Sichere Anbindung des Gaszählers an ein Strom-Messsystem aus Sicht eines spartenübergreifenden Netzbetreibers

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sichere Anbindung des Gaszählers an ein Strom-Messsystem aus Sicht eines spartenübergreifenden Netzbetreibers"

Transkript

1 DVGW-/figawa-Veranstaltung "Smart Metering Gas" Würzburg, Sichere Anbindung des Gaszählers an ein Strom-Messsystem aus Sicht eines spartenübergreifenden Netzbetreibers Klaus Overhoff, Leiter Mess- und Zählwesen Gas RWE WWE Netzservice GmbH, Recklinghausen

2 Agenda Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Spartenübergreifender Ansatz von RWE Ausblick Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 2 SEITE 2

3 Agenda Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Spartenübergreifender Ansatz von RWE Ausblick Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 3

4 1. Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Das Zähl- und Messwesen Gas ist kompetenter Dienstleister im RWE-Konzern und gleichfalls erfolgreich im Drittgeschäft Die Expertise: > Mit rund 26 Mitarbeitern werden alle fachlichen Anforderungen und Fragen rund um das Thema Zählund Messwesen Gas im Bereich der Gasmessung umfassend abgedeckt > Moderne IT-Systeme und leistungsfähige Kooperationspartner unterstützen unsere breite Dienstleistungs- und Produktpalette Unsere Kunden: > RWE Konzerngesellschaften im In- und Ausland sowie rd. 40 Stadtwerke und 20 Industriekunden Unsere Dienstleistungen (Auszug): > Inbetriebnahme von elektronischen Gasmessgeräten > Stichprobenprüfungen für Balgengaszähler > HD-Eichung von Großgaszählern > Gasbeschaffenheits- und Brennwertmessungen > Übernahme des Messstellenbetriebs Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 4

5 Agenda Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Spartenübergreifender Ansatz von RWE Ausblick Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 5

6 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Die Vielzahl offener Fragen und Herausforderungen ist "beeindruckend" Wer ist der MSB Strom? Wer ist 2., 3., x. MSB Strom? Motivation? Nutzen? Wer ist Gateway Administrator? Wer ist Gateway- Betreiber? Gas MSB/MDL Kosten? Technologien? Was ist eine sichere Anbindung? Rollen? Verträge? Prozesse? Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 6

7 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.1 Falldiskussion 1. Fall: Mehrfamilienhaus in Recklinghausen alle Mieter sind RWE-Kunden, RWE hält beide Konzessionen Strom und Gas 1 Mehrfamilienhaus = 1 Messsystem Marktrollen: 1 1 < < < > Netzbetreiber Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom: RWE > Netzbetreiber Gas: RWE > Lieferant / MSB Gas: RWE > Gateway-Betreiber: RWE > Gateway-Administrator: RWE 4 1 > IKT-Gateway > Herausforderungen: > 2 Mieter bzw. Anschlussnutzer mit Verbräuchen > kwh/p.a. Strom sind an das Messsystem anzuschließen. > 3 Mieter (1-3) können, müssen aber nicht mit ihrer Strom-Messeinrichtung an das Messsystem angeschlossen werden. > Die Gas-Messeinrichtung muss sicher an das Messsystem angeschlossen werden können. Konzessionsnehmer Strom und Gas: RWE Blickwinkel Gas: > In diesem 1. Fall sind alle Marktrollen einem Unternehmen zugeordnet die Komplexität ist recht überschaubar. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 7

8 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.1 Falldiskussion 2. Fall: Mehrfamilienhaus in Recklinghausen Situation wie im 1. Fall, aber ein Mieter wechselt den Strom-Lieferanten 1 Mehrfamilienhaus = 1 Messsystem Marktrollen: 1 1 < < < > Netzbetreiber Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom 5 : Yellow Strom > Netzbetreiber Gas: RWE > Lieferant / MSB Gas: RWE > Gateway-Betreiber: RWE > Gateway-Administrator: RWE 4 1 > IKT-Gateway > Herausforderungen: > Der Yellow- Stromzähler wird in ein vorhandenes Messsystem eingebaut (Eigentumsübergreifende Situation). > Der Versand von Datenpaketen (an die RWE-Netzbetreiber Strom und Gas) ist nun auch an einen fremden Marktpartner sicherzustellen. Konzessionsnehmer Strom und Gas: RWE Blickwinkel Gas: > Aus Gassicht bleibt die Situation unverändert. Marktrollen Gas verbleiben bei RWE. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 8

9 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.1 Falldiskussion 3. Fall: Mehrfamilienhaus in Mülheim/Ruhr (Konzessionen nicht überlappend) medl, Mülheim Netzbetreiber Gas 1 Mehrfamilienhaus = 1 Messsystem Marktrollen: 1 1 < < < > Netzbetreiber Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom 5 : Yellow Strom > Netzbetreiber Gas: medl / Mülheim > Lieferant / MSB Gas: RWE > Gateway-Betreiber: RWE > Gateway-Administrator: RWE 4 1 > IKT-Gateway > Herausforderungen: > Gateway Betreiber ist der Netzbetreiber Strom hier RWE > Das Gateway muss erkennen können welche Daten von wem kommen und wer welche bekommt (ein Paket kommt rein; 3 Datenpakete gehen raus Software muss Anforderung sicherstellen) m Konzession Strom: RWE dl Konzession Gas: medl Blickwinkel Gas: > Die medl Mülheim als Netzbetreiber Gas muss hier sicher an das RWE- Messsystem angebunden werden können. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 9

10 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.1 Falldiskussion 4. Fall: Mehrfamilienhaus in Mülheim/Ruhr Situation wie im 3. Fall, aber Gaszähler von Fremdlieferant 1 Mehrfamilienhaus = 1 Messsystem Marktrollen: 1 1 < < < > Netzbetreiber Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom: RWE > Lieferant / MSB Strom 5 : Yellow > Netzbetreiber Gas: medl / Mülheim > Lieferant / MSB Gas 5 : Stadtwerke Düsseldorf > Gateway-Betreiber: RWE > Gateway-Administrator: RWE 4 1 > IKT-Gateway > Herausforderungen: > Sichere Anbindung des Gaszählers (Stadtwerke Düsseldorf) an das Strom- Messsystem und Weiterleitung der Daten an den zuständigen Netzbetreiber (hier: medl / Mülheim) Konzession Strom: RWE Konzession Gas: medl Blickwinkel Gas: > Der Gaszähler von einem dritten MSB (hier Stadtwerke Düsseldorf) muss sicher an das Messsystem angeschlossen werden können. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 10

11 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.1 Falldiskussion 5. Fall: Mehrfamilienhaus in Harsewinkel Situation wie im 3. Fall aber RWE sucht Anbindung seines Gaszählers 1 Mehrfamilienhaus = 1 Messsystem Marktrollen: 1 1 < < < > Netzbetreiber Strom: Stadtwerke Versmold > Lieferant / MSB Strom: Stadtwerke Versmold > Netzbetreiber Gas: RWE > Lieferant / MSB Gas: RWE > Gateway-Betreiber: Stadtwerke Versmold > Gateway-Administrator: Stadtwerke Versmold 4 1 > IKT-Gateway > Herausforderungen: > Sichere Anbindung des RWE- Gaszählers an das Strom-Messsystem der Stadtwerke Versmold. Konzession Strom: RWE Konzession Strom: Stw. Versmold Konzession Gas: medl RWE Blickwinkel Gas: > RWE muss seinen Gaszähler sicher an das Strommesssystem der Stadtwerke Versmold (Konzessionsträger Strom in Harsewinkel) anschließen. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 11

12 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.2 Exkurs: Struktur Die Vergabe von Konzessionen in Deutschland gleicht einem Flickenteppich vielfach überlappen sich die Sparten nicht Struktur der regionalen und lokalen Verteilnetze in Deutschland RWE-WWE Verteilnetz Gebietskarte (Konzessionen) Gas 21 RWE-WWE Verteilnetz Gebietskarte (Konzessionen) Strom 21 1 Quelle: RWE Consulting GmbH, 2010, Energy Infrastructure Training Grid 2 Quelle: Internet: Netzzugang Gas und Strom > Die Zahl aller Konzessionsgebiete in Deutschland geht in die Tausende im Jahr 2010 hielt RWE ca.1558 Stromund 266 Gas-Konzessionen bundesweit > Das RWE WWE-Verteilnetzes zeigt auf, dass die Sparten Strom und Gas sich vielfach nicht überlappen Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 12

13 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.2 Exkurs: Struktur Die Statistik zeigt den hohen Anteil von Einsparten- Unternehmen 10% der Unternehmen versorgen 90% der Kunden 867 Strom- und 704 Gasverteilnetze in Deutschland 1 Marktanteile Gas Verteil- Netzbetreiber 235 nur "Gas- Sparte Mehr- Sparten- Unternehmen (Gas und Strom*) 398 Nur Strom- Sparte Mehr- Sparten- Unter- Nehmen (Strom und Gas*) Strom Verteil- Netz- Betreiber 10% der Unternehmen mit > 100,000 Kunden haben einen Marktanteil von 90% 90% 10% 90% der Unternehmen mit < 100,000 Kunden haben einen Marktanteil von 10% * und ggf. Wasser 1 Quelle: Bundesnetzagentur, 2012, Strom- und Gasnetzbetreiber in Deutschland 2 Quelle: RWE Consulting GmbH, 2010, Energy Infrastructure Training -Grid Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 13

14 2. Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme 2.2 Exkurs: Struktur In jedem Konzessionsgebiet sind zwischen den Konzessionsnehmern Strom und Gas Abstimmungen durchzuführen Schematische Darstellung Erläuterungen: Stw. Gas Stw. Gas Stw. Gas RWE: VNB WWE/RR Strom ca. 4,4 Mio. Stromzähler RWE: VNB WWE/RR Gas ca Gaszähler Stw. Strom Stw. Strom > In nur sehr wenigen Konzessionsgebieten ist RWE WWE/ RR für Strom und auch für Gas zuständig. > RWE ist vielfach unterlagerter Gasnetzbetreiber > Fall 3,4: Stadtwerke Gas bindet in RWE VNB Strom an RWE Messsystem an > Fall 5: RWE Gas bindet sich an Stadtwerke Messsystem an RWE: VNB Strom (Fall 1,2) und Gas z.b.: Recklinghausen RWE WWE, RR Stadtwerke 1 Quelle: RWE Consulting GmbH, 2010, Energy Infrastructure Training -Grid Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 14

15 Agenda Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Spartenübergreifender Ansatz von RWE Ausblick Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 15

16 3. These 1: BSI-Schutzprofile in die etablierte Prozesskette integrieren Integration des BSI-Schutzprofils in die heutige Prozesskette Kein sternförmiger Versand ungeprüfter Messwerte RWE-Vorschlag: > "Datenclearing" (Plausibilisierung, Ersatzwertbildung) soll weiterhin beim Netzbetreiber verbleiben > Netzbetreiber versendet die Daten an alle Berechtigte/ Marktpartner gem. der Berechtigungsprofile > Alle Marktpartner erhalten identische, qualitativ hochwertige Daten > Geringere Angreifbarkeit des Gateways Problem wird auch von der BNetzA als gravierend angesehen! Blickwinkel Gas: > Bei der RLM-Großgasmessung wird voraussichtlich eine differenzierte Umsetzung auf Basis des DVGW-Regelwerks erfolgen (Workshop beim BMWi am ). Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 16

17 3. These 2: Strom- Verteilnetzbetreiber als grundzuständiger Gateway-Betreiber Der Verteilnetzbetreiber Strom ist der geborene "Gateway-Betreiber" Welches Marktrollenverständnis hat der MSB in Mehrfamilienhäusern? Lastenmanagement und Steuerung von Haushaltsgeräten Kundenanwendungen IKT-Gateway Über DSL, GPRS, PLC, Steuerung dezentraler Versorgungsanlagen (μkwk) (virtuelles Kraftwerk) Erfassung sektorübergreifender Zählerdaten (Smart Metering) Eckpunkte im Gesetzesrahmen > Auslesung der Gas-Messeinrichtung durch das Strom-Messsystem. > Der Strom-Netzbetreiber sollte die Rolle des spartenübergreifenden Gateway-Betreibers innehaben. > Dem Gasnetzbetreiber obliegt die Aufgabe des EDM, insbesondere der thermischen Mengenermittlung. RWE-Vorschlag: > RWE stimmt der Konzentration von Daten in einem Mehrfamilienhaus zu. > Das Berechtigungskonzept sollte im Dissenzfall nur einem MSB zugewiesen werden. > Sinnvoll wäre hierfür der Netzbetreiber in seiner Rolle als "geborener" Messstellenbetreiber MSB ist Gateway Betreiber Blickwinkel Gas: > Aus Sicht des Gasnetzbetreibers ist eine Abstimmung mit dem jeweils verantwortlichen Netzbetreiber Strom anzustreben der kostenintensive Aufbau von Parallelstrukturen ist nicht zielführend. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 17

18 3. These 3: Tarifierung in den dem Gateway nachgelagerten Systemen Tarifierung sollte in nachgelagerten Systemen erfolgen Die Gateway-Berechtigungsprofile sind wenig flexibel In der Diskussion: Tarifierung im Gateway Lastenmanagement und Steuerung von Haushaltsgeräten Kundenanwendungen Hier keine Tarifierung! IKT-Gateway Über DSL, GPRS, PLC, Steuerung dezentraler Versorgungsanlagen (μkwk) (virtuelles Kraftwerk) Erfassung sektorübergreifender Zählerdaten (Smart Metering) Einschätzung > Lastvariable Tarife können nur schwer in starre Berchtigungsprofile umgesetzt werden! RWE-Vorschlag: > Bei RLM-Kunden ist im BNetzA-Regelungsrahmen die tägliche Übermittlung des Vortages-Lastgangs vorgeschrieben, u.a. für die Energiemengenbilanzierung/ -beschaffung. Die Tarifierung im Gateway leistet hier keinen Beitrag zur Daten-sparsamkeit. > Bei SLP-Kunden ist zur Ermöglichung komplexer Tarife und zur Hebung von Beschaffungsvorteilen bei Lieferanten eine RLM-artige Auslesung und Weiterleitung der Daten erforderlich. Eine Tarifierung im Gateway würde hier ebenfalls keinen Beitrag zur Datensparsamkeit leisten. Blickwinkel Gas: > Das Thema Tarifierung ist aus Gassicht nicht relevant. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 18

19 3. These 4: Vermeidung von Eichpflichtigkeit des Gateways Gateways unterliegen einem hohen technischen Wandel RWE-Vorschlag: Eichpflichtigkeit nur für den Zähler! Eichpflichtigkeit Lastenmanagement und Steuerung von Haushaltsgeräten EH 01 Kundenanwendungen IKT-Gateway EH xx WH xx Über DSL, GPRS, PLC, Steuerung dezentraler Versorgungsanlagen (μkwk) (virtuelles Kraftwerk) GH 15 Erfassung sektorübergreifender Zählerdaten (Smart Metering) GH 15 Eckpunkte BSI > Bildung von abrechnungsrelevanten Werten im Gateway (Zuordnung von Messwerten zu "Tarifzonen", nicht aber die monetäre Bewertung von Messwerten) sowie eine Zeitstempelung im Gateway. Beides begründet die Eichpflichtigkeit des Gateway RWE-Vorschlag: > Bei jedem Firmware-Update (insbesondere bei Sicherheits-Patches) müsste dann das Gateway erneut geeicht und BSI-zertifiziert werden. > RWE-Vorschlag: ausschließlich den Zähler eichen. Blickwinkel Gas: > Aus Gassicht ist die Eichpflichtigkeit des Gateways kein Thema, da der Strom-Netzbetreiber hier der originäre Ansprechpartner sein soll. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 19

20 Agenda Kurzvorstellung Zähl- und Messwesen Gas Herausforderungen bei der Anbindung an Messsysteme Spartenübergreifender Ansatz von RWE Ausblick Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 20 SEITE 20

21 4. Ausblick Der Regelungsbedarf im Markt ist groß. Die Verbände sind gefordert - RWE unterstützt mit Ideen und Dienstleistungen > Die Vielzahl offener Fragen und Herausforderungen ist beeindruckend hier besteht dringender Regelungsbedarf! > Wie sehen die Ablaufprozesse bei unterschiedlichen Netzbetreibern und Konzessionsträgern aus? > Wer ist Gateway-Betreiber, wer ist Gateway-Administrator? Für alle möglichen Fallkonstellationen sind Klarstellungen erforderlich ansonsten droht Klärung von außen (vgl. WiM-Prozesse) > Wie sollen beispielsweise die entstehenden Kosten anteilig aufgeteilt werden? > Wie soll ab 2013 im Strom verfahren werden? Die Marktteilnehmer sind gesetzlich dazu verpflichtet, für bestimmte Anschlussnutzer Messsysteme mit Schutzprofiltechnologie einzuführen, ohne dass sie einen abschließenden Marktstandard hierzu erwarten können. > In dieser Übergangsphase besteht eine "Lücke" zwischen regulatorischen Anforderungen und der Verfügbarkeit Marktregeln wie auch von automatisierten IT-Systemen zur Abwicklung dieser Anforderungen? > RWE unterstützt diesen Prozess gerne konstruktiv und möchte mit seinen erarbeiteten Positionen und Konzepten gerne einen aktiven Beitrag zur Ausgestaltung des weiteren Regelungsrahmens leisten und steht auch als Dienstleister in allen Metering -Fragen zur Verfügung Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 21

22 Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Klaus Overhoff Leiter Zähl- und Messwesen Gas RWE-WWE-Netzservice GmbH Kölnerstraße 6, Recklinghausen T M E

23 Backup Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 23

24 3. These 5: Angemessen Übergangsfristen Angemessene Übergangsfristen für den vom Gesetzgeber vorgesehenen Umbau bestehender SLP-Messeinrichtungen (Strom) Liberalisierung Messwesen Einbau von neuen Zählern in Neubauten optional möglich Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Erwarteter Beginn für einen weitergehen- Bundesweiter den Rollout Rollout 80% installierte Zähler gemäß EU-Anforderungen Verbrauchsabrechnungen für Perioden unter 1 Jahr Inkrafttreten Wechselprozesse Iim Messwesen (WiM) Novellierung MessZV, ARegV, NetzZV,GPKE- GeLi, WiM (Verpflichtender) Einbau und Betrieb BSI -Schutzprofiltechnologie Erwarteter Start (Festgelegtes) Datum RWE-Vorschlag: > Die konkrete Ausgestaltung der sicheren Anbindung der Gas-Messeinrichtung an das Strom-Messsystem sollte erst erfolgen, wenn die Anforderungen an ein Strom-Messsystem hinreichend beschrieben und entwickelt sind und prozessuale Ausgestaltung der Auslesung und Datenweitergabe durch den Strom-MSB geklärt ist. > Demzufolge ist von einem zeitlichen Versatz bei der Marktverfügbarkeit der Gas-Messeinrichtungen gem. 21f EnWG auszugehen. Blickwinkel Gas: > Zunächst sollten die Anforderungen an ein Strom-Messsystem hinreichend beschrieben und entwickelt werden. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 24

25 3. These 6: Kostenerstattung im regulierten Bereich sicherstellen Der Kostenaspekt bleibt bei der Ausgestaltung des Schutzprofils völlig unberücksichtigt Kosten "intelligente Messsysteme" mit Schutzprofil 1 Wer übernimmt die Zusatzkosten? 215,00 200,20 14,80 Zusatzkosten 1 Genehmigte Kosten 1 > Weiterhin ist völlig unklar, wer die Mehrkosten für die nachhaltige Umsetzung der BSI-Schutz- und Sicherheitsanforderungen übernimmt.. > Bisher akzeptiert die BNetzA lediglich Kosten bzw. eine Erlösobergrenze von 14,80 für die Installation von "Standard"-Zählern 1. > Die derzeitige Regelung einer Abwicklung über das Regulierungskonto ( 5 Abs. 1 Satz 3 ARegV) ist angesichts der zu erwartenden signifikanten Kostenentwicklung nicht sachgerecht. > Eine Novellierung der ARegV mit einem Kostenausgleich für den Einbau der im 21 EnWG geforderten Messsysteme ist in 2012 noch nicht in Sicht. > Würde der Netzbetreiber als Default MSB diese dem Netznutzer bzw. in Lieferanten in Rechnung stellen, müsste dieser wiederum den diesen den Kunden in Rechnung stellen. > Bei einem Stromkunden mit z.b kwh/p.a. ergäbe sich eine Preissteigerung nur aufgrund der neu installierten Messtechnik von ca %. Blickwinkel Gas: > Aufgrund der ungeklärten Kostenanerkennung besteht die Gefahr von "strandet investments" eine zurückhaltende Positionierung der Gasseite erscheint daher sinnvoll. 1 Quelle: Dokumentation LBD-Tagung am , Berlin Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 25

26 3. These 7: Bei Kosten-Nutzenanalysen Verbände aktiv einbinden Die Verbände sollten bei der Erstellung der Kosten-Nutzen Analyse für den Strombereich einbezogen werden Status Kosten-Nutzen Analyse KOSTEN NUTZEN > Nach unserer Kenntnis wurde die Arbeit an einer Kosten-Nutzen Analyse bisher noch nicht aufgenommen bzw. eine Ausschreibung ist bisher nicht erfolgt. > Die Erarbeitung einer solchen Analyse dürfte mindestens 6 Monate erfordern ein Abschluss könnte somit frühestens Ende 2012 erfolgen. > Mögliche Ergebnisse: > Unwirtschaftlich, Status quo ( 21 EnWG) > Wirtschaftlich, vollständiger Rollout bis 2020 Blickwinkel Gas: > Aus Gassicht ist die Durchführung der Kosten-Nutzen Analyse zunächst abzuwarten. Anbindung Gaszähler an Strom-Messsysteme Seite 26

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Infoveranstaltung der EG Münsterland e. V. RWE Rheinland Westfalen

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas

RWE Metering. Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas RWE Metering Wir geben gas für ihren erfolg! RWE Metering Ihr kompetenter Partner im Datenmanagement Gas 02 Datenmanagement Gas Die Technologie und die Prozesse bei der Großgasmessung und dem anschließenden

Mehr

Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber

Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber www.pwc.de Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber Dr. Sven-Joachim Otto Verteilnetzstudie: Netzinvestitionen

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Fachgespräch Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 9. Juni 2015 Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Der Einsatz

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Smart Meter Roll Out in Deutschland

Smart Meter Roll Out in Deutschland 1 Smart Meter Roll Out in Deutschland HOUSEWARMING 2014 Torsten Ipsen (E.ON Kundenservice GmbH, Hamburg) Hamburg 05.09.2014 2 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche

Mehr

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik

Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem. Michael Palm Avacon Verteilnetztechnik Vom Ferraris Zähler zum Intelligenten Messsystem Michael Palm 22.10.2014 Avacon Verteilnetztechnik Was werden Sie hören! Die Avacon: Stromversorger? Das intelligente Messsystem Die Rahmenbedingungen Der

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund Smart Metering Gas Die nächsten Schritte Rahmenbedingungen Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice 11.06.2012 SEITE 6 Agenda > EnWG 2011 > Schutzprofil

Mehr

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema Gersemann & Kollegen Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber 18. September 2013 im Rahmen der XX. Zähler-Fachtagung in Erfurt Jürgen Rusche juergen.rusche@bs-energy.de Agenda 1 2 3 Kurzvorstellung der

Mehr

Werden moderne Messeinrichtungen nur in Deutschland oder auch in anderen Ländern eingebaut?

Werden moderne Messeinrichtungen nur in Deutschland oder auch in anderen Ländern eingebaut? Werden moderne Messeinrichtungen nur in Deutschland oder auch in anderen Ländern eingebaut? Nach dem Willen der Europäischen Union sollen bis 2020 in allen Mitgliedstaaten moderne Messeinrichtungen oder

Mehr

Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb

Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb Hannover, 26. smartoptimo: Gemeinsam Erfahrungen und

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilnetzen mit Netzpartizipationsmodell oder geschlossenen Verteilernetzen gemäß 110 EnWG Stand: 01. Oktober 2015 Netze BW GmbH Inhaltverzeichnis:

Mehr

Vortrag. Messdatenmanagement Gas. RWE WWE Netzservice GmbH

Vortrag. Messdatenmanagement Gas. RWE WWE Netzservice GmbH Vortrag Messdatenmanagement Gas RWE WWE Netzservice GmbH Im Rahmen der TSO-Gas Kundenveranstaltungen am 26.08. (Detlef Friedrich), 28.08. (Ernst Kaiser), 02.09. und 04.09.2008 (Gerhard Sbosny), ERNN-T-PM

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

Industrie und Gewerbe.

Industrie und Gewerbe. Wissen was zählt EnergiedatenManagement SmartMetering Energiekompetenz für heute und morgen. Mit Expertenlösungen für Netzbetreiber Lieferanten Industrie und Gewerbe. Im Energiemarkt von heute sind innovative

Mehr

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME

NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG DER INTELLIGENTEN ZÄHLER UND MESSSYSTEME WISSEN WAS ZÄHLT ENERGIEDATENMANAGEMENT MESSSTELLENBETRIEB SMARTMETERING Jetzt anmelden! Der sicherste Weg zum Smart Meter-Rollout: NETZWERK MESSSYSTEM 2020 DIE WORKSHOPREIHE ZUR ERFOLGREICHEN EINFÜHRUNG

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt -

Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt - Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt - Energietour 2014 19. Februar 2014 in Schwedt/Oder Referent Marco Kühn Assistent der Geschäftsführung Agenda (1) Stadtwerke Schwedt Ein

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011.

1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten bis zur Anwendung der Bestimmungen aus den Beschlüssen BK6-09-034 bzw. BK7-09-001 ab 01.10.2011. Elektronischer Datenaustausch für Prozesse zwischen der Stadtwerke ETO GmbH & Co.KG und im Netzgebiet tätigen Messdienstleistern / Messstellenbetreibern 1. Vorbemerkung Die nachstehenden Regelungen gelten

Mehr

gateway administration Was muss ein Energieversorger wissen und wie kann er sich konkret auf die neuen Anforderungen vorbereiten?

gateway administration Was muss ein Energieversorger wissen und wie kann er sich konkret auf die neuen Anforderungen vorbereiten? »GATEWAY-ADMINISTRATION«IN DER PRAXIS Was muss ein Energieversorger wissen und wie kann er sich konkret auf die neuen Anforderungen vorbereiten? INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung: Die neue Aufgabe der Gateway-Administration

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen -

Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen - Seite 1 / 1 Anlage 4: Messstellenbetrieb und Messung - Prozesse und Fristen - Prozess-Übersicht: 1 Geschäftsprozesse zum Messstellen-Zugang...2 1.1 Beginn Messstellenbetrieb und/oder Messung...2 1.1.1

Mehr

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS Führender Metering-Dienstleister am Markt Starkes Team für Ihr Business Stärken gemeinsam nutzen Impulse zur Energie- und Kostentransparenz Leistungsportfolio

Mehr

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende TOP Daten und Sicherheit in zukünftigen Netzstrukturen Berlin, 03. April 2014 MITNETZ STROM - Hr. Hünlich DREWAG NETZ / ENSO NETZ

Mehr

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme www.trianel.com Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme Burkhard Steinhausen Trianel Potsdam, 12.11.2014 Trianel GmbH Rahmen 14. November 2014 Trianel GmbH 2 Leistung Einleitung

Mehr

Ein starker Partner für Ihren Rollout. innogy Metering -E-world Februar 2017

Ein starker Partner für Ihren Rollout. innogy Metering -E-world Februar 2017 Ein starker Partner für Ihren Rollout innogy Metering -E-world 2017-07 Februar 2017 Als Stadtwerk und Netzbetreiber weiterhin grundzuständiger Messstellenbetreiber bleiben? innogy Metering unterstützt

Mehr

Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu?

Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu? Messstellenbetriebsgesetz Was kommt auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu? Intelligente Energie in der Landwirtschaft Brakel, 11.11.2016 Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Gesetz zur Digitalisierung

Mehr

Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in Deutschland Smart Metering in Deutschland Ulrich Kaindl Geschäftsführer Wireless Logic GmbH www.wirelesslogic.de Gesetzlicher Rahmen EU Richtlinie 2009/75/EG BMWI Eckpunkte Papier Smart Meter Gateway Fordert die

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Stellungnahme der EDNA zum 7-Eckpunkte-Papier Verordnungspaket Intelligente Netze

Stellungnahme der EDNA zum 7-Eckpunkte-Papier Verordnungspaket Intelligente Netze Stellungnahme der EDNA zum 7-Eckpunkte-Papier Verordnungspaket Intelligente Netze Erstellt durch die PG WiM der EDNA im März 2015 2015 by H. Lang / lang@ifed.de Seite 1 Aktivitäten der PG-WiM: Wandel im

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Stromeinkauf Energiedatenmanagement Diverse Dienstleistungen 6 Mitarbeiter www.kfelt.de Organisation der

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Ihre Netze BW Messrahmenvertrag

Ihre Netze BW Messrahmenvertrag Ihre Netze BW Sparten Strom und Gas zwischen nachfolgend - Messdienstleister genannt GLN-/BDEW-Codenummer (Strom) GLN-/DVGW-Codenummer (Gas) und Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 5 70567 Stuttgart nachfolgend

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation

Wer vom Thüga MeteringService profitiert Energiedaten + Management, Zähler + Fernauslesung, Smart + Energy, Markt + Kommunikation ENERGIEDATEN MANAGEMENT ENERGIEDATEN MANAGEMENT Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements wird Thüga MeteringService

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Fachtagung Zukunftsfähige Netze

Fachtagung Zukunftsfähige Netze Fachtagung Zukunftsfähige Netze Rechtlicher Rahmen für intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen 11. Dezember 2015, Potsdam www.bdew.de Strommarktgesetz Rechtlicher Rahmen für Michael intelligente Metternich

Mehr

Smart Meter Rollout Technik - Innovationen

Smart Meter Rollout Technik - Innovationen Smart Meter Rollout Technik - Innovationen Detlef Meier, Gerätetechnik Strom RWE Metering GmbH Mülheim an der Ruhr, 2. Geschäftsführer-Austausch 25.11.2015 Agenda 1 Elektronischer Lieferschein für Messeinrichtungen

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH Daxlander Str. 72 76127 Karlsruhe - Verteilnetzbetreiber (VNB)

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

Das Messstellenbetriebsgesetz

Das Messstellenbetriebsgesetz Das Messstellenbetriebsgesetz Die Regensburg Netz GmbH beantwortet Ihre häufigsten Fragen MsbG Inhalt 1. Allgemein 1.1. Welche Ziele werden mit dem Einbau von intelligenten Zählern verfolgt?...3 1.2. Was

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 Siemens und E.ON Metering kooperieren bei intelligenten Messsystemen Ute Redecker, Leiterin des Siemens-Geschäftsbereichs Digital Grid

Mehr

Messen in Zukunft - Regulierter Wettbewerb mit Technologiewechsel -

Messen in Zukunft - Regulierter Wettbewerb mit Technologiewechsel - Messen in Zukunft - Regulierter Wettbewerb mit Technologiewechsel - Dr.-Ing. Wolfgang Nick VBEW-Zählerfachgespräch Nürnberg, 12. November 2009 2 Inhalt Gesetzliches und regulatorisches Umfeld Rollenverteilung

Mehr

Messstellenbetreiber MSB

Messstellenbetreiber MSB Messstellenbetreiber MSB Liberalisierung Messwesen Gesetzeslage Messstellenbetreiber wer ist das? Voraussetzungen für MSB Nutzen für den Anschlussnehmer? Reinhard Mayer Stand 03.2007 - V 1.0 1 Reinhard

Mehr

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Im Mai 2008 wurde zwischen dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag und der enviam AG

Mehr

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum -

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - Josef Lorenz Program Manager, Smart

Mehr

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung

Diskussionspapier. Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Diskussionspapier Marktprozesse für den Austausch elektronischer Preisblätter Netznutzung Erstellt von der EDNA-Projektgruppe Elektronisches Preisblatt Version V01, 6. Juli 2015 Diskussionspapier Marktprozesse

Mehr

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Alexander Kleemann, BMWi Clearingstelle EEG + PTB: Technische Aspekte im EEG Messung und Technik Berlin, 17.03.2015 Vom 3. Binnenmarktpaket zum Verordnungspaket

Mehr

REFERENZBERICHT. Erfolgreiche Bilanz der Aare Energie AG in Olten: Dank dem Gateway-Konzept der GWF

REFERENZBERICHT. Erfolgreiche Bilanz der Aare Energie AG in Olten: Dank dem Gateway-Konzept der GWF REFERENZBERICHT Erfolgreiche Bilanz der Aare Energie AG in Olten: Dank dem Gateway-Konzept der GWF NEUBAUGEBIET BORNFELD Neubaugebiet Bornfeld, Aare Energie AG, Olten Foto: www.philipruppli.ch Für das

Mehr

Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA

Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA Technische Vorgaben für das Einspeisemanagement aktuelle Fragen zum Einspeisemanagement aus Sicht der BNetzA Annemarie Wind, Referentin 23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Berlin, 08.03.2016 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out?

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Friedrichroda, 27.10.2015 27.10.2015 Az. 02750-15/ Dok.-Nr. 2869515 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991.

Mehr

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. und dessen Auswirkungen auf das Messwesen

Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. und dessen Auswirkungen auf das Messwesen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und dessen Auswirkungen auf das Messwesen 04. November 2015: Sicher ins intelligente Netz Energiewende digital: Ab 2017 sorgen intelligente Messsysteme nach

Mehr

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Problemstellung Ziel ist ein effizienter MSB: Spezifische Anforderungen an die TK-Anbindung von Messsystemen

Mehr

DIGITALE STROMZÄHLER

DIGITALE STROMZÄHLER DIGITALE STROMZÄHLER Für Unternehmen, Gewerbe und Haushalte DAS GESETZ ZUR DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDE Mit dem 2016 in Kraft getretenen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende schafft die Bundesregierung

Mehr

Strom- und Gasnetz Wismar GmbH

Strom- und Gasnetz Wismar GmbH FAQ moderne Messeinrichtungen Was sind moderne Messeinrichtungen (mme). Wo ist der Unterschied zu herkömmlichen Zählern? Moderne Messeinrichtungen sind digitale Stromzähler, die es ermöglichen bewusster

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014.

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014. Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014 Standpunkte der EWE AG -- April 2015 -- Die Energiewende mit steigenden Anteilen

Mehr

Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, 2013

Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, 2013 Auswirkungen der Kosten-Nutzen-Analyse auf die Smart Meter Welt Dezember, 2013 www.mgm-cp.com Hamburg München Köln Berlin Agenda 1. Ausgangssituation 2. Allgemeine Betrachtung der KNA 3. Auswirkungen auf

Mehr

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation

Mehr

Wilken Prozessmanagement

Wilken Prozessmanagement Wilken Prozessmanagement Dienstleistungen für die Energiewirtschaft Ein wirtschaftlicher Weg aus dem Labyrinth Die Unternehmen der Energiewirtschaft stehen vor der Herausforderung, den Spagat zwischen

Mehr

Das Digitalisierungsgesetz und was ab auf uns zukommt

Das Digitalisierungsgesetz und was ab auf uns zukommt Das Digitalisierungsgesetz und was ab 01.01.2017 auf uns zukommt 03.05.2016 NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Marc-André Müller (Abteilung U03-613 ) 1 Netzstabilität Grafik: RWE, VISA 2 Negativer

Mehr

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME BUSINESS IN THE FAST LANE GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME Pilotprojekt mit GWA und EMT Funktionen nach offiziellen BSI Vorgaben Köln, 18.02.2015 Aktueller Status Pilotprojekte Das Zähler- und Messwesen

Mehr

konsekwent GmbH Bruchstrasse 37 mobil fax Ratingen fon mail

konsekwent GmbH Bruchstrasse 37 mobil fax Ratingen fon mail konsekwent GmbH Bruchstrasse 37 mobil +49 160 4149 131 fax +49 2102 298 942 40882 Ratingen fon +49 2102 298 941 mail info@konsekwent.com - news Update vom 23. November 2015 (dieser Artikel wird auf Basis

Mehr

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft.

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft. Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm der Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft und Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh Krohn Gleichbehandlungsbeauftragter

Mehr

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt

is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt is Software sichert sich mit WinEV auch weiterhin die Vorreiterrolle im Energiemarkt Das Modul WinEV/BestPractice bildet die von der BNetzA festgelegten Geschäftsprozesse zur "Kundenbelieferung mit Elektrizität"

Mehr

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft E-Energy - Speakers Corner Prof. Dr. Michael Laskowski, RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen Hannover,

Mehr

Robert Grey, Symposium NLT / IT, Bautzen, 22. September 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen

Robert Grey, Symposium NLT / IT, Bautzen, 22. September 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen Robert Grey, Symposium NLT / IT, Bautzen, 22. September 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen wissen? September 24, 2015 Slide 1 Über den Drucker ins

Mehr

Kommunikationsparameter Netzbetreiber in der Rolle Grundmessstellenbetreiber und -messdienstleister

Kommunikationsparameter Netzbetreiber in der Rolle Grundmessstellenbetreiber und -messdienstleister Anlage Ansprechpartner und Erreichbarkeit Technische Einzelheiten zum Datenaustausch Der gesamte erforderliche Datenaustausch zu den vertragsrelevanten Geschäftsprozessen erfolgt grundsätzlich gemäß den

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge "BEG"

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur modernen Messeinrichtung (digitaler Stromzähler)

Häufig gestellte Fragen zur modernen Messeinrichtung (digitaler Stromzähler) Fragen 1. Was sind moderne Messeinrichtungen und wie unterscheiden sie sich von herkömmlichen Zählern? 2. Warum werden moderne Messeinrichtungen eingeführt und welche Vorteile bieten sie? Antworten Bei

Mehr

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Sicherheitsstandards Teil der Cybersicherheitsstrategie Erwartungen an das Intelligente Energie-Netz Rolle der Messsysteme im intelligenten Netz

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig

Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig Dienstleisterkennungen totgesagt und doch lebendig Stefan Freinatis Seite 1 Marktrollen Lieferant (LF) Netzbetreiber (VNB) Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) Bilanzkoordinator (BIKO) Messstellenbetreiber

Mehr

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 2 Europäisches/deutsches Rollenmodell Das Rollenmodell wurde

Mehr

Demand-Side-Management

Demand-Side-Management Demand-Side-Management Potentiale und Herausforderungen If.E-Innovationsworkshop 13.11.2013, Berlin Deutschland AG, Neue Technologien Thomas Wiedemann SEITE 1 Erzeugung folgt Last : Das Paradigma ändert

Mehr