Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels"

Transkript

1 Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg) Rechtshaus, Zimmer A 216 Tel.: (Frau Billon, Sekretariat) Sprechstunde: nach telefonischer Vereinbarung Homepage des Instituts für Kriminologie Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Parallel zur Vorlesung wird ein Tutorium zum Jugendstrafrecht angeboten. U.a. anhand von Fällen wird der Stoff aus der Vorlesung vertieft. Weiter besteht die Möglichkeit hier offene Fragen oder Unklarheiten aus der Vorlesung zu klären Das Tutorium gliedert sich in zwei Kleingruppen. Gruppe 1 Montags 16 Uhr c.t. Gruppe 2 Dienstags 14 Uhr c.t. Die Anmeldung erfolgt über Stine. Tutor: Maximilian Kock tätig. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie den Tutor bitte direkt: 1

2 Literatur zur Vor- und Nachbereitung Laubenthal, K.; Baier, H. & Nestler, N. (2010). Jugendstrafrecht. Heidelberg: Springer. (ONLINE-Ausgabe über Campus-Katalog) Weitere Lehrbuchliteratur: Meier, B-D., Rösner, D. & Schöch, H. (2007). Jugendstrafrecht. München: 3. Aufl. C.H. Beck. Streng, F. (2012). Jugendstrafrecht. (3. Aufl.) Heidelberg: C.F. Müller. Ostendorf, H. (2013). Jugendstrafrecht. 7. Aufl.. Baden-Baden: Nomos Kommentare: Diemer, H., Schatz, A. & Sonnen, B-R. (2010). Jugendgerichtsgesetz mit Jugendstrafvollzugsgesetzen. 6. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller. Meier, B.-D., Rössner, D., Trüg, G. & Wulf, R. (2011). Jugendgerichtsgesetz. Baden-Baden: Nomos. Eisenberg, U. (2013). Jugendgerichtsgesetz. 16. Aufl.. München: C.H. Beck. Ostendorf, H. (2013). Jugendgerichtsgesetz. 9. Auflage, Baden-Baden: Nomos. R. Brunner, R & Dölling, D. (2011). Jugendgerichtsgesetz. 12. Aufl., Berlin: De Gruyter. 2

3 Weitere ergänzende Literatur zu rechtspolitischen Entwicklungen Bundesministerium der Justiz (Hrsg.) (2009). Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen. Forum Verlag Godesberg: Mönchengladbach. Gliederung der Vorlesung Jugendkriminalität als Lebenssachverhalt Geschichte des Jugendstrafrechts, historische Wurzel, Strafmündigkeit Struktur des JGG, Grundlagen, Ziele und Anwendungsbereich 3 JGG; 20, 21 StGB; 105 JGG Das Rechtsfolgensystem des JGG ( 2, 5 ff JGG) Die Diversion im JGG ( 45, 47 JGG) Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel, Jugendstrafe Strafaussetzung + Widerruf Verfahrensbeteiligte, Zuständigkeiten, Rolle der JGH, das Spannungsverhältnis von JGG und SGB VIII Verfahrensfragen, besondere Verfahrensarten, Besonderheiten im Vergleich zur StPO Rechtsmittel und Rechtsmittelbeschränkungen Untersuchungshaft und U-HaftVermeidung Vollstreckung Vollzug bei jungen Menschen; Jugendstrafe und Jugendarrest Ausblick: Internationale und vergleichende Perspektiven 3

4 Literaturhinweis zur Nachbereitung Zur Nachbereitung dieses Termins lesen sie bitte Ostendorf (2013) S Laubenthal et al. (2010) RN 1-19 (onlineversion) Altersverteilung der TVBZ

5 Altersstruktur der Verurteilten in Deutschland (VZ) Altersstruktur der Tatverdächtigen (absolute Zahlen) 5

6 Anteile Bagatelldelinquenz nach Alter Tatverdächtigen und Verurteiltenzahlen (TVBZ und VZ) 6

7 Trend des Umfangs der Opferwerdung Jugendlicher durch Raub/Erpressung und Körperverletzungsdelikte: Selbstberichtete Opferwerdung Hamburger Schüler Selbstberichtete Delinquenz: Einfache Täterraten Hamburg (Prävalenz) Ladendiebstahl einfache KV Vandalismus schwerer Diebstahl schwere Gewalt 7

8 Entwicklung der Raten der Mehrfachtäter in Hamburg (5 und mehr Taten in der jeweiligen Deliktsgruppe) Ladendiebstahl einfache KV Vandalismus schwerer Diebstahl schwere Gewalt Zunahme der Wahrscheinlichkeit für Täter "erwischt" zu werden: Hamburg Prozent Täter mit Polizeikontakt (geordnet nach Intensität ihrer Delinquenz (Versatilität) und mehr 8

9 Mehrfach- und Intensivtäterschaft Ergebnisse aktueller Studien, Beispiel Bremen Intensiv- und Mehrfachtäter stellen in der Bremer Stichprobe 4,6% der untersuchten Jugendlichen aus den 7. und 9. Jahrgangsstufen Beschränkt auf die Täter gilt: Mehrfach- und Intensivtäter haben einen Anteil von 14,9% an allen Tätern der untersuchten Jugendlichen Aber: Bei den Mehrfach- und Intensivtätern finden sich 46,7% aller Delikte, die von allen Jugendlichen berichtet wurden und 67,7% aller Gewaltdelikte, die von allen Jugendlichen berichtet wurden. 9

10 Verteilung der Muster delinquenten Verhaltens (Täterinzidenzen, Bremer Jugendliche 2008, 7. und 9. Klassenstufe ) 0 nicht delinquent 68,2% jugendtypisch leicht/selten 21,9% jugendtypisch gelegentlich Graffitti 2,1% gelegentlich mit Gewalt 1,9% Mehrfachtäter versatil 1,9% jugendtypisch gelegentlich Ladendieb 1,5% jugendtypisch gelegentlich Fahren ohne Führersch. 1,4% 0,8% Intensivtäter Prozentuale Verteilung der delinquenten Jugendlichen über die Delinquenzmuster Prozentuale Verteilung der Delikte über Delinquenzmuster alle Delikte Gewaltdelikte 10

11 Risikofaktoren Betroffenheit der Familie durch Arbeitslosigkeit und/oder Sozialhilfebezug geringe schulische Bildung der Eltern geringe elterliche Supervision/Kontrolle geringe elterliche Unterstützung hohes Maß elterlicher Inkonsistenz in der Erziehung Scheidung oder Trennung der Eltern direkte innerfamiliäre Viktimisierungserfahrungen im Jugendalter Konfrontation mit elterlicher Partnergewalt geringe Selbstkontrolle geringe Konfliktkompetenz hohe Hostilitätszuschreibung/Feindseligkeitserwartung massives Schulschwänzen (5 Tage und mehr) Anzahl delinquenter Freunde (10 und mehr) geringe informelle soziale Kontrolle im eigenen Wohnquartier geringe soziale Kohäsion im eigenen Wohnquartier Auftreten von Risikofaktoren in den verschiedenen Delinquenzmustern nicht delinquent jugendtyp. bagatellh. LCA-Klasse jugendtyp. gelegentl. gelegentl. Gewalt Mehrfachund IntensivT. Scheidung/Trennung der Eltern 33.6% 43.7% 41.2% 43.1% 49.0% 36.8% niedr./kein Schulabschl (Eltern) 22.9% 23.9% 31.7% 18.6% 32.7% 23.7% Arbeitslosigkeit/Sozialhilfe 11.9% 14.2% 7.4% 25.1% 19.3% 12.7% Inkonsistent. Erziehung 6.6% 12.2% 13.3% 17.6% 23.5% 8.8% Beob. von Partnergewalt Eltern 9.9% 17.5% 17.4% 29.9% 28.7% 12.8% schw. Züchtigung/Misshandlung 8.7% 19.6% 22.5% 25.8% 39.0% 12.8% geringe Selbstkontrolle 11.6% 27.5% 45.6% 67.3% 79.9% 19.5% geringe elterl. Supervision 12.0% 19.6% 33.8% 30.2% 40.8% 15.9% geringe elterl. Unterstützung 13.4% 18.1% 25.8% 29.2% 16.9% 15.4% geringe Konfliktkompetenz 24.4% 43.2% 58.5% 74.1% 75.8% 32.5% Hostilitätserwartungen 8.8% 13.8% 14.5% 28.0% 32.0% 11.1% Schwänzen (massiv) 3.3% 9.5% 18.8% 28.1% 28.7% 6.5% delinq Freunde (10 und mehr) 2.0% 5.6% 19.0% 32.3% 46.5% 5.4% geringe soz. Kontrolle (Nachbar.) 22.4% 23.7% 21.8% 40.7% 31.4% 23.3% geringe soz. Kohäsion (Nachbar.) 23.9% 24.9% 30.3% 32.3% 38.2% 25.0% Total 11

12 Kumulierte Problembelastung bei den Jugendlichen in den verschiedenen Gruppen der Delinquenzmuster (Mittelwerte und 95% Konfidenzintervall) Rate der Mehrfach-/Intensivtäter (LCA Gruppe 3, 4, 7) nach kumulierter Problembelastung 12

13 Jugendkriminalität im Lebensverlauf Empirische Befunde der Längsschnittforschung in der Entwicklungskriminologie Trias der Jugendkriminalität Bagatellhaft Ubiquitär Passager (Episodenhaftigkeit und Spontanremission) 13

14 Alterskurve der Alterskurve der Delinquenzbelastung 100 Delinquenzrate insgesamt weiblich männlich Alter Taxonomie normabweichenden Verhaltens (Moffitt, 2007) 14

15 Delinquenzverläufe: Auf Jugend begrenzte ("adolescent-limited") und langfristige delinquente Entwicklungen ("life-time persistent") nach Moffit (1993, 1996) Life Course Persistent nach Moffit Eine kleine Gruppe von Personen ist im Kindesalter schon früh auffällig und bleibt es bis in das mittlere Erwachsenenalter. (LCP=Life Course Persistent Offenders) Kennzeichen: - neuropsychologische Defizite - schwieriges Temperament - problematische soziale Umgebung - ungünstige Familienverhältnisse 15

16 Risikofaktoren für persistent antisozialen Lebensstil (nach Lösel & Bender, 2003; Lösel & Bliesener, 2005) Weitergabe an die folgende Generation Familiäre Anschluss an Problematische Disharmonie, Bindungs- Ablehnung durch deviante Peer- Partner- Erziehungs- defizite Gleichaltrige Gruppen beziehungen defizite Sozialstrukturelle Schwieriges Verzerrte soziale Selbstbild- Persistent Probleme, Temperament, Informations- Problem, antisozialer Multiproblem- Impulsivität verarbeitung deviante Lebensstil milieu Einstellungen Genetische Kognitive Defizite, Geringe Fertig- Faktoren Aufmerksamkeits- Schulische keiten und Probleme in neurologische probleme Probleme Qualifikationen Arbeit und Beruf Schädigungen Manifestation der Antisozialität: Kindheit Jugend Junges Erwachsenenalter Offen-aggressive oder verdeckte Störung des Sozialverhaltens (z.b. Aggression, Lügen, Stehlen, Wutausbrüche) Erhebliche Delinquenz und Gewalt, frühe offizielle Straffälligkeit, Problemverhaltenssyndrom (z.b. Substanzmissbrauch, Risikoverhalten) Schwere Kriminalität, antisoziale Persönlichkeit Unterschiedliche Altersverläufe der Delinquenz im Längsschnitt nach Sampson & Laub 16

17 Vorbereitung des nächsten Termins Zur Vorbereitung des nächsten Termins lesen sie bitte: Laubenthal, Baier, Nestler (2010), RN Ostendorf, Jugendstrafrecht (2013), S

Ursachen von Jugenddelinquenz. Die Bedeutung kumulativer Risiken

Ursachen von Jugenddelinquenz. Die Bedeutung kumulativer Risiken Institut Entwicklungspsychologie, und Rechtspsychologie Ursachen von Jugenddelinquenz Die Bedeutung kumulativer Risiken Thomas Bliesener Institut Institut Entwicklungspsychologie, Entwicklungspsychologie,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII A. EINLEITUNG... 1 I. Problemaufriss der Untersuchung... 1 II. Fragestellung der Untersuchung... 2 III. Methoden und Aufbau der Untersuchung...

Mehr

Gewalt und Delinquenz junger Menschen in Bremen

Gewalt und Delinquenz junger Menschen in Bremen Gewalt und Delinquenz junger Menschen in 008 00 Zwischenbericht über Ziele, Methoden und erste deskriptive Ergebnisse Prof. Dr. Peter Wetzels und Dr. Katrin Brettfeld Zielsetzungen des Gesamtvorhabens

Mehr

Dissoziale Jugendliche

Dissoziale Jugendliche Dissoziale Jugendliche Werner Leixnering Abteilung Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Amtsärztefortbildung, Linz, 24.4.2009 Zur Nomenklatur normabweichenden Verhaltens (nach Specht,

Mehr

Schulschwänzen als Ansatzpunkt für Prävention

Schulschwänzen als Ansatzpunkt für Prävention Schulschwänzen als Ansatzpunkt für Prävention 1. Kurzfristig: Reduzierung von Gelegenheitsstrukturen Vermeidung der Etablierung delinquenter Subkulturen Erlernen von Normgeltung und Normrelevanz Vermeidung

Mehr

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände Prof. Dr. Frieder Dünkel Literaturhinweise zu den Lehrveranstaltungen im Schwerpunktfach Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) (Die mit! gekennzeichneten Titel sind insbesondere

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Christoph Nix / Winfried Möller / Carsten Schütz Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Mit 6 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Rechtsanwalt Prof. Dr. iur.

Mehr

Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis

Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis Michael GünterG Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität t TübingenT E-Mail: michael.guenter@med.uni-tuebingen.de

Mehr

Gewalterfahrungen in der Familie und deren Folgen

Gewalterfahrungen in der Familie und deren Folgen Universität Hamburg, Institut für Kriminalwissenschaften, Abteilung Kriminologie Gewalterfahrungen in der Familie und deren Folgen Opfer vollendeter Morddelikte nach Geschlecht und Täter-Opfer-Beziehung

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

Chancen und Risiken im Lebensverlauf

Chancen und Risiken im Lebensverlauf Chancen und Risiken im Lebensverlauf Julia Meinert & Deborah Schepers 14.06.013, NKG SFB 88 Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten http://www.sfb88.uni-bielefeld.de/ Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck Jugendhilfe im Strafverfahren Übersicht 1 Was ist Jugendhilfe im Strafverfahren (JuHis)? 2 Wann wird die JuHiS tätig? 3 Was sind die Aufgaben der JuHiS? 4 Mit

Mehr

Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter

Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter Martin Brandenstein Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter & Berlin Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung 1 2. Jugendliche rechtsextremistische

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg)

Mehr

Der Täter-Opfer-Ausgleich

Der Täter-Opfer-Ausgleich Der Täter-Opfer-Ausgleich Recht Methodik Falldokumentation von Dr. Johannes Kaspar o. Professor an der Universität Augsburg Eva Weiler Rechtsanwältin und Mediatorin in München Dr. Gunter Schlickum Rechtsanwalt

Mehr

KONSTANZER INVENTAR KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG

KONSTANZER INVENTAR KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG SB-213-G.Spiess-Jugendkriminalitaet-212.pdf Konstanz, 8.2.213 KONSTANZER INVENTAR KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG Aktualisierung der Schaubilder zu Gerhard Spiess, Universität Konstanz Jugendkriminalität in Deutschland

Mehr

4 Ziele des Jugendstrafrechts

4 Ziele des Jugendstrafrechts 4 Ziele des Jugendstrafrechts & Goerdeler, J. (2008): Das Ziel der Anwendung des Jugendstrafrechts und andere Änderungen des JGG. ZJJ, 137 147 Hassemer, W. (2004): Jugend im Strafrecht. ZJJ, 344 356 Kreuzer,

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Kindes und Jugendalters. Störung des.

Kindes und Jugendalters. Störung des. Vorlesung Psychopathologie des Kindes und Jugendalters Störung des Sozialverhaltens www.zi-mannheim.de Störungen 2 Kernsymptomatik 1. Wutausbrüche 2. Häufiges Streiten 3. Opposition gg Erwachsene 4. Planvolles

Mehr

Schuf Gott am 8. Tag Gewalt?

Schuf Gott am 8. Tag Gewalt? Katrin Brettfeld Schuf Gott am 8. Tag Gewalt? Religion, Religiosität und deviante Einstellungen und Verhaltensmuster Jugendlicher Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Formelle Sanktionen des JGG

Formelle Sanktionen des JGG Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg)

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Professor Dr. Christine M. Freitag Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes-

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 I. Einleitung II. III. IV. Erste Entscheidungen zum Gesetz zur Erweiterung der jugendgerichtlichen Handlungsmöglichkeiten

Mehr

JUGENDARREST. Theorie, Praxis, Kritik und Alternativen

JUGENDARREST. Theorie, Praxis, Kritik und Alternativen Theorie, Praxis, Kritik und Alternativen Jugendarrest Feiheitsentzug kurzfristig erzieherischer Charakter Warnschuss/ Denkzettel Normierung 13 I, II u. 16 I-IV Jugendgerichtsgesetz (JGG) 90 JGG Verordnung

Mehr

Entwicklung der Jugendkriminalität Auszüge der Wiesbadener Erklärung aus 2007, 12. DPT

Entwicklung der Jugendkriminalität Auszüge der Wiesbadener Erklärung aus 2007, 12. DPT 1 Entwicklung der Jugendkriminalität Auszüge der Wiesbadener Erklärung aus 2007, 12. DPT Im Hellfeld der PKS geht die Jugendkriminalität als Gesamtphänomen in jüngerer Zeit wieder zurück (nach deutlichem

Mehr

Häufigkeit und Verlauf aggressiven

Häufigkeit und Verlauf aggressiven Häufigkeit und Verlauf aggressiven 2 Verhaltens Studien, die eine große und möglichst repräsentative Stichprobe von Kindern und Jugendlichen untersuchen, zeigen auf, wie viele Kinder von aggressivem Verhalten

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zu Jugendgewalt

Zahlen, Daten, Fakten zu Jugendgewalt Juni 2015 Zahlen, Daten, Fakten zu Jugendgewalt Im Folgenden werden aktuelle Daten zur Anzahl jugendlicher Tatverdächtiger insgesamt, zur Entwicklung von Jugendkriminalität im Allgemeinen und Jugendgewalt

Mehr

Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag

Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag Vortrag: Prädikative Faktoren und klinische Hinweise auf vermehrte Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen. Erkennen und Intervenieren im Schulalltag http://www.praxis-dr-albert.com 5.Sonderpädagogischer

Mehr

Gemeinsame Verwaltungsvorschrift

Gemeinsame Verwaltungsvorschrift I. Allgemeines Gemeinsame Verwaltungsvorschrift der Sächsischen Staatsministerien der Justiz, des Innern, für Soziales, Gesundheit und Familie sowie für Kultus zur Förderung der Diversion bei jugendlichen

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg)

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Kosten-Nutzen-Analyse der kriminalpräventiven NRW-Initiative Kurve kriegen

Kosten-Nutzen-Analyse der kriminalpräventiven NRW-Initiative Kurve kriegen Managementsummary Kosten-Nutzen-Analyse der kriminalpräventiven NRW-Initiative Kurve kriegen Auftraggeber: Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein- Westfalen Ansprechpartner: Marcel

Mehr

Drogenkonsumenten im Jugendstrafverfahren

Drogenkonsumenten im Jugendstrafverfahren Andreas Paul Drogenkonsumenten im Jugendstrafverfahren LIT VII Danksagungen Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen und Schaubilder VI VII XVIII Einleitung I. Der Kampf gegen Drogen - eine Sisyphosaufgabe?

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Jugendkriminalität aus rechtswissenschaftlicher Perspektive: Zahlen und Fakten sowie jugendstrafrechtliche Rechtsfolgen

Jugendkriminalität aus rechtswissenschaftlicher Perspektive: Zahlen und Fakten sowie jugendstrafrechtliche Rechtsfolgen Jugendkriminalität aus rechtswissenschaftlicher Perspektive: Zahlen und Fakten sowie jugendstrafrechtliche Rechtsfolgen Vortrag im Rahmen des Buchprojekts Klartext 2. Dezember 2014 Universität Konstanz

Mehr

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01.

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Dezember 2006 Individuelle Entwicklung körperliche Entwicklung Entwicklung

Mehr

Jugendkriminalität im Südwesten 2012 stark zurückgegangen

Jugendkriminalität im Südwesten 2012 stark zurückgegangen Jugendkriminalität im Südwesten 12 stark zurückgegangen Monika Kaiser, Ulrike Stoll Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, ist eine Kernaufgabe des Staates. Prävention und Bekämpfung

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2013 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Jonas Krainbring, Jutta Bader www.strafrecht-online.org

Mehr

-4% Straftaten insgesamt 16% 47% 46% Betrug (ohne Schwarzfahren) 2200 Körperverletzung 223-227, 229, 231 StGB 435* Wohnungseinbruchsdiebst. ( 244 I 3 StGB) ***1 KfZ-Diebstahl einschl. unbef. Ingebr.n 43%

Mehr

Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012)

Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012) Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012) 1. Grundrisse und Lehrbücher Albrecht, P.-A.: Jugendstrafrecht. 3. Aufl. München 2000. Albrecht,

Mehr

Jugendgerichtsgesetz

Jugendgerichtsgesetz Band 48 Jugendgerichtsgesetz Erläutert von Dr. jur. Ulrich Eisenberg o. Professor an der Freien Universität zu Berlin 18., vollständig neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2016 Vorwort...

Mehr

Martin Brandenstein. Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter

Martin Brandenstein. Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter Martin Brandenstein Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter Bibliografische Information derdeutschen Nationalbibliothek DieDeutsche Nationalbibliothek

Mehr

Fremd und gefährlich?

Fremd und gefährlich? Fremd und gefährlich? Zu Zusammenhängen zwischen Einwanderung, Integration und Kriminalität Münster, 18.11.2010 Christian Walburg Institut für Kriminalwissenschaften Abteilung Kriminologie 1. Zur Kriminalitätsbelastung

Mehr

Kontroll-/Anzeigekriminalität oder Hol- und Bringkriminalität. Ausfall Anzeigeerstatter, Transaktionskriminalität

Kontroll-/Anzeigekriminalität oder Hol- und Bringkriminalität. Ausfall Anzeigeerstatter, Transaktionskriminalität Unterschiede alte und neue Kriminalität Kontroll-/Anzeigekriminalität oder Hol- und Bringkriminalität Ausfall Anzeigeerstatter, Transaktionskriminalität Proaktive/reaktive Orientierung der Polizei Im Hinblick

Mehr

Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen Religiosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz

Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen Religiosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz Norddeutscher Kriminologischer Gesprächskreis Bielefeld, 9. Mai 2014 Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen giosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz

Mehr

Rede der Ministerin der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof.

Rede der Ministerin der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. 25. Januar 2008 002/08 Es gilt das gesprochene Wort! Rede der Ministerin der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Angela Kolb, anl. der 34. Sitzung des Landtages von Sachsen- Anhalt am 25.

Mehr

Publikationen. 1. Nothacker, G. (1981): Anwendungsprobleme des 48 StGB (Rückfall). In: Jura 3.Jg./H.8, S. 437-446 (zusammen mit U.

Publikationen. 1. Nothacker, G. (1981): Anwendungsprobleme des 48 StGB (Rückfall). In: Jura 3.Jg./H.8, S. 437-446 (zusammen mit U. 1 Prof. Dr. Gerhard Nothacker Publikationen 1. Nothacker, G. (1981): Anwendungsprobleme des 48 StGB (Rückfall). In: Jura 3.Jg./H.8, S. 437-446 (zusammen mit U. Eisenberg) 2. Nothacker, G. (1982): Das Absehen

Mehr

Wenn Jugendliche straffällig werden...

Wenn Jugendliche straffällig werden... Wenn Jugendliche straffällig werden... Ein Leitfaden für die Praxis Gabriele Scheffler BAG-Straffälligenhilfe e. V. Wenn Jugendliche straffällig werden... Ein Leitfaden für die Praxis Gabriele Scheffler

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 9.7. 2004 / 7. Klausur (Wahlfachgruppe Strafrechtspflege -WFG 2 alt) Smoke on the water Lösung Frage 1

Mehr

III. Statistiken zur Jugendkriminalität Eine Auswahl F. Czerner/H. Lerchenmüller-Hilse

III. Statistiken zur Jugendkriminalität Eine Auswahl F. Czerner/H. Lerchenmüller-Hilse III. Statistiken zur Jugendkriminalität Eine Auswahl F. Czerner/H. Lerchenmüller-Hilse Vorbemerkung Die hier zusammengestellten Statistiken sollen die Informationsteile I und II ergänzen und das Ausmaß

Mehr

Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz

Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz 1/7 Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts Wolfgang Heinz 1. Für eine Verschärfung des Jugendstrafrechts besteht kein Anlass. Richtig ist, dass junge Menschen

Mehr

Jugendgerichtshilfe. Bärsch

Jugendgerichtshilfe. Bärsch Jugendgerichtshilfe Bärsch Jugendgerichtshilfe Essen StA 51-10-18 Maxstr. 56 in 45127 Essen 10 pädagogische Stellen 3 Verwaltungskräfte Was ist die JGH? Jugendgerichtshilfe ist eine gesetzlich vorgeschriebene

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Sozialmedizin und ADHS Ressourcenorientierung oder Problemzentrierung?

Sozialmedizin und ADHS Ressourcenorientierung oder Problemzentrierung? Sozialmedizin und ADHS Ressourcenorientierung oder Problemzentrierung? Ringvorlesung Kinder stark machen! Ressourcen, Resilienz, Respekt Nicola Wolf-Kühn 1 Wichtigste ätiologische Theorien zu ADHS Mainstream-Modell:

Mehr

Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2010

Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2010 KIS im Internet: KONSTANZER INVENTAR SANKTIONSFORSCHUNG Wolfgang Heinz: Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2010 Stand:

Mehr

Formen der Jugendkriminalität. Ursachen und Präventionsmaßnahmen

Formen der Jugendkriminalität. Ursachen und Präventionsmaßnahmen Pädagogik Mirka Fuchs Formen der Jugendkriminalität. Ursachen und Präventionsmaßnahmen Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung... 1 2. Begriffsdefinitionen... 2 2.1. Kriminalität, Devianz,

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Mehrfach- und Intensivtäter in Hessen - Hintergründe und Bedingungsfaktoren krimineller Karrieren von Dr. Klaus Bott Dr. Kerstin Reich Dokument aus der Internetdokumentation des

Mehr

informationen ANALYSEN I MATERIALIEN I ARBEITSHILFEN ZUM JUGENDSCHUTZ

informationen ANALYSEN I MATERIALIEN I ARBEITSHILFEN ZUM JUGENDSCHUTZ II 2008 informationen ANALYSEN I MATERIALIEN I ARBEITSHILFEN ZUM JUGENDSCHUTZ Härter durchgreifen? Zur Debatte über die Verschärfung des Jugendgerichtsgesetzes Prof. Dr. Wolfgang Heinz Härtere Sanktionen

Mehr

Jugend und Kriminalität Jugend und Gewalt

Jugend und Kriminalität Jugend und Gewalt Dokumentation der Fachtagung vom vom 3.5.2007 in Bielefeld Jugend und Kriminalität Jugend und Gewalt Begrüßung Oberbürgermeister David 1 von 2 Jugend und Kriminalität Jugend und Gewalt Meine sehr geehrten

Mehr

Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht

Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht Abschnitt II: Das materielle Jugendstrafrecht 7: Das Rechtsfolgensystem des Jugendstrafrechts formelles Rechtsfolgensystem I. Überblick Das formelle Rechtsfolgensystem des Jugendstrafrechts weist eine

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz

Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz Emmanuel Kuntsche Marina Delgrande Jordan Herausgeber Krank arbeiten statt gesund pflegen Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz Ergebnisse einer nationalen Befragung Kuntsche

Mehr

Jugendstrafrecht. von. Dr. Bernd-Dieter Meier. o. Professor an der Universität Hannover. Dr. Dieter Rössner. o. Professor an der Universität Marburg

Jugendstrafrecht. von. Dr. Bernd-Dieter Meier. o. Professor an der Universität Hannover. Dr. Dieter Rössner. o. Professor an der Universität Marburg Jugendstrafrecht von Dr. Bernd-Dieter Meier o. Professor an der Universität Hannover Dr. Dieter Rössner o. Professor an der Universität Marburg Dr. Heinz Schöch o. Professor an der Universität München

Mehr

Behördenübergreifende Fallkonferenzen bei Mehrfach- und Intensivtätern 08.12.2011, Kooperationsstelle Kriminalprävention, Bremen

Behördenübergreifende Fallkonferenzen bei Mehrfach- und Intensivtätern 08.12.2011, Kooperationsstelle Kriminalprävention, Bremen Behördenübergreifende Fallkonferenzen bei Mehrfach- und Intensivtätern 08.12.2011, Kooperationsstelle Kriminalprävention, Bremen Kathrin Hennings, M.A. Kriminaloberrätin Landesjugendbeauftragte Steuerung

Mehr

Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty)

Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty) Verhaltensökonomische Experimente zu Unehrlichkeit (Dishonesty) Experiment: Teilnehmer lösen multiple choice Fragen, für jede richtige Frage gibt es Geld (Situationen: Kontrolle und drei Situationen mit

Mehr

Schwerpunktbereich. und Strafverteidigung. juristische fakultät. Kriminalwissenschaftliches Institut

Schwerpunktbereich. und Strafverteidigung. juristische fakultät. Kriminalwissenschaftliches Institut Schwerpunktbereich 4 Strafverfolgung und Strafverteidigung Kriminalwissenschaftliches Institut juristische fakultät Überblick Jedes Jahr geraten in Deutschland ca. 2,5 Mio. Menschen in den Verdacht, eine

Mehr

Jugendgerichtshilfe im Fachbereich für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Osnabrück - Fachdienst Jugendin. Kooperation mit

Jugendgerichtshilfe im Fachbereich für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Osnabrück - Fachdienst Jugendin. Kooperation mit Jugendgerichtshilfe im Fachbereich für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Osnabrück - Fachdienst Jugendin Kooperation mit Die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit der Jugendgerichtshilfe finden

Mehr

1. Wie viele Intensiv- und Schwellentäter gab es in Bremen und Bremerhaven jeweils zum Stichtag in den Jahren 2008 bis 2011?

1. Wie viele Intensiv- und Schwellentäter gab es in Bremen und Bremerhaven jeweils zum Stichtag in den Jahren 2008 bis 2011? Der Senat beantwortet die Kleine Anfrage wie folgt: 1. Wie viele Intensiv- und Schwellentäter gab es in Bremen und Bremerhaven jeweils zum Stichtag 31.12. in den en 2008 bis 2011? Antwort zu Frage 1: Bei

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und ihre Bedeutung für die lokale

Risiko- und Schutzfaktoren in der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und ihre Bedeutung für die lokale Risiko- und Schutzfaktoren in der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und ihre Bedeutung für die lokale Bedarfsplanung Andreas Beelmann Universität Jena, Institut für Psychologie Vortrag

Mehr

11.04.2011. Täterarbeit - Opferarbeit Partnerschaftsgewaltangebote im Münchner Informationszentrum für Männer. Beratungsangebot des MIM

11.04.2011. Täterarbeit - Opferarbeit Partnerschaftsgewaltangebote im Münchner Informationszentrum für Männer. Beratungsangebot des MIM Beratungsangebot des MIM Täterarbeit - Opferarbeit Partnerschaftsgewaltangebote im Münchner Informationszentrum für Männer Informationsveranstaltung für den Runden Tisch Häusliche Gewalt im LRA Günzburg

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Studentischer Arbeitsaufwand: 720 h Kontaktzeit: 180 h Eigenarbeit: 540 h

Studentischer Arbeitsaufwand: 720 h Kontaktzeit: 180 h Eigenarbeit: 540 h Modul 2.10 JJ Modul 2.10 Vertiefungsbereich: Zielgruppe und Arbeitsfelder Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit 24 CP / 1 (anteilig 4 CP bzw. 8 CP je Pflicht- und 4 CP je Wahlpflicht-) Studentischer Arbeitsaufwand:

Mehr

Jugendkriminalität Ein Thema für die Schule?

Jugendkriminalität Ein Thema für die Schule? Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/8146 16. Wahlperiode 13. 02. 2008 Große Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kai Gehring, Dr. Uschi Eid, Renate Künast, Fritz Kuhn,Volker Beck (Köln), Monika Lazar,

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesverband Berlin

Verband Bildung und Erziehung Landesverband Berlin Verband Bildung und Erziehung Landesverband Berlin Zusammenarbeit zwischen Schule, Polizei und Staatsanwaltschaft Erziehungsinitiative Grenzen aufzeigen - Sicherheit an Schulen erhöhen Ein Projekt des

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Kriminalität und Gewaltdelinquenz im Jugendalter

Kriminalität und Gewaltdelinquenz im Jugendalter Kriminalität und Gewaltdelinquenz im Jugendalter Dr. Martin Rieger Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Oberarzt Heckscher-Klinikum, München Die Einschätzung des Gewaltrisikos ist ein kritischer

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (3) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2012/2013 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (3) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2012/2013 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (3) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2012/2013 1 Entwicklung eines gesonderten Jugendstrafrechts und Jugendvollzugs 1911: erstes Jugendgefängnis

Mehr

Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt

Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt Wenn es hart auf hart kommt. Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt Gastvortrag im Seminar Einführung in die Kriminologie Schwerpunkt: Gewalt an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. Frühjahrssemester 2015

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. Frühjahrssemester 2015 RA Prof. Dr. Georg Streit, HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2015 / 1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit Vorlesung Insolvenz und

Mehr

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Jugendgewalt Mythen, Muster, Maßnahmen

Jugendgewalt Mythen, Muster, Maßnahmen 1 von 5 28.02.2013 09:26 Forschung über Kinder, Jugendliche und Familien an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis Thema 2013/02 Jugendgewalt Mythen, Muster, Maßnahmen Auf einen Blick

Mehr

DGPPN - Kongress 2010, Lehrerveranstaltung, 25.11.

DGPPN - Kongress 2010, Lehrerveranstaltung, 25.11. Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen Frank Häßler Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universität Rostock DGPPN - Kongress

Mehr

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Die Rahmenbedingungen von COCON Jacobs Center for Productive

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014 Gliederung sentwicklung sentwicklung 640.000 66,00% sentwicklung 620.000 62,91% 64,00% 62,00% 600.000 580.000 560.000 55,72% 55,52% 56,86% 58,53% 59,97%

Mehr

Gewalterfahrungen in der Kindheit

Gewalterfahrungen in der Kindheit Peter Wetzeis Gewalterfahrungen in der Kindheit Sexueller Mißbrauch, körperliche Mißhandlung und deren langfristige Konsequenzen Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung:

Mehr

DNA-Analyse und Strafverfahren

DNA-Analyse und Strafverfahren DNA-Analyse und Strafverfahren Rechtliche und biologische Grundlagen der DNA-Analyse von Dr. Kilian Brodersen, Anslinger, Rolf, Dr. Katja Anslinger, PD Dr. Burkhard Rolf 1. Auflage DNA-Analyse und Strafverfahren

Mehr

Bremer Metaanalyse risikoerhöhender Bedingungen antisozialen Verhaltens (BreMer BaV) im Kindes- und Jugendalter

Bremer Metaanalyse risikoerhöhender Bedingungen antisozialen Verhaltens (BreMer BaV) im Kindes- und Jugendalter Bremer Metaanalyse risikoerhöhender Bedingungen antisozialen Verhaltens (BreMer BaV) im Kindes- und Jugendalter Abgeschlossenes Projekt durchgeführt im Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation

Mehr

Kinder- und jugendpsychiatrische Aspekte aggressiven Verhaltens

Kinder- und jugendpsychiatrische Aspekte aggressiven Verhaltens Kinder- und jugendpsychiatrische Aspekte aggressiven Verhaltens Brixen 20. April 2011 Franz Joseph Freisleder Heckscher-Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie München

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss Berlin, im Juni 2012 Stellungnahme Nr. 49/2012 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Strafrechtsausschuss zum Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung der jugendgerichtlichen

Mehr

Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010

Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010 Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010 Anti-Aggressivitäts-Training (AAT ) und Anti-Gewalt-Training (AGT) Gesamtkonzept Gewalt und

Mehr

Modul Psychische und Verhaltensstörungen

Modul Psychische und Verhaltensstörungen Symposium zum Ersten Deutscher Männergesundheitsbericht Berlin, 28. Oktober 2010 Modul Psychische und Verhaltensstörungen PD Dr.rer.soc. Anne Maria Möller-Leimkühler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Jugendstrafrecht und Jugendkriminalität....................... 1 1.1 Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht.......................... 2 1.2 Jugendkriminalität.......................................

Mehr