IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes"

Transkript

1 IWSS Rollenspiel Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? zur Zukunft des Küstenschutzes

2 Impressum Konzeption & Entwicklung International Wadden Sea School Fachliche Beratung Dr. Hans-Ulrich Rösner, WWF Frank Hofeditz Graphische Gestaltung Jan Wichmann, Zeichnungen von Sebastian Ulrichs Finanzielle Förderung Bingo! Die Umweltlotterie WWF Wattenmeerbüro International Wadden Sea School Hafenstraße 3 D Husum T +49 (0) F +49 (0) IWSS 2009

3 Vorwort Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Die Internationale Wattenmeerschule vernetzt die Bildungsarbeit für das Wattenmeer: Durch sie helfen sich Besucherzentren, Nationalpark-Häuser und Infostationen aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden gegenseitig bei ihrer Arbeit. Und mit besserer Information für kleine und große Besucher erreichen sie auch mehr für den Schutz dieser einmaligen Naturlandschaft. Menschen aus verschiedenen Ländern lernen sich im Watt kennen, und sie lernen Vieles über das Wattenmeer: Im direkten Kontakt mit der Natur ebenso wie mit hochklassigen Hilfsmitteln. Das Rollenspiel Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? ist ein ideales Beispiel für das Letztere. Es ist ohne Zweifel anspruchsvoll und fordert den Teilnehmenden einiges ab aber es bringt Jugendliche und junge Erwachsene dazu, sich mit der größten Problematik, die für die Zukunft des Wattenmeeres als Naturraum ebenso wie für Sicherheit der an ihm wohnenden Menschen besteht, in einer spielerischen Form zu befassen. Die Notwendigkeit von Klimaschutz ist inzwischen Allgemeinwissen. Doch selbst wenn Klimaschutz noch heute optimal würde und davon sind wir leider noch weit entfernt - würde sich das Klima immer noch so verändern, dass erhebliche Anpassungsprobleme für Mensch und Natur entstehen. Dies gilt besonders für die Küsten, weil sich der Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt. Und ganz besonders für die südliche Nordseeküste, wo die großen tiefliegenden und bewohnten Marschgebiete sowie das Wattenmeer mit seinen Inseln gefährdet sind. Mit Küstenschutz wie etwa dem Bau von Deichen versuchen die Menschen seit langem, die Gefahren von Sturmfluten zu begrenzen. Bei steigendem Meeresspiegel wird das schwieriger, und manche könnten glauben, es reiche, die Deiche immer höher zu bauen und immer mehr Beton einzusetzen. Doch auch das Wattenmeer mit seinen Wattflächen, Salzwiesen, Strände und Dünen ist gefährdet, könnte immer mehr abbrechen und letztlich verschwinden. Es geht also um mehr als nur Sicherheit vor Sturmfluten, es geht auch um die Erhaltung einer Küstenlandschaft mit einer so großartigen Natur, dass sie Nationalpark werden konnte! Wie Küstenschutz künftig innovativer wird, dafür gibt es noch keine Patentrezepte. Aber ein Teil der Lösung muss ganz sicher sein, dass und zusammenarbeiten und integrierte Lösungen für die Sicherheit der Menschen und den Naturschutz erarbeiten. Wie das gelingen kann, dafür gibt das Rollenspiel Hinweise.

4 Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? ordnet sich in ein Gesamtkonzept rund um das geschützte Wattenmeer ein: Denn Wattenmeerschutz findet ja nicht nur isoliert auf Ameland, Norderney, Sylt oder Rømø statt. Das Wattenmeer ist vielmehr eines der weltweit besten Beispiele für grenzüberschreitenden Naturschutz in einem einzigartigen Lebensraum. Seit rund 30 Jahren arbeiten die drei ans Wattenmeer grenzenden Staaten Dänemark, Deutschland und die Niederlande für dessen Schutz zusammen. Gemeinsame Vereinbarungen wie ein Wattenmeerplan oder die in dreijährigen Abständen verabschiedeten Ministererklärungen sind Instrumente, mit denen ein gemeinsamer Schutz erreicht wird. Dabei liegt die konkrete Umsetzung - etwa durch die Gründung der Wattenmeer-Nationalparke in Deutschland - in der Hand der einzelnen Länder. Vertreter von nicht-staatlichen Organisationen (z.b. Naturschutzverbände), der Wirtschaft (z.b. Fischerei, schaft, Tourismus) oder auch andere Behörden (z.b. Küstenschutz- und Schifffahrtsverwaltung) werden bei den Diskussionen und Konferenzen einbezogen. Insgesamt können wir heute mit dem geschützten Wattenmeer von einem großen Erfolg für die Natur und auch für die an der Küsten lebenden Menschen sprechen. So groß, dass die UNESCO das Wattenmeer 2009 sogar als Weltnaturerbe anerkannt hat! Dem Rollenspiel gelingt es, die Spielenden an einem Stück Wattenmeerpolitik teilhaben zu lassen. Und das bis in überraschende Details, denn die Autoren haben sich bemüht, nicht nur die unterschiedlichen Sichtweisen der betroffenen Gruppen deutlich werden zu lassen, sondern auch die zwischen den Ländern unterschiedlichen Sichtweisen innerhalb der gleichen Interessensgruppe. Das Rollenspiel leistet mit den inhaltlichen Bezügen zur Trilateralen Wattenmeerkooperation und der Möglichkeit zur anschaulichen Vermittlung politischer Prozesse und Beteiligungsmöglichkeiten einen Beitrag zur grenzübergreifenden Umweltbildungsarbeit. Es ist ein beispielhafter Beitrag zur Bildung für Nachhaltigkeit im Wattenmeer. Dr. Hans-Ulrich Rösner WWF Deutschland

5 Zeitplanung (Vorlauf für Lesezeit, Materialdurchsicht Betreuer: Min) Vorbereitungsphase Einführung... 5 min Eröffnungsszenario vorlesen... 5 min Rollenverteilung & Requisiten min Ablauferläuterung... 5 min Lesezeit min Spielphase Konferenzeröffnung... 5 min Befragung der Interessenvertreter min Entscheidungsfindung min Abschluss min Gesamtdauer 110 min Optional: Anschlussaktivitäten Dieses Rollenspiel soll Schülern ab der Jahrgangsstufe 10/11 eine internationale Diskussionsmöglichkeit zum Thema Klimawandel und Küstenschutz im trilateralen Wattenmeer bieten. In der Rolle von Umweltministern und Interessensvertretern aus Naturschutz, Küstenschutz, schaft und Tourismus der drei Wattenmeerländer Deutschland, Dänemark und der Niederlande haben die Spieler die Möglichkeit mit Anleitung oder eigenständig eine internationale Ministerkonferenz nachzuspielen. Sie werden sensibilisiert für die wichtigen Fragen und die unterschiedlichen Interessen rund um das Wattenmeer. Als Ziel des Spiels müssen Kompromisse und Lösungsmöglichkeiten gefunden werden für eine gemeinsame Zukunft des Wattenmeeres. Voraussetzungen Teilnehmer 15 Mitspieler (3 Umweltminister, 12 Interessenvertreter) 1 Moderator (Gruppenleitung oder Schüler) Publikum Ergänzungsrollen wie z.b. Reporter sind möglich Spielmaterial 4 Krawatten: 3 für die Umweltminister der Wattenmeerstaaten (DK, D, NL) in den Länderfarben, 1 für den Moderator 3 Länderfahnen (Dänemark, Deutschland, Niederlande) 12 Namensschilder an Schlüsselbändern für,, und e aus den 3 Ländern 2 große Würfel 6 Infokarten mit Schlaglichtern zum Zustand des Wattenmeeres 4 Faktenkarten zum Küstenschutz 48 ekarten, jeweils 4 pro Interessenvertretung (4) und Land (3) 3 Infoblätter für die Umweltminister mit text und Eröffnungsrede Kopiervorlage der Notizzettel für die Umweltminister 1

6 Bühnenaufbau Tische als Rednerpult für die Minister zusammenstellen, 3 Länderfahnen, Wassergläser, Stifte darauf positionieren Gegenüber dem Pult 3 Stuhlgruppen für die Interessenvertreter der Länder aufstellen Vorbereitungsphase 5 min Einführung Spieldauer ankündigen: ca. 1,5 Stunden. 6 Infokarten mit Schlaglichtern zum Zustand des Wattenmeeres an die Gruppe austeilen; (Die Schlaglichter sollen das Problemfeld umreißen, mit dem sich das Spiel befasst.) Die Karten werden in beliebiger Reihenfolge vorgelesen. 5 min Eröffnungsszenario vorlesen Einleitung durch Betreuer: Bei einer Konferenz treffen hier und heute die Umweltminister der drei Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und der Niederlande - mit verschiedenen Interessenvertretern zusammen. Es soll gemeinsam entschieden werden, wie man in Zukunft die Wattenmeerküste vor dem zunehmenden Meeresspiegelanstieg schützen soll, der mit dem Klimawandel auf uns zukommt. Dazu befragen die Minister sachkundige Vertreter aus den Bereichen schaft, Küstenschutz, Naturschutz und Tourismus. Deren Interessen und verschiedenen Sichtweisen lassen die Minister in ihre Entscheidung einfließen. Aber ganz wichtig: Am Ende müssen die Minister sich auf einen gemeinsamen Beschluss für das gesamte Wattenmeer einigen! Auch in der Realität gibt es regelmäßig Konferenzen der Wattenmeer-Minister, bei denen über Fragen des trilateralen Wattenmeerschutzes entschieden wird, z.b auf Schiermonnikoog und 2010 auf Sylt. Die drei Grundsatzfragen, die für den künftigen Umgang mit dem Wattenmeer entschieden werden müssen, sind: 1. Soll der Küstenschutz sich nur um den Schutz menschlicher Siedlungen kümmern oder auch Salzwiesen und Wattflächen erhalten? 2. Sollen wir die bestehende Küstenlinie auf jeden Fall halten, oder stellenweise vor dem steigenden Meeresspiegel zurückweichen? 3. Soll der Küstenschutz wie bisher mit Beton und Stahl, oder verstärkt mit Sandvorspülungen auf den Meeresanstieg reagieren? Für diese Ministerkonferenz sind verschiedene Rollen zu besetzen, die wir jetzt vergeben. Ein Moderator führt durch das Spiel und ist inhaltlich streng neutral, darf aber jederzeit steuernd eingreifen. 2

7 10 min Rollenverteilung & Requisiten Rollenverteilung Besetzung der Moderationsrolle (SchülerIn oder Gruppenleitung) Auswahl von drei Umweltministern 12 Mitspielende bilden 3 Länderdelegationen aus jeweils 4 Personen Jede Länderdelegation entscheidet unter sich, wer welche Interessengruppe vertritt (Tourismus, schaft, Küstenschutz, Naturschutz). Der Rest der Gruppe sind Reporter und Zuschauer (oder auch Demonstranten). Requisiten Die drei Länderdelegationen sitzen gruppenweise auf Stühlen zusammen und erhalten Namensanhänger, pro Person 4 ekarten und je Gruppe eine Faktenkarte mit Begriffserklärungen. Die drei Minister sitzen am Tagungstisch und erhalten Länder-Krawatten, Infoblätter, Notizzettel und eine Faktenkarte. Der Moderator erhält die gepunktete Krawatte und die Spielanleitung. 5 min Ablauferläuterung Moderator: Zuerst haben alle Mitspielenden 10 Minuten Lesezeit, um sich mit dem ausgeteilten Vorbereitungsmaterial in ihre Rollen einzulesen und sich zu beraten. Dann eröffnen die Umweltminister der drei Wattenmeerländer die Konferenz mit Eröffnungsreden, in denen sie jeweils ihre bisherigen nationalen Standpunkte verlesen. Danach diskutieren die Minister mit den Interessenvertretern (,, & e) über die anstehenden Entscheidungen im Küstenschutz. Pro Grundsatzfrage stehen 15 Minuten Diskussionszeit zur Verfügung. Die Abfolge der Interessengruppen und hierbei die Reihenfolge der Ländervertreter können durch Würfeln bestimmt werden. Die Minister können Rückfragen an die Fachleute stellen und sollen sich Notizen auf ihren Arbeitsbögen machen. Nach 45 Minuten Anhörung beginnt die dritte Phase, in der die Minister auf Grundlage ihrer Aufzeichnungen gemeinsame Entscheidungen zu den diskutierten Fragen treffen. Ziel ist die Vereinbarung einer gemeinsamen, trilateralen Küstenschutzstrategie. Diese Phase der Abschlussverhandlung dauert etwa 15 Minuten. 10 min Lesezeit Alle Interessenvertreter lesen ihre ekarten durch. Beratung und Austausch innerhalb der Länder sind erwünscht. Die Minister lesen sich in ihre Rollen ein und bereiten sich auf ihre Eröffnungsreden vor. 3

8 Spielphase 5 min Konferenzeröffnung Die Minister verlesen ihre Eröffnungsreden. 45 min Befragung der Interessenvertreter Die Minister hören und befragen die unterschiedlichen Interessenvertreter. Welche Interessengruppe und welches Land jeweils dran kommt, kann erwürfelt oder von den Ministern entschieden werden. Hinweis für den Moderator: Auf die Zeit achten! Alle 15 Minuten Themenwechsel! Nach 45 Min ankündigen, dass nun die Entscheidung der Minister ansteht. Letztes Statement bzw. Nachfragen zulassen. 10 min Formulierung der Gemeinschaftspositionen Die Minister beraten pro Konfliktfrage maximal 5 Minuten lang und versuchen, zu jeder der drei Fagen eine gemeinsame Vorgehensweise zu vereinbaren. Die Beschlüsse werden dabei in wenigen Sätzen ausformuliert und aufgeschrieben. Parallel versucht die Länderdelegation, zu jeder der Fragen einen Minimalkonsens zu finden. Auch diese nationalen Forderungen der Interessenvertreter werden aufgeschrieben. 15 min Abschluss Moderator: Bitte an die Minister, ihre trilaterale Übereinkunft vorzutragen und kurz (!) zu erläutern Dank an die Minister für die gemeinsame Erklärung Frage an jede der Länderdelegationen, welche Interessenvertreter ihren jeweiligen Minister aufgrund des in der Ministererklärung erzielten Ergebnisses wieder wählen würde Möglichkeit für Fragen und Diskussionen aus dem Publikum und von den Mitspielern Dank des Moderators an alle Mitwirkenden, Abschlussapplaus Option: Anschlussaktivitäten Gruppendiskussion zur Frage, wie realistisch der Konferenzverlauf und die Ergebnisse im Vergleich zur echten Politik waren Suche nach einer rollenunabhängigen Mehrheits- oder Konsensmeinung der Gruppe zu den drei Küstenschutzfragen 4

9 Analyse, ob die erarbeitete Ministerposition tatsächlich Umweltministern entspricht, und wie die Konferenz verlaufen würde, wenn z.b. Wirtschaftsminister die Konferenz durchführen würden Formulierung von Schreiben an Landespolitiker und Küstenschutzbehörden mit Handlungsempfehlungen der Schüler, gerne in Kopie an IWSS Quellen CPSL (2001): Final Report of the Trilateral Working Group on Costal Protection and Sea Level Rise. Wadden Sea Ecosystem No. 13. Common Wadden Sea Secretariat, Wilhlemshaven, Germany. CPSL (2005): Coastal Protection and Sea Level Rise Solutions for Sustainable Coastal Protection in the Wadden Sea Region. Wadden Sea Ecosystem No. 21. Common Wadden Sea Secretariat, Trilateral Working Group on Coastal Protection and Sea Level Rise (CPSL), Wilhelmshaven, Germany. CPSL (2010): The role of spatial planning and sediment in coastal risk management. Wadden Sea Ecosystem No. 28. Common Wadden Sea Secretariat, Trilateral Working Group on Coastal Protection and Sea Level Rise (CPSL), Wilhelmshaven, Germany. Michael Otto Stiftung (2005): Land unter? Hamburger Gespräche für Naturschutz. Hamburg, Germany. epic.awi.de/epic/ node.html watt.ikzm-d.de 5

10 Die IWSS Umweltbildung für EIN Wattenmeer Die International Wadden Sea School (IWSS) ist ein gemeinsames Bildungsprojekt der Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und der Niederlande. Aufgabe und Ziel der IWSS ist es, bei Kindern und Jugendlichen die Wertschätzung für das Wattenmeer als ein gemeinsames Natur- und Kulturerbe zu fördern und das Verständnis für den langfristigen, grenzübergreifenden Schutz zu stärken. Im Rahmen der Trilateralen Kooperation zum Schutz des Wattenmeeres stimmen die Wattenmeerländer seit 1978 ihre Naturschutzmaßnahmen im Wattenmeer ab und setzen sich für den Schutz ihres gemeinsamen Naturerbes ein (www.waddensea-secretariat.org). Die IWSS, zum 25jährigen Bestehen dieser Kooperation zusammen mit Naturschutzverbänden gegründet, ergänzt diese Aktivitäten mit grenzübergreifender Umweltbildungsarbeit.

