8. Fachkongress für erfolgreiche und effiziente Produktkommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Fachkongress für erfolgreiche und effiziente Produktkommunikation"

Transkript

1 8. Fachkngress für erflgreiche und effiziente Prduktkmmunikatin, ZAHLT EINER EHMEN ZWEI N TEIL und sich an ie S n e d inen Mel n Sie e bringe gen Klle mit! stenfrei k Tmas Jensen, Directr Crprate Cmmunicatins, Micrsft Middle East and Africa Jürg Hfer, Head f Business Object Management, Emmi Schweiz AG Prf. Dr. Sven Reinecke, Direktr, Institut für Marketing, Universität St.Gallen (HSG) Friedhelm Hausmann, Vrsitzender im Vrstand e.v. und Prjektleiter Einkaufsprzesse und Systeme, AUDI AG Infrmatin ges internatinal Wie Sie Marketing, Vertrieb und Service crssmedial und effizient mit Prduktinfrmatinen versrgen. Special Executive Keynte Bernhard Schreier, Vrsitzender des Vrstands, Heidelberger Druckmaschinen AG 23. bis 25. Februar 2010 Rheingldhalle Mainz MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON KOOPERATIONSPARTNER Medienpartner VERANSTALTER

2 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkmmen zur PROKOM 2010! Die Entwicklungen bei Print- und Web-Kmmunikatin in den nächsten Jahren zeigen es: Vn den neuen, crssmedialen Trends der Prduktkmmunikatin werden nicht nur die Kunden, sndern auch Marketing, Vertrieb und Service prfitieren. Crssmediale Technlgien in klassischen und neuen Kmmunikatinskanälen mehrsprachig zu nutzen, Zielgruppen und Märkte auf internatinalem Parkett schnell und aktuell zu bedienen, dazu Prduktinfrmatinen bzw. Stammdaten knsistent und die Marketing Supply Chain effizient zu machen dies wird zusammen zum strategischen Wettbewerbsvrteil werden. Kurzum: wer heute die Weichen stellt sichert seine Zukunftsfähigkeit! Infrmatin ges internatinal ist eines der Kernthemen der PROKOM Dies bedeutet, dass sich Fach- und Führungskräfte besnders mit der Fragestellung der mehrsprachigen Kmmunikatin/Publikatin/Dkumentatin auseinanderzusetzen haben. Weitere Schwerpunkte sind: Standardisierung der Prduktbeschreibungen, Multichannel Marketing, Wissensmanagement Vertrieb, Dialgmarketing und internatinale Adressen, Marketingprzessptimierung und Effizienzkennzahlen, Praxis des Master Data Managements swie Mehrfachnutzung vn Cntent. Die PROKOM 2010 bietet wie keine andere Fachveranstaltung zu diesen Zukunftsthemen fundierte Praxisbeiträge, aktuelle Erkenntnisse und Einschätzungen vn namhaften Experten aus erster Hand. Das in Zusammenarbeit mit führenden Frschungspartnern ausgearbeitete Vrtragsprgramm bietet neben der begleitenden Fachausstellung auch mehrere Kurz- und Testwrkshps mit der Möglichkeit, ins Detail zu gehen. Wir freuen uns darauf, Sie auf der PROKOM 2010 zu begrüßen. Prf. Dr.-Ing. Klaus Thaler, Vrsitzender PROKOM, Hchschule der Medien Tjark Friesen, Prjektleiter PROKOM, Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH Fachbeirat der PROKOM 2010 Hein Hilbig, Head f Crprate Cmmunicatins & Marketing Services, OLYMPUS EUROPA HOLDING GMBH Prf. Dr. Sven Reinecke, Direktr des Institutes für Marketing, Universität St.Gallen (HSG) Rainer Hlthaus, Leiter Internatinale Prduktdkumentatin, Hella KGaA Hueck & C. Prf. Dr.-Ing. Klaus Thaler, Inhaber des Lehrstuhls Przessplanung und Simulatin, Hchschule für Medien Hlger Kett, Senir Researcher und Cnsultant im Cmpetence Center Electrnic Business, Fraunhfer IAO Stuttgart

3 Wen Sie auf der PROKOM 2010 treffen Der Kngress und das Seminar richten sich branchenübergreifend an Fach- und Führungskräfte aus mittleren bis grßen Unternehmen zu deren Verantwrtungsbereich die Prduktkmmunikatin, das Prduktinfrmatinsmanagement und die integrierte Mediennutzung gehören: Geschäftsführer Leiter Marketing Leiter Vertrieb Leiter Werbung Leiter Prduktdatenmanagement Media Asset Manager Leiter Unternehmenskmmunikatin Leiter Prduktservice CRM-Manager Leiter Prduktkmmunikatin Leiter EDV/IT und CIO Leiter E-Business Leiter Cntent Management Leiter Übersetzungsmanagement Leiter technische Dkumentatin/Redaktin Publicatin Manager Leiter Warenwirtschaft Media Service Manager Seminar Ablauf Dienstag, 23. Februar :30 10:00 Check-in und Ausgabe der Seminarunterlagen Seminar Übersetzungsmanagement: Erflgreiche Internatinalisierung der Prduktkmmunikatin 10:00 12:30 Einführung in die Besnderheiten internatinaler Prduktkmmunikatin Unterschiede zwischen zentral und dezentral geführter Prduktkmmunikatin Mittelstand der Knzern? Unterschiede im System-, Przess- und Managementansatz Unterscheidung vn Sprachen, Lkalisierungen und Srtimentierungen Internatinalisierung für weitaus mehr als nur Prduktbeschreibungen wie Unternehmenspräsentatinen, Imagebrschüren, Anfrderungen an Przesse und Systeme swie Einbettung in die bestehenden Systemlandschaften vn ERP, PIM und CMS Systemgestütztes Übersetzungsmanagement Welche Systemansätze gibt es? Przessunterstützung bis zur vllautmatischen Übersetzung Wie sieht eine ptimale Przessunterstützung und Systemintegratin in bestehende Systemlandschaften aus? Wie arbeiten Translatin Memry Systeme? Was leisten Übersetzungsautmaten? Anzeigenclaims usw. 12:30 13:30 Gemeinsames Mittagessen 13:30 17:00 Marktüberblick Übersetzungsmanagement-Systeme Welche Systeme bieten was? Ein Marktüberblick mit Kriterienraster für die eigene Auswahl, Spezialwissen (Knw-hw-Spts) Terminlgie Was hat Terminlgiemanagement mit Übersetzungsmanagement zu tun? Brand Management Wie kann internatinales Brand Management ins Übersetzungsmanagement eingebunden werden? Übersetzung im Print-Layut Übersetzung im Layut-Przess bei seitenbasierter Print-Prduktin Wie können Print und Web-t-Print Redaktinslösungen unterstützen? Einführung vn Przessen und Systemen Wie gehe ich ntwendige Przessveränderungen im Unternehmen an? Wie gestaltet sich die Einführung eines Übersetzungsmanagement-Systems ptimal? Welche Integratinsaufgaben sind zu lösen? Ds and Dn ts bei der Einführung und Umsetzung Abschlussdiskussin und Gelegenheit für Ihre individuellen Fragen Ihr Seminarleiter Thmas Lucas-Nülle, Geschäftsführer, Lucas-Nülle Cnsulting & Partner Die Kaffeepausen am Mrgen und am Nachmittag werden je nach Diskussinsbedarf flexibel festgelegt.

4 1. Kngress-Tag Ablauf Mittwch, 24. Februar :30 09:00 Check-in 09:00 09:10 Begrüßung durch DEUTSCHE KONGRESS und den Vrsitzenden Prf. Dr.-Ing. Klaus Thaler, Inhaber des Lehrstuhls Przessplanung und Simulatin, Hchschule für Medien, Stuttgart 09:10 09:40 Eröffnungs-Keynte: Die Bedeutung standardisierter Prduktbeschreibungen im elektrnischen Geschäftsverkehr Transparenz und Eindeutigkeit im Warenmanagement dank Prduktklassifikatin und Prduktbeschreibung Durchgängigkeit aller Prduktinfrmatinen über den gesamten Lebenszyklus und der Versrgungskette ein internatinaler Standard setzt sich durch Anwendungsbeispiele aus der Praxis Friedhelm Hausmann, Vrsitzender im Vrstand e.v., Prjektleiter Einkaufsprzesse und Systeme, Audi AG 09:40 10:10 Marktgerechte und kmfrtable Bereitstellung des Prduktprtflis dank PIM Ausgangslage und Mtivatin der Einführung Welche PIM-Anwendungen machen Sinn? Ist Multi Channel Marketing möglich? Elektrnische Bereitstellung vn Katalgen Vrgehen und Einführung eines PIM bei der 3M (Schweiz) AG Justus Ruppel, Manager ebusiness, 3M (Schweiz) AG 10:10 10:40 Hmgene Btschaften in hetergenen Märkten Kmmunikatin in EMEA Identifizierung der gemeinsamen Herausfrderungen Knsistente Psitinierung vn Lappland bis Kapstadt Adaptierung der lkalen Bedürfnisse Crprate Scial Respnsability-Aktivitäten als Praxisbeispiele Tmas Jensen, Directr Crprate Cmmunicatins, Micrsft Middle East and Africa 10:40 11:10 Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung 11:10 11:40 Standardisiert und dch flexibel PIM-Einführung in der mittelständischen Praxis Mtive für die Durchführung eines PIM-Prjekts Welche PIM-Standards im Mittelstand sind empfehlenswert? Erfahrungsbericht der Renner GmbH Welche PIM-Anwendung wurde warum realisiert? Nutzen, Wirtschaftlichkeit und Prgnse für die Zukunftsentwicklung des PIM im Unternehmen Karin Renner, Geschäftsführerin, Renner GmbH 11:40 12:10 Wissensmanagement für den Vertrieb Effizienz in der Kundenbearbeitung Herausfrderungen des glbalen Vertriebs Wissensmanagement in der Praxis Bsp. Fest AG & C. KG Multiplikatin vn Prblemlösungswissen heute und in Zukunft Mehrfachnutzung vn Inhalten Neue Plattfrmen für die Zusammenarbeit im Vertrieb Markus Ott, Head f Glbal Market Evaluatin, Fest AG & C. KG 12:10 12:40 Grenzen überschreiten - Effiziente internatinale Prduktkmmunikatin per Pst Glbalisierung Freiheiten und Einschränkungen im Pstmarkt Wie individuell darf Kmmunikatin sein? Einsparptenziale Versandptinen share wrk cut csts Kreative Prduktkmmunikatin vs. internatinale Pstbestimmungen Direktwerbeksten senken und Respnsen steigern Markterschließung mit lkalem Auftritt (am Beispiel Grßbritannien) Internatinale Adressen Was ist zu beachten? Thmas Mertmann, Prduct Manager, Spring Glbal Mail (G3 Wrldwide Mail Germany GmbH) 12:40 14:00 Mittagessen und Gelegenheit zum Besuch der Fachausstellung er GewinnEUSOZ des PR ehmeruntern s 2009 preise

5 14:00 16:30 Wrkshp A Marketing Przess Optimierung (MPO) Wrkshp B Master Data Management (MDM) Multi Channel Marketing mit durchgehend integrierten Wrkflws Warum ein dediziertes MDM-System? Thmas Eusterhlz, Vrstand, DTS Medien AG Urs Liechti, Gründer und Mitinhaber der FSS Gruppe, Full Speed Systems AG In kleinen Schritten zu einem Gesamt-MDM-System Vm Pull- zum Push-Prinzip Die richtige Orchestrierung: MDM / ERP / PIM 15:30 16:00 Kaffeepause innerhalb des Wrkshps und Besuch der Fachausstellung 16:30 17:00 Auswirkungen der BDSG-Nvelle auf das Direktmarketing in Deutschland eine interaktive Diskussin Diskussin der Änderungen im 28 BDSG für B2C- und B2B-Werbung Aktuelle Musterbeispiele aus dem Direktmarketing, Bereich Printwerbung Ausblick auf zukünftige Anfrderungen an die veränderte Kunden-Kmmunikatin Dr. Martin Bahr, Rechtsanwalt, Kanzlei Dr. Bahr Simne Düllmann-Peckert, Marketingleiterin Adressen und Beilagen, FID Verlag 17:00 17:30 PIM-Erfahrungen in einem internatinalen Baumarkt-Knzern Vn der Ausgangssituatin bis zur Systementscheidung Die technischen und rganisatrischen Herausfrderungen 9 Sprachen und 7 Landeszentralen Anbindung und Schnittstellen zu anderen Systemen (SAP, Internet) Vm Startaufwand und den internen Schwierigkeiten Status qu und nächste Schritte Mag. Gerg Wiedenhfer, Leitung Marketing Knzern, baumax AG 17:30 17:40 Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vrsitzenden Ab 18:00 Abendveranstaltung Und nach der Arbeit ein Rundgang durch Mainz! Entdecken Sie auf den Spuren Gutenbergs die Sehenswürdigkeiten der Stadt bei einem geführten Spaziergang. Verbringen Sie bei der anschließenden Einkehr einen geselligen Abend mit Ihren Fachkllegen. Ihre Ansprechpartner Tjark Friesen Prjektleiter PROKOM Bernhard Klier Spnsring & Ausstellung Anne Pape Marketing & PR Vlker Bick Kundenservice Wir beraten Sie gerne. Telefn +49 (0)69 /

6 2. Kngress-Tag Ablauf Dnnerstag, 25. Februar :50 09:00 Begrüßung durch den Vrsitzenden 09:00 09:40 Metrics that matter: Kennzahlen für Effektivität und Effizienz in Marketing und Verkauf Relevanz eines wirksamen, ziel- und ereignisrientierten Marketing-Cntrllings Ntwendigkeit vn Kennzahlensystemen in Marketing und Verkauf Return n Marketing als Kpfkennzahl? Gütekriterien vn Kennzahlensystemen in Marketing und Verkauf Prf. Dr. Sven Reinecke, Direktr des Instituts für Marketing, Universität St.Gallen (HSG) 09:40 12:10 Wrkshp A Marketing-Cntrlling Marketingcckpit Entwicklung eines Kennzahlensystems für Marketing und Verkauf Entwicklung eines mehrstufigen, aufgaben rientierten Kennzahlensystems Definitin messbarer Marketingstrategien Kennzahlenrientierte Messung der Marketingkern aufgaben Kundenakquisitin und Kundenbindung swie Leistungsinnvatin und Leistungspflege Wrkshp B Stammdatenmanagement Datenstrukturierung und knsistente Przesse Welches Stammdatenmanagement brauche ich in meinem Unternehmen? Schweiz AG s aufgebaut hat wie es ist nch braucht Sftwarelösung Psitinierung des Stammdatenprzesses in der Emmi Warum die Emmi Schweiz AG das Stammdatenmanagement Wmit starten? Daten und Przesse tp dwn bttm up Die Bedeutung der Methdik, Definitinen und was es snst Ohne Werkzeug wird es schwierig die Bedeutung einer Prf. Dr. Sven Reinecke, Direktr des Instituts für Marketing, Universität St.Gallen (HSG) Jürg Hfer, Head f Business Objects Management, Emmi Schweiz AG 10:10 10:30 Kaffeepause innerhalb des Wrkshps und Besuch der Fachausstellung 12:10 13:30 Mittagessen und Besuch der Fachausstellung 13:30 15:00 Wrkshp A Marketing Przess Optimierung (MPO) Optimierte Redaktinsprzesse zur Effizienzsteigerung in der Prduktkmmunikatin Ausgangssituatin Redaktinsprzesse: linearer Ansatz der sequentielle Strategie? Infrmatinsclusters und Infbits: der Redaktinsprzess als Schlüsselfaktr der crss media Prduktin Beispiele Ptenziale des sequentiellen Redaktinsprzesses Bernard Ruvière, Przessberater, dixit translatin and cnsulting Wrkshp B Vergleich vn bis zu vier verschiedenen PIM-Sftwarelösungen Ein Fallbeispiel verschiedene Ergebnisse? Direkter Testvergleich vn PIM-Applikatinen Welche Features und Besnderheiten bietet die jeweilige Lösung? die Pflege der Media Assets? Wie kmfrtabel ist die Datenübernahme, das Handling und Wie schneiden die Tls im vergleichenden Benchmark ab? Prf. Dr.-Ing. Klaus Thaler, Inhaber des Lehrstuhls Przessplanung und Simulatin, Hchschule für Medien 15:00 15:20 Kaffeepause innerhalb des Wrkshps und Besuch der Fachausstellung 15:20 15:50 Effizienz steigern und Synergien nutzen - Optimierung weltweiter Marketingprzesse Ausgangssituatin: Der Marketing-Alltag eines Glbal Players Think glbal, act lcal: Extranetbasierte Plattfrm ZF MediaServices für mehr Transparenz und Effizienz im weltweiten Marketing Geplante Aktivitäten zur Erschließung weiterer Synergieptenziale im ZF Knzern Michelle Euzet, Internatinal Marketing Prjects, ZF Services GmbH 15:50 16:20 Der Nutzer im Mittelpunkt: Systemvielfalt und Daten auf Knpfdruck - geht das? Die Krux mit den verteilten Infrmatinen Henkel's zentrale Suchmaschine Mehrfachnutzung vn Inhalten - bald auch fertig übersetzt? Wie viel Mbilität benötigt man? Thralf Bck, Prcess Cnsulting - Marketing & Innvatin, Henkel AG & C. KGaA 16:20 16:50 Special Executive Keynte: Print als Mtr im erflgreichen Kmmunikatins-Mix Bernhard Schreier, Vrsitzender des Vrstands, Heidelberger Druckmaschinen AG 16:50 17:00 Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vrsitzenden 17:00 Ende der 8. PROKOM 2010

7 Kperatinspartner Spnsren Das Fraunhfer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisatin IAO beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen im Bereich des Technlgiemanagements. Insbesndere unterstützt das Institut Unternehmen dabei, die Ptenziale innvativer Organisatinsfrmen swie innvativer Infrmatins- und Kmmunikatinstechnlgien zu erkennen, individuell auf ihre Belange anzupassen und knsequent einzusetzen. Den Anfrderungen der Unternehmen entsprechend entwickelt das Institut markt- und kundengerechte Technlgiestrategien. Es plant und begleitet den Technlgieeinsatz im Gesamtunternehmen, in Geschäftsbereichen und in Einzelprjekten. Die integrierte Betrachtung vn Mensch, Technik und Organisatin gewährleistet, dass auch die individuellen und szialen Gesichtspunkte des arbeitenden Menschen berücksichtigt werden. Dies beinhaltet zum einen die Lösung ergnmischer Gestaltungsaufgaben und zum anderen die Qualifizierung der Mitarbeiter im Hinblick auf neue Organisatinsfrmen und den Einsatz mderner Technlgien. Die Full Speed Systems Grup (FSS) ist Oracle Certified Partner und einer der bedeutendsten Systemintegratren im deutschsprachigen Eurpa. Kernfkus sind die SOA-, Master Data Management-, ERP Oracle JD Edwards- und Business IntelligenceLösungen. Das Unternehmen: Gründung im Jahr 1996, Hauptsitz in der Schweiz Tchtergesellschaften in Deutschland und Weissrussland im Besitz der beiden Gründer Unternehmensgruppe ist eigentümergeführt vllständig eigenfinanziert 45 Mitarbeitende an den drei eurpäischen Standrten mit 300 Mannjahren Erfahrung Allianzen mit 300 internatinalen IT- und Przessberatern vn Beratung über Knzeptinierung bis hin zu Implementierung und Betrieb knslidierter Gruppenumsatz 11 Mi EUR 100 Kunden (mehrheitlich Grssunternehmen, zum Teil auch börsenktiert) 20'000 User exklusiver Schweizer zertifizierter Ausbildungspartner für APICS-Lehrgänge (Stand: Dezember 2009) Fraunhfer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisatin IAO Nbelstraße 12, D Stuttgart, Telefn +49 (0) 711 / Die Hchschule der Medien bildet Spezialisten rund um die Medien aus. Seit 1. September 2001 bündelt sie das Knw-hw der ehemaligen Hchschule für Druck und Medien (HDM) eine traditinelle Ausbildungsstätte für Druck- und Medientechnik - und der Hchschule für Biblitheks- und Infrmatinswesen (HBI). Die neue Hchschule deckt eurpaweit als einzige alle Medienbereiche ab und versteht sich als Full-Service-Hchschule für die Medienindustrie. Ihre Bandbreite erstreckt sich vm Druck bis zum Internet, vn der Gestaltung bis zur Betriebswirtschaft, vn der Biblithekswissenschaft bis zur Werbung, vn Inhalten für Medien bis zur Verpackungstechnik, vn der Infrmatik über die Infrmatinswissenschaft bis zum Verlagswesen und zu elektrnischen Medien. 17 Studiengänge spiegeln diese Inhalte wider. Sie werden an zwei Standrten angebten. In Stuttgart-Vaihingen (Standrt Nbelstraße) ist der Hauptsitz der Medienhchschule. Drt finden Vrlesungen und Veranstaltungen der Fakultäten Druck und Medien swie Electrnic Media statt. In der Stadtmitte Stuttgarts in der Nähe des Hauptbahnhfs (Standrt Wlframstraße) werden die Studiengänge der Fakultät Infrmatin und Kmmunikatin angebten. Studierende können Bachelr- der Master-Grade erwerben. Über 3200 Studierende sind zur Zeit an der Hchschule eingeschrieben. Hchschule der Medien Nbelstraße 10, D Stuttgart, Telefn +49 (0) 711 / Gefördert vm Bundesministerium für Wirtschaft und Technlgie unterstützt PROZEUS die ebusinesskmpetenz mittelständischer Unternehmen durch integrierte PROZEsse Und etablierte ebusinessstandards. Als zentrale Anlaufstelle für kleine und mittlere Unternehmen aus den Branchen der Industrie swie der Knsumgüterwirtschaft und des Handels bietet PROZEUS fundierte, unabhängige und kstenlse Infrmatinen rund um ebusiness und ebusiness-standards. PROZEUS - Przesse und Standards Institut der deutschen Wirtschaft Köln Cnsult GmbH Knrad-Adenauer-Ufer 21, D Köln, Telefn +49 (0)221 / Das Institut für Marketing - früher Institut für Marketing und Handel - an der Universität St.Gallen (HSG) wurde im Jahre 1967 vn Prf. Dr. Heinz Weinhld-Stünzi gegründet und hat seine Tätigkeitsbereiche im Laufe der Zeit ständig ausgebaut. Das Institut wird vn Prf. Dr. Christian Belz swie vn Prf. Dr. Sven Reinecke und Prf. Dr. Marcus Schögel geleitet. Am Institut für Marketing sind rund 30 Mitarbeiter/innen beschäftigt, die in den drei Kmpetenzzentren für Business-t-Business-Marketing/Hightech Marketing, Distributin & Kperatin swie Marketing Perfrmance Management ihre Frschungsarbeit leisten. Einen besnderen Stellenwert nehmen die Universitätslehre, die Führungskräfteweiterbildung swie der Verlag Thexis ein. Die Arbeit des Instituts für Marketing ist darauf ausgerichtet, wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen eng miteinander zu verknüpfen. Institut für Marketing - Universität St.Gallen Dufurstrasse 40a, CH-9000 St.Gallen, Telefn +41 (0) 71 / (Stand: Dezember 2009) Full Speed Systems GmbH Ott-Lilienthal-Strasse 36, D Böblingen, Telefn +49 (0)7031 / ISY3 ist ein Prdukt der DTS Medien AG. Die DTS Medien AG mit Sitz in Herfrd ist ein seit über 20 Jahren in der Druck- und Medienbranche etablierter Full-Service-Anbieter für IT-Lösungen. Die Firma hat rund 95 Mitarbeiter, vn denen 45 Sftware-Entwickler sind. Das junge Team arbeitet Tag für Tag an innvativen Anwendungen zur Autmatisierung, Standardisierung und Optimierung vn Przessen in der Medienprduktin. Dieses Knw-hw bündelt sich in der vn DTS Medien entwickelten Sftware ISY. ISY ist heute in seiner dritten Generatin als standardisierte Sftware-Suite ISY3 erhältlich und weltweit bei mehr als 450 Kunden erflgreich im Einsatz. Durch die Kmbinatin vn verschiedenen Prdukten swie über zahlreiche Zusatzmdule sind kundenspezifische Lösungen für nahezu jeden Bereich der Medienprduktin möglich. Selbst hchgradig individuelle Anwendungen sind s als Standard verfügbar. DTS Medien AG Heidestraße 38, D Herfrd, Telefn +49 (0) 5221 / Wir danken den Hauptspnsren der PROKOM 2010 für ihre Unterstützung! Aussteller (Stand: Januar 2010)

8 INTERNET-PDF, ZAHLT EINER EHMEN ZWEI N TEIL 8. Fachkngress für erflgreiche und effiziente Prduktkmmunikatin an und ie sich S n e d l inen Me n Sie e bringe gen Klle mit! stenfrei k Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH, Pstfach , Frankfurt am Main 3 gute Gründe, warum Sie den Kngress nicht verpassen dürfen: TOP-Referenten aus verschiedensten Branchen! Zahlreiche Praxisbeispiele und Kurz-Wrkshps! Special Executive Keynte: Bernhard Schreier, Vrsitzender des Vrstands, Heidelberger Druckmaschinen AG Ja, ich nehme wie flgt an der PROKOM 2010 teil: Seminar + Kngress 23. bis Seminar + 1. Kngresstag 23. bis Seminar + 2. Kngresstag 23. und Kngress 24. und Seminar Kngresstag Kngresstag Teilnahmegebühr 1.295,- 995,- 995,- 995,- 2 für 1 Zwei Anmeldungen zum Preis vn einer Anmeldung: Melden Sie sich regulär an und bringen Sie einen Kllegen aus demselben Unternehmen kstenfrei mit. 895,- SO MELDEN SIE SICH AN PER TELEFON +49 (0)69 / ,- Per Pst Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH Pstfach Frankfurt am Main 895,- Bitte infrmieren Sie mich über den Fachmessebesuch. Ich kann leider nicht teilnehmen, bestelle aber die Dkumentatin des Kngresses auf CD für Eur 295, Ja, ich bin an Ausstellung & Spnsring interessiert. Bitte infrmieren Sie mich. Name, Vrname ANMELDEBEDINGUNGEN Die Teilnahmegebühr beinhaltet den Besuch der Vrträge, Mittagessen, Erfrischungsgetränke, Kaffeepausen, Abendveranstaltung (nur bei Zwei- der Dreitageskarten) und die Dkumentatin. Eine Gewährung vn mehreren Rabatten ist nicht möglich. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Bis zwei Wchen vr dem Veranstaltungstermin können Sie kstenls strnieren. Bei Strnierung der Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt der bei Nichterscheinen berechnen wir die gesamte Teilnehmergebühr. Die Strnierung ist schriftlich vrzunehmen. Die Vertretung eines angemeldeten Teilnehmers ist selbstverständlich möglich. Prgrammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vr. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Name, Vrname Abteilung, Funktin Firma Straße, Pstfach PLZ, Ort Telefn, Fax Warum Ihre -Adresse wichtig ist: Sie erhalten schnellstmöglich eine Bestätigung Ihrer Anmeldung, damit Sie den Termin fest einplanen können. PER Datenschutz Hinweis nach 28 Abs. 4 BDSG: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke jederzeit widersprechen, wenn Sie in Zukunft vn uns keine Infrmatinen mehr erhalten möchten. TERMINE Dienstag 23. Februar :00 Uhr - 17:00 Uhr Mittwch 24. Februar :00 Uhr - 17:40 Uhr anschließend Abendveranstaltung Dnnerstag 25. Februar :50 Uhr - 17:00 Uhr Veranstaltungsrt Cngress Centrum Mainz Rheingldhalle Rheinstr. 66 D Mainz Übernachtungsmöglichkeiten Mit Ihrer Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Auswahl vn Übernachtungsmöglichkeiten zur PROKOM Rechnung an Cde, falls vrhanden Name, Vrname Datum, Unterschrift PER FAX +49 (0)69 / Abteilung TWENTYFOURSEVEN-DIGITAL.DE SO MELDEN SIE SICH AN Bitte einfach das Anmeldefrumlar ausfüllen und per Fax der per Pst zurücksenden der melden Sie sich nline unter an. Sie erhalten schnellstmöglich eine Bestätigung Ihrer Anmeldung. 369_PROKOM10_pr FAX-ANTWORT +49 (0)69 /

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Zeitarbeit 3. Branchentreffpunkt für Personaldienstleister

Zeitarbeit 3. Branchentreffpunkt für Personaldienstleister www.zeitarbeitskngress.de Prgramm Zeitarbeit 3. Branchentreffpunkt für Persnaldienstleister SEMINAR 24. / 26. Nvember 2009 KONGRESS 25. Nvember 2009 Köln Themen Erflgreich in die Zukunft was kmmt nach

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein Herzlich Willkmmen zum Tag der ffenen Tür an der Hchschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Behe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein 16. Nvember 2013 10-14 Uhr Angebte und Vrlesungsprgramm (Beilage: Orientierungsplan)

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH PASS Lgistics Talk Tag der Lgistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brt GmbH Lgistics Talk, Dnnerstag, 14. April 2011 Harry-Brt GmbH Kiebitzweg 15-19 22869 Schenefeld agenda 10:00 Uhr Empfang & kleiner Imbiss

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer Einladung zur Fachveranstaltung für Knzerne & Wirtschaftsprüfer Wien Linz Salzburg Knzernknslidierung & Planung Unternehmensbewertung Geschäftsberichterstellung Zu den Themen Knslidierung, Planung, Budgetierung,

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Prgramm www.deutsche-kngress.de/unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung Wählen Sie aus diesen Terminen 19.03.2009 24.03.2009 31.03.2009 s ung bi nmeld 2009 ren!. 3 0. 6 0 r spa u E, 0 20 Bei

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern Investmentfnds-Studie tf di Studieninfrmatin zur Befragung vn Beratern und Zentralverantwrtlichen in Banken & Sparkassen, unabhängigen Finanzdienstleistern, unabhängigen Vermögensverwaltern und Versicherungen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek Wissenschaftliche Reputatin und Biblithek s nah und dch s fern! Vn der klassischen Publikatinskette... Autr - Manuskript Redaktin Verlag - Lektrat Gutachter - Peer Review Biblithek -Erwerbung -Erschließung

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 GS1 Germany... ist das neutrale Kmpetenz- und Dienstleistungszentrum zur

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation Studien Apps Anfrderungen an eine GCP knfrme Dkumentatin Karline Buckw, Murat Gök, Linda Gusky, Nazli Sltani, Ott Rienhff karline.buckw@med.uni gettingen.de TELEMED 2012, 28. Juni 2012 Gliederung Mtivatin

Mehr

LEAN ADVISOR QUALIFIZIERUNG: CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING

LEAN ADVISOR QUALIFIZIERUNG: CERTIFIED LEAN EXPERTS TRAINING PRODUKTION / LEAN MANUFACTURING LEAN ADVISOR: WIE LEAN WIRKLICH FUNKTIONIERT! Prfessinelles Training für Ihren nachhaltigen Erflg. Viele internatinale Gruppen haben ein Lean Management Prgramm gestartet der planen dieses zu tun. Strategische

Mehr

WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychologie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09

WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychologie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09 WP-News Februar 09 + Wirtschaftspsychlgie-Newsletter Februar 09 + WP-News Februar 09 Liebe Mitglieder der Sektin WP im BDP und liebe Mitglieder des WiPs, liebe Freunde der Wirtschaftspsychlgie, Hiermit

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Per FAX: 05631-920694

Per FAX: 05631-920694 Per FAX: 05631-920694 An das Steinbeis-Transferzentrum Nrdhessen Achtung: Rücksendung bis zum 15.3.2011 Christian-Paul-Straße 5 34497 Krbach Teilnahmebestätigung Strm-Ausschreibung 2012: Hiermit nehmen

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

art & economy Postgradualer Universitätslehrgang Aufbaustudium Master of Advanced Studies MAS (art & economy)

art & economy Postgradualer Universitätslehrgang Aufbaustudium Master of Advanced Studies MAS (art & economy) art & ecnmy Pstgradualer Universitätslehrgang Aufbaustudium Master f Advanced Studies MAS (art & ecnmy) Infrmatinen für Curriculum vn Nvember 2005 bis Juni 2007 Pstgradualer Universitätslehrgang MAS (art

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Entschlossen gegen die Krise Teleroute lädt auf die Transport Info Days 2009

Entschlossen gegen die Krise Teleroute lädt auf die Transport Info Days 2009 Kntakt: Peter Büttner Marketing Manager Telerute Deutschland Patricia Kneis Accunt Manager Weber Shandwick München +49 (0)611 736 56 49 +49 (0)89 380179 71 peter.buettner@telerute.de pkneis@webershandwick.cm

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner:

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner: 23. Nvember 2010 1. DVFA-Sympsium Risikmanagement Neue Herausfrderungen im Risikmanagement Vrträge: Risikgerechte Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien Risikmanagement im

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance Libra Esva Email Security Virtual Appliance Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Prblem Versinen 1Virtual Appliance im OVF Frmat für VMware vsphere 4.x und 5.x, Wrkstatin 7.x e 8.x, Server 2.x r Player 2.x. 2Virtual

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung Science Of Happiness At Wrk - Akkreditierung 1 Science Of Happiness At Wrk, wegweisend und innvativ - Ihre Akkreditierung Science f Happiness at Wrk - an wen richtet sich das Akkreditierungsangebt? Das

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder!

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder! Lebenslauf AlexanderdeWerth Dipl.Kmmunikatinswirt(BAW) 10.Mai1969 verheiratet,keinekinder Lristraße7 80335München Tel:+49(089)71675172 Mbil:+491792943158 Mail:alexander@dewerth.eu DesignisteinPrzesszurGestaltungundFührung

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Projektmanagement für Fortgeschrittene

Projektmanagement für Fortgeschrittene neues SemInAR Projektmanagement für Fortgeschrittene 19. und 20. Oktober 2015 in München 25. und 26. November 2015 in Köln Professionelle Werkzeuge und Methoden des Projektmanagements Themen Projekte professionell

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr