Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige"

Transkript

1 Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

2 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung 6. Zusammenfassung Seite 2

3 Die naturstrom-gruppe gegründet 1998 (Strommarkt-Liberalisierung) Erzeugung und Handel von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien getragen von ca. 900 Kleinaktionären unabhängig von konventioneller Energiewirtschaft rund ca Stromkunden, davon über Gewerbekunden über 9000 Biogas-Kunden Seite 3

4 Die naturstrom-gruppe: Aktuell 182 Mitarbeiter/innen an 10 Standorten Seite 4

5 Die Anzahl der Mitarbeiter und Standorte steigt stark an aktuell Naturstrom AG NaturStromAnlagen GmbH NaturStromHandel GmbH Seite 5

6 Engagement im Inland Förderung des Neuanlagen-Baus mit 1,00 Ct/kWh netto, so fast 220 EE-Anlagen ermöglicht, z.b. Wasserkraftanlage Fuhlsbüttel Windpark bei Bamberg Sonnenstrom Neckar-Fils- Fildern Biogasanlage Hiltpoltstein Seite 6

7 und im Ausland 450 Solar Home Systems in Bangladesch PV-Anlage für Umweltstation in Kuba PV-Inselanlage für gambische Klinik Kleinwindanlage in Tansania Seite 7

8 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung 6. Zusammenfassung Seite 8

9 Nachhaltigkeit im Arbeitsalltag öko-faire Drucksachen & Marketingmaterialien öko-faire Büroartikel Zusammenarbeit mit Nachhaltigkeitsbanken (GLS Bank, Umweltbank) Post-Versand sowie Versand von Werbematerialien erfolgt klimaneutral Seite 9

10 Nachhaltige Mobilität bei naturstrom Dienstreisen i.d.r. mit öffentlichen Verkehrmitteln Anschaffung von Elektroautos Betrieb von öffentlich zugänglichen Ladesäulen Förderung der ÖPNV-Nutzung für Mitarbeiter Seite 10

11 Was bietet naturstrom? Was bietet naturstrom? Faire Arbeitsbedingungen Flache Hierarchien Tätigkeit mit Sinn in einer Wachstumsbranche Ein kollegiales Miteinander Gestaltungsspielräume Förderung von selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln Nachhaltige und innovative Ansätze Seite 11

12 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung 6. Zusammenfassung Seite 12

13 Die naturstrom Energiewende naturstrom Lokal lokal Energieeffizienz und dezentrale, lokale Erzeugung Entlastung der Transport- und Verteilnetze Kontrolle der Netznutzungsentgelte Weitgehend nachhaltiges Erzeugungskonzept Zentral Industrielle, zentrale regenerative Energieerzeugung Fehlende Transport- und Verteilkapazitäten Nicht prognostizierbare Steigerung der Netzentgelte Landschaftsverbrauch und Umweltbelastung Wichtige Elemente Seite 13

14 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung 6. Zusammenfassung Seite 14

15 Die naturstrom Datenpyramide Nur mit Daten erreichen Sie das Ziel! Planung Strategie Wissen Verbrauchs- und Erzeugungsinformationen Zählerdaten Erzeugung Beschaffung Verkauf Verbrauchsprognosen Erzeugungsprognosen Energiemengen und zeitliche Zuordnung von Erzeugung und Verbrauch Manuelle Ablesung Elektronische Ablesung Seite 15

16 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung EcoEnergy 6. Zusammenfassung Seite 16

17 EcoEnergy Gesamtkonzept Virtuelles Kraftwerk Erzeugungs- und Verbrauchspool Virtuelles Kraftwerk Erzeugungspool Privathaushalte S C A D A S C A D A Virtuelles Kraftwerk Verbrauchspool Gewerbliche Verbraucher IP Kommunikation Tarifnachrichten Smart Home Tipps ZFA/MDM System EMS ISO/EN NaturStrom Energiedaten Manager IP Kommunikation Verbrauchsfahrplan Prognose System Erzeugung Prognose System Verbrauch Erzeugungsfahrplan NaturStrom Handelssystem Seite 17

18 EcoEnergy Gesamtkonzept 1. Zählen und Messen Industrie, Gewerbe und Privathaushalte 1. Datenkommunikation Maschine zu Maschine (M2M) Sicher, leistungsfähig, zuverlässig, kostengünstig Quellen: Elster, Kamstrup, NZR Seite 18

19 EcoEnergy Gesamtkonzept 3. Software und Geschäftsprozesse Zählerfernauslesung, Messdatenmanagement, Marktkommunikation Netzbetreiber ZFA MDM MaKo Kunden Lieferanten abgefragt geprüft zugeordnet Portale Händler Farblegende zur Gelb = Tag -1 Datenqualität Grün = spontan Rot = Neartime Seite 19

20 EcoEnergy Gesamtkonzept 4. Mehrwertdienstleistungen Datenlösungen für Energiemanagement bei Industrie und Gewerbe ISO EN Datenlösungen für Smart Home Lösungen bei privaten Kunden Quelle Kisters AG Senertec, modulus Seite 20

21 Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber 3. Die naturstrom Energiewende 4. Die naturstrom Datenpyramide 5. Messen und Zählen als Grundlage für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung EcoEnergy 6. Zusammenfassung Seite 21

22 Zusammenfassung Wesentliche Aufgabengebiete und Kenntnisbereiche Zähler- und Kommunikationstechnik Kommunikations- und Softwaresicherheit Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft Integration von Energiemanagementsystemen von Industrie- und Gewerbekunden zur Unterstützung von Zeitgleichheit bei Erzeugung und Verbrauch Integration von Elektromobilität Integration von Smart Home Anwendungen für Haushaltskunden Seite 22

23 Zusammenfassung Überführung aller Prozesse, Stamm- und Bewegungsdaten in eine Gateway Umgebung nach MSysV und BSI TRI 3108 Aufbau eines virtuellen Kraftwerks für Erzeugung und Verbrauch unter Zuhilfenahme der Zeitreihenoperationen, Erzeugungsprognosen, Wettervorhersagen, Verbrauchsprognosen und Leittechnik zur flexiblen Anlagensteuerung Integration von Energiemanagementsystemen von Industrie- und Gewerbekunden zur Unterstützung von Zeitgleichheit bei Erzeugung und Verbrauch Integration von Elektromobilität Integration von Smart Home Anwendungen für Haushaltskunden Kenntnisse Messtechnik und Entwicklung von Meßkonzepten rechtliche Grundlagen Kommunikationstechnik für M2M und lokale Lösungen Sicherheitstechnik (Zertifikate, Signaturen, Verschlüsselungstechniken) Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft Seite 23

24 Vielen Dank! *Zur Erstellung dieser Präsentation wurden ca. 0,5kWh Strom benötigt. Ein Elektroauto könnte mit dieser Energiemenge ca. 3km weit fahren. Grüne Karriere, Berlin Carla Beige und Rudolf Koenig

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Energiemanagement im branchenübergreifenden Smart Home. SMA Solar Technology AG Detlef Beister 4. September 2013 Berlin

Energiemanagement im branchenübergreifenden Smart Home. SMA Solar Technology AG Detlef Beister 4. September 2013 Berlin Detlef Beister 4. September 2013 Berlin Disclaimer Diese Präsentation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben.

Mehr

Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien

Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien 1 Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien 15. November 2012 2 Cleantech und Kommunikationstechnologie führen zu einem Paradigmenwechsel in der Energiewirtschaft

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft

Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft 1 Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft 14. November 2012 2 Cleantech und Kommunikationstechnologie führen zu einem Paradigmenwechsel

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld Holger Mennigmann Wandel der Energieversorgung bis heute - Produktion/ Erzeugung Handel Bilateraler Handel und Großhandel lokale Märkte Transport

Mehr

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien Marcus Merkel Berlin, 9. März 2011 1. Was haben wir? Regulierung aus Branchensicht

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler für Gewerbekunden Unser Ziel: Verbrauchstransparenz SmartMeter Ihr Schlüssel zur Energieeffizienz Smart Metering nimmt eine Schlüsselrolle im effizienten Umgang

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Berliner Energietage 2015

Berliner Energietage 2015 Berliner Energietage 2015 Innovationen für effiziente Rechenzentren 28.04.2015 0 Energiemanagement in Rechenzentren Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Agenda Rechenzentren: das Herz der digitalen

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

ENERGIEAUTARKE ELEKTROMOBILITÄT IM SMART-MICRO-GRID

ENERGIEAUTARKE ELEKTROMOBILITÄT IM SMART-MICRO-GRID Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik Ordinarius Prof. Dr.-Ing. U. Wagner Prof. Dr. rer. nat. Th. Hamacher (komm.) Zentrum für nachhaltiges Bauen Prof. W. Lang assoziierter Partner ENERGIEAUTARKE

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Integration dezentraler Energieerzeuger

Integration dezentraler Energieerzeuger OFFIS-Tag Energie Oldenburg 19.06.2006 Prof. Dr.-Ing. Rainer Bitsch Email: rainer.bitsch@tu-cottbus.de Prof. Dr.-Ing. R. Bitsch 1 Wandel in der Energieversorgung gestern: zentral z.b. elektrisch morgen:

Mehr

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Agenda 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 2 Agenda GreenPocket Smart Energy Software 25. März 2015 GreenPocket

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Betreibern, Direktvermarktern und dem Gesetzgeber Quantec Networks

Mehr

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises Stromwechselparty Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier Gliederung Die EOR Ökostrom = Ökostrom? Entscheidungshilfen 1 Angebot der EOR für Bürger Breites Informationsspektrum für

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom 21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014 Wir geben Gas und jetzt auch Strom goldgas Gruppe In Deutschland und Österreich Liefermenge ca. 6,8 TWh/Jahr Privathaushalte Gewerbekunden

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Referent: Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Neuruppin, 06. November 2013 1 Die NATURSTROM

Mehr

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Konfliktfall Erneuerbare? - Energiewende und Ökostrom Evangelische Akademie Villigst - 20. November 2012 Martin Schinke - Umweltpresbyter

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1 Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014 Virtuelle Kraftwerke Zentrale Bausteine der Energiewende April 24, 2014 Slide 1 Weltweite Standorte und Kunden 2.600+ Angestellte in 33 Büros ( ) und über 2.000

Mehr

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft Energie Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

BTC AG Partner der Energiewirtschaft

BTC AG Partner der Energiewirtschaft BTC AG Partner der Energiewirtschaft 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Die BTC AG Internationaler Fokus Die BTC AG ist ein international agierendes IT-Beratungshaus 2 BTC Standorte

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1

Kapsch Smart Energy GmbH. Ein neues Stromsystem für die Energiewende. Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Ein neues Stromsystem für die Energiewende Kapsch Smart Energy. Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Die Kommunikation zwischen Maschinen ist eine Kapsch Kernkompetenz Kapsch Group Kapsch

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22.

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22. co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 1 co.met GmbH Agenda 1. Kurzportrait co.met GmbH 2. Smart Metering: Die Veränderung des Messwesens 3.

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Cloud-Enabled Smart Energy Micro Grids

Cloud-Enabled Smart Energy Micro Grids Cloud-Enabled Smart Energy Micro Grids Dezentrale Systeme für die sichere Versorgung von morgen Holger Kirchner (Seeburger AG) Dr. Ralf Levacher (Stadtwerke Saarlouis) Kongress Energie + Informatik, 22.04.2013

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Elfter Energieworkshop der Handelskammer Hamburg und des VDI, Landesverband Hamburg 27.3.2014 Wer wir sind, wofür wir stehen. Erfolgreich Marktführer

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr