IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes"

Transkript

1 IWSS Rollenspiel Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? zur Zukunft des Küstenschutzes

2 Impressum Konzeption & Entwicklung International Wadden Sea School Fachliche Beratung Dr. Hans-Ulrich Rösner, WWF Frank Hofeditz Graphische Gestaltung Jan Wichmann, Zeichnungen von Sebastian Ulrichs Finanzielle Förderung Bingo! Die Umweltlotterie WWF Wattenmeerbüro International Wadden Sea School Hafenstraße 3 D Husum T +49 (0) F +49 (0) IWSS 2009

3 Vorwort Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Die Internationale Wattenmeerschule vernetzt die Bildungsarbeit für das Wattenmeer: Durch sie helfen sich Besucherzentren, Nationalpark-Häuser und Infostationen aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden gegenseitig bei ihrer Arbeit. Und mit besserer Information für kleine und große Besucher erreichen sie auch mehr für den Schutz dieser einmaligen Naturlandschaft. Menschen aus verschiedenen Ländern lernen sich im Watt kennen, und sie lernen Vieles über das Wattenmeer: Im direkten Kontakt mit der Natur ebenso wie mit hochklassigen Hilfsmitteln. Das Rollenspiel Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? ist ein ideales Beispiel für das Letztere. Es ist ohne Zweifel anspruchsvoll und fordert den Teilnehmenden einiges ab aber es bringt Jugendliche und junge Erwachsene dazu, sich mit der größten Problematik, die für die Zukunft des Wattenmeeres als Naturraum ebenso wie für Sicherheit der an ihm wohnenden Menschen besteht, in einer spielerischen Form zu befassen. Die Notwendigkeit von Klimaschutz ist inzwischen Allgemeinwissen. Doch selbst wenn Klimaschutz noch heute optimal würde und davon sind wir leider noch weit entfernt - würde sich das Klima immer noch so verändern, dass erhebliche Anpassungsprobleme für Mensch und Natur entstehen. Dies gilt besonders für die Küsten, weil sich der Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt. Und ganz besonders für die südliche Nordseeküste, wo die großen tiefliegenden und bewohnten Marschgebiete sowie das Wattenmeer mit seinen Inseln gefährdet sind. Mit Küstenschutz wie etwa dem Bau von Deichen versuchen die Menschen seit langem, die Gefahren von Sturmfluten zu begrenzen. Bei steigendem Meeresspiegel wird das schwieriger, und manche könnten glauben, es reiche, die Deiche immer höher zu bauen und immer mehr Beton einzusetzen. Doch auch das Wattenmeer mit seinen Wattflächen, Salzwiesen, Strände und Dünen ist gefährdet, könnte immer mehr abbrechen und letztlich verschwinden. Es geht also um mehr als nur Sicherheit vor Sturmfluten, es geht auch um die Erhaltung einer Küstenlandschaft mit einer so großartigen Natur, dass sie Nationalpark werden konnte! Wie Küstenschutz künftig innovativer wird, dafür gibt es noch keine Patentrezepte. Aber ein Teil der Lösung muss ganz sicher sein, dass und zusammenarbeiten und integrierte Lösungen für die Sicherheit der Menschen und den Naturschutz erarbeiten. Wie das gelingen kann, dafür gibt das Rollenspiel Hinweise.

4 Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? ordnet sich in ein Gesamtkonzept rund um das geschützte Wattenmeer ein: Denn Wattenmeerschutz findet ja nicht nur isoliert auf Ameland, Norderney, Sylt oder Rømø statt. Das Wattenmeer ist vielmehr eines der weltweit besten Beispiele für grenzüberschreitenden Naturschutz in einem einzigartigen Lebensraum. Seit rund 30 Jahren arbeiten die drei ans Wattenmeer grenzenden Staaten Dänemark, Deutschland und die Niederlande für dessen Schutz zusammen. Gemeinsame Vereinbarungen wie ein Wattenmeerplan oder die in dreijährigen Abständen verabschiedeten Ministererklärungen sind Instrumente, mit denen ein gemeinsamer Schutz erreicht wird. Dabei liegt die konkrete Umsetzung - etwa durch die Gründung der Wattenmeer-Nationalparke in Deutschland - in der Hand der einzelnen Länder. Vertreter von nicht-staatlichen Organisationen (z.b. Naturschutzverbände), der Wirtschaft (z.b. Fischerei, schaft, Tourismus) oder auch andere Behörden (z.b. Küstenschutz- und Schifffahrtsverwaltung) werden bei den Diskussionen und Konferenzen einbezogen. Insgesamt können wir heute mit dem geschützten Wattenmeer von einem großen Erfolg für die Natur und auch für die an der Küsten lebenden Menschen sprechen. So groß, dass die UNESCO das Wattenmeer 2009 sogar als Weltnaturerbe anerkannt hat! Dem Rollenspiel gelingt es, die Spielenden an einem Stück Wattenmeerpolitik teilhaben zu lassen. Und das bis in überraschende Details, denn die Autoren haben sich bemüht, nicht nur die unterschiedlichen Sichtweisen der betroffenen Gruppen deutlich werden zu lassen, sondern auch die zwischen den Ländern unterschiedlichen Sichtweisen innerhalb der gleichen Interessensgruppe. Das Rollenspiel leistet mit den inhaltlichen Bezügen zur Trilateralen Wattenmeerkooperation und der Möglichkeit zur anschaulichen Vermittlung politischer Prozesse und Beteiligungsmöglichkeiten einen Beitrag zur grenzübergreifenden Umweltbildungsarbeit. Es ist ein beispielhafter Beitrag zur Bildung für Nachhaltigkeit im Wattenmeer. Dr. Hans-Ulrich Rösner WWF Deutschland

5 Zeitplanung (Vorlauf für Lesezeit, Materialdurchsicht Betreuer: Min) Vorbereitungsphase Einführung... 5 min Eröffnungsszenario vorlesen... 5 min Rollenverteilung & Requisiten min Ablauferläuterung... 5 min Lesezeit min Spielphase Konferenzeröffnung... 5 min Befragung der Interessenvertreter min Entscheidungsfindung min Abschluss min Gesamtdauer 110 min Optional: Anschlussaktivitäten Dieses Rollenspiel soll Schülern ab der Jahrgangsstufe 10/11 eine internationale Diskussionsmöglichkeit zum Thema Klimawandel und Küstenschutz im trilateralen Wattenmeer bieten. In der Rolle von Umweltministern und Interessensvertretern aus Naturschutz, Küstenschutz, schaft und Tourismus der drei Wattenmeerländer Deutschland, Dänemark und der Niederlande haben die Spieler die Möglichkeit mit Anleitung oder eigenständig eine internationale Ministerkonferenz nachzuspielen. Sie werden sensibilisiert für die wichtigen Fragen und die unterschiedlichen Interessen rund um das Wattenmeer. Als Ziel des Spiels müssen Kompromisse und Lösungsmöglichkeiten gefunden werden für eine gemeinsame Zukunft des Wattenmeeres. Voraussetzungen Teilnehmer 15 Mitspieler (3 Umweltminister, 12 Interessenvertreter) 1 Moderator (Gruppenleitung oder Schüler) Publikum Ergänzungsrollen wie z.b. Reporter sind möglich Spielmaterial 4 Krawatten: 3 für die Umweltminister der Wattenmeerstaaten (DK, D, NL) in den Länderfarben, 1 für den Moderator 3 Länderfahnen (Dänemark, Deutschland, Niederlande) 12 Namensschilder an Schlüsselbändern für,, und e aus den 3 Ländern 2 große Würfel 6 Infokarten mit Schlaglichtern zum Zustand des Wattenmeeres 4 Faktenkarten zum Küstenschutz 48 ekarten, jeweils 4 pro Interessenvertretung (4) und Land (3) 3 Infoblätter für die Umweltminister mit text und Eröffnungsrede Kopiervorlage der Notizzettel für die Umweltminister 1

6 Bühnenaufbau Tische als Rednerpult für die Minister zusammenstellen, 3 Länderfahnen, Wassergläser, Stifte darauf positionieren Gegenüber dem Pult 3 Stuhlgruppen für die Interessenvertreter der Länder aufstellen Vorbereitungsphase 5 min Einführung Spieldauer ankündigen: ca. 1,5 Stunden. 6 Infokarten mit Schlaglichtern zum Zustand des Wattenmeeres an die Gruppe austeilen; (Die Schlaglichter sollen das Problemfeld umreißen, mit dem sich das Spiel befasst.) Die Karten werden in beliebiger Reihenfolge vorgelesen. 5 min Eröffnungsszenario vorlesen Einleitung durch Betreuer: Bei einer Konferenz treffen hier und heute die Umweltminister der drei Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und der Niederlande - mit verschiedenen Interessenvertretern zusammen. Es soll gemeinsam entschieden werden, wie man in Zukunft die Wattenmeerküste vor dem zunehmenden Meeresspiegelanstieg schützen soll, der mit dem Klimawandel auf uns zukommt. Dazu befragen die Minister sachkundige Vertreter aus den Bereichen schaft, Küstenschutz, Naturschutz und Tourismus. Deren Interessen und verschiedenen Sichtweisen lassen die Minister in ihre Entscheidung einfließen. Aber ganz wichtig: Am Ende müssen die Minister sich auf einen gemeinsamen Beschluss für das gesamte Wattenmeer einigen! Auch in der Realität gibt es regelmäßig Konferenzen der Wattenmeer-Minister, bei denen über Fragen des trilateralen Wattenmeerschutzes entschieden wird, z.b auf Schiermonnikoog und 2010 auf Sylt. Die drei Grundsatzfragen, die für den künftigen Umgang mit dem Wattenmeer entschieden werden müssen, sind: 1. Soll der Küstenschutz sich nur um den Schutz menschlicher Siedlungen kümmern oder auch Salzwiesen und Wattflächen erhalten? 2. Sollen wir die bestehende Küstenlinie auf jeden Fall halten, oder stellenweise vor dem steigenden Meeresspiegel zurückweichen? 3. Soll der Küstenschutz wie bisher mit Beton und Stahl, oder verstärkt mit Sandvorspülungen auf den Meeresanstieg reagieren? Für diese Ministerkonferenz sind verschiedene Rollen zu besetzen, die wir jetzt vergeben. Ein Moderator führt durch das Spiel und ist inhaltlich streng neutral, darf aber jederzeit steuernd eingreifen. 2

7 10 min Rollenverteilung & Requisiten Rollenverteilung Besetzung der Moderationsrolle (SchülerIn oder Gruppenleitung) Auswahl von drei Umweltministern 12 Mitspielende bilden 3 Länderdelegationen aus jeweils 4 Personen Jede Länderdelegation entscheidet unter sich, wer welche Interessengruppe vertritt (Tourismus, schaft, Küstenschutz, Naturschutz). Der Rest der Gruppe sind Reporter und Zuschauer (oder auch Demonstranten). Requisiten Die drei Länderdelegationen sitzen gruppenweise auf Stühlen zusammen und erhalten Namensanhänger, pro Person 4 ekarten und je Gruppe eine Faktenkarte mit Begriffserklärungen. Die drei Minister sitzen am Tagungstisch und erhalten Länder-Krawatten, Infoblätter, Notizzettel und eine Faktenkarte. Der Moderator erhält die gepunktete Krawatte und die Spielanleitung. 5 min Ablauferläuterung Moderator: Zuerst haben alle Mitspielenden 10 Minuten Lesezeit, um sich mit dem ausgeteilten Vorbereitungsmaterial in ihre Rollen einzulesen und sich zu beraten. Dann eröffnen die Umweltminister der drei Wattenmeerländer die Konferenz mit Eröffnungsreden, in denen sie jeweils ihre bisherigen nationalen Standpunkte verlesen. Danach diskutieren die Minister mit den Interessenvertretern (,, & e) über die anstehenden Entscheidungen im Küstenschutz. Pro Grundsatzfrage stehen 15 Minuten Diskussionszeit zur Verfügung. Die Abfolge der Interessengruppen und hierbei die Reihenfolge der Ländervertreter können durch Würfeln bestimmt werden. Die Minister können Rückfragen an die Fachleute stellen und sollen sich Notizen auf ihren Arbeitsbögen machen. Nach 45 Minuten Anhörung beginnt die dritte Phase, in der die Minister auf Grundlage ihrer Aufzeichnungen gemeinsame Entscheidungen zu den diskutierten Fragen treffen. Ziel ist die Vereinbarung einer gemeinsamen, trilateralen Küstenschutzstrategie. Diese Phase der Abschlussverhandlung dauert etwa 15 Minuten. 10 min Lesezeit Alle Interessenvertreter lesen ihre ekarten durch. Beratung und Austausch innerhalb der Länder sind erwünscht. Die Minister lesen sich in ihre Rollen ein und bereiten sich auf ihre Eröffnungsreden vor. 3

8 Spielphase 5 min Konferenzeröffnung Die Minister verlesen ihre Eröffnungsreden. 45 min Befragung der Interessenvertreter Die Minister hören und befragen die unterschiedlichen Interessenvertreter. Welche Interessengruppe und welches Land jeweils dran kommt, kann erwürfelt oder von den Ministern entschieden werden. Hinweis für den Moderator: Auf die Zeit achten! Alle 15 Minuten Themenwechsel! Nach 45 Min ankündigen, dass nun die Entscheidung der Minister ansteht. Letztes Statement bzw. Nachfragen zulassen. 10 min Formulierung der Gemeinschaftspositionen Die Minister beraten pro Konfliktfrage maximal 5 Minuten lang und versuchen, zu jeder der drei Fagen eine gemeinsame Vorgehensweise zu vereinbaren. Die Beschlüsse werden dabei in wenigen Sätzen ausformuliert und aufgeschrieben. Parallel versucht die Länderdelegation, zu jeder der Fragen einen Minimalkonsens zu finden. Auch diese nationalen Forderungen der Interessenvertreter werden aufgeschrieben. 15 min Abschluss Moderator: Bitte an die Minister, ihre trilaterale Übereinkunft vorzutragen und kurz (!) zu erläutern Dank an die Minister für die gemeinsame Erklärung Frage an jede der Länderdelegationen, welche Interessenvertreter ihren jeweiligen Minister aufgrund des in der Ministererklärung erzielten Ergebnisses wieder wählen würde Möglichkeit für Fragen und Diskussionen aus dem Publikum und von den Mitspielern Dank des Moderators an alle Mitwirkenden, Abschlussapplaus Option: Anschlussaktivitäten Gruppendiskussion zur Frage, wie realistisch der Konferenzverlauf und die Ergebnisse im Vergleich zur echten Politik waren Suche nach einer rollenunabhängigen Mehrheits- oder Konsensmeinung der Gruppe zu den drei Küstenschutzfragen 4

9 Analyse, ob die erarbeitete Ministerposition tatsächlich Umweltministern entspricht, und wie die Konferenz verlaufen würde, wenn z.b. Wirtschaftsminister die Konferenz durchführen würden Formulierung von Schreiben an Landespolitiker und Küstenschutzbehörden mit Handlungsempfehlungen der Schüler, gerne in Kopie an IWSS Quellen CPSL (2001): Final Report of the Trilateral Working Group on Costal Protection and Sea Level Rise. Wadden Sea Ecosystem No. 13. Common Wadden Sea Secretariat, Wilhlemshaven, Germany. CPSL (2005): Coastal Protection and Sea Level Rise Solutions for Sustainable Coastal Protection in the Wadden Sea Region. Wadden Sea Ecosystem No. 21. Common Wadden Sea Secretariat, Trilateral Working Group on Coastal Protection and Sea Level Rise (CPSL), Wilhelmshaven, Germany. CPSL (2010): The role of spatial planning and sediment in coastal risk management. Wadden Sea Ecosystem No. 28. Common Wadden Sea Secretariat, Trilateral Working Group on Coastal Protection and Sea Level Rise (CPSL), Wilhelmshaven, Germany. Michael Otto Stiftung (2005): Land unter? Hamburger Gespräche für Naturschutz. Hamburg, Germany. epic.awi.de/epic/ node.html watt.ikzm-d.de 5

10 Die IWSS Umweltbildung für EIN Wattenmeer Die International Wadden Sea School (IWSS) ist ein gemeinsames Bildungsprojekt der Wattenmeerländer Dänemark, Deutschland und der Niederlande. Aufgabe und Ziel der IWSS ist es, bei Kindern und Jugendlichen die Wertschätzung für das Wattenmeer als ein gemeinsames Natur- und Kulturerbe zu fördern und das Verständnis für den langfristigen, grenzübergreifenden Schutz zu stärken. Im Rahmen der Trilateralen Kooperation zum Schutz des Wattenmeeres stimmen die Wattenmeerländer seit 1978 ihre Naturschutzmaßnahmen im Wattenmeer ab und setzen sich für den Schutz ihres gemeinsamen Naturerbes ein (www.waddensea-secretariat.org). Die IWSS, zum 25jährigen Bestehen dieser Kooperation zusammen mit Naturschutzverbänden gegründet, ergänzt diese Aktivitäten mit grenzübergreifender Umweltbildungsarbeit.

11

12

13

14

15

16

17 Meeresspiegelanstieg Schlaglicht 1 Im Bereich der deutschen Wattenmeerküste gibt es eine natürliche Landabsenkung, die eine Spätfolge der Eiszeiten ist. Am Pegel des Hafens von Wyk auf Föhr wurde ein durchschnittlicher Anstieg des Wassers um 5,5 mm pro Jahr gemessen, der auf dieser Absenkung beruht. Auf den Halligen, die im Winter bei Sturmfluten von Meerwasser überspült werden, lagert sich bei jeder Überflutung feiner Meeresschlick ab. Der Göttinger Geowissenschaftler Dr. Matthias Deicke untersucht seit einigen Jahren, ob diese Schlickablagerung ausreicht, um die vorhandene Landabsenkung und den künftigen Meeresanstieg auszugleichen. Seine ersten Ergebnisse zeigen, dass die Halligen derzeit pro Jahr nur 3,5 mm in die Höhe wachsen. Demnach verlieren die Halligen auch ohne klimabedingten Meeresanstieg jedes Jahr 2 mm an Höhe gegenüber dem Meeresspiegel der Nordsee. Schlaglicht

18 Küstenschutzvisionen Schlaglicht 2 Der auf Sylt lebende Meeresforscher Professor Karsten Reise schlug bereits 1992 vor, bei steigendem Meeresspiegel einige Deiche zu öffnen, um eingedeichte Flächen wieder in Watt zu verwandeln und bei Sturmflut die Wasserstände abzusenken. Zusätzlich schlägt er inzwischen vor, riesige Mengen von Sand aus der Nordsee zu baggern, um damit die Inseln zu erhöhen. Am Festland sollen seiner Idee nach regelmäßig vom Meer überflutete Lagunen angelegt werden, aus denen man Schlick ausbaggern kann, um die bewohnten Teile der Festlandsküste zu erhöhen. Die Häfen von Hamburg und Bremen sollen auf eine schwimmende Insel vor der Küste verlagert werden. Elbe und Weser müssten dann nicht mehr so tief wie heute ausgebaggert werden und die Sturmfluten könnten nicht mehr in die Städte vordringen. Ob diese Vorschläge eines Meeresbiologen von den Küstenschutzbehörden übernommen werden, bleibt abzuwarten. Schlaglicht

19 Schlaglicht 3 An der flachen Wattenmeerküste lagert jede Flut feinste Schlickpartikel ab und lässt so die Uferzone in die Höhe wachsen. Die Salzwiesen der Verlandungszone sind jedoch seit Jahrhunderten immer wieder vom Menschen durch Deiche vom Meer abgeschnitten und in Ackerland verwandelt worden. Zwar bilden sich vor neuen Deichen meist mit der Zeit neue Salzwiesen, doch insgesamt sind die Salzwiesen heute nur etwa ein Drittel so groß, wie sie von Natur aus waren. Um zumindest Teilflächen wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen, wurde in Niedersachsen begonnen, die vom Küstenschutz angelegten Entwässerungsgräben in einigen Salzwiesen zuzubaggern. Danach kann sich in den Salzwiesen ein neues, natürliches System von Wasserläufen (Prielen) entwickeln. Damit sehen die Salzwiesen nicht nur viel natürlicher aus als mit rechtwinkligen Entwässerungsgräben (Grüppen), sie können auch wieder mehr Arten von Pflanzen und Kleintieren beherbergen. Salzwiesenschutz Schlaglicht

20 Schlaglicht 4 Sandvorspülungen Zur Sicherung besonders erosionsgefährdeter Inseln werden Sandvorspülungen bereits seit den 1970er Jahren im Wattenmeer durchgeführt. Dabei wird Sand vom Meeresboden der Nordsee gesaugt, auf die Strände gepumpt und dort mit Baggern verteilt. In Deutschland ist es vor allem die Insel Sylt, auf deren Strände Jahr für Jahr an wechselnden Abschnitten rund 1 Million Kubikmeter Sand aufgespült werden. Im Jahr 2009 kosteten die Vorspülungen auf Sylt 6,75 Millionen Euro. Ohne die Vorspülungen würde Sylt an seiner Westseite pro Jahr etwa 1m schmaler werden. In der Vergangenheit sind bereits Häuser unterspült worden und ins Meer gestürzt. Die Niederlande spülten 2008 insgesamt 13 Millionen Kubikmeter Sand auf ihre Strände. Allein der Schutz der Insel Texel kostet jährlich 8-12 Millionen Euro. Schlaglicht

21 Schwimmende Häuser Waterworld Schlaglicht 5 Große Teile der Niederlande liegen unterhalb des Meeresspiegels und sind nur durch ständige Entwässerung bewohnbar. Von einem steigenden Meeresspiegel sind die Niederlande deshalb ganz besonders betroffen. Schon heute bauen spezialisierte Architekten an den Ufern einiger Flüsse schwimmende Häuser, die für Hochwasser-Ereignisse bestens gerüstet sind: steigt der Wasserspiegel, steigen auch die Häuser auf Schwimmkörpern in die Höhe. Ganze Städte könnten zukünftig auf diese Weise entstehen. Der Klimawandel ist eine Chance, sagt der Wissenschaftler Pavel Kabat, der seit Jahren daran arbeitet, den Niederländern ein neues Bewusstsein beizubringen. Man dürfe das Wasser nicht länger als Feind betrachten, meint er. Man müsse weg von dieser altmodischen Politik der Verbarrikadierung durch Deiche, hin zu einer Ausdehnung der Wasserflächen. Für viele Niederländer ist dies nach Jahrhunderten der Landgewinnung schwer vorstellbar. Die Regierung wirbt nun mit Kampagnen wie Leben mit dem Wasser und Back to Nature für einen Bewusstseinswandel. Schlaglicht

22 Schlaglicht 6 Schleswig-Holstein liegt zwischen Nord- und Ostsee und hat insgesamt 1200 Kilometer Küstenlinie Menschen leben im Schutz seiner 530 Kilometer langen Seedeiche. Die Häuser und Straßen im möglichen Überflutungsbereich von Nord- und Ostsee sind zusammen etwa 50 Milliarden Euro wert. Für Erhaltung und Verstärkung der Deiche werden jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro ausgegeben. In Anbetracht des Meeresspiegelanstiegs erhalten die Nordseedeiche einen Klimazuschlag von 50 Zentimetern, der nun Schritt für Schritt bei den Deichverstärkungen aufgestockt wird. Für Notfälle hält man auch eine zweite Deichlinie aus älteren Deichen weiter landeinwärts intakt. Im Falle eines Deichbruchs soll das Wasser nur den äußersten Küstenabschnitt überfluten können, während der zweite Deich die eingebrochenen Wassermassen eingrenzt. Je höher das Wasser außen steigt, um so höher und breiter müssen die Deiche werden und um so größer wird das Risiko Kosten der Deiche Schlaglicht eines Wassereinbruchs, wenn doch ein Deich bricht.

23 Faktenkarte

24 PRO Deichverstärkung: Deiche bieten die höchste Sicherheit vor Überflutungen. Wir müssen sie im Hinblick auf den Meeresspiegelanstieg erhöhen, damit Überflutungen verhindert werden. PRO Sandaufspülungen: Sandaufspülungen schützen die sandigen Küstenbereiche wie Strände und Dünen, die einer starken Brandung ausgesetzt sind. Durch sie kann die Küstenlinie erhalten werden. PRO Vorrang des Menschen: Der Küstenschutz bietet viele Arbeitsplätze in einer strukturschwachen Region, wo schaft und Fischerei an Bedeutung verlieren. Je mehr Küstenschutzmaßnahmen stattfinden, um so besser für die Region. CONTRA Sandvorspülungen: An besonders gefährdeten Stellen kann nur eine stabile Küstensicherung aus Stein und Stahl dem Meer Widerstand bieten. Wenn man wirklich will, kann man mit Stahl und Beton jede Küste sichern. Sandvorspülungen müssen oft wiederholt werden, weil das Meer den Sand immer wieder abträgt. In Jahren mit starken Stürmen kann schon nach ein bis zwei Wintern ein Millionen teures Sandpolster weggespült sein. Feste Bauwerke sind zwar teurer, aber halten auch länger. In Schleswig-Holstein werden jährlich Millionen Euro für den Küstenschutz an Nord- und Ostsee ausgegeben. Die benötigten Beträge sind gering im Vergleich zu den geschützten Wirtschaftswerten und Menschenleben. Auf den Halligen können oft nur deshalb Menschen wohnen, weil sie beim Küstenschutz angestellt sind. Der Sylter Weststrand ist nur deshalb bis heute erhalten geblieben, weil dort regelmäßig große Sandaufspülungen stattfinden, die den Sandverlust ersetzen. Häuser wie zum Beispiel das berühmte Haus Kliffende würden sonst nicht mehr stehen und der Strand wäre viel schmaler. Das Recht der Menschen auf Schutz ihres Lebens und ihres Eigentums ist ein Grundrecht unserer Verfassung. Der Schutz von Menschenleben hat also immer Vorrang. In den Küstenregionen am Wattenmeer leben insgesamt 3,7 Mio Menschen (Jahr 2000), in den Großstädten an der deutschen Küste leben noch ca. 2,6 Mio Menschen mehr. Neben den Einwohnern schützen Deiche auch wertvolle Sachgüter wie Gebäude, Straßen und Fahrzeuge.

25 PRO Deichverstärkung: Die Sicherung und Verstärkung der heutigen Deiche ist die kostengünstigste und somit sinnvollste Methode, das wertvolle Ackerland in der Marsch zu erhalten. Wo notwendig, muss man dafür auch Vorlandflächen opfern. CONTRA Rückdeichung: Wenn Deiche geöffnet werden, gehen die wertvollsten Ackerflächen im Küstenraum verloren, weil man sie der Nordsee überlässt. PRO Vorrang des Menschen: Nordseeinseln und Halligen sind für viele e die Existenzgrundlage. Zugleich sind sie ein wichtiger Schutzgürtel für das gesamte Wattenmeergebiet. Daher müssen Inseln und Halligen vorrangig erhalten werden. CONTRA Sandvorspülungen: Sandvorpülungen sind teuer und werden aus dem gleichen EU-Topf gefördert wie die schaft. Ehe sie uns das Geld wegnehmen und im Meer versenken, sollen sie lieber mehr Sandküsten betonieren. Die EU bezahlt erhebliche Teile der Küstensicherung aus ihrem Förderprogramm Agrarstruktur und Küstenschutz. Die Länder zahlen einen geringeren Anteil, die Inseln und Küstenorte selbst zahlen gar nichts direkt für Küstenschutzmaßnahmen. Inseln und Halligen stellen für das Festland einen Sturmflutschutz dar, weil sie die Wellen abbremsen, bevor sie auf die Küste treffen. Durch feste Deiche und Steinkanten können sie erhalten werden, auch wenn die umgebenden Wattflächen sich absenken und die Priele tiefer werden. Gerade die deichnahen Äcker liefern hohe Erträge, weil sie guten Boden haben und sich leicht entwässern lassen. Deiche sind heute viel höher und breiter als früher. Will man sie erhöhen, muss man Flächen vor oder hinter dem Deich überbauen.

26 PRO Rückdeichung: Durch steigenden Meeresspiegel werden die Wattflächen kleiner. Sie dürfen nicht bedenkenlos durch neue Deichbauten weiter verringert werden. Im Gegenteil müssten an geeigneten Stellen durch kontrollierte Deichöffnung Wattflächen zurückgewonnen werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Selbst wenn Inseln und Deiche mit Beton gehalten werden, verlieren wir bei steigendem Meeresspiegel Watten und Salzwiesen. Wir brauchen Küstenschutzkonzepte, die ein natürliches Aufwachsen des gesamten Wattenmeeres fördern. PRO Sandvorspülungen: Beton, Steine oder Asphalt als Maßnahmen des Küstenschutzes bieten keinen Lebensraum für wattenmeertypische Tiere und Pflanzen. Anstelle von hartem Küstenschutz sollte durch Sandvorspülungen die Bildung von Dünen und Salzwiesen gefördert werden. PRO Sandvorspülungen: Nur mit viel zusätzlichem Sand kann es gelingen, die Inseln und Wattflächen gegen den Meeresanstieg zu schützen. Man kann ihnen sogar Natur zurückgeben, wo jetzt Beton ist. Der Küstenschutz mit Stein- und Stahlmauern hat schon jetzt viele Küstenabschnitte völlig verändert. Es ist wünschenswert, an möglichst vielen Abschnitten den harten Küstenschutz durch weiche Sandvorspülungen zu ersetzen. Es gibt spezialisierte Tiere und Pflanzen, die an den Wandel im Watt angepasst sind. Sie brauchen Abbruchkanten, Sandbänke und andere Lebensräume, die bei der Befestigung der Küste oft verloren gehen. Steinkanten können auch für Vogelküken ein Problem sein, wenn der Zugang zum Watt blockiert wird. Damit das Watt insgesamt mit dem steigenden Meeresspiegel Schritt halten kann, ohne zu ertrinken, muss es viel zusätzlichen Sand erhalten. Wenn man Sand künstlich aus der Nordsee beschafft und die Naturkräfte nutzt, um ihn im Watt zu verteilen, können Wattflächen, Dünen und Salzwiesen naturnah bleiben und zugleich in die Höhe wachsen. Deichausbau ist keine Patentlösung, sondern er muss gegen andere Folgen abgewogen werden. Jeder Hektar Watt, der verloren geht, raubt einigen Watvögeln für immer ihre Nahrungsgrundlage. Außerdem steigen die Sturmfluten immer höher, je weniger Flächen als Überflutungsraum vor den Deichen zur Verfügung stehen.

27 PRO Deichverstärkung: In der Tourismusbranche trägt man mit der Investition in ein Hotel o.ä. ein hohes finanzielles Risiko. Dies muss durch die Sicherheit, die durch den Bau von Deichen ausgeht, gedeckt sein. PRO Rückdeichung: Das deutsche und niederländische Wattenmeer ist seit 2009 UNESCO- Weltnaturerbe. Daher müssen wir es auch für künftige Generationen als besonderen Ort und wertvolles Ökosystem erhalten. Deichöffnungen, die die Wattflächen sichern, sind daher von Vorteil. PRO Sandaufspülungen: Sandige Küsten, die besonders beliebt sind bei den Touristen, sind besonders gefährdet durch die stärkere Brandung, die mit dem Klimawandel einhergeht. Damit sie in ihrer natürlichen Form erhalten bleiben, müssen weiterhin Sandaufspülungen durchgeführt und verstärkt werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Eine neuartige Landschaft mit Überflutungspoldern und künstlichen Sandbänken hätte viele touristische Reize. Sie wäre sogar weltweit einmalig und könnte zusätzliche Besucher anlocken. Hinter den Deichen liegen weite Flächen, die früher Watt waren. Wenn man hier gut geplant Seen aus Süßwasser und Wattflächen mit Meeresanschluss anlegen würde, bekäme man ein Paradies für Wassersportler, Wasservögel und Watttiere. Touristische Einnahmen könnten die Erträge der Ackerflächen ersetzen. Die Küsten vieler friesischer Inseln können nur deshalb erhalten werden, weil dort seit etwa 1980 regelmäßig Sandaufspülungen durchgeführt werden. Auch Dünen können erhalten und verstärkt werden, indem man auf den Stränden davor Sand ausbringt. Der niederländische und deutsche Teil des Wattenmeeres sind bei der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Um die touristische Bedeutung und den Naturschutzwert des Wattenmeeres zu erhalten, muss der Verlust von Wattflächen verhindert werden. Man sollte zum Ausgleich gegen den Meeresspiegelanstieg einige Deiche öffnen und kleinere Flächen überfluten lassen. Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig für die Region. 20 % der Arbeitsplätze und der Wirtschaftskraft der Nationalparkregion hängen vom Tourismus ab. Schleswig-Holstein belegte 2007 unter den meistbesuchten inländischen Reisezielen der Deutschen den dritten Platz.

28 PRO Deichverstärkung: Der Küstenschutz hat sich über Jahrhunderte weiter entwickelt und wird auch die neuen Herausforderungen meistern. Die Bedrohung durch einen Meeresspiegelanstieg muss vorrangig durch Investitionen in den Deichbau abgewendet werden. PRO Sandaufspülung: Es ist eine sehr schwierige Aufgabe, die Strände vor Erosion zu schützen, da man Sand nicht festhalten kann. Befestigungen aus Beton oder Stein werden oft unterspült, Sandaufspülungen dagegen stellen den Strand wieder her, wenn man sie oft genug wiederholt. PRO Vorrang des Menschen: Effektive Sicherheitsmaßnahmen müssen den gesamten Küstenraum umfassen. Dazu gehört auch das Errichten von Dämmen, künstlichen Inseln oder Sturmflutsperrwerken. Je stärker die Fluten reguliert werden, umso geringer ist die Gefahr für die Menschen. PRO Vorrang des Menschen: Moderne Deiche sind sehr breit und flach, damit die Sturmflutwellen an der Deichböschung schadlos auslaufen können.für Deichverbreiterungen und für die Entnahme des nötigen Baumaterials müssen auch Vorland- Salzwiesen in Anspruch genommen werden. Wenn man Deiche erhöht, muss man bei ihrer Verbreiterung auch Flächen vor oder hinter dem Deich überbauen. Auch das Bodenmaterial für den Deichbau muss irgendwo weggebaggert werden. Da das Meer immer wieder neuen Schlick im Vorland ablagert, sollte man das Baumaterial aus dem Vorland entnehmen und die Deiche außen verbreitern. Ein beispielhaftes Projekt sind die Zuiderzeewerke. Sie umfassen Dämme mit einer Länge von 34,5 km vor der Küste von Nordholland. Sie schließen seit 1932 ein Gebiet von 1100 km 2 ein, in dem keine Gezeiten und Sturmfluten mehr auftreten können. Viele Städte, darunter auch Amsterdam, liegen nun geschützt am IJsselmeer, dem neuen Binnensee. Auf der Insel Vlieland kam es an den Rändern der Steinbuhnen zu starker Erosion, deshalb musste man die Buhnen entfernen. Buhnen sind zu starr und beeinflussen die Strömung so, dass sich der Sandabtrag teilweise verstärkt. Maßnahmen ohne feste Bauwerke, also Sandaufspülungen, sind erfolgreicher. Auf allen niederländischen Inseln wird seit 1990 Sand aufgespült. So wurde der Flächenverlust deutlich gebremst. Der Deichbau hat sich von den ersten niedrigen Deichen vor vielen hundert Jahren hin zu modernen, 9m hohen Deichen enorm entwickelt. Das Deichprofil wurde stetig verbessert. Nur aufgrund einer stetigen Erhöhung der Deiche hat es nach 1962 keine Überflutungen mehr gegeben. Dies muss fortgesetzt werden, denn künftige Sturmfluten werden als Folge des Klimawandels noch höher sein.

29 PRO Deichverstärkung: Der Staat muß für die Erhaltung der Deiche sorgen, weil die Küstenbewohner die Kosten für den Ausbau alleine nicht tragen können. Auch in früheren Zeiten war dies immer eine Aufgabe für viele Menschen gemeinsam. CONTRA Rückdeichung: Die Idee, Deiche zu öffnen und die dahinter liegenden Flächen überfluten zu lassen, würde die Arbeit unserer Vorfahren zunichte machen. Deiche sind ein Teil unserer kulturellen Identität und dürfen nicht zerstört werden. PRO Vorrang des Menschen: Das Leben und Wirtschaften hinter den Deichen muss weiterhin sicher bleiben, auch wenn der Meeresspiegel steigt. Deshalb müssen die Deiche erhöht werden. Nur sie bieten Sicherheit gegen Sturmfluten, es gibt keine Alternative. PRO Vorrang des Menschen: Das heutige Wattenmeer ist eine Kulturlandschaft, die in 1000 Jahren durch unsere Vorfahren erschaffen wurde. Wenn das Wasser nun steigt, müssen wir die Deiche eben höher bauen. Nur das ist wichtig. Seit der Hollandflut von 1953 mit über 1800 Toten ist es in den Niederlanden gelungen, ein so sicheres System von Deichen und Sperrwerken zu bauen, dass es keine Deichbrüche und Sturmfluttoten mehr gegeben hat. Dies beweist den hohen Stand der Deichbautechnik in den Niederlanden. Etwa 3,7 Millionen Menschen leben an der Nordseeküste auf dem Land hinter den Deichen. Unzählige Nutzund Wildtiere wären ebenso von den Sturmfluten betroffen. Der Schutz jedes Menschenlebens sowie des persönlichen Besitzes ist als ein Grundrecht in der Verfassung verankert. Über 1000 Jahre lang haben West-, Ost- und Nordfriesen viel Kraft dafür aufgewendet, dem Meer fruchtbares Land abzuringen. Die Marschen, wie sie überall an der Nordseeküste zu sehen sind, sind eine grandiose kulturelle Leistung. Eine Überflutung der Flächen wäre eine Selbstaufgabe, die den Friesen einen wesentlichen Teil ihrer Identität nehmen würde. Einen Kilometer Deich um 10 cm zu erhöhen kostet etwa bis Euro. Das können die direkt hinter den Deichen wirtschaftenden e nicht alleine aufbringen. Die Länderregierungen und die EU zahlen Zuschüsse für die Erhaltung der Deiche.

30 PRO Sandaufspülung: Sandbänke und Wattflächen nehmen mit steigendem Meeresspiegel ab. Rast- und Brutplätze für Vögel sowie Sandbänke für Seehunde gehen dadurch verloren. Sandaufspülungen am Strand oder vor der Küste können dem entgegenwirken. PRO Rückdeichung: Das Steigen des Meeresspiegels erfordert flexible, gut durchdachte Strategien, insbesondere für die niedrig liegenden Niederlande. Überflutungspolder, die bei hohen Sturmfluten Wasser einströmen lassen, dienen sowohl dem Küsten- als auch dem Naturschutz. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Salzwiesen wachsen am schnellsten in die Höhe, wenn sie unbeweidet sind und sich natürlich entwickeln können. Der Anteil von ungestörten Flächen sollte daher erhöht werden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Bei steigendem Meeresspiegel wird das Watt immer schmaler. Millionen von Zugvögeln verlieren ihre Nachrungsgebiete. Für die durchziehenden arktischen Vögel ist das Wattenmeer ein lebenswichtiger Trittstein auf ihrem Zugweg. Aus Verantwortung für ihr Überleben müssen wir große Wattflächen für ihre Nahrungssuche erhalten entweder vor den Deichen durch Erhöhung der Watten oder hinter den Deichen durch Umwandlung von Äckern in Watt. Bei der Beweidung von Salzwiesen durch Schafe und Rinder nimmt die Artenvielfalt von Pflanzen und Kleintieren ab. Kurz beweidete Salzwiesen werden von manchen Brutvögeln gemieden und bei Sturm lagert sich hier weniger Schlick ab. Es dient daher sowohl dem Küsten- als auch dem Naturschutz, möglichst viele Salzwiesen sich selbst zu überlassen. In gelegentlich überfluteten Poldern können sich Salzwiesen neu bilden, die vor den Deichen durch den Meeresspiegelanstieg verloren gehen. Außerdem werden die benachbarten Deiche entlastet, wenn das Wasser bei Sturmflut kontrolliert in einen Polder fließen kann. Der Anstieg des Meeresspiegels wird bis zum Jahr 2100 auf mindestens 50 cm geschätzt. Dadurch können viele Wattflächen verloren gehen. Deichbau verringert die bestehenden Watt- und Salzwiesenflächen weiter, denn 10 m hohe Deiche müssen bis zu 100 m breit sein. Sandaufspülungen mit Material aus der offenen Nordsee könnten dem Wattenmeer das fehlende Sediment zurückgeben.

31 CONTRA Rückdeichung: Die Küstenlandschaft hat einen hohen Symbolwert für die Niederländer. Aus diesem Grund sind Deichöffnungen gesellschaftlich nicht durchsetzbar. PRO/CONTRA Vorrang des Menschen: Urlauber wünschen sich Sicherheit, aber auch Natur. Es muss daher ein guter Kompromiss zwischen Schutzanlagen und natürlichen Küstenabschnitten gefunden werden. CONTRA Deichverstärkung: Der Blick aufs Meer ist bei 12 m hohen Deichen kaum noch gegeben. Daher muss man auch über andere Lösungen nachdenken. CONTRA Sandvorspülungen: Es ist für Urlauber ein Ärgernis, wenn am Strand den ganzen Sommer über Bauvorhaben stattfinden. Oft ist vorgespülter Sand auch unangenehm grobkörnig. Vorgespülter Sand wird entweder durch Rohrleitungen auf den Strand gepumpt und dort mit Raupen verteilt, oder man sprüht ihn in hohem Bogen vom Schiff auf die Uferlinie. Beide Formen der Vorspülung verleihen dem Strand ein Baustellen- Flair, das nicht mit Naturidylle und ruhiger Erholung zu vereinbaren ist. Es gibt in den Niederlanden schon häufig Deiche mit einer Höhe von 12 m, in Deutschland sind es bis zu 10 m. Wassersport und Bootsfahrten erfreuen sich hoher Beliebtheit bei Urlaubern. Die Häfen müssen daher sicher für einen Meeresspiegelanstieg ausgebaut werden. Gleichzeitig dürfen die Konstruktionen im Wasser nicht die Sicherheit von Surfern oder Badegästen gefährden. Alle Niederländer sehen sich als Küstenbewohner, auch wenn sie im Landesinneren wohnen. Deiche, Dünen und Inseln sind mit hohen ideellen Werten besetzt und ergeben zusammen das Landschaftsbild, das im nationalen Bewusstsein verankert ist. Daher ist es unvorstellbar, einige dieser Flächen aufzugeben und überfluten zu lassen.

32 PRO Deichverstärkung: Der Küstenschutz ist ein seit Jahrhunderten gewachsener Erfahrungsschatz und eine großartige Leistung der Menschen man sollte vom Weltwunder Deiche sprechen. PRO Sandaufspülung: Sandaufspülungen unterstützen die anderen Maßnahmen des Küstenschutzes (z.b. Deiche, Dünen). Sie ergänzen diese und erhöhen ihre Wirksamkeit. PRO Vorrang des Menschen: Ohne menschliches Eingreifen bieten natürliche Barrieren, also Salzwiesen oder Dünen, wenig Schutz vor Sturmfluten und dem Meeresspiegelanstieg. Die Küsten müssen durch Küstenschutzmaßnahmen wie Lahnungen und Buhnen geschützt werden. CONTRA ganzheitlichen Küstenschutz: Es ist utopisch und unbezahlbar, das Watt mitsamt den Inseln und den Marschen hinter den Deichen aufzuhöhen. Wir müssen uns auf den Erhalt der bewohnten Bereiche konzentrieren. Wollte man das gesamte etwa km 2 große Watt mit Sand um einen Meter aufhöhen, würde das etwa 50 Milliarden Euro kosten. Deiche und Steinkanten sind billiger. Ohne Lahnungsfelder würden viele Vorländer weggespült. Die Kraft der Wellen muss vor der Vorlandkante gebremst werden. Zudem erfolgt die Ablagerung von Schlick auf den Salzwiesen mit Lahnungen schneller. Bei einem Anstieg des Meeresspiegels von über 1 cm pro Jahr würden die Salzwiesen ohne Hilfe ertrinken. Sandaufspülungen sind zwar kostenintensiv, weil sie alle paar Jahre wiederholt werden müssen, sie schützen jedoch den Strand vor der Kraft der Wellen. Die Dünenstabilität wird dadurch deutlich erhöht und man muss Deiche und Dünen seltener reparieren. Im 18. Jahrhundert dauerte es 10 Wochen bei 80 Stunden Arbeitszeit pro Woche und 1000 Menschen im Einsatz, um einen Deich von 3 km Länge zu errichten. All unsere Deiche sind durch die Arbeit unzähliger Vorfahren entstanden. Dies dürfen wir nicht einfach den Fluten opfern.

33 PRO Vorrang des Menschen: Der Mensch musste sich immer gegen die Natur zur Wehr setzen. In der Evolution muss jeder sehen, wo er bleibt. Wir können nicht auf jede Blume und jeden Wurm Rücksicht nehmen. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Wenn die Salzwiesen verschwinden, können die Wildgänse unsere Äcker und Weiden hinter den Deichen schädigen. Daher muss der Küstenschutz dafür sorgen, dass es genügend Salzwiesen vor den Deichen gibt. CONTRA Rückdeichung: Eine Öffnung von Deichen wäre eine Kapitulation vor zerstörenden Kräften der Natur. Viel besser ist es, die weiten Marschen zukunftsgewandt auch für neue Nutzungsformen in Wert zu setzen. CONTRA Sandvorspülungen: Wenn der Küstesnschutz überall anfängt, Sand aufzuspülen, entwertet das die Vorlandsalzwiesen für die Beweidung. Auf sandigen Salzwiesen findet das Vieh schlechter Futter. Sofern Sandaufspülungen nicht nur an Stränden, sondern auch auf Wattflächen durchgeführt werden, kann es zu einem Sandeintrag in Salzwiesen kommen. Die Pflanzendecke sandiger Salzwiesen ist artenreicher als auf Schlickböden, aber lückiger und weniger nahrhaft für Weidetiere. Mit einer Deichöffnung gingen viele Flächen verloren, die man für Windkraft, Solarparks und moderne Anbauformen wie Mais zur Biomasse- Produktion verwenden kann. Aus den betroffenen Gebieten müssten viele Menschen und Tiere umgesiedelt werden, was anderswo weitere Nutzflächen verbrauchen würde. Gänzlich unbeweidete Vorländer verwandeln sich stellenweise in dichte Queckenwiesen, in denen Ringel- und Nonnengänse nicht gerne grasen. Seit einigen Jahren kommt es immer öfter vor, dass Gänse auch Wintergetreide abfressen und dabei Schäden anrichten. Viele Bauern sind der Ansicht, dass die Entweidung von Salzwiesen in Schleswig-Holstein die Gänse aus dem Vorland auf die Äcker vertrieben hat. Die Tiere und Pflanzen sind gerade im Watt an ständigen Wandel angepasst. Sie haben schon 1000 Jahre Landgewinnung überstanden, dann werden sie auch in Zukunft ihr Auskommen haben.

34 PRO Rückdeichung: Wir brauchen wieder Flächen, auf denen die natürliche Dynamik des Meeres wirken kann. Einige Wattflächen werden durch den Meeresspiegelanstieg verloren gehen. Unbewohnte oder dünn besiedelte Küstengebiete kommen für eine Deichöffnung in Frage. CONTRA Sandaufspülungen: Wo der Sand für Aufspülungen entnommen wird, wird das gesamte Bodenleben zerstört. Größere Tiere verlieren ihre Nahrungsgrundlage. Sandentnahmen sind der schlimmste Eingriff für den Meeresboden. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Das Wattenmeer ist Nationalpark und in Deutschland und den Niederlanden sogar Weltnaturerbe. Wir sind daher verpflichtet, es mit all seinen Naturschätzen zu bewahren auch gegen den von uns verursachten Meeresspiegelanstieg. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Salzwiesen sind wertvolle Lebensräume. Sie beherben einzigartige, besonders angepasste Pflanzen. Sie müssen auch bei steigendem Meeresspiegel erhalten werden. Etwa 300 Pflanzen- und Insektenarten kommen nur in Salzwiesen vor. Vogelarten wie Austernfischer, Möwen und Rotschenkel brüten in den Salzwiesen, insgesamt etwa eine halbe Million Vögel. Andere Vogelarten nutzen sie zum Rasten oder als wichtige Futterquelle (z.b. Gänse). Die EU hat daher alle Salzwiesen unter Schutz gestellt (Habitat-Richtlinie). Ohne die Deiche würde das steigende Wasser einfach landeinwärts vordringen und dort neue natürliche Wattflächen bilden. Solange wir dies nicht zulassen, muss auf der vorhandenen Wattfläche dafür gesorgt werden, dass alle Naturwerte erhalten bleiben. Bei der Entnahme von Sand werden die Bodenlebewesen teilweise weggebaggert, teilweise durch den aufgewirbelten Sand überdeckt und erstickt. Das Baggern hinterlässt entweder tiefe Löcher, in denen sich lebensfeindlicher Schlick ablagert, oder man baggert großflächig den Oberboden weg und zerstört so für Jahre alles Leben auf dem Meeresboden. Wenn man Deiche kontrolliert öffnet, entstehen wieder Flächen, die regelmäßig überflutet werden und auf denen sich Sediment ablagert. Der Boden wächst und kann mit dem Meeresspiegelanstieg mithalten. So entstehen neue Wattflächen als Ausgleich für verloren gegangene. Alte Deiche, die eine zweite Linie hinter den Seedeichen bilden, können ausgebessert und erhöht werden, um wieder den Küstenschutz zu übernehmen.

35 PRO Deichverstärkung: Das Wetter im Sommer wird mit dem Klimawandel immer unkalkulierbarer. Das höhere Sturmrisiko kann Touristen abschrecken. Es ist daher sehr wichtig, die höchstmögliche Sicherheit gewährleisten zu können. Das bedeutet, die Deiche zu erhöhen. PRO Sandaufspülung: Strände sind für die Besucher der Küstengebiete und Inseln sehr wichtig, denn hier bestehen Möglichkeiten für Erholung und Sport. Daher müssen Sandstrände geschützt und erhalten werden. Sandaufspülungen sind ein gemeinsames Interesse von Küstenschutz und Tourismus. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Mit Beton, Asphalt und Steinkonstruktionen verbaute Landschaft oder Strände werden heute von vielen Touristen als störend wahrgenommen. PRO ganzheitlichen Küstenschutz: Das Besondere im Wattenmeer sind die Wattflächen, Dünen und Salzwiesen. Wenn sie erhalten werden, haben Tourismus und Küstenbewohner eine Zukunft. Sandstrände gibt es an vielen Küsten der Welt. Ein Flachmeer jedoch, auf dessen Boden man bei Ebbe laufen kann, ist eine große Besonderheit. Gerade gegenüber Ostsee und Mittelmeer als touristischen Mitbewerbern muss dieses Alleinstellungsmerkmal erhalten werden. Wenn der Strand unter Beton, Steinschüttungen und Stahlwänden verschwindet, bleiben die meisten Touristen aus. Viele wollen sogar so breite Strände, dass sie mit ihren Autos darauf fahren können (z.b. Strandparkplätze auf der Wattenmeerinsel Rømø). Das Interesse an verschiedenen Sportarten im Urlaub wird immer breiter: Viele Urlauber an der Nordseeküste möchten gern Windsurfen, Kiten, Segeln oder Drachen steigen lassen. Strände sind besonders für Familien und die sportinteressierten jungen Urlauber unersetzlich. Wenn sich das Wetter ändert und der Klimawandel mehr Stürme bringt, ändert sich auch die Einstellung der Touristen zur Nordsee. Schlechtwetter ist bisher kein Hindernis bei der touristischen Entwicklung gewesen. Sturmgefahren und Überschwemmungen wären jedoch ein negatives Aushängeschild, das zu Ausfällen bei den Besucherzahlen führen könnte.

36 Arbeitsblatt UmweltministerIn Deutschland Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten Deutschland auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Dänemark und den Niederlanden auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: DeutscheR MinisterIn: Der Klimawandel betrifft uns alle gleichermaßen ob Dänen, Deutsche oder Niederländer. Wenn der Meeresspiegel steigt, müssen wir vorgesorgt haben und unsere Küsten vor Überschwemmungen schützen können. Und auch das Wattenmeer selbst ist hierdurch gefährdet. Es ist eine große Aufgabe der jetzigen Zeit, dem Klimawandel rechtzeitig entgegen zu treten und seine absehbar katastrophalen Folgen so weit es nur geht zu begrenzen. Aber wir müssen uns gleichzeitig auch heute schon darauf vorbereiten, dass wir nicht alle Folgen mehr verhindern können, und besonders die Küstenregionen vor den Folgen schützen müssen. Die Sicherheit der Menschen steht hier an oberster Stelle. Auch die Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft der Region ist eine wesentliche Herausforderung. Und zugleich ist das Wattenmeer ein Naturgebiet von weltweiter Bedeutung, welches wir unbedingt erhalten müssen! Es geht also um Vorschläge und Entscheidungen, wie der Schutz des Wattenmeeres, die Sicherheit für die Menschen, und die wirtschaftlichen Nutzungen in Zukunft miteinander zu vereinbaren sind, wir müssen integrierte Lösungen finden! Um dies zu erreichen, suchen wir heute den Dialog mit Ihnen, den Anwohnern, den Wirtschaftenden, den Naturschützenden aus den Küstenregionen. Wir wollen und werden gemeinsam mit Ihnen den bestmöglichen Weg finden!

37 Arbeitsblatt UmweltministerIn Niederlande Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten die Niederlande auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Deutschland und Dänemark auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: NiederländischeR MinisterIn: Wir Menschen haben viele Jahrhunderte lang mit dem Meer gerungen. Wir haben neues Land erschlossen und die Ressourcen der Nordsee genutzt. Immer wieder mussten dabei Rückschläge hingenommen und ein gewisser Preis gezahlt werden. Im Küstenschutz gibt es langjährige wertvolle Erfahrungen und vielversprechende neue Ideen. Unsere Strategien haben wir mit der Zeit immer weiter verbessert und können daher voller Mut in die Zukunft blicken. Die Wattenmeerküste ist eine lebenswerte Region, die wir für unsere Kinder und Enkel erhalten werden, und zwar auch als den einzigartigen Naturraum, der das Wattenmeer heute ist. An der heutigen Küstenlinie wollen wir in den Niederlanden festhalten und zugleich Wege suchen, wie wir die Kräfte der Natur - die natürliche Dynamik - auch im Sinne der Erhaltung der Küstenlandschaft nutzen können. Die Natur- und in den Niederlanden arbeiten an diesen Zielen schon heute vielfältig zusammen. Für eine zukunftsfähige Region sollte es unser aller Anliegen sein, persönliche Interessen mit den Interessen anderer abzuwägen und gemeinsame Lösungen zu finden. Aber wir müssen auch erkennen, dass wir als Wattenmeerstaaten hier auch eine gemeinsame Verantwortung haben. Deshalb arbeiten wir seit so vielen Jahren im Wattenmeer als drei Staaten zusammen, und zwar außerordentlich erfolgreich. Ein großer Vorteil ist dabei auch, dass wir voneinander und von unseren Erfahrungen lernen können. Gerade beim Umgang mit den Folgen des Klimawandels werden wir dies unbedingt brauchen. Und ich bin mir sicher, dass wir uns diesem Ziel bei dieser Konferenz ein großes Stück nähern!

38 Arbeitsblatt UmweltministerIn Dänemark Klimawandel und Küstenschutz Sehr geehrte Umweltministerin, sehr geehrter Umweltminister! Sie vertreten Dänemark auf der heutigen Küstenschutz-Konferenz. Ihnen als MinisterIn ist viel daran gelegen, etwas für die Menschen und die Natur zu tun, aber natürlich auch den verschiedenen Wählergruppen in Ihrem eigenen Land entgegen zu kommen und Kompromisse zu schließen, wo dies möglich ist. Ihre Aufgabe ist es, sich gemeinsam mit den Umweltministern aus Deutschland und den Niederlanden auf eine wattenmeerweite Küstenschutzstrategie zu verständigen. Bei der Meinungsbildung helfen Ihnen die vorgetragenen e der anwesenden Interessengruppenvertreter des Naturschutzes, des Küstenschutzes, der schaft und des Tourismus. Am Ende der Konferenz verabschieden Sie eine gemeinsame Ministererklärung, deren Entscheidungen von allen drei Länderministern gemeinsam getragen wird. Entscheidung kann sowohl bedeuten, dass man einen Kompromiss findet, als auch dass Einzelfragen vertagt werden, weil inhaltlicher Klärungsbedarf besteht oder sie noch nicht entscheidungsreif sind. Dies ist Ihre Eröffnungsrede auf der Konferenz: DänischeR MinisterIn: Der Küstenschutz ist ein wichtiger Faktor für ein zukunftsfähiges Bestehen in der Gesellschaft. Es gilt, die richtigen Methoden des Küstenschutzes zu wählen, um unsere wirtschaftlichen Stärken zu erhalten und auszubauen. Die Sicherheit der Menschen steht dabei ganz vorne an. Dänemark hat aber auch eine sehr lange Küstenlinie, und das Wattenmeer ist davon nur ein recht kleiner Teil. Das ist ein großer Unterschied zu unseren Nachbarn. Wir müssen deshalb bei teuren Küstenschutzmaßnahmen besonders darauf achten, dass sie wirtschaftlich sinnvoll und für unser Land tragbar sind! Zu unseren Zielen gehört natürlich auch eine zukunftsfähige Umwelt. Dänemark engagiert sich an seinen Küsten schon heute sehr für die Natur. Das Wattenmeer benötigt dabei sogar unseren gemeinsamen Schutz, wir haben uns dem in unserer auch wirklich international vorbildlichen länderübergreifenden Kooperation verschrieben, denn es existiert als ein weltweit bedeutendes Ökosystem über unsere Landesgrenzen hinaus. Das Wattenmeer ist deshalb praktisch auf seiner gesamten Fläche auch durch europäische Gesetze geschützt. Nach der Zeit, in der nur nationales Denken vorherrschte, sind wir nun in einem Zeitalter der Kommunikation und Kooperation angekommen, wovon die Küstenregionen letztendlich profitieren werden. Unsere gemeinsame Erfahrung wird uns stark machen für alle Herausforderungen.

39 Arbeitsbogen zur Ministererklärung Frage 1: Soll der Küstenschutz sich nur um den Schutz menschlicher Siedlungen kümmern oder auch Salzwiesen und Wattflächen erhalten? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG: Frage 2: Sollen wir die bestehende Küstenlinie auf jeden Fall halten, oder stellenweise vor dem steigenden Meeresspiegel zurückweichen? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG:

40 Arbeitsbogen zur Ministererklärung Frage 3: Soll der Küstenschutz wie bisher mit Beton und Stahl, oder verstärkt mit Sandvorspülungen auf den Meeresanstieg reagieren? PRO CONTRA ENTSCHEIDUNG: NOTIZEN:

41 Deutschland Deutschland Duitsland Duitsland Tyskland Tyskland Germany Germany Niederlande Niederlande Nederland inister ruft Redner auf! Minister appoints speaker! Minister wijst spreker aan! Ministeren kalder taler op! Denemarken Netherlands Dänemark Holland Danmark Nederland Denemarken Netherlands Dänemark Holland Danmark Danmark Danmark

Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel Das Wattenmeer Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel Ursprünglich und einzigartig Nirgendwo an Europas Küsten ist der Übergang zwischen Land

Mehr

Wattenmeer Weltnaturerbe

Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Was läuft auf internationaler Ebene in Sachen Weltnaturerbe Wattenmeer? Status und Ausblick Jens Enemark Common Wadden Sea Secretariat www.waddensea-secretariat.org Wattenmeer

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur 25 Jahre 25 Erfolge Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde 1985 als dritter Nationalpark in Deutschland eingerichtet. Mit 4.400 km² ist er der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

- 143 - Cadenza Web. Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web

- 143 - Cadenza Web. Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web - 143 - Cadenza Web Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web C. Hofmann; D. Kumer disy Informationssysteme GmbH Erbprinzenstr. 4-12 76133 Karlsruhe J. Kohlus; B. Diederichs; K.

Mehr

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN Der Verband der dänischen Produktionsschulen proklamiert hiermit den folgenden Text als die Charta für die grundlegenden Prinzipien der dänischen Produktionsschule

Mehr

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN Viele Dinge belasten die Ostsee: Landwirtschaft, Medikamente und Abwasser. An vielem ist der Mensch direkt schuld. In der Ostsee landet vieles, was nicht

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

EUCC. The Coastal Union Die Küsten Union

EUCC. The Coastal Union Die Küsten Union EUCC The Coastal Union Die Küsten Union Wer ist die EUCC? EUCC - Die Küsten Union ist eine Vereinigung mit Mitgliedern und Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern. Gegründet wurde sie 1989 mit dem Ziel,

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

4 Kommunikation 1 KONKRETE PROJEKTE. 3 Partizipation 2 INTEGRATION. schafft Vertrauen und motiviert zu neuen Wegen

4 Kommunikation 1 KONKRETE PROJEKTE. 3 Partizipation 2 INTEGRATION. schafft Vertrauen und motiviert zu neuen Wegen Erfolgsfaktoren und Modellprojekte für eine vitale und zukunftsstarke Küstenzone Gefördert durch: Projektmanagement: ERFOLGSFAKTOREN 1 KONKRETE PROJEKTE führen zum Erfolg für eine nachhaltige Entwicklung

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten Über 7.600 Hektar gefährdetes Land. Ein Masterplan. Morris Architekten planen

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Heimat, Umwelt und Risiko an der deutschen Nordseeküste

Heimat, Umwelt und Risiko an der deutschen Nordseeküste Heimat, Umwelt und Risiko an der deutschen Nordseeküste Die Küstenregion aus Sicht der Bevölkerung Autoren: B. Ratter M. Lange C. Sobiech ISSN 0344-9629 GKSS 2009/10 GKSS 2009/10 Heimat, Umwelt und Risiko

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

2. Sylter Klimawoche. vom 25. bis 29. September 2015

2. Sylter Klimawoche. vom 25. bis 29. September 2015 2. Sylter Klimawoche vom 25. bis 29. September 2015 Zweite Sylter Klimawoche Bewusster Umgang mit Energie Unter dem Motto Energie und Klima wird vom 25. bis 29. September 2015 die zweite Sylter Klimawoche

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK. Bachelor-Thesis. Bachelor of Science (B.Sc.

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK. Bachelor-Thesis. Bachelor of Science (B.Sc. HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK Bachelor-Thesis Zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Science (B.Sc.) Über das Thema Das klimaneutrale

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren.

Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren. Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren. Japan in der Zeit von 1603 bis 16: Die Position des Kaisers ist schwach. An seiner Stelle herrscht mit strenger Hand ein Shogun der Tokugawa

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt.

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. Schätzen Sie auf eine halbe Stunde genau, wie lange es dauert, den Tank zu füllen. A. 4 Stunden B. 3 1

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818.

Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. NV-Versicherungen VVaG Alles bestens. Sicherheit von der Küste. Seit 1818. Vertrauen Sie auf fast 200 Jahre Erfahrung. Ruhige See, schönes Wetter und eine sanfte Brise. Ein guter Tag, um zum Krabbenfang

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. www.ksk-steinfurt.de

S Kreissparkasse Steinfurt. Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. www.ksk-steinfurt.de S Kreissparkasse Steinfurt Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. 1 www.ksk-steinfurt.de Prägend für unsere Region Rund 3.000 Agrarbetriebe gibt es im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Speicherstadt Die Speicherstadt ein Wahrzeichen Hamburgs Die Speicherstadt ist ein Teil Hamburgs und gleichzeitig ein Wahrzeichen dieser Großstadt. Ab 1883 wurde sie erbaut.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen Statement des Präsidenten des Sparkassenverbandes Niedersachsen Herrn Thomas Mang anlässlich des Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen am 2. Juni 2014 Ort:

Mehr

Raumplanung als vorsorgendes Instrument im Küstenschutzmanagement

Raumplanung als vorsorgendes Instrument im Küstenschutzmanagement International Master s Programme: Integrated Coastal Zone Management Master-Thesis Raumplanung als vorsorgendes Instrument im Küstenschutzmanagement Vorgelegt von Andreas Jeschke Betreuender Gutachter:

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr