Grundlagen der 3D-Modellierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der 3D-Modellierung"

Transkript

1 April 28, 2009

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Direkte Darstellungsschemata 3 Indirekte Darstellungsschemata 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen 5 Abschluss

3 Motivation Vom physikalischen Körper zum Bild auf dem Bildschirm

4 Motivation Ziele der Modellierung allgemein Beschreibung und Erfassung geometrischer Objekte und ihrer Attribute

5 Motivation Ziele der Modellierung allgemein Beschreibung und Erfassung geometrischer Objekte und ihrer Attribute Bereitstellung von geeigneten Datenstrukturen

6 Motivation 3D-Modellierung in der Computergrafik Fokusierung auf Informationen, die für die Darstellung von Belangen sind

7 Motivation 3D-Modellierung in der Computergrafik Fokusierung auf Informationen, die für die Darstellung von Belangen sind Approximation komplexer Formen durch einfachere

8 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen Mengenlehre, Relationen, Funktionen Definition geometrischer Gebilde Verknüpfung zu komplexeren Objekten

9 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen Mengenlehre, Relationen, Funktionen Definition geometrischer Gebilde Verknüpfung zu komplexeren Objekten Topologie Untersuchung und Klassifikation von Objektformen und Beziehungen zwischen diesen Gewährleistung der Sinnhaftigkeit von Formen

10 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen Mengenlehre, Relationen, Funktionen Definition geometrischer Gebilde Verknüpfung zu komplexeren Objekten Topologie Untersuchung und Klassifikation von Objektformen und Beziehungen zwischen diesen Gewährleistung der Sinnhaftigkeit von Formen Lineare Algebra, Analytische Geometrie, Differenzial-Geometrie Tranformation von Objekten Ermitteln von Lagebeziehungen

11 1 Einführung Motivation Mathematische Grundlagen 2 Direkte Darstellungsschemata Zerlegung in Zellen Konstruktive Festkörpergeometrie 3 Indirekte Darstellungsschemata Kantenmodelle Vermaschung 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen Parametrische Kurven Beziér-Kurven Beziér-Flächen Splines 5 Abschluss Sonstiges und Zusammenfassung Diksussion und Nachweise

12 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel)

13 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel) Analogie zu Pixeln in der Ebene

14 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel) Analogie zu Pixeln in der Ebene je größer die Auflösung desto exakter die Modellierung

15 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel) Analogie zu Pixeln in der Ebene je größer die Auflösung desto exakter die Modellierung gut für physikalische Messungen und Simulationen geeignet

16 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel) Analogie zu Pixeln in der Ebene je größer die Auflösung desto exakter die Modellierung gut für physikalische Messungen und Simulationen geeignet theoretisch sehr mächtiges Beschreibungskonzept

17 Zerlegung in Zellen Normzellen-Aufzählungsschema Aufteilung des Raumes in ein Gitter einzelner gleichgroßer Zellen (Voxel) Analogie zu Pixeln in der Ebene je größer die Auflösung desto exakter die Modellierung gut für physikalische Messungen und Simulationen geeignet theoretisch sehr mächtiges Beschreibungskonzept benötigt viel Speicher

18 Zerlegung in Zellen durch Voxel modellierter Torus - 4 Voxel pro LE

19 Zerlegung in Zellen durch Voxel modellierter Torus - 16 Voxel pro LE

20 Zerlegung in Zellen durch Voxel modelliertes Terrain

21 Zerlegung in Zellen Oktalbaum-Schema (octree-scheme) Weiterentwicklung des Normzellen-Aufzählungsschemas

22 Zerlegung in Zellen Oktalbaum-Schema (octree-scheme) Weiterentwicklung des Normzellen-Aufzählungsschemas hierarchisch aufgebaut und rekursiv erstellbar

23 Zerlegung in Zellen Oktalbaum-Schema (octree-scheme) Weiterentwicklung des Normzellen-Aufzählungsschemas hierarchisch aufgebaut und rekursiv erstellbar benötigt weniger Speicherplatz

24 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 2. Iteration

25 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 3. Iteration

26 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 4. Iteration

27 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 5. Iteration

28 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 6. Iteration

29 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 7. Iteration

30 Zerlegung in Zellen Beispiel quadtree - 8. Iteration

31 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren

32 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren Transformation von Objekten mit Hilfe affiner Abbildungen

33 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren Transformation von Objekten mit Hilfe affiner Abbildungen nah an der mathematischen Beschreibung

34 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren Transformation von Objekten mit Hilfe affiner Abbildungen nah an der mathematischen Beschreibung intuitiv verständlich

35 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren Transformation von Objekten mit Hilfe affiner Abbildungen nah an der mathematischen Beschreibung intuitiv verständlich für Bildsynthese direkt nutzbar

36 Konstruktive Festkörpergeometrie Konstruktive Festkörpergeometrie (CSG) Kombination von Objekten durch regularisierte Mengen-Operatoren Transformation von Objekten mit Hilfe affiner Abbildungen nah an der mathematischen Beschreibung intuitiv verständlich für Bildsynthese direkt nutzbar problematisch für Polygon-Visualisierungen (Ermitteln der boundary represantation)

37 Konstruktive Festkörpergeometrie regularisierte Mengen-Operatoren

38 1 Einführung Motivation Mathematische Grundlagen 2 Direkte Darstellungsschemata Zerlegung in Zellen Konstruktive Festkörpergeometrie 3 Indirekte Darstellungsschemata Kantenmodelle Vermaschung 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen Parametrische Kurven Beziér-Kurven Beziér-Flächen Splines 5 Abschluss Sonstiges und Zusammenfassung Diksussion und Nachweise

39 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt

40 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps)

41 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps) schnelle Berechnung

42 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps) schnelle Berechnung schrittweise erweiterbar

43 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps) schnelle Berechnung schrittweise erweiterbar Reihenfolgen innerhalb der Datenstrukturen nutzbar

44 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps) schnelle Berechnung schrittweise erweiterbar Reihenfolgen innerhalb der Datenstrukturen nutzbar verschiedene Speicherung und Verwaltung bei unterschiedlichen Zielstellungen (Knoten-Kanten-Flächen-Graph)

45 Kantenmodelle Kantenmodelle - Prinzip Form eines Körpers wird abstrakt als Menge von Punkten sowie Kanten und Flächen aus diesen behandelt Unterscheidung in Drahtgittermodelle (wire-frame-models) und Oberflächenmodelle (boundary representations/b-reps) schnelle Berechnung schrittweise erweiterbar Reihenfolgen innerhalb der Datenstrukturen nutzbar verschiedene Speicherung und Verwaltung bei unterschiedlichen Zielstellungen (Knoten-Kanten-Flächen-Graph) Standard für Echtzeit-Rendering

46 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen

47 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen selbst atomares Flächensegment

48 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen selbst atomares Flächensegment in jedem Fall konvex

49 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen selbst atomares Flächensegment in jedem Fall konvex leicht zu berechnen

50 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen selbst atomares Flächensegment in jedem Fall konvex leicht zu berechnen eindeutige Ebene

51 Kantenmodelle Vorteile von Dreiecken jedes Polygon lässt sich in Dreiecke zerlegen selbst atomares Flächensegment in jedem Fall konvex leicht zu berechnen eindeutige Ebene mögliche Hardware-Unterstützung

52 Vermaschung Triangulation Ziel ist Gewinnung eines bestimmten Dreiecksnetzes aus einer gegebenen Menge von Polygonen und/oder freien Punkten

53 Vermaschung Triangulation Ziel ist Gewinnung eines bestimmten Dreiecksnetzes aus einer gegebenen Menge von Polygonen und/oder freien Punkten Bedingungen frei wählbar

54 Vermaschung Triangulation Ziel ist Gewinnung eines bestimmten Dreiecksnetzes aus einer gegebenen Menge von Polygonen und/oder freien Punkten Bedingungen frei wählbar für Messungs-Auswertung gebräuchlich

55 Vermaschung Triangulation Ziel ist Gewinnung eines bestimmten Dreiecksnetzes aus einer gegebenen Menge von Polygonen und/oder freien Punkten Bedingungen frei wählbar für Messungs-Auswertung gebräuchlich wichtige Typen: Delaunay- und Minimum-Weight-Triangulation

56 1 Einführung Motivation Mathematische Grundlagen 2 Direkte Darstellungsschemata Zerlegung in Zellen Konstruktive Festkörpergeometrie 3 Indirekte Darstellungsschemata Kantenmodelle Vermaschung 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen Parametrische Kurven Beziér-Kurven Beziér-Flächen Splines 5 Abschluss Sonstiges und Zusammenfassung Diksussion und Nachweise

57 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum

58 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten

59 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit

60 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip

61 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip Glattheit

62 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip Glattheit verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung Interpolation der Punktmenge durch ein Polynom geeigneten Grades (Langrange, Newton)

63 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip Glattheit verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung Interpolation der Punktmenge durch ein Polynom geeigneten Grades (Langrange, Newton) Approximation (Tschebycheff, Projektion in einen Raum von Polynomen geringeren Grades)

64 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip Glattheit verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung Interpolation der Punktmenge durch ein Polynom geeigneten Grades (Langrange, Newton) Approximation (Tschebycheff, Projektion in einen Raum von Polynomen geringeren Grades) Beziér-Kurven (Bernstein)

65 Parametrische Kurven Parametrische Kurven - Allgemein Ziel ist Spezifikation einer Kurve im Raum durch eine gegebene Folge/Matrix von Punkten im Raum indirekte Beschreibung/Approximation einer stetig-differenzierbaren kontinuierlichen Form als Konstruktion aus wenigen diskreten Werten Wünschenswerte Eigenschaften Kontrollierbarkeit Lokalitätsprinzip Glattheit verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung Interpolation der Punktmenge durch ein Polynom geeigneten Grades (Langrange, Newton) Approximation (Tschebycheff, Projektion in einen Raum von Polynomen geringeren Grades) Beziér-Kurven (Bernstein) Splines

66 Beziér-Kurven Bernstein-Polynome Definition des k-ten Bernstein-Polynoms n-ten Grades ( ) n B k,n (t) = (1 t) n k t k k

67 Beziér-Kurven Bernstein-Polynome Definition des k-ten Bernstein-Polynoms n-ten Grades ( ) n B k,n (t) = (1 t) n k t k k Menge aller Bernstein-Polynome n-ten Grades bilden Basis des Vektorraumes der reellen Polynome vom Grad n

68 Beziér-Kurven Bernstein-Polynome Definition des k-ten Bernstein-Polynoms n-ten Grades ( ) n B k,n (t) = (1 t) n k t k k Menge aller Bernstein-Polynome n-ten Grades bilden Basis des Vektorraumes der reellen Polynome vom Grad n mehrere vorteilhafte Eigenschaften

69 Beziér-Kurven Bernstein-Polynome 5. Grades

70 Beziér-Kurven Beziér-Kurven Beschreibung einer Kurve anhand einer gegebenen Folge X = (x 0, x 1,..., x n ) von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) n+1 [0, 1] R 3 n (X, t) (B k,n (t) x k ) k=0

71 Beziér-Kurven Beziér-Kurven Beschreibung einer Kurve anhand einer gegebenen Folge X = (x 0, x 1,..., x n ) von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) n+1 [0, 1] R 3 n (X, t) (B k,n (t) x k ) k=0 Kurve liegt innerhalb der konvexen Hülle des Kontrollpolygons

72 Beziér-Kurven Beziér-Kurven Beschreibung einer Kurve anhand einer gegebenen Folge X = (x 0, x 1,..., x n ) von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) n+1 [0, 1] R 3 n (X, t) (B k,n (t) x k ) k=0 Kurve liegt innerhalb der konvexen Hülle des Kontrollpolygons invariant unter affinen Abbildungen

73 Beziér-Kurven Beziér-Kurven Beschreibung einer Kurve anhand einer gegebenen Folge X = (x 0, x 1,..., x n ) von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) n+1 [0, 1] R 3 n (X, t) (B k,n (t) x k ) Kurve liegt innerhalb der konvexen Hülle des Kontrollpolygons invariant unter affinen Abbildungen schnellere numerische Berechnung mit de Casteljau-Algorithmus k=0 fi 0 (X, t) = x i f j i (X, t) = (1 t) f j 1 i C (X, t) = f n n (X, t) (X, t) + t f j 1 i+1 (X, t)

74 Beziér-Flächen Beziér-Flächen Beschreibung einer Fläche anhand einer gegebenen Matrix X von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) (n 1+1) (n 2+1) [0, 1] [0, 1] R 3 ( n 1 n2 ) (X, t 1, t 2 ) (B k1,n 1 (t 1 ) B k2,n 2 (t 2 ) x k1,k 2 ) k 1=0 k 2=0

75 Beziér-Flächen Beziér-Flächen Beschreibung einer Fläche anhand einer gegebenen Matrix X von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) (n 1+1) (n 2+1) [0, 1] [0, 1] R 3 ( n 1 n2 ) (X, t 1, t 2 ) (B k1,n 1 (t 1 ) B k2,n 2 (t 2 ) x k1,k 2 ) k 1=0 k 2=0 analoge Eigenschaften wie Beziér-Kurve

76 Beziér-Flächen Beziér-Flächen Beschreibung einer Fläche anhand einer gegebenen Matrix X von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) (n 1+1) (n 2+1) [0, 1] [0, 1] R 3 ( n 1 n2 ) (X, t 1, t 2 ) (B k1,n 1 (t 1 ) B k2,n 2 (t 2 ) x k1,k 2 ) k 1=0 k 2=0 analoge Eigenschaften wie Beziér-Kurve gut geeignet für Vierecks-Netze

77 Beziér-Flächen Beziér-Flächen Beschreibung einer Fläche anhand einer gegebenen Matrix X von Punkten im Raum mit Hilfe der Funktion C : ( R 3) (n 1+1) (n 2+1) [0, 1] [0, 1] R 3 ( n 1 n2 ) (X, t 1, t 2 ) (B k1,n 1 (t 1 ) B k2,n 2 (t 2 ) x k1,k 2 ) k 1=0 k 2=0 analoge Eigenschaften wie Beziér-Kurve gut geeignet für Vierecks-Netze für Dreiecks-Netze ist ein alternativer Ansatz vorteilhafter

78 Beziér-Flächen Beispiel Beziér-Fläche - Kontrollnetz

79 Beziér-Flächen Beispiel Beziér-Fläche - Punkte auf Fläche ermitteln

80 Beziér-Flächen Beispiel Beziér-Fläche - Punktmenge als Approximation

81 Beziér-Flächen Beispiel Beziér-Fläche - Triangulation

82 Beziér-Flächen Beispiel Beziér-Fläche - fertige Freiformfläche

83 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen

84 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität

85 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität Bedingungen an die Verbindungsstellen (Differenzierbarkeit)

86 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität Bedingungen an die Verbindungsstellen (Differenzierbarkeit) meist schnellere Behandlung als gleichmäßig beschriebene Kurven mit höherem Grad

87 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität Bedingungen an die Verbindungsstellen (Differenzierbarkeit) meist schnellere Behandlung als gleichmäßig beschriebene Kurven mit höherem Grad Unterscheidung nach Art der Segmente Basis-Splines (b-splines)

88 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität Bedingungen an die Verbindungsstellen (Differenzierbarkeit) meist schnellere Behandlung als gleichmäßig beschriebene Kurven mit höherem Grad Unterscheidung nach Art der Segmente Basis-Splines (b-splines) Beziér-Splines

89 Splines Splines Funktionen, die sich stückweise aus anderen Funktionen zusammensetzen höhere Kontrollierbarkeit und Lokalität Bedingungen an die Verbindungsstellen (Differenzierbarkeit) meist schnellere Behandlung als gleichmäßig beschriebene Kurven mit höherem Grad Unterscheidung nach Art der Segmente Basis-Splines (b-splines) Beziér-Splines Nicht-uniforme rationale Basis-Splines (NURBS)

90 1 Einführung Motivation Mathematische Grundlagen 2 Direkte Darstellungsschemata Zerlegung in Zellen Konstruktive Festkörpergeometrie 3 Indirekte Darstellungsschemata Kantenmodelle Vermaschung 4 Parametrische Kurven und Freiformflächen Parametrische Kurven Beziér-Kurven Beziér-Flächen Splines 5 Abschluss Sonstiges und Zusammenfassung Diksussion und Nachweise

91 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc.

92 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc. Verallgemeinerung auf höhere Dimensionen

93 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc. Verallgemeinerung auf höhere Dimensionen Spezialisierung auf Verfahren für bestimmte Visualisierungsmethoden

94 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc. Verallgemeinerung auf höhere Dimensionen Spezialisierung auf Verfahren für bestimmte Visualisierungsmethoden Hybridverfahren

95 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc. Verallgemeinerung auf höhere Dimensionen Spezialisierung auf Verfahren für bestimmte Visualisierungsmethoden Hybridverfahren generative Modellierung

96 Sonstiges und Zusammenfassung Sonstige Modellierungstechniken und Ausblick Modellierung mit Lindenmayer-Systemen, iterierten Funktionen-Systemen, etc. Verallgemeinerung auf höhere Dimensionen Spezialisierung auf Verfahren für bestimmte Visualisierungsmethoden Hybridverfahren generative Modellierung Partikelsysteme

97 Sonstiges und Zusammenfassung Partikelsysteme Modellierung von nicht-zusammenhängenden, dynamischen Objekt-Aggregationen

98 Sonstiges und Zusammenfassung Partikelsysteme Modellierung von nicht-zusammenhängenden, dynamischen Objekt-Aggregationen Erfassung von Position, Geschwindigkeit, Richtung, Farbe, Transparenz, Größe, Alter, Rotation u.ä. eines Partikels

99 Sonstiges und Zusammenfassung Partikelsysteme Modellierung von nicht-zusammenhängenden, dynamischen Objekt-Aggregationen Erfassung von Position, Geschwindigkeit, Richtung, Farbe, Transparenz, Größe, Alter, Rotation u.ä. eines Partikels Simulation von Granulaten, Flüssigkeiten, Dämpfen, Flammen etc.

100 Sonstiges und Zusammenfassung Partikelsysteme Modellierung von nicht-zusammenhängenden, dynamischen Objekt-Aggregationen Erfassung von Position, Geschwindigkeit, Richtung, Farbe, Transparenz, Größe, Alter, Rotation u.ä. eines Partikels Simulation von Granulaten, Flüssigkeiten, Dämpfen, Flammen etc. hohe Dynamik

101 Sonstiges und Zusammenfassung Beispiel Modellierung mit Partikeln

102 Sonstiges und Zusammenfassung Zusammenfassung gute Modellierung ist Grundlage für effektives Ausgestalten und Interagieren in einer 3D-Szene

103 Sonstiges und Zusammenfassung Zusammenfassung gute Modellierung ist Grundlage für effektives Ausgestalten und Interagieren in einer 3D-Szene je nach Zielsetzung ist eine andere Modellierungstechnik vorteilhafter

104 Sonstiges und Zusammenfassung Zusammenfassung gute Modellierung ist Grundlage für effektives Ausgestalten und Interagieren in einer 3D-Szene je nach Zielsetzung ist eine andere Modellierungstechnik vorteilhafter Voxelmodell ist Standard für physikalische Erfassung und Simulation

105 Sonstiges und Zusammenfassung Zusammenfassung gute Modellierung ist Grundlage für effektives Ausgestalten und Interagieren in einer 3D-Szene je nach Zielsetzung ist eine andere Modellierungstechnik vorteilhafter Voxelmodell ist Standard für physikalische Erfassung und Simulation Kantenmodell ist Standard für Echtzeitrendering

106 Diksussion und Nachweise Diksussion Fragen Anmerkungen

107 Diksussion und Nachweise Quellen Bungartz, Hans-Joachim (et al.): Einführung in die Computergraphik, Braunschweig (vieweg) Klawonn, Frank: Grundkurs Computergrafik mit Java. Die Grundlagen verstehen und einfach umsetzen mit Java3D, Wiesbaden (vieweg) Foley, James D.: Grundlagen der Computergraphik - Einführung, Konzepte, Methoden, Addison Weslay Prof. Dr. S. Gumhold: Computergraphik I, WS 08/09 world.jpg v0.33/particles.jpg

108 Diksussion und Nachweise Software L A TEX POV-Ray Java Excel

Grundlagen der 3D-Modellierung

Grundlagen der 3D-Modellierung Grundlagen der 3D-Modellierung Christian Fraß July 17, 2009 Contents 1 Allgemeines 2 1.1 Einführung und Motivation................................... 2 1.2 Mathematische Grundlagen...................................

Mehr

Modellierungsmethoden

Modellierungsmethoden Modellierungsmethoden Definition (smethoden) smethoden fassen verschiedene Beschreibungsmittel, insbesondere Datenstrukturen und Operationen, für geometrische Objekte zusammen. Äquivalente Begriffe: Geometrische

Mehr

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung Objekte und ihre Beschreibung Einleitung Computergraphik: 3D sehr wichtig photo-realistic rendering Computer-Animation, Modellierung Visualisierung, Virtual Reality Ansatz: per rendering wird eine 3D-Szene

Mehr

Darstellung von Kurven und Flächen

Darstellung von Kurven und Flächen Darstellung von Kurven und Flächen Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Dozent: Dr. Mascolous Referent: Gliederung / Einleitung 1 / 25 1. Kurven

Mehr

Approximationsverfahren für die Kurvendarstellung

Approximationsverfahren für die Kurvendarstellung Approximationsverfahren für die Kurvendarstellung (a) Bézier-Kurven spezielle Form polynomialer Kurven spezifiziert durch n+1 Kontrollpunkte P 0, P 1,..., P n Kurve läuft nicht durch alle Kontrollpunkte,

Mehr

Thema des Referats: Darstellung von Kurven und Flächen

Thema des Referats: Darstellung von Kurven und Flächen Technische Universität Dresden im WS 2004/05 Fakultät Informatik Institut für Institut für Software- und Multimediatechnik Proseminar:Computergrafik Dozent:Dr. Mascolous Referent: Patrick Brausewetter

Mehr

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung t.jung@fhtw-berlin.de Heute Volumenrepräsentationen Thomas Jung Generierung von Volumenrepräsentationen Rendering von Volumenrepräsentationen Konvertierung in Oberflächenrepräsentationen Weitere Geometrische

Mehr

3D-Objektmodellierung

3D-Objektmodellierung 3D-Objektmodellierung Beschränkung auf echte dreidimensionale Strukturen: keine isolierten Punkte, Kanten oder Flächen keine baumelnden Kanten oder Flächen Computergrafik: Modellierung dreidimensionaler

Mehr

5. Gitter, Gradienten, Interpolation Gitter. (Rezk-Salama, o.j.)

5. Gitter, Gradienten, Interpolation Gitter. (Rezk-Salama, o.j.) 5. Gitter, Gradienten, Interpolation 5.1. Gitter (Rezk-Salama, o.j.) Gitterklassifikation: (Bartz 2005) (Rezk-Salama, o.j.) (Bartz 2005) (Rezk-Salama, o.j.) Allgemeine Gitterstrukturen: (Rezk-Salama, o.j.)

Mehr

Teil 2: Kurven und Flächen. Kurven und Flächen. Kurven. Parametrische Objekte. Kurven: 1D-Objekte Flächen: 2D-Objekte, basierend auf Kurven

Teil 2: Kurven und Flächen. Kurven und Flächen. Kurven. Parametrische Objekte. Kurven: 1D-Objekte Flächen: 2D-Objekte, basierend auf Kurven Parametrische Objekte Kurven und Flächen Kurven: 1D-Objekte Flächen: 2D-Objekte, basierend auf Kurven Kurven Welche Form der Darstellung? Beispiel: 2D-Linie Explizit: y = k x + d x = (x, y) T Implzit:

Mehr

Darstellungsarten für 3D-Körper. Boundary Representation (BRep):

Darstellungsarten für 3D-Körper. Boundary Representation (BRep): Darstellungsarten für 3D-Körper Boundary Representation (BRep): Darstellung eines (verallgemeinerten) Polyeders durch das System seiner Ecken, Kanten und Facetten Abspeichern durch (Teilgraphen des) vef-graphen

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Spline Morphing. Softwarepraktikum im IWR. Carl Friedrich Bolz. Carl Friedrich Bolz

Spline Morphing. Softwarepraktikum im IWR. Carl Friedrich Bolz. Carl Friedrich Bolz Spline Morphing Softwarepraktikum im IWR Einführung Motivation: Splines sind die Grundlage von jeglicher Vektorgrafik, 3D-Grafik, CAD/CAM,... Splines werden häufig zur Beschreibung von Schrift verwendet,

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Oberflächenrepräsentationen Kontinuierliche Kurven Bezier-Kurven. Freiformflächen. Diskret

Oberflächenrepräsentationen Kontinuierliche Kurven Bezier-Kurven. Freiformflächen. Diskret Oberflächenrepräsentationen Kontinuierliche Kurven Bezier-Kurven Thomas Jung Freiformflächen NURBS Die Modellierung von Objekten erfordert die geeignete Repräsentation der Oberfläche Je nach Anforderung

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Algorithmische Geometrie: Einstimmung

Algorithmische Geometrie: Einstimmung Algorithmische Geometrie: Einstimmung Nico Düvelmeyer WS 2009/2010, 20.10.2009 Überblick 1 Organisatorisches 2 Fachgebiet Typische Untersuchungsgegenstände Typische Anwendungsgebiete 3 Inhalte der Vorlesung

Mehr

(1) Geometrie. Vorlesung Computergraphik 3 S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(1) Geometrie. Vorlesung Computergraphik 3 S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (1) Geometrie Vorlesung Computergraphik 3 S. Müller KOBLENZ LANDAU KOBLENZ LANDAU Organisatorisches Vorlesung CG 2+3 Die Veranstaltung besteht aus 2 Teilen, wobei in der Mitte und am Ende eine Klausur

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

12. Modelle für 3D-Objekte und -Szenen

12. Modelle für 3D-Objekte und -Szenen 12. Modelle für 3D-Objekte und -Szenen Modell: Abbild der Realität, welches bestimmte Aspekte der Realität repräsentiert (und andere ausblendet) mathematische Modelle symbolische Modelle Datenmodelle Experimentalmodelle

Mehr

gekrümmte Flächen / Freiformflächen (analog zur Kurvendarstellung)

gekrümmte Flächen / Freiformflächen (analog zur Kurvendarstellung) 7. Modelle für Flächen gekrümmte Flächen / Freiformflächen (analog zur Kurvendarstellung) man unterscheidet 2 Typen: finite Interpolationen / Approximationen: endliche Zahl von Stützstellen / Kontrollpunkten

Mehr

Modellierung. Oliver Hartmann

Modellierung. Oliver Hartmann Modellierung Oliver Hartmann oliver.hartmann@uni-ulm.de Inhalt Boolesche Operationen Splines B-Splines Bezier-Kurven NURBS Anwendung Sculpting Volumengrafik Marching Cubes Ray Casting Texture Mapping Boolesche

Mehr

Computergrafik. Michael Bender, Manfred Brill. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN Inhaltsverzeichnis

Computergrafik. Michael Bender, Manfred Brill. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN Inhaltsverzeichnis Computergrafik Michael Bender, Manfred Brill Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN 3-446-40434-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40434-1 sowie

Mehr

9. Parametrische Kurven und Flächen

9. Parametrische Kurven und Flächen 9. Parametrische Kurven und Flächen Polylinien bzw. Polygone sind stückweise lineare Approximationen für Kurven bzw. Flächen Nachteile: hohe Zahl von Eckpunkten für genaue Repräsentation erforderlich interaktive

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

Grundlagen der geometrischen Datenverarbeitung

Grundlagen der geometrischen Datenverarbeitung Grundlagen der geometrischen Datenverarbeitung Von Prof. Dr. rer. nat. Josef Hoschek und Dr. rer. nat. Dieter Lasser Technische Hochschule Darmstadt Mit zahlreichen Figuren B. G. Teubner Stuttgart 1989

Mehr

Polynome im Einsatz: Bézier-Kurven im CAD

Polynome im Einsatz: Bézier-Kurven im CAD Polynome im Einsatz: Bézier-Kurven im CAD Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 25 Kurven im Raum Eine Kurve im

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik /10 Stand Schuljahr 2009/10 Fett und kursiv dargestellte Einheiten gehören zum Schulcurriculum In allen Übungseinheiten kommt die Leitidee Vernetzung zum Tragen - Hilfsmittel

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Anselm Kegel Hasso-Plattner-Institut Fachgebiet Computergrafische Systeme Prof. Dr. Jürgen Döllner Universität Potsdam www.hpi.uni-potsdam.de/3d

Mehr

Lernmodul 2 Topologie. Lernmodul 2: Geoobjekte und ihre Modellierung - Topologie

Lernmodul 2 Topologie. Lernmodul 2: Geoobjekte und ihre Modellierung - Topologie Folie 1 von 71 Lernmodul 2 Topologie Folie 2 von 71 Topologie Übersicht Topologie - Allgemeines Punktmengentopologie Nachbarschaft Beispiele zur Nachbarschaft Nähe, offene/geschlossene Menge Abschluß,

Mehr

Splines. Bézier-Kurven. Beispiel zur Approximation. Interpolation & Approximation. Schiffbau Automobilbau Architektur. f(x) f(x) =

Splines. Bézier-Kurven. Beispiel zur Approximation. Interpolation & Approximation. Schiffbau Automobilbau Architektur. f(x) f(x) = Institut für Geometrie Abteilung für Geometrie im Bauwesen und im Scientific Computing Prof. Dr. H. Pottmann Interpolation & Approximation Splines Geg: Menge von Punkten Ges: Kurve, welche die Punkte interpoliert

Mehr

CSG (constructive solid geometry) mit mengentheoretischer Verknüpfung von Elementarobjekten.

CSG (constructive solid geometry) mit mengentheoretischer Verknüpfung von Elementarobjekten. Kapitel 16 3D-Repräsentation Für 3-dimensionale Objekte gibt es mehrere Möglichkeiten der Repräsentation (d.h. Definition des Objekts) und der Darstellung (d.h. Projektion des Objekts auf den Bildschirm

Mehr

Darstellung von Kurven und Flächen

Darstellung von Kurven und Flächen Darstellung von Kurven und Flächen Proseminar Computergraphik, 10. Juni 2008 Christoph Dähne Seite 1 Inhalt Polygonnetze 3 Knotenliste 3 Kantenliste 3 Parametrisierte kubische Kurven 4 Definition 4 Stetigkeit

Mehr

0.1 Modellierung von Kurven und Flächen mittels B-Splines

0.1 Modellierung von Kurven und Flächen mittels B-Splines Vorlesung vom 28.04.06 Skript erstellt von Antonia Wittmers und Maria Gensel 0.1 Modellierung von Kurven und Flächen mittels B-Splines Das Wort Spline, übersetzt mit längliches, dünnes Stück Holz oder

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Matthias Teschner Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Universität Freiburg SS 12 Überblick Einführung k-d Baum BSP Baum R Baum Motivation

Mehr

Quadtrees und Meshing

Quadtrees und Meshing Vorlesung Algorithmische Geometrie INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.06.2012 Motivation: Meshing von Platinenlayouts Zur Simulation der Hitzeentwicklung

Mehr

Algorithmische Geometrie

Algorithmische Geometrie Algorithmische Geometrie Martin Peternell TU Wien 31. Fortbildungstagung für Geometrie 2010, Strobl 1 Themen der Algorithmische Geometrie Entwurf von Algorithmen für geometrische Fragestellungen betreffend

Mehr

Quadtrees und Meshing

Quadtrees und Meshing Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 21.06.2011 Motivation: Meshing von Platinenlayouts Zur Simulation

Mehr

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1.

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1. Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian Dauer: 30 min jeweils Note: 1.0 jeweils Alles in allem eine lockere Atmosphäre, man bekommt genug Papier und

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Seminar How to make a PIXAR movie

Seminar How to make a PIXAR movie Seminar How to make a PIXAR movie Übersicht Punktwolken Volumenmodelle Oberflächenmodelle Polygonmodelle Parametrische Oberflächen Subdivision Surfaces Punktwolken Punktwolke: eine Menge ungeordneter kartesischer

Mehr

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Das Mathematikabitur Abiturvorbereitung Geometrie Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Gliederung Was sind Vektoren/ ein Vektorraum? Wie misst man Abstände und Winkel? Welche geometrischen

Mehr

Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces. Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany

Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces. Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany Überblick Spline-artige Kurven auf Spline-Flächen Kurven auf SDS: Problem, Anwendung Verwandte Arbeiten Spline-artige

Mehr

Kurven und Flächen. Vorlesung Ergänzung zur Graphischen Datenverarbeitung Sommersemester 2000 Johann-Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main

Kurven und Flächen. Vorlesung Ergänzung zur Graphischen Datenverarbeitung Sommersemester 2000 Johann-Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main Kurven und Flächen Vorlesung Ergänzung zur Graphischen Datenverarbeitung Sommersemester 2 Johann-olfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main Motivation Benötigen Kurven in der Computergraphik: Modellierung

Mehr

Geometrierepräsentation

Geometrierepräsentation Geometrierepräsentation Forderungen an Repräsentationsform: 1. mächtig (eine sinnvolle Menge von Objekten modellierbar) 2. eindeutig (es muß klar sein, was repräsentiert wird) H E D A F G C B Punkte, Linien,

Mehr

Quadtrees und Meshing

Quadtrees und Meshing Vorlesung Algorithmische Geometrie INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 24.06.2014 Motivation: Meshing von Platinenlayouts Zur Simulation der Hitzeentwicklung

Mehr

Sie braucht weniger Speicherplatz als das Polygon und

Sie braucht weniger Speicherplatz als das Polygon und Kapitel 7 Kurven Die bisher besprochenen 2D-Objekte haben bis auf den Kreis den Nachteil, daß sie im weitesten Sinne eckig sind. Wenn ein Objekt mit runder Form verlangt wird, z.b. ein Herz, ein Schiffsrumpf,

Mehr

1 Einleitung 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit... 5

1 Einleitung 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit... 5 1 Einleitung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Zielsetzung................................... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit...................... 5 2 Hygromechanische

Mehr

11. Darstellung von Kurven und Flächen

11. Darstellung von Kurven und Flächen H.J. Oberle Approximation WS 23/4. Darstellung von Kurven und Flächen Bézier Kurven. Unser Ziel ist es, polynomiale Kurven auf dem Rechner möglichst effizient darzustellen. Hierzu nutzen wir die Basisdarstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

Computergrafik. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill

Computergrafik. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill Computergrafik Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill 1. Auflage 2003. Taschenbuch. 528 S. Paperback ISBN 978 3 446 22150 5 Format (B x L): 16,9 x 24,1 cm Gewicht:

Mehr

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Hochschule Niederrhein Clippen in 2D und 3D Graphische DV und BV, Regina Pohle, 19. Clippen in 2D und 3D 1 Einordnung in die Inhalte der Vorlesung Einführung

Mehr

Geoinformatik I /Geoinformationsysteme

Geoinformatik I /Geoinformationsysteme Geoinformatik I /Geoinformationsysteme SS 2005 1 Georeferenzieren a) Sie haben ein Feature, das mit den Angaben [WGS-1984, UTM-Zone 12N] georeferenziert ist. Was bedeuten die beiden Angaben? (Was ist ein

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle ER Modell - 2 Was kann modelliert werden?

Mehr

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny 10. 13.06.2014. Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny 10. 13.06.2014. Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn Softwarepraktikum zu Elemente der Mathematik Carsten Rezny Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn 10. 13.06.2014 Anmeldung in Basis: 10. 13.06.2014 Organisatorisches Überblick GeoGebra freie

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Einführung in Bildverarbeitung und Computervision

Einführung in Bildverarbeitung und Computervision Einführung in Bildverarbeitung und Computervision Vorlesung 1: Grundlagen Dipl.-Math. Dimitri Ovrutskiy SS 2010 HTWdS Auf Basis der Vorlesungen von und mit Danksagung an Hr. Prof. Dr. J. Weikert Bildverarbeitung

Mehr

Anwendung der Geometrischen Modellierung auf Trassierungen im dreidimensionalen Geländemodell

Anwendung der Geometrischen Modellierung auf Trassierungen im dreidimensionalen Geländemodell Forum Bauinformatik, Cottbus 96; Reihe 20, Rechnerunterstützte Verfahren, VDI--Verlag, Düsseldorf, September 1996 Anwendung der Geometrischen Modellierung auf Trassierungen im dreidimensionalen Geländemodell

Mehr

Übersicht. Begriffserklärung Motivation / Anwendungen Drei Algorithmen Zusammenfassung Fragen Quellen. Triangulierung von Steffen Ernst 2

Übersicht. Begriffserklärung Motivation / Anwendungen Drei Algorithmen Zusammenfassung Fragen Quellen. Triangulierung von Steffen Ernst 2 Triangulierung Übersicht Begriffserklärung Motivation / Anwendungen Drei Algorithmen Zusammenfassung Fragen Quellen Triangulierung von Steffen Ernst 2 Begriffserklärung Ein Graph ist trianguliert, wenn

Mehr

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Von Prof. Dr.-Ing. Jose Encarnacäo Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Straßer, Technische Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik

Mehr

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert Inhalt Einführung 1. Arrays 1. Array unsortiert 2. Array sortiert 3. Heap 2. Listen 1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert 3. Bäume

Mehr

Kevin Caldwell. 18.April 2012

Kevin Caldwell. 18.April 2012 im Rahmen des Proseminars Numerische Lineare Algebra von Prof.Dr.Sven Beuchler 18.April 2012 Gliederung 1 2 3 Mathematische Beschreibung von naturwissenschaftlich-technischen Problemstellungen führt häufig

Mehr

Computer Graphik II Tesselierung impliziter Kurven und Flächen

Computer Graphik II Tesselierung impliziter Kurven und Flächen Computer Graphik II impliziter Kurven und Flächen 1 impliziter Flächen Problem: Nullstellenmenge kann nicht explizit berechnet werden! Lösung: ApproximaCon der Fläche auf Zellen Beispiel 2D: f p ( )

Mehr

Polygone - Bausteine der Computergrafik

Polygone - Bausteine der Computergrafik Polygone - Bausteine der Computergrafik Schülerseminar Florian Buchegger Johannes Kepler Universität Linz Dez 12, 2014 Wo werden Polygone verwendet? Welche wichtige Algorithmen gibt es? Outline Wo werden

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Geometrische Modellierung mittels Oktalbäumen und Visualisierung von Simulationsdaten aus der Strömungsmechanik. Klaus Daubner

Geometrische Modellierung mittels Oktalbäumen und Visualisierung von Simulationsdaten aus der Strömungsmechanik. Klaus Daubner Geometrische Modellierung mittels Oktalbäumen und Visualisierung von Simulationsdaten aus der Strömungsmechanik Klaus Daubner 1 / 22 Übersicht Motivation Geometriemodelle Oberflächenmodelle Volumenmodelle

Mehr

2.5. VERBINDUNGSNETZWERKE GESTALTUNGSKRITERIEN DER NETZWERKE TOPOLOGIE ALS GRAPH. Vorlesung 5 TOPOLOGIE: DEFINITIONEN : Sei G = (V, E) ein Graph mit:

2.5. VERBINDUNGSNETZWERKE GESTALTUNGSKRITERIEN DER NETZWERKE TOPOLOGIE ALS GRAPH. Vorlesung 5 TOPOLOGIE: DEFINITIONEN : Sei G = (V, E) ein Graph mit: Vorlesung 5.5. VERBINDUNGSNETZWERKE Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten eines arallelrechners wird i.d.r. über ein Netzwerk organisiert. Dabei unterscheidet man zwei Klassen der Rechner: TOOLOGIE:

Mehr

1. Methode der Finiten Elemente

1. Methode der Finiten Elemente 1. Methode der Finiten Elemente 1.1 Innenraumprobleme 1.2 Außenraumprobleme 1.3 Analysen 1.4 Bewertung Prof. Dr. Wandinger 5. Numerische Methoden Akustik 5.1-1 1.1 Innenraumprobleme 1.1.1 Schwache Formulierung

Mehr

Triangulierungen von Punktmengen und Polyedern

Triangulierungen von Punktmengen und Polyedern Triangulierungen von Punktmengen und Polyedern Vorlesung im Sommersemester 2 Technische Universität Berlin Jörg Rambau 2.4.2 Motivation und Beispiele Wir wollen hier den Begriff der Triangulierungen von

Mehr

Geradenarrangements und Dualität von Punkten und Geraden

Geradenarrangements und Dualität von Punkten und Geraden Vorlesung Algorithmische Geometrie von Punkten und Geraden INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 12.06.2012 Dualitätsabbildung Bisher haben wir Dualität für planare

Mehr

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Europäische Schulen Büro des Generalsekretärs Abteilung für pädagogische Entwicklung Ref.:2010-D-581-de-2 Orig.: EN MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Kurs 4 Stunden/Woche VOM GEMISCHTER PÄDAGOGISCHER

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Geradenarrangements und Dualität von Punkten und Geraden

Geradenarrangements und Dualität von Punkten und Geraden Vorlesung Algorithmische Geometrie von Punkten und Geraden INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 12.06.2012 Dualitätsabbildung Bisher haben wir Dualität für planare

Mehr

Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen

Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen Algorithmik III Algorithmen und Modelle für kontinuierliche Datenstrukturen Rekonstruktion kontinuierlicher Daten Multivariate Bezier-Interpolation Transfinite Interpolation Spline-Funktionen Ulrich Rüde

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Orade Spatial 3., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

Kurven und Flächen. Interaktive Kontrolle und Präsentation komplexer Kurven und Flächen (=Modellierung) 3D Modellierung Prof. Dr.-Ing. H.-P.

Kurven und Flächen. Interaktive Kontrolle und Präsentation komplexer Kurven und Flächen (=Modellierung) 3D Modellierung Prof. Dr.-Ing. H.-P. Kurven und Flächen Interaktive Kontrolle und Präsentation komplexer Kurven und Flächen (=Modellierung) 154 Modellieren mit Freiformkurven und -flächen Modellierungsprozesse (Taping) in der Automobilindustrie

Mehr

Neuronale Netze. Gehirn: ca Neuronen. stark vernetzt. Schaltzeit ca. 1 ms (relativ langsam, vgl. Prozessor)

Neuronale Netze. Gehirn: ca Neuronen. stark vernetzt. Schaltzeit ca. 1 ms (relativ langsam, vgl. Prozessor) 29 Neuronale Netze Gehirn: ca. 10 11 Neuronen stark vernetzt Schaltzeit ca. 1 ms (relativ langsam, vgl. Prozessor) Mustererkennung in 0.1s 100 Schritte Regel 30 Was ist ein künstl. neuronales Netz? Ein

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Informationsmanagement im Projekt MorWin

Informationsmanagement im Projekt MorWin 1 Informationsmanagement im Projekt MorWin Dipl.---Ing Frank Sellerhoff Universität Hannover Definition : Informationssystem 2 Eine Information umfasst eine Nachricht zusammen mit ihrer Bedeutung für den

Mehr

Medien im Mathematikunterricht

Medien im Mathematikunterricht Hauptseminar 31 Fachdidaktik Mathematik Fachleiter für Mathematik Lernprogramme Tabellenkalkulation Funktionenplotter Dynamische Geometrie Software (DGS) Computer Algebra Systeme (CAS) Computerraum Mit

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

3D - Modellierung. Arne Theß. Proseminar Computergraphik TU Dresden

3D - Modellierung. Arne Theß. Proseminar Computergraphik TU Dresden 3D - Modellierung Arne Theß Proseminar Computergraphik TU Dresden Gliederung Darstellungsschemata direkte Constructive Solid Geometry (CSG) Generative Modellierung Voxelgitter indirekte Drahtgittermodell

Mehr

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group "CFD Steam Property Formulation"

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group CFD Steam Property Formulation M. Kunick, H. J. Kretzschmar Hochschule Zittau/Görlitz, Fachgebiet Technische Thermodynamik, Zittau Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task

Mehr

Nachklausur am Donnerstag, den 7. August 2008

Nachklausur am Donnerstag, den 7. August 2008 Nachklausur zur Vorlesung Numerische Mathematik (V2E2) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Martin Rumpf Dr. Martin Lenz Dipl.-Math. Nadine Olischläger Nachklausur am Donnerstag, den 7. August 2008 Bearbeitungszeit:

Mehr

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases)

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Ein Vortrag von Dominik Trinter Alexander Christian 1 Inhalte Was ist ein raumbezogenes DBMS? Modellierung Abfragen Werkzeuge zur Implementierung Systemarchitektur

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Kanten und Ecken Bildverarbeitung Herbstsemester 01 Kanten und Ecken 1 Inhalt Einführung Kantendetektierung Gradientenbasierende Verfahren Verfahren basierend auf der zweiten Ableitung Eckpunkterkennung Harris Corner Detector

Mehr

FKPE, 11. Workshop. Geomechanische. Andreas Henk. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg henk@uni-freiburg.de

FKPE, 11. Workshop. Geomechanische. Andreas Henk. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg henk@uni-freiburg.de FKPE, 11. Workshop Hannover, 6. + 7. Oktober 2011 Geomechanische Lagerstättenmodelle Methoden und Prognosepotential Andreas Henk Institut t für Geowissenschaften Geologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Michael Artin. Algebra. Aus dem Englischen übersetzt von Annette A'Campo. Birkhäuser Verlag Basel Boston Berlin

Michael Artin. Algebra. Aus dem Englischen übersetzt von Annette A'Campo. Birkhäuser Verlag Basel Boston Berlin Michael Artin Algebra Aus dem Englischen übersetzt von Annette A'Campo Birkhäuser Verlag Basel Boston Berlin INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Hinweise viii x Kapitel 1 MATRIZEN 1 1. Matrizenkalkül 1 2. Zeilenreduktion

Mehr

Computer-AG Klasse 4. Modellversuch zum Geometrieunterricht mit integriertem Computereinsatz an Grundschulen in Duisburg und Essen

Computer-AG Klasse 4. Modellversuch zum Geometrieunterricht mit integriertem Computereinsatz an Grundschulen in Duisburg und Essen Themen aus der Computer-AG Klasse 4 Schuljahre 1999 bis 2007 Modellversuch zum Geometrieunterricht mit integriertem Computereinsatz an Grundschulen in Duisburg und Essen Computersoftware: IGEL-PROGRAMM

Mehr

Grundlagen der Computergraphik Klausur SS08

Grundlagen der Computergraphik Klausur SS08 Grundlagen der Computergraphik Klausur SS08 Prof. Dr. Holger Theisel 23. Juli 2008 Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Anzahl zusätzlicher Blätter: Die Tabelle wird bei der Korrektur ausgefüllt! Aufgabe

Mehr

Kapitel I. Grundlagen der ebenen euklidischen Geometrie... 5 Einleitung Affine Ebenen... 7

Kapitel I. Grundlagen der ebenen euklidischen Geometrie... 5 Einleitung Affine Ebenen... 7 Inhaltsverzeichnis Prolog. Die Elemente des Euklid... 1 1. Euklid 2. Axiome 3. Über die Sprache der Geometrie Kapitel I. Grundlagen der ebenen euklidischen Geometrie... 5 Einleitung... 5 1. Affine Ebenen...

Mehr

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig

Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig Aus dem Programm Maschinenelemente und Konstruktion Pro/ENGINEER Wildfire V 2.0 kurz und bündig von S. Clement und K. Kittel Konstruieren,

Mehr

GMA. Grundlagen Mathematik und Analysis. Nullstellen und Fixpunkte Reelle Funktionen 3. Christian Cenker Gabriele Uchida

GMA. Grundlagen Mathematik und Analysis. Nullstellen und Fixpunkte Reelle Funktionen 3. Christian Cenker Gabriele Uchida GMA Grundlagen Mathematik und Analysis Reelle Funktionen 3 Christian Cenker Gabriele Uchida Data Analytics and Computing Nullstellen cos log : 0, 0,? 1 Fixpunkte Beispiel 1 Beispiel 2 1 0 0 und 1 1sin,?

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr