ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN"

Transkript

1 Ausfertigung für den Kunden ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN Diese Allgemeinen Bedingungen wurden von der Yapi Kredi Bank Nederland N.V. im Jahr 2015 erlassen und werden zusammen mit den Allgemeinen Bankbedingungen für Sparkonten (Tagesgeld) und Festgeldanlagen (Deposito), die sich bei der Yapi Kredi Bank Nederland N.V. befinden, angewendet. 1 Definitionen In diesen Allgemeinen Bedingungen besitzen die unten stehenden Begriffe die folgende Bedeutungen: Kontoinhaber : Eine oder mehrere natürliche oder juristische Personen, in deren Namen die Sparkonten eröffnet werden. Bank : Yapi Kredi Bank Nederland N.V., ein in Amsterdam/Niederlande gegründetes Unternehmen. Bedingungen : Diese Bedingungen für Sparkonten und Festgeldanlagen. Referenzkonto : Girokonto des Kontoinhabers, dessen Kontodetails der Kontoinhaber der Bank mitgeteilt hat und das bei der Bank oder anderen Finanzeinrichtungen in Deutschland im Namen des Kontoinhabers in Euro oder in einer anderen Fremdwährung eröffnet wurde. Anlagebetrag : Saldobetrag des Sparkontos, der als Festgeldanlage auf dem Konto festgelegt werden soll. Festgeldzinssatz : Zinssatz, der während der Festgeldanlagedauer für den Festgeldbetrag berechnet wird. Festgeldanlagedauer : Die Dauer, für die der Anlagebetrag auf Wunsch des Kontoinhabers von der Bank im Rahmen der Festgeldanlage angelegt wird. Fremdwährung : Amerikanische Dollar, Englische Pfund, Türkische Lira und sonstige von der Bank als Fremdwährung anerkannte Währungseinheiten der Sparkonten bei der Bank. Allgemeine Bankbedingungen : Die am 6. Januar 2015 veröffentlichten Allgemeinen Bankbedingungen. Gemeinschaftssparkonten : Die in Artikel 3 dieser Bedingungen aufgeführten Sparkonten. Sparkonto(Tagesgeld) : Sparkonten, einschließlich Gemeinschaftssparkonten, die der Kontoinhaber bei der Bank in Euro oder in einer anderen Fremdwährung eröffnet hat. Sparzinssatz : Zinssatz, den die Bank für das Sparkonto, das keiner Anlagedauer unterliegt, feststellt. Festgeldanlagevertrag : Vertrag zwischen der Bank und dem Kontoinhaber, in dem sich die Bank unter der Voraussetzung, dass der Anlagebetrag und die Währungseinheit während der Anlagedauer gleich bleiben, verpflichtet, für den Festgeldbetrag während der Anlagedauer den Festgeldzinssatz zu zahlen. 2 Eröffnung eines Sparkontos (Tagesgeld) 2.1 Die Bank ist verpflichtet, die Personalien des Kontoinhabers zu überprüfen. Zu diesem Zweck muss die erste Überweisung, der auf das Sparkonto getätigt wird, unmittelbar vom Referenzkonto (Girokonto) des Kontoinhabers erfolgen. Außerdem sind alle Kontoinhaber verpflichtet, eine Kopie ihrer Ausweispapiere an die Bank auszuhändigen. Wenn irgendein Kontoinhaberseiner Verpflichtung zur Identifizierung nicht nachkommt, ist die Bank berechtigt, den Kontoeröffnungsantrag abzulehnen. 2.2 Minderjährige können nur ein Sparkonto eröffnen, wenn ihr gesetzlicher Vertreter das Antragsformular unterzeichnet und der Bank eine Kopie beider Ausweispapiere vorlegt. Solange der Inhaber des Sparkontos minderjährig ist, kann nur sein gesetzlicher Vertreter über das Sparkonto verfügen. Darüber hinaus ist der betreffende Vertreter, solange der Kontoinhaber nicht volljährig ist, gemeinsam mit dem minderjährigen Kontoinhaber für dessen Pflichten in Bezug auf die Festgeldanlagen und das Sparkonto verantwortlich. Sobald der Kontoinhaber volljährig ist, kann er selbst über das Sparkonto und die Festgeldanlagen verfügen. 3 Gemeinschafts-Sparkonten 3.1 Das Gemeinschaftssparkonto ist ein Sparkonto, das im Namen von zwei oder mehr Kontoinhabern eröffnet wird. Die Inhaber der Gemeinschaftssparkonten sind unabhängig voneinander berechtigt, der Bank Anweisungen in Bezug auf die Sparkonten oder die Eröffnung, Auflösung oder die Verlängerung der Festgeldanlagen zu geben. Die Bank ist nicht verpflichtet, zu prüfen, ob der eine Inhaber des Gemeinschaftskontos mit der Anweisung des anderen Kontoinhabers einverstanden ist oder nicht. Wenn irgendein Inhaber der Gemeinschaftssparkonten verstirbt, ist der verbliebene Kontoinhaber berechtigt, frei über die Sparkonten und Festgeldanlagen zu verfügen.

2 2 3.2 Die Bank muss den/die Inhaber der Gemeinschaftssparkonten an die Verrechnungsklausel der Allgemeinen Bankbedingungen erinnern. Auch wenn der Antrag, der in Bezug auf die Verrechnungsklausel eingereicht wurde, nicht alle Kontoinhaber der Gemeinschaftssparkonten betrifft, ist die Bank verpflichtet, an diese Klausel zu erinnern. Jeder Inhaber der Gemeinschaftskonten haftet gemeinsam und alleine gegenüber der Bank für die Kosten, die in Bezug auf die Sparkonten und die Festgeldanlagen auf diesen Sparkonten anfallen. 3.3 Wenn die Inhaber der Gemeinschaftssparkonten der Bank widersprüchliche Anweisungen geben, setzt die Bank die Anwendung der Anweisungen solange aus, bis die Kontoinhaber der Bank eine schriftliche gemeinsame Anweisung geben oder der Bank eine Kopie der endgültigen Entscheidung des holländischen Gerichts aushändigen, das die Anweisungen erläutert, die die Bank befolgen muss. 4 Referenzkonten 4.1 Das Referenzkonto (Girokonto), von dem die erste Zahlung auf das Sparkonto erfolgt, muss im Namen des Kontoinhabers eröffnet worden sein.überweisungen auf das Sparkonto müssen vom Referenzkonto (Girokonto) erfolgen.die Bank hat das Recht jederzeit Überweisungen von anderen Konten an das Sparkonto, ohne Angaben von Gründen zu verweigern. 4.2 Wenn das Referenzkonto des Gemeinschaftssparkontos nicht auf den Namen beider Kontoinhaber lautet, sind beide Kontoinhaber verpflichtet, das auf ihren Namen eröffnete Referenzkonto der Bank zu melden und die erste Überweisung von ihrem eigenen Girokonto auf das Sparkonto zu tätigen. 4.3 Für jedes Sparkonto können nur zwei Referenzkonten genutzt werden. Von den Sparkonten ist nur die Rücküberweisung auf das Referenzkonto möglich. 5 Fremdwährung 5.1 Wenn der Kontoinhaber ein Euro-Sparkonto besitzt und von seinem Referenzkonto Geld in einer Fremdwährung auf das Sparkonto einzahlen möchte, muss die Bank die Fremdwährung über den gültigen Devisenkurs in Euro umrechnen und den Betrag, der nach Abzug der betreffenden Kommissionen und Kosten übrig ist, auf dem Sparkonto als Haben eintragen. 5.2 Wenn der Kontoinhaber ein Sparkonto in einer Fremdwährung besitzt und von seinem Referenzkonto Geld in einer anderen Fremdwährung als die Fremdwährung, in der das Sparkonto eröffnet wurde, auf das Sparkonto einzahlen möchte oder wenn er Euro einzahlen möchte, muss die Bank den Euro-Betrag oder die Fremdwährung über den gültigen Devisenkurs in die Fremdwährung umrechnen, in der das Sparkonto eröffnet wurde, und den Euro-Betrag, der nach Abzug der betreffenden Kommissionen und Kosten übrig ist, auf dem Sparkonto als Haben eintragen. 5.3 Die Kontoinhaber sollten wissen, dass der Umtausch von Devisen Kosten verursacht und die Wechselkurse variieren und dass deswegen die eine Währung im Vergleich zur anderen Währung an Wert gewinnen oder verlieren kann. Die Bank spricht den Kontoinhabern keine Empfehlungen in Bezug auf die Fremdwährungen aus, sondern erfüllt nur die Umtauschanweisungen der Kontoinhaber. 6 Sparkonto (Tagesgeld) 6.1 Das Sparkonto ist kein Girokonto, d.h. Überweisungen, die vom Sparkonto getätigt werden, nehmen mehr Zeit in Anspruch. Überweisungsaufträge unter 1 Euro (oder dem entsprechenden Fremdwährungsbetrag) werden nicht ausgeführt. Die Bank kann für dringende Rücküberweisungen eine Gebühr verlangen. 6.2 Auf die Sparkonten darf kein Bargeld eingezahlt werden und es darf auch kein Bargeld von den Sparkonten ausgezahlt werden. Geld kann von den Sparkonten nur per Überweisung auf das Referenzkonto überwiesen werden. 6.3 Wenn es sich bei den Kontoinhabern um natürliche Personen handelt, können sie ihre Anweisungen in Bezug auf die Sparkonten schriftlich, telefonisch oder per einreichen, die sie der Bank während der Eröffnungsformalitäten des Sparkonten genannt haben. Wenn es sich bei den Kontoinhabern um juristische Personen handelt, können sie diese Überweisungsaufträge mithilfe des Überweisungsformulars einreichen, das von der zeichnungsberechtigten Person des Kontoinhabers unterzeichnet wurde, vorausgesetzt mit der Bank wurde kein anderes Überweisungsmittel für juristische Personen, die Kontoinhaber sind, vereinbart. 6.4 Die Kontoinhaber, d.h. die natürlichen und juristischen Personen, akzeptieren alle Risiken in Bezug auf die Kommunikationsmittel, die sie zur Kommunikation mit der Bank verwenden.

3 3 6.5 Wenn sich der Saldo der Sparkonten ändert, schickt die Bank einen monatlichen Kontoauszug an den/die Kontoinhaber. Wenn sich der Saldo der Sparkonten nicht ändert, verschickt die Bank alle drei Monate einen Kontoauszug. Die Bank ist frei, in der Zukunft darüber zu entscheiden, die schriftliche Kontoauszüge nicht mehr per Post zu versenden, indem Sie den Kontoinhabern die Möglichkeit bietet, die Sparkonten per Online-Banking zu verwalten. 6.6 Wenn es auf den Sparkonten keine Festgeldanlagen gibt, kann der Kontoinhaber das Sparkonto mit sofortiger Wirkung auflösen, indem er der Bank eine schriftliche Mitteilung schickt. In diesem Fall transferiert die Bank den Saldo des Sparkontos und die aufgelaufenen Festgeldzinsen auf das Referenzkonto, das der Kontoinhaber bei seinem Eröffnungsformular angegeben hat. Wenn das Gemeinschaftssparkonto aufgelöst wird, müssen das Kündigungsschreiben und die darin genannten Überweisungsaufträge von allen Kontoinhabern unterschrieben worden sein. Kündigungsschreiben, die nur vom gesetzlichen Vertreter des Kontoinhabers unterzeichnet wurden, werden nicht akzeptiert. 6.7 Wenn es Anzeichen gibt, die vermuten lassen, dass die Sparkonten zu illegalen Zwecken verwendet werden, ist die Bank berechtigt, die Sparkonten und die darauf befindlichen Festgeldanlagen mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Der Saldo der Sparkonten und die Beträge der Festgeldanlagen werden einschließlich der (laut Artikel 8.6 berechneten) Festgeldzinsen von der Bank auf das Referenzkonto des Kontoinhabers überwiesen.wenn die Bank Grund zur Annahme hat,dass eine Zahlung an das Sparkonto einen kriminellen Ursprung von Personen oder Organisationen hat,gegen die Sanktion von einer Regierung oder einer supranationalen Organisation verhängt werden könnte, dann ist die Bank jederzeit berechtigt,die Zahlung zu verweigern und den Betrag auf das Konto des Ursprungs zurück zu erstatten. 7 Sparkonten-Zinssatz 7.1 Die Beträge, die auf die Sparkonten eingezahlt werden, bringen ab den Tag, an dem der betreffende Betrag auf dem Sparkonto eingeht, Zinsen. Die Bank legt den Prozentsatz des Sparkontos nach eigenem Ermessen fest und kann ihn jederzeit einseitig ändern. Der Zinssatz wird für jedes Kalenderjahr über 365 Tage berechnet; wenn es sich um ein Schaltjahr handelt, werden 366 Tage bei der Berechnung zugrunde gelegt. 7.2 Der Zinssatz wird alle drei Monate, d.h. Ende März, Juni, September und Dezember, auf dem Sparkonto als Haben eingetragen. 8 Festgeldanlage (Deposito) 8.1 Die Bank kann den Kontoinhaber von Zeit zu Zeit sowohl über die Webseite als auch persönlich anschreiben und Angebote für die Eröffnung der Festgeldanlage machen. Die Bank eröffnet die Festgeldanlage, wenn der Kontoinhaber keine Einwände hat und das Angebot der Bank zur Eröffnung der Festgeldanlage sowohl in digitaler Umgebung als auch schriftlich akzeptiert hat. In diesem Fall eröffnet die Bank die Festgeldanlage in kürzester Zeit und legt den vereinbarten Festgeldbetrag an. Die Festgeldanlagen sind stets an die Sparkonten gebunden. 8.2 Während der Festgeldanlagedauer verzeichnet die Bank den vereinbarten Zinssatz der Festgeldanlage, der über den bestehenden Festgeldbetrag berechnet wird, als Haben. Der Festgeldzinssatz wird über die Währungseinheit, zu der die Festgeldanlage eröffnet wurde, an dem für die betreffende Festgeldanlage vereinbarten Zinstermin als Haben verzeichnet. 8.3 Wenn der Kontoinhaber von der Bank verlangt, dass die Festgeldanlage am letzten Tag der Festgelddauer aufgelöst wird, kann der Kontoinhaber den Festgeldbetrag und den aufgelaufenen Zinsbetrag am Ende der Anlagedauer (Fälligkeit) wie gewünscht verwenden. Er kann die Festgelddauer aber nicht verlängern oder aussetzen. 8.4 Wenn die Bank vor Ablauf der Festgelddauer vom Kontoinhaber keine Anweisung für die Auflösung der Festgeldanlagen erhält, wird die Festgeldanlage zusammen mit den aufgelaufenen Festgeldzinsen für die gleiche Anlagedauer automatisch über den Zinssatz angelegt, den die Bank für solche Festgeldanlagen angeboten hat. Diese neue Festgeldanlage kann binnen 14 Tagen ab Beginn der neuen Festgeldanlage mit sofortiger Wirkung annulliert werden. Die Bank ist nicht verpflichtet, dem Kontoinhaber das Ende der Anlagedauer mitzuteilen. 8.5 Außer in den in Artikel 8.7 genannten Fällen ist keiner der Kontoinhaber berechtigt, die Festgeldanlage an einem anderen als den letzten Tag der Anlagedauer zu kündigen. Darüber hinaus ist außer in dem unten stehenden Fall niemand berechtigt, den Festgeldbetrag und die aufgelaufenen Festgeldzinsen ganz oder teilweise vor Ablauf der Anlagedauer zu verwenden. 8.6 Wenn der Kontoinhaber aufgrund von Eintritt irgendeines der in Artikel 8.7 aufgeführten Ereignisse den Festgeldbetrag vor Ablauf der Anlagedauer ganz oder teilweise verwenden möchte, ist er berechtigt, den Betrag

4 4 entgegenzunehmen, der zu dem von der Bank bei der Eröffnung der Festgeldanlage für den vor der Fälligkeit verlangten Teil des Festgeldbetrages vorgeschlagenen Prozentsatz für den Zeitraum zwischen dem vom Kontoinhaber gewünschten Datum und dem Eröffnungsdatum der Festgeldanlage berechnet wird, damit der Kontoinhaber den Festgeldbetrag (oder einen Teil des Festgeldbetrages) verwenden kann. Wenn die Dauer X Jahren entspricht und weniger als 6 oder exakt 6 Monate beträgt, wird diese Dauer zwecks Berechnung des Festgeldzinses auf x Jahre aufgerundet. Wenn die Dauer X Jahren entspricht und mehr als 6 Monate beträgt, wird diese Dauer auf die nächste Zahl eines ganzen Jahres aufgerundet. 8.7 Wenn jedoch die unten stehenden Ausnahmesituationen eintreten, ist der Kontoinhaber (oder bei einem Gemeinschaftssparkonto irgendeiner der Kontoinhaber) oder dessen Erben auf ihren schriftlichen Antrag hin, den sie bei der Bank (zusammen mit den unten stehenden Dokumenten als Nachweis) eingereicht haben, berechtigt, den Festgeldbetrag zusammen mit den Festgeldzinsen, die entsprechend Artikel 8.6 bis zum betreffenden schriftlichen Antragsdatum berechnet wurden, in kürzester Zeit zu verwenden: (I) der Hauskauf für den eigenen Gebrauch ist durch den Kaufvertrag; (II) die Heirat durch das Familienbuch; (III) der Tod durch die Sterbeurkunde (s. Artikel 9); (IV) die Invalidität durch den Arztbericht und (V) die Arbeitslosigkeit durch die Bescheinigung des Arbeitsamts nachzuweisen. 9 Tod des Kontoinhabers Wenn der Kontoinhaber verstirbt, muss die Bank über diesen Umstand in kürzester Zeit informiert werden. Die Bank überträgt nach Vorlage des Erbscheins die Rechte des Kontoinhabers in Bezug auf das Vermögen, das sich im Namen des Verstorbenen bei ihr befindet, auf dessen Erben und/oder Anspruchsberechtigten. Sollte der Saldo des Sparkontos und die damit verbundene Festgeldanlage des Verstorbenen mehr als Euro sein wird die Bank,gegen Vorlage einer beglaubigten Kopie des notariellen Erbscheins und einer beglaubigten Kopie der Sterbeurkunde, den Saldo auf das bekannte Gegenkonto des Verstorbenen übertragen.es werden nur beglaubigte Kopien akzeptiert, die vom Notar,Rechtsanwalt oder der Gemeinde erstellt sind.sollte der Betrag weniger als Euro sein, dann wird eine Kopie der Sterbeurkunde und eine Kopie des Erbscheins benötigt.die Zinsen werden in Übereinstimmung mit den Bedingungen gemäß Artikel 8.6 berechnet.wenn einer der Kontoinhaber des Gemeinschaftssparkonten verstirbt, ist der andere Kontoinhaber weiterhin berechtigt, das Sparkonto und die Festgeld dieses Sparkonten zu verwenden.hierbei ist zu beachten, dass in der Niederlande eine Bevollmächtigung nicht über dem Tod hinaus gilt. 10 Personalien und Telefongespräche Die Personalien der Kontoinhaber, die der Bank mitgeteilt wurden, werden von der Bank für die Eröffnung der Sparkonten, für etwaige Festgeldanlagen und für die Pflege der Beziehung zum Kontoinhaber verwendet. Darüber hinaus werden sie auch zur Verhinderung, Feststellung und Einstellung von Betrug und Schwarzgeldwäsche verwendet. Alle Telefongespräche können von der Bank aufgezeichnet werden. Diese Aufzeichnungen können zu internen Schulungszwecken und als Beweis in Bezug auf den Gesprächsinhalt zwischen der Bank und dem Kontoinhaber verwendet werden. 11 Änderungen der Bedingungen Die Bank ist berechtigt, die betreffenden Allgemeinen Bankbedingungen und/oder diese Bedingungen jederzeit zu ändern. Die Bank muss derartige Änderungen sowohl schriftlich als auch mittels digitaler Kommunikationsmittel den Kontoinhabern mitteilen. Wenn der Kontoinhaber der Meinung ist, dass diese Änderungen seine jetzige Position ernsthaft negativ beeinflussen werden, hat der betreffende Kontoinhaber das Recht, seine Festgeldanlagen binnen 30 Tagen ab Erhalt der Mitteilung, in der er über die Änderung der Bedingungen informiert wird, zu kündigen. In diesem Fall muss die Bank die Festgeldzinsen, die bis zum Auflösungsdatum der Festgeldanlage aufgelaufen sind, zahlen. Dieses Kündigungsrecht wird nicht angewendet, wenn die Bank gesetzlich gezwungen ist, die Bedingungen und/oder die Allgemeinen Bankbedingungen zu ändern. 12 Einlagensicherung Für die Bank gilt die niederländische Einlagensicherung. Ausführliche Informationen zur Einlagensicherung können auf der Webseite der Nederlandsche Bank N.V. (www.dnb.nl) oder auf der Webseite der Bank (www.yapikredi.nl) eingesehen werden.

5 5 13 Deutsche Sprache Die Kommunikation zwischen der Bank und dem Kunden erfolgt in deutscher Sprache, es sei denn, es wurde schriftlich etwas anderes vereinbart. Die Bank kann verlangen, dass der Kunde Unterlagen, die in einer anderen als der niederländischen Sprache verfasst sind, für sie auf Kosten des Kunden von einem dazu nach dem Urteil der Bank befähigten Person ins Niederländische oder in eine andere von ihr akzeptierte Sprache übersetzten lässt. Ein in den Niederlanden in der betreffenden Sprachkombination vereidigter Übersetzer ist auf jeden Fall entsprechend befugt. 14 Allgemeine Bankbedingungen Zusätzlich zu diesen Bedingungen werden die Allgemeinen Bankbedingungen auf die Beziehung zwischen der Bank und den Kontoinhabern angewendet. Die Allgemeinen Bankbedingungen enthalten die Verrechnungsklausel zugunsten der Bank. Die Bank ist verpflichtet, in Bezug auf die Salden der Sparkonten und die Festgeldanlagen an diese Verrechnungsklausel zu erinnern. Wenn zwischen diesen Bedingungen und den Allgemeinen Bankbedingungen irgendein Konflikt besteht, haben diese Bedingungen Priorität. 15 Übersetzung Dieses Dokument ist die Übersetzung der Bedingungen namens "algemene voorwaarden voor spaarrekeningen en termijndeposito s, die in niederländischer Sprache aufgesetzt wurden. Wenn irgendwelche Unstimmigkeiten zwischen der deutschen Version und der niederländischen Originalversion bestehen, ist der Originaltext gültig. ***

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Spargelder & Einlagen Yapi Kredi Bank Nederland N.V. 2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Spargelder & Einlagen Yapi Kredi Bank Nederland N.V. 2016 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Spargelder & Einlagen Yapi Kredi Bank Nederland N.V. 2016 Diese Übersetzung dient lediglich als Orientierungshilfe. Im Falle eines Widerspruchs zwischen den Bestimmungen

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Postbank Girokonto. Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers

Postbank Girokonto. Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers Postbank Girokonto Auflösung eines Postbank Girokontos nach dem Tod einer Kontoinhaberin/eines Kontoinhabers Bitte füllen Sie den Auftrag in Druckbuchstaben aus. Kontobezeichnung Vorname/n Name/n/Geschäftsbezeichnung

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und Darlehensvertrag zwischen der Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und (im Folgenden Darlehensgeber genannt) 1 Zweck Zweck des Darlehens

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN )

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) Stand: 08/2013 1 Definitionen Bank : ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch, MoneYou. Geschäftstag : ist

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Tagesgeld.net (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben Anrede / Titel Name Vorname E-Mail-Adresse Kunden-Nummer (falls bekannt)

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS)

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS) Definition eines laufenden Kontos Bei einem laufenden Konto handelt es sich nicht um ein Bankkonto, sondern um ein einfaches Sollkonto im Buchhaltungssystem des Amtes (SAP/R3). Von Kunden (per Banküberweisung)

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011

Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011 Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011 Zum 07.12.2011 gelten unsere neuen Geschäftsbedingungen, die wir unter anderem vor

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money

2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money 2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money Definitionen der verwendeten Begriffe: System Privat Money Software für den Versand (Transfer Send) und

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar

Postbank Kontowechsel-Service für Giro/Spar Kontowechsel-Service für Giro/Spar Information und Auftrag zur der bisherigen Bankverbindung bei einem anderen Institut Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für die entschieden

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN

ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN EJ: ANTRAG AUF EINE KONTOERÖFFNUNG FÜR JURISTISCHE PERSONEN 1. KONTOINHABER KONTOINHABER 1 Sprache Französisch Deutsch Englisch Niederländisch Firma Rechtsform Gründungsdatum Gründungsort Stammsitz Strasse

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1

Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (HABM) Marken, Muster und Modelle Hinweise zum Antragsformular für die Akteneinsicht 1 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Verwendung des Formulars Das Formular kann gebührenfrei

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil

Kontoinhaber Frau Herr. Vorname(n), Name. Straße, Nr. PLZ / Ort. E-Mail. Straße / Nr. Telefon privat Telefon dienstlich oder mobil Vollmacht Kundennummer MH: B: I: A: IQ: VK: wird von der PSD Bank ausgefüllt Antwort PSD Bank München eg Sitz Augsburg Kontoinhaber Frau Herr Vorname(n), Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon tagsüber für

Mehr

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01. 09.2014 www.centixcapital.cc Inhalt DARLEHEN NATÜRLICHE PERSONEN... 3 UNTERNEHMERDARLEHEN JURISTISCHE PERSONEN... 3 EIGENANTEIL NATÜRLICHE

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte

Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Konto-/Depotvollmacht für mehrere Bevollmächtigte Bevollmächtigung für sämtliche Konten/Depots unter einer Kundenstammnummer Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir

Mehr

Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher

Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher Wo legt man sein Festgeldkonto an Die Möglichkeit, ein Festgeldkonto zu eröffnen ist breit gefächert. Im Grunde genommen geht das bei jeder Bank und

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR FÜR DIE LEISTUNGEN DER NIBC DIRECT GELTEN FOLGENDE PREISE: ALLGEMEIN Kosten für die Online-Nutzung der NIBC Direct Produkte: - Konto- oder Depoteröffnung - Konto- oder Depotführung - Zustellung einer mobiletan

Mehr

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A.

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Um das Einlagesicherungssystem in Anspruch zu nehmen, bitte diesen Antrag ausgefüllt, datiert und unterschrieben

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2000D0014 DE 01.01.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

2. Kontoführung. 2.1. Bestimmungen für die Kontoführung

2. Kontoführung. 2.1. Bestimmungen für die Kontoführung 2. Kontoführung. 2.1. Bestimmungen für die Kontoführung Verwendete Begriffe: Vertrag über die Kontoeröffnung und -führung eine Vereinbarung zwischen der Bank und dem Kunden über die Eröffnung und das Führen

Mehr

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun?

Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben jemanden verloren, der Ihnen nahestand. Was nun? Sie haben gerade eine Person verloren, die Ihnen nahestand. Wir fühlen mit Ihnen. In dieser emotional belastenden Zeit muss viel geregelt werden,

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen

2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 22 Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2. Professioneller Umgang mit Geld und Vermögen 2.1 Banken und Erbrecht Für keine Bank oder Sparkasse ist es einfach, sich korrekt zu verhalten, wenn ein

Mehr

Und so einfach funktioniert es:

Und so einfach funktioniert es: Und so einfach funktioniert es: 1. Vervollständigen Sie den Antrag auf Abschluss eines Basiskonto. 2. Prüfen Sie bitte Ihren Antrag auf Abschluss eines Basiskonto und unterschreiben Sie bitte diesen an

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE zwischen der NIBC Bank N.V., Zweigniederlassung Frankfurt am Main und dem Konto- bzw. Depotinhaber. Das Online-Bankgeschäft betreibt die Bank unter der Marke NIBC Direct.

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Definitionen 1 EM Exchange Market GmbH ist der Betreiber Webseite www.exchangemarket.ch und des unter dieser Adresse funktionierenden Systems. Exchange Market Die unter

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Gültig vom 1. Januar 2015 Herausgeber: Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Kontoform 1 (z.b. Sparkonto) Sonstiges:

Kontoform 1 (z.b. Sparkonto) Sonstiges: Piraeus ank S.. Frankfurt ranch aseler Str. 6 D-609 Frankfurt am Main Interne ngaben der ank Kontoform (z.. Sparkonto) Das Konto/Depot wird wie folgt genutzt: Konto-/Depot-Nr. Konto-/ Depot- Währung Eröffnung

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 12. Februar 2007) 27. MÄRZ 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung der Königlichen Erlasse vom 24. März 1997, 19. Juli 2000 und 22. Dezember 2003 über die Zahlung und die Hinterlegung eines Geldbetrags bei der Feststellung

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires. - Angebot -

Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires. - Angebot - Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires - Angebot - Erstellt von der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer Buenos Aires, Januar 2012 1 Allgemein Beabsichtigt ist die Eröffnung

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Norddeutsche Landesbank - Girozentrale Anleihebedingungen - WKN NLB2FX4- - ISIN DE000NLB2FX4 -

Norddeutsche Landesbank - Girozentrale Anleihebedingungen - WKN NLB2FX4- - ISIN DE000NLB2FX4 - 1 Stückelung und Form (1) Die Öffentlichen Pfandbriefe (die Schuldverschreibungen ) der Norddeutsche Landesbank Girozentrale (die Emittentin ) werden in Euro (die Währung oder EUR ) im Gesamtnennbetrag

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI

BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI VERKAUFSBEDINGUNGEN BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI 1 2 A.0.02 A2 50,00 BILOCALE 208.000,00 3 A.0.03 A3 56,00 BILOCALE 208.000,00 2 1 A.0.01 A1 55,00 BILOCALE 225.000,00 4 A.1.01 A4 57,00

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform www.uebervart-shop.de und www.uebervart.de zwischen DRS Fashion Concept

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Rechtliche Überprüfung der Widerrufsbelehrung in Immobiliendarlehensverträgen l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Auftrag vollständig aus und senden Sie ihn mit dem erteilten SEPALastschriftmandat

Mehr

«CITADELE BANKA, Aktiengesellschaft lettischen Rechts»PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR GRENZÜBERSCHREITENDE TERMINEINLAGEN

«CITADELE BANKA, Aktiengesellschaft lettischen Rechts»PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR GRENZÜBERSCHREITENDE TERMINEINLAGEN Inhaltsverzeichnis : Eröffnung des Verrechnungskontos und Überweisungen... 2 1. Verrechnungskonto... 2 2. Überweisungen... 2 Einlagengeschäft... 2 3. Termineinlagen... 2 Homebanking... 2 4. Citadele Online-Bank...

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

Beteiligungserklärung

Beteiligungserklärung GenoScOLAR eg Manfred Ringer, Vorstand Hölderlinstraße 3 36199 Rotenburg a.d. Fulda Tel.: 06623-6612 Mail: genoscolar@ish.de Beteiligungserklärung Ich möchte der Genossenschaft beitreten und beantrage

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen Partiarische Nachrangdarlehen der Serien Green Growth I, Green Growth II, Green Growth III und Green Growth IV der EVRGREEN Vertriebs GmbH (Bedingungen der unternehmerischen Kapitalanlagen) 1 Begriffsbestimmungen

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 4057. Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4057 Urteil Nr. 72/2007 vom 26. April 2007 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 84 Absatz 2 des Erbschaftssteuergesetzbuches,

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr