Was ist gleichstellungsrelevant?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist gleichstellungsrelevant?"

Transkript

1 Was ist gleichstellungsrelevant? 1.Struktur und Organisation des Amtes Organisation des Amtes bzw. des Gleichstellungsbüros Erstellung eines Gleichstellungskonzepts Vernetzung Mitwirkung der Gleichstellungsbeauftragten in der eigenen Organisation inklusive Gremiumsbesetzung Mitwirkung der Gleichstellungsbeauftragten bei externen Organisationen / Netzwerken Öffentlichkeitsarbeit Inhaltliche Themenbereiche Gendergerechte Sprache Gleichstellungsrelevante Personalthemen Arbeitszeit Arbeitsplatz Arbeitsorganisation / Verwaltung... 5 a). Abmahnungen/Disziplinarmaßnahmen... 5 b). Ausschreibungungen... 5 c). Beförderung / Höhergruppierung... 5 d). Besetzung von Führungspositionen... 6 e). Beurlaubungen... 6 f). Einstellung... 5 g). Entlassungen... 6 h). Leistungszulagen und Leistungsprämien... 7 i). Stellenbeschreibung... 7 j). Versetzung/Umsetzung... 7 k). Beihilfe und Versorgung. 7 l). Tarifvertrag TV-L Personalentwicklung... 7 a). Fortbildung... 7 b). Gesundheit... 8 c). Personalentwicklungsplan... 8 d). Sensibilisierung zum Thema Gleichstellung... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

2 2.2.5 Beratung von Beschäftigten... 8 a). Mobbing... 8 b). Sexuelle Belästigung... 8 c). Wiedereingliederung von Frauen und Männern nach Familienverpflichtungen 9 d). Individuelle Beratung zu Genderthemen Arbeitssicherheit Hochschulinterne Regelungen und Maßnahmen zur Gleichstellung Dienstvereinbarungen zwischen Dienststellenleitung und Personalrat... Fehler! Textmarke nicht definiert Organisation Bauliche Maßnahmen/Gendergerechtes Bauen Diversity Management Familie... 9 a). Elternzeit... 9 b). Kinderbetreuung... 9 c). Alleinerziehende... Fehler! Textmarke nicht definiert. d). Pflege Frauen Männer Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Projekte. 10 2

3 1. Struktur und Organisation des Amtes der bzw. des Gleichstellungsbeauftragten 1.1 Organisation des Amtes bzw. des Gleichstellungsbüros - Ausgestaltung des Arbeitsplatzes der bzw. des Gleichstellungsbeauftragten (Arbeitsmaterialien, eigenes Büro, PC, Drucker, Telefon) - Freistellung - Budget - Vertretungsregelung 1.2 Erstellung eines Gleichstellungskonzepts und dessen Fortschreibung in Zusammenarbeit mit der Dienststelle - Erstellung des Gleichstellungskonzeptes und dessen Fortschreibung durch die Dienststelle unter Mitwirkung der bzw. des Gleichstellungsbeauftragten - Feststellung des Ist-Standes an der Dienststelle mit der Festschreibung von Maßnahmen zum Erreichen der Ziele aus dem BayGlG - Fortschreibung zur Feststellung von Veränderungen und angepassten Maßnahmen - Kontrolle der Umsetzung des Gleichstellungskonzepts allgemein - Kontrolle der Umsetzung des Gleichstellungskonzepts nach Meldung der Personalzahlen nach der Hälfte des Zeitraums 1.3 Vernetzung Mitwirkung der bzw. des Gleichstellungsbeauftragten in der eigenen Organisation - Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Besprechungen zwischen Dienststelle und Personalvertretung: Monatsgespräch - Vorstellung auf der Personalversammlung - Fortbildungsmaßnahmen - Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Personalrat - Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit verschiedenen Bereichen an der Dienststelle - Austausch mit Kanzlerin bzw. Kanzler, Personalabteilung, Organisationsabteilung, Beschäftigten - Zusammenarbeit mit Frauenbeauftragten der eigenen Hochschule Gremiumsbesetzung: - Anteil von Frauen und Männern bei der Entsendung in Gremien - Aufstellen von allgemeinen Grundsätzen zur Zusammensetzung von Wahllisten - Aufstellung und Regelung einer Quote für das unterrepräsentierte Geschlecht 3

4 1.3.2 Mitwirkung der Gleichstellungsbeauftragten bei externen Organisationen / Netzwerken - Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Bayerischen Hochschulen LaKoF - Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen BuKoF - Gleichstellungsbeauftragte der gleichen Fachrichtung - Leitstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern, der Gleichstellungsbeauftragten des Wissenschaftsministeriums, der Frauenbeauftragten der Staatsregierung, den staatlichen Gleichstellungsbeauftragten - Bildung von themenbezogenen Arbeitsgemeinschaften mit anderen Institutionen - Vernetzung mit Personen, die für bestimmte gleichstellungsrelevante Themen wichtig sind (z.b. Gesundheit Betriebsarzt) - Netzwerke für verschiedene Gruppen aufbauen 1.4 Öffentlichkeitsarbeit - Erstellen von Broschüren, Infoflyern - Zusammenarbeit mit Pressestelle und örtlicher/regionaler Zeitung - Ausstellungen und Veranstaltungen zu Gleichstellungs- und Frauenthemen - Broschüren/Infomaterial zu Gleichstellungs- und Familienthemen anbieten, evtl. verteilen - Newsletter, regelmäßige Information über Neuerungen zu Gleichstellungs-, Familienund Frauenthemen, z.b. EU-Projekt Entgeltgleichheit, Rechtsänderungen etc. 2. Inhaltliche Themenbereiche 2.1 Gendergerechte Sprache - Anwendung der Organisationsrichtlinien zur Sprachlichen Gleichbehandlung (Az.: B III ), z.b. Paarformen, geschlechtsneutrale Ausdrücke, keine Sparschreibung mit Bindestrichen, grammatikalisches Geschlecht - Anwendung des Leitfadens für die Sprachliche Gleichbehandlung in Rechts- und Verwaltungsvorschriften Freundlich, korrekt und klar Bürgernahe Sprache in der Verwaltung, erarbeitet vom Staatsministerium des Innern in Zusammenarbeit mit der Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern 2.2 Gleichstellungsrelevante Personalthemen Arbeitszeit 4

5 - Teilzeitmodelle, Arbeitszeitmodelle - Teilzeitfähigkeit von (Führungs-)stellen - Flexible Arbeitszeiten - Gleitzeitregelungen - Umfang und Lage der Teilzeitarbeitszeit (Vereinbarkeit mit Betreuungsangeboten) - Aufstockung der Teilzeitarbeitszeit - Genehmigung von Teilzeitarbeit - Unterhälftige Beschäftigung wegen Kindererziehung oder Pflege (Lage der Arbeitszeit und Dauer der unterhälftigen Beschäftigung) - Mitwirkung bei der Erstellung einer Dienstvereinbarung oder Regelungen zur Alternierenden Wohnraum- und Telearbeit sowie sonstigen Modellen Arbeitsplatz - Alternierende Wohnraum-/Telearbeit - Ausgestaltung und Zuteilung von Räumlichkeiten als Arbeitsplatz / Umzüge Arbeitsorganisation und Verwaltung a). Ausschreibungen - weibliche und männliche Bezeichnung (ohne Klammer und Schrägstrich) - Erhöhung des Frauenanteils in Bereichen in denen Frauen unterrepräsentiert sind - Stellenbeschreibung und Anforderungen - Hinweis auf Teilzeitfähigkeit b). Einstellung - Anteil des Bewerberinnenanteils zum Vorstellungsgespräch - Eingruppierung - Absagegründe - Auswahlkriterien - Hinweis, dass die Gleichstellungsbeauftragte auf Wunsch beim Vorstellungsgespräch anwesend sein kann c). Beförderung / Höhergruppierung - Anrechnung von Ausfallzeiten wegen Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung für Kindererziehung - Anteil der Frauen bei den Beförderungen im Verhältnis zu der Gesamtzahl der Beamtinnen und Beamten 5

6 - Anteil der Frauen bei Höhergruppierungen im TV-L im Verhältnis zu der Gesamtzahl der weiblichen Beschäftigten - keine Benachteiligung von teilzeitbeschäftigten Frauen und Männern bei Beurteilungen und Beförderungen - Beförderungsreihenfolge - Mitwirkung bei der Erstellung von Beurteilungs- oder Beförderungsrichtlinien, - Beobachtung, ob bestimmte Gruppen (z.b. männerdominierte Bereiche) schneller in den Leistungsstufen vorrücken - Jahresgespräch (Richtlinien / Ablauf) - Anrechnung von Kindererziehungszeiten auf Beförderungswartezeiten d). Besetzung von Führungspositionen - Kanzlerin und Kanzler - Leitung von Zentralen Einrichtungen - Abteilungsleitung - Referatsleitung - Fachreferentinnen und -referenten e). Beurlaubungen - Information über Ablehnung und deren Gründe - Zeitdauer und Rückkehrmöglichkeiten - Kontakthalteprogramm, z.b. durch Übersendung von Hausmitteilungen, Einladung zu Gesprächskreisen, Einladung zu Weihnachtsfeiern, Betriebsausflügen, Personalversammlungen - Workshops/Fortbildungsmaßnahmen für Berufsrückkehrerinnen und rückkehrer - Organisation und Mitwirkung bei Treffen von Beurlaubten - kurzfristige Sonderurlaube wegen familiärer Verpflichtungen (minderjährige Kinder und zu pflegende Angehörige) f). Abmahnungen/Disziplinarmaßnahmen - Information, Beteiligung g). Entlassungen - Information, Beteiligung - Ablauf befristeter Verträge 6

7 h). Leistungszulagen und Leistungsprämien - Verteilung an Frauen und Männer - Verteilung Vollzeitbeschäftigte/Teilzeitbeschäftigte - Verteilung wissenschaftlich Beschäftigte / nichtwissenschaftlich Beschäftigte - Verteilung entsprechend der Tarifgruppen - Höhe der Zulagen und Prämien an Frauen / Männer und Vollzeitbeschäftigte / Teilzeitbeschäftigte i). Stellenbeschreibung - Funktionsstellen - Neubewertung von Stellen j). Versetzung/Umsetzung - Beteiligung k). Beihilfe und Versorgung - Streichung von Leistungen bei der Beihilfe Versorgung / Rente: - Verlängerung der Zeiten bis der Höchstsatz erreicht wird und Kürzung des Höchstsatzes Ausfallzeiten wegen Kindererziehung und Teilzeitarbeit - Anrechnung von Kindererziehungszeiten auf Versorgung l). Entgeltverordnung - Eingruppierung - Arbeitsbeschreibungen - Equal Pay - Umstellung auf neue Tarifverträge Personalentwicklung a). Fortbildung / Weiterbildung - Frauenanteil bei Fort- und Weiterbildung - Fortbildung für Führungskräfte und Beschäftigte zum Thema Gleichstellung - Frauen- und Gleichstellungsthemen bei Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen - Organisatorische Planung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen, z.b. In-House-Seminare, Kinderbetreuung, teilzeitgerechte Ausgestaltung 7

8 - Einführung neuer Arbeitsmethoden / Techniken - Referentinnen - Sensibilisierung zum Thema Gleichstellung von Frauen und Männern in der Dienststelle b). Gesundheit am Arbeitsplatz - Gesundheitsförderung und Suchtprävention - Mitarbeit beim Gesundheitskreis der Hochschule: Frauen und Männer haben häufig ein anderes Suchtverhalten bzw. unterschiedliche Krankheitsverläufe - Mitarbeit in der bayernweiten Arbeitsgemeinschaft Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Hochschulen AGSG-Bayern - Arbeitsbelastung, Stress am Arbeitsplatz, Zunahme von psychischen und psychosozialen Belastungen sowie Burn-Out und Essstörungen - Doppelbelastung Beruf und Familie - Veranstaltungen zur Gesundheit und Prävention in der Arbeitszeit - Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) c). Personalentwicklungsplan - Mitwirkung bei der Entwicklung und Umsetzung, damit die vorhandenen Potenziale von Frauen und Männern gefördert und Schlüsselfunktionen optimal besetzt werden Beratung von Beschäftigten a). Wiedereingliederung von Frauen und Männern nach Familienverpflichtungen b). Individuelle Beratung zu Genderthemen c). Mobbing - Unterstützung und Beratung beim Umgang mit Mobbing - Beteiligung bei der Aufstellung von Regelungen zur Vermeidung von Mobbing d). Sexuelle Belästigung - Beratung und Unterstützung von Betroffenen - kontinuierliche Thematisierung (Infoveranstaltungen, Flyer, etc.) - Beteiligung bei der Aufstellung von Regelungen zur Vermeidung von und dem Umgang mit sexueller Belästigung Arbeitssicherheit - am Arbeitsplatz, auf Dienstgängen und auf Arbeitswegen 8

9 - gendergerechte Ausgestaltung von Laboren, Büros und Maschinenarbeitsplätzen (u.a. Berücksichtigung der Regelungen zum Mutterschutz) - Telearbeitsplätze (s Arbeitsplatz sowie Arbeitsort) 2.3 Hochschulinterne Regelungen und Maßnahmen zur Gleichstellung Organisation - Verwaltungsreformen - Organisationsreformen - Geschäftsverteilung - Zusammenlegung / Auflösung von Dienststellen - Website Bauliche Maßnahmen/Gendergerechtes Bauen - Beleuchtung: Ausreichende Beleuchtung in Gebäuden, Tiefgaragen und auf Wegen (zur Vermeidung von Angsträumen) - Familienparkplätze in der Nähe der Dienststelle - Sofern Gebührenfreie Parkplätze vorhanden sind: Berücksichtigung von Familienpflichten und Teilzeitarbeitszeiten bei der Vergabe der kostenlosen Parkplätze 2.4 Diversity Management Schwerpunkt: Gender Management Familie a). Elternzeit - Elternzeit auch für Väter - Bei befristeten Arbeitsverträgen - Unterstützung beim Wiedereinstieg b). Kinderbetreuung - Kinderbetreuungseinrichtungen auf dem Campus - Kooperationsvereinbarungen mit Trägern von Kindergärten usw. - Kinderbetreuung während Fortbildungsveranstaltungen - Ferienbetreuung - Babysitterpool c). Alleinerziehende - Unterstützung und Beratung 9

10 - Teilzeitmodelle - Arbeitsmodelle (z.b. Alternierende Telearbeitsplätze) d). Pflege - Eldercare - Sonderurlaub wegen pflegebedürftigen Angehörigen - Familienpflegezeitgesetz - Kooperationen mit Trägern von Pflegeeinrichtungen - Notfallprogramm Frauen / Mädchen - Girls Days - Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen in Bereichen, in den Frauen unterrepräsentiert sind, z.b. in männertypischen Berufen sowie in Positionen mit Führungsverantwortung in Teilzeit - Ältere Beschäftigte / Demografischer Wandel - Entgeltdiskriminierung - Aufstellen eines Informationspools zu Frauenfragen jeglicher Art Männer / Jungen - Boys Day - Elternzeit für Väter Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - Erhalt des Arbeitsplatzes - Förderung - flexiblere Arbeitszeiten - Beratung und Unterstützung bei speziellen Problemen der älteren Beschäftigten 3 Projekte (exemplarisch) - Girls' Day/Boys Day - Projekte zur Kinderbetreuung - Selbstbehauptungskurs für Frauen und Männer - Selbstverteidigungskurs für Frauen - Tagungen und Schulungen zu Gender Mainstreaming 10

11 - Audit Familiengerechte Hochschule - Gesundheitstage - Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung zu Gleichstellungsthemen - Equal-Pay-Day - Mädchen machen Technik 11

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat das folgende Kirchengesetz. 1 Ziel des Kirchengesetzes

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat das folgende Kirchengesetz. 1 Ziel des Kirchengesetzes Gleichstellungsgesetz GlG GlG 250 Kirchengesetz zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Gleichstellungsgesetz GlG)

Mehr

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen.

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen. Frauenförderplan der Philosophischen Fakultät Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. Zielsetzung III. Analyse des Ist Zustandes IV. Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der Chancengleichheit

Mehr

Richtlinien. zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan)

Richtlinien. zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan) ORSamml. 2.7 Richtlinien zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan) sowie Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familienaufgaben

Mehr

FRAUENFÖRDERPLAN. der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009

FRAUENFÖRDERPLAN. der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009 FRAUENFÖRDERPLAN der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009 verabschiedet am 14.12.2006 Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Gleichstellungstelle und Personalabteilung Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Vom 13. Januar 2001. Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen:

Vom 13. Januar 2001. Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen: Gleichstellungsgesetz GleiStG 645 Kirchengesetz zur Förderung der Gleichstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Gleichstellungsgesetz GleiStG) Vom 13. Januar

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auditierter Bereich: gesamt Auditor: Dr. Michael Fillié Datum: 18.03.08

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 4 Die Bundeswehr will die Möglichkeiten für zeitlich mobiles und ortsunabhängiges Arbeiten binnen Jahresfrist zügig und deutlich stärken.

Mehr

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie Bewerbungsbogen 1 von 12 Bewerbungsbogen Angaben zum Unternehmen Die Angaben zum Unternehmen dienen lediglich der statistischen Erfassung und haben keinerlei Einfluss auf die Teilnahme am Wettbewerb und

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme -

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Stand: 09.01.2014 Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Dienststelle: Ressort: Ansprechperson/en: Funktion: Telefon: E-Mail-Adresse: 1 a. Gab

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

FRAUENFÖRDERPLAN FÜR DIE WEITEREN BESCHÄFTIGTEN

FRAUENFÖRDERPLAN FÜR DIE WEITEREN BESCHÄFTIGTEN PERSONALENTWICKLUNG und ORGANISATIONSENTWICKLUNG FRAUENFÖRDERPLAN FÜR DIE WEITEREN BESCHÄFTIGTEN Arnheim Amsterdam Emden Münster, Bremen Hamburg Hannover Berlin Nijmwegen Rotterdam Rhein UNIVERSITÄT Kassel

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret Foto Andreas Rodriguez - Fotolia.com Das Landratsamt Coburg arbeitet mit der Unterstützung des audit berufundfamilie kontinuierlich daran, die Maßnahmen

Mehr

Checkliste Human Resources

Checkliste Human Resources liste_ 08.05.2006 9:30 Uhr Seite 1 Checkliste Human Resources www.industriekarriere.at Eine Maßnahme der Industriellenvereinigung zur personellen Zukunftssicherung Ihres Unternehmens liste_ 08.05.2006

Mehr

Beruflicher Wiedereinstieg nach längerer Auszeit

Beruflicher Wiedereinstieg nach längerer Auszeit Anhang 6 zum PEK Beruflicher Wiedereinstieg nach längerer Auszeit im Zentrum Bayern Familie und Soziales Fassung Oktober 2014 I. Vorbemerkung Zu einer familienbewussten Personalpolitik, der sich das Zentrum

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

TÄTIGKEITSBERICHT 2015. Personalrat Personalversammlung Dezember 2015

TÄTIGKEITSBERICHT 2015. Personalrat Personalversammlung Dezember 2015 TÄTIGKEITSBERICHT 2015 Personalrat Personalversammlung Dezember 2015 Einzelangelegenheiten 5.809 Einzelangelegenheiten, z. B.:» Verlängerungen» Einstellungen» Arbeitszeiterhöhungen» Überstundenanträge»

Mehr

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes Gemeinschaftsförderungsgesetz 481 Kirchengesetz zur Förderung der Gemeinschaft von Frauen und Männern in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und deren Einrichtungen (Gemeinschaftsförderungsgesetz)

Mehr

Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft

Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft Vorbemerkung Ausgehend von der Empfehlung der BLK, eine formale Selbstbindung im Hinblick auf die Förderung

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Förderprojekt effizient familienbewusst führen und das audit berufundfamilie Stefanie Wiebrock Fauth-Herkner & Partner Fauth-Herkner & Partner Leistungsfelder

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803 Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung - Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei)

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Frauenförderplan Fortschreibung 2007-2009 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort................................................................ 4 1. Analyse der Beschäftigtenstruktur...................................

Mehr

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803 Gleichstellung von Frauen und Männern Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung - Ausführungsvereinbarung

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik E elkfnwenjn DIE JUSTIZ EIN FAMILIENFREUNDLICHER ARBEITGEBER Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

Der Personalrat informiert

Der Personalrat informiert Der Personalrat informiert Inhalt Seite Einleitung 2 Stand Suderburg 3 Splitter 4 Entgelttabelle 2009 5 Herausgegeben vom Personalrat der Universität Lüneburg, V.i.S.d.P. Dorothea Steffen 1 Liebe Kolleginnen

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Frauenförderplan der Gemeinde Hille

Frauenförderplan der Gemeinde Hille Frauenförderplan der Gemeinde Hille (4. Fortschreibung) 2013-2016 Sie kann alles, was ich kann, nur dass sie dabei auch noch hohe Absätze trägt! (Barack Obama über seine Frau Michelle) 1 S e i t e 0 1

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1946 25.03.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Eva von Angern (DIE LINKE) Beschäftigung von Frauen

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012. Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang)

Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012. Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang) Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012 Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang) Vom 12. Dezember 2012 2 Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter Bundesweiter Aktionstag Wir gewinnen mit Familie Standortfaktor Familienfreundlichkeit am 18. Mai 2010 im Audi Forum Ingolstadt Familienorientierte Personalpolitik eine IHK für München und Oberbayern 21.06.2010

Mehr

Menschen im Mittelpunkt

Menschen im Mittelpunkt Menschen im Mittelpunkt Erfolgsstrategien und innovative Wege in Personalentwicklung und betrieblichem Gesundheitsmanagement Margit Schmitz, Referentin Personalentwicklung / Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Dienstvereinbarung. - Auswahlverfahren zum Verwaltungslehrgang II - zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover

Dienstvereinbarung. - Auswahlverfahren zum Verwaltungslehrgang II - zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach 78 NPersVG über die Anwendung der Vereinbarung über die Zulassung von Beschäftigten in der Allgemeinen Verwaltung zu den Verwaltungslehrgängen I und II des Landes Niedersachsen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit. Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005

Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit. Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005 Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005 Definition: Telearbeit Telearbeit ist jede auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Frauenförderplan. der Universität Hohenheim. für den nichtwissenschaftlichen Bereich

Frauenförderplan. der Universität Hohenheim. für den nichtwissenschaftlichen Bereich Frauenförderplan der Universität Hohenheim für den nichtwissenschaftlichen Bereich vom 01.02.2005 2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort des Kanzlers 3 I. Einleitung und rechtliche Grundlagen 4 II. Geltungsbereich

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik Frauenförderplan an der für Elektrotechnik/Informationstechnik Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. III. IV. Zielsetzung Analyse des Ist-Zustandes Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der

Mehr

Der Sächsische Landtag hat am 24.Februar 1994 das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht

Der Sächsische Landtag hat am 24.Februar 1994 das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Gesetz zur Förderung von Frauen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im öffentlichen Dienst im Freistaat Sachsen (Sächsisches Frauenfördergesetz - SächsFFG) vom 31.März 1994 Der Sächsische Landtag

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Amt für Soziale Dienste in der Stadtgemeinde Bremen

Betriebliches Gesundheitsmanagement. im Amt für Soziale Dienste in der Stadtgemeinde Bremen 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement im Amt für Soziale Dienste in der Stadtgemeinde Bremen Beitrag für Jour Fixe Zukunftsfähige Personalpolitik Betriebliches Gesundheitsmanagement am 24.01.2013 in der

Mehr

Sächsisches Frauenförderungsgesetz. Gesetz

Sächsisches Frauenförderungsgesetz. Gesetz 1 Geltungsbereich 2 Gesetzesziel 3 Begriffsbestimmungen 4 Frauenförderplan 5 Statistische Angaben 6 Stellenausschreibung 7 Vorstellungsgespräch 8 Einstellung, beruflicher Aufstieg 9 Fortbildung 10 Familiengerechte

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I 495 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I HmbGVBl. Nr. 61 FREITAG, DEN 12. DEZEMBER 2014 Tag Inhalt Seite 2. 12. 2014 Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Gleichstellungsrechts im öffentlichen

Mehr

Tag der Beurlaubten 9. November 2007

Tag der Beurlaubten 9. November 2007 Tag der Beurlaubten 9. November 2007 Telearbeit, P 5.1 Inhalt 1. Aktueller Sachstand 2. Information der Beschäftigten 3. Wesentliche Inhalte der DV-TELE 4. EDV- und Telefonanbindung 5. Genehmigungsverfahren

Mehr

Gemeinde Leopoldshöhe

Gemeinde Leopoldshöhe Gemeinde Leopoldshöhe Fortschreibung des Frauenförderplans der Gemeinde Leopoldshöhe 2007-2009 Fortschreibung des Frauenförderplans 2007 2009 Inhalt I. Bericht über die Personalentwicklung Bestandsaufnahme,

Mehr

Der Sächsische Landtag hat am 24.Februar 1994 das folgende Gesetz beschlossen:

Der Sächsische Landtag hat am 24.Februar 1994 das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zur Förderung von Frauen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im öffentlichen Dienst im Freistaat Sachsen (Sächsisches Frauenfördergesetz SächsFFG) vom 31.März 1994 Der Sächsische Landtag

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84)

Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84) Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84) Dr.Jürgen Pietsch Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM SGB IX 84 verpflichtet alle Arbeitgeber zum Eingliederungsmanagement, sobald Arbeitnehmer

Mehr

Geltendes Recht Sachsen

Geltendes Recht Sachsen Geltendes Recht Sachsen SAXONIA VERLAG für Recht, Wirtschaft und Kultur GmbH Lingnerallee 3 01069 Dresden Tel. (03 51) 4 87 43 66 Fax (03 51) 4 87 47 49 Ein Projekt des SAXONIA Verlages und der Sächsischen

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

Gleichstellungskonzept 2014

Gleichstellungskonzept 2014 Gleichstellungskonzept 2014 3. Fortschreibung Stadtverwaltung Werl INHALT Seite 1. Einleitung... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Besetzung von Stellen... 3 4. Ausbildung... 4 5. Fortbildung... 4 6. Arbeitszeiten/Teilzeitarbeit/Beurlaubung/Wiedereinstieg

Mehr

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013 Pflegeeinrichtung xy Ergebnispräsentation 08.08.2013 Agenda 1. Projektübersicht 2. Auftaktgespräche / Basischeck 3. Mitarbeiterbefragung 4. Masterplan 5. Ausblick 1. Projektübersicht 1.1 Projektziele Mitarbeiter

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie vereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie Unternehmen / Institution: Stadtverwaltung Langenhagen re-auditierter Bereich: Zentrale Dienststelle Auditor: Dr. Michael Fillié Datum:

Mehr

1. Frauenförderplan 2013-2015. AöR-13051 Anlage

1. Frauenförderplan 2013-2015. AöR-13051 Anlage 1. Frauenförderplan 2013-2015 AöR-13051 Anlage Inhalt Inhalt. 1 Vorwort 2 I. Gesetzliche Grundlagen und Allgemeines.. 3 II. Ausgangssituation. 4 III. Formulierung von Zielen und Maßnahmen. 6 IV. Die Gleichstellungsbeauftragte.

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 131.14 vom 24. juni 214 frauenförderplan des paderborn center for parallel computing (pc²) der universität paderborn vom

Mehr

Richtlinien «Chancengleichheit von Frau und Mann an der Zürcher Fachhochschule»

Richtlinien «Chancengleichheit von Frau und Mann an der Zürcher Fachhochschule» Kommission für Chancengleichheit Zürcher Fachhochschule Richtlinien «Chancengleichheit von Frau und Mann an der Zürcher Fachhochschule» Die Geschäftsleitung der Zürcher Fachhochschule gestützt auf Paragraph

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule vereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Universität zu Lübeck auditierter Bereich: Universität Auditor / Auditorin: Regine Steinhauer Datum: 19.11.2007

Mehr

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011 Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Themen 1. Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement? 2. Was kostet Krankheit? 3. Was

Mehr

3. BW-Forum Personalverantwortliche im öffentlichen Dienst

3. BW-Forum Personalverantwortliche im öffentlichen Dienst 3. BW-Forum Personalverantwortliche im öffentlichen Dienst Donnerstag, 23.10.2014 Forum 2 Alternsgerechtes Arbeiten und betriebliche Gesundheitsförderung Generationengerechte Personalentwicklung im Landratsamt

Mehr

Behörden-/Dienststellenübergreifender Frauenförderplan gemäß 6 Abs. 2 LGG

Behörden-/Dienststellenübergreifender Frauenförderplan gemäß 6 Abs. 2 LGG Behörden-/Dienststellenübergreifender Frauenförderplan gemäß 6 Abs. 2 LGG 1.Vorbemerkung Seit der Verabschiedung des behörden-/dienststellenübergreifenden Frauenförderplans durch das Plenum der Senatskommission

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Dienstvereinbarung. über die "Telearbeit" für den Bereich der Verwaltung

Dienstvereinbarung. über die Telearbeit für den Bereich der Verwaltung Zwischen der Fachhochschule Dortmund, vertreten durch den Kanzler, und dem Personalrat, vertreten durch den Personalratsvorsitzenden, wird gemäß 70 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Präsentation des audit berufundfamilie

Präsentation des audit berufundfamilie Präsentation des audit berufundfamilie Konferenz für die Region Nordschwarzwald im Rahmen der Initiative Schritt für Schritt ins Kinderland präsentiert von Oliver Schmitz Lizenzierter Auditor für das audit

Mehr

Entgeltungleichheit und Teilzeit im öffentlichen Dienst

Entgeltungleichheit und Teilzeit im öffentlichen Dienst dbb bundesfrauenvertretung Stark im öffentlichen Dienst. Für Sie. Entgeltungleichheit und Teilzeit im öffentlichen Dienst Zahlen, Daten, Fakten Equal Pay Day: 21. März 2014 Seit 2009 engagiert sich die

Mehr

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 1 Teilnahme der älteren Beschäftigten (55 bis 65 Jahre) an betrieblichen Weiterbildungskursen in allen Unternehmen

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Beschäftigte (einschl. Beurlaubte) (nach Köpfen, vor Umrechnung in Vollzeitäquivalente) Männlich Weiblich Weibl. In % 5 50 (3)* ( 57,1) 45 ( 26) ( 4)

Beschäftigte (einschl. Beurlaubte) (nach Köpfen, vor Umrechnung in Vollzeitäquivalente) Männlich Weiblich Weibl. In % 5 50 (3)* ( 57,1) 45 ( 26) ( 4) Gleichstellungsplan für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung der gesamten Universität Präambel Alle Beschäftigten in Technik und Verwaltung (MTV) bilden durch ihre Arbeit das

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Biografie

Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Biografie Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Biografie Was Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wollen: Im wesentlichen ein Leben in Sicherheit, dazu gehört die Vereinbarkeit von: Beruf,

Mehr

Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe)

Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe) Stadt Ulm ulm Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe) Vorbemerkung Bei der Stadtverwaltung Ulm (ohne Eigenbetriebe

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt

Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekte für die Weiterbildung in ausgewählten Kommunen des Landes Sachsen Anhalt Projekt Zukunft bewegen (Kurzvorstellung) Laufzeit: 01.10.2012 31.12.2014 Beteiligt sind 9 Kommunen Schwerpunkte: Unterstützung

Mehr

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Carl von Ossietzky Universität wird gemäß 65 Abs. 1 Nr.

Mehr

Flexibilität von Arbeitszeiten und -orten in der bremischen Verwaltung

Flexibilität von Arbeitszeiten und -orten in der bremischen Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/796 Landtag 18. Wahlperiode 26.02.13 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Flexibilität von Arbeitszeiten und -orten in der bremischen Verwaltung

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

- 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 2010

- 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 2010 - 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 21 Anteil in % 2 Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften vom 26. Oktober 21

Mehr