Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT"

Transkript

1 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 1 Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT A. Gesetzlichkeitsprinzip, 1 StGB (Art. 103 II GG) Schriftlichkeitsgebot, Bestimmtheitsgebot Analogieverbot, Rückwirkungsverbot B. Auslegungsmethoden Wortlaut, Systematik, Historie, Telos (Sinn und Zweck) C. Systematik des StGB AT: Klammerprinzip (Fkt.: WDH vermeiden) BT: Typisiertes Unrecht D. Handlungsbegriff jedes vom Willen beherrschte oder beherrschbare Verhalten (-) bei Reflexen, Bewegungen Schlafender o. Bewusstloser, vis absoluta

2 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 2 Teil 2: Vorsätzliches Begehungsdelikt 1. TATBESTANDSMÄßIGKEIT a) Objektiver Tatbestand aa) Bei Sonderdelikten ( 340): Tauglicher Täter bb) Handlung und Erfolg cc) Kausalität (Äquivalenztheorie) dd) Objektive Zurechnung (= Normatives Korrektiv der Kausalität) b) Subjektiver Tatbestand Tatbestandsvorsatz sonstige subjektive Tatbestandsmerkmale 2. ggf. Objektive Strafbarkeitsbedingungen (Tatbestandsannex) z.b.: 113 III, 186, 231, 323a 3. RECHTSWIDRIGKEIT Eingreifen von Rechtfertigungsgründen (obj. + subj. Elemente) 4. SCHULD a) Schuldfähigkeit, (Schuldausschließungsgründe) b) Entschuldigungsgründe, 33, 35 c) ggf. Schuldvorsatz (Vorsatz Schuldvorwurf) d) ggf. Unrechtsbewusstsein (=sonstiges Schuldelement) 5. ggf. Strafwürdigkeit a) Strafausschließungsgründe (z.b. 258 V, VI) b) Strafaufhebungsgründe (insbes.: Rücktritt vom Versuch, 24; Tätige Reue)

3 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 3 Übersicht Unrecht / Schuld Unrecht Schuld Tatbestand Rechtswidrigkeit objektiver Tatbestand (= Erfolgsunrecht) subjektiver Tatbestand (= Handlungsunrecht) objektive Merkmale subjektive Merkmale

4 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 4 Teil 3: Irrtümer A. Irrtum (Allgemeines) Feststellung eines Irrtums Irrtum = Widerspruch zw. Vorstellung und Wirklichkeit Rechtliche Würdigung in der Klausur 1. Irrtum in tatsächlicher Hinsicht oder rechtlicher Hinsicht? 2. Tatsachenebene: 16; Rechtsebene: Bezugspunkt des Irrtums (TB, RW, Schuld)? 4. Prüfungsstandort im Straftataufbau bestimmen

5 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 5 I. Irrtümer mit Tatbestandsbezug (Tabelle) B. Irrtumskonstellationen Ebene, auf die sich der Irrtum bezieht Irrtum über Tatsachen (Sachverhaltsirrtum) Prüfungsebene: Subjektiver TB Irrtum über rechtliche Bewertung (Bewertungsirrtum) Prüfungsebene: Schuld Tatbestand Tatbestandsirrtum 16 I 1 P 1: error in persona 16 I 1 (-) bei Gleichwertigkeit Bsp: T trifft O tödlich, den er versehentlich mit X verwechselt hat. 212 I (+) P 2: aberratio ictus Konkretisierungstheorie (h.l.): 16 I 1 (+) bez. getroffenem Objekt Bsp.: T schießt auf O. O duckt sich gerade noch rechtzeitig, so dass der Schuss den hinter dem O stehenden und den von T zuvor nicht wahrgenommenen X trifft. bez. O: 212 I, 22 (+) bez. X: 222 (+) P 3: Irrtum über den Kausalverlauf 16 I 1 (-), wenn Abweichung noch im Rahmen der allg. Lebenserfahrung Bsp.: T schießt mit Tötungsvorsatz in der Annahme auf O, O werde sofort sterben. O stirbt aber erst wenige Tage später im Hospital. 212 I (+) schwieriger: Jauchegrubenfall (BGHSt 14, 193) umgekehrter Tatbestandsirrtum = untauglicher Versuch (im Umkehrschluss aus 23 III ergibt sich die grundsätzliche Strafbarkeit) Bsp.: T schießt auf den vermeintlich schlafenden O. In Wirklichkeit ist O einige Stunden zuvor an einem Infarkt gestorben. 212 I, 22, 23 I, 12 I (+) Verbotsirrtum 17 Bsp.: T erkennt, dass eine Dachziegel auf den Fuß seines Sohnes O herunterzufallen droht, glaubt aber nichts unternehmen zu müssen, weil er sich in der irrigen Annahme befindet, als Garant müsse er nur Todesgefahren abwenden. vermeidbarer Gebotsirrtum ( 223 I, 13 I, 17 S.2 +) Umgekehrter Verbotsirrtum (strafloses Wahndelikt) Bsp.: T glaubt fälschlicherweise, das Fremdgehen mit seiner Geliebten stelle eine strafbaren Ehebruch dar. Keine Bestrafung

6 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 6 I. Irrtümer mit Tatbestandsbezug (Erläuterungen) 1. Error in persona/objecto: Erfolg tritt immer an dem Objekt ein, an dem er nach der Vorstellung des Täters auch eintreten soll. Allerdings unterliegt der Täter einer Fehlvorstellung hinsichtlich der Identität seines anvisierten Ziels. Richtig individualisiert, aber falsch identifiziert Als bloßer Motivirrtum unbeachtlich, solange zwischen dem anvisierten und dem getroffenen Objekt tatbestandliche Gleichwertigkeit besteht. 2. Aberratio ictus Fehlgehen der Tat (+), wenn der Täter mit seiner Handlung nicht das anvisierte Rechtsgutsobjekt, sondern ein anderes Tatobjekt trifft. Falsch individualisiert, aber richtig identifiziert Lösung: strittig! a. Gleichwertigkeitstheorie T hat einen anderen Menschen töten wollen und dieses Vorhaben auch erfolgreich in die Tat umgesetzt und weil jeder Mensch vor dem Gesetz gleichwertig ist, muss sich T sein Verhalten zum Vorsatz zurechnen lassen. Strafbarkeit des T gem. 212 I (+) b. Konkretisierungstheorie (h.m.) Vorsatz des Täters hat sich zuvor auf ein anderes Objekt (=O) konkretisiert und die Verletzung des Zweitobjekts (=X) wird T schon gar nicht erst bewusst. Arg. Pro: Gleichwertigkeitstheorie setzt sich über den individualisierten Vorsatz hinweg, indem sie den realen Gegebenheiten des Sachverhalts widersprechend, dem Täter, der den vor ihm stehenden Menschen töten will, unterstellt, er habe irgendeinen Menschen töten wollen. T hat sich nicht über den Wertanspruch des Rechtsguts Leben von X bewusst hinweggesetzt, da ihm schon die Kenntnis von der Möglichkeit der Tötung des X fehlte. Strafbarkeit des T gem. 212 I (-), aber 212 I, 22, 222, 52 (+) 3. Irrtum über den Kausalverlauf Problematisch, bei mehraktigem Tatgeschehen und Erfolg tritt erst zu einem späteren Zeitpunkt ein als vorhergesehen Bsp.: T will O erschlagen, verletzt ihn aber nur. Den vermeintlich Toten vergräbt er, um ihn zu verbergen. O erstickt. P: Im Zeitpunkt der Tötungshandlung (Vergraben) eigentlich kein Tötungsvorsatz e.a.: Deswegen bestraft eine m.m. auch nur wegen versuchter Tötung in Tatmehrheit mit einer fahrlässigen Tötung. e.a.: dolus generalis Strafbarkeit aus 212 I (+), weil zweiter Akt (Vergraben) bildet, sofern der T ihn von Anfang an vorhatte, mit erstem Akt (Schlag)ein einheitliches Geschehen, welches insgesamt vom Vorsatz getragen ist. h.m.: Abweichungslösung Anknüpfungspunkt bleibt erster Akt (Einschlagen), sodann wird gefragt, ob zweiter Akt (Tod durch Ersticken) wesentliche Abweichung von Vorstellung des Täters bedeutet. Bei Unwesentlichkeit: 212 I (+)

7 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 7 II. Irrtümer mit Rechtswidrigkeitsbezug (Tabelle) Ebene, auf die sich der Irrtum bezieht Irrtum über Tatsachen (Sachverhaltsirrtum) Irrtum über rechtliche Bewertung (Bewertungsirrtum) Rechtswidrigkeit P: ETBI h.m.: 16 analog (+) Bsp.: Bei einem nächtlichen Spaziergang trifft O auf T und will diesen per Handschlag begrüßen. T nimmt jedoch irrig an, O ziehe ein Messer und wolle ihn überfallen. T schlägt O zu Boden. 223 I (-); 229, 16 I 2 (+) P: umgekehrter ETBI 22, 23 II analog (h.m.) Bsp.: T erschießt vorsätzlich O, der seinerseits gerade im Begriff war X zu töten. 212 I (-); 212 I, 22, 23 analog (+) Erlaubnisirrtum (indirekter Verbotsirrtum) 17 Bsp.: T erwehrt sich gegen eine unmittelbar drohende Ohrfeige des O, indem er ihn erschießt, wobei er irrig davon ausgeht, sein Verhalten wäre von 32 gedeckt 212 I, 17 S. 2 (+). Umgekehrter Erlaubnisirrtum (strafloses Wahndelikt) Bsp.: T erkennt, dass X gerade den O erschießen will. T kann X noch rechtzeitig mit einem todbringenden Handkantenschlag niederstrecken, wobei er irrig annimmt, auch Notwehr könne eine Tötung nicht rechtfertigen. 212 I (-)

8 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 8 II. Irrtümer mit Rechtswidrigkeitsbezug (Erläuterungen) 1. Erlaubnistatbestandsirrtum (ETBI) Def.: Ein ETBI liegt vor, wenn der Täter irrig (tatsächliche) Umstände annimmt, die im Fall ihres wirklichen Gegebenseins die Tat rechtfertigen würden. Prüfung in der Klausur: Irrtum über die tatsächlichen Voraussetzungen eines anerkannten Rfg? Wäre Täter bei richtiger Vorstellung auch wirklich gerechtfertigt? nur wenn beides (+) Streit über Rechtsfolgen (am besten i.r.d. der Schuld) Meinungsstand: (Klassische) Vorsatztheorie (m.m.) Aussage: Vorsatz ist Schuldmerkmal und Unrechtsbewusstsein Teil des Vorsatzes Konsequenz: 16 direkt ggf. Bestrafung aus dem Fahrlässigkeitsdelikt, 16 I 2, 15 Kritik: Unvereinbarkeit Wortlaut des 17 (Unrechtsbewusstsein=selbstständiges Schuldmerkmal); nicht sachgerecht bei rechtsfeindlicher Gesinnung Schuldtheorien 1. Strenge Schuldtheorie Aussage: Unrechtsbewusstsein=selbstständiges Schuldmerkmal Irrtum über RW=fehlendes Unrechtsbewusstsein Konsequenz: 17 Bei Vermeidbarkeit Bestrafung aus dem Vorsatzdelikt Kritik: ETBI ähnelt eher Tatumstandsirrtum, weil Irrtum auf Sachverhaltsebene; Appell der Rechtsnorm erreicht denjenigen im ETBI genauso wenig wie denjenigen im TB-Irrtum nach 16; Täter an sich rechtreu 2. Eingeschränkte Schuldtheorien (h.m.) a) Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen Aussage: Rfg sind Bestandteile eines Gesamtunrechtstatbestandes und die einzelnen Rfg-Voraussetzungen sind negative Tatbestandsmerkmale. Konsequenz: 16 direkt, weil T nicht um das Fehlen der Rechtfertigungslage weiß Kritik: Wenn Tatbestandsvorsatz entfällt, besteht die Gefahr von Strafbarkeitslücken im Bereich der Teilnahme ( 26, 27 setzen ein vorsätzliche und rechtswidrige Tat voraus!) b) Eingeschränkte Schuldtheorie (i.e.s.) Aussage: Rechtfertigungsbewusstsein hebt Handlungsunwert (TB-Vorsatz) der Tat auf Konsequenz: 16 analog Keine Bestrafung aus dem Vorsatzdelikt, aber Bestrafung aus Fahrlässigkeitsdelikt analog 16 I 2 möglich Kritik: Rückwirkendes Entfallen des TB-Vorsatzes dogmatisch angreifbar und ebenfalls Gefahr von Strafbarkeitslücken im Bereich der Teilnahme c) Eingeschränkte Schuldtheorie (rechtsfolgenverweisende Variante) Aussage: Vorsatz hat Doppelfunktion : Auf TB-Ebene Träger des Verhaltensunwerts; auf Schuldebene Träges des Gesinnungsunwerts bei ETBI entfällt Vorsatzschuldvorwurf Konsequenz: Anwendung (nur) der Rechtsfolge des 16 Keine Bestrafung aus dem Vorsatzdelikt, aber Bestrafung aus Fahrlässigkeitsdelikt analog 16 I 2 möglich Vorteil: Vermeidung von Strafbarkeitslücken bei Beteiligung, weil TB-Vorsatz bleibt (+) TIPP für die Klausur: Der Streit wir nur dann (wirklich) fallrelevant, wenn der Irrtum vermeidbar war oder eine Teilnahme in Betracht kommt!

9 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 9 2. Umgekehrter Erlaubnistatbestandsirrtum Def.: Ein umgekehrter ETBI liegt vor, wenn objektiv ein Rechtfertigungsgrund gegeben ist, der Täter jedoch nicht in Kenntnis der Notwehrlage handelt. Stichwort: Fehlendes subjektives Rechtfertigungselement a) Ausgangsfrage: Notwendigkeit eines subjektiven Rechtfertigungselements? Grds. JA, weil nur im Falle der Kenntnis von der Rechtfertigungssituation das Handlungsunrecht kompensiert wird Wortlaut 32, 34 um b) Rechtsfolge des Fehlens des subjektiven Rfg-Elements? e.a.: Mangels Rechtfertigungswille Bestrafung aus Vollendungsdelikt h.m.: Aufgrund des objektiven Bestehens der Rechtfertigungslage wird das Erfolgsunrecht kompensiert fehlendes Erfolgsunrecht ist typisch für die Versuchskonstellation deshalb keine Bestrafung aus Vollendungsdelikt, aber analoge Anwendung der Versuchsregeln, 22, 23

10 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 10 III. Irrtümer mit Schuldbezug (Tabelle) Ebene, auf die sich der Irrtum bezieht Schuld 35 II Schuldtatbestandsirrtum Straflosigkeit nur bei Unvermeidbarkeit Bsp.: Der Täter trägt beim Schiffsunglück schon eine aufblasbare, aber noch nicht aufgeblasene Schwimmweste und ist sich dieser Tatsache in der akuten Notsituation gar nicht bewusst. Er entreißt einem anderen Passagier daraufhin dessen Schwimmweste und gibt ihn damit dem Tode preis. 212 I nur (-), wenn Irrtum unvermeidbar Irrtum über Tatsachen (Sachverhaltsirrtum) umgekehrter Schuldtatbestandsirrtum Gesetzlich nicht geregelt Unbeachtlicher Irrtum! Bsp.: T leistet vorsätzlich eine Falschaussage, ohne zu wissen, dass er zuvor einen Brief mit einer Todesdrohung vom Angeklagten erhalten hat. (obj.: Nötigunsnotstandssituation i.s.d. 35 I!) 153 (+) Irrtum über rechtliche Bewertung (Bewertungsirrtum) Gesetzlich nicht geregelt! Unbeachtlicher Irrtum! Bsp.: T leistet vorsätzlich eine Falschaussage, weil ihm im Falle einer wahrheitsgemäßen Aussage die Beschädigung seines Fahrrads angedroht wurde. Er meint irrig sein Verhalten sei von 35 I gedeckt. 153 (+) strafloses Wahndelikt Bsp.: Bei objektivem Bestehen einer Notstandslage (Rettung seiner Lebenspartneri n) i.s.d. 35 I glaubt T, nur die Rettung von Familienangeh örigen sei entschuldigt. Keine Bestrafung I

11 Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 11 V. Sonderfälle Doppelirrtum = Kumulatives Zusammentreffen von Sachverhalts- und Bewertungsirrtum: Bsp.: Eines Abends sieht T an ihrem Garten eine dunkle Gestalt vorüberhuschen. T holt daraufhin ihr Jagdgewehr. Sie glaubt, es handele sich bei der Person um den Einbrecher E. T zielt und erschießt O, der bei einem Waldspaziergang von der Dunkelheit überrascht wurde und nur seinen Heimweg im Bereich des Gartens der T abkürzen wollte. T kennt von ihrem Auslandsaufenthalt in Nordamerika, dass man sich derartig gegenüber Eindringlingen verteidigen darf. Einheitliche Beurteilung nach 17 StGB, da es dem Täter nicht zu Gute kommen kann, dass er neben fehlerhafter rechtlicher Wertung auch noch einem Sachverhaltsirrtum unterliegt. Irrtum über das Vorliegen eines Strafausschließungsgrundes, z.b. 258 VI Teilweise wird angenommen, ein derartiger Irrtum sei unbeachtlich, da es sich um objektive Straflosigkeitsbedingungen handelt. Nach a.a. (Wessels/Beulke) ist zu differenzieren: Dient die gesetzliche Regelung ausschließlich oder überwiegend staatspolitischen Belangen (z.b. 36 StGB) oder beruht sie lediglich auf kriminalpolitischen Zweckmäßigkeitserwägungen (z.b. 257 III StGB), so ist allein auf die objektive Sachlage abzustellen; beachtlich soll die irrige Annahme jedoch sein, wenn es sich um die Privilegierung einer schuldmindernden, notstandsähnlichen Konfliktlage handelt (z.b. 258 VI StGB).

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR PROBEKLAUSUR 1) a) In welcher Norm werden Verbrechen und Vergehen geregelt? (1) b) C wird nach 303 I zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Handelt es sich um ein Verbrechen oder Vergehen? (1) - 12 StGB

Mehr

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Die Folien wurden von Dipl. - Jur. Frank Richter, LL.B. in Vorbereitung für den VK zum Aufbaukurs Strafrecht ( WS 07/08) der Universität Greifswald erstellt.

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1)

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Sachverhalt Heinz, der mit seiner Frau Anna im sechsten Stock eines Hochhauses wohnt, quälte diese seit Jahren psychisch. In den letzten Jahren misshandelte er sie wiederholt

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus

Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus A. gem. 212 I Strafbarkeit der T T könnte sich eines Totschlags gem. 212 I schuldig gemacht haben, indem sie mit der Wodkaflasche auf V einschlug

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Klausur StrR I - SS 2014

Klausur StrR I - SS 2014 Anmerkung zur Methode der Fallbearbeitung (Verwendung der Stilarten ): Die Bearbeiter müssen den Gutachtenstil immer dann anwenden, wenn ein Tatbestandsmerkmal nicht offensichtlich vorliegt. Mein Mantra

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur

Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser 20. Februar 2015 Prof. Dr. Martin Böse Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur 1. Witwe W ist bei ihrem Jugendfreund, dem Förster F. Dieser

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Rechtswidrigkeit. Fall 6

Rechtswidrigkeit. Fall 6 Rechtswidrigkeit Fall 6 Unglücksrabe U geht nichts ahnend in einer Kleingartensiedlung spazieren, als plötzlich die frei und unbeobachtet umherlaufende Kampfdogge Caligula des Gartenfreunds G mit weit

Mehr

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B Prof. Dr. Uwe Murmann Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012 Tatkomlex I: Der Tod der D Strafbarkeit des B A. Strafbarkeit des B nach 212 Abs. 1 1 zulasten der D Indem B einen Schuss auf D abfeuerte,

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Strafrecht Fall 1 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 1:

Strafrecht Fall 1 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 1: Strafrecht Fall 1 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 1: Teil I ÜBERSICHT FALL 1 TK 1: Die Geschehnisse bis zum Schuss auf B Strafbarkeit des A I. Mord, 212 I, 211 I, II 1. und 2. Gruppe 1. Obj. TB a) Tötung

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Strafrecht Allgemeiner

Strafrecht Allgemeiner Strafrecht Allgemeiner Teil I 1 Analogie im Strafrecht: Das Analogieverbot im Strafrecht ist keineswegs absolut. Analogien sind vereinfacht gesagt nur zum Nachteil des Beschuldigten verboten und auch dabei

Mehr

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick

N. Sachbeschädigung 2NI. I. Überblick. Überblick Überblick 2NI N. I. Überblick Geschütztes Rechtsgut der ist ausschließlich das Eigentum. Dieses wird in Abs. 1 vor Tauglichkeitsminderungen und in Abs. 2 vor Veränderungen des Erscheinungsbildes, vor allem

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Musterlösung. Sachverhalt 1:

Musterlösung. Sachverhalt 1: Musterlösung Sachverhalt 1: Ein Banküberfall. Als die Alarmanlage losgeht, wirft der Räuber (X) seine Waffe weg und flüchtet mit 500 Euro. Der Kassier ist für solche Überfälle gerüstet: Er hält einige

Mehr

Juristisches Repetitorium emmer

Juristisches Repetitorium emmer Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 1 Versuch und Rücktritt (zu Fall 2 Teil 1) A. Versuch, 22 Tatentschluss regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 30 II) Vorbereitung regelmäßig straflos (Ausnahme: z. B. 80,

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Vorsatz und Irrtum. Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt

Vorsatz und Irrtum. Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt 1 Vorsatz und Irrtum Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt A. Grundwissen zum subjektiven Tatbestand Der subjektive Tatbestand enthält 1. den Vorsatz in Bezug auf alle objektiven

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Grundstudium Strafrecht

Grundstudium Strafrecht Grundstudium Strafrecht Eine praxisorientierte Darstellung von Dr. Waltraud Nolden Fachhochschuldozentin an der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt Frank Palkovits Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig.

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig. Das Erst-Recht-Argument, argumentum a fortiori 1. Die vier Formen des Erst-Rechtschlusses Jedes Erst-Recht-Argument basiert auf einem steigerungsfähigen Begriff und einer mit Hilfe dieses Begriffs gebildeten

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke II. Die Fallprüfung 1. Der Sachverhalt a) Fallfrage beachten, da sich hieraus möglicherweise schon eine Einschränkung auf bestimmte Personen oder Delikte ergibt b) Sachverhalt mehrmals lesen c) Bei schwierigen

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Rechtfertigungsgründe Eine Tat ist in der Regel rechtswidrig, wenn der obj und subj Tatbestand z.b. vorsätzliche Wegnahme einer fremden beweglichen Sache gegeben ist. Ausnahme von der Regel ist beispielsweise

Mehr

Zusammenfassung Strafrecht

Zusammenfassung Strafrecht Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich Zusammenfassung Strafrecht (Schweizerisches Strafrecht Allg. Teil I, Verbrechenslehre, Franz Riklin) Balz Bachmann, Juni 04 2. Auflage balz.bachmann@unifr.ch 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Johannes Schlömmer. öh-skript. .tff) SHOP. ersetzt nicht das Studium der gängigen Literatur und den Besuch der Lehrveranstaltungen

Johannes Schlömmer. öh-skript. .tff) SHOP. ersetzt nicht das Studium der gängigen Literatur und den Besuch der Lehrveranstaltungen Johannes Schlömmer öh-skript.tff) AJ SHOP ersetzt nicht das Studium der gängigen Literatur und den Besuch der Lehrveranstaltungen Mitschriften- & Skriptenbörse Sabrina Schmid ÖH-Shop-Referentin Christian

Mehr

Verbreitete Fehler bei der Behandlung des Erlaubnistatbestandsirrtums am Beispiel des Hells Angels-Falles (BGH, NStZ 2012, 272)

Verbreitete Fehler bei der Behandlung des Erlaubnistatbestandsirrtums am Beispiel des Hells Angels-Falles (BGH, NStZ 2012, 272) Juristische Ausbildung 2014(8): 787 797 Grundstudium StR Privatdozent Dr. Erik Kraatz Verbreitete Fehler bei der Behandlung des Erlaubnistatbestandsirrtums am Beispiel des Hells Angels-Falles (BGH, NStZ

Mehr

Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt

Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Das materielle Strafrecht im ersten juristischen Staatsexamen Das Skript zum Hemmer Hauptkurs StrafR RA Dr. Philipp Hammerich 1. Auflage / 2014 1. Halbjahr Das materielle

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Strafrecht II. Übungsnotizen. Prof. Dr. iur. Jürg-Beat Ackermann

Strafrecht II. Übungsnotizen. Prof. Dr. iur. Jürg-Beat Ackermann Strafrecht II Übungsnotizen Prof. Dr. iur. Jürg-Beat Ackermann Unter Mitwirkung von: Dr. iur. Mark Knüsel Dr. iur. Niklaus Ruckstuhl lic. iur. Kerstin Schröder, LL.M. lic. iur. Gabriella D Addario lic.

Mehr

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Klausurenkurs II von Prof. Dr. Eric Hilgendorf 1. Auflage Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Hilgendorf wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 4. Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V

Lösungsvorschlag Fall 4. Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V Lösungsvorschlag Fall 4 Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V A. Strafbarkeit des V I. Körperverletzung, 223 I Var. 1 1 V könnte sich durch das Ohrfeigen des N wegen Körperverletzung gemäß

Mehr

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Martin Wulf Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Eine Untersuchung zum Verhaltensunrecht der Steuerhinterziehung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 1. Kapitel:

Mehr

Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 1. Juli 2015, 16 Uhr s. t. in Raum BE 1 140/142

Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 1. Juli 2015, 16 Uhr s. t. in Raum BE 1 140/142 Prof. Dr. Klaus Marxen Sommersemester 2015 Seminar im Schwerpunktbereich 7 (Deutsche und Internationale Strafrechtspflege) Klassische Strafrechtsentscheidungen Veranstaltung am Mi, 1. Juli 2015, 16 Uhr

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

I. Grundbegriffe des Strafrechts

I. Grundbegriffe des Strafrechts Fall 1 e Abgrenzung Auslegung/Analogie Anwendung der Auslegungsmethoden I. Grundbegriffe des Strafrechts I. Durch Einschalten der Beleuchtung und Anlassen des Motors seines Kfz könnte der A sich gem. 316

Mehr

Klausur im Strafrecht für Anfänger

Klausur im Strafrecht für Anfänger Seite 1 von 25 Prof. Dr. Mitsch Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Anfänger Musterlösung Strafbarkeit des T A. Ausgangsfall I. Versuchter Totschlag, 212, 22 StGB (Opfer X) 1. Vollendeter Totschlag

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Rechtswidrigkeit A. Allgemeines Eine Handlung ist rechtswidrig, wenn sie einen Unrechts- bzw. Unwerttatbestand verwirklicht und nicht durch einen Rechtfertigungsgrund gedeckt wird. Den Unrechts-bzw. Unwerttatbeständen

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht A. Ablauf der ersten Stunde Leiter: Dipl.-Jur. Frank Richter, LL.B. I. Begrüßung / Vorstellung meiner Person / Formalitäten (B) II. Einordnung des Strafrechts

Mehr

Fahrlässigkeitsdelikt

Fahrlässigkeitsdelikt 1. Tatbestand Fahrlässigkeitsdelikt a) Erfolgseintritt Im Falle des 229 StGB wäre hier bspw. das Vorliegen einer körperlichen Misshandlung oder Gesundheitsschädigung i.s.d. 223 Abs. 1 StGB zu prüfen. b)

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Strafrecht Besonderer Teil SS 2005 Dr. Susanne Graf. Wiederholung Tötungs- und Körperverletzungsdelikte

Arbeitsgemeinschaft Strafrecht Besonderer Teil SS 2005 Dr. Susanne Graf. Wiederholung Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Arbeitsgemeinschaft Strafrecht Besonderer Teil SS 2005 Dr. Susanne Graf Wiederholung Tötungs- und Körperverletzungsdelikte B. Lösungen Lösung zu Fall 1: Beginn des Rechtsgüterschutzes Leben I. Durch die

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Hochschule Anhalt (FH) Wirtschaftsstrafrecht www.profbraun.de 4. Auflage 2008 Inhaltsverzeichnis: Teil II 76 Seite 2 von 147 Teil I Strafrecht AT Seite 3 von 147 A. Einführung I) Standort der Vorlesung

Mehr

Klausur im Strafrecht für Anfänger

Klausur im Strafrecht für Anfänger Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Anfänger Musterlösung A. STRAFBARKEIT DES A I. Strafbarkeit nach 185 StGB, Beleidigung Unter Beleidigung ist jede Kundgabe

Mehr

Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014. Skripten. Krüger. Alpmann Schmidt

Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014. Skripten. Krüger. Alpmann Schmidt S Skripten Krüger Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014 Alpmann Schmidt STRAFRECHT AT 2 2014 Dr. Rolf Krüger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges.

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2015 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01

Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01 Prof. Dr. Herrmann Juristische Fakultät/ Universität Augsburg Semesterabschlussklausur Grundkurs Strafrecht III Wintersemester 2000/01 1.Fall: eine misslungene Sanierung: Der allein lebende Rentner Robert

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Drei-Länder-Seminar zur Strafrechtsvergleichung Wintersemester 2014/15 Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Prof. Dr. Gudrun Hochmayr / Dr. Elżbieta

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Allgemeiner Teil. Skripten-Auszug. Rücktritt vom Versuch

Strafrecht. Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina. Allgemeiner Teil. Skripten-Auszug. Rücktritt vom Versuch Strafrecht Prüfungsorientierte Darstellung zur Vorbereitung von Scheinerwerb und Examina Allgemeiner Teil Skripten-Auszug Rücktritt vom Versuch Bearbeiter: Rechtsanwalt Sebastian Windisch Mainz 2003 Der

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Grund und Grenzen der steuerstrafrechtlichen Selbstanzeige

Grund und Grenzen der steuerstrafrechtlichen Selbstanzeige Christian Löffler Grund und Grenzen der steuerstrafrechtlichen Selbstanzeige Über die strafrechtliche Erklärung des 371 AO juristisch- -. oarmstadt UJVI htec beh^' Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Mehr

Vorlesung Strafrecht BT II (WS 12/13) KK 424

Vorlesung Strafrecht BT II (WS 12/13) KK 424 3. Äußerungen im Kreise engster Vertrauter (sog. beleidigungsfreie Sphären ) Im Zusammenhang mit der Kundgabe wird schließlich häufig auch die Problematik von ehrverletzenden Äußerungen im Kreise engster

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte. Übersicht Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 5: Beleidigungsdelikte Übersicht - System - Rechtsgut - Verleumdung ( 187) - Üble Nachrede ( 186) - Beleidigung ( 185) - Wahrnehmung berechtigter Interessen ( 193)

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall AT - Fall 8: Sachverhalt Nachdem er zuvor mit einigen Freunden das Bestehen der Zwischenprüfung gefeiert hat, begibt

Mehr

Strafrecht BT. Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Straftaten gegen die Freiheit (4. Titel) Übersicht

Strafrecht BT. Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Straftaten gegen die Freiheit (4. Titel) Übersicht Strafrecht BT Straftaten gegen die Freiheit (1. Teil) Vorlesung vom 16. November 2009 HS 2009 Ass.-Prof. Dr. Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Straftaten gegen die Freiheit

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Musterlösung A. ERSTER TATKOMPLEX: DIE MITTEILUNGEN AN J STRAFBARKEIT DES P I. Strafbarkeit wegen 187

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG)

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Vom BVerfG nicht als unantastbar i.s.d. Art. 79 Abs. 3 GG anerkannt ( nur... soweit in Art. 20 statuiert... ). Es bestehen zwei, miteinander verschränkte,

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 5 1

Lösungsvorschlag Fall 5 1 Lösungsvorschlag Fall 5 1 Lösungsvorschlag Fall 5... 1 1. Tatkomplex: Die Geschehnisse beim Auto... 3 A. Strafbarkeit des A... 3 I. Diebstahl, 242 I... 3 1. Tatbestand... 3 1) Objektiver Tatbestand...

Mehr

Ordnungswidrigkeitenrecht

Ordnungswidrigkeitenrecht S e i t e 2 Ordnungswidrigkeitenrecht für Verwaltungsbehörden von Marion Böttcher und Harald Wilhelm 2. erweiterte und überarbeitete Auflage Rechtsstand: Mai 2012 2012 Marion Böttcher, Harald Wilhelm,

Mehr