangsszenario: MktUp: A=0; MktDown: A=0,5

20 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 20 so dass die effektiven Kapitalanforderungen geringer sind Allgemein gilt: Die Höhe des Korrelationseffektes hängt ab: von der Höhe des Korrelationsparameters (0,25*50* ) =75 (0,75*50* ) 83 Diversifikation = -25 Diversifikation -17 vom Größenverhältnis der einzelnen Kapitalanforderungen ( ) 98 ( ) 71 Diversifikation = -2 Diversifikation -29 Eine allgemeingültige Aussage über die Höhe der Kapitalanforderung nach Berücksichtigung der Diversifikationseffekte ist nicht möglich.

21 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 21 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

22 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 22 Beispielportfolio mit mehreren Risiken Asset-Allokation Renten: 85% (durchschnittliche D mod = 7 Jahre) Mkt int, Mkt sp, Mkt conc Aktien und Beteiligungen: 10% (Rating= A) Mkt eq Immobilien: 5% Mkt prop Rating-Aufteilung(Renten) AAA: 10% (2 Schuldner à5%) AA: 35% (7 Schuldner à5 %) A: 25% (5 Schuldner à5 %) BBB: 15% (3 Schuldner à5 %) Keine Staatsanleihen Fremdwährung: 6 % der Renten; 4 % der Aktien Mkt fx Passivseite: durchschnittliche D mod= 13,5 Jahre Mkt int

23 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 23 Diversifikationseffekte spielen eine bedeutende Rolle Das Risikotragfähigkeitskonzept(MaRisk) erfordert interne Abschätzung des Risikokapitalbedarfs (Own Risk and Solvency Assessment, ORSA) Risikokapital-Allokation nach Risikoart erforderlich Reallokation der Diversifikation nach Kovarianz-Prinzip ist eine sinnvolle Möglichkeit in Prozent des Risikoträgers 40% 30% 20% 10% 0% -10% -20% 12,2% -1,7% 10,4% 30,0% -6,2% 23,8% 25,0% -8,4% 16,6% 9,9% -1,5% 8,4% 1,3% -0,8% 0,5% 2,0% -1,8% 0,2% 26,3% -6,5% 19,8% Zins* Aktien Immobilien Spread FremdwährungKonzentration Gesamt bezogen auf Beispiel-Portfolio -30% * Kapitalanforderung ergibt sich aus Durations-Mismatchzwischen Aktiv-und Passivseite vor Korrelation Diversifikationseffekt nach Korrelation Hier nur Diversifikationseffekte innerhalb des Marktrisikomoduls dargestellt, dazu kommen noch die Diversifikationseffekte mit den anderen Risikomodulen.

24 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 24 Die Kapitalanforderung für eine Asset-Klassehängt von deren Bedeutung im Portfolio ab Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers Aktien (bezogen auf das Beispiel-Portfolio): 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 0% 4% 8% 12% 15% 18% 21% 24% Aktienquote Mkteq MktSCR Eine Erhöhung der Aktienquote führt ceteris paribus zu einer höheren prozentualen Kapitalanforderung für das Aktienportfolio, zu niedrigeren Diversifikationseffekten in Bezug auf das Aktienportfolio, jedoch nur zu leicht höheren prozentualen Kapitalanforderungen in Bezug auf das Gesamt-Portfolio. in Prozent des Risikoträgers Diversifikationseffekt in Prozent des Risikoträgers 0,3% 0,2% 0,1% 0,0% 0% -2% -4% -6% -8% -10% 1% 5% 9% 13% 16% 19% 22% 24% Marginaler Anstieg Mkt eq Aktienquote Marginaler Anstieg MktSCR 0% 4% 8% 12% 15% 18% 21% 24% Div Mkteq Aktienquote Div MktSCR

25 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 25 und von der relativen Größe der anderen Risiken Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Durations-Mismatch zwischen Aktiv und Passivseite Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Zinsrisikos durch schlechteres Durations-Matching Mit steigendem Zinsrisiko sinkt die Kapitalanforderung für das Aktien-Portfolio bei steigender Gesamt-Kapitalanforderung. Mkt int Mkt eq MktSCR Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Verschlechterung des Rating-Portfolios Mkt sp Mkt eq MktSCR Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Spreadrisikosdurch schlechtere Rating-Struktur Mit steigendem Spreadrisikosteigt die Kapitalanforderung für das Aktien- Portfolio bei steigender Gesamt- Kapitalanforderung.

26 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 26 Die Berücksichtigung mehrerer gleichzeitig auftretender Effekte erschwert ein intuitives Nachvollziehen. Kapitalanforderung in Prozent des Risikoträgers 40% 30% 20% 10% 0% Durations-Mismatch zwischen Aktiv- und Passivseite / Verschlechterung des Rating-Portfolios Mkt int Mkt sp Mkt eq MktSCR Basis: Beispiel-Portfolio Aktienquote konstant = 10% Erhöhung des Zinsrisikos durch schlechteres Durations-Matching Erhöhung des Spreadrisikos durch schlechtere Rating-Struktur Mit schlechterer Rating-Struktur und größerem Durations- Mismatch steigt die Kapitalanforderungfür Aktien zunächst, bevor sie dann langsam fällt. Die Steuerung wird komplexer.

27 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 27 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

28 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 28 Sind die Kapitalanforderungen zu hoch? Ein Vergleich fällt schwer... Solvency I Einfacher Faktor-Ansatz (Solvabilitäts-Anforderung ergibt sich aus Anteil von versicherungstechnischen Rückstellungen) Keine explizite Betrachtung von Einzelrisiken Kein Total-Balance-Sheet-Approach Stress-Test der BaFin HGB-orientierte Sichtweise Kein gänzlich ökonomischer Ansatz Zins-Stress nur für zum Marktwert angesetzte Kapitalanlagen (d.h. Renten im UV, Rentenfonds im UV, ABS und CLN, Rentenanteil gemischter Fonds) Namenspapiere, SSD, Hypotheken, Rentenfonds im AV sind risikolos Bonitäts-Stress erst ab Non-Investment Grade Kein Total-Balance-Sheet-Approach Versicherungstechnische Rückstellungen (LV) werden mit Garantiezins und Direktgutschrift fortgeschrieben

29 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V da SolvencyII einen Paradigmenwechsel vornimmt Risikomessung auf Grundlage eines Valueat Risk-Ansatzes(VaR) mit 99,5 % Konfidenz-Niveau insgesamt und auf Ebene jedes (Sub-) Risikos Keine Unterscheidung nach Anlagezweck Artikel 105 (5), 2009/138/EG: Das Marktrisikomodul hat dem Risiko Rechnung zu tragen, das sich aus der Höhe oder der Volatilität der Marktpreise von Finanzinstrumenten ergibt, die den Wert der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Unternehmens beeinflussen. Es hat die strukturelle Inkongruenz zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten insbesondere im Hinblick auf deren Laufzeit angemessen widerzuspiegeln. Konsequente Marktwertbilanzierung (im Gegensatz zu IFRS) QIS5-Technical Specifications: ( ) Additional specifications shall be provided where IFRS is not compatible with Article 75 of the Level 1 text. This would be the case, for instance, for items that under IFRS can be measured or required to be measured at cost ( ).

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 30 Spreadrisiko Sinnvolle Investment-Anreize für langfristige Anlage? in Prozent des Marktwerts Kapitalanforderung durch das Spread-Risiko auf Basis von Zero-Bonds modifizierte Duration AAA AA A BBB BB B or lower unrated Art. 132 (2) 2009/138/EC: ( ) Vermögenswerte die zur Bedeckung der versicherungstechnischen Rückstellungen gehalten werden, sind ebenfalls auf eine Art und Weise anzulegen, die der Wesensart und der Laufzeit der Versicherungs- und Rückverbindlichkeiten angemessen ist. ( ) Aus Sicht eines Lebensversicherers konterkariert das Spreadrisiko-Modulein wichtiges Ziel der Solvency II-Richtlinie: die Reduzierung des Durations-Mismatches.

31 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 31 Immobilien eine Alternative zu Fixed Income-Produkten? Sehr niedriges Marktrisiko des deutschen Immobilienmarktesim internationalen Vergleich Quelle: IPD Kalibrierung auf Grundlage des volatilen britischen Marktes Solvency II setzt keine Anreize, die Anlage in deutschen Immobilien auszubauen. Eine Unterscheidung nach unterschiedlichen Märkten wäre sinnvoll.

32 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 32 Beteiligungen an Finanz- und Kreditinstituten wertlos? 100 0% 80-39% -49% -22% -20% in uro * -100% -40% -60% 20-80% 0 konventionelle Beteiligungen ("Global") konventionelle Beteiligungen ("Other") strategische Beteiligungen Beteiligungen an Finanz- und Kreditinstituten -100% Marktwert vor Stress (linke Achse) Marktwert nach Stress (linke Achse) Stress (rechte Achse) * Marktwert der Beteiligung wird von den Eigenmitteln des VU abgezogen SolvencyII unterstellt, dass Beteiligungen an Kreditinstituten und Wertpapierfirmen nicht werthaltig sind.

33 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 33 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

34 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 34 Die wichtigste Baustelle für Lebensversicherungen: Die risikofreie Zinsstrukturkurve zur Diskontierung der Passivseite 5% 4% Large shift between end 2009 (QIS5) and mid 2010 spot rates in percent 3% 2% 1% 0% Large shift within only three months maturity QIS5-Settings: * UFR = 4.2% * T1= 30Y * T2= 90Y * α = 10% * IP-quote: 75% * Last IP-application: 20Y * IP-phase out: yes (15Y to 20Y) QIS5-Methodik führt zu starken Schwankungen innerhalb kurzer Zeiträume. Sowohl für Steuerungs- als auch für Aufsichtszwecke ungeeignet

35 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 35 Baustelle Zinsannahmen: Stabilisierung notwendig Projektion von Kapitalerträgen jenseits der nächsten 20 Jahre ist in der Lebensversicherung notwendig Im Kapitalmarkt gibt es Wetten auf zukünftige Zinsentwicklungen (Swaps) teilweise von wenigen Marktteilnehmern getrieben Bislang: Unreflektierte Verwendung dieser Wetten für die Zinsprojektion Schwankung der langfristigen Zinsen 90 bps (in 3 days) Swap (EUR, 30Y, Par) Trend Führt zu starken Schwankungen und Prozyklizitätin der deutschen Lebensversicherungsbranche Marktdaten sollten nur für die nächsten 20 Jahre verwendet werden, da sie dort verlässlich sind ( deepand liquid ), danach muss extrapoliert werden.

36 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 36 Für den Euro gilt: Keine tiefen und liquiden Märkte jenseits von 20 Jahren Durchschnitt Bund Future (10Y): Kontrakte Anzahl der Kontrakte (Kontraktgröße EUR ) EUR Durchschnitt Buxl Future (30Y): Kontrakte Anzahl der Kontrakte (Kontraktgröße EUR 100,000) Quelle: Barrie+Hibbert Startpunkt der Extrapolation bei 20 Jahren sinnvoll und notwendig Quelle: Bloomberg

37 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 37 Extrapolation zum langfristigen Gleichgewichtszins Zins Hohes Zinsniveau Stilisierte Darstellung Langfristiges Zinsniveau Ultimate Forward Rate (4,2 %) Niedriges Zinsniveau Marktdaten Extrapolation Laufzeit in Jahren Annahmen: 2% Inflation + 2,2% Realzins (Wirtschaftswachstum), kein Term Premium Zinsstrukturkurve enthält Informationen über die Erwartung an zukünftige Zinsen Marktdaten sollten nur für die nächsten 20 Jahre verwendet werden ( deep and liquid ). Ab dem Jahr 20: Extrapolation zu einem Zielzinssatz ( Ultimate Forward Rate, UFR )

38 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 38 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

39 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 39 Fazit Große Unsicherheit für alle Beteiligten An allen Ebenen von SolvencyII wird noch gearbeitet Extrapolation der risikofreien Zinsstrukturkurve für Lebensversicherungen entscheidend Kapitalmarktrisiken unter Solvency II zu komplex? Sehr hohe Datenanforderungen (Einzeltitel-Perspektive, Fonds-Durchleuchtung) Schwierigkeitsgrad der Berechnungen überwiegend weniger problematisch Kapitalmarktrisiken unter Solvency II zu teuer? Entspricht tatsächlich dem VaR zum 99,5% Konfidenzniveau? Trade-off: Risikogerechte Abbildung vs. Reduzierung der Komplexität Verzerrung der optimalen Investment-Entscheidungen durch Regulierung: Hauptsächlich langlaufende Staatspapiere aus EU-Mitgliedsstaaten Niedrige Aktien- und Immobilienquoten Woher kommt am Ende der Ertrag? Was passiert bei steigender Inflation oder bei Umschuldungen von Staaten?

40 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Wolfgang Reichmuth Abteilung Risikomanagement Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße 43 / 43 G, Berlin Tel.: +49 / 30 / Fax.: +49 / 30 /

41 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 41 Agenda Das Projekt Solvency II Marktrisiko Datenanforderungen und Berechnungsmethoden Diversifikation zwischen den Risiken Auswirkungen an einem Beispielportfolio Offene Fragen Risiko Zinsstrukturkurve Fazit Anhang

42 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 42 Was passiert ohne entscheidende Verbesserungen? Langfristige Garantien könnten evtl. nicht mehr angeboten werden Unzureichendes Design der Zinsstrukturkurve Große Schwankungen der Zinsen Unberechenbare Verpflichtungen Produktkalkulation nicht mehr möglich Einstellung des Angebots Versicherungsprodukte könnten teurer werden Komplexität von Solvency II Hoher Aufwand bei der Umsetzung Steigende Kosten Einnahmen müssen steigen Preise steigen Die Kapitalanlage könnte sich verändern Ungeeignete Risikoparameter / Kalibrierung der Standardformel Fehlanreize (Langfristige Anlagen, Immobilien etc. werden unattraktiv) Versicherer ändern Anlagestrategie Versicherer fallen als langfristige Anleger aus

43 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 43 Die richtigen Lösungsansätze Design der Zinsstrukturkurve verbessern Verankerung einer angemessenen Methode zur Ermittlung der Kurve Schwankungen der Kurve für Zinssätze in der fernen Zukunft reduzieren langfristige Verbindlichkeiten bleiben kalkulierbar Angebot langfristiger Garantien bleibt erhalten Komplexität von Solvency II reduzieren Vereinfachungen einführen und Proportionalitätsprinzip anwenden Risiken und Faktoren, die keinen großen Einfluss auf die Kapitalanforderungen haben, weniger aufwendig und/oder weniger häufig rechnen weniger Aufwand / weniger oder keine zusätzlichen Kosten Preise steigen nur gering oder gar nicht Risikoparameter / Kalibrierung der Standardformel optimieren Verwendung von markt- und risikogerechten Kennzahlen, Berücksichtigung von Streuungseffekten Aufsichtsbedingte Fehlanreize werden verhindert / langfristige Anlagen bleiben attraktiv Versicherer orientieren Kapitalanlage weiterhin an Bedürfnissen Versicherer bleiben als langfristige Kapitalgeber erhalten

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen Edition Risikomanagement 4.2 Solvency II Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine wahre Regulierungsflut ist

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Kapitalanlage und Asset-Liability-Management unter Solvency II Veränderte Bedeutung der Aktivseite in Versicherungsunternehmen?

Kapitalanlage und Asset-Liability-Management unter Solvency II Veränderte Bedeutung der Aktivseite in Versicherungsunternehmen? Kapitalanlage und Asset-Liability-Management unter Solvency II Veränderte Bedeutung der Aktivseite in Versicherungsunternehmen? qx-club, 06.09.2011, Düsseldorf Inhalt Aktuelle Anforderungen an die Kapitalanlage

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Universität zu Köln Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Asset Management unter Solvency II Wien, 05. September 2012 1 Agenda 1. Einführung: Versicherungswirtschaft und Kapitalanlage

Mehr

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften)

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung Jan Willing Integrated Risk Management Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Agenda Prolog: Duration und Konvexität 3 1. Zinsrisiko in

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, Juni 2008 ( A ) Feri Fund Awards 2008. Lipper Fund Awards Austria 2007. (Kategorie: Renten Euro)

Kathrein Euro Bond. Wien, Juni 2008 ( A ) Feri Fund Awards 2008. Lipper Fund Awards Austria 2007. (Kategorie: Renten Euro) KathreinEuroBond&KathreinCorporateBond_16062008_Fondsprofessionell.ppt Kathrein Euro Bond Wien, Juni 2008 Lipper Fund Awards Austria 2007 Best fund over past 3 & 5 years (Sektor: Bond Eurozone) Lipper

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften

Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften Boris Neubert Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften Die Kapitalanlage von Versicherungsunternehmen (VU) in Investmentfonds hat große Bedeutung: Im Durchschnitt machen Anteile an inländischen

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen VGH Versicherungen Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen Universität Lüneburg, 30.11.2011 Jörg Sinner, Abteilungsdirektor Asset-Management/Risikocontrolling 2011 VGH Versicherungen

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen Abteilung A: Versicherungswirtschaft Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen 75 Jahre Köln, 5. Mai 2015 1 Agenda Solvency II und die deutsche Lebensversicherung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Dr. Michael Pannenberg, Köln DAV Arbeitsgruppe HGB Höchstrechnungszins unter Solvency II Verein zur Förderung

Mehr

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010 Asset Management unter Solvency II Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director Wien, 09. September 2010 FAROS Profil 2003 Gründung der FAROS Consulting GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main unabhängiger,

Mehr

Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR)

Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR) Zugrunde liegende Annahmen der Standardformel für die Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR) Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine von der BaFin veranlasste Übersetzung des von

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST Association Suisse de s Actuaire s Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Zürich, den 21. April 2011 Autoren: Philipp Keller, Alois Gisler, Mario V. Wüthrich Zur Diskontierung

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr