Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels"

Transkript

1 Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg) Rechtshaus, Zimmer A 216 Tel.: (Frau Billon, Sekretariat) Sprechstunde: nach telefonischer Vereinbarung Homepage des Instituts für Kriminologie Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Parallel zur Vorlesung wird ein Tutorium zum Jugendstrafrecht angeboten. U.a. anhand von Fällen wird der Stoff aus der Vorlesung vertieft. Weiter besteht die Möglichkeit hier offene Fragen oder Unklarheiten aus der Vorlesung zu klären Das Tutorium gliedert sich in zwei Kleingruppen. Gruppe 1 Montags 16 Uhr c.t. Gruppe 2 Dienstags 14 Uhr c.t. Die Anmeldung erfolgt über Stine. Tutor: Maximilian Kock tätig. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie den Tutor bitte direkt: 1

2 Literatur zur Vor- und Nachbereitung Laubenthal, K.; Baier, H. & Nestler, N. (2010). Jugendstrafrecht. Heidelberg: Springer. (ONLINE-Ausgabe über Campus-Katalog) Weitere Lehrbuchliteratur: Meier, B-D., Rösner, D. & Schöch, H. (2007). Jugendstrafrecht. München: 3. Aufl. C.H. Beck. Streng, F. (2012). Jugendstrafrecht. (3. Aufl.) Heidelberg: C.F. Müller. Ostendorf, H. (2013). Jugendstrafrecht. 7. Aufl.. Baden-Baden: Nomos Kommentare: Diemer, H., Schatz, A. & Sonnen, B-R. (2010). Jugendgerichtsgesetz mit Jugendstrafvollzugsgesetzen. 6. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller. Meier, B.-D., Rössner, D., Trüg, G. & Wulf, R. (2011). Jugendgerichtsgesetz. Baden-Baden: Nomos. Eisenberg, U. (2013). Jugendgerichtsgesetz. 16. Aufl.. München: C.H. Beck. Ostendorf, H. (2013). Jugendgerichtsgesetz. 9. Auflage, Baden-Baden: Nomos. R. Brunner, R & Dölling, D. (2011). Jugendgerichtsgesetz. 12. Aufl., Berlin: De Gruyter. 2

3 Weitere ergänzende Literatur zu rechtspolitischen Entwicklungen Bundesministerium der Justiz (Hrsg.) (2009). Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen. Forum Verlag Godesberg: Mönchengladbach. Gliederung der Vorlesung Jugendkriminalität als Lebenssachverhalt Geschichte des Jugendstrafrechts, historische Wurzel, Strafmündigkeit Struktur des JGG, Grundlagen, Ziele und Anwendungsbereich 3 JGG; 20, 21 StGB; 105 JGG Das Rechtsfolgensystem des JGG ( 2, 5 ff JGG) Die Diversion im JGG ( 45, 47 JGG) Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel, Jugendstrafe Strafaussetzung + Widerruf Verfahrensbeteiligte, Zuständigkeiten, Rolle der JGH, das Spannungsverhältnis von JGG und SGB VIII Verfahrensfragen, besondere Verfahrensarten, Besonderheiten im Vergleich zur StPO Rechtsmittel und Rechtsmittelbeschränkungen Untersuchungshaft und U-HaftVermeidung Vollstreckung Vollzug bei jungen Menschen; Jugendstrafe und Jugendarrest Ausblick: Internationale und vergleichende Perspektiven 3

4 Literaturhinweis zur Nachbereitung Zur Nachbereitung dieses Termins lesen sie bitte Ostendorf (2013) S Laubenthal et al. (2010) RN 1-19 (onlineversion) Altersverteilung der TVBZ

5 Altersstruktur der Verurteilten in Deutschland (VZ) Altersstruktur der Tatverdächtigen (absolute Zahlen) 5

6 Anteile Bagatelldelinquenz nach Alter Tatverdächtigen und Verurteiltenzahlen (TVBZ und VZ) 6

7 Trend des Umfangs der Opferwerdung Jugendlicher durch Raub/Erpressung und Körperverletzungsdelikte: Selbstberichtete Opferwerdung Hamburger Schüler Selbstberichtete Delinquenz: Einfache Täterraten Hamburg (Prävalenz) Ladendiebstahl einfache KV Vandalismus schwerer Diebstahl schwere Gewalt 7

8 Entwicklung der Raten der Mehrfachtäter in Hamburg (5 und mehr Taten in der jeweiligen Deliktsgruppe) Ladendiebstahl einfache KV Vandalismus schwerer Diebstahl schwere Gewalt Zunahme der Wahrscheinlichkeit für Täter "erwischt" zu werden: Hamburg Prozent Täter mit Polizeikontakt (geordnet nach Intensität ihrer Delinquenz (Versatilität) und mehr 8

9 Mehrfach- und Intensivtäterschaft Ergebnisse aktueller Studien, Beispiel Bremen Intensiv- und Mehrfachtäter stellen in der Bremer Stichprobe 4,6% der untersuchten Jugendlichen aus den 7. und 9. Jahrgangsstufen Beschränkt auf die Täter gilt: Mehrfach- und Intensivtäter haben einen Anteil von 14,9% an allen Tätern der untersuchten Jugendlichen Aber: Bei den Mehrfach- und Intensivtätern finden sich 46,7% aller Delikte, die von allen Jugendlichen berichtet wurden und 67,7% aller Gewaltdelikte, die von allen Jugendlichen berichtet wurden. 9

10 Verteilung der Muster delinquenten Verhaltens (Täterinzidenzen, Bremer Jugendliche 2008, 7. und 9. Klassenstufe ) 0 nicht delinquent 68,2% jugendtypisch leicht/selten 21,9% jugendtypisch gelegentlich Graffitti 2,1% gelegentlich mit Gewalt 1,9% Mehrfachtäter versatil 1,9% jugendtypisch gelegentlich Ladendieb 1,5% jugendtypisch gelegentlich Fahren ohne Führersch. 1,4% 0,8% Intensivtäter Prozentuale Verteilung der delinquenten Jugendlichen über die Delinquenzmuster Prozentuale Verteilung der Delikte über Delinquenzmuster alle Delikte Gewaltdelikte 10

11 Risikofaktoren Betroffenheit der Familie durch Arbeitslosigkeit und/oder Sozialhilfebezug geringe schulische Bildung der Eltern geringe elterliche Supervision/Kontrolle geringe elterliche Unterstützung hohes Maß elterlicher Inkonsistenz in der Erziehung Scheidung oder Trennung der Eltern direkte innerfamiliäre Viktimisierungserfahrungen im Jugendalter Konfrontation mit elterlicher Partnergewalt geringe Selbstkontrolle geringe Konfliktkompetenz hohe Hostilitätszuschreibung/Feindseligkeitserwartung massives Schulschwänzen (5 Tage und mehr) Anzahl delinquenter Freunde (10 und mehr) geringe informelle soziale Kontrolle im eigenen Wohnquartier geringe soziale Kohäsion im eigenen Wohnquartier Auftreten von Risikofaktoren in den verschiedenen Delinquenzmustern nicht delinquent jugendtyp. bagatellh. LCA-Klasse jugendtyp. gelegentl. gelegentl. Gewalt Mehrfachund IntensivT. Scheidung/Trennung der Eltern 33.6% 43.7% 41.2% 43.1% 49.0% 36.8% niedr./kein Schulabschl (Eltern) 22.9% 23.9% 31.7% 18.6% 32.7% 23.7% Arbeitslosigkeit/Sozialhilfe 11.9% 14.2% 7.4% 25.1% 19.3% 12.7% Inkonsistent. Erziehung 6.6% 12.2% 13.3% 17.6% 23.5% 8.8% Beob. von Partnergewalt Eltern 9.9% 17.5% 17.4% 29.9% 28.7% 12.8% schw. Züchtigung/Misshandlung 8.7% 19.6% 22.5% 25.8% 39.0% 12.8% geringe Selbstkontrolle 11.6% 27.5% 45.6% 67.3% 79.9% 19.5% geringe elterl. Supervision 12.0% 19.6% 33.8% 30.2% 40.8% 15.9% geringe elterl. Unterstützung 13.4% 18.1% 25.8% 29.2% 16.9% 15.4% geringe Konfliktkompetenz 24.4% 43.2% 58.5% 74.1% 75.8% 32.5% Hostilitätserwartungen 8.8% 13.8% 14.5% 28.0% 32.0% 11.1% Schwänzen (massiv) 3.3% 9.5% 18.8% 28.1% 28.7% 6.5% delinq Freunde (10 und mehr) 2.0% 5.6% 19.0% 32.3% 46.5% 5.4% geringe soz. Kontrolle (Nachbar.) 22.4% 23.7% 21.8% 40.7% 31.4% 23.3% geringe soz. Kohäsion (Nachbar.) 23.9% 24.9% 30.3% 32.3% 38.2% 25.0% Total 11

12 Kumulierte Problembelastung bei den Jugendlichen in den verschiedenen Gruppen der Delinquenzmuster (Mittelwerte und 95% Konfidenzintervall) Rate der Mehrfach-/Intensivtäter (LCA Gruppe 3, 4, 7) nach kumulierter Problembelastung 12

13 Jugendkriminalität im Lebensverlauf Empirische Befunde der Längsschnittforschung in der Entwicklungskriminologie Trias der Jugendkriminalität Bagatellhaft Ubiquitär Passager (Episodenhaftigkeit und Spontanremission) 13

14 Alterskurve der Alterskurve der Delinquenzbelastung 100 Delinquenzrate insgesamt weiblich männlich Alter Taxonomie normabweichenden Verhaltens (Moffitt, 2007) 14

15 Delinquenzverläufe: Auf Jugend begrenzte ("adolescent-limited") und langfristige delinquente Entwicklungen ("life-time persistent") nach Moffit (1993, 1996) Life Course Persistent nach Moffit Eine kleine Gruppe von Personen ist im Kindesalter schon früh auffällig und bleibt es bis in das mittlere Erwachsenenalter. (LCP=Life Course Persistent Offenders) Kennzeichen: - neuropsychologische Defizite - schwieriges Temperament - problematische soziale Umgebung - ungünstige Familienverhältnisse 15

16 Risikofaktoren für persistent antisozialen Lebensstil (nach Lösel & Bender, 2003; Lösel & Bliesener, 2005) Weitergabe an die folgende Generation Familiäre Anschluss an Problematische Disharmonie, Bindungs- Ablehnung durch deviante Peer- Partner- Erziehungs- defizite Gleichaltrige Gruppen beziehungen defizite Sozialstrukturelle Schwieriges Verzerrte soziale Selbstbild- Persistent Probleme, Temperament, Informations- Problem, antisozialer Multiproblem- Impulsivität verarbeitung deviante Lebensstil milieu Einstellungen Genetische Kognitive Defizite, Geringe Fertig- Faktoren Aufmerksamkeits- Schulische keiten und Probleme in neurologische probleme Probleme Qualifikationen Arbeit und Beruf Schädigungen Manifestation der Antisozialität: Kindheit Jugend Junges Erwachsenenalter Offen-aggressive oder verdeckte Störung des Sozialverhaltens (z.b. Aggression, Lügen, Stehlen, Wutausbrüche) Erhebliche Delinquenz und Gewalt, frühe offizielle Straffälligkeit, Problemverhaltenssyndrom (z.b. Substanzmissbrauch, Risikoverhalten) Schwere Kriminalität, antisoziale Persönlichkeit Unterschiedliche Altersverläufe der Delinquenz im Längsschnitt nach Sampson & Laub 16

17 Vorbereitung des nächsten Termins Zur Vorbereitung des nächsten Termins lesen sie bitte: Laubenthal, Baier, Nestler (2010), RN Ostendorf, Jugendstrafrecht (2013), S

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Christoph Nix / Winfried Möller / Carsten Schütz Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Mit 6 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Rechtsanwalt Prof. Dr. iur.

Mehr

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände Prof. Dr. Frieder Dünkel Literaturhinweise zu den Lehrveranstaltungen im Schwerpunktfach Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) (Die mit! gekennzeichneten Titel sind insbesondere

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaften Prof. Dr. Peter Wetzels (Abteilung Strafrecht und Kriminologie, Institut für Kriminologie an der Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg)

Mehr

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605

B VI - j / 10. Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 B VI - j / 10 Abgeurteilte und Verurteilte in Thüringen 2010 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 02 605 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts

Mehr

Wenn Jugendliche straffällig werden...

Wenn Jugendliche straffällig werden... Wenn Jugendliche straffällig werden... Ein Leitfaden für die Praxis Gabriele Scheffler BAG-Straffälligenhilfe e. V. Wenn Jugendliche straffällig werden... Ein Leitfaden für die Praxis Gabriele Scheffler

Mehr

Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012)

Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012) Literaturhinweise zu Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Sanktionenrecht (Stand 2012) 1. Grundrisse und Lehrbücher Albrecht, P.-A.: Jugendstrafrecht. 3. Aufl. München 2000. Albrecht,

Mehr

Jugendstrafrecht und Jugendstrafverfahren

Jugendstrafrecht und Jugendstrafverfahren Jugendstrafrecht und Jugendstrafverfahren (Stand März 2009) Prof. Dr. Heribert Ostendorf Universität Kiel 2 Literatur Lehrbücher: Böhm/Feuerhelm: Einführung in das Jugendstrafrecht, 4. Aufl., 2004 Laubenthal/Baier:

Mehr

Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz

Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz 1/7 Stellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts Wolfgang Heinz 1. Für eine Verschärfung des Jugendstrafrechts besteht kein Anlass. Richtig ist, dass junge Menschen

Mehr

Achtung (für) Jugend!

Achtung (für) Jugend! DVJJ (Hrsg.) Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts Dokumentation des 28. Deutschen Jugendgerichtstages vom 11. 14. September 2010 in Münster MG 2012 Forum Verlag Godesberg

Mehr

Kurzstellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz

Kurzstellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Wolfgang Heinz Heinz_Materialien zur Jugendstrafrechtsdiskussion.doc 1/11 Kurzstellungnahme zur aktuellen Diskussion um eine Verschärfung des Jugendstrafrechts Wolfgang Heinz 1. Für eine Verschärfung des Jugendstrafrechts

Mehr

Schwerpunktbereich. und Strafverteidigung. juristische fakultät. Kriminalwissenschaftliches Institut

Schwerpunktbereich. und Strafverteidigung. juristische fakultät. Kriminalwissenschaftliches Institut Schwerpunktbereich 4 Strafverfolgung und Strafverteidigung Kriminalwissenschaftliches Institut juristische fakultät Überblick Jedes Jahr geraten in Deutschland ca. 2,5 Mio. Menschen in den Verdacht, eine

Mehr

Justiz auf einen blick

Justiz auf einen blick Justiz auf einen blick Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autor Stefan Brings Redaktion & Gestaltung Statistisches Bundesamt Erschienen im Februar 2011

Mehr

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

Die Aufgaben der Jugendhilfe bei den Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Die Aufgaben der Jugendhilfe bei den Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Landtag Nordrhein-Westfalen 14. Wahlperiode Information 14/444 alle Abg. Die Aufgaben der Jugendhilfe bei den Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Bearbeitung: Sabine Hibben, Ines Heimermann Datum:

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

vielen Dank für die von Ihnen gewährte Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme durch den Deutschen Anwaltverein (DAV) zum o.g. Antrag.

vielen Dank für die von Ihnen gewährte Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme durch den Deutschen Anwaltverein (DAV) zum o.g. Antrag. DeutscherAnwaltVerein Littenstraße 11, 10179 Berlin Tel.: +49 (0)30-72 61 52-106 Fax: +49 (0)30-72 61 52-194 Mobil: +49 (0)163-64 56 812 E-Mail: altemeier@anwaltverein.de Internetseite: www.anwaltverein.de

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Jugenddelinquenz: Zum Umgang mit straffällig gewordenen jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendgerichtsbarkeit

Jugenddelinquenz: Zum Umgang mit straffällig gewordenen jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendgerichtsbarkeit Jugenddelinquenz: Zum Umgang mit straffällig gewordenen jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendgerichtsbarkeit Beitrag der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur

Mehr

Heranwachsende im Jugendstrafrecht Erfahrungen in Deutschland und aktuelle Entwicklungen im europäischen Vergleich

Heranwachsende im Jugendstrafrecht Erfahrungen in Deutschland und aktuelle Entwicklungen im europäischen Vergleich Frieder DÜNKEL, Greifswald Heranwachsende im Jugendstrafrecht Erfahrungen in Deutschland und aktuelle Entwicklungen im europäischen Vergleich Gliederung I. Die Reform des JGG in Österreich im Jahr 2001

Mehr

Vortragsveranstaltung

Vortragsveranstaltung Vortragsveranstaltung Straf- und Jugendstrafrecht von Rechtsanwalt Sven Höpp All Right Anwaltskanzlei Kanzlei Schäfer Höpp Am Marktplatz 75031 Eppingen Tel.: 07262-20 69 77 0 Fax: 07262-10 35 Mail: sh@all-your-right.de

Mehr

Entwicklung der Jugenddelinquenz und ausgewählter Bedingungsfaktoren seit 1998 in den Städten Hannover, München, Stuttgart und Schwäbisch Gmünd

Entwicklung der Jugenddelinquenz und ausgewählter Bedingungsfaktoren seit 1998 in den Städten Hannover, München, Stuttgart und Schwäbisch Gmünd KRIMINOLOGISCHES FORSCHUNGSINSTITUT NIEDERSACHSEN E.V. Forschungsbericht Nr. 104 Forschungsbericht Nr. Entwicklung der Jugenddelinquenz und ausgewählter Bedingungsfaktoren seit 1998 in den Städten Hannover,

Mehr

Erster Zwischenbericht

Erster Zwischenbericht "Effekt- und Prozessevaluation der Modellmaßnahme 'Teen-Court' als einer neuen Form der Gestaltung von Diversionsverfahren gem. 45 II JGG durch die Jugendhilfe" Erster Zwischenbericht vorgelegt von Jan

Mehr

Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl

Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl Publikationsliste I. Monographien 1. Christian Grafl/Judith Stummer- Kolonovits, Reichweitenstudie - gemeinnützige Leistungen, Schriftenreihe des Bundesministeriums

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Veröffentlichungen. Christian Laue

Veröffentlichungen. Christian Laue Veröffentlichungen Christian Laue Monographien 1. Symbolische Wiedergutmachung. Berlin 1999 (Duncker & Humblot, Schriften zum Strafrecht Nr. 118). (Rezension von N. Imberger-Bayer, Monatsschrift für Kriminologie

Mehr

Das deutsche Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung, Wirkungen

Das deutsche Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung, Wirkungen Das deutsche Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung, Wirkungen Prof. Dr. Wolfgang Heinz Vortrag, gehalten am 8. 11. 2008 Hokkai-Gakuen Universität, Sapporo Prof. Dr. Wolfgang Heinz Lehrstuhl für Kriminologie

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

JUGENDSTRAFRECHT. 1.2 Die Abspaltung des Jugendstrafrechts vom Erwachsenenstrafrecht

JUGENDSTRAFRECHT. 1.2 Die Abspaltung des Jugendstrafrechts vom Erwachsenenstrafrecht 1 JUGENDSTRAFRECHT 1. ENTWICKLUNG UND GESCHICHTE DES JUGENDSTRAFRECHTS 1.1 Die Entdeckung von Kindheit und Jugend Literatur: Aries, P.: Geschichte der Kindheit. München, Wien 1975; demause, L.: Hört ihr

Mehr

Bei der Gewaltkriminalität junger Menschen helfen nur härtere Strafen! 1 Fakten und Mythen in der gegenwärtigen Jugendkriminalpolitik

Bei der Gewaltkriminalität junger Menschen helfen nur härtere Strafen! 1 Fakten und Mythen in der gegenwärtigen Jugendkriminalpolitik Bei der Gewaltkriminalität junger Menschen helfen nur härtere Strafen! 1 Fakten und Mythen in der gegenwärtigen Jugendkriminalpolitik Wolfgang Heinz Universität Konstanz Überarbeitete sowie mit Schaubildern

Mehr

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Abteilung 3, Dezernat 32 - Zentralstelle Jugendsachen - JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Hannover, April 2014 Herausgeber: LANDESKRIMINALAMT NIEDERSACHEN, DEZERNAT

Mehr

Strafsanktionen im deutschen Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung und Wirkungen. 24 Thesen

Strafsanktionen im deutschen Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung und Wirkungen. 24 Thesen Strafsanktionen im deutschen Jugendstrafrecht Ziel, Handhabung und Wirkungen 24 Thesen Prof. Dr. Wolfgang Heinz Universität Konstanz Vortrag im Rahmen der Tagung der IRZ-Stiftung Verbesserung und Diversifizierung

Mehr

Migration und Jugenddelinquenz

Migration und Jugenddelinquenz Migration und Jugenddelinquenz - Mythen und Zusammenhänge - Ein Gutachten im Auftrag des Mediendienstes Integration von Dr. Christian Walburg (Institut für Kriminalwissenschaften, Universität Münster)

Mehr

Voraussetzungen des Schöffenamts

Voraussetzungen des Schöffenamts Voraussetzungen des Schöffenamts 31 GVG 32 33 34 35 Ehrenamt Nur deutsche Staatsbürger Unfähig: Freiheitsstrafe > 6 Monate oder Verlust der Fähigkeit öffentliche Ämter auszuüben ( 45 StGB) Nicht berufen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Strafrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie Strafrecht Begutachtung straffälliger Jugendlicher

Mehr

Jugendkriminalität gestern und heute

Jugendkriminalität gestern und heute Jugendkriminalität gestern und heute Anmerkungen zur aktuellen Reformdebatte Von Rechtsanwalt Privatdozent Dr. Hermann Christoph Kühn, Augsburg* I. Einführung Die Reformbestrebungen im Hinblick auf das

Mehr

Schulverweigerungen: Ursachen und Formen

Schulverweigerungen: Ursachen und Formen Schulverweigerungen: Ursachen und Formen Dr. Imke Dunkake Institut für Bildungsforschung Bergische Universität Wuppertal Gliederung 1. Definitionen 2. Prävalenz 3. Ursachen Familie, Peer, Schule 4. Ergebnisse

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Strafrechts I. Der Anwalt als Strafverteidiger, Vergütung, Fremdgeld, Geldwäsche, Durchsuchung, Beschlagnahme; Ermittlungsverfahren; Untersuchungshaft

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS

RECHTSANWALTSKANZLEI MAAS Informationen zum Strafrecht Das Strafrecht ist für das menschliche Zusammenleben von grundlegender Bedeutung. Die Gesellschaft sieht die Einhaltung bestimmter Regeln für absolut notwendig an. Bei Verletzungen

Mehr

Jugendstrafrecht Geschichte Jugendkriminalität Verfahren Sanktionen Institutionen

Jugendstrafrecht Geschichte Jugendkriminalität Verfahren Sanktionen Institutionen Jugendstrafrecht Geschichte Jugendkriminalität Verfahren Sanktionen Institutionen http://www.iuscrim.mpg.de/de/info/ aktuell/lehre/ Jugendstrafrecht SS 2006 Page 2 Was bedeutet Jugendstrafrecht? Sonderstrafrecht

Mehr

Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord?

Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord? Faxabruf Sind unsere Strafen zu mild? (09.07.2015) Warum erwägt das Bundesjustizministerium die Abschaffung der obligatorischen lebenslangen Freiheitsstrafe bei Mord? Das Strafgesetzbuch (StGB) gibt für

Mehr

Ausgefiltert: Mehrfachtaten bereits erfasster Tatverdächtiger. Ausgefiltert: Tatverdächtige unter 14 Jahre, die nicht strafmündig sind

Ausgefiltert: Mehrfachtaten bereits erfasster Tatverdächtiger. Ausgefiltert: Tatverdächtige unter 14 Jahre, die nicht strafmündig sind Felicitas Klemm, Doris Witte Strukturen und Entwicklungen der sächsischen Strafrechtspflege Vorbemerkungen Die Kriminal- und Strafrechtspflegestatistiken des Statistischen Landesamtes berichten über die

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Indikatoren der registrierten Kriminalität Inhalt Seite Einleitung 1 Bewertungs- und Ausfilterungsprozess im Strafverfahren 2 Häufigkeitszahl und Aufklärungsquote

Mehr

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

Nichtparametrische Datenanalyse

Nichtparametrische Datenanalyse Statistik und ihre Anwendungen Nichtparametrische Datenanalyse Unverbundene Stichproben von Edgar Brunner, Ullrich Munzel 1. Auflage Nichtparametrische Datenanalyse Brunner / Munzel schnell und portofrei

Mehr

1 Geschichtlicher Anlass und Rückblick

1 Geschichtlicher Anlass und Rückblick Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.v. 100 Jahre Jugendgerichte 100 Jahre Jugendgerichtshilfe Festakt der DVJJ und der Stadt Köln am 26. Mai 2008 im Rathaus zu Kön Die Texte

Mehr

Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt

Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt KRIMINOLOGISCHES FORSCHUNGSINSTITUT NIEDERSACHSEN E.V. Forschungsbericht Nr. 107 Forschungsbericht Nr. Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Beglaubigte Abschrift. Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 78 Ds-21 Js 788/1 1-423/13 Beglaubigte Abschrift Dieses Urteil ist rechtskräftig seit dem 06.02.2014 Paderbom. 11.02.2014 Amtsgericht Paderborn IM NAMEN DES VOLKES Justizsekretärin als Url

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Gewalterfahrungen und Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Gewalterfahrungen und Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens KRIMINOLOGISCHES FORSCHUNGSINSTITUT NIEDERSACHSEN E.V. Forschungsbericht Nr. 115 Forschungsbericht Nr. Gewalterfahrungen und Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mehr

Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen

Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen Eine bundesweite Rückfalluntersuchung Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, bei der Frage nach dem Sinn und

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen

Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen Paulus-Akademie Zürich Fachtagung Strafe am 16.-17. 9.2010 Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen Was hilft wirklich, Straftaten

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Jugendgewalt und Jugenddelinquenz in Hannover

Jugendgewalt und Jugenddelinquenz in Hannover Zusammenfassung und Ausblick - Sperrfrist 22.7.08, 12.00 Uhr - Jugendgewalt und Jugenddelinquenz in Hannover Aktuelle Befunde und Entwicklungen seit 1998 Susann Rabold, Dirk Baier, Christian Pfeiffer 2008

Mehr

Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen? Jenaer Symposium

Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen? Jenaer Symposium Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen? Jenaer Symposium Eine Dokumentation des Bundesministeriums der Justiz Das Jugendkriminalrecht vor neuen Herausforderungen? Das Jugendkriminalrecht

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Dr. jur. Fritz Baur Münster, August 2008 Erster Landesrat. Publikationen

Dr. jur. Fritz Baur Münster, August 2008 Erster Landesrat. Publikationen Publikationen 65. Rezension von: Mrozynski, Grundsicherung und Sozialhilfe, Praxishandbuch zu SGB II und SGB XII, Loseblattwerk, 2006 behindertenrecht (br) Heft 1/2007, S. II 64. Persönliches Budget in

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Strafrechtspflege in Deutschland. von Jörg-Martin Jehle

Strafrechtspflege in Deutschland. von Jörg-Martin Jehle Strafrechtspflege in Deutschland von Jörg-Martin Jehle 5. Auflage 2009 Strafrechtspflege in Deutschland Fakten und Zahlen von Jörg-Martin Jehle Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz 5. Auflage

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis des CHI. Bandes der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft. I. Abhandlungen

Inhaltsverzeichnis des CHI. Bandes der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft. I. Abhandlungen Inhaltsverzeichnis des CHI. Bandes der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft I. Abhandlungen Der Vorstellungsinhalt des dolus eventualis Von Professor Dr. Ingeborg Puppe, Bonn 1 Zweierlei

Mehr

WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I)

WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I) 16 AUFGABENBEISPIELE Aufgabenbeispiel 3 WENN KINDER ZU TÄTERN WERDEN (I) Aufgabenstellung 1. Arbeite aus M 1 an einer Handlung der Kinderbande die Merkmale einer Straftat heraus. Begründe, weshalb es aus

Mehr

K r i m i n o l o g i e I I. Besondere Forschungsbereiche und aktuelle Fragestellungen in der Kriminologie

K r i m i n o l o g i e I I. Besondere Forschungsbereiche und aktuelle Fragestellungen in der Kriminologie Vorlesung (2-std) K r i m i n o l o g i e I I Besondere Forschungsbereiche und aktuelle Fragestellungen in der Kriminologie Literatur Albrecht, Hans-Jörg: Terrorismus und Strafrecht. In: Griesbaum, R.

Mehr

Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2005

Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2005 KIS im Internet: KONSTANZER INVENTAR SANKTIONSFORSCHUNG Wolfgang Heinz: Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2005 Stand:

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Strafrechtspflege in Deutschland. von Jörg-Martin Jehle

Strafrechtspflege in Deutschland. von Jörg-Martin Jehle Strafrechtspflege in Deutschland von Jörg-Martin Jehle 5. Auflage 2009 Strafrechtspflege in Deutschland Fakten und Zahlen von Jörg-Martin Jehle Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz 5. Auflage

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten)

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten) ao.univ.prof.dr. Marianne Hilf (vormals Löschnig-Gspandl) Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie Karl-Franzens-Universität Graz Universitätsstrasse 15/B 3 A-8010 Graz Stand: November

Mehr

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Vortrag auf dem Lehrertag der Deutschsprachigen Gemeinschaft am 4. 10. 2012 in Eupen Referent:

Mehr

Abschlussbericht. der Expertenkommission zur Verbesserung der rechtlichen und tatsächlichen Instrumentarien zur Bekämpfung der Jugendkriminalität

Abschlussbericht. der Expertenkommission zur Verbesserung der rechtlichen und tatsächlichen Instrumentarien zur Bekämpfung der Jugendkriminalität Abschlussbericht der Expertenkommission zur Verbesserung der rechtlichen und tatsächlichen Instrumentarien zur Bekämpfung der Jugendkriminalität August 2008 Mitglieder der Kommission: Dieter Anders, Generalstaatsanwalt,

Mehr

Labeling von»intensivtätern«?

Labeling von»intensivtätern«? Prof. Dr. Henning Ernst Müller Labeling von»intensivtätern«? Karriere eines kriminologischen Theorieansatzes und seine heutige Relevanz Wenn auch die Begeisterung für die wissenschaftliche Befassung mit

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Examinatorium im Schwerpunkt Strafrecht

Examinatorium im Schwerpunkt Strafrecht Beck`sches Examinatorium Strafrecht Examinatorium im Schwerpunkt Strafrecht von Prof. Dr. Katrin Höffler, Prof. Dr. Johannes Kaspar 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis V XIX XXVII XXXIII Kapitel 1 Die Übernahme des strafrechtlichen Mandats A. Allgemeines 6 I. Zustandekommen des Strafverteidigermandats

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Universität Greifswald. Forsch. Projekt/ KFD. Landesamt für Innere Verwaltung (Statistisches Amt) M-V

Universität Greifswald. Forsch. Projekt/ KFD. Landesamt für Innere Verwaltung (Statistisches Amt) M-V Rostocker Zentrum zur Erforschung des demographischen Wandels/ Universität Rostock/ Max- Planck-Institut für demografische Forschung Rostock Universität Greifswald Forsch. Projekt/ KFD Max-Planck-Institut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle. Zur Punitivität in Deutschland Helmut Kury und Joachim Obergfell-Fuchs 119

Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle. Zur Punitivität in Deutschland Helmut Kury und Joachim Obergfell-Fuchs 119 Soziale Probleme Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle 17. Jahrgang, 2006, Heft 2 Helmut Kury (Hrsg.) Härtere Strafen weniger Kriminalität? Zur Verschärfung der Sanktionseinstellungen

Mehr