H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, 2013-01-06 2"

Transkript

1 INTERNATIONALES STRAFRECHT Gegenstand: 1. Straftaten mit Beziehungen zu mehreren Staaten (transnationale Delikte) Handlung, Erfolg, Verletzter, Rechtsgut des Staates, Ort der Festnahme 2. Straftaten von besonderer Bedeutung für mehrere Staaten oder für die internationale Gemeinschaft ( internationale Delikte ) 3. Straftaten gegen überstaatliche Organisationen ad 1.) gewöhnliche Straftaten. Probleme: Welcher Staat urteilt? Strafgewalt der einzelnen Staaten ( Internat. Zuständigkeit ) Strafanwendungsrecht Nach welchem Strafrecht? Auslieferung und Rechtshilfe ad 2.) Deliktstypen und Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit Piraterie, Sklavenhandel, Frauen- und Kinderhandel, Suchtgifthandel, Kinderpornografie ad 3.) Beispiele in Europa Schutz der finanziellen Interessen der EU (Zollhinterziehung Förderungsmissbrauch) Amtsmissbrauch eines EU-Beamten 1. A schickt eine Briefbombe von München nach Wien. Sie explodiert in München / Wien / gar nicht / Täter / (beabsichtigtes) Opfer ist Österreicher 2. A schickt aus München dem todkranken X Gift nach Wien, mit dem X sich selbst tötet. 3. A hat in einem weit entfernten Staat mit Suchtgift 5. A hat in Argentinien einen Mord / eine fahrlässige 6. A hat in Uganda Kriegsverbrechen / Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Fragen jeweils: Kann / muss in Ö ein Strafverfahren gegen den Täter geführt werden? Wenn ein anderer Staat ein Strafverfahren führt: Kann / muss Österreich den Täter (Verdächtige) an das Ausland ausliefern? Kann / muss Ö für ein ausländisches Strafverfahren Rechtshilfe leisten (einschl. Vorverfahren und Vollstreckung)? Gibt es (ausnahmsweise) ein internationales Gericht, das solche Fälle behandelt? H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, Grundsatz der Staatensouveränität 1. Jeder Staat bestimmt selbst, welches Verhalten er für strafbar erklärt (materielles Strafrecht, Souveränität der Kriminalpolitik, nulla poena sine lege). und urteilt nur nach eigenem materiellen StR kein Kollisionsrecht wie IPR (aber: ausländisches Recht als Vorfrage) und verfährt nur nach seinem eigenen Strafprozessrecht 2. Jeder Staat bestimmt innerhalb gewisser völkerrechtlichen Grenzen (Beziehung der Tat zu diesem Staat, Anknüpfungspunkte, Prinzipien ) selbst, auf welche Taten mit Auslandsbezug er sein Strafrecht anwendet (Souveränität des Strafanwendungsrechts). 3. Jeder Staat bestimmt selbst, ob und unter welchen Voraussetzungen sie einem anderen Staat hilft (Souveränität von Auslieferung und Rechtshilfe). materielles Strafrecht Strafprozessrecht Strafanwendungsrecht Auslieferungs- und Rechtshilferecht sind grundsätzlich innerstaatliches Recht. Einschränkung der Staatensouveränität durch völkerrechtliche Verträge (Vereinbarungen zwischen den Staaten) Supranationales Recht (insbes. EU) H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, Völkerrechtliche Verträge: bilateral oder multilateral Internationale Organisation (UNO, Europarat, OECD) stellt oft Infrastruktur zur Verfügung Unterzeichnung (kann auch zurückgenommen werden) Ratifikation verpflichtet die Staaten Vorbehalte Möglichkeit der Kündigung Europäische Übereinkommen über Auslieferung und Rechtshilfe (Europarat): EurRHÜb, EurAusliefÜb bilaterale Auslieferungs- und Rechtshilfeverträge (zb USA BGBl III 216/1999) UN-Übereinkommen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften Umsetzung in das innerstaatliche Recht, z.b. Strafbestimmungen des SMG Strafbestimmung gegen Geldwäscherei Einziehung, Verfall Konfiskation Strafanwendungsrecht Auch unmittelbare Anwendbarkeit möglich (entscheidet der österr. Gesetzgeber) Sonderfälle: 1.) ISG (ICC) Internationales Strafgericht 2.) EU-Recht H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

2 I. Klassisches Internationales Strafrecht = österreichisches Strafanwendungsrecht + österr. Regeln über Auslieferung u. Rechtshilfe Rechtsgrundlagen vor allem: 62 bis 67 StGB ARHG + Völkerrechtliche Verträge (soweit unmittelbar anwendbar), zb EurRHÜb, EurAusliefÜb 1. A schickt eine Briefbombe von München nach Wien. Sie explodiert in München / Wien / gar nicht / Täter / (beabsichtigtes) Opfer ist Österreicher 2. A schickt aus München dem todkranken X Gift nach Wien, mit dem X sich selbst tötet. 3. A hat in einem weit entfernten Staat mit Suchtgift 5. A hat in Argentinien einen Mord / eine fahrlässige 6. A hat in Uganda Kriegsverbrechen / Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Prinzipien des klassischen österreichischen) internationalen Strafrechts Voraussetzung für Strafverfolgung in Österreich: Beziehung zum Inland Völkerrechtliche Anknüpfungspunkte 1. Territorialitätsprinzip Tat im Inland begangen 2. Personalitätsprinzip Täter Inländer (gilt in Ö nicht unbeschränkt!!) 3. Schutzprinzip (Personal- oder Real-) (gilt in Ö nicht unbeschränkt!) Inländisches Rechtsgut (zb Hochverrat, Spionage gegen Österreich) Opfer Inländer 4. Universalitätsprinzip (Weltstrafrechtspflege) Straftaten von besonderer Bedeutung Völkerrechtliche Verpflichtung zu Bestrafung 5. Stellvertretende Strafrechtspflege Bestrafung statt Auslieferung hier nur, wenn auch am ausländischen Tatort strafbar Österreicher (da nicht ausgeliefert) Ausländer, wenn aus anderen Gründen als wegen Art oder Eigenschaft der Tat nicht ausgeliefert werden H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, Dieselben 1. A schickt eine Briefbombe von München nach Wien. Sie explodiert in München / Wien / gar nicht / Täter / (beabsichtigtes) Opfer ist Österreicher 2. A schickt aus München dem todkranken X Gift nach Wien, mit dem X sich selbst tötet. 3. A hat in einem weit entfernten Staat mit Suchtgift A. TATORT (TERRITORIALITÄTSPRINZIP) Strafbare Handlungen im Inland 62. Die österreichischen Strafgesetze gelten für alle Taten, die im Inland begangen worden sind. 63: Österreichische Schiffe und Luftfahrzeuge Zeit und Ort der Tat 67. (2) Eine mit Strafe bedrohte Handlung hat der Täter an jedem Ort begangen, in dem er gehandelt hat oder hätte handeln sollen oder ein dem Tatbild entsprechender Erfolg ganz oder zum Teil eingetreten ist oder nach der Vorstellung des Täters hätte eintreten sollen. Eine Tat für mehrere Staaten Inland. B. PERSONALITÄTS-, SCHUTZ- UND UNIVERSALITÄTSPRINZIP Wenn Delikt IN 64 GENANNT (ggf. unter den dort angeführten näheren Umständen) auch wenn am Tatort (Handlungsort) nicht strafbar C. STELLVERTRETENDE STRAFRECHTSPFLEGE ( 65, 66) primär Auslieferung, Bestrafung in Österreich nur subsidiär und nur stellvertretend für den Tatortstaat Strafbarkeit hier NUR, wenn auch am Tatort (Handlungsort) strafbar ( stellvertretend ) H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

3 3. A hat in einem weit entfernten Staat mit Suchtgift 5. A hat in Argentinien einen Mord / eine fahrlässige Strafbare Handlungen im Ausland, die nur bestraft werden, wenn sie nach den Gesetzen des Tatorts mit Strafe bedroht sind 65. (1) Für andere als die in den 63 und 64 bezeichneten Taten, die im Ausland begangen worden sind, gelten, sofern die Taten auch durch die Gesetze des Tatorts mit Strafe bedroht sind, die österreichischen Strafgesetze: 1. wenn der Täter zur Zeit der Tat Österreicher war oder wenn er die österreichische Staatsbürgerschaft später erworben hat und zur Zeit der Einleitung des Strafverfahrens noch besitzt; 2. wenn der Täter zur Zeit der Tat Ausländer war, im Inland betreten wird und aus einem anderen Grund als wegen der Art oder Eigenschaft seiner Tat nicht an das Ausland ausgeliefert werden kann. H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, (2) Die Strafe ist so zu bestimmen, daß der Täter in der Gesamtauswirkung nicht ungünstiger gestellt ist als nach dem Gesetz des Tatorts. (4) Die Strafbarkeit entfällt jedoch: 1. wenn die Strafbarkeit der Tat nach den Gesetzen des Tatorts erloschen ist; 2. wenn der Täter von einem Gericht des Staates, in dem die Tat begangen worden ist, rechtskräftig freigesprochen oder sonst außer Verfolgung gesetzt worden ist; 3. wenn der Täter von einem ausländischen Gericht rechtskräftig verurteilt und die Strafe ganz vollstreckt oder, soweit sie nicht vollstreckt wurde, erlassen worden oder ihre Vollstreckbarkeit nach dem ausländischen Recht verjährt ist; 4. solange die Vollstreckung der vom ausländischen Gericht verhängten Strafe ganz oder teilweise ausgesetzt ist. (5) Nach den österreichischen Gesetzen vorgesehene vorbeugende Maßnahmen sind, wenn die Voraussetzungen hiefür zutreffen, gegen einen Österreicher auch dann anzuordnen, wenn er aus einem der Gründe des vorhergehenden Absatzes im Inland nicht bestraft werden kann. Anrechnung im Ausland erlittener Strafen 66. Hat der Täter für die Tat, derentwegen er im Inland bestraft wird, schon im Ausland eine Strafe verbüßt, so ist sie auf die im Inland verhängte Strafe anzurechnen. H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, Stellvertretende Strafrechtspflege. bei Österreichern (weil diese nicht ausgeliefert werden) bei Ausländern, wenn aus einem anderen Grund als wegen Art und Eigenschaft der Tat nicht ausgeliefert Bsp: politisches Delikt; wegen Geringfügigkeit; weil in Österreich nicht strafbar. Gegenbsp: wegen Todesstrafe; unfairem Verfahren; politischer Verfolgung sonst: Ausländer in Östereich bei Auslandstaten und Tat nicht in 64: nicht verfolgt Einschränkungen: Prinzip der identen Norm (beiderseitige Strafbarkeit, Strafbarkeit am Tatort) günstigerer Strafrahmen beachten Erlöschen der Strafbarkeit ( 65/2) Freispruch im Handlungsstaat Ne bis in idem bei Verurteilung + Vollstreckung (auch: bedingte Nachsicht) Klassischerweise kein internationales Ne bis in idem, wohl aber in der neueren Rechtsentwicklung: Art 54 SDÜ, Art. 50 Europäische Grundrechtecharta Verbot der Doppelbestrafung: Artikel 54 SDÜ. Wer durch eine Vertragspartei rechtskräftig abgeurteilt worden ist, darf durch eine andere Vertragspartei wegen derselben Tat nicht verfolgt werden, vorausgesetzt, daß im Fall einer Verurteilung die Sanktion bereits vollstreckt worden ist, gerade vollstreckt wird oder nach dem Recht des Urteilsstaats nicht mehr vollstreckt werden kann. Problem: abgeurteilt zb Einstellung? Diversion? dieselbe Tat Artikel 55 (1). Eine Vertragspartei kann erklären, daß sie nicht durch Artikel 54 gebunden ist: a) Wenn die Tat, die dem ausländischen Urteil zugrunde lag, ganz oder teilweise in ihrem Hoheitsgebiet begangen wurde; im letzteren Fall gilt diese Ausnahme jedoch nicht, wenn diese Tat teilweise im Hoheitsgebiet der Vertragspartei begangen wurde, in dem das Urteil ergangen ist; b) wenn die Tat, die dem ausländischen Urteil zugrunde lag, eine gegen die Sicherheit des Staates oder andere gleichermaßen wesentliche Interessen dieser Vertragspartei gerichtete Straftat darstellt; H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

4 Auslieferung außerhalb der EU Hierarchie der Rechtsnormen ( 1 ARHG): bilaterale Abkommen (zb USA BGBl III 216/1999) EU: ABKOMMEN zwischen der EU und den USA über Auslieferung, ABl L 181/27 multilaterale Übereinkommen (zb Europ. Auslief.-Üb [Europarat] und bilaterale Ergänzungen innerstaatliches Gesetz (ARHG) Wichtige Regeln: Keine Auslieferung eigener Staatsbürger ( 12 ARHG, Verfassungsbestimmung) Prinzip der beiderseitigen Strafbarkeit ( 11 ARHG) Keine Auslieferung wegen geringfügiger Delikte politische, militärische, fiskalische Delikte ( 14, 15 ARHG) Relativ / absolut politisch; Schweizer Formel; Belgische Attentatsklausel Grundsatz der Spezialität ( 23 ARHG) Keine Auslieferung bei drohender Todesstrafe Keine Auslieferung bei drohender politischer Verfolgung, Folter, unfairem Verfahren ( 19, 20 ARHG) Zweistufiges Verfahren: Zulässigkeits-E durch Gericht Bewilligung durch Minister H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, A hat in Argentinien einen Mord / eine fahrlässige 7. A hat in den USA eine Terrortat begangen und wird in Österreich festgenommen. ARHG Zulässigkeit der Auslieferung Allgemeiner Grundsatz 10. Eine Auslieferung von Personen an einen anderen Staat zur Verfolgung wegen einer mit gerichtlicher Strafe bedrohten Handlung oder zur Vollstreckung einer wegen einer solchen Handlung verhängten Freiheitsstrafe oder vorbeugenden Maßnahme ist auf Ersuchen eines anderen Staates nach den Bestimmungen dieses Bundesgesetzes zulässig. Strafbare Handlungen, die der Auslieferung unterliegen 11. (1) Eine Auslieferung zur Verfolgung ist wegen vorsätzlich begangener Handlungen zulässig, die nach dem Recht des ersuchenden Staates mit einer mehr als einjährigen Freiheitsstrafe und nach österreichischem Recht mit einer mehr als einjährigen Freiheitsstrafe bedroht sind. EUROP. AUSLIEF.-ÜB. (EUROPARAT) Art. 2 Auslieferungsfähige strafbare Handlungen. (1) Ausgeliefert wird wegen Handlungen, die H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, sowohl nach dem Recht des ersuchenden als auch nach dem des ersuchten Staates mit einer Freiheitsstrafe im Höchstmaß von mindestens einem Jahr oder mit einer strengeren Strafe bedroht sind. ARHG Unzulässige Strafen oder vorbeugende Maßnahmen 20. (1) Eine Auslieferung zur Verfolgung wegen einer nach dem Recht des ersuchenden Staates mit der Todesstrafe bedrohten strafbaren Handlung ist nur zulässig, wenn gewährleistet ist, daß die Todesstrafe nicht ausgesprochen werden wird. Entsprechende Regelung in den Auslieferungsübereinkommen Ö USA und Ö EU Wahrung rechtsstaatlicher Grundsätze; Asyl 19. Eine Auslieferung ist unzulässig, wenn zu besorgen ist, daß 1. das Strafverfahren im ersuchenden Staat den Grundsätzen der Art. 3 [Verbot der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung] und 6 [faires Verfahren] der [EMRK] nicht entsprechen werde oder nicht entsprochen habe, 2. die im ersuchenden Staat verhängte oder zu erwartende Strafe in einer den Erfordernissen des Art. 3 der [EMRK] nicht entsprechenden Weise vollstreckt werden würde, oder H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

5 II.) Echtes Internationales Strafrecht 1. Internationales Strafgerichtshof (ISG, ICC) in Den Haag Grundlage: Römisches Statut, BGBl III 180/2002 (Völkerrechtlicher Vertrag); UNO: nur Infrastruktur für Aushandeln und Durchführung Enthält: materielles Strafrecht Strafprozessrecht Strafvollzugsrecht Zuständig für Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit subsidiär, wenn Tatortstaat nicht wirksam verfolgt Pflichten der Statten: Verpflichtung zur Zusammenarbeit (Auslieferung an den ISG, Rechtshilfe) Österreich: Zusammenarbeitsgesetz (KODEX 24/2; Überstellung österr. Staatsbürger an den ISG zuläss.) Nicht unterzeichnet oder nicht ratifiziert: USA, Russland, China, Indien, Israel Erstes Urteil: 2012: gegen Thomas Lubanga, Kongo, Kindersoldaten 2. Ad-hoc-Gerichte, z.b. ICTY Grundlage: Beschluss des UN-Sicherheitsrates wenig rechtliche Regeln Österreich: Zusammenarbeitsgesetz (KODEX 24/1) H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, III. Strafrecht in der EU Inhalt: 1.) Kriminalisierungsverpflichtungen der Mitgliedstaaten (Tatbestände, Strafdrohungen, sonst. Sanktionen) 2.) Rechtshilfe und Auslieferung (Übergabe) Sonderfragen: direktes EU-Strafrecht? durch Verordnung, strittig: Wettbewerbsrecht (Kartelle; echtes Strafrecht?) Art 325 EUV - Schutz der finanziellen Interessen der EU? Europäische Staatsanwaltschaft (Art 86 AEUV) Rechtsnormen der EU (Europastrafrecht) kein zwischenstaatliches Recht, sondern von den Organen der EU keine Ratifikation, keine Kündigung; Vorbehalte nur, wenn im Vertragstext Rechtsgrundlagen: Vertrag von Lissabon: EUV und AEUV EU-Verordnungen gelten unmittelbar für Bürger Richtlinien nur für die MS umsetzen Gesetzgebung: Initiative (Vorschlag): Kommission, auch 1/4 MS Rat und Parlament mit qualifizierter Mehrheit Notbremse verstärkte Zusammenarbeit Materien: Art 82, 83 AEUV: Justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (und auch: polizeiliche Zusammenarbeit) Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung Mindestvorschriften zur Festlegung von Straftaten und Strafen Kriminalisierungsverpflichtungen zur Absicherung der harmonisierten Bereiche (akzessorischer Bereich) zur Bekämpfung besonders schwerer grenzüberschreitender Kriminalität (taxativ aufgezählt) vor allem materielles Recht (BT, AT II) Regeln zur Erleichterung der gegenseitigen Anerkennung von Urteilen und justiziellen Entscheidungen und zur Erleichterung der justiziellen und polizeilichen Zusammenarbeit vor allem Strafprozess und Polizeirecht Vor dem Vertrag von Lissabon: RL und Rahmenbeschlüsse, gelten vorerst als Richtlinien weiter H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

6 Auslieferung in der EU: Europäischer Haftbefehl und EU-JZG Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung justizieller Entscheidungen sowohl für Urteile (Strafvollstreckung) als auch für prozessuale Maßnahmen (Haftbefehl, U-Haft) Ziel: direkte Vollstreckung + Beschleunigung einstufiges Verfahren, direkter Verkehr der Justizbehörden, Ministerium nicht eingeschaltet neue Terminologie: Übergabe statt Auslieferung, Ausstellungs- und Vollstreckungsmitgliedstaat statt ersuchender und ersuchter Staat Einschränkung der trad. Auslieferungshindernisse Übergabe eigener Staatsbürger keine beiderseitige Strafbarkeit erforderlich Auslieferung auch bei politischen, militärischen, fiskalischen Delikten Problem: freie Festlegung der Strafbarkeit und der internationalen Zuständigkeit durch die souveränen Staaten bleiben Das repressivste Strafrecht setzt sich durch. unbefugter Gebrauch von Sachen fahrlässige Geldwäscherei fahrlässiger Betrug strict criminal liability Wichtige Ausnahmen von der Vollstreckung eines EHB Keine Übergabe (beispielsweise) : Handlung im Inland (auch wenn nicht strafbar) ( 5/2, 6 EU-JZG) Keine Auslieferung von Inländern an Drittstaaten (Nicht-Handlungsstaaten) Strittig, ob Inländer überhaupt jemals übergeben werden (wegen 65) Inländische Gerichtsbarkeit geht vor (= Zuständigkeit nach 62 bis 65) ( 7 EU-JZG) rechtskräftige Entscheidung in Ö: Ne bis in idem anhängiges Strafverfahren in Ö nicht bei Ausländern: wenn Durchführung im Ausland vorzugswürdig; Zuständigkeit nur nach 65; Mangel an Beweisen; auch bei inländischem Tatort Internationales Ne bis in idem (Art 54 SDÜ, 50 EU-GRCharta; 8 EU-JZG) H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx, H. Fuchs, Universität Wien, AT1-WS12 13 Internationales Strafrecht.docx,

Entwurf. Inhaltsverzeichnis

Entwurf. Inhaltsverzeichnis Entwurf Bundesgesetz zur Durchführung des Rahmenbeschlusses über die Anwendung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung von Geldstrafen und Geldbußen im Bereich des verwaltungsbehördlichen Finanzstrafverfahrens

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RAHMENBESCHLUSS DES RATES. vom 13. Juni 2002

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RAHMENBESCHLUSS DES RATES. vom 13. Juni 2002 18.7.2002 L 190/1 (In Anwendung von Titel VI des Vertrages über die Europäischen Union erlassene Rechtsakte) RAHMENBESCHLUSS S RATES vom 13. Juni 2002 über den Europäischen Haftbefehl und die Übergabeverfahren

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932.

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 1. Oktober 2010 (04.10) (OR. en) 14279/10 DROIPEN 106 JAI 787 CODEC 932 VERMERK des für den Betr.: Vorsitzes Rat Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

BGBl. I S. 1407 Nr. 42 Ausgegeben zu Bonn am 7. August 1993

BGBl. I S. 1407 Nr. 42 Ausgegeben zu Bonn am 7. August 1993 BGBl. I S. 1407 Nr. 42 Ausgegeben zu Bonn am 7. August 1993 Gesetz zur Ausführung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 20. Dezember 1988 gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtstoffen und psychotropen

Mehr

1. Problemstellung: Maßnahmen der gegenseitigen Rechtshilfe

1. Problemstellung: Maßnahmen der gegenseitigen Rechtshilfe Fallstudie : Ermittlungsverfahren (1) 1. Problemstellung: Maßnahmen der gegenseitigen Rechtshilfe Fall: Frau C. eine österreichische Staatsbürgerin flüchtet mit ihrer dreijährigen Tochter vor ihrem gewalttätigen

Mehr

Botschaft. Auslieferungsvertrag mit den Vereinigten Staaten von Amerika, vom 2 I.November 1990

Botschaft. Auslieferungsvertrag mit den Vereinigten Staaten von Amerika, vom 2 I.November 1990 #ST# 90.076 Botschaft zum Auslieferungsvertrag mit den Vereinigten Staaten von Amerika vom 2 I.November 1990 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Antrag auf Zustimmung

Mehr

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

20.10.2014 Einführung sowie Formen und Wirkweisen internationaler Beeinflussung des deutschen Straf- und Strafverfahrensrechts

20.10.2014 Einführung sowie Formen und Wirkweisen internationaler Beeinflussung des deutschen Straf- und Strafverfahrensrechts WINTERSEMESTER 2014/ 15 KVV 10 762 VL INTERNATIONALES STRAFRECHT I INTERNATIONALE UND EUROPÄISCHE BEZÜGE DES DEUTSCHEN STRAFRECHTS LEHRENDER: PROF. DR. MARTIN HEGER A. Grundlagen MONTAGS: 14-16 UHR, BE

Mehr

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 [Amtliche Übersetzung Deutschlands] Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Mehr

BWG. Gesetzesbestimmungen

BWG. Gesetzesbestimmungen Gesetzesbestimmungen BWG IX. Bankgeheimnis 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse, die ihnen ausschließlich

Mehr

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR PROBEKLAUSUR 1) a) In welcher Norm werden Verbrechen und Vergehen geregelt? (1) b) C wird nach 303 I zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Handelt es sich um ein Verbrechen oder Vergehen? (1) - 12 StGB

Mehr

Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2011.208 + RP.2011.41 Entscheid vom 8. November 2011 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vom 26. August 2010 über die Sicherheitsleistung zur Sicherstellung der Durchführung eines Strafverfahrens und die Erleichterung der Anwendung einer

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

L 76/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.3.2005. (In Anwendung von Titel VI des Vertrages über die Europäischen Union erlassene Rechtsakte)

L 76/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.3.2005. (In Anwendung von Titel VI des Vertrages über die Europäischen Union erlassene Rechtsakte) L 76/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.3.2005 (In Anwendung von Titel VI des Vertrages über die Europäischen Union erlassene Rechtsakte) RAHMENBESCHLUSS 2005/214/JI DES RATES vom 24. Februar 2005

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 148/11 BESCHLUSS vom 9. Februar 2012 BGHSt: ja BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja EuAlÜbk Art. 14 Abs. 1 Buchst. b; IRG 72 1. Ein wegen eines Verstoßes gegen den

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Bundesgesetzblatt1565

Bundesgesetzblatt1565 Bundesgesetzblatt1565 Teil I G 5702 2012 Ausgegeben zu Bonn am 25. Juli 2012 Nr. 35 Tag Inhalt Seite 21. 7.2012 Gesetz über die Vereinfachung des Austauschs von Informationen und Erkenntnissen zwischen

Mehr

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012

zu Punkt... der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Bundesrat Drucksache 409/1/12 10.09.12 Empfehlungen der Ausschüsse - Fz - In - zu Punkt der 900. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2012 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung FAQs Zur Vorratsdatenspeicherung Warum wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt? Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen aufgrund einer Richtlinie 1 die Betreiber verpflichten bestimmte Kommunikationsdaten

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

STATUT DES INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOFS FÜR DAS EHEMALIGE JUGOSLAWIEN

STATUT DES INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOFS FÜR DAS EHEMALIGE JUGOSLAWIEN STATUT DES INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOFS FÜR DAS EHEMALIGE JUGOSLAWIEN (verabschiedet am 25. Mai 1993 durch Resolution 827 des Sicherheitsrats (Text in S/25704)) (geändert am 13. Mai 1998 durch Resolution

Mehr

STRAFGESETZBUCH (StGB)

STRAFGESETZBUCH (StGB) STRAFGESETZBUCH (StGB) Blautopia 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger Blautopias sowie alle Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates verpflichtet.

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Internationale Abkommen zur Korruptionsbekämpfung, Bestechungsvorschriften des deutschen sowie des russischen Strafrechts und die Gastfreundschaft

Internationale Abkommen zur Korruptionsbekämpfung, Bestechungsvorschriften des deutschen sowie des russischen Strafrechts und die Gastfreundschaft Internationale Abkommen zur Korruptionsbekämpfung, Bestechungsvorschriften des deutschen sowie des russischen Strafrechts und die Gastfreundschaft Dr. Rainer Birke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht,

Mehr

Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland

Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland 3 Geltung für Inlandstaten Das deutsche Strafrecht gilt für Taten, die im Inland begangen werden. 7 Geltung für Auslandstaten in anderen

Mehr

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen

Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Strafvollzugsrecht regelt regelt regelt Strafbestände, d.h. die mit Strafe bedrohten Verhaltensweisen Hinweis: Die umfassende Revision des allgemeinen Teils des Strafgesetzbuches auf den 1. Januar 2007 bringt ein erweitertes und flexibleres Sanktionensystem. Dieses hat Auswirkungen auf die Straftatbestände

Mehr

0.951.951.4 Währungsvertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein

0.951.951.4 Währungsvertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein Originaltext 0.951.951.4 Währungsvertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein Abgeschlossen am 19. Juni 1980 Von der Bundesversammlung genehmigt am 16. Juni 1981

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB Wie oben dargestellt, trifft das Finanzstrafgesetz die Regelungen des Allgemeinen Teiles eigenständig; eine Anwendung des Allgemeinen Teiles des StGB kommt nicht

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

(Übersetzung) Präambel. Die Vertragsstaaten dieses Protokolls -

(Übersetzung) Präambel. Die Vertragsstaaten dieses Protokolls - BGBl. III - Ausgegeben am 31. Jänner 2008 - Nr. 11 1 von 21 (Übersetzung) Zusatzprotokoll gegen die Schlepperei von Migranten auf dem Land-, See- und Luftweg zum Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.951.910.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1981 Nr. 52 ausgegeben am 18. November 1981 Währungsvertrag zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft Abgeschlossen

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

KURZLEHRBÜCHER FÜR DAS JURISTISCHE STUDIUM. Ambos Internationales Strafrecht

KURZLEHRBÜCHER FÜR DAS JURISTISCHE STUDIUM. Ambos Internationales Strafrecht KURZLEHRBÜCHER FÜR DAS JURISTISCHE STUDIUM Ambos Internationales Strafrecht Internationales Strafrecht Strafanwendungsrecht Völkerstrafrecht Europäisches Strafrecht Rechtshilfe EIN STUDIENBUCH von Dr.

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren 2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Trotz der Strafunmündigkeit des Unternehmens können sich gegen dieses (strafrechtliche) Sanktionen richten,

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Rechtsanwältin Barbara Rost-Haigis, Würzburg Begriffsbestimmungen: 184 f StGB: Im Sinne dieses Gesetzes sind (1) sexuelle Handlungen

Mehr

Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord?

Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord? Faxabruf Sind unsere Strafen zu mild? (09.07.2015) Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord? Das Strafgesetzbuch (StGB) gibt für

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

Vorblatt. Ziele des Entwurfs:

Vorblatt. Ziele des Entwurfs: Ziele des Entwurfs: Vorblatt Die Financial Action Task Force (FATF) hat in ihrem im Juni 2009 verabschiedeten Bericht über die Umsetzung der so genannten 40+9 FATF-Empfehlungen zur Bekämpfung von Geldwäsche

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Stand: März 2014 MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Auslandsvertretungen

Mehr

Die internationale Rechtshilfe in Strafsachen. Wegleitung. 9. Auflage 2009 (Rechtsprechung Stand Mai 2010)

Die internationale Rechtshilfe in Strafsachen. Wegleitung. 9. Auflage 2009 (Rechtsprechung Stand Mai 2010) Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Rechtshilfe 9. Auflage 2009 (Rechtsprechung Stand Mai 2010) Die internationale Rechtshilfe in Strafsachen Wegleitung

Mehr

Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht

Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Bernhard Schroer Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht RA Schroer - Universitätsstr. 27-35037 Marburg An den Kanzler des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Europarat F-67075 Straßburg-Cedex

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Übereinkommen des Europarats zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch

Übereinkommen des Europarats zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch Übereinkommen des Europarats zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch Die Mitgliedstaaten des Europarats und die anderen Unterzeichner dieses Übereinkommens in der Erwägung,

Mehr

Strafgesetzbuch für den Staat Kleindeutschland (StGBKd) vom 11. Juni 2015

Strafgesetzbuch für den Staat Kleindeutschland (StGBKd) vom 11. Juni 2015 Strafgesetzbuch für den Staat Kleindeutschland (StGBKd) vom 11. Juni 2015 Präambel Dieses Gesetz gilt innerhalb des Kleindeutschen Staatsgebietes und hat den Zweck der Aufrechterhaltung des Rechtsfriedens.

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 3. Juni 2010 (11.06) (OR. en) 9288/10 ADD 1. Interinstitutionelles Dossier: 2010/0817 (COD)

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 3. Juni 2010 (11.06) (OR. en) 9288/10 ADD 1. Interinstitutionelles Dossier: 2010/0817 (COD) RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 3. Juni 2010 (11.06) (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2010/0817 (COD) 9288/10 ADD 1 COPEN 117 EUROJUST 49 EJN 13 PARLNAT 13 COC 384 VERMERK Betr.: Initiative

Mehr

Lösungsskizze: Internationale Rechtshilfe in Strafsachen I FS 2013. Prof. Dr. iur. Frank Meyer. Lösungsvorschlag

Lösungsskizze: Internationale Rechtshilfe in Strafsachen I FS 2013. Prof. Dr. iur. Frank Meyer. Lösungsvorschlag Lösungsskizze: Internationale Rechtshilfe in Strafsachen I FS 2013 1. Aufgabe: 20 Punkte Prof. Dr. iur. Frank Meyer Lösungsvorschlag Punkte I. Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung als neuer Eckstein

Mehr

Stellungnahme. der Rechtsanwaltskammer Berlin

Stellungnahme. der Rechtsanwaltskammer Berlin Stellungnahme der Rechtsanwaltskammer Berlin zu dem Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und Rates über vorläufige Prozesskosten für Verdächtige oder Beschuldigte, denen die Freiheit

Mehr

Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI. Einleitung... 1

Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis... XXI. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................... VII Abkürzungsverzeichnis............................................. XXI Einleitung........................................................

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit

Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit Übereinkommen zur Verminderung der Staatenlosigkeit DIE VERTRAGSSTAATEN - GESTÜTZT auf die am 4. Dezember 1954 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommenen Entschließung 896 (IX), IN

Mehr

Strafrechtsvergleichung als Motor der Strafrechtsentwicklung

Strafrechtsvergleichung als Motor der Strafrechtsentwicklung Sieber, Ulrich et al. Strafrechtsvergleichung als Motor der Strafrechtsentwicklung Tätigkeitsbericht 2004 Rechtswissenschaften Strafrechtsvergleichung als Motor der Strafrechtsentwicklung Sieber, Ulrich;

Mehr

Nr. 01/13 Januar 2013

Nr. 01/13 Januar 2013 Nr. 01/13 Januar 2013 Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die strafrechtliche Bekämpfung von gegen die finanziellen

Mehr

Internationales Strafrecht

Internationales Strafrecht Thomas J. Primig Internationales Strafrecht und das Internet Probleme in der Anwendung nationalen Strafrechts auf Kriminalität in grenzüberschreitenden Datennetzen Internationales Strafrecht und das Internet

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Schweizerisches Strafgesetzbuch

Schweizerisches Strafgesetzbuch Schweizerisches Strafgesetzbuch 311.0 vom 21. Dezember 1937 (Stand am 1. April 2009) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 64 bis der Bundesverfassung 1, 2 nach

Mehr

Webinar Juristische Aspekte

Webinar Juristische Aspekte Webinar Juristische Aspekte In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Marion Liegl 16. Oktober 2013 10:00 Uhr Herzlich Willkommen zum Webinar aus der Reihe "IT-Sicherheit in Unternehmen"

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr