D. Der außergerichtliche Einigungsversuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D. Der außergerichtliche Einigungsversuch"

Transkript

1 Vorwort Als Heinz Becker wieder einmal einen Stapel Mahnschreiben vor sich sah, wusste er nicht mehr ein noch aus. Der Familienvater steckte bis über den Hals in Schulden. Er hatte bereits jahrelang gezahlt und stand immer noch bei vier Gläubigern mit mittlerweile über Euro in der Kreide. Guter Rat war teuer, denn die Village-Bank, bei der er einst einen kleinen Kredit aufnahm und die diesen im Lauf der Jahre mit verlockenden Angeboten aufstockte, ließ nicht mehr mit sich reden und drohte mit einer Lohnpfändung. Der ehemalige Vermieter Dr. Kalk hatte längst einen Inkassodienst eingeschaltet, das Inkassobüro Teufel drohte mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen. Der Zahnarzt Dr. Bohrer hat sogar den Gerichtsvollzieher vorbeigeschickt, weil eine offene Rechnung seinerzeit nicht gezahlt wurde. Zu allem Überfluss gab es Familienkrach, weil Herr Becker seinem Vater die einst gepumpten über 2500 Euro nicht zurückzahlen konnte. Wie Heinz Becker geht es einer wachsenden Anzahl von Menschen hierzulande. Arbeitslosigkeit, Scheidung oder Krankheit und die immer geringer werdende Spanne zwischen Einkommen und notwendigen Ausgaben treiben viele Bundesbürger in den Ruin. Weit über sechs Millionen überschuldete Personen sind nach vorsichtigen Schätzungen zahlungsunfähig, können Kredite und offene Rechnungen nicht mehr zahlen. Erst einmal überschuldet, können die wachsenden Gläubigerforderungen auch unter großen Anstrengungen meist nicht abgetragen werden. Das Insolvenzrecht mit einem Verfahren zur Restschuldbefreiung eröffnet in Not geratenen Personen einen Ausweg aus dem modernen Schuldturm. Heinz Becker hörte durch Zufall von der Möglichkeit, ein privates Insolvenzverfahren mit dem Ziel, schuldenfrei zu leben, beantragen zu können. Wie viele andere stand er zunächst ratlos vor dem für ihn komplizierten Verfahrensweg. Bei Gericht wurde er mit dem Hinweis, er müsse zunächst versuchen, sich gütlich mit seinen Gläubigern zu einigen, abgewiesen. Tatsächlich sieht das Gesetz eine außergerichtliche Einigung als vorrangig an, sofern diese aussichtsreich ist. Wie aber sollen Schuldner vorgehen, ohne 5

2 Vorwort von den Gläubigern über den Tisch gezogen zu werden? Was ist zu tun, wenn alle Vergleichsvorschläge misslingen und der Schuldner zum Gericht gehen muss? Dieser Ratgeber will überschuldeten Personen Informationen über das neue Verbraucherinsolvenzverfahren geben und Hilfen anbieten, selbst tätig zu werden. Da die Zahl der Insolvenzverfahren in den letzten Jahren stark angestiegen ist, wurde ein weiteres Änderungsgesetz, das voraussichtlich 2009 in Kraft treten soll, in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Ziel dieses Gesetzes ist, das Verfahren, insbesondere in den Fällen, in denen keine oder nur geringe Mittel den Gläubigern zur Verfügung gestellt werden können, zu vereinfachen. Diejenigen Personen, die voraussichtlich keinerlei Beträge zur Schuldenregulierung anzubieten haben, werden in einem Entschuldungsverfahren ebenfalls von ihren Schulden befreit werden können. Die aktuellen Änderungen werden bereits in der Neuauflage dargestellt. In einem neuen Kapitel zu Konto und Kontenschutz wird zudem auf das dringende Problem hingewiesen, dass immer mehr Bundesbürger gar kein Konto mehr haben oder von einer Kontenkündigung bedroht sind bzw. unter den Folgen einer Kontenpfändung leiden. Der Verlust oder die Verweigerung eines Girokontos schließt die Betroffenen vom bargeldlosen Zahlungsverkehr aus; Folgeerscheinungen sind erhebliche Beeinträchtigungen bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie Belastungen der Allgemeinheit. Ein neues Gesetz zum Kontenschutz soll Abhilfe schaffen. Die vorliegende Neuauflage berücksichtigt die Änderungen der Insolvenzordnung. Viele Gespräche mit Experten haben unsere Arbeit beeinflusst und angeregt. Unser Dank gilt Prof. Dr. Dieter Zimmermann, der Hilfen bei den rechtlichen Aspekten dieses Ratgebers gab, der Informatikerin Judith Winter, die Verteilungsberechnungen vornahm und Guido Stephan, Richter am Amtsgericht Darmstadt. Frankfurt am Main Ulli Winter / Klaus Müller 6

3 Der außergerichtliche Einigungsversuch D. Der außergerichtliche Einigungsversuch 1. Grundsätzliches Was kann ein Schuldner tun, wenn er zahlungsunfähig ist? Bevor der Schuldner einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens und auf Restschuldbefreiung stellen kann, muss er versuchen, sich über die Bezahlung seiner Schulden mit den Gläubigern außergerichtlich zu einigen. Ohne einen solchen Einigungsversuch sind das gerichtliche Verfahren und damit auch eine Restschuldbefreiung nicht möglich. Der ernsthafte Einigungsversuch erfolgt auf der Grundlage eines Zahlungsplanes: Der Schuldner teilt den Gläubigern mit, innerhalb welchen Zeitraums sie mit Ratenzahlungen oder mit einer einmaligen Zahlung zu rechnen haben. Der Schuldner wird dabei voraussetzen, dass ihm ein Teil seiner Schulden von den Gläubigern erlassen wird: Es soll ein Vergleich geschlossen werden. Stimmen alle Gläubiger einem solchen Vergleichsplan zu und hält der Schuldner die ausgehandelten Zahlungspläne ein, dann erspart er sich das aufwändige Gerichtsverfahren, um von seinen Schulden befreit zu werden. Wenn ein solcher Schuldenbereinigungsplan von einem einzigen Gläubiger abgelehnt wird, dann ist der Versuch, sich gütlich zu einigen, gescheitert. Eine Einigung ist weiterhin dann gescheitert, wenn ein Gläubiger eine Vollstreckungsmaßnahme (z. B. eine Pfändung) während des außergerichtlichen Einigungsversuches ausbringt. Nach der Gesetzesänderung für Verfahren, die ab voraussichtlichem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahre 2009 eröffnet werden, ist kein zwingender außergerichtlicher Einigungsversuch nötig, wenn dieser aussichtslos ist. Bevor der Schuldner nun zum Gericht gehen kann, benötigt er einen Nachweis, dass die Verhandlungen mit den Gläubigern erfolglos waren oder wegen Aussichtslosigkeit nicht durchgeführt werden mussten. Eine solche Bescheinigung kann nur von einer so genannten geeigneten Person oder Stelle ausgestellt werden. Die jeweiligen Bundesländer regeln durch Verordnungen, welche Stelle geeignet ist. Im Zweifel sollte bei Gericht oder einer Schuldner- 46

4 Die notwendigen Unterlagen beratungsstelle nach einer solchen Einrichtung nachgefragt werden. Diese kann auch die Verhandlungen mit den Gläubigern führen. In vielen Fällen wird der Schuldner jedoch ohne Hilfe die nötigen Schritte unternehmen müssen. Wie kann zum Beispiel unser Schuldner Heinz Becker vorgehen? Er kann sich an folgender Checkliste orientieren, die die nötigen Schritte im außergerichtlichen Einigungsversuch aufzeigt. Vorgehen im außergerichtlichen Einigungsversuch: 1. Gläubigerverzeichnis erstellen: alle Gläubiger anschreiben, Höhe der aktuellen Forderung erfragen (s. Seite 50). 2. Vergleiche allen Gläubigern mit folgenden Unterlagen anbieten: Anschreiben mit Angebot, Schulden vergleichsweise abzulösen (s. Seite 50), samt Anlagen: Gläubigerverzeichnis (s. Seite 48f.) Einkommens- und Vermögensverzeichnis (s. Seite. 53f.) Erklärung der Richtigkeit der Angaben der Verzeichnisse (vgl. Seite 110) Schuldenbereinigungsplan (s. Seite 58f.) Steht fest, dass die Gläubiger einem für sie unbefriedigenden Zahlungsplan nicht zustimmen, genügt ein Anschreiben mit Bitte um entsprechende schriftliche Bestätigung (s. Seite 51f.) oder Anschreiben mit Bitte um Schuldenerlass (bei Schuldnern, die auch langfristig nicht pfändbar sind, s. Seite 82) 3. Schutzmaßnahmen vor Pfändungen während der Vergleichszeit (s. Seite 87ff.) 4. Nachverhandlungen bei Vergleichsablehnung (s. Seite 93ff.) 5. Bei erfolgreichem Vergleichsabschluss: Vorsorge, dass vereinbarte Vergleiche eingehalten werden können (s. Seite 100ff.) 2. Die notwendigen Unterlagen Die Gläubiger werden einem Schuldenbereinigungsplan nur dann zustimmen, wenn sie durch einen außergerichtlichen Vergleich keine geringeren Zahlungen als in einem gerichtlichen Verfahren bekommen. Der Schuldner ist nicht verpflichtet, den Gläubigern zur Information sämtliche Unterlagen zuzusenden, die auch im Fall eines späteren Gerichtsverfahrens vorgelegt werden müssen. Der Gläubiger kann allerdings die Zustimmung zum Vergleich von der Vorlage vollständiger Unterlagen abhängig machen. Der Schuldner kann in einem solchen Fall den Gläubigern folgende Unterlagen zusenden: 47

5 Der außergerichtliche Einigungsversuch ein Verzeichnis seines Einkommens und Vermögens (Achtung: Zum Schutz vor Pfändungen sollten Namen und Adresse des Arbeitgebers unkenntlich gemacht werden, evtl. vorhandenes Vermögen sollte gesichert werden, s. Seite 53f.), ein Gläubigerverzeichnis und eine Forderungsaufstellung, eine Erklärung, dass die Verzeichnisse richtig und vollständig ausgefüllt wurden, einen Zahlungsplan, den so genannten Schuldenbereinigungsplan, zur Tilgung seiner Schulden. 2.1 Gläubigerverzeichnis und Forderungsaufstellung Herr Becker wird zunächst eine Liste aller noch nicht bezahlten Forderungen zusammenstellen. Er fragt seine Ehefrau Hilde, ob er nicht den einen oder anderen Gläubiger vergessen habe. Die Folge eines schwachen Gedächtnisses kann fatal sein: Der mühevoll erstellte Plan kann später nicht zu einer gesamten Entschuldung führen, wenn ein bisher unberücksichtigter Gläubiger plötzlich auftaucht. Ein Auszug aus der SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) oder bei Infoscore, der nach der SCHUFA zweitwichtigsten Kreditauskunftei (weitere Informationen zur InFoScore-Gruppe unter ist hilfreich, um Gläubiger, die sich schon seit längerem nicht mehr gemeldet haben, aufzuspüren. Die SCHUFA sammelt von Unternehmen, die Kredite vergeben, Informationen. Sie ist regional organisiert: Wenn also ein Schuldner nach Köln gezogen ist, vorher aber in Hamburg wohnte, muss er bei der SCHUFA seines ehemaligen Wohnsitzes, an dem er Schulden machte, anfragen. Auch ein überzogenes Girokonto muss als offene Forderung angegeben werden. Hätte Heinz Becker also sein Konto bei der Landsparkasse mit 1533 Euro überzogen, so sollte er diesen Betrag mit in seine Gläubigerliste aufnehmen. Allerdings wird die Landsparkasse über die Ankündigung eines Insolvenzverfahrens nicht erfreut sein und mit der Drohung der Kündigung des Kontos reagieren. Herr Becker müsste ein neues Guthabenkonto bei einem anderen Geldinstitut eröffnen. Das Gläubigerverzeichnis sollte die aktuelle Anschrift (keine Postfachadressen) von allen Gläubigern, auch Privatgläubigern, enthalten. Heinz Becker wird nun bei allen Gläubigern eine Forderungsaufstellung anfordern und nachfragen, ob eine rechtsgültige Lohnabtretung vorliegt. Dazu wird er den Gläubigern folgenden Brief zusenden: 48

6 Die notwendigen Unterlagen... Betr.: Schuldenregulierung im Rahmen der Insolvenzordnung Ihr Zeichen: Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund meiner hohen Gesamtverschuldung bin ich zahlungsunfähig. Dennoch möchte ich im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs, ggf. im Rahmen der Insolvenzordnung, mit allen Gläubigern eine Schuldentilgung erreichen. Ich bitte, den aktuellen Forderungsstand zum zu nennen und um Zusendung einer aktuellen Forderungs- und Kostenentwicklungsaufstellung, aufgegliedert nach Hauptforderung, Zinsen und Kosten, die gemäß 305 Abs. 2 InsO vom Gläubiger kostenfrei erteilt wird. Ich bitte um Mitteilung, ob die Forderung tituliert wurde und ob eine Lohn-/Gehaltsabtretung, die den Vorschriften der heutigen Rechtsprechung genügt 2, vorliegt. Bitte fügen Sie eine Kopie der Abtretungserklärung (oder sonstiger Sicherungen) bei. Für den Eingang der erbetenen Unterlagen bitte ich, eine Frist bis zum (Ersten/Fünfzehnten) des nächsten Monats einzuhalten. Mit freundlichen Grüßen Wichtig: Schreiben Sie, um einen genauen Überblick über Ihre Schuldverhältnisse zu bekommen, alle Gläubiger an. Fragen Sie nach der Forderungshöhe und ob eine Lohnabtretung vorliegt. Handeln Sie ein Vergleichsangebot auf der Grundlage eines Insolvenzverfahrens aus! Es kann nun sein, dass ein einzelner Gläubiger sich auch nach einer angemessenen Bearbeitungsfrist von etwa 4 Wochen überhaupt nicht meldet. Dann ist es sinnvoll, ihm eine Nachfrist zu setzen und eine Auskunftsklage anzudrohen. Der Gläubiger ist verpflichtet, eine Forderungsaufstellung über die Höhe der Forderung, aufgegliedert in Hauptforderung, Zinsen und Kosten zu geben. Der Schuldner muss den Gläubiger nicht verklagen, wenn dieser sich nicht meldet. Der Schuldner sollte dann die unbekannte Forderung mit einem geringen Betrag (z. B. 1 Euro) ansetzen. Die unbeantworteten Aufforderungen sollte er später dem Gericht vorlegen, um nachweisen zu können, dass er alles getan hat, um eine Auskunft zu erhalten. Heinz Becker würde folgenden Brief an einen Gläubiger, der auf seine Aufforderung nicht reagierte, zusenden: 2 Welche Anforderungen die Rechtsprechung an eine wirksame Abtretung stellt, sehen Sie im Anhang auf Seite 143f. 49

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998 Insolvenzrecht 1. Rechtslage bis zum 31.12.1998 2. Grundsätze des neuen Insolvenzrechts 3. Das Verfahren im Einzelnen * Wer kann das Verfahren beantragen? * Die außergerichtliche Schuldenregulierung 1.

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene Vermögen zu

Mehr

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung SCHULDNERBERATUNG Ihr Weg in die Restschuldbefreiung TEAM ALTONA TEAM BAHRENFELD Neue Große Bergstraße 20 Paul-Ehrlich-Straße 3 22767 Hamburg 22763 Hamburg Telefon: 040 / 20 94 75-60 Telefon: 040 / 855

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh Im Schlenkert 14 (0 64 31) 94 76 20 65549 Limburg (0 64 31) 94 76 91 Beratungsangebot der Schuldner- und Insolvenzberatung der GAB (Stand: 07/2014) Telefon- und Mailberatung, P-Konto-Bescheinigungen und

Mehr

Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Einigung

Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Einigung Vereinfachter Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens Einigung Aktuelle Schuldenübersicht Schuldenbereinigungsplan Alle Gläubiger stimmen dem Plan zu Einigung nicht möglich - Schuldner beantragt die

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Für Sie möglicherweise folgende Merkblätter auch von Belang: Überblick InsO

MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Für Sie möglicherweise folgende Merkblätter auch von Belang: Überblick InsO MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Sind in Ihrem Unternehmen alle bisherigen Versuche zur Überwindung der Krise gescheitert, kommt irgendwann der Zeitpunkt, dass Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Zwölf Kriterien zur Bewertung von Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatungsangeboten

Zwölf Kriterien zur Bewertung von Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatungsangeboten Zwölf Kriterien zur Bewertung von Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatungsangeboten Es gibt eine Vielzahl an Angeboten, die Schuldner dabei unterstützen, einen Weg aus der finanziellen Sackgasse zu

Mehr

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg im Stand: April 2009 : Hilfe zur Selbsthilfe Hier finden Sie unsere Beratungsstelle Klarheit schaffen Wege finden Wer in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird schnell in einen ganzen Strudel von Problemen

Mehr

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Schuldnerberatung in Düsseldorf In Düsseldorf haben sich die fol - genden Beratungsstellen zu einem Verbund zusammengeschlossen. Sie sind durch

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Grundmann

Rechtsanwaltskanzlei Grundmann Checkliste gegen unseriöse Schuldenregulierer Viele unseriös arbeitende Schuldenregulierer, die sich "Institut Hilfreich" oder "Insolvenzhilfeverein XY" nennen, werben mit Slogans wie "Schulden?", "Kredit

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

MiM-SERVICE. Schuldenberatung. menschimmittelpunkt. 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2

MiM-SERVICE. Schuldenberatung. menschimmittelpunkt. 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2 menschimmittelpunkt MiM-SERVICE Schuldenberatung 1. Sie haben kein Konto mehr/ bzw. benötigen ein Girokonto Seite 2 2. Was bedeutet Insolvenz Und Restschuldbefreiung Seite 3 3. Zwangsversteigerung droht

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft

7. Finanz- und Versicherungswirtschaft 7. Finanz- und Versicherungswirtschaft Hier finden Sie Musterschreiben an die SCHUFA, an Handels- und Wirtschaftsauskunfteien, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen Eine Vielzahl von personenbezogenen

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Der ausführliche Ablauf des Verfahrens Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene Vermögen zu verwerten

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner

Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner Restschuldbefreiung eine Chance für redliche Schuldner Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren und die Restschuldbefreiung nach der Insolvenzordnung Restschuldbefreiung eine Chance für redliche

Mehr

Verjährung. 2002 > sog. Schuldrechtsreform. Bitte beachten: > Die folgenden Fristen sind aus dem Zivilrecht (BGB)!!

Verjährung. 2002 > sog. Schuldrechtsreform. Bitte beachten: > Die folgenden Fristen sind aus dem Zivilrecht (BGB)!! Verjährung 2002 > sog. Schuldrechtsreform Regelungen: > BGB 195 ff. Bitte beachten: > Die folgenden Fristen sind aus dem Zivilrecht (BGB)!! Regelverjährung Seit 2002 >> Regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre

Mehr

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert.

Die Stufen 2 und 3 werden nur durchgeführt, falls das Verfahren in der jeweils vorhergehenden Stufe scheitert. Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren (für Verfahren, die ab 1. Juli 2014 beantragt werden) Die Insolvenzordnung sieht eigene Regelungen für das Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Restschuldbefreiung - eine neue Chance für redliche Schuldner

Restschuldbefreiung - eine neue Chance für redliche Schuldner Restschuldbefreiung - eine neue Chance für redliche Schuldner Ein Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren und die Restschuldbefreiung nach der vom 1. Januar 1999 an geltenden Insolvenzordnung

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Pfändungsschutzkonto. Fachtag Schulden am 09.07.2014 Nürnberger Netzwerk gegen Armut ass. jur. Kay-Uwe Somberg

Pfändungsschutzkonto. Fachtag Schulden am 09.07.2014 Nürnberger Netzwerk gegen Armut ass. jur. Kay-Uwe Somberg Girokonto für Jedermann & Pfändungsschutzkonto Wie funktioniert`s? Fachtag Schulden am 09.07.2014 Nürnberger Netzwerk gegen Armut ass. jur. Kay-Uwe Somberg Kontolosigkeit Selbsthilfestrategien von Schuldnern

Mehr

Stufe 1. Ins 5 M a: Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren für Verfahren vor dem 1. Juli 2014 (5.14) OLG Dresden

Stufe 1. Ins 5 M a: Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren für Verfahren vor dem 1. Juli 2014 (5.14) OLG Dresden Merkblatt zum Verbraucherinsolvenzverfahren (für Verfahren, die vor dem 1. Juli 2014 beantragt wurden) Die Insolvenzordnung sieht eigene Regelungen für das Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Merkblatt Restschuldbefreiung

Merkblatt Restschuldbefreiung Merkblatt Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens können SchuldnerInnen, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag Restschuldbefreiung durch Beschluss des Insolvenzgerichts erlangen.

Mehr

SoPart (InsO) Software für die Schuldnerberatung Produktinformation. SoPart InsO Produktinformation

SoPart (InsO) Software für die Schuldnerberatung Produktinformation. SoPart InsO Produktinformation SoPart InsO Produktinformation SoPart (InsO) Software für die Schuldnerberatung Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Produktinformation SoPart InsO Sie

Mehr

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens kann das Insolvenzgericht Schuldnerinnen und Schuldnern, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag die

Mehr

So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern

So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern So werden Sie Ihre Schulden los Cleverer Umgang mit Schulden und Gläubigern von Rechtsanwalt Mark Antropius Rechtsanwalt Mark Antropius So werden Sie Ihre Schulden los 1. deutsche Auflage Copyright 2010

Mehr

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Haben Sie Schulden und wissen nicht mehr weiter? Ein kurzer Leitfaden was Sie tun müssen um Ihre Situation zu verbessern und etwaige

Mehr

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit Fallbeispiel Zentrale Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit PräventSozial ggmbh Übersicht über die Ausgaben/Einnahmen Einnahmen Lohn 1100,00 Kindergeld 368,00 Unterhalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei.

Überprüfung. Ein separates Formblatt liegt ausgefüllt anbei. Ausfallberechnung Hausbank per Antrag Nr. Bürgschaftsbank BadenWürttemberg GmbH Postfach 10 07 42 70006 Stuttgart Kreditnehmer Name: Telefon 0711 16456 Fax 0711 1645770 Anschrift: Im vorliegenden Falle

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Bundesministerium der Justiz

Bundesministerium der Justiz Bundesministerium der Justiz Hinweis: Diese Druckschrift wird vom Bundesministerium der Justiz im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerbern oder

Mehr

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben:

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Die erste Frage betrifft den Übertrag von Guthaben in den Folgemonat. Ich verstehe nicht,

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (-Makler-, Bauträger- und Baubetreuererlaubnis-) An das Landratsamt Roth -Gewerberecht- 91152 Roth 1. Personalien des Antragstellers bzw. des

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor RECHTSANWÄLTE M H B K, SCHWANTHALERSTR. 32, 80336 MÜNCHEN An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Unser Zeichen: Bi/mor Insolvenzverfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Eckpunkte zur außergerichtlichen Einigung

Eckpunkte zur außergerichtlichen Einigung Eckpunkte zur außergerichtlichen Einigung I. Anlässlich des 8. Deutschen Insolvenzrechtstages trafen sich auf Einladung der ARGE Insolvenzrecht und Sanierung im DAV am 6.4.2011 in Berlin zum ersten Runden

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl e.v. Hellendahl Die Schuldnerberatungsstelle des e.v. berät seit 1985 Familien und Alleinstehende deren Lebenssituation durch finanzielle Probleme, Verschuldung oder Überschuldung belastet ist. Seit 1999

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Region Stuttgart Referat 43 Jägerstr. 30 70174 Stuttgart Antrag auf Erweiterung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO - Antragsteller:

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Fragen zur Fallbearbeitung Wie werden wir über den Sachstand informiert? Wie schnell sind Sie in der Bearbeitung unserer

Mehr

Auskunftsdateien eine Übersicht

Auskunftsdateien eine Übersicht Zentrale Auskunftsdateien eine Übersicht accumio finance services GmbH infoscore Consumer Data GmbH Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG Creditreform Boniversum GmbH Deltavista GmbH SCHUFA Holding

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht.

Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht. Außenstände gehören auf Ihr Konto. Mit Recht. DIE INKASSODIENSTLEISTUNG DER NRV Beispielrechnung Wissen Sie eigentlich, wie viel mehr Sie arbeiten müssen, wenn Ihnen eine Rechung von 3.00 nicht bezahlt

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Wirtschaftsauskunftsdateien: SCHUFA & Co

Wirtschaftsauskunftsdateien: SCHUFA & Co Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B3 Wirtschaftsauskunftsdateien: SCHUFA & Co Ziel: Vermittlung von Wissen über die Wirtschaftsauskunfteien wie zum

Mehr

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g

PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS. . g v. a t. w w w. b m s g PLEITE? SCHULDEN UND PRIVATKONKURS w w w. b m s g. g v. a t VORWORT Seit 1995 gibt es für überschuldete Privatpersonen die Möglichkeit, Privatkonkurs anzumelden. Dadurch soll dem Schuldner die Möglichkeit

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren. sollten. www.justiz.nrw.de

Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren. sollten. www.justiz.nrw.de Was Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Neubeginn ohne Schulden 4 Worum geht es in der Verbraucherinsolvenz? 4 Für wen kommt das Verfahren in Frage? 5 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Rechtsanwälte Eßer & Eßer

Rechtsanwälte Eßer & Eßer Rechtsanwälte Eßer & Eßer RAe Eßer & Eßer Agrippastr. 1-5 50676 Köln Aufnahmebogen für die Erteilung eines Mandates Claus Eßer Petra Eßer Rechtsanwältin Sven Nelke Steffen Eckhard In Kooperation mit: Denis

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz

Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz Merkblatt und Fragebogen zur Verbraucherinsolvenz Ihren ersten Schritt aus der Verschuldung heraus haben Sie bereits getan, indem Sie uns aufgesucht haben, um sich über die Möglichkeiten eines Verbraucherinsolvenzverfahrens

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück. Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück

Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück. Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück MaßArbeit kaör Bereich Jugendsozialarbeit Projekt Finanzcoaching Am Schölerberg

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Insolvenzverfahren in England

Insolvenzverfahren in England Insolvenzverfahren in England So bleiben Sie nicht im Regen sitzen! W a r u m e s m a n c h m a l e f f e k t i v e r i s t, e i n e I n s o l v e n z i n E n g l a n d z u b e a n t r a g e n Ein Ratgeber

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr