3. Normen und Richtlinien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Normen und Richtlinien"

Transkript

1 Grundlagen der Mensch Maschine Interaktion. 3. Normen und Richtlinien Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // WS 2014_15

2 Unser Fahrplan 1. Einführung 2. Grundlagen der Psychologie 3. Normen und Richtlinien 4. User Centered Design 2

3 Wie mache ich ein gutes Interface? * Wie wäre es mit ein Paar einfachen Richtlinien? * Can you please share guidelines abound supporting concurrency, while avoiding deadlock and race conditions, while designing a real-time system that has optimal performance and..? (Bill Buxton, On Engineering and Design: An Open Letter in Business Week 2009) 3

4 Anleitung zu guter Usability auf verschiedenen Ebenen der Abstraktion Normen/Prinzipien/Heuristiken/Guidelines + Passen auf viele Typen von Anwendungen - Geben wenig konkrete Anleitung zur Gestaltung User Interface Pattern +bewährte Lösungs-Schablonen für wiederkehrende Entwurfsprobleme -müssen aufs konkrete Problem übertragen werden, Auswahl schwierig Styleguides + Geben konkrete Hinweise zur Gestaltung - Beziehen sich auf einen speziellen/engen Bereich 4

5 Richtlinien * Viele User Interface Richtlinien sind _ Keine einfachen Anleitung zu Tätigkeiten in der Art von Kochrezepten. _ Sie beschreiben eher Ziele. _ Sehr generell -> breit anwendbar. * Manche Richtlinien widersprechen sich * Die Gestaltungsprobleme selbst haben bereits widersprüchliche Ziele < Heller Screen und geringer Batterieverbrauch < Leicht und stabil < Multifunktional und leicht zu erlernen < Mächtig und einfach 5

6 Wo kommen Richtlinien her? * Richtlinien gibt es von verschiedenen Autoren * Shneiderman, Nielsen,... * Die verschiedenen Richtlinien haben sehr viele Gemeinsamkeiten _ Unterschiede sind in der Wortwahl, Schwerpunkten, genannten Computertechnologien,... * Sie basieren alle auf Grundlagen der Psychologie _ Wie Menschen wahrnehmen, lernen, erinnern,... 6

7 1. Normen 2. Prinzipien/Richtlinien/Guidelines Inhaltsverzeichnis 7

8 Festgeschrieben in Normen Interna9onal Organisa9on for Standardisa9on (ISO) Interna9onal Electrotechnical Commision(IEC) Defini9on von Gebrauchstauglichkeit Interface EigenschaOen Entwicklungsprozess Entwicklungsprozess ISO Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit ISO : Grundsätze der Dialoggestaltung ISO (Früher ISO 13407): Human- centered design processes for interac9ve systems IEC 62366: Gebrauchstauglichkeit für Medizinprodukte (in Verzahnung mit Risikomanagement ISO 14971) Berücksich9gt nur sicherheitsrelevante Aspekte/Effek9vität ( Wurzeln in der IEC ) 8

9 ISO Prozessnorm 1. UCD Prozess planen 2. Nutzungskontext verstehen und beschreiben Gestaltungslösung erfüllt Nutzeranforderungen Itera9on soweit Evaluierungsergebnis Bedarf zeigt 5. Gestaltungslösung aus Nutzersicht evaluieren 3. Nutzungs- anforderungen spezifizieren Angelehnt an Bild 1: DIN EN ISO : Wechselwirkungen zwischen menschzentrierten Gestaltungsak9vitäten 4. Gestaltungslösung entwickeln 9

10 ISO Prozessnorm Prinzipien für das Vorgehen: _ Die Gestaltung basiert auf einem umfassenden Verständnis der Benutzer, Arbeitsaufgaben und Arbeitsumgebungen _ Benutzer sind während der Gestaltung und Entwicklung einbezogen _ Das Verfeinern und Anpassen von Gestaltungslösungen wird fortlaufend auf der Basis benutzerzentrierter Evaluierung vorangetrieben _ Der Prozess sieht Iterationen vor _ Bei der Gestaltung wird die gesamte User Experience berücksichtigt _ Das Gestaltungsteam vereint fachübergreifende Kenntnisse und Gesichtspunkte 10

11 Dialogprinzipien * Nach ISO 9241/Teil 110 Grundsätze der Dialoggestaltung * als Orientierungshilfe _ um nichts zu vergessen * abstrakt genug, um auf jede Art interaktiver Software anwendbar zu sein. * im Entwicklungsalltag dienen sie dazu konkrete Regeln abzuleiten. 11

12 Sieben Dialogprinzipien 1. Aufgabenangemessenheit 2. Selbstbeschreibungsfähigkeit 3. Steuerbarkeit 4. Fehlertoleranz 5. Erwartungskonformität 6. Individualisierbarkeit 7. Lernförderlichkeit 12

13 1. Aufgabenangemessenheit * Eine Software ist aufgabenangemessen, wenn sie den Benutzer unterstützt, seine Arbeitsaufgabe effektiv und effizient zu erledigen Werkzeug statt Spielzeug 13

14 1. Aufgabenangemessenheit nützliche Funktionen systembedingte Funktionen mögliche Funktionen 14

15 1. Aufgabenangemessenheit Allgemeine Richtlinien: * Arbeitsvorgänge, die der Benutzer aus seinem Verständnis heraus als zusammengehörig empfindet, sollten auch als solchen in der Reihenfolge der Bearbeitungsschritte aufgegriffen werden. * Arbeitsvorgänge werden für den Benutzer vereinfacht. _ Termine in werden mit einem Klick in den Kalender übernommen * Benennung von Funktionen und Datenstrukturen muss den Begriffen der Arbeitsaufgabe entsprechen _ kein Computerjargon (Bsp. Antragsdruck Datensatz drucken, besser Antrag drucken ) 15

16 1. Aufgabenangemessenheit * Jede Benutzergruppe findet ihre Sicht der Arbeitsabläufe, d.h. Tätigkeiten und Objekte, in der Anwendung wieder. _ Bsp. Contentmanagement-System * Psychologische Aspekte _ Unterbrechungen _ Parallelität (Bsp. Antragseingabe bei der Telefonauskunft, Single Document Window) 16

17 1. Aufgabenangemessenheit Konkrete Empfehlungen: * Standardwerte werden dem Benutzer als Vorgabe angeboten, können jedoch überschrieben werden. * In einem Formular werden keine Pflichtangaben verlangt, die mühsam auszufüllen sind und mit dem Abwickeln des relevanten Vorgangs nichts zu tun haben. * Für Benutzer, die ein Angebot oft nutzen, werden Short-Cuts zu den wichtigsten Seiten bereitgestellt. 17

18 2. Selbstbeschreibungsfähigkeit * Für die Benutzer ist zu jeder Zeit offensichtlich, in welchem Dialog und an welcher Stelle im Dialog sie sich befinden, welche Handlungen unternommen werden können und wie diese ausgeführt werden können Wenn Intuition ausreicht 18

19 2. Selbstbeschreibungsfähigkeit * aktueller Systemzustand ist erkennbar Bsp. blinkende Schreibmarke (Cursor) = Eingabebereitschaft * gerade durchführte Aktionen / Information über Erfolg und Misserfolg Bsp. lange Systemreaktionszeiten bei Berechnungen, Systemabsturz, Fortschrittsanzeige, Reihe von Punkten..." * gerade mögliche Funktionen Bsp. Menüs, Speisekarte" der Möglichkeiten, ein Gericht mal nicht verfügbar, streicht es der Küchenchef durch 19

20 Selbstbeschreibungsfähigkeit * Wenn eine Eingabe verlangt wird, sollte das System dem Benutzer Informationen über die zu erwartete Eingabe geben. * Vorschlag: Anzeige von Beispiel: hinter dem Eingabefeld 20

21 2. Selbstbeschreibungsfähigkeit * Dem Benutzer sollen bei ähnlichen Aufgaben ähnliche, sinngemäße oder analoge Arbeitswege angeboten werden. * Die Software verwendet Begriffe aus der Welt der Benutzer * Es wird Online-Hilfe angeboten 21

22

23 3. Steuerbarkeit * Eine Software ist steuerbar, wenn der Benutzer in der Lage ist, den Arbeitsablauf zu starten, sowie seine Richtung und Geschwindigkeit zu beeinflussen "Herrscher über den Dialog" 23

24 3. Steuerbarkeit * Grundbedürfnis des Menschen, seiner Umwelt nicht passiv ausgeliefert zu sein * Keinen bestimmten Arbeitsrhythmus aufzwingen * Die Abfolge einzelner Arbeitsschritte ist so wenig wie möglich vorgegeben. _ Der Benutzer kann z. B. eine Bildschirmmaske in beliebiger Reihenfolge ausfüllen. _ Software muss die Möglichkeit bieten, unnötige Arbeitsschritte zu überspringen _ Der Benutzer kann den Dialog an beliebiger Stelle unterbrechen. Der Benutzer gibt an, ob er den Dialog an der Unterbrechungsstelle fortführen oder den Dialog beenden will. 24

25 3. Steuerbarkeit Positiv Beispiele: * Eine Tabelle hat Buttons, mit deren Hilfe die Informationen spaltenweise sortiert werden können. * Eine Suchmaschine bietet die Möglichkeit, die Zahl der auf einer Seite anzuzeigenden Treffer einzustellen. * Ein Tool ermöglicht es den Benutzern, einen Dateidownload zu unterbrechen und später fortzusetzen. 25

26 3. Steuerbarkeit * Die Möglichkeit, anstelle über Menüs durch Kurzwahltasten bestimmte Funktionen auszuwählen 26

27 3. Steuerbarkeit 27

28 4. Fehlertoleranz * Trotz erkennbarer fehlerhafter Eingaben kann das beabsichtigte Arbeitsergebnis mit keinem oder minimalem Korrekturaufwand erreicht werden. Einen Fehler machen und ihn nicht korrigieren - das erst heißt,wirklich einen Fehler machen. Konfuzius ( v.chr.) 28

29 4. Fehlertoleranz * Fehlervermeidung: _ Klare Darstellung, welche Eingaben erwartet werden, und welche Funktionen sinnvoll und verfügbar sind. _ Klare Darstellung, in welchem Format die Eingaben erwartet werden. _ Auswahl aus erlaubten Werten der Freitexteingabe vorziehen. * Prüfung auf Gültigkeit der Daten sollte während der Eingabe und nicht erst bei Übernahme geschehen. Unmittelbarer Hinweis bei Windos nach Eingabe von / 29

30 4. Fehlertoleranz 30

31 5. Individualisierbar * Der Benutzer kann den Dialog an seine Arbeitsaufgabe sowie seine individuellen Fähigkeiten und Vorlieben anpassen. Das Geheimnis, mit allen Menschen in Frieden zu leben, besteht in der Kunst, jeden seiner Individualität nach zu verstehen. Friedrich Ludwig Jahn ( ) 31

32 5. Individualisierbar 32

33 5. Individualisierbarkeit 33

34 6. Erwartungskonformität * Der Dialog entspricht den Kenntnissen des Benutzers aus seinem Arbeitsgebiet, seiner Ausbildung und seiner Erfahrung. 34

35 6. Erwartungskonform * Grundprinzip der Konsistenz: möglichst wenige "Überraschungen" für den Benutzer * Prinzip verletzt: keine Routine, mehr Fehler, Frustration * Verschiedene Arten von Konsistenz Software Software für ähnliche Arbeitsschritte ähnliche... * Begriffe * Masken * Vorgehensweise * Systemreaktionen Style-Guide 35

36 6. Erwartungskonform * Grundprinzip der Konsistenz: möglichst wenige "Überraschungen" für den Benutzer * Prinzip verletzt: keine Routine, mehr Fehler, Frustration * Verschiedene Arten von Konsistenz Software Andere Software Äußere Konsistenz Sozio-kulturelles Umfeld Bsp. Rot : Halt, Gefahr, warm, heiß, politische Richtung 36

37 7. Lernförderlich * Der Benutzer wird beim Erlernen der Anwendung unterstützt und angeleitet Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es sich selbst zu entdecken. Galileo Galilei

38 7. Lernförderlichkeit * Hilfesysteme: In der Arbeitssituation steht Online-Hilfe zur Verfügung * Tutorien: Werden zu gesonderten Lernzeiten durchlaufen * Gedruckte Betriebsanleitung 38

39 Weitere Prinzipien 39

40 Affordance * Aufforderungscharakter * Objekte stimulieren ein Lebewesen und bieten ihm dadurch eine entsprechende Handlung an. * Affordance ist die von einem Gegenstand offensichtlich vorhandene oder tatsächlich gegebene angebotene Gebrauchseigenschaft. * Beispiel: Ein Türgriff fordert den Benutzer auf, daran zu ziehen eine Blechtafel fordert den Benutzer auf, zu drücken. W. Gaver: Technology Affordance 40

41 Die Affordance eines Objektes sollte mit der Funk9on im Einklang stehen 41

42 Affordance Ver9ef angelegte Trihlächen und die Posi9onierung der Lenkstange Affordance ruo intui9v rich9ges Verhalten des Anwenders hervor. 42

43 Affordance 43

44 Mapping * Reiz-Reaktions-Kompatibilität * Bezeichnet die Beziehung zwischen einer Bedienvorrichtung und ihrer Wirkung bei Betätigung. * Gutes Mapping ist der funktionale Gleichklang von Layout, Verhalten und Bedeutung. 44

45 Mapping Gutes Mapping Bedienvorrichtung: Bewegung nach links Wirkung: Auto fährt nach links Schlechtes Mapping Bedienvorrichtung: Bewegung nach links Wirkung: Boot fährt nach rechts MMG // 3. Normen und Guidelines // Prof. Kirs9n Kohler // WS 2014_15 45

46 Mapping 46

47 Mapping Nach vorne beugen - > vorwärts fahren Nach hinten beugen - > rückwärts fahren 47

48 Mapping hkp://windowsphonepakerns.net/wp- content/uploads/ slide_to_scroll_v01.png

49 Mapping 49

50 Erläuterung des Prinzips: LATCH * Es gibt fünf Prinzipien zur Organisation von Informationen: _ L ocation Raum, Ort _ A lphabet _ T ime _ C ategory _ H ierachy Alphabet Zeit Kategorie Hierachie * Ist die Information gemäß logischer Strukturen organisiert, kann sie einfacher aufgenommen werden. MMG SEU // // LATCH 3. Normen // Übung und 2 Guidelines // WS 2012_13 // Prof. Kirs9n Kohler // WS 2014_15 50

51 Location * Anordnung anhand der geographischen Lage. 51

52 Alphabet * Anordnung des Inhaltes anhand der Buchstabenreihenfolge. * z.b. die alphabe9sche Tastatur MMG // 3. Normen und Guidelines // Prof. Kirs9n Kohler // WS 2014_15 52

53 Time 53

54 Category * Gruppierung anhand ähnlicher Funk9onen oder Akribute MMG // 3. Normen und Guidelines // Prof. Kirs9n Kohler // WS 2014_15 54

55 * Anordnung nach Rang. Hierarchy 55

56 Für welche Systeme ist Usability wichtig? * Life-critical Systems _ Medizinische Geräte _ Flugzeug Cockpits _ Kernkraftwerke und Kontrollräume _ (Fehlerfrei Bedienung durch den Nutzer auch unter Stress) * Systeme zur industriellen und kommerziellen Nutzung _ Zum Banking, Bestellung, Flugzeug- und Hotelreservierung 56

57 * Home & Unterhaltungselektronik _ Digital Kameras _ Musik-Player _ Video Spiele _ Social Networking (MySpace, Facebook, ) _ Youtube and Flickr * Soziotechnische Systeme 57

58 Diskussion * Für jedes dieser Systeme, hat Usability einen leicht veränderten Fokus, welchen? * Rufen Sie sich die vorgestellten Dialogprinzipien in Erinnerung und bedenken Sie, welche Aspekte für die verschiedenen Systeme unterschiedlich wichtig sind. 58

59 * Gehen Sie zurück zu dem Beispiel der Handypersonalisierung. Können Sie eine Verletzung der Richtlinien erkennen. 59

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 Lernziel: Grenzen des Gestaltungsspielraums bei der Softwaregestaltung kennen und nutzen MCI-2005/1 DIA-Seminar Usability-Engineering, Mai

Mehr

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Bruno Borer, BorCon 1 Normen Überblick DIN EN ISO 9241 ISO 9355 DIN EN ISO 11064 Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10

Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10 Überprüfung der Software-Ergonomie von Nexus Version v2.10 Stand: 18.12.2014 Kurzbericht des Test and Integration Center der T-Systems Multimedia Solutions GmbH 1 Zusammenfassung Fazit * Die Begriffe Usability,

Mehr

Einführung in die User Experience (UX)

Einführung in die User Experience (UX) Einführung in die User Experience (UX) Digital Cologne 28. April 2015 Peter Hunkirchen Diplomkaufmann Telefon: +49-177/5808000 email: peter.hunkirchen@fit.fraunhofer.de Stellvertretende Leitung der Abteilung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

User Interface Guidelines

User Interface Guidelines User Interface Guidelines Von Anna-Lena Goebels und Alexander Fischer Definition Guidelines! eine Sammlung an Empfehlungen nach denen sich Designer und Entwickler von Applikationen speziell für User richten

Mehr

Kapitel: 8. Interaktion im Semantic Web Ergonomie nach ISO 9241-110

Kapitel: 8. Interaktion im Semantic Web Ergonomie nach ISO 9241-110 DIN EN 1. Aufgabenangemessenheit 2. Selbstbeschreibungsfähigkeit 3. Steuerbarkeit 4. Erwartungskonformität 5. Fehlertoleranz 6. Individualisierbarkeit 7. Lernförderlichkeit ISO 9241 Relevanz ISO 9241 bietet

Mehr

Internetagentur für Digitale Transformation

Internetagentur für Digitale Transformation Ein paar Keyfacts Internetagentur für Digitale Transformation 45 Feste Mitarbeiter 10 TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Eine Auswahl unserer Partner 15 Jahre Erfahrung Internet Apps Online-

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Überprüfung der Software-Ergonomie von Jenkins Version 1.580.1

Überprüfung der Software-Ergonomie von Jenkins Version 1.580.1 Überprüfung der Software-Ergonomie von Jenkins Version 1.580.1 Stand: 11.12.2014 Kurzbericht des Test and Integration Center der T-Systems Multimedia Solutions GmbH 1 Zusammenfassung Fazit * Die Begriffe

Mehr

Usability in der Praxis

Usability in der Praxis Usability in der Praxis Workshop Jubiläum Schweizer Informatik Gesellschaft 25. Juni 2013 Dr. Daniel Felix 1 Übersicht 1. Was ist Usability? 2. Vorgehensweise 3. Intergration in Software-Engineering 4.

Mehr

Benutzungsfreundlichkeit von Software-Oberflächen prüfen

Benutzungsfreundlichkeit von Software-Oberflächen prüfen Benutzungsfreundlichkeit von Software-Oberflächen prüfen gemäß DIN EN ISO 9241 Johann Olasz Joachim Sänger triocheck GbR Starenweg 12 71394 Kernen Tel. 0 73 83 / 94 28 77 vertrieb@triocheck.de www.triocheck.de

Mehr

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings Software Ergonomie als Teil des Software Engineerings Prof. Dr. Ing. Markus Dahm Informatik + Software Ergonomie FH Düsseldorf FB Medien Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm RWTH Aachen Wer? Elektrotechnik, TI,

Mehr

Usability muss gelebt werden

Usability muss gelebt werden Usability muss gelebt werden World Usability Day 13. November 2014 Peter.Hunkirchen@FUN-eV.org Ein Blick auf die Usability der Xing -Gruppen Fit für Usability : http://www.fit-fuer-usability.de/archiv/interface-lifting-schoner-aberbloder-muss-das-sein-ein-blick-auf-die-usabilizy-der-neuen-xing-gruppenverwaltung/

Mehr

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Inhalt: Gebrauchstauglichkeit: Was ist das? Wie erreicht man das? Begriffe: MMI MMK MCI MMI HMI HCI CHI UCD GUI FH Trier Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann.

Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Was ist hier vorgefallen? Ein unerfahrener Benutzer eines Softwaresystems hat ein Problem, welches er nicht selbstständig lösen kann. Moderne Softwaresysteme sollen ihre Anwender bzgl. der Benutzbarkeit

Mehr

HCI 2. Seminar & Übung SS 2011 / Master Medieninformatik Beuth Hochschule Jan Renz

HCI 2. Seminar & Übung SS 2011 / Master Medieninformatik Beuth Hochschule Jan Renz HCI 2 Seminar & Übung SS 2011 / Master Medieninformatik Beuth Hochschule Jan Renz Über mich Jan Renz Dipl. Medieninformatiker (FH) Seit über fünfzehn Jahren in der Web- und Softwareentwicklung CTO bei

Mehr

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241 Fakultät Informatik, Institut für Software- und Multimediatechnik, Professur Programmierumgebungen & Werkzeuge Verteidigung der Diplomarbeit Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung

Mehr

netzblicke Usability Grundlagen

netzblicke Usability Grundlagen Seite 1 / 9 netzblicke Usability Grundlagen Begriffe Aus den vielen Bezeichungen im Bereich der Konzeption und Gestaltung für die Bedienung von Geräten und Software sind zwei Begriffe von besonderer Bedeutung.

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Software - Ergonomie? Referenten: Martina Truschzinski Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Gliederung Grundbegriffe Software Software-Ergonomie Normen und Richtlinien DIN 66234 DIN 66272 VDI-Richtlinie

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können 1. 9

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Begriffsdefinition, Grundlagen der Software-Ergonomie, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben

Mehr

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign

Software-Ergonomie am Beispiel von Webdesign Software-Ergonomie am Beispiel Referenten: Alireza Salemi, Martin Piayda Was erwartet uns jetzt? 1. Was ist Software Ergonomie? 2. Ergonomische Maßnahmen 3. Normen und wofür? 4. Psychologische Auswirkungen

Mehr

Innovation aus Nutzersicht versus Innovation aus Herstellersicht ein Unterschied? thomas.geis@procontext.de

Innovation aus Nutzersicht versus Innovation aus Herstellersicht ein Unterschied? thomas.geis@procontext.de Innovation aus Nutzersicht versus Innovation aus Herstellersicht ein Unterschied? thomas.geis@procontext.de 1. Usability als Innovationskomponente aus Nutzersicht 2. Nutzer einbeziehen bei der Innovationsfindung,

Mehr

Usability & Softwareergonomie

Usability & Softwareergonomie Usability & Softwareergonomie Dr. Martina Manhartsberger VÖSI - 14.12.06 About Interface Consult GmbH Gründung: 1994 Positionierung: - Erste österreichische Usability Agentur - Wissenschaftlicher Background

Mehr

Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen

Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen Mobile Lösungen im Handel Wie findet man ein einfaches und passendes Kassensystem? Dr. Katharina Sachse, bao GmbH UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

1.1. Web Usability... 3. 1.2. Warum Benutzer scheitern (Usability Probleme)... 4

1.1. Web Usability... 3. 1.2. Warum Benutzer scheitern (Usability Probleme)... 4 Web Usability Inhaltsverzeichnis 1.1. Web Usability... 3 1.2. Warum Benutzer scheitern (Usability Probleme)... 4 1.3. Grundsätze der Dialoggestaltung (DIN 9241:10)... 5 1.3.1. Aufgabenangemessenheit...

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad.

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE MACHT PAPIERAKTE UND VISITENWAGEN ÜBERFLÜSSIG. 02.05.14 2 MOBILE WORKFLOWS SIND ANDERS. Situation Ärzte

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Steffen Lutter Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit 1 Motivation 1) Gesundheitliche Aspekte schlechte Software verursacht körperliche

Mehr

Programmieren von Web Informationssystemen

Programmieren von Web Informationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

Einführung in Usability. Prof. Dr. Gertrud Grünwied

Einführung in Usability. Prof. Dr. Gertrud Grünwied Prof. Dr. Gertrud Grünwied 2 Usability hat konkrete Ziele Konzept Gebrauchstauglichkeit (ISO 9241-11) Das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt

Mehr

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie:

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: Beuth-Hochschule Berlin / FH Brandenburg Online-Studiengang Medieninformatik Klausur Mensch-Computer-Kommunikation Wintersemester 2012/2013 Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: - Als einziges Hilfsmittel

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Usability Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Manuel Friedrich Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

28. Oktober 2005. Thomas Helbing

28. Oktober 2005. Thomas Helbing RAY SONO AG ERFOLGSFAKTOR USABILITY WARUM PORTALE FUNKTIONIEREN 28. Oktober 2005 Thomas Helbing Vorstand der Ray Sono AG Seite 1 DEFINITION USABILITY Die Usability eines Produktes ist das Ausmaß, in dem

Mehr

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // SS 2015 Menschliche Aktivitäten * Folgendes zyklisches Muster finden sich

Mehr

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik I

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Usability Heuristiken. Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion

Usability Heuristiken. Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion Usability Heuristiken Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion Design Pyramid Aesthetics affective Usability efficient Functionality effective, Renate

Mehr

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Motivation, Vorteile, Handlungsempfehlungen SESSION 2 Usability und Mobility 09. April, conhit 2013 Sabrina Schmidt (BSc Medizinische

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

Im Blickpunkt: Ergonomie und Usability von Software

Im Blickpunkt: Ergonomie und Usability von Software Im Blickpunkt: Ergonomie und Usability von Software Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung:

Mehr

Website-Usability Eine Dienstleistung von...

Website-Usability Eine Dienstleistung von... Eine Dienstleistung... Was Kiefer angeht, lerne Kiefer, was den Bambus angeht, vom Bambus (Basho, zitiert nach Keji Nishitani: Was ist Religion) Dr.-Ing. Dirk Fischer Engelbertstr. 25 50674 Köln Tel.:

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Mensch-Computer-Interaktion

Mensch-Computer-Interaktion X.media.press Mensch-Computer-Interaktion Basiswissen für Entwickler und Gestalter von Andreas M Heinecke 2. überarb. u. erw. Aufl. Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Touch&Travel Ein interaktiver Service unter der Lupe. Knut Polkehn

Touch&Travel Ein interaktiver Service unter der Lupe. Knut Polkehn Touch&Travel Ein interaktiver Service unter der Lupe Knut Polkehn Menschzentriertes Design (HCD) Planung menschzentrierter Gestaltung Verstehen und Festlegen des Nutzungskontexts Evaluieren von Lösungen

Mehr

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Alexander Steffen,

Mehr

NUTZERBEFRAGUNG. Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen

NUTZERBEFRAGUNG. Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen Fragebogen zur Usability von ERP-Systemen Individuelles Nutzerfeedback für betriebliche Anwendungssoftware kleiner und mittlerer Unternehmen INHALT Inhalt Einführung 3 Nutzerbefragung 4 Instruktion 4 Usability-Bewertung

Mehr

Mobile User Experience Design

Mobile User Experience Design Mobile User Experience Design Medical Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Franz Koller 14. November 2013 MOBILE ALS MEGATREND MARY MEEKER USABILITY UND USER EXPERIENCE MOBILE USER EXPERIENCE

Mehr

HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction?

HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction? Herzlich Willkommen HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction? 1.1. Allgemeine Einführung 1.2 Was bringt das Semester? 1.3. Einführendes Projekt Kleine Vorstellung... Ilse Schmiedecke Diplom an

Mehr

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Seminar WS10/11 - Informatik Master HAW Hamburg Renko Nölken renko.noelken(at)haw-hamburg.de Inhalt + Vision + Hintergründe

Mehr

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Nutzerfreude im Fokus Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Gebrauchstauglichkeit = Usability Ausmaß, in dem ein System, ein Produkt oder eine Dienstleistung

Mehr

4. User Centered Design

4. User Centered Design Grundlagen der Mensch Maschine Interaktion. 4. User Centered Design Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // WS 2014_15 Unser Fahrplan 1. Einführung 2. Grundlagen der Psychologie 3. Normen und Richtlinien

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Usability-Optimierung von Websites, Webshops & Software

Usability-Optimierung von Websites, Webshops & Software Vortrag des medien forum freiburg vom 18.04.2012 Usability-Optimierung von Websites, Webshops & Software Referent Ingo Kreutzer UI-LAB (User-Interface Lab) Tivolistraße 24, 79104 Freiburg 0177 560 1159

Mehr

Usability Engineering als Innovationsmethodik

Usability Engineering als Innovationsmethodik Usability Engineering als Innovationsmethodik Die vielen Gesichter einer Schnittstellendisziplin Folie 1 16. Mai 2013 Dr. Eric Fehse Wer hat das schon mal gehört? Usability bedeutet, die Benutzeroberfläche

Mehr

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ).

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Usability- Trainingsprogramm Überblick 1 Einführung 2 Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Wie integriere

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Maria Egly Nahed Chaaban Nahlaa Abeiad. Usability von Mobilen Applikationen

Maria Egly Nahed Chaaban Nahlaa Abeiad. Usability von Mobilen Applikationen Maria Egly Nahed Chaaban Nahlaa Abeiad Usability von Mobilen Applikationen Was ist Usability? Das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Usability- Test am Beispiel einer SW- Entwicklung

Usability- Test am Beispiel einer SW- Entwicklung Usability- Test am Beispiel einer SW- Entwicklung Praxisbericht PMI Chapter MeeDng StuEgart/Haiterbach, 2 Inhalt SoQware- Ergonomie Usability- Test Warum Wie Diskussion 3 SoQware- Ergonomie Eine Einordnung

Mehr

Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen

Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Kurzdarstellung der Projekte Ergusto und ErgoCust Bernd Stein, Dr. Petra Abele Ergonomic Customizing bei SAP-Systemen Projektinhalt Software-Ergonomie/Usability ist

Mehr

Software-Ergonomie/Usability

Software-Ergonomie/Usability A C D A B E C D Software-Ergonomie/Usability Relevanz für Hersteller und Betreiber von Software Gliederung 1. Einleitung und Grundlagen 2. Gesetze zur Software-Ergonomie/Usability 3. Warum sollte man in

Mehr

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader Eine kleine Anleitung für die neuen Formulare ( dynamische Formulare ) Was ist das Dynamische an den neuen Formularen? Nun, sie haben wesentlich mehr an Funktionalität wie die bisherigen ( statischen )

Mehr

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter World Usability Day 2012 in Stuttgart Chrian Richter Themen Einführung Rechtliche Aspekte Komponenten der elektronischen Aktenverwaltung Software Bildschirmarbeitsplatz Formular Scanner Ausblick Chrian

Mehr

Der digitale Versicherungsarbeitsplatz der Zukunft Eine Fallstudie der GIS AG zur Entwicklung einer Benutzeroberfla che

Der digitale Versicherungsarbeitsplatz der Zukunft Eine Fallstudie der GIS AG zur Entwicklung einer Benutzeroberfla che Der digitale Versicherungsarbeitsplatz der Zukunft Eine Fallstudie der GIS AG zur Entwicklung einer Benutzeroberfla che Masterarbeit Seite 1 Gliederung 1. Motivation und Forschungsstand 2. Forschungsfrage

Mehr

Gestaltung von Oberflächen die Quellen der Entwickler, gesichertes Wissen (von Sven Dräger)

Gestaltung von Oberflächen die Quellen der Entwickler, gesichertes Wissen (von Sven Dräger) Gestaltung von Oberflächen die Quellen der Entwickler, gesichertes Wissen (von Sven Dräger) 1. Grundlagen der Usability In diesem Abschnitt sollen grundlegende Begriffe, auf die im Bereich Usability nicht

Mehr

Untersuchung zur Gebrauchstauglichkeit von Stud.IP

Untersuchung zur Gebrauchstauglichkeit von Stud.IP Untersuchung zur Gebrauchstauglichkeit von Stud.IP Bachelor Thesis von Thomas Schrader betreut von Prof. Dr. rer. nat. Rolf Linn 1 Zur Thesis Suche nach Usability-Problemen Stud.IP (2.1) der FH Trier für

Mehr

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Dipl. Psych. Dorothea Kretschmer Dipl.-Psych. Dorothea Kretschmer Seit 2002 Mitarbeiterin des Usability- Kompetenzzentrums im

Mehr

Usability. NGO-Webzirkel 14.6.2007. Dr. Daniel Felix ergonomie & technologie (e&t) GmbH. www.easy-to-use.ch

Usability. NGO-Webzirkel 14.6.2007. Dr. Daniel Felix ergonomie & technologie (e&t) GmbH. www.easy-to-use.ch Usability NGO-Webzirkel 14.6.2007 Dr. Daniel Felix ergonomie & technologie (e&t) GmbH www.easy-to-use.ch Übersicht Usability Gestaltung Accessibility Evaluation Besprechung der Sites 2 www.easy-to-use.ch

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

Usability Was ist das?

Usability Was ist das? Usability Was ist das? Rollen, Aufgaben und Methoden World Usability Day - 14.11.2006 Britta Hofmann Peter G. Hunkirchen Dipl.-Psych. Britta Hofmann Leiterin des Usability Kompetenzzentrums am Fraunhofer-Institut

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

CPUX-F Curriculum und Glossar

CPUX-F Curriculum und Glossar CPUX-F Curriculum und Glossar Version 2.10 DE, 10. April 2014 Herausgeber: UXQB e. V. Kontakt: info@uxqb.org www.uxqb.org Autoren: R. Molich, T. Geis, O. Kluge, K. Polkehn, R. Heimgärtner, H. Fischer,

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

so begeistern Sie Ihre Anwender!

so begeistern Sie Ihre Anwender! User Centered Design so begeistern Sie Ihre Anwender! von Svenja Noä Usability gehört heute zu den zentralen Anforderungen an IT-Systeme. Auch komplexe, fachlich anspruchsvolle Unternehmensanwendungen

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Minimales V-Modell NavSpace

Minimales V-Modell NavSpace Ein minimales Vorgehensmodell zur benutzerzentrierten Entwicklung ergonomischer Web-Anwendungen mit dem Schwerpunkt Navigation Roland Petrasch FH NORDAKADEMIE Slide Inhalt & Vorstellung des Vorgehensmodells

Mehr

Harte Anforderung an die Software-Entwicklung oder verzichtbarer Luxus? Lothar Bräutigam (Dipl. inform.) Hannover, 14. März 2003

Harte Anforderung an die Software-Entwicklung oder verzichtbarer Luxus? Lothar Bräutigam (Dipl. inform.) Hannover, 14. März 2003 Sozialverträgliche Technikgestaltung, Darmstadt www.sovt.de Software-Ergonomie Harte Anforderung an die Software-Entwicklung oder verzichtbarer Luxus? Lothar Bräutigam (Dipl. inform.) Hannover, 14. März

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach Integration Software und Usability Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach November 02, 2007 Einleitung Wie kann man die Lücke zwischen Software und Usability schließen? ca. 30 paper

Mehr

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04.

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Juni 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY

Mehr

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software OpenExpo 2010 24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software Björn Böller Vize Präsident Schweiz. Vereinigung der Usability Professionals (Swiss UPA) Agenda Vorstellung Einführung

Mehr

Usability in Bibliothekskatalogen

Usability in Bibliothekskatalogen Usability in Bibliothekskatalogen Werkzeuge, Methoden und Erfahrungen Sonja Öttl, Bernard Bekavac und Thomas Weinhold Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Agenda Usability in Bibliothekskatalogen

Mehr

Software Ergonomie und Usability Engineering. 4.2 User Centered Design Kontextanalyse

Software Ergonomie und Usability Engineering. 4.2 User Centered Design Kontextanalyse Software Ergonomie und Usability Engineering. 4.2 User Centered Design Kontextanalyse Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // SS 2015 Kapitel 4: User Centered Design 0. Überblick über UCD 1. Planung

Mehr

Tragbares Designsprech

Tragbares Designsprech Tragbares Designsprech ios & Android @elektrojunge tausendsassaesk.de by Michael Rose @mmistakes benny.reimold@me.com Codenauts codenauts.de ios & Android Rails PS: HockeyApp Mobile Maultaschen Ping me!

Mehr