Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung"

Transkript

1 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

2

3 ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

4

5 Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer 5 5 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter 29 Bestandsgruppe Risikoversicherungen 32 Bestandsgruppe Rentenversicherungen 64 Bestandsgruppe Berufsunfähigkeitsversicherungen 68 Bestandsgruppe Pflegerentenversicherungen 72 Bestandsgruppe Rentenversicherungen nach AltZertG 75 Bestandsgruppe Kollektiv-Kapitalversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter 99 Bestandsgruppe Bausparrisikoversicherungen 100 Bestandsgruppe Übrige Kollektiv-Versicherungen 132 Bestandsgruppe Kollektiv-Rentenversicherungen nach AltZertG 138 Bestandsgruppe Fondsgebundene Lebensversicherungen 149 Bestandsgruppe Fondsgebundene Lebensversicherungen nach AltZertG 156 Bestandsgruppe Auslandsgeschäft 158 Abrechnungsverband Kapital 165 Abrechnungsverband Kapital mit BU 169 Abrechnungsverband Kapitalversicherungen mit Gewinnbeteiligung, Gruppenversicherungen nach Einzeltarifen 172 Abrechnungsverband Kleinleben 173 Abrechnungsverband Risiko 174 Abrechnungsverband Erlebensfall 175 Abrechnungsverband Rentenversicherungen mit Gewinnbeteiligung, Gruppenversicherungen nach Einzeltarifen 176 Abrechnungsverband BU 177 Abrechnungsverband Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Gewinnbeteiligung 178 Abrechnungsverband Pflegerenten 179 Abrechnungsverband Kollektiv 181 Abrechnungsverband Kapital-, Renten- und Pensionsversicherungen nach Sondertarifen mit Gewinnbeteiligung 186 Abrechnungsverband FLV 187 Tarifverzeichnis

6 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Entstehung der Überschüsse Damit zu jedem Zeitpunkt der Versicherungsdauer die vereinbarten Versicherungsleistungen erbracht werden können, bilden wir Deckungsrückstellungen, die mit vorsichtigen Annahmen über den Zins (sogenannter garantierter Rechnungszins), die Kosten und den Risikoverlauf berechnet werden. Die für diese Rückstellungen erforder lichen Mittel werden angelegt und erbringen Kapitalerträge. Aus den Kapitalerträgen, den angelegten Mitteln und den Beiträgen werden die zugesagten Versicherungsleistungen erbracht sowie die Kosten für Abschluss und Verwaltung der Verträge gedeckt. Je größer die Erträge aus den Kapitalanlagen sind, je weniger vorzeitige Versicherungsfälle eintreten und je kostengünstiger wir arbeiten, umso größer sind dann entstehende Überschüsse, die wir in Form der Überschussbeteiligung überwiegend an unsere Kunden weitergeben. Die Überschussbeteiligung besteht aus laufenden Überschussanteilen und gegebenenfalls einem einmaligen Schlussüberschussanteil sowie bei Vertragsbeendigung oder Rentenübergang sowie im Rentenbezug der Beteiligung an den Bewertungsreserven. Wenn und soweit eine Neubewertung der Deckungsrückstellung vorgenommen werden muss, kann die einzelne Versicherung an Stelle der sich aus den genannten n ergebenden Überschussanteile zusätzliche Zuführungen zur Deckungsrückstellung in entsprechender Höhe erhalten. Die vereinbarte Überschussbeteiligung kann dann so lange ausgesetzt bzw. reduziert werden, bis die Deckungsrückstellung erreicht ist, die auch in Zukunft ausreichende Sicherheitsmargen für die Erfüllung der zugesagten Leistung enthält. Um eine entstehungsgerechte Überschussbeteiligung zu gewährleisten, haben wir gleichartige Versicherungen in Bestandsgruppen oder Abrechnungsverbände zusammengefasst und teilweise nach engeren Gleichartigkeitskriterien Gewinnverbände gebildet. Die Zusammenfassung erfolgt im Wesentlichen in Abhängigkeit von der Risikoart (beispielsweise kapitalbildende Lebensversicherung, Risikolebensversicherung, Rentenversicherung), dem Geschäftsbereich (Einzel- oder Kollektivversicherung) und der Tarifgeneration. Verwendung der Überschüsse Einen Teil der jährlichen Überschüsse verwenden wir bei allen kapitalbildenden Lebensversicherungen und Rentenversicherungen für eine Direktgutschrift. Der Direktgutschriftsatz wird jährlich vom Vorstand festgelegt. Die Direktgutschrift wird auf die laufende Zinsüberschussbeteiligung angerechnet. Soweit der im Geschäftsjahr erwirtschaftete und für die Versicherungsnehmer bestimmte Überschuss nicht für die Direktgutschrift benötigt wird, wird er der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) zugeführt. Die Mittel der RfB dürfen wir grundsätzlich nur für die Überschussbeteiligung unserer Kunden verwenden. Die RfB enthält mindestens die Überschussanteile, die im folgenden Geschäftsjahr über die Direktgutschrift hinaus planmäßig den Versicherungsnehmern gutgeschrieben werden, sowie die Beträge zur Finanzierung der Schlussüberschussanteile und der. Überschussanteile Die im folgenden Geschäftsjahr fälligen laufenden Überschussanteile setzen sich in der Regel aus verschiedenen Teilen zusammen. Die einzelnen Teile unterscheiden sich im Überschussanteilsatz und in der Bemessungsgröße. Die werden vom Vorstand jährlich festgelegt. Die Bemessungsgrößen für die Überschussanteile hängen u. a. vom Tarif, der vereinbarten Versicherungsdauer, der abgelaufenen Dauer sowie dem Alter und Geschlecht der versicherten Person ab. Der Grund- oder Beitragsüberschussanteil wird im Verhältnis zur maßgebenden Größe für den Risiko- bzw. Kostenüberschuss (z. B. Versicherungssumme, Beitragssumme, Jahresbeitrag), der Zinsüberschussanteil im Verhältnis zur maßgebenden Größe für den Zinsüberschuss (z. B. Deckungskapital, Rückkaufswert, Beitragssumme), der Ansammlungsüberschussanteil im Verhältnis zum angesammelten Überschussguthaben, der Todesfall- oder Risikoüberschussanteil im Verhältnis zum Risikobeitrag festgesetzt. Die laufenden Überschussanteile werden in Abhängigkeit vom Tarif entweder zum Jahrestag des Versicherungsbeginns oder zum im Kalenderjahr gutgeschrieben. Vertragsabhängig sind für die einzelnen Teile der laufenden Überschussbeteiligung eventuell Wartezeiten in Abhängigkeit vom Versicherungsbeginn zu beachten. Diese können Sie Ihren Vertragsunterlagen entnehmen.

7 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer 3 Bei Vertragsbeendigung bzw. bei Beendigung der Aufschubzeit kann ein Schlussüberschussanteil fällig werden. Mit dem einmaligen Schlussüberschussanteil werden die Kunden an solchen Überschüssen beteiligt, die nicht schon durch die laufenden Überschussanteile zugeteilt werden. Der Schlussüberschussanteil kann sich für die Tarifgenerationen und teilweise auch für Gewinnverbände in der Gültigkeit und in der Bemessungsgröße unterscheiden. So ist er für Tarifgenerationen ab 2008, in den Gewinnverbänden VF, VG und VK sowie in den Gewinnverbänden FG und FN für Tarifgenerationen ab 2005 für das im Kalenderjahr beginnende Versicherungsjahr gültig. Die Bemessungsgröße ist der Betrag, der sich aus der Ansammlung der jährlichen Zuführungen zur Bemessungsgröße für den Schlussüberschussanteil in Prozent des Deckungskapitals ergibt. Bei Fälligkeit einer Versicherungsleistung vor Ablauf wird nach einer Wartezeit eine gegebenenfalls reduzierte Schlussüberschussbeteiligung gewährt. Im Gewinnverband D innerhalb des Abrechnungsverbands Kapitalversicherungen mit Gewinnbeteiligung, Gruppenversicherungen nach Einzeltarifen, im Gewinnverband G sowie bei Tarifgenerationen vor 2005 der Gewinnverbände FG und FN gilt als Bemessungsgröße der Ansammlungsbetrag der Zinsen auf das überschussberechtigte Deckungskapital, die fällige Bonussumme oder die fällige Leistung aus Zinsüberschussanteil-Guthaben. Der Schlussüberschussanteil ist für das im Kalenderjahr beginnende Versicherungsjahr gültig. Bei Fälligkeit einer Versicherungsleistung vor Ablauf wird nach einer Wartezeit eine reduzierte Schlussüberschussbeteiligung gewährt. Für die übrigen Tarife der Tarifgenerationen vor 2008 gilt der Schlussüberschussanteil für das Kalenderjahr und wird im Verhältnis zur tarifabhängigen Bemessungsgröße (z. B. Versicherungssumme, Todesfallsumme, Beitragssumme, Kapitalabfindung) festgesetzt. Der Verhältnissatz hängt vom Zeitpunkt und dem Grund der Vertragsbeendigung sowie von der vereinbarten Versicherungsdauer und der abgelaufenen Dauer ab. Der Schlussüberschussanteil wird in der Regel fällig, sofern die Versicherung mindestens das auf den Versicherungsbeginn folgende Kalenderjahr erreicht hat. Verwendung der Überschussanteile Je nach Vereinbarung mit dem Versicherungsnehmer können die laufenden Überschussanteile verwendet werden zur Erhöhung der versicherten Leistungen durch Bildung zusätzlicher beitragsfreier Versicherungsleistungen (Bonus/Anlageversicherung). zur verzinslichen Ansammlung. zur Anlage in Fondsanteilen. zur Verrechnung mit den Beiträgen. Dadurch reduziert sich der in dem entsprechenden Jahr zu zahlende Beitrag. zur Barausschüttung. zur Bildung einer Überschussrente (nur bei einigen Rententarifen). Dabei werden die laufenden Überschüsse nach Rentenbeginn in eine beitragsfreie, ein Jahr andauernde Leibrente umgewandelt bzw. eine zur Zuteilung von Zinsüberschussanteilen versicherungstechnisch gleichwertige Erhöhung der Versicherungsleistungen ermittelt. Die Überschussrente wird zusammen mit der garantierten Rente ausgezahlt. Die jeweils mögliche Verwendungsform der Überschussanteile ist tarifabhängig und in den jeweiligen Allgemeinen Versicherungs-Bedingungen festgelegt. Beteiligung an den Bewertungsreserven Ab werden bei überschussberechtigten Verträgen, die dem deutschen Versicherungsvertragsgesetz unterliegen, die Versicherungsnehmer direkt an den Bewertungsreserven der ERGO Lebensversicherung AG beteiligt. Hierzu wird die Höhe der Bewertungsreserven monatlich ermittelt und der auf die einzelnen überschussberechtigten Verträge entfallende Anteil nach einem verursachungsorientierten Verfahren zugeordnet. Bei Vertragsbeendigung bzw. Beendigung der Aufschubzeit wird der für diesen Zeitpunkt ermittelte Betrag zugeteilt. Fondsanteile sind unmittelbar an der Wertentwicklung des jeweiligen Fonds beteiligt und erhalten daher keine zusätzliche Beteiligung an den Bewertungsreserven. Bei laufenden Alters-, Hinterbliebenen- und Waisenrenten werden die jährlichen Anteile der einzelnen Versicherungen an den Bewertungsreserven zur Erhöhung der versicherten Leistungen verwendet. Wenn und soweit eine Neubewertung der Deckungsrückstellung vorgenommen werden muss, erhält die einzelne Versicherung an Stelle der jährlichen Anteile an den Bewertungsreserven zusätzliche Zuführungen zur Deckungsrückstellung in entsprechender Höhe. Die Zuteilung jährlicher Anteile an den

8 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer 4 Bewertungsreserven wird so lange ausgesetzt bzw. reduziert, bis die Deckungsrückstellung erreicht ist, die auch in Zukunft ausreichende Sicherheitsmargen für die Erfüllung der zugesagten Rente enthält. Bei Fälligkeit einer vereinbarten Kapitalleistung werden ebenfalls die Bewertungsreserven zugeteilt. Bis zum Abschluss der technischen Umsetzung des verursachungsorientierten Verfahrens auch für Versicherungen im Alters-, Hinterbliebenen- und Waisenrentenbezug sowie für Anwartschaften auf Hinterbliebenen- oder Waisenrente zu laufenden Altersrenten erfolgt die Beteiligung an den Bewertungsreserven für diese Versicherungen durch eine Erhöhung des Zinsüberschussanteils. Auch bei laufenden Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- und Pflegerenten wird der Zinsüberschussanteil um eine Beteiligung an den Bewertungsreserven erhöht. Die angegebenen für die Zuteilung 2011 berücksichtigen dabei die Bewertungsreserven des Geschäftsjahres Schlussüberschussberechtigte kapitalbildende Lebensversicherungen und Rentenversicherungen erhalten für die Beteiligung an den Bewertungsreserven einen Mindestbetrag (Sockelbeteiligung). Ausgenommen davon sind Pflegerenten-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- und Erwerbsminderungsversicherungen. Die Sockelbeteiligung wird bei kapitalbildenden Lebensversicherungen und Rentenversicherungen in der Aufschubzeit mit der gleichen Bemessungsgröße berechnet wie die Schlussüberschussbeteiligung. Bei laufenden Alters-, Hinterbliebenen- und Waisenrenten wird die Sockelbeteiligung wie der Zinsüberschussanteil ermittelt und verwendet Für 2011 erhalten alle in Betracht kommenden kapitalbildenden Lebensversicherungen und Rentenversicherungen eine Direktgutschrift in Höhe von [3,9 i] % ihres maßgebenden Guthabens, falls der jeweilige Rechnungszins i nicht größer als 3,9 % ist. Andernfalls erfolgt keine Direktgutschrift. Es wird jedoch höchstens der Zinsüberschussanteil des jeweiligen Jahres gewährt. Ist bei Versicherungen, die in den Abrechnungsverbänden geführt werden, der Überschussanteil aus der Direktgutschrift in den ersten sechs Versicherungsjahren größer als der laufende Überschussanteil des jeweiligen Jahres, so wird der Wert aus der Direktgutschrift gewährt. Die Direktgutschrift wird zum gleichen Zeitpunkt wie der laufende Überschussanteil fällig und in gleicher Weise verwendet. Die Direktgutschrift wird auf die im folgenden Abschnitt genannten laufenden Überschussanteile angerechnet. Die für das 2011 beginnende Versicherungsjahr oder für das Kalenderjahr 2011 bzw. für Zuteilungen am oder am Jahrestag der Versicherung sind im folgenden Abschnitt zusammengestellt. Dabei bedeuten t n Beitragszahlungsdauer, Versicherungsdauer oder Aufschubzeit. Bei Versicherungen einiger Tarifgenerationen mit Vertragsänderungen oder planmäßiger Erhöhung der Versicherungsleistung wird eine durchschnittliche Dauer zugrunde gelegt. n Dauer bis zum Beginn der Zuwachsphase, m abgelaufene Versicherungsdauer oder Aufschubzeit, x/y Eintrittsalter für Männer und Frauen, z M F Renteneintrittsalter, Überschussanteilsatz für einen Mann als hauptversicherte Person, Überschussanteilsatz für eine Frau als hauptversicherte Person, MM, FF, MF Überschussanteilsatz für zwei Männer bzw. zwei Frauen bzw. einen Mann und eine Frau als versicherte Person.

9 5 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter Gewinnverband Großleben (10) Tarife KAP , Zinsüberschussanteil Versicherungen gegen Einmalbeitrag mit Versicherungsbeginn ab sonstige Versicherungen 1,75 % Ansammlungsüberschussanteil Versicherungen gegen Einmalbeitrag mit Versicherungsbeginn ab sonstige Versicherungen 4,0 % 0,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals 3,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Versicherungen gegen Einmalbeitrag mit Versicherungsbeginn ab M / MM: F / F M sonstige Versicherungen 0,55 % Schlussüberschussanteil 2) Versicherungen gegen Einmalbeitrag mit Versicherungsbeginn ab sonstige Versicherungen 10 % 2) Versicherungen gegen Einmalbeitrag mit Versicherungsbeginn ab sonstige Versicherungen 90 % Tarif KAP Garantierter Rechnungszins 1 % 5 % 3 % 4,5 % 0,3 + 0,065 n % höchstens 1,55 % des Risikobeitrags des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Zinsüberschussanteil 3 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung M / MM: F / F M 5 % 3 % 4,5 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens Schlussüberschussanteil 2) 10 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 2) 90 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Versicherungen gegen Einmalbeitrag erhalten keinen Grundüberschussanteil. 2) Der Schlussüberschussanteil und die werden bei Tod oder Ablauf fällig, sofern die Versicherung mindestens zehn Jahre oder ein Drittel der Versicherungsdauer bestanden hat. Bei Tod werden ein verminderter Schlussüberschussanteil und eine verminderte Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven gewährt.

10 6 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband DANV (10) Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil M: Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 4 % 3 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens Schlussüberschussanteil 10 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 90 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Gewinnverband VB (10) Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil M: Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 5 % 3 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens Schlussüberschussanteil 10 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 90 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Gewinnverband Großleben (08) Tarife KAP und Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 2) 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Schlussüberschussanteil M / MM: F / F M 5 % 3 % 4,5 % des Risikobeitrags 0,55% des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 10 % bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 90 % Der Schlussüberschussanteil und die werden bei Tod oder Ablauf fällig, sofern die Versicherung mindestens zehn Jahre oder ein Drittel der Versicherungsdauer bestanden hat. Bei Tod werden ein verminderter Schlussüberschussanteil und eine verminderte Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven gewährt. 2) Versicherungen gegen Einmalbeitrag erhalten keinen Grundüberschussanteil.

11 7 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband Großleben (08) (Fortsetzung) Tarife KAP und Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,5 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Schlussüberschussanteil M / MM: F / F M 5 % 3 % 4,5 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 10 % bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 90 % Gewinnverband DANV (08) Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil M: Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung Schlussüberschussanteil 4 % 3 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 10 % bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung bei Tod 90 % Gewinnverband VB (08) Zinsüberschussanteil 1,75 % des überschussberechtigten Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 % des überschussberechtigten Beitrags Risikoüberschussanteil M: Zuführung zur Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung 5 % 3 % des Risikobeitrags 0,55 % des überschussberechtigten Deckungskapitals zuzüglich der Bemessungsgröße für die Schlussüberschussbeteiligung und ggf. des Ansammlungsguthabens Der Schlussüberschussanteil und die werden bei Tod oder Ablauf fällig, sofern die Versicherung mindestens zehn Jahre oder ein Drittel der Versicherungsdauer bestanden hat. Bei Tod werden ein verminderter Schlussüberschussanteil und eine verminderte Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven gewährt.

12 8 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband VB (08) (Fortsetzung) Schlussüberschussanteil bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die bei Tod 10 % Schlussüberschussbeteiligung bei Ablauf 50 % der Bemessungsgröße für die bei Tod 90 % Schlussüberschussbeteiligung Gewinnverband Großleben (07) Tarif 2 (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,04 min(t;2 der Summe der Jahres beiträge der ersten 30 Versicherungsjahre Schlussüberschussanteil bei Ablauf bei Tod 0,5 t + 3,5 max(0;t 15) + 0,5 (n t) + 1 max(0;min(n t;n 20)) wobei t n 40 0,1 min(m;t) + 0,7 max(0;min(m;t) 15) + 0,1 max(0;m t) + 0,2 max(0;min(m t;m 20)) wobei t 40 und m 40 der Versicherungssumme Tarife 3 (07) und 3K (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,25 min(t;2 der Summe der Jahres beiträge der ersten 21 Versicherungsjahre Schlussüberschussanteil bei Ablauf bei Tod 0,65 t + 2,3 min(t;10) + 4,35 max(0;t 20) + 2 (n t) + 0,9 max(0;min(n t;30 t)) + 0,5 max(0;min(n t;12 t)) wobei t 32, n 45 und t n 0,13 min(m;t) + 0,46 min(m;t;10) + 0,87 max(0;min(m;t) 20) + 0,4 max(0;m t) + 0,18 max(0;min(m t;30 min(m;t))) + 0,1 max(0;min(m t;12 min(m;t))) wobei t 32 und m 45 der Versicherungssumme Der Schlussüberschussanteil und die werden bei Tod oder Ablauf fällig, sofern die Versicherung mindestens zehn Jahre oder ein Drittel der Versicherungsdauer bestanden hat. Bei Tod werden ein verminderter Schlussüberschussanteil und eine verminderte Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven gewährt.

13 9 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband Großleben (07) (Fortsetzung) Tarif 3S (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,09 min(n';2 der Summe der Jahres beiträge ohne Stückkosten der ersten 30 Versicherungsjahre vor Beginn der Zuwachsphase Schlussüberschussanteil bei Ablauf bei Tod 2,6 n' + 1,15 min(n';20) + 4,25 max(0;n' 30) höchstens 155,8 zzgl. 4 (n n') 0,52 min(m;n') + 0,23 min(m;n';20) + 0,85 max(0;min(m;n') 30) höchstens 31,16 zzgl. 0,8 max(0;m n') der 1,025 fachen Versicherungssumme Tarif 5 (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,25 min(t;2 der Summe der Jahres beiträge der ersten 21 Versicherungsjahre Schlussüberschussanteil bei Ablauf bei Tod 0,75 t + 2,25 min(t;10) + 4,6 max(0;t 20) + 2 (n t) + 0,9 max(0;min(n t;30 t)) + 0,5 max(0;min(n t;12 t)) wobei t 35, n 45 und t n 0,15 min(m;t) + 0,45 min(m;t;10) + 0,92 max(0;min(m;t) 20) + 0,4 max(0;m t) + 0,18 max(0;min(m t;30 min(m;t))) + 0,1 max(0;min(m t;12 min(m;t))) wobei t 35 und m 45 der 0,95 fachen Termfixsumme Tarif 10 (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1 der einfachen Beitragssumme

14 10 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband Großleben (07) (Fortsetzung) Tarif 10 (07) (Fortsetzung) Schlussüberschussanteil bei Ablauf 1,2 n + 1,1 min(n;15) + 2,7 min(n;10) höchstens 79,5 bei Tod 0,24 m + 0,22 min(m;15) + 0,54 min(m;10) höchstens 15,9 der Versicherungssumme Tarif WL (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,06 min(t;2 der einfachen Beitragssumme ohne Stückkosten Schlussüberschussanteil bei Ablauf M: bei Tod M: 2,65 n + 0,5 min(n;33) höchstens 133,1 2,5 n + 0,55 min(n;30) + 0,2 max(0;min(n 14;16)) höchstens 132,2 0,53 m + 0,1 min(m;33) höchstens 26,62 0,5 m + 0,11 min(m;30) + 0,04 max(0;min(m 14;16)) höchstens 26,44 der Versicherungssumme Gewinnverband DANV (07) Tarif L (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,06 min(n;35) der 0,4 fachen Summe der Jahresbeiträge ohne Stückkosten der ersten 30 Versicherungsjahre Schlussüberschussanteil bei Ablauf bei Tod 3,25 n + 0,25 min(n;32) + 1,25 max(0;min(n 5;27)) höchstens 181,5 0,65 m + 0,05 min(m;32) + 0,25 max(0;min(m 5;27)) höchstens 36,3 der Versicherungssumme

15 11 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband DANV (07) (Fortsetzung) Tarif L (07) (Fortsetzung) Tarif LS (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,06 min(n;35) der 0,4 fachen Summe der Jahres beiträge ohne Stückkosten der ersten 35 Versicherungsjahre vor Beginn der Zuwachsphase Schlussüberschussanteil bei Ablauf 3,25 n' + 1 min(n';40) zzgl. 4 (n n') bei Tod 0,65 min(m;n') + 0,2 min(m;n';40) zzgl. 0,8 max(0;m n') der Versicherungssumme Gewinnverband VB (07) Zinsüberschussanteil 1,75 % des Deckungskapitals Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 1,5 der Versicherungssumme Schlussüberschussanteil bei Ablauf 0,5 n + 1,25 min(n;20) + 2,25 min(n;12) der Versicherungssumme bei Tod 0,1 m + 0,25 min(m;20) + 0,45 min(m;12) Gewinnverband Großleben (04) Tarife 2 (04), 3 (04) und 3K (04) Garantierter Rechnungszins 2,75 % Zinsüberschussanteil 1,85 % des Rückkaufswerts bei beitragspflichtigen Versicherungen 1,25 % des Deckungskapitals bei beitragsfreien Versicherungen Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,04 min(t;2 der Summe der Jahres beiträge der ersten 30 Versicherungsjahre

16 12 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband Großleben (04) (Fortsetzung) Tarife 2 (04), 3 (04) und 3K (04) (Fortsetzung) Schlussüberschussanteil bei Ablauf M: bei Tod M: 2,35 t + 0,65 max(0;t 15) + 0,75 max(0;t 25) + 2,75 (n t) + 1 max(0;min(n t;n 20)) wobei t 35, n 40 und t n 2,35 t + 0,4 max(0;t 20) + 1,25 max(0;t 30) + 2,75 (n t) + 1,5 max(0;min(n t;n 25)) wobei t 35, n 40 und t n 0,47 min(m;t) + 0,13 max(0;min(m;t) 15) + 0,15 max(0;min(m;t) 25) + 0,55 max(0;m t) + 0,2 max(0;min(m t;m 20)) wobei t 35 und m 40 0,47 min(m;t) + 0,08 max(0;min(m;t) 20) + 0,25 max(0;min(m;t) 30) + 0,55 max(0;m t) + 0,3 max(0;min(m t;m 25)) wobei t 35 und m 40 der Versicherungssumme Tarif 3S (04) Garantierter Rechnungszins 2,75 % Zinsüberschussanteil 1,75 % des Rückkaufswerts bei beitragspflichtigen Versicherungen 1,25 % des Deckungskapitals bei beitragsfreien Versicherungen Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,015 min(n';2 der Summe der Jahres beiträge ohne Stückkosten der ersten 30 Versicherungsjahre vor Beginn der Zuwachsphase Schlussüberschussanteil bei Ablauf M: bei Tod M: 2,35 n' + 0,65 max(0;n' 15) + 0,75 max(0;n' 25) höchstens 102,75 zzgl. 4 (n n') 2,35 n' + 0,4 max(0;n' 20) + 1,25 max(0;n' 30) höchstens 94,5 zzgl. 4 (n n') 0,47 min(m;n') + 0,13 max(0;min(m;n') 15) + 0,15 max(0;min(m;n') 25) höchstens 20,55 zzgl. 0,8 max(0;m n') 0,47 min(m;n') + 0,08 max(0;min(m;n') 20) + 0,25 max(0;min(m;n') 30) höchstens 18,9 zzgl. 0,8 max(0;m n') der 1,025 fachen Versicherungssumme

17 13 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter (Fortsetzung) Gewinnverband Großleben (04) (Fortsetzung) Tarif 3S (04) (Fortsetzung) Tarif 5 (04) Garantierter Rechnungszins 2,75 % Zinsüberschussanteil 1,85 % des Rückkaufswerts bei beitragspflichtigen Versicherungen 1,25 % des Deckungskapitals bei beitragsfreien Versicherungen Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,04 min(t;2 der Summe der Jahres beiträge der ersten 30 Versicherungsjahre Schlussüberschussanteil bei Ablauf M: bei Tod M: 2,35 t + 0,65 max(0;t 15) + 0,75 max(0;t 25) + 2,75 (n t) + 1 max(0;min(n t;n 20)) wobei t 35, n 40 und t n 2,35 t + 0,4 max(0;t 20) + 1,25 max(0;t 30) + 2,75 (n t) + 1,5 max(0;min(n t;n 25)) wobei t 35, n 40 und t n 0,47 min(m;t) + 0,13 max(0;min(m;t) 15) + 0,15 max(0;min(m;t) 25) + 0,55 max(0;m t) + 0,2 max(0;min(m t;m 20)) wobei t 35 und m 40 0,47 min(m;t) + 0,08 max(0;min(m;t) 20) + 0,25 max(0;min(m;t) 30) + 0,55 max(0;m t) + 0,3 max(0;min(m t;m 25)) wobei t 35 und n 40 der 0,95-fachen Termfixsumme Tarife WL (04) und WLK (04) Garantierter Rechnungszins 2,75 % Zinsüberschussanteil 1,25 % des Rückkaufswerts bei beitragspflichtigen Versicherungen 1,25 % des Deckungskapitals bei beitragsfreien Versicherungen Ansammlungsüberschussanteil 4,0 % des angesammelten Überschussguthabens Grundüberschussanteil 0,05 min(n;25) der Beitragssumme ohne Stückkosten

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2007 werden die im folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile Überschussverteilung 2011 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile festgelegt. Die Schlussüberschussanteilsätze

Mehr

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG amv.de 2014 Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze Überschussbeteiligung unserer Kunden Bei den einzelnen

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2008 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 9 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze Überschussbeteiligung unserer Kunden Bei den einzelnen Versicherungsformen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2012. Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2012 2012 Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze 1 Überschussbeteiligung unserer Kunden Bei den einzelnen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam Anhang Überschussverteilung 2014 Für die Zuteilungen zum Jahrestag

Mehr

Für Versicherungen ab dem Tarifwerk 1994 erfolgt die Zuteilung nachschüssig ab dem Ende des ersten Versicherungsjahres.

Für Versicherungen ab dem Tarifwerk 1994 erfolgt die Zuteilung nachschüssig ab dem Ende des ersten Versicherungsjahres. Überschussverteilung 2013 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2013 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, Schlussüberschüsse und die Mindestbeteiligung an den

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze

Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Hinter jeder starken Marke stehen zufriedene Kunden. Wir danken unseren Kunden für ihr Vertrauen.

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze

Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Menschen brauchen Vorsorge. Inhaltsverzeichnis 1 Überschussentstehung 4 Überschussanteilsätze

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze. Württembergische Lebensversicherung AG

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze. Württembergische Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 1 Überschussentstehung 4 Überschussanteilsätze für Tarife der ehemaligen

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2009

Anlage zum Geschäftsbericht 2009 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2009 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2009 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 80 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und den Schluss-Gewinnanteilen beteiligt

Mehr

Im Jahr 2013 beträgt die Zins-Direktgutschrift für kapitalbildende Versicherungen in % des maßgebenden Versicherungsnehmerguthabens:

Im Jahr 2013 beträgt die Zins-Direktgutschrift für kapitalbildende Versicherungen in % des maßgebenden Versicherungsnehmerguthabens: Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Direktgutschrift Im Jahr 2013 beträgt die ZinsDirektgutschrift für kapitalbildende Versicherungen in % des maßgebenden Versicherungsnehmerguthabens: Tarife

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG und der ehemaligen

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 013 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 7 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

R+V Lebensversicherung AG Überschussbeteiligung 2015 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 2014

R+V Lebensversicherung AG Überschussbeteiligung 2015 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 2014 R+V Lebensversicherung AG Überschussbeteiligung 05 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 04 R+V Lebensversicherung AG Raiffeisenplatz, 6589 Wiesbaden, Telefon (06) 5-0 Eingetragen beim Amtsgericht Wiesbaden Nr.

Mehr

Inhalt. Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer. Überschussanteilsätze für die Überschussbeteiligung

Inhalt. Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer. Überschussanteilsätze für die Überschussbeteiligung Allianz Lebensversicherungs-AG Anhangangabe der Überschussanteilsätze Geschäftsbericht 2013 Inhalt 2 4 8 33 40 49 54 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussanteilsätze

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Allianz Lebensversicherungs-AG Anhangangabe der Überschussanteilsätze Geschäftsbericht 2011 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und

Mehr

Inhalt. Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer. Überschussanteilsätze für die Überschussbeteiligung

Inhalt. Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer. Überschussanteilsätze für die Überschussbeteiligung Allianz Lebensversicherungs-AG Anhangangabe der Überschussanteilsätze Geschäftsbericht 2012 Inhalt 2 4 8 26 33 41 46 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussanteilsätze

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Allianz Lebensversicherungs-AG Anhangangabe der Überschussanteilsätze Geschäftsbericht 2010 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Anlage zum Geschäftsbericht 2008 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Inhalt 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Wolfgang Schuster Berlin

Wolfgang Schuster Berlin Wolfgang Schuster Berlin Stellungnahme zum Entwurf eines Rundschreibens zur Änderung des Gesamtgeschäftsplans für die Überschussbeteiligung (Konsultation 14/2008) In meiner im Internet von der BaFin veröffentlichten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Victoria Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Victoria Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Victoria Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 6 Bestandsgruppe Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine BU-Vorsorge Plus nach Tarif RU BR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012 Vertragsdaten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 0 1 2 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer Bei Kapital bildenden Lebensversicherungen und Rentenversicherungen mit Todesfallschutz in der Aufschubzeit kommen folgende Maßstäbe zur Ermittlung der Gewinnanteile

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 04. Dezember 2012 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Mehr

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Mit Gewinnbeteiligung abgeschlossene Versicherungsverträge erhalten gemäß den Bestimmungen der jeweils zutreffenden Versicherungsbedingungen nachstehende Gewinnanteile:

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe RI 2008/1 Allgemeine Versicherungsbedingungen Als Bestandteil der Allgemeinen Versicherungsbedingungen gilt ergänzend zum Teil I: Allgemeine Bestimmungen für den von Ihnen gewählten Tarif der Teil

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während der Aufschubdauer (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während der Aufschubdauer (Perspektive)

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung 03. Februar 2015 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2016

Anhang Überschussverteilung 2016 39 Überschussverteilung 2016 Überschussbeteiligung der Versiche rungsnehmer/-innen in 2016 Für die Zuteilungen in 2016 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten in

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SI Betriebliche Rente (Fassung 01.2015)

Allgemeine Bedingungen für die SI Betriebliche Rente (Fassung 01.2015) IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SI Betriebliche Rente (Fassung 01.2015) Sehr geehrter Kunde*), als Versicherungsnehmer sind Sie unser

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 17. Dezember 2012 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen? 3 Wann ist der Versicherungsschutz

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Gothaer Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2013) zum

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Übersicht über eine BU-Vorsorge Plus (Tarif RU BR, Tarifwerk 2016) zum Vorschlag von

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen? 3 Wann ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen? 4 Welche Mitwirkungspflichten sind zu beachten, wenn Leistungen

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis Stand 21.12.2012 Seite 1 von 14 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Können Sie

Mehr

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2015 Übersicht über eine BU-Vorsorge Plus (Tarif RU BR, Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

TopPerformer Basisrente

TopPerformer Basisrente Versicherungsbedingungen TopPerformer Basisrente Wichtige Vertragsunterlagen Inhalt Allgemeine Versicherungsbedingungen für die fondsgebundene Basisrente Leistung 1 Was ist eine fondsgebundene Basisrentenversicherung?

Mehr

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang Sofort-Rente Mit Sicherheit ein Leben lang Warum ist die lebenslange Absicherung so wichtig? Wir werden immer älter. Das heißt aber auch, der Ruhestand wird immer teuerer. Wer das Ziel kennt kann entscheiden,

Mehr

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Rentenzahlung vor und nach Steuern für eine abgekürzte

Mehr

Übersicht für eine BU-Starter Plus

Übersicht für eine BU-Starter Plus Übersicht für eine BU-Starter Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Übersicht über eine BU-Starter Plus (Tarif RU BJL, Tarifwerk 2013/2014) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente

Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente Versorgungsvorschlag für eine PrivatRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine aufgeschobene Rentenversicherung nach Tarif ZR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012

Mehr

3.6 Abrechnungsverband Rentenversicherungen. Gesamtgeschäftsplan für die Überschussbeteiligung

3.6 Abrechnungsverband Rentenversicherungen. Gesamtgeschäftsplan für die Überschussbeteiligung Gesamtgeschäftsplan für die Überschussbeteiligung Gliederung 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Satzung 1.3 Allgemeine Versicherungsbedingungen 1.4 Abrechnungsverbände 2 Zerlegung des Rohüberschusses

Mehr

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit Auszahlung des Deckungskapitals bei Tod als Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (Alt- ZertG) (Tarifbezeichnung:

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SI Riester-Rente (Fassung 01.2015)

Allgemeine Bedingungen für die SI Riester-Rente (Fassung 01.2015) IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SI Riester-Rente (Fassung 01.2015) Sehr geehrter Ke*), als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner.

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH) zum Vorschlag von Herrn Max Mustermann,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit sofort beginnender Rentenzahlung (ABSR 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit sofort beginnender Rentenzahlung (ABSR 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit sofort beginnender Rentenzahlung (ABSR 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine BU-Vorsorge Plus (Tarif RU BR, Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von

Mehr

Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 01 / 15

Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 01 / 15 Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 01 / 15 LA 508 10.000 FH 01.15 Itzehoer Lebensversicherungs-AG, Itzehoer Platz, 25521 Itzehoe. Telefon 04821 773-0, Telefax 04821 773-8888

Mehr

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 30. April 2014 Übersicht über eine BU-Vorsorge Plus (Tarif RU BR, Tarifwerk 2013/2014) zum Vorschlag von

Mehr

Aktiv. Produktinformation. www.mylife-leben.de

Aktiv. Produktinformation. www.mylife-leben.de Aktiv Produktinformation www.mylife-leben.de mylife Aktiv Das Konzept, das sich Ihrem individuellen Sicherheitsbedürfnis anpasst. Wer sich als Anleger für eine sichere Vorsorgelösung entscheiden möchte,

Mehr

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1)

Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1) Kundeninformation zu Produkten der DEVK-Lebensversicherungen (Stand 2011/07; Versions-Nr. 1) 03100/2011/07 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung

Mehr

Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 07 / 14

Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 07 / 14 Verbraucherinformationen für die Lebensversicherungen Ausgabe 07 / 14 LA 508 10.000 FH 07.14 Itzehoer Lebensversicherungs-AG, Itzehoer Platz, 25521 Itzehoe. Telefon 04821 773-0, Telefax 04821 773-8888

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung?

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 2. Was ist ein Kollektivtarif? 3. Wer kann einen Antrag stellen? 4. Gibt es einen vorgeschriebenen Antrag? 5. Gibt es unterschiedliche Anträge

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr