Meßdatenmanagement in der AUDI TE. Systemstrategie und Integration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meßdatenmanagement in der AUDI TE. Systemstrategie und Integration"

Transkript

1 Meßdatenmanagement in der AUDI TE Systemstrategie und Integration

2 Meßdatenmanagement in der AUDI TE Inhalt Ausgangslage Potential Lösungsansätze

3 Meßdatenmanagement in der AUDI TE Ausgangslage

4 Ausgangslage Betriebsfestigkeit Vierstempel-Klimaprüfstand Fahrzeugsicherheit Crashversuch Betriebsfestigkeit Straßensimulator und viele weitere Aerodynamik Windkanal Motorversuch Abgasrollenprüfstände Motorversuch Dauerlaufprüfstände mehrere Millionen pro Prüfeinrichtung!

5 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE mehr als 100 stationäre Prüfstände mehr als 40 mobile Systeme Datenablage

6 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE über 80 verschiedene Softwarepakete Datenablage

7 Ausgangslage Vielfalt und Qualität der Programme Beauftragen Messen Auswerten Publizieren

8 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Sicherheitsanforderungen Fähigkeiten Rollen mehr als 800 Mitarbeiter über 15 Organisationseinheiten viele Entwicklungspartner Datenablage

9 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Prozesseinbindung: Fahrzeug-Projekt Meßauftrag Messung Teile-Freigabe Prüfling Prüfling Prüfling Eigenschaft Funktion Eigenschaft Funktion Eigenschaft Funktion Methode Methode Methode Ergebnis Ergebnis Interpretation

10 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Prozesseinbindung: Fahrzeug-Projekt Feldproblem Meßauftrag Messung Problemlösung Prüfling Prüfling Prüfling Prüfling Eigenschaft Funktion Eigenschaft Funktion Eigenschaft Funktion Eigenschaft Funktion Methode Methode Methode Ergebnis Ergebnis Ergebnis

11 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Komponentenfunktion Fahrzeugsicherheit Betriebsfestigkeit Aerodynamik Elektronik/Elektrik Fahrleistung/Verbrauch Verschmutzung Schwingungsverhalten Fahrdynamik über zehn unterschiedliche Fachdisziplinen Datenablage

12 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE mehr als 100 stationäre Prüfstände mehr als 40 mobile Systeme über 80 verschiedene Softwarepakete mehr als 800 Mitarbeiter über 15 Organisationseinheiten viele Entwicklungspartner über zehn unterschiedliche Fachdisziplinen Datenablage

13 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Meßdaten sind sehr teuer! Meßdaten sind groß, heterogen und müssen schnell bewegt werden. Daten sind das Produkt der TE. Die Datenqualität ist entscheidend für den Erfolg der TE. Datenablage

14 Ausgangslage CAT-Kontext in der Audi TE Meßdaten müssen mehrfach verwendet werden! Die Werkzeuge zum Meßdatenhandling müssen austauschbar sein! Meßdaten müssen sicher sein! Meßdaten müssen strukturiert sein! Datenablage

15 Meßdatenmanagement in der AUDI TE Potential

16 Potential Datenbedarf mehr als 100 stationäre Prüfstände mehr als 40 mobile Systeme über 80 verschiedene Softwarepakete mehr als 800 Mitarbeiter über 15 Organisationseinheiten viele Entwicklungspartner über zehn unterschiedliche Fachdisziplinen Datenablage

17 Potential Datenverfügbarkeit proprietäre Datenformate lokale, Spezialo. Insellösung semantische Inkonsistenz hoher Systempreis Datenablage

18 Potential Datenqualität Nützlichkeit Glaubwürdigkeit Wissen Interpretierbarkeit Information Auffindbarkeit Sicherheit / Handling Daten

19 Potential Datenqualität Nützlichkeit relevant korrekt vollständig verfügbar Glaubwürdigkeit konsistent validiert Interpretierbarkeit typisiert Auffindbarkeit klassifiziert strukturiert vernetzt Sicherheit / Handling Erzeuger Eigentümer Verbraucher Lebenszyklus

20 Meßdatenmanagement in der AUDI TE Lösungsansätze

21 Lösungsansätze Ablagevarianten Datenablage

22 Lösungsansätze Audi TE Meßdatenmanagement Systembaukasten

23 Lösungsansätze Handlungsfelder System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

24 Lösungsansätze Handlungsfelder Definition der Anwendung von Standards (ASAM ODS, STEP, CORBA, WEB Services, XML etc.) System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

25 Lösungsansätze Standardisierung der Datenablage Meßdaten Meßmittel Betriebsgrößen Funktion Geometrie Struktur Verwaltung Prüflinge: Fahrzeuge, ZSBs, Teile Bedarf

26 Lösungsansätze Standardisierung der Datenablage Größen und Einheiten Verwaltungsdaten Beschreibende Daten AoUnit Group AoQuantity Group AoTest Abstract AoUnitUnderTest Abstract AoTestSequence Abstract AoTestEquipment Abstract AoPhysical Dimension AoTest AoUnit UnderTest AoTest Sequence AoTest Equipment AoUnit AoQuantity AoSubTest AoUnit UnderTest Part AoTest Sequence Part AoTest Equipment Part AoMeasurement AoTest Device AoMeasurement Quantity Meßdaten AoSub matrix AoLocal Column Zugriffsschutz AoUserGroup AoUser Sonstige AoAny

27 Lösungsansätze Standardisierung der Datenablage Meßdaten Meßmittel Betriebsgrößen Prüflinge: Fahrzeuge, ZSBs, Teile Funktion Geometrie Struktur Verwaltung Bedarf Meßdaten Meßmittel Betriebsgrößen Prüflinge: Fahrzeuge, ZSBs, Teile Funktion Geometrie Struktur Verwaltung ASAM ODS Meßdaten Setup (Meßaufbauten) Betriebsgrößen Prüflinge: Geometrie Fahrzeuge, Struktur ZSBs, Teile Verwaltung Funktion Geometrie Struktur Verwaltung STEP Funktion Geometrie Struktur Verwaltung Offen

28 Lösungsansätze Handlungsfelder Definition der Anwendung von Standards (ASAM ODS, STEP, CORBA, WEB Services, XML etc.) Applikationsmodelle generisch- strukturiert konsolidieren oder neu entwickeln System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

29 Domäne (NVH, CRASH) fachliche Disziplin Projekt (Fzg. AUxxx, Modul) generische benutzerdefinierbare Ebenen Versuch Stuckern Messung (Rohdaten) im CAE: Berechnung Eigenschaftsmaske Methode Eingabeobjektmaske (Prüfling oder Eingabeobjekte für Auswertungen) Setup- Komponentenstruktur Last/Betriebszustand/ Umgebung Komponentenstruktur Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Prüflin gszust nd (gema Setup pt) er Eingab eobjekt Lasten/ liste Umgeb ungen/ Betrieb szusta nd Domäne (NVH, CRASH) fachliche Disziplin Projekt (Fzg. AUxxx, Modul) generische benutzerdefinierbare Ebenen Versuch Stuckern Messung (Rohdaten) im CAE: Berechnung Methode Eingabeobjektmaske (Prüfling oder Eingabeobjekte für Auswertungen) Außengeräusch Innengeräusch Eigenfrequenzen Setup- Komponentenstruktur Last/Betriebszustand/ Umgebung Komponentenstruktur Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Prüflin gszust and (gema pt) oder Eingab eobjekt Setup liste Lasten/ Umgeb ungen/ Betrieb szusta nd Domäne (NVH, CRASH) fachliche Disziplin Projekt (Fzg. AUxxx, Modul) generische benutzerdefinierbare Ebenen Versuch Stuckern Messung (Rohdaten) im CAE: Berechnung Außengeräusch Eigenschaftsmaske Innengeräusch Eigenfrequenzen Methode Eingabeobjektmaske (Prüfling oder Eingabeobjekte für Auswertungen) Außengeräusch Eigenschaftsmaske Innengeräusch Eigenfrequenzen Setup- Komponentenstruktur Last/Betriebszustand/ Umgebung Komponentenstruktur Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Prüflin gszust and (gema pt) oder Eingab eobjekt Setup liste Lasten/ Umgeb ungen/ Betrieb szusta nd Lösungsansätze Domänenspezifik vs. Generik domänenspezifische Applikationsmodelle = fachlich ausgearbeitete Datenstrukturen NVH Fahrzeugsicherheit Basismodell = Baukasten vordefinierter Datenelemente

30 Versuch Messung (Rohdaten) Stuckern Außen-geräusch im CAE: Berechnung Innen-geräusch Eigenschaftsmaske Eigen-frequenzen Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Domäne (NVH, CRASH) fachliche Disziplin Projekt (Fzg. AUxxx, Modul) generische benutzerdefinierbare Ebenen Versuch Messung (Rohdaten) Stuckern Außen-geräusch im CAE: Berechnung Methode Eingabeobjektmaske (Prüfling oder Eingabeobjekte für Auswertungen) Setup- Komponentenstruktur Last/Betriebszustand/ Umgebung Komponentenstruktur Innen-geräusch Eigenschaftsmaske Eigen-frequenzen Prüflin gszust nd (gema Setup pt) er Eingab eobjekt Lasten/ liste Umgeb ungen/ Betrieb szusta nd Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Versuch Messung (Rohdaten) Stuckern Außen-geräusch im CAE: Berechnung Innen-geräusch Eigenschaftsmaske Eigen-frequenzen Auswertung / Report Ergebnis Phänomen, Norn, Target Lösungsansätze Domänenspezifik vs. Generik Applikationsmodellanteil: firmenweit harmonisiert Applikationsmodellanteil: fachspezifisch generisch NVH Fahrzeugsicherheit Basismodell = Baukasten vordefinierter Datenelemente

31 Lösungsansätze Projekt Benutzerebene 1 Benutzerebene 2 AUDI MDM Datenmodell v2.0 Korrespondenz zu Lastenheft-Items Normen Versuch / Berechnungspaket Messung / Berechnung Methode (Mess)-Randbedingungen (Mess)-Randbedingungen-Vorlage Prüfling Meßmittel Betriebsgrößen Ergebnisse Prüflings- Vorlage Meßmittel- Vorlage Betriebsgrößen- Vorlage Komponentenstrukturen: Beschreibungen der Randbedingungen der konkreten Messungen Link = Konformität Vorlagen (Katalog und Templates): Komponentenstrukturen, die wesentliche fachlichen Aspekte von Randbedingungen definieren.

32 Lösungsansätze Projekt Benutzerebene 1 Benutzerebene 2 Versuch / Berechnungspaket Messung / Berechnung AUDI MDM Datenmodell v2.0 Korrespondenz zu Lastenheft-Items Normen Auswertungspaket Auswertung Methode Randbedingungen Ergebnis / Report Randbedingungen-Muster Eingabeobjekte Algorithmus Parameter Eingabeobjekt- Muster Algorithmus Parameter

33 Lösungsansätze Handlungsfelder Definition der Anwendung von Standards (ASAM ODS, STEP, CORBA, WEB Services, XML etc.) Applikationsmodelle generisch- strukturiert konsolidieren oder neu entwickeln Applikationen und Systeme nach Funktionen und Diensten strukturieren, dokumentieren und pflegen System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

34 Lösungsansätze Dienste liefern Klarheit in der Systemwelt Dienste Meßdatenmanagement Betriebsfestigkeit CAE- Datenmanagement CRASH Meßdatenmanagement Elastomerlager Versuchsträgerverwaltung Teileverwaltung Domänen- und methodenspezifisch führende Systeme Geschäftsobjekte unternehmensweit führende Systeme

35 Lösungsansätze Handlungsfelder Definition der Anwendung von Standards (ASAM ODS, STEP, CORBA, WEB Services, XML etc.) Applikationsmodelle generisch- strukturiert konsolidieren oder neu entwickeln Applikationen und Systeme nach Funktionen und Diensten strukturieren, dokumentieren und pflegen System Methodik Organisation 3rd party Applikationen nach ASAM / ODS im Sinne von Meßdatenmanagement- Software- Komponenten aufschließen Standardisierung Entwicklung Betrieb

36 Lösungsansätze Angebundene Applikationen ATSCxx Messerfassung AVx LMS TecWare FAMOS DIADEM MATLAB ncode GlyphWorks PAK

37 Lösungsansätze Architekturkonzept Komponenten 3rd PTY Anwendung 3rd PTY Adapter Backend Adapter Service Service Import/Export Suche Navigation 3rd PTY Anwendung generisches Applikationsmodell OEspezifische Systeme AVx etc. MDM Systembaukasten ASAM/ODS Daten ASAM/ODS referenzierte Massendaten

38 Lösungsansätze Handlungsfelder Unternehmensweite Verzeichnisdienste integrieren ASAM Standard auf Unternehmens- Niveau entwickeln handling von Datenobjekten außerhalb des ASAM ODS Servers definieren: Sicherheit, Verschlüsselung, Rechte System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

39 Lösungsansätze Handlungsfelder Konfigurationsmanagement Versionsmanagement Schnittstellenverwaltung System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

40 Lösungsansätze Handlungsfelder datengetriebene Prozeßeinbindung mit Daten- Qualitätssicherung System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

41 Lösungsansätze Handlungsfelder Fachadministration System Methodik Organisation Standardisierung Entwicklung Betrieb

42 Lösungsansätze Prozeßbrücken CAT - CAE MDM CAE Bench Prüfling Identität Klassifizierung Ähnlichkeitsmaße technische Eigenschaft Verfahren Aufbau Lastbedingungen Ergebnisse Rohdaten standardisierte Daten Extraktergebnisse

43 Ausblick MDM-Konzept als standardmäßige Vorgehensweise bei der Neukonzeption bzw. Überholung von größeren Meß- und Prüfeinrichtungen etablieren Weiterentwicklung, Dokumentation und Publikation von Methodik aktive Arbeit in internen und externen Standardisierungs-Gremien Lobby-Arbeit und Anforderungsmanagement mit Software-Lieferanten Methodik Methodik DPS ZEUS AVx AVx CAEBench CAEBench Geschäfts- Objekte MeDaMAk MeDaMAk Interfaces Interfaces FLV

44 Vielen Dank!

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement Gliederung Ein offener Ansatz: openmdm Der openmdm Standardprozess openmdm und DIAdem DIAdem im openmdm Workflow

Mehr

VisVerdi goes VSIM. VisVerdi Import/Export und VisVerdi light

VisVerdi goes VSIM. VisVerdi Import/Export und VisVerdi light VisVerdi goes VSIM VisVerdi Import/Export und VisVerdi light Was ist VSIM? Vehicle Safety Information Model Digital Image Library Image Analysis Film Analysis Dummy Sensor Test Information System Vehicle

Mehr

CAE-Prozess- und Datenmanagement - DYNAmore Softwarelösungen bei Audi Stefan Bauer, Dr. Karl Gruber, Dr. Werner Schabenberger

CAE-Prozess- und Datenmanagement - DYNAmore Softwarelösungen bei Audi Stefan Bauer, Dr. Karl Gruber, Dr. Werner Schabenberger CAE-Prozess- und Datenmanagement - DYNAmore Softwarelösungen bei Audi Stefan Bauer, Dr. Karl Gruber, Dr. Werner Schabenberger Agenda Motivation, Einordnung CAx-LoCo CAE-Daten- und Variantenmanagement,

Mehr

ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0

ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0 ATHOS Benutzertreffen 2012 ODS 5.3.0 Karst Schaap HighQSoft GmbH 28.11.2012 HighQSoft GmbH www.highqsoft.de Neue Features Änderungen des Basismodells Änderungen des OO API. Noch offen Geplant Ende 2012

Mehr

Die Datenflut im Griff mit ASAM-ODS und MDM-Framework

Die Datenflut im Griff mit ASAM-ODS und MDM-Framework NVH-Datenmanagement Die Datenflut im Griff mit ASAM-ODS und MDM-Framework Dr. Dietmar Rapf, science + computing ag, Tübingen; Christoph Haas, science + computing ag, Tübingen; Gerwin Mathwig, Daimler AG,

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

MDMS Die Spedition für Messdaten

MDMS Die Spedition für Messdaten MDMS Die Spedition für Messdaten HighQSoft Avalon Anwendertreffen 215 Frank Rothe, Holger West; Glashütten, 21.5.215 Inhalt Motivation und Bedarf für ein Messdaten-Management System 3 Datenquellen, Zielsysteme

Mehr

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Commit Clusterworkshop Datenmanagement Thomas Specht Mannheim, 22.10.2012 Hochschule Mannheim

Mehr

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess DI Werner Tieber, DI Werner Reinalter Mehrkörpersimulation (MKS) MAGNA STEYR Engineering Austria

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

CAE Datenmanagement bei Daimler Trucks

CAE Datenmanagement bei Daimler Trucks caedm CAE Datenmanagement bei Daimler Trucks Potentiale durch Standardisierung Motivation für CAE DM Steigende Anforderungen an die Berechnung: Zunehmende Anzahl der abzusichernden Fahrzeugvarianten Leistungsfähigkeit

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Medical Scapes-Spezifikation zum Pflegekomplexpauschalen-Score (PKMS) Produkt- und Leistungsinformationen

Medical Scapes-Spezifikation zum Pflegekomplexpauschalen-Score (PKMS) Produkt- und Leistungsinformationen Medical Scapes-Spezifikation zum Pflegekomplexpauschalen-Score (PKMS) Produkt- und Leistungsinformationen Kontakt Medical Scapes GmbH & Co. KG Königsallee 14 D-40212 Düsseldorf Fon +49-(0)211-86 32 50-0

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS ATHOS Benutzertreffen Report of the Lab Glashütten, 9. November 2011 HighQSoft GmbH, Karst Schaap karst.schaap@highqsoft.de www.highqsoft.de / www.highqsoft.com 9 November 2011-1 Themen Aktueller Stand

Mehr

Lessons Learned bei der Einführung eines Metriksystems in der E/E Entwicklung.

Lessons Learned bei der Einführung eines Metriksystems in der E/E Entwicklung. bei der eines s in der E/E Entwicklung. SQM Düsseldorf, 12. Mai 2006 Erwin Knippel, BMW AG Andreas Kowitz, BMW AG Christian Ofer, 3DSE Dr. Armin Schulz, 3DSE Inhalt. Seite 2 Herausforderungen Problemstellung

Mehr

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld VW Spacelab D2 FS Sonne DLR Raketenantrieb FS Polarstern A 380 FS Meteor DLR ATTAS Mess- und Testdatenmanagement Prüfsystem CAT Prüfsystem Testdatenmanagement

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Wissens- und Qualitätsmanagement beim TÜV Süd Rail André Ulrich Spezialisiert auf Wiki- und Social Software Lösungen Planung, Beratung, Anpassung,

Mehr

Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte

Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte Daniel Riedelbauch, Regional Product Engineer Messdaten - Ein wertvolles Investitionsgut Entwicklung, Modellierung Analyse, Simulation

Mehr

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006)

Datenmanagement. Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau. Strategisches Informationsmanagement 1 (01/2006) Simone Unfried, Passau Vitaly Aleev, Passau Claus Schönleber, Passau (01/2006) Strategisches Informationsmanagement 1 Definition Notwendige Vermaischung der Daten in der Vorstufe zur Destillation von hochprozentiger

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Abraxas Informatik AG

Abraxas Informatik AG Hotel Marriott Zürich, den 24. April 2014 Abraxas Informatik AG Abraxas Inspect Der Baukasten für elektronische Inspektionsprozesse In den nächsten 20 Minuten...... lernen Sie den Inspektionsprozess als

Mehr

NI-TDM-Datenformat. Komfortables Arbeiten mit TDM-Dateien in LabVIEW

NI-TDM-Datenformat. Komfortables Arbeiten mit TDM-Dateien in LabVIEW NI-TDM-Dateiformat NI-TDM-Datenformat Im Verlauf des gesamten Entwicklungsprozesses für ein neues Produkt werden große Mengen technischer Daten erzeugt sei es bei der Simulation bestimmter Vorgänge oder

Mehr

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif Open Source Master Data Management Die Zeit ist reif Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Anforderungen an den Open Source Markt 3 Freiheit 4 Vorhersagen über die Auswirkungen von Open Source auf MDM 4 Talend

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz

Mehr Leistung.. nur mit Daten. www.pepite.biz info@pepite.biz Mehr Leistung.. nur mit Daten www.pepite.biz info@pepite.biz bietet oftware und Dienstleistungen PEPITe.A. für eine vollkommen neue Art der Datennutzung um Änderungen in der Betriebsweise, in der Wartung

Mehr

dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke

dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke Noch mehr Beispiele aus der Praxis im schnellen Überblick als Ideen

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Übernahme der Baudokumentation in den Betrieb am Beispiel eines aktuellen Großprojektes

Übernahme der Baudokumentation in den Betrieb am Beispiel eines aktuellen Großprojektes Übernahme der Baudokumentation in den Betrieb am Beispiel eines aktuellen Großprojektes Manuel Kaufer Canzler GmbH Projektmanager Übernahme Baudokumentation 24. 03. 2015 1 Inhalt Ziel des Projektes Woran

Mehr

Potentiale des Systems

Potentiale des Systems Potentiale des Systems 1. Instandhaltungsmanagement Planung, Steuerung, Nachweise 4. Benchmark aller Standorte, Werkstätten, Fahrzeugbauarten Flottenmanagement 2. Ersatzteilmanagement Optimierung, Verbrauch

Mehr

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien

Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Anforderungen für mobile Datenerfassung und Datenmanagement bei der Biodiversitätsforschung in den Biodiversitäts Exploratorien Max Planck Institut für Biogeochemie Eleonora Petzold Eleonora Petzold Biodiversitäts

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

LÖSUNGSANSATZ AUFGABENSTELLUNG VORTEILE AUF EINEN BLICK SIMULATION SOLUTIONS TEST SYSTEM SOLUTIONS TESTING EQUIPMENT SIMULATION TOOLS TESTING TOOLS

LÖSUNGSANSATZ AUFGABENSTELLUNG VORTEILE AUF EINEN BLICK SIMULATION SOLUTIONS TEST SYSTEM SOLUTIONS TESTING EQUIPMENT SIMULATION TOOLS TESTING TOOLS SIMULATION SOLUTIONS TEST SYSTEM SOLUTIONS TESTING EQUIPMENT Test Information SIMULATION TOOLS TESTING TOOLS Prüfstandsautomatisierung Antriebsstrangkalibrierung Überwachung, Regelung, Simulation Test

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung Prozesse Methoden Werkzeuge 1. Die Herausforderungen der Variantenvielfalt Erfolgreiche Unternehmen haben weniger Varianten

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach. Matthias Bergmann Senior Development Berater

BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach. Matthias Bergmann Senior Development Berater BI Publisher Beleggestaltung ganz einfach Matthias Bergmann Senior Development Berater Agenda Vorstellung Anforderungen an Reporting Überblick BI Publisher Erstellen von Belegen mit BI Publisher Demo Fragen

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Zur Rolle von Bibliotheken bei der Einführung von integrierten Forschungsinformationssystemen -

Zur Rolle von Bibliotheken bei der Einführung von integrierten Forschungsinformationssystemen - Zur Rolle von Bibliotheken bei der Einführung von integrierten Forschungsinformationssystemen - Bewährte Tätigkeitsfelder und neue Herausforderungen Regine Tobias KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Supporting performance optimizations by analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems

Supporting performance optimizations by analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems Fakultät für Informatik Technische Universität München Supporting performance optimizations by analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems Unterstützung von Performance-Optimierungen

Mehr

Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters

Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters MKWI 2006, IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen 21.02.2006 Stefan

Mehr

Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1

Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1 Reporting Services und SharePoint 2010 Teil 1 Abstract Bei der Verwendung der Reporting Services in Zusammenhang mit SharePoint 2010 stellt sich immer wieder die Frage bei der Installation: Wo und Wie?

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Math&Industry wie präsentiert man Projekte der angewandten Mathematik im Web?

Math&Industry wie präsentiert man Projekte der angewandten Mathematik im Web? Math&Industry wie präsentiert man Projekte der angewandten Mathematik im Web? Robert Roggenbuck Wolfram Sperber Berliner XML-Tage 2003 Workshop Web Services Berlin, 2003-10-15 Robert Roggenbuck Universität

Mehr

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Das Asskura- Modell ist ein Werkzeug,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0 02/07 PLM-Lösungen für Mechatronik Autor: Jens Krüger, Softlab Version: 1.0 Datum: Februar 2007 1 / 4 Elektrik und Elektronik sind in der Automobilindustrie mittlerweile der wichtigste Innovationstreiber,

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildung zum Auditor mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Automatisierte Auswertungen mit Diadem als ASAM ODS-Client

Automatisierte Auswertungen mit Diadem als ASAM ODS-Client Technologietag Prüfstandskonzepte in der Automobilindustrie Automatisierte Auswertungen mit Diadem als ASAM ODS-Client Autor: Thomas Plöger Co - Autoren: Agustin Angeles Navarro Albert Kösters Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Location Based Services (LBS) Präsentation am 19. Consens Herbstseminar AIONAV LBS Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Was sind Location Based Services (LBS)? LBS

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen www.imc-berlin.de/wave imc WAVE auf einen Blick Analyse-Plattform

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1

2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen Print & Webkatalog aus einer Datenquelle erzeugen 06.02.2014 1 Die Anforderungen der Kunden an die Dokumentation steigen Die Benutzer benötigen die Infos schnell Die

Mehr

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede

FHTW Berlin Einführungsskript SAP BPS Gruppe 3. Einführungsskript. Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Einführungsskript Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Design follows Function

Design follows Function Design follows Function Dieter Rudolf Franz Berlin, June 2015 Zur Person Dieter Rudolf Franz Dipl. Ing. Nachrichtentechnik >30 Jahren Erfahrung im Bereich Media und Entertainment in unterschiedlichen Rollen

Mehr

Softwarelogistik. Bereitstellung von konsistenten Softwareständen in der Fahrzeugentwicklung

Softwarelogistik. Bereitstellung von konsistenten Softwareständen in der Fahrzeugentwicklung Softwarelogistik Bereitstellung von konsistenten Softwareständen in der Fahrzeugentwicklung Seite 2 Agenda 1 Softwarelogistik bei BMW Überblick 2 Spannungsfelder der Softwarelogistik 3 Wesentliche Design-Entscheidungen

Mehr

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science

An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science 1 An homogeneous Directory of People, Publications, and other Resources as a means for IT-based Knowledge Management in Science A.Macario, H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institute, Bremerhaven, Germany

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Architekturleitfaden Definieren Sie fachliche und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Illustration: Designed by Freepik.com Zwei Architektursichten prägen den Bau von Software-Systemen

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor

AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor Münchener Str. 4a D-82131 Gauting Tel. +49-89-8931043/45 E-Mail: contact@crst.de Web: www.crst.de AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor Einführung Bisher wurden seitens der Automobilhersteller

Mehr

NCDiff Testmanagement leicht gemacht

NCDiff Testmanagement leicht gemacht Testmanagement leicht gemacht Nagler & Company Thomas Gebhard & Anton Garra Complexity Die stetige Anpassung an neue Anforderungen der IT und das Bestreben Marktgegebenheiten zu folgen oder voraus zu sein,

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Digitale Qualitätsmanagement-Systeme im Rettungsdienst -Aktueller Stand-

Digitale Qualitätsmanagement-Systeme im Rettungsdienst -Aktueller Stand- Digitale Qualitätsmanagement-Systeme im Rettungsdienst -Aktueller Stand- fast jede Rettungswache hat ihre eigene (auch wenn zertifizierte) QM-Vorgänge bei Gesetzesänderung muss jedes System an die neue

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE Anforderungsbeschreibungen für die Entwicklung eines Systems müssen detailliert ausgearbeitet werden, um fi nanzielle und zeitliche Limits einzuhalten. Das gelingt

Mehr