Internationales Strafrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Strafrecht"

Transkript

1 Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesungsreihe Internationales Strafrecht Schrifftliche Arbeit im Rahmen des Magisterstudiums Strafrechtlicher Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union und der Russischen Föderation Rechtsvergleiche Analyse der Betrugsbekämpfung Verfasserin: Shklyaruk Maria Prüfer: Prof. Dr. Rainer Keller Bearbeitungsfrist: Hamburg 2011

2 Legal notice СС BY Strafrechtlicher Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union und der Russischen Föderation von Shklyaruk Maria steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz. Произведение «Strafrechtlicher Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union und der Russischen Föderation» автора Shklyaruk Maria, публикуется на условиях лицензии Creative Commons Attribution (Атрибуция) 3.0 Непортированная. II

3 Inhaltverzeichnis III Abkürzungsverzeichnis V Literaturverzeichnis VII A. Einführung 1 B. Europäisches Strafrecht 2 I. Begriff des europäischen Strafrechts 2 1. Begriff des europäischen Strafrechts vor Vertrag von II. III. Lissabon 2 2. Corpus Juris 4 3. Begriff des europäischen Strafrechts nach dem Vertrag von Lissabon 4 Rechtlichen Grundlagen des europäischen Strafrechts in der Bereich Schutz der finanziellen Interessen der EU 6 Der Bereich Schutz der finanziellen Interessen der EU als Grund für den Rechtsvergleichung mit dem russischen Strafrecht C. Schutz der finanziellen Interessen von EU und RF in materiellem Strafrecht I. Betrug im Bereich Schutz der finanziellen Interessen der EU und die Umsetzung des Tatbestands in nationale Rechte der Mitgliedstaaten (am Beispiel Deutschlands) 9 1. Betrug nach PIF-Übereinkommen 9 2. Die Straftatbestände zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU in Deutschland 11 a. 263 und 264 StGB 11 b. 370 AO 13 II. Straftaten zum Nachteil der finanziellen Interessen der RF Haushalt der RF Tatbestände im russischen Strafrecht 14 a. Art. 159, 160 und RusStGB 15 b. Art RusStGB 16 III. Zusammenfassung und Rechtsvergleichung 16 D. Strafrechtlich relevante Tätigkeit von OLAF und der zuständigen Behörden in Russland im Bereich Schutz der finanziellen Interessen 17 I. Strafrechtlich relevante Vorschriften für die Tätigkeit 17 des OLAF 1. Rechtliche Grundlagen Strafrechtlich relevante Tätigkeit Befugnisse des OLAF Begrenzung der Befugnisse Der Abschlussbericht und seine Anfechtbarkeit Zwischenergebnis 24 II. Strafrechtlich relevante Tätigkeit von zuständigen Behörde in Russland Vorschriften des russischen Rechts über die Vor - Untersuchung Die Beweismittel nach russischem Strafprozessrecht III

4 3. Tätigkeit der Polizei 26 a. Rechtliche Grundlagen 26 b. Strafrechtlich relevante Tätigkeit und Befugnisse 26 c. Anfechtbarkeit des Polizeihandelns 27 d. Zulässigkeit der Ergebnisse Tätigkeit der Steuerbehörden 28 a. Rechtliche Grundlagen 28 b. Befugnisse von Steuerbehörden 28 c. Begrenzung der Befugnisse 29 d. Die Abschlussakte und die Abschlussentscheidung sowie ihre Anfechtbarkeit 30 e. Zulässigkeit der Abschlussentscheidung im Strafprozess Tätigkeit von dem Rosfinnadzor 31 a. Rechtliche Grundlagen 31 b. Befugnisse vom Rosfinnadzor 31 c. Festlegung der Ergebnisse 32 d. Anfechtbarkeit des Aktes 32 e. Zulässigkeit der Ergebnisse im Strafprozess Zusammenfassung 32 E. Fazit 33 IV

5 Abkürzungsverzeichnis ABl. Abs. Absch. AEUV AO Art. BK RF bzw. Amtsblatt Absatz Abschnitt Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Abgabeordnung Artikel Bûdžetnyj kodeks Rossijskoj Federacii (Haushaltsgesetzbuch) beziehungsweise d. h. das heißt GRCh Charta der Grundrechte der Europäischen Union vom 12.Dezember 2007 EGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft i. d. F. bis EG-FinSchG Gesetz zu dem Übereinkommen vom 26. Juli 1995 über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften EGFinSchAProtG Gesetz zu dem Protokoll vom 29. November 1996 aufgrund von Artikel K.3 des Vertrags über die Europäische Union betreffend die Auslegung des Übereinkommens über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften durch den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften im Wege der Vorabentscheidung einschl. EMRK EuGH EUV Fn. FZ gem. einschließlich Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten, i. d. F. vom 22. Oktober 2010 Europäischer Gerichtshof Vertrag über die Europäische Union i. d. F. vom Fußnote Federal'nyj zakon (Bundesgesetz in RF) gemäß h. M. herrschende Meinung V

6 i. S. d. im Sinne des i. d. F. in der Fassung Kap. KoAP RF Kapitel Kodeks Rossijskoj Federacii ob administrativnyh Pravonarušeniâh (Gesetzbuch über ordnungswidrige Delikte) NK RFNalogovyj kodeks Rossijskoj Federacii (Steuergesetztbuch) Nr. OLAF RF Rn. Rs. RusStGB RusStPO Slg. Nummer Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung Russische Föderation Randnummer Rechtsprechung Strafgesetzbuch der Russischen Föderation Strafprozessordnung der Russische Föderation Sammlung der Entscheidungen des Europäischen sog. sogenannte (-r, -n ) St. StGB Stat'â (Artikel) Strafgesetzbuch T. Teil ( Čast' - Kapitel im Artikel in den russischen Gesetzen) VI

7 Literaturverzeichnis Altenhoff, Gerswid Die Durchführung von Kontrollen durch das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) im Vereinigten Königreich. Mendel Verlag, 2005 (zitiert: Altenhoff, S.) Ambos, Kai Internationales Strafrecht, Beck München, 2011 (zitiert: Ambos (2011),, Rn.) Аrbitražnyj processual'nyj kodeks Rossijskoj Federacii Аrbitražnyj processual'nyj kodeks Federacii von Nr. 95-FZ. Rossijskoj In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , Nr. 30, St Beck'scher Online-Kommentar StGB Beck'scher Online-Kommentar StGB, Hrsg: von Heintschel-Heinegg, stand (zitiert: BeckOK StGB,, Rn.) Beck'sches Steuer- und Bilanzrechtslexikon Beck'sches Steuer- und Bilanzrechtslexikon, Edition 3/11, Verlag C. H. Beck München, 2011 (zitiert: Beck'sches Steuer- und Bilanzrechtslexikon/Bearbeiter, Rn.) Berner, Andrea Die Untersuchungsbefugnisse des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) gegenüber dem Europäischen Parlament: gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit dem Rechtinstitut der europäischen parlamentarischen Immunität, Frankfurt am Main: Lang, 2004 (zitiert: Berner, S.) Beschluss 1999/352/EG, EGKS, Euratom Beschluss der Kommission vom 28. April 1999 zur Errichtung des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF), Amtsblatt Nr. L 136 vom (zitiert: Beschluss 1999/352/EG, Art.) Bestimmung des Plenums des Obersten Gerichts der RF von Nr. 6 Über die Rechtsprechungspraxis von Strafsachen über Bannbruch Postanovlenie Plenuma Verhovnogo suda RF von O sudebnoi praktike po delam o kontrabande (po sostojaniju na sentjabr' 2010 g. v red. postanovlenii Plenuma VS RF 23 von ) In: Rechtdatenbank Konsultant, abrufbar im Internet unter VII

8 Bestimmung des Plenums des Obersten Gerichts der RF von Nr. 23 «Über die Rechtsprechungspraxis von Strafsachen über ungesetzlichen Unternehmertum und Geldwäsche Postanovlenie Plenuma Verhovnogo suda RF von Nr. 23 O sudebnoi praktike po delam o nezakonnom predprinimatel'stve i legalizacii (otmyvanii) denezhnyh sredstv ili inogo imuwestva, priobretennyh prestupnym putem (v red. postanovlenija Plenuma VS RF 23 ot ) In: Rechtdatenbank Konsultant, abrufbar im Internet unter Billwiller, Christoph Die Befugnisse des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) in Rahmen von Kontrollen bei Wirtschaftsbeteiligen in Portugal, EFA Schriftenreihe, Band 8, Mendel Verlag, 2002 (zitiert: Billwiller, S.) Bûdžetnyj kodeks Rossijskoj Federacii Bûdžetnyj kodeks Rossijskoj Federacii vom Nr. 145-FZ In: Sobranie zakonodatel'stva Rossijskoj Federacii, 1998, Nr. 31, St (zitiert: BK RF, Art.) Callies, Christian / Ruffert, Matthias. EUV/AEUV. Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischen Grundrechtcharta. Kommentar. Hrsg. Callies, Christian/Ruffert, Matthias. 4 Auflage, Beck, Munchen, 2011 (zitiert: EUV/AEUV, Kommentar/Bearbeiter, Art. Rn.) Corpus Juris Strafrechtliche Regelungen zum Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union Corpus Juris 2000 (Fassung von Florenz) Deutsche Übersetzung von Dr. Tonio Walter Abrufbar unter ec.europa.eu/anti_fraud/green_paper/corpus/de.doc (zitiert: Corpus Juris, S.) Dannecker, Gerhard Strafrecht der Europäischen Gemeinschaften / Gerhard Dannecker Freiburg im Breisgau; Max-Planck- Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht, 1995 (zitiert: Dannecker, S.) Decker, Kai F. Grundrechtsschutz bei Handlungen der Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF), Verlag Dr. Kovac, Hamburg, 2008 (zitiert: Decker, S.) VIII

9 Fromm, Ingo Erasmus Der strafrechtliche Schutz der Finanzinteressen der EG: die Frage der Einführung einer supranationalen Strafrechtkompetenz durch Artikel 280 IV EGV. Springer, 2004 (zitiert: Fromm, S.) Fromm, Ingo Erasmus EG-Rechtssetzungsbefugnis im Kriminalstrafrecht. Der Schutz der finanziellen Interessen der EG nach der neusten Rechtsprechung der EuGH sowie im Lissabonner Vertrag. Nomos, 2009 (zitiert: Fromm, EG-Rechtssetzungsbefugnis, S.) Gesetz Über die Polizei Federal'nyi zakon vom N 3-FZ "O policii", In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , Nr. 7, St (zitiert: Gesetz Über Polizei, Art.) Gesetz Über operative- und Suchtätigkeit Federal'nyi zakon vom N 144-FZ "Ob operativno-rozysknoj deâtel'nosti", In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , Nr. 33, St (zitiert: Gesetz Über operative- und Suchtätigkeit, Art.) Grabitz, Eberhard / Hilf, Meinhard Das Recht der Europäischen Union, Band 1, EUV/EGV, 40 Auflage, Beck, 2009 (zitiert: Grabitz/Hilf, Kommentar zum Art. EUV/EGV, Rn.) Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, Wabnitz/Janovsky (Hrsg), Beck München, 2 Auflage, 2007 (zitiert: Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, Kap., Rn.) Hecker, Bernd Europäisches Strafrecht, Online-Ausgabe, 2010 (zitiert: Hecker, (online),, Rn.) Hecker, Bernd Europäisches Strafrecht, 3 Auflage, Springer, 2010 (zitiert: Hecker, 2010,, Rn.) Hryniewicz, Elzbieta Europäisch Delikte, Europäische Rechtsgüter In: Europäisierung des Strafrechts in Polen und Deutschland rechtstaatliche Grundlagen/Jan C. Joerden. - Berlin: Duncker & Humblot, 2007 IX

10 (zitiert: Hryniewicz, S.) Kindhäuser, Urs Voraussetzungen strafbarer Korruption in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Im: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 6/2011, (abrufbar im Internet unter (zitiert: Kindhäuser, Absch., Rn.) KoAP RF Kodeks Rossijskoj Federacii ob administrativnyh pravonarushenijah von Nr. 195-FZ. In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , Nr. 1 (Čast' 1), St. 1. (zitiert: KoAP RF, Art.) Kommentar zum RusStGB Kommetarii k Ugulovnomu Kodeksu RF, pod res. Radtschenko V.I., 2 Izdanie, M., Prospekt, 2010 (zitiert: Kommentar zum RusStGB/Autor des Kapitels, S.) Kommentar zur RusStPO Kommentarii k Ugolovno-processual'nomu kodeksu Rossijskoj Federacii, pod redakciej Mozjakova V.V., Moskva: "Kniga-Servis", 2003 (zitiert: Kommentar zur RusStPO/Autor des Kapitels, S.) Makowicz, Bartosz Untersuchungen des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung in Polen, Diss., Münster, 2008 Abrufbar im Internet unter muenster.de/servlets/derivateservlet/derivate- 4234/diss_makowicz.pdf (zitiert: Makowicz, S.) Melnikov, Helena Das russische Wirtschaftsstrafrecht. Eine rechtsvergleichende Darstellung vor dem Hintergrund deutschen Rechts. Berliner wissenschafts-verlag, 201 (zitiert: Melnikov, S.) Münchner Kommentar zum StGB und Nebenstrafrecht Münchner Kommentar zum StGB und Nebenstrafrecht, Wolfgang Joecks et. al. (Hrsg.), 2003, 2010 (zitiert: MüKo/Bearbeiter, 2003/2010,, Rn.) Nalogovyj kodeks Rossijskoj Federacii Nalogovyj kodeks Rossijskoj Federacii (chast' pervaja) von X

11 In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", Nr. 31, , St (zitiert: NK RF, Art.) OLAF-Handbuch OLAF-Handbuch Operative Verfahren, Zusammenfassung grundlegender Anweisungen für die Mitarbeiter des OLAF. Abrufbar im Internet unter (zitiert: OLAF-Handbuch, S.) Pache, Eckhard Der Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften / von Eckhard Pache Berlin : Dunker und Humbolt, 1994 (Hamburger Studien zum europäischen und internationales Recht; Bd. 1) (zitiert: Pache, S.) PIF-Übereinkommen Übereinkommen aufgrund von Artikel K.3 des Vertrags über die Europäische Union über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften, Amtsblatt Nr. C 316 vom 27/11/1995 S (zitiert: PIF-Übereinkommen, Art.) RusStGB Ugolovnyj kodeks Rossijskoj Federacii vom Nr. 63-FZ, In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , N 25, St (zitiert: RusStGB, Art.) RusStPO Ugolovno-processual'nyj kodeks Rossijskoj Federacii vom , In: "Sobranie zakonodatel'stva RF", , N 52 (ch. I), St (zitiert: RusStPO, Art.) Safferling, Christoph Internationales Strafrecht: Strafanwendungsrecht Völkerstrafrecht Europäisches Strafrecht, Berlin, Heidelberg : Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2011 (zitiert: Safferling, Int. Strafrecht (online), S.) Satzger, Helmut Internationales und Europäisches Strafrecht: Strafanwendung Europäisches Straf- und Strafverfahrensrecht Völkerstrafrecht, 5 Auflage, Baden-Baden: Nomos, 2011 (zitiert: Satzger, Rn.) XI

12 Sieber, Ulrich Europäisches Strafrecht hrsg. vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht durch Ulrich Sieber, Nomos, 1 Aufl., 2011 (zitiert: Sieber, Europäisches Strafrecht, Rn.) Strafgesetzbuch der Russischen Föderation, Übersetzung Tiegs, Heiko W.A. Strafgesetzbuch der Russischen Föderation, Sammlung ausländischer Strafgesetzbücher in deutscher Übersetzung. Band G 108, Duncker und Humblot, Berlin, 2007 Betrugsaufnahme der englischen und deutschen Strafrechts zum Schutz der EG-Finanzinteressen, Berliner wissenschafts-verlag (BWV), 2006 (zitiert: Tiegs, S.) Tittor, L.M. OLAF und die Europäisierung des Strafverfahrens, Tübingen, Univ., Diss., 2006, Online-Ressource, Abrufbar im Internet unter: idn= &dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename= pdf (zitiert: Tittor, S.) VO 1073/99 Verordnung (EG) Nr. 1073/99 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Mai 1999 über die Untersuchungen des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF), In: Amtsblatt Nr. L 136 vom (zitiert: VO 1073/99, Art.) VO 1074/99 Verordnung (Euratom) Nr. 1074/99 des Rates vom 25. Mai 1999 über die Untersuchungen des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF), In: Amtsblatt Nr. L 136 vom (zitiert: VO 1077/99, Art.) VO 2988/95 Verordnung (EG, Euratom) Nr. 2988/95 des Rates vom 18. Dezember 1995 über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften, In: Amtsblatt Nr. L 312 vom (zitiert: VO 2988/95, Art.) Weitendorf, Stephanie Die interne Betrugsbekämpfung in den Europäischen Gemeinschaften durch das Europäische Amt für XII

13 Betrügsbekämpfung (OLAF). Eine Untersuchung unter Besonderer Berücksichtigung des Rechtsschutzes und des Bestehens von Verteidigungsrechten für Gemeinschaftsbedienstete. LIT Verlag Hamburg, 2007 (zitiert: Weitendorf, S.) Zweigert, Konrad / Kötz, Hein Einführung in die Rechtsvergleichung, 3 Auflage, Tübingen, 1996 (zitiert: Zweigert/Kötz, S.) XIII

14 A. Einführung Die Umsetzung politischer Ziele und Aufgaben ist immer sehr eng mit finanziellen Möglichkeiten verbunden und das politische Programm der Europäischen Union (im Folgenden: EU) wird durch den Haushalt in Form finanzwirksamer Rechtsbestimmungen geprägt. 1 Gem. Art. 317 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) 2 hat die Kommission die Befugnisse, einen Haushaltplan zusammen mit den Mitgliedstaaten, aber in eigener Verantwortung zu führen. Ein Eigenhaushalt bzw. eigene Finanzmittel erfordern aber auch Schutzmaßnahmen, die von der EU gewährleistet werden sollen. Klar ist, dass eine Reihe solcher Maßnahmen auch strafrechtliche Maßnahmen benutzt werden muss. 3 Gem. Art. 325 Abs. 4 AEUV beschließen das Europäische Parlament und der Europäische Rat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Betrügereien, die sich gegen die finanziellen Interessen der Union richten. Demzufolge ist Betrugsbekämpfung einer der wichtigsten Bereiche der einheitlichen europäischen Kriminalpolitik und eine Herausforderung für die Gesetzgeber in Europa. Dabei ist in Betracht zu ziehen, dass im Gegensatz zum Völkerstrafrecht, das eine eigenständige Strafrechtsordnung mit eigenem materiellem und prozessualem Recht auf internationaler Ebene ist, europäisches Strafrecht die Gesamtheit nationaler Strafrechte, die unter dem Einfluss des Europarechts besonderen Voraussetzungen unterliegen, darstellt. 4 Im Hinblick darauf, dass die Problematik der Betrugsbekämpfung und ihrer rechtlichen Regulierung auch in Russland steht und auch die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und Russland sehr stark sind, wird im Folgenden eine Mikrorechtsvergleichung gemacht, also ein konkretes Rechtsproblem wird untersucht, 5 und zwar die Gestaltung der strafrechtlichen Bedingungen für den Schutz der finanziellen Interessen der EU und Russlands. Das entspricht dem Funktionalitätsprinzip 6 und 1 EUV/AEUV, Kommentar/Waldhoff, Art. 310 AEUV Rn Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union. In der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2008 (ABl. Nr. C 115 S. 47). Zuletzt geändert durch Art. 1 ÄndBeschl. 2011/199/EU vom (ABl. Nr. L 91 S. 1). 3 Hecker (online), 14, Rn Safferling, Int. Strafrecht (online), S Zweigert/Kötz, S. 4 f. 6 Zweigert/Kötz, S

15 wird in den zwei wichtigsten Aspekten vorgestellt: der Ausgestaltung der Vorschriften des materiellen Strafrechts (Kapitel C) und der Regelung der Möglichkeit, die Akten von verschiedenen Behörden, die nicht im Rahmen einer Strafverfolgung entstanden sind, in einem Strafprozess zu verwenden (Kapitel D). Auf Europaebene soll zum Vergleich die Untersuchungstätigkeit des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) in Betracht gezogen werden. Insbesondere wird das Hauptgewicht auf die Bestimmung der Befugnisse des OLAF und die Bedeutung der Nachweise, die während der operativen Tätigkeit des OLAF erhalten wurden, gelegt. Zuerst ist aber zu untersuchen, in welchem Rahmen der Vergleich zulässig ist. Deswegen wird im ersten Kapitel die Schaffung der einheitlichen strafrechtlichen Regulierung der Betrugsbekämpfung im Rahmen der EU mit der Berücksichtigung der Frage, ob und inwieweit die Rede von dem europäischen Strafrecht sein könnte, vorgestellt. Neben rechtlichen Grundlagen wird besonders die Regulierung in Bereich Schutz der finanziellen Interessen der EU als Beispiel des europäischen Rechts vorgestellt. B. Europäisches Strafrecht I. Begriff des europäischen Strafrechts 1. Begriff des europäischen Strafrechts vor dem Vertrag von Lissabon Im engeren Sinne soll der Begriff des europäischen Strafrechts ein supranationales Strafrecht bedeuten, d. h. es sollen Regelungen existieren, in denen die hoheitliche Strafgewalt der Europäischen Union allen Bürgern der Mitgliedstaaten unmittelbar gegenübertritt. 7 Deswegen konnte vor Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon kaum die Rede von supranationalem Strafrecht sein. 8 In der sog. 3. Säule war deutlich bestimmt, dass die Mitgliedstaaten der Union keine Kompetenz zum Erlass strafrechtlicher Normen mit unmittelbarer Geltung übertragen. 9 Es gibt die Meinung in der Literatur, dass ex-art. 280 Abs. 4 EGV für den Bereich der Straftaten zum Nachteil der finanziellen Interessen der Gemeinschaft/Union eine Ausnahme darstellt und die Schaffung des 7 Ambos (2011), 9 Rn. 4 8 Sieber, Europäisches Strafrecht, 2011, 5 Rn. 1 ff. 2

16 supranationalen Strafrechts für die Betrugs- und Korruptionsbekämpfung zuließ. 10 Die Gründe dafür waren, dass die Wortlautauslegung von ex- Art. 280 Abs. 4 EGV strafrechtliche Maßnahmen nicht ausschloss 11 und Unberührtheitsklauseln 12 nur auf geltendes Strafrecht der Mitgliedstaaten ausbreite und auch partielle Strafsetzungskompetenz der EG nicht ausschloss. 13 Aber das war nicht die herrschende Meinung. 14 Nur in den letzten 10 Jahren hielt der EuGH an der Richtlinie auf Vergemeinschaftung fest, aber dies betraf nur noch den Bereich der Strafrechtvergleichung. 15 Wegen fehlender rechtlicher Materie, die einen Kern des europäischen Strafrechts i. e. S. schaffen könnte, wurde das Europäische Strafrecht vielmehr breiter definiert als ein Sammelbegriff für alle strafrechtlichen und strafverfahrensrechtlichen Normen und Praktiken, die auf das Recht und die Aktivitäten der EG/EU und des Europarats zurückgehen und zu einer weitergehenden Harmonisierung der nationalen Strafrechte führen sollen Intergouvernementale Zusammenarbeit in der dritten Säule (Polizeiliche und Justizielle Zusammenarbeit. Dieser Kompetenzbereich umfasst die in Titel VI einschl. Art. 29 Abs. 2 EUV ausdrücklich genannten Sachbereiche), die allein den Mitgliedstaaten obliegt, wobei die Beschlüsse in diesem Bereich von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden müssen. Grabitz/Hilf, Kommentar zum Art. 29 EUV, Rn Diese Meinung vertritt Hecker, 2010,, 4 Rn. 80 ff. Auch sehr ausführlich beschrieb die Auslegung von ex-art. 280 EGV Fromm, S. 304 ff. (Hier ist auch eine detaillierte wortlautliche (Kap. 3) und systematische (Kap. 4) Auslegung von Art. 280 Abs. 4 EGV mit der Überprüfung durch historische und teleologische Erwägungen (Kap. 5) untersucht). 11 Fromm, S Die Anwendung des Strafrechts der Mitgliedstaaten und ihre Strafrechtspflege bleiben von diesen Maßnahmen unberührt. Art. 280 Abs. 4 Satz 2 EGV. 13 Fromm, S. 330 ff. und besonders nach EuGH Rs. C-176/03 (Kommission/Rat) vom Dies wurde auch so interpretiert, als sich der EuGH deutlich für die strafrechtliche Kompetenz der Organe der EG in dem Bereich des Umweltschutzes und ferner auch des Schutzes der finanziellen Interessen der EG aussprach (Fromm, EG- Rechtssetzungsbefugnis, 2009, S.29 ff.). 14 Mehr dazu in Satzger, 7, Rn. 2 ff., 8, Rn. 16 ff. Auch EuGH, Rs. C-440/05 (Kommission/Rat) (abrufbar unter hat die Art. 4 und 6 des Rahmenbeschlusses 2005/667, die Art und Maß der strafrechtlichen Sanktionen betreffen, für nichtig erklärt, weil die Bestimmungen nicht in die Zuständigkeit der Gemeinschaft fallen. Zu beachten nach Ansicht der Verfasserin ist aber, dass im Rahmen der Strafrechtvergleichung EuGH auch in dieser Entscheidung für Vergemeinschaftung eintrat und das Recht der EU, Verpflichtung der Mitgliedstaaten, bestimmte Handlungen als Straftaten umzusetzen, anerkannt wurde. Nur wegen der Untrennbarkeit der Normen der ganze Rahmenbeschluss für nichtig erklärt wurde. 15 EuGH, Rs. C-440/05 (Kommission/Rat). 16 MüKo/Ambros vor 3-7, Rn. 7. 3

17 Wichtigste Bestandteile des europäischen Strafrechts waren die Assimilierung durch Verweisungstechnik, die Anweisung zur Harmonisierung nationaler Gesetze, 17 die Aufnahme gemeinschaftsbezogener Schutzgüter ins nationale Strafrecht, 18 die Zusammenarbeit im Rahmen der 3. Säule 19 strafrechtliche Spezialabkommen Corpus Juris sowie zahlreiche Damit die Situation vor dem Vertrag von Lissabon vollständig präsentiert wird, muss auch das Corpus Juris genannt werden, das auf Initiative der Europäischen Kommission eine Sachverständigengruppe unter der Leitung von Mireille Delmas-Marty 1995 bis 1996 erarbeitet hat. Corpus Juris, auch bezeichnet als die Fassung von Florenz, ist dem Europäischen Parlament 1999 vorgestellt worden und stellt die Sammlung von Vorschriften des materiellen Strafrechts und prozessualen Strafverfahrensrechts dar, die für den Schutz der finanziellen Interessen der EG zugeschrieben werden. Es war der Versuch, einheitliches Recht zu schaffen. Diese Fassung 21 wurde als Rechtsgrund nie umgesetzt, aber ist bis heute nicht endgültig abgeschrieben und könnte eine Rolle in der folgenden Entwicklung spielen Begriff europäisches Strafrecht nach dem Vertrag von Lissabon Bis heute gilt als allgemein anerkannter Sammelbegriff folgender: das europäische Recht ist eine Rechtsmaterie eigener Art, die sowohl strafrechtsrelevantes Unionsrecht, regionales Völkerrecht als auch das hiervon beeinflusste nationale Strafrecht umfasst Art. 94 ff. EGV. 18 z. B. PIF-Übereinkommen und 264 Abs. 7 Nr. 2 StGB. 19 z. B. Europol. 20 z. B. Übereinkommen über Geldwäsche sowie Ermittlung, Beschlagnahme und Einziehung von Erträgen aus Straftaten vom oder Strafrechtsübereinkommen über Korruption vom Es existieren 20 materiellestrafrechtliche Abkommen des Europarats (Ambos (2011), 11, Rn. 2 ff.) 21 Das Corpus Juris sieht Straftatbestände, Sanktionen und einen Allgemeinen Teil vor. In dem verfahrensrechtlichen Teil wird die Schaffung einer Europäischen Staatsanwaltschaft und eines Freiheitsrichters vorgeschlagen. Als Straftatbestände wurden die acht folgenden formuliert: Betrügereien zum Nachteil des Gemeinschaftshaushalts und gleichgestellte Delikte (Art. 1); Betrügereien bei der Erteilung von Aufträgen (Art. 2); Geldwäsche und Hehlerei (Art. 3); Bildung einer kriminellen Vereinigung (Art. 4); Bestechung und Bestechlichkeit (Art. 5); Amtspflichtverletzung (Art. 6); Amtsmissbrauch (Art. 7); Bruch des Dienstgeheimnisses (Art. 8). 22 EUV/AEUV, Kommentar/Waldhoff, Art. 325 AEUV, Rn Vgl. Ambos (2011), 9 Rn. 13 ff., Hecker (online) 1, Rn. 5. 4

18 Für das Ziel dieser Arbeit ist aber wichtig darzustellen, was in den letzten Jahren geändert wurde, und insbesondere, wie die Situation nach dem aussieht, als der Vertrag von Lissabon in Kraft trat. Gemäß Art. 325 Abs. 4 AEUV haben das Europäische Parlament und der Rat das Recht und die Befugnisse die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Betrügereien zu beschließen, die sich gegen die finanziellen Interessen der Union richten. Art. 325 AEUV 24 (4) Zur Gewährleistung eines effektiven und gleichwertigen Schutzes in den Mitgliedstaaten sowie in den Organen, Einrichtungen und sonstigen Stellen der Union beschließen das Europäische Parlament und der Rat gemäß dem ordentlichen Gesetzgebungsverfahren nach Anhörung des Rechnungshofs die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Betrügereien, die sich gegen die finanziellen Interessen der Union richten. Diese erforderlichen Maßnahmen können im Wege des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens (Art. 289, 294 AEUV) festgelegt werden, das bedeutet, dass die Verordnungen mit den Vorschriften des Strafrechts (auch im engeren Sinne des materiellen Strafrechts) erlassen werden dürfen. 25 Anders gesagt lässt das sogar die Schaffung unmittelbar geltender europäischer Straftatbestände zu 26 und stellt einen großen Schritt zum echten europäischen Strafrecht dar. 27 Aber bis heute ist kein Straftatbestand nach einer Verordnung bestimmt. Deswegen ist nach heutigem Zustand zuzustimmen, dass die Tendenz nicht auf dem Weg der unmittelbaren Schaffung des materiellen Strafrechts liegt, sondern in dem Bereich weiterer Harmonisierung, Systematisierung und der einheitlichen Anwendung in ganz Europa. 28 Die Besonderheit des zu betrachtenden Bereiches in der möglichen zukünftigen Entwicklung wird in Abschnitt III dieses Kapitels vorgestellt. 24 Auslegung des Art. 325 Abs. 4 in Fromm, EG-Rechtsetzungsbefugnis, 2009, S Vgl. Sieber, Europäisches Strafrecht, 5, Rn. 6, auch Hecker (online), 14, Rn. 33 f. 26 Vgl. Hecker (online), 1, Rn Vgl. Ambos (2011), 9, Rn. 8, Fromm, EG-Rechtssetzungsbefugnis, 2009, S. 73 f., EUV/AEUV, Kommentar/Waldhoff, Art. 325 AEUV, Rn Über das Prinzip der Europäisierung des Strafrechts und die unionskonforme Auslegung siehe z. B. Safferling, Int. Strafrecht (online), 11, Rn. 11 ff. 5

19 II. Rechtliche Grundlage des europäischen Strafrechts in dem Bereich Schutz der finanziellen Interessen der Union Die Rechtsgrundlage für das europäische Strafrecht sind die unmittelbar oder mittelbar betreffenden Normen des Unionsrechts (EUV, AEUV, GRCh) 29, des regionalen Völkerrechts (EMRK, Konventionen) und des Sekundärrechts (Richtlinien, Verordnungen, Rahmenbeschlüsse, Übereinkommen) der supranationalen und internationalen Organisationen Europas (namentlich EU, Europäische Atomgemeinschaft (Euratom), Europarat, OECD) und es umfasst das Europäische Strafrecht der durch Primär- und Sekundärrecht in vielfältiger Weise überlagerten Vorschriften des innerstaatlichen Strafrechts. 30 Allerdings sind Grundkörper des Europäischen Strafrechts bis heute alle Straf- und Strafverfahrensrechte der europäischen Staaten. 31 Als die Vorschriften zu bestimmten Delikten zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU hat das PIF-Übereinkommen 32 mit zusätzlichen Protokollen und dem Protokoll zu seiner Auslegung besondere Bedeutung. 33 Die Frage der Schaffung des prozessualen Strafrechts ist noch komplizierter als die des materiellen Strafrechts. Art. 86 AEUV ist die Grundlage für die Errichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft (im Folgenden: EStA) und sieht vor, dass Ermittlungsverfahren bezüglich Straftaten gegen finanzielle Interessen der EU durch die EStA geleitet werden sollen. 34 Früher wurde im Grundbuch 35 das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung in dem strafverfahrensrechtlichen Bereich erhoben, das sehr stark bis heute diskutiert wird. 36 Dieses Prinzip stellt 29 Eine besondere Rolle spielen Art. 67, 82 ff. AEUV. 30 Hecker (online), 1, Rn Hecker (online), 1, Rn Übereinkommen über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften. 33 Protokoll vom 29. November 1996 aufgrund von Artikel K.3 des Vertrags über die Europäische Union betreffend die Auslegung des Übereinkommens über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften durch den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften im Wege der Vorabentscheidung. 34 Mehr dazu in Ambos (2011) 13, Rn. 19 ff. Nach Hecker (online) 14, Rn. 49 könnte die Gestaltung der Europastraftaten im engen Sinne von einer nach Art. 86 AEUV einzurichtenden Europäischen Staatsanwaltschaft verfolgt werden. 35 Solcher Vorschlag war in dem Grünbuch zum strafrechtlichen Schutz der finanziellen Interessen der EG und zur Schaffung einer Europäischen Staatsanwaltschaft gemacht worden (KOM(2001) 715 endg. (abrufbar im Internet auf der Homepage der Kommission unter dessen Konzept auf Corpus Juris basierte. 36 Mehr dazu in Hecker (online), 14, Rn. 39 ff., Ambos (2011) 13, Rn. 19 ff. 6

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Vortrag im Rahmen des Probestudiums für BWL/VWL 29.10.2008 /Essen/Stand: Oktober 2008 1 Einführung Kavaliersdelikt: Strafrechtlicher Tatbestand, der in bestimmten

Mehr

Nr. 01/13 Januar 2013

Nr. 01/13 Januar 2013 Nr. 01/13 Januar 2013 Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die strafrechtliche Bekämpfung von gegen die finanziellen

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Bundesrat Drucksache 409/1/12 10.09.12 Empfehlungen der Ausschüsse - Fz - In - zu Punkt der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Angebotsunterlagen - Anlage 1 - Eigenerklärung Ziff. 1

Angebotsunterlagen - Anlage 1 - Eigenerklärung Ziff. 1 Angebotsunterlagen - Anlage 1 - Eigenerklärung Ziff. 1 Selbstauskunft Ich/Wir geben folgende Selbstauskunft: Nr. Angabe Auskunft a) Name b) Hauptsitz (Adresse) c) Rechtsform d) Handelsregistereintrag e)

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht in Russland Teil 1

Wirtschaftsstrafrecht in Russland Teil 1 Wirtschaftsstrafrecht in Russland Teil 1 von: Dimitri Olejnik Es ist ein selten diskutiertes Thema, wenngleich es in den Köpfen präsent zu sein scheint. Wirtschaftsstrafrecht in Russland. Einen Anlass

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Über die Grundzüge der Steuerhinterziehungsregelung in Deutschland, Österreich und Ungarn 1

Über die Grundzüge der Steuerhinterziehungsregelung in Deutschland, Österreich und Ungarn 1 Über die Grundzüge der Steuerhinterziehungsregelung in Deutschland, Österreich und Ungarn 1 Judit Jacsó Universitätsdozentin Universität Miskolc I. Einführung Die Betrugsbekämpfung war und ist ein vorrangiges

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932.

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932 VERMERK des für den Betr.: Vorsitzes Rat Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Europäisches Strafrecht

Europäisches Strafrecht Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Sieber Brüner Satzger v. Heintschel-Heinegg [Hrsg.] Europäisches Strafrecht Nomos C.H. Beck Herausgegeben vom Max-Planck-Institut für

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung Der Präsident Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 18. März 2002 Az.: 22-00-026-01/02 S 7 Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB unter Berücksichtigung des Normhintergrunds 7 I. Historischer

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Entwurf. Inhaltsverzeichnis

Entwurf. Inhaltsverzeichnis Entwurf Bundesgesetz zur Durchführung des Rahmenbeschlusses über die Anwendung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung von Geldstrafen und Geldbußen im Bereich des verwaltungsbehördlichen Finanzstrafverfahrens

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr