Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind"

Transkript

1 Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Dieter Sixt, Bioland Fachberatung Rinderhaltung 5. Internat. Bioland Milchviehtagung Haus der bayer. Landwirtschaft, Herrsching,

2 Zu meiner Person: Seit 1997 bei Bioland Davor konv. Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg (Beratungsdienst Sigmaringen) Aufgaben bei Bioland: Fachberatung Rinderhaltung in Südbayern Umstellungsberatung bevorzugt in Oberbayern

3 Schema BZA Summe Leistungen Summe Direktkosten + Summe Arbeitserledigungskosten + Summe Kosten für Milchlieferrechte + Summe Gebäudekosten + Summe sonstige Gemeinkosten = Summe Produktionskosten Leistungen - Produktionskosten = Kalk. Betriebszweigergebnis in / Kuh oder ct / kg ECM

4 Kalkulatorische Ansätze der BZA in den Kostenblöcken Art Ansatz Bemerkung Lohnansatz für nicht entlohnte Familien-Arbeitskräfte (Futtergewinnung u. Innenwirtschaft) 12,50 /Akh 15,00 /Akh ab 2007/08 Verteilung nach Angaben der Landwirte Zinsansatz für das eingesetzten Umlaufvermögen (Vieh- und Feldkapital) Zinsansatz für den Zeitwert des eingesetzten Kapitals (Gebäude, Maschinen, Betriebsvorrichtungen) Zinsansatz für die eigene Milchquote zum 31.3 des Wirtschaftsjahres Kostenansatz für das verbrauchte Stroh in der Milchviehhaltung und Färsenaufzucht 5% 5% Bewertet werden die Durchschnittsbestände an Vieh und das Feldinventar zum Wirtschaftsjahresende Zeitwerte lt. Inventarliste bzw. Bilanz der Buchführung 5% Durchschnitt regionaler Börsenpreis ct/kg 5 /dt Bewertung der verbrauchten Strohmengen. Pachtansatz für eigne Ackerflächen und eigenes Grünland ca. 300 /ha ca. 180 /ha Vorgaben angepasst an die Region und den Betrieb

5 Ökonomisches Ziel der BZA Die Null muss stehen! = Vergütung des eingesetzten Kapitals und der geleisteten Arbeit = noch keine Vergütung des unternehmerischen Risikos

6 Unternehmerisches Ziel der BZA: Leistungen und Kosten kennen! Nicht vermuten! Und dann entscheiden: Kein Kraftfutter mehr? Eigene Maschinen oder Lohnunternehmer? Mehr Quote oder mehr Milch / Kuh? Weniger ist mehr?

7 Im weiteren Verlauf: Alle Angaben bezogen auf Milchproduktion inclusive Färsenaufzucht

8 Strukturdaten 2007/2008 (Sortierung ct / kg ECM) Alle 70 besseres schlechteres Gruppe Betriebe Viertel Viertel Oberbayern Kubestand Rinderbestand Milchleistung ECM (kg) erz Milchquote Quotenausnutzung (%) 92,6 97,9 90,1 101 ND (> 2 Mon.) Abgangskühe 47,4 49,3 52,4 44,6 ND der aktiven Kühe 35,2 33,6 40,9 34,6 EKA 29,9 29,8 31,7 29,9 Errechnete Lebensleistung (ND x Milchleistung) Kraftfutter (dt E III / Kuh) 12,1 14,0 9,4 10,9 /dt KF FM 41,80 44,60 42,90 36,70 g KF FM/kg ECM 193,5 192,9 188,8 189,9 GF-Leistung kg ECM / Kuh

9 Strukturdaten 2007/2008 (Sortierung ct / kg ECM) Alle 70 besseres schlechteres Gruppe Betriebe Viertel Viertel Oberbayern Kubestand Rinderbestand Milchleistung ECM (kg) erz Milchquote Quotenausnutzung (%) 92,6 97,9 90,1 101 ND (> 2 Mon.) Abgangskühe 47,4 49,3 52,4 44,6 ND der aktiven Kühe 35,2 33,6 40,9 34,6 EKA 29,9 29,8 31,7 29,9 Errechnete Lebensleistung (ND x Milchleistung) Kraftfutter (dt E III / Kuh) 12,1 14,0 9,4 10,9 /dt KF FM 41,80 44,60 42,90 36,70 g KF FM/kg ECM 193,5 192,9 188,8 189,9 GF-Leistung kg ECM / Kuh

10 BZA Rind 2007/2008: Leistungen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 0% 10% Gruppe Oberbayern Alle 70 Betriebe Milchverkauf (Molk. + DV / ECM ges.) Tierverkauf, Tierwegversetzungen, sonst. Innenumsatz Bestandsveränderungen, Lager Öffentliche Direktzahlungen (incl.futterbau) Sonstige Erträge Organischer Dünger

11 BZA Rind 2007/2008: Ausgewählte Leistungen Alle 70 Gruppe Leistungen Betriebe Oberbayern ct / kg ECM ct / kg ECM Milchverkauf (Molk. + DV / ECM ges.) 47,15 46,56 Tierverkauf, Tierwegversetzungen, sonst. 5,41 8,35 Öffentliche Direktzahlungen (incl.futterbau) 3,82 4,6

12 Verteilung der Direktkosten (alle Betriebe, / Kuh) Grundfutter (inkl. Faktorkosten) Tierarzt, Medikamente Besamung, Sperma Wasser, Abwasser, Heizung Sonstige Direktkosten Tierproduktion Zinsansatz Viehkapital

13 Selbsteinschätzung Arbeitszeit (Erhebung vom Frühjahr 2008) Bedarf Stunden im Jahr Angebot Stunden im Jahr

14 Arbeitserledigungskosten /Kuh 1600 Zinsansatz Maschinenkapital 1400 Maschinenversicherung 1200 Strom Betriebe Oberbayern AfA Maschinen, Betriebsvorrichtungen Treib- und Schmierstoffe Maschinenunterhaltung Lohnarbeit, Maschinenmiete, Leasing Lohnansatz Löhne, Gehälter Alle 70 Gruppe

15 Verteilung der Produktionskosten ( / Kuh; alle Betriebe 2007/2008) Summe Direktkosten Summe Arbeitserledigungskosten Summe Kosten für Milchlieferrechte Summe Gebäudekosten Summe sonstige Gemeinkosten

16 Verteilung der Direktkosten (alle Betriebe. / Kuh) Grundfutter (inkl. Faktorkosten) Tierarzt, Medikamente Besamung, Sperma Wasser, Abwasser, Heizung Sonstige Direktkosten Tierproduktion Zinsansatz Viehkapital

17 Grundfutterkosten Obb. und kalk. BZE (Abweichungen bezogen auf bestes kalk. BZE) Grobfutter / ha HFF ( ) % Kalk. BZE (ct / kg Milch)

18 Grundfutterkosten und kalk. BZE Grobfutter / ha HFF ( ) % Kalk. BZE (ct / kg Milch)

19 Die Betriebe im Vergleich Betrieb 1767 Betrieb 1517 Kühe (Stk.) 52,05 50,97 Fläche Futterbau (ha) 50,1 48,9 Grobfutter / ha HFF Rasse FV BV Milchleistung Kuh/Jahr (kg, LKV) abgelieferte Milchmenge (kg. ges.) abgelieferte Milchmenge / Kuh (kg) Zwischenkalbezeit (Tage)

20 Die Grundfutterkosten im Vergleich

21 Position Einzelpositionen Einzel- Betrieb Betrieb Erläuterungen Beträge ( ) Ertrag 70,8 dt T 62,8 dt T ha Futterbau 50,1 48,9 Summe Direktkosten Saat- und Pflanzgut 0 0 Dünger (Zukauf, eigen) Sonst. Direktkosten Zinsansatz Feldinventar Summe Arbeitserledigungskosten Lohnansatz 15,- / Akh Gehälter u. Berufsgen Lohnunternehmer Treib- und Schmierst Strom Maschinenkosten Unterhalt / Rep Abschreibung Maschinenvers PKW für Landwirt Zinsansatz Masch.-Kap Summe Gebäudekost Summe Flächenkosten Pacht bezahlt Grundsteuer Pachtansatz eig. Fl. Drainage/Wege/Flurb. Summe sonst. Kosten Beiträge / Gebühren Büro /Tel. / Verwalt. Rechtsschutz / Haftpfl. Gezahlte Zinsen Buchführung / Berat. Müll / Sonstiges Kosten pro ha verfüttert

22 Abweichungen zum Durchschnitt 2007/2008 (Angabe in ct / kg Milch) Kalk. Betriebszweigergebnis Leistungen Produktionskosten Abweichung Betrieb 1767 Abweichung Betrieb

23 Abweichung Direktkosten beim Betrieb 1767 im Vergleich zum Betrieb 1517 (Angaben in ct/kg ECM) Tierzukauf, Tierzuversetzungen Kraftfutter (incl. Faktorkosten) Grundfutter (inkl. Faktorkosten) Tierarzt, Medikamente Besamung, Sperma Wasser, Abwasser, Heizung Sonstige Direktkosten Tierproduktion Zinsansatz Viehkapital -2-4

24 Abweichung Arbeitserledigungskosten beim Betrieb 1767 im Vergleich zum Betrieb 1517 (Angaben in ct/kg ECM) 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Löhne, Gehälter Lohnansatz Lohnarbeit, Maschinenmiete, Leasing Maschinenunterhaltung Treib- und Schmierstoffe AfA Maschinen, Betriebsvorrichtungen Strom Maschinenversicherung Zinsansatz Maschinenkapital

25 Abweichung Produktionskosten beim Betrieb 1767 im Vergleich zum Betrieb 1517 (Angaben in ct/kg ECM) Summe Arbeitserledigungskoste n Summe Kosten für Milchlieferrechte Summe Gebäudekosten Summe sonstige Gemeinkosten -1

26 Ergebnis des detaillierten Vergleichs der beiden Betriebe im Vergleich zum Durchschnitt 2007/2008 (Angaben in %) Abweichung Betrieb 1767 Abweichung Betrieb Summe Leistungen Summe Direktkosten Summe Arbeitserledigungskosten Summe Kosten für Milchlieferrechte Summe Gebäudekosten Summe sonstige Gemeinkosten Summe Produktionskosten Kalk. Betriebszweigergebnis

27 Veränderungen zum Vorjahr verk. kg ECM Betrieb: Anzahl Kühe: verk. kg ECM Kuh: (Angaben ct kg/ecm) Milchverkauf, 38,4 50,1 Nebenerlöse 9,1 10,5 Summe Erlöse + 12,4 ct Kraftfutter 6,6 10,3 Grundfutter (Zukauf, eigen) 20,2 24,9 Arbeitskosten 11,8 12,9 Gebäudekosten 4,0 3,7 Sonstige Kosten 2,0 1,8 Summe Kosten + 9,9

28 Fazit: Durch die BZA (=Kenntnis der Zahlen) lassen sich Ziele formulieren und überprüfen. Dinge anpacken, die sich ändern lassen. Unter dem Strich muss es passen die Wege dorthin sind vielfältig. Aber sie müssen gegangen werden!

29 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit & Gute Heimreise!

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04

Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Milchreport Bayern 2004 kompakt Methodik und ausgewählte Ergebnisse der Betriebszweigabrechnung Milchproduktion 2003/04 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Agrarökonomie Menzinger

Mehr

Betriebszweigauswertung 2013

Betriebszweigauswertung 2013 Betriebszweigauswertung 2013 Betrieb: 111111111111 Manfred Müller Dorfstraße 15 23121 Viehhausen Zeitraum: 01.07.2012 bis 30.06.2013 Berater: Hans Hansen BZA-OFFICE Datum: 5.5.2014 Betriebszweige o o o

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2012

Rinderreport Baden-Württemberg 2012 Oliver Scherer und Martina Stock, LEL Schwäbisch Gmünd Rinderreport Baden-Württemberg 2012 Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2011/12 Der seit 1996 jährlich erscheinende

Mehr

Development of a nation-wide Consultant-Practice-Network for knowledge and techniques transfer Working group 2 Dairy cattle

Development of a nation-wide Consultant-Practice-Network for knowledge and techniques transfer Working group 2 Dairy cattle Aufbau eines bundesweiten Berater- Praxisnetzwerkes zum Wissensaustausch und Methodenabgleich für die Bereiche Betriebsvergleich (BV) und Betriebszweigauswertung (BZA) Arbeitskreis 2: Milchvieh Development

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2003

Rinderreport Baden-Württemberg 2003 Dr. Ralf Over, LEL Schwäbisch Gmünd, Ökonomik Rinderreport Baden-Württemberg 2003 - Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2002/03 - Im Rinderreport 2003 sind die

Mehr

Bilanz Aktiva 07/01-06/02

Bilanz Aktiva 07/01-06/02 Bilanz Aktiva 07/01-06/02 Code Geschäftsjahr Vorjahr Veränderung 1 2 3 4 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenst. 1. Milchlieferrecht 1010 46.535,40 52.847,13-6.311,73 Summe aus I 1019 46.535,40

Mehr

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern

Methode der BZA Rind und. Erfolgskonzepte der Rinderhalter. in Mecklenburg-Vorpommern BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen 1 BW Fachgespräch Milch 11.09.08 Nossen im Freistaat Sachsen Methode der BZA Rind und Erfolgskonzepte der Rinderhalter in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Vortrag von Dr. Walter Pfadler Staatliche Führungsakademie Für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten D- 84036 Landshut

Mehr

Was macht erfolgreiche Milchviehbetriebe aus?

Was macht erfolgreiche Milchviehbetriebe aus? Futterwirtschaft und Weide in Süddeutschland Betriebswirtschaftliche Betrachtungen hessischer Grünlandtag 15.9.2010 Dr. Ralf Over, Landesanstalt für Landwirtschaft Schwäbisch Gmünd Ökonomik tierische Erzeugung

Mehr

Betriebszweigauswertung auf Vollkostenbasis. Was bringt das?

Betriebszweigauswertung auf Vollkostenbasis. Was bringt das? Betriebszweigauswertung auf Vollkostenbasis Was bringt das? Lingener Winterprogramm 15.01.2008 Betriebszweigauswertung auf Vollkostenbasis Ist-Situation Zielsetzung der neuen BZA Aufbau der Vollkosten-BZA

Mehr

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen (Wirtschaftsjahr 2010/2011) Vergleich der Rechtsformen Blatt 1 von 4 Kenn- Bezeichnung Maß- Betriebe Einzelunt. Einzelunt. Personen- HE und Juristische zahl einheit insgesamt Nebenerw. Haupterw. gesellsch.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

Produktionskosten der Milcherzeugung in Deutschland und Europa: Der Produktionskostenvergleich der European Dairy Farmers

Produktionskosten der Milcherzeugung in Deutschland und Europa: Der Produktionskostenvergleich der European Dairy Farmers Produktionskosten der Milcherzeugung in Deutschland und Europa: Der Produktionskostenvergleich der European Dairy Farmers Forum Rind, EuroTier 2012, Hannover 15. November 2012 Steffi Wille-Sonk (European

Mehr

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie!

Die Quadratur des Kreises. Künftig planen mit dem Milchzyklus!!! LBR Roßlau e.v; Vortrag TGD April 2009 1. Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Grundfutterqualität und Betriebsökonomie! Gliederung: (Kurzfassung) - Der neue Milchmarkt - einführende Gedanken - Wer bietet weniger methodische Fragen zu Vollkosten der Milch- und Grundfutterproduktion

Mehr

Veredlungsbetriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen

Veredlungsbetriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen (Wirtschaftsjahr 2010/2011) Vergleich der Rechtsformen Blatt 1 von 5 Kenn- Bezeichnung Maß- alle Betriebe Natürliche Juristische ohne NE Personen Personen 0001 Betriebe Anzahl 189 66 123 Faktorausstattung

Mehr

MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB

MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB SANDRA WEIMER BERATUNGSDIENST FÜR MILCHVIEHHALTUNG UND FUTTERBAU BIBERACH/SIGMARINGEN E.V. 20.11.2014 GLIEDERUNG 1. RISIKEN IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN

Mehr

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen?

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Frank Damm Regionalbüro Quedlinburg Adelheidstraße 1 06484 Quedlinburg Tel.: (03946) 515296 (03946) 707058 Fax: (03946) 707053 E-Mail: landberatung.gmbh-qlb@t-online.de

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 22 Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert. Sächsischer Landeskontrollverband

Mehr

Betriebszweigabrechnung im landwirtschaftlichen Betrieb

Betriebszweigabrechnung im landwirtschaftlichen Betrieb Betriebszweigabrechnung im landwirtschaftlichen Betrieb O.Univ.Prof. DI Dr. Walter Schneeberger (Oktober 2010) 1 Vorbemerkungen Die Kostenrechnung im landwirtschaftlichen Betrieb zur Kontrolle der Wirtschaftlichkeit

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Übersicht: Einführung Anpassungsstrategien Fazit Seminar Futterproduktion Todendorf 02.03.2016 Anpassungsstrategien Dr. Uta Hagge 2 Einführung Seminar

Mehr

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Heidrun Heer Projekt Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 2020, Lichtenwalde Sächsischer Landeskontrollverband e.v. 1 Übersicht 1. Ziele,

Mehr

Farm Jakobes Programmstruktur u. -ablauf. Dr. Thoralf Münch, Farmware GmbH

Farm Jakobes Programmstruktur u. -ablauf. Dr. Thoralf Münch, Farmware GmbH Farm Jakobes Programmstruktur u. -ablauf Dr. Thoralf Münch, Farmware GmbH 1 Farm Jakobes Überblick Programmablauf: Jahresabschlussanalyse Kostenrechnung Betriebsvergleich 2 Farm Jakobes Programmüberblick

Mehr

EDF-Produktionskostenvergleich 2014

EDF-Produktionskostenvergleich 2014 11.1.21 EDF-Produktionskostenvergleich 214 Wie wettbewerbsfähig sind deutsche Milcherzeuger? EuroTier, Fachforum Rind, 11/11/214 STEFFI WILLE-SONK, European Dairy Farmers Einführung in den EDF-Produktionskostenvergleich

Mehr

Kostenstrukturen in der Bio-Milch Supply Chain

Kostenstrukturen in der Bio-Milch Supply Chain Kostenstrukturen in der Bio-Milch Supply Chain Martin Pfeuffer und Anneke Hellberg-Bahr 4. Workshop Georg-August Universität Göttingen 13.04.2011 Mittwoch, 4. Mai 2011 Preisgestaltung in risikobehafteten

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

EDF-Produktionskostenvergleich 2014

EDF-Produktionskostenvergleich 2014 EDF-Produktionskostenvergleich 214 Wie wettbewerbsfähig sind deutsche Milcherzeuger? EuroTier, Fachforum Rind, 11/11/214 STEFFI WILLE-SONK, European Dairy Farmers Einführung in den EDF-Produktionskostenvergleich

Mehr

Maschinenkostenberechnung

Maschinenkostenberechnung Maschinenkostenberechnung (In Österreich übliches Schema) 1 Festkosten Berechnung je Jahr 2 Abschreibung : Durchschnittlicher Wertverlust der Maschine je Jahr (Anschaffungswert Restwert) / Nutzungsdauer

Mehr

Weide ja oder nein? - 1 -

Weide ja oder nein? - 1 - Weide ja oder nein? Die Milcherzeugung der letzten Jahre ist durch eine kontinuierliche Steigerung der Einzeltierleistung und einen Anstieg der Herdengröße je Betrieb gekennzeichnet. Mit steigender Milchleistung

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein?

Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein? Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein? Dr. Johann Habermeyer Kuratorium Bayerischer Maschinenund Betriebshilfsringe e.v. Die Maschinenringe in Bayern Vermittlungsdrehscheibe

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven ALB Fachtagung Ferkelerzeugung 13. März 2014 Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven, LEL Schwäbisch Gmünd ALB Fachtagung Ferkelerzeugung am 13.3.2014 Stuttgart-Hohenheim Folie 1

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Deutsche Milcherzeuger im Vergleich

Deutsche Milcherzeuger im Vergleich Deutsche Milcherzeuger im Vergleich Wie fit sind wir für den Wettbewerb? 5. Berliner Milchforum 14. März 2014 Steffi Wille-Sonk (European Dairy Farmers e.v.) Inhalt 1) In eigener Sache 2) In EDF-Zahlen

Mehr

Ökonomik verschiedener Pferdehaltungsverfahren und Wirtschaftlichkeit von Investitionen

Ökonomik verschiedener Pferdehaltungsverfahren und Wirtschaftlichkeit von Investitionen Ökonomik verschiedener Pferdehaltungsverfahren und Wirtschaftlichkeit von Investitionen Dr. Volker Segger Stand: 9.5.12 1 Pensionspferde Variable Kosten Variable Kosten 1) je Pensionspferd (o. Mwst.) Niedrige

Mehr

Jahresabschluss. Betriebswirtschaftliche Auswertung 2010/2011. Musterbetrieb Manfred Müller

Jahresabschluss. Betriebswirtschaftliche Auswertung 2010/2011. Musterbetrieb Manfred Müller Jahresabschluss Betriebswirtschaftliche Auswertung 2010/2011 Musterbetrieb Manfred Müller Jahresabschluss Betriebswirtschaftliche Auswertung 2010/2011 Musterbetrieb Manfred Müller Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung

Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung Inhalt Seite Betriebsangaben 2 Bilanz 4 Erfolgsrechnung 5 Kennziffern, Betriebsentwicklung 6 Ergebnisse Kostenstellen, Vergleichszahlen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast

Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast E. Gräfe Juli 2010 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Betriebswirtschaftliche

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Hopfen Jena, August 2007 Das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Richtwerte

Mehr

Jahresabschluss. Betriebswirtschaftliche Auswertung 2008/2009. Musterbetrieb Manfred Müller

Jahresabschluss. Betriebswirtschaftliche Auswertung 2008/2009. Musterbetrieb Manfred Müller Jahresabschluss Betriebswirtschaftliche Auswertung 2008/2009 Musterbetrieb Manfred Müller Jahresabschluss Betriebswirtschaftliche Auswertung 2008/2009 Musterbetrieb Manfred Müller Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaftliche und produktionstechnische Fachbegriffe

Betriebswirtschaftliche und produktionstechnische Fachbegriffe Betriebswirtschaftliche und produktionstechnische Fachbegriffe Abruffütterung Abschreibung Anbausystem Anlage, bauliche Anlage, technische Arbeitserledigungskosten Arbeitsmittel Arbeitsproduktivität, monetäre

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Definition der Kennzahlen zur Testbetriebsauswertung. Nummer. Definition

Definition der Kennzahlen zur Testbetriebsauswertung. Nummer. Definition Nummer Definition 1030 Landwirtschaftlich genutzte Fläche in ha LF Summe aus landwirtschaftlicher Ackerfläche, Dauergrünland, landwirtschaftliche Dauerkulturfläche, Grundfläche Gartengewächse, weinbaulich

Mehr

Blick durchs Schlüsselloch

Blick durchs Schlüsselloch Blick durchs Schlüsselloch Milcherzeuger im internationalen Vergleich QDay 2015, Oldenburg STEFFI WILLE-SONK, European Dairy Farmers Email: steffi.willesonkdairyfarmer.net Anstieg der Weltmilchproduktion

Mehr

Managst Du noch oder lebst Du schon? Zahlen sind nicht alles

Managst Du noch oder lebst Du schon? Zahlen sind nicht alles Managst Du noch oder lebst Du schon? Zahlen sind nicht alles Erfahrungen aus 20 Jahren Beratungspraxis (Kurzfassung zum Vortrag) Gliederung 1. Einführung 2. Die altbewährte Werkzeugkiste des Erfolgs!?

Mehr

Sächsischer Fleischrindtag

Sächsischer Fleischrindtag Sächsischer Fleischrindtag Meißen, 24. September 2011 17.10.2011 LfULG, Ref.24,Heber 1 Entwicklung der Rindfleischerzeugung in Sachsen - ein positiver Beitrag Gedanken Trennung Hobby und erwerbsmäßig betriebene

Mehr

Kostenrechnung im landwirtschaftlichen. Anleitung zur Verrechnung aller Leistungen und Kosten auf die Betriebszweige

Kostenrechnung im landwirtschaftlichen. Anleitung zur Verrechnung aller Leistungen und Kosten auf die Betriebszweige 1 Kostenrechnung im landwirtschaftlichen Betrieb Anleitung zur Verrechnung aller Leistungen und Kosten auf die Betriebszweige 2 Impressum Eigentümer und Herausgeber Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Struktur und Management in der LEG Rastow e.g. Gerd Schütte Geschäftsführer 1 Lage Rastow 2 Historie LPG Tierproduktion Rastow (Tierproduktionsbetrieb ohne Flächen) Milchkühe Jungrinderaufzucht Sauen Schweinemast

Mehr

Welchen Wert hat der Boden aus betriebswirtschaftlicher Sicht? Agrarpolitisches Symposium der Konrad Adenauer Stiftung, Linstow 21.06.

Welchen Wert hat der Boden aus betriebswirtschaftlicher Sicht? Agrarpolitisches Symposium der Konrad Adenauer Stiftung, Linstow 21.06. Welchen Wert hat der Boden aus betriebswirtschaftlicher Sicht? Agrarpolitisches Symposium der Konrad Adenauer Stiftung, Linstow 21.06.2011 Seite 1 Inhalt: Einflußfaktoren auf Preisbildung Grenzkostenrechnung

Mehr

Ja Ko. Jahresabschlussanalyse- Kostenrechnungs- und Betriebsvergleichs Software Programmbeschreibung

Ja Ko. Jahresabschlussanalyse- Kostenrechnungs- und Betriebsvergleichs Software Programmbeschreibung Ja Ko Jahresabschlussanalyse- Kostenrechnungs- und Betriebsvergleichs Software Programmbeschreibung Version 1.2-01/2008 2 Farm Jakobes - Programmbeschreibung Farmware 2008 Farmware GmbH Sora, Dorfstr.16

Mehr

Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine

Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine Bernhard Gründken, LWK NRW Gliederung Wie ist die Situation? Welche Ursachen gibt es? Wen trifft es besonders? Was können

Mehr

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse landund forstwirtschaftlicher

Mehr

LANDWIRTSCHAFT / GARTENBAU

LANDWIRTSCHAFT / GARTENBAU LANDWIRTSCHAFT / GARTENBAU 0111 0880 Die Kennzahlen für die Auswertung der Gartenbaubetriebe sind analog der Landwirtschaft aufgebaut. Die meisten Kennzahlen beziehen sich jedoch auf die Grundfläche Gartenbau

Mehr

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Grundsätzlich Urproduktion ist von der MWST ausgenommen Nicht alles was auf dem Landwirtschaftsbetrieb an Erträgen anfällt gehört zur Urproduktion (steuerpflichtige Umsätze)

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 1

Mehr

Leistungs-Kostenrechnung 1)

Leistungs-Kostenrechnung 1) Leistungs-Kostenrechnung 1) Die Leistungs-Kostenrechnung ist ein Betriebsführungsinstrument, das sowohl zur Nachkalkulation vergangener Rechnungsperioden als auch zur Planung von Produktionsverfahren und

Mehr

1010 Grundfläche Gartengewächse Summe aus Obstfläche, Baumschulfläche, sonstige Freilandfläche, sowie unbeheizbare und beheizbare Gewächshausfläche.

1010 Grundfläche Gartengewächse Summe aus Obstfläche, Baumschulfläche, sonstige Freilandfläche, sowie unbeheizbare und beheizbare Gewächshausfläche. 1005 Standarddeckungsbeitrag nach EU (Entscheidung 85/377/EWG) Der Standarddeckungsbeitrag ist ein Maß für die wirtschaftliche Betriebsgröße, in der die Flächennutzung und die Tierhaltung entsprechend

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung

Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Wirtschaftlichkeit der Pensionspferdehaltung Anja Schwarz und Christian Gazzarin Informationstagung Agrarökonomie 5. September

Mehr

Buchhaltung 2007 Steuerabschluss

Buchhaltung 2007 Steuerabschluss Buchhaltung 2007 Steuerabschluss 01.01.2007-31.12.2007 Inhalt Seite Bilanz 2 Erfolgsrechnung 3 Vom Einkommen zur Eigenkapitalveränderung 5 Anhang 6 Steuerabschluss 2007: Bilanz und Erfolgsrechnung Seite

Mehr

Deckungsbeitrags- kalkulation

Deckungsbeitrags- kalkulation Deckungsbeitrags- kalkulation Johann Mayer LWBFS Otterbach Allgemeine Informationen zur Berechnung von Deckungsbeiträgen in der Landwirtschaft Inhaltsverzeichnis: Deckungsbeitragsrechnung... 2 Gründe für

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

1. Strategien und Ziele Wie und wohin soll sich das Unternehmen entwickeln? 2. Aspekte und Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Unternehmensführung

1. Strategien und Ziele Wie und wohin soll sich das Unternehmen entwickeln? 2. Aspekte und Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Unternehmensführung 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Aspekte für die Gewinnentwicklung in landwirtschaftlichen Unternehmen

Mehr

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof Solidarische Landwirtschaft Eine Idee viele Namen: Solawi, CSA, gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, gemeinsame Landwirtschaft, Freihof In Deutschland gibt es zur Zeit 64 bestehende Projekte 69 Initiativen

Mehr

Controlling und Planung 2013

Controlling und Planung 2013 Controlling und Planung 2013 BeBu mit TWIN - Kostenrechnung Geschäftsbereich Landwirtschaft Rechnungsperiode 01.01.2013-31.12.2013 Adresse Herr Musterbach 6666 Musterlingen AHV-Nr./Register-Nr.. Verarbeitungsstelle

Mehr

Frau und Mann: Ein erfolgreiches Team

Frau und Mann: Ein erfolgreiches Team Frau und Mann: Ein erfolgreiches Team Renate Hurni AGFF Tagung 28. August 2014 + ein erfolgreiches Team Ablauf Wer bin ich? Was ist ein Team? Wann sind wir erfolgreich? Ein erfolgreiches Team Wichtige

Mehr

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte Die Ausgestaltung der Fütterung beeinflusst die Kosten und die Leistungen in der Milchviehhaltung maßgeblich. Ein gezieltes Vorgehen mit

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh

Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh Kooperationen, Wechsel auf Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh oder Tierhaltung BBZ, Christian Eggenberger Diese Kooperationen stehen im Vordergrund Betriebszweiggemeinschaft Stallgemeinschaft Betriebsgemeinschaft

Mehr

Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen?

Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen? Den großen Schlepper mieten, kaufen, leasen? Dr. Volker Segger LEL Schwäbisch Gmünd Stand: 10.3.2010 Anteil der Maschinengruppen an den festen Maschinenkosten Maschinengruppe Ernte durch Lohnunternehmer

Mehr

PRAXIS BETRIEBSFÜHRUNG. Fehler vermeiden! Heinrich Maurer. Landwirtschaftliche. Erfolgsbetriebe. Von Top-Betrieben lernen -

PRAXIS BETRIEBSFÜHRUNG. Fehler vermeiden! Heinrich Maurer. Landwirtschaftliche. Erfolgsbetriebe. Von Top-Betrieben lernen - PRAXIS BETRIEBSFÜHRUNG Heinrich Maurer Landwirtschaftliche Erfolgsbetriebe Von Top-Betrieben lernen - Fehler vermeiden! Erläuterung von Fachbegriffen und Abkürzungen Gewinn: Aus dem Gewinn müssen der Lohn

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Landwirtschaft. Buchhaltungsergebnisse 2012 Kanton Schwyz. Agro Treuhand Schwyz GmbH

Landwirtschaft. Buchhaltungsergebnisse 2012 Kanton Schwyz. Agro Treuhand Schwyz GmbH Landwirtschaft Buchhaltungsergebnisse 2012 Kanton Schwyz Agro Treuhand Schwyz GmbH INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 4 Begriffserläuterungen 4 Zusammenfassung 6 1. Allgemeines 7 1.1 Grundlagen

Mehr

Benchmark Report Herdenmanagement

Benchmark Report Herdenmanagement Benchmark Report Herdenmanagement Betrieb: Musterhof Monat der Erhebung: April 2012 Vergleichszeitraum: I. Quartal 2012 -3,00-2,00-1,00 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 Musterhof Stärken- und Schwächendiagramm

Mehr

Unternehmerbrief zum Betriebsvergleich

Unternehmerbrief zum Betriebsvergleich Unternehmerbrief zum Betriebsvergleich Sehr geehrte Damen und Herren, aus Ihren Betriebsdaten haben wir die vorliegende Auswertung erstellt. Mit diesem Unternehmerbrief wollen wir Ihnen eine kompakte Übersicht

Mehr

Buchführungsergebnisse

Buchführungsergebnisse Buc chführungsergebnisse spezia alisierter Schaf fbetriebe der ostdeutschen Bunde esländer; Wirtschaftsjahrr 2011/2012 1 spezialisierter Schafbetriebe der ostdeutschen Bundesländer Wirtschaftsjahr 2011/2012

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Betriebsführung. Betriebsführung

Betriebsführung. Betriebsführung Betriebsführung Leitidee Die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft sind heute nicht einfach: Die Preise sinken, das Kostenumfeld bleibt hoch, und die Direktzahlungen machen einen wesentlichen Teil des

Mehr

Betriebswirtschaftliche Untersuchungen an Betrieben mit Solidarischer Landwirtschaft

Betriebswirtschaftliche Untersuchungen an Betrieben mit Solidarischer Landwirtschaft Universität Kassel Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften Fachgebiet Betriebswirtschaft Bachelorarbeit Betriebswirtschaftliche Untersuchungen an Betrieben mit Solidarischer Landwirtschaft 1. Betreuer:

Mehr

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten?

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? André Pflimlin ex. Institut de l Elevage (2009) (Franz.Rinderzuchtinstitut) Bitburg, 28/10/2011 Plan Die Entwicklung der Milchproduktion in Europa

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Rechnen, bevor der Bagger kommt

Rechnen, bevor der Bagger kommt Rechnen, bevor der Bagger kommt Hinweise zur Wirtschaftlichkeit von Investitionen BauernZeitung Gerd Michler Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Mail: gerd.michler@smul.sachsen.de)

Mehr

Für den potentiellen Käufer von

Für den potentiellen Käufer von Eine Frage an unseren Autor Tim Koesling: Kosten die Produktionsrechte künftig weniger? Der erste Referentenentwurf aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für das künftige Milchquotenübertragungssystem

Mehr

STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT

STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT KENNZAHLEN für den Betriebsvergleich im Gartenbau ORIENTIERUNGSDATEN 2007 Ausgabe Sachsen Heft 17 FREISTAAT SACHSEN STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT KENNZAHLEN FÜR DEN BETRIEBSVERGLEICH

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen automatischer ti Melksysteme

Möglichkeiten und Grenzen automatischer ti Melksysteme Möglichkeiten und Grenzen automatischer ti Melksysteme Mathias Harsch - Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei - Tel. 07525/942-304, E-Mail: Mathias.Harsch@lazbw.bwl.de

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Die Entkopplung als Problem der Betriebswirtschaft. Am konkreten Beispiel eines Milchviehbetriebes

Die Entkopplung als Problem der Betriebswirtschaft. Am konkreten Beispiel eines Milchviehbetriebes Die Entkopplung als Problem der Betriebswirtschaft Am konkreten Beispiel eines Milchviehbetriebes (Grundlagen zum Verständnis meiner Power-point- Präsentation) Referat im Modul: Agrarpolitik und eigenständige

Mehr

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt in Iden Fischer, Bernd Rudolf Peters Praxistag am 17.11.2015

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division agricole Section agricole Économie rurale Classe de T0AG Nombre de leçons: 2.0 Nombre minimal de devoirs: 2/trimestre Langue

Mehr

Controlling als Grundlage für Strategien und Entscheidungen im Milchviehbetrieb

Controlling als Grundlage für Strategien und Entscheidungen im Milchviehbetrieb Controlling als Grundlage für Strategien und Entscheidungen im Milchviehbetrieb Leopold KIRNER, BA f. Agrarwirtschaft 1 Einleitung Der Bedarf an Informationen sowie die Komplexität von Entscheidungen in

Mehr

Druck Queiser, Scheibbs. Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier nach der UZ-Richtlinie UZ-24 Schadstoffarme Druckerzeugnisse.

Druck Queiser, Scheibbs. Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier nach der UZ-Richtlinie UZ-24 Schadstoffarme Druckerzeugnisse. 1 2 Impressum Eigentümer und Herausgeber Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), Abteilung II 2 Schule, Erwachsenenbildung und Beratung, Stubenring 1, 1012

Mehr

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Wirtschaftsjahr: Betr.Nr.: Finanzamt: Steuernummer 2014 214780 Jahresabschluss Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wachsende Milchviehbetriebe -

Wachsende Milchviehbetriebe - VFR Fachtagung g Agrarwirtschaft 2020 -Bingen: 15.06.2011- Besamungsverein Neustadt/ Aisch Wachsende Milchviehbetriebe - Arbeitsorganistion i i & Finanzmanagement VFR VFR-GmbH Unternehmensberatung * Finanzplanung

Mehr