11

12

13

14

15

16

17 Meeresspiegelanstieg Schlaglicht 1 Im Bereich der deutschen Wattenmeerküste gibt es eine natürliche Landabsenkung, die eine Spätfolge der Eiszeiten ist. Am Pegel des Hafens von Wyk auf Föhr wurde ein durchschnittlicher Anstieg des Wassers um 5,5 mm pro Jahr gemessen, der auf dieser Absenkung beruht. Auf den Halligen, die im Winter bei Sturmfluten von Meerwasser überspült werden, lagert sich bei jeder Überflutung feiner Meeresschlick ab. Der Göttinger Geowissenschaftler Dr. Matthias Deicke untersucht seit einigen Jahren, ob diese Schlickablagerung ausreicht, um die vorhandene Landabsenkung und den künftigen Meeresanstieg auszugleichen. Seine ersten Ergebnisse zeigen, dass die Halligen derzeit pro Jahr nur 3,5 mm in die Höhe wachsen. Demnach verlieren die Halligen auch ohne klimabedingten Meeresanstieg jedes Jahr 2 mm an Höhe gegenüber dem Meeresspiegel der Nordsee. Schlaglicht

18 Küstenschutzvisionen Schlaglicht 2 Der auf Sylt lebende Meeresforscher Professor Karsten Reise schlug bereits 1992 vor, bei steigendem Meeresspiegel einige Deiche zu öffnen, um eingedeichte Flächen wieder in Watt zu verwandeln und bei Sturmflut die Wasserstände abzusenken. Zusätzlich schlägt er inzwischen vor, riesige Mengen von Sand aus der Nordsee zu baggern, um damit die Inseln zu erhöhen. Am Festland sollen seiner Idee nach regelmäßig vom Meer überflutete Lagunen angelegt werden, aus denen man Schlick ausbaggern kann, um die bewohnten Teile der Festlandsküste zu erhöhen. Die Häfen von Hamburg und Bremen sollen auf eine schwimmende Insel vor der Küste verlagert werden. Elbe und Weser müssten dann nicht mehr so tief wie heute ausgebaggert werden und die Sturmfluten könnten nicht mehr in die Städte vordringen. Ob diese Vorschläge eines Meeresbiologen von den Küstenschutzbehörden übernommen werden, bleibt abzuwarten. Schlaglicht

19 Schlaglicht 3 An der flachen Wattenmeerküste lagert jede Flut feinste Schlickpartikel ab und lässt so die Uferzone in die Höhe wachsen. Die Salzwiesen der Verlandungszone sind jedoch seit Jahrhunderten immer wieder vom Menschen durch Deiche vom Meer abgeschnitten und in Ackerland verwandelt worden. Zwar bilden sich vor neuen Deichen meist mit der Zeit neue Salzwiesen, doch insgesamt sind die Salzwiesen heute nur etwa ein Drittel so groß, wie sie von Natur aus waren. Um zumindest Teilflächen wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen, wurde in Niedersachsen begonnen, die vom Küstenschutz angelegten Entwässerungsgräben in einigen Salzwiesen zuzubaggern. Danach kann sich in den Salzwiesen ein neues, natürliches System von Wasserläufen (Prielen) entwickeln. Damit sehen die Salzwiesen nicht nur viel natürlicher aus als mit rechtwinkligen Entwässerungsgräben (Grüppen), sie können auch wieder mehr Arten von Pflanzen und Kleintieren beherbergen. Salzwiesenschutz Schlaglicht

20 Schlaglicht 4 Sandvorspülungen Zur Sicherung besonders erosionsgefährdeter Inseln werden Sandvorspülungen bereits seit den 1970er Jahren im Wattenmeer durchgeführt. Dabei wird Sand vom Meeresboden der Nordsee gesaugt, auf die Strände gepumpt und dort mit Baggern verteilt. In Deutschland ist es vor allem die Insel Sylt, auf deren Strände Jahr für Jahr an wechselnden Abschnitten rund 1 Million Kubikmeter Sand aufgespült werden. Im Jahr 2009 kosteten die Vorspülungen auf Sylt 6,75 Millionen Euro. Ohne die Vorspülungen würde Sylt an seiner Westseite pro Jahr etwa 1m schmaler werden. In der Vergangenheit sind bereits Häuser unterspült worden und ins Meer gestürzt. Die Niederlande spülten 2008 insgesamt 13 Millionen Kubikmeter Sand auf ihre Strände. Allein der Schutz der Insel Texel kostet jährlich 8-12 Millionen Euro. Schlaglicht

21 Schwimmende Häuser Waterworld Schlaglicht 5 Große Teile der Niederlande liegen unterhalb des Meeresspiegels und sind nur durch ständige Entwässerung bewohnbar. Von einem steigenden Meeresspiegel sind die Niederlande deshalb ganz besonders betroffen. Schon heute bauen spezialisierte Architekten an den Ufern einiger Flüsse schwimmende Häuser, die für Hochwasser-Ereignisse bestens gerüstet sind: steigt der Wasserspiegel, steigen auch die Häuser auf Schwimmkörpern in die Höhe. Ganze Städte könnten zukünftig auf diese Weise entstehen. Der Klimawandel ist eine Chance, sagt der Wissenschaftler Pavel Kabat, der seit Jahren daran arbeitet, den Niederländern ein neues Bewusstsein beizubringen. Man dürfe das Wasser nicht länger als Feind betrachten, meint er. Man müsse weg von dieser altmodischen Politik der Verbarrikadierung durch Deiche, hin zu einer Ausdehnung der Wasserflächen. Für viele Niederländer ist dies nach Jahrhunderten der Landgewinnung schwer vorstellbar. Die Regierung wirbt nun mit Kampagnen wie Leben mit dem Wasser und Back to Nature für einen Bewusstseinswandel. Schlaglicht

22 Schlaglicht 6 Schleswig-Holstein liegt zwischen Nord- und Ostsee und hat insgesamt 1200 Kilometer Küstenlinie Menschen leben im Schutz seiner 530 Kilometer langen Seedeiche. Die Häuser und Straßen im möglichen Überflutungsbereich von Nord- und Ostsee sind zusammen etwa 50 Milliarden Euro wert. Für Erhaltung und Verstärkung der Deiche werden jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro ausgegeben. In Anbetracht des Meeresspiegelanstiegs erhalten die Nordseedeiche einen Klimazuschlag von 50 Zentimetern, der nun Schritt für Schritt bei den Deichverstärkungen aufgestockt wird. Für Notfälle hält man auch eine zweite Deichlinie aus älteren Deichen weiter landeinwärts intakt. Im Falle eines Deichbruchs soll das Wasser nur den äußersten Küstenabschnitt überfluten können, während der zweite Deich die eingebrochenen Wassermassen eingrenzt. Je höher das Wasser außen steigt, um so höher und breiter müssen die Deiche werden und um so größer wird das Risiko Kosten der Deiche Schlaglicht eines Wassereinbruchs, wenn doch ein Deich bricht.

23 Faktenkarte

24 PRO Deichverstärkung: Deiche bieten die höchste Sicherheit vor Überflutungen. Wir müssen sie im Hinblick auf den Meeresspiegelanstieg erhöhen, damit Überflutungen verhindert werden. PRO Sandaufspülungen: Sandaufspülungen schützen die sandigen Küstenbereiche wie Strände und Dünen, die einer starken Brandung ausgesetzt sind. Durch sie kann die Küstenlinie erhalten werden. PRO Vorrang des Menschen: Der Küstenschutz bietet viele Arbeitsplätze in einer strukturschwachen Region, wo schaft und Fischerei an Bedeutung verlieren. Je mehr Küstenschutzmaßnahmen stattfinden, um so besser für die Region. CONTRA Sandvorspülungen: An besonders gefährdeten Stellen kann nur eine stabile Küstensicherung aus Stein und Stahl dem Meer Widerstand bieten. Wenn man wirklich will, kann man mit Stahl und Beton jede Küste sichern. Sandvorspülungen müssen oft wiederholt werden, weil das Meer den Sand immer wieder abträgt. In Jahren mit starken Stürmen kann schon nach ein bis zwei Wintern ein Millionen teures Sandpolster weggespült sein. Feste Bauwerke sind zwar teurer, aber halten auch länger. In Schleswig-Holstein werden jährlich Millionen Euro für den Küstenschutz an Nord- und Ostsee ausgegeben. Die benötigten Beträge sind gering im Vergleich zu den geschützten Wirtschaftswerten und Menschenleben. Auf den Halligen können oft nur deshalb Menschen wohnen, weil sie beim Küstenschutz angestellt sind. Der Sylter Weststrand ist nur deshalb bis heute erhalten geblieben, weil dort regelmäßig große Sandaufspülungen stattfinden, die den Sandverlust ersetzen. Häuser wie zum Beispiel das berühmte Haus Kliffende würden sonst nicht mehr stehen und der Strand wäre viel schmaler. Das Recht der Menschen auf Schutz ihres Lebens und ihres Eigentums ist ein Grundrecht unserer Verfassung. Der Schutz von Menschenleben hat also immer Vorrang. In den Küstenregionen am Wattenmeer leben insgesamt 3,7 Mio Menschen (Jahr 2000), in den Großstädten an der deutschen Küste leben noch ca. 2,6 Mio Menschen mehr. Neben den Einwohnern schützen Deiche auch wertvolle Sachgüter wie Gebäude, Straßen und Fahrzeuge.

25 PRO Deichverstärkung: Die Sicherung und Verstärkung der heutigen Deiche ist die kostengünstigste und somit sinnvollste Methode, das wertvolle Ackerland in der Marsch zu erhalten. Wo notwendig, muss man dafür auch Vorlandflächen opfern. CONTRA Rückdeichung: Wenn Deiche geöffnet werden, gehen die wertvollsten Ackerflächen im Küstenraum verloren, weil man sie der Nordsee überlässt. PRO Vorrang des Menschen: Nordseeinseln und Halligen sind für viele e die Existenzgrundlage. Zugleich sind sie ein wichtiger Schutzgürtel für das gesamte Wattenmeergebiet. Daher müssen Inseln und Halligen vorrangig erhalten werden. CONTRA Sandvorspülungen: Sandvorpülungen sind teuer und werden aus dem gleichen EU-Topf gefördert wie die schaft. Ehe sie uns das Geld wegnehmen und im Meer versenken, sollen sie lieber mehr Sandküsten betonieren. Die EU bezahlt erhebliche Teile der Küstensicherung aus ihrem Förderprogramm Agrarstruktur und Küstenschutz. Die Länder zahlen einen geringeren Anteil, die Inseln und Küstenorte selbst zahlen gar nichts direkt für Küstenschutzmaßnahmen. Inseln und Halligen stellen für das Festland einen Sturmflutschutz dar, weil sie die Wellen abbremsen, bevor sie auf die Küste treffen. Durch feste Deiche und Steinkanten können sie erhalten werden, auch wenn die umgebenden Wattflächen sich absenken und die Priele tiefer werden. Gerade die deichnahen Äcker liefern hohe Erträge, weil sie guten Boden haben und sich leicht entwässern lassen. Deiche sind heute viel höher und breiter als früher. Will man sie erhöhen, muss man Flächen vor oder hinter dem Deich überbauen.

26 PRO Rückdeichung: Durch steigenden Meeresspiegel werden die Wattflächen kleiner. Sie dürfen nicht bedenkenlos durch neue Deichbauten weiter verringert werden. Im Gegenteil müssten an geeigneten Stellen durch kontrollierte Deichöffnung Wattflächen zurückgewonnen werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Selbst wenn Inseln und Deiche mit Beton gehalten werden, verlieren wir bei steigendem Meeresspiegel Watten und Salzwiesen. Wir brauchen Küstenschutzkonzepte, die ein natürliches Aufwachsen des gesamten Wattenmeeres fördern. PRO Sandvorspülungen: Beton, Steine oder Asphalt als Maßnahmen des Küstenschutzes bieten keinen Lebensraum für wattenmeertypische Tiere und Pflanzen. Anstelle von hartem Küstenschutz sollte durch Sandvorspülungen die Bildung von Dünen und Salzwiesen gefördert werden. PRO Sandvorspülungen: Nur mit viel zusätzlichem Sand kann es gelingen, die Inseln und Wattflächen gegen den Meeresanstieg zu schützen. Man kann ihnen sogar Natur zurückgeben, wo jetzt Beton ist. Der Küstenschutz mit Stein- und Stahlmauern hat schon jetzt viele Küstenabschnitte völlig verändert. Es ist wünschenswert, an möglichst vielen Abschnitten den harten Küstenschutz durch weiche Sandvorspülungen zu ersetzen. Es gibt spezialisierte Tiere und Pflanzen, die an den Wandel im Watt angepasst sind. Sie brauchen Abbruchkanten, Sandbänke und andere Lebensräume, die bei der Befestigung der Küste oft verloren gehen. Steinkanten können auch für Vogelküken ein Problem sein, wenn der Zugang zum Watt blockiert wird. Damit das Watt insgesamt mit dem steigenden Meeresspiegel Schritt halten kann, ohne zu ertrinken, muss es viel zusätzlichen Sand erhalten. Wenn man Sand künstlich aus der Nordsee beschafft und die Naturkräfte nutzt, um ihn im Watt zu verteilen, können Wattflächen, Dünen und Salzwiesen naturnah bleiben und zugleich in die Höhe wachsen. Deichausbau ist keine Patentlösung, sondern er muss gegen andere Folgen abgewogen werden. Jeder Hektar Watt, der verloren geht, raubt einigen Watvögeln für immer ihre Nahrungsgrundlage. Außerdem steigen die Sturmfluten immer höher, je weniger Flächen als Überflutungsraum vor den Deichen zur Verfügung stehen.

27 PRO Deichverstärkung: In der Tourismusbranche trägt man mit der Investition in ein Hotel o.ä. ein hohes finanzielles Risiko. Dies muss durch die Sicherheit, die durch den Bau von Deichen ausgeht, gedeckt sein. PRO Rückdeichung: Das deutsche und niederländische Wattenmeer ist seit 2009 UNESCO- Weltnaturerbe. Daher müssen wir es auch für künftige Generationen als besonderen Ort und wertvolles Ökosystem erhalten. Deichöffnungen, die die Wattflächen sichern, sind daher von Vorteil. PRO Sandaufspülungen: Sandige Küsten, die besonders beliebt sind bei den Touristen, sind besonders gefährdet durch die stärkere Brandung, die mit dem Klimawandel einhergeht. Damit sie in ihrer natürlichen Form erhalten bleiben, müssen weiterhin Sandaufspülungen durchgeführt und verstärkt werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Eine neuartige Landschaft mit Überflutungspoldern und künstlichen Sandbänken hätte viele touristische Reize. Sie wäre sogar weltweit einmalig und könnte zusätzliche Besucher anlocken. Hinter den Deichen liegen weite Flächen, die früher Watt waren. Wenn man hier gut geplant Seen aus Süßwasser und Wattflächen mit Meeresanschluss anlegen würde, bekäme man ein Paradies für Wassersportler, Wasservögel und Watttiere. Touristische Einnahmen könnten die Erträge der Ackerflächen ersetzen. Die Küsten vieler friesischer Inseln können nur deshalb erhalten werden, weil dort seit etwa 1980 regelmäßig Sandaufspülungen durchgeführt werden. Auch Dünen können erhalten und verstärkt werden, indem man auf den Stränden davor Sand ausbringt. Der niederländische und deutsche Teil des Wattenmeeres sind bei der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Um die touristische Bedeutung und den Naturschutzwert des Wattenmeeres zu erhalten, muss der Verlust von Wattflächen verhindert werden. Man sollte zum Ausgleich gegen den Meeresspiegelanstieg einige Deiche öffnen und kleinere Flächen überfluten lassen. Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig für die Region. 20 % der Arbeitsplätze und der Wirtschaftskraft der Nationalparkregion hängen vom Tourismus ab. Schleswig-Holstein belegte 2007 unter den meistbesuchten inländischen Reisezielen der Deutschen den dritten Platz.

28 PRO Deichverstärkung: Der Küstenschutz hat sich über Jahrhunderte weiter entwickelt und wird auch die neuen Herausforderungen meistern. Die Bedrohung durch einen Meeresspiegelanstieg muss vorrangig durch Investitionen in den Deichbau abgewendet werden. PRO Sandaufspülung: Es ist eine sehr schwierige Aufgabe, die Strände vor Erosion zu schützen, da man Sand nicht festhalten kann. Befestigungen aus Beton oder Stein werden oft unterspült, Sandaufspülungen dagegen stellen den Strand wieder her, wenn man sie oft genug wiederholt. PRO Vorrang des Menschen: Effektive Sicherheitsmaßnahmen müssen den gesamten Küstenraum umfassen. Dazu gehört auch das Errichten von Dämmen, künstlichen Inseln oder Sturmflutsperrwerken. Je stärker die Fluten reguliert werden, umso geringer ist die Gefahr für die Menschen. PRO Vorrang des Menschen: Moderne Deiche sind sehr breit und flach, damit die Sturmflutwellen an der Deichböschung schadlos auslaufen können.für Deichverbreiterungen und für die Entnahme des nötigen Baumaterials müssen auch Vorland- Salzwiesen in Anspruch genommen werden. Wenn man Deiche erhöht, muss man bei ihrer Verbreiterung auch Flächen vor oder hinter dem Deich überbauen. Auch das Bodenmaterial für den Deichbau muss irgendwo weggebaggert werden. Da das Meer immer wieder neuen Schlick im Vorland ablagert, sollte man das Baumaterial aus dem Vorland entnehmen und die Deiche außen verbreitern. Ein beispielhaftes Projekt sind die Zuiderzeewerke. Sie umfassen Dämme mit einer Länge von 34,5 km vor der Küste von Nordholland. Sie schließen seit 1932 ein Gebiet von 1100 km 2 ein, in dem keine Gezeiten und Sturmfluten mehr auftreten können. Viele Städte, darunter auch Amsterdam, liegen nun geschützt am IJsselmeer, dem neuen Binnensee. Auf der Insel Vlieland kam es an den Rändern der Steinbuhnen zu starker Erosion, deshalb musste man die Buhnen entfernen. Buhnen sind zu starr und beeinflussen die Strömung so, dass sich der Sandabtrag teilweise verstärkt. Maßnahmen ohne feste Bauwerke, also Sandaufspülungen, sind erfolgreicher. Auf allen niederländischen Inseln wird seit 1990 Sand aufgespült. So wurde der Flächenverlust deutlich gebremst. Der Deichbau hat sich von den ersten niedrigen Deichen vor vielen hundert Jahren hin zu modernen, 9m hohen Deichen enorm entwickelt. Das Deichprofil wurde stetig verbessert. Nur aufgrund einer stetigen Erhöhung der Deiche hat es nach 1962 keine Überflutungen mehr gegeben. Dies muss fortgesetzt werden, denn künftige Sturmfluten werden als Folge des Klimawandels noch höher sein.

29 PRO Deichverstärkung: Der Staat muß für die Erhaltung der Deiche sorgen, weil die Küstenbewohner die Kosten für den Ausbau alleine nicht tragen können. Auch in früheren Zeiten war dies immer eine Aufgabe für viele Menschen gemeinsam. CONTRA Rückdeichung: Die Idee, Deiche zu öffnen und die dahinter liegenden Flächen überfluten zu lassen, würde die Arbeit unserer Vorfahren zunichte machen. Deiche sind ein Teil unserer kulturellen Identität und dürfen nicht zerstört werden. PRO Vorrang des Menschen: Das Leben und Wirtschaften hinter den Deichen muss weiterhin sicher bleiben, auch wenn der Meeresspiegel steigt. Deshalb müssen die Deiche erhöht werden. Nur sie bieten Sicherheit gegen Sturmfluten, es gibt keine Alternative. PRO Vorrang des Menschen: Das heutige Wattenmeer ist eine Kulturlandschaft, die in 1000 Jahren durch unsere Vorfahren erschaffen wurde. Wenn das Wasser nun steigt, müssen wir die Deiche eben höher bauen. Nur das ist wichtig. Seit der Hollandflut von 1953 mit über 1800 Toten ist es in den Niederlanden gelungen, ein so sicheres System von Deichen und Sperrwerken zu bauen, dass es keine Deichbrüche und Sturmfluttoten mehr gegeben hat. Dies beweist den hohen Stand der Deichbautechnik in den Niederlanden. Etwa 3,7 Millionen Menschen leben an der Nordseeküste auf dem Land hinter den Deichen. Unzählige Nutzund Wildtiere wären ebenso von den Sturmfluten betroffen. Der Schutz jedes Menschenlebens sowie des persönlichen Besitzes ist als ein Grundrecht in der Verfassung verankert. Über 1000 Jahre lang haben West-, Ost- und Nordfriesen viel Kraft dafür aufgewendet, dem Meer fruchtbares Land abzuringen. Die Marschen, wie sie überall an der Nordseeküste zu sehen sind, sind eine grandiose kulturelle Leistung. Eine Überflutung der Flächen wäre eine Selbstaufgabe, die den Friesen einen wesentlichen Teil ihrer Identität nehmen würde. Einen Kilometer Deich um 10 cm zu erhöhen kostet etwa bis Euro. Das können die direkt hinter den Deichen wirtschaftenden e nicht alleine aufbringen. Die Länderregierungen und die EU zahlen Zuschüsse für die Erhaltung der Deiche.

30 PRO Sandaufspülung: Sandbänke und Wattflächen nehmen mit steigendem Meeresspiegel ab. Rast- und Brutplätze für Vögel sowie Sandbänke für Seehunde gehen dadurch verloren. Sandaufspülungen am Strand oder vor der Küste können dem entgegenwirken. PRO Rückdeichung: Das Steigen des Meeresspiegels erfordert flexible, gut durchdachte Strategien, insbesondere für die niedrig liegenden Niederlande. Überflutungspolder, die bei hohen Sturmfluten Wasser einströmen lassen, dienen sowohl dem Küsten- als auch dem Naturschutz. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Salzwiesen wachsen am schnellsten in die Höhe, wenn sie unbeweidet sind und sich natürlich entwickeln können. Der Anteil von ungestörten Flächen sollte daher erhöht werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Bei steigendem Meeresspiegel wird das Watt immer schmaler. Millionen von Zugvögeln verlieren ihre Nachrungsgebiete. Für die durchziehenden arktischen Vögel ist das Wattenmeer ein lebenswichtiger Trittstein auf ihrem Zugweg. Aus Verantwortung für ihr Überleben müssen wir große Wattflächen für ihre Nahrungssuche erhalten entweder vor den Deichen durch Erhöhung der Watten oder hinter den Deichen durch Umwandlung von Äckern in Watt. Bei der Beweidung von Salzwiesen durch Schafe und Rinder nimmt die Artenvielfalt von Pflanzen und Kleintieren ab. Kurz beweidete Salzwiesen werden von manchen Brutvögeln gemieden und bei Sturm lagert sich hier weniger Schlick ab. Es dient daher sowohl dem Küsten- als auch dem Naturschutz, möglichst viele Salzwiesen sich selbst zu überlassen. In gelegentlich überfluteten Poldern können sich Salzwiesen neu bilden, die vor den Deichen durch den Meeresspiegelanstieg verloren gehen. Außerdem werden die benachbarten Deiche entlastet, wenn das Wasser bei Sturmflut kontrolliert in einen Polder fließen kann. Der Anstieg des Meeresspiegels wird bis zum Jahr 2100 auf mindestens 50 cm geschätzt. Dadurch können viele Wattflächen verloren gehen. Deichbau verringert die bestehenden Watt- und Salzwiesenflächen weiter, denn 10 m hohe Deiche müssen bis zu 100 m breit sein. Sandaufspülungen mit Material aus der offenen Nordsee könnten dem Wattenmeer das fehlende Sediment zurückgeben.

31 CONTRA Rückdeichung: Die Küstenlandschaft hat einen hohen Symbolwert für die Niederländer. Aus diesem Grund sind Deichöffnungen gesellschaftlich nicht durchsetzbar. PRO/CONTRA Vorrang des Menschen: Urlauber wünschen sich Sicherheit, aber auch Natur. Es muss daher ein guter Kompromiss zwischen Schutzanlagen und natürlichen Küstenabschnitten gefunden werden. CONTRA Deichverstärkung: Der Blick aufs Meer ist bei 12 m hohen Deichen kaum noch gegeben. Daher muss man auch über andere Lösungen nachdenken. CONTRA Sandvorspülungen: Es ist für Urlauber ein Ärgernis, wenn am Strand den ganzen Sommer über Bauvorhaben stattfinden. Oft ist vorgespülter Sand auch unangenehm grobkörnig. Vorgespülter Sand wird entweder durch Rohrleitungen auf den Strand gepumpt und dort mit Raupen verteilt, oder man sprüht ihn in hohem Bogen vom Schiff auf die Uferlinie. Beide Formen der Vorspülung verleihen dem Strand ein Baustellen- Flair, das nicht mit Naturidylle und ruhiger Erholung zu vereinbaren ist. Es gibt in den Niederlanden schon häufig Deiche mit einer Höhe von 12 m, in Deutschland sind es bis zu 10 m. Wassersport und Bootsfahrten erfreuen sich hoher Beliebtheit bei Urlaubern. Die Häfen müssen daher sicher für einen Meeresspiegelanstieg ausgebaut werden. Gleichzeitig dürfen die Konstruktionen im Wasser nicht die Sicherheit von Surfern oder Badegästen gefährden. Alle Niederländer sehen sich als Küstenbewohner, auch wenn sie im Landesinneren wohnen. Deiche, Dünen und Inseln sind mit hohen ideellen Werten besetzt und ergeben zusammen das Landschaftsbild, das im nationalen Bewusstsein verankert ist. Daher ist es unvorstellbar, einige dieser Flächen aufzugeben und überfluten zu lassen.

32 PRO Deichverstärkung: Der Küstenschutz ist ein seit Jahrhunderten gewachsener Erfahrungsschatz und eine großartige Leistung der Menschen man sollte vom Weltwunder Deiche sprechen. PRO Sandaufspülung: Sandaufspülungen unterstützen die anderen Maßnahmen des Küstenschutzes (z.b. Deiche, Dünen). Sie ergänzen diese und erhöhen ihre Wirksamkeit. PRO Vorrang des Menschen: Ohne menschliches Eingreifen bieten natürliche Barrieren, also Salzwiesen oder Dünen, wenig Schutz vor Sturmfluten und dem Meeresspiegelanstieg. Die Küsten müssen durch Küstenschutzmaßnahmen wie Lahnungen und Buhnen geschützt werden. CONTRA ganzheitlichen Küstenschutz: Es ist utopisch und unbezahlbar, das Watt mitsamt den Inseln und den Marschen hinter den Deichen aufzuhöhen. Wir müssen uns auf den Erhalt der bewohnten Bereiche konzentrieren. Wollte man das gesamte etwa km 2 große Watt mit Sand um einen Meter aufhöhen, würde das etwa 50 Milliarden Euro kosten. Deiche und Steinkanten sind billiger. Ohne Lahnungsfelder würden viele Vorländer weggespült. Die Kraft der Wellen muss vor der Vorlandkante gebremst werden. Zudem erfolgt die Ablagerung von Schlick auf den Salzwiesen mit Lahnungen schneller. Bei einem Anstieg des Meeresspiegels von über 1 cm pro Jahr würden die Salzwiesen ohne Hilfe ertrinken. Sandaufspülungen sind zwar kostenintensiv, weil sie alle paar Jahre wiederholt werden müssen, sie schützen jedoch den Strand vor der Kraft der Wellen. Die Dünenstabilität wird dadurch deutlich erhöht und man muss Deiche und Dünen seltener reparieren. Im 18. Jahrhundert dauerte es 10 Wochen bei 80 Stunden Arbeitszeit pro Woche und 1000 Menschen im Einsatz, um einen Deich von 3 km Länge zu errichten. All unsere Deiche sind durch die Arbeit unzähliger Vorfahren entstanden. Dies dürfen wir nicht einfach den Fluten opfern.

33 PRO Vorrang des Menschen: Der Mensch musste sich immer gegen die Natur zur Wehr setzen. In der Evolution muss jeder sehen, wo er bleibt. Wir können nicht auf jede Blume und jeden Wurm Rücksicht nehmen. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Wenn die Salzwiesen verschwinden, können die Wildgänse unsere Äcker und Weiden hinter den Deichen schädigen. Daher muss der Küstenschutz dafür sorgen, dass es genügend Salzwiesen vor den Deichen gibt. CONTRA Rückdeichung: Eine Öffnung von Deichen wäre eine Kapitulation vor zerstörenden Kräften der Natur. Viel besser ist es, die weiten Marschen zukunftsgewandt auch für neue Nutzungsformen in Wert zu setzen. CONTRA Sandvorspülungen: Wenn der Küstesnschutz überall anfängt, Sand aufzuspülen, entwertet das die Vorlandsalzwiesen für die Beweidung. Auf sandigen Salzwiesen findet das Vieh schlechter Futter. Sofern Sandaufspülungen nicht nur an Stränden, sondern auch auf Wattflächen durchgeführt werden, kann es zu einem Sandeintrag in Salzwiesen kommen. Die Pflanzendecke sandiger Salzwiesen ist artenreicher als auf Schlickböden, aber lückiger und weniger nahrhaft für Weidetiere. Mit einer Deichöffnung gingen viele Flächen verloren, die man für Windkraft, Solarparks und moderne Anbauformen wie Mais zur Biomasse- Produktion verwenden kann. Aus den betroffenen Gebieten müssten viele Menschen und Tiere umgesiedelt werden, was anderswo weitere Nutzflächen verbrauchen würde. Gänzlich unbeweidete Vorländer verwandeln sich stellenweise in dichte Queckenwiesen, in denen Ringel- und Nonnengänse nicht gerne grasen. Seit einigen Jahren kommt es immer öfter vor, dass Gänse auch Wintergetreide abfressen und dabei Schäden anrichten. Viele Bauern sind der Ansicht, dass die Entweidung von Salzwiesen in Schleswig-Holstein die Gänse aus dem Vorland auf die Äcker vertrieben hat. Die Tiere und Pflanzen sind gerade im Watt an ständigen Wandel angepasst. Sie haben schon 1000 Jahre Landgewinnung überstanden, dann werden sie auch in Zukunft ihr Auskommen haben.

34 PRO Rückdeichung: Wir brauchen wieder Flächen, auf denen die natürliche Dynamik des Meeres wirken kann. Einige Wattflächen werden durch den Meeresspiegelanstieg verloren gehen. Unbewohnte oder dünn besiedelte Küstengebiete kommen für eine Deichöffnung in Frage. CONTRA Sandaufspülungen: Wo der Sand für Aufspülungen entnommen wird, wird das gesamte Bodenleben zerstört. Größere Tiere verlieren ihre Nahrungsgrundlage. Sandentnahmen sind der schlimmste Eingriff für den Meeresboden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Das Wattenmeer ist Nationalpark und in Deutschland und den Niederlanden sogar Weltnaturerbe. Wir sind daher verpflichtet, es mit all seinen Naturschätzen zu bewahren auch gegen den von uns verursachten Meeresspiegelanstieg. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Salzwiesen sind wertvolle Lebensräume. Sie beherben einzigartige, besonders angepasste Pflanzen. Sie müssen auch bei steigendem Meeresspiegel erhalten werden. Etwa 300 Pflanzen- und Insektenarten kommen nur in Salzwiesen vor. Vogelarten wie Austernfischer, Möwen und Rotschenkel brüten in den Salzwiesen, insgesamt etwa eine halbe Million Vögel. Andere Vogelarten nutzen sie zum Rasten oder als wichtige Futterquelle (z.b. Gänse). Die EU hat daher alle Salzwiesen unter Schutz gestellt (Habitat-Richtlinie). Ohne die Deiche würde das steigende Wasser einfach landeinwärts vordringen und dort neue natürliche Wattflächen bilden. Solange wir dies nicht zulassen, muss auf der vorhandenen Wattfläche dafür gesorgt werden, dass alle Naturwerte erhalten bleiben. Bei der Entnahme von Sand werden die Bodenlebewesen teilweise weggebaggert, teilweise durch den aufgewirbelten Sand überdeckt und erstickt. Das Baggern hinterlässt entweder tiefe Löcher, in denen sich lebensfeindlicher Schlick ablagert, oder man baggert großflächig den Oberboden weg und zerstört so für Jahre alles Leben auf dem Meeresboden. Wenn man Deiche kontrolliert öffnet, entstehen wieder Flächen, die regelmäßig überflutet werden und auf denen sich Sediment ablagert. Der Boden wächst und kann mit dem Meeresspiegelanstieg mithalten. So entstehen neue Wattflächen als Ausgleich für verloren gegangene. Alte Deiche, die eine zweite Linie hinter den Seedeichen bilden, können ausgebessert und erhöht werden, um wieder den Küstenschutz zu übernehmen.

35 PRO Deichverstärkung: Das Wetter im Sommer wird mit dem Klimawandel immer unkalkulierbarer. Das höhere Sturmrisiko kann Touristen abschrecken. Es ist daher sehr wichtig, die höchstmögliche Sicherheit gewährleisten zu können. Das bedeutet, die Deiche zu erhöhen. PRO Sandaufspülung: Strände sind für die Besucher der Küstengebiete und Inseln sehr wichtig, denn hier bestehen Möglichkeiten für Erholung und Sport. Daher müssen Sandstrände geschützt und erhalten werden. Sandaufspülungen sind ein gemeinsames Interesse von Küstenschutz und Tourismus. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Mit Beton, Asphalt und Steinkonstruktionen verbaute Landschaft oder Strände werden heute von vielen Touristen als störend wahrgenommen. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Das Besondere im Wattenmeer sind die Wattflächen, Dünen und Salzwiesen. Wenn sie erhalten werden, haben Tourismus und Küstenbewohner eine Zukunft. Sandstrände gibt es an vielen Küsten der Welt. Ein Flachmeer jedoch, auf dessen Boden man bei Ebbe laufen kann, ist eine große Besonderheit. Gerade gegenüber Ostsee und Mittelmeer als touristischen Mitbewerbern muss dieses Alleinstellungsmerkmal erhalten werden. Wenn der Strand unter Beton, Steinschüttungen und Stahlwänden verschwindet, bleiben die meisten Touristen aus. Viele wollen sogar so breite Strände, dass sie mit ihren Autos darauf fahren können (z.b. Strandparkplätze auf der Wattenmeerinsel Rømø). Das Interesse an verschiedenen Sportarten im Urlaub wird immer breiter: Viele Urlauber an der Nordseeküste möchten gern Windsurfen, Kiten, Segeln oder Drachen steigen lassen. Strände sind besonders für Familien und die sportinteressierten jungen Urlauber unersetzlich. Wenn sich das Wetter ändert und der Klimawandel mehr Stürme bringt, ändert sich auch die Einstellung der Touristen zur Nordsee. Schlechtwetter ist bisher kein Hindernis bei der touristischen Entwicklung gewesen. Sturmgefahren und Überschwemmungen wären jedoch ein negatives Aushängeschild, das zu Ausfällen bei den Besucherzahlen führen könnte.

36 Arbeitsblatt UmweltministerIn Deutschland Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten Deutschland auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Dänemark und den Niederlanden auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: DeutscheR MinisterIn: Der Klimawandel betrifft uns alle gleichermaßen ob Dänen, Deutsche oder Niederländer. Wenn der Meeresspiegel steigt, müssen wir vorgesorgt haben und unsere Küsten vor Überschwemmungen schützen können. Und auch das Wattenmeer selbst ist hierdurch gefährdet. Es ist eine große Aufgabe der jetzigen Zeit, dem Klimawandel rechtzeitig entgegen zu treten und seine absehbar katastrophalen Folgen so weit es nur geht zu begrenzen. Aber wir müssen uns gleichzeitig auch heute schon darauf vorbereiten, dass wir nicht alle Folgen mehr verhindern können, und besonders die Küstenregionen vor den Folgen schützen müssen. Die Sicherheit der Menschen steht hier an oberster Stelle. Auch die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft der Region ist eine wesentliche Herausforderung. Und zugleich ist das Wattenmeer ein Naturgebiet von weltweiter Bedeutung, welches wir unbedingt erhalten müssen! Es geht also um Vorschläge und Entscheidungen, wie der Schutz des Wattenmeeres, die Sicherheit für die Menschen, und die wirtschaftlichen Nutzungen in Zukunft miteinander zu vereinbaren sind, wir müssen integrierte Lösungen finden! Um dies zu erreichen, suchen wir heute den Dialog mit Ihnen, den Anwohnern, den Wirtschaftenden, den Naturschützenden aus den Küstenregionen. Wir wollen und werden gemeinsam mit Ihnen den bestmöglichen Weg finden!

37 Arbeitsblatt UmweltministerIn Niederlande Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten die Niederlande auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Deutschland und Dänemark auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: NiederländischeR MinisterIn: Wir Menschen haben viele Jahrhunderte lang mit dem Meer gerungen. Wir haben neues Land erschlossen und die Ressourcen der Nordsee genutzt. Immer wieder mussten dabei Rückschläge hingenommen und ein gewisser Preis gezahlt werden. Im Küstenschutz gibt es langjährige wertvolle Erfahrungen und vielversprechende neue Ideen. Unsere Strategien haben wir mit der Zeit immer weiter verbessert und können daher voller Mut in die Zukunft blicken. Die Wattenmeerküste ist eine lebenswerte Region, die wir für unsere Kinder und Enkel erhalten werden, und zwar auch als den einzigartigen Naturraum, der das Wattenmeer heute ist. An der heutigen Küstenlinie wollen wir in den Niederlanden festhalten und zugleich Wege suchen, wie wir die Kräfte der Natur - die natürliche Dynamik - auch im Sinne der Erhaltung der Küstenlandschaft nutzen können. Die Natur- und in den Niederlanden arbeiten an diesen Zielen schon heute vielfältig zusammen. Für eine zukunftsfähige Region sollte es unser aller Anliegen sein, persönliche Interessen mit den Interessen anderer abzuwägen und gemeinsame Lösungen zu finden. Aber wir müssen auch erkennen, dass wir als Wattenmeerstaaten hier auch eine gemeinsame Verantwortung haben. Deshalb arbeiten wir seit so vielen Jahren im Wattenmeer als drei Staaten zusammen, und zwar außerordentlich erfolgreich. Ein großer Vorteil ist dabei auch, dass wir voneinander und von unseren Erfahrungen lernen können. Gerade beim Umgang mit den Folgen des Klimawandels werden wir dies unbedingt brauchen. Und ich bin mir sicher, dass wir uns diesem Ziel bei dieser Konferenz ein großes Stück nähern!

38 Arbeitsblatt UmweltministerIn Dänemark Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten Dänemark auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Deutschland und den Niederlanden auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: DänischeR MinisterIn: Der Küstenschutz ist ein wichtiger Faktor für ein zukunftsfähiges Bestehen in der Gesellschaft. Es gilt, die richtigen Methoden des Küstenschutzes zu wählen, um unsere wirtschaftlichen Stärken zu erhalten und auszubauen. Die Sicherheit der Menschen steht dabei ganz vorne an. Dänemark hat aber auch eine sehr lange Küstenlinie, und das Wattenmeer ist davon nur ein recht kleiner Teil. Das ist ein großer Unterschied zu unseren Nachbarn. Wir müssen deshalb bei teuren Küstenschutzmaßnahmen besonders darauf achten, dass sie wirtschaftlich sinnvoll und für unser Land tragbar sind! Zu unseren Zielen gehört natürlich auch eine zukunftsfähige Umwelt. Dänemark engagiert sich an seinen Küsten schon heute sehr für die Natur. Das Wattenmeer benötigt dabei sogar unseren gemeinsamen Schutz, wir haben uns dem in unserer auch wirklich international vorbildlichen länderübergreifenden Kooperation verschrieben, denn es existiert als ein weltweit bedeutendes Ökosystem über unsere Landesgrenzen hinaus. Das Wattenmeer ist deshalb praktisch auf seiner gesamten Fläche auch durch europäische Gesetze geschützt. Nach der Zeit, in der nur nationales Denken vorherrschte, sind wir nun in einem Zeitalter der Kommunikation und Kooperation angekommen, wovon die Küstenregionen letztendlich profitieren werden. Unsere gemeinsame Erfahrung wird uns stark machen für alle Herausforderungen.

39 Arbeitsbogen zur Ministererklärung Frage 1: Soll der Küstenschutz sich nur um den Schutz menschlicher Siedlungen kümmern oder auch Salzwiesen und Wattflächen erhalten? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG: Frage 2: Sollen wir die bestehende Küstenlinie auf jeden Fall halten, oder stellenweise vor dem steigenden Meeresspiegel zurückweichen? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG:

40 Arbeitsbogen zur Ministererklärung Frage 3: Soll der Küstenschutz wie bisher mit Beton und Stahl, oder verstärkt mit Sandvorspülungen auf den Meeresanstieg reagieren? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG: NOTIZEN:

41 Deutschland Deutschland Duitsland Duitsland Tyskland Tyskland Germany Germany Niederlande Niederlande Nederland inister ruft Redner auf! Minister appoints speaker! Minister wijst spreker aan! Ministeren kalder taler op! Denemarken Netherlands Dänemark Holland Danmark Nederland Denemarken Netherlands Dänemark Holland Danmark Danmark Danmark

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Jannes Fröhlich WWF Deutschland - Wattenmeerbüro Husum WWF Präsentation I Workshop Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung und zum Klimaschutz

Mehr

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Reisepavillon Berlin, 23.04.2010 Dr. Hans-Ulrich Rösner WWF-Wattenmeerbüro, Husum www.wwf.de/watt Dieser Vortrag: 1. Das

Mehr

Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland.

Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland. Sie sind geflüchtet, und Sie leben jetzt in Deutschland. Nordfriesland ist ein besonderes Stück Deutschland. Deutsch - 1 Nordfriesland ist eine Region und auch ein Verwaltungskreis, der auf der Deutschland-Karte

Mehr

Willkommen im Nationalpark Wattenmeer

Willkommen im Nationalpark Wattenmeer Willkommen im Nationalpark Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont dieses Motto wurde zum Kennzeichen der Nationalparke im Wattenmeer gewählt. Nationalparke? Sie haben richtig gelesen. Denn Nationalparke

Mehr

Das Watt steckt voller Wunder! Leseprobe. Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER

Das Watt steckt voller Wunder! Leseprobe. Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER Das Watt steckt voller Wunder! Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER Weltweit einzigartig! Das Wattenmeer liegt an der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Jahrestagung des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.v. October 2012 1 Weltnaturerbe Wattenmeer Mit der Aufnahme

Mehr

Wattenmeer Weltnaturerbe

Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Was läuft auf internationaler Ebene in Sachen Weltnaturerbe Wattenmeer? Status und Ausblick Jens Enemark Common Wadden Sea Secretariat www.waddensea-secretariat.org Wattenmeer

Mehr

Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel Das Wattenmeer Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel Ursprünglich und einzigartig Nirgendwo an Europas Küsten ist der Übergang zwischen Land

Mehr

HALLIGKINDER INFORMIEREN. Biosphäre Halligen. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen

HALLIGKINDER INFORMIEREN. Biosphäre Halligen. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen HALLIGKINDER INFORMIEREN Biosphäre Halligen Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen Ein Biosphärenreservat ist kein Museum, es ist ein Gebiet, in dem sich etwas tut! Das Biosphärenreservat

Mehr

S. 82/83 Deutschland Umwelt

S. 82/83 Deutschland Umwelt S. 82/83 Deutschland Umwelt 145 UNTERRICHTSIDEE 1 Die zwei Gesichter des Wattenmeeres Kompetenzen: Die Schüler können Satellitenbilder miteinander vergleichen und in eine Karte einordnen. Die Schüler kennen

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Die Nordsee Unterrichtsmaterial für

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006 Mein erster (Kurz) Urlaub Norderney 2006 Hallo Allerseits, die mich kennen und mögen. Hier nun die ein paar Bilder von meinem allerersten Kurzurlaub mit Herrchen Klaus an die Nordsee, nach Norderney. Es

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Wir waren nie die Verhinderer

Wir waren nie die Verhinderer Mainz&-Reportage Wir waren nie die Verhinderer Bündnis Mainzer Sand will Natur bewahren und Verkehr fließen lassen Alle reden über sie, aber irgendwie keiner mit ihnen: Seit die Schiersteiner Brücke wegen

Mehr

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Grundsatzpapier Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Tönning, 29. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1 Die Biosphäre Halligen 3 2 Nachhaltigkeit

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Nachhaltiger Tourismus in der Weltnaturerbe Wattenmeer Destination eine gemeinsame Strategie Regionale Konsultation Juni 2013 UNESCO Welterbekomitee 2009 Vorbereitung und Umsetzung

Mehr

Der Siebte Kontinent. Max Santo

Der Siebte Kontinent. Max Santo Der Siebte Kontinent Max Santo 06 2015 DER SIEBTE KONTINENT Spiekeroog Es ist ein Ort, an den sich jeder heimlich sehnt, in Momenten der Weltüberdrüssigkeit. Die Sehnsucht nach Einsamkeit ist viel schwieriger

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Küste zum Miterleben

Küste zum Miterleben Niederelbe VS Angebote für Gruppen Küste zum Miterleben www.natureum-niederelbe.de innen Freizeit entdecken Für Ihren Betriebsausflug, die alljährlich anstehende Vereinsfahrt oder die geplante Familienfeier

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Freizeit auf Kosten der Umwelt? Tourismus und Landschaftszerstörung. Verlauf Material LEK Glossar Mediothek

Freizeit auf Kosten der Umwelt? Tourismus und Landschaftszerstörung. Verlauf Material LEK Glossar Mediothek S 1 Freizeit auf Kosten der Umwelt? Tourismus und Landschaftszerstörung picture-alliance/dpa Dr. Heidrun Kiegel, Köln Überfüllte Strände bei Cala Millor an der Ostküste Mallorcas Inhaltsübersicht Begründung

Mehr

DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH)

DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH) UNIVERSITÄT DES SAARLANDES STUDIENKOLLEG DEUTSCHE SPRACHPRÜFUNG FÜR DEN HOCHSCHULZUGANG (Prüfungsbeispiel DSH) Leseverstehen (Gesamtbearbeitungszeit für Textlektüre & Aufgaben I und II: 60 Min.) Text 2006

Mehr

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke 2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke Nationalparke dienen im Interesse heutiger und kommender Generationen der Erhaltung repräsentativer Beispiele möglichst naturnaher Ökosysteme aus allen biogeographischen

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont

0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont 0 EINFÜHRUNG WATTENMEER 0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont Foto: Anna Küper 1 10 0.1 Einführung Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont Tiefenzonierung und Einzugsgebiet der Nordsee Die Küste

Mehr

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern.

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern. FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern Masterarbeit im postgradualen

Mehr

Neue Einblicke in die Rietlandschaft

Neue Einblicke in die Rietlandschaft Martina Hingis Peter Schmidheinys Erben Huwa, Familie Hans Huber Familie Stadler/Tschan, Altstätten HAUPTSPONSOREN CO-SPONSOREN Interessenten für eine Mitgliedschaft beim Verein Pro Riet Rheintal bzw.

Mehr

Wattenmeer- Eine Landschaft Im Wandel

Wattenmeer- Eine Landschaft Im Wandel Wattenmeer- Eine Landschaft Im Wandel Gut zu wissen: Dieses Angebot eignet sich vor allem für das Fach Geographie in der SEK 2. Es baut Schülerreferate mit ein, was Ihr der Lehrkraft unbedingt bei der

Mehr

FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE. Hallig-Quiz. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen

FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE. Hallig-Quiz. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen 1 FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE Hallig-Quiz Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen 2 Halligquiz Biosphäre Das Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Nernstweg 22 22765 HAMBURG Tel.:040/39 30 01 email: foerderkreis@rettet-die-elbe.de http://www.rettet-die-elbe.de Hamburger Hafen und Logistik AG Hauptversammlung 12.06.2008

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Rückschau und Blick in die Zukunft Naturerlebnis im touristischen Angebot, Husum, 15.11.2012 Dr. Harald Marencic Common

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Projet coinancé par le Fonds européén de développement régional dans le cadre du programme INTERREG IV A Grande Région L Union Européenne investit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Willkommen im Nationalpark Schwarzwald

Willkommen im Nationalpark Schwarzwald Willkommen im Nationalpark Schwarzwald Willkommen im Nationalpark Schwarzwald Eine Spur wilder. In unserer dicht besiedelten, lauten Welt sind Nationalparke Inseln voller Ruhe und wilder Natur. Sie bewahren

Mehr

Hochwasserschutz Straubing - Deggendorf

Hochwasserschutz Straubing - Deggendorf Hochwasserschutz Straubing - Deggendorf Projektvorstellung Hochwasserschutzkonzept Auswirkungen des Ausbaus auf die Unterlieger RMD Wasserstraßen GmbH Am 13.05.2015 in Linz 13.05.2015 Folie 1 Ausgangssituation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Das Wattenmeer. Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2

Das Wattenmeer. Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, 9 Minuten, 2007 Sprache: Deutsch Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Schlagwörter: Nordseestrand, Flut, Ebbe, Wattenmeer und seine Lebensgemeinschaft, Priel,

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar

Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Windenergieanlagen aus Anwohnersicht: Ergebnisse aus den Ortsteil-Veranstaltungen in Weende, Groß-Ellershausen und Geismar Ergebnisse sind nach Thema zusammengefasst Fragen und Antworten Statements Nicht

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Inselradeln Nordfriesland (6 Tage)

Inselradeln Nordfriesland (6 Tage) Inselradeln Nordfriesland (6 Tage) REISEÜBERSICHT TERMINE Termin auf Anfrage DAUER 6 Tage ANZAHL TEILNEHMER Min. 1, Max. 50 Die Inseln Nordfrieslands sind gleichermaßen großartiges Naturwunder und schönstes

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog

Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog lietz-spiekeroog.de Pädagogisches Leitbild der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog unser leitbild Willkommen 1928 inmitten einer malerischen Dünenlandschaft gegründet, steht die Hermann Lietz-Schule Spiekeroog

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die ersten Siedler kommen

Die ersten Siedler kommen Die ersten Siedler kommen Munte / Kleine Wümme / Kuhgraben Dieses ist ein beliebter Treffpunkt der Bremerinnen und Bremer für Radtouren ins Blockland oder ins Hollerland. Vor fast 900 Jahren fingen Bauern

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur 25 Jahre 25 Erfolge Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde 1985 als dritter Nationalpark in Deutschland eingerichtet. Mit 4.400 km² ist er der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden

Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Sequenzplanung für den Abschnitt Das Leben der Menschen mit Naturrisiken auf der Basis von einer oder zwei Wochenstunden Der Schüler kann:. Anstrich: Küstenformen und ihre Dynamik sowie die damit zusammenhängenden

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Gerd Sonnleitner Präsident des Deutschen Bauernverbandes 2 Meine Damen und

Mehr

... 4... 4... 6... 8...10...12...20...20...22...22...24...25...26...26...29...30...36...36...39...39...43...43...44 ...46...46...47...47...51...52...53...54...55...55...58...58...61...62 Vertrag

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Kammerlander_Vortrag_Second_Summits. Eröffnungstext:

Kammerlander_Vortrag_Second_Summits. Eröffnungstext: Kammerlander_Vortrag_Second_Summits Eröffnungstext: Vor rund 60 Millionen Jahren zerfiel unsere Erdkruste. Urgewaltige Kräfte, die sich weit jenseits der menschlichen Vorstellungskraft befinden, verschoben

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Natur. Leben. Kultur.

Natur. Leben. Kultur. Natur. Leben. Kultur. Die Stiftung. Ihre Gremien. Ihre Ziele. Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde im November

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

IKZM - Good practices

IKZM - Good practices IKZM - Good practices Definition Integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM) wird definiert als dynamischer, kontinuierlicher und iterativer Prozess, durch welchen Entscheidungen für eine nachhaltige Nutzung,

Mehr

Aktueller Projektstand und Chancen für Norddeutschland

Aktueller Projektstand und Chancen für Norddeutschland Der Fehmarnbelt-Tunnel Aktueller Projektstand und Chancen für Norddeutschland TSH 20. April 2015 Agenda 1. Gute Gründe für einen Fehmarnbelt-Tunnel 2. Aktueller Projektstand 3. Chancen für Norddeutschland

Mehr

Klimawandel, Auswirkungen auf die Küstenentwicklung Küstenschutz Strategie des Landes SH Innere Lübecker Bucht (TS + Scharbeutz)

Klimawandel, Auswirkungen auf die Küstenentwicklung Küstenschutz Strategie des Landes SH Innere Lübecker Bucht (TS + Scharbeutz) Klimawandel, Auswirkungen auf die Küstenentwicklung Küstenschutz Strategie des Landes SH Innere Lübecker Bucht (TS + Scharbeutz) Dr. Jacobus Hofstede MELUR SH 1 Meeresspiegel: der Rückblick 80 Travemünde

Mehr

Fragen für die vertiefende Diskussion und Lösungsvorschläge für die Lehrperson

Fragen für die vertiefende Diskussion und Lösungsvorschläge für die Lehrperson Fragen für die vertiefende Diskussion und Lösungsvorschläge für die Lehrperson Die unten stehenden Lösungen sind reine Interpretationen und sind nicht mit Informationen und Lösungsmustern aus Lehrbüchern

Mehr

An der Küste. Natur erleben - beobachten - verstehen. Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker

An der Küste. Natur erleben - beobachten - verstehen. Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker An der Küste Natur erleben - beobachten - verstehen Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 224 S. Paperback ISBN 978 3 258 07733 8 Format (B x L): 15

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Nordseeküste. Schleswig-Holstein. Sylt, Amrum, Föhr Jede Insel ist anders. Küstenschutz Neue Maßnahmen im Zuge der Erderwärmung

Nordseeküste. Schleswig-Holstein. Sylt, Amrum, Föhr Jede Insel ist anders. Küstenschutz Neue Maßnahmen im Zuge der Erderwärmung Nordseeküste Bildatlas Nr. 15 9,95 [D] 10,30 [A] CHF 13,50 [CH] Nordseeküste Schleswig-Holstein Sylt, Amrum, Föhr Jede Insel ist anders Küstenschutz Neue Maßnahmen im Zuge der Erderwärmung Schiffstouren

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr