mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen Köln, Lz/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen Köln, 20.04.2009 Lz/13"

Transkript

1 Bank-Verlag Medien GmbH Wendelinstraße Köln Postfach Köln An die Geschäftsführung Organisationsabteilung Compliance Risikomanagement Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff Sebastian Stahl Bereich Mediasysteme mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen Köln, Lz/1 Telefon: (01) Telefax: (01) Neue Kontoeröffnungsvordrucke Anpassung an das neue GwG Sehr geehrte Damen und Herren, das neue Geldwäschegesetz und seine weitreichenden Bestimmungen zu kundenbezogenen Sorgfaltspflichten haben auch zu einer grundlegenden Überarbeitung der Kontoeröffnungsformulare im Programm der Bank-Verlag Medien GmbH geführt. Insbesondere die Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten diese unterscheidet sich bekanntlich wesentlich von der nach alter Gesetzgebung erfolgt künftig über komplett neu konzipierte Erfassungsbögen. Ebenfalls neu ist ein Vordruck für die Aufzeichnung der zu erhebenden Daten bei gelegentlichen Transaktionen außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung. Ergänzend zu den geldwäscherechtlichen Anforderungen wurden in den Formularen zur Kontoeröffnung auch Anpassungen aus dem Steuerrecht umgesetzt. Beiliegend erhalten Sie weitere Informationen zum Bezug der Vordrucke (Anlage 1) sowie eine zusammenfassende Erläuterung, wie sich künftig die formulartechnische Abbildung der Kontoeröffnung über die Vordrucke der Bank-Verlag Medien GmbH darstellt (Anlage ). Für Fragen steht Ihnen Frau Sybille Linzenich unter der Durchwahl 01/590-7 gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bank-Verlag Medien GmbH ppa. i. A. Andreas Stammler Sybille Linzenich Telefon: 01/ Telefax: 01/ NATIONAL-BANK AG BLZ Konto 111 IBAN DE BIC (SWIFT-Code) NBAGDEE Amtsgericht Köln HBR USt-Id. -Nr. DE VN 11756

2 Anlage 1 zum Rundschreiben 1/009 Neue Kontoeröffnungsvordrucke Anpassung an das neue GwG Hinweise zum Bezug der neuen Kontoeröffnungsvordrucke Folgende Kontoeröffnungsformulare stehen derzeit zur Verfügung 0.0 Eröffnung von Konten und Depots (Einzelkonto-/depot) dazu neu: 1.0 Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO 0. Eröffnung von Konten/Depots für Minderjährige dazu neu: 1.5 Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO 0.6 Eröffnung von Gemeinschaftskonten/-depots mit Einzelverfügungsberechtigung ( Oder-Konto ) dazu neu: 1.6 Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO 0. Eröffnung von Konten/Depots für Einzelkaufleute, Personenhandels - und Kapitalgesellschaften/Vereine/Partnerschaftsgesellschaften/juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich rechtsfähiger kirchlicher Institutionen 0.5 Eröffnung von Konten/Depots für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts dazu neu: 1.1 Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Kapitalgesellschaften dazu neu: 1. Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Personengesellschaften und Gesellschaften bürgerlichen Rechts dazu neu: 1. Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Stiftungen und vergleichbaren Rechtsformen neu: 1.8 Aufzeichnung gemäß GwG und KWG bei gelegentlichen Transaktionen außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung Bereitstellung für Kunden des internetbasierten Vordruckprogramms BVForms Online Die Einstellung der neuen Vordrucke in BVForms online erfolgt zeitnah. Vorab erhalten alle Kunden die o.g. Fassungen im Format PDF mit ausfüllbaren Datenfeldern. Bezug von Einzel-Formularen im elektronischen Format PDF (Einzellizenz) Die neuen Kontoeröffnungsvordrucke können auch im elektronischen Format (PDF mit ausfüllbaren Datenfeldern) bezogen werden. Anfragen zu Preisen erteilen wir Ihnen gerne auf Anfrage. Telefon: 01 / (Herr Michael Stoll) Bezug von Formularen im Print-Format Die Produktion von Vordrucken im Papierformat erfolgt im sogenannten Einzelabruf (print on demand). Anfragen zu Preisen erteilen wir Ihnen gerne auf Anfrage. Telefon: 01 / (Herr Martin Ehrle)

3 Anlage zum Rundschreiben 1/009 Formularprogramm der Bank-Verlag Medien GmbH Neue Struktur der Kontoeröffnungsformulare Umsetzung der Anforderungen im Zusammenhang mit dem neuen Geldwäschegesetz und der Abgeltungsteuer Die formulartechnische Abbildung der Kontoeröffnung über die Vordrucke der Bank-Verlag Medien GmbH gestaltet sich nach Anpassung an das neue Geldwäschegesetz (zzgl. weiterer Abfrageoptionen im Rahmen der Abgeltungsteuer) künftig wie folgt: Grundsätzlich werden die heutigen Vordrucke zur Kontoeröffnung weitgehend in bekannter Form beibehalten. Parallel dazu wurden je nach Geschäftsfall separate Vordrucke entwickelt, auf denen die erweiterten Angaben nach GwG (hier insbesondere Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten, Feststellung des Geschäftszwecks) sowie die Verpflichtung zur Legitimation nach AO und weitere Bearbeitungshinweise aufgezeichnet werden. Dieser Vordruck ist zwingend zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzuziehen! Auf den weiteren Seiten erläutern wir Ihnen die Änderungen im Einzelnen, die jeweils kursiv gedruckte Zusatzinfo enthält darüber hinausgehende Kommentierungen. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Sybille Linzenich, Telefon 01 / April 009 Bank-Verlag Medien GmbH Wendelinstraße Köln

4 009 Bank-Verlag Medien GmbH 0.0 (0/09) Kontoeröffnung für e Giro- oder Sparkonten 0.0 Eröffnung von Konten und Depots Eröffnung von Konten und Depots Hiermit beantrage(n) ich/wir die Eröffnung von Konten/Depots zu nachfolgenden Vereinbarungen. n (in D inkl. Bundesland ) Nutzung elektronischer Zugangsmedien 5 Kontoauszugsdrucker Staatsangehörigkeit Familienstand Interne Angaben der Bank Debitkarte 5 Kontoform (z.b. Sparkonto) Das Konto/Depot wird wie folgt genutzt: nung Gegebenenfalls Zusatzbezeichnung Konto-/Depot-Nr. Konto-/ Depot- Währung Entfallen: Frage nach eigener/fremder Rechnung (nach 8 GWG a.f.) Neu: Abfrage nach em oder em Vermögen (Abgeltungsteuer) Entfallen: Feld zur Erfassung der USt-IdNr. (Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) Hintergrund zur Einführung eines Feldes für die (Bank-)USt.-IdNr. war die Anfang 00 eingeführte Rechnungsstellungspflicht auch für steuerfreie Umsätze. Pflichtangaben in einer Rechnung wiederum sind eine Rechnungsnummer sowie die Steuernummer des Rechnungsstellers (USt-Idnr.). Erleichterungen galten aber bei Verträgen über Dauerdienstleistungen (z.b. Kontoführung). Hier reichte es, wenn die Verträge (Kontoeröffnungsantrag) eine einmalig vergebene Nummer bekamen (hier Kontonummer) sowie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmens (Bank). Diese Verpflichtung einer Rechnungsstellung im Falle von steuerfreien Finanzdienstleistungen ist mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des Steuerverfahrens (Steuerbürokratieabbaugesetz) Anfang 009 entfallen. 1. Kontokorrentabrede, Rechnungsperiode. Einwilligung zur Übermittlung von Daten an die SCHUFA. Einbeziehung der Geschäftsbedingungen Maßgebend für die Geschäftsverbindung sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Daneben gelten für einzelne Geschäftsbeziehungen Sonderbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten; insbesondere handelt es sich hierbei um die Bedingungen für den Scheckverkehr, für den ec-/maestro-service, für den Sparverkehr, für den Überweisungsverkehr sowie für das Wertpapier- und Termingeschäft. Der Wortlaut der einzelnen Regelungen kann in den Geschäftsräumen der Bank eingesehen werden. Der Konto-/Depotinhaber kann auch später noch die Übersendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen an sich verlangen. Neu: Das Feld Anschrift wird um den Zusatz in D inkl. Bundesland erweitert (Abgeltungsteuer). Neu: Die Bezeichnung Debitkarte ersetzt den bisherigen Begriff Karte für ec-maestro-service. Neue Fußnote 1: Weitere Angaben zur Aufzeichnung gemäß GwG, KWG und AO sind auf dem Vordruck 1.0 aufzuzeichnen und zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzunehmen. (bei Minderjährigenkonto und Gemeinschaftskonto Verweis jeweils auf 1.5 bzw. 1.6) Ort, Datum, Unterschrift (Unterschriftsprobe) 1 Weitere Angaben zur Aufzeichnung gemäß GwG, KWG und AO sind auf dem Vordruck.0 aufzuzeichnen und zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzunehmen. Angabe, falls sich aus der Konto-/Depotnummer die Kontoform nicht erkennen lässt. Die Angaben sind erforderlich in Hinblick auf den korrekten Einbehalt der Abgeltungsteuer. Die Angabe ist freiwillig. 5 Die Nutzung der elektronischen Zugangsmedien setzt voraus, dass hierüber zwischen der Bank und dem Konto-/Depotinhaber eine gesonderte Vereinbarung getroffen worden ist. Entfallen: Alle bisher im Kontoantrag enthaltenen Angaben zur Legitimationsprüfung des Kontoinhabers und sonstige Bearbeitungshinweise (bisher auf Seite ); jetzt zwingend auf Zusatzbogen 1.0 zusammen mit den Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten.

5 009 Bank-Verlag Medien GmbH 1.0 (0/09) Vordruck zur Eröffnung von Konten und Depots (Vertragspartner natürliche Person) Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO Konto-/Depotinhaber: Konto-/Depot-Nr.: Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Art und Zweck der Geschäftsbeziehung Zahlungsverkehr (z.b. Girokonto) Vermögens-/Geldanlage Kreditgeschäft Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten Ich handele im eigenen wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder). Raum für Vermerke bei etwaiger Aktualisierung der erhobenen Daten 1.0* Ich handele auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer Gesellschaft gehandelt, ist deren Name/Sitz hier aufzunehmen und Fußnote zu beachten. Name (ggf. Name der Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) Mitwirkungspflicht des Konto-/Depotinhabers nach dem Geldwäschegesetz 5 Der Konto-/Depotinhaber ist verpflichtet, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen der gegenüber der Bank gemachten Pflichtangaben dieser unverzüglich anzuzeigen. Ort, Datum, Unterschrift des Konto-/Depotinhabers Sonstige Bearbeitungshinweise Form der Legitimation des Konto-/Depotinhabers Ausweis (Art des Dokuments, Nummer, ausgestellt von, am) Neueröffnung Änderung siehe Kopie der Legitimationspapiere Kündigungsfrist bei Spareinlagen: TIN 7 (Tax Identification Number) Steuer-Identifikationsnummer des Konto-/Depotinhabers/wirtschaftlichen Eigentümers Sonstiges: Anderweitig: Zusätzliche Bearbeitungshinweise Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) Fernidentifizierung nach 6 Abs. Nr. GwG (elektronische Signatur) Ort, Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters Klärung des PEP-Status 6 ist erfolgt nicht erforderlich Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Konto-Nr: NEUER VORDRUCK 1.0 Vordruck zur Konto-/Depoteröffnung (Vertragspartner natürliche Personen) Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO Dieser Vordruck ist bei jeder Einzelkonto-/Depoteröffnung für natürliche Personen zwingend hinzuzuziehen. (bei Kontoeröffnung Minderjährige: analog NEU: 1.5; bei Kontoeröffnung Und-/Oder-Konto analog NEU: 1.6) Angaben zu Art und Zweck der Geschäftsbeziehung (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 16/17) Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten (wb) mit Ankreuzoption für folgende Abfrage: 1. Ich handele im eigenen wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder).. Ich handele auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Personen. Wird auf Veranlassung einer Gesellschaft gehandelt, ist deren Name/Sitz hier aufzunehmen und Fußnote zu beachten. Erfassungsfeld für Name/Vorname(n) ggf. Gesellschaft sowie ggf. weitere Identifizierungsmerkmale Es erfolgt ein zusätzlicher Hinweis in der Fußnote, dass wb immer eine natürliche Person sein muss. Sofern auf Veranlassung einer Gesellschaft gehandelt wird, sind weitere Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur aufzuzeichnen; es erfolgt ein Verweis auf entsprechende weitere Vordrucke. Die Angaben sind vom Kunden zu unterschreiben. Hinweis auf gesetzliche Mitwirkungspflicht des Vertragspartners. Sonstige Bearbeitungshinweise Form der Legitimation des Kontoinhabers durch Ausweis oder anderweitig: geeignete Dritte (PostIdent), Fernidentifizierung (elektr. Signatur) Klärung des PEP-Status (PEP = Politisch Exponierte Personen) Das PEP-Abfragefeld dient nicht der Dokumentation, ob es sich bei dem Kontoinhaber um einen PEP handelt. Dokumentiert wird vielmehr, dass der Mitarbeiter der Verpflichtung nachgekommen ist, den bankspezifischen Prozess für die Abklärung des PEP-Status eingeleitet zu haben. 1 Geldwäschegesetz. Kreditwesengesetz. Abgabenordnung. Wirtschaftlich Berechtigte(r) ist/sind immer die natürliche(n) Person(en), auf deren Veranlassung das Konto/Depot letztlich eröffnet wird. Ergibt sich diese Berechtigtenstellung mittelbar, beispielsweise über eine Gesellschaft, sind die Angaben auf einem der dafür vorgesehenen Vordrucke 1.1 (für Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften), 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsform) oder gesondert aufzuzeichnen. 5 Abs. 6, 6 Abs. Nr. 1 GwG. 6 PEP = Politisch exponierte Person Klärung ist nur erforderlich bei natürlichen Personen mit Wohnsitz im Ausland. 7 Die Steuer-Identifikationsnummer (Tax Identification Number = TIN) muss nur dann eingetragen werden, wenn es sich bei dem Konto-/Depotinhaber/wirtschaftlichen Eigentümer um eine natürliche Person handelt, die ihre Wohnanschrift in einem anderen EU-Mitgliedstaat oder in einem assoziierten oder abhängigen Gebiet eines EU-Mitgliedstaates hat (ZIV-Ausland), das von Deutschland nach Maßgabe der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Zinsmitteilungen erhält. Raum für Vermerke bei Aktualisierungen

6 009 Bank- Verlag Medien GmbH 1.6 (0/09) 009 Bank- Verlag Medien GmbH 1.5 (0/09) Vordruck zur Eröffnung von Konten und Depots (für Minderjährige) Konto-/Depotinhaber: 1.5* Angaben nach GwG 1, KWG und AO Konto-/Depot-Nr.: Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Art und Zweck der Geschäftsbeziehung Zahlungsverkehr (z.b. Girokonto) Sonstiges: Vermögens-/Geldanlage Kreditgeschäft Abklärung des/der wirtschaftlich Berechtigten Ich handele/wir handeln im eigenen wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder). Ich handele/wir handeln auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer Gesellschaft gehandelt, ist deren Name/Sitz hier aufzunehmen und Fußnote zu beachten. Name (ggf. Name der Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) Gesetzliche Mitwirkungspflicht des/der Kontoinhaber(s) nach dem Geldwäschegesetz 5 Der/Die Konto-/Depotinhaber ist/sind verpflichtet, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen der gegenüber der Bank gemachten Pflichtangaben dieser unverzüglich anzuzeigen. Datum, Unterschrift(en) des/der Konto-/Depotinhaber(s) Vordruck zur Eröffnung von Konten und Depots Konto-/Depotinhaber: Sonstige Bearbeitungshinweise zum Konto/Depot (Und-/Oder-Konto/Depot Vertragspartner natürliche Personen) Form der Legitimation des/der Konto-/Depotinhaber(s) des minderj. Konto-/Depotinhabers des Vaters/Vormunds Angaben nach GwG 1 der,kwg Mutter und AO Konto-/Depot-Nr.: Ausweis (Art des Dokuments, Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Nr., ausgestellt von, am, Geburtsurkunde, Art und Zweck der Geschäftsbeziehung Familienstammbuch) siehe Kopie der Legitimationspapiere siehe Kopie der Legitimationspapiere siehe Kopie der Legitimationspapiere Zahlungsverkehr (z.b. Girokonto) Sonstiges: Nachweis Sorgeberechtigung 6 Vermögens-/Geldanlage Anderweitig Kreditgeschäft Ausführung durch geeignete Dritte Ausführung durch geeignete Dritte Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) (z.b. PostIdent-Verfahren) (z.b. PostIdent-Verfahren) Abklärung des/der wirtschaftlich Berechtigten Fernidentifizierung nach 6 Abs. Fernidentifizierung nach 6 Abs. Fernidentifizierung nach 6 Abs. Nr. GwG (elektronische Signatur) Nr. GwG Ich (elektronische handele/wir Signatur) handeln im eigenen Nr. wirtschaftlichen GwG (elektronische Interesse Signatur) und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder). 1.6* NEUER VORDRUCK 1.5 Vordruck zur Konto-/Depoteröffnung bei Minderjährigen Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO Wie 1.0; lediglich die Erfassungsfelder zur Legitimation des/der Kontoinhaber(s) sind auf mehrere Personen und auf Besonderheiten bei Minderjährigen-Konten angelegt. NEUER VORDRUCK 1.6 Vordruck zur Konto-/Depoteröffnung bei Gemeinschaftskonten Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO Wie 1.0; lediglich die Erfassungsfelder zur Legitimation des/der Kontoinhaber(s) sind auf mehrere Personen angelegt. (Weitere Infos siehe 1.0) Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Konto-Nr.: Von einer Ich erneuten handele/wir Identifizierung handeln auf Veranlassung Von einer erneuten der nachfolgend Identifizierung aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer Gesellschaft konnte abgesehen gehandelt, werden, ist deren da der Name/Sitz hier konnte aufzunehmen abgesehen werden, und Fußnote da der zu beachten. Vertragspartner bereits bei früherer Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit Name identifiziert (ggf. Name und der die Gesellschaft) dabei Gelegenheit Vorname(n) identifiziert und die dabei ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Konto-Nr.: Konto-Nr.: TIN 7 Klärung des PEP-Status 8 ist Neueröffnung Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Gesetzliche Mitwirkungspflicht des/der Konto-/Depotinhaber(s) nach dem Geldwäschegesetz 5 erfolgt nicht erforderlich erfolgt Der/Die Konto-/Depotinhaber nicht erforderlich ist/sind erfolgt verpflichtet, etwaige nicht sich erforderlich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen der gegenüber der Bank gemachten Pflichtangaben dieser unverzüglich anzuzeigen. Kündigungsfrist bei Spareinlagen Änderung Zusätzliche Datum Datum, Unterschrift(en) des/der Konto-/Depotinhaber(s) Bearbeitungshinweise Unterschrift des Bankmitarbeiters Sonstige Bearbeitungshinweise zum Konto/Depot Raum für Vermerke bei etwaiger Aktualisierung der erhobenen Daten Form der Legitimation des/der Konto-/Depotinhaber(s) Name A B C Ausweis (Art des Dokuments, 1 Geldwäschegesetz. Kreditwesengesetz. Abgabenordnung. Wirtschaftlich Berechtigte(r) ist/sind Nummer, immer ausgestellt die natürliche(n) Person(en), auf deren Veranlassung das Konto-/Depot letztlich eröffnet wird. Ergibt sich diese Berechtigtenstellung mittelbar, beispielsweise über eine Gesellschaft, von, sind am) die Angaben auf einem der dafür vorgesehenen Vordrucke 1.1 (für Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften), 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsform) oder gesondert aufzuzeichnen. 5 Abs. 6, 6 Abs. Nr. 1 GwG. 6 Zum Beispiel Familienstammbuch, Sorgeerklärung gem. 166 BGB, Ausweis gem. 58a SGB VIII. 7 Die Steuer-Identifikationsnummer (Tax Identification Number siehe = Kopie TIN) muss der Legitimationspapiere nur dann eingetragen werden, wenn siehe es sich Kopie bei der Legitimationspapiere dem Konto-/Depotinhaber/wirtschaftlichen Eigentümer um eine natürliche Person handelt, die ihre Wohnanschrift in einem anderen EU-Mitgliedstaat oder in einem assoziierten oder abhängigen Gebiet eines EU-Mitgliedstaates hat (ZIV-Ausland), das von Deutschland nach Maßgabe der Anderweitig Zinsinformationsverordnung Ausführung (ZIV) Zinsmitteilungen durch geeignete erhält. 8 PEP Dritte = Politisch exponierte Ausführung Person durch geeignete Dritte Klärung ist nur erforderlich bei natürlichen Personen mit Wohnsitz im Ausland. (z.b. PostIdent-Verfahren) (z.b. PostIdent-Verfahren) 1 Fernidentifizierung nach 6 Abs. Fernidentifizierung nach 6 Abs. Nr. GwG (elektronische Signatur) Nr. GwG (elektronische Signatur) siehe Kopie der Legitimationspapiere Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) Fernidentifizierung nach 6 Abs. Nr. GwG (elektronische Signatur) Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Konto-Nr.: Konto-Nr.: Konto-Nr.: TIN 6 Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Steuer-Identifikationsnr. des Konto-/Depotinhabers Klärung des PEP-Status 7 ist erfolgt nicht erforderlich erfolgt nicht erforderlich erfolgt nicht erforderlich Neueröffnung Kündigungsfrist bei Spareinlagen Änderung Zusätzliche Bearbeitungshinweise Datum Unterschrift des Bankmitarbeiters Raum für Vermerke bei etwaiger Aktualisierung der erhobenen Daten 1 Geldwäschegesetz. Kreditwesengesetz. Abgabenordnung. Wirtschaftlich Berechtigte(r) ist/sind immer die natürliche(n) Person(en), auf deren Veranlassung das Konto-/Depot letztlich eröffnet wird. Ergibt sich diese Berechtigtenstellung mittelbar, beispielsweise über eine Gesellschaft, sind die Angaben auf einem der dafür vorgesehenen Vordrucke 1.1 (für Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften), 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsform) oder gesondert aufzuzeichnen. 5 Abs. 6, 6 Abs. Nr. 1 GwG. 6 Die Steuer-Identifikationsnummer (Tax Identification Number = TIN) muss nur dann eingetragen werden, wenn es sich bei dem Konto-/Depotinhaber/wirtschaftlichen Eigentümer um eine natürliche Person handelt, die ihre Wohnanschrift in einem anderen EU-Mitgliedstaat oder in einem assoziierten oder abhängigen Gebiet eines EU-Mitgliedstaates hat (ZIV-Ausland), das von Deutschland nach Maßgabe der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Zinsmitteilungen erhält. 7 PEP = Politisch exponierte Person Klärung ist nur erforderlich bei natürlichen Personen mit Wohnsitz im Ausland. 1

7 009 Bank-Verlag Medien GmbH 0. (0/09) Kontoeröffnung für Geschäftskonten 0. Eröffnung von Konten/Depots für Einzelkaufleute, Personen-, Kapitalgesellschaften, Vereine, jur. Personen des öffentlichen Rechts Seite 1 Eröffnung von Konten und Depots für Einzelkaufleute, Personenhandels- und Kapitalgesellschaften Vereine juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich rechtsfähiger kirchlicher Institutionen 5 Interne Angaben der Bank Kontoform (z.b. Sparkonto) Das Konto/Depot wird Konto-/Depot-Nr. Konto-/ wie folgt genutzt: Depot- Gegebenenfalls Zusatzbezeichnung Währung Hiermit beantrage(n) ich/wir die Eröffnung von Konten/Depots. Für diese sowie für alle künftig zu eröffnenden Konten/Depots gelten nachfolgende Vereinbarungen: Konto-/Depotinhaber = (bei Firmen Bezeichnung lt. Handelsregister) Rechtsform Anschrift (in D inkl. Bundesland ) Branche Telefon-Nr./Fax-Nr. -Adresse Seite 1 Entfallen: Frage nach eigener/fremder Rechnung (nach 8 GWG a.f.) Neu: Abfrage nach em oder em Vermögen (Abgeltungsteuer) Entfallen: Feld zur Erfassung der USt-IdNr. (Bank-) Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Info siehe 0.0) Neu: Das Feld Anschrift wird um den Zusatz in D inkl. Bundesland erweitert (Abgeltungsteuer). Übermittlungsform der Kontoauszüge Nutzung elektronischer Zugangsmedien 1. Kontokorrentabrede, Rechnungsperiode Die Konten werden in laufender Rechnung geführt (Kontokorrentkonto), sofern nicht eine abweichende Regelung besteht. Bei einem Kontokorrentkonto erteilt die Bank jeweils zum Ende eines Kalenderquartals einen Rechnungsabschluss, sofern nachstehend keine abweichende Rechnungsperiode angegeben ist: Abweichende Rechnungsperiode Die Rechtswirkungen eines Rechnungsabschlusses sowie die Pflicht, dessen Inhalt zu prüfen und gegebenenfalls Einwendungen zu erheben, sind in Nr. 7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt.. Vertretungsberechtigung 5 Die Personen, die gegenüber der Bank als Vertretungsberechtigte auftreten, werden im Unterschriftsprobenblatt gesondert bekannt gegeben. Die Vertretungsberechtigung gilt auch für alle künftigen Konten/Depots, sofern nichts Abweichendes mitgeteilt wird. Der Konto-/Depotinhaber hat das Erlöschen oder die Änderung einer der Bank bekannt gegebenen Vertretungsberechtigung unverzüglich und aus Beweisgründen möglichst schriftlich der Bank mitzuteilen. Diese Mitteilungspflicht besteht auch dann, wenn die Vertretungsberechtigung in ein öffentliches Register (zum Beispiel in das Handelsregister) eingetragen ist und ihr Erlöschen oder ihre Änderung in dieses Register eingetragen wird.. Mitwirkungspflicht des Konto-/Depotinhabers nach dem Geldwäschegesetz 6 Der Konto-/Depotinhaber ist verpflichtet, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen der gegenüber der Bank gemachten Pflichtangaben dieser unverzüglich anzuzeigen.. Einbeziehung der Geschäftsbedingungen Maßgebend für die Geschäftsverbindung sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Daneben gelten für einzelne Geschäftsbeziehungen Sonderbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten; insbesondere handelt es sich hierbei um die Bedingungen für den Scheckverkehr, für den ec-/maestro-service, für den Sparverkehr, für den Überweisungsverkehr sowie für das Wertpapier- und Termingeschäft. Der Wortlaut der einzelnen Regelungen kann in den Geschäftsräumen der Bank eingesehen werden. Der Konto-/Depotinhaber kann auch später noch die Übersendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen an sich verlangen. Ort, Datum, Unterschrift(en) (Firmenstempel und Unterschriften der Geschäftsinhaber, persönlich haftenden Gesellschafter, Partner, Vorstandsmitglieder oder Geschäftsführer) Kontoauszugsdrucker Sonstiges Debitkarte Online-Banking Telefonbanking sonstiges Zugangsmedium Art und Zweck der Geschäftsbeziehung Zahlungsverkehr (z.b. Girokonto) Vermögens-/Geldanlage Kreditgeschäft Sonstiges: Neu: Die Bezeichnung Debitkarte ersetzt den bisherigen Begriff Karte für ec-maestro-service. Neu: Angaben nach Art und Zweck der Geschäftsbeziehung (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 16/17) Neu: Punkt : Hinweis auf gesetzliche Mitwirkungspflicht des Vertragspartners Neben der Verpflichtung, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen anzuzeigen, müssen auch die erforderlichen Informationen und Unterlagen für die Identifizierung und Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten durch den Vertragspartner bereitgestellt werden (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 66). Angabe, falls sich aus der Konto-/Depotnummer die Kontoform nicht erkennen lässt. Die Angaben sind erforderlich in Hinblick auf den korrekten Einbehalt der Abgeltungsteuer. Die Angabe ist freiwillig. Die Nutzung der elektronischen Zugangsmedien setzt voraus, dass hierüber zwischen der Bank und dem Konto-/Depotinhaber eine gesonderte Vereinbarung getroffen worden ist. 5 Ein Unterschriftprobenblatt muss zusätzlich unterschrieben werden. 6 Abs. 6, 6 Abs. Nr. 1 GwG. 5

8 0. (0/09) Kontoeröffnung für Geschäftskonten 0. Eröffnung von Konten/Depots für Einzelkaufleute, Personen-, Kapitalgesellschaften, Vereine, jur. Personen des öffentlichen Rechts Seite Weitere Angaben nach GwG 1, KWG und AO Vermerke der Bank eingetragen im Register beim Amtsgericht unter der Nummer begl. oder elektron. Registerauszug liegt vor vom Seite Weitere Angaben nach GwG, KWG und AO Bei der Konto-/Depoteröffnung für den Konto-/Depotinhaber handelnde Personen und Form der Legitimation: 1 Name, Vorname Privatanschrift Ausweis (Art des Dokuments, Nr., ausgestellt von, am) Anderweitig* Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Neu: Zwei unterschiedliche Erfassungsfelder für die bei der Kontoeröffnung handelnden Personen. (Die Unterteilung erfolgt nach Verfügungsberechtigten und gesetzlichen Vertretern/Mitgliedern des Vertretungsorgans der Gesellschaft. Für Letztere sind nur in geringerem Umfang Angaben zu erheben). Insgesamt sind mindestens fünf Personen zu erfassen. Es gilt die Regelung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung zu 15 Ziff. 7 Buchstabe h) bis k) siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 1). 5 *Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Handelnde bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Bei der Konto-/Depoteröffnung festzuhaltende gesetzliche Vertreter/Mitglieder des Vertretungsorgans des Konto-/Depotinhabers Name, Vorname Anschrift (soweit vorhanden) 1 5 Sonstige Bearbeitungshinweise zum Konto/Depot Neueröffnung Kündigungsfrist bei Spareinlagen: Änderung Zusätzliche Bearbeitungshinweise: Die Klärung des PEP-Status ist nur erforderlich bei natürlichen Personen mit Wohnsitz im Ausland. Diese Konstellation ist in Verbindung mit einem Einzelkaufmann als Vertragspartner denkbar sowie bei Gesellschaften mit nur einer natürlichen Person als Gesellschafter; bei einem Alleingesellschafter mit Wohnsitz im Ausland ist daher ebenfalls eine PEP-Status-Prüfung vorzunehmen (Art. Nr. b) der GW-Durchführungsrichtlinie 006/70/EG). TIN (Tax Identification Number) Steuer-Identifikationsnummer des Konto-/Depotinhabers/wirtschaftlichen Eigentümers Ort, Datum Unterschrift des Bankmitarbeiters Klärung des PEP-Status 5 ist Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten Weitere Angaben nach GwG zur Abklärung des/der wirtschaftlich Berechtigten sind auf einem separaten Vordruck aufzuzeichnen und zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzunehmen: 1.1 (Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften) oder 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsformen). 1 Geldwäschegesetz. Kreditwesengesetz. Abgabenordnung. Die Steuer-Identifikationsnummer (Tax Identification Number = TIN) muss nur dann eingetragen werden, wenn es sich bei dem Konto-/Depotinhaber/wirtschaftlichen Eigentümer um eine natürliche Person handelt, die ihre Wohnanschrift in einem anderen EU-Mitgliedstaat oder in einem assoziierten oder abhängigen Gebiet eines EU-Mitgliedstaates hat (ZIV-Ausland), das von Deutschland nach Maßgabe der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Zinsmitteilungen erhält. 5 PEP = Politisch exponierte Person Klärung ist nur erforderlich bei natürlichen Personen mit Wohnsitz im Ausland. erfolgt nicht erforderlich Die Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten sowie die Erfassung der dazugehörigen Daten erfolgt über einen separaten Vordruck, der zwingend zu den Kontounterlagen hinzuzunehmen ist. Neu: Hinweis zur Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten Weitere Angaben nach GwG zur Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten sind auf einem separaten Vordruck aufzuzeichnen und zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzunehmen: 1.1 (Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften) oder 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsformen). 6

9 009 Bank-Verlag Medien GmbH 1.1 (0/09) Angaben nach GwG 1 zur Konto-/Depoteröffnung bei Kapitalgesellschaften Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Der Konto-/Depotinhaber ist gesetzlich zur Mitwirkung und Aktualisierung der Angaben verpflichtet ( Abs. 6 GwG). Konto-/Depotinhaber: Konto-/Depot-Nr.: 1.1* Angaben zu dem/den wirtschaftlich Berechtigten Wirtschaftlich Berechtigter ist die natürliche Person, die letztlich Eigentümer des Konto-/Depotinhabers ist oder diesen kontrolliert bzw. auf deren Veranlassung die Geschäftsbeziehung begründet wird. Kontrolle/Eigentum wird vermutet, wenn eine Person über 5 Prozent der Stimmrechts- oder Kapitalanteile unmittelbar oder mittelbar kontrolliert. Auf die Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten kann verzichtet werden, wenn es sich beim Konto-/Depotinhaber um ein Unternehmen handelt, das an einem organisierten Markt im Sinne des Abs. 5 WpHG innerhalb der EU notiert ist. Bei börsennotierten Unternehmen aus Drittstaaten, deren Transparenzanforderungen hinsichtlich der Stimmtrechtsanteile den gemeinschaftsrechtlichen Anforderungen gleichwertig sind, kann ebenfalls auf eine Abklärung verzichtet werden; sowie wenn ein anderer Fall des 5 Abs. GwG vorliegt. I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Der Konto-/Depotinhaber handelt auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer anderen Gesellschaft gehandelt, ist der Name der Gesellschaft hier einzutragen. Weitere Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind auf einem weiteren Bogen 1.1/1./1. oder gesondert aufzuzeichnen. Name (ggf. Name der Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) NEUER VORDRUCK 1.1 Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Kapitalgesellschaften Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten Definition des wirtschaftlich Berechtigten (wb) nach GwG (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile und 7) I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Handelt die kontoeröffnende Gesellschaft für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine natürliche Person, sind die entsprechenden Angaben hier aufzuführen. Handelt die kontoeröffnende Gesellschaft für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine weitere Gesellschaft, sind hier der Name der Gesellschaft und ggf. Anschrift/ Sitz zu erfassen. Die Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind dann auf einem weiteren Bogen 1.1, 1. oder 1. aufzuzeichnen. II. Angaben zu Eigentum bzw. Kontrolle 1. Der Konto-/Depotinhaber (Name der Gesellschaft) ist börsennotiert an einem organisierten Markt im Sinne des Abs. 5 WpHG, an dem dem Gemeinschaftsrecht entsprechende Transparenzanforderungen im Hinblick auf Stimmrechtsanteile oder gleichwertige internationale Standards gelten. Handelsplatz Marktsegment Börse/Kürzel ist eine Behörde im Sinne des 5 Abs. Nr. GwG. ist ein Kreditinstitut oder weiteres Unternehmen im Sinne des 5 Abs. Nr. 1 GwG. hat keinen erkennbaren wirtschaftlich Berechtigten, da die Beteiligungsgrenzen nicht überschritten werden (d.h. nicht mehr als 5 Prozent Kapital- oder Stimmrechtsanteile) und andere tatsächliche Kontrolle nicht erkennbar ist.. Der o.g. Konto-/Depotinhaber (Gesellschaft) fällt nicht unter 1. Wirtschaftlich Berechtigte(r) gem. 1 Abs. 6 GwG ist/sind: 1 Name und Vorname(n) Beteiligungsquote ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift) Geschäftsanteile/Stimmrechte unmittelbar/mittelbar II. Angaben zu Eigentum und Kontrolle Diese Angaben sind bei Gesellschaften gemäß Abs.1 Nr. GwG immer abzuklären und zu dokumentieren. Punkt 1: Ausnahmeregelungen nach 5 Abs. GwG (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 57) Keine Erfassung des wirtschaftlich Berechtigten (wb) bei: (an privilegierten) Börsen notierte Gesellschaft (in D: geregelter Markt; amtlicher Handel der inländischen Börsenplätze), Öffentlicher Behörde, Kreditinstitut / Finanzinstitut, kein erkennbarer wb, da Kapital- bzw. Stimmrechtsanteile unter 5% Prozent. Punkt : Wenn die Gesellschaft nicht unter eine der Ausnahmeregelungen fällt: namentliche Erfassung sowie weitere Indentifizierungsmerkmale des wb (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 7) Beteiligungsquote: Die Quote ist ggf. über die Beteiligungsstruktur und damit über die Feststellung der mittelbar beteiligten natürlichen Personen zu ermitteln. Angaben zur Eigentums- und Kontrollstruktur siehe Anlage Ort, Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters 1 Geldwäschegesetz. Wertpapierhandelsgesetz. Im Falle mehrstufiger Beteiligungsstrukturen können der oder die nach GwG zu erfassenden wirtschaftlich Berechtigte(n) sowohl unmittelbar als auch nur mittelbar beteiligt sein. Die namentliche Erfassung kann in beiden Fällen über diesen Vordruck erfolgen. Weitere schriftliche oder schematische Aufzeichnungen zur Eigentums- und Kontrollstruktur (z.b. schriftliche Aufzeichnungen, Konzerndiagramm oder Schaubild) sollten als Anlage beigefügt werden (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 7). 7

10 009 Bank-Verlag Medien GmbH 1. (0/09) Angaben nach GwG 1 zur Konto-/Depoteröffnung bei Personenhandelsgesellschaften und Gesellschaften des bürgerlichen Rechts Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Der Konto-/Depotinhaber ist gesetzlich zur Mitwirkung und Aktualisierung der Angaben verpflichtet ( Abs. 6 GwG). Angaben zu dem/den wirtschaftlich Berechtigten 1 Geldwäschegesetz. Konto-/Depotinhaber: Konto-/Depot-Nr.: 1.* Wirtschaftlich Berechtigter ist die natürliche Person, die letztlich Eigentümer des Konto-/Depotinhabers ist oder diesen kontrolliert bzw. auf deren Veranlassung die Geschäftsbeziehung begründet wird. Kontrolle wird vermutet, wenn eine Person unmittelbar oder mittelbar mehr als 5 Prozent der Stimmrechts- oder Kapitalanteile kontrolliert. I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Der Konto-/Depotinhaber handelt auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer anderen Gesellschaft gehandelt, ist der Name der Gesellschaft hier einzutragen. Weitere Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind auf einem weiteren Bogen 1.1/1./1. oder gesondert aufzuzeichnen. Name (ggf. Name der Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) II. Angaben zu Eigentum bzw. Kontrolle Der Konto-/Depotinhaber (Name der Gesellschaft) 1 hat keinen erkennbaren wirtschaftlich Berechtigten, da die Beteiligungsgrenzen nicht überschritten werden (d.h. nicht mehr als 5 Prozent Kapital- oder Stimmrechtsanteile) und andere tatsächliche Kontrolle nicht erkennbar ist. Wirtschaftlich Berechtigte(r) gem. 1 Abs. 6 Nr. 1 GwG ist/sind: Name und Vorname(n) Beteiligungsquote ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift) Siehe beigefügte Gesellschafterliste Geschäftsanteile/Stimmrechte unmittelbar/mittelbar Ort, Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters NEUER VORDRUCK 1. Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Personengesellschaften und Gesell. bürgerlichen Rechts Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten Wirtschaftlich Berechtigter (wb) ist immer eine natürliche Person, die letztlich Eigentümer des Kontoinhabers ist oder diesen kontrolliert bzw. auf deren Veranlassung die Geschäftsbeziehung begründet wird. Kontrolle wird vermutet, wenn eine Person über 5 Prozent der Stimmrechts- oder Kapitalanteile kontrolliert. I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Handelt die kontoeröffnende Gesellschaft für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine natürliche Person, sind die entsprechenden Angaben hier aufzuführen. Handelt die kontoeröffnende Gesellschaft für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine weitere Gesellschaft, sind hier der Name der Gesellschaft und ggf. Anschrift/ Sitz zu erfassen. Die Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind dann auf einem weiteren Bogen 1.1, 1. oder 1. aufzuzeichnen. II. Angaben zu Eigentum und Kontrolle Diese Angaben sind bei Gesellschaften gemäß Abs.1 Nr. GwG immer abzuklären und zu dokumentieren. Namentliche Erfassung, weitere Identifizierungsmerkmale des wb Beteiligungsquote: Die Quote ist ggf. über die Beteiligungsstruktur und damit über die Feststellung der mittelbar beteiligten natürlichen Personen zu ermitteln. Beigefügte Gesellschafterliste In der GwG-Gesetzesbegründung wird von der Teilrechtsfähigkeit (Kontofähigkeit) der GbR ausgegangen und darauf hingewiesen, dass die GbR unter Umständen ein erhöhtes Risiko darstellen kann und deswegen nicht ausschließlich auf den Schwellenwert von 5% bei der Feststellung ihrer Gesellschafter als wb abgestellt werden soll. Soweit jedoch nach institutseigener Risikobewertung kein besonderes Risiko feststellbar ist, kann grundsätzlich an der Schwellenwertregelung festgehalten werden oder statt Erfassung und Abklärung des wb eine Gesellschafterliste angefordert werden. Weitere Verifizierungsmaßnahmen sind dann entbehrlich siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile.

11 009 Bank-Verlag Medien GmbH 1. (0/09) Angaben nach GwG 1 zur Konto-/Depoteröffnung bei Stiftungen und vergleichbaren Rechtsformen Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Der Konto-/Depotinhaber ist gesetzlich zur Mitwirkung und Aktualisierung der Angaben verpflichtet ( Abs. 6 GwG). Konto-/Depotinhaber: Konto-/Depot-Nr.: 1.* NEUER VORDRUCK 1. Angaben nach GwG zur Konto-/Depoteröffnung bei Stiftungen oder vergleichbaren Rechtsformen Angaben zu dem/den wirtschaftlich Berechtigten Bei rechtsfähigen Stiftungen und Rechtsgestaltungen, mit denen treuhänderisch Vermögen verwaltet oder verteilt oder die Verwaltung oder Verteilung durch Dritte beauftragt wird oder diesen vergleichbare Rechtsformen ist/sind wirtschaftlich Berechtigte(r) die natürliche(n) Person(en), die hinsichtlich 5 Prozent des Vermögens oder mehr Begünstigte(r) ist/sind bzw. dieses Vermögen kontrollieren. Ist der Begünstigte noch nicht bestimmt, wird das Vermögen aber hauptsächlich für eine Gruppe von natürlichen Personen verwaltet, so gilt diese Gruppe von natürlichen Personen als wirtschaftlich Berechtigte ( 1 Abs. 6 Nr. GwG). I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Der Konto-/Depotinhaber handelt auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer anderen Stiftung/Gesellschaft gehandelt, ist deren Name hier einzutragen. Weitere Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind auf einem weiteren Bogen 1.1/1./1. oder gesondert aufzuzeichnen. Name (ggf. Name der Stiftung/Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten Bei rechtsfähigen Stiftungen und Rechtsgestaltungen, mit denen treuhänderisch Vermögen verwaltet oder verteilt oder die Verwaltung oder Verteilung durch Dritte beauftragt wird oder diesen vergleichbare Rechtsformen ist/sind wirtschaftlich Berechtigte(r) (wb) die natürliche(n) Person(en), die mindestens 5 Prozent des Vermögens kontrolliert/kontrollieren oder diesbezüglich Begünstigte(r) ist/sind. Ist der Begünstigte noch nicht bestimmt, wird das Vermögen aber hauptsächlich für eine Gruppe von natürlichen Personen verwaltet, so gilt diese Gruppe von natürlichen Personen als wirtschaftlich Berechtigte ( 1 Abs. 6 Nr. GwG). II. Angaben zu Eigentum bzw. Kontrolle Der Konto-/Depotinhaber (Name der Stiftung oder der vergleichbaren Rechtsform) hat keinen erkennbaren wirtschaftlich Berechtigten. I. Angaben bei Handeln auf Veranlassung Handelt die kontoeröffnende Gesellschaft für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine natürliche Person, sind die entsprechenden Angaben hier aufzuführen. Handelt die kontoeröffnenden Stiftung für einen Dritten (auf Veranlassung) und ist dies eine weitere Stiftung/Gesellschaft, sind hier deren Name und ggf. Anschrift/Sitz zu erfassen. Die weiteren Angaben zu deren Eigentums-/Kontrollstruktur sind dann auf einem weiteren Bogen 1.1, 1. oder 1. aufzuzeichnen. 1 Wirtschaftlich Berechtigte(r) gem. 1 Abs. 6 Nr. 1 GwG ist/sind: Name und Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift) II. Angaben zu Eigentum und Kontrolle Diese Angaben sind bei nicht natürlichen Personen insbesondere Gesellschaften gemäß der Allgemeinen Sorgfaltspflichten ( Abs.1 Nr. GwG) immer abzuklären und zu dokumentieren. Namentliche Erfassung, weitere Identifizierungsmerkmale des wb Ort, Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters 1 Geldwäschegesetz. 9

12 009 Bank-Verlag Medien GmbH 0.5 (0/09) Kontoeröffnung für Geschäftskonten 0.5 Eröffnung von Konten/Depots für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Seite 1 Eröffnung von Konten und Depots für eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Wir haben uns zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts unter nachstehender Bezeichnung zusammengeschlossen und beantragen die Eröffnung von Konten/Depots. Für diese sowie für alle künftig zu eröffnenden Konten/Depots gelten nachfolgende Vereinbarungen: 5 Interne Angaben der Bank Kontoform (z.b. Sparkonto) Das Konto/Depot wird Konto-/Depot-Nr. Konto-/ wie folgt genutzt: Depot- Gegebenenfalls Zusatzbezeichnung Währung Seite 1 Entfallen: Frage nach eigener/fremder Rechnung (nach 8 GWG a.f.) Neu: Abfrage nach em oder em Vermögen (Abgeltungsteuer) Entfallen: Feld zur Erfassung der USt-IdNr. (Bank-)Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Info siehe 0.0) Konto-/Depotinhaber Bezeichnung der BGB-Gesellschaft Namen der Gesellschafter (auch Geburtsnamen) (in D inkl. Bundesland ) Anteile der Gesellschafter Beruf/Branche Staatsangeh. Familienstand Geburtsort Geburtsdatum Telefon -Adresse A Online-Banking Telefonbanking B ec-maestro-service ec-maestro-service Debitkarte Karte für den Debitkarte Karte für den Debitkarte Karte für den ec-maestro-service Sonstiges: Online-Banking Telefonbanking C Online-Banking Telefonbanking Neu: Das Feld Anschrift wird um den Zusatz in D inkl. Bundesland erweitert (Abgeltungsteuer). Neu: Anteile der Gesellschafter (prozentual) Neu: Die Bezeichnung Debitkarte ersetzt den bisherigen Begriff Karte für ec-maestro-service. Art und Zweck der Geschäftsbeziehung Zahlungsverkehr (z.b. Girokonto) Vermögens-/Geldanlage Kreditgeschäft Sonstiges: Neu: Angaben nach Art und Zweck der Geschäftsbeziehung (Siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 16/17.) Abweichende Rechnungsperiode. Vertretungsberechtigung Die im Unterschriftsprobenblatt aufgeführten Personen sind bevollmächtigt, den Konto-/Depotinhaber gegenüber der Bank zu vertreten. Die Vertretungsberechtigung gilt auch für alle künftigen Konten/Depots, sofern nichts Abweichendes mitgeteilt wird. Der/Die Vertretungsberechtigte(n) sind gegenüber der Bank befugt, über die Konten/Depots zu verfügen und zu Lasten der Konten/Depots alle mit der Konto-/Depotführung im Zusammenhang stehenden Vereinbarungen zu treffen, sofern nicht nachstehend etwas anderes geregelt ist: Angabe, falls sich aus der Konto-/Depotnummer die Kontoform nicht erkennen lässt. Die Angaben sind erforderlich in Hinblick auf den korrekten Einbehalt der Abgeltungsteuer. Die Angabe ist freiwillig. Die Nutzung der elektronischen Zugangsmedien setzt voraus, dass hierüber zwischen der Bank und dem Konto-/Depotinhaber eine gesonderte Vereinbarung getroffen worden ist. 10

13 .5 (0/09) Kontoeröffnung für Geschäftskonten 0.5 Eröffnung von Konten/Depots für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Seite a) Kreditverträge und Kontoüberziehungen Für den Abschluss und die Änderung von Kreditverträgen zu Lasten der Konten/Depots ist eine Vereinbarung mit allen Gesellschaftern erforderlich. Jedoch darf/dürfen der/die Vertretungsberechtigte(n) über die dem Konto-/Depotinhaber etwa eingeräumten Kredite jeder Art verfügen und von der Möglichkeit vorübergehender Kontoüberziehungen im banküblichen Umfang Gebrauch machen. b) Termingeschäfte Zum Abschluss und zur Durchführung von Termingeschäften, insbesondere von Finanz- und Devisentermingeschäften zu Lasten der Konten/Depots, bedarf es einer Vereinbarung mit allen Gesellschaftern. c) Bestellung von vertretungsberechtigten Personen/Widerruf der Vertretungsberechtigung Weitere vertretungsberechtigte Personen können nur von allen Gesellschaftern gemeinschaftlich bestellt werden. Jeder Gesellschafter ist berechtigt, die Vertretungsberechtigung der Bank gegenüber jederzeit zu widerrufen. Über den Widerruf ist die Bank unverzüglich und aus Beweisgründen möglichst schriftlich zu unterrichten; die Vertretungsberechtigten können dann nur noch gemeinsam mit dem Widerrufenden handeln. d) Auflösung der Konten/Depots Eine Auflösung der Konten/Depots kann nur durch alle Gesellschafter gemeinsam erfolgen. Sofern der Gesellschaftsvertrag eine weitergehende Vertretungsberechtigung vorsieht, wird diese durch die vorstehenden Regelungen nicht eingeschränkt.. Änderung der Vertretungsberechtigung Das Erlöschen oder Änderungen von Vertretungsberechtigungen sind der Bank unverzüglich und aus Beweisgründen möglichst schriftlich mitzuteilen. Diese Mitteilungspflicht besteht auch dann, wenn die Vertretungsberechtigung für einen der Gesellschafter in ein öffentliches Register (zum Beispiel Handelsregister) eingetragen ist und ihr Erlöschen oder ihre Änderung in dieses Register eingetragen wird.. Gesellschafterwechsel Das Ausscheiden und der Eintritt eines Gesellschafters ist der Bank unverzüglich und aus Beweisgründen möglichst schriftlich mitzuteilen. 5. Konto-/Depotmitteilungen Konto- und Depotauszüge werden in der oben vereinbarten Form übermittelt. Wenn eine unmittelbare Benachrichtigung geboten ist (z.b. bei der Nichtausführung von Zahlungsverkehrsaufträgen), wird die Bank die Mitteilung stets an die oben genannte Postanschrift richten. Konto- und Kreditkündigungen sowie die Ankündigung solcher Maßnahmen werden jedoch jedem Konto-/Depotinhaber zugeleitet. 6. Mitwirkungspflicht des Konto-/Depotinhabers nach dem Geldwäschegesetz 1 Der Konto-/Depotinhaber ist verpflichtet, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen der gegenüber der Bank gemachten Pflichtangaben dieser unverzüglich anzuzeigen. 7. Einbeziehung der Geschäftsbedingungen Maßgebend für die Geschäftsverbindung sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Daneben gelten für einzelne Geschäftsbeziehungen Sonderbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten; insbesondere handelt es sich hierbei um die Bedingungen für den Scheckverkehr, für den ec-/maestro-service, für den Sparverkehr, für den Überweisungsverkehr sowie für das Wertpapier- und Termingeschäft. Der Wortlaut der einzelnen Regelungen kann in den Geschäftsräumen der Bank eingesehen werden. Der Konto-/Depotinhaber kann auch später noch die Übersendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen an sich verlangen. Ort, Datum Unterschrift (=Unterschriftsprobe) A Seite Neu: Punkt 6: Hinweis auf gesetzliche Mitwirkungspflicht des Vertragspartners Neben der Verpflichtung, etwaige sich im Laufe der Geschäftsbeziehung ergebende Änderungen anzuzeigen, müssen auch die erforderlichen Informationen und Unterlagen für die Identifizierung und Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten (wb) durch den Vertragspartner bereitgestellt werden (siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 66). Unterschrift (=Unterschriftsprobe) B Unterschrift (=Unterschriftsprobe) C 1 Abs. 6, 6 Abs., Nr. 1 GwG. Der Antrag sollte grundsätzlich von allen Gesellschaftern unterzeichnet werden. 11

14 .5 (0/09) Kontoeröffnung für Geschäftskonten 0.5 Eröffnung von Konten/Depots für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Seite Bei der Konto-/Depoteröffnung für den Konto-/Depotinhaber handelnde Personen und Form der Legitimation: Gesellschafter A Ausweis (Art des Dokuments, Nr., ausgestellt von, am) Anderweitig * Neu: Seite Gesellschafter B Gesellschafter C Die Legitimation der bei der Konto-/Depoteröffnung handelnden Personen wurde (auch aus Platzgründen) auf Seite angehängt. *Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Handelnde/Gesellschafter bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Sonstige Bearbeitungshinweise zum Konto/Depot Neueröffnung Änderung Datum Unterschrift des Bankmitarbeiters Kündigungsfrist bei Spareinlagen Zusätzliche Bearbeitungshinweise Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten Weitere Angaben nach GwG zur Abklärung des/der wirtschaftlich Berechtigten sind auf einem separaten Vordruck aufzuzeichnen und zu den Kontoeröffnungsunterlagen hinzuzunehmen: 1.1 (Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften) oder 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsformen). Neu: Form der Legitimation umfasst formulartechnisch anderweitige Aufzeichnungs-Optionen. Der Eintrag erfolgt über einen ncode, der jeweils am Ende erläutert ist. * Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertretungsberechtigte bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Die Legitimation der zuvor auf Seite 1 des Vordrucks erfassten Angaben der einzelnen Gesellschafter (natürliche Personen A, B und C) sind hier durch entsprechende Angaben zu erfassen. Bei mehr als Gesellschaftern bitte weiteren Eröffnungsantrag ausfüllen. 1

15 009 Bank-Verlag Medien GmbH 1.8 (0/09) Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Aufzeichnung gemäß Geldwäschegesetz (GwG) und Kreditwesengesetz (KWG) bei gelegentlichen Transaktionen außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung Die Bank ist gesetzlich verpflichtet, die nachfolgend aufgeführten Angaben zu erheben und schriftlich zu dokumentieren. Der Vertragspartner der Transaktion ist gesetzlich zur Mitwirkung an der Datenerhebung verpflichtet ( Abs. 6 GwG). 1. Identifizierung (Vertragspartner) bei natürl. Personen Name, Vorname (auch Geburtsname) bei juristischen Personen/ Gesellschaften und Körperschaften etc. Bezeichnung und Rechtsform Anschrift/Sitz Telefon-Nr./Telefax-Nr :. Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten Ich handele im eigenen wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder). Ich handele auf Veranlassung der nachfolgend aufgeführten, natürlichen Person. Wird auf Veranlassung einer Gesellschaft gehandelt, ist deren Name/Sitz hier aufzunehmen und Fußnote zu beachten. Name (ggf. Name der Gesellschaft) Vorname(n) ggf. weitere Identifizierungsmerkmale (z.b. Anschrift/Sitz) Ort, Datum, Unterschrift des Vertragspartners Sonstige Bearbeitungshinweise Form der Identifizierung des Vertragspartners Ausweis (Art des Dokuments, Nr., ausgestellt von, am) siehe Kopie der Legitimationspapiere Angaben zur Transaktion/Geschäftsart a. Finanztransfergeschäft im Sinne von 5f Abs. KWG b. Sortengeschäft (ab Schwellenwert.500 ) c. Transaktionen (ab Schwellenwert ) Bargeld Wertpapiere Edelmetalle Geburtstag Geburtsort Register-Nr. Namen der Organmitglieder/ gesetzl. Vertreter d. sonstige Transaktion (ab Schwellenwert ); weitere Angaben zur Transaktion: Weitere Bearbeitungshinweise: (z.b. Transaktionsnummer, Konto-Nummer bei Abwicklung über internes Verrechnungskonto, Erläuterungen zur Geschäftsart) Staatsangehörigk. Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertragspartner bereits bei früherer Gelegenheit identifiziert und die Angaben aufgezeichnet wurden. (Dazu sind nähere Angaben zu machen, z.b. interne Kd.-Nr.:) Begl. o. elektron. Registerauszug liegt vor vom: Anderweitig (risikoorientiert insbesondere bei Gesellschaften) durch: NEUER VORDRUCK 1.8 Aufzeichnung gemäß GwG und KWG bei gelegentlichen Transaktionen außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung Das neue Formular dient dazu, Angaben zur Identität des Vertragspartners (der gelegentlichen Transaktion) sowie des etwaigen wirtschaftlich Berechtigten aufzuzeichnen. Der bisherige Vordruck Aufzeichnung gemäß Geldwäschegesetz wird aus dem Programm genommen. Angaben zum Vertragspartner Keine GwG-Identifizierung des persönlich Auftretenden, der als Bote oder Vertreter handelt siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 9. Von offenkundig als Bote/Vertreter in Auftrag gegebene Transaktionen sind immer dem Vertragspartner zuzurechnen, der zu identifizieren ist. Abklärung des wirtschaftliche Berechtigten (analog 1.0) Unterschrift des Vertragspartners Wird der Vertragspartner bei (Transaktions-)Auftragserteilung vertreten, erfolgt die Unterschrift durch den Vertreter. Form der Identifizierung In bestimmten Ausnahmefällen wird die Erfüllung der Sorgfaltspflichten aufgrund der Natur der Transaktion bzw. der besonderen Umstände nicht in der gleichen Weise möglich sein wie bei der Begründung der Geschäftsbeziehung (siehe weiter: ZKA-Auslegungshinweise Zeile 9). Angaben zur Transaktion zu a) Sonderregelungen für das Zahlscheingeschäft ins Ausland und Geldtransferverordnung beachten! Ort, Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters 1 Die Angabe ist freiwillig. Wirtschaftlich Berechtigte(r) ist/sind immer die natürliche(n) Person(en), auf deren Veranlassung die Transaktion letztlich durchgeführt wird. Ergibt sich diese Berechtigtenstellung mittelbar, beispielsweise über eine Gesellschaft, sind die Angaben auf einem der dafür vorgesehenen Vordrucke 1.1 (für Kapitalgesellschaften), 1. (Personengesellschaften), 1. (Stiftung oder vergleichbare Rechtsform) oder gesondert aufzuzeichnen. Schwellenwertregelung des GwG gilt nicht für Transaktionen, die Geldtransfers im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1781/006 vom 15. November 006 darstellen. Die Abklärung von Art und Zweck der Geschäftsbeziehung erübrigt sich, weil diese zwangsläufig auf die Durchführung dieser einen Transaktion begrenzt ist. Die Überwachungspflicht nach Abs. 1 Nr. GwG ist nicht anwendbar, da sich diese begrifflich allein auf Geschäftsbeziehungen bezieht siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 9. 1

16 0.90 (0/09) Vermerke der Bank Eingetragen im Register beim Amtsgericht unter der Nummer begl. Registerauszug liegt vor vom 0.90 (01/06) 0.90, Seite unten (alte Fassung) Es besteht satzungsmäßige Gesamtvertretung (Vergleiche II.) ja nein Der Empfang der Unterschriftsproben wurde dem Kontoinhaber durch eingeschriebenen Brief mit Rückschein eingegangen am: II. Beschränkung der Vollmacht gegenüber der Bank bei satzungsmäßiger Gesamtvertretung Rückschein (eigenhändig) mit PostIdent-Verfahren unter vollständiger Wiederholung der Namen der Vertretungsberechtigten und der Art ihrer Vertretungsberechtigung für sämtliche bestätigt. Datum, Unterschrift Datum, Unterschrift des Sachbearbeiters des Sachbearbeiters Gesamtvertretung Einzelvollmacht Legitimation von Vertretungsberechtigten Name, Art des Ausweises Geburtsdatum/ Privatanschrift der Vertretungsberechtigten (Nr. ausgestellt von, am) Geburtsort/ Staatsangehörigk. 1. durch PostIdent. II. durch PostIdent. durch PostIdent. durch PostIdent 5. durch PostIdent Datum, Unterschrift des Vermerke Sachbearbeiters der Bank Eingetragen im Register beim Amtsgericht unter der Nummer beglaub. oder elektron. Registerauszug liegt vor vom Hinweis für die Bank: Vorstehend unter I ist zu vermerken, daß die Einzelvollmacht Sollten die Organe der Gesellschaft teilweise allein und teilweise gesamtvertretungsberechtigt eingeschränkt ist. sein, so sollte das Unterschriftsprobenblatt mindestens von einer allein- vertretungsberechtigten Person unterzeichnet werden. Es besteht satzungsmäßige Gesamtvertretung 0.90, Seite unten (neue Fassung) Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters Änderungen bei Vertretungsberechtigungen hier am Beispiel: Vertretungsberechtigung und Unterschriftsproben bei eingetragenen Einzelkaufleuten, Personenhandels- und Kapitalgesellschaften (BV 0.90) Die Vordrucke zur Erfassung der Vertretungsberechtigten bleiben durch das neue Geldwäschegesetz unberührt. (Vertragspartner ist der Kontoinhaber, nicht der Vertretungsberechtigte.) Die Legitimationsprüfung nach Abgabenordnung (AO) hat weiterhin zu erfolgen. Die formulartechnische Abfrage der Legitimation umfasst wie bisher Aufzeichnungsfelder für die Art des Ausweises inkl. Ausstellungsdaten und neu: anderweitige Form (s.u.). siehe ZKA-Auslegungshinweise Zeile 5 Wer ist zu identifizieren? Nicht nach GwG zu identifizieren: Verfügungsberechtigte(r) (solange nicht Vertragspartner) (Erfassung/Legitimationsprüfung aber gemäß 15 AO unter Anwendung der Ausnahmeregelungen des AEAO) Alt: Bislang Aufzeichnungsfelder für Art des Ausweisdokumentes inkl. Ausstellungsdaten sowie PostIdent-Verfahren als Möglichkeit der Fernidentifizierung. Legitimation Form der Legitimation von von Vertretungsberechtigten anderweitig* Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters * Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Legitimation konnte abgesehen werden, da der Vertretungsberechtigte bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Neu: Form der Legitimation umfasst formulartechnisch weitere Aufzeichnungs-Optionen. Der Eintrag erfolgt über einen ncode, der jeweils am Ende erläutert ist. * Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertretungsberechtigte bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Hinweis für die Bank: Vorstehend unter I ist zu vermerken, dass die Einzelvollmacht eingeschränkt ist. Sollten die Organe der Gesellschaft teilweise allein und teilweise gesamtvertretungsberechtigt sein, so sollte das Unterschriftsprobenblatt mindestens von einer alleinvertretungsberechtigten Person unterzeichnet werden. 1

17 Vermerke der Bank Erteilung der Vollmacht Datum, Unterschrift des Sachbearbeiters Die Unterschrift des Vollmachtgebers wurde in meiner Gegenwart vollzogen. Der Vollmachtgeber hat die zuvor geleistete Unterschrift mir gegenüber anerkannt. Dem Vollmachtgeber wurde der Empfang der Vollmacht durch Einschreibebrief mit Rückschein (eigenhändig) mit PostIdent-Verfahren bestätigt. Die Unterschrift wurde geprüft. 0.6, Seite (alte Fassung) Rückschein eingegangen am: Unterschrift des Sachbearbeiters Änderungen bei Vollmachten hier am Beispiel: Konto-/Depotvollmacht (BV 0.6) analog Vertretungsberechtigung BV 0.90 Legitimation des Bevollmächtigten Ausweis (Art des Dokuments, Nr., ausgestellt von, am) Zusätzliche Bearbeitungshinweise Datum, Unterschrift des Sachbearbeiters anderweitige Form der Legitimation durch PostIdent Alt: Bislang Aufzeichnungsfelder für Art des Ausweisdokumentes inkl Ausstellungsdaten sowie PostIdent-Verfahren als Möglichkeit der Fernidentifizierung Vermerke der Bank Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters Form Legitimation der Legitimation des Bevollmächtigten des Bevollmächtigten Ausweis (Art des Dokuments, Nr., ausgestellt von, am) Datum, Unterschrift des Bankmitarbeiters 0.6, Seite (neue Fassung) Unterschrift des Bankmitarbeiters anderweitig* *Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Legitimation konnte abgesehen werden, da der Bevollmächtigte bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. Neu: Form der Legitimation umfasst formulartechnisch weitere Aufzeichnungs-Optionen. Der Eintrag erfolgt über einen ncode, der jeweils am Ende erläutert ist. * Wenn anderweitige Form der Legitimation, bitte wie folgt einsetzen: 1 = Ausführung durch geeignete Dritte (z.b. PostIdent-Verfahren) = Von einer erneuten Identifizierung konnte abgesehen werden, da der Vertretungsberechtigte bereits bei früherer Gelegenheit mit Ausweispapieren identifiziert und die dabei erhobenen Daten aufgezeichnet wurden. Dazu sind nähere Angaben zu machen. 0.6 (01/06) I 15

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Kundenstammvertrag zur Eröffnung von Konten/Depots

Kundenstammvertrag zur Eröffnung von Konten/Depots Bearbeitungsvermerk Kundenstammnr.: Konto-/Depotnr.: Bitte unterschrieben zurücksenden an: Baa Aktiengesellschaft Kundenservice Weihenstephaner Straße 4 85716 Unterschleißheim Deutschland Baa Aktiengesellschaft

Mehr

Eröffnung von Gemeinschaftskonten/-depots

Eröffnung von Gemeinschaftskonten/-depots Eröffnung von Gemeinschaftskonten/-depots mit Einzelverfügungsberechtigung ( Oder-Konto ) 2 3 4 5 Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Kontoform 2 (z.b. Sparkonto) Das Konto wird wie: folgt genutzt:

Mehr

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen Vertretungsberechtigung/nblatt/ : Kontonummer(n) Die nachstehend genannten Personen sind berechtigt, uns gegenüber der Deutschen Handelsbank wie folgt zu vertreten. Alle gegenüber der Deutschen Handelsbank

Mehr

Rahmenvertrag Firmenkunden

Rahmenvertrag Firmenkunden Rahmenvertrag Firmenkunden 1. Firmenangaben Der Kontoinhaber hat das Erlöschen oder die Änderung einer der Bank bekannt gegebenen Vertretungsberechtigung unverzüglich und aus Beweisgründen schriftlich

Mehr

Kundenstammvertrag zur Eröffnung eines Kontos/Depots

Kundenstammvertrag zur Eröffnung eines Kontos/Depots Bearbeitungsvermerk der Bank Kundenstammnr.: Konto-/Depotnr.: Bitte unterschrieben zurücksenden an: Baader Bank Aktiengesellschaft Kundenservice Weihenstephaner Straße 4 85716 Unterschleißheim Deutschland

Mehr

Vorname(n)*: Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)*:.. Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)*:.. Strasse Nr.:* Postleitzahl*: Ort*: Postleitzahl*: Ort*: Nationalität*:

Vorname(n)*: Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)*:.. Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)*:.. Strasse Nr.:* Postleitzahl*: Ort*: Postleitzahl*: Ort*: Nationalität*: Persönliche Daten Zusatzdaten bei Neukunden REG-SCD-K.001.03 28.01.2015 Datum: 28.01.2015 Filiale: Filiale Frankfurt Betreuer: Münchener Straße 7, 60329 Frankfurt Hiermit beantrage(n) ich/wir bei der DenizBank

Mehr

Eröffnung von Konten und Depots für

Eröffnung von Konten und Depots für Eröffnung von Konten und Depots für Einzelkaufleute, Personenhandels- und Kapitalgesellschaften Vereine Partnerschaftsgesellschaften juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich rechtsfähiger

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten So gehen Sie vor > Ausfüllen Ihrer Eröffnungsunterlagen Bitte nicht vergessen, die Eröffnungsunterlagen zu unterschreiben! > In jedem Fall: den Eröffnungsantrag > Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Honorar-Finanzanlagenberaterregister Postfach 11 10 41 19010 Schwerin Honorar-Finanzanlagenberater Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs.

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

Kundenstammvertrag Gemeinschaftskonto mit Einzelverfügungsberechtigung

Kundenstammvertrag Gemeinschaftskonto mit Einzelverfügungsberechtigung Kundenstammvertrag Gemeinschaftskonto mit Einzelverfügungsberechtigung DE 133546227 Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Rechnungsnummer gemäß 14 Abs. 4 Nr. 4 UStG Umsatzsteuerbefreite

Mehr

Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos

Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos FIDOR BANK AG GESCHÄFTSKUNDEN Information zu erforderlichen Unterlagen zur Kontoeröffnung Ihres Fidor Smart Geschäftskontos Inhalt I. Grundsätzlicher Ablauf einer Geschäftskundenkonto-Eröffnung II. Eröffnungsunterlagen,

Mehr

>Tagesgeld PLUS: Täglich verfügbar! >So einfach eröffnen Sie Ihr Tagesgeld PLUS-Konto:

>Tagesgeld PLUS: Täglich verfügbar! >So einfach eröffnen Sie Ihr Tagesgeld PLUS-Konto: Eröffnungsantrag Tagesgeld PLUS-Konto >Tagesgeld PLUS: Täglich verfügbar! Ihre Vorteile auf einen Blick: Flexibler und rentabler als ein Sparbuch genauso sicher Geld jederzeit verfügbar Einfache Kontoführung,

Mehr

Mieterselbstauskunft

Mieterselbstauskunft Mieterselbstauskunft Der/die Mietinteressent(en) ist/sind an der Anmietung der... -Zimmer-Wohnung mit ca.... m² im EG... OG DG in der... in... (Straße) (Ort) für eine monatliche Kaltmiete von... zzgl.

Mehr

Vorname. Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname. Arbeitgeber Angestellt/ selbstständig seit M M. J J J J

Vorname. Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname. Arbeitgeber Angestellt/ selbstständig seit M M. J J J J Kundenstammvertrag Anrede Herr Frau Titel Vorname Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname Geburtsdatum Familienstand ledig verheiratet geschieden verwitwet getrennt lebend Meldeadresse Straße, Hausnummer

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten -

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten - Unser Beitrag zur Lösungsfindung - Business Services Document Services Application Services Compliance as a Service Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten

Mehr

Fondsvermittler- Konto-/Depotvollmacht

Fondsvermittler- Konto-/Depotvollmacht Fondsvermittler- Konto-/Depotvollmacht > Persönliche Angaben Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige(n) hiermit den/die nachstehend genannte(n) Bevollmächtigte(n), mich/uns bei Investmentfondstransaktionen

Mehr

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen

Kontoeröffnungen & Zahlungsabwicklungen 1. Formulare/Verträge 1.1 Geschäftskonten Formular Eröffnung von Konten Formular Angaben nach GWG/FATCA Formular Vereinbarung Nutzung des ebanking mit PIN und TAN Formular Faxhaftung Formular Vertretungsberechtigung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung Absender (Industrie- und Handelskammer) über den Einheitlichen Ansprechpartner Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 64 24105 Kiel Bei Personengesellschaften (z. B. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co. KG)

Mehr

Wege für die Identitätsfeststellung

Wege für die Identitätsfeststellung Wege für die Identitätsfeststellung > 1. Schritt: Ausfüllen Ihrer Eröffnungsunterlagen Konto-/Depot - eröffnungsantrag Konto-/Depotvollmacht > In jedem Fall: den Eröffnungsantrag > Bei Bedarf: Konto-/Depotvollmachten

Mehr

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht (Abgestimmt mit den Zentralen Kreditausschuss zusammenarbeitenden Spitzenverbänden der Kreditwirtschaft) Kontoinhaber/Vollmachtgeber Name und Anschrift Name der

Mehr

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft 7. Finanz- und Versicherungswirtschaft Hier finden Sie Musterschreiben an die SCHUFA, an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen Eine Vielzahl von personenbezogenen

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Konto- und Depotübertrag

Konto- und Depotübertrag Name der bisherigen Bank, PLZ, Bei Konto-/Depotneueröffnung senden Sie das Formular bitte ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen per Post an: Die AKTIONÄRSBANK

Mehr

PSD Kundenstammvertrag

PSD Kundenstammvertrag PSD Kundenstammvertrag Kundennummer wird von der PSD Bank ausgefüllt MH: B: I: A: IQ: VK: wird von der PSD Bank ausgefüllt Postfach 70 13 80 22013 Hamburg Hinweis Bitte ausfüllen, unterschreiben und per

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz und FATCA Für: Allianz Lebensversicherungs-AG, Deutsche Lebensversicherungs-AG, Allianz Versicherungs-AG (Bei Einbindung der Allianz Treuhand GmbH erfolgt die

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs. 1 GewO sowie Antrag auf

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

AGORA direct 01. 01. 2007. Rückantwort Postanschrift Agora Trading System Ltd./ Zentrale Postannahme Postfach 304235 10757 Berlin / Deutschland

AGORA direct 01. 01. 2007. Rückantwort Postanschrift Agora Trading System Ltd./ Zentrale Postannahme Postfach 304235 10757 Berlin / Deutschland Postfach 304235 Rückantwort Postanschrift / Zentrale Postannahme Postfach 304235 / Deutschland Transferbeleg Bitte an zurück Depotübertrag Sehr geehrte Damen und Herren, anbei übersende ich/wir Ihnen den

Mehr

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten So gehen Sie vor > Ausfüllen Ihrer Eröffnungsunterlagen Bitte nicht vergessen, die Eröffnungs - unterlagen zu unterschreiben! > In jedem Fall: den Eröffnungsantrag > Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag

Mehr

Die Vertretungsberechtigung

Die Vertretungsberechtigung Checkliste zur Depot-/Kontoeröffnung für Ihr DAB Depotkonto Geschäftskunden. 1. Depot-/Kontoeröffnung Eröffnungsantrag Vertretungsberechtigung Handelsregisterauszug in Kopie (nicht älter als 3 Monate)

Mehr

Antragsformular zur Kontoeröffnung für Minderjährige

Antragsformular zur Kontoeröffnung für Minderjährige Antragsformular zur Kontoeröffnung für Minderjährige Eröffnung eines Einzelkontos für Minderjährige Bitte den Kontoeröffnungsantrag am Bildschirm oder nach Ausdruck in Druckbuchstaben vollständig ausfüllen

Mehr

Kontoeröffnung für Privatkunden

Kontoeröffnung für Privatkunden Kontoeröffnung für Privatkunden Interne Angaben der Bank Name: Kundennummer: Kontonummer: Ihr einfacher Weg zu mehr Prozenten: Kontoinhaber 1 Anrede Name, Vorname Straße, Nummer PLZ, Ort Herr Frau Geburtsname

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung Landkreis Merzig-Wadern Straßenverkehrs- u. Kreisordnungsbehörde Bahnhofstraße 44 66663 Merzig Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung 1. Angaben zum Antragsteller bzw.

Mehr

// ANTRAG AUF PlusPunktRente,

// ANTRAG AUF PlusPunktRente, // ANTRAG AUF PlusPunktRente, Altersrente Altersrente mit Einschluss der Hinterbliebenenversorgung Wir zahlen die Altersrente ab dem beantragten Zeitpunkt, frühestens ab dem Ersten des Monats, der dem

Mehr

Platzhalter. Konto-/Depotvollmacht für die gesamte Geschäftsverbindung. Platzhalter. Kontoinhaber Name und Anschrift

Platzhalter. Konto-/Depotvollmacht für die gesamte Geschäftsverbindung. Platzhalter. Kontoinhaber Name und Anschrift Ich/Wir bevollmächtige(n) hiermit den nachstehend genannten Ausfertigung für die Bank dem Tode s Bei mehreren n Die Vollmacht erlischt nicht mit dem Tode /der ; sie bleibt für die Erben jeweils verstorbenen

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) An das Landratsamt Roth -Gewerberecht- 91152 Roth 1. Personalien des Antragstellers bzw. des

Mehr

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Verpfändung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Eröffnung Mercedes-Benz Bank Festzinskonto. Persönliche Daten. Anlagebetrag, Laufzeit und Verrechnung

Eröffnung Mercedes-Benz Bank Festzinskonto. Persönliche Daten. Anlagebetrag, Laufzeit und Verrechnung Eröffnung Mercedes-Benz Bank Festzinskonto inklusive eines Tagesgeldkontos als Verrechnungskonto 1 Persönliche Daten Bitte alles in Druckbuchstaben ausfüllen * = Pflichtfeld Persönliche Angaben Kontoinhaber(in)

Mehr

ERÖFFNUNG GESCHÄFTSKONTOPLUS

ERÖFFNUNG GESCHÄFTSKONTOPLUS IBAN zur internen Bearbeitung (wird von der Bank eingetragen) D E Bitte eröffnen Sie für mich/uns ein GeschäftskontoPlus. Dieses Konto wird ausschließlich online geführt. UNTERNEHMEN Angaben zum Unternehmen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG) (Absender des Antragstellenden Unternehmens) An die Verbandsgemeindeverwaltung Konz -Gewerbeamt- Am Markt 11 54329 Konz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in:

Mehr

Man GLG Multi-Strategy

Man GLG Multi-Strategy Orderformular Bitte senden an: apano GmbH, Postfach 100244, 44002 Dortmund Man GLG Multi-Strategy Ich/Wir stelle(n) hiermit bei der comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, übermittelt durch

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss

Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss Beim Girokonto-Abschluss hilft Ihnen ein Online-Assistent zum übermitteln der erforderlichen Informationen an die Kreissparkasse. So funktioniert der

Mehr

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE zwischen der NIBC Bank N.V., Zweigniederlassung Frankfurt am Main und dem Konto- bzw. Depotinhaber. Das Online-Bankgeschäft betreibt die Bank unter der Marke NIBC Direct.

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Eingangsstempel Kostenlos Б ЕСПЛАТНО Antrag auf Aufnahme nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus

Mehr

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Rechtsanwaltskammer Karlsruhe Reinhold-Frank-Straße 72 76133 Karlsruhe Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh mit Zweigniederlassung

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Stammdatenvertrag für

Stammdatenvertrag für Stammdatenvertrag für Postfach 35 05 24034 Kiel Rechnungsnummer Steuernummer Einzelkonten Gemeinschaftskonten mit Einzelverfügungsbefugnis (nicht möglich für Minderjährige) neu Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Freistellungsauftrag. Bitte reichen Sie bei Bedarf Ihren Freistellungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben ein.

Freistellungsauftrag. Bitte reichen Sie bei Bedarf Ihren Freistellungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben ein. Wichtige Unterlagen für Ihre Kontoeröffnung bei der DAB Bank 1. Kontoeröffnung Eröffnungsantrag Freistellungsauftrag Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer Bitte füllen Sie Ihren Eröffnungsantrag vollständig

Mehr

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft:

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft: Ich/Wir ersuche/n um Eröffnung eines PSK BANK Privatkontos der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Nr. in EUR lt. nachstehenden Angaben Inhaber

Mehr

Friedensstraße 1a 65795 Hattersheim Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau.

Friedensstraße 1a 65795 Hattersheim Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau. Friedensstraße 1a Telefon: 06190 / 9921-87 Telefax: 06190 / 9921-70 Sprechzeiten nach Vereinbarung Internet: www.hawobau.de z.h. Frau Yaman Tel.: 06190/ 9921-87 oder per E-Mail: eyaman@hawobau.de Fragebogen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Rahmenvertrag Ich beauftrage die Degussa Bank ein Vorsorge- und ein kostenloses Referenz-Girokonto zu eröffnen:

Rahmenvertrag Ich beauftrage die Degussa Bank ein Vorsorge- und ein kostenloses Referenz-Girokonto zu eröffnen: Kundennummer Wird von der Bank ausgefüllt Rahmenvertrag Ich beauftrage die Degussa Bank ein Vorsorge- und ein kostenloses Referenz-Girokonto zu eröffnen: Ich beauftrage die Degussa Bank ein Vorsorge- und

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn per E-Mail an: Konsultation-04-14@bafin.de 30. Juni 2014 Konsultation 04/2014: Entwurf eines Rundschreibens (GW);

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Honorar-Finanzanlagenberater

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Honorar-Finanzanlagenberater IHK Heilbronn-Franken Finanzanlagenvermittler Ferdinand-Braun-Str. 20 74074 Heilbronn Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Honorar-Finanzanlagenberater gem. 34h Abs. 1 GewO Antragsteller: natürliche

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT.

ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT. ANLEITUNG ZUR UMWANDLUNG VON INHABERAKTIEN IN NAMENSAKTIEN UND ZUR VERANLASSUNG DER REGISTRIERUNG IM AKTIENBUCH DER GESELLSCHAFT. Im Zusammenhang mit dem Widerruf der Zulassung der Aktien der Head NV zum

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Antragsformular für Firmenkonto

Antragsformular für Firmenkonto Antragsformular für Firmenkonto Gültig ab: 11. April 2013 Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass dieses Dokument eine Übersetzung der englischen Fassung ist. Im Streitfall hat die englische Fassung Vorrang.

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

100-1 Satzung der Sparkasse Fürth

100-1 Satzung der Sparkasse Fürth Satzung der Sparkasse Fürth vom 30. Juni 2015 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 22. Juni 2015) Inhaltsverzeichnis: 1 Name; Geschäftsbezirk 2 2 Sitz; Kommunale Trägerkörperschaft 2 3 Rechtsform, Aufgaben 2 4 Verwaltungsrat

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen n Erfüllung des 82 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg vom 20.05.1999 wird für die Gewährung von Härtefalldarlehen an Studierende

Mehr