Social Trends Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Trends Versicherungen"

Transkript

1 Social Trends Versicherungen

2 Versicherungen In der aktuellen Studie wird das Verhältnis der Verbraucher gegenüber Versicherungen unter die Lupe genommen. Wie sind sie versichert, wie wollen sie versichert sein und welchen Trends folgen sie? Die folgenden Seiten liefern die Antworten. Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und bedürfnissen. Part 1: Status Quo Darstellung des Verhaltens von Versicherten Part 2: Insights Einblicke in die Wünsche und Bedürfnisse der Versicherten und deren Einstellungen zu Trends aus der Versicherungsbranche Seite 2 Social Trends Juni 2011

3 Deutschland ist (fast) versichert! Dreiviertel der Befragten haben bei ihren Versicherungen alles Nötige geregelt.

4 Jeder Fünfte ist noch nicht ausreichend abgesichert. Dabei spielen Zeit- und Geldmangel, aber auch die Komplexität des Themas eine große Rolle.

5 Part 1: STATUS QUO Versicherungsbewusstsein Versicherungsmarkt Entscheidungskriterien Informationsquellen Direktversicherung Altersvorsorge Seite 5 Social Trends Juni 2011

6 Studiensteckbrief Methode: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk Grundgesamtheit: Nutzer der Angebote im TFM-Netzwerk Auswahlverfahren: Auswahl des n-ten Nutzers Stichprobengröße: n= 806 Erhebungszeitraum: Mai 2011 Seite 6 Social Trends Juni 2011

7 Die meisten Befragten haben ihre Versicherungsangelegenheiten bereits geregelt Haben Sie sich bisher mit dem Thema Versicherungen beschäftigt? Aus welchen Gründen haben Sie sich noch nicht mit Versicherungen beschäftigt? Ich habe meine Versicherungen noch nicht vollständig geregelt 9,7% 12% nennen Zeitmangel/ großer Informationsaufwand 19,6% finden das Thema kompliziert, verwirrend, nicht vertrauenswürdig 20,7% nennen Geldmangel Bei Versicherungen habe ich alles Nötige geregelt 77,2% 21,2% haben sich noch keine Gedanken gemacht 10,9% haben kein passendes Angebot gefunden Ist für mich kein aktuelles Thema / hab mich noch nicht damit beschäftigt 13,2% 5,4% nennen Allgemein unsichere Arbeits- und Wirtschaftssituation 10,3% nennen sonstige Gründe Fragestellungen: Haben Sie sich bisher mit dem Thema Versicherungen beschäftigt? Sie haben angegeben, dass Sie Ihre Versicherung noch nicht vollständig geregelt haben bzw. sich noch nicht damit beschäftigt haben. Welche der folgenden Gründe trifft dabei auf Sie zu? Seite 7 Social Trends Juni 2011

8 Sicherheit im täglichen Leben durch starke Player mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.

9 Private Haftpflicht- und Hausratversicherung sind die meist abgeschlossenen Versicherungen Welche dieser Versicherungen sind im Haushalt abgeschlossen? Private Haftpflichtversicherung 4,2% 69,6% Hausratsversicherung 4,6% 65,9% PKW-Haftpflichtversicherung Rechtsschutzverischerung Private Unfallversicherung PKW-Vollkaskoversicherung 2,6% 6,6% 2,5% 2,1% 54,6% 49,9% 44,5% 41,1% Zu den geplanten Versicherungen gehören Rechtsschutz-, Zahnersatz- und Berufsunfähigkeitsversicherungen. PKW-Teilkaskoversicherung 2,4% 40,0% Private Rentenversicherung 4,2% 37,5% Kapital-Lebensversicherung 2,4% 33,3% Berufsunfähigkeitsversicherung Verkehrsrechtschutzversicherung 5,5% 1,7% 32,9% 32,5% Bereits abgeschlossen Risiko-Lebensversicherung Zahnersatzversicherung 2,6% 5,1% 25,9% 25,8% In den nächsten 2 Jahren geplant private Krankenversicherung 2,7% 23,3% Private Zusatzkrankenversicherung 2,7% 23,1% Private Pflegeversicherung 2,4% 18,5% Fragestellungen: Welche dieser Versicherungen sind im Haushalt abgeschlossen? Welche dieser Versicherungen planen Sie in Ihrem Haushalt in den nächsten 2 Jahren abzuschließen? Seite 9 Social Trends Juni 2011

10 Auf dem Versicherungsmarkt gibt es wenige sehr starke Player Allianz ADAC HUK-Coburg AXA Top 3 Versicherungsunternehmen sind DEVK R+V Versicherung Allianz, ADAC und HDI HUK-Coburg Generali Debeka Aachen Münchener Huk 24 ARAG Zurich Gothaer Versicherungen Cosmos Direkt Hamburg-Mannheimer Württembergische SV Sparkassen Versicherung DBV-Winterthur LVM Versicherungen VHV Versicherungen Versicherungskammer Die Continentale Provinzial Nürnberger Victoria DKV Alte Leipziger 10,1% 9,4% 9,4% 9,3% 9,1% 8,8% 7,1% 6,0% 5,5% 5,2% 5,1% 5,1% 4,8% 4,6% 4,6% 4,5% 4,3% 4,2% 4,0% 4,0% 3,9% 3,9% 3,7% 3,7% 3,7% 17,9% 16,3% 25,0% Signal Iduna AdvoCard Barmenia Versicherungen DAS Europa Versicherung DA Direkt (Deutsche Allgemeine Deutscher Ring Volksfürsorge WWK Hannoversche Leben BHW Mannheimer Karstadt Quelle Versicherungen Hallesche Direct Line Münchener Verein Postbank Die Stuttgarter VGH Niedersachsen Roland Karlsruher Versicherungen VPV Versicherungsgruppe Andere Versicherung Weiß ich nicht Fragestellungen: Bei welchen dieser Unternehmen haben Sie in Ihrem Haushalt eine Versicherung abgeschlossen? 3,6% 3,4% 3,2% 3,1% 2,9% 2,7% 2,6% 2,5% 2,4% 2,1% 2,1% 2,0% 2,0% 1,7% 1,6% 1,5% 1,4% 1,2% 0,9% 0,7% 0,7% 0,6% 9,3% 25,6% Seite 10 Social Trends Juni 2011

11 Das Preis-Leistungsverhältnis ist das wichtigste Entscheidungskriterium Aus welchen Gründen haben Sie sich für Ihre Versicherung entschieden? Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt 57,5% 54,4% Gute Beratung Günstige Konditionen/ niedrige Beiträge 29,6% 33,6% 41,2% 44,4% Männern ist der Ruf einer Versicherung wichtiger und Frauen hören mehr auf Freunde und Verwandte Das Unternehmen ist bekannt/ hat einen guten Ruf 25,6% 32,5% Verwandte/Freunde/Bekannte sind bereits Kunde dieser Versicherung 20,3% 30,0% Eine Filiale in meiner Nähe 23,3% 23,3% Sonstige 8,0% 9,3% Männer Frauen Fragestellungen: Aus welchen Gründen haben Sie sich für Ihre Versicherung entschieden? Seite 11 Social Trends Juni 2011

12 Persönliche Empfehlungen und Online-Recherche sind die wichtigsten Informationsquellen in puncto Versicherungen.

13 Das Internet dient hauptsächlich zum Suchen und Vergleichen von Informationen 24,8% Ich informiere mich im Internet. Wenn ich weiß, was ich will, würde ich z.b. eine Versicherung aber nur persönlich bei einem Berater abschließen. 23,4% Ich nutze das Internet, um Versicherungen zu vergleichen. 23,1% Ich nutze dafür kein Internet. 8,4% Ich nutze Google, um mir einen Überblick zu verschaffen. 7,6% 5,6% 3,5% Ich nutze die Informationen im Internet auch, um mich über die Ergebnisse einer persönlichen Beratung nochmals zu informieren. Ich informiere mich im Internet und schließe auch direkt auf der Website des Anbieters Versicherungen ab. Ich vertraue vor allem dem Rat mir bekannter Internetseiten und suche dort nach Informationen. 3,6% Sonstige Fragestellung: Angenommen, sie wollen Ihre Versicherungsangelegenheiten regeln, erweitern oder aufstocken, wie nutzen Sie das Medium Internet? Seite 13 Social Trends Juni 2011

14 Empfehlungen spielen bei Versicherungen eine bedeutende Rolle Wie informieren Sie sich über Versicherungen? durch Freunde/Bekannte/Verwandte 41,4% 57,3% aus Online-Diensten 32,5% 45,5% aus Wirtschaftszeitschriften aus Nachrichtenmagazinen aus der Tageszeitung aus Werbung aus Wirtschaftsmagazinen im Fernsehen aus Informationsbroschüren meiner Bank über Weblogs im Internet Sonstige aus Börsensendungen in Fernsehen 27,5% 16,7% 23,0% 17,1% 18,9% 15,4% 15,2% 14,5% 13,9% 9,8% 12,9% 15,8% 12,1% 10,3% 9,8% 12,0% 5,9% 3,4% Männer informieren sich mehr in Online-Diensten und Frauen hören mehr auf Freunde und Verwandte Männer Frauen Fragestellungen: Wie informieren Sie sich über Versicherungen? Seite 14 Social Trends Juni 2011

15 Direkt, erreichbar und kostengünstig: Direktversicherungen sind in Deutschland etabliert und akzeptiert.

16 Fast jeder Vierte ist inzwischen Kunde einer Direktversicherung Haben Sie von Direktversicherungen gehört? ich bin Kunde einer Direktversicherung 22% ich habe noch nichts davon gehört 10% ich habe mich bereits informiert 25% ich habe schon davon gehört 45% Können Sie sich vorstellen, Kunde einer Direktversicherung zu werden? 11,6% Kann ich mir gut vorstellen, bin sehr interessiert 47,8% Könnte ich mir zwar vorstellen, aber eine "normale" Versicherung ist mir lieber 40,6% Kommt für mich überhaupt nicht in Frage Fragestellung: Es gibt zwei Arten von Versicherungen. Versicherungen, die Geschäftsstellen mit Vertretern haben und Direktversicherungen, die nur per Telefon (Hotline) und im Internet zu erreichen sind. Haben Sie bereits von Direktversicherungen gehört? Können Sie sich vorstellen Kunde einer Direktversicherung zu werden? Seite 16 Social Trends Juni 2011

17 Die Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit ist der häufigste Entscheidungsgrund für eine Direktversicherung Vorteile einer Direktversicherung Aus welchen Gründen bevorzugen Sie eine klassische Versicherung? Das Unternehmen ist telefonisch immer zu erreichen (24h) Für mich ist das persönliche 37,0% Vertrauensverhältnis zu meinem Versicherungs-vertreter wichtig 38,8% Die Beiträge sind günstiger, da es keine Filialen gibt 28,8% Ich traue der Beratung am Telefon nicht 31,0% Ich kenne mich gut mit Versichungen aus und brauche keinen Vertreter 15,1% Ich bin schon immer bei der gleichen Versicherung 21,9% Mir reicht die Beratung am Telefon 12,3% Sonstige 6,8% Sonstiges 8,3% Fragestellung: Sie haben Interesse an einer Direktversicherung. Welche Gründe haben Sie? Sie haben geantwortet, dass Sie eine klassische Versicherung bevorzugen. Welche Gründe haben Sie dafür?: Sie haben geantwortet, dass Sie eine klassische Versicherung bevorzugen. Welche Gründe haben Sie dafür? Seite 17 Social Trends Juni 2011

18 Vorsorge ist besser als Nachsorge. Die Mehrheit hat bereits vorgesorgt. Sie auch?

19 Mehr als die Hälfte hat die Altersvorsorge bereits geregelt Haben Sie Ihre eigene finanzielle Altersvorsorge geregelt? Wie sorgen Sie vor? Wohneigentum (selbstgenutzt) 39,4% 58,4% haben bereits ihre Altersvorsorge geregelt Lebensversicherung 39,2% Private Rentenversicherung 37,0% 9,3% haben sich damit beschäftigt, aber noch keine Entscheidung getroffen Betriebliche Altersvorsorge Riester-Rente 35,2% 34,2% Bausparen 24,0% Für 18,6% ist es kein aktuelles Thema Aktienfonds 17,0% Vermietete Immobilie(n) 16,7% Für 7,2% ist eine Altersvorsorge aufgrund von Vermögen nicht notwendig 6,5% haben sich noch nicht damit beschäftigt, wollen es aber in nächster Zukunft tun. Sparpläne Investmentfonds (z.b. Immobilienfonds, Rentenfonds) Aktien, Firmenanteile Festverzinsliche Wertpapiere Anderes 14,8% 14,8% 14,1% 9,3% 12,6% Fragestellung: Wie haben Sie Ihre eigene finanzielle Altersvorsorge geregelt? Sie haben Sich bereits mit der Altersvorsoge beschäftigt oder bereits entschieden. Wie sorgen Sie vor? Seite 19 Social Trends Juni 2011

20 Statements zu Versicherungen Stimme zu Stimme nicht zu 83,5 16,5 83,3 16,7 80,6 19,4 70,5 29,5 Wer für seine Zukunft Verantwortung übernehmen will, muss Rücklagen bilden. Man muss frühzeitig vorsorgen, um im Alter genügend Geld zu haben. Um im Alter gut versorgt zu sein, muss man auch als Arbeitnehmer zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung weitere private Vorsorge treffen. Bei privater Altersvorsorge ist mir eine ausführliche persönliche Beratung wichtig, aber ich nutze auch das Internet, um mich vorab zu informieren. 1/5 der über 50-jährigen meinen, dass man nicht frühzeitig vorsorgen muss. 30% der über 60-jährigen meinen, man muss nicht zusätzlich privat vorsorgen. 61,9 55,2 58,8 38,1 44,8 41,2 Ich fühle mich für das Alter ausreichend abgesichert. Ich mache mir Sorgen um meine Rente und frage mich, ob ich dass, was mir zusteht, auch bekommen werde. Angebote zur privaten Altersvorsorge sind nicht wirklich krisensicher. 1/3 der über 50-jährigen fühlen sich nicht ausreichend abgesichert. 47,6 47,0 40,9 52,4 53,0 59,1 Am liebsten würde ich mich nur privat um meine Altersversorgung kümmern. Bei den vielen Möglichkeiten zur privaten Vorsorge blicke ich nicht durch. Ich weiß zu wenig über die Rentenreform, um eine Entscheidung treffen zu können. Über die Hälfte der 18- bis 30-jährigen verstehen die Produkte zur privaten Vorsorge nicht. 37,6 29,3 27,5 62,4 70,7 72,5 Altersvorsorge sollte grundsätzlich Privatsache sein. Es lohnt sich nicht, für das Alter Geld zurückzulegen, weil man sowieso nicht weiß, was die Zukunft bringt. Um meine Zukunfts- und Alterssicherung mache ich mir noch keine Gedanken. 1/3 der über 50-jährigen denken, es lohnt sich nicht Geld zurückzulegen und machen sich um ihre Zukunft keine Gedanken. Fragestellungen: Nun finden Sie einige Statements zum Thema Versicherungen. Inwieweit treffen die Meinungen für Sie persönlich zu. Seite 20 Social Trends Juni 2011

21 Soziodemographie Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 66,5 Weiblich 33,5 Alter Anteil in Prozent 18 bis 30 Jahre 14,4 31 bis 40 Jahre 10,9 41 bis 50 Jahre 7,7 51 bis 60 Jahre 11,0 älter als 60 Jahre 13,5 Keine Angabe 12,0 Wohnsituation Anteil in Prozent Single-Haushalt 22,6 Alleinerziehend 5,2 Paar ohne Kind 25,9 Paar mit Kind(ern) 28,4 3-Generationen-Haushalt 3,1 Wohnhaft bei Eltern 7,4 Wohngemeinschaft 4,0 Keines davon 3,3 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 54,7 Teilzeit berufstätig 11,2 Arbeitslos 5,5 Rentner 11,0 Auszubildender 2,1 Schüler 2,1 Student 5,0 In Umschulung 0,6 Nicht berufstätig 7,8 HHNE Anteil in Prozent Bis unter Euro 20, bis Euro 28, bis Euro 16, bis Euro 7, Euro und mehr 9,2 Keine Angabe 18,7 Seite 21 Social Trends Juni 2011

22 STUDIE 2: INSIGHTS Typologie der Versicherten Trend-Verhalten Versicherungs-Trends Mobile-Trends Seite 22 Social Trends Juni 2011

23 Studiensteckbrief Methode: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk Grundgesamtheit: Nutzer der Angebote im TFM-Netzwerk Auswahlverfahren: Auswahl des n-ten Nutzers Stichprobengröße: n= 434 Erhebungszeitraum: Mai 2011 Seite 23 Social Trends Juni 2011

24 Zielgruppen-Insights Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige 78,6 % 9,2 % 12,2 % Seite 24 Social Trends Juni 2011

25 Der Perfekte Der Perfekte ist vorwiegend männlich und 50 Jahre und älter. Er arbeitet in Vollzeit oder ist bereits Rentner und lebt allein oder in einer Partnerschaft. Das Haushaltsnettoeinkommen ist relativ hoch. In seiner Freizeit interessiert er sich für Computer, Nachrichten und Bildung. Seite 25 Social Trends Juni 2011

26 Internet ist das meistgenutzte Medium 1,8 0,9 Internet (stationär) 58,7 29 6,5 3,2 Mobiles Internet 14,4 5,6 8,2 4,1 9,1 58,7 Mehrmals täglich Radio 30,8 34,0 13,8 2,9 10,3 8,2 Täglich Mehrmals pro Woche Fernsehen 19,9 45,7 17,0 4,1 7,0 6,2 Mehrmals pro Monat Seltener Nie Zeitung 13,2 35,8 17,0 12,9 13,8 7,3 Zeitschriften 7,3 12,9 23, ,2 7,0 Seite 26 Social Trends Juni 2011

27 Wie ist der Perfekte versichert? Rundum, intelligent und preisbewusst.

28 Er ist bestens versichert Der Perfekte ist was Versicherungen angeht bestens abgesichert und hat alles bereits geregelt. Er achtet bei der Auswahl der Versicherung am meisten auf das Preis- Leistungsverhältnis und wünscht sich vom Versicherungsprodukt eine bestmögliche Risikoabdeckung. Bei der Versicherungsgesellschaft ist ihm vor allem Ehrlichkeit und Seriösität wichtig wie auch Hilfsbereitschaft und guter Service. Unzufrieden ist er, wenn sowohl das Produkt als auch das Unternehmen wenig transparent und die Preise zu hoch sind. Seite 28 Social Trends Juni 2011

29 Der Perfekte wählt jeweils die Gesellschaft mit dem bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis 70,1% haben ihre Versicherungen bei verschiedenen Gesellschaften abgeschlossen. Hauptgrund dafür sind die Unterschiede in den Angeboten und Preisen. Einige konnten keinen Grund nennen, andere wiederum gaben an, diese Streuung bewusst zur Minimierung des Risikos und der Abhängigkeit gewählt zu haben. Seite 29 Social Trends Juni 2011

30 Er erwartet Risikoabdeckung und Seriosität. Ihn stören Intransparenz und hohe Preise. Er wünscht sich Beratung und Verständlichkeit. Seite 30 Social Trends Juni 2011

31 Neben den Preisen spielen für den Perfekten auch emotionale Faktoren eine Rolle Erwartungen an das Produkt: 27,2% Risikoabdeckung 19,4% Gutes Preis-Leistungsverhältnis 16,0% Verlässlichkeit 14,2% Transparenz Erwartungen an die Gesellschaft: 24,5% Ehrlichkeit, Seriösität 24,4% Hilfsbereitschaft, Service 20,0% Unkomplizierte Vorgänge 17,8% Zuverlässigkeit, Beständigkeit 11,2% Unkomplizierte Abwicklung Entscheidungsgründe: 54,3% Preis-Leistungsverhältnis 12,9% Service 10,0% guter, kompetenter Ansprechpartner 6,4% Empfehlungen Seite 31 Social Trends Juni 2011

32 Vor allem Transparenz ist ihm sehr wichtig Störfaktoren am Produkt: 37,8% Mangelnde Transparenz 17,8% Fehlender Überblick 13,3% Keine Anpassung an persönliche Bedingungen Störfaktoren an der Gesellschaft: 21,8% Hohe Preise 21,8% Mangelnde Transparenz 17,9% Schwierigkeiten im Schadensfall 12,8% Mangelnde Beratung Wünsche für den Service: 26,3% Mehr individuelle und persönliche Beratung 18,8% Kompetentere Servicekräfte 13,8% Mehr Transparenz 11,3% Kostenlose Hotline Wünsche für das Angebot: 42,9% Mehr Transparenz, Verständlichkeit 20,0% Individualisierung, Flexibilisierung 17,1% Verbesserung des Preis- Leistungsverhältnisses Seite 32 Social Trends Juni 2011

33 Der Perfekte hat wenig eindeutige Präferenzen bei Trends Befolgte Trends Weniger befolgte Trends Einsatz von alternativen Energiequellen 88,0% Soziale Online-Netzwerke 27,5% Besondere Bedeutung der eigenen Gesundheit 85,3% Emanzipation 75,3% Seite 33 Social Trends Juni 2011

34 Zusammenfassung: Der Perfekte 50 Jahre und älter Arbeitet in Vollzeit oder ist bereits Rentner Eher höheres Haushaltsnettoeinkommen Interessen: Computer, Nachrichten, Bildung Ist bestens versichert Plant deshalb keine Versicherungen in Zukunft Legt viel Wert auf das Preis-Leistungsverhältnis, erwartet aber auch Service, Transparenz, Ehrlichkeit und Seriösität Hat die Versicherungen gestreut, um überall das beste Angebot in Anspruch nehmen zu können Seite 34 Social Trends Juni 2011

35 Der Chaot Der Chaot ist 30 Jahre oder jünger und arbeitet in Vollzeit oder ist noch in Ausbildung. Er lebt in einem Single-Haushalt oder in Partnerschaft ohne Kinder. Sein Haushaltsnettoeinkommen beträgt bis In seiner Freizeit interessiert er sich für Computer, Nachrichten, Bildung, Essen und Getränke. Seite 35 Social Trends Juni 2011

36 Internet ist das meistgenutzte Medium Internet (stationär) 70,0 22,5 5,0 2,5 Mobiles Internet 20,0 12,5 2,5 2,5 12,5 50,0 Mehrmals täglich Radio 20,0 34,0 22,5 7,5 10,0 7,5 Täglich Mehrmals pro Woche Fernsehen 25,0 35,0 17,0 5,0 7,0 10,0 Mehrmals pro Monat Seltener Nie Zeitung 12,5 32,5 17,0 17,5 20,0 7,5 Zeitschriften 12,5 10,0 27,5 22,5 22,5 7,0 Seite 36 Social Trends Juni 2011

37 Hätte er die Zeit, wäre er versichert. Wäre er versichert, dann günstig und unkompliziert.

38 Der Chaot ist bisher nur minimal abgesichert Der Chaot hat nur die notwendigsten Versicherungen wie die private und die PKW-Haftpflicht und eine Hausratversicherung. Dabei gibt es noch eine Reihe weiterer Versicherungen wie eine Berufsunfähigkeits-, Rechtschutz- oder private Rentenversicherung, die er gerne abschließen würde. Nur leider fehlt ihm die Zeit dazu. Er sucht eine Versicherung gerne danach aus, was Eltern oder Freunde empfehlen und hofft, dass diese dann günstig und unkompliziert in der Abwicklung ist. Seite 38 Social Trends Juni 2011

39 Er wählt jeweils die Gesellschaft mit dem bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis 87,5% haben ihre Versicherungen bei verschiedenen Gesellschaften abgeschlossen. Hauptgrund dafür sind die Unterschiede in den Angeboten und Preisen. Einige konnten keinen Grund nennen. Seite 39 Social Trends Juni 2011

40 Wenn der Preis stimmt, Transparenz herrscht und er individuell & verlässlich betreut wird, ordnet auch der Chaot seine Versicherungsangelegenheiten.

41 Verlässlichkeit ist für ihn bei einer Versicherung besonders wichtig Erwartungen an das Produkt: 25,7% Verlässlichkeit 20,0% Gutes Preis-Leistungsverhältnis 20,0% Abdeckung aller Risiken 14,3% Unkomplizierte Abwicklung Erwartungen an die Gesellschaft: 25,6% Verlässlichkeit 23,3% Service, Beratung 18,6% Ehrlichkeit, Seriösität 16,3% Schnelle, unkomplizierte Abwicklung Entscheidungsgründe: 55,2% Preis-Leistungsverhältnis 11,3% Eltern 10,3% Empfehlungen 10,3% Beziehungen Seite 41 Social Trends Juni 2011

42 Aus seiner Sicht sind Versicherungsgesellschaften und -produkte oft wenig transparent Störfaktoren am Produkt: 42,9% Mangelnde Transparenz 21,4% Schlechtes Preis-Leistungsverhältnis 14,3% Komplikationen beim Leistungsanspruch Störfaktoren an der Gesellschaft: 28,6% Mangelnde Transparenz 21,4% Hohe Preise 21,4% Mangelnde Beratung Wünsche für den Service: 50,0% Mehr individuelle und persönliche Beratung 33,2% Mehr Transparenz 16,7% Bessere Erreichbarkeit Wünsche an das Angebot: 31,0% Individualisierung, Flexibilisierung 30,8% Mehr Transparenz 7,7% Besseres Preis- Leistungsverhältnis Seite 42 Social Trends Juni 2011

43 Der Chaot hat wenig eindeutige Präferenzen bei Trends Befolgte Trends Weniger befolgte Trends Einsatz von alternativen Energiequellen 85,0% Private Gesundheitsleistungen 40,0% Besondere Bedeutung der eigenen Gesundheit 85,0% Emanzipation 82,5% Seite 43 Social Trends Juni 2011

44 Zusammenfassung: Der Chaot 30 Jahre oder jünger Arbeitet in Vollzeit oder ist noch in Ausbildung Hat ein Haushaltsnettoeinkommen bis Interessen: Computer, Nachrichten, Bildung, Essen und Getränke Hat die grundlegenden Versicherungen Plant, noch einige Versicherungen abzuschließen Hat wenig Zeit, sich damit zu beschäftigen Legt viel Wert auf günstige Preise und eine schnelle, unkomplizierte Abwicklung Seite 44 Social Trends Juni 2011

45 Der Gleichgültige Der Gleichgültige ist Anfang 20, männlich und arbeitet oder ist noch in der Ausbildung. Er wohnt alleine, zu zweit oder lebt noch bei den Eltern. Sein Einkommen beträgt weniger als In seiner Freizeit interessiert er sich für Computer, Nachrichten, Bildung, Film und Fernsehen. Seite 45 Social Trends Juni 2011

46 Internet ist das meistgenutzte Medium Internet (stationär) 67,9 18,9 5,7 5,7 Mobiles Internet 18,9 13,2 5,7 1,9 9,4 50,9 Mehrmals täglich Radio 20,8 34,0 13,2 5,7 20,8 15,1 Täglich Mehrmals pro Woche Fernsehen 28,3 34,0 17,0 3,8 7,0 9,4 Mehrmals pro Monat Seltener Nie Zeitung 7,5 18,9 17,0 5,7 30,2 18,9 Zeitschriften 3,8 9,4 9,4 24,5 34,0 7,0 Seite 46 Social Trends Juni 2011

47 Ohne Netz und doppelten Boden. Absicherung ist für den Gleichgültigen noch kein Thema.

48 Der Gleichgültige befasst sich mit dem Thema Versicherungen kaum Der Gleichgültige hat sich mit dem Thema Versicherungen noch gar nicht auseinandergesetzt, da er dieses Thema als verwirrend und kompliziert empfindet und ihm das Geld für Versicherungen fehlt bzw. er bei den Eltern mitversichert ist. Er hat bisher nur eine PKW-und eine private Haftpflichtversicherung, teilweise auch eine Hausratversicherung. Er hat sehr wenige Versicherungen in Planung. Bei der Entscheidung für eine Versicherung verlässt er sich gerne auf die Empfehlungen anderer und wünscht sich, dass Versicherungen günstig, unkompliziert und transparent sind. Seite 48 Social Trends Juni 2011

49 Die Streuung der Versicherungen ist beim Gleichgültigen vergleichsweise gering 60,4% haben ihre Versicherungen bei verschiedenen Gesellschaften abgeschlossen. Hauptgrund dafür sind die Unterschiede in den Angeboten und Preisen. Einige konnten keinen Grund nennen, andere wiederum nannten auch, dass eine bestimmte Versicherung ein großes Angebot hat. Seite 49 Social Trends Juni 2011

50 Nicht egal sind ihm Ehrlichkeit und Seriosität, das Kleingedruckte und unpersönliche Beratung.

51 Versicherungen sollten für ihn günstig Erwartungen an das Produkt: 26,6% Günstiger Preis 23,3% Transparenz, kein Kleingedrucktes 20,0% Unkomplizierte Abwicklung Erwartungen an die Gesellschaft: 24,4% Ehrlichkeit, Seriösität 24,4% Service, Hilfsbereitschaft 20,0% Schnelle, unkomplizierte Abwicklung Entscheidungsgründe: 40,7% Preis-Leistungsverhältnis 22,2% Eltern 18,5% Empfehlung von Freunden oder Bekannten Seite 51 Social Trends Juni 2011

52 und transparent sein Störfaktoren am Produkt: 33,4% Mangelnde Transparenz 16,7% Schlechtes Preis-Leistungsverhältnis 15,3% Komplikationen beim Leistungsanspruch Störfaktoren an der Gesellschaft: 31,6% Hohe Preise 21,1% Probleme im Schadensfall 10,5% Schlechter Service Wünsche für den Service: 40,0% Mehr individuelle und persönliche Beratung 20,0% Mehr Transparenz 20,0% Bessere Erreichbarkeit Wünsche an das Angebot: 54,5% Mehr Transparenz 36,4% Individualisierung, Flexibilisierung 9,1% Besseres Preis-Leistungsverhältnis Seite 52 Social Trends Juni 2011

53 Der Gleichgültige unterstützt vor allem den Einsatz alternativer Energiequellen Befolgte Trends Weniger befolgte Trends Einsatz von alternativen Energiequellen 84,9% Private Gesundheitsleistungen 37,8% Besondere Bedeutung der eigenen Gesundheit 74,4% Fair Trade 35,9% Emanzipation 73,6% Web ,8% Bio-Produkte 34,1% Seite 53 Social Trends Juni 2011

54 Zusammenfassung: Der Gleichgültige Anfang 20 und vorwiegend männlich Ist Vollzeit berufstätig oder noch in der Ausbildung Lebt allein, zu zweit oder bei den Eltern Hat ein Einkommen von weniger als Hat kaum Versicherungen abgeschlossen und sich mit dem Thema auch noch nicht beschäftigt, da es ihm zu kompliziert und verwirrend ist Besitzt bisher nur eine PKW- und eine private Haftpflicht sowie eine Hausratversicherung Dabei hat er sich hauptsächlich auf Empfehlungen anderer verlassen Seite 54 Social Trends Juni 2011

55 Versicherungs-Trends Das Leben der Verbraucher befindet sich in einem ständigen Wandel. Die Versicherungsgesellschaften müssen ihre Portfolio somit ständig an aktuelle Gegebenheiten anpassen. Vier aktuelle Trends aus der Versicherungsbranche werden von den Zielgruppen hinsichtlich deren Interesse, dem darin gesehenen Mehrwert sowie der erhöhten Zahlungsbereitschaft bewertet. rsicherungs-trends Seite 55 Social Trends Juni 2011

56 Die Versicherten setzen Kurs auf aktuellste Trends in der Versicherungsbranche.

57 Trend 1: Direktversicherung Direktversicherung 57,5 50,0 Online abschließbare Versicherung ohne Präsenz vor Ort 36,9 32,5 34,0 32,1 Interessant Mehrwert 6,2 10,0 7,6 Erhöhte Zahlungsbere itschaft Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige Angaben in % Seite 57 Social Trends Juni 2011

58 Trend 2: Modulare Krankenversicherung Modulare Krankenversicherung 50,0 Günstige Grundversicherung, alle speziellen Versicherungen werden optional privat abgeschlossen 36,4 33,7 42,5 30,2 33,9 Interessant 14,3 17,5 17,0 Mehrwert Erhöhte Zahlungsbere itschaft Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige Angaben in % Seite 58 Social Trends Juni 2011

59 Trend 3: Lebens- und Pflegeversicherung Lebens- und Pflegeversicherung 49,2 49,0 52,5 55,0 Versicherungen zur Vorsorge für das Alter abgeschlossen 35,0 43,4 45,3 30,2 Interessant 24,0 Mehrwert Erhöhte Zahlungsbere itschaft Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige Angaben in % Seite 59 Social Trends Juni 2011

60 Trend 4: Service-Apps Service-Apps 45,0 Im Bedarfsfall (bspw. Unfall) können erste Regelungen direkt via App vorgenommen werden 36,6 37,6 37,5 35,9 35,9 Interessant 15,0 Mehrwert 11,4 11,3 Erhöhte Zahlungsbere itschaft Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige Angaben in % Seite 60 Social Trends Juni 2011

61 Die Versicherungs-Zielgruppe ist auch an Medien- Trends interessiert.

62 Die Mobile-Trends kommen besonders beim Chaoten an Alter Besitz eines Mobiltelefons Nutzung des mobilen Internets mit dem Mobiltelefon Einkauf über das Mobiltelefon Akzeptanz mobiler Werbung für interessante Produkte Nutzung eines Tablet- PCs Der Perfekte Der Chaot Der Gleichgültige Mobile Effects Benchmark* 89,7% 90,0% 83,0% 88,9% 35,9% 47,2% 40,9% 32,6% 41,8% 35,4% 39,0% 28,9% 9,2% 21,1% 8,7% 15,4% 10,9% 25,0% 20,7% 14,3% *Benchmark mit den Zahlen aus der Studie Mobile Effects Mai 2011 Seite 62 Social Trends Juni 2011

63 Soziodemographie Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 69,6 Weiblich 30,4 Alter Anteil in Prozent 18 bis 30 Jahre 43,4 31 bis 40 Jahre 17,5 41 bis 50 Jahre 16,3 51 bis 60 Jahre 12,8 älter als 60 Jahre 9,5 Keine Angabe 0,4 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 53,2 Teilzeit berufstätig 9,7 Arbeitslos 7,1 Rentner 14,1 Auszubildender 2,1 Schüler 1,2 Student 5,1 In Umschulung 0,7 Nicht berufstätig 6,9 Wohnsituation Anteil in Prozent HHNE Anteil in Prozent Single-Haushalt 26,5 Alleinerziehend 3,5 Paar ohne Kind 27,2 Paar mit Kind(ern) 25,3 3-Generationen-Haushalt 3,0 Wohnhaft bei Eltern 4,1 Wohngemeinschaft 3,9 Keines davon 6,5 Bis unter Euro 24, bis Euro 27, bis Euro 15, bis Euro 5, Euro und mehr 9,2 Keine Angabe 18,7 Seite 63 Social Trends Juni 2011

64 Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Mareike Rehm Senior Research Manager Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/ Tel.: 089/ Tel.: 089/ TOMORROW FOCUS Media GmbH TOMORROW FOCUS Media GmbH TOMORROW FOCUS Media GmbH Seite 64 Social Trends Juni 2011

65 Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial:

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Social Trends Altersvorsorge

Social Trends Altersvorsorge Social Trends Altersvorsorge Social Trends Altersvorsorge Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Social Trends Kosmetik

Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Social Trends Finanzen

Social Trends Finanzen Social Trends Finanzen Social Trends Finanzen Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Social Trends Grillen

Social Trends Grillen Social Trends Grillen Social Trends Grillen Die aktuelle Ausgabe von Social Trends liefert interessante und spannende Informationen rund um das Thema Grillen. Dabei geht es um das Grillgut, das Grillgerät,

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Social Trends Home Entertainment

Social Trends Home Entertainment Social Trends Home Entertainment Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Social Trends. Familien

Social Trends. Familien Social Trends n Social Trends n Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema.

Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Social Trends Mode Social Trends Mode Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Studienflyer: ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2013

Studienflyer: ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2013 Studienflyer: ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2013 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Versicherer sowie für 11 Kfz-Direktversicherer 2013 ServiceValue

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Sollte ein Link nicht funktionieren oder einzelne Kontakte nicht mehr aktuell sein, bitten wir höflich um Mitteilung an info@anwaltbund.

Sollte ein Link nicht funktionieren oder einzelne Kontakte nicht mehr aktuell sein, bitten wir höflich um Mitteilung an info@anwaltbund. Rechtsschutzversicherungen: Alle Kontaktdaten Nachfolgend finden Sie die Adressen der Rechtsschutzversicherungen in Deutschland sowie deren Kontaktdaten zur Schadensmeldung. Zum Auffinden der gewünschten

Mehr

ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2015

ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2015 ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2015 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für 25 Kfz-Serviceversicherer und 11 Kfz-Direktversicherer Studienflyer und Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers. Unser Wissen für Ihren Mehrwert

Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers. Unser Wissen für Ihren Mehrwert Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers Unser Wissen für Ihren Mehrwert Philosophie mit Zukunft Die FinancePlan+ GmbH ist der Dienstleister Ihres freien und unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklers.

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern

Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern Kundenurteil: Fairness von Privat-Haftpflichtversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 30 Privat-Haftpflichtversicherer in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2014

ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2014 ServiceAtlas Kfz-Versicherer 2014 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für 25 Kfz-Serviceversicherer und 10 Kfz-Direktversicherer Studienflyer und Bestellformular 2014 ServiceValue

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMÅnchener BUZ AachenMÅnchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by Social Trends Gesundheit 2.0 powered by Social Trends Die Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Beschwerdestatistik 2007 - Versicherungszweig Lebensversicherung. Bestand zum Reg.Nr. Versicherungsunternehmens. Name des

Beschwerdestatistik 2007 - Versicherungszweig Lebensversicherung. Bestand zum Reg.Nr. Versicherungsunternehmens. Name des Beschwerdestatistik 2007 - Versicherungszweig Lebensversicherung Name des Bestand zum Reg.Nr. Versicherungsunternehmens 31.12.2006 Beschwerden 1001 AACHENMÜNCHENER LEB. 5.374.362 211 1006 ALLIANZ LEBEN

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Studiendesign Studiendesign Zielsetzung und Nutzung der Studie Die nun schon zum zweiten Mal durchgeführte Studie soll

Mehr

Unterhaltung im eigenen Zuhause

Unterhaltung im eigenen Zuhause Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Vermögen, Vorsorge, Versicherungen Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Banken und Finanzdienstleister 6 Geldanlage und Vermögensaufbau 13 Altersvorsorge

Mehr

KFZ-Haftpflichtversicherungen - Adressen

KFZ-Haftpflichtversicherungen - Adressen KFZ-Haftpflichtversicherungen - Adressen Hier haben wir für Sie die Adressen der Versicherungsunternehmen, die eine KFZ- Haftpflichtversicherung anbieten, zusammengestellt: Versicherung Straße PLZ Ort

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

ServiceAtlas Kfz-Versicherungen

ServiceAtlas Kfz-Versicherungen ServiceAtlas Kfz-Versicherungen Wettbewerbsanalyse zu Servicequalität und Servicewert Mit Detail-Auswertungen für 21 Kfz-Versicherer In Kooperation mit ISBN 978-3-939226-16-1 (gebundene Ausgabe) ISBN 978-3-939226-17-8

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA Tarife AACHENMÜNCHENER BASIS AACHENMÜNCHENER OPTIMAL ADAC Eco*) ADAC KomfortVario*) ADAC Kompakt*) ADCURI Basis-Schutz ADCURI Premium-Schutz ADCURI Premium-Schutz MIT WERKSTATTBINDUNG AdmiralDirekt.de

Mehr

Anschriften Versicherungsgesellschaften

Anschriften Versicherungsgesellschaften Anschriften Versicherungsgesellschaften Aachener und Münchener Versicherung Aktiengesellschaft Postfach 10, 52054 Aachen Aureliusstraße 2, 52064 Aachen Tel. 0241-456-0 Fax 0241-456 4510 ADLER Versicherung

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

"Assistance-Leistungen in der Kfz-Versicherung: aktuelles Spektrum und künftige Entwicklungen" Axel Wolfstein, 04.06.2012

Assistance-Leistungen in der Kfz-Versicherung: aktuelles Spektrum und künftige Entwicklungen Axel Wolfstein, 04.06.2012 "Assistance-Leistungen in der Kfz-Versicherung: aktuelles Spektrum und künftige Entwicklungen", Direct Line Group in Europa Größter Kfz-Direktversicherer in Europa mit über 11 Mio. Kfz-Policen, davon rund

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind nicht

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

M&M Rating Berufsunfähigkeit

M&M Rating Berufsunfähigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne WERBEWIRKUNG Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne Wir zeigen Ihnen was Ihre native Kampagne bewirkt / / VORAUSSETZUNGEN / / INHALTE Gebuchte Kampagne: Native Advertising Kampagne

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Freital (PLZ 01705), Beispiel für ländliche Orte mit bis zu 50.000 Einwohnern Tarifzone mit dem geringsten Risiko.

Freital (PLZ 01705), Beispiel für ländliche Orte mit bis zu 50.000 Einwohnern Tarifzone mit dem geringsten Risiko. Marktvergleich Juni 2009 Hausratversicherung Marktübersicht: Tarife und Leistungen 2009 Der Hausrat gehört zur Existenzgrundlage eines jeden, der eine eigene Wohnung oder ein Haus bewohnt. Dennoch wird

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Social Trends Social Media

Social Trends Social Media Trends Media Trends Media Die TOMORROW FOCUS Media Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

M&M Rating Berufsunfhigkeit

M&M Rating Berufsunfhigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr